Tag Archives: Edge Computing

Computer IT Software

QCT und Rakuten entwickeln weltweit erstes voll virtualisiertes Cloud Native Mobilfunknetz

QCT und Rakuten entwickeln weltweit erstes voll virtualisiertes Cloud Native Mobilfunknetz

von links: Jimmy Chin (Quanta), Mike Yang (QCT), Tareq Amin (Rakuten), Yasufumi Hirai (Rakuten) (Bildquelle: © QCT)

MWC 2019: QCT Edge Computing- und cloudbasierte Infrastrukturlösungen live erleben

Barcelona/Düsseldorf, 04. März 2019 – Quanta Cloud Technology (QCT), Anbieter von Cloud Computing Hardware, Software und Dienstleistungen für Datacenter, gibt seine Zusammenarbeit mit Rakuten Mobile Network, Inc., einer hundertprozentigen Tochterfirma der Rakuten, Inc., bekannt. Das Unternehmen ist ein weltweit führender Anbieter von Internet Services und wird in Kürze Betreiber des neuesten japanischen Mobilfunknetzes. QCT arbeitet gemeinsam mit Rakuten am Aufbau des weltweit ersten vollständig virtualisierten und 5G-fähigen Cloud Native Mobilfunknetzes.

Rakuten und seine beteiligten Partner sind federführend beim Aufbau eines vollständig virtualisierten 5G-fähigen Netzwerks, der bis Oktober 2019 abgeschlossen sein soll. Mit ihrer neuen IT-Infrastruktur prägen und verändern sie die gesamte Telekommunikationsbranche. Durch die Errichtung eines vollständig cloud-nativen Netzwerks, mit End-to-End-Automatisierung für Netzwerk und Services, spielt QCT auch weiterhin eine entscheidende Rolle als Wegbereiter für 5G-Technologieumgebungen und deren Nutzung -„5G-Ecosystem-Enabler“. Zu diesem Zweck arbeitet das Unternehmen mit anderen führenden IT-Partnern daran, die Art und Weise, wie Mobilfunkunternehmen ihre IT-Infrastruktur planen, implementieren und verwalten, grundlegend zu ändern.

QCT, Rakuten und ihre Partner haben diese Integrationsbemühungen gemeinsam vorangetrieben, indem sie ihre modernsten Cloud Computing Technologien sowie innovative Mobile Edge Computing (MEC) Technologien und Network Central Office-Lösungen einsetzen, um eine wegweisende Netzwerkinfrastruktur für verschiedenste Workloads zu realisieren.

„QCT sieht eine natürliche Weiterentwicklung der Cloud-Computing-Technologien von den Cloud Service Providern (CSPs) zu den Telekommunikationsanbietern, und dieses Rakuten-Projekt bestätigt diesen Trend weiter“, erklärt Mike Yang, Präsident von QCT. „Mit unserem Expertenwissen und unserer Erfahrung im Bereich der Hardwaretechnologie für Datacenter, haben wir die Transformation des Netzwerks durch die Schaffung eines vollständig virtualisierten 4G LTE Netzwerks beschleunigt, das 5G-fähige gemacht werden kann.“

Da Mobilfunknetze zunehmend 5G-fähig werden, muss sich die IT Infrastruktur weiterentwickeln und die erforderliche Rechenleistung und Skalierbarkeit bieten, um neue IT-Dienstleistungen unterstützen und eine nachhaltigere Kostenstruktur etablieren zu können. QCT teilt Rakutens Zielsetzung, die Komplexität der Lösungen zu minimieren sowie die Hardware von der Software zu disaggregieren, um so die Flexibilität, Stabilität und Skalierbarkeit sowie die Kosteneffizienz der Systeme zu gewährleisten und bietet die dafür notwendigen Lösungen.

Rakuten hat die Vorteile solcher Lösungen erkannt und möchte diese Technologie in seinem IT-Ökosystem einsetzen, um seinen Kunden eine einzigartige Option als Mobilfunknetzbetreiber (Mobile Network Operator, MNO) zu bieten. Die Erfolge der umfangreichen Tests in Tokio beweisen die Stabilität und Skalierbarkeit des neuen Mobilfunknetzes, das im Oktober 2019 an den Start gehen wird. Die etablierte Marke Rakuten mit über 100 Millionen Mitgliedern und Kunden in Japan sowie international, bietet auch anderen Netzwerken eine solide Grundlage, während die Tests japanweit ausgebaut werden.

„Die Rakuten Cloud-Plattform birgt eine ganze Reihe von Vorteilen, die wichtigsten sind wohl die wirtschaftliche Skalierbarkeit und die Flexibilität der IT-Services“, so Tareq Amin, Chief Technology Officer bei Rakuten Mobile Network. „Der Start unserer leistungsfähigen LTE-Lösung rückt immer näher und wir sind darauf vorbereitet. Die Zusammenarbeit mit Markführern wie QCT und die Bereitstellung integrierter Lösungen stellt eine effiziente und erfolgreiche Netzwerkumstellung sicher. Gemeinsam haben wir branchenführende Infrastrukturlösungen zur Virtualisierung von Netzwerkfunktionen entwickelt, um Rakutens Anforderungen für zentrale sowie Edge Datacenter zu erfüllen.“

QCT stellt die Grundsteine dieses innovativen Projekts, seine Edge Computing- und Netzwerk Cloud Infrastrukturlösungen, vom 25. bis 28. Februar auf dem Mobile World Congress (MWC) 2019 vor. Interessierte Fachbesucher finden QCT am Stand Nr. 5B11 auf dem Messegelände Fira Gran Via.

Bildmaterial zu dieser Meldung finden Sie unter: https://www.gcpr.de/presse-meldungen/qct-und-rakuten-entwickeln-weltweit-erstes-voll-virtualisiertes-cloud-native-mobilfunknetz/

Weitere Informationen zum Serverportfolio von QCT finden Sie unter https://www.qct.io/www.qct.io
Die neuesten Updates erhalten Sie auf Facebook, Twitter und LinkedIn.

Über RAKUTEN
RAKUTEN, Inc. (4755:Tokyo), ist einer der weltweit führenden Internet-Dienstleister. RAKUTEN bietet eine Fülle von Produkten und Services für Konsumenten und Unternehmen, mit Fokus auf E-Commerce, Finanzdienstleistungen und digitalem Content. Seit 2012 zählt RAKUTEN zu den Top 30 der „Innovativsten Unternehmen“, die jährlich vom Forbes Magazine ermittelt werden. RAKUTEN expandiert weltweit und ist derzeit in Asien, Europa, Amerika und Ozeanien aktiv. Rakuten wurde 1997 gegründet, hat seinen Sitz in Tokio und beschäftigt rund 14.000 Mitarbeiter weltweit. Weitere Informationen: www.global.rakuten.com

Über Quanta Cloud Technology (QCT)
Quanta Cloud Technology („QCT“) ist ein globaler Lösungsanbieter für Datacenter. Wir verbinden die Effizienz von Hyperscale-Hardware mit Infrastruktur-Software von namhaften Herstellern, um den An- und Herausforderungen künftiger Datacenter Generationen gerecht zu werden. Zu den Kunden von QCT zählen Cloud Service Provider, Telekommunikationsanbieter sowie Betreiber von Public, Private und Hybrid Clouds.
Die Produktpalette besteht aus hyper-converged und software-defined Datacenter-Lösungen, Servern, Storage, Switches, integrierten Rack-Systemen sowie einem vielfältigen Ökosystem von Hardware- und Softwarepartnern. Als technologisch führendes Unternehmen deckt QCT das volle Leistungsspektrum von der Entwicklung, Produktion, Integration bis hin zum Service ab – das alles weltweit und aus einer Hand. QCT ist ein Tochterunternehmen der Quanta Computer Inc., einem Fortune Global 500 Technologie Konstruktions- und Produktionsunternehmen. www.qct.io/de-DE

Firmenkontakt
QCT – Quanta Cloud Technology
Anna Maria Strerath
Hamborner Straße 55
40472 Düsseldorf
+49 (0)2405-4083-1161
anna.strerath@qct.io
http://www.qct.io/

Pressekontakt
GlobalCom PR-Network GmbH
Martin Uffmann
Münchener Str. 14
85748 Garching bei München
(0)89 360 363-41
martin@gcpr.net
http://www.gcpr.de/

Computer Information Telecommunications

QCT Presents Next Generation Central Office Solutions in Barcelona

QCT Presents Next Generation Central Office Solutions in Barcelona

QCT Team at the Mobile World Congress 2018 (Source: © QCT)

Cloud Enabler Extends its Footprint to Telco for Innovative 5G Infrastructure

Barcelona, Spain – February 15, 2019 – Quanta Cloud Technology (QCT), a global data center solution provider, will showcase its innovative Next Generation Central Office (NGCO) solution at the Mobile World Congress (MWC), the world“s largest gathering for the mobile industry, in Barcelona (Hall 5, Booth 5B11). From February 25th until February 28th, 2019 the global provider of cloud computing hardware, software, and services will reveal cutting-edge open infrastructure and optimized network function virtualization infrastructure (NFVI) platforms that enable the network transformation. This augmentation of central offices at both the core networks and the edge will pave the way for 5G. This NGCO solution was previously launched at the QCT Solution Center in San Jose, US in January.

QCT will showcase how innovative NGCO technology can improve the operations of carriers that are typical of day 0, day 1, and day 2 scenarios. For the day 0 scenario, QCT will showcase the deployment of their edge computing and central office infrastructure platform, inclusive of Optimized NFVI based on OpenStack. Workload onboarding and validation with automated acceleration, fixed-line and mobile network convergence, and security for the day 1 scenario. And with the addition of open-source telemetry and closed-loop network automation, the day 2 scenario covers the orchestration and management of the NGCO. This day 0, day 1, and day 2 scenario will be featured at the QCT booth (Hall 5, Booth 5B11). In order to showcase the engineering collaboration results between QCT and Intel, there will be a live demo of a distributed content delivery network (CDN) in a physical NGCO rack at the Intel booth (Hall 3, Stand 3E31), which follows an open disaggregated architecture with a virtualized fixed and mobile solution.

Telco operators have long been looking for these types of innovative performance-optimized infrastructures and platforms built with open technologies at a lower TCO to enable 5G applications and services. These are the key principles of QCT“s Next-Generation Central Office (NGCO) vision and it is fully-aligned with Intel“s technology direction. Industry-leading NGCO“s built with QCT technology will deliver more immersive experiences at lower latencies, with more bandwidth, and with larger storage capacities. By leveraging their cloud computing expertise and experience, QCT is extending its industry footprint from Cloud Service Providers (CSP) to Telcos by creating an ecosystem that provides end-to-end solutions to expedite network transformation in central offices.

At MWC, QCT strengthens its role as a 5G ecosystem enabler. The company works with industry leading partners to drive fundamental changes in the way Telcos plan, deploy, and manage their infrastructure. QCT is spearheading the integration efforts with Intel by leveraging their best of breed edge to cloud technologies and bringing innovative NFVI and virtual network function (VNF) technologies, products, and solutions to realize a truly software centric network infrastructure for next generation central offices, converging fixed-line and mobile networks in a unified platform.

Alongside their NGCO solution, QCT will display the following latest additions in Barcelona:

– QuantaGrid SD2H-1U – a front access revolutionary design for edge computing with different flexible modules to fulfill different applications in a 1U form factor. With options for 2x FPGA or 2x high bandwidth NIC cards, this server is able to improve capabilities and performance on workloads such as CDN with the Intel Xeon processor D product family. Alternatively, with 2x GPUs, the system is perfect for inference workloads such as media analytics or immersive media experiences. Moreover, the server provides a -48VDC PSU option for flexible power support.

– QuantaGrid SD2HQ-2U – a front access server equipped with the Intel Xeon processor D product family. This server supports hot-swappable hybrid drives within a 2U chassis, providing up to 64TB SATA drives for optimized local storage. With flexible switch options, this server can improve availability for fronthaul or backhaul networks, while also providing a -48VDC PSU option for flexible power support.

„QCT is proud to have developed 5G solutions with our ecosystem partners to transform a traditional central office to an open, and virtualized infrastructure,“ said Mike Yang, President of QCT. „For the upcoming 5G era, QCT aims to expand our solution portfolio to Telco segments based on our strong footprint in the CSP space with proven server, storage, switch, and rack systems. With these NGCO solutions, Telco operators can enjoy innovations for their 5G applications with a faster time-to-market and lower TCO.“

QCT NGCO solutions are based on the following Intel products and technologies:

– DPDK with DDP (dynamic device personalization) profile in XXV710 NIC for offloading LTE GTP, PPPoE and QinQ packet classification to network controller.
– Intel® QuickAssist Technology (Intel® QAT) for improving VPN decryption and encryption performance by hardware acceleration technology.

„Intel sees NGCO as a strategic opportunity to transform the central offices into mini data centers. These mini data centers are capable of hosting both fixed and mobile networking and have the ability to run all sorts of new and enhanced 5G and edge services that require low latency, high bandwidth and greater levels of privacy.“ said Dan Rodriguez, Vice President of the Data Center Group and General Manager of the Network Compute Division at Intel. „With 5G and Edge emerging while network transformation continues to ramp, Intel is collaborating with QCT to shift to the edge of the network and to enable the modernization of central offices with innovative Intel products and technologies.“

To learn more about QCT“s activities at the MWC please visit https://www.qct.io

About Quanta Cloud Technology (QCT)
Quanta Cloud Technology (QCT) is a global data center solution provider. We combine the efficiency of hyperscale hardware with infrastructure software from a diversity of industry leaders to solve next-generation data center design and operation challenges. QCT serves cloud service providers, telecoms and enterprises running public, hybrid and private clouds.

Product lines include hyperconverged and software-defined data center solutions as well as servers, storage, switches and integrated racks with a diverse ecosystem of hardware component and software partners. QCT designs, manufactures, integrates and services cutting-edge offerings via its own global network. The parent of QCT is Quanta Computer, Inc., a Fortune Global 500 corporation.
For more information, visit the QCT website at www.QCT.io

Company-Contact
QCT (Quanta Cloud Technologies)
Anna Maria Strerath
Hamborner Straße 55
40472 Düsseldorf
Phone: 02405-4083-1161
E-Mail: Anna.Strerath@qct.io
Url: https://www.qct.io/

Press
GlobalCom PR-Network GmbH
Martin Uffmann
Münchener Straße 14
85748 Garching
Phone: 089-360363-41
E-Mail: martin@gcpr.net
Url: http://www.gcpr.de

Computer IT Software

Neue Partnerschaft von VIA und FogHorn ermöglicht VIA Edge AI-Systeme mit branchenführender Edge Intelligence

Neue Partnerschaft von VIA und FogHorn ermöglicht VIA Edge AI-Systeme mit branchenführender Edge Intelligence

(Bildquelle: © VIA Technologies)

Kombinierte Lösung beschleunigt den Einsatz zahlreicher Edge-to-Cloud-Anwendungen in den Bereichen Industrie, Transport und Smart City

Taipeh (Taiwan), 04. September 2018 – VIA Technologies, Inc., einer der führenden Anbieter hochintegrierter Embedded Plattform- und Systemlösungen, geht eine Partnerschaft mit FogHorn, einem der führenden Entwickler von Software für industrielle und kommerzielle Internet of Things (IIoT)-Lösungen ein. Die Kooperation soll die Integration sogenannter Edge-Intelligence in die VIA Edge AI (Artificial Intelligence)-Systeme, also die auf künstlicher Intelligenz basierenden Lösungen am Netzwerkrand, ermöglichen.

Durch die direkte Integration der Edge-Intelligenz in die kleinformatigen IIoT-Geräte, so nah wie möglich an die Quelle der Streaming-Daten, eröffnet das Lightning-Produktportfolio von FogHorn völlig neue, wegweisende Möglichkeiten in den Bereichen industrielles IoT (IIoT) – und Edge-Computing. Das Produktportfolio bietet eine äußerst kompakte, fortschrittliche und funktionsreiche Lösung für Edge-Intelligence, die bei Features wie der Datenverarbeitung vor Ort, Echtzeit-Analyse sowie ML (Machine Learning)- und AI-Funktionen eine sehr niedrige Latenz ermöglicht.

„Die Integration der branchenführenden Edge-Intelligenz von FogHorn in die AI-basierten Edge Systeme von VIA wird es unseren Kunden ermöglichen, den Einsatz von Edge-to-Cloud-Lösungen für eine Vielzahl von Industrie-, Transport- und Smart City-Anwendungen zu beschleunigen“, kommentierte Richard Brown, VP International Marketing bei VIA Technologies Inc. „Die kombinierte Lösung eröffnet Anwendern eine Fülle von Möglichkeiten, durch die Kosten gesenkt, die Effizienz gesteigert und die Geschäftsergebnisse optimiert werden können.“

„VIA“s internationale Führungsrolle in den Bereichen M2M-, IoT- und Smart-City-Lösungen sowie unsere gemeinsame Vision, Kunden dabei zu helfen, in Netzwerken neue Anwendererlebnisse zu schaffen, macht das Unternehmen zu einem idealen Partner für FogHorn“, erklärte Yuta Endo, Vice President of APAC Operations, FogHorn. „Unsere kombinierte Lösung ist marktreif und unterstützt ein breites Spektrum digitaler Transformationsvorhaben in der Industrie. Wir freuen uns auf die künftige Zusammenarbeit mit VIA.“

VIA Edge AI Systeme
Die VIA Edge AI-Systeme umfassen eine große Auswahl an robusten VIA AMOS- und VIA ARTiGO-Systemen mit geringem Platzbedarf, die auf dem NXP i.MX 6DualLite ARM-Cortex-A9-SoC und der Qualcomm® Snapdragon™ 820E-Embedded-Plattform basieren. Die Systeme sind in verschiedenen Konfigurationen erhältlich und kombinieren fortschrittliche Rechen- und Videoleistung mit umfangreichen E/A- und Konnektivitätsfunktionen. Dank ihrem geringen Stromverbrauch, lüfterlosem Betrieb, großen Temperatur- und Spannungsbereichen sowie einer Vielzahl von Anpassungsmöglichkeiten, eignen sich die Systeme ideal für industrielle IoT- und Edge-AI-Anwendungen in den anspruchsvollsten Umgebungen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: https://www.viatech.com/en/systems/

Bildmaterial zu dieser Pressemeldung finden Sie zum Download unter: https://www.viagallery.com/

About FogHorn
FogHorn is a leading developer of „edge intelligence“ software for industrial and commercial IoT application solutions. FogHorn“s software platform brings the power of advanced analytics and machine learning to the on-premises edge environment enabling a new class of applications for advanced monitoring and diagnostics, machine performance optimization, proactive maintenance and operational intelligence use cases. FogHorn“s technology is ideally suited for OEMs, systems integrators and end customers in manufacturing, power and water, oil and gas, renewable energy, mining, transportation, healthcare, retail, as well as smart grid, smart city, smart building and connected vehicle applications. https://www.foghorn.io/

Über VIA Technologies, Inc.
VIA Technologies, Inc. ist eines der weltweit führenden Unternehmen in der Entwicklung von hochintegrierten Embedded Plattform- und Systemlösungen für KI (Künstliche Intelligenz), IoT- und Smart City-Anwendungen: von Computer Vision und Digital Signage Systemen bis zu Lösungen in der Gesundheitsversorgung, im Bereich autonomes Fahren und der industriellen Automation. Mit Stammsitz in Taipei, Taiwan, verbindet VIAs globales Netzwerk die High-Tech-Zentren der Vereinigten Staaten, Europas und Asiens. VIAs Kundenstamm umfasst viele der weltweit führenden Marken der High-Tech-, Telekommunikations- und Unterhaltungselektronik. www.viatech.com

Hinweis an Journalisten, Redakteure und Autoren: VIA bitte immer in Großbuchstaben.

The names of actual companies and products mentioned herein may be the trademarks of their respective owners.

Firmenkontakt
Pressekontakt VIA Technologies
Martin Uffmann
Münchener Straße 14
85748 Garching bei München
+49 (0) 89/ 360 363 41
martin@gcpr.net
http://de.viatech.com

Pressekontakt
GlobalCom PR-Network GmbH
Martin Uffmann
Münchener Straße 14
85748 Garching bei München
+49 (0)89 360 363-41
martin@gcpr.net
http://www.gcpr.de

Computer IT Software

VIA stellt neues VIA Mobile360 System zur Nummernschild-Erkennung vor

Ermöglicht die Identifizierung gestohlener Fahrzeuge sowie die Erfassung von Straftaten im öffentlichen Raum durch Strafverfolgungsbehörden

VIA stellt neues VIA Mobile360 System zur Nummernschild-Erkennung vor

VIA 360 License Plate Recognition System (Bildquelle: Copyright VIA Technologies)

Taipeh (Taiwan), 29. März 2018 – VIA Technologies, Inc., einer der führenden Anbieter energieeffizienter ARM- und x86-basierter IT- und Embedded Plattformen, gab heute die Markteinführung des VIA Mobile360 Nummernschild-Erkennungssystems bekannt. Hierbei handelt es sich um eine robuste Bildverarbeitungs-Lösung („Computer Vision“), welche die automatische Erfassung und Zuordnung von Autokennzeichen in Echtzeit oder auf der Basis aufgezeichneter Aufnahmen ermöglicht. VIA wird das System vom 11. bis 13. April auf der ISC West 2018 im Sands Expo Kongresszentrum in Las Vegas präsentieren. Interessenten finden VIA Technologies dort am Stand Nummer 35050.

Das mit KI-Features versehene Edge-Computing-System arbeitet mit einem NVIDIA Jetson TX2-Modul und erfasst Kfz-Kennzeichen-Daten von bis zu vier Kameras, inklusive hochwertiger Bilder, Zeitstempel und GPS-Koordinaten. Das hochmoderne System zur Nummernschilderkennung nutzt einen schnellen und stabilen Verarbeitungs-Algorithmus, der bis zu 10 Kennzeichen pro Bild erkennt. Dies ermöglicht die sofortige Identifizierung von gestohlenen Fahrzeugen, Verkehrsverstößen, Bußgeldsündern und anderen Tatverdächtigen durch Strafverfolgungs- und Regierungsbehörden.

Das VIA Mobile360 Nummernschild-Erkennungssystem ermöglicht mit seinem robusten und energiesparenden Design einen extrem zuverlässigen Betrieb in Bussen, Polizeiautos und anderen öffentlichen Fahrzeugen. Es bietet mehrere Optionen zur individuellen Anpassung von Hardware und Software, um spezifische Installationsanforderungen zu erfüllen. So unterstützt das System bis zu vier Kameras, HD-Digital-Videoaufzeichnung, Remote-Wireless-Überwachung und die nahtlose Integration von Cloud-Datenbanken.

Darüber hinaus bietet das System eine flexible Lösung für gewerbliche Betreiber von Parkplätzen, Tankstellen, Mautstraßen und anderen Einrichtungen. Diese können die Effizienz und Sicherheit ihres Betriebs erhöhen, indem die Erfassung der Fahrzeugdaten sowie die Zahlungs- und Überwachungsprozesse automatisiert werden.

„Das VIA Mobile360 Nummernschild-Erkennungssystem ermöglicht es Strafverfolgungs- und kommunalen Behörden, die öffentliche Sicherheit zu verbessern und die Verkehrsströme effektiver zu verwalten, indem sie ihren Fahrzeugen einfach quasi intelligente Augen hinzufügen“, erklärt Richard Brown, Vice President International Marketing bei VIA Technologies, Inc. „Zudem eröffnet das System mit seinem vielseitigen Design und zahlreichen Einsatzmöglichkeiten Unternehmen auch interessante Chancen, ihren Kundenservice zu verbessern, indem zeitaufwendige manuelle Prozesse entfallen.“

Verfügbarkeit des VIA Mobile360 Nummernschild-Erkennungssystems

Das VIA Mobile360-System ist ab sofort erhältlich. Seine Hauptfunktionen umfassen folgende Features:

– Robustes Systemgehäuse mit Unterstützung für 5.5 – 19.6V DC-In
– NVIDIA Jetson TX2-Modul
– Vier FARKA-Anschlüsse
– Flexible Optionen zur Unterstützung drahtloser Verbindungen, einschließlich 4G/3,75G LTE; WLAN 802.11a/b/g/n/ac Dual-Band 2×2 MIMO, Bluetooth 4.1 und GPS
– HD-DVR-Option
– Anwendung zur Nummernschild-Erkennung
– 5+ Jahre Lebensdauer und Support im Rahmen des Produktlebenszyklus

Zur Lösung ist auch eine Auswahl von Hardware- und Software-Anpassungsdiensten („Customization Services“) verfügbar, welche die Markteinführungszeit verkürzen und die Entwicklungskosten minimieren.

Informationen zum Auftritt von VIA auf der ISC West finden Sie unter: https://www.viatech.com/en/about/events-2018/isc-west/

Weitere Informationen zum VIA Mobile360 Nummernschild-Erkennungssystem erhalten Sie unter: https://www.viatech.com/en/solutions/smart-transportation/in-vehicle/mobile360-solutions/mobile360-lpr/

Ein Video zum VIA Mobile360 Nummernschild-Erkennungssystems finden Sie unter: https://youtu.be/lE-UnE1Fu3w

Bildmaterial zu dieser Pressemeldung erhalten Sie unter: https://www.viagallery.com/mobile360-lpr/

Über VIA Technologies, Inc.
VIA Technologies, Inc. ist eines der weltweit führenden Unternehmen in der Entwicklung von hochintegrierten Embedded Plattform- und Systemlösungen für M2M-, IoT- und Smart City-Anwendungen, von Video Walls und Digital Signage Systemen bis zu Lösungen in der Gesundheitsversorgung und der industriellen Automation. Mit Stammsitz in Taipei, Taiwan, verbindet VIAs globales Netzwerk die High-Tech-Zentren der Vereinigten Staaten, Europas und Asiens. VIAs Kundenstamm umfasst viele der weltweit führenden Marken der High-Tech-, Telekommunikations- und Unterhaltungselektronik. http://www.viatech.com

Hinweis an Journalisten, Redakteure und Autoren: VIA bitte immer in Großbuchstaben.

The names of actual companies and products mentioned herein may be the trademarks of their respective owners.

Firmenkontakt
Pressekontakt VIA Technologies
Martin Uffmann
Münchener Straße 14
85748 Garching bei München
+49 (0) 89/ 360 363 41
martin@gcpr.net
http://de.viatech.com

Pressekontakt
GlobalCom PR-Network GmbH
Martin Uffmann
Münchener Straße 14
85748 Garching bei München
+49 (0)89 360 363-41
martin@gcpr.net
http://www.gcpr.de

Computer IT Software

MWC 2018: QCT zeigt Lösungen für 5G-Infrastrukturen auf Cloud-Basis

MWC 2018: QCT zeigt Lösungen für 5G-Infrastrukturen auf Cloud-Basis

(Bildquelle: © QCT)

QCT kooperiert mit führenden IT-Unternehmen, um sicherzustellen, dass seine Lösung „Central Office 2.0“ die Anforderungen von Telekommunikationsanbietern im Edge-Bereich erfüllt

Barcelona/Düsseldorf, 26. Februar 2018 – Quanta Cloud Technology (QCT), ein weltweiter Anbieter von Cloud Computing Hardware, Software und Dienstleistungen für Datencenter, zeigt auf dem Mobile World Congress (MWC) in Barcelona, dem weltweit größten Treffen der Mobilfunkbranche, seine innovativen 5G-Infrastrukturlösungen. Vom 26.Februar bis 01.März 2018 stellt das Unternehmen in Halle 5, Stand 5B11, seine neuesten Lösungen zur Netzwerktransformation für Communication Service Provider (CoSPs) vor. QCT spielt gemeinsam mit erstklassigen Technologiepartnern und Kunden, wie Intel und Red Hat, eine führende Rolle beim Aufbau eines entsprechenden umfassenden IT-Angebots. Auch einflussreiche Netzwerkorganisationen, wie die Open Networking Foundation (ONF) und die Open Platform for NFV (OPNFV), gehören zu der Kooperation, die für weitere Partner offen ist. Ziel der gemeinsamen Initiative ist die Entwicklung robuster, auf offenen Standards basierender Netzwerklösungen, die die wachsenden Anforderungen nach mehr Kapazität und kürzeren Latenzzeiten im Randbereich („Edge“) des Netzwerks erfüllen. Vor diesem Hintergrund stellt QCT seine Vision des „Central Office 2.0“ vor, der nächsten Generation einer zentralen Plattform („Central Office“), die das Edge Computing für 5G-Anwendungen mit hoher Performance und geringer Latenz vorantreibt.

Um dieses Ziel zu erreichen, hat QCT eine Intel Select-Lösung für NFVI (Network Function Virtualization Infrastructures) entwickelt. Die Lösung QuantaGrid D52BQ-2U von QCT wurde von Intel für die von einer Intel Select-Lösung benötigten Leistung verifiziert, um CoSPs und Netzwerkbetreiber in die Lage zu versetzen, mithilfe der neuesten Intel Technologien, wie den skalierbaren Intel® Xeon® Prozessoren, der Intel® QuickAssist Technologie (Intel® QAT) und dem Data Plane Development Kit (DPDK), eine optimierte, agile NFVI aufzubauen.

„Die langfristige Zusammenarbeit von QCT mit Intel und unseren strategischen Partnern erstreckt sich nun auch auf den Telekommunikations-Markt“, so Mike Yang, Präsident von QCT. „Im Rahmen der Zusammenarbeit mit unseren Partnern aus dem Cloud-Bereich adressieren wir mit der optimierten NFVI-Plattform die wachsenden Anforderungen der Telekommunikationsbranche. Die Lösung unterstützt für Carrier geeignete Infrastrukturen und liefert eine praxisgerechte Software-definierte Netzwerklösung zur Disaggregierung der Steuerungs- und Datenebene sowie zur Gewährleistung der Leistungskonsistenz bei IA-basierten Systemen. Durch diese strategischen Partnerschaften mit den führenden Hard- und Softwareanbietern für 5G-Infrastrukturlösungen, haben wir hochleistungsfähige offene Plattformen entwickelt, die darauf abzielen, die Investitions- (CAPEX) und Betriebsausgaben (OPEX) von Telekommunikationsanbietern zu senken. Auf diese Weise können sie höhere Margen und damit langfristig einen Wettbewerbsvorteil erzielen.“

QCT stellt auf dem MWC folgende Lösungen für das „Central Office 2.0“ vor:
– QxStack NFV Infrastruktur mit Red Hat® OpenStack® Plattform – die Lösung sorgt dank Intel® Data Plane Technologie und Enhanced Platform Awareness (EPA) für optimierte Netzwerkleistung
– QCT CORD (Central Office Re-Architected als Datacenter) Ready POD für Central Office und Edge Computing – das Komplettangebot der weltweit ersten vollständig integrierten Open Source-Infrastruktur, die von Kunden validiert werden kann
– QCT Rackgo R Vertical Integration mit OpenStack – eine Intel® RSD-basierte, umfassend ausgestattete Rack- Lösung, die einfach implementiert und skaliert werden kann

„Unsere langfristige Zusammenarbeit mit QCT basiert auf der gemeinsamen Vision, die in Datencentern und Netzwerkumgebungen vorherrschenden Herausforderungen mit innovativen Lösungen auf Basis von Intel-Plattformen und offenen Datencenter-Technologien zu meistern „, erklärt Renu Navale, Sr. Director, Network Industry Enabling, Network Platforms Group bei Intel. „Durch die Bereitstellung der neuesten, auf den skalierbaren Xeon Prozessoren basierenden Intel Select Solution für NFVI, beschleunigt QCT den Einsatz von Network Function Virtualization-Infrastrukturen mithilfe einer optimierten, verifizierten Systemkonfiguration.“

QCT ist ein aktives Mitglied der ONF Community und war Mitveranstalter des ersten Treffens der CORD Build Community, das im vergangenen November im US-Hauptsitz von QCT in San Jose stattfand. Zudem hat QCT mit dem „QCT CORD Ready POD“ die weltweit erste integrierte CORD-POD-Lösung gebaut, die auf der neuesten skalierbaren Intel® Xeon® Prozessor Plattform beruht. Die QCT CORD-Lösung wird in flexiblen CORD-POD Formaten geliefert. Dank dieses Angebots müssen Betreiber von 5G-Netzen und Entwickler von Workload-Services nicht mehr lange nach einer geeigneten Kombination von Komponenten suchen, um ihre IT-Infrastruktur aufzubauen. Um dies in die Praxis umzusetzen, bietet QCT eine Vielzahl von Servern und Switches, um die Anforderungen an CPU, Netzwerk und Speicherressourcen für unterschiedliche Workloads zu erfüllen.

„Das ONF treibt als mitgliedergeführtes Konsortium die Transformation von Netzwerkinfrastruktur und Geschäftsmodellen voran. Wir freuen uns über das stetig wachsende Interesse von Telco-Betreibern, Service Providern und Hardware-Anbietern an der CORD-Technologie „, so Timon Sloane, Vice President of Marketing and Ecosystem bei ONF. „Als wertvolles Mitglied unserer Organisation hat QCT mit seiner Expertise in der Entwicklung und Herstellung von Server-, Speicher-, Switch- und Rack-Systemen aktiv an der Entwicklung der CORD-Plattform mitgewirkt. Nach der Validierung durch ONF ist QCTS CORD Ready POD nicht nur mit der neuesten CORD-Plattform kompatibel, sondern es handelt sich auch um den ersten validierten CORD-POD, der auf Basis der skalierbaren Intel Xeon Prozessoren realisiert wurde. Angesichts der Investitionen und des Engagements von QCT, geht die ONF davon aus, dass die Einführung weiterer CORD-Lösungen für eine Vielzahl von 5G-Anwendungen und -Szenarien nicht lange auf sich warten lässt“, so Sloane abschließend.

Zusätzliche Informationen über die Lösungen von QCT erhalten Sie unter: http://go.qct.io/qct-central-office-v2/

Ein Video zu QCTs Lösung „Central Office 2.0“ finden Sie unter: http://qct.gcpr.net/wp-content/uploads/2018/02/Central%20Office.mp4

Über Quanta Cloud Technology (QCT)
Quanta Cloud Technology („QCT“) ist ein globaler Hardware Anbieter für Rechenzentren. In seinen Lösungen kombiniert das Unternehmen die Effizienz von Hyperscale Hardware mit Infrastruktur-Software von verschiedenen Marktführern, um künftige Herausforderungen bei der Konzeption und dem Betrieb von Rechenzentren meistern zu können. QCT bedient Cloud Service Provider, Telekommunikationsunternehmen und Unternehmen, die öffentliche, hybride und private Clouds betreiben.
Die Produktpalette besteht aus hyperkonvergenten und softwarebasierten Lösungen für Rechenzentren sowie Computing Servern, Storage Servern, Netzwerk Switche und Rack-Systemen mit einem vielfältigen Portfolio von Hardwarekomponenten und Softwarepartnern. QCT entwirft, produziert, integriert und bedient modernste Angebote über sein eigenes globales Netzwerk.
QCT ist ein Tochterunternehmen der Quanta Computer Inc., einem Fortune Global 500 Unternehmen. www.QCT.io

Firmenkontakt
QCT – Quanta Cloud Technology
Anna Maria Strerath
Hamborner Straße 55
40472 Düsseldorf
+49 (0)2405-4083-1161
anna.strerath@qct.io
http://www.qct.io/

Pressekontakt
GlobalCom PR-Network GmbH
Martin Uffmann
Münchener Str. 14
85748 Garching bei München
(0)89 360 363-41
martin@gcpr.net
http://www.gcpr.de/

Computer IT Software

IIoT Starter Kit unterstützt Amazon Web Services

IIoT Starter Kit unterstützt Amazon Web Services

Moxas IIoT Gateway Starter Kit mit integrierter Unterstützung von Amazon Web Services (AWS) ist speziell auf die Bedürfnisse von Systemintegratoren und Ingenieuren ausgelegt, die Anwendungen für das Industrial Internet of Things (IIoT) entwickeln.

Bereit für die Datenerfassung bietet das Paket eine zuverlässige einsatzbereite Plattform, welche die Entwicklung von IIoT-Lösungen vereinfacht, indem sie alles für den Datentransport von Edge-Geräten zu Cloud-Diensten Notwendige mit wenig bis gar keinem Programmieraufwand liefert. Daraus resultieren schnellere Entwicklung, Integration und Time-to-Market – genau das, was Systemintegratoren benötigen.

Die Software: ThingsPro Gateway

Der erste Hauptbestandteil des Starter Kit ist das ThingsPro Gateway, eine betriebsbereite Datenerfassungsplattform, die den komplexen Vorgang der Übertragung von Edge-Daten in die Cloud vereinfacht. Um Ihre Daten einfacher zu erfassen, bietet das Gateway ein Modbus-Framework zur simplen Verbindung mit Modbus RTU-/ TCP-Geräten und SCADA-Systemen. Des Weiteren sind weitläufige Netzwerkunterstützung für 4G-Konnektivität, Wireless-Ausfallsicherung, Firewalls und VPN enthalten, um sicherzustellen, dass Ihre Daten sicher von dezentralen Standroten abgerufen werden können. Um Ihre Daten in die Cloud zu transportieren, verfügt das Gateway über eingebaute Client-Unterstützung für Dienste wie AWS IoT und Cirrus Link Sparkplug. Mittels Integration des AWS IoT Geräte-Software Development Kit (SDK) lässt das ThingsPro Gateway Sie Tags und Geräte in AWS IoT einrichten. Anschließend können Sie die Felddaten an verschiedene AWS Cloud-Dienste senden, wie zum Beispiel Amazon Kinesis, AWS Lambda und Amazon S3, um Daten zu erfassen, bearbeiten und speichern.

Der Starter Kit unterstützt auch den Betrieb von AWS Greengrass, um Computing, Messaging, Daten-Caching und Sync-Funktionen lokal durchzuführen. Darüber hinaus können Sie Ihr IIoT Gateway mit dem eingebauten Cirrus Link Sparkplug SDK einfach an die Inductive Automation Ignition Plattform oder einen weiteren MQTT-Server anbinden. Um die Integration noch schneller zu gestalten, arbeitet Moxa aktiv an der Unterstützung weiterer Cloud-Dienste, wie Microsoft Azure, Google IoT Core und Schneider Wonderware für kommende Produkt-Updates.
Für Anwender, die individuellere Lösungen benötigen beinhaltet das ThingsPro Gateway C- und Python-APIs, welche die Zeit für die Anwendungsentwicklung verkürzen.

Die Hardware: UC-8112 Edge Computer

Die andere Hauptkomponente ist der UC-8112 Edge Computer, eine industrielle, betriebsbereite Kommunikationsplattform, die einen 1 GHz ARM Prozessor, 512 MB RAM, zwei LAN-Ports und Zwei serielle Ports in einer robusten, kompakten, Handflächen-großen Box vereint. Der Computer ist eine flexible Plattform für eine Vielzahl von Anwendungen und als Modell mit erweitertem Betriebstemperaturbereich von -40 bis 75°C erhältlich. Er verfügt über ein großes Angebot an Wireless-Zubehör für LTE- oder Wi-Fi-Konnektivität. Anwender, die bereits mit einem Raspberry Pi einen Konzeptnachweis entwickeln, können ihre Anwendungen einfach auf den UC-8112 migrieren, um ihre IIoT-Ideen vom Prototyp in eine robuste Lösung für industrielle Anwendungen und Massenfertigung zu verwandeln.

Alles zusammenführen: Der IIoT Gateway Starter Kit

Die Kombination von UC-8112 Edge Computer-Hardware und ThingsPro Gateway -Software ist eine flexible, robuste und leistungsfähige Plattform – ideal für dezentrale Überwachung, Datenerfassung und -verarbeitung für eine Vielzahl von IIoT-Anwendungen, einschließlich Solarenergie, Windenergie, Elektrofahrzeugladestationen, Wasser/ Abwasser sowie intelligente Produktion.

Erleben Sie den IIoT Starter Kit auf der Embedded World am Stand 2-351!

Weitere Details finden Sie unter:
https://www.moxa.com/Event/industrial-computers/thingspro-data-acquisition-device-management-platform/getstarted.htm#StarterKit

Moxa bietet ein lückenloses Spektrum von Qualitätsprodukten für industrielle Netzwerk-, Computer- und Automationslösungen und unterhält ein Distributions- und Servicenetz für Kunden in mehr als 70 Ländern. Moxas Produkte haben bereits weltweit über 30 Millionen Geräte für Anwendungen verschiedenster Branchen miteinander verbunden. Dazu zählen die Fabrikautomation, die intelligente Vernetzung von Schienenfahrzeugen, intelligente Stromnetze und Transportsysteme, die Öl- und Gasindustrie, die Marinetechnik und der Bergbau.

Firmenkontakt
Moxa Europe GmbH
Silke Boysen-Korya
Einsteinstraße 7
85716 Unterschleißheim
089/37003990
089/370039999
europe@moxa.com
http://www.moxa.com

Pressekontakt
2beecomm
Sonja Schleif
Theodor-Heuss-Straße 51-61
61118 Bad Vilbel
069/40951741
sonja.schleif@2beecomm.de
http://www.2beecomm.de

Computer IT Software

Vertiv Trendprognose für 2018: Das Rechenzentrum der 4. Generation kommt

Bedeutung von Edge-Computing wächst, Colocation-Anbieter treiben Entwicklungen

Vertiv Trendprognose für 2018: Das Rechenzentrum der 4. Generation kommt

Vertiv identifiziert die 5 wichtigsten Trends der Rechenzentrumsbranche für 2018 (Bildquelle: @VertivCo)

Die nächste Generation von Rechenzentren wird nicht mehr auf zentrale, große Einrichtungen beschränkt sein, sondern den Rand von Netzwerken, der immer intelligenter wird und geschäftskritisch ist, nahtlos integrieren. Diese Rechenzentren der 4. Generation sind gegenwärtig im Aufbau und werden die IT-Netzwerke der 2020er Jahre maßgeblich prägen. Die Entstehung dieser Edge-abhängigen Infrastruktur zählt zu den fünf wichtigsten Rechenzentrumstrends, die ein globales Expertengremium von Vertiv, ehemals Emerson Network Power, für 2018 identifiziert hat.

„Wachsende Datenmengen – vor allem getrieben durch die Smartphone-Nutzung und das Internet of Things – bringen Unternehmen dazu, ihre IT-Infrastruktur zu überdenken, um den steigenden Anforderungen der Verbraucher gerecht zu werden“, erklärt Giordano Albertazzi, President von Vertiv in Europa, Mittlerer Osten und Afrika. „Auch wenn Unternehmen viele Wege einschlagen können, um diesem Wachstum gerecht zu werden, entscheiden sich doch die meisten IT-Verantwortlichen dafür, die notwendige Infrastruktur näher an den Endnutzer zu rücken – also an den Netzwerkrand. Unabhängig davon, welchen Ansatz Unternehmen wählen: Geschwindigkeit und konsistente Services werden für die Verbraucher entscheidend sein.“

In der Vergangenheit hatte Vertiv Trends rund um die Themen Cloud, integrierte Systeme und Infrastruktursicherheit identifiziert. Für 2018 erwartet das Unternehmen folgende fünf Trends, die das Ökosystem rund um Rechenzentren prägen werden:

1.Entstehung der 4. Rechenzentrumsgeneration
Ob traditionelle IT-Schränke oder 150 Quadratmeter große Mikro-Rechenzentren: Unternehmen verlassen sich mehr und mehr auf den Netzwerkrand. Rechenzentren der 4. Generation werden Edge und Core ganzheitlich sowie harmonisch integrieren. Damit sind diese neuen Rechenzentrums-Architekturen weit mehr als einfache und verteilte Netzwerke.

Möglich wird diese Entwicklung durch innovative Architekturen, die Kapazität durch skalierbare, kostengünstige Module nahezu in Echtzeit bereitstellen. Genutzt werden dafür optimierte Kühllösungen und Stromversorgungen mit hoher Dichte sowie Lithium-Ionen-Batterien und innovative Einheiten zur Stromverteilung. Zusätzlich integrieren diese Konzepte modernste Überwachungs- und Management-Technologien, die den gleichzeitigen Betrieb von Hunderten oder gar Tausenden verteilten IT-Knoten erlauben. Dadurch lösen sich komplexe Strukturen auf. Latenzzeiten sowie Anschaffungskosten sinken und die Auslastung wird optimiert. Außerdem können Unternehmen je nach Bedarf netzwerkbasierte IT-Kapazitäten hinzufügen.

2.Cloud-Anbieter fokussieren auf Colocation
Die Cloud-Nutzung nimmt derart rasant zu, dass Cloud-Anbieter oftmals die Nachfrage nach Kapazitäten nicht erfüllen können. Und tatsächlich versuchen es einige auch gar nicht erst. Sie konzentrieren sich auf die Bereitstellung von Services und andere Prioritäten, anstatt neue Rechenzentren zu bauen. Unterkapazitäten gleichen sie über die Angebote von Colocation-Providern aus.

Mit ihrem Fokus auf Effizienz und Skalierbarkeit können Colocation-Anbieter hingegen dem zunehmenden Bedarf an Rechenzentrumskapazität schnell nachkommen und gleichzeitig die Kosten weiter senken. Die zunehmende Verbreitung von Colocation-Standorten gibt Cloud-Anbietern die Möglichkeit, Colocation-Partner an Standorten auszuwählen, die am besten zum Bedarf ihrer Endverbraucher passen und Edge-Computing ermöglichen. Die Colocation-Anbieter reagieren auf diesen Bedarf, indem sie Teile ihrer Rechenzentren für Cloud-Services bereitstellen oder ganze maßgeschneiderte Einrichtungen anbieten.

3.Neukonfiguration der Rechenzentrums-Mittelklasse
Es ist kein Geheimnis, dass das größte Wachstum im Rechenzentrumsmarkt im Hyperscale-Umfeld – in der Regel Cloud- oder Colocation-Anbieter – und beim Edge-Computing erfolgen wird. Mit dem Wachstum der Colocation- und Cloud-Ressourcen haben die Betreiber traditioneller Rechenzentren nun die Chance, ihre Einrichtungen und Ressourcen, die wichtig für den lokalen Betrieb sind, neu zu strukturieren und zu konfigurieren.
Unternehmen mit mehreren Rechenzentren werden den Konsolidierungsprozess ihrer internen IT-Ressourcen fortsetzen. Wahrscheinlich werden sie alle Möglichkeiten zur Auslagerung in die Cloud oder zu Colocation-Anbietern nutzen und eigene Infrastrukturen verkleinern. Und sie werden auf Konfigurationen setzen, die sich schnell implementieren lassen und kurzfristig skalierbar sind. Diese neuen Einrichtungen werden kleiner, aber effizienter und sicherer sein – bei gleichzeitig hoher Verfügbarkeit. Das entspricht dem äußerst kritischen Charakter der Daten, die diese Unternehmen schützen wollen.

In Teilen der Welt wird sich Cloud und Colocation langsamer durchsetzen. Hier sind hybride Cloud-Architekturen der nächste Schritt. Sie kombinieren sicher eigene IT-Ressourcen im Interesse von Kosten- und Risikominimierung mit einer privaten oder öffentlichen Cloud.

4.High-Density kommt (endlich)
Die Rechenzentrums-Community hat schon seit einem Jahrzehnt eine erhebliche Zunahme bei der Leistungsdichte im Rack prognostiziert, doch diese Steigerungen erfolgten bisher bestenfalls in kleinen Schritten. Das wird sich jetzt ändern. Zwar bleiben Dichten unter 10 kW pro Rack der Standard, aber in Hyperscale-Einrichtungen sind inzwischen 15 kW keine Seltenheit mehr bzw. nähern sich einige sogar 25 kW.

Warum jetzt? Haupttreiber ist die Einführung und starke Verbreitung von hyper-konvergenten Computing-Systemen. Colocation-Anbieter legen natürlich besonderen Wert auf den verfügbaren Platz in ihren Einrichtungen und hohe Rackdichten bedeuten höhere Erträge. Fortschritte bei der Energieeinsparung durch neue Server- und Chiptechnologien können das unausweichliche Vordringen von High-Density nur etwas verzögern. Es gibt aber gute Gründe zur Annahme, dass eine Mainstream-Bewegung in Richtung höherer Dichten eher einem langsamen Marsch als einem Sprint gleichen wird. Deutlich höhere Dichten können den Formfaktor von Rechenzentren grundlegend ändern – von der Stromversorgungsinfrastruktur bis hin zur Art und Weise, wie Unternehmen die High-Density-Umgebungen kühlen. High-Density ist im Kommen – aber wohl eher gegen Ende 2018 und danach.

5.Die Welt reagiert auf Edge-Computing
Mehr und mehr Unternehmen verlagern ihre Rechenkapazitäten an den Rand ihrer Netzwerke. Daher ist eine kritische Bewertung der Einrichtungen, in denen Edge-Ressourcen untergebracht sind, sowie der Sicherheit und des Eigentums der dort vorhandenen Daten erforderlich. Dies umfasst nicht nur die physikalische und mechanische Struktur, die Bauweise und Sicherheit von Edge-Einrichtungen, sondern auch komplexere Fragen im Zusammenhang mit den Eigentumsrechten an den Daten. Regierungen und Aufsichtsbehörden weltweit sind hier zunehmend gefordert, sich dieser Herausforderungen anzunehmen und zu handeln.

Daten für Analysezwecke durch die ganze Welt in die Cloud und wieder zurück zu transportieren, dauert viel zu lange und ist zu umständlich. Daher sind immer mehr Daten-Cluster und Analysefunktionen direkt am Edge angesiedelt – einem Edge, das sich oft an ganz anderen Orten oder in ganz anderen Ländern befindet, als der Stammsitz des Unternehmens. Wer ist dann Eigentümer dieser Daten und was darf dort mit ihnen gemacht werden? Die Debatte darüber ist im Gange und 2018 werden dieser Diskussion Antworten und Maßnahmen folgen.

Mehr Informationen zu diesen Trends und weitere Erkenntnisse der Vertiv-Spezialisten finden Sie unter www.vertiv.de.

Über Vertiv
Vertiv entwirft, baut und wartet kritische Infrastrukturen für zentrale Anwendungen in Rechenzentren, Kommunikationsnetzwerken sowie in gewerblichen und industriellen Anlagen. Vertiv ist aus Emerson Network Power hervorgegangen und versorgt die aktuell wachsenden Märkte für mobile Endgeräte und Cloud Computing mit einem Portfolio von Stromversorgungs-, Thermal- und Infrastruktur-Management-Lösungen. Vertiv umfasst auch die Marken ASCO®, Chloride®, Liebert®, NetSure™ und Trellis™. Im Geschäftsjahr 2016 betrug der Umsatz 4,4 Milliarden US-Dollar. Weitere Informationen finden Sie unter VertivCo.com.

Firmenkontakt
Vertiv
Christine Wildgruber
Claudius-Keller-Straße 3c
81669 München
089 41 95 99 27
vertiv@maisberger.com
http://www.vertivCo.com

Pressekontakt
Maisberger GmbH
Anna von Trips
Claudius-Keller-Str 3c
81669 München
+49 (0)89 41 95 99 29
vertiv@maisberger.com
http://www.maisberger.com

Computer IT Software

Modulares IoT-Edge-Gateway für die Industrie

Robustels modulares IoT-Edge-Gateway für Industrieanwendungen unterstützt verschiedene Kommunikationsprotokolle für schnelle Anwendungsentwicklung.

Modulares IoT-Edge-Gateway für die Industrie

Robustel MEG5000 Edge Gateway

MEG5000 ist flexibel, einfach zu konfigurieren und verwalten. Es verfügt über drei skalierbare Karten, die eine Vielzahl von Schnittstellen unterstützen. So lassen sich die veränderlichen Anforderungen von Anwendungen im industriellen Internet of Things (IIoT) erfüllen. Dank schneller Installation und einfacher individueller Einstellung lässt sich das Gateway auf praktisch jede industrielle Vorgabe zuschneiden.

Mittels Edge Computing kann das MEG5000 Gateway Daten direkt im Edge-Bereich des Netzwerks verarbeiten, und zwar in Echtzeit. Somit kann es Daten effizienter erfassen, analysieren und daraufhin reagieren, plus es unterstützt die im IIoT so wichtige Datenoptimierung. Sofern große Datenmengen über begrenzte Bandbreiten in die Cloud gesendet werden, können Latenzzeiten entstehen. MEG5000 unterstützt bis zu 1300 Mbps W-Fi-Geschwindigkeit um sicher zu stellen, dass seine Edge-Computing-Leistung solche großen Daten-Uploads reduziert, indem es wie ein lokales, Edge-basierendes Cloud-Service-Tool agiert.

Das leistungsfähige Gateway nutzt RobustOS, ein Linux-basierendes Betriebssystem, welches von Robustel speziell für den Einsatz in seinen eigenen Geräten entwickelt wurde. RobustOS beinhaltet grundlegende Netzwerkfunktionen und -protokolle, die Kunden eine professionelle Benutzererfahrung bieten. Zusätzlich dazu bietet Robustel Partnern und Kunden einen Software-Entwicklungs-Kit an, der die weiterführende individuelle Anpassung mittels C, Python oder Java ermöglicht. Das Gateway verfügt außerdem über umfangreiche Anzahl von Apps, welche verschiedenste Anforderungen des IoT-Markts erfüllen.

Erleben Sie die Leistungsfähigkeit und Flexibilität des neuen MEG5000 Edge Gateways auf der SPS IPC Drives in Nürnberg vom 28 bis zum 30. November 2017 am Stand 421 in Halle 10.1!

Zusätzliche MEG5000 Produkteigenschaften und Funktionen:

-1 x 10/100/1000 Mbps WAN und 8 x 10/100 Mbps LAN
-802.11a/b/g/n/ac, unterstützt AP- und Client-Modes
-Hohe Leistungsfähigkeit, Zuverlässigkeit und Durchsatz für optimierte Datenverarbeitung
-Embedded mSATA SSD für die Datenspeicherung
-Digitaler Embedded-Temperatursensor zur Erfassung der inneren Betriebstemperatur
-IPsec/ OpenVPN/ GRE/ L2TP/ PPTP/ DMVPN
-Optionale Backup-Modus unterstützt Cold, Warm und Load Balancing
-Umfassende Sicherheits- und Verschlüsselungsfunktionen
-Benachrichtigung via SMS, E-mail, DI/DO, SNMP Trap oder RobustLink
-Robustes Industriedesign mit 9 bis 60 VDC Spannungseingängen und Desktop-, Wand- oder Hutschienenmontage

Weitere Informationen zu MEG5000 finden Sie unter:
http://www.robustel.com/products/modular-Edge-Gateway/meg5000-modular-edge-gateway.html

Guangzhou Robustel Technologies Co., Ltd. Ist ein führender Anbieter von Hardware und Lösungen für industrielle IoT- und M2M-Anwendungen. Seit der Gründung 2010 in Guangzhou, China hat Robustel Kunden in über 100 Ländern weltweit mit industriellen Mobilfunkroutern, Gateways, Modems, Cloud-Plattformen und E2E-Lösungen beliefert. Zielbranchen des Unternehmens sind Smart Grids, Öl & Gas, die Finanzbranche, Sicherheit und Überwachung, industrielle Automation, E-Health und viele weitere. Robustel hat Niederlassungen in Deutschland, Australien, Japan und Hongkong. Kunden sind unter anderem führende Mobilfunkanbieter wie: AT&T, China Mobile, Deutsche Telekom, Rogers, SingTel, Teliasonera, Vodafone, etc.

Kontakt
Robustel Ltd.
Benny Huang
Daguan Road, Tianhe District 95
000000 Guangzhou
+8613824485184
huangl@robustel.com
http://www.robustel.com

Computer IT Software

Paessler und MachineShop verbinden IT mit OT

Partnerschaft ermöglicht Unternehmen Zukunftsweisendes Monitoring

Paessler und MachineShop verbinden IT mit OT

Jürgen Thiel, Alliance Manager der Paessler AG

Nürnberg / Denver, 20. Juni 2017 – Netzwerk Monitoring-Spezialist Paessler und MachineShop, ein Experte für Edge Computing sowie Data- und OT(Operational Technology)-Management aus Denver/Colorado, arbeiten ab sofort als Technologiepartner zusammen. Ziel der Kooperation ist es, eine Software-Lösung anzubieten, die Anwendern sowohl das Monitoring als auch das Management von IT- und OT-Geräten ermöglicht.

Beide Hersteller stehen für innovative Software, mit denen Unternehmen Daten von Geräten sammeln und analysieren können, um auf dieser Grundlage unternehmenskritische Entscheidungen zu treffen. Mit PRTG Network Monitor von Paessler lassen sich IT-Komponenten wie Router, Switches, Server, virtuelle Maschinen und ganze Netzwerke überwachen. Mit MachineShop überwachen Nutzer klassische OT-Geräte wie industrielle Fertigungsmaschinen, medizinische Geräte, vernetzte Fahrzeuge, physische Sicherheitssysteme oder Klimaanlagen.

Lösungen ergänzen sich
Durch die enge Zusammenarbeit können Nutzer beide Lösungen parallel optimiert einsetzen. Auch Supportanfragen kann der User an eine von beiden Adressen stellen, um schnelle Hilfe zu erfahren. Das kombinierte Angebot verspricht eine klare Übersicht der gesamten IT und OT über ein nutzerfreundliches Dashboard, eine hohe Skalierbarkeit und APIs für cloud-basierte Software.

„Es ist immer schon das Ziel von Paessler gewesen, ein Werkzeug für Administratoren zu entwickeln, mit dem sich die gesamte IT-Infrastruktur monitoren lässt“, sagt Jürgen Thiel, Alliance Manager der Paessler AG. „Durch die Partnerschaft mit MachineShop und die Integration ihrer Lösung sind wir nun in der Lage, unser Angebot auf die gesamte Organisation auszuweiten – auf sämtlichen Ebenen.“

„CIOs und IT-Administratoren werden in Zukunft immer häufiger auch Verantwortung für nicht-IT-Komponenten übernehmen müssen“, erklärt Michael Campbell, CEO MachineShop. „Die Verbindung mit einem Marktführer wie Paessler ermöglicht es unseren Partnern und Kunden, den Einsatz unserer starken Technologie-Management-Plattform drastisch auszuweiten.“

„Mit der Partnerschaft von Paessler und MachineShop haben wir ein neues, sehr gutes Angebot für unsere Kunden“, ergänzt Ralf Beck, Head of Software Product Management im Systemhaus Bechtle, einem langjährigen Partner der Paessler AG. „Heutzutage sind Sichtbarkeit und Verständnis wesentliche Voraussetzungen für Uptime, Produktivität und die Fähigkeit, Störungen in IT und OT zu identifizieren und zu lösen, bevor sie zu einem ernsten Problem werden.“

Hochauflösendes Bildmaterial kann unter paessler@sprengel-pr.com angefordert werden.

Über Paessler AG
PRTG Network Monitor von Paessler ist eine preisgekrönte Lösung für leistungsfähiges, bezahlbares und benutzerfreundliches Unified Monitoring. Die flexible Software eignet sich ideal, um komplette IT-Infrastrukturen im Blick zu behalten. PRTG sorgt in Unternehmen und Organisationen aller Größen und Branchen für Ruhe und Sicherheit. Aktuell vertrauen über 150.000 IT-Administratoren in mehr als 170 Ländern auf die Software der Paessler AG. Das 1997 in Nürnberg gegründete Unternehmen wird bis heute privat geführt und ist sowohl Mitglied des Cisco Solution Partner Program als auch ein VMware Technology Alliance Partner. Erfahren Sie mehr über Paessler und PRTG unter www.de.paessler.com

Firmenkontakt
Paessler AG
Anne Christin Braun
Thurn-und-Taxis-Str. 14
90411 Nürnberg
+49 (0)911 93775-0
press@paessler.com
http://www.de.paessler.com

Pressekontakt
Sprengel & Partner GmbH
Olaf Heckmann
Nisterstrasse 3
56472 Nisterau
02661-912600
paessler@sprengel-pr.com
http://www.sprengel-pr.com

Computer IT Software

Vertiv spricht mit neuer serieller Konsole noch mehr Edge- und IoT-Anwendungen an

Zielgruppe der kompakten und kostengünstigen Avocent® ACS800 sind Edge-Marktsegmente mit IT-Fernzugriff und IoT-Konnektivität aus den Bereichen Einzelhandel, Bildungswesen und Finanzdienstleistungen.

Vertiv spricht mit neuer serieller Konsole noch mehr Edge- und IoT-Anwendungen an

Die neue Konsole Avocent® ACS800 von Vertiv (Bildquelle: @Vertiv)

Vertiv, ehemals Emerson Network Power, erweitert sein Portfolio an IoT-fähigen Geräten (Internet der Dinge) um eine kompakte serielle Konsole mit integrierter Fernüberwachung, Out-of-Band-Management und IoT-Konnektivität für Marktsegmente außerhalb traditioneller Rechenzentren. Der neue Avocent® ACS800-Konsolenserver basiert auf der Technologieplattform der im Herbst 2016 gelaunchten seriellen Konsole Avocent ACS8000. Allerdings zeichnet sich das neue Modell durch eine kompaktere Bauform und kostengünstige Konnektivitätsfunktionen aus, wodurch die Konsole für Benutzer interessant wird, die zuvor aus Platz- oder Budgetgründen vom Kauf absahen. Ab Juni wird die neue serielle Konsole Avocent ACS800 in ausgewählten Märkten verfügbar sein; der weltweite Vertrieb beginnt im dritten Quartal dieses Jahres.

Diese zusätzliche Produktplattform unterstreicht Vertivs kontinuierliche Initiative, die Rolle der seriellen Konsolen innerhalb von Netzwerken neu zu definieren. Hohe Verfügbarkeit und die Fernverwaltung von IT-Ausrüstung bilden auch weiterhin die Kernfunktionen der seriellen Konsolen. Der neue Avocent ACS800 punktet zusätzlich mit seiner kompakten Bauform und wettbewerbsfähigen Preisen. Hinzu kommen neue Konnektivitätsfunktionen, die diese Konsole zu einer optimalen Lösung für Edge- und IoT-fokussierte Marktsegmente machen. Dazu zählen vor allem Unternehmen und Organisationen mit mehreren Standorten bzw. Filialen, zum Beispiel im Bildungswesen und Einzelhandel oder Finanzdienstleister.

„Vertiv investiert in die Entwicklung von IT-Management-Produkten, die durch eine spezielle Konnektivitätstechnologie ganz auf die Bedürfnisse von Edge-Kunden zugeschnitten sind. Unser breites Portfolio für die unterschiedlichsten Branchen ist einzigartig auf dem Markt“, sagte Jay Wirts, Vice President und General Manager für IT-Management-Produkte von Vertiv. „Unser neuer Avocent ACS800 Konsolenserver lässt sich problemlos in Rack-Stromverteilungs- und unterbrechungsfreie Stromversorgungsanlagen integrieren. Er vernetzt remote Edge-Standorte mit Sensoren zur Umgebungsüberwachung, USB-Geräten und sogar anderen Gebäudesystemen wie etwa automatischen Transferschaltern und HVAC-Steuerungssystemen. Um von diesen Funktionen zu profitieren, muss die Konsole kompakt gebaut sein. Nur so kann den Platz- und Budgetzwängen der Kunden Rechnung getragen werden.“

Die Avocent ACS800-Modelle verfügen über zwei, vier oder acht serielle Anschlüsse – jeweils mit Unterstützung mehrerer serieller Protokolle: RS232, RS485 und RS422 – vier USB-Anschlüsse, einen Anschluss für Umgebungssensoren und einen digitalen Ausgangsanschluss. Die Netzwerkkonnektivität ist über zwei Gigabit-Ethernet-Anschlüsse, ein optionales internes Analogmodem sowie einen optionalen externen 4G/LTE-Mobilfunk-Router direkt von Vertiv erhältlich – unterstützt durch die strategische Partnerschaft mit Cradlepoint. Die Montage des Avocent ACS800 kann entweder auf Desktop-Basis erfolgen oder mit einem der drei angebotenen Montage-Kits für 1HE-Rackmontage, Wandmontage bzw. DIN-Schienenmontage.

Weitere Informationen zum Avocent ACS800 Konsolenserver oder zum umfangreichen Portfolio an seriellen Konsolen finden Sie unter www.VertivCo.com. Pressemitteilung und Bildmaterial stehen hier zum Download bereit.

Über Vertiv
Vertiv entwirft, baut und wartet kritische Infrastrukturen für zentrale Anwendungen in Rechenzentren, Kommunikationsnetzwerken sowie in gewerblichen und industriellen Anlagen. Vertiv ist aus Emerson Network Power hervorgegangen und versorgt die aktuell wachsenden Märkte für mobile Endgeräte und Cloud Computing mit einem Portfolio von Stromversorgungs-, Thermal- und Infrastruktur-Management-Lösungen. Vertiv umfasst auch die Marken ASCO®, Chloride®, Liebert®, NetSure™ und Trellis™. Im Geschäftsjahr 2016 betrug der Umsatz 4,4 Milliarden US-Dollar. Weitere Informationen finden Sie unter VertivCo.com.

Firmenkontakt
Vertiv
Christine Wildgruber
Claudius-Keller-Straße 3c
81669 München
089 41 95 99 27
vertiv@maisberger.com
http://www.vertivCo.com

Pressekontakt
Maisberger GmbH
Anna von Trips
Claudius-Keller-Str 3c
81669 München
+49 (0)89 41 95 99 29
vertiv@maisberger.com
http://www.maisberger.com