Tag Archives: erdgas

Wissenschaft Technik Umwelt

Amortisation – Ab welcher Laufzeit rentiert sich eine Mikro-KWK-Anlage?

Amortisation - Ab welcher Laufzeit rentiert sich eine Mikro-KWK-Anlage?

Deutschlands Marktführer im Vertrieb, Service, in der Planung und Installation von KWK Anlagen

Eine stromerzeugende Heizungsanlage bringt bei ihrer Anschaffung höhere Kosten als eine konventionelle Heizungsanlage mit sich. Diese Kosten werden jedoch durch staatliche Förderungen, Eigenerzeugung von Strom und Einspeisevergütung enorm gemildert. Wie sich die Wirtschaftlichkeit einer Kraft-Wärme-Kopplungsanlage rechnet, erklärt der Experte EW Energy World GmbH.

Eine Wirtschaftlichkeitsprüfung enthält viele Bausteine, die Berücksichtigung finden müssen:
Energieverbrauch, Vorgaben des Netzbetreibers zur Einspeisevergütung, Anschaffungskosten der Anlage, Laufzeit der Anlage, aktueller Strompreis, staatliche Fördermaßnahme, Erdgaspreis, Wartungskosten und Inanspruchnahme von Finanzierungsmaßnahmen.

Im Einzelnen teilen sich die Bausteine auf in:

Erträge:

– Einspeisevergütung:
Der Einspeisevertrag wird mit dem örtlichen Netzbetreiber geschlossen und ist abhängig von den jeweiligen Konditionen des Netzbetreibers. Zudem gibt es nach der Zulassung der Mikro-KWK-Anlage bei dem Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) einen gesetzlichen Zuschlag für jede erzeugte Kilowattstunde, unabhängig davon, ob selbst verbraucht oder eingespeist.

– Stromeigennutzung:
Durch den eigenen Verbrauch des selbsterzeugten Stroms wird die Stromrechnung erheblich gesenkt, denn die Mikro-KWK-Anlage kann bis zu 40% des Stroms erzeugen, der dann in den Eigenverbrauch fließt und somit die Rechnung des örtlichen Stromanbieters entsprechend senkt.

– staatliche Förderung:
Sie erfolgt je nach Art der KWK-Anlage und Örtlichkeit über die KfW-Bank oder die BAFA. Die EW Energy World berät Sie hierzu gerne und erstellt mit Ihnen nach Vertragsabschluss die Beantragung der Fördermittel.

– Stromverkauf:
Der von Ihnen nicht selbst genutzte Strom wird direkt in das öffentliche Netz eingespeist und Sie erhalten für den eingespeisten Strom von Ihrem Stromversorger eine Gutschrift.

– Energiesteuerrückvergütung: Für das in der Mikro-KWK-Anlage genutzte Erdgas erhalten Sie einmal jährlich die Energiesteuer vom Hauptzollamt zurückerstattet. Erdgas: ca. 5,5 ct./kWh)

Aufwendungen:

– Energieverbrauch:
In die Wirtschaftlichkeitsprüfung der Mikro-KWK-Anlage fließt auch der vorherige Energieverbrauch mit hinein, denn hieraus ergibt sich, ob sich die Anlage für das Eigenheim rechnet. Auf der Seite von EW Energy World können Sie durch den Ersparnisrechner eine erste Prognose zur Wirtschaftlichkeit Ihres Hauses für eine Mikro-KWK-Anlage erhalten. Für eine individuelle Beratung steht Ihnen das Kundenberaterteam zur Verfügung. Durch die Stromerzeugung der Anlage und Eigennutzung des Stroms verringert sich automatisch die Rechnung vom Energieversorger. Spricht der hauseigene Energieverbrauch für eine KWK- Anlage, dann rechnet sich auch die Eigenversorgung für den zukünftigen Anlageneigentümer.

– Anschaffungskosten der Anlage:
Die Anschaffungskosten bewegen sich im Rahmen von 25.000 bis 56.000 EUR. In der Summe ist auch die evtl. Umrüstung von Öl- auf Gas inkludiert, denn die Mikro-KWK-Anlagen von EW Energy World setzen einen hauseigenen Gasanschluss oder die Bereitschaft zur Installation eines Flüssiggastanks voraus. Die Anschaffungssumme wird nach der Investition durch staatliche Förderungen bis zu 16.000 EUR abgemildert. Hinzu kommt, dass die stromerzeugende Heizungsanlage bei energiesparendem Nutzungsverhalten den Strom des Hauses trägt und damit die Amortisation auf Dauer beschleunigt wird.

– aktueller Strompreis:
Je höher der aktuelle Strompreis ist, umso wirtschaftlicher rechnet sich die neue Anlage. Denn der Stromanbieter vergütet Ihnen bestenfalls im Einspeisevertrag den derzeit gültigen Strompreis. Der Preis wird jedoch mit dem Anbieter verhandelt.

– aktueller Erdgaspreis:
Da der Brennstoff für die Anlage Erdgas ist ergibt sich eine Abhängigkeit zum aktuellen Erdgaspreis in der Amortisationsberechnung. Hierbei entscheidend ist auch, dass die Mikro-KWK-Anlage Erdgas dual sowohl für die Strom- als auch für die Wärmeerzeugung nutzt und damit ein Mehrwert durch die Energieumwandlung entsteht.

– Wartungskosten:
Ein Wartungsvertrag ist nach Inbetriebnahme der KWK-Anlage zwingende Voraussetzung für den Anspruch auf die staatliche Förderung. Die Kosten variieren nach der Art der Anlage. Lassen Sie sich hierzu von den EW Energy World-Experten beraten.

– Inanspruchnahme von Finanzierungsmaßnahmen:
Werden Darlehen oder Kredite für den Kauf der Anlage in Anspruch genommen, so haben diese auch Einfluss auf die Wirtschaftlichkeitsberechnung. Die Bedingungen dafür fließen auch individuell betrachtet in die Berechnung mit ein.

All diese Komponenten bestimmen im Ganzen das Ergebnis der Amortisationszeit. Wie bei den früheren BHKW macht sich auch bei einer KWK-Anlage die Länge der Laufzeit bezahlt. Denn je mehr Betriebszeit pro Jahr die Anlage läuft, je schneller amortisiert sie sich. Im Schnitt liegt die Wirtschaftlichkeit bei Mikro-KWK-Anlagen bei 10 Jahren.

Wem 10 Jahre Amortisationszeit jetzt zu lang erscheinen, der verdeutliche sich einmal, dass eine Mikro-KWK-Anlage die einzige Heizungsanlage ist, welche sich als stromerzeugende Heizungsanlage selbst trägt.

Gerne berät das Expertenteam von EW Energy World Sie zum Einbau, zur Förderung und weiteren Themen rund um die stromerzeugenden Mikro-KWK-Anlagen.

EW ENERGY WORLD GmbH:
Deutschlands Marktführer im Vertrieb und Verbau von Mikro-KWK Anlagen für Ein- bis Zweifamilienhäuser

Kontakt
EW ENERGY WORLD GMBH
Nicole Doering
Adolf-Grimme-Allee 3
50829 Köln
0221 139566-0
n.doering@ew-energy-world.de
http://ew-energy-world.de

Wissenschaft Technik Umwelt

Brennstoffzelle – chemische Reaktion mit Wasserstoff führt zu Wärme- und Stromgewinnung

Brennstoffzelle - chemische Reaktion mit Wasserstoff führt zu Wärme- und Stromgewinnung

Marktführer im Vertrieb und Verbau von Brennstoffzellen-Heizungen

Die Brennstoffzelle erlebt derzeit ein deutsches Comeback. Die Technik wurde zur Mitte des 19. Jahrhunderts erfunden, doch erst heute findet sie die Anerkennung und den Platz als Energieerzeuger. Momentan hält die Brennstoffzelle auch Einzug in die Heizungstechnik. In einer chemischen Reaktion mit Wasserstoff entsteht Wasser und Wärme.

Wie funktioniert die Reaktion mit Wasserstoff in der Brennstoffzelle?

Die Funktionsweise einer Brennstoffzelle ist einfach erklärt:
Die Mikro-KWK-Anlage benötigt zur Energiegewinnung Erdgas. Im Erdgas ist Wasserstoff enthalten, das dem Erdgas entzogen wird. Eine Membran, die beide Gase voneinander trennt, sorgt für eine kalte Verbrennung zwischen Wasserstoff und Sauerstoff. Dabei entsteht sowohl Wärme wie auch Strom, der sofort im Energiekreis des Eigenheims eigengenutzt werden kann.

Als Resultat H2-O und Wärme

Die Funktion der Brennstoffzelle wird durch zwei Elektroden angetrieben:
Die Kathode als Minuspol und die Anode als Pluspol werden durch eine Membran auseinander gehalten. Damit sich die normalerweise heftige Reaktion verlangsamt, sind sowohl Anode als auch Kathode mit einer Schicht Nickel oder Platin überzogen. Diese wirkt katalytisch. Kommt jetzt der Wasserstoff aus dem Erdgas mit der Anode in Berührung, so kommt es zu einer ersten Reaktion:
Mit Protonen und Elektronen zersetzt sich der Wasserstoff in seine Bestandteile.
Die Elektronen folgen daraufhin dem längeren Weg, die Protonen nehmen den direkten Weg zur Kathode hin. An der Kathode kommt es zu der für die Heizenergie entscheidenden Reaktion, denn hier verbinden sich die Elektronen mit dem aus der Luft zugeführten Sauerstoff und es entsteht Wärme und Wasser. Die Wärme wird dem Heizkreislauf zugeführt, das entstandene Wasser wird im Mechanismus der Brennstoffzelle wiederverwertet.

Mit der Brennstoffzelle beste Wirkungskraft erreichen

Die Spannungsenergie, die sich zwischen Anode und Kathode aufbaut, wird somit chemisch in Heizenergie umgewandelt.
Die somit direkt in der Brennstoffzelle erzeugte und sofort nutzbare Energie macht diese Art der Mikro-Kraft-Wärme-Kopplungsanlage weitaus effizienter in ihrem Gebrauch als die Anlagen, die durch einen Motor betrieben werden, denn die elektrochemisch herbeigeführte Reaktion hat eine größere Wirkungskraft in der Erzeugung von Strom und Wärme.

EW Energy World als Dienstleister im Verbau und Vertrieb von Mikro-KWK-Anlagen ist Marktführer im Vertrieb von Mikro-Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen mit Brennstoffzelle. Bei einem individuellen und kostenfreien Beratungsgespräch erfährt der Interessent, welche Heizungsanlage für ihn die richtige ist und bekommt die Funktionsweise der jeweiligen Anlage erklärt. Der Kunde hat von der Beratung über die Planung bis hin zur Installation und Wartung ein kompetentes Expertenteam an seiner Seite.

EW ENERGY WORLD GmbH:
Deutschlands Marktführer im Vertrieb und Verbau von Mikro-KWK Anlagen für Ein- bis Zweifamilienhäuser

Kontakt
EW ENERGY WORLD GMBH
Nicole Doering
Adolf-Grimme-Allee 3
50829 Köln
0221 139566-0
n.doering@ew-energy-world.de
http://ew-energy-world.de

Auto Verkehr Logistik

PROGAS: Zuwachs an Neuzulassungen – Autogas punktet gegenüber Erdgas

PROGAS: Zuwachs an Neuzulassungen - Autogas punktet gegenüber Erdgas

An 460 eigenen Tankstationen garantiert PROGAS eine gleichbleibende Autogas-Qualität. (Bildquelle: PROGAS)

Der Deutsche Verband Flüssiggas e. V. (DVFG) meldete am 05. Juli für Autogas-Fahrzeuge einen erheblichen Zuwachs an Neuzulassungen: Ihre Zahl stieg laut Angaben des Kraftfahrt-Bundesamtes in der ersten Jahreshälfte 2017 um 38,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Die Zahl der Neuzulassungen von Erdgas-PKW verringerte sich im aktuellen Trend um 41 Prozent.

„Der alternative Kraftstoff Autogas erfährt zurzeit eine hohe Akzeptanz, seitens der Verbraucher und der Politik. Erst im Juni entschied der Deutsche Bundestag, die steuerliche Ermäßigung für flüssiggasbetriebene PKW bis Ende 2022 zu verlängern. Wir rechnen daher damit, dass sich dieser positive Trend auch in Zukunft fortsetzen wird“, sagt Christian Osthof, Marketing-Leiter von PROGAS, einem der führenden Flüssiggasversorger in Deutschland und selbst DVFG-Mitglied.

Die Vorteile von Autogas liegen auf der Hand: So ist der alternative Kraftstoff nicht nur kostengünstig, sondern auch umweltschonend: Er verbrennt nahezu rückstandslos. Der CO2-Ausstoß liegt zehn Prozent unter dem von Benzinmotoren. Schadstoffe wie Schwefeldioxid, Ruß und andere Partikel treten praktisch nicht auf. Einen weiterer großer Vorteil liegt in der rückstandslosen Verbrennung: Autogas hinterlässt keine Ablagerungen. Die Motoren laufen besser, dadurch treten wesentlich weniger Wartungskosten auf.

Autogas vs. Erdgas

Autogas punktet gegenüber Erdgas dahingehend, dass es sich bereits unter geringem Druck von sechs bis acht bar verflüssigt und somit problemlos in dafür zugelassenen Kraftstofftanks eingefüllt werden kann. Erdgas benötigt einen viel höheren Druck von etwa 200 bar, damit vergleichsweise schwerere Fahrzeug-Tanks sowie einen höheren technischen Aufwand zur Errichtung einer Tankstelle. Für Autogas besteht zudem hierzulande ein viel engmaschigeres Versorgungsnetz mit bundesweit rund 7.000 Tankstationen gegenüber weniger als 900 Erdgas-Tankstellen.
Neben der weitreichenden Verfügbarkeit garantiert PROGAS seinen Autogaskunden eine gleichbleibende Qualität entsprechend der DIN EN 589 an 460 eigenen Tankstationen. Die Standorte sind im Internet unter www.progas.de/autogas-tankstellen.html zu finden.
Die Vorzüge von Autogas gegenüber Erdgas haben die Verbraucher längst erkannt. Zurzeit fahren fast 450.000 Autogasfahrzeuge auf Deutschlands Straßen. Auf der Erdgas-Seite sind es weniger als 80.000 (Quelle: Kraftfahrtbundesamt, Stand 1. Januar 2017).

Das Handelsunternehmen PROGAS, einer der führenden Flüssiggasversorger in Deutschland und selbst DVFG-Mitglied, vertreibt mit 300 Mitarbeitern die Flüssiggase Propan und Butan an private und gewerbliche Kunden sowie an öffentliche Einrichtungen. Gegründet wurde das Unternehmen im Jahr 1949, der Hauptsitz befindet sich in Dortmund. In Deutschland hat PROGAS ein flächendeckendes Vertriebsnetz errichtet.

Firmenkontakt
PROGAS GmbH & Co. KG
Christian Osthof
Westfalendamm 84-86
44141 Dortmund
02 31/54 98-0
christian.osthof@progas.de
http://www.progas.de

Pressekontakt
Zilla Medienagentur GmbH
Matthias Sassenberg
Kronprinzenstraße 72
44135 Dortmund
02 31/22 24 46 0
info@zilla.de
http://www.zilla.de

Computer IT Software

Das gläserne Rohr: iTAC liefert neues Tracking- und Tracing-System für MPC

Von der Produktion über den Verladeprozess bis zum Transport: Software unterstützt Rohr-Qualitätskontrolle in Pipeline-Projekten

Das gläserne Rohr: iTAC liefert neues Tracking- und Tracing-System für MPC

Traceability & Quality Control System von iTAC unterstützt Pipeline-Projekte

Montabaur, 9. Juni 2017 – Offshore-Pipelines liegen oftmals in bis zu 2.000 Metern Meerestiefe. Sie leben von fehlerfreien Rohren und einwandfreien logistischen Prozessen – so wie beispielsweise das aktuelle Pipeline-Projekt Nord Stream 2. Die MÜLHEIM PIPECOATINGS GmbH (MPC) liefert hierfür die Rohre, die den hohen Anforderungen standhalten, um Erdgas sicher von Russland durch die Ostsee nach Europa zu transportieren. Unterstützt wird das Projekt von dem neuen Material Traceability & Quality Control System der iTAC Software AG.

Die MÜLHEIM PIPECOATINGS GmbH (MPC) ist innerhalb der EUROPIPE Gruppe, die als Global Player längs- und spiralnahtgeschweißte Großrohre in nahezu allen gewünschten Abmessungen produziert, das technische Kompetenzzentrum für den Beschichtungsprozess.

„Wenn es um die Beschichtung von Rohren geht, werden die Spezifikationen immer anspruchsvoller und damit wird auch die Erfüllung einer konstanten Produktqualität immer wichtiger“, erklärt Rainer Grabowski, Werksleiter bei MPC. Daher hat sich das Unternehmen im Zuge einer Ausschreibung für den Einsatz eines Material Traceability & Quality Control Systems auf Basis der iTAC.MES.Suite der iTAC Software AG entschieden.

Die Lösung übernimmt die komplette Steuerung der Produktion und des nachfolgenden Verladeprozesses. Sie erfasst den gesamten bisherigen Lebenszyklus eines Rohres, ist über dessen Freigabestatus und die Lagerplätze sowie die per LKW durchgeführten Transporte von EUROPIPE zu MPC informiert. Die Mitarbeiter können jederzeit, beispielsweise über PDA-Handhelds, auf alle Daten des Rohres zugreifen.

„Durch eine hohe Produktqualität und lückenlose Qualitätskontrolle werden exorbitante Folgeschäden ausgeschlossen. Eventuelle Fehler müssen im Produktions- bzw. Prüfprozess gefunden werden. Mit dem Material Traceability & Quality Control System wird dies gewährleistet. In der Regel müssen nur maximal 0,5 Prozent der Rohre neu beschichtet werden“, so Grabowski.

Prozess- und Qualitätskontrolle in jedem Detail
„Die Lösung geht weit über ein Standardsystem hinaus. Die Besonderheit liegt hier in den zahlreichen individuellen Anpassungen und Programmierungen, die auf Basis einer in die iTAC.MES.Suite integrierten Business-Rule-Engine vorgenommen wurden. Das System muss etliche Spezifika erfüllen können“, erklärt Dirk Klingbeil, Managing Director bei MPC, und ergänzt: „Manchmal gehen die Rohre zwischen MPC und EUROPIPE mehrmals hin und her, müssen dann ggfls. gekürzt und ins Biegewerk gebracht werden. Dies ist nur eine der alltäglichen, aber durchaus komplexen Anforderungen.“

In enger Zusammenarbeit zwischen iTAC und MPC wurden daher verschiedene Schnittstellen programmiert: für den Versand, Transport/Bahn, für Shopfloor-nahe MPC-Eigenentwicklungen sowie ein BI (Business Intelligence)-Portal. Das iTAC.BI.Portal ermöglicht sowohl tägliche Dokumentationen als auch eine Enddokumentation an den Kunden. Für durchgängige Transparenz und Prozesssicherheit wird auch EUROPIPE immer über den Status der Rohre informiert. Die Dokumentation wurde durch MPC-eigene Programmierung an das System angedockt.

Und die Praxis hält, was die Software verspricht: Das System wurde mit Beginn des Nord Stream 2-Projekts im Oktober 2016 in Betrieb genommen. Bereits bei den ersten Rohrkilometern wurden deutlich weniger Anlaufprobleme verzeichnet als erwartet. Dies ist für die Einführung eines derart komplexen IT-Systems ein großer Erfolg. Später soll die Lösung auch für alle anderen Projekte aus dem Hause MPC zum Einsatz kommen.

Die iTAC Software AG, ein eigenständiges Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaukonzerns Dürr, bietet internetfähige Informations- und Kommunikationstechnologien für die produzierende Industrie. Das 1998 gegründete Unternehmen zählt in Deutschland zu den führenden MES-Herstellern. Die iTAC.MES.Suite ist ein ausgereiftes Manufacturing Execution System, das weltweit bei Unternehmen unterschiedlicher Industriezweige wie Automobil/-zulieferung, Elektronik/EMS/TK, Medizintechnik, Metallindustrie und Energie zum Einsatz kommt. Weitere Systeme und Lösungen ermöglichen die Umsetzung von Industrie 4.0-Anforderungen. Hierzu zählt auch die iTAC.IoT.Platform. Über diese I 4.0/IoT-Plattform können Docker Container Ser-vices (SaaS) auf Basis der iTAC.MES.Suite als Public Cloud Anwendung bezogen werden. Die Philosophie von iTAC ist es, Menschen, Daten und Systeme miteinander zu verbinden.

Die iTAC Software AG hat ihren Hauptsitz in Montabaur in Deutschland sowie eine Niederlassung in den USA und verfügt über ein weltweites Partnernetzwerk für Vertrieb und Service.

Der Dürr-Konzern zählt zu den weltweit führenden Maschinen- und Anlagenbauern. Produkte, Systeme und Services von Dürr ermöglichen hocheffiziente Fertigungsprozesse in unterschiedlichen Industrien. Rund 60% des Umsatzes entfallen auf das Geschäft mit Automobilherstellern und -zulieferern. Weitere Abnehmerbranchen sind zum Beispiel der Maschinenbau, die Chemie- und Pharmaindustrie und die holzbearbeitende Industrie.

Firmenkontakt
iTAC Software AG
Michael Fischer
Aubachstraße 24
56410 Montabaur
+49 (0)2602 1065-217
michael.fischer@itac.de
http://www.itacsoftware.de

Pressekontakt
punctum pr-agentur GmbH
Ulrike Peter
Neuer Zollhof 3
40221 Düsseldorf
+49 (0)211-9717977-0
pr@punctum-pr.de
http://www.punctum-pr.de

Wissenschaft Technik Umwelt

Günstige Energiepreise im neuen Jahr

Bigge Energie senkt zum guten Start Gas- und Strompreise

Günstige Energiepreise im neuen Jahr

Auch hier am Bigge Energie-Standort in Olpe beraten die persönlichen Ansprechpartner. (Bildquelle: Bigge Energie)

Zum Jahresanfang wird es jetzt günstig, denn bei Bigge Energie gehen die Preise runter. „Im Januar reduzieren wir bereits die Gaspreise für unsere Kunden um bis zu 0,44 Cent pro Kilowattstunde (kWh). Wer also beispielsweise jährlich ca. 25.000 kWh Erdgas verbraucht, kann dadurch mit einer Ersparnis von 110 Euro pro Jahr rechnen“, so Armin Fahrenkrog von Bigge Energie. Auch
Strom-Kunden sparen zum Jahresanfang, denn im Februar sinken zusätzlich die Strompreise.

Mehr Ersparnis mit dem passenden Tarif
Zusammen mit speziellen Tarifen können Bigge Energie-Kunden zusätzlich sparen. Beim Tarif „Bigge maxi“ wird die Kilowattstunde Strom um 1,5 Cent günstiger, sobald ein Jahresverbrauch von 3.500 kWh/Jahr überschritten wird. Und gegenüber dem Grundtarif profitieren Gas-Kunden mit dem Edgas-Tarif „Bigge eco“ ab einem Verbrauch von 3.000 kWh/Jahr. Mehr Informationen zu den passenden Spar-Tarifen und rund um die gesenkten Preise gibt es unter bigge-energie.de.

BIGGE ENERGIE
BIGGE ENERGIE ist der heimische Energieversorger für Strom und Erdgas rund um die Bigge. Gleich nebenan, mit zuverlässigem Service vor Ort – ehrlich, bodenständig und zukunftsorientiert – bringt BIGGE ENERGIE Strom und Gas in die Bigge-Region mit ihren Kommunen Attendorn, Drolshagen, Finnentrop, Kirchhundem, Lennestadt, Olpe und Wenden.
www.bigge-energie.de

Firmenkontakt
BIGGE ENERGIE
BIGGE ENERGIE
In der Wüste 8
57462 Olpe
02761 896 – 2700
0 27 61 896-3333
info@bigge-energie.de
http://www.bigge-energie.de

Pressekontakt
BIGGE ENERGIE
Stefan Köhler
Schlachthausstr. 10
57072 Siegen
0271 77001616
0271 770016-29
s.koehler@psv-marketing.de
http://www.bigge-energie.de

Computer IT Software

AspenTech veröffentlicht Version 9.1 der aspenONE® Software

Systemweite Optimierung von LNG-Prozessen und Schätzungsgenauigkeit ergänzt Funktionalitäten der Engineering Suite

AspenTech veröffentlicht Version 9.1 der aspenONE® Software

München, 30. November 2016 – Aspen Technology, Inc. (NASDAQ: AZPN), führender Anbieter für Software und Services für die Prozessindustrie, kündigt die sofortige Verfügbarkeit von Version 9.1 der aspenONE® Engineering und aspenONE® Manufacturing and Supply Chain Software an.

Zu den Neuerungen des aspenONE® Engineering Release zählt der neue Aspen Coil Wound Exchanger. Integriert in Aspen HYSYS® Software erhalten Anwender eine umfassende Lösung zur exakten Modellierung kryogener Wärmetauscher, die in LNG-Applikationen auf Anlagen- und Prozessebene zum Einsatz kommen. Die für das Kühlverfahren benötigte Energie zur Verflüssigung von Erdgas macht bis zu 40% des Gesamtverbrauchs aus. Eine systemweite Optimierung und das Beseitigen von Engpässen innerhalb des LNG-Prozesses ermöglichen deshalb deutliche Energieeinsparungen und vermeiden ungeplante Ausfallzeiten.

Zudem verfügt das neue aspenONE V9.1 über eine aktualisierte Kostenbasis von 2016 sowie neue Modelle/ im Aspen Capital Cost Estimator™ (ACCE). Verbesserungen des Editors für Rohrnetz- und Instrumentierungsdiagramme (R&I-Schema) vereinfachen die Bedienungen, erhöhen die Schätzungsgenauigkeit durch frühzeitige Berücksichtigung von Konstruktionsplänen und senken Risiken bei Investitionsausgaben (CAPEX).

Die Version 9.1 der aspenONE® Engineering und aspenONE® Manufacturing and Supply Chain Software ist ab sofort verfügbar. Kunden mit einem aspenONE Lizenzmodell erhalten das Upgrade kostenlos. Weitere Informationen finden sich unter https://www.aspentech.com/products/v9-release/

Zitat
Josh Fredberg, Senior Vice President, Products & Marketing, AspenTech
„Mit dem neuen 9.1 Release der aspenONE® Software erweitert AspenTech den Funktionsumfang für mehrdimensionale Optimierungsaufgaben. Damit gehen wir den nächsten Schritt von der Prozessoptimierung zur Asset-Optimierung. Mit den integrierten technischen Neuerungen bieten wir unseren Kunden Lösungen für die dringendsten Herausforderung bei der Anlagen-Performance.“

AspenTech ist ein führender Hersteller von Software zur Optimierung von Produktionsprozessen in der Prozessindustrie – dies schließt die Energie-, Chemie- und Pharmaindustrie, den Anlagenbau sowie weitere Branchen mit ein, deren Produkte durch chemische Verfahren hergestellt werden. Mit den ganzheitlichen Lösungen von aspenONE können Unternehmen bestmögliche Verfahren zur Optimierung ihrer Engineering-, Produktions- und Supply-Chain-Abläufe umsetzen. Dadurch sind Kunden von AspenTech besser imstande, ihre Kapazitäten zu erhöhen, die Steigerung ihrer Margen zu verbessern, Kosten zu reduzieren und energieeffizienter zu arbeiten. Weltweit führende Unternehmen verlassen sich auf AspenTech, um ihre ambitionierten operativen Ziele zu erreichen.
Mehr Informationen dazu erhalten Sie unter http://www.aspentech.com

Firmenkontakt
AspenTech Europe SA/NV
Anthony Mays
Kreuzberger Ring 46
65205 Wiesbaden
+49 (0)611 714 600
info@aspentech.com
http://www.aspentech.com

Pressekontakt
Lucy Turpin Communications GmbH
Birgit Fuchs-Laine
Prinzregentenstr. 89
81675 München
089 417761-13
aspentech@lucyturpin.com
http://www.lucyturpin.com

Wissenschaft Technik Umwelt

Gesenkte Preise zum Jahresanfang

Strom- und Gaspreise sinken 2017 bei Bigge Energie

Gesenkte Preise zum Jahresanfang

Bigge Energie senkt 2017 die Preise, beim Erdgas um 10 %. (Bildquelle: BIGGE ENERGIE)

Bigge Energie beschert seinen Kunden einen guten Rutsch ins neue Jahr. Denn die Preise sinken. Das Erdgas wird so ab dem 1. Januar 2017 um bis zu 0,44 Cent pro Kilowattstunde (kWh) günstiger. Das bedeutet beispielsweise bei einem jährlichen Erdgas-Verbrauch von 25.000 kWh eine Ersparnis von 110 Euro pro Jahr. „Ich freue mich, dass wir zum Start ins neue Jahr eine Preissenkung anbieten können, beim Erdgas sogar um 10 %. Unsere Kunden können so zusammen mit unseren speziellen Tarifen deutlich sparen“, so Armin Fahrenkrog von Bigge Energie.

Passt der Tarif noch?
In manchen Fällen lohnt sich auch der Blick auf die Tarifangebote von Bigge Energie. Liegt der Stromverbrauch zum Beispiel bei über 3.500 kWh/Jahr, kostet der Strom beim Tarif „Bigge maxi“ jede weitere Kilowattstunde einen Cent weniger. Beim Erdgas ist der Tarif „Bigge Eco“ ab 3.000 kWh/Jahr günstiger gegenüber dem Grundtarif. Weitere Informationen rund um die gesenkten Preise und die passenden Tarife gibt es per E-Mail an armin.fahrenkrog@bigge-energie.de oder telefonisch unter 02761 896 – 2701 oder einfach unter bigge-energie.de.

BIGGE ENERGIE
BIGGE ENERGIE ist der heimische Energieversorger für Strom und Erdgas rund um die Bigge. Gleich nebenan, mit zuverlässigem Service vor Ort – ehrlich, bodenständig und zukunftsorientiert – bringt BIGGE ENERGIE Strom und Gas in die Bigge-Region mit ihren Kommunen Attendorn, Drolshagen, Finnentrop, Kirchhundem, Lennestadt, Olpe und Wenden.
www.bigge-energie.de

Firmenkontakt
BIGGE ENERGIE
BIGGE ENERGIE
In der Wüste 8
57462 Olpe
02761 896 – 2700
0 27 61 896-3333
info@bigge-energie.de
http://www.bigge-energie.de

Pressekontakt
BIGGE ENERGIE
Stefan Köhler
Schlachthausstr. 10
57072 Siegen
0271 77001616
0271 770016-29
s.koehler@psv-marketing.de
http://www.bigge-energie.de

Wissenschaft Technik Umwelt

Preiswert heizen mit Öl und Gas

ARAG Experten sagen, wie Sie auch in Zukunft Heizkosten senken können.

Vielen Mietern flattert sie derzeit ins Haus – die Heizkostenabrechnung. Das bedeutet in diesem Jahr eventuell sogar etwas Gutes. Bedingt durch milde Temperaturen werden die meisten Mieter für den Winter 2015/2016 nicht mit Nachzahlungen rechnen müssen. In vielen Fällen winken sogar Rückzahlungen. Das kann sich im bevorstehenden Winter aber schnell wieder ändern. ARAG Experten sagen darum, wie Sie auch in Zukunft die Heizkosten niedrig halten.

Kontrolle der Heizkostenabrechnung
Fachleute gehen davon aus, dass jede zweite Rechnung Fehler aufweist. Mögliche Fehlerquellen sind die falsche Berechnung des Brennstoffverbrauchs, die fehlerhafte Zuordnung der Kosten auf die einzelnen Mietparteien, falsche Angaben bei der Wohnfläche oder bei den Ausgaben für Wartung und Ablesen der Heizung. ARAG Experten raten Mietern also, jeden einzelnen Posten der Abrechnung genau zu prüfen. So muss etwa der Vermieter eine Abrechnungsfrist von zwölf Monaten einhalten, der Abrechnungszeitraum muss ein Jahr betragen, die verbrauchte Energiemenge und der bezahlte Preis müssen benannt sein, und die Daten der Lieferungen müssen in den Abrechnungszeitraum fallen. Im Zweifel sollten Betroffene den örtlichen Mieterverein kontaktieren.

Sparpotenzial Ölheizung
In der Regel lohnt es sich weit vor Einbruch des Winters den Öltank aufzufüllen. In den vergangenen Jahren ließen sich bis zu acht Cent pro Liter Heizöl sparen, wenn man statt im Dezember schon im September Erdöl bestellte. Bei einer Bestellmenge von 3.000 Litern machte das Unterschiede von mehreren hundert Euro aus. Derzeit liegen die Preise für Heizöl sogar noch günstiger als im vergangenen Jahr. Nur selten in den letzten sechs Jahren war Heizöl billiger erhältlich als 2016! Weiteres Sparpotenzial bieten große Abnahmemengen, denn die Fixkosten bleiben für den Händler gleich. Einkaufsgemeinschaften mit Nachbarn können sich also zusätzlich lohnen.

Erdgas – keine Scheu vor Anbieterwechsel
Die alte Gleichung, nach der der Gaspreis mit Zeitverzug dem Ölpreis folgt, gilt nur noch eingeschränkt. Funde neuer Gasvorkommen und revolutionäre Fördertechnologien haben das Angebot stark ausgeweitet, die Anbieter können sich nun zunehmend aus unterschiedlichen Quellen versorgen. Betreiber einer Gasheizung sollten also dringend Preise vergleichen und unter Umständen den Anbieterwechsel nicht scheuen. Bestehende Verträge mit den Anbietern sind nämlich oft monatlich kündbar und die lückenlose Versorgung durch den Grundversorger ist per Gesetz jederzeit sichergestellt.

Download des Textes:
https://www.arag.de/service/infos-und-news/rechtstipps-und-gerichtsurteile/heim-und-garten/

Die ARAG ist das größte Familienunternehmen in der deutschen Assekuranz und versteht sich als vielseitiger Qualitätsversicherer. Neben ihrem Schwerpunkt im Rechtsschutzgeschäft bietet sie ihren Kunden in Deutschland auch attraktive, bedarfsorientierte Produkte und Services aus einer Hand in den Bereichen Komposit, Gesundheit und Vorsorge. Aktiv in insgesamt 17 Ländern – inklusive den USA und Kanada – nimmt die ARAG zudem über ihre internationalen Niederlassungen, Gesellschaften und Beteiligungen in vielen internationalen Märkten mit ihren Rechtsschutzversicherungen und Rechtsdienstleistungen eine führende Positionen ein. Mit 3.800 Mitarbeitern erwirtschaftet der Konzern ein Umsatz- und Beitragsvolumen von mehr als 1,7 Milliarden EUR.

Firmenkontakt
ARAG SE
Brigitta Mehring
ARAG Platz 1
40472 Düsseldorf
0211-963 2560
0211-963 2025
brigitta.mehring@arag.de
http://www.ARAG.de

Pressekontakt
redaktion neunundzwanzig
Thomas Heidorn
Lindenstraße 14
50674 Köln
0221-92428215
thomas@redaktionneunundzwanzig.de
http://www.ARAG.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Energie für das SOS-Kinderdorf Worpswede

Dank der Strompatenschaft der meistro ENERGIE GmbH reduziert das Kinderdorf Energiekosten und CO2

Energie für das SOS-Kinderdorf Worpswede

Michael Koch, Leiter Marketing der meistro Energie GmbH

Soziale Einrichtungen finanziell zu unterstützen und mit sauberem Strom und Gas zu versorgen: Das ist das Prinzip der Strompatenschaft der meistro Energie GmbH. Seit 2015 können sich die Kinder und Jugendlichen im SOS-Kinderdorf Worpswede über die Versorgung mit dem CO2-neutralem Erdgas von meistro freuen.

Seit Anfang 2015 beliefert die meistro Energie GmbH das SOS-Kinderdorf Worpswerde mit Gas und Strom zu besonders günstigen Konditionen. Zusätzlich zu der preisreduzierten Monatspauschale für die Erdgasheizung wird dem Kinderdorf der Eigenkostenanteil der Stromrechnung erlassen, wodurch das Kinderdorf um jährlich etwa 5.000 Euro entlastet wird. Am SOS-Kinderdorf Standort in Worpswede werden täglich über 100 Kinder von vier bis vierzehn Jahren in SOS-Kinderdorffamilien, Wohn- und Integrationsgruppen sowie einer SOS-Erziehungsstelle betreut. Mit dem Geld, das das SOS-Kinderdorf bei den Energiekosten durch meistro einspart, kann das Betreuungsangebot weiter verbessert werden. So kommt die Strompatenschaft direkt den dortigen Kindern zugute. Worpswede ist mittlerweile die fünfte SOS-Einrichtung, die von meistro mit Energie versorgt wird.

Durch die Patenschaft mit dem Kinderdorf Worpswerde baut meistro seine Kooperation mit den Einrichtungen des SOS-Kinderdorf e.V. weiter aus: Die Kinderdörfer in Saarbrücken und Gera beziehen ebenfalls Strom von meistro zu sehr günstigen Preiskonditionen und die SOS-Dorfgemeinschaft im bayerischen Gemünden am Rhein, SOS-Dorfgemeinschaft Hohenroth wird seit August 2014 dank einer von meistro gespendeten, 25.000 Euro teuren Solaranlage mit eigenem, sauberen Strom versorgt.

„Wir wollen einen aktiven Beitrag zur Energiewende und einer nachhaltigen Energieversorgung leisten. Nachhaltigkeit hat für uns selbstverständlich auch eine gesellschaftliche Komponente“, so Michael Koch, Leiter Marketing der meistro Energie GmbH. „Deshalb liegt uns die Zusammenarbeit mit dem SOS-Kinderdorf besonders am Herzen. Wir möchten mit gutem Beispiel vorangehen und weitere Unternehmer für das Modell Strompatenschaft gewinnen.“

Das SOS-Kinderdorf Worpswede

Das SOS-Kinderdorf in Worpswede entstand im Jahr 1963. In den 21 Gebäuden des Dorfs leben aktuell 55 Kinder und Jugendliche in neun Kinderdorffamilien, zwei Wohngruppen und einer Erziehungsstelle. Zusammen mit den Tagesgruppen werden täglich insgesamt rund 120 Kinder betreut. Das Kinderdorf ist einer von 40 Standorten des SOS-Kinderdorf e.V., der sich seit fast 60 Jahren für die Bedürfnisse, Anliegen und Rechte von Kindern stark macht. Im Mittelpunkt der Arbeit stehen alleingelassene oder vernachlässigte Mädchen und Jungen sowie benachteiligte Familien. Nach den SOS-Kinderdörfern sind in Deutschland viele weitere SOS-Angebote wie die Dorfgemeinschaften, Mütter, Ausbildungs- und Beratungszentren entstanden.

Energie von meistro: wirtschaftlich, klimaneutral und nah am Kunden

meistro ist der größte unternehmergeführte Energieversorger in Deutschland. Mit dem Fokus auf intelligenten und nachhaltigen Energieversorgungskonzepten – von der Energielieferung über die -erzeugung bis hin zur -einsparung – profitieren Unternehmer bundesweit von der jahrelangen Erfahrung des Versorgers und maximaler Preistransparenz. Durch den Bezug der klimaneutralen Energie von meistro handeln Unternehmen ökonomisch und ökologisch verantwortlich. Mit der meistro STIFTUNG unterstützt das Unternehmen soziale Projekt mit viel Energie und trägt so seinen Teil zu einer sozialen Energiewende bei.

Kontakt
meistro Energie GmbH
Michael Koch
Nürnberger Straße 58
85055 Ingolstadt
0841 65700-0
kontakt@meistro.de
http://www.meistro.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Ernst Buscher GmbH & Co. KG – Zuverlässiger Lieferant für Heizöl und mehr

Der Familienbetrieb kann bei der Belieferung mit Kraftstoffen und Heizöl aus den Erfahrungen von nunmehr achtzig Jahren schöpfen. Das beweist auch das 35-köpfige Team unter der Führung von Reinhard Buscher, beispielsweise als Berater für die Einrichtung und den Betrieb von Tankstellen. Hier kommen vor allem die Erfahrungen zugute, die beim Betrieb einer eigenen Tankstelle in der Moerser Straße in Duisburg gesammelt wurden. Das Produktportfolio der Ernst Buscher GmbH & Co. KG umfasst außerdem die Versorgung mit Schmierstoffen sowie Strom und Erdgas. Damit wird der Familienbetrieb zu einem universellen Ansprechpartner für gewerbliche und private Kunden im gesamten Umkreis von Wuppertalund Düsseldorf.
Kunden genießen einen hochwertigen Service
Niemand hat die Zeit, einen ganzen oder halben Tag auf eine Lieferung zu warten. Das ist bei den Wuppertalern auch nicht nötig, denn hier können Zeitfenster von zwei Stunden vereinbart werden. Sollten Kunden selbst diese Zeitfenster zu umfangreich sein, können sie sich vom Fahrer über das voraussichtliche Eintreffen telefonisch informieren lassen. Dieser Service wird ohne zusätzliche Gebühren angeboten. Einen echten Pluspunkt haben Reinhard Buscher und sein Team mit dem Heizölnotdienst zu bieten, bei welchem Lieferungen auch am Wochenende möglich gemacht werden können. Ein praktisches Extra gibt es obendrauf, denn der Wuppertaler Heizöl- und Kraftstofflieferant kooperiert mit zahlreichen Fachbetrieben und kann seinen Kunden schnell und kostengünstig Experten für die Wartung der Tankanlagen und Heizungsanlagen vermitteln.
Ernst Buscher GmbH & Co. KG ist Markenpartner von Shell
Die Qualität der gelieferten Kraftstoffe, Schmierstoffe und Heizöle hat für das Team aus Wuppertal oberste Priorität. Genau deshalb sind sie Markenpartner von Shell, weil diese in die stetige Verbesserung der Produkte und die mögliche Schonung der Umwelt durch eine gezielte Senkung der Verbrauchswerte investieren. Beim Heizöl führt deshalb das schwefelarme Premium Shell Heizöl Eco die Produktpalette an. Es gilt zutreffend als sehr sicher. Langzeittests haben bewiesen, dass damit der Wartungsaufwand bei den Heizungssystemen verringert und die Lebensdauer der Systeme im Vergleich zu Standard-Heizöl verlängert werden kann. Das wurde sogar durch ein Zertifikat vom TÜV Nord bestätigt.
Was bietet die Ernst Buscher GmbH & Co. KG bei der Strom- und Gasversorgung?
Die Stromversorgung über die Ernst Buscher GmbH & Co. KG gibt es bereits seit dem Jahr 2012. Die hier mitzunehmenden Vorteile der Kunden bestehen vor allem in den Preisgarantien sowie dem rund um einen Anbieterwechsel angebotenen Service. Beide Pluspunkte werden auch bei den Angeboten zur Versorgung mit Erdgas wirksam, die ebenfalls 2012 ins Angebot aufgenommen wurde. Als Versorger können die Wuppertaler in der Region zwischen Wupper, Rhein und Ruhr in Anspruch genommen werden.

Wir sind ein inhabergeführtes Familienunternehmen mit Sitz in Wuppertal. Bereits in dritter Generation versorgen wir unsere Kunden zuverlässig und termingerecht mit Energierohstoffen. Wie liefern Heizöl, Erdgas, Strom sowie Kraft- und Schmierstoffe.

Firmenkontakt
Ernst Buscher GmbH & Co KG
Achim Buscher
Staubenthaler Straße 17
42369 Wuppertal
+49202246700
info@buscher-oil.de
http://www.buscher-oil.de/

Pressekontakt
RegioHelden GmbH
Benjamin Oechsler
Marienstraße 23
70178 Stuttgart
0711 128 501-0
pressemitteilung@regiohelden.de
www.regiohelden.de