Tag Archives: Emirates

Wirtschaft Handel Maschinenbau

ARTS begründet mit AirChem Kooperation für den Nahen Osten

ARTS begründet mit AirChem Kooperation für den Nahen Osten

dubai_skyline

Seit dem Jahr 2000 ist ARTS eine feste Größe auf dem europäischen Markt für Luft- und Raumfahrt und mit seinem Portfolio als zuverlässiger Dienstleistungspartner etabliert. Nun baut das Unternehmen seine internationalen Geschäftsbeziehungen im Nahen Osten weiter aus.

Der Nahe Osten als schnell wachsender Markt, insbesondere Dubai und Abu Dhabi, bietet zahlreiche Möglichkeiten und entscheidende Standortvorteile wie Kundennähe und eine hervorragend ausgebaute Infrastruktur. Dies sind entscheidende Faktoren, um Kunden optimal bei Ihren Herausforderungen unterstützen zu können. Bereits im November 2017 wurden auf der „Dubai Airshow“ erste Gespräche mit zahlreichen Unternehmen geführt und vielversprechende Kontakte geknüpft.

Das erste positive Ergebnis aus den Aktivitäten in „Middle East“ ist der im Juli 2018 beschlossene Kooperationsvertrag mit AirChem Consumables (ACC).

Zusammenarbeit eröffnet ARTS und ACC neue Möglichkeiten

Das ARTS Portfolio besteht u.a. aus luftfahrtspezifischen MRO Services, Tool Management Services, Integrated Logistic Services und Industriewartung. In Verbindung mit dem Portfolio von AirChem Consumables, die weltweit MROs und OEMs aus der Luft- und Raumfahrt mit Lacken, Schmierstoffen und Gefahrenstoffen beliefern, wird den Kunden ein entscheidender Vorsprung am Markt gesichert.

Eine Bestätigung für weitere Investitionen und Aktivitäten im Nahen Osten

Erste gemeinsame Gespräche mit potentiellen Kunden wie Emirates, Etihad Airways, Abu Dhabi Aviations, SATYS und Turbine Services & Solutions Aerospace fanden bereits im Juli 2018 statt. In diesen wurde ein deutliches Interesse an der Kooperation mit ARTS gezeigt. Weitere Gespräche werden im Oktober diesen Jahres stattfinden, mit dem Ziel, ARTS gemeinsam mit seinem Partner AirChem Consumables auf dem Markt in Middle East zu etablieren.

Vollständige Pressemeldung

ARTS ist Experte für Ingenieur- und Fertigungsdienstleistungen, Ingenieurberatung und HR Services. High-Tech-Unternehmen erhalten weltweit durch unsere schlüsselfertigen individuellen Lösungen, optimierten Prozessen und erfahrenen Spezialisten einen Wettbewerbsvorsprung, der Ihnen nachhaltigen Erfolg garantiert. An 5 Niederlassungen und über 25 Projektstandorten arbeiten täglich mehr als 500 technische und kaufmännische Mitarbeiter daran, die Visionen unserer Kunden zu realisieren. ARTS verhilft Unternehmen aus den Branchen Fahrzeugbau, Luft- und Raumfahrtindustrie, Maschinenbau & produzierender Industrie, IT & Kommunikationstechnik sowie Sicherheit & Verteidigung mit Expertise zu einem Vorsprung und macht sie schneller, besser und leistungsfähiger.

Firmenkontakt
ARTS Holding SE
Claudia Hönisch
Hermann-Reichelt-Str. 3
01109 Dresden
+49351795808280
claudia.hoenisch@arts.eu
http://www.arts.eu

Pressekontakt
ARTS Holding SE
Claudia Hönisch
Hermann-Reichelt-Str. 3
01109 Dresden
+49351795808280
claudia.hoenisch@arts.aero
http://www.arts.aero

Politik Recht Gesellschaft

Dima24.de/New Capital Invest/Selfmade Capital

Dima24.de/New Capital Invest/Selfmade Capital

17.10.2014: Was die Anleger zuletzt befürchtet haben, tritt nun offensichtlich ein. Die ersten Gesellschaften des Emissionshauses New Capital Invest befinden sich im vorläufigen Insolvenzverfahren. Den Anlegern drohen hohe Verluste. Es besteht dringender Handlungsbedarf.

Vorläufiges Insolvenzverfahren bei NCI Fonds New Capital Invest 11, 16, 19 eingeleitet

An Ankündigen hat es nicht gemangelt. Nun besteht Gewissheit: Mehrere Fonds des Emissionshauses New Capital Invest Management GmbH befinden sich sukzessive seit dem 09.10.2014 in der vorläufigen Insolvenz. Das Amtsgericht München hat den Rechtsanwalt Pohlmann zum Insolvenzverwalter bestellt. Laut Handelsblatt-Online gelten allein hier Vermögenswerte in Höhe von € 50 Mio. als gefährdet. Betroffen sind die Fonds:

– New Capital Invest USA 11 GmbH & Co. KG
– New Capital Invest USA 16 GmbH & Co. KG
– New Capital Invest USA 19 GmbH & Co. KG

Die Anleger müssen mit dem Totalverlust ihres Einlagekapitals sowie der Rückforderung gewinnunabhängiger Ausschüttungen rechnen: Dies gilt zunächst einmal für die vom Insolvenzverfahren betroffenen Fondsanlagen. Aber auch bei anderen von der Emittentin New Capital Invest Management GmbH initiierten Fonds besteht die Befürchtung, dass sich die negativen Entwicklungen der letzten Monate nun manifestieren. Es gilt daher, die weitere Entwicklung im Blick zu behalten. Das Emissionshaus New Capital Invest Management GmbH hat weiterhin die folgenden Fondsanlagen auf den Markt gebracht, nämlich

– New Capital Invest Proven Gold Direct 21 GmbH & Co. KG
– New Capital Invest Proven Silver Direct 22 GmbH & Co. KG

Misere auch bei Selfmade Capital?

Dem nicht genug, droht den Anlegern unter Umständen auch beim Emissionshaus Selfmade Capital Ungemach. So wurde insbesondere gegen die Selfmade Capital Holding GmbH vor dem Amtsgericht München ein vorläufiges Insolvenzverfahren unter dem Aktenzeichen 1507 IN 2926/14 EURO eröffnet. Auch hier fungiert Rechtsanwalt Pohlmann als vorläufiger Insolvenzverwalter. Nach Aussage des Insolvenzverwalters Pohlmann stehen hier Anlegergelder in Höhe von € 70 Mio. in der Schusslinie. Für die Anleger bedeutet dies im Ergebnis, dass auch hier die Gefahr finanzieller Einbußen bis hin zum Totalverlust der Vermögenseinlage nicht ausgeschlossen werden kann. Denn ob hier mit weiteren Insolvenzanträgen gerechnet werden muss, bleibt weiter ungewiss. Klar ist einzig, dass mehrere Fondshäuser der Selfmade Capital sich nicht in der Lage sehen, Ausschüttungen zu leisten und der Verbleib von Anlegergeldern in Frage steht.

Im Einzelnen hat das Emissionshaus Selfmade Capital die nachstehenden Fonds aufgelegt:

– Selfmade Capital Emirates I GmbH & Co. KG
– Selfmade Capital Emirates II GmbH & Co. KG
– Selfmade Capital Emirates III GmbH & Co. KG
– Selfmade Capital Emirates 4 GmbH & Co. KG
– Selfmade Capital Emirates 5 GmbH & Co. KG
– Selfmade Capital 6 GmbH & Co. KG
– Selfmade Capital 7 GmbH & Co. KG
– Selfmade Capital 8 GmbH & Co. KG
– Selfmade Capital 9 GmbH & Co. KG
– Selfmade Capital 10 GmbH & Co. KG
– Selfmade Capital 8 Renditefonds GmbH & Co. KG
– Selfmade Capital 9 Renditefonds GmbH & Co. KG

Anleger sollten jetzt handeln

Mit Blick auf die sich zuspitzende Entwicklung, die sich offenbar nicht nur bei der New Capital Invest Management GmbH vollzieht, sollten betroffene Anleger zeitnah Maßnahmen ergreifen, um drohenden Schaden zu begrenzen. Dies kann u.a. durch die Forderungsanmeldung im Insolvenzverfahren vor dem Amtsgericht München erfolgen. Daneben besteht die Möglichkeit, etwaige Schadensersatzansprüche in Rahmen der Prospekt- bzw. Beraterhaftung überprüfen. Zudem gilt es zu berücksichtigen, dass die im Staatsanwaltschaft München im vorgenannten Themenkreis ermittelt. Sollten sich im Zuge der Ermittlungen Anhaltspunkte für strafrechtlich relevantes Verhalten ergeben, so kann dies die deliktische Haftung der Verantwortlichen begründen.

Dr. Steinhübel Rechtsanwälte
Konrad-Adenauer-Str. 9, 72072 Tübingen
Telefon (07071) 9 75 80-0, Fax (07071) 9 75 80-60
www.kapitalmarktrecht.de , kanzlei@kapitalmarktrecht.de

Über Dr. Steinhübel Rechtsanwälte:
Dr. Steinhübel Rechtsanwälte ist schwerpunktmäßig im Kapitalanlagerecht tätig. Neben institutionellen Investoren vertritt die Kanzlei vor allem Privatanleger, die durch den Erwerb einer Kapitalanlage einen finanziellen Schaden erlitten haben. Typische Anlageprodukte sind insoweit alle Wertpapierarten, (geschlossene) Fondbeteiligungen (Medien-, Schiffs-, LV- und Immobilienfonds etc.), sog. \\\“Schrottimmobilien\\\“ und (atypisch) stille Beteiligungen.
Rechtsanwalt Dr. Steinhübel zählt seit vielen Jahren zu den erfolgreichen Anlegerschutzanwälten. Die Zeitschrift \\\“FOCUS\\\“ (24/2000) nahm ihn bereits im Jahr 2000 in ihre Liste der Spezialisten für Kapitalanlagerecht auf. Die Zeitschrift \\\“Capital\\\“(07/2008) listete ihn als Experten im Bankrecht.

Kontakt
Dr. Steinhübel Rechtsanwälte
Dr. Heinz O. Steinhübel
Konrad-Adenauer-Str. 9
72072 Tübingen
07071-975800
kanzlei@kapitalmarktrecht.de
http://www.kapitalmarktrecht.de

Tourismus Reisen

In der Emirates A380 First Class Suite günstig fliegen

Heute ist die neue Ausgabe der First Class & More Insider-News erschienen. Auf 106 Seiten werden die besten exklusiven Reisedeals und Insider-Strategien für den Monat Februar beschrieben. Angebot des Monats ist Emirates mit sehr günstigen First Class Preisen.

In der Emirates A380 First Class Suite günstig fliegen

First Class & More Insider News Februar 2013

Die Insider News sind die monatliche Publikation von First Class & More , dem Insider-Portal für smartes exklusives Reisen. Diesen Monat bricht die neue Ausgabe alle Rekorde. So werden auf erstmals mehr als 100 Seiten mehr als 70 spannende Reisedeals vorgestellt. Darüber hinaus gibt es jede Menge Hintergrundinformationen zu verschiedenen Reisezielen.

Highlight dieses Monats ist eine Insider-Strategie für Emirates, mit der man mit erheblichem Rabatt die First Class Suiten des A380 kennenlernen kann und gleichzeitig auch noch den Emirates Skywards Silber oder gar Gold Status erhält. Dabei lässt sich diese Strategie mit dem Besuch einer der schönsten Städte von Europa verbinden.

Im Flugteil finden sich diesen Monat alle aktuellen Angebote für Business Class Flüge renommierter Airlines. Dabei lässt sich richtig Geld sparen, denn man kann z. B. mit der richtigen Strategie bereits ab 680 Euro in der Lufthansa Business Class nach Japan oder Südkorea fliegen. Mit anderen Airlines geht es für etwa 1.000 Euro in der Business Class nach Indien oder für 1.370 Euro nach Bangkok. Dabei gehört bei den meisten Airlines ein Flat Bed zum Standard, so dass man erholt an der jeweiligen Destination ankommt.

Besonders attraktiv sind diesen Monat die zahlreichen Meilenaktionen, bei denen man teilweise vollkommen kostenlos viele Lufthansa Miles & More Meilen oder airberlin topbonus Meilen erhalten kann. So gibt es zum Beispiel bei topbonus 20.000 Meilen gratis und bei Lufthansa sind 7.000 plus gegebenenfalls weitere 32.000 Miles & More Meilen kostenlos möglich.

Bei den Hotels werden Strategien vorgestellt, mit deren Hilfe man für jeden Euro, den man in Luxushotels ausgibt, je nach Hotelkette bis zu 100% wieder in Form von Freinächten zurück bekommt. Was bedeutet das? Man gibt z. B. 3.000 Euro aus und erhält Freinächte im Wert von bis zu 3.000 Euro. Das lohnt sich z. B. insbesondere bei Reisezielen wie den Malediven, New York, Paris und anderen normalerweise extrem teuren Reisedestinationen. Eine Zusammenstellung verschiedenster Codes ermöglicht erhebliche Ersparnisse bei Buchungen. Ob ein kostenloses Frühstück oder 40% Rabatt, wenn man sich auskennt, ist vieles möglich. Ein Highlight ist sicherlich ein Preis von weniger als 200 Euro pro Nacht für das Hilton Iru Fushi auf den Malediven.

Im Mietwagenteil gibt es diesen Monat so viele Angebote wie noch nie. Viele Länder locken mit Rabatten von bis zu 30%. Absolutes Highlight: Mieten Sie im Sommer einen Mietwagen auf Mallorca für nur 35 Euro pro Woche.

Premium-Mitglieder von First Class & More können die aktuelle Ausgabe der Insider-News und je nach Mitgliedschaftslevel auch vergangene Ausgaben kostenlos herunterladen. Aber man kann die neueste Ausgabe auch separat im First Class & More Shop erwerben .

Über den Anbieter: „Luxusreisen zu günstigen Preisen“ ist das Motto von First Class & More, dem Spezialisten für die optimale Ausnutzung von Kundenbindungsprogrammen a la Lufthansa Miles & More in den Bereichen Airlines, Hotels und Autovermietungen. Seit vielen Jahren versorgt Alexander Koenig, Gründer von First Class & More sowie Buchautor und Kolumnist für die Tageszeitung „DIE WELT“, das Reisemagazin „Clever reisen!“ und das Luxusreisemagazin „connoisseur circle“ seine Kunden regelmäßig mit den besten Insider-Informationen rund um dieses Thema. Darüber hinaus liefert First Class & More umfassende Informationen zu den interessantesten Reisezielen weltweit, wobei Dubai einen besonderen Schwerpunkt bildet. Für Dubai gibt es einen 380 Seiten umfassenden kostenlosen Reiseführer.

Kontakt:
First Class & More
Alexander Koenig
Jumeirah Beach Residences
359425 Dubai
+971506597811
info@first-class-and-more.de
http://www.first-class-and-more.de

Auto Verkehr Logistik

„Emirates“ fliegt auf Steigtechnik aus Günzburg

Vorzeige-Airline nutzt flexibles Dock für die Wartung der Riesenflieger
A380 und B777
"Emirates" fliegt auf Steigtechnik aus Günzburg
Mit Hilfe dieser Dockanlage kann Emirates in Dubai sowohl Flugzeuge vom Typ Airbus A380-800 als auch Boeing B777 warten. Foto: Günzburger Steigtechnik/Excel Industries

Großauftrag aus der Wüste: Kein Geringerer als „Emirates Airline“, die
derzeit erfolgreichste und profitabelste Airline weltweit, setzt bei der
Wartung der neuen Riesenjets Airbus A380-800 und Boeing B777 auf
Steigtechnik aus Günzburg. Ferdinand Munk, Geschäftsführer der
Günzburger Steigtechnik GmbH, weilte jetzt in Dubai, um gemeinsam mit
dem Partner vor Ort, dem Unternehmen Excel Industries, einen
Millionenauftrag zu unterschreiben. Die Günzburger Steigtechnik liefert
eine elektrisch verstellbare, modulare Dockanlage mit über 1480 m2
Arbeitsfläche.
„Wir haben uns wieder einmal bei einem Großprojekt gegen internationale
Konkurrenz durchgesetzt und den Zuschlag erhalten. Mit dem Auftrag bauen
wir unsere Position in der Champions League der Luftfahrt noch weiter
aus“, freute sich Ferdinand Munk jetzt nach der Rückkehr von der
Vertragsunterzeichnung aus den Vereinigten Arabischen Emiraten.
Ferdinand Munk, Prokurist und Exportleiter Urs Schneider sowie Silvia
Munk, stellvertretende Leiterin Logistik und Organisation bei der
Günzburger Steigtechnik, waren vom Bundestagsabgeordneten Dr. Georg
Nüßlein begleitet worden, der als Mitglied des Wirtschaftsausschusses
den Deutschen Bundestag vertrat.
Beim Emirates-Auftrag hat erneut Steigtechnik mit Grips gesiegt: Denn
die von der Günzburger Steigtechnik vorgeschlagene Modullösung
ermöglicht es den Technikern in Dubai, sowohl die Maschinen vom Typ
Airbus A380, als auch vom Typ Boeing B777 zu warten. Bei den Arbeiten
am A380-800 kommen insgesamt zwölf Module pro Tragfläche zum Einsatz,
bei der B777 sind es jeweils acht. „Das war das wirklich Knifflige an
diesem Auftrag, denn die Wartungsklappen und Zugänge der beiden Typen
liegen an unterschiedlichen Stellen. Wir mussten die Modulkonstellation
also sehr ausgeklügelt zusammenstellen, damit sich die Plattformen dann
auch im Wartungsalltag reibungslos exakt an die Konturen des Flugzeuges
anpassen lassen“, erklärt Munk. Um eine Beschädigung der Außenhaut zu
vermeiden, sind die Module flugzeugseitig mit einem Schutzschlauch
ausgestattet. Die Module sind mit Rollen ausgestattet und so einzeln
verfahrbar.
Großer Vorteil für die Wartungsspezialisten: Während ein Flugzeug
eingedockt ist, können die „Flaps“, also die Tragflächenklappen zur
Auftriebshilfe, komplett ausgefahren werden, da die Plattformen des
Wartungs-Docks entsprechend abgestuft sind. „Das beschleunigt die
Wartungsarbeiten enorm und sorgt für höchste Effizienz“, erklärt Munk.
Nicht nur die zu wartenden Flugzeuge, sondern auch das Tragflächen-Dock
der Günzburger Steigtechnik besticht mit seinen Ausmaßen: Auf jeder
Seite ist das Dock 39,3 Meter lang und 40 Tonnen schwer, die
Arbeitsfläche beträgt insgesamt 1480 m2. Die gesamte Anlage ist um
jeweils 0,50 Meter elektrisch höhenverstellbar. Mit Ausnahme der
Schrauben, der Höhenverstellung und der Lenkrollen ist die Dockanlage
komplett aus Aluminium gefertigt. Wichtiger Zusatznutzen: Weil die
Geländer am Dock zum Teil klappbar sind, lassen sich die Flugzeuge zur
Wartung schneller und flexibler eindocken als bisher. „Bei einem
normalen Dock braucht man bis zu zwei Stunden für diesen Vorgang, mit
unserer Lösung geht es jetzt in ca. 35 Minuten. Das ist dreimal
schneller und bedeutet höchste Effizienz bei höchster
Arbeitssicherheit“, so Munk.
Kein Wunder, dass Khizar Edroos, Präsident und Inhaber von Excel
Industries, vom Know-how aus Günzburg begeistert ist und das
Tragflächen-Dock „Made in Germany“ in den Großauftrag in zweistelliger
Millionenhöhe mit „Emirates“ integrierte. Die Günzburger Steigtechnik
ist hier mit einem Auftragsvolumen von insgesamt 1,5 Millionen Euro
beteiligt. Excel Industries ist offiziell gelisteter Ground Support
Equipment Supplier bei „Emirates“ und damit auch zuständig für die
Beschaffung von Dockanlagen und sonstigen Zugangslösungen. Excel
Industries hat bereits mehrere Dockanlagen-Projekte für „Emirates“
realisiert, auch bisher mit Hilfe von Steigtechnik aus Günzburg. Denn
„Emirates“ nutzt seit dem Jahr 2010 Anlagen der Günzburger Steigtechnik
in Dubai. Im Painting Hangar des Unternehmens setzt die Airline eine
Dockanlage der Günzburger Steigtechnik für die Lackierung ihrer
Maschinen der Typen Airbus A330, A340 und Boeing B777 ein.
Dass es nun zum Folgeauftrag kam, wertet Ferdinand Munk als Erfolg, der
auf breiten Beinen steht: „Wir haben zum einem mit unserem hohen
Qualitätsniveau und der hohen Projektkompetenz bei der Umsetzung
spezieller Kundenwünsche gepunktet, zum anderen aber auch, weil wir so
erfahren und flexibel sind, um den gewünschten Liefertermin halten zu
können. Das hat nicht nur Excel Industries, sondern auch ,Emirates“
beeindruckt.“
„Emirates“ ist derzeit der größte A380-Abnehmer bei Airbus überhaupt.
Das Unternehmen hat mittlerweile 21 neue Airbus A380-800 im Bestand,
weitere 69 Maschinen sind bereits bestellt. An der jetzt neu
beauftragten Dockanlage werden künftig umfangreiche Wartungsarbeiten der
Großjets realisiert. Darunter fallen die in der Luftfahrt üblichen A-,
B-, und C-Checks, sowie die Wartung und der Austausch von Triebwerken.
Während der A-Check je nach Flugzeugtyp ca. alle 250 bis 650 Stunden
durchgeführt werden muss, findet der C-Check nur alle 15 bis 18 Monate
statt. Dieser Check alleine umfasst ca. 5000 Arbeitsstunden.
Über die Günzburger Steigtechnik:
Die Günzburger Steigtechnik GmbH zählt zu den bedeutendsten Anbietern
von Steigtechnik aller Art. Produkte der Günzburger Steigtechnik sind
zum einen Leitern für den gewerblichen und privaten Gebrauch, aber auch
alle Arten von Roll- oder Klappgerüsten sowie Podeste und
Sonderkonstruktionen für industrielle Anwendungen. Die Günzburger
Steigtechnik fertigt ausnahmslos am Standort Günzburg. Auf alle Produkte
gewährt die Günzburger Steigtechnik eine Qualitätsgarantie von 15
Jahren. Als erstes Unternehmen überhaupt wurde die Günzburger
Steigtechnik im Jahr 2010 vom TÜV Nord mit dem zertifizierten
Herkunftsnachweis „Made in Germany“ auditiert. Das Unternehmen wurde in
der Vergangenheit bereits mehrfach für seine Innovationen ausgezeichnet,
unter anderem mit dem Großen Preis des Mittelstandes und dem Bayerischen
Mittelstandspreis. Die Günzburger Steigtechnik GmbH realisierte 2011
einen Jahresumsatz von 30,8 Millionen Euro. Das Unternehmen bleibt auch
im 113. Jahr seines Bestehens auf Wachstumskurs und beschäftigt am
Firmensitz in Günzburg rund 230 Mitarbeiter.

Bildunterschriften:
12_09_emirates_01.jpg
Bei der Vertragsunterzeichnung zwischen Emirates, Excel Industries und
der Günzburger Steigtechnik in Dubai, von links: Khizar Edroos, Chairman
Excel Industries, Jörg Herrera, Deputy Consul General des Deutschen
Generalkonsulats in Dubai, Adel Al Redha, Executive Vice President
Engineering & Operations bei Emirates, Silvia Munk, stellvertretende
Leiterin Logistik und Organisation der Günzburger Steigtechnik,
Geschäftsführer Ferdinand Munk und Bundestagsabgeordneter Dr. Georg
Nüsslein als Vertreter des Wirtschaftsausschusses des deutschen
Bundestages. Foto: Günzburger Steigtechnik

12_09_emirates_02.jpg
Besiegelten jetzt den Auftrag zwischen Emirates, Excel Industries und
der Günzburger Steigtechnik in Dubai, von links: Khizar Edroos, Chairman
Excel Industries, Adel Al Redha, Executive Vice President Engineering &
Operations bei Emirates, und Ferdinand Munk, Geschäftsführer der
Günzburger Steigtechnik GmbH. Foto: Günzburger Steigtechnik

12_09_emirates_03.jpg
Mit Hilfe dieser Dockanlage kann Emirates in Dubai sowohl Flugzeuge vom
Typ Airbus A380-800 als auch Boeing B777 warten. Foto: Günzburger
Steigtechnik/Excel Industries

12_09_emirates_04.jpg
Emirates wartet seine Großflugzeuge wie den Airbus A380-800 mit Hilfe
einer modularen Dockanlage der Steigtechnikspezialisten aus Günzburg.
Foto: Emirates
Die Günzburger Steigtechnik GmbH zählt zu den bedeutendsten Anbietern von Steigtechnik aller Art. Produkte der Günzburger Steigtechnik sind zum einen Leitern für den gewerblichen und privaten Gebrauch, aber auch alle Arten von Roll- oder Klappgerüsten sowie Podeste und Sonderkonstruktionen für industrielle Anwendungen. Die Günzburger Steigtechnik fertigt ausnahmslos am Standort Günzburg. Auf alle Produkte gewährt die Günzburger Steigtechnik eine Qualitätsgarantie von 15 Jahren. Als erstes Unternehmen überhaupt wurde die Günzburger Steigtechnik im Jahr 2010 vom TÜV Nord mit dem zertifizierten Herkunftsnachweis „Made in Germany“ auditiert. Das Unternehmen wurde in der Vergangenheit bereits mehrfach für seine Innovationen ausgezeichnet, unter anderem mit dem Großen Preis des Mittelstandes und dem Bayerischen Mittelstandspreis. Die Günzburger Steigtechnik GmbH realisierte 2011 einen Jahresumsatz von 30,8 Millionen Euro. Das Unternehmen bleibt auch im 113. Jahr seines Bestehens auf Wachstumskurs und beschäftigt am Firmensitz in Günzburg rund 230 Mitarbeiter.

GÜNZBURGER STEIGTECHNIK GmbH
Bettina Sauter
Rudolf-Diesel-Str. 23
89312 Günzburg
08221 / 36 16-01

http://www.steigtechnik.de
info@steigtechnik.de

Pressekontakt:
Jensen media GmbH
Ingo Jensen
Hemmerlestraße 4
87700 Memmingen
info@jensen-media.de
08331 99188-0
http://www.jensen-media.de

Tourismus Reisen

Flugbewertung auf airlinetest.com: Wie gut sind die Airlines aus dem Nahen Osten?

Die besten Airlines der Welt – Passagiere haben bewertet
Flugbewertung auf airlinetest.com: Wie gut sind die Airlines aus dem Nahen Osten?
airlinetest.com

Duisburg, 19. Januar 2012 – Die Fluggesellschaften aus dem Nahen Osten genießen einen sehr guten Ruf. Doch werden sie diesem Image auch gerecht? Das Reisemagazin Clever reisen! hat die über 20.500 Bewertungen des Flugportals airlinetest.com ausgewertet.

Flugbewertung: Großteil der Nahost-Airlines überzeugt
Insgesamt sind die Passagiere mit der Mehrheit der Nahost-Airlines sehr zufrieden. Spitzenreiter ist Emirates, dicht gefolgt von Etihad Airways. So lobt ein Emirates-Passagier auf airlinetest.com: „Man wird behandelt wie ein König. Erste Klasse in der Holzklasse!“, während ein Gast von Etihad berichtet: „Erstklassige Fluggesellschaft.“ Zu beiden Airlines sind jedoch auch kritische Stimmen bezüglich der Flugbewertung auf airlinetest.com vorhanden. Ein Fluggast moniert: „Emirates hat mit den Jahren deutlich nachgelassen“, für einen anderen Passagier war Etihad „eindeutig die schlechteste Airline, die wir je benutzt haben.“

Flugbewertung: Auch unzufriedene Passagiere vorhanden
Dicht hinter den beiden Fluglinien aus den Vereinigten Arabischen Emiraten liegen Oman Air und Qatar Airways. Über erstere heißt es beim Thema Flugbewertung auf airlinetest.com sowohl: „Die beste Airline, mit der ich jemals geflogen bin“, als auch „Vorsicht bei dieser Airline!“ Auch die Qatar Airways-Passagiere auf airlinetest.com sind geteilter Meinung, Urteile reichen von „Völlig überbewertete Airline“ bis „Klasse Leistung! Merklich eine 5-Star Airline!“ Größtenteils unzufrieden sind die Fluggäste auf airlinetest.com mit Gulf Air: „Ich fliege nie wieder mit Gulf Air!“ und vor allem mit Kuwait Airways: „Das war unser erster und letzter Flug mit Kuwait Airways!“ In beiden Fällen gibt es aber auch Passagiere, die von den Airlines „sehr angenehm überrascht“ wurden.

Flugbewertung: Speisen und Getränke munden nicht immer
Bei den Speisen und Getränken überzeugen vor allem Emirates und Qatar Airways die Passagiere auf airlinetest.com. Ein Emirates-Gast lobt das „klasse Essen“, ein anderer urteilt: „Getränkeauswahl für die Holzklasse super.“ Das Essen bei Qatar Airways wird ebenfalls als „sehr gut“ bezeichnet. Kulinarisch zufrieden sind auch die Gäste von Etihad Airways: „Sehr gutes Essen in der Economy Class“ und Oman Air. Nicht gemundet hat es den Gulf Air- und Kuwait Airways-Passagieren. Ein Gast von Gulf Air kritisiert auf airlinetest.com: „Die Flüge waren nicht mal ausgebucht, trotzdem reichte das Essen nicht! Zudem schmeckte es nicht mal“, ein anderer lobt jedoch das „sehr gute Abendessen.“

Flugbewertung: Unterschiede beim Sitzkomfort
Ebenfalls nicht punkten können Gulf Air und Kuwait Airways beim Sitzkomfort. Ein Kuwait Airways-Passagier klagt auf airlinetest.com: „Die Entfernung zum Vordersitz in der Economy Klasse ist für einen 180 Zentimeter großen Menschen unzumutbar knapp.“ Besser, aber auch nicht extrem gut, schneiden hier Qatar Airways, Emirates und Etihad ab. Bei Qatar Airways wird der „tolle Sitzabstand“ gelobt. Die Meinungen über Emirates auf airlinetest.com reichen von „Viel Platz in der Economy – klasse“ bis zu „Die Sitze sind eng gequetscht.“ Auch bei Etihad sind einige Passagiere mit dem Sitzkomfort unzufrieden, von „Katastrophe“ und „Zumutung“ ist hier die Rede. Deutlich zufriedener sind die Fluggäste von Oman Air: „Bisher der beste Sitzkomfort in der Economy Klasse.“

Flugbewertung: Bordunterhaltung überzeugt nicht immer
Spitzenreiter bei der Bordunterhaltung ist Emirates: „Super Bordprogramm“ heißt es hier auf airlinetest.com. Zufrieden sind auch die Gäste von Etihad: „Bordentertainment spitze“, Oman Air: „sehr gute Bordunterhaltung“ und Qatar: „Gutes Entertainmentprogramm.“ Gar nicht punkten können hier, laut den Bewertungen auf airlinetest.com, Gulf Air und Kuwait Airways. Ein Gulf-Passagier berichtet: „Von den Bildschirmen waren viele defekt.“ Ein Gast von Kuwait Airways sieht es pragmatisch: „Da ich darauf vorbereitet war, dass das Bordprogramm nicht funktioniert, hatte ich ein dickes Buch dabei.“

Flugbewertung: Servicequalität fällt unterschiedlich aus
Was die Servicequalität betrifft, punkten vor allem Oman Air und Emirates auf airlinetest.com. Über Oman Air heißt es: „Der Getränkeservice war optimal und die Flugbegleiter sehr freundlich“. Auch Qatar Airways: „Der Service war perfekt“ und Etihad: „Wie immer waren wir sehr zufrieden“ schneiden auf airlinetest.com gut ab. Unzufrieden sind die Passagiere mit Gulf Air und Kuwait Airways, wobei es auch positive Meinungen gibt. So urteilt ein Gast: „Gulf Air kommt vom Gesamt-Service nicht an die anderen Golf-Airlines heran, bietet aber sehr ordentliche Qualität zum guten Preis.“ Die Bewertungen von Kuwait Airways reichen auf airlinetest.com von „Die Crew war sehr kompetent und sehr hilfsbereit“ bis „Die Crew war inkompetent und unfreundlich.“

Flugbewertung: Sicherheitsgefühl überwiegend gut
Beim überwiegenden Teil der Nahost-Airlines fühlen sich die Passagiere sicher an Bord. Was die Pünktlichkeit betrifft, punkten bei der Flugbewertung auf airlinetest.com vor allem Etihad Airways und Qatar Airways. Auch Emirates und Oman Air schneiden gut ab. Letztere Airline wird auch beim Preis-Leistungsverhältnis in der Flugbewertung auf airlinetest.com gut beurteilt, genauso wie Qatar Airways, Etihad und Emirates. So urteilt ein Emirates-Gast: „Das alles zu einem Preis, der deutlich unter dem anderer Airlines, mit deutlich schlechterem Service, liegt.“ Fazit: Die bloße Herkunft aus dem Nahen Osten macht noch keinen „Edelflieger“. Die meisten der hier bewerteten Airlines werden aber dem sehr guten Image gerecht, allen voran natürlich Emirates und Etihad, die sich nicht umsonst unter den Top-10-Airlines des Flugportals airlinetest.com befinden. Selbst bei den Spitzenreitern finden sich beim Thema Flugbewertung aber auch kritische Töne. Ausruhen auf ihren Lorbeeren kann sich daher keine der Nahost-Airlines.

Flugbewertung: Noten Nahost-Airlines*
Emirates: 1,89
Etihad Airways: 1,78
Gulf Air: 3,31
Kuweit Airways: 2,42
Oman Air: 1,70
Qatar Airways: 2,27

*basierend auf dem Schulnotensystem (Stand: 18.01.2012)

Achtung: Aktion 21.222
airlinetest.com möchte einen neuen Rekord mit 21.222 Bewertungen aufstellen. Unter allen Teilnehmern wird ein Flug nach Kuala Lumpur/Malaysia mit der namhaften Malaysia Airlines verlost!

Pressemeldung ist frei zur Veröffentlichung – Beleg wird erbeten!

Kontakt: Viola Zwingenberg, E-Mail: presse[at]airlinetest.com. Chefredaktion: Jürgen Zupancic, E-Mail: info-at[at]airlinetest.com, Markt Control Multimedia Verlag GmbH & Co. KG, Am Büschchen 2a, 47179 Duisburg, Tel.: 0203/ 554248, Fax: 0203/547970, www.airlinetest.com.

HRA 6317 Duisburg. Komplementärin: Markt Control Multimedia Verlag Verwaltungs GmbH, Duisburg, HRB 6974 Duisburg. Geschäftsführer: Jürgen Zupancic

*www.airlinetest.com ist ein Service von Markt Control Multimedia Verlag GmbH & Co. KG./Duisburg. Seit 1986 Herausgeber des Reise-Test-Magazins „Clever reisen!“ ( www.clever-reisen-magazin.de ) und Betreiber des innovativen Billigflug-Preisvergleichs www.discountflieger.de, des Hotel-Preisvergleichs www.McHOTEL.de und des Reiseinfoportals www.fliegen-sparen.de.

airlinetest.com
Jürgen Zupancic
Postfach 180260
47172 duisburg
0203554248
www.airlinetest.com
presse@airlinetest.com

Pressekontakt:
Markt Control Multimedia Verlag GmbH & Co. KG
Viola Zwingenberg
Postfach 180260
47172 Duisburg
presse@airlinetest.com
0203554248
http://www.airlinetest.com