Tag Archives: datenanalyse

Computer IT Software

Neuer Lizenzvertrag über Prüfsoftware IDEA geschlossen

Audicon und das Ministerium der Finanzen des Landes Nordrhein-Westfalen erneuern im Auftrag der Länder und des Bundes den Lizenzvertrag über Prüfsoftware IDEA.

Die Audicon GmbH und das Ministerium der Finanzen des Landes Nordrhein-Westfalen haben den seit 2001 bestehenden Rahmenvertrag über die Nutzung der Datenanalyse- und Prüfsoftware IDEA erneuert und ausgeweitet. Bereits seit 2001 ist Audicon mit der Prüfsoftware IDEA offizieller Lieferant der Finanzverwaltung: Insgesamt rund 14.000 Betriebsprüfer prüfen seither mit IDEA.

Im September haben beide Seiten den Lizenzvertrag erneuert und um 16.000 Lizenzen erweitert. „Wir freuen uns über diesen Vertragsabschluss, der nicht nur eine Intensivierung des Einsatzes von IDEA in der Prüfung bedeutet, sondern auch das gute Verhältnis von Audicon zur Finanzverwaltung bestätigt. Ab sofort können 30.000 Anwender in der Finanzverwaltung IDEA nutzen“, so Jörg Fuhrmann, Geschäftsführer der Audicon GmbH.

Der geschlossene Lizenzvertrag umfasst alle Beschäftigten der Finanzverwaltung der Länder und des Bundeszentralamts für Steuern (BZSt), dazu zählen die Finanzministerien und ihre nachgeordneten Behörden wie Oberfinanzdirektionen, Landesämter für Finanzen, Landesämter für Steuern, Rechenzentren und Finanzämter.

® IDEA ist eine eingetragene Marke von CaseWare International Inc. Weitere Informationen: www.caseware.com

Die Audicon GmbH ist der führende Anbieter von Software-Lösungen, methodischem und fachlichem Know-how sowie Dienstleistungen rund um Audit, Risk und Compliance. Die Lösungen richten sich an Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, Compliance- und Risiko-Manager sowie Revisoren und Rechnungsprüfer/Kämmerer. Alle in den Lünendonk®-Listen 2017 genannten Wirtschaftsprüfungsgesellschaften sowie die Big Four vertrauen bei der Bewältigung ihrer Aufgaben auf Audicon Software-Lösungen wie die Datenanalyselösung IDEA oder die Software-Lösung AuditSolutions zur Optimierung ihres Prüfungsprozesses. Ebenso vertrauen mehr als 90 der 120 umsatzstärksten deutschen Firmen auf die Lösungen des Unternehmens. Im Bereich der kommunalen Prüfung unterstützt Audicon zahlreiche Prüfer und Kämmerer bei der Umstellung auf die Prüfung doppischer Jahresabschlüsse. Zu den Anwendern der Audicon Software-Lösungen zählen darüber hinaus über 30.000 Zoll- und Betriebsprüfer. Sie nutzen IDEA und AIS TaxAudit Professional, seit 2002 offizielle Prüfsoftware der Finanzverwaltung, täglich bei der digitalen Betriebsprüfung.

Im Ausland kommt die Software des Unternehmens ebenfalls zum Einsatz: Mit den Big Four vertrauen auch die vier weltweit größten Wirtschaftsprüfungsgesellschaften auf Audicon.

Die Audicon GmbH wurde 1994 gegründet und unterhält Standorte in Düsseldorf, Stuttgart und Cluj (Rumänien).

Kontakt
Audicon GmbH
Antje Blum
Toulouser Allee 19a
40211 Düsseldorf
0211/52059438
presse@audicon.net
http://audicon.net/pressebereich

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Zu schnell unterwegs: Polizei verhängt 210 Jahre Fahrverbot für Kölner!

Datenanalyse und Datenvisualisierung einmal anders!

Zu schnell unterwegs:  Polizei verhängt 210 Jahre Fahrverbot für Kölner!

taod veröffentlicht Kölner Raseratlas

So lange mussten die Kölner Verkehrssünder ihre Führerscheine im vergangenen Jahr zusammengerechnet abgeben. Mehr als 1350 Jahre Fahrverbot sammelten die außerstädtischen Autofahrer. Diese und weitere Fakten macht jetzt der interaktive „Kölner Raseratlas“ der Datenexperten von The Art of Data (taod) sichtbar: Wo und wann rasen die Kölner am meisten? Was kostet die Autofahrer ihre Verantwortungslosigkeit? Und wie verhalten sich eigentlich die Gäste aus Düsseldorf in unserer Stadt?

Der „Kölner Raseratlas“ ( http://raseratlas.taod.de) ist das jüngste Projekt der Consulting Agentur taod. Die Datenanalysten aus Ehrenfeld erstellten aus dem Datensatz städtischer Blitzer eine umfangreiche Visualisierung. Die zeigt: Mit dem Auto im Stadtgebiet unterwegs zu sein, bedeutet für viele Autofahrer Stress und Zeitdruck. Vor allem auf dem morgendlichen Weg zum Arbeitsplatz und wenn nach Feierabend die Freizeit lockt. Im Auto schalten viele den Verstand aus und geben Gas. Mit verheerenden Folgen für andere Verkehrsteilnehmer: In einer Tempo 30-Zone verdoppelt sich beispielsweise der Anhalteweg bereits bei einer Überschreitung von 12km/h. Überhöhte Geschwindigkeit ist in der Unfallstatistik weiterhin der größte Unfallfaktor und ein flächendeckendes Problem.

Der interaktive „Kölner Raseratlas“ liefert verblüffende Erkenntnisse: Insgesamt blitzte es 2017 in Köln 531.916-mal, wodurch stolze 45.541 Punkte das Register in Flensburg füllten. Die Stadtkasse Köln wurde mit über 13.5 Millionen Euro aufgebessert. Das würde dem 1.FC Köln für vier Jahre die Gehaltszahlungen an Jonas Hector sichern. Oder dem Kölner Zoo die Tierfutterkosten für 15 Jahre! Die meisten Überschreitungen gab es übrigens am Karnevalssamstag: 2.435 Autofahrer zahlten zusammen 78.915 Euro Bußgeld.

Grundlage des „Kölner Raseratlas“ ist der frei verfügbare Datensatz von „Offene Daten Köln“. Mit analytischer und technischer Expertise der taod Data Engineers wurden alle mobilen und stationären Blitzerdaten aufbereitet und logisch miteinander verknüpft: aufgeschlüsselt nach Standort, Datum und Uhrzeit, Kennzeichenkürzel sowie erlaubter und gemessener Geschwindigkeit. Aus den unübersichtlichen Tabellenkolonnen entstand kurzerhand ein informatives und leicht lesbares Dashboard, das erstaunliche Zusammenhänge visualisiert. Für jeden Blitzerstandort lassen sich sämtliche Werte isoliert betrachten. Interaktive Elemente können als Filter für bestimmte Werte genutzt werden. So sind Vergleiche zwischen mobilen und stationären Blitzern ebenso möglich, wie die Aufschlüsselung nach verschiedenen Kennzeichenkürzeln. Dass die Düsseldorfer mit über 300.000 Euro an Bußgeldern übrigens fast die kompletten Reinigungskosten des Kölner Rosenmontagszuges übernehmen, dürfte dem ein oder anderen Städtenachbarn bitterer aufstoßen, als die eigene finanzielle Strafe.

Als Experten für ganzheitliche Datenanalyse und -visualisierung realisiert taod branchenübergreifend Kundenprojekte für Konzerne und mittelständische Unternehmen. Mit dem erklärten Ziel, Unternehmen zu helfen, ihr Geschäft besser zu verstehen und Entscheidungen fundierter treffen zu können. Damit das gelingt, sollen Daten sollen für alle nutzbar und verständlich werden. Dafür hat das Team mit dem Understand+ Modell einen eigenen agilen Ansatz mit wissenschaftliche Standards und modernen Technologien etabliert.

Weitere Informationen zu taod unter www.taod.de
Anfragen bitte an info@taod.de

Wir helfen Unternehmen ihr Geschäft besser zu verstehen, indem Daten für alle nutzbar und verständlich werden.

Unser Expertenteam unterstützt mit Beratung, Workshops und Umsetzung führende Mittelständler und Konzerne in der Datenanalyse.

Dabei setzen wir auf etablierte Technologien wie Tableau und PowerBI.

Kontakt
taod Consulting GmbH
Philipp Kremer
Oskar-Jäger-Straße 173
50825 Köln
+4922197584970
info@taod.de
http://www.taod.de

Computer IT Software

The Art of Data: Daten sichtbar und verständlich machen.

Unternehmensgründung taod Consulting GmbH

The Art of Data: Daten sichtbar und verständlich machen.

taod: The Art of Data. Kölner Consulting für Datenanalyse und Datenvisualisierung

The Art of Data (taod) geht zum 16. Juli 2018 als eigenständiger Dienstleister für Datenanalyse und Beratung aus der Kölner Digitalagentur kernpunkt hervor. Nach dem konstant zunehmenden Auftragsvolumen der vergangenen zwei Jahre übernimmt die neu gegründete taod Consulting GmbH ab sofort den Geschäftsbereich Data & Analytics.

In Deutschland sind 96% der Unternehmensführer überzeugt, dass eine effektive Daten-Strategie über das zukünftige Wachstum von Unternehmen entscheidet. Ein eindrucksvoller Wert, dem eine andere Tatsache gegenüber steht: In nur ca. jedem fünften Unternehmen sind Know-How und Verständnis für eigene Unternehmensdaten vorhanden. Die IT-lastige Herangehensweise bisheriger Anbieter im Bereich Business Intelligence tut hier ihr Übriges. taod hat sich vorgenommen, diese Hürden abzubauen.

Mit der Gründung reagiert die taod Consulting GmbH auf die steigende Nachfrage nach strategischer Beratung und praktischer Dienstleistung im Bereich Datenanalyse. „In einer datengetriebenen Welt werden immer mehr Entscheidungen auf Basis von Daten getroffen. Wir helfen Unternehmen ihr Geschäft besser zu verstehen. Indem Daten für alle nutzbar und verständlich werden“, so Geschäftsführer Simon Biela. Die Positionierung erfolgt durch einen individuellen Beratungsansatz und ein dediziert kundenzentriertes Leistungsportfolio. Dafür setzt das interdisziplinäre Team von taod auf agile Methoden, neueste wissenschaftliche Erkenntnisse und moderne Technologien.

Die Zielrichtung ist klar definiert: Weg von unbequemen Tabellen und Zahlenkolonnen und hin zu verständlichen Visualisierungen und interaktiven Dashboards. Im Gegensatz zu überholten BI-Standards befähigt taod insbesondere Fachabteilungen und vermittelt Expertise, so Simon Biela weiter: „Wir möchten Daten sichtbar machen. Weil wir der Überzeugung sind, dass Erkenntnisse am nachhaltigsten über Visualisierungen transportiert werden. Das ist eine Kunst und unsere Passion, die wir täglich leben“.

Die vielfältigen Kompetenzen von taod bedienen ein breites Anforderungsspektrum: Ob Seminare zum Thema Data-Driven-Thinking, die das ganzheitliche Verständnis für strategische Datenanalyse in Unternehmen fördern oder spezifische Softwarelösungen. Damit vereint taod sämtliche Teilbereiche der modernen Datenanalyse unter einem Dach. Einer der Gründe dafür, dass etablierte Kunden weiterhin gehalten wurden und neue Partnerschaften bereits geschlossen sind.

The Art of Data: Was passiert, ist wichtig. Warum es passiert, ist entscheidend!

Dass Unternehmensdaten wertvoll sind, sollte mittlerweile keine Neuigkeit und kein Geheimnis mehr sein. Aber auch das beste Monitoring bleibt ohne weitsichtige Analyse reine Bestandsaufnahme. Daten wirklich verstehen heißt, strategisch entscheiden können.
taod verfolgt die Mission, unseren Ansatz der ganzheitlichen Datenanalyse auf die individuellen Bedürfnisse Ihres Unternehmens auszurichten. Wir sind stolz darauf, Daten sichtbar und intuitiv verständlich zu machen – das ist unsere Kunst.

Kontakt
www.taod.de
Philipp Kremer
Oskar-Jäger-Straße 173
50825 Köln
+4922197584977
marketing@taod.de
http://www.taod.de

Computer IT Software

Digitale Transformation: Iodata GmbH startet Webinarreihe

Machbarkeit, sinnvolles Vorgehen im Unternehmen

Digitale Transformation: Iodata GmbH startet Webinarreihe

Iodata Webinarreihe 2018

Karlsruhe, Juni 2018:- Iodata GmbH, mit Sitz in Karlsruhe, startet die Webinar-Reihe: „Digitalisierung, Machbarkeit, sinnvolles Vorgehen und erfolgreiche Umsetzung im eigenen Unternehmen – und wie?“.

In Kooperation mit verschiedenen Partnerunternehmen startet die Iodata im Juni 2018 ihre Webinar-Reihe. Zentrale Themen sind: „Digitalisierung: Machbarkeit, sinnvolles Vorgehen und erfolgreiche Umsetzung im eigenen Unternehmen – und wie?“.
In Deutschland haben vorwiegend große Unternehmen eine Digitalstrategie und sind auf einem guten Weg diese umzusetzen. Laut einer Bitkom-Studie haben ca. 28 Prozent der deutschen Unternehmen noch keine Digitalstrategie und bei kleinen Unternehmen sind es sogar noch weniger. Hinzu kommt, dass die Digitalisierung den deutschen Mittelstand mit maximaler Unsicherheit konfrontiert, lähmt und zu einem erheblichen Zeitverlust führt, notwendige Maßnahmen frühzeitig zu starten, um langfristig wettbewerbsfähig auf dem Markt zu bleiben.
Eine Lösung: anhand existierender Orientierungspunkte eine Strategie zu formen, die auf das eigene Unternehmen zugeschnitten ist und dem Unternehmen so zu ermöglichen, kontinuierlich vorzugehen. Diese Orientierung kann jedes Unternehmen in wenigen Schritten herstellen:
„Unternehmen stehen heute vor der Herausforderung, die Digitalisierung im eigenen Haus umzusetzen und wissen nicht, wann und wie sie sinnvoll anfangen und vorgehen.“ sagt Michael Vetter, Geschäftsführer der Iodata GmbH. „Mit unserer Webinarreihe geben wir, gemeinsam mit verschiedenen Partnern, die Möglichkeit, sich praxisnah über innovative Strategien zu informieren, wie eine abteilungsübergreifende Digitalisierung im Unternehmen gestartet oder fortgesetzt werden kann“.

Die ersten Webinare beschäftigen sich mit dem Thema „IO-Reifegradmodell“, um eine Positionsbestimmung, einen Reifegrad des aktuellen Digitalisierungsstands im Unternehmen zu erheben. Der Reifegrad kann egal wann im Prozess (am Anfang oder später) ermittelt werden. Auf den gewonnenen Erkenntnissen werden die nächsten und notwendigen Schritte abgeleitet. Darüber hinaus ist ein Reifegradmodell nicht nur Wegweiser, sondern kann von Ihnen auch als Fortschrittskontrolle eingesetzt werden.

Wir geben Lösungsvorschläge an die Hand und informieren Sie, welche Schritte von Ihnen gemacht werden können, um die Digitalisierung erfolgreich voranzutreiben. In einer losen Abfolge werden die Online-Veranstaltungen von verschiedenen Referenten zu deren Spezialthemen durchgeführt. Gesamtdauer inklusive Diskussion: ca. 45 Minuten.

Die Iodata GmbH selbst ist Anbieter von Business Intelligence-Lösungen und kennt sich mit datengetriebenen Unternehmen aus, die verschiedene Anforderungen der digitalen Transformation und Industrie 4.0 umsetzen. „Wir sind Daten-Spezialisten. Aber um die vielfältigen Entwicklungen der Digitalisierung voranzutreiben, müssen ergänzend qualitative Indikatoren beachtet werden. Wir geben dazu in unserer Webinarreihe wichtige Impulse weiter.“, so Herr Vetter.

Für weitere Informationen und Rückfragen zu dieser Meldung wenden Sie sich bitte an Frau Elke Gensicke (elke.gensicke@iodata.de, Marketing)

Link zur Reihe: https://www.iodata.de/iodata-webinarreihe-2018/

Mehr Informationen unter: www.iodata.de

Unser Consulting-Angebot umfasst:
-Evaluation der passenden Business Intelligence Software
-Requirement-Analyse
-Aufbau Datenmodell
-Realisierung der ETL-Strecken
-Design und Implementierung von Reports und Analysen
-Trainings/Workshops
-Oder Aufbau einer BI-Gesamtlösung für das ganze Unternehmen

Wir sind ganzheitlicher Lösungs-Anbieter für Business Intelligence (BI) mit Qlik.

Wir erstellen und realisieren unternehmensweite Digitalisierungsstrategien, genauso wie abteilungsbezogene Kennzahlen und Industrie 4.0 Strategien für den Mittelstand auf Basis von Business Intelligence. Unsere Dienstleistungen rund um die Business Intelligence sowie darauf basierende Industrie 4.0 Strategien reichen von der Anforderungsanalyse über die Umsetzungsplanung, die Realisierung der ETL-Strecken, Datenmigration und Datenintegration, dem Datenbank-Design bis hin zur Umsetzung. Dazu implementieren wir bei Ihnen Qlik und erweitern dessen Grenzen mit unseren eigenen Modulen und Templates. Unsere Branchenschwerpunkte sind Handel, Industrie, Logistik und IT.
www.iodata.de

Besonderheiten: Business Intelligence (BI) auf Basis beliebiger Datenquellen und unabhängig vom ERP-System möglich | schnelle Implementierung | extrem flexible Lösungen | Bruchteil der üblichen Kosten | Qlik Solution Provider | In-Memory-Analyse | Wir helfen Ihnen, Ihre Mitarbeiter in die digitale Transformation mitzunehmen.

Kontakt
Iodata GmbH
Elke Gensicke
Steinhäuserstr. 20
76135 Karlsruhe
0721 626 97 35
0721 626 97 77
elke.gensicke@iodata.de
http://www.iodata.de

Wissenschaft Technik Umwelt

OSIsoft veröffentlicht eine neue Edition des PI Integrators for Business Analytics –

für eine weitere Reduzierung von Kosten, Komplexität und benutzerspezifischer Codierung von industriellen Analytik-Funktionen

OSIsoft veröffentlicht eine neue Edition des PI Integrators for Business Analytics -

Das PI-System sammelt Daten von Sensoren und Maschinen und stellt sie für die Analyse zur Verfügung. (Bildquelle: OSIsoft Europe GmbH)

Anwendung bereitet bereitet Betriebsdaten für das Training von maschinellen Lernalgorithmen auf Microsoft Azure auf und liefert deren Ergebnisse an Entscheidungsträger

OSIsoft, ein führendes Unternehmen auf dem Gebiet der operationellen Intelligenz, hat heute eine neue Edition des PI Integrators for Business Analytics veröffentlicht. Das Unternehmen will damit Kosten und Komplexität industrieller Analytik senken und die Lücke zwischen Betrieb und IT zu schließen.

Die Advanced Edition des PI Integrators for Business Analytics wurde um Datenstreaming-Funktionen erweitert und kann bei Änderungen aktualisierte Daten unmittelbar sowohl an Microsoft Azure als auch an Module für die Stream-Verarbeitung, Data Lakes, Data Warehouses oder auch an mehrere Cloudplattformen liefern. Dank Streaming-Updates können Datenwissenschaftler und maschinelle Lernalgorithmen mit umfassenden aktuellen Datensätzen arbeiten, was eine bessere Entscheidungsfindung und ein kontinuierliches Algorithmus-Training ermöglicht.

Mit der Advanced Edition des PI Integrators for Business Analytics Edition kann ein Hersteller Leistungsdaten von Tausenden Geräten streamen, die vom PI System kontrolliert und gespeichert werden. Durch die Integration mit dem Microsoft Azure IoT Hub können Streaming-Daten zur kontinuierlichen KI-Modellierung für prädiktive Analysen und zur Analyse der finanziellen Auswirkungen von Änderungen in der Lieferkette verwendet werden.
„Es kann Tage oder sogar Wochen dauern, bis große Datenmengen für die Analyse vorbereitet sind. Die Advanced Edition des PI Integrators for Business Analytics kann das auf ein paar Minuten reduzieren,“ sagt Chris Nelson, Vice President Engineering bei OSIsoft. „Indem sie die lästige Arbeit der Datenaufbereitung abnimmt, ebnet die PI Integrator-Technologie den Weg für Menschen, die mit industrieller Analytik experimentieren und letztendlich ihre Arbeitsabläufe verändern wollen. „Darüber hinaus kann sichergestellt werden, dass Organisationen mit einer ‚einzigen Version der Wahrheit“ arbeiten, da alle Daten über mehrere Ziele und Plattformen hinweg synchronisiert werden.

Datenaufbereitung: die Achillesferse des digitalen Wandels
Betriebs- und Maschinendaten sind wesentliche Bestandteile des digitalen Wandels. Leider kann es viel Aufwand erfordern, sie nutzbar zu machen. So schätzt Kevin Prouty, Group VP bei IDC Energy and Manufacturing Insights, aufgrund seiner Erfahrung als Fabrikleiter und Ingenieur, dass Datenwissenschaftler 80% ihrer Zeit mit der Datenaufbereitung verbringen. Dies hat unter anderem zur Folge, dass weniger als 5% der gesammelten operationellen Daten effektiv für die Verbesserung der Betriebsabläufe genutzt werden.

„Operationelle Daten aus einem Industriebetrieb unterscheiden sich fundamental von herkömmlichen IT-Daten. Dies ist eine der unbequemen ‚Entdeckungen‘, die IT-Abteilungen mit dem digitalen Wandel machen,“ meinte Prouty. „Wie OSIsoft mit seinem Azure-Support demonstriert, müssen Datenhistoriker ihre eigenen Fähigkeiten ausbauen, wenn sie ihre Kunden in eine digital veränderte Welt einbinden möchten,“ erklärte Prouty.

Kunden und Einsatzszenarien
OSIsoft hat die PI Integratoren 2015 eingeführt, um Zeit, Kosten und Komplexität zu reduzieren, wenn es darum geht, operationelle Daten aus Produktionsanlagen, chemischen Reaktoren und anderen Geräten in Industrieanlagen und Versorgungsunternehmen – in Unternehmensanwendungen und Cloud-basierte Analysen einzubeziehen. PI-Integratoren bereinigen, erweitern, formatieren und übersetzen Daten, so dass Informationen von anderen Plattformen genutzt werden können. PI-Integratoren helfen auch bei der Integration von Erkenntnissen in den Betrieb, damit Unternehmen die Vorteile der Analytik nutzen können.

Viele OSIsoft-Kunden setzen die PI Integratoren und Integrationstechnologien für die Bereitstellung von operationellen Daten an Microsoft Azure, Hadoop, ESRI ArcGIS, SAP HANA, Oracle und andere Plattformen bereits ein. Zu den Kunden, die von den PI Integrator-Technologien profitieren, gehört auch CEMEX, der weltweit größte Zementhersteller. Dort konnte man die Zeit für das Extrahieren und die Aufbereitung von Daten von mehr als 70 der weltweiten Standorte für die Analyse in SQL Server von mehr als 744 Stunden auf weniger als fünf Minuten senken. Die Deschutes Brewery konnte die Produktionszeit für verschiedene Biere reduzieren, indem sie mit dem PI System die Daten an Azure übergab und die Fermentationszyklen analysierte.

Die 2016 veröffentlichte Standard Edition des PI Integrators for Business Analytics bereitet im Batch-Modus Daten auf und übersetzt diese für Unternehmensanwendungen. Die neue Advanced Edition wartet mit deutlich höherer Leistung auf, um den Prozess für Trainingsalgorithmen zu beschleunigen und Analytik-Funktionen zu ermöglichen, die mit den aktuellsten Datenaufzeichnungssystemen arbeiten.
„Dies ist ein spannendes Beispiel für eine wirklich funktionierende intelligente Fabrik. Die fortschrittlichen Lösungen von OSIsoft sorgen für einen agilen Fluss von Daten zu Erkenntnissen und schließlich zu Aktionen,“ kommentierte Caglayan Arkan, General Manager Worldwide Manufacturing bei Microsoft. „Dieser Fluss verbindet Menschen und Maschinen mit Unternehmensprozessen, was für rasche und fundierte Entscheidungen entscheidend ist.“

Das PI System
Das PI System von OSIsoft erfasst die umfangreichen Datenströme von Sensoren, Maschinen und anderen Geräten und verwandelt diese in aussagekräftige Echtzeit-Einblicke, indem es unter anderem Kontextualisierung, Metadaten, Ereignisalarme, Asset Frameworks (z. B. digitale Zwillinge) und Visualisierung hinzufügt. Das PI System dient einerseits als System für die Aufzeichnung von betrieblichen Abläufen – es erzeugt ein genaues, detailliertes Abbild von Abläufen, die sich über Jahrzehnte erstrecken können – und andererseits als Umgebung für eine datenbasierte Entscheidungsfindung.

Kunden haben das PI-System genutzt, um verheerende Geräteausfälle zu prognostizieren und zu verhindern, Energiekosten in Millionenhöhe zu reduzieren, die Kosten für medizinische Tests zu senken und den Geschmack von Bier zu verbessern. Das PI System findet sich in Windparks, nationalen Laboren, im Bahnwesen, in der Pharmaproduktion, in Rechenzentren, Stadien, in über 1.000 führenden Versorgungsunternehmen und in mehr als 90 Prozent der weltgrößten Öl- und Gasunternehmen. Es hilft Menschen dabei, wichtige Geschäftsentscheidungen zu treffen.
Weltweit bewältigt das PI System mehr als 1,6 Milliarden Datenströme, wobei sich einige Kunden mit mehr als 25 Millionen einzelnen Datenströmen konfrontiert sehen.

Der PI Integrator for Business Analytics beschleunigt die Extraktion von operationellen Daten für die Verwendung in anderen Anwendungen effektiv, ohne dass „Live“-Vorgänge beeinträchtigt würden. Kunden, die sofort von den zusätzlichen AWS-Funktionen des PI Integrators for Business Analytics profitieren möchten, können an einer CTP-Veranstaltung (Community Technology Preview) teilnehmen.

OSIsoft ist von einem 1980 gegründeten Startup für Datenarchiv-Software zu einem Weltmarktführer in „operational intelligence“ gewachsen. Mit Hauptsitz in San Leandro, Kalifornien, USA, betreibt das Unternehmen Niederlassungen weltweit. An über 19.000 Standorten werden insgesamt mehr als 1,5 Milliarden sensorbasierte Daten erfasst und ausgewertet.

OSIsoft bietet zudem ein weitreichendes Partner-Ökosystem, das über 450 Schnitt- und Verbindungsstellen umfasst und Daten des PI-Systems in beliebte Unternehmensapplikationen und Cloud-Plattformen übersetzt und überträgt. Mehr als 300 Hardwarehersteller, Softwareentwickler und Systemintegratoren produzieren Produkte und Dienstleistungen, die auf dem PI-System basieren.

Beispiele für Kundennutzen des PI Systems in verschiedenen Branchen:

-Die Windenergiebranche nutzt das PI-System, um die Stromproduktion zu erhöhen und Wartungskosten zu reduzieren
-Wasserversorgungsunternehmen sparen täglich Millionen Liter Wasser, indem sie Lecks mit Hilfe des PI-Systems genau lokalisieren können.
-Ernährungsbranche: Kellog spart durch sensorbasierte Optimierung der Klimageräte
über 3 Mio $ im Jahr
-Pharma: 14 der 15 größten Pharma- und Biotechnologieunternehmen weltweit nutzen das PI System™, um Verbesserungen in der Chargenfertigung, der Einhaltung von Auflagen, dem Risikomanagement, dem Produktionsanlauf und der Neuformulierung von Wirkstoffen umzusetzen
-Energieversorgung/Stadtwerke: Entega nutzt das PI-System als zentrales System zur Datenkonsolidierung für sämtliche Fabriken in den Bereichen „Alarm Handling“, Online-Auswertung, KPI Monitoring und Produktionsvorhersage
-Das PI-System wird ebenfalls in Solarfarmen, Brauereien, Datenzentren, Kreuzfahrtschiffen, führenden Forschungslaboratorien, Elektrizitätsnetzen, Stadien und in Smart-Geräten aller Art eingesetzt.
www.osisoft.de

Firmenkontakt
OSIsoft Europe GmbH
Engelbert Leichum
Voltastr. 31
60486 Frankfurt/M.
+49 (0)69 951 555-162
eleichum@osisoft.com
http://www.osisoft.de

Pressekontakt
Lermann Public Relations
Sylvia Lermann
Am Hochacker 2
85630 Grasbrunn
08106-300 899
info@lermann-pr.com
http://www.lermann-pr.com

Computer IT Software

Studie: Data Stewardship als Wegbereiter der Analytik

Viele Unternehmen setzen bei Data Governance Datenbanklösungen und Tools zur Datenintegration ein

MarkLogic Corporation, ein führender Anbieter operationaler und transaktionaler Enterprise-NoSQL-Datenbanken, hat die in Kooperation mit BARC durchgeführte Studie zum Thema „Data Stewardship als Wegbereiter für Analytik“ vorgestellt. Das objektive Analystenhaus untersuchte bei einer DACH-weiten Umfrage die Relevanz von Daten sowie eines effizienten Datenmanagements für BI (Business Intelligence) und Analytik. Weiterer Kooperationspartner der BARC-Studie war Ab initio. Die Ergebnisse zeigen: Viele Unternehmen befinden sich auf dem Weg hin zur Etablierung einer Data Stewardship, noch mehr Unternehmen sehen den Bedarf, handeln aber noch nicht.

Nutzbarmachung von Daten

Für Unternehmen ergeben sich zunehmend neue Herausforderungen bei der effizienten Nutzung ihrer enormen Datenmengen: Da der Bedarf nach analytischer Datennutzung zunimmt, gleichzeitig aber der Zugriff auf den in Silos verteilten Daten in Unternehmen meist nur schwer zu bewerkstelligen ist, wird die Datenqualität zu einem essentiellen Schlüsselfaktor. Ein wichtiger Baustein, um Daten zu beherrschen und diese als Produktionsfaktor effizient nutzen zu können, sind klar definierte Data Governance Rollen in Unternehmen. Unter dem Begriff Data Governance werden alle Steuerungsmaßnahmen zusammengefasst, die den Schutz und die Verwaltung unternehmenseigener, korrekter und vertrauenswürdiger Daten betreffen.

Die von BARC, MarkLogic und Ab initio durchgeführte Studie „Data Stewardship als Wegbereiter für Analytik“ untersuchte den Status quo, die Pläne und den Nutzen von Data Governance Rollen wie Data Stewardship und Data Owner für die Analytik. Die Ergebnisse der Studie beruhen auf einer DACH-weiten Umfrage unter 216 Datenmanagement und BI Experten, 88% davon in Deutschland. 83 % der befragten Unternehmen haben mehr als 250 Mitarbeiter.

Hauptziel hohe Datenqualität

Als einen der wichtigsten BI-Trends in diesem Jahr haben die BARC Spezialisten der Studie zufolge das Stammdaten- und Datenqualitätsmanagement ausgemacht. Qualitätsgesicherte und korrekte Daten sind die Basis für Analytik – entsprechend sind sie auch das Hauptziel bei der Einführung von Data Governance- Rollen wie Data Stewardship und Data Owner. So geben 78 % der Befragten an, der Aufbau einer verlässlichen und konsistenten Datenbasis für Analytik sei das wichtigste Ziel, gefolgt von 55 %, die eine Verbesserung der Analyseergebnisse durch bessere Datenqualität verfolgen. 52 % sehen als wichtigstes Ziel die Schaffung eines Single Point of Truth für Stammdaten an.

Data Stewardship wenig etabliert

Auch wenn den Unternehmen die Bedeutung der Datenqualität bewusst ist, den meisten steht noch ein weiter Weg bevor. Das ergab die Frage nach der bereits erfolgten Umsetzung von Data-Governance-Rollen in Unternehmen. Zwar haben bereits viele Organisationen strategische Maßnahmen zur Unterstützung der Analytik ergriffen. So wurde bereits in 65% der Unternehmen die Rolle eines oder mehrerer Business Analyst bzw. Data Analyst etabliert und jeweils 40% haben die Rolle des Data Owner und Data Architects eingeführt.

Aber lediglich 13% der Unternehmen verfügen bislang über die Rolle des Data Stewardship. „Das deutet auf eine mangelnde operative Umsetzung hin,“ so Dr. Stefan Grotehans, Director Sales Engineering DACH bei MarkLogic. „Auch diese Unternehmen müssen das letzte Stück des Weges gehen, um ein gut funktionierendes, vertrauenswürdiges Datenmanagement zu realisieren. Denn erst wenn Daten qualifiziert und sinnstiftend zueinander in Beziehung gesetzt werden, ist die notwendige Datenqualität gegeben, um Mehrwert mit Daten zu generieren und entsprechend tatsächlich neue Geschäftsmodelle entwickeln zu können.“

Datenbank-Technologie häufig im Einsatz

Um die Umsetzung und Etablierung der Rolle des Data Stewardship möglichst reibungslos zu meistern, setzen die meisten Unternehmen auf spezialisierte Software für Data Governance: 68% nutzen dafür Datenbanken, gefolgt von 61%, die BI Werkzeuge einsetzen. Jene Unternehmen, die aktuell die Einführung von Data Stewardship planen, gaben an, zukünftig zu 65% Werkzeuge für die Datenintegration, zu 49% Werkzeuge für das Stammdatenmanagement und zu 44% Werkzeuge für das Metadatenmanagement zu verwenden. „Eine schnelle und einfache Datenintegration ist und bleibt ein zentraler Punkt, den es zu lösen gilt. Der Einsatz einer passenden Datenbanktechnologie wie beispielsweise MarkLogic kann hier der Schlüssel zum Erfolg sein,“ ergänzt Dr. Stefan Grotehans.

Stolperstein Managementunterstützung

Bleibt die Frage nach den Hemmnissen für die noch schleppende Etablierung von Data Stewardship in Unternehmen. Was ist die größte Herausforderung, der sich Unternehmen stellen müssen, wenn sie Daten für die Analytik richtig nutzen wollen? Das Ergebnis ist eindeutig: 62% der Befragten sehen in der Etablierung von organisatorischen Maßnahmen die größte Hürde. Dies steht in engem Zusammenhang mit der Tatsache, dass 58% angeben, die fehlende Managementunterstützung und die aktuelle Kultur, die den Umgang mit Daten ermöglicht, sei die Hauptursache. 44% sehen in der Anschaffung zusätzlicher Technologien ein Problem.

Expertise von BARC

„Datenqualität, die über BI hinausgeht, erfordert eindeutig den Einsatz dezidierter, datenzentrischer Rollen ohne spezifischen Verwendungszweck – das zeigen die Ergebnisse unserer Studie. Kurzum: Wer Daten effizient nutzen will, muss etwas dafür tun“, weiß Dr. Stefan Grotehans. Die Einführung von Data Governance ist ein komplexes Thema, das Ressourcen und Geld kostet. Es muss im Rahmen eines Plans strukturiert, priorisiert und sukzessive abgearbeitet werden.
Als wichtigsten Erfolgsfaktor für die Umsetzung einer erfolgreichen Daten- sowie BI/ Analytikstrategie lässt sich klar die Unterstützung durch das Management definieren. Deshalb gilt es, im Unternehmen fach- und abteilungsübergreifend für Datenqualitätsmaßnahmen zu werben.
Bei der operativen Umsetzung von mehr Datenqualität im Unternehmen übernimmt Data Stewardship eine wichtige Rolle. Datenmanagement- und Data Governance-Software sowie Werkzeuge für die Datenintegration wie z.B. entsprechende Datenbanklösungen, unterstützen diese Rolle.

Die Studie steht hier zum Download bereit:
https://barc.de/Artikel/data-stewardship-wegbereiter-fur-analytik

Seit mehr als einem Jahrzehnt setzen Unternehmen in aller Welt auf MarkLogic als Plattform für innovative Informationsanwendungen. MarkLogic ist weltweit führend in der Integration von Daten aus Silos und ermöglicht es Kunden mit seiner operationalen und transaktionalen Enterprise NoSQL-Datenbank-Plattform Anwendungen der nächsten Generation auf einer einheitlichen 360-Grad-Sicht ihrer Daten aufzubauen. Neben dem Hauptsitz im Silicon Valley verfügt MarkLogic über Niederlassungen in den USA, in Europa, Asien und Australien. Weitere Informationen finden Sie unter: de.marklogic.com.

© 2018 MarkLogic Corporation. MarkLogic und das MarkLogic Logo sind Marken oder eingetragene Marken der MarkLogic.

Firmenkontakt
MarkLogic (Germany) GmbH
Regina Holzapfel
Theatinerstraße 11
80333 München
+49 89 71042-2151
sales@marklogic.com
http://de.marklogic.com

Pressekontakt
Speakeasy Strategies
Andrea Ludwig
Falkenring 8
89160 Dornstadt
07304-435583
andrea@speakeasystrategies.com
http://speakeasystrategies.com

Computer IT Software

Moderne Planungslösungen für die digitale Transformation – Live auf der Jedox Roadshow 2018

Moderne Planungslösungen für die digitale Transformation - Live auf der Jedox Roadshow 2018

Jedox Roadshow 2018

Softwareanbieter Jedox AG reist zu acht Standorten in Deutschland, Österreich und der Schweiz, um Kunden und Interessenten moderne Lösungen für Planung, Analyse und Reporting zu präsentieren.

Die Jedox AG, führender deutscher Anbieter von Enterprise Planning- und Business Intelligence-Software, hat die Termine seiner diesjährigen Roadshow bekanntgegeben: An acht Stationen in Deutschland, Österreich und der Schweiz werden Interessenten aus Finanzcontrolling und anderen Fachabteilungen einen Rundumblick auf moderne Lösungen für die Digitalisierung von Unternehmensplanung, -reporting und -analyse erhalten. Die Roadshow-Veranstaltungen sind kostenfrei und halten ein kompaktes Programm mit Kundenvorträgen, Live-Präsentationen sowie einer Vorstellung der neusten Software-Generation „Jedox 2018.1“ bereit. Unter dem Motto „Eine Plattform – Grenzenlose Möglichkeiten“ lädt Jedox am 11. April 2018 zum Roadshow-Auftakt nach Freiburg/Breisgau, dem Hauptsitz des Softwareanbieters, ein.

Auch 2018 geht die Jedox AG auf Roadshow-Tour durch Deutschland, Österreich und die Schweiz: Fachanwender aus Controlling und anderen Abteilungen werden durch ein abwechslungsreiches Programm geführt und erhalten dabei praxisrelevante Informationen, wie sie die Jedox Software bei der digitalen Transformation unterstützt und Prozesse im Bereich Datenanalyse, Berichtswesen und Planung vereinfacht. Im Rahmen der halbtägigen Veranstaltungen erfahren Teilnehmer, wie operative und strategische Planung mit vordefinierten Jedox Modellen flexibel umgesetzt und individuell erweitert werden kann. Dabei stehen u.a. eine treiberbasierte Vertriebsplanung, integrierte Workflows, rollierende Forecasts und Szenario-Analysen im Vordergrund, die in Live-Präsentationen direkt umgesetzt werden.

Kundenerfolge und Jedox-Best Practices

Weiterer Programmpunkt ist die Präsentation konkreter Anwendungsszenarien durch namhafte Kunden, die aus erster Hand von ihren Erfahrungen im Einsatz der Jedox-Plattform berichten. Interessenten können in Kundenvorträgen – wie etwa des Logistikers IFCO Systems GmbH und der Immobiliengruppe wbg Nürnberg – mehr darüber erfahren, wie Unternehmen ihre Geschäftsprozesse mit Jedox maßgeblich optimieren konnten.

„Die digitale Transformation verändert Unternehmen und klammert dabei keine betriebliche Funktion aus. Ob Planung, operatives Geschäft, Vertrieb, Personal oder Finanzcontrolling – die Jedox Roadshow bietet Anwendern und Interessenten aller Abteilungen die Möglichkeit, die Vorteile einer effektiven Unternehmensplanung mit Jedox kennenzulernen und auszuschöpfen“, sagt Niklas Panzer, Director Sales DACH der Jedox AG. „Wir freuen uns ganz besonders, die Highlights unserer neuesten Software-Version „Jedox 2018.1″ vorzustellen“, so Panzer weiter.

Die Roadshow beginnt am 11. April 2018 in Freiburg. Weitere Termine folgen in:

– Frankfurt (12. April 2018)
– Berlin (17. April 2018)
– Hamburg (18. April 2018)
– Düsseldorf (19. April 2018)
– München (24. April 2018)
– Wien (25. April 2018)
– Zürich (26. April 2018)

Mehr Informationen über die halbtägige Event-Reihe, das Programm, die Sprecher sowie die kostenfreie Anmeldung finden Sie unter: www.jedox.com/de/jedox-roadshow

Jedox vereinfacht Planung, Analyse und Reporting mit einer integrierten und Cloud-basierten Software-Suite. Anwender und Entscheider aus allen Fachabteilungen werden dabei unterstützt, datengetriebene Geschäftsprozesse selbstständig durchzuführen und Entscheidungen auf einer validen Datenbasis zu treffen. Über 2.300 Unternehmen in mehr als 140 Ländern nutzen Jedox bereits für ihre Realtime-Planungslösungen via Web, Mobile oder in der Cloud. Mit Standorten auf vier Kontinenten gehört die 2002 gegründete Jedox AG zu den führenden Anbietern von Business Intelligence- und Corporate Performance Management-Software. International verfügt das Unternehmen über ein Netzwerk aus über 200 zertifizierten Business-Partnern. Die unabhängigen Analysten Howard Dresner und BARC zeichnen Jedox regelmäßig für seine führenden Enterprise Planning-Lösungen aus. Vereinfachen Sie Ihre Planung mit Jedox und starten Sie noch heute Ihre kostenfreie Testversion auf www.jedox.com

Kontakt
Jedox AG
Diana Kuch
Bismarckallee 7a
79098 Freiburg im Breisgau
+49 (761) 151470
presse@jedox.com
http://www.jedox.com

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Datenanalyse und Prozesssimulation für effiziente Prozesse

Datenanalyse und Prozesssimulation für effiziente Prozesse

Der Erfolg oder Misserfolg vieler Unternehmen hängt heute mehr denn je von effizienten Prozessen ab. Immer härter werdender Wettbewerb und steigender Kostendruck in den operativen Betriebsbedingungen erzwingt geradezu optimierte Abläufe: einerseits um Kosten zu senken, aber ebenso um zusätzliche Erträge zu generieren. Die Analyse von Prozessen und deren Simulation bilden die entscheidenden Grundlagen, um Verbesserungspotenziale zu erkennen und zu nutzen. Die Mitarbeiter der ProSim GmbH, ansässig in der Schweiz, sind Experten, wenn es um Simulationsprojekte und Datenanalyse geht.

An den Standorten Lipperswil und Sargans befassen sich die Spezialisten von ProSim tagtäglich mit Prozessen aus den unterschiedlichsten Bereichen. Denn effiziente Abläufe sind nahezu überall unerlässlich. Das ist auch der Grund, warum die Kunden von ProSim aus den verschiedensten Branchen kommen: vom Anlagen- und Maschinenbau über Logistik bis hin zu Küchenherstellern und Dienstleistern. Selbst die betrachteten Prozesse sind sehr heterogen: ob in der Produktion, bei der Beschaffung oder im Vertrieb. ProSim definiert mittels ausführlicher Datenanalysen die spezifischen Anforderungen an den jeweiligen Ablauf und überprüft anschliessend mittels Simulation verschiedene Lösungen.

Datenanalyse – innovativ mit „Data Mining“ und „Machine Learning“

Die Datenanalyse bildet die Grundlage für jede Prozesssimulation. Dabei werden detaillierte Auswertungen anhand der vorhandenen Prozess- und Kundendaten generiert. Daraus können anschliessend die Anforderungen an die Prozessplanung abgeleitet werden und es lässt sich erkennen, wo Verbesserungen ansetzen könnten oder sollten. Für die zugrunde liegenden Analysen werden anerkannte mathematisch-statistische Verfahren genutzt, die es ermöglichen, auch grosse Datenmengen mit vermeintlich wenig Aussagekraft zu untersuchen, optimal und lösungsorientiert aufzubereiten und daraus Wissen zu generieren. Neben altbekannten Verfahren wie Regressionsrechnung und Zeitreihenanalyse wendet ProSim auch hoch innovative Methoden wie „Data Mining“ und „Machine Learning“ an. Beim „Machine Learning“ wertet ein Algorithmus bestehende Daten aus und generiert daraus Erkenntnisse. Er erkennt Muster und Gesetzmässigkeiten in den analysierten Daten und dies kann, abhängig vom Algorithmus und der Datenbasis, beispielsweise für Diagnoseverfahren, Prognosen, Bilderkennung, Kundensegmentierung etc. eingesetzt werden.

Prozesssimulation – Prozesse testen, ohne den laufenden Betrieb zu stören

Bei der Prozesssimulation geht es darum, mögliche Effekte, die sich aus der Umsetzung von neu definierten Anforderungen für Prozesse ergeben können, virtuell „durchzuspielen“. Da die Wirkungszusammenhänge oft sehr komplex sind, lassen sich solche Auswirkungen nicht immer ohne Weiteres vorhersehen. Mittels Prozesssimulation kann man sich einer Optimallösung schrittweise nähern. Die Simulation besitzt dabei den Vorzug, dass (noch) nicht in die realen Prozesse eingegriffen werden muss, wie es sonst bei Pilotversuchen oder Testläufen der Fall ist. Sie führen vielfach zu Störungen und verursachen hohe Kosten für den jeweiligen Betrieb. Durch die Prozesssimulation ist es darüber hinaus möglich, Langzeitauswirkungen zu betrachten – im Realtest ist das in der Regel nicht möglich. Auf diese Weise können Fehler lange im Vorhinein vermieden werden, da die Prozessplanung von Anfang an auf einer sicheren Grundlage steht.

ProSim – der beste Weg für Prozessoptimierung

Mit modernen Verfahren wie „Machine Learning“ und individuellen Simulationen bietet ProSim seinen Auftraggebern einen echten Mehrwert. Zahlreiche Kunden aus der Schweiz, Deutschland und Österreich bestätigen das gerne.

Mit ProSim als Partner an der Seite ist es möglich:

– Zusätzliches Wissen aus Daten zu generieren – zum Beispiel mittels „Machine Learning“
– Fundierte und passgenaue Informationen für Entscheidungen zur Prozessoptimierung zu gewinnen
– Nachhaltige Kostenersparnisse durch den Verzicht auf reale und fehlerlastige Testläufe und Pilotversuche zu erzielen
– Schwachstellen in Abläufen frühzeitig zu erkennen
– Prozessbasierte Kostensenkungs- und Ertragspotenziale optimal zu nutzen

Informationen über die Firma ProSim und die Dienstleistungen finden Sie auf der Internetseite und www.prosim.ch.

Über ProSim
Die Mitarbeiter von ProSim an den Standorten Lipperswil und Sargans sind Experten für Prozesssimulation und Datenanalysen. Ihr Fachwissen und Ihre Erfahrung wird von Unternehmen der unterschiedlichsten Branchen in der Schweiz, Deutschland und Österreich in Anspruch genommen und in allen Bereichen eines Unternehmens eingesetzt.

Kontakt
ProSim GmbH
Patrick Kehrli
Poststrasse 28
8564 Lipperswil
+41 79 746 20 26
info@prosim.ch
http://www.prosim.ch

Computer IT Software

5-jähriges Jubiläum der Big Data-Partnerschaft von Consist und Splunk

Vor fünf Jahren entdeckte Consist die Business Intelligence-Plattform für den DACH-Markt

5-jähriges Jubiläum der Big Data-Partnerschaft von Consist und Splunk

Einer der Milestones: Boss of the SOC Award für Consist in 2017. Quelle: Splunk Inc.

Kiel – Was als Pionierleistung begann, hat sich im Laufe der zurückliegenden fünf Jahre zu einer regelrechten Erfolgsstory entwickelt. Nachdem Consist als erster IT-Dienstleister Splunk am DACH-Markt einsetzte, etablierte sich die innovative Big Data-Plattform aus San Francisco schnell als marktführende Lösung für IT Operations Analytics.

Beide Kooperationspartner verbindet seit Ende 2012 der Anspruch, eine technologische Lösung einzusetzen, die Daten-Infrastrukturen vollständig abbilden kann und flexibel anpassbar ist an sich weiterentwickelnde Geschäftsprozesse. Die Splunk-Technologie ermöglicht es Unternehmen, sowohl Echtzeit- als auch historische Maschinendaten zu überwachen, zu durchsuchen, zu analysieren, visualisieren und in Handlung umzusetzen. IT-Betriebskosten können so reduziert, Sicherheitsrisiken vermieden und die Transparenz betrieblicher Prozesse erhöht werden.

Die enorme Leistungsfähigkeit von Splunk bei der ununterbrochenen Datengenerierung und -auswertung überzeugte nicht nur Consist. Auch die Splunk Inc. honorierte die Arbeit der hochqualifizierten Spezialisten von Consist mit der Wahl zum „Partner of the Year 2013“. Milestones der Kooperation sind in einer kleinen Sonder-Broschüre zusammengefasst und auf www.consist.de/splunk abrufbar. Weitere werden sicher in den nächsten Jahren folgen.

Die Consist Software Solutions GmbH ist Spezialist für IT-Services und Software. Seine Kunden unterstützt der IT-Dienstleister im gesamten Software-Lifecycle, von Entwicklungsprojekten über die Wartung in der Betriebsphase, bis hin zu ergänzenden Big Data- und Security-Produkten. Mit mehr als 180 Mitarbeitern an den Standorten Kiel, Berlin und Frankfurt setzt Consist bundesweit qualitative Maßstäbe in den Bereichen Data Analytics, IT-Security und Managed Services. Gegründet 1994 am Stammsitz Kiel führt das Unternehmen seinen Wachstumskurs nachhaltig fort, der Consist zu einem der erfahrensten IT-Dienstleister macht, dank ausgewiesener Mainframe-Kompetenz und hochqualifizierter Spezialisten für innovative Technologien. Ausgezeichnet mit dem großen Preis des Mittelstandes erhielt Consist in 2016 erneut den Premier-Sonderpreis.

Kontakt
Consist Software Solutions GmbH
Petra Sauer-Wolfgramm
Falklandstr. 1-3
24159 Kiel
+49(0)431/ 39 93 525
+49(0)431/ 39 93 999
sauer-wolfgramm@consist.de
http://www.consist.de

Computer IT Software

Mehr als 60 neue Funktionen und Verbesserungen in neuer MAXQDA-Version: MAXQDA 2018

Mehr als 60 neue Funktionen und Verbesserungen in neuer MAXQDA-Version: MAXQDA 2018

VERBI GmbH veröffentlicht die neue Version von MAXQDA, ihrer Software zur Analyse unstrukturierter (qualitativer) Daten wie Interviews, Social Media Daten und PDF-Dateien. MAXQDA 2018 enthält sieben neue Analysetools und mehr als 60 neue Funktionen und Verbesserungen.

MAXQDA gehört zu den weltweit führenden Softwareprogrammen für die qualitative und Mixed-Methods-Datenanalyse. Das Programm wird in Universitäten, Consulting-, Marktforschungsunternehmen und Forschungsinstituten eingesetzt und unterstützt Forschende beim Erfassen, Organisieren, Analysieren, Visualisieren und Veröffentlichen Ihrer Daten.

Eine Auswahl wichtiger Neuerungen in MAXQDA 2018:

– Twitter-Statistiken: Erweiterung Analysemodus für Tweets mit vielen Filteroptionen und automatischer Diagrammerstellung
– Survey-Antworten Kategorisieren: Fokussierter Analysemodus für die schnelle Auswertung von Antworten auf offene Survey Fragen
– Code-Kombinationen: Erweiterte Analyse des gemeinsamen Auftretens von Codes auf bis zu sechs Ebenen
– Gruppenvergleiche: Qualitative und quantitative Übersichten zum Vergleich der Codierungen von Gruppen
– MAXMaps 2.0: Vollständig überarbeitetes Mappingtool, vier zusätzliche automatische Konzept-Modelle und erweiterte Import- und Darstellungsmöglichkeiten für Grafiken und MAXQDA-Elemente
– Paraphrasieren: Das Datenmaterials kann direkt im Material sichtbar in eigenen Worten paraphrasiert werden
– Smart-Coding Tool: Eine fokussierte Codieransicht, um Datenabschnitte schnell und übersichtlich zu codieren
– Ribbon-Menü: Im neuen Ribbon-Menü sind alle Funktionen thematisch geordnet und mit einem Titel und einer Kurzbeschreibung (per Tooltip) erläutert
– Transkriptionsverbesserungen: Selbst definierbare Tastenkürzel, fokussierte Transkriptionsansicht, automatische Beschriftung bei Sprechwechseln

Erfahren Sie mehr über die neuen Funktionen: www.maxqda.de/neu-in-maxqda-2018

Mit dem Release von MAXQDA 2018 launcht VERBI auch eine komplett überarbeitete Webseite Auf www.maxqda.de stehen unter anderem umfangreiche kostenlose Lernmaterialien, Video-Tutorials und eine ausführliche Online-Dokumentation zur Verfügung.

MAXQDA ist eines der führenden Softwareprogramme für die qualitative und Mixed Methods-Datenanalyse für Mac und Windows. Das Programm wird seit 1989 weltweit von Instituten, Firmen und Universitäten genutzt.

Die VERBI Software. Consult. Sozialforschung GmbH mit Sitz in Berlin entwickelt und vertreibt seit 1989 die qualitative Datenanalysesoftware MAXQDA (Windows/Mac) und deren mobile Begleitapp MAXApp (iOS/Android)

Firmenkontakt
VERBI Software GmbH
Julia Gerson
Bismarckstr. 10-12
10625 Berlin
+49 (0)30 – 33 84 44 42
+49 (0)30 5900 833 61
info@maxqda.de
http://www.maxqda.de

Pressekontakt
VERBI Software GmbH
Julia Gerson
Bismarckstr. 10-12
10625 Berlin
+49 (0)30 – 33 84 44 42
julia.gerson@maxqda.de
http://www.maxqda.de