Tag Archives: Digital

Politik Recht Gesellschaft

BITMi unterstützt Petition zur Ernennung eines Digitalministers

BITMi unterstützt Petition zur Ernennung eines Digitalministers

Berlin 14. Februar 2018 – Bereits in seinem Positionspapier Digitaler Mittelstand 2020 fordert der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) ein eigenständiges Digitalministerium. Das Ende der Koalitionsgespräche zwischen CDU/CSU und SPD zeigt jedoch, dass die Entscheidungskompetenz zur Digitalkompetenz auch weiterhin auf diverse Ministerien verteilt bleiben soll, da offensichtlich weder ein Digitalministerium noch ein Digital-Staatsminister im Kanzleramt geplant sind.

„Sofern die Ressortverteilung weiterhin eine wirksame zentrale Koordination der Digitalpolitik ignoriert, werden wir im internationalen Vergleich bei der Digitalisierung weiter zurückfallen. Deutschland verschläft so seine Zukunft“, befürchtet BITMi-Präsident Dr. Oliver Grün. Daher unterstützt der BITMi die heute vom Bundesverband Deutsche Startups e.V. gestartete Petition, die die Ernennung eines Digitalministers fordert.

Hier finden Sie die Online-Petition: digitalministerium.org

Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) vertritt über 2.000 IT-Unternehmen und ist damit der größte IT-Fachverband für ausschließlich mittelständische Interessen in Deutschland.

Kontakt
Bundesverband IT-Mittelstand e.V.
Bianca Bockhoff
Pascalstraße 6
52076 Aachen
0241 1890558
kontakt@bitmi.de
http://www.bitmi.de

Elektronik Medien Kommunikation

auvisio Mobiler Retro-Lautsprecher MSS-420.rtro

Klingt gut: Musik in digitaler Qualität

auvisio Mobiler Retro-Lautsprecher MSS-420.rtro

auvisio Mobiler Retro-Lautsprecher MSS-420.rtro mit Bluetooth 4.1 und AUX-Eingang, www.pearl.de

Musikgenuss im Look der 80er: Dieser Lautsprecher von auvisio im klassischen Gitarrenverstärker-Aussehen hat ein topmodernes Innenleben. So hört man seine Lieblings-Hits in bester digitaler Audioqualität!

Musik von nahezu jeder Audioquelle: Die Lieblings-Songs lassen sich kabellos von Smartphone und Tablet-PC streamen. MP3-Player und andere Mobilgeräte ohne Bluetooth werden einfach per Audiokabel verbunden.

Gute Unterhaltung überall und zu jeder Jahreszeit – auch beim Camping, am Baggersee oder beim Picknick im Stadtgarten: Der starke Akku unterhält bis zu 3 Stunden lang mit der Wunschmusik!

-Für beste musikalische Unterhaltung zu Hause und unterwegs
-auvisio Mobiler Retro-Lautsprecher MSS-420.rtro
-Design im klassischen Stil der 80er-Jahre: Holz-Gehäuse mit Metall-Applikationen
-Bluetooth 4.1 für kabellose Musik-Übertragung von Smartphone, Tablet-PC und Bluetooth-fähigen Audiogeräten, bis 10 m Reichweite
-AUX-Eingang: zum Verbinden mit MP3-Player, HiFi-Anlage u.v.m. per 3,5-mm-Klinkenkabel
-Ausgangsleistung (RMS): 2x 5 Watt, Musik-Spitzenleistung: 20 Watt
-Ein/Aus-Kippschalter und Lautstärke-Drehregler
-LED-Statusanzeige: für Ladevorgang und Bluetooth-Verbindung
-Stromversorgung: integrierter Li-Ion-Akku mit 1.500 mAh für bis zu 3 Stunden Musik bei 50 % Lautstärke, lädt per Micro-USB (USB-Netzteil bitte dazu bestellen)
-Maße: 30,2 x 18,5 x 15 cm, Gewicht: ca. 1,54 kg
-Lautsprecher inklusive 3,5-mm-Klinkenkabel (80 cm), Micro-USB-Ladekabel (80 cm) und deutscher Anleitung

Preis: 26,90 EUR statt empfohlenem Herstellerpreis von 49,90 EUR
Bestell-Nr. ZX-1711-625

Produktlink: https://www.pearl.de/a-ZX1711-1262.shtml

Die PEARL.GmbH aus Buggingen ist das umsatzstärkste Unternehmen eines internationalen Technologie-Konzerns. Ihr Schwerpunkt ist der Distanzhandel von Hightech-, Haushalts- und Lifestyle-Produkten.
Mit mehr als 13 Millionen Kunden, 10 Millionen gedruckten Katalogen pro Jahr, einer täglichen Versandkapazität von bis zu 110.000 Paketen – alleine in Deutschland – und Versandhaus-Niederlassungen in Österreich sowie Schwesterfirmen in der Schweiz, Frankreich und über eine Onlinevermarktungsfirma in China gehört PEARL zu den größten Versandhäusern für Neuheiten aus dem Technologie-Bereich. Zwei große Versandlager und Spezial-Versandzentren in Nordhessen und Südniedersachsen ermöglichen aus der Mitte Deutschlands eine schnelle Belieferung der Kunden. Eigene Ladengeschäfte in vielen europäischen Großstädten und ein Teleshopping-Unternehmen mit großer Reichweite in Europa unterstreichen diesen Anspruch. In Deutschland umfasst das Sortiment von PEARL über 16.000 Produkte und über 100 bekannte Marken wie z.B. VisorTech, Rosenstein & Söhne, newgen medicals und Royal Gardineer. Dank ihrer äußerst engen Kooperation mit internationalen Großherstellern und Entwicklungsfirmen hat PEARL.GmbH einen starken Einfluss auf die Neuentwicklung und kontinuierliche Optimierung von Produkten ( www.pearl.de).

Kontakt
PEARL.GmbH
Heiko Loy
PEARL-Straße 1-3
79426 Buggingen
07631-360-417
presse@pearl.de
http://www.pearl.de

Politik Recht Gesellschaft

Koalitionsverhandlungen abgeschlossen: Stellenwert der Digitalisierung wird nicht erkannt

Koalitionsverhandlungen abgeschlossen: Stellenwert der Digitalisierung wird nicht erkannt

Berlin, 08. Februar 2018 – Nach dem gestrigen Ende der Koalitionsgespräche zwischen CDU/CSU und SPD zieht der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) eine allenfalls ausgeglichene Bilanz für die Beachtung digitaler Themen im vorgelegten Koalitionsvertrag: „Es gibt einige erste sinnvolle Maßnahmen in Richtung Digitalisierung, aber der Stellenwert der Digitalisierung wird nicht ausreichend berücksichtigt. Wir können keine Vision oder Strategie erkennen, welche mit Mut den notwendigen Aufbruch in das digitale Zeitalter für Deutschland einläutet“, so BITMi-Präsident Dr. Oliver Grün.

Der BITMi begrüßt alle Bemühungen, die zur Verbesserung des Ausbaus der digitalen Infrastrukturen in Deutschland dienen, wenngleich die Finanzierung des Glasfasernetz-Ausbaus unsicher erscheint. Der Koalitionsvertrag enthält ferner gute Ansätze zur Verbesserung in den Bereichen digitaler Bildung und Forschung, Arbeitswelt, Wettbewerb- und Wettbewerbsfähigkeit, IT-Sicherheit sowie digitaler Verwaltung. Wichtig für den Mittelstand sind aber insbesondere Rahmenbedingungen und neue Maßnahmen zur Beschleunigung der Digitalisierung des Mittelstands. „Es ist erfreulich, dass Investitionen von Unternehmen in die Digitalisierung unterstützt werden sollen. Hier wird eine unserer zentralen Forderungen aufgegriffen, Investitionen in digitale Innovationsgüter einer optimierten Abschreibung zuzuführen. Inwieweit die geplante Überarbeitung von Abschreibungstabellen unserer Forderung nachkommt, Digital-Investitionen einer Sofortabschreibung zuzuführen, bleibt abzuwarten“, so Grün.

Dennoch bleibt das Papier bei zahlreichen wichtigen Punkten weit zurück hinter den notwendigen Maßnahmen. So soll das Netzwerkdurchsetzungsgesetz trotz eines breiten Bündnisses gegen das Gesetz im Grundsatz bestehen bleiben. Die aktuelle Fassung des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes ist kein geeignetes Mittel, um die Debattenkultur im Internet zu verbessern. Es erzwingt viel mehr Entscheidungen, die im Zweifel gegen die Meinungsfreiheit ausfallen. Auch im Bereich der Datenpolitik fehlen Ansätze zu einem für die Digitalwirtschaft chancenorientierten Datenrecht.

Beim politischen Stellenwert der Digitalpolitik bleibt die bisher erkennbare Strukturierung deutlich hinter den Erwartungen des BITMi zurück. So ist offensichtlich weder ein Digitalministerium noch ein Digital-Staatsminister im Kanzleramt geplant, wodurch weiterhin die Entscheidungskompetenz zur Digitalkompetenz auf diverse Ministerien verteilt bleibt: „Sofern die Ressortverteilung weiterhin eine wirksame zentrale Koordination der Digitalpolitik ignoriert, werden wir im internationalen Vergleich bei der Digitalisierung weiter zurückfallen. Deutschland verschläft so seine Zukunft“, befürchtet BITMi-Präsident Grün.

Das Positionspapier Digitaler Mittelstand 2020 mit allen Forderungen des BITMi ist online verfügbar.

Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) vertritt über 2.000 IT-Unternehmen und ist damit der größte IT-Fachverband für ausschließlich mittelständische Interessen in Deutschland.

Kontakt
Bundesverband IT-Mittelstand e.V.
Bianca Bockhoff
Pascalstraße 6
52076 Aachen
0241 1890558
kontakt@bitmi.de
http://www.bitmi.de

Computer IT Software

LK gründet „Digitales Kompetenzzentrum Ruhr“ in Essen

LK gründet "Digitales Kompetenzzentrum Ruhr" in Essen

Die LK Aktiengesellschaft, Full Service Agentur für Livekommunikation mit Sitz in Essen, ist weiter auf Wachstumskurs. Zum 01.05.2018 wird die bisher inhouse geführte Business Unit LK INTERACTIVE in eine eigenständige Tochtergesellschaft ausgegründet. Des Weiteren wird die Bergisch Media GmbH, an der LK seit 2013 eine strategische Beteiligung hält, zum 01.05.2018 in LK DIGITAL GmbH umfirmiert und gemeinsam mit LK INTERACTIVE neue Räumlichkeiten in Essen beziehen, um dort ab Juni 2018 mit einem Team von knapp 40 Mitarbeitern ein „Digitales Kompetenzzentrum Ruhr“ zu betreiben.

Zielsetzung der Neugründung „Digitales Kompetenzzentrums Ruhr“ ist es, den Kunden der LK Unternehmensgruppe ganzheitliche Lösungen für Digitalisierungsprojekte im Bereich der Unternehmenskommunikation zur Verfügung zu stellen.

LK-Marketing-Vorstand Tom Koperek dazu:
„Unsere Tätigkeitsfelder haben sich in den Jahren seit unserer Gründung 2003 stark erweitert. Ursprünglich als klassischer Veranstaltungsdienstleister etabliert, haben wir unser Leistungsspektrum in den vergangenen Jahren sukzessive erweitert und erbringen heute ein breites Spektrum von spezialisierten Agentur- und Beratungsleistungen im Bereich der Live- und Markenkommunikation. Unser Ziel ist es, so fokussiert und spezialisiert wie möglich auf die Wünsche unserer Kunden einzugehen und dem jeweiligen Kundensegment explizit die Leistungen anbieten zu können, die es benötigt. Die Gründung des „Digitalen Kompetenzzentrums Ruhr“ ist demnach ein konsequenter Schritt für uns.“

LK Innovations-Vorstand Holger Steffentorweihen dazu:
„Die Online- und Live-Kommunikationswelten verzahnen sich zunehmend. Durch die Bündelung der Kompetenzen beider Unternehmensbereiche können wir nun zukünftig Lösungen anbieten, die sowohl die digitale Transformation als auch die Live- und Markenkommunikation positiv und nachhaltig unterstützen. Zukünftig bieten wir unseren Kunden global vernetzte Marketinglösungen: von der Konzeption und Erstellung von multisensorischen Kommunikationslösungen, der Herstellung und Programmierung von interaktivem Echtzeit-3D-Content, Multitouchanwendungen, VR und AR- Anwendungen bis hin zu Corporate Global Webseiten – ein enormer Mehrwert für unsere Kunden.“

Bergisch-Media-Geschäftsführer Dennis van Almsick dazu:
In den vergangenen Jahren haben wir in Kooperation mit LK INTERACTIVE viele spannende Referenzprojekte realisiert und unser Leistungsspektrum sukzessive ausgebaut. Gemeinsam unterstützen wir unsere Kunden bereits heute in nahezu allen Bereichen der digitalen Unternehmenskommunikation. Die Umfirmierung in LK DIGITAL und die Zusammenlegung mit LK INTERACTIVE sind für uns der nächste logische Schritt. Durch die konsequente Bündelung und Verdichtung unseres Knowhows entsteht ein „Digitales Kompetenzzentrum“, mit dem wir unsere Kunden bei der Ausarbeitung und Umsetzung ihrer Digitalisierungs- und Kommunikationsstrategien ganzheitlich unterstützen können.

Unsere Mission

Wir sind ein führender Anbieter von Live- und Markenkommunikation. In partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit unseren Kunden kreieren und produzieren wir bedarfsgerechte Lösungen sowie begeisternde Ereignisse. Unser Fokus liegt auf einer persönlichen, individuellen Beratung. Mit einem hohen Maß an Kreativität entwickeln wir innovative Kommunikationslösungen, die unseren Kunden ein Alleinstellungsmerkmal auf Messen, bei Events und Präsentationen sichern.

Live. Digital. Interaktiv.

Kontakt
LK Aktiengesellschaft
Tom Koperek
Wilhelm-Beckmann-Str. 19
45307 Essen
+49 201 74 72 0
t.koperek@lk-ag.com
http://www.lk-ag.com

Internet E-Commerce Marketing

Digitale Markterschließung: Hürden der Digitalisierung

Die Unternehmensberatung & Marketingberatung Görs Communications über digitale Markterschließung mit professionellem Onlinemarketing

Digitale Markterschließung: Hürden der Digitalisierung

Unternehmensberatung und Marketingberatung Görs Communications über digitale Markterschließung

Liest man nur die Schlagzeilen, muss es um die deutsche Innovationskraft, die Innovationsberatung und das Innovationsmanagement wahrlich schlecht bestellt sein. Schlagworte wie „digitales Entwicklungsland“, „digitales Schlusslicht Deutschland“ und „Glasfaserwüste“ gehören zum Standard-Repertoire, sobald es um die Digitalisierung geht. Die baltischen Staaten und natürlich das Silicon Valley werden zu Leuchttürmen, Deutschland hingegen zum Fax- und Totholz-Land erklärt, bei dem sich weder staatliche Bürokratie noch private Wirtschaft innovativ zeigen. Und dazu muss der Bürger auch noch ein Internet im Schneckentempo aushalten, gleich, ob mobil oder an der heimischen Kupferleitung aus dem letzten Jahrtausend.

Aber das Jammern und das Miesmachen gehören bekanntlich auch zu Deutschland wie der Regen zu Hamburg, während andere Länder stolz auf ihre Erfolge sind, wird in Deutschland darüber geredet, was nicht funktioniert. Betrachtet man bei der Digitalisierung Deutschland mal genauer im internationalen Vergleich, dann gibt es Licht und Schatten, je nachdem, welche Bereiche man dort betrachtet. Die Schwarzmalerei ist sicherlich übertrieben, Jubelstimmung aber ebenso verfehlt. Kurz, es ist kompliziert.

Digitalisierung und digitale Markterschließung: Nachzügler von heute werden in der Zukunft die Abgehängten sein

Bei der Digitalisierung und professionellem Onlinemarketing denken viele Menschen automatisch an Start-Up-Unternehmen, dabei betrifft die Digitalisierung fast die gesamte Wertschöpfungskette, Stichwort „Arbeit 4.0“. Es geht nicht darum, ein digitales Produkt zu entwickeln, sondern die eigenen Geschäftsprozesse fit für die Digitalisierung zu machen. Ganz gleich, wie alt und groß das Unternehmen ist. Und hier besteht in Deutschland tatsächlich ein Nachholbedarf, insbesondere bei mittelständischen Unternehmen. Geschätzt wird, dass nur rund ein Fünftel aller Mittelständler wirklich im digitalen Zeitalter angekommen sind und die Digitalisierung ihrer Geschäftsabläufe und Produkte nachhaltig vorantreiben. Rund ein Drittel der mittelständischen Unternehmen gelten hingegen als regelrechte Digitalisierungs-Muffel, die sich der Zukunft total verweigern. Sei es, weil ihnen dafür die Ressourcen fehlen, sei es, weil sie überfordert sind, sei es, weil sie nicht die Notwendigkeit sehen – was gerade auf ältere Unternehmen („Ging bisher ja auch ohne“) zutrifft.

Dabei lässt sich unschwer prognostizieren, dass die Digitalisierung von der in- und ausländischen Konkurrenz immer weiter getrieben wird, Unternehmen, die sich dem verweigern, werden über kurz oder lang von der Bildfläche verschwinden. Die Nachzügler von heute werden mit ziemlicher Sicherheit die Abgehängten der Zukunft sein. Da dies nicht nur für die einzelnen Unternehmen, sondern für die gesamte Volkswirtschaft eine Herausforderung darstellt, hat auch die Bundesregierung erkannt, die mittlerweile diverse Förderprogramme aufgelegt hat. Etwa „go digital“, mit dem das Bundeswirtschaftsministerium den Mittelstand auf den Weg in die digitale Zukunft begleiten will.

Mit den drei Modulen „Digitalisierte Geschäftsprozesse“, „Digitale Markterschließung“ und „IT-Sicherheit“ unterstützt das Förderprogramm Unternehmen bei der Optimierung von Prozessen und der Erschließung zusätzlicher Marktanteile durch Digitalisierung – und hilft dabei, den Datenschutz auf Vordermann zu bringen.

Da die Digital- und Unternehmensberatung Görs Communications ( http://www.goers-communications.de ) als PR- und Contentmarketing Beratung und Agentur täglich mit dem zu tun hat, was vom Bundeswirtschaftsministerium als „Digitale Markterschließung“ bezeichnet wird, wird in dieser neuen Blog Reihe erklärt, was genau es damit auf sich hat (diesen Fachartikel und weitere Blog Beiträge zur digitalen Markterschließung, digitalen Transformation, Digitalisierung und professionelles Onlinemarketing gibt es auf http://www.goers-communications.de/digitale-markterschliessung-1-huerden-digitalisierung ) .

Der nächste Beitrag befasst sich damit, was „digitale Markterschließung“ überhaupt bedeutet, gefunden werden kann er unter der Überschrift „Digitale Markterschließung (2): Definition“ auf http://www.goers-communications.de/digitale-markterschliesung-2-definition

Görs Communications (DPRG) ist die Public Relations (PR) und Content Marketing Agentur und Beratung für den Großraum Hamburg – Lübeck und Schleswig-Holstein. Die Internet-, PR- und Werbeagentur Görs Communications verfügt über jahrelange Erfahrungen, Erfolge und Know-how v.a. für erklärungsbedürftige und komplexe Produkte und Dienstleistungen. Die PR- und Marketingberatung bietet effiziente Alternativen zur teuren und ineffektiven Werbung und Reklame. Durch professionelle Public Relations, Öffentlichkeitsarbeit, Online-PR, Internetmarketing, Onlinemarketing, Contentmarketing, Socia Media Marketing, Suchmaschinenmarketing und Suchmaschinenoptimierung (SEO) werden die Kunden von Görs Communications bekannter und erfolgreicher. Die Schwerpunkte der PR- und Marketingagentur Görs Communications liegen in den Bereichen Internet / Digitalisierung, Immobilien, Finanzen, Business to Business (B2B) sowie Kleinstunternehmen, kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Zudem bietet Görs Communications Coaching, Innovationsberatung und Mediaberatung sowie Video Marketing durch Scribble Videos und Erklärfilme.

Kontakt und Beratungsanfragen: http://www.goers-communications.de/pr-werbung-beratung/kontakt

Kontakt
Görs Communications (DPRG) #PR #Content #Marketing
Tobias Blanken
Gertrudenkirchhof 10
20095 Hamburg
040 325074582
info@goers-communications.de
https://www.goers-communications.de

Sonstiges

Virtuelle Geisterjagd mit den Ghostbusters II PLAYMOGRAM 3D

Virtuelle Geisterjagd mit den Ghostbusters II PLAYMOGRAM 3D

(Mynewsdesk) Mit den völlig neuen PLAYMOGRAM 3D-Sets werden Smartphone oder Tablet blitzschnell in einen Hologramm-Projektor verwandelt und das digitale Spielerlebnis kann beginnen.
Die 8 neuen Sets beinhalten jeweils eine PLAYMOGRAM 3D Pyramide und eine PLAYMOBIL-Figur mit Zubehör.

Die Ghostbusters Venkman, Stantz, Spengler und Zeddemore sind zurück! Mit der Lizenz zum Geisterjagen machen sie sich erneut auf, das Böse zu bekämpfen. Dank toller Hologramm-Effekte auf Smartphone oder Tablet kann jeder die mutigen Geisterjäger unterstützen und selbst vier virtuelle Geisterfiguren einfangen.

Für die eigene virtuelle Geisterjagd, einfach die neue kostenlose PLAYMOGRAM 3D-App herunterladen, eine der vier Geisterfiguren auswählen und die Hologramm-Pyramide auf die Markierung auf dem Smartphone oder Tablet stellen. Schon schwebt das gruselige Wesen scheinbar mitten im Raum und die Geisterjagd kann beginnen. Mit einem Ruck wird der Geist in die Falle gezogen – geschafft, das Unheil scheint besiegt zu sein. Doch mit nur einem Fingertipp kann der freche Geist blitzschnell wieder befreit werden. Die spannende Geisterjagd kann weitergehen!

Aber auch das Reich der Eisprinzessinnen hält glitzernde Überraschungen bereit. Zusammen mit den Eisprinzessinnen und ihren treuen Begleitern Rehkitz, Eule, Hase und Polarfüchsin können wie von Zauberhand virtuelle glitzernde Eisskulpturen entstehen.

Mit den völlig neuen PLAYMOGRAM 3D-Sets werden Smartphone oder Tablet blitzschnell in einen Hologramm-Projektor verwandelt und das digitale Spielerlebnis kann beginnen.

Die neuen PLAYMOGRAM 3D-Sets von PLAYMOBIL auf einen Blick:

9346 Geisterjäger Egon Spengler – UVP € 7,99
9347 Geisterjäger Peter Venkman – UVP € 7,99
9348 Geisterjäger Raymond Stantz – UVP € 7,99
9349 Geisterjäger Winston Zeddemore – UVP € 7,99

9350 Prinzessin Eiskristall – UVP € 7,99
9351 Prinzessin Eisblume – UVP € 7,99
9352 Prinzessin Sternenglitzer – UVP € 7,99
9353 Prinzessin Winterblüte – UVP € 7,99

————————————————————————————————-

Sehr geehrte Redaktionen,

sind Sie an zusätzlichem Bildmaterial, einer Gewinnspielkooperation oder Rezensionsexemplaren für Ihre Berichterstattung interessiert? Wir freuen uns auf Ihre Anfrage an pr@playmobil.de und stehen Ihnen bei Fragen gern zur Verfügung.

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im PLAYMOBIL Deutschland

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/dm0ik1

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/vermischtes/virtuelle-geisterjagd-mit-den-ghostbusters-ii-playmogram-3d-26329

=== (Bild) ===

Shortlink:
http://shortpr.com/sjeugl

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/-15872

Die geobra Brandstätter Stiftung & Co. KG mit Sitz im fränkischen Zirndorf bei Nürnberg ist der Hersteller von PLAYMOBIL und steht für Premium-Spielzeugqualität made in Europe. Die 7,5 cm großen PLAYMOBIL-Figuren stehen im Zentrum dieses kreativen, vielfach ausgezeichneten Systemspielzeugs. Das fantasievolle Rollenspiel mit den historischen und modernen Themenwelten fasziniert Kinder und wird von Eltern und Pädagogen gleichermaßen geschätzt. Seit 1974 wurden bereits 3 Milliarden PLAYMOBIL-Figuren gefertigt. Die über 30 Spielthemen werden in rund 100 Ländern weltweit vertrieben. Die Brandstätter Gruppe mit Produktionsstätten in Deutschland, Malta, Spanien und Tschechien erreichte 2016 einen Gesamtumsatz von 671 Mio. Euro und beschäftigt weltweit mehr als 4.200 Mitarbeiter. Das innovative Unternehmen entwickelt, produziert und vertreibt unter dem Markennamen LECHUZA zudem seit 2000 hochwertige Pflanzgefäße aus Kunststoff sowie seit 2015 Design-Gartenmöbel.

 

Firmenkontakt
PLAYMOBIL Deutschland
Stefanie Kaufhold
Brandstätterstr. 2 – 10
90513 Zirndorf
0911/9666-1436
pr@playmobil.de
http://www.themenportal.de/vermischtes/virtuelle-geisterjagd-mit-den-ghostbusters-ii-playmogram-3d-26329

Pressekontakt
PLAYMOBIL Deutschland
Stefanie Kaufhold
Brandstätterstr. 2 – 10
90513 Zirndorf
0911/9666-1436
pr@playmobil.de
http://shortpr.com/dm0ik1

Internet E-Commerce Marketing

Wenn SEO die Kür ist, ist Lageroptimierung die Pflicht

Lageroptimierung gehört zum E-Commerce wie die Suchmaschinenoptimierung

Wenn SEO die Kür ist, ist Lageroptimierung die Pflicht

Xpert.Digital weiß, was effiziente Lageroptimierung bewegen kann (Bildquelle: istockphoto)

Wenn es für Unternehmen darum geht, sich in ihrem Geschäft erfolgreich zu behaupten, steht das Produkt an erster Stelle. Doch um in Zeiten wachsender Onlinepräsenz nicht vom Radar der Webnutzer zu verschwinden, sind zudem ausgeklügelte SEO- und Marketingmaßnahmen erforderlich. Allerdings ist es damit insbesondere im schnelllebigen Onlinehandel nicht getan, denn um in Zeiten allgegenwärtiger Same Day Delivery die gewachsenen Ansprüche auf Kundenseite zufriedenzustellen, ist eine durchdachte Logistikstrategie erforderlich.

Die digitalisierte Arbeitswelt von heute bietet dank innovativer Steuerungssoftware und automatisierter, vernetzter Systeme ausreichend Potential für eine stetige Optimierung der Situation im Lager. Xpert.Digital zeigt, dass die Fokussierung auf SEO und Marketing Hand in Hand mit einer gelungenen Logistikstrategie gehen muss. Denn was nutzt die beste Sichtbarkeit, wenn die Prozesse dahinter nicht funktionieren? Die Expertise von Xpert.Digital legt die Vorteile eines effizienten Lagermanagements insbesondere im E-Commerce anschaulich dar:

– Mehr Produktivität im Lager führt zu besserer Wettbewerbsfähigkeit

– Niedrigere Kosten wegen verringertem Personalbedarf, höherer Ausnutzung vorhandener Flächen sowie dem ressourcensparenden Betrieb der Systeme

– Hohe Kundenzufriedenheit durch schnelle und präzise Bereitstellung sowie Versand

– Optimale Raumausnutzung aufgrund hochverdichteter Lagerung

– Übersicht & Sicherheit dank moderner Softwaresteuerung

– Skalierbarkeit & Flexibilität durch modular erweiterbare Lagersysteme

Bei Xpert.Digital können sich Unternehmen live von den Vorzügen der Lageroptimierung überzeugen: Die Digital-Experten bieten hierzu ein kostenloses Einsteiger-Webinar an, in dem Interessierte und Kunden lernen, welche Potentiale in den meisten Lagern brachliegen. Danach stellt sich Verantwortlichen bei der Lageroptimierung nicht mehr die Frage des „Ob“, sondern nur noch des „Wann“. Denn nicht nur im Handel sind zuverlässige Ablaufprozesse im Lager das Herz eines erfolgreichen Geschäfts.

Was ist Xpert.Digital?

Die Digitalisierung schreitet unaufhaltsam und mit riesigen Schritten voran. Da läuft der Einzelne schnell Gefahr, zurückzufallen. Die Spezialisten von Xpert.Digital bewegen sich auf diesem Gebiet permanent am Puls der Zeit. Dank seines Know-hows bietet Xpert.Digital Unternehmen aus Wirtschaft, Beratung und Medien kompetente Unterstützung bei allen Fragen rund um den rasanten digitalen Wandel.

Das Support-Konzept von Xpert.Digital ist gleichermaßen flexibel wie innovativ, sodass Kunden bereits heute maßgeschneiderte Lösungen für die Herausforderungen von morgen bekommen.

Firmenkontakt
Xpert.Digital
Konrad Wolfenstein
Unsöldstraße 2
80538 München
089 2351 5672
wolfenstein@xpert.digital
http://xpert.digital

Pressekontakt
TRENDS
Konrad Wolfenstein
Unsöldstraße 2
80538 München
089 2351 5672
wolfenstein@trends.ag
http://trends.ag

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Xpert.Digital für Unternehmen in der digitalen Welt

Xpert.Digital präsentiert Unternehmen neue Möglichkeiten in der virtuellen Welt von AR und VR

Xpert.Digital für Unternehmen in der digitalen Welt

Das Support-Konzept von Xpert.Digital ist gleichermaßen flexibel wie innovativ (Bildquelle: macrovector / fotolia)

Augmented Reality und Virtual Reality sind nicht nur im IT-Bereich oder bei Marketingleitern in aller Munde. Ob im Präsentationsbereich von Messen und Ausstellungen, im E-Commerce, in den Laboren von Forschung & Entwicklung oder am PoS des Handels: Die Anwendungsmöglichkeiten der innovativen Techniken scheinen buchstäblich grenzenlos, verwischen sie doch die bisher starren Grenzen zwischen realer und virtuellen Welt auf vielfältigste Weise. Damit Unternehmen in diesem schnelllebigen Metier den Anschluss nicht verpassen, dient Xpert.Digital Kunden unterschiedlichster Branchen als Kompass, der stets den Überblick behält.

Dank Xpert.Digital wissen Besucher der Webseite, wie Roboter und Menschen im Lager dank Virtual Reality Hand in Hand smart kommissionieren, oder wie Autobauer mit Virtual Reality-Hilfe die Erlebniswelt ihrer Automobile bunter gestalten. Ebenfalls am Beispiel der Automobilindustrie zeigt Xpert.Digital, wie der Einsatz von Augmented Reality ganze Industriebranchen revolutioniert. Doch der rasante Fortschritt macht bei AR und VR nicht Halt: So ermöglicht der kombinierte Ansatz von HoloLens und Co. in Produktion oder Logistik ganz neue, effiziente Methoden, mit denen Unternehmen ihre Arbeitsprozesse optimieren.

Xpert.Digital war auf diesem Gebiet in Deutschland Trendsetter, denn dank seiner Expertise wurden bereits 2016 Messestände umfassend mit der neuen Technik ausgestattet. Unzählige begeisterte Standbesucher sowie zufriedene Aussteller waren deutliche Belege für den wegweisenden Support von Xpert.Digital.

Doch Xpert.Digital verfolgt nicht nur die Geschehnisse am Markt, sondern unterstützt mit seiner Kompetenz Unternehmen aktiv bei der Kreation eigener innovativer Vorhaben rund um die digitale und virtuelle Realität. Der Service reicht von Beratung über die Entwicklung maßgeschneiderter Lösungsansätze für kundenindividuelle Anforderungen bis zu deren Umsetzung in Augmented, Mixed und Virtual Reality.

Was ist Xpert.Digital?

Die Digitalisierung schreitet unaufhaltsam und mit riesigen Schritten voran. Da läuft der Einzelnen schnell Gefahr, zurückzufallen. Die Spezialisten von Xpert.Digital bewegen sich auf diesem Gebiet permanent am Puls der Zeit. Dank seines Know-hows bietet Xpert.Digital Unternehmen aus Wirtschaft, Beratung und Medien kompetente Unterstützung bei allen Fragen rund um den rasanten digitalen Wandel.

Das Support-Konzept von Xpert.Digital ist gleichermaßen flexibel wie innovativ, sodass Kunden bereits heute maßgeschneiderte Lösungen für die Herausforderungen von morgen angeboten werden.

Firmenkontakt
Xpert.Digital
Konrad Wolfenstein
Unsöldstraße 2
80538 München
089 2351 5672
wolfenstein@xpert.digital
http://xpert.digital

Pressekontakt
TRENDS
Konrad Wolfenstein
Unsöldstraße 2
80538 München
089 2351 5672
wolfenstein@trends.ag
http://trends.ag

Elektronik Medien Kommunikation

VR-Radio IRS-690.HiFi Digitaler WLAN-HiFi-Tuner

IRS-690.HiFi erweitert die HiFi-Anlage

VR-Radio IRS-690.HiFi Digitaler WLAN-HiFi-Tuner

VR-Radio Digitaler WLAN-HiFi-Tuner mit Internetradio, DAB+, UKW, Streaming und MP3, www.pearl.de

Grenzenloses Musikvergnügen erleben – ob per Digitalradio, Internetradio, Netzwerkstreaming
oder MP3! Die mit dem Tuner von VR-Radio erweiterte HiFi-Anlage lässt die Lieblingsmusik von
nahezu jeder Audioquelle ertönen!

Internetradio für Sender weltweit aus über 30.000 Stationen und Podcasts! Für eine schnelle
Übersicht sortiert man die Sender nach Sprache, Genre, Land, Aktualität oder Beliebtheit. So
findet man rasch seine Lieblingssender. Bis zu 30 davon können als Favoriten abgespeichert
werden!

Erstklassiger Digitalradio-Empfang per DAB+: Lieblings-Radiosender lassen sich in bester Qualität
genießen – ohne Rauschen! Die lokalen Lieblingssender gibt es nicht digital? Dann einfach auf den
klassischen UKW-Empfang wechseln. Auch hier stehen 30 Speicherplätze zur Verfügung.

Netzwerk-Streaming und MP3-Player integriert – für noch mehr Vielfalt! Von Smartphone und
Netzwerk-fähigen Audiogeräten lässt sich die Lieblingsmusik kabellos per WLAN übertragen.
MP3s können auch direkt von USB-Stick und externer Festplatte wiedergegeben werden.

Zahlreiche Anschluss-Möglichkeiten: HiFi-Anlage, Audio-Verstärker und & Co. verbindet man in
bester digitaler Qualität per optischem und koaxialem Audio-Anschluss. Oder analog per Cinch.
Und möchte man seine Musik in Ruhe genießen, schließt man einfach einen Kopfhörer an.

Mit Wecker und Sleep-Timer zu entspannter Musik wegschlummern. Die Musik hört nach
eingestellter Zeit selbstständig auf zu spielen. Und damit man am nächsten Morgen pünktlich
aufwacht, stellt man den Wecker. Der Receiver weckt wahlweise per Radio oder mit einem
einfachen Weckton – ganz nach Wunsch.

– Audio-Receiver IRS-690.HiFi zum Anschluss an eine HiFi- oder Stereo-Anlage
– Radio-Empfang per Internet, DAB/DAB+ und UKW
– 90 Sender-Speicherplätze: je 30 für Internet-, DAB-und UKW-Sender
– Unterstützt Musik-Streaming über Netzwerk, DLNA- und UPnP-fähig
– Kompatibel mit Spotify Connect (benötigt Spotify-Premiumaccount)
– MP3-Wiedergabe von USB-Stick und externer Festplatte bis 2 TB mit eigener
Stromversorgung (jeweils bitte dazu bestellen)
– USB-Anschluss mit Lade-Funktion für Smartphone, Game-Controller & Co.
– TFT-Farb-Display mit 8,1 cm / 3,2″ Diagonale
– WiFi-kompatibel: unterstützt WLAN IEEE 802.11b/g/n
– 360° ausrichtbare WLAN-Antenne
– Ausziehbare analoge FM-Antennen: 14 – 70 cm
– Multiroom-Unterstützung per kostenloser App für Android und iOS, erhältlich bei
Google Play und im App Store
– Extras: Favoritenlisten-Pflege über Webinterface, 2 Speicherplätze für Weck-Funktion
per Radio oder Weckton, Ausschalt-Timer
– Einfache Bedienung direkt am Gerät und per Fernbedienung
– Metallgehäuse
– Anschlüsse hinten: Stereo-Cinch-Ausgang, Line-in, Line-out, TOSLINK (optischer
Ausgang), Koaxial (digitaler Ausgang), RJ-45 (LAN), vorne: USB und Kopfhörer-
Anschluss (3,5-mm-Klinkenbuchse)
– Maße: 43,5 x 7,6 x 30 cm, Gewicht: 2,32 kg
– Stromversorgung: 230 Volt (Eurostecker, Kabellänge: 160 cm)
– Empfänger inklusive WLAN-Antenne, Fernbedienung mit Batterien und deutscher
Anleitung

Preis: 169,90 EUR statt empfohlenem Herstellerpreis von 299,90 EUR
Bestell-Nr. ZX-1680-625

Produktlink: https://www.pearl.de/a-ZX1680-1232.shtml

Die PEARL.GmbH aus Buggingen ist das umsatzstärkste Unternehmen eines internationalen Technologie-Konzerns. Ihr Schwerpunkt ist der Distanzhandel von Hightech-, Haushalts- und Lifestyle-Produkten.
Mit mehr als 13 Millionen Kunden, 10 Millionen gedruckten Katalogen pro Jahr, einer täglichen Versandkapazität von bis zu 110.000 Paketen – alleine in Deutschland – und Versandhaus-Niederlassungen in Österreich sowie Schwesterfirmen in der Schweiz, Frankreich und über eine Onlinevermarktungsfirma in China gehört PEARL zu den größten Versandhäusern für Neuheiten aus dem Technologie-Bereich. Zwei große Versandlager und Spezial-Versandzentren in Nordhessen und Südniedersachsen ermöglichen aus der Mitte Deutschlands eine schnelle Belieferung der Kunden. Eigene Ladengeschäfte in vielen europäischen Großstädten und ein Teleshopping-Unternehmen mit großer Reichweite in Europa unterstreichen diesen Anspruch. In Deutschland umfasst das Sortiment von PEARL über 16.000 Produkte und über 100 bekannte Marken wie z.B. VisorTech, Rosenstein & Söhne, newgen medicals und Royal Gardineer. Dank ihrer äußerst engen Kooperation mit internationalen Großherstellern und Entwicklungsfirmen hat PEARL.GmbH einen starken Einfluss auf die Neuentwicklung und kontinuierliche Optimierung von Produkten ( www.pearl.de).

Kontakt
PEARL.GmbH
Heiko Loy
PEARL-Straße 1-3
79426 Buggingen
07631-360-417
presse@pearl.de
http://www.pearl.de

Computer IT Software

Der Fernsehempfang im Kabel wird vollständig digital

Initiative „Digitales Kabel“ gründet Projektbüro zur Begleitung des Analog-Digital-Umstiegs für Kabel-Haushalte

Der Fernsehempfang im Kabel wird vollständig digital

Bildquelle: www.digitaleskabel.de

Berlin, 15. Januar 2018. In diesem Jahr geht die umfassende Umstellung vom analogen auf das digitale Kabelfernsehen in die Schlussphase. Die überwiegende Mehrheit der Kabel-TV-Zuschauer nutzt inzwischen die große Auswahl von TV-Programmen im digitalen Standard. 2018 gilt auch für Kabelhaushalte, die noch analog empfangen: Den Anschluss nicht verpassen.

Die Umstellung auf eine rein digitale Verbreitung von TV-Signalen bedeutet nicht nur eine verbesserte Bildqualität, sondern schafft Kapazitäten zum weiteren Ausbau der Programmangebote – insbesondere in hochauflösender Bildqualität – und ist zugleich Grundlage für die Fortentwicklung weiterer digitaler Dienste über den Kabelanschluss.

Mit der hohen Verbreitung digitaltauglicher Empfangsgeräte in den Haushalten hat der analoge Empfang von TV-Signalen über den Kabelanschluss immer weiter an Bedeutung und Reichweite verloren. Die analoge Übertragung über Antenne und Satellit wurde bereits vor einigen Jahren eingestellt. 2018 beginnt nun auch im Kabel der finale Umstieg auf eine rein digitale Signalverbreitung.

Gesetzliche Umstiegsfrist in Bayern und Sachsen

In den Freistaaten Bayern und Sachsen besteht eine gesetzliche Vorgabe für einen Umstieg auf eine rein digitale Verbreitung von Fernsehen und Radio im Kabel. In diesen beiden Bundesländern muss die Umstellung bis Ende 2018 in allen Kabelnetzen abgeschlossen sein.

Die bundesweite Umstellung auf die ausschließlich digitale Programmverbreitung bedeutet für die Kabelnetzbetreiber ein Großprojekt. Daher ist zu erwarten, dass in einzelnen Regionen die vollständige Digitalisierung des Kabelnetzes erst Anfang 2019 erreicht wird.

Projektbüro „Digitales Kabel“: www.digitaleskabel.de

Die Medienanstalten haben gemeinsam mit Verbänden, Kabelnetzbetreibern und Programmanbietern die Initiative „Digitales Kabel“ ins Leben gerufen und ein Projektbüro gegründet, das nunmehr seine Arbeit aufgenommen hat. Aufgabe des gemeinsam finanzierten Projektbüros ist die kommunikative Unterstützung des Umstiegs auf eine rein digitale Programmverbreitung im Kabelnetz. Neben Information und Hilfestellung für Kabelkunden leistet das Projektbüro konkrete Transferarbeit für eine regional koordinierte Umstellung in den Kabelnetzen unter Einbeziehung von Wohnungswirtschaft, Fachhandel und Geräteherstellern.

Der Initiative „Digitales Kabel“ gehören die Medienanstalten, ANGA Verband deutscher Kabelnetzbetreiber, Telekom Deutschland, PYUR und Vodafone, der Verband Privater Rundfunk und Telemedien (VPRT) sowie die Programmanbieter ARD, Mediengruppe RTL Deutschland und ProSiebenSat.1 Media SE an. Mit dem Betrieb des Projektbüros wurde die Goldmedia GmbH beauftragt.

Kontakt Presse
Projektbüro Digitales Kabel c/o Goldmedia GmbH:
Dr. Katrin Penzel | Eduard Scholl
presse@digitaleskabel.de | Tel: +49-30-246 266-0
www.digitaleskabel.de

Projektbüro „Digitales Kabel“: Die Medienanstalten haben gemeinsam mit Verbänden, Kabelnetzbetreibern und Programmanbietern die Initiative „Digitales Kabel“ ins Leben gerufen und ein Projektbüro gegründet. Aufgabe des gemeinsam finanzierten Projektbüros ist die kommunikative Unterstützung des Umstiegs auf eine rein digitale Programmverbreitung im Kabelnetz. Neben Information und Hilfestellung für Kabelkunden leistet das Projektbüro konkrete Transferarbeit für eine regional koordinierte Umstellung in den Kabelnetzen unter Einbeziehung von Wohnungswirtschaft, Fachhandel und Geräteherstellern.

Der Initiative „Digitales Kabel“ gehören die Medienanstalten, ANGA Verband deutscher Kabelnetzbetreiber, Telekom Deutschland, PYUR und Vodafone, der Verband Privater Rundfunk und Telemedien (VPRT) sowie die Programmanbieter ARD, Mediengruppe RTL Deutschland und ProSiebenSat.1 Media SE an. Mit dem Betrieb des Projektbüros wurde die Goldmedia GmbH beauftragt.

Firmenkontakt
Projektgruppe Digitales Kabel c/o Goldmedia GmbH
Eduard Scholl
Oranienbruger Str. 27
10117 Berlin
+49-30-246 266 0
info@digitaleskabel.de
http://www.digitaleskabel.de

Pressekontakt
Projektgruppe Digitales Kabel c/o Goldmedia GmbH
Dr. Katrin Penzel
Oranienbruger Str. 27
10117 Berlin
+49-30-246 266 0
presse@digitaleskabel.de
http://www.digitaleskabel.de