Tag Archives: earthquake

Automotive Traffic

Great support for earthquake victims in Mexico

Huf Group helps with a donation for reconstruction

Great support for earthquake victims in Mexico

Students of the Anáhuac University are happy about the donation,

Three heavy earthquakes with many victims shook the Mexican region of Puebla in September. During the earthquakes many buildings are damaged or destroyed, including schools, homes and factories. Huf Group has also a production facility in Puebla and supports the people and employees of the affected area.

As part of the inauguration of a new production facility at Huf Mexico, a donation ceremony was held for the benefit of the earthquake victims in Mexico. Ulrich Hülsbeck, President and CEO of the Huf Group, presented a donation check in the amount of 50,000 euros to Claudia Nuoez, Academic Vice President of Anáhuac University. The donation will support a social project of the University, which takes care of the reconstruction of residential buildings in Puebla. The project helps about 150 families in different parts of the country in rebuilding their homes.

The donation Huf Group underlines its basic values and assumes social responsibility for people and employees. The company is actively involved in promoting and supporting the regions and communities at the locations of the company.

Around 100 new houses will be build by June 2018, thanks to the cooperation of Anáhuac University and the Huf Group. The social program „ASUA Construye“ makes this possible and advocates the construction of houses build by ecological materials. The social project mainly involves students from the university.

About the Huf Group

Founded in 1908 in Velbert, Huf Hülsbeck & Fürst first supplied car keys in 1920 to Mercedes-Benz (now Daimler AG). Today Huf employs around 7200 employees at locations in 14 countries around the world. Over 400 developers and design engineers work in its offices in Germany, the USA, Korea, Romania, India and China. The company counts all renowned car manufacturers among its customers. As a developer and producer of mechanical and electronic locking systems, driver authentication systems, passive entry systems, vehicle access systems, door handle systems and systems for boot lids and rear doors, tyre pressure monitoring systems and telematics systems, Huf has made a name for itself across the world amongst car manufacturers and in the tyre industry.

Huf Mexico was founded in 2008 and is located in San Francisco Ocotlan, Coronango, Puebla. With a workforce of 550 employees, Huf Mexico develops and manufactures complete solutions for Car Access Security and Immobilization (CASIM).

Huf develops and produces tire pressure monitoring systems (TPMS) for renowned automobile manufacturers all over the world: Audi, Aston Martin, BMW, Bentley, Bugatti, Ferrari, Lamborghini, Maserati, Mercedes Truck, Mini, Novabus, Porsche, Prevost, SsangYong, Volkswagen, and Volvo Truck, just to name a few.
In addition to offering original replacement sensors for the replacement parts market, Huf also offers the IntelliSens universal sensor, which has the best vehicle coverage in the market and can be installed faster than any other sensor due to its unique concept. Numerous valves, accessories, and tools from ATEQ and Bartec round off our product range. With the new IntelliSens app, tire pressure monitoring systems (TPMS) can now be diagnosed and configured even faster and easier.

Contact
Huf Hülsbeck & Fürst GmbH & Co. KG
Dipl. Oec. Ute J. Hoppe
Steegerstr. 17
42551 Velbert
Phone: + (0)2051/ 272 572
E-Mail: ute.hoppe@huf-group.com
Url: http://www.huf-group.com

Politik Recht Gesellschaft

80 Prozent der Menschen schlafen auf der Straße aus Angst vor einem zweiten Beben Der Leiter der SOS-Kinderdörfer in Nepal über die Situation im Katastrophengebiet

(Mynewsdesk) Kathmandu – Gleich nach dem schweren Erdbeben am Wochenende haben die SOS-Kinderdörfer in Nepal als ortsansässige Organisation mit der Nothilfe begonnen. Basis sind die 10 nepalesischen Kinderdörfer, die teils im Epizentrum des Bebens lagen. Nepals SOS-Direktor Shankar Pradhananga spricht im Interview über die Zustände im Katastrophengebiet und die Nothilfe vor Ort.

Wie ist die Lage vor Ort und welche Gefahren sehen Sie für die nächsten Tage?

Shankar Pradhananga: Das Beben hat dicht besiedelte Gebiete getroffen. Im Kathmandu-Tal ist die Lage sehr ernst. Es mangelt an Trinkwasser und Lebensmitteln sowie Strom. Aufgrund des anhaltenden Regens und fehlender sanitärer Anlagen besteht Seuchengefahr. Die Gefahr von Nachbeben behindert die Bergung von Opfern. Viele Gebiete sind gar nicht erreichbar, was bedeutet, dass die Opferzahlen vermutlich noch steigen werden. Offizielle Stellen sprechen von mehr als 6,6 Millionen Betroffenen.

Warum konnten die SOS-Kinderdörfer so schnell Hilfe leisten?

Shankar Pradhananga: Wir arbeiten seit den 70er Jahren in Nepal. Drei von unseren zehn Kinderdörfern liegen direkt im Katastrophengebiet – wurden aber nicht beschädigt. Wir haben ein verlässliches Netzwerk zu Behörden und Einrichtungen. Mit 800 Mitarbeitern haben wir zudem eine riesige Manpower, die wir jetzt in den betroffenen Gebieten einsetzen, um Nothilfe zu leisten.

Wie sieht die Hilfe konkret aus?

Shankar Pradhananga: Da wir glücklicherweise weder Verletzte noch Gebäudeschäden haben, konnten wir direkt nach dem Beben mit der Nothilfe beginnen. SOS-Mitarbeiter, -Mütter und sogar Jugendliche aus den Kinderdörfern versorgen Kinder und Familien mit Nahrungsmitteln und Zelten und leisten erste Hilfe. Die SOS-Einrichtungen in Jorpati, Kavre, Kathmandu und Sanothimi versorgen Erdbebenopfer in nahen Notcamps und bieten der betroffene Bevölkerung Schutz. Des Weiteren suchen unsere Teams nach unbegleiteten Kindern, um sie zu betreuen und deren Angehörige ausfindig zu machen.

Welche Vorteile hat die Zusammenarbeit mit Polizei, Armee und Rotem Kreuz?

Shankar Pradhananga: Nun, die Menschen leiden. Da kann es schon mal sein, dass Nahrungsmittelverteilungen nicht friedlich ablaufen. Dafür brauchen wir die Polizei. Mit der logistischen Unterstützung der Armee und des Roten Kreuzes können wir schneller Nothilfe-Camps für viele Erdbebenopfer aufbauen und Hilfslieferungen besser gewährleisten.

Und langfristig? Was werden die Herausforderungen sein?

Shankar Pradhananga: Schnelle, nachhaltige Lösungen für Familien zu finden, die alles verloren haben.

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im SOS-Kinderdörfer weltweit .

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/2whu3x

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/politik/80-prozent-der-menschen-schlafen-auf-der-strasse-aus-angst-vor-einem-zweiten-beben-der-leiter-der-sos-kinderdoerfer-in-nepal-ueber-die-situation-im-katastrophengebiet-92058

Die SOS-Kinderdörfer sind eine unabhängige soziale Organisation, die 1949 von Hermann Gmeiner ins Leben gerufen wurde. Seine Idee: Jedes verlassene, Not leidende Kind sollte wieder eine Mutter, Geschwister, ein Haus und ein Dorf haben, in dem es wie andere Kinder in Geborgenheit heranwachsen kann. Aus diesen vier Prinzipien ist eine global agierende Organisation entstanden, die sich hauptsächlich aus privaten Spenden finanziert. Sie ist heute mit 550 Kinderdörfern und mehr als 1.800 SOS-Zusatzeinrichtungen wie Kindergärten, Schulen, Jugendeinrichtungen, Ausbildungs- und Sozialzentren, Krankenstationen, Nothilfeprojekte und der SOS-Familienhilfe in 133 Ländern aktiv. Weltweit unterstützen die SOS-Kinderdörfer etwa 1,5 Millionen Kinder und deren Angehörige.

http://www.sos-kinderdoerfer.de/erdbeben

Spendenkonto der SOS-Nothilfe für Nepal:

SOS-Kinderdörfer weltweit

IBAN: DE22 4306 0967 2222 2000 00

BIC: GENO DE M1 GLS

GLS Gemeinschaftsbank

Stichwort: Nepal

Kontakt

Louay Yassin
Ridlerstr. 55
80339 München
089 17914 259
louay.yassin@sos-kd.org
http://shortpr.com/2whu3x