Tag Archives: ecommerce

Computer IT Software

TSO-DATA veröffentlicht umfassendes Workshop-Programm für 2019

Wissenstransfer zu den Themen Microsoft Dynamics 365, Retail, eCommerce, Cloud, DMS/ECM, Business Intelligence sowie die Neuvorstellung von Roasting 365. Praxisnahe Tipps & Tricks-Sessions, Hands-On-Workshops und Onlineseminare.

TSO-DATA veröffentlicht umfassendes Workshop-Programm für 2019

Wissenstransfer und praktischer Nutzen stehen in den Workshops von TSO-DATA an erster Stelle

Osnabrück, 9.4.2019 – TSO-DATA, IT-Spezialist und Microsoft Partner, vermittelt in einem umfassenden Workshop-Programm praxisnahes Know-how für Einsteiger und Experten.

Mit einem breit gefächerten Angebot an Veranstaltungen informiert TSO-DATA Kunden und Interessenten zu aktuellen Themen, neuesten Produkten sowie zu Lösungshighlights und IT-Events.

Dabei teilen die Experten von TSO-DATA wertvolle Praxiserfahrung aus vielen erfolgreichen Projekten, dem eigenen R&D-Team sowie aus dem engen Austausch mit führenden Herstellern in ihrem Segment wie beispielsweise Microsoft, TARGIT, LS Retail und M-Files.

– Lösungen für Retail
Von der all-in-one Retaillösung LS Central bis hin zu punktuellen Themen wie die Unterstützung von Kartenzahlungsterminals am POS, Dynamics 365 Business Central on-premises und Cloud, die Anbindung von Drittsystemen, Monitoring oder Sprachsteuerung via LS Alexa finden Interessenten aus Handel und Gastronomie hier ein spannendes Informationsangebot.
25.06.2019, online: LS Central – Die all-in-one Retaillösung
10.09.2019, online: LS Comfort – Erweiterungen von LS Retail

– Dokumentenmanagement und intelligentes Informationsmanagement
Auf Basis der mehrfach ausgezeichneten ECM-Lösung M-Files zeigt TSO-DATA neue Wege im intelligenten Management von Informationen und Dokumenten auf. Auch konkrete Lösungen zur Optimierung einzelner Prozesse wie beispielsweise der Eingangsrechnungsverarbeitung mit Microsoft Dynamics 365 Business Central/NAV werden vorgestellt.
27.06.2019, Nürnberg: M-Files – Dokumentenmanagement neu gedacht
26.09.2019, online: M-Files – Dokumentenmanagement neu gedacht
06.11.2019, online: Automatische Erfassung von Eingangsrechnungen mit Business Central/NAV

– Microsoft Cloud Infrastruktur und Services
Als langjähriger Gold-Partner von Microsoft u.a. für die Cloud-Plattform ist TSO-DATA Spezialist für die Einführung und Nutzung von Office 365 als moderne Arbeitsplatzumgebung und Azure als cloudbasierte IT-Infrastruktur. Lernen Sie die Vielfalt und Einsatzmöglichkeiten von Azure und Office 365 kennen.
03.05.2019, Osnabrück: Office 365 – Ihr moderner Arbeitsplatz
23.05.2019, Osnabrück: Microsoft Azure – Wir bringen Ihre IT-Infrastrukturumgebung in die Cloud

– Business Intelligence mit TARGIT und Microsoft Power BI
TSO-DATA bietet Workshops für Fortgeschrittene im Design und der Nutzung von Dashboards mit TARGIT sowie ein Onlineseminar für NAV-Anwender und Controller zur Nutzung von Power BI an.
25.04.2019, Osnabrück: TARGIT Business Intelligence – Dashboarddesign
03.09.2019, online: Microsoft Power BI – Machen Sie Ihre NAV-Daten transparent

– Roasting 365 – die Business-Software-Komplettlösung für Röstereien
Mit Roasting 365 hat TSO-DATA eine cloudbasierte Anwendung als Software-as-a-Service (SaaS), basierend auf Dynamics 365 Business Central, entwickelt. In dem Onlineworkshop lernen Sie die Funktionen, Besonderheiten und Module der Lösung kennen.
19.11.2019, online: Roasting 365 – die Business Management Lösung für Kaffeeröster

Das Workshop-Programm wird kontinuierlich ausgebaut und aktualisiert. TSO-DATA bedient sich dabei der gesamten Klaviatur moderner Veranstaltungsformate: In interaktiven Präsenzveranstaltungen werden nützliche Tipps & Tricks geteilt. In speziellen „Hands-On“-Workshops kann das Gelernte gleich am System in die Praxis umgesetzt werden. Diese Vor-Ort-Veranstaltungen werden in Osnabrück und Nürnberg angeboten. Ergänzt werden sie durch kompakte Onlinesessions, die unkompliziert genutzt werden können.

Allen Veranstaltungen gemein ist der hohe eigene Anspruch der Referenten an den geleisteten Wissenstransfer. „Wir verstehen uns als Partner und Katalysator für unsere Kunden. Deshalb wollen wir unsere Kunden fundiert informieren und der Transfer unseres Know-how steht für uns im Mittelpunkt. Mit unserem Workshop-Programm bieten wir beides in kompakter und effizienter Form an und freuen uns über den sehr guten Zuspruch“, erläutert Thomas Hagedorn, Vertriebsleiter bei TSO-DATA die Motivation für das Workshop-Programm.

Interessenten finden das vollständige Workshop-Programm 2019 unter: https://www.tso.de/aktuelles/workshops-2019/

Weitere Informationen zu TSO-DATA: https://www.tso.de

Als zukunftsorientiertes Business-Systemhaus beschäftigt TSO-DATA an drei Standorten rund 160 Mitarbeiter. Seit 1991 gehören innovative IT-Lösungen und -Dienstleistungen zu unserem Portfolio. Bei der Umsetzung setzen wir auf moderne Technologien, die speziell auf die Bedürfnisse mittelständischer Unternehmen ausgerichtet sind. Der Fokus unseres Lösungsportfolios liegt dabei auf Microsoft Dynamics 365 Business Central und Dynamics NAV, KatarGo und LS Retail, Dynamics 365 CRM, Dokumentenmanagement mit Microsoft SharePoint und M-Files, Business Intelligence mit Microsoft Power BI und TARGIT sowie auf IT-Infrastruktur- und Cloud Services. Als IT-Full Service Partner begleiten wir Projekte von der ersten Analyse über die Prozessoptimierung und Umsetzung bis hin zur Einführung, Schulung und nachhaltigen Unterstützung – das entspricht unserer Philosophie „IT im Herzen“. www.tso.de

Firmenkontakt
TSO-DATA GmbH
Lena Groß
Preußenweg 10
49076 Osnabrück
+49 541 1395-64
lgross@tso.de
http://www.tso.de

Pressekontakt
bloodsugarmagic GmbH & Co. KG
Bernd Hoeck
Gerberstr. 63
78050 Villingen-Schwenningen
0049 7721 9461 220
bernd.hoeck@bloodsugarmagic.com
http://www.bloodsugarmagic.com

Internet E-Commerce Marketing

Rückblick auf den plentymarkets Online-Händler-Kongress 2019

Rückblick auf den plentymarkets Online-Händler-Kongress 2019

Am 16. März 2019 fand der plentymarkets Online-Händler-Kongress zum 12. Mal in Kassel statt. Das Event, das von der Kasseler plentysystems AG ausgerichtet wird, lockt jährlich über 1.000 Besucher nach Nordhessen, um sich über die Top-Trends aus der Branche und die heißesten Neuigkeiten rund um die Software plentymarkets zu informieren. Dieser Beitrag liefert eine Zusammenfassung der absoluten Höhepunkte des Events.

Der Online-Händler-Kongress 2019 in Zahlen:
– 1.200 Besucher
– 75 Aussteller, Sponsoren und Medienpartner
– 40 Vorträge und Workshops
– 10 Online-Marktplätze vor Ort
– 20 Stunden Non-Stop E-Commerce & Networking

Der 12. plentymarkets Online-Händler-Kongress stand unter dem Motto „Glocal Heroes 2 – Zeit für deine Geschichte“ und stellte damit die Fortsetzung der Abenteuer der plentymarkets Superhelden dar. In diesem Jahr rückten die plentymarkets Händler in den Fokus, die durch den Einsatz von plentymarkets selbst zum Glocal Hero aufsteigen.

Besonders eindrücklich wurde dies im Einführungsvideo zur Keynote von Jan Griesel gezeigt, in dem plentymarkets Kunden von ihren Erfahrungen mit der Software berichteten.

Tolle Neuigkeiten in der Eröffnungskeynote

In seiner Eröffnungskeynote stimmte Jan Griesel, Vorstandsvorsitzender der plentysystems AG, die Besucher auf das Event ein und verriet einige spannende Fakten rund um plentymarkets; etwa, dass im vergangenen Jahr jeder plentymarkets Händler im Durchschnitt bereits über 7 Absatzkanäle verkaufte. Den prägnantesten Teil seines Vortrags machten natürlich die neuesten Entwicklungen von plentymarkets aus. Eine Zusammenfassung der wichtigsten Highlights aus der Keynote findet sich im Unternehmensblog der plentysystems AG.

Großartige Top-Speaker

Nach der Keynote hatte die Mainstage noch einiges mehr zu bieten. Die Liste der Speaker las sich wie ein wahres Who is Who der Branchenexperten:

Markus Fuchs, Head of Partnerships DE/AT/CH bei OHK19 Goldsponsor PayPal Deutschland, berichtete in seinem Vortrag über die Herausforderungen, denen Online-Händler heutzutage begegnen müssen, und stellte die Möglichkeiten vor, mit denen der PayPal Businesskredit Händler unterstützen kann.

Dr. Kai Hudetz vom IFH Köln begeisterte die Zuschauer mit wissenschaftlichen Erhebungen und spannenden Zahlen aus aktuellen Studien, die beweisen, dass der Online-Handel weiter wächst und gedeiht, und gab seinen Zuschauern wertvolle Tipps an die Hand, mit denen sich der eigene Handel weiter optimieren lässt.

Interessante Informationen gab es auch von Steven Marks, Head of Loyalty und Logistics bei eBay Deutschland, der den OHK-Teilnehmern die Dienste eBay Fulfillment und eBay PLUS vorstellte. Mit diesen Services bietet eBay deutschen Händlern neue Logistikmöglichkeiten an, mit denen sie die Kauferwartungen ihrer Kunden noch besser erfüllen können. Dank der exklusiven Unterstützung durch Spezialisten wie plentymarkets, Fiege und Hermes verlief die Pilotphase der Dienstleistung sehr zufriedenstellend.

Nach der wohlverdienten Mittagspause übertraf die von vielen Besuchern mit Spannung ersehnte Wirtschaftsprofilerin Suzanne Grieger-Langer alle Erwartungen, indem sie dem vollen Saal spannende Einblicke in das mentale Arsenal von Spionen und Agenten bot und hilfreiche Tipps zum selbst anwenden lieferte. Ein inspirierender und faszinierender Vortrag, der mit lautem Beifall bedankt wurde.

Publikumsliebling und Amazon SEO-Experte Christian Otto Kelm wartete mit einem Vortrag der ganz besonderen Art auf: Er erzählte Anekdoten aus seinem Alltag als Amazon-Berater und zeigte auf, wie viele Fehler Online-Händler auf dem großen Marktplatz machen können – und gab Tipps, wie diese zu umgehen sind. Dabei machte er auch vor seinem Publikum nicht Halt, das er in seinen Vortrag direkt miteinbezog. Mitreißend und unterhaltsam gab er Anregungen, wie Händler mit ihrem Handel auf Amazon mehr erreichen können. Sein Credo: „Klasse statt Masse!“.

Was machen Unternehmen beim digitalen Strukturwandel eigentlich falsch? Mit dieser Frage beschäftige sich Prof. Dr. Clemens Skibicki anschließend auf der OHK-Hauptbühne. Er zeigte auf, dass viele deutsche Unternehmen sich zu oft auf die „Ingenieur-Perspektive der Digitalisierung“ versteifen und dabei die Wichtigkeit von sozialen Medien verkennen. Stattdessen sollten Händler sich verstärkt mit der Art, mit der potentielle Kunden Informationen aufnehmen und bewerten, auseinandersetzen und sich entlang der gesamten Wertschöpfungskette daran anpassen.

Einer durfte natürlich nicht auf dem plentymarkets Online-Händler-Kongress 2019 fehlen: eCommerce Rockstar Michael Atug machte kurzen Prozess mit Amazon und den Händlerkollegen aus Fernost. Zum Abschluss seines harten, aber ehrlichen Vortrags stellte der Vernetzungsprofi seinen neuesten Coup vor: BIVO e.V., den Bundesverband für Interessensvertretung im Online-Handel. Dieser Verein hat sich die Mission gesetzt, politisch aktiv zu werden und die Gesetzgebung im Bezug auf den Online-Handel mitzugestalten. Weitere Informationen dazu können auf www.bivo.info nachgelesen werden.

Noch mehr Input auf den Nebenbühnen

Nicht nur die Hauptbühne hatte spannende Themen zu bieten: Auf 5 Nebenbühnen startete nach der Mittagspause ein reichhaltiges Programm an Vorträgen aus der Branche. Vom plentymarkets Hintergrundwissen über Weiterbildung in juristischen Fragen bis zu Fachvorträgen unterschiedlichster Dienstleister kam hier jeder OHK-Besucher auf seine Kosten.

Ein besonderes Highlight stellte der Vortrag von Growth Hacker Hendrik Lennarz dar, der aus dem Nähkästchen plauderte und Tipps aus seinem Repertoire an nützlichen Tricks zur Unterstützung von Reichweite und Unternehmenswachstum anbot.

BVOH e.V. Geschäftsführer Oliver Prothmann stellte in seinem hochinteressanten Vortrag die PANDA.BLACK GmbH vor, die Online-Händler beim internationalen Verkauf nach China hilfreich unterstützt. Besucher seines Vortrags erhielten spannende Einblicke in den chinesischen Markt und konnten hoch motiviert inspiriert Pläne für den grenzübergreifenden Handel schmieden.

Für Themen rund um das E-Commerce ERP plentymarkets wurde eine extra Bühne reserviert. Vom Shopsystem Ceres über den unternehmenseigenen Plugin-Marktplatz plentyMarketplace und Multi-Channel-Commerce bis zur offenen Fragerunde mit Vorstand und Product Ownern der plentysystems AG bekamen Kunden hier Antworten auf alle Fragen zu der Software.

Neue Rekorde auf der OHK19-Messe

Wie in jedem Jahr bot der Messebereich des plentymarkets Online-Händler-Kongress jede Menge spannende Möglichkeiten für Besucher, neue Dienstleister kennenzulernen. Dabei wurden in diesem Jahr gleich zwei neue Rekorde für den OHK aufgestellt: Nie zuvor gab es so viele Aussteller auf der OHK-Messe, und noch nie waren so viele Marktplätze gleichzeitig auf dem Event vertreten! Gleich 10 Shopping-Plattformen waren mit Ansprechpartnern auf dem Kongress vor Ort, sodass interessierte Besucher umfangreiche Möglichkeiten hatten, sich über neue Möglichkeiten im Multi-Channel-Handel zu informieren.

Glückliche Gewinner beim plenty Award 2019

Zum Abschluss des Events wurden wie üblich die Sieger des plenty Awards gekrönt. In diesem Jahr stand die beliebte Auszeichnung unter einem besonderen Stern: Gesucht waren die besten Ceres-Shops! Eine Expertenjury wählte aus allen Einsendungen die besten Shops, aus denen wiederum in der Finalrunde die 3 Sieger in einer öffentlichen Abstimmung bestimmt wurden.

Die 3 besten Shops beim plenty Award 2019:

1. Platz: Dynamo Fanshop
2. Platz: Faschingshop24
3. Platz: GOTOOLS

Nach einem leckeren Abendessen fand das plentymarkets E-Commerce-Event seinen Abschluss in einer gelungenen Aftershowparty, bei der die Gäste ausgeslassen feiern, tanzen und networken konnten – zwei großzügige Floors boten ausreichend Gelegenheit, mit Händlerkollegen, Ausstellern und Speakern ins Gespräch zu kommen und anzustoßen.

Save the date!

Du bist im nächsten Jahr wieder dabei? Das Datum für den plentymarkets Online-Händler-Kongress 2020 steht bereits fest: Am 21. März 2020 startet der #OHK20!

Sichere dir jetzt schon eins von 200 limitierten Frühbucher-Tickets zum Wildbird-Rabatt für nur 59,- EUR oder 89,- EUR inkl. Party (inkl. MwSt)!

Jetzt Ticket buchen!

Mit plentymarkets bietet die plentysystems AG ein E-Commerce ERP-System, das Warenwirtschaft mit Shopsystem und Omni-Channel-Vertrieb inkl. POS-System verbindet. Dank umfangreicher Funktionen und Schnittstellen lässt sich mit der online-basierten Software der gesamte On- und Offline-Handel voll automatisiert umsetzen.

Kontakt
plentysystems AG
Jan Griesel
Bürgermeister-Brunner-Straße 15
34117 Kassel
0561 98 961 010
sales@plentymarkets.com
http://www.plentymarkets.eu

Internet E-Commerce Marketing

Highlights aus der Keynote beim plentymarkets OHK19

Highlights aus der Keynote beim plentymarkets OHK19

plentysystems AG Vorstand Jan Griesel

„Zeit für deine Geschichte“ – so das Motto der zweiten Auflage der Glocal Heroes of E-Commerce by plentymarkets.
Wie jedes Jahr begann der plentymarkets Online-Händler-Kongress nach einem imposanten musikalischen und audiovisuellen Intro und viel Applaus mit der Keynote von Gründer Jan Griesel. Wir haben die interessantesten Neuigkeiten aus seinem Vortrag zusammengefasst.

Die plentymarkets GmbH wird zur plentysystems AG

Das E-Commerce ERP plentymarkets ist ab sofort ein Produkt der plentysystems AG.
Am 18.10.2006 wurde die damalige plentySystems GmbH gegründet und fünf Jahre später in die plentymarkets GmbH umbenannt. Im Frühjahr 2019 wechselte das Unternehmen im Rahmen einer Umfirmierung zurück zum alten Namen: Die beiden Geschäftsführer Jan Griesel und Bernhard Weiß sind ab sofort Vorstände der plentysystems AG, mit Gründer Griesel als Vorsitzenden. Zum Aufsichtsratsvorsitzenden wurde der ehemalige EMP-Geschäftsführer Frank Janetzky berufen. Mit seiner Erfahrung als Unternehmer und in den Bereichen International und Infrastruktur wird er als Berater sehr geschätzt.

Getragen von mittlerweile rund 200 Mitarbeitern an den Standorten Deutschland, England und Rumänien, bezeichnet die AG einen weiteren großen Schritt in Richtung Internationalisierung des Unternehmens, nachdem auch mit der Tochter plentymarkets Ltd. der Breakeven-Point überschritten werden konnte.

Mehr Zufriedenheit, mehr Projektentwicklung, mehr Keyaccounting

Wie im E-Commerce selbst ist auch bei plentymarkets alles stetig im Wandel: Nach dem Wechsel in die Cloud, der Öffnung des Systems und der internen Wandlung hin zur agilen Arbeitsweise, stand 2018 der Kunde wieder klar im Fokus. Unter dem Motto „Customer First!“ wurde das Serviceportfolio erheblich erweitert: Unter anderem wurde eine Key-Account-Abteilung gegründet, die plentymarkets PLUS Kunden erfolgreich als persönliche Ansprechpartner betreut. Auch für Kunden mit speziellen Bedürfnissen konnten große Entwicklungsprojekte realisiert werden. Die Ergebnisse der Kundenumfrage von Ende 2018 bestätigen das Unternehmen darin, weiter auf dem richtigen Weg zu sein: Mit der letzten Kundenzufriedenheitsumfrage konnte ein Anstieg von 24% in der Gesamtzufriedenheit erzielt werden.

Komplexität meistern: 5 Ziele für mehr Nutzerfreundlichkeit

In den letzten Jahren ist der Funktionsumfang von plentymarkets enorm angestiegen – nicht zuletzt durch die Öffnung des Systems kamen unzählig viele neue Möglichkeiten hinzu, um den Online-Handel individuell zu gestalten. Als übergeordnetes Ziel für das immer komplexer werdende E-Commerce-System plentymarkets gibt Jan Griesel Einfachheit vor. Im Fokus stehe dabei die einfachere Bedienbarkeit der wachsenden Software.

Großartige Neuigkeiten für Plugin-Entwickler!

Schritt eins ist also, die Plugin-Entwicklung zu vereinfachen und somit zu beschleunigen. Das neue plentyDevTool lässt zu, dass Code-Änderungen ohne Umwege und Wartezeiten direkt in das System gegeben werden können. Das macht die Arbeit an Plugins um einiges effizienter.

Darüber hinaus wurden 5 Teilziele formuliert:

Ziel 1: Einfach einrichten
Durch die Bereitstellung von Einrichtungsassistenten in fast allen Bereichen der Systemeinrichtung soll das Vornehmen von Einstellungen, vor allem beim initialen Setup, zukünftig stark vereinfacht werden. Dieser Schritt wird neuen Anwendern von plentymarkets in Zukunft einen leichteren Start in das Ökosystem plentymarkets gewähren.

Ziel 2: Einfach Shops erstellen
Schon seit der Neuentwicklung des plentymarkets Webshops über die letzten Jahre setzen die Entwickler auf den modernsten Technologiestack aus TWIG, der neuesten Bootstrap-Version und VUE.js. Ergänzt durch dem ShopBooster, der seit dem letzten Jahr dank Content Caching die schnellstmöglichen Ladezeiten (TTFB) für Ceres-Shops ausliefert, sind die Grundvoraussetzungen für hochperformante plentyShops von Beginn an gegeben.

Dank des ShopBuilders, der seit dem letzten Event einiges an Funktionalität hinzugewonnen hat, ist es jedem ohne Vorkenntnisse möglich das vorgefertigte Template ganz einfach zu individualisieren und anzupassen. „Mit dem ausgeklügelten Drag&Drop-Baukastensystem lassen sich neue Webshops innerhalb kürzester Zeit spielerisch aus dem Nichts errichten.“, so die Entwickler des Systems.

Ziel 3: Einfach mehr Kanäle
Die klare Stärke und Vision des E-Commerce ERPs bleibt weiterhin der Multi-Channel-Handel.
So wurden innerhalb des letzten Jahres 14 neue Kanäle erschlossen, die eine beeindruckende Liste ergeben:
Netto, Rewe, Gaxsys, Panda.Black, ManoMano, Tchibo, Rakuten.fr, Wish.com, GartenXXL.at, Allegro.pl, Wayfair, Amazon Vendor sowie die Überarbeitung der Schnittstellen zu Etsy und OTTO.

Dass plentymarkets mit dieser Ausrichtung auch weiterhin richtig liegt bestätigen die Zahlen aus Griesel“s Keynote: Im Jahr 2018 verkaufte jeder plentymarkets Händler im Schnitt über 7 digitale Vertriebskanäle, und die Tendenz ist weiter steigend. Im Jahr 2014 seien es durchschnittlich nur 4 Kanäle gewesen.

Um es in Zukunft mehr Händlern noch einfacher zu machen, beispielsweise das vorhandene Produktportfolio mit nur wenigen Klicks auch auf Amazon zu listen, wurde einer der ersten Einrichtungsassistenten für den großen Marktplatz entwickelt. Was früher eine große Anzahl an Einstellungen und Wahlmöglichkeiten war, wird nun zu einer übersichtlichen und geleiteten Einrichtung der wichtigsten Einstellungen, um die eigenen Produkte schnell auf dem Marktplatz zu listen.

Auch weitere Features werden das Verkaufen auf Marktplätzen in Zukunft noch attraktiver machen. So zum Beispiel eine Funktionalität, die aus einer vorhandenen EAN/GTIN automatisch eine für das Listen auf Amazon benötigte ASIN ermittelt.

Ziel 4: Einfach versenden
Auch im Bereich Fulfillment bringt plentymarkets einige Goodies für Händler mit.
Im letzten Jahr startete eBay Fulfillment mit plentymarkets als Technologiepartner und die Pilotphase konnte sehr erfolgreich bestritten werden.
Mit eBay Fulfillment und eBay Versand bietet der weltweite Online-Marktplatz eBay seinen gewerblichen Verkäufern in Deutschland neue Logistik-Services an, um sie bei der Skalierung ihres Geschäfts auf allen Kanälen zu unterstützen.

Desweiteren wird das Plugin-Portfolio im Bereich der Versanddienstleister ausgebaut – so kündigt Griesel mit dem neuen DPD-Plugin das erste Plugin an, das sich ebenfalls per Einrichtungsassistent geführt einrichten lässt.

Im Ausblick für 2019 steht die mobile Box-Kommissionierung (auch rollende Kommissionierung), die für Händler den Pick- und Packprozess zusammenführt und so erheblich Zeit beim Versand der Ware gespart werden kann.

Ziel 5: Einfach „arbeiten“
Zu guter Letzt steht mehr Leichtigkeit im Tagesgeschäft für Händler bei plentymarkets im Fokus. Die Bereiche Bestellwesen und CRM warten dafür mit neuen Benutzeroberflächen und Funktionen auf, welche die Nutzerfreundlichkeit erhöhen sollen. Wenn das neue UI-Konzept in diesen Bereichen bei seinen Anwendern gut ankommt, stellt Griesel eine Übertragung auf weitere Bereiche in Aussicht.

Das neue Messenger-Tool wird dabei in Zukunft das bisherige Ticketsystem ersetzen und durch einige tolle neue Funktionen ergänzen. Das Tool ermöglicht es, in einem leistungsfähigen CRM Supportanfragen aus unterschiedlichsten Quellen wie dem Shop, aber auch eBay und PayPal, per REST-API komfortabel über plentymarkets zu bearbeiten.

Engere Verzahnung von Offline und Online

Im letzten Jahr hat sich auch bei plentyPOS einiges getan. Zum Beispiel können an der Kasse nun auch Aufträge abgeschlossen werden, die ihren Ursprung gar nicht an der Kasse haben, sondern im Online-Shop bestellt wurden. So können Online-Kunden ihre Ware online kaufen und direkt im Laden abholen. Damit sind Händler in der Lage, erste Click&Collect-Szenarien umzusetzen. Auch die Bezahlung kann entweder vollständig oder auch in Teilen online oder an der Kasse erfolgen – selbstverständlich absolut GoBD-konform und lückenlos im Berichtswesen von plentymarkets erfasst. Die Retoure von Waren, egal wo sie gekauft wurden, gehört ebenfalls dazu.

Blick in die Zukunft: KPI und KI

Als Ziel für die fernere Zukunft formulierte Jan Griesel zum Ende der Keynote die Mission „Einfacher entscheiden“. Aus den Daten, die von der plentymarkets Software geliefert werden, sollen sich künftig noch mehr KPI generieren lassen. Diese Leistungsindikatoren sollen Händlern über das Dashboard sichtbar gemacht werden. Und auch die Interpretation der Kennzahlen und daraus resultierende Maßnahmen werden in Griesels Vision von KI automatisch abgeleitet.

Ein guter Auftakt für 2019

Die Keynote bot also allerhand spannende Kennzahlen und Neuigkeiten aus dem Hause plentysystems, und damit einen angenehmen Vorgeschmack auf die kommenden Wochen und Monate. Die frischgebackene AG freut sich auf einen spannenden gemeinsamen Weg mit ihren Händlern!

Mit plentymarkets bietet die plentysystems AG ein E-Commerce ERP-System, das Warenwirtschaft mit Shopsystem und Omni-Channel-Vertrieb inkl. POS-System verbindet. Dank umfangreicher Funktionen und Schnittstellen lässt sich mit der online-basierten Software der gesamte On- und Offline-Handel voll automatisiert umsetzen.

Kontakt
plentysystems AG
Jan Griesel
Bürgermeister-Brunner-Straße 15
34117 Kassel
0561 98 961 010
sales@plentymarkets.com
http://www.plentymarkets.eu

Internet E-Commerce Marketing

Boombranche Onlinehandel – Das sind die Megatrends 2019

Der Onlinehandel schreitet von Erfolg zu Erfolg. Dieser Trend wird 2018 mit einem erneuten Rekordjahr anhalten. Die Branchenexperten des Instituts für Onlinehandel Köln prognostizieren einen Rekordumsatz von 63 Milliarden Euro für das laufende Jahr alleine in Deutschland. Und dennoch wird das Geschäft, insbesondere für die kleinen Player, immer schwieriger. Daher ist es um so wichtiger, die Megatrends der Branche zu kennen und sich rechtzeitig auf diese einzustellen.

1. Die immer stärkere Konkurrenz aus Asien
Immer mehr asiatische Händler entdecken den europäischen Markt für sich und nehmen diesen mit einer aggressiven Verkaufsstrategie ins Visier. Insbesondere über die großen Verkaufsplattformen Amazon, Ebay und Alibaba bringen Sie ihre Waren zu Kampfpreisen an den Kunden. Das es sich zum Teil um gefälschte Markenware handelt, verschärft den Druck zusätzlich.

2. Künstliche Intelligenz übernimmt mehr Aufgaben
Die Themen Künstliche Intelligenz und damit Big Data greifen mehr Raum. Auch im Onlinehandel. Es ist davon auszugehen, dass sowohl in den Bereichen Kundendienst als auch im Versandgeschehen öfter Algorithmen die Arbeit übernehmen und die Arbeitsprozesse durchoptimieren. So haben die Anfangs noch belächelten Chatbots mittlerweile einen Reifegrad entwickelt, der Sie für mehr Unternehmen interessant macht.

3. Die Rückkehr des stationären Einzelhandels
Auch wenn der stationäre Einzelhandel ein kleineres Stück vom Kuchen der Handelsbranche abbekommt, ist er nicht tot. Dafür hat das Ladengeschäft um die Ecke zu viele Vorteile. Insbesondere wenn der Kunde den Artikel unmittelbar jetzt haben oder diesen vor dem Kauf in Augenschein genommen haben will. Allerdings werden hiervon weiterhin die großen Einzelhändler überproportional stark profitieren. Dafür haben Sie die Vorteile der Sortimentsgröße und der Einkaufspreise auf ihrer Seite.

Peter Demmler OnlineMedia versteht sich als All-in-One-Dienstleister für den Bereich Online Marketing. Unser Schwerpunkt liegt in der nachhaltigen Gewinnung von relevanten Webseitenbesuchern über das Thema Organic Search. Um unseren Kunden zu jeder Zeit das aktuellste Know-How zur Verfügung stellen zu können, betreiben wir selbst mehrere Themenportale in den Bereichen Wirtschaft, Gesundheit und Büroarbeit.

Kontakt
Peter Demmler OnlineMedia
Peter Demmler
Hallgrund 37
96515 Sonneberg
0178-6963210
kontakt@wissensschober.de
https://wissensschober.de

Internet E-Commerce Marketing

Preisvergleich: Online-Supermärkte viel zu teuer

Online-Supermarkt 45% teurer als lokaler Markt

Preisvergleich: Online-Supermärkte viel zu teuer

Preisvergleich Online-Supermärkte mit lokalem Handel

Berlin, 03. Dezember 2018 – Je weniger Tage bis zum Weihnachtsfest, desto länger werden die Schlangen im Supermarkt. Wer über die Weihnachtsfeiertage seine Liebsten mit einem Festtagsschmaus beglücken möchte, und das zu einem möglichst günstigen Preis, der kommt an den langen Kassenschlangen auch in Zeiten von Online-Supermärkten nicht vorbei. Wie ein Preisvergleich des Schnäppchenportals Shoppingvorteil.de ( https://www.shoppingvorteil.de) zeigt, sind Online-Supermärkte wie AmazonFresh, Bringmeister oder Rewe.de durchschnittlich 45 % teurer als lokale Einkaufsmöglichkeiten.

Schwere Einkaufstüten schleppen war gestern. Am Rechner bestellt, werden die Einkäufe dank Online-Supermarkt bequem nach Hause geliefert. Besonders vor den Weihnachtsfeiertagen, wenn der Verbraucher zu Hamsterkäufen neigt und mit der Geschenkesuche beschäftigt ist, liegen die Vorteile des Lebensmitteleinkaufs im Internet auf der Hand. Das Schnäppchenportal Shoppingvorteil.de hat nun untersucht, wie viel tiefer der Konsument in die Tasche greifen muss, wenn er seine Einkäufe online bestellt. Das Ergebnis: Rund 45 % mehr muss der Verbraucher im Schnitt für den bequemen Lieferservice bezahlen. Der Grund für diesen hohen Preisunterschied liegt nicht allein in den Liefergebühren, sondern auch in den hohen Preisen für einzelne Lebensmittel wie Salz, Butter, Milch, Senf oder Zucker, die in den lokalen Märkten alle auf einem Preisniveau liegen.

Online-Supermärkte im Schnitt 45 % teurer
Die Basis für den Preisvergleich bildet eine 29-teilige Einkaufsliste für das beliebte Weihnachtsessen Kartoffelsalat mit Würstchen sowie ein schmackhaftes Frühstück mit Brötchen und Aufschnitt samt Getränken. Verglichen wurden die Preise der günstigsten Produkte in den lokalen Supermärkten Netto, REWE, Penny, EDEKA, Kaufland, ALDI Nord, Real und LIDL mit den Online Supermärkten Rewe.de, Bringmeister, AmazonFresh, Allyouneedfresh und myTime.

Lag der durchschnittliche Kassenbon für den Gesamteinkauf offline bei 42,20 Euro, zeigten die Warenkörbe der Online Supermärkte einen Betrag von 54,68 Euro allein für die Lebensmittel. Unter Betrachtung der Liefergebühren, die je nach Anbieter zusätzlich anfallen, erhöht sich der Durchschnittspreis sogar auf 61,23 Euro und liegt damit 45 % über dem Preisniveau der lokalen Supermärkte. „Das der Unterschied zwischen Online- und Offline-Einkauf so groß ist, hatte ich nicht vermutet“, kommentiert Jens Randelzhofer, Gründer und Inhaber von Shoppingvorteil.de, die Ergebnisse der Studie. „Mir war klar, dass die Liefergebühren sich auf den Gesamtpreis auswirken. Dass die einzelnen Lebensmittel jedoch so viel teurer sind als im Supermarkt nebenan, das hat mich dann doch überrascht.“

Besonders interessant: Offline liegen die Supermärkte preislich gesehen dicht beieinander. Der Unterschied zwischen dem günstigsten Supermarkt Kaufland und dem teuersten Einkauf bei Real liegt gerade einmal bei 2,46 Euro.

Bringmeister.de war vor Liefergebühren mit 56,01 Euro am zweitteuersten, zieht jedoch aufgrund der günstigen Liefergebühren von nur 1,99 Euro auf den ersten Platz. Damit ist der EDEKA-Partner mit einer Gesamtrechnung von 58 Euro am günstigsten, dicht gefolgt von Rewe.de mit nur 5 Cent mehr. Schlusslicht in der Gesamtwertung bildet der Anbieter myTime.

Große Unterschiede bei Lieferkonditionen
Auffallend groß sind die Unterschiede in den Lieferkonditionen der Internetmärkte: Von 1,99 bei Bringmeister bis 6,99 Euro im Falle von Allyouneedfresh. MyTime verlangt neben 4,99 Euro Liefergebühr zusätzliche 4,90 Euro, sobald Kühlware wie Wurst bestellt wird. Hinzu kommen je nach Anbieter Mindestbestellwerte, die erreicht werden müssen. Versandkostenfreie Bestellungen sind teilweise erst ab einem hohen Einkaufswert möglich.
Zwar ist im direkten Preisvergleich ohne Liefergebühren der Online Supermärkte Amazon Fresh mit einem Einkaufsbon von 50,70 Euro am günstigsten, jedoch ändert sich dies, sobald die monatlichen Liefergebühren von 9,99 Euro sowie die obligatorische Jahresgebühr für eine Primemitgliedschaft miteinbezogen werden. Der Lieferdienst des Online-Giganten Amazon ist daher erst bei mehrmaligen Bestellungen pro Monat attraktiv.

Wer günstig einkaufen will, muss selbst einkaufen
Bringmeister und Co. bieten eine Alternative für Verbraucher in der stressigen Vorweihnachtszeit. Wer auf den Service zurückgreifen und lange Kassenschlangen vermeiden will, muss jedoch bereit sein, einen höheren Preis dafür zu zahlen.
Methodik

Für den Preisvergleich hat das Schnäppchenportal Shoppingvorteil.de am 24. November 2018 die Preise in den Berliner Supermärkten von Netto, REWE, Penny, EDEKA, Kaufland, ALDI Nord, Real und LIDL mit den Online Supermärkten Rewe.de, Bringmeister, AmazonFresh, Allyouneedfresh und myTime verglichen. Betrachtet wurden die günstigsten Angebote der gesuchten Zutaten, ungeachtet der Marke.
Ein umfassendes Whitepaper sowie eine Infografik zur Studie sind unter www.shoppingvorteil.de/presse verfügbar.
Die vollständige Preistabelle ist auf Anfrage per E-Mail an er@lottmann-communications.de erhältlich.

Shoppingvorteil.de ist ein erfolgreiches Schnäppchen-Portal in Deutschland. Das Unternehmen wurde 2014 von Jens Randelzhofer in Berlin gegründet und präsentiert täglich redaktionelle Artikel rund um das Thema Schnäppchen. Die Angebote aus den Bereichen Elektronik, Mobilfunkverträge, Fashion, Reisen und Beauty liegen immer mindestens 10 % unter dem jeweiligen Preisvergleich. Neben diesen Vorteilen bietet das Portal eine umfassende Übersicht an Gratisartikeln und Bonus-Deals, bei denen die Nutzer für den Abschluss eines Angebots attraktive Prämien erhalten.

Firmenkontakt
Shoppingvorteil.de
Jens Randelzhofer
Lübecker Str. 16
10559 Berlin
015786894925
presse@shoppingvorteil.de
https://www.shoppingvorteil.de/

Pressekontakt
LOTTMANN Communications
Elisa Randelzhofer
Rungestraße 9
10179 Berlin
030 275 912 62
er@lottmann-communications.de
https://www.shoppingvorteil.de/

Computer IT Software

Investitionen in Digital Experience Monitoring zahlen sich aus

Riverbed veröffentlicht die Ergebnisse seiner Digital Performance Survey über den aktuellen Zustand digitaler Dienste im Retail und welche potentiellen Gefahren sie mit sich bringen

Investitionen in Digital Experience Monitoring zahlen sich aus

(Bildquelle: @ Riverbed Technology)

Die Riverbed Digital Performance Global Survey 2018 basiert auf den Antworten von 1000 Geschäftsentscheidern von Unternehmen mit einem Umsatz von mindestens 500 Millionen US-Dollar, aus neun verschiedenen Ländern. Unter den Befragten aus dem Einzelhandel begrüßen es 67 Prozent, dass ihr Unternehmen in moderne Netzwerke und IT-Infrastruktur investiert, um flexibler arbeiten zu können. 65 Prozent der Befragten wollen die digitale Experience der Endnutzer in den nächsten zwölf Monaten besser verstehen und monitoren.

„Eine bessere, digitale Gesamterfahrung im Retail steht ganz oben auf der Agenda und entscheidet maßgeblich über den Unternehmenserfolg“, sagt Jörg Knippschild, Senior Manager Solutions Engineering DACH bei Riverbed Technology. „Die Auswirkungen digitaler Performance sind folgenschwer – ganz zu schweigen von den Kosten, die durch schlechte Performance für Unternehmen entstehen.“

Die Befragten geben an, dass sich die digitale Performance oder die User Experience innerhalb der nächsten zwölf Monate verbessern muss. Sollte dies nicht passieren, erwarten sie verschiedene Folgen. 50 Prozent gehen davon aus, dass der desolate Zustand die Marktakteure beeinträchtigen und im schlimmsten Fall sogar zum Kundenverlust (56 Prozent) führen würde. Nahezu die Hälfte der Befragten (47 Prozent) nannten Umsatzverluste und Gewinneinbußen für ihr Unternehmen als absehbare Konsequenz.

Die digitale Transformation beeinflusst weiterhin den Einzelhandel. Neue Marktteilnehmer möchten neue Kundenkanäle und Erlebniswelten schaffen. Da Retailer ihre IT vermehrt in die Cloud migrieren, müssen sie auch dementsprechend ihre Online-Kanäle und Omnichannel-Strategien anpassen. Verbraucher informieren sich verstärkt über Websites oder Apps. Händler müssen sich deshalb weiterentwickeln, um wettbewerbsfähig zu bleiben.

Je mehr die Technologie voranschreitet, desto wichtiger werden Innovationen für die Marktstrategien. Laut der Riverbed-Studie wollen Entscheidungsträger im Retail in das Internet der Dinge (72 Prozent), in Data Analytics (67 Prozent), Machine Learning (57 Prozent) und Blockchain-Technologie (50 Prozent) investieren. Die Folgen dieses rasanten Wandels werden die Branche massiv verändern. Retailer müssen damit Schritt halten und die Online-Shopping-Erfahrung für die Kunden aufwerten. Dies funktioniert z.B. in Form virtueller Showrooms oder Virtual Stores, mit denen sie ihren Kunden ein unvergleichbares Erlebnis bieten können.

Die Verbraucher verlangen ein „Always-On-Erlebnis“, das rund um die Uhr und egal von welchem Ort oder welchem Gerät aus verfügbar ist – sei es Tablet, Laptop oder Smartphone. Einzelhändler sollten die derzeit bestehenden Performancelücken schließen und so ihre digitalen Strategien in eine messbare, digitale Performance umsetzen. Einzelhändler sollten in eine Kombination aus Digital Experience Management und Infrastrukturlösungen (EDGE, Rechenzentrum und Cloud) investieren, um die User Experience lückenlos monitoren und die Verfügbarkeiten von Anwendungen kontinuierlich optimieren zu können. Das setzt neue Maßstäbe in operativer Agilität.

„Einzelhändler verschaffen sich mit gesteigerter Performance einen Marktvorteil. Mit diesem Schritt können sie Endnutzer-Applikationen nicht nur zuverlässiger bereitstellen, sondern liefern auch den nötigen Einblick in die Performance. Eine außergewöhnliche Digital Experience macht in einem wettbewerbsintensiven Markt wie dem Einzelhandel den gewissen Unterschied“, so Jörg Knippschild. „Wenn Retailer End-to-End-Performance-Monitoring-Lösungen für die digitale Welt einsetzen und ihre IT-Infrastruktur zu einer modernen Architektur entwickeln, verbessern sie spürbar die von ihnen gebotenen, digitalen Services. Ein wichtiger Schritt. Schließlich sind diese für den Geschäftserfolg unerlässlich.“

Treffen Sie Riverbed Technology vom 19. – 21. Februar 2019 in Düsseldorf auf der EuroCIS, der führenden Leitmesse für Retail Technology, an Stand 10D74. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Riverbed®, The Digital Performance Company™, erlaubt es Unternehmen, ihre digitale Performance über sämtliche geschäftlichen Aspekte ihres Unternehmens hinweg zu maximieren und neue Wege zu gehen . Die einheitliche und integrierte Digital Performance Platform™ ist eine leistungsstarke Kombination aus Lösungen für Digital Experience Management, Cloud Networking und Cloud Edge. Sie stellt damit digitalen Unternehmen eine moderne IT-Architektur zur Verfügung, die ungekannte, operative Flexibilität liefert und sowohl die Business-Performance als auch die unternehmerischen Ergebnisse beschleunigt. Riverbed erzielt jährlich mehr als $1 Milliarde Umsatz. Zu den mehr als 30.000 Kunden zählen 98 Prozent der Fortune 100 und 100 Prozent der Forbes Global 100. Weitere Informationen zu Riverbed unter Riverbed.com.

Firmenkontakt
Riverbed
Thando Chasakara
Max-Planck-Straße 8
85609 Aschheim
.
thando.chasakara@riverbed.com
http://www.riverbed.com/de

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH
Martin Stummer
Stefan-George-Ring 2
81929 München
089 / 99 38 87 34
RiverbedGER@hbi.de
http://www.hbi.de

Internet E-Commerce Marketing

DiMarEx – Das Online Event für E-Commerce und Digitales Marketing

DiMarEx - Das Online Event für E-Commerce und Digitales Marketing

35 Fachvorträge über aktuelle Trends im Digital Marketing und eCommerce

Auf der DiMarEx, der virtuellen B2B Messe für Digital Marketing und eCommerce, steht die ständig wachsende Digitalisierung im Zentrum. E-Mails, Newsletter, Website Pop-Ups, Banner – da stellen sich gerade im B2B-Bereich Marketing Manager und Agenturen die Frage: wie können unsere Botschaften noch zur Zielgruppe durchdringen und wie kriegen wir neue qualifizierte Kontakte?

Zahlreiche Tools und Anbieter auf einen Blick

Wer im Marketing tätig ist, kennt die Fülle von Tools und Leistungen, die Unternehmen zu mehr Reichweite verhelfen und sie bei der Lead-Generierung unterstützen sollen. Doch die Recherche, welche Anbieter, welche Tools und welche Leistungen am besten passen, ist mehr als aufwendig. Die Zahl der Anbieter ist enorm und das Angebot mehr als komplex. Wer sich vom Wettbewerb abheben will, greift zu neuen Mitteln, wie digitale Roadshows, Web-Konferenzen und virtuellen Messen. Die Digital Marketing Expo, kurz DiMarEx, setzt genau dort an.

Am 28. Januar 2019 um 10:00 startet die 5-tägige Live Web-Konferenz mit einem Rundgang über das virtuelle Messegelände und einem Vortrag von Martin Schulz, wo er seine Geheimwaffe „Virtuelle Messen und Events“ als innovatives Marketinginstrument mit enormem Potential im Digital Marketing präsentiert. Das Angebot der Tools und Leistungen der Aussteller deckt nahezu alle Bereiche und Trends des Digital Marketing ab, wie SEO/SEA, E-Mail-, Influencer-, Mobile-, oder Social-Marketing.

„Statt in analogen Events über die digitale Zukunft zu sprechen, leben wir mit der DiMarEx die Vorteile der Digitalisierung voll aus. Keine Staus, keine Warteschlangen, keine Terminprobleme und vor allem geringe Kosten für alle Beteiligten. Fachbesucher können direkt mit kompetenten Mitarbeitern der Aussteller sprechen und das ohne Wartezeit. Schneller, einfacher und zielgenauer kann man sich wohl kaum über die Möglichkeiten und Strategien des digitalen Marketings und E-Commerce informieren. Statt einen ganzen Tag auf einer analogen Messe aufzuwenden, tauschen sich Besucher und Aussteller direkt per Chat oder VideoChat aus – und wenn es für beide passt, vereinbart man ein persönliches Treffen.“, so Martin Schulz, Geschäftsführer des Veranstalters der msConsult (Events over IP).

Interaktive Web-Konferenz und Live-Chat

Als Besucher und Teilnehmer können Sie sich durch 35 Fachvorträge über aktuelle Trends und Lösungen für erfolgreiches Digital Marketing und eCommerce informieren. Namenhafte Hersteller und Agenturen erwarten Sie auf ihren virtuellen Messeständen und stellen ihr Infomaterial in Form von Videos und Dokumenten bereit. Im Live-Chat steht ein kompetenter Ansprechpartner für Fragen oder den Austausch von Kontaktdaten parat. Bereits im Vorfeld können Sie sich zu allen Vorträgen Ihrer Wahl anmelden und so Ihre persönliche Agenda zusammenstellen. Danach reicht ein schneller Klick zum virtuellen Messestand des Wunschausstellers.

Die DiMarEx Web-Konferenz ist live vom 28.01.2019 bis zum 01.02.2019. Die virtuelle Ausstellung bleibt bis einschließlich 31.03.2019 geöffnet. Dort finden die Besucher nach Ende der Live Web-Konferenz die Fachvorträge als Video-Aufzeichnungen. Sie wird auf der Plattform für virtuelle Messen und Konferenzen „EXPO-IP“ veranstaltet, die speziell für die DiMarEx ein völlig neues Design und neue Features erhalten hat. Erreichbar ist sie über jedes beliebige Endgerät, von Desktop über Tablet bis Smartphone. Der Besuch sowie die Teilnahme an der Web-Konferenz sind für Fachbesucher kostenfrei.

DiMarEx – virtuelle Messe und Live Web-Konferenz vom 28.01.2019 bis 31.03.2019
Hier finden Sie die komplette Übersicht zur Messe: Alle Infos zur DiMarEx

Veranstalter:
msConsult
Robert Bosch Strasse 7
64293 Darmstadt
Tel. +49 (0)6151 800 2181

dimarex@worldbit.de
www.worldbit.de

Die B2B LeadFactory ist ein führender Anbieter für digitale Geschäftsanbahnung und unterstützt B2B Unternehmen dabei, mit Hilfe intelligenter Daten neue Kunden für Ihre Produkte zu gewinnen und Vertriebsergebnisse zu maximieren. Darüber hinaus bietet die B2B LeadFactory umfassende Services zur Aktivierung und Weiterqualifizierung bereits vorhandener Kunden- und Interessentenpotenziale an.

Kontakt
B2B LeadFactory
Carsten Baumann
Papenreye 53
22453 Hamburg
+49 40 328 9052 330
+49 40 328 9052 339
info@leadfactory.com
https://www.leadfactory.com

Internet E-Commerce Marketing

Vegan nachhaltige eCommerce Agentur – neu in Baden-Baden

Vegan nachhaltige eCommerce Agentur - neu in Baden-Baden

blueCommerce – eCommerce für Weltverbesserer

Online-Marketing für einen Metzger? Das geht ja gar nicht.

Das haben die Gründer von döhring digital einstimmig entschieden, als diese Anfrage auf dem Agenturtisch gelandet ist.

So entstand blueCommerce by döhring digital – eine eCommerce Agentur, die sich auf nachhaltige Unternehmen und deren Produkte spezialisiert hat.

Beide Gründer, Kai und Sylvia Döhring, leben selbst seit vielen Jahren vegan und versuchen das Thema Nachhaltigkeit im Alltag umzusetzen. Was lag näher, als diese Herzensangelegenheit auch im Geschäftsleben Einfluss nehmen zu lassen.

Nur so kann auf Augenhöhe mit den Kunden gesprochen werden. Wenn man versteht, warum Menschen vegan leben, warum ihnen eine saubere Umwelt und der schonende Umgang mit Ressourcen wichtig ist, dann spricht man als Agentur die gleiche Sprache.

Zum neuen Konzept gehört die Fokussierung auf eCommerce. Mit der Zertifizierung zum Shopware-Business Partner hat blueCommerce einen starken Partner im Bereich Online-Shops.
blueCommerce möchte mit der neuen Ausrichtung beitragen, dass mehr Menschen auf nachhaltige Produkte aufmerksam werden. Viele solcher Produkte sind toll, aber leider noch zu wenig bekannt.

Aber auch die strategische Beratung und das nachfolgende Online-Marketing wird von blueCommerce übernommen. Dabei spielt die langjährige Erfahrung eine große Rolle. Seit 1998 werden Kunden zum Thema Internet und Website-Erstellung beraten. Mancher Kunde ist aus dieser Zeit treu geblieben.

Auch beim Thema Kundenbetreuung wird bei blueCommerce ganz auf Nachhaltigkeit und Fairness gesetzt. Termine oder Supportfälle werden via Internet bearbeitet. Das spart nicht nur Zeit und Geld, sondern auch Wege, die sonst auf den Straßen zurückgelegt werden müssten.

Auch in der Agentur selbst wird großen Wert auf den schonenden Umgang mit Ressourcen gelegt. So konnte der Papierverbrauch enorm gesenkt werden, da alles digitalisiert abläuft. Von der Korrespondenz bis zur Buchhaltung gibt es kaum noch Dokumente in Papierform.
Kunden, die die Agentur besuchen, werden vegan verköstigt und bei Veranstaltungen kommt nur ein veganes Catering in Frage.

blueCommerce – eCommerce für Weltverbesserer

blueCommerce by döhring digital ist ein eCommerce Dienstleister, der sich auf nachhaltige Unternehmen mit nachhaltigen Produkten fokussiert. Neben der strategischen Beratung steht blueCommerce by döhring digital auch mit der Erstellung von Onlineshops, Websites und anderen Webtechnologien zur Seite. Komplettiert wird das Dienstleistungsangebot der Agentur durch Online Marketing. Aus persönlicher Überzeugung heraus hat das Gründerteam beschlossen, mit ihrer fachlichen Kompetenz und Erfahrung das Thema Nachhaltigkeit auf ihre Weise zu unterstützen.

Kontakt
döhring digital e.K.
Sylvia Döhring
Aschmattstr. 8
76532 Baden-Baden
07221 858 969 0
sylvia@doehring-digital.de
https://www.bluecommerce.de

Computer IT Software

Eine neue Ära der Online Übersetzungen

Die Fusion von Übersetzer und Software

Eine neue Ära der Online Übersetzungen

Straker Translations – Ihr bundesweites Übersetzungsbüro

Wenn man in früheren Zeiten eine Übersetzung angefertigt haben wollte, musste man noch mit einem Übersetzungsbüro zusammenarbeiten. Texte mussten noch mühsam abgetippt und per Post oder Fax verschickt werden und der gesamte Prozess hat viel Zeit in Anspruch genommen. Dank einer Großzahl an Online Übersetzungsbüros läuft dieser Prozess heute erheblich schneller ab. Doch der Unterschied zwischen den einzelnen Dienstleistern ist über die Webseiten nur schwer zu erkennen.

Auf ihren Webseiten geben sich die Übersetzungsdienste alle als professionelle und günstige Dienstleister – dabei sind die Preise im Vergleich zu früheren Preisen bei einigen Anbietern kaum gesunken. Eine Ausnahme für diesen Trend ist der aus Neuseeland stammende Übersetzungsdienstleister Straker Translations. Hier finden Kunden einen professionellen Anbieter, der seine Dienstleistungen zu einem fairen Preis anbietet.

Doch was unterscheidet ihn von anderen Unternehmen?

Straker Translations wurde 1999 in Auckland als Softwareentwicklungsunternehmen gegründet – und genau hier ist der Knackpunkt, auf den wir gleich zurückkommen werden. Nach dessen Gründung, hat das Unternehmen sich recht schnell auf Übersetzungsdienstleistungen spezialisiert, weil es hier eine Lücke im Markt entdeckt hatte. Das Unternehmen erlebte eine schnelle Expansion, und kann heute Produktionszentren in Auckland, Barcelona und Denver, sowie zahlreiche weitere Vertriebsstandorte vorweisen.

Mit einem Durchsatz von mehr als vier Millionen Wörtern pro Monat, 5000 aktiven Übersetzern und bereits über 10.000 Kunden weltweit, gehört das Unternehmen heute zu einem der erfolgreichsten Übersetzungsdienstleistern weltweit.

Doch Straker Translations hat hohe Ambitionen, und möchte weiter expandieren. Und dies könnte auch sehr wohl gelingen, denn durch die Kombination aus professionellen und zertifizierten Übersetzern, und moderner Übersetzungstechnologien, schafft Straker Translations eine Fusion, die bisher nur wenige Anbieter in die Tat umsetzen konnten.

Dank Innovation und effektivem Kostenmanagement sparen Kunden bares Geld

Straker Translations könnte früher oder später den Markt für Online Übersetzungsdienste revolutionieren. Einerseits haben sie dies ihren innovativen Methoden zu verdanken. Kunden geben ihre Übersetzungen eigenständig über das sogenannte DeltaRAY Dashboard auf.
Hier können sie alle Aufträge im Überblick behalten, und alle Fortschritte live verfolgen. Dies macht den ganzen Prozess sehr transparent, und als Kunde hat man niemals das Gefühl, die Kontrolle zu verlieren.

Zur Übersetzung verwendet das Unternehmen zudem nicht nur Übersetzer, sondern lässt diese mit ihrer selbstständig entwickelten Übersetzungssoftware zusammenarbeiten. Dadurch werden Prozesse erheblich beschleunigt, und Straker kann seinen Kunden niedrigere Preise anbieten.
Dies kommt auch dadurch, dass Straker Translations ein anderes Preismodell für ihre Dienstleistungen anwendet. Das seit nunmehr Jahrzehnten übliche Preismodell ist die strikte Berechnung pro übersetztes Wort.

Als Texte noch mühselig Satz für Satz, Wort für Wort übersetzt und abgetippt werden mussten, hat dies durchaus noch Sinn gemacht. Doch in den Zeiten von Übersetzungssoftwares und zahlreichen Tools und Hilfsmitteln, die den Übersetzungsprozess erheblich erleichtern, ist dies ein recht veraltetes Preismodell. Daher berechnet Straker Translations stattdessen nicht pro Wort, sondern pro Arbeitsstunde. Dies hört sich zunächst etwas willkürlich an, doch funktioniert in der Praxis erstaunlich gut. Kunden können dank diesem Preismodell bis zu 30% der sonst fälligen Übersetzungskosten sparen. Das lohnt sich sowohl für kleine als auch große Aufträge.

Qualitativ und preislich überzeugt Straker Translations in allen Punkten – doch was halten Kunden von dem Unternehmen?

Kundennähe und hohe Ansprüche an das eigene Unternehmen machen einen Marktführer aus

Kunden werden von vielen Unternehmen zu oft vernachlässigt. Straker Translations möchte auch als multinationales Unternehmen nah an seinen Kunden sein. Dies gelingt vor allem durch einen Kundendienst, der weltweit 24 Stunden, 7 Tage die Woche für Kunden erreichbar ist. So werden Notsituationen direkt gelöst, und Kunden haben jederzeit einen Ansprechpartner. Zudem ist das Dashboard so gestaltet, dass Kunden auch über die Webseite immer die Kontrolle über ihre Aufträge behalten. So wird dem Kunden etwas Verantwortung zurückgegeben – und dies schafft Vertrauen zwischen Dienstleister und Kunde.

Inzwischen hat Straker bereits viele große Namen zu seinen Kunden zählen konnte. Dazu zählen beispielsweise Amazon, BMW, Ayondo, University of Oxford, sowie viele weitere. Auch dies spricht für die hochwertige Dienstleistung und konstante Qualität, die Kunden von dem Unternehmen erwarten. Zusätzliche Transparenz und Vertrauen verschafft auch die gratis Kostenanfrage, die auf der Webseite des Unternehmens angeboten wird. Hier können Kunden aus über 100 Sprachpaaren auswählen, und einen Preisvorschlag für die Übersetzung ihrer Dokumente oder Webseite beantragen. Kunden können sich hierdurch bereits vor erstem Kontakt mit dem Anbieter, eine Vorstellung über die Preisgestaltung machen.

Die Vielzahl an hochwertigen Dienstleistungen und das hohe Maß an Transparenz, das alleine schon durch die Webseite von Straker Translations deutlich wird, gewinnt das Unternehmen von Tag zu Tag mehr an Rückenwind. Es hat den richtigen Moment gewählt, um in die Industrie für Online Übersetzungen einzutreten, und überzeugt mit kompetitiven Preisen, innovativer Software und einem hochprofessionellen Kundendienst. In der Zukunft könnte Straker Translations zum größten Anbieter für online Übersetzungsdienstleistungen anwachsen.
Mit seinen bundesweiten Übersetzungsbüro in Deutschland, ebnet sich dieser Weg. Ein Beispiel für die lokalen Standorte wären das Übersetzungsbüro Köln, München, Stuttgart und Hamburg um nur ein paar große Städte in Deutschland zu nennen. Alle Standorte finden Sie auf dieser Seite.

Über 10.000 Kunden hat das Unternehmen schon überzeugen können. Bei Interesse können unter www.strakertranslations.de weitere Informationen zu Straker Translations gefunden werden. 16 Jahre Erfahrung zahlen sich sowohl für das Unternehmen, als auch für dessen Kunden aus.

Straker Translations Ltd. ist einer der führenden Übersetzungsdienstleistern weltweit und bietet über professionelle Übersetzungen eine technische Innovation die es für Kunden erheblich vereinfacht, über CMS Systeme wie zum Beispiel WordPress und Magento den Übersetzungsprozess live zu überwachen.

Kontakt
Straker Translations Ltd.
Anna Mengia Mayer
Prinzregentenstraße 54
80538 München
+49 32 / 221 091 092
vertrieb@strakertranslations.de
https://www.strakertranslations.de/