Tag Archives: Dean

Kunst Kultur Gastronomie

Okkulter Grusel mit Augenzwinkern!

Fünfter Roman des Leipziger Schriftstellers L.C. Frey erscheint im Oktober

Okkulter Grusel mit Augenzwinkern!

Ideekarree Leipzig

Dämonische Beschwörungsrituale. Menschen, die auf mysteriöse Weise verschwinden. Mafiöse Verschwörungen. Ein seltsamer Detektiv mit einem Hang zu gelegentlichem Drogenkonsum, und sein stets hilfreicher, bodenständiger Gehilfe – Denken Sie jetzt an Sherlock Holmes? Weit gefehlt, die Rede ist von Jake Sloburn, dem fiktiven "Detektiv des Übernatürlichen" in der gleichnamigen Romanreihe des Leipziger Schriftstellers L.C. Frey.

Bereits der 2013 erschienene Romanauftakt "Nest" sorgte in den Kreisen deutscher Horrorfans für Aufsehen. Blieb der namensgebende Detektiv doch selbst eine nebulöse Erscheinung – die Frage nach der eigenen Identität ist nur eines der vielen Rätsel, die Sloburn in den abgeschlossenen Romanen der Reihe zu lösen hat. Frey selbst sieht die Bücher als ein Mittelding zwischen einer Romanserie wie etwa "Harry Potter" und einem Heftroman.
"Ich bin ein großer Fan von Heftromanen wie ‚Gänsehaut‘ und Wolfgang Hohlbeins ‚Hexer’", so der Autor, "aber ich schätze auch die erdige Poesie und den trockenen Humor eines Stephen King oder Dean Koontz, den Ideenreichtum von Stars wie Clive Barker oder Neil Gaiman, das kriminalistische Gespür Arthur Conan Doyles und den übersinnlichen Schrecken H.P. Lovecrafts. Das sind die Eckpfeiler meines eigenen, bescheidenen Schaffens."

Mammon, der dritte Band der Reihe, wird am 30.9.2014 als Taschenbuch und E-Book erscheinen. Weitere Informationen finden sich auf der Website des Autors.
( www.LCFrey.de )

Gern können Sie Presseexemplare anfordern. Weitere Informationen finden Sie auf www.LCFrey.com/Presse

Kontakt
Ideekarree Leipzig
Alexander Pohl
Alfred-Kästner-Str. 76
04275 Leipzig
03415199475
presse@lutzcfrey.de
www.ideekarree.de

Mode Trends Lifestyle

CARLO COLUCCI gratuliert der Blue Denim Jeans zum 140. Geburtstag

Der Jenas-Kult um die Levi“s lebt auf – mit italienischen Wurzeln!

CARLO COLUCCI gratuliert der Blue Denim Jeans zum 140. Geburtstag

CARLO COLUCCI Denim Jeans gratulieren zum Geburtstag

Der Spiegel titelte 1978 die klassische Röhrenjeans als „den größten Erfolg der Bekleidungsindustrie“ und verglich die Leistung mit der von Coca Cola – einer weiteren Marke, welche die Welt in den letzten 35 Jahren weiter erobern sollte. In diesen Tagen nun jährt sich zum 140. Mal der Tag der ersten 501 Levi“s Jeans – dazu sagt auch Carlo Colucci mit seinen Jenas unter : http://www.carlocolucci.com/HOSEN/Produkte/ – herzlichen Glückwunsch. War seiner Zeit die Jeans noch das robuste Beinkleid des körperlich hart arbeitenden Goldgräbers im Westen der USA, so wurde die Hose mehr und mehr zum Kult und Zeichen für Lifestyle.
Heute ist sie ein Symbol für Individualität und Vielseitigkeit und ein fast täglicher Begleiter. Präsidenten wie Ronald Reagan, Bush und Obama, Filmstars wie James Dean und Asthon Kutscher und Stil-Ikonen wie Marylin Monroe und Madonna sind ausgesprochene Fans des zumeist blauen Stoffes. Kein anderes Kleidungsstück wurde so oft und von Generation zu Generation so unterschiedlich getragen wie die Jeans.
Heute gibt es die Hose in verschiedenen Schnitten, Formen und Farben und ist auch als Kombination mit Hemd und Sakko im allgemeinen Geschäftsleben voll akzeptiert. Bei allen Feierlichkeiten zum 140. Geburtstag soll eines aber nicht vergessen werden – der Name „Jeans“ und die ersten fertigen Levi“s haben italienische Wurzeln.
Der typische Denim Stoff wurde 1600 in Nimes produziert – vor 140 Jahren kam der Stoff aus dem italienischen Genua – in Anlehnung an die italienische Aussprache „Genes“ gab man der blauen Hose den Namen „Jeans“.
Nur konsequent also, das auch Carlo Colucci als italienisches Kult- und Designlabel die 5-Pocket Variante in verschieden Farbkombinationen anbietet. Als tägliches Outfit im urbanen Lifestyle-look oder als Business Variante – unter www.carlocolucci.com findet der Jeans Freund alles was das Herz begehrt. Back to the roots heißt es für die Jeans bei Carlo Colucci.
La vita e dolce!

Das Kultlabel etabliert sich bereits in den 80er Jahren – als auch andere große Marken, Armani & Versace, ihre ersten Kollektion entwarfen -und versprüht seitdem seinen italienischen Charme über die ganze Welt.
Feinste Garne und Mut zu frischen Farben heben unsere Bekleidungsstücke aus dem „Grau“ des Mainstream hervor.
Zweifelos darf sich CARLO COLUCCI im Strick.bereich als richtungsweisend und federführend bezeichnen.
Zahlreiche Produktnachahmungen bestätigen unser stilbildendes Design.
Neben den Strickwaren finden Sich im Portfolio Jeans, Hosen, Accessoires wie Schals,etc., Socken, Wäsche, Fragrances, Eyewear,….

Kontakt
Carlo Colucci
Jens Dautzenberg
Im Zollhafen 24
50678 Köln
0221 65078 0
info@carlocolucci.com
http://www.carlocolucci.com

Pressekontakt:
Comma Sports & Business
Jens Dautzenberg
Zedernweg 12b
52076 Aachen
0177 2683846
dautzenberg@comma-sports-business.de
http://www.comma-sports-business.de

Mode Trends Lifestyle

Hotsunday – Fashion- und Design-T-Shirts kombiniert mit moderner Fotokunst

Der T-Shirt-Onlineshop mit klassischen Basic-T-Shirts kombiniert mit modernen Fotografien

Hotsunday - Fashion- und Design-T-Shirts kombiniert mit moderner Fotokunst

Hotsunday T-Shirts kombiniert mit moderner Fotokunst!

Fotokunst am Körper ist nichts für Weicheier

Es sind mehr als modische Hingucker. T-Shirts von Hotsunday turnen an – und zwar den Kopf. Das neue Mode-Label von Kult-Fotograf Chris Tille verbindet Kunst mit Fashion und heißen Eisen: Die Motive zwingen zur Reflexion und heizen den Dialog zwischen den Geschlechtern an. Smarte Provokation ist angesagt, weil rotzfrech kann jeder.

Eine Frau, die lustvoll in das bärtige Kinn eines Mannes beißt!? Ein Pärchen, das eng beieinander steht, sich aber nicht sieht, weil er ihr und sie ihm die Augen zuhält!? Zwei halbnackte Frauen, anonymisiert durch ihr langes Haar, das ihre Gesichter verdeckt?! Ein Mädchen, das wie eine Marionette zwischen Turnringen hängt?! Das sind einige der insgesamt 20 Motive der ersten Hotsunday-Kollektion, die junge Fotokunst hautnah an die Frau und den Mann bringt. Vielfach ausgezeichnete internationale Topfotografen wie Marija Strajnic, Tania Shcheglova, Roman Noven, Lukasz Wierzbowski und eben Chris Tille zeigen auf Shirts, was sie bewegt. Während sie sonst für die großen Magazine der Welt arbeiten und die bekanntesten Brands in Szene setzen, toben sie sich bei Hotsunday auf dem Schlachtfeld der Zwischenmenschlichkeit aus. Sie bringen komplexe Themen wie die Entmannung des starken Geschlechts, die mangelnde Wahrnehmung des Gegenübers in einer Partnerschaft, die Reduktion von Frauen auf ihre Sexualität oder die Diktatur von Sport in einem einzigen Shot zum Ausdruck und zur Diskussion. Das ist nichts für Weicheier: „not for pussies“ – damit warnt der Untertitel des Labels. Das ist Provokation. Sie fordert eine Meinungsbildung. Somit ist es Kunst.
Und welche „Leinwand“ würde sich dafür besser eignen als eine, die gänzlich im Alltag akzeptiert ist und der zudem noch der Geist der Revolution anhaftet? „Wir haben original T-Shirt-Klassiker aus den 1950er Jahren für unsere moderne Fotokunst gewählt, weil sie weniger eine Bekleidung, sondern das Symbol einer Gesinnung waren“, sagt Chris Tille und erinnert an James Dean und Marlon Brando, die damit einen Skandal auslösten. Damals war es moralisch absolut inakzeptabel, Unterwäsche zur Schau zu stellen. Erst in den 1960ern entwickelten sich die Shirts in der markanten T-Form allmählich zur Alltagskleidung. Hotsunday setzt genau auf diesen Originalklassiker. Die Shirts sind unverfälscht und puristisch: Sie werden nach Schnittmustern der 1950er Jahre gefertigt. Es gibt keine Spielereien oder Kompromisse bezüglich Form, Farbe oder Material. Ausschließlich der Baumwollklassiker in Weiß wird mittels handgefertigter Fotosiebdrucke mit den neuen Sichtweisen heutiger Fotokunst kombiniert und ist in den Größen S bis XL über http://www.hotsunday.de/shop/ zu haben.

Kontakt und weitere Infos:
Alle Modelle unter www.hotsunday.com für 35 Euro pro Shirt (zzgl. Versandkosten)

Über Hotsunday–Gründer Chris Tille:

Die Idee für das sexy und provokative Fashion-Label „Hotsunday – not for pussies“ hatte Top-Fotograf Chris Tille 2012 noch in seiner Heimat, am beschaulichen Tegernsee in Bayern, Deutschland. 2013 zog es ihn mit der T-Shirt-Linie in das Studio nach London, in eine der pulsierendsten Modestädte der Welt. Das Spannungsfeld zwischen den beiden Standorten inspiriert und motiviert den 42-jährigen Fotografen, der zusammen mit Robert Frank in Nova Scotia (Canada) und an der Academy of Fine Arts mit Katarina Sieverding in Salzburg (Austria) arbeitete. Chris Tille fotografierte bereits für Loréal Paris, Ritz Carlton, Ogilvy New York, BBDO, Saatchi and Saatchi, Corbis, Greenie-Images, Volkswagen, Calida, Aliseo, Hyatt Regency, …

Kontakt:
Hotsunday Fashion und Design T-Shirts
Chris Tille
Am Hag 8
83703 Gmund a. Tegernsee
015118410395
ct@hotsunday.de
www.hotsunday.de

Sport Vereine Freizeit Events

Staatschefs und ihre „Schlitten“ – Im Automuseum von Rockford sind sie alle zu sehen

„Historic Auto Attractions“ präsentiert im US-Staat Illinois nahe Chicago automobile Welt-Geschichte vom Feinsten
Staatschefs und ihre "Schlitten" - Im Automuseum von Rockford sind sie alle zu sehen
Fahrzeug mit prominenter Vergangenheit: Ein Sportwagen in den Historic Auto Attractions in Rockford/Illinois.

Egal, ob gekrönt oder vom Volk gewählt: Wohl nirgendwo auf der Welt sind die Staatskarossen der Häupter zahlreicher Länder so geballt vertreten wie im Museum „Historic Auto Attractions“ in Rockford im US-Bundesstaat Illinois, nahe Chicago: Auf Hochglanz poliert und zum Greifen nah stehen die legendären Automobile, die Zeitge-schichte schrieben, in verschiedenen Ausstellungsräumen nebeneinander: Schön gegliedert in die Bereiche Gangster-Milieu, Filmindustrie, höchste Regierungsebene oder Königshäuser.

Dem Inhaber Wayne Lensing, einem früheren Rennfahrer, ist es gelungen, Raritäten des Automobilbaus an den Rock River zu holen; den „Commander“ von Studebaker, Baujahr 1932, Fluchtauto des Bankräubers John Dillinger; die Sonderanfertigung von Daimler aus dem Jahr 1948, in dem die Königliche Familie von England zu fahren pflegte; die Delage-Limousine des Königs von Siam von 1928; Japans Kaiser Hirohitos Packard, Baujahr 1935; Argentiniens Evita Perons kugelsicherer Rolls Royce (1950) und weitere Präsidenten-Limousinen, darunter Nikita Chruschtschows Parade-Wagen vom Typ Chaika, Mussolinis Lancia Austria, Eisenhowers Cadillac, Richard Nixons Lincoln oder auch das Auto des Geheimdiensts, das während des Attentats auf John F. Kennedy gefahren wurde.

Weltbekannte High-Tech-Serienstars wie das „Batmobil“ und das Superauto von Superman, Promi-Fahrzeuge aus dem Showgeschäft etwa von James Dean, von Johnny Cash oder der Tourbus von The Grateful Dead sind ebenfalls dabei. Eine besondere Rarität aus der Welt des Rennsports ist der Bolide von Tom Sneva, der 1978 erstmals die Geschwindigkeit von 200 Meilen/Stunde durchbrach.

Erinnerungs-Gegenstände aus der Zeit der chromblitzenden Karosserien wie zum Beispiel Kleidungsstücke von Elvis Presley, Marilyn Monroe und James Dean ergänzen die hoch-karätige Automobil-Kollektion. Besonders stolz ist das Museum auch auf Gegenstände aus dem Umfeld amerikanischer Präsidenten, darunter den Armlehnen-Stuhl von Abraham Lincoln aus seinem Salonwagen der Eisenbahn.

www.historicautoattractions.com

Weitere Informationen zu Rockford/Illinois gibt es beim Fremdenverkehrsbüro Rockford, Frankfurt am Main, Telefon 069 – 255 38 280, info@gorockford.de, www.gorockford.de (deutsch), www.gorockford.com (englisch).

Foto: Rockford Area CVB
Die Stadt Rockford im Winnebago County, rund 90 Meilen von Chicago entfernt, repräsentiert ein typisches Stück amerikanische Geschichte im Farmland des mittleren Westens. Nicht nur für Besucher von Chicago ist Rockford ein lohnendes Ausflugsziel, als Kontrast zu dieser Kultur- und Architektur-Weltmetropole. Rockford bietet auch eine Reihe von Attraktionen, wie das außergewöhnliche Coronado Theatre. Rockford verfügt über 3000 Hotelzimmer.

Rockford Area CVB
John Groh
102 North Main Street
61101-1102 Rockford, IL
001-815-9638111
www.gorockford.com
scovey@gorockford.com

Pressekontakt:
Claasen Communication
Werner Claasen
Hindenburgstraße 2
64665 Alsbach
info@claasen.de
06257 – 6 87 81
http://www.claasen.de