Tag Archives: Elektroinstallation

Auto Verkehr Logistik

Elektroautos im Eigenheim: Schnell und sicher Strom laden

ELEKTRO+ beantwortet die wichtigsten Fragen rund um Ladesysteme für E-Autos

Elektroautos im Eigenheim: Schnell und sicher Strom laden

(Bildquelle: @Elektro+)

Es entstehen immer mehr öffentliche Stromtankstellen für Elektrofahrzeuge – aber wer ein solches Auto hat oder kaufen möchte, will davon unabhängig sein und es auch in der eigenen Garage oder dem Carport laden. Doch welche Möglichkeiten für eine Ladestation in den eigenen vier Wänden gibt es? Reicht nicht doch die her-kömmliche Steckdose? Die Initiative ELEKTRO+ beantwortet die wichtigsten Fragen zu Ladesystemen für Elektroautos im privaten Bereich.

Frage 1: Kann ich mein E-Auto an jeder Steckdose aufladen?
Grundsätzlich ist die elektrische Anlage in bestehenden Wohngebäuden auch für das Laden von Elektroautos geeignet. „Theoretisch lädt die Batterie eines Elektroautos im Lademodus 1, also an einer herkömmlichen 230V Schutzkontaktsteckdose auf, – vorausgesetzt der Ladestecker ist für diese Heimladung kompatibel“, erklärt Gregor Wille, Experte der Initiative ELEKTRO+. „Da diese Steckdose allerdings nicht für den Dauerbetrieb ausgelegt ist, erfolgt die Ladung nur gedrosselt und der Ladevorgang kann acht bis zehn Stunden dauern, oder sogar mehr. Und bei manchen älteren Anlagen fehlt der notwendige Fehlerstromschutz. Besser ist da schon die Verwendung der speziellen Notladekabel der Autos für den Lademodus 2, da hier im Kabel Schutzeinrichtungen vorhanden sind“. Damit grundsätzlich keine Überlastung oder Kurzschlüsse entstehen können, sollte im Vorfeld ein Elektrofachmann im Rahmen des E-CHECK E-Mobilität die Elektroinstallation auf ihre Voraussetzung für das Laden von E-Autos überprüfen. In der Regel lässt sich die Anlage mit entsprechenden Modernisierungsmaßnahmen für das sichere und unbedenkliche Aufladen der Batterien fit machen, zum Beispiel durch Installation eines neuen, eigens für das Laden vorgesehenen Stromkreises sowie entsprechenden Schutzeinrichtungen gegen Überlast, elektrischen Schlag und Überspannung. Der Fachmann kann außerdem Möglichkeiten aufzeigen, wie sich die Ladezeit auch im Lademodus 2 dann deutlich reduzieren lässt. Geschulte E-Mobilitätsfachbetriebe in der Nähe sind zu finden unter www.elektrobetrieb-finden.de.

Frage 2: Welche technischen Voraussetzungen müssen für eine Ladestation gegeben sein?
Für das sichere und schnelle Aufladen des E-Autos ist eine Wandladestation, auch Wallbox genannt, ideal. Diese kann direkt in der Garage, dem Carport oder am Stellplatz installiert werden. Die Batterien des Fahrzeugs sind aufgrund des hohen Ladestroms damit in ein bis zwei Stunden wieder einsatzbereit. Um die Hausinstallation vor Überlastung zu schützen, ist für eine Wallbox ein eigener Stromkreis erforderlich. Dazu muss ein ausreichend dimensioniertes Kabel vom Zählerschrank direkt zur Garage oder zum Carport verlegt werden. Jede Ladestation ist außerdem mit einem dafür geeigneten Fehlerstromschutzschalter (FI) sowie einem Leitungsschutzschalter (LS) im Stromkreisverteiler des Hauses abzusichern. Darüber hinaus sorgen Überspannungsschutzeinrichtungen, die zentral an der Stromeinspeisung des Gebäudes und zusätzlich direkt in der Ladestation nahe dem zu ladenden E-Auto installiert werden, für Sicherheit.

Auch wer noch kein Elektroauto besitzt, sollte bei einem Neubau bereits für die Zukunft vorsorgen und entsprechende Vorkehrungen für eine Ladeeinrichtung treffen. Wichtig sind beispielsweise ein zusätzlicher Zählerplatz sowie ein Elektroinstallationsrohr zwischen Hausstromkreisverteiler und Garage oder Carport, in das sich später unkompliziert die passende Stromleitung für eine Ladestation ziehen lässt. Praktisch ist außerdem ein weiteres Elektroinstallationsrohr für eine Datenleitung zur tarifabhängigen Steuerung der Ladestation.

Frage 3: Kann ich auch meinen selbstproduzierten Strom aus der Photovoltaikanlage zum Laden nutzen?
Über ein Energiemanagementsystem kann auch die Photovoltaikanlage auf dem Hausdach in das Ladesystem eingebunden werden. Dieses erkennt, wenn ein Überschuss aus der Photovoltaikanlage zur Verfügung steht und kann diesen direkt für die Ladung des Fahrzeugs bereitstellen. „Das lohnt sich gleich doppelt: Die Nutzung des selbstproduzierten Stroms ist kostenlos, gleichzeitig erhöht sich die Eigenverbrauchsquote der PV-Anlage“, so Gregor Wille. Kommt zusätzlich ein Stromspeicher zum Einsatz, ist das Aufladen auch zeitversetzt möglich.

Vertiefende Informationen zum Thema hat die Initiative ELEKTRO+ in der neuen Broschüre „Elektromobilität – Ladeinfrastruktur in Wohngebäuden“ aufbereitet. Sie steht zum kostenfreien Download unter www.elektro-plus.com bereit.

Die Standards der Elektroausstattung in Wohngebäuden zu verbessern und Bauherren, Modernisierer und Architekten herstellerübergreifend über die Vorteile einer zukunftssicheren Elektroinstallation aufzuklären, ist zentrales Anliegen der Initiative ELEKTRO+ ( www.elektro-plus.com). Die Initiative vereint die Fachkompetenz führender Markenhersteller und Verbände der Elektrobranche.

Firmenkontakt
Initiative ELEKTRO+
Michael Conradi
Reinhardtstraße 32
10117 Berlin
030/300199 1374
conradi@hea.de
http://www.elektro-plus.com

Pressekontakt
becker döring communication
Tanja Heinrichs
Kaiserstraße 9
63065 Offenbach
069 – 4305214-16
t.heinrichs@beckerdoering.com
http://www.beckerdoering.com

Immobilien Bauen Garten

Alte Elektroanlagen regelmäßig prüfen lassen

ELEKTRO+ fordert: E-Check sollte bei jedem Eigentümerwechsel erfolgen

Alte Elektroanlagen regelmäßig prüfen lassen

(Bildquelle: @ ArGe Medien im ZVEH)

Mit dem Erwerb und Besitz einer Immobilie sind viele Pflichten verbunden – dabei wird jedoch die Überprüfung des ordnungsgemäßen Zustandes der elektrischen Anlage häufig vernachlässigt. So kommt eine aktuelle Studie des ZVEI (Zentralverband Elektrotechnik und Elektronikindustrie e. V.) zu dem Ergebnis, dass in Altbauten ein hoher Modernisierungsbedarf in punkto Elektrotechnik besteht – und Altbauten gibt es auf dem Wohnungsmarkt in hoher Anzahl: In Deutschland sind rund 29 Millionen Gebäudeeinheiten älter als 35 Jahre, 11 Millionen Immobilien sind sogar älter als 60 Jahre. In fast drei Viertel der Immobilien wurden die Elektroinstallationen nicht modernisiert, Gebäude aus den Jahren von 1948 bis 1979 schneiden in der Studie am schlechtesten ab. „Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass der Zustand der Elektroinstallationen in Deutschland den heutigen Anforderungen hinsichtlich Sicherheit und Komfort mitnichten genügen. Wir fordern daher, dass bei jedem Eigentümer- oder Mieterwechsel ein Fachmann die Elektroanlage überprüft, zum Beispiel durch den sogenannten E-Check“, erklärt Helmut Pusch, Sprecher von ELEKTRO+. Die Initiative setzt sich dafür ein, dass Anlagen spätestens nach 40 Jahren erneuert und dem heutigen Stand der Technik angepasst werden, besser noch früher. „Zahlreiche Risiken lassen sich nur vermeiden, wenn zu den Sanierungsmaßnahmen, wie einer thermischen Aufrüstung, ebenso die Modernisierung der Elektroinstallation zählt“, so der Experte.

Gefährliche Sicherheitslücken bei alten Anlagen
Doch welche Gefahren bergen Altbauten mit veralteten Anlagen? Die Elektro-installationen erfüllen nur die Betriebs- und Sicherheitsanforderungen aus ihrer Entstehungszeit, die nach Jahrzehnten im Einsatz längst überholt sind. Wichtige Sicherheitseinrichtungen wie Fehlerstrom-Schutzschalter oder ein sachgerechter Überspannungsschutz fehlen in vielen Fällen. Dazu kommt der altersbedingte Verschleiß. Daraus resultiert eine erhöhte Gefahr für elektrische Schläge, tückische Schwelbrände und Überspannungsschäden an Geräten. Auch die Brandgefahr steigt erheblich: Jedes Jahr stehen in Deutschland tausende Wohnungen in Flammen, rund 15 Prozent dieser Brände gehen auf marode und überlastete Elektroleitungen zurück. Außerdem weisen Altbauten oft nur wenige Steckdosen auf. Um dem gesteigerten Bedarf an leistungsfähigen Elektrogeräten nachzukommen, herrscht in vielen Wohnungen ein Gewirr aus Verlängerungskabeln und Mehrfachsteckdosen. Eine doppelte Gefahrenquelle: Zum einen werden die Kabel zu Stolperfallen, zum anderen kann eine Überlastung des Stromkreises die Folge sein.

E-Check in Nachbarländern bereits Pflicht
Wie sinnvoll eine grundsätzliche Überprüfung der Elektroanlage bei jedem Eigentümerwechsel ist, zeigt das Nachbarland Frankreich, bei dem dies bereits durch entsprechende rechtliche Regelungen Pflicht ist : So wurden 58 Prozent der geprüften Anlagen innerhalb von zwei Monaten modernisiert. 21 Prozent der Arbeiten gehen dabei über die Wiederherstellung der Sicherheit hinaus. Diese Chance sollte auch in Deutschland genutzt werden. „Bei rund 250.000 verkauften Wohnimmobilien und etwa fünf Millionen Wohnungswechseln jährlich könnte ein großer Anteil der veralteten Elektroanlagen und potentiellen Gefahrenherde in wenigen Jahren ausfindig gemacht werden“, sagt Helmut Pusch.

Elektroinstallation für die Zukunft rüsten
Eine komplette Modernisierung der elektrischen Anlage macht diese nicht nur sicher, sondern vor allem auch zukunftsfähig: Denn dann ist auch der Einsatz von neuen Technologien möglich, beispielsweise dezentrale Energiesysteme wie Photovoltaik und Wärmepumpen, Elektromobilität oder Smart-Home-Anwendungen. Über solche Optionen sowie die Um- und Nachrüstung informiert der Elektrofachbetrieb. Bei einer Überprüfung mittels E-Check werden sowohl Mängel, als auch Ausstattungsumfang und Investitionsbedarf ermittelt. Der Fachmann gibt schließlich die Gewissheit, dass Elektroinstallationen und geprüfte Elektrogeräte allen Sicherheitsaspekten und gesetzlichen Vorschriften genügen. Für interessierte Immobilienkäufer sollte diese Maßnahme dazugehören – Mieter sollten vor dem Einzug ihre Vermieter fragen, wann eine solche Inspektion zuletzt durchgeführt wurde.

Ratgeber für Modernisierung der Elektroanlage
Wer die Erneuerung der elektrischen Anlage plant, sollte sich im Vorfeld über seine eigenen Bedürfnisse und Wünsche klar werden. Welche Geräte kommen in den einzelnen Räumen zum Einsatz? Ändert sich später die Nutzung der Räume, wenn beispielsweise die Kinder aus dem Haus sind? Sollen Smart-Home-Anwendungen zum Einsatz kommen? Hilfe bei der Beantwortung dieser und weiterer Fragen finden Eigentümer in der Broschüre „Modernisierungsratgeber“ von ELEKTRO+, die kostenlos unter www.elektro-plus.com zur Verfügung steht. Darin gibt die Initiative wertvolle Planungstipps auf Grundlage der Ausstattungswerte nach RAL-RG 678. Diese geben Auskunft darüber, wie viele Steckdosen, Stromkreise, Beleuchtungs- und Kommunikationsanschlüsse für die verschiedenen Räume in Wohngebäuden notwendig sind – von der Mindest- bis zur Komfortausstattung für gehobene Ansprüche. Mit dieser Vorplanung haben Modernisierer eine gute Grundlage für das Gespräch mit dem Elektrofachbetrieb.

Die Standards der Elektroausstattung in Wohngebäuden zu verbessern und Bauherren, Modernisierer und Architekten herstellerübergreifend über die Vorteile einer zukunftssicheren Elektroinstallation aufzuklären, ist zentrales Anliegen der Initiative ELEKTRO+ ( www.elektro-plus.com). Die Initiative vereint die Fachkompetenz führender Markenhersteller und Verbände der Elektrobranche.

Firmenkontakt
Initiative ELEKTRO+
Michael Conradi
Reinhardtstraße 32
10117 Berlin
030/300199 1374
conradi@hea.de
http://www.elektro-plus.com

Pressekontakt
becker döring communication
Tanja Heinrichs
Kaiserstraße 9
63065 Offenbach
069 – 4305214-16
t.heinrichs@beckerdoering.com
http://www.beckerdoering.com

Immobilien Bauen Garten

Gefährliche Altlasten

Elektroleitungen in alten Gebäuden oft sanierungsbedürftig

Gefährliche Altlasten

(Bildquelle: @ELEKTRO+)

Die Gefahr eines elektrischen Schlages, eines tückischen Schwelbrandes, massive Geräteschäden durch Überspannung: Veraltete Elektroanlagen bergen zahlreiche Risiken und bedeuten nicht zuletzt ein extrem niedriges Niveau an Wohnkomfort. Eine aktuelle Studie des ZVEI, Zentralverband Elektrotechnik und Elektronikindustrie e. V. zeigt, dass in Altbauten in punkto Elektrotechnik hoher Modernisierungsbedarf besteht. Dabei sind es vor allem Häuser der Baujahre 1950 bis 1979, die im Schnitt am schlechtesten ausgerüstet sind – fast jedes zweite Haus ist betroffen. Hier fehlt es insbesondere an einer ausreichenden Anzahl von Steckdosen und Stromkreisen, FI-Schutzschalter oder einen sachgerechten Überspannungsschutz sucht man vergeblich. „Heute verfügt ein Haushalt über sehr viel mehr Elektrogeräte mit teils deutlich höherer Leistung als vor 40 Jahren. Umso wichtiger ist eine zeitgemäße Sanierung der Elektroanlage“, sagt Hartmut Zander, Projektleiter bei der Initiative ELEKTRO+. Eigentümer sollten sich dafür an den Elektrofachmann wenden. Dieser prüft den Zustand der Installation und informiert über die Möglichkeiten für Um- und Nachrüstung.

Brandgefahr durch veraltete Elektroanlagen
Insgesamt zeigt die vom ZVEI in Auftrag gegebene „Zustandserhebung elektrischer Anlagen in Gebäuden“, dass sich in mehr als 70 Prozent der Gebäude Elektroleitungen befinden, die älter als 35 Jahre sind. Sind Elektroanlagen bereits saniert, so geschah dies in der Vielzahl der Gebäude nur oberflächlich: Es gibt zwar modernere Steckdosen und Lichtschalter, Kernkomponenten wie Elektroleitungen, Zählerplatz-Systeme und Schutzeinrichtungen sind aber meist deutlich älteren Datums. Vielfach wird aus Mangel an Steckdosen mit Mehrfachsteckern hantiert – das kann gefährliche Folgen haben: Leitungen und Steckdosen werden schnell überlastet. Auch wird die elektrische Leistung für die angeschlossenen Elektrogeräte nur über wenige Stromkreise verteilt, die damit ständig am Belastungslimit arbeiten. Die Brandgefahr erhöht sich dadurch erheblich: Jedes Jahr geraten tausende Wohnungen in Brand, rund 15 Prozent dieser Brände gehen auf marode und überlastete Elektroleitungen zurück.

Ausstattungswerte nach RAL-RG 678 geben Auskunft
Bei veralteten oder nur oberflächlich sanierten Elektroanlagen ist also schon allein aus Gründen der Sicherheit eine Erneuerung dringend angeraten. Ebenso erfordern unaufhaltsame Trends der Digitalisierung wie Smart-Home-Funktionen eine moderne und zukunftsfähige Elektroinstallation. Doch wie gehen Haus- oder Wohnungsbesitzer diese Erneuerung am sinnvollsten an? „Eine gute Planungsgrundlage bieten die Ausstattungsempfehlungen für Elektroinstallationen nach RAL-RG 678“, erklärt Hartmut Zander. Sie geben Auskunft darüber, wie viele Steckdosen, Beleuchtungs- und Kommunikationsanschlüsse für die einzelnen Räume eines Hauses oder einer Wohnung sinnvoll sind. Es wird unterscheiden zwischen Mindest-, Standard- und Komfortausstattung. „Wir empfehlen die Anwendung der Standardausstattung, die dem Ausstattungswert 2 nach RAL-RG 678 entspricht, um den heutigen Ansprüchen an Funktionalität und Wohnkomfort gerecht zu werden“, erläutert Zander. Darüber hinaus soll bei einer Sanierung die Elektroinstallation mit der heute üblichen Schutztechnik ausgerüstet werden. FI-Schutzschalter dürfen nicht fehlen. Diese erkennen schon kleinste Fehlerströme, schalten den Strom innerhalb von Millisekunden ab und bieten so zusätzliche Sicherheit. Sinnvoll ist zudem ein Überspannungsschutz, der die Elektroinstallation sowie wertvolle Elektrogeräte schützt. Um für zukünftige Erweiterungen der Elektroinstallation, insbesondere für die immer wichtiger werdende intelligente Gebäudetechnik gerüstet zu sein, sollten im Rahmen von Modernisierungsmaßnahmen auch Elektroinstallations-Rohrsysteme verlegt werden, in die später einfach die notwendigen Steuer- und Elektroleitungen eingezogen werden können.

Vertiefende Informationen zum Thema Installationssanierung bei Altbauten finden Interessierte in der Broschüre „Modernisierungsratgeber“ der Initiative ELEKTRO+. Diese steht auf der Website der Initiative zum kostenlosen Download bereit:
www.elektro-plus.com

Die Standards der Elektroausstattung in Wohngebäuden zu verbessern und Bauherren, Modernisierer und Architekten herstellerübergreifend über die Vorteile einer zukunftssicheren Elektroinstallation aufzuklären, ist zentrales Anliegen der Initiative ELEKTRO+ (www.elektro-plus.com). Die Initiative vereint die Fachkompetenz führender Markenhersteller und Verbände der Elektrobranche.

Firmenkontakt
Initiative ELEKTRO+
Hartmut Zander
Reinhardtstraße 32
10117 Berlin
030/300199 1357
t.goebel@beckerdoering.com
http://www.elektro-plus.com

Pressekontakt
becker döring communication
Tanja Göbel
Kaiserstraße 9
63065 Offenbach
069 – 4305214-16
t.goebel@beckerdoering.com
http://www.beckerdoering.com

Elektronik Medien Kommunikation

WERIT zeigt Novum auf der „Light and Building“: Lichtwellenleiter-System PHOTONconnect

Neuheiten von WERIT im Bereich Haustechnik: innovatives Ethernet-Daten-Netzwerk sowie neue Produkte für die Elektroinstallation

WERIT zeigt Novum auf der "Light and Building": Lichtwellenleiter-System PHOTONconnect

Altenkirchen, 10. März 2016 – WERIT Kunststoffwerke ( www.werit.eu ) stellt vom 13. bis 18. März 2016 auf der „Light and Building“ in Frankfurt Neuheiten im Bereich der Haustechnik vor. Messehighlight ist die neue Produktgruppe PHOTONconnect, die auf einem Lichtwellenleiter-System basiert. Mit dem Komplettsystem für Bauherren, Architekten, Planer und Installateure möchte das Unternehmen ein neues Marktsegment erschließen. Des Weiteren zeigt WERIT am Stand A10 in Halle 8 neben dem bewährten Produktspektrum neue Komponenten im Bereich Hauptleiterabzweigklemmen und Kabelabzweigkästen.

Auf der „Light and Building“, der weltgrößten Messe für Licht und Gebäudetechnik, präsentiert die Industrie ihre Neuheiten für Elektro- und Lichttechnik, Software für Bauwesen sowie Gebäude- und Hausautomation. Rund 2.500 Unternehmen sind in diesem Jahr Anziehungspunkt für Architekten, Designer, Planer und Handwerker sowie für Handel und Industrie. Bis zu 210.000 Besucher werden auf dem Messegelände in Frankfurt erwartet.

Die WERIT Kunststoffwerke GmbH stellt schnelle, einfache und sichere Verbindungen in den Mittelpunkt ihres Messeauftrittes am Stand A10 in Halle 8. Das Unternehmen ist Spezialist für Industrieverpackungen, Haustechnik und Spezialprodukte. Auf der „Light and Building“ präsentiert WERIT ein breites Sortiment rund um die Elektrotechnik sowie ein neues Lichtwellenleiter-System.

Ganzheitliches System: Lichtwellenleiter-Netz PHOTONconnect
Highlight des Messeauftritts ist die neue Produktgruppe PHOTONconnect. Das Portfolio besteht aus CONNECTfloor (Unterflursystem), CONNECToffice (Energiesäulen für Büros), CONNECTmedia (Video- und Audio-Signale), CONNECTflex (Steckdosenleisten) und CONNECTaccessories (Zubehör). Die Komponenten werden primär zur Datenübertragung eingesetzt und arbeiten daher mit Lichtwellenleitern aus Kunststoff (POF). Die verwendete optische Duplex-Polymerfaser ist extrem robust und einfach zu konfektionieren. Das für die Lichtwellen entwickelte komplette Ethernet-Daten-Netzwerk sorgt dabei für schnelle Verbindungen. Ergo: Das System ist technisch schneller, einfacher zu installieren und preiswerter als die herkömmliche Verkabelung.

WERIT adressiert mit PHOTONconnect Planer, Architekten, Installateure und Bauherren.

Höherer Komfort in der Elektroinstallation
Darüber hinaus zeigt WERIT auf der Messe neue Produkte für die Elektroinstallation. Zu den Neuerungen gehören Kabelabzweigkästen mit elastischer Membran und Hauptleiterabzweigklemmen bis zu 70 mm².

Die Kabelabzweigkästen mit elastischer Membran dienen als Knotenpunkte der Elektroinstallation. Das Material ist Thermoplast und die Kabeleinführungen bestehen aus thermoplastischem Elastomer. So sind die Kästen auch in Feuchträumen einsetzbar.

Die Hauptleiterabzweigklemmen sind ab sofort auch in 70 mm² erhältlich und für Hausanschlüsse, Hauptverteilung oder Unterverteilung geeignet. Durch eine Schnellbefestigung für Tragschienen von 35 mm nach DIN 46277 sind sie einfach zu installieren.

Die WERIT Kunststoffwerke mit Stammsitz Altenkirchen (Deutschland) stehen für innovative Produkte – primär aus Kunststoff – und beschäftigen europaweit mehr als 600 Mitarbeiter an zehn Standorten. Geschäftsfelder der Firmengruppe sind Industrieverpackungen (IBC/Intermediate Bulk Container, Industrietanks, Behälter und Paletten), Haustechnik (Heizöltanks, Elektroinstallation, Sanitärprodukte) sowie Spezialprodukte (Kunststoffschrauben und -muttern, Haus- und Gartenartikel). Gewachsenes Know-how aus unzähligen Anwendungen bildet das Fundament für die Herstellung von Serienteilen auf selbst entwickelten Produktionsanlagen mit hoher Fertigungstiefe: Spritzgusstechnik (Ventile, Elektroinstallationsmaterial, Lager-, Transportbehälter und Paletten, Sanitärprodukte, Schrauben und Muttern), Blasformtechnik (IBC, Heizöltanks, Industrietanks), Metallverarbeitung (Profilierungsanlagen, Schweißanlagen z. B. für den IBC-Gitterrohrrahmen).

Firmenkontakt
WERIT Kunststoffwerke
Astrid Bath
Kölner Straße 59a
57610 Altenkirchen
+49 (0) 2681 807-176
astrid.bath@werit.eu
http://www.werit.eu

Pressekontakt
punctum pr-agentur GmbH
Ulrike Peter
Neuer Zollhof 3
40221 Düsseldorf
+49 (0)211-9717977-0
up@punctum-pr.de
http://www.punctum-pr.de

Medizin Gesundheit Wellness

Elektrosmog: 370-fache Körperspannung durch Haus-Elektroinstallation

Stromleitungen der Elektroinstallation strahlen fortwährend elektrische Spannungsfelder ab. Weil der Mensch zu rund 70 Prozent aus Wasser besteht, können sie sich auf den Körper übertragen und Gesundheitsstörungen verursachen.

Elektrosmog: 370-fache Körperspannung durch Haus-Elektroinstallation

Nicht abgeschirmte Stromleitungen im Haus können extreme hohe elektrische Körperspannungen bewirken

Krankmachende Stromleitungen, kann das sein? Gibt es nicht klare VDE-Vorschriften darüber, wie eine fachgerechte Elektroinstallation auszusehen hat? „Geprüfte Sicherheit“ verspricht ein Branchen-Zertifikat und der „E-Check“ des Elektrohandwerks ist Garant dafür, dass wir nicht durch einen Stromschlag zugrunde gehen.
Elektrosmog scheint es für Elektroindustrie und Handwerk gar nicht zu geben. Denn dafür, dass wir durch Elektrogeräte und Stromleitungen keine Elektrosmogbelastung erleiden, gibt es bislang kein Verbraucherlabel, obwohl hunderte wissenschaftlicher Studien die krankmachende Wirkung elektromagnetischer Felder nachweisen.

Warum strahlen Stromleitungen?

Stromleitungen in unseren Wohnungen haben ständig eine Spannung von 230 Volt und strahlen dementsprechend elektrische Spannungsfelder auch dann in die Räume ab, wenn die Leitungen unter Putz liegen. Wie weit diese Felder sich ausdehnen hängt vom Leitungstyp, dem Erdungswiderstand, dem Baumaterial usw. ab.
Ein unerfreulicher Effekt:
Befinden sich elektrisch leitfähige Materialien, vornehmlich Metallgegenstände, im Einwirkungsbereich der Felder, koppeln diese daran an und verbreiten sich vagabundierend auch dorthin, wo sich gar keine Stromleitungen befinden. Im Gebäude geschieht dies über Stahlträger, Putzgitter und nicht geerdete Wasser- und Heizungsrohre, aber auch über stillgelegte alte Stromleitungen, die nicht aus den Wänden entfernt wurden.
Auch Metallbetten, Federkernmatratzen und Wasserbetten stellen aufgrund ihrer elektrischen Leitfähigkeit ein Risikopotenzial für die Ankoppelung vagabundierender elektrischer Felder dar.

Zu Hause ständig unter Strom

Der Mensch selbst ist ein kleines elektrisches System, dessen Körperzellen mit einer „Betriebsspannung“ von 90 Millivolt arbeiten. Und eine Reihe körpereigener Signale werden elektrisch übertragen. Wegen seines hohen Wasseranteils ist der menschliche Körper, wie Stahlträger und Stromleitung, auch ein elektrisch leitfähiges „Material“. Wirkt nun von außen her ein elektrisches Spannungsfeld auf den Körper ein, breitet es sich über diesen aus und erhöht damit die körpereigene elektrische Spannung weit über das natürliche Maß hinaus.
Auf solche Überspannungen reagiert der Körper mit vegetativem Stress. Er produziert vermehrt Stresshormone. Besteht dieser Zustand längere Zeit fort, verbrauchen sich die körpereigenen Energiereserven, Erschöpfungszustände werden spürbar, das Immunsystem wird geschwächt, das Nervensystem wird überreizt und Störungen der Körperregulation nehmen zu.

Ein Praxisfall

Eine Immobilienmaklerin hatte zunehmend Gesundheitsprobleme, Schlafstörungen und Funktionsstörungen der Nieren und der Leber. Der behandelnde Heilpraktiker stellte im Laufe der Zeit eine Therapieresistenz fest und empfahl eine geopathologische Standortuntersuchung.
Neben einer Erdstrahlenbelastung des Schlafplatzes stellte sich heraus, dass an allen Fußböden der Wohnung stark überhöhte elektrische Spannungsfelder vorhanden waren. Diese betrugen stellenweise bis zu 350 Volt pro Meter (V/m) und verursachten am Körper der Bewohnerin eine Spannung von 12.400 Millivolt (mV). Das entspricht der Spannung einer Autobatterie und ist im Vergleich zur natürlichen Körperspannung eine 370-fache Überspannung! Kein einziges Elektrogerät würde eine Verdoppelung der Netzspannung auch nur eine Minute schadlos überstehen. Dass der Mensch solche Elektrosmogbelastungen oft über Monate und Jahre ohne Totalschaden übersteht, ist ein Wunder.

Patentlösungen die keine sind

Immer wieder ist zu lesen, dass ein Netzfreischalter Elektrosmogprobleme dieser Art beseitigt, doch das war in diesem Fall nun gar keine Lösung. Netzfreischalter werden im Sicherungskasten eingebaut. Sie schalten automatisch den Strom ab, wenn kein Strom mehr verbraucht wird. Wird ein Verbraucher wieder eingeschaltet, steht sofort wieder Strom zur Verfügung.
Um zu testen, ob ein Netzfreischalter die Spannungsfelder beseitigt, wurden zunächst die Sicherungen der Wohnung abgeschaltet, denn das entspricht der Wirkung eines Netzfreischalters. Doch diese Maßnahme führte lediglich zu einer geringen Senkung der Messwerte, denn die Spannungsfelder am Fußboden wurden durch die Elektroinstallation der darunter liegenden Wohnung verursacht. Doch daran war nichts zu ändern und es musste eine andere Problemlösung gesucht werden.

Wie viel Strom verträgt der Mensch?

Die Zahl der wissenschaftlichen Studien zu diesem Thema, die seit Mitte der Achtzigerjahre durchgeführt werden, ist inzwischen kaum noch überschaubar. Entgegen einer weit verbreiteten Meinung ist es unter Wissenschaftlern unstrittig, dass elektromagnetische Felder eine krankmachende Wirkung haben. Deshalb wurden in nahezu allen zivilisierten Ländern gesetzliche Elektrosmog-Grenzwerte festgelegt. Streit gibt es lediglich über die Frage, ob diese nicht wesentlich zu hoch sind, denn sowohl in der Forschung als auch in der Praxis zeigt sich, dass weit unterhalb der Grenzwerte gesundheitliche Effekte nachzuweisen sind. Man kann deshalb davon ausgehen, dass die Grenzwerte eher die Verursacher vor Schadenersatzansprüchen schützen als die Bevölkerung vor Gesundheitsschäden.
Als realistischer Elektrosmog-Richtwert gilt daher die TCO-Norm, eine freiwillige Norm der Industrie für Bildschirmstrahlung. Diese besagt, dass nicht mehr als 10 Volt pro Meter (V/m) auf den Menschen einwirken sollten. Dem entsprechen auch die Normen der Baubiologie und des TÜV-Rheinland. Diese Richtwerte beruhen auf biologischen und umweltmedizinischen Erkenntnissen und Grundlagen. Beim Vergleich mit den Feldern in der Wohnung von bis zu 350 V/m werden die Dimensionen der biologischen Überbelastung leicht nachvollziehbar.

Was tun? – Problemlösungen und Vorsorge

Bei geopathologischen Standortuntersuchungen zeigt sich, dass in ca. achtzig Prozent der Wohnungen die elektrischen Felder überhöht sind. Ursache dafür sind die Standard-Stromleitungen, die zwar isoliert, aber nicht abgeschirmt sind. Aus abgeschirmten Leitungen können keine elektrischen Felder abgestrahlt werden und deshalb auch nicht zu den beschriebenen Effekten führen. Doch obwohl es solche Leitungen schon sehr lange gibt, hat das Elektrohandwerk ihren Sinn noch immer nicht verstanden und installiert weiter ungeschirmte Stromleitungen.
Letztlich kommt es bei einer Elektrosmogsanierung aber immer auf die individuellen Verhältnisse der Wohnung an. Wilder Aktionismus, wie der Einbau von Netzfreischaltern „auf Verdacht“, beseitigt die Probleme oft gar nicht.
Voraussetzung für eine wirkungsvolle Sanierung ist eine messtechnische Analyse der Gegebenheiten. Der Zeit- und Kostenaufwand dafür ist, je nach Anbieter, weit geringer, als allgemein angenommen wird. Bei Neubauten ist eine geopathologische Bauberatung zu empfehlen, durch die schon im Voraus Gesundheitsprobleme durch Elektrosmog und geopathogene Zonen (Erdstrahlen) ausgeschlossen werden können.

Das Umweltinstitut Hanspeter Kobbe in Celle befasst sich seit 1993 mit den Schwerpunktthemen Geopathologie, Elektrosmog und Lebensenergie. Es führt auf diesen Gebieten Standortuntersuchungen und eigene Forschungsprojekte durch. Forschungsergebnisse und Studien werden u.a. in medizinischen Fachzeitschriften publiziert.
Seit 1998 bietet das Unternehmen fachkundige und praxisorientierte Lehrgänge zur Berufsausbildung von Geopathologen an, zu denen sich regelmäßig Teilnehmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz einfinden. Die Lehrgänge finden in institutseigenen elektrosmogfreien Seminarräumen statt, die auch über eine Abschirmung gegen geopathogene Störzonen verfügen.

Kontakt
Umweltinstitut Hanspeter Kobbe
Hanspeter Kobbe
Ententeich 25
29225 Celle
+49- (0) 5141-330280
info@kobbe-celle.de
http://www.institutkobbe.de

Wissenschaft Technik Umwelt

Unterstützung für den Fachmann: Elektro-Warmwasserversorgung auf einen Blick

Unterstützung für den Fachmann: Elektro-Warmwasserversorgung auf einen Blick

(Mynewsdesk) Das Faltblatt der HEA – Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung
e.V. ist im Handwerk seit vielen Jahren beliebt als Argumentationshilfe
für das Kundengespräch und als praxisbezogene Fachinformation –
es enthält alle wesentlichen Informationen zum Thema Warmwasser. Der
Fachmann vor Ort kann mit dem Faltblatt innerhalb kurzer Zeit abschätzen,
welches Warmwassersystem für den Kunden empfehlenswert ist.
Es wiegt nur wenige Gramm, passt in jede Hemdtasche und steht auch
dann zur Verfügung, wenn das Smartphone nicht so funktioniert wie es
soll. Häufig besteht gerade in Hausanschlussräumen, Heizungskellern und
an Zählerplätzen keine Netzverbindung zum Datenempfang.
Weiter enthält das Faltblatt wichtige Warmwasserregeln der EnEV, eine
Tabelle zur Systemauswahl, Verbrauchsrichtwerte für unterschiedliche
Anwendungen, Dämmschichtdicken für Rohrleitungen, Hinweise zum Korrosionsschutz,
Formeln für die Warmwasserplanung, Vergleiche von
Energiebedarf für ein Einfamilienhaus sowie Heiz- und Brennwerte der
verschiedenen Energieträger.
Das Faltblatt im Format DIN A6 hat einen Umfang von 12 Seiten. Bestellt
werden kann es unkompliziert über den Online-Shop der HEAFachgemeinschaft
unter www.hea-shop.de.

Bildquelle:HEA/fotolia/anton maltsev

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im HEA-Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung e.V. .

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/wziqri

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wohnen-bauen/unterstuetzung-fuer-den-fachmann-elektro-warmwasserversorgung-auf-einen-blick-43366

Die HEA
Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung e.V. hat ihren Sitz in Berlin
und ist der Marktpartnerverbund der Energiewirtschaft. Mitglieder sind
Energieversorger, Unternehmen der Geräteindustrie, die Spitzenverbände der
Energie- und Wasserwirtschaft BDEW, der Elektro- und Elektronikindustrie ZVEI,
der Elektro- und Sanitärfachhandwerke ZVEH und ZVSHK sowie des Fachgroßhandels
VEG und DGH. Effiziente Energieanwendung ist das
Leitthema der HEA-Verbandsarbeit.

Kontakt

Michael Conradi
Reinhardtstraße 32
10117 Berlin
030 3001991374
conradi@hea.de
http://shortpr.com/wziqri

Wissenschaft Technik Umwelt

HEA liefert Grundlagen für eine gute und sichere Elektroinstallation

HEA liefert Grundlagen für eine gute und sichere Elektroinstallation

(Mynewsdesk) HEA-Merkblätter zur Elektroinstallation in Wohngebäuden

Die HEA-Merkblätter zur Elektroinstallation in Wohngebäuden gibt es bereits seit über 25 Jahren. Sie werden häufig nachgefragt und bieten kurz und klar wichtige fachliche Informationen für Fachhandwerker und Bauherren. Jetzt gibt es die Merkblätter auch kostenlos zum Download unter www.hea.de. Die Merkblätter M1 bis M3 beschreiben allgemeine Planungsgrundlagen und Empfehlungen für eine gute Elektroinstallation, Bestandteile der technischen Gebäudeausrüstung wie beispielsweise den Fundamenterder sowie die fachgerechte Ausführung von Hausanschluss, Hausanschlussraum und Schutzpotentialausgleich.

Merkblatt 1: Allgemeine Planungsgrundlagen – EmpfehlungenDie Gebrauchstauglichkeit und Zukunftsfähigkeit einer elektrischen Anlage wird durch ihren Ausstattungswert nach der von der HEA initiierten RAL-RG 678 definiert. Die verschiedenen Ausstattungsstufen für die raumbezogene Anzahl von Steckdosen, Beleuchtungs- und Kommunikationsanschlüssen geben Bauherren sowie Sanierern Entscheidungsfreiheit und Sicherheit bei der Auswahl ihrer individuellen Elektroinstallation. Das Merkblatt informiert detailliert über die quantitative und qualitative Ausstattung einer elektrischen Anlage.

Merkblatt 2: Hausanschluss, Hausanschlussraum, Schutzpotentialausgleich

Der elektrische Hausanschluss ist die Schnittstelle zwischen der Elektroinstallation des Gebäudes und dem Stromversorgungsnetz. Er besteht aus Einführungskabel und Hausanschlusskasten. Die Antragstellung für die Errichtung des Hausanschlusses erfolgt in der Regel über einen eingetragenen Elektroinstallateur, am besten zeitgleich mit dem Bauantrag , beim Verteilungsnetzbetreiber (VNB). Für die Installation des elektrischen Hausanschlusses sowie anderer Anschlusseinrichtungen, z. B. Fernmeldeanschluss, Gas- und Wasseranschluss usw. ist ein an der Außenwand des Gebäudes gelegener Hausanschlussraum, eine geeignete Anschlusswand oder -nische im Untergeschoss vorzusehen. Das Merkblatt beschreibt die wichtigsten Anforderungen an den elektrischen Hausanschluss.

Merkblatt 3: Fundamenterder

Ein Erder erhöht die Sicherheit der elektrischen Anlage im hohen Maße. Die Anschlussfahne des Fundamenterders ist im Hausanschlussraum mit der Potentialausgleichschiene zu verbinden. Der Potentialausgleich dient der elektrischen Sicherheit im Haus. Über die Potentialausgleichsschiene werden die verschiedenen metallischen Leitungssysteme, z. B. Wasser- und Gasleitungen sowie der Schutzleiter, verbunden. Wird eine Blitzschutzanlage errichtet, so kann der Fundamenterder auch als Blitzschutzerder genutzt werden. Das Merkblatt beschreibt Ausführung und Installation des Fundamenterders.

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im HEA-Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung e.V. .

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/z6bwk0

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wohnen-bauen/hea-liefert-grundlagen-fuer-eine-gute-und-sichere-elektroinstallation-41679

Die HEA
Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung e.V. hat ihren Sitz in Berlin
und ist der Marktpartnerverbund der Energiewirtschaft. Mitglieder sind
Energieversorger, Unternehmen der Geräteindustrie, die Spitzenverbände der
Energie- und Wasserwirtschaft BDEW, der Elektro- und Elektronikindustrie ZVEI,
der Elektro- und Sanitärfachhandwerke ZVEH und ZVSHK sowie des Fachgroßhandels
VEG und DGH. Effiziente Energieanwendung ist das
Leitthema der HEA-Verbandsarbeit.

Kontakt

Michael Conradi
Reinhardtstraße 32
10117 Berlin
030 3001991374
conradi@hea.de
http://shortpr.com/z6bwk0

Computer IT Software

SEIDEL Industriemontage ist jetzt SEIDEL-Industriemontage GmbH

SEIDEL Industriemontage ist jetzt SEIDEL-Industriemontage GmbH

SEIDEL Industriemontage ist jetzt SEIDEL-Industriemontage GmbH

(NL/7571417446) Die SEIDEL Industriemontage ist jetzt SEIDEL-Industriemontage GmbH. Mit der Umwandlung schafft das Troisdorfer Unternehmen die Voraussetzungen für eine weiterhin erfolgreiche Firmenpolitik im Wachstumsmarkt De- und Remontage sowie Rohrleitungsbau und Elektroinstallation. Der Eintrag ins Handelsregister erfolgte unter der Nr. HRB 12552 des Handelsregisters Siegburg.

Troisdorf, 07. August 2013 Nach einem überaus erfreulichen Geschäftsverlauf und Großprojekten, wie die Gestaltung des neuen Innovationszentrums von ECOLAB Deutschland, entschloss sich Dirk Seidel im Juni 2013 zur Gründung einer GmbH, der SEIDEL-Industriemontage GmbH. Die Änderung der Gesellschaftsform ist bereits im Handelsregister Siegburg unter der Nr. HRB 12552 eingetragen.

Die Größe der Projekte wie auch die positiven Umsatzsteigerungen waren mit entscheidend bei der Gründung der GmbH, sowohl aus steuerlichen als auch aus haftungsrechtlichen Gründen.

Die ehemalige One-Man-Show hat sich über die Jahre zu einem renommierten mittelständischen Unternehmen entwickelt. Die Gründung der GmbH unterstreicht auch zukünftige Ziele, nämlich stetiges Wachstum, internationale Projekte und weitere Mitarbeiterqualifikationen., erklärt Dirk Seidel, Geschäftsführer der SEIDEL-Industriemontage GmbH, seine Entscheidung.

Auch Geschäftspartner, Kunden und Freunde begrüßen die Umwandlung zur GmbH und gratulieren Dirk Seidel zu diesem Schritt.

Zukünftig setzt die SEIDEL-Industriemontage GmbH auch weiter auf Wachstumskurs im Bereich De- und Remontage und plant u.a. den Sektor Rohrleitungsbau und Elektroinstallation als Komplettpaket weiter auszubauen. Keine Gewerkübergreifende Diskrepanzen mehr, stattdessen einheitliches Konzept und Hand in Hand Philosophie. Genau das ist es, was die SEIDEL-Kunden von Beginn an schätzen.

Nähere Informationen finden Sie unter:
http://www.seidel-industriemontage.de/

Nach zwanzigjähriger Berufserfahrung in der industriellen Instandhaltung und im Bereich Maschinenbau, bietet die SEIDEL- Industriemontage GmbH nun seit 2009 den produzierenden Betrieben direkt ihre Leistungen an.

Dabei steht die SEIDEL- Industriemontage GmbH für speziell zugeschnittene produktionsunterstützende Dienstleistung für die kunststoffverarbeitende Industrie in den vier Kernbereichen: De- und Remontage, Instandsetzung und Wartung, Anlagenbau und Rohrleitungsbau.

Fachlich durch Kompetenz im Umgang mit den Maschinen der kunststoffverarbeitenden Industrie und finanziell durch faire und fest vereinbarte Preise bietet die SEIDEL- Industriemontage GmbH ihren Kunden Produktionssicherheit.

Als Fachbetrieb für die De- und Remontage von kunststoffverarbeitenden Anlagen wird die SEIDEL- Industriemontage GmbH mittlerweile auch aus anderen Branchen um Unterstützung gebeten. Immer dann, wenn es um sensible Anlagen oder Produktionslinien geht. Das sind in erster Linie kunststoffverarbeitenden Anlagen. Aber auch Verpackungsmaschinen oder Produktionslinien von Automobilzulieferern.

Kontakt:
SEIDEL-Industriemontage GmbH
Dirk Seidel
Auf der Fuchskaul 3a
53844 Troisdorf
49 (0) 2241/2013011
info@seidel-industriemontage.de
www.seidel-industriemontage.de

Computer IT Software

Elektrotechnik 2013: Mankiewicz Resins präsentiert sich mit der Marke RELICON als Komplettanbieter für die Elektroinstallation im Mittel- und Niederspannungsbereich

Elektrotechnik 2013: Mankiewicz Resins präsentiert sich mit der Marke RELICON als Komplettanbieter für die Elektroinstallation im Mittel- und Niederspannungsbereich

(NL/5970584326) Hamburg, Juli 2013 Unter dem Motto RELICON ein verlässlicher Kumpel präsentiert sich das Hamburger Unternehmen Mankiewicz Resins auf der Elektrotechnik 2013 als Komplettanbieter für die Elektroinstallation im Mittel- und Niederspannungsbereich. In Halle 3B, Stand B.06 können sich die Fachbesucher vom 11. bis 14. September 2013 von der Qualität der Gießharz-, Warmschrumpf- und Gel-Verbindungsgarnituren der Marke RELICON überzeugen. Zudem werden die RELICON Elektroisolierbänder der Produktlinien PROFI und EXPERT gezeigt. In der Werk-Stadt in Halle 3A, Stand B.06 können unter der Anleitung der Experten von Mankiewicz Resins Gießharz- oder Warmschrumpfverbindungsgarnituren selbständig verarbeitet werden. Ein exklusives Gewinnspiel unterstreicht das diesjährige Messemotto von Mankiewicz Resins, dessen Gewinne jedes Fußball-Kumpelherz höher schlagen lassen.

Auf der Elektrotechnik treffen mehr als 400 Aussteller auf rund 22.000 Fachbesucher, um sich über aktuelle Marktentwicklungen und die neuesten Produkte und Dienstleistungen auszutauschen. Bodenständigkeit, Ehrlichkeit, Verlässlichkeit und Innovationsfreude diese Tugenden verbindet man automatisch mit dem Ruhrgebiet und der gesamten Region. Auch wir als Unternehmen leben diese Werte und beweisen uns in Dortmund als verlässlicher Kumpel für die Elektroinstallateure und den EGH, sagt Ralf Losen, gebürtiger Ruhrpottler und Geschäftsbereichsleiter von Mankiewicz Resins. Nachdem wir zuletzt unser Produktportfolio um die Gel-Kabelverbindungsgarnituren Relifix erweitert haben, präsentieren wir uns jetzt auf der Messe als Komplettanbieter für die Elektroinstallation

im Mittel- und Niederspannungsbereich, so Losen. Auf dem 60 qm2 großen Stand werden neben den neuen Gel-Kabelverbindungsgarnituren Relifix die Gießharz- und Warmschrumpfverbindungsgarnituren sowie die Elektroisolierbänder der Marke RELICON präsentiert.

Gel-Kabelverbindungsgarnituren Relifix
Die neuen RELICON Gel-Verbindungsgarnituren erfüllen höchste Anforderungen und bieten mechanischen Schutz, Isolation und Abdichtung in einem Arbeitsschritt. Der Elektroinstallateur spart Zeit und benötigt zur Installation kein Spezialwerkzeug. Das RELICON-Gel kann bis zu einer Leitertemperatur von 90 °C verwendet werden, ist kennzeichnungsfrei und unbegrenzt lagerfähig. Die RELICON Gel-Verbindungsgarnituren sind entweder als Verbindungs- oder Abzweiggarnitur einsetzbar, werden in drei verschiedenen Größen angeboten und decken somit alle gängigen Leiterquerschnittsbereiche ab. Sie erfüllen die wichtigsten europäischen Normen DIN EN 50393 (entspricht VDE 0278-393) und DIN EN 60695-2-11.

Gießharzverbindungsgarnituren
Die Gießharz-Verbindungsgarnituren (i-Muffe, Y-Muffe, T-Muffe und Hausanschluss-/Parallelabzweigmuffe für die Niederspannung) mit ihren 2-Komponenten-Gießharzen von RELICON zeichnen sich besonders durch das Safe-Filling-Prinzip zum Befüllen der Garniturenschalen aus. Beim Mischen des Gießharzes im transparenten Beutel lässt sich durch den patentierten Farbwechsel sofort erkennen, wann das Gießharz verarbeitungsfähig ist. Durch Eindrücken des beiliegenden Einfüllstutzens wird der Beutel geöffnet und an den Adapter des Muffenkörpers befestigt. Ein Kontakt mit dem Gießharz während der Verarbeitung ist bei fachgerechter Anwendung ausgeschlossen. Das hydrophobe Gießharz kann nach dem Vergießen im normalen Hausmüll entsorgt werden. Durch die exzellente hydrolytische Stabilität ist es daher besonders für Langzeitanwendungen geeignet.

Warmschrumpfverbindungsgarnituren
Die Warmschrumpf-Kabelverbindungsgarnituren für 4- bis 5-adrige Kunststoffkabel sind für alle PVC-, PE-X (VPE) und PE-isolierten Kabel geeignet, weisen eine hohe mechanische Festigkeit auf und gewährleisten den langfristigen Einsatz in Innenräumen, im Erdreich oder in Installationskanälen. Die dick und mittelwandigen Schrumpfschläuche mit Kleber sind universell zum Isolieren und Abdichten einsetzbar. Sie sind UV-beständig und halten je nach Produktreihe Temperaturen von -55° bis 125° Grad stand. Die Schläuche sind halogenfrei und frei von lackbenetzungstörenden Substanzen. Zudem sind die Warmschrumpf-Kabelverbindungsgarnituren beständig gegen chemische Einflüsse und Erdalkalien sowie querwasserdicht bei hohen Isolationswerten.

Elektroisolierbänder
Die RELICON Elektroisolierbänder der Produktlinien PROFI und EXPERT erfüllen die Anforderungen der EU-Richtlinie REACH sowie der EG-Richtlinie RoHS. Die Produktlinie EXPERT umfasst neben witterungsbeständigen und Allwetter-PVC-Elektroisolierbändern auch ein Korrosionschutzband und selbstverschweißende Reparaturbänder. Die Produktlinie RELICON PROFI ist nach VDE geprüft und kann zur elektrischen Isolierung vieler Anwendungen im Innenbereich wie zum Beispiel für Kabelmantelreparaturen verwendet werden.

Sie möchten einen persönlichen Termin auf der Elektrotechnik 2013 vereinbaren? Bitte kontaktieren Sie Florian Riener, Tel. 0531-38733-18 oder per Mail: f.riener@profil-marketing.com.

Über Mankiewicz Resins

Die Mankiewicz Resins GmbH & Co. KG wurde 1999 mit Sitz in Hamburg firmiert.
Das Unternehmen hat sich auf die Entwicklung und Herstellung von Gießharz-Verbindungsgarnituren spezialisiert, welche bereits vor Einführung der eigenen Marke als OEM-Produkte gefertigt wurden. Mit der Marke RELICON beliefert Mankiewicz Resins den Markt mit einem patentierten Gießharz und hochwertigen Kabelgarnituren, die sich unter anderem durch das Prinzip Sicheres Füllen (SF) auszeichnen. Produziert wird in Deutschland. Flexibilität, Kundenservice und Know-how zeichnen das Unternehmen aus. Mankiewicz Resins ist Teil der seit Jahrzehnten am Markt agierenden, mittelständischen MankiewiczFirmengruppe mit internationaler Ausrichtung. Die Ursprungsgesellschaft der Gruppe, Mankiewicz Gebr. & Co. (GmbH & Co. KG), existiert seit 1895 als eine der ersten deutschen Lackfabriken und stellt lösemittelfreie und wasserverdünnbare Hightech-Beschichtungssysteme für die industrielle Serienfertigung her. Weitere Informationen unter www.mankiewicz.com und http://www.relicon-elektro.de/

Kontakt:
Profil Marketing OHG
Florian Riener
Humboldtstraße 21
38106 Braunschweig
0531/3873318
f.riener@profil-marketing.com
http://shortpr.com/b8vsol

Immobilien Bauen Garten

Online-Händler schätzt das Bildungsangebot des Theodor-Reuter-Berufskollegs

Xtraline24.de spendet Schalter und Steckdosen an Schulen und Kindergärten

Online-Händler schätzt das Bildungsangebot des Theodor-Reuter-Berufskollegs

Steckdosen und Schalter Spende Xtraline24.de

Dem Theodor-Reuter-Berufskolleg für Technik in Iserlohn wurden Steckdosen und Schalter vom Online-Händler Xtraline24.de zur Verfügung gestellt. Der Onlineshop für Schaltermaterialien ist einer der Großen im Märkischen Kreis. Mit der Spende verfolge das Unternehmen das Ziel, Schulen und Kindergärten in der Region zu unterstützen. Die Spende an das Iserlohner Berufskolleg war der Startschuss für ein breitangelegtes Hilfsprojekt des Online-Händlers. „Wir möchten die Bildung im Märkischen Kreis fördern. Schulen leiden zu meist an veralteten Technologien und hinken dem Stand der Technik nach. Mit unseren Hilfspaketen möchten wir dagegen wirken.“ so der Marketingleiter Deniz Sabahat. Auf dem Plan des Hilfsprojekts stehen auch Kindergärten. Mit einer antibakteriellen Schalterserie sollen die Kinder vor Bakterien, Pilzen und Viren geschützt werden. Die Beschaffenheit der Steckdosen und Schalter dieser Serie verhindern, dass Mikroorganismen sich auf den Schalterelementen ansiedeln. „Mit dieser innovativen Schalterserie möchten wir unsere Kinder vor Krankheiten schützen und besonders den WC-Bereich hygienisch halten.“ fügt Deniz Sabahat hinzu.

Bildrechte: X-Line e.K.

Die Firma X-Line e.K. wurde 2005 gegründet und handelt seit 2006 mit dem Schalterprogramm von EL-BI Elektrik. Der Onlineshop Xtraline24.de richtet sich vorwiegend auf Bauherren, renovierende Vermieter und Heimwerker. Zu unseren Leitlinien zählen Qualität, Ästhetik und Zufriedenheit zum kleinen Preis.

Kontakt:
X-Line e.K.
Deniz Sabahat
Altenaer Str. 21
58507 Lüdenscheid
023514323241
deniz.sabahat@xtraline24.de
http://www.xtraline24.de