Tag Archives: Facing India

Art Culture

„Facing India“ from April 29, 2018 in the Kunstmuseum Wolfsburg

The Kunstmuseum Wolfsburg is presenting the first exhibition in Germany featuring six women artists from India.

"Facing India" from April 29, 2018 in the Kunstmuseum Wolfsburg

Prajakta Potnis, Capsule I, 2012 (Source: © Courtesy of the artist and Project 88, Mumbai)

Although women and men have equal legal status, Indian society is profoundly marked by patriarchy. India finds itself in a state of fundamental social change, yet it remains torn between the poles of tradition and progress – and in this field of tension, women are still strongly disadvantaged. The rapid development of urban India thus runs contrary to the living conditions in rural areas. Countless ethnicities, castes, languages, cultures, religions, and philosophies form an ostensibly pluralistic society, in which identity is defined by differentiation from the respective other. The social structure of India thus reflects that of our global community as a whole, which basically struggles with the same issues.

„Facing India“ examines the question of how one“s own national history, present, and future manifest themselves from a female point of view. In their multimedia works, Vibha Galhotra, Bharti Kher, Prajakta Potnis, Reena Saini Kallat, Mithu Sen, and Tejal Shah shift attention towards historical and contemporary conflicts. Poetic, metaphorical, and quiet, but also radical, direct, and loud – they question borders of all kinds, be these political, territorial, ecological, religious, social, personal, or gender-based. The history of these borders, their visibility and invisibility, their legitimacy, and not seldom their dissolution are the themes of the works presented in „Facing India“. The exhibition focuses on six positions in order to present these more comprehensively. Socialized and educated in an increasingly globalized world, these women artists no longer limit their „border controls“ solely to India, but rather reach out into other countries and continents. The state, society, and the individual, as well as questions regarding identity and the environment, are critically examined. Nevertheless, as broad as their range of topics may be, explicit and implicit references to the presence of the feminine and the position of women, as well as solidarity and empathy, are recurring themes throughout the exhibition.

„Facing India“ was developed out of a continuing dialog with the artists and reflects a kind of collective plea for communication and the notion of unity in diversity beyond pigeonhole thinking and caste mentality. The exhibition architecture incorporates these ideas. Each of the six artists has her own separate exhibition space, which are arranged to provide clear visual relations to each other. The center of the exhibition is an open communication forum, which allows the visitor a view in all directions – both literally and metaphorically.

Catalog
The catalog, edited by Ralf Beil and Uta Ruhkamp in separate German and English versions, with a preface by Ralf Beil and an introduction by Uta Ruhkamp, essays by Urvashi Butalia, head of the feminist publishing house Zubaan, and Roobina Karode, director of the Kiran Nadar Museum of Art in New Delhi and Noida, as well as in-depth interviews with all six artists conducted by Uta Ruhkamp. Hatje Cantz Publishers, 240 pages with 150 illustrations, 24 x 31 cm, hardcover, 38 € in the museum shop.

The exhibition will be held from April, 29. until October 7, 2018.

Press preview on Thursday, April 26, 2018, 11:15 a.m.

Opening on Saturday, April 28, 2018, 7 p.m. with party from 9 p.m.

The Kunstmuseum Wolfsburg is one of Lower Saxony“s cultural beacons. Opened in 1994, the non-profit foundation above all realizes wide-ranging thematic cultural history exhibitions alongside major monographic presentations of contemporary art. A unique architectural feature is the 16-meter high and 1600 square meter large exhibition space-a Germany-wide unparalleled possibility space for art and cultural with a large international impact.

Company-Contact
Kunstmuseum Wolfsburg
Christiane Heuwinkel
Hollerplatz 1
38440 Wolfsburg
Phone: 05361266969
E-Mail: info@kunstmuseum-wolfsburg.de
Url: http://www.kunstmuseum-wolfsburg.de

Press
Kunstmuseum Wolfsburg
Christiane Heuwinkel
Hollerplatz 1
38440 Wolfsburg
Phone: 05361266969
E-Mail: presse@kunstmuseum-wolfsburg.de
Url: http://www.kunstmuseum-wolfsburg.de

Kunst Kultur Gastronomie

„Facing India“ ab 29. April im Kunstmuseum Wolfsburg

Erstmals in Deutschland zeigt das Kunstmuseum Wolfsburg eine große Ausstellung mit sechs Künstlerinnen aus Indien.

"Facing India" ab 29. April im Kunstmuseum Wolfsburg

Prajakta Potnis, Capsule I, 2012 (Bildquelle: © Courtesy of the artist and Project 88, Mumbai)

Obwohl die Frau vor dem Gesetz gleichgestellt ist, ist die indische Gesellschaft zutiefst vom Patriarchat geprägt. Zwar befindet sich Indien im gesellschaftlichen Umbruch, doch zerrissen zwischen den Polen Tradition und Fortschritt, sind Frauen in diesem Spannungsfeld immer noch stark benachteiligt. So steht die rasante Entwicklung des urbanen Indien im Gegensatz zu den Lebensbedingungen im ländlichen Raum. Unzählige Ethnien, Kasten, Sprachen, Kulturen, Religionen und Philosophien formen eine vermeintlich pluralistische Gesellschaft, in der sich Identität durch die Abgrenzung vom jeweils anderen definiert. In der Gesellschaftsstruktur Indiens bildet sich so unsere globale Gemeinschaft ab, die grundsätzlich mit denselben Problemen kämpft.

„Facing India“ geht der Frage nach, wie sich die eigene Landesgeschichte, Gegenwart und Zukunft aus dem weiblichen Blickwinkel darstellen. Vibha Galhotra, Bharti Kher, Prajakta Potnis, Reena Saini Kallat, Mithu Sen und Tejal Shah lenken in ihren multimedialen Werken die Aufmerksamkeit auf historische und aktuelle Konflikte. Poetisch, metaphorisch und leise, aber auch radikal, direkt und laut hinterfragen sie Grenzen in jeglicher Hinsicht – seien es politische, territoriale, ökologische, religiöse, soziale, persönliche oder Geschlechtergrenzen. Die Geschichte dieser Grenzen, ihre Sichtbarkeit oder Unsichtbarkeit, ihre Legitimität und nicht selten ihre Auflösung sind das Thema der in „Facing India“ gezeigten Werke.

Die Ausstellung konzentriert sich auf sechs Positionen, um diese umso eingehender vorzustellen. In einer zunehmend globalisierten Welt sozialisiert und ausgebildet, beschränken sich die Künstlerinnen in ihren „Grenzkontrollen“ nicht mehr allein auf Indien, sondern greifen auf andere Länder und Kontinente aus. Staat, Gesellschaft und Individuum, Identitäts- sowie Umweltfragen werden kritisch unter die Lupe genommen. Doch wie breit ihr Themenspektrum auch sein mag, explizite und implizite Verweise auf die Präsenz des Weiblichen und die Stellung der Frau sowie Solidarität und Empathie ziehen sich wie ein roter Faden durch die Ausstellung. „Facing India“ ist im fortwährenden Dialog mit den Künstlerinnen entstanden und spiegelt eine Art kollektives Plädoyer für Kommunikation und die Einheit in der Vielfalt jenseits von Schubladen- und Kastendenken. Die Ausstellungsarchitektur nimmt diesen Gedanken auf. Die Künstlerinnen bespielen sechs separate Ausstellungsbereiche, die in klarem Sichtbezug zueinander arrangiert sind. Im Zentrum der Ausstellung befindet sich ein offenes Kommunikationsforum, das dem Besucher den Blick in alle Richtungen ermöglicht – im wörtlichen wie im übertragenen Sinne.

KATALOG
Der Katalog, herausgegeben von Ralf Beil und Uta Ruhkamp in deutscher und englischer Ausgabe, mit einem Vorwort von Ralf Beil und einer Einführung von Uta Ruhkamp, Essays von Urvashi Butalia, Leiterin des feministischen Verlages Zubaan, und Roobina Karode, Direktorin des Kiran Nadar Museum of Art in Neu-Delhi und Noida, sowie ausführlichen Interviews mit allen Künstlerinnen von Uta Ruhkamp. Hatje Cantz Verlag, 240 Seiten mit 150 Abbildungen, 24 x 31 cm, Hardcover, 38 € im Museumshop.

Gezeigt wird die Ausstellung vom 29. April bis zum 7. Oktober 2018.

Die Pressekonferenz findet am Donnerstag, 26. April um 11.15 Uhr statt.
Pressevertreter können sich unter presse@kunstmuseum-wolfsburg.de anmelden.

Eröffnung am Samstag, 28. April, 19 Uhr mit Party ab 21 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Das Kunstmuseum Wolfsburg ist einer der kulturellen Leuchttürme Niedersachsens. 1994 eröffnet, realisiert die Stiftung gemeinnützigen Rechts neben großen monografischen Präsentationen der Gegenwartskunst insbesondere auch umfassende kulturgeschichtliche Themenausstellungen. Ein bauliches Alleinstellungsmerkmal ist die 16 Meter hohe und 1600 Quadratmeter große Ausstellungshalle – ein deutschlandweit einmaliger Möglichkeitsraum der Kunst und Kultur von hoher internationaler Ausstrahlung.

Firmenkontakt
Kunstmuseum Wolfsburg
Christiane Heuwinkel
Hollerplatz 1
38440 Wolfsburg
05361266969
info@kunstmuseum-wolfsburg.de
http://www.kunstmuseum-wolfsburg.de

Pressekontakt
Kunstmuseum Wolfsburg
Christiane Heuwinkel
Hollerplatz 1
38440 Wolfsburg
05361266969
presse@kunstmuseum-wolfsburg.de
http://www.kunstmuseum-wolfsburg.de