Tag Archives: Fachkraeftemangel

Bildung Karriere Schulungen

Fachkräftemangel auf neuem Höchststand

Kantar TNS-Studie „Weiterbildungstrends in Deutschland 2018“: Weiterbildung hilft, den Fachkräftemangel zu beheben

Fachkräftemangel auf neuem Höchststand

Quelle sgd

Pfungstadt bei Darmstadt, 24.05.2018 – Für Unternehmen wird es immer schwieriger, auf dem leergefegten Fachkräftemarkt qualifiziertes Personal zu finden. Um den Ressourcenengpass abzufedern, setzen sie verstärkt auf berufsbegleitende Weiterbildung. Dies geht aus der aktuellen Umfrage „Weiterbildungstrends in Deutschland 2018“ unter 300 Personalverantwortlichen hervor. Die Studie zeigt: Der Fachkräftemangel hat einen neuen Spitzenwert erreicht: 70 Prozent aller befragten Unternehmen können ihren Personalbedarf nicht decken. 2011 waren es noch 55 Prozent. Kantar TNS führte die jährliche Studie bereits zum zehnten Mal in Folge im Auftrag der sgd durch.

Alle befragten Unternehmen geben an, dass sich der Personalengpass in den letzten Jahren stark zugespitzt hat: Waren 2011 noch 38 Prozent der kleinen Unternehmen mit ein bis neun Mitarbeitern betroffen, sind es aktuell schon 51 Prozent. In mittleren Unternehmen (zehn bis 499 Mitarbeiter) stieg der Wert von 70 auf 86 Prozent, in großen (ab 500 Mitarbeiter) von 73 auf 88 Prozent. „Der Fachkräftemangel nimmt kritische Ausmaße an. Dies gilt ganz besonders für die mittleren und großen Unternehmen“, erklärt Maziar Arsalan, Geschäftsführer der sgd. „Für viele wird es schwierig, Projekte und Aufträge abzuarbeiten, geschweige denn neue anzunehmen. Ohne geeignete Gegenmaßnahmen verhindert der Personalengpass Erfolg und Wachstum.“

Für viele Unternehmen (insgesamt 73 Prozent) steigt im Kampf gegen den Fachkräftemangel die Bedeutung von Weiterbildung. In mittleren Unternehmen sind es sogar 79 Prozent und in großen Unternehmen 82 Prozent. Doch welche konkreten Maßnahmen und welche Mitarbeiter haben die HR-Manager besonders im Blick?

Im Fokus: Förderung der eigenen Mitarbeiter
Die Ergebnisse zeigen: Die wichtigste Zielgruppe sind für die Befragten die Auszubildenden im eigenen Unternehmen. Sie zu fördern gilt für 94 Prozent als Top 1-Maßnahme. „Erfolgreiche Berufsabschlüsse sind die beste Voraussetzung, um langfristig auf gute Fachkräfte zurückgreifen zu können. Je nach Leistungsniveau der Berufsstarter gibt es unterschiedliche Fördermöglichkeiten – von spezieller Unterstützung bei schulischen Defiziten bis hin zu zusätzlichen Weiterbildungsangeboten für besonders leistungsstarke Auszubildende“, erklärt Andreas Vollmer, Pädagogischer Direktor der sgd. Mit 92 Prozent liegt die Höherqualifizierung von Mitarbeitern an zweiter Stelle. „Dies ist der logische nächste Schritt. Denn viele gut ausgebildete Fachkräfte haben das Potenzial, sich weiterzuentwickeln – im Rahmen einer Aufstiegsweiterbildung zum Meister, Fachwirt oder Techniker oder beispielsweise auch im Projektmanagement“, so Vollmer weiter. Die fachliche und persönliche Weiterbildung aller Mitarbeiter ist für 91 Prozent die nächstwichtige Maßnahme im Kampf gegen den Fachkräftemangel. „Die HR-Manager wissen, dass es gerade im Zuge des schnellen Wandels nicht ausreicht, nur einzelne Mitarbeiter oder Mitarbeitergruppen zu fördern. Die gesamte Belegschaft braucht aktuelles Know-how, um effizient und gut arbeiten zu können.“

Auf Platz vier folgen Förderprojekte für Berufseinsteiger ohne Schulabschluss oder abgeschlossene Ausbildung (84 Prozent). Die Weiterbildung von Frauen und Männern in Elternzeit (80 Prozent) und von Mitarbeitern ab 55 Jahren (79 Prozent) haben für die Befragten nahezu den gleichen Stellenwert.

Most wanted: Ausgebildete Fachkräfte
Doch auf welchen Ebenen sind die Lücken in den Unternehmen am größten? Die Studie zeigt, dass vor allem ausgebildete Fachkräfte bzw. Sachbearbeiter mit abgeschlossener Ausbildung fehlen (42 Prozent). An zweiter und dritter Stelle folgen angelernte Facharbeiter mit Berufserfahrung sowie Spezialisten mit akademischem Abschluss (jeweils 26 Prozent). Speziell große Unternehmen haben – neben den ausgebildeten Fachkräften (46 Prozent) – besonders mit einem Mangel an Führungskräften im mittleren Management zu kämpfen (41 Prozent).

Maziar Arsalans Resümee: „Viele Stellen bleiben unbesetzt, weil auf dem externen Markt keine Fachkräfte mit entsprechender Ausbildung oder keine Führungskräfte zu finden sind. Somit wird es umso wichtiger, Berufseinsteiger gut auszubilden und Mitarbeiter aus den eigenen Reihen zu fördern, um auf diesem Wege Know-how und Kompetenzen im Unternehmen auszubauen und zu halten. Das bestätigen auch die Umfrageergebnisse: Weiterbildung ist für HR-Verantwortliche das Mittel der Wahl im Fachkräftemangel.“

2018: Mehr Budget für mehr Bildung
85 Prozent der befragten HR-Manager erwarten in ihren Unternehmen für 2018 gleichbleibende oder steigende Weiterbildungsbudgets. 2015 waren es noch 75 Prozent. „Der Trend über die letzten drei Jahre zeigt, dass Unternehmen zunehmend bereit sind, in die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter zu investieren“, so Andreas Vollmer. Den 85 Prozent der Befragten, die von gleichen oder steigenden Budgets ausgehen, stehen lediglich zehn Prozent gegenüber, die mit sinkenden Ausgaben für die Weiterbildung rechnen.

Zur Kantar TNS-Studie „Weiterbildungstrends in Deutschland 2018“
Bereits zum zehnten Mal in Folge führte Kantar TNS im Auftrag der sgd die Umfrage „Weiterbildungstrends in Deutschland“ durch. Dafür wurden aktuell 300 Personalverantwortliche online zu unterschiedlichen Aspekten der beruflichen Weiterbildung befragt. Eine zusammenfassende Broschüre zu den Ergebnissen wird in Kürze auf www.sgd.de veröffentlicht.

Über die sgd:
Die sgd ist Teil der Klett Gruppe, eines der führenden Bildungsunternehmen in Europa. Als Deutschlands führende Fernschule bietet die sgd seit 70 Jahren vielfach ausgezeichnete Qualität im Bereich Weiterbildung. Jährlich bilden sich ca. 60 000 Fernschüler in mehr als 200 staatlich geprüften und anerkannten Fernlehrgängen in den Bereichen Schulabschlüsse, Sprachen, Wirtschaft, Technik, Informatik und Digitale Medien, Allgemeinbildung sowie Kreativität, Persönlichkeit und Gesundheit weiter.

Bereits seit 2001 bietet die sgd den Teilnehmern die Möglichkeit, ergänzend zum Studienmaterial auf dem Online-Campus waveLearn die Vorteile des E-Learning zu nutzen. Außerdem gibt der individuelle Rundum-Service der sgd Sicherheit und Flexibilität für das Fernlernen in unterschiedlichsten Lebenssituationen. Das Unternehmen wurde für seine innovativen Ideen und seine Serviceorientierung bereits mehrmals ausgezeichnet, so beispielsweise in 2018 mit dem „Studienangebot des Jahres“ vom Branchenverband Forum DistancE-Learning oder von der Initiative Mittelstand. Zertifizierungen nach ISO 9001, ISO 29990, TÜV Süd Servicequalität und AZAV belegen die hohen Qualitäts- und Servicestandards der sgd.

Seit der Gründung im Jahr 1948 durch Werner Kamprath zählt die sgd über 900 000 Kursteilnehmer. Die Bestehensquote der Teilnehmer bei staatlichen, öffentlich-rechtlichen und instituts-internen Prüfungen liegt bei über 90 Prozent. Dies ist auf die persönliche und individuelle Studienbetreuung durch die Fernlehrer und Tutoren zurückzuführen.

Weitere Informationen unter: www.sgd.de

Firmenkontakt
sgd
Barbara Debold
Ostendstraße 3
64319 Pfungstadt bei Darmstadt
+49 (0) 6157-806-932
barbara.debold@sgd.de
http://www.sgd.de

Pressekontakt
Maisberger GmbH
Emma Deil-Frank
Claudius-Keller-Straße 3c
81669 München
49 (0) 89-419599-53
emma.deil@maisberger.com
http://www.maisberger.com

Bildung Karriere Schulungen

„1000 neue Chancen“ stehen für berufliche Entwicklung und Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Messe PFLEGE PLUS: Katholische Arbeitgeber werben mit „1000 neue Chancen“ für zukunftssichere Ausbildungen und Jobs

Stuttgart, 14. Mai – Unter der Überschrift „1000 neue Chancen“ präsentiert sich die Keppler-Stiftung gemeinsam mit der Caritas in der Diözese Rottenburg-Stuttgart und fünf ihrer Mitgliedsorganisationen auf der Stuttgarter Messe „PFLEGE PLUS“ (15. bis 17. Mai; Stand 62 Halle 4). Gemeinsam bilden sie als katholische Träger aus allen Feldern der Sozialen Arbeit ein Netzwerk, das sich die Gewinnung von qualifiziertem Personal zum Ziel gesetzt hat. Mit „1000 neue Chancen“ sprechen sie nicht nur interessiertes oder qualifiziertes Personal für die Pflege an, sondern auch mögliche Bewerber für andere Berufsgruppen. Unter dem Motto „Gemeinsam gegen den Fachkräftemangel“ stellen die Keppler-Stiftung und ihre Netzwerkpartner ihre Innovationskraft und Stärken in den Mittelpunkt. Als Mehrwert nennen sie gute berufliche Entwicklungschancen, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und eine interessante Vielfalt. Am Messestand informieren die katholischen Arbeitgeber auch eingehend über die vielfältigen Möglichkeiten der Aus- und Weiterbildung bis hin zum Hochschulstudium. Mit vertreten am Stand sind das Institut für Ssoziale Berufe Stuttgart und die Katholische Hochschule Freiburg.

Die Partner aus ganz Württemberg sehen in ihrem 1000-neue-Chancen-Netzwerk ein Arbeitsplatz-Gütesiegel. Die vielen Vorteile, die das Netzwerk bietet, werden auf der Messe vorgestellt:

-„1000 neue Chancen“ richten sich an Pflegepersonal, aber auch an sämtliche Berufsgruppen, die bei Caritas-Arbeitgebern beschäftigt sind. Dazu zählen u.a. Köche wie Sekretärinnen, Betriebswirte wie Pädagogen, Hausmeister wie Erzieherinnen.
-Für Auszubildende, Wiedereinsteigerinnen nach der Familienzeit, Lehrer und Eltern und für erfahrene Führungskräfte in der Alten-, Jugend- oder Behindertenhilfe gibt es jeweils speziell zugeschnittenes Informationsmaterial. Unter www.1000-neue-Chancen.de leitet ein „Chancenfinder“ Interessierte direkt zu den Berufs- und Ausbildungsangeboten und der Möglichkeit eines Studiums. Darüber hinaus informiert das Portal über das breite Spektrum Sozialer Berufe.
-Sinnstiftende Arbeit bei einem kirchlichen Arbeitgeber: Mitarbeitende der Keppler-Stiftung oder anderer Caritas-Mitgliedsorganisationen erleben ihre Arbeit als sinnvoll und erfüllend. Darüber können Messebesucher am Stand unmittelbar mit Mitarbeitenden der Netzwerkpartner ins Gespräch kommen.
-Neben fairen Löhnen und der Möglichkeit, Familie und Beruf zu vereinbaren, ermöglichen Größe und Struktur der Arbeitgeber beste Chancen für die berufliche Weiterentwicklung. Darum ist neben dem Institut für Soziale Berufe Stuttgart auch die Katholische Hochschule Freiburg mit ihrem breiten Angebot an weiterführenden Studien- und Qualifizierungsangeboten Teil der „1000 neuen Chancen“.
-Auch die Bezahlung quer durch alle Gehaltsgruppen nach dem Caritas-Tarif AVR ist für die katholischen Arbeitgeber ein attraktives Argument – sind doch die Löhne in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen.

Die Keppler-Stiftung präsentiert die „1000 neuen Chancen“ gemeinsam mit ihren Netzwerkpartnern, dem Caritasverband der Diözese Rottenburg-Stuttgart, der Stiftung Haus Lindenhof, dem Caritasverband für Stuttgart, dem Institut für Soziale Berufe Stuttgart und der Katholischen Hoch-schule Freiburg.

Die Paul Wilhelm von Keppler-Stiftung wurde vom Caritasverband der Diözese Rottenburg-Stuttgart als Trägerin von Einrichtungen der Alten- und Krankenpflege gegründet. Sie ist die größte katholische Altenhilfeträgerin in Baden-Württemberg. In 23 Seniorenzentren mit 2.000 Pflege-plätzen, in vier ambulanten Diensten und einem stationären Hospiz beschäftigt die kirchliche Stiftung rund 2.000 Mitarbeitende. Sie ist in 23 Seniorenwohnanlagen tätig und empfängt in zwölf Tagespflegeeinrichtungen täglich 170 Gäste.

Bereits heute ist die Caritas in der Diözese Rottenburg-Stuttgart als sozialer, nicht profitorientierter Verband einer der größten Arbeitgeber in Baden-Württemberg. In den Mitgliedseinrichtungen in der Alten-, Behinderten- und Jugendhilfe oder in der Beratung arbeiten unter dem Caritas-Dach allein in Württemberg rund 33.000 Menschen.

Der Caritasverband Rottenburg-Stuttgart e.V. ist der Wohlfahrtsverband der katholischen Kirche in der Diözese Rottenburg-Stuttgart und feiert in diesem Jahr sein 100-jähriges Bestehen. Als Spitzenverband der Freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg engagiert er sich politisch für die Interessen von armen, benachteiligten und hilfebedürftigen Menschen und tritt gegen deren Ausgrenzung ein. Regional und landesweit vertritt er die Interessen von 1.740 katholischen Einrichtungen und Diensten in wichtigen Fragen pflegerischer und sozialer Arbeit. Insgesamt arbeiten unter seinem Dach 33.000 hauptamtliche und genauso viele ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. In neun Caritasregionen bietet der Caritasverband soziale Dienstleistungen für Kinder, Jugendliche und Familien, alte und pflegebedürftige Menschen, Menschen mit Behinderung, Arbeitslose, Wohnungslose, Menschen mit Fluchterfahrung oder mit einer Suchterkrankung an.

Kontakt
Diözesancaritasverband Rottenburg-Stuttgart
Eva-Maria Bolay
Strombergstraße 11
70188 Stuttgart
0711/2633-1288
bolay@caritas-dicvrs.de
http://www.caritas-rottenburg-stuttgart.de

Sonstiges

Internationaler Tag der Pflege: Die Situation von Pflegenden muss verbessert werden

Internationaler Tag der Pflege:  Die Situation von Pflegenden muss verbessert werden

(Mynewsdesk) Pflegende in Deutschland brauchen mehr Anerkennung, Unterstützung und bessere Arbeitsbedingungen. Zum internationalen Tag der Pflege am 12. Mai fordert die Deutsche Alzheimer Gesellschaft, die Situation von pflegenden Angehörigen und professionell Pflegenden zu verbessern.

Aufgrund ihrer Erkrankung sind Menschen mit Demenz auf Unterstützung und Pflege angewiesen. Einen großen Teil dieser Arbeit leisten Angehörige – oft ohne viel Hilfe und rund um die Uhr. Viele von ihnen sind dadurch sehr belastet und isoliert. Sie brauchen mehr qualifizierte Beratung und flexible Entlastungsangebote.

Aber auch die Situation professionell Pflegender muss dringend verbessert werden. Steigende Arbeitsbelastung, hohe bürokratische Anforderungen und niedrige Löhne haben den Altenpflegeberuf unattraktiv gemacht. Der aktuelle Fachkräftemangel sorgt in stationären Einrichtungen und in der häuslichen Pflege teilweise für katastrophale Arbeitsbedingungen, Vernachlässigung und Pflegefehler. Am Alzheimer-Telefon der Deutschen Alzheimer Gesellschaft berichten regelmäßig Angehörige und Pflegekräfte über unzumutbare Zustände. Viele Angehörige übernehmen selbst pflegerische Aufgaben im Heim, weil die Pflegekräfte keine Zeit dafür haben. Besonders Menschen mit Demenz sind aber darauf angewiesen, dass Pflegende sich Zeit für sie nehmen.

Monika Kaus, 1. Vorsitzende der DAlzG sagt: „Pflegende Angehörige und Pflegekräfte sind häufig überlastet und ausgebrannt. Unsere Gesellschaft muss dringend etwas tun, um ihre Situation zu verbessern. Das bedeutet mehr Unterstützung und Entlastung für pflegende Angehörige sowie faire Löhne und bessere Arbeitsbedingungen für Pflegekräfte.“

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. Selbsthilfe Demenz

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/3hn4ie

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/vermischtes/internationaler-tag-der-pflege-die-situation-von-pflegenden-muss-verbessert-werden-18045

Heute leben in Deutschland etwa 1,6 Millionen Menschen mit Demenzerkrankungen. Ungefähr 60 Prozent davon leiden an einer Demenz vom Typ Alzheimer. Die Zahl der Demenzkranken wird bis 2050 auf 3 Millionen steigen, sofern kein Durchbruch in der Therapie gelingt.

Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft engagiert sich für ein besseres Leben mit Demenz.

Sie unterstützt und berät Menschen mit Demenz und ihre Familien. Sie informiert die Öffentlichkeit über die Erkrankung und ist ein unabhängiger Ansprechpartner für Medien, Fachverbände und Forschung. In ihren Veröffentlichungen und in der Beratung bündelt sie das Erfahrungswissen der Angehörigen und das Expertenwissen aus Forschung und Praxis. Als Bundesverband von 134 Alzheimer-Gesellschaften unterstützt sie die Selbsthilfe vor Ort. Gegenüber der Politik vertritt sie die Interessen der Betroffenen und ihrer Angehörigen.

Die DAlzG setzt sich ein für bessere Diagnose und Behandlung, mehr kompetente Beratung vor Ort, eine gute Betreuung und Pflege sowie eine demenzfreundliche Gesellschaft. Sie nimmt zentrale Aufgaben wahr, gibt zahlreiche Broschüren heraus, organisiert Tagungen und Kongresse und unterhält das bundesweite Alzheimer-Telefon mit der Service-Nummer 01803 17 10 17 (9 Cent pro Minute aus dem deutschen Festnetz) oder 030 – 259 37 95 14 (Festnetztarif).

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. Selbsthilfe Demenz

Friedrichstr. 236

10969 Berlin

Tel.: 030 – 259 37 95 0

Fax: 030 – 259 37 95 29

E-Mail: info@deutsche-alzheimer.de

www.deutsche-alzheimer.de

Firmenkontakt
Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. Selbsthilfe Demenz
Susanna Saxl
Friedrichstr. 236
10969 Berlin
030 – 259 37 95 12
susanna.saxl@deutsche-alzheimer.de
http://www.themenportal.de/vermischtes/internationaler-tag-der-pflege-die-situation-von-pflegenden-muss-verbessert-werden-18045

Pressekontakt
Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. Selbsthilfe Demenz
Susanna Saxl
Friedrichstr. 236
10969 Berlin
030 – 259 37 95 12
susanna.saxl@deutsche-alzheimer.de
http://shortpr.com/3hn4ie

Tourismus Reisen

Rente vom Chef

Alte Rebschule geht neue Wege bei der Fachkräftesicherung

Rente vom Chef

Hotelbetriebe bauen auf qualifizierte und motivierte Mitarbeiter. Gutes Personal zu finden und zu binden ist in dieser Branche besonders schwierig. Deshalb beschreitet das Wohlfühlhotel Alte Rebschule in Rhodt jetzt gemessen an seiner Größe mit rund 50 Beschäftigten einen neuen Weg: ein firmeneigenes Versorgungswerk für Mitarbeiter.
Dass die Maßnahme zur betrieblichen Altersvorsorge und Zukunftssicherung bei den Beschäftigten der Alten Rebschule gut ankommt, bestätigen zwei junge Mitarbeiterinnen, für die das Rentenalter zwar in weiter Ferne liegt, aber Zukunft nichtsdestotrotz ein Argument ist. Zum Beispiel für Marina Nagel, die eigentlich nur zwei, drei Jahre als Jungköchin in der Hotelküche in Rhodt bleiben wollte und jetzt seit Kurzem als „Eigengewächs“ stellvertretende Küchenchefin geworden ist: „Jeder weiß, dass man zusätzlich privat fürs Alter vorsorgen muss. Deshalb bin ich froh, dass es jetzt auch bei uns im Betrieb diese Möglichkeit gibt und der Chef kräftig ansparen hilft.“ Ihre Rezeptionskollegin Barbara Roland ergänzt: „Für mich zeigt die Möglichkeit auch, dass wir von unserem Arbeitgeber geschätzt werden und er sich wünscht, dass das Beschäftigungsverhältnis möglichst von Dauer ist.“
Für die Hotelleitung ist die betriebliche Altersvorsorge eine Chance, deutlich Profil zu zeigen: „Der Kampf um Talente ist in vollem Gange. Wir wollen uns als Arbeitgeber attraktiv auf dem Personalmarkt positionieren, neue Mitstreiter gewinnen und unsere Beschäftigten ans Unternehmen binden“, erläutert Hotelchefin Sonja Schäfer die Motivation. „Außerdem können wir so unseren Mitarbeitern ganz konkret aufzeigen, dass uns ihre Zukunft am Herzen liegt.“
Um den organisatorischen Aufwand für das familiengeführte Hotel in Grenzen zu halten, hat man sich mit dem renommierten Lebensversicherer einer Bank zusammengetan. Die Alte Rebschule zahlt Beiträge – gestaffelt je nach Betriebszugehörigkeit – in eine betriebliche Altersvorsorge. Das Versorgungssystem ermöglicht es außerdem Beschäftigten, die steuermindernde Entgeltumwandlung mit einem Zuschuss wahrzunehmen und auch selbst die Beiträge aufzustocken. „Bisher legen etwa ein Dutzend unserer Mitarbeiter aus eigener Tasche noch was drauf, was uns besonders freut“, so Sonja Schäfer. Informationen zum Hotel unter www.alte-rebschule.de

Das Wohlfühlhotel Alte Rebschule beim pfälzischen Weinort Rhodt unter Rietburg gelegen und malerisch eingebettet in das Rebenmeer der Weinstraße bietet Natur- und Wander-Erlebnisse, Ruhe, Erholung und Verwöhn-Programme mit dem Besten aus der Rebe ebenso wie kulinarische Köstlichkeiten und Schätze aus pfälzischen Weinkellern. Das Vier-Sterne-Hotel wurde als Gastgeber des Jahres 2016 in Rheinland-Pfalz ausgezeichnet und beschäftigt rund 50 Menschen aus zwölf Nationen. In den 34 großzügigen Zimmern und drei Suiten mit Panoramablick über die Rheinebene fühlen sich Gäste gut aufgehoben. Modern ausgestattete Tagungsräume, ein einladender Pool und das stimmungsvolle Beauty-Vital-Reich mit Saunalandschaft sowie Massage- und Kosmetikanwendungen lassen keine Wünsche offen.

Firmenkontakt
Wohlfühlhotel Alte Rebschule
Sonja Schäfer
Theresienstraße 200
76835 Rhodt unter Rietburg
06323 70440
info@alte-rebschule.de
http://www.alte-rebschule.de

Pressekontakt
MARA Redaktionsbüro
Marion Raschka
Rheinstraße 22
76870 Kandel
07275 5047
marion.raschka@t-online.de
http://www.mara-redaktion.de

Familie Kinder Zuhause

Mit YouTube nie wieder den falschen Beruf wählen

Wie JobSHAKER TV bei einer der wichtigsten Fragen des Lebens hilft

Mit YouTube nie wieder den falschen Beruf wählen

Moderatorin Anna bei der Arbeit

Deutschland gehört zu den weltweit führenden Ländern, Hidden Champions prägen unsere Wirtschaft, der Mittelstand sorgt seit Jahren für eine wachsende Beschäftigungsquote. Noch.

Zum einen hat die Industrie früh genug erkannt, dass die Digitalisierung global die Prozesse verändert, zum anderen stärken gut ausgebildete Fachkräfte das Rückgrat. Dennoch ist ein Blick in den Alltag an Hochschulen erschreckend: Neben maroden Hörsälen, bricht fast jeder Dritte Bachelorstudent sein Studium ab. Auf der anderen Seite stehen unbesetzte Stellen in Handwerk und Gesundheitsberufen.

Unser Bildungssystem lässt kaum Spielraum für die Auseinandersetzung mit der Berufswahl und den eigenen Talenten. Sobald die Frage der Berufswahl ansteht, sind viele junge Menschen und Eltern ratlos. Innerhalb kurzer Zeit Weichen fürs Leben stellen. Die Gefahr die Entscheidung zu bereuen ist groß.

Um jungen Menschen den Zugang zu einer umfangreichen Berufsorientierung zu ermöglichen, wurde JobSHAKER TV gegründet. „Wir möchten die Auseinandersetzung mit der Berufswahl unterhaltsam gestalten und gleichzeitig über komplexe Sachverhalte informieren“, so der Gründer Stephan Schilling. Das JobSHAKER TV Team besucht mögliche Arbeitgeber, stellt diese auf lockere Art und Weise im gewohnten YouTube Stil vor, um ein authentisches Bild der Firmen zu präsentieren. Neben ungewohnten Einblicken in den Berufsalltag, gibt es lehrreiche Interviews.

Aussteller, die auf Jobmessen um die Beliebtheit der kommenden Mitarbeiter buhlen, können sich hier in Ruhe präsentieren und die Aufmerksamkeit nutzen, die ihnen entgegengebracht wird. Es wandelt sich nicht nur die Wirtschaft, sondern auch die Arbeitswelt. Um weiterhin zu bestehen, muss Recruiting neu gedacht werden. Das Infotainmentformat bietet in der ersten Staffel spannende Einblicke in den Berufsalltag von Polizisten, Hotelangestellten und Zöllnern. www.jobshaker.de

AMICENT Markenkommunikation stellt die Arbeitgebermarke dar und hilft so bei der Suche nach den Talenten.

Kontakt
AMICENT Markenkommunikation
Jan-Philipp Mohr
Juliusstraße 44a
51063 Köln
0221-95 93709-0
mohr@amicent.de
http://www.amicent.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Diskussion über Fachkräftemangel und politische Hürden

Professor Dr. Bernhard Vogel zu Gast bei der R+S-Gruppe

Diskussion über Fachkräftemangel und politische Hürden

Ralph Burkhardt, Konzernleitung der R+S solutions Holding AG, Professor Dr. Bernhard Vogel und R+S-V

Fulda. „Derzeit gibt es in der R+S-Gruppe insgesamt 720 unbesetzte Stellen, unter anderem für 500 Monteure. Würden wir für diese freien Arbeitsplätze qualifiziertes Personal finden, wäre R+S in der Lage, jährlich 60 Millionen Euro mehr Umsatz zu generieren.“ Ralph Burkhardt, Konzernleitung der R+S solutions Holding AG, fand anlässlich des Besuchs von Professor Dr. Bernhard Vogel klare Worte. Der ehemalige Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz und Thüringen war in der Zentrale der R+S-Gruppe in Fulda zu Gast, um sich über die Rolle der Unternehmen in der deutschen Wirtschaft auszutauschen und Ansätze zu finden, mittelständische Handwerksunternehmen zu stärken.

R+S, dem ehemals kleinen osthessischen Start-up, aus dem inzwischen ein Marktführer in der Gebäude- und Schiffstechnik sowie rund um Dienstleistungen für Industrie und Logistik geworden ist, zollte der langjährige Politiker hohen Respekt. Gleichzeitig ging er auf die aktuelle Wirtschaftsbewertung der Deutschen Bundesbank ein, die einerseits eine weiter florierende Konjunktur erwartet, andererseits aber auch vor den langfristigen Folgen des zunehmenden Fachkräftemangels warnt.
Ebenfalls Thema des gemeinsamen Austauschs waren die Balkanländer: R+S engagiert sich rund um die Rekrutierung neuer Mitarbeiter unter anderem in Ost- und Südosteuropa. Hier ist auch die Konrad-Adenauer-Stiftung aktiv, der Professor Dr. Bernhard Vogel als Ehrenvorsitzender angehört.
„Um unseren Expansionskurs weiter gehen zu können, setzen wir seit einigen Jahren sehr erfolgreich auf ausländisches Fachpersonal, das schon im jeweiligen Heimatland auf den künftigen Einsatz in Deutschland vorbereitet wird – fachlich wie auch sprachlich“, berichtete R+S-Vorstandsvorsitzender Markus Röhner, der unter anderem auch den geplanten Ausbau der Unternehmensgruppe in Thüringen ansprach.
Professor Dr. Bernhard Vogel informierte sich bei R+S außerdem über Geschichte und Fachbereiche des Unternehmens und machte sich ein Bild von aktuellen Projekten an verschiedenen Standorten. Er zeigte großes Verständnis für die Sorgen und Nöte des Handwerks und lobte das Engagement von R+S, im Ausland und dabei auch in Nicht-EU-Ländern Fachpersonal zu rekrutieren. „Probleme wird“s immer geben,“ so Professor Dr. Vogel, „es geht darum, wie man damit umgeht, es geht um Lösungen.“ Hier zeige R+S gute Mittel und Wege, die zum Erfolg führen.

„Immer mehr Hürden“
Ralph Burkhardt wünschte sich im Fachaustausch mehr Unterstützung von Seiten der Politik: „Mittelstand und Handwerk sollen tragende Säulen der Gesellschaft sein, aber ihnen werden immer mehr Hürden aufgelegt“, so die R+S-Konzernleitung. „Gerade in Fulda ist die Arbeitslosenquote extrem niedrig, hier gibt es nahezu Vollbeschäftigung. Eine Rekrutierung von neuen Mitarbeitern ist entsprechend so gut wie nicht möglich. Das gilt aber auch für andere Städte in Deutschland, in denen R+S eigene Standorte unterhält. Deshalb müssen wir neue Wege gehen, um qualifiziertes Personal für uns gewinnen zu können. In diesem Zusammenhang wäre etwas mehr politische Hilfe sehr willkommen.“
Professor Dr. Bernhard Vogel räumte ein, dass ihm diese Themen aus seiner Zeit als zweifacher Ministerpräsident, aber auch als Kultusminister „wohlbekannt“ seien. Handwerksbetrieben auf Personalsuche schlug er vor, wie R+S auch mal über den eigenen Tellerrand zu schauen und das Ausland miteinzubeziehen. Gerade die Ausdehnung des Engagements auf Nicht-EU-Länder sei hilfreich. „Neben Serbien, wo R+S bereits aktiv ist, könnten zum Beispiel auch Länder wie Bulgarien oder Rumänien stärker in den Fokus gerückt werden.“
Dass das Handwerk nach wie vor goldenen Boden habe, stehe außer Frage, so der Gast. „Wir müssen hier einen anderen Blick bekommen und auch ein bisschen die Werbetrommel rühren. Jemand, der Abitur gemacht hat und danach studiert, hat nicht unbedingt mehr vom Leben als eine Fachkraft mit qualifizierter Ausbildung. Auch die Lehre kann eine sehr gute Basis für eine weitreichende Karriere sein.“

Die R+S-Gruppe mit dem Mutterkonzern R+S solutions Holding AG und heute rund 3.600 Mitarbeitern ist eine inhabergeführte und handwerklich geprägte Unternehmensgruppe in der Gebäude- und Schiffstechnik sowie rund um Dienstleistungen für Industrie und Logistik. Mit insgesamt 28 Standorten in Deutschland, fünf in Ost- und Südosteuropa sowie einer Niederlassung in Philadelphia (USA) bietet R+S sämtliche Dienstleistungen aus einer Hand in den Unternehmensbereichen Gebäudetechnik Elektro, Elektrotechnik im Schiffbau, Energie- und Steuerungstechnik, Gebäudetechnik HKLS, Industriedienstleistungen, Handel, IT- und Personalservice. Das umfassende Leistungsportfolio und die Gesamtgröße der R+S-Gruppe mit Hauptsitz in Fulda sind einmalig für die gesamte deutsche Branche. Auf die Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter legt R+S besonderen Wert – für bestmögliche Qualität und optimale Kundenorientierung.

Firmenkontakt
R+S solutions Holding AG
Daniela Neumann
Flemingstraße 20 -22
36041 Fulda
+49 661 50080228
Daniela.Neumann@rs-ag.net
http://rs-ag.net

Pressekontakt
Agentur Schreibbar
Isabel Hahner
Heinemannstraße 30
36043 Fulda-Edelzell
+49 661 29698020
ih@agentur-schreibbar.de
http://agentur-schreibbar.de

Computer IT Software

Ausrede Fachkräftemangel

Ein Kommentar der wu personal GmbH

Ausrede Fachkräftemangel

Remo Pientka (li.) und Robin Kuntzsch, Projektleiter bei wu personal

Die deutsche Wirtschaft ist alarmiert. Es vergeht kaum ein Tag an dem keine neuen Meldungen und Umfragen über die Krise am deutschen Arbeitsmarkt veröffentlicht werden. Fachkräftemangel ist ein echter Kassenschlager geworden, der in Deutschland kontrovers diskutiert wird. Doch was ist tatsächlich dran am Schreckgespenst der deutschen Wirtschaft?

Die heimischen Unternehmen und Politiker machen sich Sorgen. Sie sind der Ansicht, dass der demografische Wandel zunehmend zu einem Personalengpass führt, der der deutschen Wirtschaftsleistung schadet. Um es vorwegzunehmen: Der Fachkräftemangel ist real, allerdings nicht in dem Ausmaß wie alle glauben. Die Monatszahlen der Bundesagentur für Arbeit (Oktober 2017) zeigen, dass ein Fachkräftemangel in Deutschland de facto nicht existiert. Stattdessen kommen im Bereich der Fachkräfte und Spezialisten pro 100 offene Stelle nach wie vor 177 Arbeitslose. In der IT, dem Kerngeschäft der wu personal, zeigt sich ein ähnliches Bild: hier kommen auf 100 gemeldete Arbeitsstellen 185 Arbeitslose. Auch die Fachkräfteengpassanalyse 2017 der Bundesagentur für Arbeit bestätigt, dass es deutschlandweit im Allgemeinen nicht an potenziellen Arbeitnehmern mangelt. Wenn überhaupt, dann gibt es nur in einigen wenigen Berufen einen Engpass und auch der ist nur punktuell, regional und temporär.

Doch wieso haben trotzdem so viele Unternehmen das Gefühl nicht mehr genügend Personal zu finden? Dieser Eindruck entsteht, da viele Unternehmen seit Jahren einen Rückgang an Bewerbungen verzeichnen. Dies allein ist aber kein Indikator für einen Mangel, denn es gehen weiterhin Bewerbungen ein, wenn auch nicht mehr in so hoher Zahl. Ebenso wird sich die Anzahl der perfekten Bewerber verringert haben. Es wächst die Angst, nicht zukunftsfähig zu sein und abgehängt zu werden.

Eine Möglichkeit sich dem Gefühl des Mangels zu entziehen, ist die Loslösung vom 100-Prozent-Kandidaten. Wunschbewerber, die alle geforderten persönlichen Eigenschaften, Erfahrungen, Qualifikationen, Gehaltsvorstellungen und das „richtige“ Alter mitbringen, sind rar. Ein enger Filter bei der Bewerberauswahl führt zu einem selbstauferlegten Engpass. Vielmehr muss auch Quereinsteigern und Anfängern eine Chance gegeben werden. Mit Unterstützung der Arbeitgeber können diese Kandidaten zu 100-Prozent-Mitarbeitern wachsen. Voraussetzung hierfür ist jedoch von beiden Seiten eine hohe Eigenmotivation sowie ein entsprechendes Engagement.

Außerdem gibt es einen großen Pool an Fachkräften aus dem Ausland. Auch hier gilt es, Ihre sprachlichen Fähigkeiten zu schulen und zu verbessern. Fachlich sind sie oft schon gut ausgebildet und bringen Berufserfahrungen aus Ihren Heimatländern mit. Die Integration dieser Menschen kann vor allem am Arbeitsplatz geleistet werden. Hier können die Personaldienstleister besonders gut unterstützen, da keine andere Branche mehr Migranten in den Arbeitsmarkt integriert hat. Die Branche ist jedoch auf die Unterstützung der Politik und Behörden angewiesen, da diese oftmals die Arbeitserlaubnis nicht erteilt beziehungsweise Antragsverfahren zu lange dauern.

Des Weiteren müssen Unternehmen ihr Recruitment neu aufstellen und andere Wege gehen. Ein Stellenangebot zu veröffentlichen und dann auf Bewerber zu warten funktioniert nicht mehr. Bewerber sind genauso wichtig und wertvoll wie Kunden und müssen dementsprechend wertschätzend akquiriert und gewonnen werden. Voneinander kopieren und normierte Stellenanzeigen schalten, die keiner versteht, ist falsch. Wer macht, was alle machen, bekommt was alle bekommen und das ist nicht immer die Creme de la Creme.

Wie bereits eingangs erwähnt: am Fachkräftemangel scheiden sich die Geister. Für Unternehmen, Arbeitgeberverbände und Lobbyisten gibt einen Fachkräftemangel – für die knapp 2,5 Millionen Arbeitslosen und Gewerkschaften ist der Fachkräftemangel ein hausgemachtes Problem und nicht ausreichend differenziert betrachtet. Doch da Jammern nichts hilft, gilt es aus der Not eine Tugend zu machen und den Knochenjob Personalgewinnung und -bindung selbst in die Hand zu nehmen. Das heißt im Klartext, mehr gesellschaftliche Verantwortung und innovative Rekrutierungsmanöver. Und sind wir mal ehrlich: wenn tatsächlich ein Mangel vorliegen würde, warum gibt es dann keine Lohnsteigerungen um ungenutzte Potenziale zu mobilisieren? Oder warum gibt es immer mehr befristete Verträge und auch eine nach wie vor ablehnende Haltung gegenüber älterer Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern?

Über WU Personal:
Seit 1998 arbeiten die Gründer, Geschäftsführer und Manager von wu erfolgreich in der IT-Personaldienstleistung. Die wu personal GmbH ist ein IT-Personaldienstleister mit Spezialisierung auf die Rekrutierung von IT und kaufmännischem Personal. Hierfür stellen sie Personal in den unterschiedlichen Vertragsformen und 100 %iger Transparenz zur Verfügung.

Kontakt
wu personal GmbH
Constanze Nitsche
Prinzregentenplatz 17
81675 München
089 2190952-0
info@wu.de
http://www.wu.de

Computer IT Software

TAP.DE launcht eigenes Jobportal

Neue Mitarbeiter für Sales und Consulting gesucht

TAP.DE launcht eigenes Jobportal

München, 15. November 2017- Um IT-Spezialisten, die mehr als nur eine Beschäftigung suchen, auf sich aufmerksam zu machen, hat das IT-Consulting-Unternehmen TAP.DE jetzt die Webseite Jobs@TAP.de ins Leben gerufen. Mit einem Mix aus Unternehmensinformationen, Mitarbeiter-Statements und Stellengesuchen, will das Unternehmen in Zeiten eines spürbaren Fachkräftemangels potenzielle Mitarbeiter ansprechen und begeistern.

Der große Bedarf am Markt, volle Auftragsbücher, ein ausgelastetes Team und der Wunsch weiter zu wachsen, haben Michael Krause, den Gründer und Geschäftsführer der TAP.DE Unternehmensgruppe dazu veranlasst, zusätzlich zu den klassischen Recruiting-Maßnahmen neue Weg zu gehen. Deshalb hat er ein Team aus HR-, Grafik- und Web-Spezialisten beauftragt, einen Internetauftritt zu entwickeln, von dem sich vor allem Persönlichkeiten angesprochen fühlen, die in ihrem Beruf und mit ihrer Arbeit etwas bewegen wollen.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Jobs@TAP.DE wendet sich in direkter und persönlicher Ansprache an die Webseitenbesucher, stellt das Arbeitsumfeld und Mitarbeiter-Team in Videos, Bildern und persönlichen Kommentaren vor und vermittelt ein Gefühl davon, wie das Unternehmen „tickt“ und welche Philosophie es verfolgt. Auch die Stellenanzeigen, die dazugehörigen Informationen und Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme sind ansprechend und aussagekräftig gestaltet.

IT Consulting & mehr
Michael Krause: „Viele Studienabgänger und Berufseinsteiger assoziieren mit der IT-Branche immer noch Bilder von kleinen Büros, Nerds und Pizzakartons. Diese Zeiten sind längst vorbei. Die IT hat sich zu einer innovativen Highspeed-Branche mit attraktiven Aufgabenfeldern und neuen Berufsbildern entwickelt, beispielsweise dem Workplace Manager, der eher ein Psychologe ist, der die Anwender bei Veränderungen in der IT begleitet und ihnen bei Fragen weiterhilft. Wir von TAP.DE haben das Glück, dass wir uns bei unseren Kunden in diesem innovativen Umfeld einbringen dürfen. Deshalb suchen wir auch Mitarbeiter, die über den Tellerrand hinwegblicken und die keineswegs zwingend aus der IT kommen müssen. Wir haben uns auf die Entwicklung und Optimierung von Business-Prozessen sowie den Betrieb von IT-Arbeitsumgebungen spezialisiert und wenn jemand eine Affinität zur IT hat und stark in der Kommunikation und Methodik ist, kann er sich da wunderbar einarbeiten.“

Aktuell sucht das Unternehmen Mitarbeiter für verschiedene Niederlassungen in den Bereichen Sales, Consulting und Administration. Details unter: Jobs@TAP.de

Das Ziel der TAP.DE Unternehmensgruppe ist es, Lösungen zu allen Abläufen und Anforderungen rund um den IT Workplace des Anwenders zu finden, die beim Kunden nachhaltig Mehrwert generieren und die Effizienz sowie Produktivität der Anwender steigern. Mehr denn je stehen Unternehmen und öffentliche Einrichtungen im Zusammenhang mit Compliance- Anforderungen, gesteigerten Anwenderansprüchen und Kostendruck vor der Herausforderung, innerhalb ihrer IT Abläufe zu optimieren, Transparenz zu schaffen und Kommunikationsbrüche zu vermeiden. Nach dem Motto „die Lösung ist meist einfach, man muss sie eben nur finden“, erstellen und implementieren die IT Consultants der TAP.DE individuelle Lösungskonzepte, die sich nahtlos in die Geschäftsprozesse der Kunden integrieren. Die Mission des Unternehmens stellt die Spezialisierung und Fokussierung auf Lösungen sowie Abläufe rund um IT Workplaces und Anwender dar. Durch diese Spezialisierung ist die TAP.DE der kompetente Berater, Systemintegrator und Dienstleister für den Bereich Workplace Infrastruktur, Endpoint Security, IT Service & Finance Management sowie Process Consulting und Business Analytics. Die TAP.DE hat ihren Hauptsitz in Straubing und ist mit weiteren Niederlassungen in Deutschland und Österreich vertreten. Namhafte Unternehmen wie Magna, Puma, Software AG, Georg Fischer, die Universität Wien, die DRF Luftrettung, das Landratsamt Karlsruhe uvm. lassen sich von den Consultants der TAP.DE beraten. Neben Matrix42 ist TAP auch Partner von renommierten Software-Herstellern wie beispielsweise Citrix, Microsoft, Check Point, Protected Networks, Wandera und EgoSecure. Weitere Informationen unter www.tap.de

Firmenkontakt
TAP.DE Solutions GmbH
Michael Krause
Europaring 4
94315 Straubing
+49 (9421) 5101-500
+49 (9421) 5101-400
kontakt@tap.de
http://www.tap.de

Pressekontakt
Schmidt Kommunikation GmbH
Alexandra Schmidt
Schillerstrasse 8
85521 Ottobrunn
089 60 669222
alexandra.schmidt@schmidtkom.de
http://www.schmidtkom.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Personalberatung mit besonderem Fokus auf die Industrie

BEST-LINK Recruitment Specialists

Personalberatung mit besonderem Fokus auf die Industrie

Guimaraes, November 2017. Rui da Silva (33) und Domingos Guimaraes (56) sind Gründer und Geschäftsführer der staatl. anerkannten, privaten Personalberatungsagentur BEST-LINK Recruitment Specialists Lda. Als Personalberatung, welche sich auf die Vermittlung von qualifizierten Fachkräften in Festanstellung spezialisiert hat, werden landesweit qualifizierte Fachkräfte u.a. für kleine und mittelständische deutsche Unternehmen zielsicher gefunden und Stellen erfolgreich besetzt. Das deutschsprachige Team in Portugal und Deutschland garantieren den Kunden eine gleichbleibend hohe Qualität, Flexibilität und Erreichbarkeit.

Zum Kerngeschäft ihrer Tätigkeit gehört die Vermittlung von qualifizierten portugiesischen Facharbeitern, Technikern und Ingenieuren. Der Schwerpunkt der Personalberatung liegt u.a. auf Industrieunternehmen wie etwa Maschinen- und Anlagenbau, der Elektroindustrie, Metallverarbeitung, Automobil- und Zulieferindustrie, Automatisierung, Umwelttechnik, erneuerbare Energien und Gebäudetechnik.

Als operative Schnittstelle zwischen Bewerbern und Unternehmen setzt BEST-LINK alles daran beide Seiten optimal zu unterstützen und zusammenzuführen. Das Leistungsspektrum reicht von der Recherche, über die Selektion und Vorstellung geeigneter Kandidaten, gemäß vorab definiertes Anforderungsprofil der gesuchten Fachkräfte, bis hin zur Unterstützung der Kandidaten bei Sprachkursen, der Wohnungssuche in der Nähe des jeweiligen Betriebes und ersten Behördengängen.

Vor der Entscheidung für einen bestimmten Kandidaten entstehen für die Unternehmen keinerlei Kosten. Das im Vorfeld festgelegte Honorar fällt nur im Erfolgsfall (Zustandekommen eines Arbeitsvertrags) an.

BEST-LINK steht sowohl den Auftraggebern als auch den Bewerbern während der gesamten Zusammenarbeit, sowie auch nach einer gelungenen Vermittlung als kompetenter Ansprechpartner zur Verfügung.

Kontaktdaten:

Rui da Silva, M.A.
Ansprechpartner Deutschland / Gesellschafter
Mobil: 0151 651 33 607 / silva@bestlink-hr.com / https://bestlink-hr.com/de

BEST-LINK RECRUITMENT SPECIALISTS, LDA.
Rua da Caldeiroa, 128 – 1. A, Sala 4
4810-523 Guimarães / Portugal

BEST-LINK ist eine staatl. anerkannte private, inhabergeführte Personalberatungsagentur, welche sich auf die Vermittlung von qualifizierten Fachkräften, Technikern und Ingenieuren aus Portugal mit einer soliden Ausbildung, in Festanstellung spezialisiert hat.

Firmenkontakt
BEST-LINK Recruitment Specialists, Lda.
Domingos Guimaraes
Rua da Caldeiroa 128
4810-523 Guimaraes
+351 253 778 513
dsg@bestlink-hr.com
https://bestlink-hr.com

Pressekontakt
BEST-LINK Recruitment Specialists, Lda.
Rui da Silva
Rua da Caldeiroa 128
4810-523 Guimaraes
0151 651 33 607
silva@bestlink-hr.com
https://bestlink-hr.com/de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Neueinstellungen wichtiger als Weiterbildungen

Aktuelle Randstad-ifo-Personalleiterbefragung: So reagieren Unternehmen auf die Digitalisierung

Neueinstellungen wichtiger als Weiterbildungen

So bereiten sich Unternehmen auf die Digitalisierung vor.

Durch die Digitalisierung ändern sich Berufsbilder und Personalanforderungen. Um dem gestiegenen Bedarf an Fachkräften zu begegnen, sind Arbeitgeber eher bereit, in neues Personal zu investieren als in ihre eigenen Mitarbeiter. Während 58% der Befragten Weiterbildungen als wichtig oder sehr wichtig ansehen, werden Neueinstellungen von 90% der Personalleiter als wichtige oder sehr wichtige Methode zur Vorbereitung auf die Digitalisierung eingestuft. Damit wollen sie möglichst schnell auf die Personalengpässe reagieren, die durch den digitalen Wandel entstehen.

Jedes zweite Unternehmen ist laut Randstad-ifo-Personalleiterbefragung schon jetzt stark von der Digitalisierung betroffen. Gleichzeitig sind knapp 40% der Personalleiter der Meinung, dass ihre Angestellten weniger gut bis schlecht auf die neuen Anforderungen vorbereitet sind. Ihnen ist klar, dass sie diese Wissenslücke bald schließen müssen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Vor allem große Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern setzen deshalb auf Neueinstellungen. Den Wissenszugewinn durch neues Personal schätzen 88% von ihnen als wichtig oder sehr wichtig für ihre Personalstrategie ein.

„Gerade wenn sich Unternehmen für die Digitalisierung aufstellen, sollten sie Weiterbildungen große Bedeutung beimessen“, so Dr. Christoph Kahlenberg, Leiter der Randstad Akademie. „Frisch eingestellte Fachkräfte bringen zwar relativ schnell neues Know-how ins Unternehmen, das kann aber andere Maßnahmen nicht ersetzen. Mitarbeiterschulungen und Angebote zum lebenslangen Lernen sind auf lange Sicht nachhaltiger und effektiver. So sind Unternehmen unabhängiger vom Arbeitsmarkt und beugen einem Fachkräftemangel vor.“

Zur Randstad-ifo-Personalleiterbefragung
Die in Zusammenarbeit von Randstad und dem ifo-Institut entwickelte Randstad-ifo- Personalleiterbefragung zeigt die langfristige Bedeutung und Funktion von Flexibilisierung im Personaleinsatz. Dazu werden vierteljährlich mehr als 1.000 Personalleiter befragt. Im Rahmen der Sonderfrage werden zusätzlich aktuelle Personalthemen aufgegriffen. Mehr Informationen und den kompletten Berichtsband der Studie zum Download gibt es unter www.randstad.de/publikationen.

Mit durchschnittlich rund 58.000 Mitarbeitern und rund 500 Niederlassungen in 300 Städten sowie einem Umsatz von rund 2,1 Milliarden Euro (2016) ist die Randstad Gruppe der führende Personaldienstleister in Deutschland. Randstad bietet Unternehmen unterschiedlicher Branchen umfassende Personalservice-Konzepte. Neben der klassischen Zeitarbeit gehören zum Portfolio der Randstad Gruppe unter anderem die Geschäftsbereiche Professional Services, Personalvermittlung, HR Lösungen und Inhouse Services. Mit seinen passgenauen Personallösungen ist Randstad ein wichtiger strategischer Partner für seine Kundenunternehmen. Durch die langjährige Erfahrung unter anderem in der Personalvermittlung und Personalüberlassung sowie individuelle Leistungs- und Entwicklungsangebote für Mitarbeiter und Bewerber, ist Randstad auch für Fach- und Führungskräfte ein attraktiver Arbeitgeber und Dienstleister. Als Impulsgeber für den Arbeitsmarkt hat Randstad bereits im Jahr 2000 einen flächendeckenden Tarifvertrag mit ver.di abgeschlossen, der als Grundlage für die geltenden tariflichen Regelungen in der gesamten Branche diente. Randstad ist seit knapp 50 Jahren in Deutschland aktiv und gehört zur niederländischen Randstad Holding nv: mit einem Gesamtumsatz von rund 20,7 Milliarden Euro (Jahr 2016), über 620.000 Mitarbeitern täglich im Einsatz und ca. 5.800 Niederlassungen in 40 Ländern, ist Randstad einer der größten Personaldienstleister weltweit. Zur Randstad Gruppe Deutschland gehören neben Randstad auch die Unternehmen GULP, Randstad Sourceright und Randstad Outsourcing.

Firmenkontakt
Randstad Deutschland
Petra Timm
Helfmann-Park 8
65760 Eschborn
06196/4081770
06196-408 1775
presse@randstad.de
http://www.randstad.de

Pressekontakt
Randstad Deutschland Pressestelle
Helene Schmidt
Helfmann-Park 8
65760 Eschborn
06196/4081701
06196-408 1775
helene.schmidt@randstad.de
http://www.randstad.de