Tag Archives: Diagnose

Kunst Kultur Gastronomie

Telemedizinische Innovation – HOME2B+ Home Monitoring of Brain and Body Functions

Telemedizinische Innovation - HOME2B+ Home Monitoring of Brain and Body Functions

(Mynewsdesk) Die Nielsen Tele Medical GmbH aus Magdeburg bringt ein drahtloses Trockenelektroden-Headset auf den MarktFür Diagnose und Therapie von neurologischen Erkrankungen sind EEGs unerlässlich. Doch die Messtechnik ist zeitaufwendig und bislang nur in einer Facharztpraxis oder Klinik anzuwenden. In Sachsen-Anhalt wird derzeit die weltweit erste drahtlose EEG-Haube speziell für klinische Anwendungen zur Marktreife geführt.

„Wir schreiben bis zu 100 EEGs im Quartal“, sagt Dr. Christiane Bertram. Sie führt im sachsen-anhaltischen Schönebeck eine Praxis für Neurologie und Psychiatrie. Die Elektroenzephalografie, kurz EEG, ist eine Methode zum Messen von Gehirnströmen. Das in der Arztpraxis aufgezeichnete EEG sei aber nur eine Momentaufnahme, sagt die Fachärztin, und gerade darin liege ein Problem. Die Herzrhythmusstörung, der Schlaganfall oder ein epileptischer Anfall würden u.a. als Symptom kurzzeitige Bewusstseinsstörungen hervorrufen, verlangen aber gänzlich unterschiedliche Therapien. „Die Gehirnströme des Patienten müssten über längere Zeit und möglichst unter gewohnter Alltagsbelastung gemessen werden“, sagt Christiane Bertram. Daran allerdings war bislang nicht zu denken. Das aufwendige Setzen einer EEG-Haube liegt bis dato allein in den erfahrenen Händen einer Medizinisch-technischen Assistentin. Die etwa 20 Elektroden müssen vorher in eine Natrium-Chlorid-Lösung gelegt werden. Die Kopfhaut wird mit Elektroden-Paste ähnlich einer Peeling-Creme vorbereitet, damit der Kontakt mit dem Elektroden-Gel hergestellt und die Gehirnströme geleitet und gemessen werden können….

HIER weiter lesen.

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbH

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/qh3ioh

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wissenschaft/telemedizinische-innovation-home2b-home-monitoring-of-brain-and-body-functions-31983

Hintergrund zur IMG Sachsen-Anhalt mbH

Die Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbH (IMG) ist die Ansiedlungs- und Marketingagentur des deutschen Bundeslandes Sachsen-Anhalt. 

Die Mitarbeiter der IMG bieten alle Leistungen rund um die Ansiedlung im Land von der Akquisition bis zum Produktionsstart. Außerdem vermarktet die IMG den Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort nach außen und zeichnet verantwortlich für das Tourismusmarketing im In- und Ausland. 

Bereits zum zweiten Mal in Folge wurde die IMG als eine der beiden besten regionalen Wirtschaftsförderungsagenturen in Europa mit dem internationalen Top Investment Promotion Agency Award 2016 ausgezeichnet.

Das Land Sachsen-Anhalt ist einziger Gesellschafter der IMG. Weiterführende Informationen zu unseren Leistungen finden Sie hier.: http://www.investieren-in-sachsen-anhalt.de/wir-ueber-uns

Firmenkontakt
Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbH
Frauke Flenker-Manthey
Am Alten Theater 6
39104 Magdeburg
+49 391 568 9971
flenker-manthey@img-sachsen-anhalt.de
http://www.themenportal.de/wissenschaft/telemedizinische-innovation-home2b-home-monitoring-of-brain-and-body-functions-31983

Pressekontakt
Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbH
Frauke Flenker-Manthey
Am Alten Theater 6
39104 Magdeburg
+49 391 568 9971
flenker-manthey@img-sachsen-anhalt.de
http://shortpr.com/qh3ioh

Sonstiges

Makuladegeneration mit IVOM in Pirmasens behandeln

Was die Medikamentengabe ins Auge bewirkt, beschreibt Augenarzt Dr. Attila Osvald (Pirmasens)

Makuladegeneration mit IVOM in Pirmasens behandeln

Eine Makuladegeneratin ist eine altersbedingte Erscheinung. (Bildquelle: © CrazyCloud – Fotolia.com)

PIRMASENS. Nach wie vor ist die altersbedingte Makuladegeneration (AMD) die häufigste Ursache für eine Erblindung und hochgradigen Sehverlust in fortgeschrittenem Alter. „Wichtig ist, dass die AMD frühzeitig erkannt wird. Denn die Therapie in Form von sogenannten intravitrealen Injektionen (IVOM), also Medikamentengabe ins Auge, zielt vor allem darauf, einem weiteren Sehverlust entgegen zu wirken“, betont Dr. med. Attila Osvald, der in seiner Praxis in Pirmasens zahlreiche Patienten mit Makuladegeneration behandelt. Die Behandlung mit IVOM wendet er bei der „feuchten“ Verlaufsform der AMD an. Sie zielt darauf, die krankhafte Wucherung von Blutgefäßen, die sich auf die Stabilität der Gefäßwände auswirkt und zum Verlust der Nervenzellen der Netzhaut führen kann, zu bremsen. Für Patienten bedeutet die Diagnose „feuchte Makuladegeneration“, dass sie regelmäßig mit IVOM behandelt werden müssen, um einer weiteren Schädigung des Auges und einem Verlust des Sehvermögens vorzubeugen.

Dr. med. Attila Osvald informiert zu IVOM bei altersbedingter Makuladegeneration

„Die Behandlung mit intravitrealer Injektion ins Auge ist eine Dauertherapie, die einem fortschreitenden Verlust der Sehfähigkeit vorbeugt. Unsere Erfahrungen mit dieser Therapie sind sehr positiv, auch was die okulären Nebenwirkungen angeht“, schildert der Facharzt für Augenheilkunde Dr. med. Attila Osvald. Was genau geschieht bei der Behandlung mit IVOM bei feuchter Makuladegeneration? „In unserem praxiseigenen Operationszentrum bringen wir unter operativen Bedingungen Medikamente wie zum Beispiel Ranibizumab direkt ins Auge ein“, schildert der Augenarzt.

IVOM in Pirmasens: Mit einer dünnen Nadel schmerzfrei das Auge bei AMD behandeln

Um die Sehfähigkeit trotz AMD zu stabilisieren sind im Durchschnitt etwa fünf bis sechs Injektionen pro Jahr notwendig. Die Injektionen werden direkt in den Glaskörper gesetzt und sind schmerzfrei. Außerdem bedarf es einer regelmäßigen Verlaufskontrolle, um bei einem eventuellen Fortschreiten der Erkrankung schnell reagieren zu können. „Klar ist: Die Therapie mit IVOM bei Makuladegeneration kann nur aufhalten und nur zu einer teilweisen Verbesserung des Sehvermögens beitragen. Doch das ist für betroffene Patienten ein großer Pluspunkt“, stellt Augenarzt Dr. Osvald heraus.

Von der Diagnose des Grauen Stars (Katarakt) über die Therapie bei Makuladegeneration bis hin zur Anpassung von Kontaktlinsen, das bietet die Augenarztpraxis in Pirmasens. Das Kompetenzteam besteht aus drei Fachärzten und ihrem Team.

Kontakt
Augenzentrum Südwestpfalz
Dr. med. Attila Osvald
Dr.-Robert-Schelp-Platz 1
66953 Pirmasens
06331 / 13 901
06331 / 6080 635
mail@webseite.de
http://www.augenzentrum-swp.de

Familie Kinder Zuhause

Makuladegeneration in Neuss behandeln

Augenarzt Benno Janßen aus Neuss informiert über die altersbedingte Makuladegeneration (AMD)

Makuladegeneration in Neuss behandeln

Benno Janßen behandelt die Makuladegeneration in seiner Augenarzt Praxis. (Bildquelle: © nys – Fotolia.com)

NEUSS / DORMAGEN. Altersbedingte Makuladegeneration – immer häufiger kommt es in der Praxis der Augenärzte in Deutschland zu dieser Diagnose. Das liegt vor allem an der steigenden Lebenserwartung. Es gehört sicherlich zu den großen medizinischen Errungenschaften, dass Menschen heute immer älter werden und immer länger leben. Gleichzeitig steigt die Häufigkeit altersbedingter Erkrankungen, zu denen auch die Makuladegeneration am Auge zählt. Was genau ist eine Makuladegeneration? Augenarzt Benno Janßen erklärt: „Eine Makuladegeneration entsteht durch die Ablagerung von Stoffwechselprodukten in der Mitte der Netzhaut, wo sie die Funktion der Sehzellen beeinträchtigen. Das wirkt sich im Verlauf vor allem auf die wichtige Ernährungsschicht im Auge, das sogenannte Pigmentepithel aus und Gefäßwucherungen können entstehen. Wichtig bei der Makuladegeneration ist vor allem eine frühzeitige Diagnose, um den Fortschritt der Erkrankung zu stoppen.“

Makuladegeneration in der Augenarztpraxis von Benno Janßen (Neuss) frühzeitig erkennen und behandeln

Augenarzt Benno Janßen setzt in seiner Praxis, in der er Patienten aus der Region Neuss und Dormagen behandelt, auf eine möglichst frühzeitige Diagnose bei Makuladegeneration. Warum ist das so wichtig? „Die Makuladegeneration hat zwei Verlaufsformen: Die frühe trockene und die sich daraus entwickelnde feuchte Form der altersbedingten Makuladegeneration. Bei der feuchten Makuladegeneration kommt es zu Blutungen, Austritt von Gewebeflüssigkeit und Narbenbildung, wodurch die Netzhautmitte, also die Stelle des schärfsten Sehens – auch als Makula bezeichnet – zerstört wird. Die Sehbeeinträchtigung ist dann bleibend. Die Behandlung zielt darauf, es erst gar nicht so weit kommen zu lassen.“

Früherkennung und Behandlung von Makuladegeneration beim Augenarzt für die Region Neuss/Dormagen

Das A und O ist also die Früherkennung, stellt Augenarzt Benno Janßen heraus. Denn die Makuladegeneration gilt als die häufigste Ursache für eine schwere Beeinträchtigung des Sehvermögens im Alter. Der Berufsverband der Augenärzte Deutschlands e.V. (BVA) schätzt, dass etwa 5000 Menschen jährlich in Deutschland aufgrund einer Makuladegeneration erblinden. Das Risiko, an altersbedingter Makuladegeneration zu erkranken, steigt mit dem Alter an. „Umso wichtiger ist es, regelmäßig, besonders ab einem Alter von 50 Jahren, einen Augenarzt aufzusuchen, um die AMD im Frühstadium zu erkennen und ihr Fortschreiten medikamentös einzudämmen“, rät Facharzt Benno Janßen.

Der Augenarzt Benno Janssen in Dormagen bei Neuss bietet in seiner Praxis Operation zu Grauer Star / Katarakt und Vorsorgeuntersuchungen bzw. Therapien zur Makuladegeneration. Sowohl eine Katarakt Operation als auch eine Therapie bei einer Makuladegeneration sollte frühzeitig erfolgen. Ihr Augenarzt in Dormagen bei Neuss berät Sie gerne.

Kontakt
Augenarzt Benno Janssen / Facharzt für Augenheilkunde
Benno Janssen
Krefelder Str. 15
41539 Dormagen
02133 24 780
02133 24 7820
mail@webseite.de
http://www.eyedoc-janssen.de

Medizin Gesundheit Wellness

Cannabis verdient Respekt

Und ebenso Moniques Geschichte

Cannabis verdient Respekt

Cover

Mitten ins pralle, wohlgeordnete Leben bekommt Monique Posthumus völlig unvorbereitet die verheerende Diagnose: Darmkrebs im Endstadium. Ihr langer Weg über Hausarzt, Internist bis hin zu Chirurg und Onkologe beginnt. Trotz der geringen Lebenserwartung ordnet sich die Autorin dem tödlichen Befund nicht unter. Sie lernt, den Krebs als Geschenk anzunehmen und ihm konsequent zu danken, dass er ihr einen anderen Blick auf ihr vergangenes Leben ermöglicht. Ein Leben, welches in dieser Form nicht weitergeführt werden kann. Gestärkt und geerdet durch diese Einsicht, beginnt sie nach alternativen Heilungsmethoden zu suchen und entdeckt schon bald Cannabis als Therapieform. Anfänglich ist sie noch unsicher, ob die Hanfpflanze wirklich erfolgreich bei der Krebsbehandlung sein kann oder ob sich Patienten durch die Einnahme nur mentalen besser fühlen. Sie eignet sich ein fundiertes Hintergrundwissen an und, zusätzlich zu ihrer positiven seelischen Einstellung, nimmt auch bald ihre Erkrankung eine wundersame Wendung.
Die durch die Einnahme bedingten Hochs und Tiefs, bewirken bei Monique Posthumus eine Intensivierung all ihrer Wahrnehmungen. Starke Glücksmomente wechseln sich mit einer Konfrontation mit tiefsitzenden Ängsten ab, geben ihr aber das Gefühl zu leben. Diese sehr persönliche, bewegende und fesselnde Geschichte verdient Beachtung und Respekt.

Cannabis ist der Dreh- und Angelpunkt des Buches. Es finden sich wichtige und hilfreiche Informationen über die Pflanze, aber auch über Krebs, Chemotherapie und die Pharmaindustrie. Es ist ein Buch für Krebspatienten und deren Angehörige, für Ärzte und Alternativmediziner. Aber eben auch für all diejenigen, die sich für diese Themen interessieren, denn leider kann es für jeden von uns schon morgen aktuell werden.

Über die Autorin:

Monique Posthumus, 1964 geboren, Mutter von zwei Kindern, arbeitete Vollzeit, als sie erfuhr, dass sie unheilbar krank ist. Trotz der Diagnose hat ihr Leben sich durch den Krebs zum Besseren verändert. Sie erlebte das Dasein als leichter und mit viel mehr Glücksmomenten. Ihre tapfere Mission war es, der Welt zu verkünden, welch wunderbare Medizin Cannabis sein kann. „Cannabis hat nicht nur mir, sondern auch vielen anderen geholfen.“ Monique Posthumus ist am 9. Oktober 2016 verstorben.

Über das Buch:

Monique Posthumus
Cannabis und Krebs
180 Seiten, 17,95 EUR
ISBN: 978-3-95883-217-6

Wie das Gold (lat. Aurum) der Alchemisten, das dem Verlag seinen Namen gab, steht das Aurum-Programm für bleibende Werte und Veränderung. Unser Anliegen ist, verschiedene Weisheitstraditionen, wie christliche Mystik, Buddhismus und alte fernöstliche sowie westlichen Lehren, zu interpretieren und in frischer, undogmatischer Art zugänglich zu machen, um Ihnen Inspiration für Ihre ganz persönliche Suche und Ihren individuellen Weg zu sein. Neben spirituellen Büchern finden Sie eine Reihe zum Thema Hormontherapie (Anne Hild) sowie Titel zum Thema ganzheitlichen Gesundheit – Schwerpunkte sind chinesische Medizin, indisches Ayurveda, Yoga und alternative, europäische Entwicklungen. Bücher über Kreativität zeigen außerdem, wie wir unsere Schöpferkraft freisetzen, in den Alltag integrieren und als ganz natürlichen Teil unserer Spiritualität erleben.

* Die J. Kamphausen Mediengruppe mit den Verlagen J.Kamphausen, Aurum, Theseus, Lüchow, LebensBaum und der Tao Cinemathek sowie den Selfpublishing Portalen tao.de und Meine Geschichte wurde 1983 in Bielefeld gegründet. Das Lieferprogramm umfasst mehr als 1.000 Titel aus den Themenbereichen ganzheitliche Gesundheit, Persönlichkeitsentwicklung und Wirtschaft. Einzelne Titel erreichen Auflagen in Millionenhöhe.

Firmenkontakt
Aurum
Julia Meier
Goldbach 2
33615 Bielefeld
0521-560 52 0
0521-560 52 29
info@j-kamphausen.de
http://www.weltinnenraum.de

Pressekontakt
J. Kamphausen Mediengruppe GmbH
Julia Meier
Goldbach 2
33615 Bielefeld
0521-560 52 232
0521-560 52 29
julia.meier@j-kamphausen.de
http://www.weltinnenraum.de

Sonstiges

Hämophilie – Behandlung im SOGZ München

Die schwere Blutungsneigung bedarf einer speziellen Therapie durch Fachärzte

Hämophilie - Behandlung im SOGZ München

Fachärzte aus München behandeln die Erkrankung Hämophilie. (Bildquelle: © BillionPhotos.com – Fotolia.com)

MÜNCHEN. Wenn eine Blutung nicht zu stoppen ist, kann es sich um eine krankhafte Blutungsneigung, die sogenannte Hämophilie handeln. Sie kann sowohl angeboren sein, als auch im Laufe des Lebens erworben werden. Die Fachärzte für Hämostaselogie im Sonnen Gesundheitszentrum (SOGZ) München verfügen nicht nur über ausgewiesenes Spezialwissen diese Erkrankung betreffend, sondern nutzen zudem ihr hauseigenes Labor für eine exakte Diagnose und eine an der Schwere der Hämophilie ausgerichtete Behandlung. Im Mittelpunkt dabei: Die Erhöhung der Lebensqualität der Betroffenen, eine effektive Blutstillung und die Vermeidung von Blutungsfolgen für die Betroffenen.

Hämophilie – was ist das? Antworten von den Fachärzten im SOGZ München

Die krankhafte Blutungsneigung wird nach ihren Schweregraden unterschieden, die von Patient zu Patient unterschiedlich sind. Etwa 80 Prozent der Betroffenen leiden unter der sogenannten Hämophilie A, seltener tritt die Hämophilie B auf. Etwa 10.000 Menschen in Deutschland sind aktuell von der Erkrankung betroffen, die gemeinhin auch als „Bluter“ bezeichnet werden. Der Grund für das Auftreten der Blutungsneigung ist ein Mangel des Gerinnungsfaktors VIII bei Hämophilie A und des Faktors IX bei Hämophilie B. Liegt die jeweilige Faktorenkonzentration unter einem Prozent, spricht man von einer schweren Hämophilie, bei einer Konzentration zwischen ein und fünf Prozent von einer mittelschweren, zwischen sechs und 25 Prozent von einer leichten und bei einer Konzentration zwischen 25 und 40 Prozent von einer Subhämophilie.

Bei Hämophilie: Ersatz der fehlenden Gerinnungsfaktoren im SOGZ oder durch Heimselbstbehandlung

Die Therapie bei Hämophilie zielt auf den Ersatz fehlender Gerinnungsfaktoren, die entweder aus Spenderblut gewonnen oder die gentechnisch erzeugt werden. Unter ärztlicher Kontrolle ist es heute sogar möglich, dass sich die Patienten die Präparate zuhause selbst verabreichen. Wichtig bei der Diagnose von Hämophilie ist die engmaschige und regelmäßige Betreuung durch einen Facharzt in einem Hämophiliezentrum, wie sie das SOGZ München bietet. Denn kommt es zu einer unkontrollierten Blutung, können dadurch dauerhafte Schäden entstehen oder die Patienten können verbluten.

Im Sonnengesundheits-Zentrum München befinden sich Ärzte aus verschiedenen fachärztlichen Bereichen. So umfasst das SOGZ in München eine Praxis für Transfusionsmedizin und Hämostaseologie, eine privatärztliche Gemeinschaftspraxis für Transfusionsmedizin, eine privatärztliche Praxis für Kinder- und Jugendmedizin sowie ein Institut für pädiatrische Forschung und Weiterbildung. Die begleitenden Ärzte sind DR. MED. HARALD KREBS, M.SC., DR. MED. MICHAEL SIGL-KRAETZIG und DR. MED. GERD BECKER.

Kontakt
SONNEN GESUNDHEITSZENTRUM MÜNCHEN
Dr. med. Harald Krebs
Sonnenstr. 27
80331 München
+49 89 1894666-0
+49 89 1894666-11
mail@webseite.de
http://www.sogz.de

Auto Verkehr Logistik

Huf hilft beim Reifenwechsel Zeit zu sparen

Das RDKS-Diagnose-Gerät von Huf

Huf hilft beim Reifenwechsel Zeit zu sparen

Neu im Huf-Portfolio: Das RDKS-Diagnose-Gerät VT46.

Die Anzahl der Fahrzeuge, die beim Reifenwechsel in diesem Herbst mit direkt messenden Reifendruckkontrollsystemen (RDKS) umgerüstet werden, steigt weiter. Das meldet der Handel in Deutschland. Beim Umrüsten kommt es darauf an, schnellen Service zu liefern.

Die Huf Hülsbeck & Fürst GmbH & Co. KG (Huf) hat dafür jetzt das RDKS-Diagnose-Gerät VT46 mit ins Portfolio aufgenommen, um den Kunden neben den bedienfreundlichen, leicht zu montierenden Sensoren auch ein schnell arbeitendes, flexibles Diagnosegerät anzubieten. „In Spitzenzeiten reicht nur ein Gerät in der Werkstatt meist nicht aus, um den Service rund um die Reifendruckkontrollsysteme sachgemäß und schnell zu erledigen“, so Thomas Pozniak, Account Manager bei Huf. „Die Werkstätten brauchen eine weitere Option zu den hochpreisigen Multifunktionsgeräten; ein Gerät, mit dem sie den gewünschten Service leisten können, ohne eine große Investition zu tätigen.“

Als ideale Ergänzung zu den Huf-Universalsensoren IntelliSens und den Huf-RDE-Sensoren bietet Huf das VT46. Dieses Gerät wird in einer exklusiven Huf-Version mit kostenlosen Updates für fünf Jahre angeboten. „Zusammen mit unserem Universalsensor IntelliSens ist das VT46 – wenn es um Schnelligkeit beim Reifenwechsel geht – unschlagbar in der kommenden Winterreifen-Saison“, so Thomas Pozniak.

Reifendruckkontrollsysteme von Huf – für Automobilhersteller in der Welt

Huf entwickelt und produziert Reifendruckkontrollsysteme (RDKS) für namhafte Automobilhersteller in der ganzen Welt: Audi, Aston Martin, BMW, Bentley, Bugatti, Ferrari, Lamborghini, Maserati, Mercedes Truck, Mini, Novabus, Porsche, Prevost, SsangYong, Volkswagen, Volvo Truck, um nur einige zu nennen.
Für den Ersatzteilmarkt bietet Huf neben den Original-Ersatzsensoren (RDE) den Universalsensor IntelliSens und eine Vielzahl Ventile, Zubehör und Tools.

Weitere Informationen zu dem Thema RDKS finden Sie unter: www.intellisens.com

1908 in Velbert gegründet, lieferte Huf Hülsbeck & Fürst erstmals 1920 Autoschlüssel an Mercedes-Benz (heute Daimler AG). Heute beschäftigt Huf weltweit rund 7200 Mitarbeiter an Standorten in 14 Ländern. Über 400 Entwickler und Konstrukteure arbeiten in den Büros in Deutschland, USA, Korea, Rumänien, Indien und China. Zu seinen Kunden zählt das Unternehmen alle namhaften Automobilhersteller. Huf hat sich als Entwickler und Produzent von mechanischen und elektronischen Schließsystemen, Fahrberechtigungssystemen, Passive-Entry-Systemen, Fahrzeugzugangssystemen, Türgriffsystemen sowie Systemen für Heckklappen und Hecktüren, Reifendruckkontrollsystemen und Telematik-Systemen weltweit bei den Automobilherstellern und im Reifenhandel einen Namen gemacht.

Die Huf Secure Mobile GmbH ist spezialisiert auf innovative Mobilitätslösungen. Als 100-prozentige Tochtergesellschaft gehört sie zur Huf-Gruppe.

Kontakt
Huf Hülsbeck & Fürst GmbH & Co. KG
Dipl. Oec. Ute J. Hoppe
Steegerstr. 17
42551 Velbert
+ (0)2051/ 272 572
ute.hoppe@huf-group.com
http://www.huf-group.com

Sonstiges

Qualifizierte Osteopathie in Schmelz und Umkreis

Bei Osteopathie auf Qualifizierung achten, rät Dr. Burkhard Koch aus Schmelz

Qualifizierte Osteopathie in Schmelz und Umkreis

Eine ganzheitliche Behandlung in Schmelz. (Bildquelle: © bart_lo01 – Fotolia.com)

SCHMELZ. Osteopathie – unter diesem Begriff reiht sich in Deutschland ein vielfältiges Behandlungsangebot ein, das im Gegensatz zur Osteopathie in Amerika keiner universitären Ausbildung und bisher keiner systematischen wissenschaftlichen Forschung unterliegt. Darauf weist Dr. med. Burkhard Koch hin, der in seiner hausärztlichen Praxis in Schmelz in Abhängigkeit von der Diagnose mit osteopathischer Medizin bzw. homöopathisch behandelt. „In Deutschland ist die Anwendung osteopathischer Verfahren nicht auf die Berufsgruppe der Ärzte beschränkt. Vielmehr können auch Heilpraktiker osteopathisch behandeln. Allerdings: Wer eine entsprechende Behandlung ins Auge fasst, sollte seine Beschwerden zunächst bei einem entsprechend qualifizierten Arzt diagnostizieren lassen. Eine umfassende ärztliche Untersuchung und eine Differenzialdiagnose sind wichtig, um Komplikationen bei der Behandlung durch vorgeschädigte Strukturen zu vermeiden“, rät Dr. Burkhard Koch.

Dr. Koch (Schmelz): Wissen, wie Osteopathie funktioniert, ist auch für delegierende Ärzte wichtig

„Keine Frage, die Diagnose ist Sache des Haus- oder Facharztes“, stellt Dr. Burkhard Koch heraus, der in Schmelz eine langjährig ansässige hausärztliche Praxis betreibt und sich im Rahmen einer Ausbildung mit Abschlussprüfung am Philadelphia College of Osteopathic Medicine (USA) in Osteopathie weitergebildet hat. Er weiß aus seiner langjährigen Praxiserfahrung, wie wichtig es ist, dass auch Ärzte, die Patienten an Osteopathen überweisen, Grundkenntnisse in Bezug auf das struktur- und funktionsorientierte Vorgehen in der Osteopathie haben. „Bei der Verordnung von osteopathischen Leistungen müssen nicht nur die entsprechenden Krankheitsdiagnosen Berücksichtigung finden, sondern auch alle wichtigen Informationen zu geschädigten Strukturen exakt kommuniziert werden“, fordert der Mediziner.

Wann eine Behandlung mit Osteopathie sinnvoll sein kann, erläutert Burkhard Koch (Schmelz)

Die Osteopathie ist ein ganzheitlicher Behandlungsansatz, der den Körper als eine Funktionseinheit begreift. Dabei wird davon ausgegangen, dass der Körper über Selbstheilungskräfte verfügt. Eine osteopathische Behandlung zielt darauf, mit Hilfe von manuellen Techniken Blockaden im Körper aufzuspüren, sie mit einem Impuls zu lösen und dadurch die Fähigkeit zur Selbstheilung in Gang zu setzen. „Wichtig ist das Wissen darum, wann eine osteopathische Behandlung Sinn macht. Das ist längst nicht bei jeder Diagnose der Fall. Wenn sich ärztliches und osteopathisches Fachwissen miteinander verbinden, ist das für den Patienten eine wichtige und sichere Grundlage für eine nachhaltige und ganzheitliche Behandlung“, stellt Dr. Koch heraus.

Dr. med. Burkhard Koch hat seine Praxis in Schmelz. Seine Schwerpunkte sind u. a. ärztliche Osteopathie und Homöopathie. In Kombination mit der Schulmedizin ist ein hochwertiger und ganzheitlicher Therapieansatz möglich.

Kontakt
Praxis Dr. Burkhard Koch
Dr. med. Burkhard Koch
Schulstr. 3
66839 Schmelz
06887/92333
06887/92334
mail@webseite.de
http://www.osteopathie-koch.de

Sonstiges

SOGZ München: Thrombose – und jetzt?

Fachärzte für Hämostaseologie schätzen das individuelle Thrombose Risiko ein

SOGZ München: Thrombose - und jetzt?

Risiko an Thrombose zu erkranken. (Bildquelle: © tussik – Fotolia.com)

MÜNCHEN. Mehr als bei anderen Erkrankungen kommt es beim individuellen Risiko für eine Thrombose auf eine frühe Risiko-Einschätzung an. Denn wie der Facharzt für Hämostaseologie, Transfusions- und Laboratoriumsmedizin im Sonnen Gesundheitszentrum (SOGZ) München Dr. med. Michael Schleef schildert, führen Thromboseerkrankungen zu teils lebensgefährlichen Situationen und sind für die Patienten sehr häufig mit dramatischen Folgen wie dem postthrombotischen Syndrom verbunden. „Umso wichtiger ist es, dass Patienten ihr Risiko für eine Thrombose kennen, medizinisch gut versorgt werden und ihren Lebensstil an ihre Thrombose-Neigung anpassen“, stellt Dr. Schleef heraus.

Thrombose-Risiko einschätzen – das geht: Gut versorgt im SOGZ München

Die moderne Labordiagnostik ist heute in der Lage, die genetische Veranlagung für eine Thrombose zu erkennen. Sie richtet mit Hilfe entsprechender Laboruntersuchungen den Blick auf die Ursachen von Thrombose und identifiziert sie zum Teil auch über genetische Tests. So lässt sich ein Thromboserisiko nachweisen und ein individuelles Risikoprofil für den Patienten erstellen. Warum ist es so wichtig, das eigene Thromboserisiko zu kennen? „Die Folgen einer Thrombose, egal ob in einer Vene oder einer Arterie, sind schwerwiegend. Wir wissen heute, dass das Risiko für eine Thrombose angeboren ist. Wenn es also in einer Familie oder bei nahen Verwandten bereits zu einer Thrombose gekommen ist oder eine Lungenembolie aufgetreten ist oder wenn bestimmte Lebensumstände vorhanden sind, Patienten zum Beispiel häufig auf Flugreisen unterwegs sind, Hormone oder entsprechende Medikamente zu sich nehmen, kann ein Risiko für das Auftreten einer Thrombose vorhanden sein“, schildert Dr. Schleef.

Welcher Personenkreis sollte sein Risiko für eine Thrombose im SOGZ München überprüfen lassen?

Dr. med. Michael Schleef rät also vor allem Menschen zu einer speziellen Diagnostik mit Blick auf Thrombose, deren Blutsverwandte schon einmal eine Thrombose erlitten haben. Das ist seiner Einschätzung nach auch dann ratsam, wenn Hormone eingenommen werden oder eine Schwangerschaft besteht oder wenn immer wieder Thrombosen oder Embolien auftreten, wenn sehr junge Menschen betroffen sind, wenn die Thrombose spontan und ohne erkennbaren Auslöser auftritt, wenn sie an untypischen Stellen in Erscheinung treten oder es gehäuft zu Venenentzündungen kommt. Ratsam ist die Abklärung der sogenannten hämosteologischen Parameter auch bei wiederholten Fehlgeburten und Komplikationen in der Schwangerschaft.

Im Sonnengesundheits-Zentrum München befinden sich Ärzte aus verschiedenen fachärztlichen Bereichen. So umfasst das SOGZ in München eine Praxis für Transfusionsmedizin und Hämostaseologie, eine privatärztliche Gemeinschaftspraxis für Transfusionsmedizin, eine privatärztliche Praxis für Kinder- und Jugendmedizin sowie ein Institut für pädiatrische Forschung und Weiterbildung. Die begleitenden Ärzte sind DR. MED. HARALD KREBS, M.SC., DR. MED. MICHAEL SIGL-KRAETZIG und DR. MED. GERD BECKER.

Kontakt
SONNEN GESUNDHEITSZENTRUM MÜNCHEN
Dr. med. Harald Krebs
Sonnenstr. 27
80331 München
+49 89 1894666-0
+49 89 1894666-11
mail@webseite.de
http://www.sogz.de

Sonstiges

Früherkennung und Therapie bei Hirntumor in der Region Bonn

Patienten auch aus Bonn setzen auf die Neurochirurgie der Diakonie Südwestfalen

Früherkennung und Therapie bei Hirntumor in der Region Bonn

Eine renommierte Klinik: Die Neurochirurgie im Jung-Stilling Krankenhaus der Diakonie in Siegen. (Bildquelle: © vege – Fotolia.com)

BONN. Statistisch gesehen tritt die Erkrankung Hirntumor selten auf. In den westlichen Industrienationen ist einer von 10.000 Einwohner von der Diagnose Hirntumor betroffen. Wenn man jedoch bedenkt, dass in der Großregion Bonn mit den benachbarten Städten und Landkreisen auf einer Fläche von rund 4.400 Quadratkilometern rund 3,5 Millionen Menschen leben, wird deutlich, wie viele Menschen unter einem Hirntumor leiden. Die Großregion Bonn ist Einzugsbereich der renommierten Klinik für Neurochirurgie im Jung-Stilling Krankenhaus der Diakonie in Siegen.

Großregion Bonn ist Einzugsbereich der Klinik für Neurochirurgie in Siegen

Von einem Hirntumor können Erwachsene und Kinder gleichermaßen betroffen sein. Eine frühe Diagnose, moderne Behandlungsmethoden gepaart mit großer Erfahrung und einem neurochirurgischen Know-how, das auch international einen erstklassigen Ruf genießt, sind die Rahmenbedingungen einer bestmöglichen Behandlung. Aus diesen Gründe heraus entscheiden sich Patienten aus der Region Köln / Bonn für die Neurochirurgie im Jung-Stilling Krankenhaus in Siegen. Bei einem Hirntumor lassen sich Risikogruppen nur schwerlich ausmachen. Besondere auslösende Faktoren sind in der Medizin nicht bekannt. Auch Lebensgewohnheiten wie das Rauchen oder Alkoholgenuss spielen hier offenbar keine auffällige Rolle.

Hirntumor Patienten entscheiden sich für die Neurochirurgie in Siegen

Im Blick auf die Nutzung von Mobiltelefonen gab es bislang keine wissenschaftlich belastbare Studie, die einen Zusammenhang zwischen einem ernsthaften Gesundheitsrisiko und dem durchschnittlichen Gebrauch eines Mobiltelefons hergestellt hat. Auch Umwelteinflüsse, Stress oder eine Schädel-Hirn-Verletzung können die Entstehung eines Hirntumors offensichtlich nicht begünstigen. „Ein Hirntumor bleibt lange unerkannt. Beschwerden wie

– häufige, immer wiederkehrende und heftiger werdende Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit mit Erbrechen,
– Wesensveränderungen und Bewusstseinsstörungen,
– Lähmungserscheinungen, neurologische Ausfälle oder
– Krampfanfälle

treten oft in einer fortgeschrittenen Krankheitsphase auf. Im Zweifel sollte zur Abklärung eine neurochirurgische Klinik aufgesucht werden. Je früher ein Hirntumor festgestellt wird, umso effektiver greift die Therapie“, meint Prof. Dr. Veit Braun, Chefarzt der Neurochirurgie am Diakonie-Klinikum in Siegen.

Professor Dr. med. Veit Braun ist Chefarzt an der Neurochirurgie am Diakonie Klinikum Jung-Stilling in Siegen. Kopfoperationen wie bei Hirntumor, Aneurysma, Angiom oder Jannetta werden in hochmodernen Operationssälen mit 3D-Bildwandler, Neuronavigation, Fluoreszenz und Neuromonitoring durchgeführt. Das gesamte Spektrum der modernen Neurochirurgie wird geboten. Das ärztliche Team der neurochirurgischen Abteilung innerhalb des Klinikums besteht aus 13 Mitarbeitern, von denen 6 Fachärzte für Neurochirurgie sind.

Kontakt
Diakonie Klinikum Jung-Stilling-Krankenhaus Neurochirurgische Klinik
Prof. Dr. med. Veit Braun
Wichernstraße 40
57074 Siegen
02 71 3 33-43 82 oder -42 21
mail@webseite.de
http://www.neurochirurgie-diakonie.de

Sonstiges

Erkrankungen der Hypophyse in Mainz behandeln

Kleine Drüse mit großer Wirkung – Endokrinologe aus Mainz zu Erkrankungen an der Hypophyse

Erkrankungen der Hypophyse in Mainz behandeln

Eine kleine Drüse, ganz groß: Die Hypophyse. (Bildquelle: © ibreakstock – Fotolia.com)

Gut versteckt im sogenannten Sella turcica – im Türkensattel, liegt die Hypophyse, die Hirnanhangdrüse in der Mitte des Gehirns. Die kleine Drüse übernimmt für den Körper wichtige Steuerungsfunktionen. Nur etwa ein Gramm schwer und nicht größer als eine Kirsche hat sie jedoch gleichzeitig eine große Bedeutung für den menschlichen Stoffwechsel sowie für den Hormonstoffwechsel. Der Hypophysenhinterlappen zum Beispiel steuert den Durst und die Trinkmenge. Wachstum, Milchfluss, Stress, Sexualhormone und die Schilddrüse regulierende Hormone werden hier gebildet. Kein Wunder also, dass Erkrankungen an dieser entscheidenden Steuerungszentrale wichtiger Körperfunktionen erhebliche Auswirkungen haben können.

Endokrinologe: Wie äußern sich Beschwerden im Zusammenhang mit Erkrankungen der Hypophyse?

Ist die Hirnanhangdrüse zum Beispiel durch einen Tumor in ihrer Funktion beeinträchtigt, zeigt sich das an einer veränderten Hormonbildung oder Hormonausschüttung, sodass in der Folge zu viele oder zu wenige Hormone produziert werden. Zu den Erkrankungen aufgrund von zu wenig Hormonbildung gehören gutartige oder bösartige Tumoren, Entzündungen des Gehirns oder der Hirnhäute, Unfälle oder Operationen. Wird zu wenig des Hormons ADH produziert, kann ein zentraler Diabetes insipidus entstehen, bei dem Patienten ein übermäßiges Durstgefühl entwickeln und bis 20 Liter Urin täglich ausscheiden.

Diagnose von Erkrankungen der Hypophyse ist Aufgabe des Endokrinologen aus Mainz

Wie lassen sich Erkrankungen an der Hypophyse diagnostizieren? Verschiedene diagnostische Verfahren helfen dem Endokrinologen dabei, sich dem ursächlichen Problem anzunähern. Hilfreich sind dem Facharzt eine Befragung des Patienten und eine Hormondiagnostik, bei der die Konzentration bestimmter Hormone in Blut und Urin überprüft werden. Außerdem kann eine endokrinologische Funktionsdiagnostik von einzelnen Teilfunktionen der Hypophyse notwendig sein. Hinweise liefern bei diesen Untersuchungen zum Beispiel die Werte der Hormone Cortisol oder ACTH. Dazu können Stimulationstests und bildgebende Verfahren angewendet werden, zum Beispiel Kernspin, um einen Tumor im Bereich des Hypothalamus oder Hypophyse auszuschließen. Welches Verfahren in Frage kommt, bespricht Prof. Dr. med. Christian Wüster im Detail mit seinen Patienten.

Ihr Endokrinologe in Mainz. Prof. Dr. med. Christian Wüster beschäftigt sich mit allen Disziplinen der Endokrinologie: Schilddrüse, Hirnanhangsdrüse (Hypophyse), Knochenstoffwechsel und hier besonders mit der Osteoporose. Haben Sie Fragen zur Knochendichte? In der Praxis befindet sich u.a. ein modernstes Gerät zur Messung der Knochendichte. Osteoporose ist heute keine Krankheit, die man hinnehmen sollte, sondern die sehr gut geheilt werden kann. Prof. Dr. med. Christian Wüster ist auch zuständig bei Hashimoto, Schilddrüsenunterfunktion und Schilddrüsenüberfunktion, sowie Hormonen und Stoffwechsel im Allgemeinen.

Firmenkontakt
Prof. Dr. med. Christian Wüster / Endokrinologe
Prof. Dr. med. Christian Wüster
Wallstraße 3-5
55122 Mainz
06131 / 588 48-0
mail@webseite.de
http://www.prof-wuester.de

Pressekontakt
Prof. Dr. med. Christian Wüster
Prof. Dr. med. Christian Wüster
Wallstraße 3-5
55122 Mainz
06131 / 588 48-0
pm@medifragen.de
http://www.prof-wuester.de