Tag Archives: EMC

Automotive Traffic

Autonomous Driving: Optical Data Network Enhances Safety

KDPOF Demos Seamless and EMC-compliant Network Integration at AESIN Conference and at IEEE SA Ethernet & IP @ Auto Tech Day

Autonomous Driving: Optical Data Network Enhances Safety

KDPOF’s optical data network enhances safety for autonomous driving

KDPOF – leading supplier for gigabit transceivers over POF (Plastic Optical Fiber) – provides their optical network technology in order to enhance safety for autonomous driving. „For safety-related functions such as the data network backbone, autonomous driving requires redundant systems in order to increase safety and avoid the autonomous car locking up if one of the systems is disabled in some way,“ explained Ruben Perez de Aranda, CTO and Co-founder of KDPOF. Reliability analysis shows that a technology redundancy like optical and copper cabling provides the highest reliability. Consequently, more and more OEMs are now considering Plastic Optical Fiber. KDPOF will demonstrate the seamless and EMC-compliant network integration with POF at the AESIN (Automotive Electronics Innovation) Conference on October 2, 2018 in Solihull, UK, and at the IEEE-SA Ethernet & IP @ Automotive Technology Day on October 9-10, 2018 in London, UK.

EMC Lessons Learned on Gigabit Ethernet Implementation for ADAS & AV

In his presentation „EMC Lessons Learned on Gigabit Ethernet Implementation for ADAS & AV“ at the AESIN Conference on October 2, 2018 at 16:30, Ruben Perez de Aranda will describe the lessons learned in the iterative design process with the final goal of bringing into the market a mass-produced automotive Gigabit Ethernet PHY integrated in an ECU and meeting the most stringent EMC specifications. „This grows more important as in-car network speeds increase to accommodate the demands of driverless systems,“ he added. „Higher speeds are achieved by wider use of the electromagnetic spectrum.“ This situation makes the underlying communication system implementation less immune to radiated and conducted noise. It also forces OEMs to impose more and more stringent emissions limits on the electronic components, limits that are often already tighter than the demands imposed by international standards. POF is ideal for the new architectures since it provides natural galvanic isolation between communicating modules and a radiation-free harness.

With the first automotive Gigabit Ethernet POF (GEPOF) transceiver KD1053, KDPOF provides high connectivity with a flexible digital host interface, low latency, low jitter, and low linking time. The transceiver complies with the standard amendment IEEE Std 802.3bv™ and thus fully meets the requirements of carmakers.

About KDPOF

Fabless semiconductor supplier KDPOF provides innovative gigabit and long-reach communications over Plastic Optical Fiber (POF). Making gigabit communication over POF a reality, KDPOF technology supplies 1 Gbps POF links for automotive, industrial, and home networks. Founded in 2010 in Madrid, Spain, KDPOF offer their technology as either ASSP or IP (Intellectual Property) to be integrated in SoCs (System-on-Chips). The adaptive and efficient system works with a wide range of optoelectronics and low-cost large core optical fibers, thus delivering carmakers low risks, costs and short time-to-market.

Company-Contact
KDPOF
Óscar Ciordia
Ronda de Poniente 14 2ºA
28760 Tres Cantos
Phone: +34 91 8043387
E-Mail: ma@ahlendorf-communication.com
Url: http://www.kdpof.com

Press
ahlendorf communication
Mandy Ahlendorf
Schiffbauerweg 5F
82319 Starnberg
Phone: +4981519739098
E-Mail: ma@ahlendorf-communication.com
Url: http://www.ahlendorf-communication.com

Auto Verkehr Logistik

Autonomes Fahren: Optisches Datennetzwerk erhöht Sicherheit

KDPOF zeigt mühelose und EMV-gerechte Netzwerk-Integration auf AESIN-Konferenz und IEEE SA Ethernet & IP @ Auto Tech Day

Autonomes Fahren: Optisches Datennetzwerk erhöht Sicherheit

Das optische Datennetzwerk von KDPOF erhöht die Sicherheit für das autonome Fahren

KDPOF – führender Anbieter für die Gigabit-Vernetzung über POF (Polymere optische Faser) in Fahrzeugen – erhöht mit seiner optischen Netzwerktechnologie die Sicherheit beim autonomen Fahren. „Für sicherheitsrelevante Funktionen wie das Datennetzwerk-Backbone benötigt das autonome Fahren redundante Systeme, um die Verfügbarkeit zu erhöhen“, erläutert Ruben Perez de Aranda, CTO und Mitgründer von KDPOF. „So lässt sich vermeiden, dass das autonome Fahrzeug blockiert, wenn eines der Systeme in irgendeiner Form gestört ist.“ Zuverlässigkeitsanalysen zeigen, dass eine Technologie-Redundanz wie etwa Optik und Kupfer am verlässlichsten ist. Folglich ziehen immer mehr OEMs die optische Polymerfaser in Betracht. KDPOF präsentiert die mühelose und EMV-gerechte Netzwerk-Integration mit POF auf der AESIN (Automotive Electronics Innovation)-Konferenz am 2. Oktober 2018 in Solihull, UK, und auf dem IEEE-SA Ethernet & IP @ Automotive Technology Day vom 9. bis 10. Oktober 2018 in London, UK.

EMV-Erkenntnisse der Gigabit-Ethernet-Implementierung für ADAS und Audio/Video

In seiner Präsentation „Gewonnene EMV-Erkenntnisse der Gigabit-Ethernet-Implementierung für ADAS und Audio/Video“ wird Ruben Perez de Aranda auf der AESIN-Konferenz am 2. Oktober 2018 um 16:30 Uhr Erfahrungen und Erkenntnisse aus dem iterativen Design-Prozess erläutern. Das Ziel ist, einen serienproduzierten automotive Gigabit-Ethernet-Physical-Layer auf den Markt zu bringen, der in ein Steuergerät integriert ist und die strengsten EMV-Spezifikationen erfüllt. „Das wird immer wichtiger, da die Geschwindigkeiten von Fahrzeugnetzwerken ständig steigen, um die Anforderungen von fahrerlosen Systemen zu erfüllen“, ergänzt er. „Höhere Geschwindigkeiten erreichen wir durch eine breitere Nutzung des elektromagnetischen Spektrums.“ Diese Situation verringert die Immunität des zugrundeliegenden Kommunikationssystems gegenüber eingestrahlten und leitungsgebundenen Störungen. Zudem zwingt sie die OEMs, immer strengere Emissionsgrenzwerte für die elektronischen Komponenten zu verhängen: Grenzwerte, die meist bereits strenger sind als die von internationalen Standards erlassenen Forderungen. POF eignet sich daher ideal für die neuen Architekturen, da es eine natürliche galvanische Trennung zwischen den kommunizierenden Modulen und ein strahlungsfreies Kabel bietet.

Mit dem ersten automotive Gigabit-Ethernet-POF (GEPOF)-Transceiver KD1053 bietet KDPOF eine hohe Konnektivität mit einer flexiblen, digitalen Host-Schnittstelle, niedrige Latenz, geringen Jitter sowie eine kurze Aufbauzeit der Verbindung. Der Transceiver entspricht dem Standard-Zusatz IEEE Std 802.3bv™ und erfüllt damit die Anforderungen der Automobilhersteller vollständig.

Über KDPOF

Das Fabless-Halbleiterunternehmen KDPOF bietet innovative Gigabit- und Langstrecken-Kommunikation über POF (Plastic Optical Fiber). KDPOF lässt die Gigabit-Vernetzung über POF Wirklichkeit werden, indem die KDPOF-Technologie POF-Links mit 1 GBit/s für Automobil, Industrie- und Heimnetzwerke bereitstellt. Das 2010 in Madrid, Spanien, gegründete Unternehmen bietet seine Technologie entweder als ASSP (Application Specific Standard Product) oder als IP (Intellectual Property) für die Integration in System-on-Chips (SoCs) an. Das adaptive und effiziente System funktioniert mit einer großen Bandbreite an optoelektronischen Bauelementen und kostengünstigen optischen Fasern mit großem Kerndurchmesser. Damit gewährleistet KDPOF den Automobilherstellern niedrige Risiken, geringe Kosten und kurze Markteinführungszeiten.

Firmenkontakt
KDPOF
Óscar Ciordia
Ronda de Poniente 14 2ºA
28760 Tres Cantos
+34 91 8043387
ma@ahlendorf-communication.com
http://www.kdpof.com

Pressekontakt
ahlendorf communication
Mandy Ahlendorf
Schiffbauerweg 5F
82319 Starnberg
+4981519739098
ma@ahlendorf-communication.com
http://www.ahlendorf-communication.com

Computer Information Telecommunications

Boosting Customer Quality of Experience through Optical Connectivity

KDPOF Delivers Plastic Optical Fibers to Home Networks – Cost-efficient, Easy to Install, Robust

Boosting Customer Quality of Experience through Optical Connectivity

KDPOF speeds up home networking with POF backbone for higher Quality of Experience

KDPOF – leading supplier for gigabit transceivers over POF (Plastic Optical Fiber) – introduces a Plastic Optical Fiber backbone inside the home: in combination with Wi-Fi access points, POF provides end users with maximum performance for both wireless and wired connectivity throughout the house. POF reuses any existing conduits in the home, making these cables invisible. „ISPs and Telecom operators are offering higher and higher access speeds while users at home are locally connecting more and more devices to the internet,“ explained Carlos Pardo, CEO and Co-Founder of KDPOF. „The paradox is that while access speeds have increased, customer satisfaction rates drop if home networks cannot keep up.“

POF Enhances Quality of Experience

This is particularly worrisome because Quality of Experience has become a very important differentiator for broadband service providers. Customers expect to experience the speeds they are paying for. If these speeds are lower than expected, they will be disappointed and the Quality of Experience will be affected. KDPOF has been working closely with Telefonica in a trial to test the benefits of POF. KDPOF“s technology helps to provide subscribers with very high connectivity speeds all around the home, allowing users to enjoy high-quality video streaming such as 4K IPTV, and supporting services such as online gaming with the lowest latency. According to the results of the trial, Quality of Experience can increase dramatically, leading to a surge in customer loyalty. Sara Martin-Sanz Albendea, Project Manager with Telefonica and responsible for the project known within Telefonica as ‚Plastic Optical Fiber in the House‘: „KDPOF offers a great solution for improving customer satisfaction. Quality of Experience is a key success factor for Telefonica.“

Reliable High-speed Connectivity for Homes

ISPs and Telecom Operators have been investigating various potential solutions. No-New-Wires technologies such as Wireless Mesh or Powerline do not offer a clear alternative. These solutions have performance problems in houses with brick and mortar walls, or they are degraded since they depend too much on the existing and often old, low-quality cabling. New-cable solutions such as Ethernet Cabling require new ducts to be created, which is difficult for customers to accept. Plastic Optical Fiber, on the other hand, is cost-efficient, easy to install, and robust. By working with KDPOF, operators can offer their clients low latency, fast download speeds, and reliable connectivity for video.

About KDPOF

Fabless semiconductor supplier KDPOF provides innovative gigabit and long-reach communications over Plastic Optical Fiber (POF). Making gigabit communication over POF a reality, KDPOF technology supplies 1 Gbps POF links for automotive, industrial, and home networks. Founded in 2010 in Madrid, Spain, KDPOF offer their technology as either ASSP or IP (Intellectual Property) to be integrated in SoCs (System-on-Chips). The adaptive and efficient system works with a wide range of optoelectronics and low-cost large core optical fibers, thus delivering carmakers low risks, costs and short time-to-market.

Company-Contact
KDPOF
Óscar Ciordia
Ronda de Poniente 14 2ºA
28760 Tres Cantos
Phone: +34 91 8043387
E-Mail: ma@ahlendorf-communication.com
Url: http://www.kdpof.com

Press
ahlendorf communication
Mandy Ahlendorf
Schiffbauerweg 5F
82319 Starnberg
Phone: +4981519739098
E-Mail: ma@ahlendorf-communication.com
Url: http://www.ahlendorf-communication.com

Computer IT Software

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz bei Phaenom GmbH

Besuch bei den Digital-Experten in München

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz bei Phaenom GmbH

v.l.n.r.: Martin Schulz, Dieter Reiter, Richard Hagl u. Christian Herrmann im Phaenom Innovation Lab

Während seines heutigen Besuches in München informierte sich Martin Schulz bei dem IT-Unternehmen über die Chancen der digitalen Transformation für Wirtschaft und Gesellschaft. Im Rahmen des Gesprächs präsentierten ihm Christian Herrmann und Richard Hagl, beide Geschäftsführer der Phaenom GmbH, innovative Lösungswege aus den Bereichen Virtual und Augmented Reality, mit denen der Wandel erfolgreich gestaltet werden kann.

Eigens zur anschaulichen Präsentation ihrer innovativen Softwarelösungen hat die Phaenom GmbH ein Innovation Lab eingerichtet, in dem sich Martin Schulz mit neuen virtuellen Welten vertraut machte. Mit der Vorführung eines für ein Logistikunternehmen entwickelten Flight Controllers wurde anschaulich ein interaktiver Virtual Reality-Rundflug durch das Produktangebot des Herstellers gezeigt. Der Einsatz der ebenfalls von Phaenom entwickelten Multi-User EMC-Technologie ermöglichte es den während der Präsentation anwesenden Pressevertretern, die individuell durch Gesten und Kopfbewegungen gesteuerte Anwendung live über ein großes Display mitzuverfolgen.

Angesprochen auf weitere Anwendungsmöglichkeiten wies Christian Herrmann auf das breite Einsatzspektrum der EMC-Technologie hin. So können beispielsweise in der virtuellen Beaufsichtigung des Anlagenbaus oder beim ortsunabhängigen Einsatz einer animierten 3D-Immobilienbegehung Prozesse enorm verschlankt und dadurch Kosten sowie zeitlicher Aufwand gesenkt werden.

In einem weiteren Showcase zeigten die Macher von Phaenom ausführlich, wie Beschäftigte eines Lagers Produkte und Teile mit Hilfe von Microsofts HoloLens effizient für den Einsatz in der Montage oder den Versand bereitstellen können. Besonders für Unternehmen aus Maschinenbau oder Automobilbranche bietet sich Martin Schulz zufolge ein Einsatz dieser Lösung zur Prozessoptimierung an. Neben produktivitätssteigernden Effekten hat das innovative System zudem Vorteile im Hinblick auf die Ergonomie der im Lager beschäftigten Personen, was die Technik zu einer gleichzeitig effizienten und sozialverträglichen Lösung Made in Germany macht.

Der SPD-Politiker strich dabei heraus, dass gerade Letzteres im Hinblick auf den intensiven Wettbewerb zwischen Deutschland und den USA um innovative Geschäftsmodelle in den digitalen Märkten von besonderem Interesse sei. In diesem Zusammenhang machte Martin Schulz deutlich, dass in Deutschland weniger die Anschubfinanzierung das Problem sei, sondern dass es aufgrund der im Vergleich zu den USA niedrigeren Investitionsfreude häufig an Wachstums- und Wagniskapital mangele. Dies zu ändern sei ein Teil seiner politischen Agenda.

Wir bringen digitale Ideen zur erfolgreichen und zukunftsbestimmenden Anwendung. Unser schöpferisches Unternehmertum ist im digitalen Wandel zukunftsweisend für neue Märkte. Mit unseren Partnern bauen wir profitable Unternehmen.

Firmenkontakt
Phaenom GmbH
Konrad Wolfenstein
Agnes Pockels Bogen 1
80992 München
089 4431 4814 444
wolfenstein@phaenom.com
https://www.phaenom.com/beratung/

Pressekontakt
Phaenom GmbH
Frank Habbe
Agnes Pockels Bogen 1
80992 München
089 4431 4814 444
presse@phaenom.com
https://www.phaenom.com/beratung/

Computer IT Software

Qualitätsprobleme bei Dell ProSupport – Wie gut sind die Alternativen?

Qualitätsprobleme bei Dell ProSupport - Wie gut sind die Alternativen?

Qualitätsprobleme bei Dell EMC – Wie gut sind die Alternativen?

Nach der Fusion von Dell und EMC sind Kunden vermehrt auf Supportprobleme beider Hersteller gestoßen. Ein großes Problem, das jedoch lösbar ist – durch das Ausweichen auf Third-Party-Maintenance-Anbieter (kurz TPM). Diese Dienstleister versprechen nicht nur schneller und technisch ebenbürtig zu sein, sondern mit garantierten Service-Level-Agreements den Support sogar nach End of Life gewährleisten zu können. Somit scheinen sie echte Alternative zum Dell ProSupport zu sein. Wie gut sind sie wirklich?

Maßgeschneiderte Hardwarewartung

Hersteller wie Dell EMC zwingen den Kunden in ein recht starres Grundgerüst aus verschiedenen Wartungsverträgen. Sind diese Service-Level-Agreements für den Kunden nicht geeignet, weil die Kosten zu hoch sind, die Call-to-Repair-Zeiten nicht den Kundenwünschen entsprechen, oder weil Dell keine Garantien für Ihre Arbeit abgibt, hat der Kunde schlechte Karten. Dazu kommen die genannten Probleme im Bereich des Supports, die bei Dell EMC in den letzten Monaten wegen des Mergers zwischen den zwei Konzernen Dell und EMC qualitativ nachgelassen hat.

Das Beispiel Hardwarewartung.com

Dienstleister, wie Hardwarewartung.com, versprechen eine geringere Kostenbelastung, sodass Einsparungen von bis zu 50 % realisiert werden können. Gleichzeitig bietet der Hardwaresupport folgende Vorteile:

– Kürzere Reparatur- und Antwortzeiten werden durch die höhere Flexibilität reiner Dienstleister ermöglicht. Im Vergleich zum Dell ProSupport müssen Kunden mit wesentlich kürzeren Wartezeiten leben.

– Ausgebildete Fachtechniker reparieren Hardware auf einem gleichwertigen oder besseren Niveau als der Hersteller. Auf dem Hardwarelevel muss der Kunde keinerlei Einschränkungen gegenüber des Dell ProSupport akzeptieren.

– Reparaturen nach End of Life und/oder Post-Warranty sind durch diesen Dienst ebenfalls möglich. Auch ältere Geräte können damit weiterhin erfolgreich in den Geschäftsablauf integriert werden.

Auf Augenhöhe mit dem Wartungspartner

Eine Verhandlungsbasis auf Augenhöhe macht es gerade für klein- und mittelständische Unternehmen einfacher, mit Hardwarewartung.com zu kommunizieren (im Vergleich zu großen Konzernen wie Dell EMC). Anstelle von einfachen Supportmitarbeitern bekommen Kunden direkten Zugang zu ausgebildeten Technikern am Telefon oder via E-Mail.

Eine Lösung auch im Softwarebereich

Nicht nur die Hardware spielt eine Rolle: Fehlerhafte Firmware- oder BIOS-Software kann der Service von Hardwarewartung.com ebenfalls ersetzen, sofern Dell EMC die benötigten Problemlösungen bereitstellt. Systeme, die aufgrund von Softwarefehlern nicht mehr in den Geschäftsablauf integrierbar sind, erleben dadurch einen zweiten Frühling. Durch eine enge Zusammenarbeit mit Dell EMC kann Hardwarewartung.com als Third-Party-Maintenance auch auf Softwareprobleme eingehen und Lösungen für Kunden anbieten.

Für wen ist das geeignet? Unser Fazit

Verfügbar sind Lösungen im Hard- und Softwarebereich für Unternehmenskunden. Im Server- und Storagebereich, sowie für die Wartung von Netzwerksystemen und vergleichbaren Komponenten stellt dieser Service eine Alternative zum hauseigenen Dell ProSupport dar. Falls Qualitätsprobleme beim Support durch Dell EMC deutlich werden, ist ein Dienstleister, wie Hardwarewartung.com, eine kompetente Ausweichmöglichkeit – für Kunden jeder Größe und dabei deutlich günstiger als direkt von Dell EMC.

Hardwarewartung.com ist eine Marke der Change-IT e.U. mit Firmenhauptsitz in Wien.

Unser Ziel ist es unsere Kunden speziell im KMU Bereich zu unterstützen und zu entlasten. Sie tragen die Hauptlast der Wirtschaft und werden oft durch ihre nicht ausreichende Größe im Wartungsmarkt benachteiligt.

Hardwarewartung.com will diese Benachteiligung auflösen und bietet deshalb Wartung für Server, Storage und Netzwerk zu Großkunden-Konditionen. Das heißt, wir bieten nicht nur die Qualität und Service Levels die normaler weise nur Big-Player wie T-Systems, OMV, BMW oder Rewe erhalten sondern auch den Preis.

Dies ist möglich, weil wir mit den größten unabhängigen Hardware Drittwartungsfirmen Europas zusammenarbeiten um gezielt die KMUs zu stärken.

Kontakt
Hardwarewartung.com
Yusuf Sar
Lerchenfelder Straße 70-72 5
1080 Wien
+43 1 4191414207
office@hardwarewartung.com
https://www.hardwarewartung.com

Computer IT Software

DextraData wird Gold-Partner von EMC

EMC stärkt Zusammenarbeit mit DextraData

DextraData wird Gold-Partner von EMC

Stolzer EMC-Gold-Partner: Shayan Faghfouri, Geschäftsführer DextraData, zusammen mit Diana Coso (Bildquelle: @DextraData)

Essen, 11. Februar 2016 – Das IT-Beratungsunternehmen DextraData aus Essen startet erfolgreich ins Jahr 2016 und verkündet, dass es den Gold-Partnerstatus bei EMC erhalten hat. Voraussetzung dafür war unter anderem die Zertifizierung seiner Experten und das Erreichen eines vorgegebenen Umsatzes. DextraData gehört nun zu den fünf Gold-Partnern von EMC in Deutschland.

Nach der Auszeichnung als EMCs „Best Flash Partner 2015“ konnte DextraData damit einen weiteren Erfolg verbuchen. Diana Coso, Director Partner Sales bei EMC: „DextraData ist einfach anders! Ich schätze DextraData sehr als innovativen, zukunftsorientierten Partner, der durch seinen starken beratenden Ansatz wesentliche Mehrwerte bietet. Es freut mich, dass DextraData nun zu dem ausgesuchten Kreis unserer Gold-Partner gehört.“

DextraData-Klienten setzen somit auf einen IT-Partner, der nicht nur ein umfassendes EMC-Produkt-Know-how bereithält. Das Essener IT-Unternehmen zeichnet sich vornehmlich durch eine hohe Beratungsexpertise aus und die Fähigkeit, EMC-Lösungen passgenau auf die Bedürfnisse der Rechenzentrumsbetreiber zuzuschneiden. Im Rahmen des Know-how-Aufbaus erlangten die DextraData-Consultants auch alle Zertifizierungen für die EMC-Tochter VCE, die jüngst in die EMC Converged Platforms Division integriert wurde.

„Das Erlangen des Gold-Partnerstatus ist für uns ein bedeutender Schritt und die logische Konsequenz der mehr als 15-jährigen, intensiven Geschäftsbeziehung mit EMC als wichtiger Motor unseres Wachstums. Durch unsere langjährige Tätigkeit als Professional Service Partner von Dell bei der EMC OEM Storage-Implementierung sind wir für den bevorstehenden Zusammenschluss der beiden Unternehmen bestens aufgestellt“, erläutert Shayan Faghfouri, Geschäftsführung DextraData. Geschäftsführer Frank Haines ergänzt: „Wir sind stolz, mit dieser Auszeichnung im Markt aufzutreten und danken unseren Klienten für das entgegengebrachte Vertrauen. Dieses Ziel hätten wir ohne die gute Zusammenarbeit mit unseren Klienten nicht erreichen können. Darüber hinaus steht die Auszeichnung für das Teamwork mit unseren Ansprechpartnern bei EMC und schließlich für die große Leistungsbereitschaft unserer Mitarbeiter.“

Kontakt:
DextraData GmbH
Inga Bambitsch
Girardetstraße 2-38
45131 Essen
Tel: +49 (0) 201 – 95 975 152
Fax: +49 (0) 201 – 95 975 10
Internet: www.dextradata.com
E-Mail: inga.bambitsch@dextradata.com

Die DextraData GmbH, 1995 gegründet, bietet Rechenzentrumslösungen an. Das Essener IT-Beratungsunternehmen mit Niederlassungen und Service-Standorten in Hamburg, Frankfurt und München hat sich auf Data Management, Cloud Computing, Managed Services, Business Consulting sowie IT Project- und Program Management spezialisiert. DextraData versteht sich als langfristiger Partner für IT-Entscheider: Das Unternehmen setzt nicht nur IT-Projekte im Rechenzentrumsumfeld um, sondern steht seinen Klienten vor allem beratend zur Seite, wenn es um Organisation, Strategie und den Betrieb von IT-Infrastrukturen geht.

Firmenkontakt
DextraData GmbH
Inga Bambitsch
Girardetstraße 2-38
45131 Essen
+49 (0) 201 – 95 975 152
+49 (0) 201 – 95 975 10
inga.bambitsch@dextradata.com
www.dextradata.com

Pressekontakt
WORDFINDER LTD. & CO. KG
Patrick Schulze
Lornsenstraße 128-130
22869 Schenefeld
+49 (0) 40 – 840 55 92-18
+49 (0) 40 – 840 55 92-29
ps@wordfinderpr.com
www.wordfinderpr.com

Science Research Technology

Higher efficiency through soft switching

Latest research results on S3L and SS3L inverter topologies are presented at EMV Conference in Duesseldorf

Higher efficiency through soft switching

EMC and efficiency comparison of H3L, S3L and SS3L inverters.

Efficiency and electro-magnetic compatibility – e.g. when feeding power into the mains supply – are major issues in the field of renewable energies . The power gained from photovoltaics or wind should be fed into the mains supply with the greatest efficiency possible and without any impact of electromagnetic interference on the environment.

Inverters are used to convert DC voltage into AC voltage and are deployed in electric drives, for feeding power of renewable sources (solar or wind) into the mains supply, for uninterruptible power supply or as active dynamic filter. Lately, the use of highly-promising 3-level pulse inverters have become increasingly popular. Today’s conventional design inverters are of the hard-switching type. This type, however, produces switching losses which result in reduced efficiency.
At the Konstanz University of Applied Sciences Prof. Dr.-Ing. Manfred W. Gekeler developed the S3L inverter which compensates for the disadvantages of the conventional hard-switching inverter. With this inverter, Prof. Gekeler has solved the problem of loss of energy in a simple way, namely by adding a snubber circuit. This circuit consists of merely a few simple, passive components and connects the topology of the multi-level inverter with the soft-switching technology.
The „Soft-Switching Three Level (S3L) Inverter“ distinguishes itself through its particularly high efficiency and favorable EMC behavior, even when used with standard Si power semiconductors (IGBT, IGCT, GTO). Now Prof. Gekeler has additionally developed a new variant of the switching, the SS3L inverter topology.
In extensive tests carried out at the Konstanz University of Applied Sciences (HTWG), a 3-level inverter was reconfigured into the three variants H3L (conventional, hard-switching T-type version) S3L and SS3L and operated using different control methods and switching frequencies. Their interference voltages and efficiency were measured.
The comparative measurements clearly confirmed the advantages of the two new inverter topologies – S3Land SS3L: In terms of efficiency, the two soft-switching inverter designs S3L and SS3L are significantly superior compared to the H3L inverter. Regarding EMC, the S3L inverter demonstrated clear advantages over the H3L inverter and the SS3L inverter even more so. Particularly when it came to using a specific operating type with a variable switching frequency, the SS3L inverter proved to be the best choice.
Professor Manfred W. Gekeler will present the inverters and test results at the EMV Conference. The scientist, who teaches and does research at the Konstanz University of Applied Sciences, will present his S3L and SS3L inverters and comparative measurement results (EMC, efficiency) at Europe’s leading exhibition for electromagnetic compatibility. The conference takes place in Duesseldorf from February 23-25, 2016. Prof. Gekeler will give a presentation on „power electronics“ on Wednesday, February 24, 2016 at 8:30 a.m. (session 2b).
Patent applications for the invention have already been granted in major industrialized nations (DE, JP, KR, CN, USA, CA, EP).
Licensing of this new technology is once again available for photovoltaics, engine control, uninterruptible power supply and wind power.
The Konstanz University of Applied Sciences has entrusted Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH with the marketing of its innovation and the global economic implementation of this cutting-edge technology.
For further information – including on licensing – please contact the TLB Innovation Manager Dipl.-Ing. Emmerich Somlo (somlo@tlb.de).

Die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH ist eine Agentur für Erfindungs- und Patentmanagement in Deutschland. TLB begleitet Erfindungen von Hochschulen, Unternehmen und Erfindern auf ihrem Weg von der ersten Idee bis zum wirtschaftlichen Produkt.

Firmenkontakt
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH
Annette Siller
Ettlinger Str. 25
76137 Karlsruhe
0721 79004-0
asiller@tlb.de
http://www.tlb.de

Pressekontakt
Technologie-Lizenz-Büro (TLB)
Annette Siller
Ettlinger Str. 25
76137 Karlsruhe
0721 79004-0
asiller@tlb.de
http://www.tlb.de

Computer IT Software

primeLine ist Azlan Best Performing Entry Level Partner 2015

primeLine ist Azlan Best Performing Entry Level Partner 2015

Wir freuen uns über die Auszeichnung als Azlan Best Performing Entry Level Partner 2015

Bad Oeynhausen, 20.01.2015 – Die primeLine Solutions GmbH aus Bad Oeynhausen wurde von Azlan, dem bekannten Value Added Distributor für Server, Storage sowie Enterprise Software und Netzwerk Lösungen, als „Best Performing Entry Level Partner 2015“ ausgezeichnet.

Seit Mitte 2015 setzt die primeLine Solutions im Storage Bereich auf eine enge Partnerschaft mit EMC, dem Markführer für Storage Lösungen. Speziell im Bereich der EMC VNX/VNXe Storage Familie konnte die primeLine Solutions in Kooperation mit dem primeLine Systemhaus mehrere große Projekte im KMU Segment erfolgreich abschließen. Durch die große Zahl der von Azlan bezogenen EMC Systeme in 2015, durfte sich das primeLine Team schließlich im Dezember über die Auszeichnung „Best Performing Entry Level Partner 2015“ freuen. Um den Kunden noch besseren Service im Bereich der Storage Systeme bieten zu können, baut die primeLine Solutions Ihr EMC Portfolio weiter aus und strebt zudem die EMC Silber Partnerschaft an.

„Die VNX und VNXe Storage Familie ist eine ideale Lösung für alle Unternehmen, die Ihre Storage Kapazitäten bei Bedarf skalieren wollen. Mit den für Virtualisierung optimierten VNX-Hybrid-Flash-Arrays trifft EMC den Nerv der Zeit und bietet unseren Kunden eine stabile und zukunftsfähige Plattform für den Geschäftsbetrieb.“ erklärt Petar Crnkovic, verantwortlich für die System- und Projektberatung in der primeLine Solutions GmbH.

Mehr über die Möglichkeiten der EMC Storage Lösungen erfahren Interessenten über das primeLine Sales-Team.

Mit Schwerpunkt auf energieeffizienten Server- und Storage Lösungen unter der Marke egino®, assembliert die primeLine Solutions GmbH aus NRW ausschließlich in Deutschland, mit 100% Ökostrom von Greenpeace Energy. Der Bereich Systemhaus bildet bei der primeLine Solutions eine weitere Kernkompetenz. Dabei stehen Lösungen für den SMB als auch Enterprise Markt im Fokus. Know-how im Bereich Server- und Storage Virtualisierung, Hochverfügbarkeit und Backupstrategie wird durch entsprechende Herstellerzertifizierungen bestätigt. Die besonderen Stärken des Unternehmens liegen in der persönlichen Beratung, der kundenorientierten, flexiblen Fertigung und unkompliziertem Support.

Über die primeLine Systemhaus GmbH & Co. KG:
Das primeLine Systemhaus ist Ihr zuverlässiger Ansprechpartner für innovative IT Lösungen in Unternehmen. Die Planung, Betreuung und Erweiterung neuer und vorhandener IT Infrastrukturen gehören ebenso zum Leistungsspektrum wie der Vertrieb intelligenter Server, Storage & Backup Lösungen. Als zertifizierter Partner von Intel, VMware, Microsoft, EMC, DataCore, Veeam und Paessler wird zudem ein maßgeschneidertes Portfolio an Schulungen für die angebotenen Produkte und Leistungen geboten.

Über EMC:
Die EMC Corporation ermöglicht Unternehmen und Service Providern, ihre Geschäftsprozesse zu verändern und IT as a Service bereitzustellen. Cloud Computing ist ein entscheidender Faktor für diese Transformation. EMC erleichtert IT-Abteilungen mit innovativen Produkten und Dienstleistungen den Weg in die Cloud. Die Informationen als wichtigstes Gut lassen sich mit Lösungen von EMC flexibel, sicher und kosteneffizient speichern, verwalten, schützen und für die Analyse aufbereiten. Weitere Informationen über EMC finden sich unter: http://germany.emc.com

Firmenkontakt
primeLine Solutions GmbH
Petar Crnkovic
Dornenbreite 18a
32549 Bad Oeynhausen
05731/8694-417
05731/8694-413
p.crnkovic@primeline.org
http://www.primeline-solutions.de

Pressekontakt
primeLine Solutions GmbH
Marcus Altehenger
Dornenbreite 18a
32549 Bad Oeynhausen
05731/8694-312
marketing@primeline.org
http://www.primeline-solutions.de

Computer IT Software

PoINT Storage Manager für EMC Data Domain von EMC zertifiziert

Siegen, 05. August 2015. Die mit Version 5.1 des Produktes PoINT Storage Manager integrierte Unterstützung von EMC Data Domain als weiteres Archivspeichersystem hat die EMC-Zertifizierung erfolgreich absolviert. Mit der Kombination PoINT Storage Manager und EMC Data Domain steht Kunden eine zertifizierte Gesamtlösung zur Verfügung, die Archivierungsanforderungen erfüllt und inaktive Daten von überlasteten Primärspeichersystemen transparent dorthin auslagert.

Der Hersteller und Independent Software Vendor (ISV) PoINT Software & Systems GmbH hat mit EMC Data Domain ein weiteres, am Markt etabliertes Speichersystem in seine Daten- und Speichermanagement-Software aufgenommen. Dabei nutzt der speziell für EMC Data Domain entwickelte und in den PoINT Storage Manager integrierte Software-Connector die speziellen Funktionen und Vorteile der EMC Data Domain aus. Durch die Konsolidierung der zu archivierenden Daten in sogenannten „Archive Volumes“ (Container-Dateien in standardisiertem Format) werden die Kompressions- und De-Duplikationsfunktionen der EMC Data Domain optimal genutzt. Dabei kann die Systemleistung durch parallele Übertragung mehrerer Archive Volumes auf EMC Data Domain gesteigert werden. Darüber hinaus unterstützt der PoINT Storage Manager im Rahmen seines Storage-Vault-Konzepts Multi-Tenancy-Konfigurationen ebenso wie die EMC Data Domain Retention-Funktionalität („RL-Governance“ und „RL-Compliance). Die Datenintegrität ist durch eine lückenlose Verifikation des gesamten Datenübertragungswegs gewährleistet. Schließlich optimiert ein konfigurierbares Caching beim Lesen die Leistungsfähigkeit des Gesamtsystems.
„Der Einsatz des PoINT Storage Managers eignet sich besonders für Anwender, die bereits EMC Data Domain, z.B. für Backup-Zwecke, im Einsatz haben“, erläutert Thomas Thalmann, verantwortlich für Projects & Services bei der PoINT Software & Systems GmbH. „Sie können mit ihren vorhandenen Data-Domain-Systemen zusätzlich Archivierungsanforderungen erfüllen und existierende Primärspeicher von inaktiven Daten entlasten.“

Der PoINT Distributionspartner Orchestra Service GmbH aus Gilching, der europaweit über das größte Team für den Support von EMC-Produkten verfügt, freut sich über die zertifizierte Lösung. Produktmanager Manfred Rosendahl von Orchestra sagt: „PoINT Storage Manager und EMC Data Domain ist die ideale Kombination für die dateibasierte Archivierung und für das automatisierte transparente Tiering inaktiver Daten vorhandener Primärspeichersysteme.“

Über PoINT

PoINT Software & Systems ist spezialisiert auf die Entwicklung von Softwareprodukten und Systemlösungen zur Speicherung und Verwaltung von Daten auf allen verfügbaren Massenspeichern, wie Festplatten, Magnetbändern und optischen Medien. Die enge Zusammenarbeit mit seinen Technologie-Partnern ermöglicht dabei die frühzeitige Unterstützung neuer Speichertechnologien. Neben kompletten Lösungen bietet PoINT sein Know-how auch in Form von Toolkits an, die mit ihren Programmierschnittstellen mühelos in andere Applikationen integriert werden können. Darüber hinaus projektiert PoINT komplette Speicherlösungen und steht dabei mit seiner langjährigen und vielfältigen Erfahrung zur Verfügung.
PoINT Produkte werden von rund 50 Partnern in über 25 Ländern weltweit vertrieben und haben sich bislang in mehr als zwei Millionen Installationen bewährt. PoINT Kunden reichen vom Endanwender, der eine kompakte, verlässliche Lösung erwartet bis hin zu großen Unternehmen, die mit unseren Produkten ihre komplexen Anforderungen vollständig, mit der dort erforderlichen Zuverlässigkeit und Perfektion erfüllen.

Firmenkontakt
POINT Software & Systems GmbH
Carmen Kölsch
Eiserfelder Str. 316
57080 Siegen
+49 271 3841-159
+49 271 3841-151
marcom@point.de
http://www.point.de

Pressekontakt
good news! GmbH
Nicole Körber
Kolberger Str. 36
57080 Stockelsdorf
Telefon: +49 451 88199-12
nicole@goodnews.de
http://www.goodnews.de

Computer IT Software

CeBIT: GID liefert Werkzeuge zur Bewältigung der Datenflut

Köln, 10. Februar 2015. Die CeBIT hat seit vielen Jahren ihren festen Platz im Kalender der Global Information Distribution GmbH (GID). Die weltweit wichtigste Veranstaltung für IT und Digitalisierung vom 16. bis 20. März 2015 in Hannover fokussiert unter anderem die Themen Big Data, Cloud Computing und Security – und liegt damit beinahe deckungsgleich mit dem Portfolio der Kölner Spezialisten für Datensicherheit, Storage, Backup, Archivierung und Datendistribution. Sie präsentieren an ihrem Messestand B35 in Halle 2 unter dem Motto „Performance und Sicherheit zu besten Kosten“ Hard- und Softwarelösungen von führenden Herstellern wie Symantec (u.a. Enterprise Vault Suite 11, EMC (Storage-Systeme), Rimage (CD/DVD- und Blu-ray- Produktion) sowie eigene Softwareentwicklungen.

„“Performance und Sicherheit zu besten Kosten“, das bedeutet Top-Leistung der IT-Systeme auf allen Ebenen und in allen Klassen“, greift Günter Heissler, CTO und Leiter Technologie bei der GID GmbH, das Thema auf. „Aber was wären diese Systeme ohne Backup- und Archivierungslösungen, welche die Datensicherheit gewährleisten, oder ohne Endpoint-Protection gegen Angriffe von außen?“

Damit spricht Heissler gleich eines der Produkte des Herstellers Symantec an, die einen der Schwerpunkte des GID-Auftrittes auf der diesjährigen CeBIT bilden. GID ist Gold- Partner von Symantec, dessen aktuelle Enterprise Vault Suite 11 im Zentrum der Präsentation steht. Die bewährte Lösung für integrierte Content-Archivierung ermöglicht es, unstrukturierte Daten unternehmensweit zu speichern, zu verwalten und aufzufinden. Zu den besonderen Fähigkeiten gehört die globale Deduplizierung archivierter Inhalte aus den verschiedensten Quellen und eine aktive Content-Erfassung, mit der die Suche, Indizierung und Klassifizierung von Daten über das Enterprise Vault-Archiv hinaus ausgeweitet wird. Für Anwender ergeben sich daraus viele Vorteile: Speicherbedarf und Speicherkosten werden teils drastisch reduziert, indem Deduplizierung und Komprimierung näher an die Quelle verlagert werden. Aufbewahrungs- und Löschrichtlinien sorgen dafür, dass Daten nur so lange wie nötig archiviert werden. Backup- und Wiederherstellungszeiten werden verkürzt, da wenig genutzte Daten aus den Produktionsspeichern in ein zentrales Archiv verschoben werden. Für diese Aufgaben verfügt GID über leistungsstarke Werkzeuge wie etwa NetBackup (NBU) und Backup Exec 2014, mit denen geschäftskritische Daten auf virtuellen und physischen Systemen besser geschützt sind und innerhalb kurzer Zeit wiederhergestellt werden können, oder die schon erwähnte Symantec Endpoint Protection (SEP). Sie geht über einen reinen Virenschutz weit hinaus, indem sie proaktiv gefährdete Dateien identifiziert und Zero-Day-Bedrohungen stoppt, ohne dass sich dies auf die Leistung der Systeme auswirkt. Ein weiteres wichtiges Werkzeug ist Symantec Clearwell, eine E-Discovery-Lösung, die kosteneffizient Datenbestände, SPS, E-Mails und das Enterprise Vault-Archive durchsuchen und Analysen erstellen kann. „Das ist besonders interessant für Firmen, die mit Lizenzverstößen oder Rechtsstreitigkeiten konfrontiert sind. Clearwell erlaubt es, nachvollziehbare Dokumente online zu suchen“, so Günter Heissler. Unterstützt wird Enterprise Vault durch die GID Migration Tools für Mail-Archive, eine von vielen eigenen Softwareentwicklungen des Kölner Systemhauses. Damit lassen sich beliebige Archive (z.B. PST-Dateien) sehr einfach auf andere Archivsysteme migrieren.

GID ist auch ein Solution Partner von EMC und vertreibt die VNX-Speicherprodukte des Marktführers mit F.A.S.T (Fully Automated Storage Tiering) als NAS, SAN und Unified Version. Sie kombinieren leistungsstarke und flexible Hardware mit moderner Effizienz-, Management- und Protection-Software für Unified Storage und Automated Storage Tiering-Anwendungen. Brandneu ist VSPEX Blue, ein so genanntes Converged Infrastructure System, das die GID-Experten zur CeBIT 2015 mitbringen werden. Es richtet sich besonders an kleine und mittlere Unternehmen, die eine Private Cloud einrichten möchten, und ermöglicht eine vollständige Virtualisierung auf Basis der effizienten, skalierbaren EMC-Speicher- und Data-Protection-Plattformen. Günter Heissler dazu: „VSPEX Blue stellt meiner Meinung nach die Zukunft in der virtualisierten IT dar. Es ermöglicht eine schnellere Bereitstellung von Anwendungen und Daten sowie eine verbesserte Anwenderfreundlichkeit bei gleichzeitig größerer Flexibilität, Effizienz und Sicherheit.“ Eine weitere innovative Speicherlösung von EMC ist ViPR. Sie abstrahiert und automatisiert Speicherressourcen und fasst sie zu Pools zusammen. Dank der offenen, erweiterbaren Architektur kann sie nahtlos in das Software Defined Data Center integriert werden und bietet skalierbare Cloudservices für die neuen Anforderungen.

Mit dabei sind aber auch die bewährten EMC-Klassiker, wie beispielsweise die Deduplizierungslösung Data Domain sowie die Backup-Software NetWorker zur Automatisierung und Zentralisierung von Datensicherungen in physischen und virtuellen Umgebungen. Weitere EMC-Lösungen am GID-Messestand sind ISILON, ein auf BIG DATA ausgerichtetes NAS Scale-out-System, dessen Performance mit der Kapazität wächst, und das Full-Flash-Storagesystem XtremIO, das ein kontinuierliches Antwortzeit-Verhalten von 0,5 ms unter permanenter Last garantiert.

Seit Jahren fest zum Portfolio von GID zählen die Rimage CD/DVD/Blu-ray-Kopier- und Produktionssysteme, mit denen sich Datenträger vollautomatisch produzieren lassen, beispielsweise als Endarchive in heterogenen Netzwerken. Rimage-Systeme drucken zudem fotorealistische Labels in High-End-Qualität mit einer Auflösung von 600 dpi vollflächig bis in den Innenring der Medien. Mit auf der CeBIT dabei sind diesmal die Hochleistungs-Producer der 8200er-Serie mit zwei oder vier Brennern zur Datenträgerproduktion rund um die Uhr sowie die innovativen Einsteigergeräte der 5400er-Serie. Die Geräte passen mit ihren kompakten Maßen auch in kleine Räume. Sie verfügen über einen integrierten PC für hohen Datendurchsatz – vollautomatisch können so bis zu 18 vollständig beschriebene DVD-R und bis zu 30 vollständig beschriebene CD-R pro Stunde erstellt werden. Übrigens ohne Medienwechsel, dafür sorgt das Medienkarussel, das mit drei verschiedenen Medientypen bestückt werden kann.

„Unternehmer und IT-Verantwortliche, die ihr Datenhandling optimieren, Ihr Backup-Fenster verkürzen und Kosten einsparen wollen, sind an unserem Messestand auf der CeBIT genau an der richtigen Adresse“, fasst Günter Heissler zusammen. „Je nach Bedarf lassen sich unsere Produkte natürlich auch im Rahmen einer Cloud einsetzen oder zum Speichern in eine Cloud nutzen.“

Leserkontakt:

GID GmbH
Im MediaPark 5
50670 Köln
Tel: 0221 4543333
Fax: 0221 4543330
E-Mail: info[at]gid-it[dot]de

Über Global Information Distribution GmbH (GID):

GID ist Consultant und Systemintegrator im Bereich Datenmanagement und Archivierung und entwickelt, implementiert und wartet Lösungen für die Verfügbarkeit und Erhaltung von unternehmensrelevanten Daten. Diese Lösungen inkl. der dazugehörenden Services werden international vertrieben. GID ist tätig in Europa und USA. www.gid-it.de

Firmenkontakt
Global Information Distribution GmbH
Günter Heissler
Im Mediapark 5
50670 Köln
Telefon: +49 821 25849-18
gheissler@gid-it.de
http://www.gid-it.de

Pressekontakt
good news! GmbH
Nicole Körber
Kolberger Str. 36
23617 Stockelsdorf
Telefon: +49 451 88199-12
nicole@goodnews.de
http://www.goodnews.de