Tag Archives: Data Loss Prevention

Computer IT Software

Bitglass und Boldon James gehen Partnerschaft ein

Datenklassifizierungstechnologie von Boldon James erweitert die Funktionen der CASB-Plattform von Bitglass

Bitglass und Boldon James gehen Partnerschaft ein

Bitglass, Spezialist für umfassende Datensicherheit, geht eine Partnerschaft mit Boldon James, einem führenden Lösungsanbieter für Datenklassifizierung und sichere Nachrichtenübermittlung, ein. Damit werden die Datenschutzfunktionen der Cloud-Access-Security-Broker-Plattform (CASB) von Bitglass um die Classifier-Lösung von Boldon James erweitert.

Boldon James Classifier ermöglicht es Organisationen, sensible Daten im täglichen Geschäftsablauf selbst zu klassifizieren. In Verbindung mit der Data Loss Prevention (DLP)-Engine von Bitglass können Unternehmen sensible Daten schnell identifizieren und in Echtzeit über all ihre Cloud-Anwendungen hinweg schützen.

„Fortschrittliche CASBs tragen heute vielfältigen Bedürfnissen Rechnung, doch bei der Erweiterung der Plattform bleibt die Datensicherheit unser zentrales Anliegen“, erklärt Rich Campagna, Chief Executive Officer von Bitglass. „Wir sind sehr glücklich, mit dem führenden Datenklassifizierungsanbieter Boldon James zusammenzuarbeiten und unseren Kunden eine noch umfassendere Lösung für Datenschutz anbieten zu können.“

Martin Sugden, Chief Executive Officer von Boldon James, kommentiert: „Es ist entscheidend, dass Organisationen alle Arten von sensiblen Daten während des gesamten Lebenszyklus identifizieren und schützen. Wir freuen uns sehr, unsere Partnerschaft mit Bitglass, einem führenden Anbieter in den Bereichen Cloud-Sicherheit und Datenschutz, bekannt zu geben. Die Integration erweitert unser Ökosystem erstklassiger Technologiepartner und bietet unseren Kunden die Möglichkeit, die richtigen Lösungen auszuwählen, die ihren sich wandelnden Anforderungen gerecht werden, ohne die Anwendergemeinde zu beeinträchtigen.“

*****

Weitere Materialien:

Boldon James Classifier and Bitglass CASB“ (Lösungsbeschreibung, engl., pdf, 343 KB)

Ein hochauflösendes Foto von Rich Campagna, Chief Executive Officer von Bitglass, steht Ihnen unter folgendem Link zur Verfügung

Über Boldon James
Boldon James ist seit mehr als 30 Jahren ein führender Anbieter von Lösungen für die Datenklassifizierung und sichere Nachrichtenübermittlung, der Unternehmen jeder Größe dabei unterstützt, sensible Informationen sicher und in Übereinstimmung mit Rechtsvorschriften und Standards zu verwalten. Das Classifier-Sortiment erweitert die Funktionen von Microsoft-Produkten und anderen Lösungen, sodass Benutzer in der Lage sind, relevante Klassifizierungsbezeichnungen unkompliziert auf Nachrichten und Dokumente anzuwenden, um Daten-Governance-Richtlinien umzusetzen, Benutzer für Sicherheitsrichtlinien zu sensibilisieren und ergänzende Sicherheits- und Datenverwaltungstechnologien einzuführen.

Über Bitglass
Bitglass ist ein weltweit tätiger Anbieter einer zukunftsweisenden Cloud-Access-Security-Broker-Lösung sowie von agentenloser Mobilsicherheit mit Sitz im Silicon Valley. Die Lösungen des Unternehmens ermöglichen durchgängige Datensicherheit, von der Cloud zu dem Gerät. Bitglass wird finanziell von hochrangigen Investoren unterstützt und wurde 2013 von einer Gruppe von Branchenveteranen gegründet, die in der Vergangenheit zahlreiche Innovationen eingeführt und umgesetzt haben.

Über Bitglass
Bitglass ist ein weltweit tätiger Anbieter einer zukunftsweisenden Cloud-Access-Security-Broker-Lösung sowie von agentenloser Mobilsicherheit mit Sitz im Silicon Valley. Die Lösungen des Unternehmens ermöglichen durchgängige Datensicherheit, von der Cloud zu dem Gerät. Bitglass wird finanziell von hochrangigen Investoren unterstützt und wurde 2013 von einer Gruppe von Branchenveteranen gegründet, die in der Vergangenheit zahlreiche Innovationen eingeführt und umgesetzt haben.

Firmenkontakt
Bitglass
Rich Campagna
Campbell Technology Parkway 675
95008 Campbell CA
(408) 337-0190
deutschland@touchdownpr.com
http://www.bitglass.com/

Pressekontakt
Touchdown PR
Kerstin Sturm
Friedenstr. 27
82178 Puchheim
+49 89 215522788
deutschland@touchdownpr.com
http://www.touchdownpr.com

Computer IT Software

Stormshield präsentiert neue Cloud-basierte Verschlüsselungslösung

RSA 2016 in San Francisco

Köln/München, 29. Februar 2016 – Cyber Security-Spezialist Stormshield nimmt an der diesjährigen RSA 2016 teil, die vom 29. Februar bis 4. März in San Francisco stattfindet. Im Rahmen des Messeauftritts präsentiert Stormshield seine neue Cloud-basierte Verschlüsselungslösung „Data Security for Cloud & Mobility“.

Mit Stormshield Data Security for Cloud & Mobility können Unternehmen bzw. Organisationen Cloud-basierte Collaboration-Anwendungen wie Microsoft Office 365 oder Dropbox nutzen und zeitgleich die Kontrolle über ihre ausgelagerten Daten behalten. Die Mitarbeiter können unkompliziert und stets abgesichert mit internen wie externen Usern plattformunabhängig (Windows, iOS, Android etc.) zusammenarbeiten. Die dabei ausgetauschten Daten werden hochsicher innerhalb der einzelnen Anwendungen verschlüsselt.

Darüber hinaus wird Stormshield auch seinen „Multi Layer Collaborative Security“-Ansatz vorstellen und detailliert erläutern. Dabei handelt es sich um ein ganzheitliches Modell, basierend auf dem aktiven Zusammenspiel verschiedener Security Engines. Stormshield beschreibt dieses Konzept als die Zukunft der tiefgreifenden Systemverteidigung. Es beinhaltet einen Next Generation-Schutzmechanismus, der sensible Daten und Informationen vor den immer raffinierteren Angriffen von außen verteidigt. Die Lösung setzt da an, wo traditionelle Sicherheitstechnologien an ihre Grenzen geraten.

RSA-Besucher haben darüber hinaus die Gelegenheit, mehr über die Stormshield Network Security-Technologie „Clean and Pass“ zu erfahren. Sie entfernt „on the fly“ bösartige Scripts in Website-Codes, ohne den Zugang zu den jeweiligen Internetseiten zu blockieren. Präsentationen und Demos rund um die Lösung „Stormshield Endpoint Security“ und dessen Technologie der proaktiven Verhaltensanalyse zur Abwehr von Zero-Day-Attacken runden den Messeauftritt ab.

Weitere Informationen unter www.stormshield.eu/de . Besuchen Sie Stormshield auf der RSA 2016 am Stand 815 (South Hall). Stormshield wird zudem mit einem eigenen Stand auf der CeBIT 2016 (Halle 6 an Stand G28) vertreten sein.

Über Stormshield SAS:
Stormshield bietet innovative End-to-End-Sicherheitslösungen zum Schutz von Netzwerken (Stormshield Network Security), Workstations (Stormshield Endpoint Security) und Daten (Stormshield Data Security). Diese zuverlässigen Lösungen der neuesten Generation sind auf höchster europäischer Ebene zugelassen (EU RESTRICTED, NATO und ANSSI EAL4+) und gewährleisten den Schutz strategischer Informationen. Sie werden über ein Netz von Vertriebspartnern, Integratoren und Betreibern bereitgestellt und von Unternehmen verschiedenster Größe sowie von Regierungsstellen und Verteidigungsorganisationen weltweit eingesetzt.

Firmenkontakt
Stormshield SAS
Christoph Brecht
Landsberger Straße 155
80687 München
+49 (0) 160-903 26845
dach@stormshield.eu
https://www.stormshield.eu

Pressekontakt
Sprengel & Partner GmbH
Marius Schenkelberg
Nisterstraße 3
56472 Nisterau
+49 (0)26 61-91 26 0-0
stormshield@sprengel-pr.com
www.sprengel-pr.com

Computer IT Software

Kontec GmbH: Sicherheitslösung DriveLock ermöglicht nachhaltige Zusammenarbeit mit der Automotive-Industrie

Endpoint-Security-Software sichert Zugang zu Hersteller-Systemen von Unternehmen wie Porsche, Daimler, Audi und Bosch ab – DriveLock entspricht hierbei den Vorgaben des DIN ISO 27001/27002 Standards.

Kontec GmbH: Sicherheitslösung DriveLock ermöglicht nachhaltige Zusammenarbeit mit der Automotive-Industrie

DriveLock sichert langfristige Zusammenarbeit mit Automotive-Anbietern

Korntal-Münchingen / Ludwigsburg, 4. März 2015. Die Kontec GmbH, ein auf Engineering spezialisiertes Dienstleistungsunternehmen mit Sitz in Korntal-Münchingen, vertraut bei ihrer Informationssicherheit auf die Lösung DriveLock . Die Einführung der Software von CenterTools ist wesentliche Grundlage für das Unternehmen, die Zusammenarbeit mit den Herstellern Porsche, Daimler, Audi und Bosch weiter fortführen zu können. Als Lieferant muss Kontec umfangreiche Compliance-Vorgaben der Automobilindustrie bezüglich Datensicherheit und Datenzugriff erfüllen. Diese werden durch den Fragebogen VDA 6000 abgefragt und von den genannten Firmen explizit gefordert. DriveLock entspricht als Endpoint-Security-Lösung vollständig den Vorgaben und verhindert dadurch das Ausspionieren und den Verlust vertraulicher Daten.

Weil Automotive-Dienstleister wie Kontec direkten Zugriff auf die Daten und Systeme der Hersteller haben, dürfen nur berechtigte Nutzer Zugriff auf diese Netzwerke erhalten. Die Berechtigungen lassen sich über das Active Directory von DriveLock entsprechend der Vorgaben sehr granular zuordnen sowie auch als Gruppenrichtlinien einstellen. Damit können auch Einzelbedürfnisse sehr individuell umgesetzt werden, ohne Sicherheitsstandards zu verletzen. Alle Maßnahmen zur Informationssicherheit bei Kontec sind angelehnt an den DIN ISO-Standard 27001 / 27002.

„Durch die Einführung von DriveLock konnten wir nicht nur unseren Status als Zulieferer bei Porsche, Daimler, Audi und Bosch erhalten. Es haben sich auch zahlreiche Vorteile für die interne Informationssicherheit ergeben. Insbesondere der Datenverkehr wurde jetzt sehr viel transparenter“, betont Ulrich Heiermeier, Gründungsmitglied der Kontec GmbH und langjähriger EDV-Leiter, einen besonderen Vorteil der Security-Software.

Über eine zentrale Datenbank kann die Verwendung von Wechseldatenträgern und Geräten im Detail überwacht und nachvollzogen werden. Ein weiteres positives Ergebnis aus Sicht der Entscheider ist, dass keine privaten Datenträger mehr im eigenen Firmennetz zugelassen sind. Jegliche Geräte wie USB-Sticks, Handys oder externe Festplatten, die nicht registriert sind, werden vom System konsequent abgeblockt. So können weder interne Informationen noch Kundendaten unerlaubt abgezogen werden, und auch das Aufspielen unerwünschter Software oder schädlicher Programme auf Firmenrechnern wird wirkungsvoll verhindert.

Über CenterTools Software GmbH:
Das deutsche Unternehmen CenterTools ist einer der international führenden Spezialisten für die IT- und Datensicherheit. Mit seiner Endpoint-Security-Lösung DriveLock hat sich das Unternehmen weltweit einen Namen gemacht. Herausragend ist DriveLock insbesondere aufgrund seiner extrem granularen Möglichkeiten im Regulieren von USB- und anderen Geräten sowie bei der Verschlüsselung von Festplatten (FDE) und Daten auf mobilen Datenträgern. Mit der umfassenden Kontrolle aller Applikationen und seinem komplett integrierten Antivirus-Modul bietet DriveLock weltweiten Rundumschutz vor digitalen Gefahren für alle Endgeräte.

Über DriveLock:
DriveLock ist als perfektes Gesamtpaket für kleinere und mittlere Unternehmen ebenso geeignet wie für Konzerne. Durch die Möglichkeiten des granularen Fine-Tunings lässt sich DriveLock perfekt auf Größe und Bedürfnisse des Unternehmens anpassen. Die rechtssichere Nachvollziehbarkeit sowie die Einhaltung aller rechtlichen Vorgaben und Regeln sind durch die transparente Darstellung und die Organisation der Ergebnisse jederzeit gewährleistet. Mit seiner durchdachten Konzeption ermöglicht DriveLock die Implementierung ohne zusätzliche Soft- oder Hardware, was Zeit und Kosten spart.

Besonders dort, wo größtmögliche Datensicherheit mit minimalem Verwaltungsaufwand erreicht werden soll, kann DriveLock seine Stärken komplett ausspielen. Das Unternehmen mit Sitz in Ludwigsburg und weiteren Büros in München, Zürich, Wien, Cambridge und Portland betreut weltweit Kunden in über 30 Ländern.

Firmenkontakt
CenterTools Software GmbH
Christian Kicherer
Mörikestraße 28/3
71636 Ludwigsburg
07141 / 97178-0
marketing@centertools.de
http://www.centertools.de

Pressekontakt
Walter Visuelle PR GmbH
Markus Walter
Rheinstr. 99
65185 Wiesbaden
0611 / 23 878-0
M.Walter@pressearbeit.de
http://www.pressearbeit.de

Computer IT Software

Sensible Daten im Netzwerk: MyDLP macht potenzielle Datenabflüsse dicht

Komplettlösung für Data Loss Prevention von COMODO jetzt auch in Deutschland verfügbar

Sensible Daten im Netzwerk: MyDLP macht potenzielle Datenabflüsse dicht

Einblick in das User Interface von MyDLP

Paderborn, 20. Februar 2015 – In IT-Netzwerken können prinzipiell jede Anwendung und jedes Hardware-Gerät zum potenziellen Angriffsziel von Cyberkriminellen avancieren. Daher empfiehlt sich ein ganzheitlicher Schutz, wie ihn z.B. die All-in-one Data Leakage Prevention(DLP)-Lösung MyDLP von IT-Security-Experte COMODO bietet. Die Security Software verhindert, dass sensible Daten über Netzwerke, Clients, externe Devices und deren Datenträger abgeführt werden können, indem sie die Bewegung der Informationen kontrolliert. Mittels Richtlinien können Security-Verantwortliche festlegen, wer auf die Datensätze zugreifen und sie bearbeiten darf.

Zu strenge Richtlinien für E-Mails, Wechseldatenträger, Drucker und Laptops behindern die Produktivität, andererseits können zu laxe Policies zum Diebstahl oder Verlust wichtiger Unternehmensdaten führen. Mit MyDLP lassen sich kritische Firmendaten effektiv schützen, ohne die täglichen Workflows zu verlangsamen. Über die Management-Konsole kann das IT-Team alle vertraulichen Daten per Drag and Drop-Verfahren sortieren bzw. identifizieren und Richtlinien, basierend auf Datentyp, Location, Ziel, Traffic-Art oder User-Gruppe, erlassen. Die Lösung wird voll ins Microsoft Active Directory integriert, so dass sich die Benutzerdaten importieren und auf deren Basis identitätsbasierte Sicherheitsrichtlinien einrichten lassen.

Policies an Unternehmensansprüche anpassen
In Bezug auf weitere Richtlinien sind IT-Verantwortliche in der Lage, individuelle Vorgaben zu erfüllen. So lassen sich beispielsweise nicht nur Policies für Laptops und andere Endpoints im Netzwerk durchsetzen, sondern auch Regelungen für mobile Endgeräte treffen, die sich außerhalb des Netzwerks befinden. Des Weiteren ist es möglich, Regeln aufzustellen, die z.B. E-Mails mit externen BCC-Empfängeradressen blockieren, Daten auf Wechseldatenträgern automatisch verschlüsseln oder die Erstellung von Screenshots verhindern, wenn bestimmte Anwendungen laufen. Der Schutz von MyDLP erstreckt sich auch auf Wechseldatenträger und Drucker, die an Laptops und Workstations angeschlossen sind. Über die Konsole lässt sich kontrollieren, wo die Datenträger wie USB-Sticks oder auch Smartphones angeschlossen sind; außerdem ist das IT-Team in der Lage, Dateien nach dem Kopieren auf den Datenträger an der Ausführung zu hindern. Ebenso lassen sich unerwünschte Druckaufträge sensibler Daten blockieren.

Live-Reporting für direkten Einblick
Mittels Echtzeit-Reports und Event Logs können die Verantwortlichen nachvollziehen, wer wann und wo auf die vertraulichen Informationen zugegriffen hat. Verschiedene Alarmsysteme informieren des Weiteren über potenzielle Abflüsse von Daten. Das Management läuft über die zentrale Nutzeroberfläche ab. Dabei lassen sich verschiedene Administrationsgruppen einrichten, die über unterschiedliche Berechtigungsstufen verfügen. Um den Workflow nicht zu beeinträchtigen, ist es möglich, der Geschäftsleitung oder anderen Geschäftseinheiten über ein Rechtevergabesystem die Erlaubnis zu verleihen, Dokumente als vertraulich zu markieren.

Wer sich für die Funktionsweise von MyDLP interessiert, kann sich zu einer Online-Schulung von COMODO-Partner Connectware anmelden. Weitere Informationen sind auf der Produkt-Website von COMODO zu finden.

Hochauflösendes Bildmaterial kann unter comodo@sprengel-pr.com angefordert werden.

Über Comodo:
Comodo wurde im Jahr 1998 gegründet und hat sich zunächst einen Namen als Anbieter von SSL-Technologien gemacht. Mit seinen SSL-Lösungen verfügt Comodo mittlerweile über einen weltweiten Marktanteil von etwa 27 Prozent. Heute entwickelt Comodo zudem Anti-Virus-Lösungen für Endanwender und den professionellen Einsatz. Durch das zum Patent angemeldete Auto-Sandbox-Verfahren lässt sich nachweislich ein fast einhundertprozentiger Schutz vor Malware garantieren. Die Comodo-Unternehmen beschäftigen mehr als 800 Mitarbeiter mit Hauptsitz in New Jersey/USA und weltweiten Niederlassungen in Großbritannien, der Türkei, Rumänien, China, der Ukraine, den Philippinen und Indien. Mehr als 55 Prozent der Comodo-Mitarbeiter an den verschiedenen Standorten sind in der Forschung und Entwicklung tätig. Verteilt auf die unterschiedlichen Zeitzonen betreibt Comodo fünf Virenlabore. Diese Virenlabore gewährleisten rund um die Uhr die zuverlässige Erkennung und Bekämpfung von Schädlingen aus dem Internet. Weitere Informationen unter: www.comodo.com.

Firmenkontakt
Comodo Deutschland
Karl Hoffmeyer
Bleichstraße 3
33102 Paderborn
+49 (0) 172 435 1289
karl.hoffmeyer@comodo.com
www.comodo.com

Pressekontakt
Sprengel & Partner GmbH
Marius Schenkelberg
Nisterstraße 3
56472 Nisterau
+49 (0)2661-912600
administration@sprengel-pr.com
http://www.sprengel-pr.com

Computer IT Software

DriveLock 7.5: Schnelligkeit bei Verschlüsselung und unternehmensweite Datensicherheit noch mehr erhöht

Migration von ProtectDrive (abgekündigtes SafeNet-Produkt) auf DriveLock ohne Neuverschlüsselung möglich!

DriveLock 7.5: Schnelligkeit bei Verschlüsselung und unternehmensweite Datensicherheit noch mehr erhöht

DriveLock ist eine deutsche Data-Loss-Prevention-Software (Foto: Knut Gärtner)

2. Februar 2015. Die CenterTools Software GmbH bietet jetzt mit der neuen Version 7.5 ihrer Data-Loss-Prevention-Lösung DriveLock noch mehr Sicherheit für Firmennetzwerke. Zahlreiche Funktionen der Software für unternehmensweite Datensicherheit und Verschlüsselung wurden erweitert. In punkto Verschlüsselung etwa arbeitet DriveLock jetzt noch schneller und unterstützt die Befehlssatzerweiterung für den Advanced Encryption Standard (AES NI). Verschiedene Lösch-Funktionen erhöhen den Schutz der Daten. Ist ein Rechner eine bestimmte Zeit vom Server getrennt oder gibt der User beim Login einen Zusatz zum Passwort ein, erfolgen die entsprechend hinterlegten Löschvorgänge („Wipes“) der Schlüssel und damit der Daten. Ebenfalls neu: Als vollständig in den DriveLock-Agenten integrierte Funktion muss die Festplattenverschlüsselung nicht mehr separat installiert werden. Dies führt zu einer höheren Stabilität der Gesamtanwendung. Als besonderes Highlight ist die Festplattenverschlüsselung zudem nun mit der Version 7.5 auch als Standalone-Lizenz verfügbar.

Migration von ProtectDrive auf DriveLock ohne Neuverschlüsselung

„Mit der Standalone-Fähigkeit der Festplattenverschlüsselung schaffen wir eine komfortable Option für bisherige ProtectDrive-Anwender“, betont Otfried Köllhofer vom DriveLock-Produktmanagement. „Für diese Software wurden Support und Wartung durch den Hersteller SafeNet kürzlich komplett eingestellt. Die ProtectDrive-Kunden können direkt auf DriveLock migrieren, ohne dass eine Neuverschlüsselung notwendig ist.“

Mit dem Windows PE Wizard bietet DriveLock eine komfortable Möglichkeit, eine bootfähige CD oder USB-Stick mit den benötigen Notfall-Werkzeugen zu erstellen. Verschlüsselte Festplatten werden so einfach wiederhergestellt, wenn Windows nicht mehr bootet. Mit den neuen mandantenfähigen zentral gespeicherten Richtlinien (CSPs), können Security-as-a-Service Provider (SecaaS) die mandanten-spezifischen Anteile der Konfiguration einfach separieren und sogar Mandanten-Berechtigung darauf erteilen. Durch einen neuen Filtertreiber für mobile Geräte lassen sich nun Smartphones und Tablets, die Windows als Portable Devices (WPD) integriert, genauso einfach wie Laufwerke konfigurieren, erkennen blockieren und filtern. Nicht zuletzt wurden auch das Design der Management-Konsole sowie des Control Centers von DriveLock überarbeitet. Angelehnt an das Kacheldesign von Windows 8 präsentiert sich die Oberfläche nun noch übersichtlicher und anwenderfreundlicher. Es werden dem Nutzer ausschließlich Aktionen und Optionen angezeigt, die von ihm tatsächlich durchgeführt werden können. Zudem wurden Benutzeroberfläche und Bedienung der Berichte vereinheitlicht. Eine weitere Anpassung wurde wegen des Trends zu hochauflösenden Bildschirmen vorgenommen: Dadurch wird die Grafikoberfläche der Administration nun auch auf HiDPI-Monitoren / Retina-Displays optimal dargestellt.

Das deutsche Unternehmen CenterTools ist einer der international führenden Spezialisten für die IT- und Datensicherheit. Mit seiner Endpoint-Security-Lösung DriveLock hat sich das Unternehmen weltweit einen Namen gemacht. Herausragend ist DriveLock insbesondere aufgrund seiner extrem granularen Möglichkeiten im Regulieren von USB- und anderen Geräten sowie bei der Verschlüsselung von Festplatten (FDE) und Daten auf mobilen Datenträgern. Mit der umfassenden Kontrolle aller Applikationen und seinem komplett integrierten Antivirus-Modul bietet DriveLock weltweiten Rundumschutz vor digitalen Gefahren für alle Endgeräte.

DriveLock ist als perfektes Gesamtpaket für kleinere und mittlere Unternehmen ebenso geeignet wie für Konzerne. Durch die Möglichkeiten des granularen Fine-Tunings lässt sich DriveLock perfekt auf Größe und Bedürfnisse des Unternehmens anpassen. Die rechtssichere Nachvollziehbarkeit sowie die Einhaltung aller rechtlichen Vorgaben und Regeln sind durch die transparente Darstellung und die Organisation der Ergebnisse jederzeit gewährleistet. Mit seiner durchdachten Konzeption ermöglicht DriveLock die Implementierung ohne zusätzliche Soft- oder Hardware, was Zeit und Kosten spart.

Besonders dort, wo größtmögliche Datensicherheit mit minimalem Verwaltungsaufwand erreicht werden soll, kann DriveLock seine Stärken komplett ausspielen. Das Unternehmen mit Sitz in Ludwigsburg und weiteren Büros in München, Zürich, Wien, Cambridge und Portland betreut weltweit Kunden in über 30 Ländern.

Firmenkontakt
CenterTools Software GmbH
Christian Kicherer
Mörikestraße 28/3
71636 Ludwigsburg
07141 / 97178-0
marketing@centertools.de
http://www.centertools.de

Pressekontakt
Walter Visuelle PR GmbH
Markus Walter
Rheinstr. 99
65185 Wiesbaden
0611 / 23 878-0
M.Walter@pressearbeit.de
http://www.pressearbeit.de

Computer IT Software

brainwaregroup und CenterTools kooperieren in Japan

Kooperationsvertrag für Wachstumsmarkt unterzeichnet – CenterTools erweitert internationales Partner-Netzwerk

brainwaregroup und CenterTools kooperieren in Japan

Jetzt auch in Japan: Rundumschutz für Unternehmensdaten

Die CenterTools Software GmbH erweitert ihr Partnergeschäft und ist nun auch in Japan präsent. Damit ist dem Hersteller der deutschen Software für Data-Loss-Prevention (DLP) und Verschlüsselung DriveLock ein weiterer Meilenstein bei seiner internationalen Expansion gelungen. Die Brainware Japan Ltd. in Tokyo ist seit vielen Jahren in Japan präsent und hat sich eine stabile Kundenbasis aufgebaut. Die Kommunikation in der Kundenberatung und im Support erfolgt durch Native Speaker. Diese wurden in den vergangenen Wochen intensiv auf die neue Software DriveLock geschult. Brainware organisiert für CenterTools vor Ort auch Schulungen und Weiterbildungen für Vertriebspartner und Endkunden. Daneben werden Software sowie Dokumentation entsprechend lokalisiert.

„In den vergangenen Monaten haben wir unser internationales Partnergeschäft für DriveLock sukzessive ausgebaut und dabei sehr wertvolle Kooperationen geknüpft. Mit der Brainware Japan Ltd. ist nun ein besonders erfahrener strategischer Partner für den Japanischen Markt hinzugekommen. Im Gegensatz zu anderen internationalen Märkten sind die Markeintrittsbarrieren in Japan insbesondere aufgrund von sprachlichen und kulturellen Gegebenheiten besonders hoch. Abweichend zu anderen Märkten hat sich CenterTools bewusst dafür entschieden, diesen Schritt mit einem Partner angehen zu wollen, der nicht auf den IT-Security-Sektor fokussiert ist sondern sich bereits mit Komplementärprodukten einen Namen im Markt gemacht hat. Brainware ist bereits seit mehr als zehn Jahren mit dem Kernprodukt Columbus im japanischen Markt aktiv und pflegt sehr gute Beziehungen zu japanischen Resellern. Auch ein guter Draht in kleine und mittlere Unternehmen war für uns als Hersteller wichtig. In diesem Marktsegment hat Brainware durch das Engagement im IT-Guardian-Programm von Konica Minolta überzeugt“, berichtet Thomas Geiger, COO von CenterTools.

DriveLock ist eine Endpoint-Security-Lösung, die in Deutschland entwickelt wird – sie kombiniert Festplattenverschlüsselung, Schnittstellen- und Applikationskontrolle mit einer File- und Folder-Verschlüsselung. Die Software ist in der Cloud sowie im Unternehmensnetzwerk einsetzbar. Für zusätzlichen Schutz sorgt ein integriertes Antivirus-System. Vor allem die mehrfache Positionierung der Lösung im Gartner Magic Quadrant for Mobile Data Protection sorgt inzwischen für starkes Interesse aus dem In- und Ausland. Der besondere Vorteil von DriveLock angesichts von Bespitzelungsaffären und Datenskandalen: Als deutscher Hersteller hat CenterTools in die Software keinerlei „Backdoor“ eingebaut.

„In den vergangenen Monaten haben wir im Japanischen Markt immer wieder konkrete Anfragen von unseren Bestandskunden, aber auch neuen Interessenten nach IT-Security-Lösungen bekommen. Auf Einzelfallbasis haben wir dafür bereits mit CenterTools kooperiert. Die Formalisierung und der Ausbau dieser Geschäftsbeziehung stellt für uns eine eindeutige win-win-Situation dar. DriveLock hat uns nach einem ausführlichen technischen Review als Security-Lösung völlig überzeugt. Wir können damit unseren japanischen Kunden ein Spitzenprodukt „made in Germany“ anbieten. Für den oft unterschätzten Wachstumsmarkt in Japan und den hohen Bedarf an Sicherheitstechnologien ist dies eine starke Botschaft, mit der wir die japanischen Firmenkunden nun adressieren werden.“, informiert Rey Schallberger, CEO und Gründer der brainwaregroup mit Sitz in Zug (CH).

Das deutsche Unternehmen CenterTools ist einer der international führenden Spezialisten für die IT- und Datensicherheit. Mit seiner Endpoint-Security-Lösung DriveLock hat sich das Unternehmen weltweit einen Namen gemacht. Herausragend ist DriveLock insbesondere aufgrund seiner extrem granularen Möglichkeiten im Regulieren von USB- und anderen Geräten sowie bei der Verschlüsselung von Festplatten (FDE) und Daten auf mobilen Datenträgern. Mit der umfassenden Kontrolle aller Applikationen und seinem komplett integrierten Antivirus-Modul bietet DriveLock weltweiten Rundumschutz vor digitalen Gefahren für alle Endgeräte.

DriveLock ist als perfektes Gesamtpaket für kleinere und mittlere Unternehmen ebenso geeignet wie für Konzerne. Durch die Möglichkeiten des granularen Fine-Tunings lässt sich DriveLock perfekt auf Größe und Bedürfnisse des Unternehmens anpassen. Die rechtssichere Nachvollziehbarkeit sowie die Einhaltung aller rechtlichen Vorgaben und Regeln sind durch die transparente Darstellung und die Organisation der Ergebnisse jederzeit gewährleistet. Mit seiner durchdachten Konzeption ermöglicht DriveLock die Implementierung ohne zusätzliche Soft- oder Hardware, was Zeit und Kosten spart.

Besonders dort, wo größtmögliche Datensicherheit mit minimalem Verwaltungsaufwand erreicht werden soll, kann DriveLock seine Stärken komplett ausspielen. Das Unternehmen mit Sitz in Ludwigsburg und weiteren Büros in München, Zürich, Wien, Cambridge und Portland betreut weltweit Kunden in über 30 Ländern.

Firmenkontakt
CenterTools Software GmbH
Frau Christian Sdannowitz
Mörikestraße 28/3
71636 Ludwigsburg
07141 / 97178-0
christian.sdannowitz@centertools.de
http://www.centertools.de

Pressekontakt
Walter Visuelle PR GmbH
Frau Markus Walter
Rheinstr. 99
65185 Wiesbaden
0611 / 23 878-0
M.Walter@pressearbeit.de
http://www.pressearbeit.de

Computer IT Software

Schnittstellenkontrolle und Verschlüsselung für Rechner und Netzwerke mit DriveLock

CenterTools auf der it-sa 2014 in Nürnberg (7. bis 9. Oktober 2014): Halle 12, Stand 408 / täglicher Vortrag „Modernes Device Management“

Schnittstellenkontrolle und Verschlüsselung für Rechner und Netzwerke mit DriveLock

Otfried Köllhofer gibt auf der it-sa in seinem Vortrag „Modernes Device Management“ viele Tipps.

Ludwigsburg, 25.09.2014. Auf der diesjährigen Security-Messe it-sa in Nürnberg informiert die CenterTools Software GmbH die Besucher, wie sie einem Datendiebstahl in ihrem Unternehmen mittels Verschlüsselung von Festplatten, Dateien und Verzeichnissen vorbeugen können. Am Stand 408 in Halle 12 erläutern die Security-Profis zudem ihre Lösungen für Managed-Security-Service, Mobile Security und die Cloud. Im „Forum Rot“ (Management) gibt Experte Otfried Köllhofer, Produktmanager bei CenterTools, täglich um 11.00 Uhr in seinem Vortrag „Modernes Device Management“ viele Tipps und Handlungsempfehlungen für Unternehmen. Der Vortrag richtet sich an Manager, CEOs, CTOs, Leiter IT und Security-Beauftragte. Vor dem Hintergrund mittlerweile alltäglicher Datenpannen in großen Firmen zeigt Köllhofer im Vortrag auf, welche Gefahren bestehen und wie sich Unternehmen davor schützen können.

„Die bekannt gewordenen Fälle sind nur die Spitze des Eisbergs. Die Unternehmensleitung hat die Verantwortung, Dokumente und Daten vor Verlusten, Spionage und Wirtschaftssabotage zu schützen. Ein wirkungsvolles Device-Management besteht aus mehreren Elementen: Gesetzliche Vorschriften und technische Regelungen gehören dazu, aber auch die Unterstützung und Aufklärung der Mitarbeiter. Neben dem Schutz der Geräte sind unter anderem auch Schnittstellen zu berücksichtigen. Wichtig ist zudem eine zentrale Überwachungsmöglichkeit des gesamten Netzwerkes und aller Sicherheitsmechanismen“, erläutert Köllhofer.

__File-and-Folder-Encryption und vieles mehr__
Am CenterTools-Stand können sich die Messebesucher neben Verschlüsselung von Festplatten, Dateien und Verzeichnissen auch zu Schnittstellen- und Applikationskontrolle, Thin-Client-USB-Schutz, sowie Antivirus informieren. Die Funktionalitäten der in Deutschland entwickelten Lösung DriveLock werden auf der it-sa regelmäßig in Live-Vorträgen vorgestellt und erläutert. Am Messestand lässt sich in Austausch mit den CenterTools-Experten beispielsweise die Frage klären, wie Unternehmen dem Datendiebstahl vorbeugen können und wie effiziente und kostengünstige Lösungen aussehen können. Darüber hinaus wird thematisiert, wie eine Rollenverteilung im Unternehmen sinnvoll organisiert werden kann, so dass Daten und Dokumente geschützt bleiben.

__Schutz vor BadUSB-Sticks__
Auch für ein weiteres aktuelles „heißes Eisen“ halten die Security-Spezialisten mit DriveLock eine Lösung bereit: So genannte BadUSB-Sticks lassen sich mit DriveLock wirkungsvoll kontrollieren und sperren. Neben beliebigen USB-Geräten können zudem auch Mäuse und Tastaturen gesperrt beziehungsweise nur spezifische Geräte zugelassen werden. Es kann auf diese Weise unterbunden werden, dass Anwender Eingaben von unbekannten USB-Geräten im Netzwerk tätigen und unbekannte Programme ausführen.

DriveLock ist branchenneutral und kann in jedem Unternehmen für eine optimale Daten-Verschlüsselung sorgen. Unter anderem zählen Organisationen aus den Bereichen Gesundheitswesen, öffentliche Verwaltung, Industrie sowie Automotive seit Jahren zu den zufriedenen Anwendern.

Das deutsche Unternehmen CenterTools ist einer der international führenden Spezialisten für die IT- und Datensicherheit. Mit seiner Endpoint-Security-Lösung DriveLock hat sich das Unternehmen weltweit einen Namen gemacht. Herausragend ist DriveLock insbesondere aufgrund seiner extrem granularen Möglichkeiten im Regulieren von USB- und anderen Geräten sowie bei der Verschlüsselung von Festplatten (FDE) und Daten auf mobilen Datenträgern. Mit der umfassenden Kontrolle aller Applikationen und seinem komplett integrierten Antivirus-Modul bietet DriveLock weltweiten Rundumschutz vor digitalen Gefahren für alle Endgeräte.

DriveLock ist als perfektes Gesamtpaket für kleinere und mittlere Unternehmen ebenso geeignet wie für Konzerne. Durch die Möglichkeiten des granularen Fine-Tunings lässt sich DriveLock perfekt auf Größe und Bedürfnisse des Unternehmens anpassen. Die rechtssichere Nachvollziehbarkeit sowie die Einhaltung aller rechtlichen Vorgaben und Regeln sind durch die transparente Darstellung und die Organisation der Ergebnisse jederzeit gewährleistet. Mit seiner durchdachten Konzeption ermöglicht DriveLock die Implementierung ohne zusätzliche Soft- oder Hardware, was Zeit und Kosten spart.

Besonders dort, wo größtmögliche Datensicherheit mit minimalem Verwaltungsaufwand erreicht werden soll, kann DriveLock seine Stärken komplett ausspielen. Das Unternehmen mit Sitz in Ludwigsburg und weiteren Büros in München, Zürich, Wien, Cambridge und Portland betreut weltweit Kunden in über 30 Ländern.

Firmenkontakt
CenterTools Software GmbH
Frau Christian Sdannowitz
Mörikestraße 28/3
71636 Ludwigsburg
07141 / 97178-0
christian.sdannowitz@centertools.de
http://www.centertools.de

Pressekontakt
Walter Visuelle PR GmbH
Frau Markus Walter
Rheinstr. 99
65185 Wiesbaden
0611 / 23 878-0
M.Walter@pressearbeit.de
http://www.pressearbeit.de

Computer IT Software

Avira und CenterTools: Private Daten effizient vor Spionage schützen

Die Security-Suiten von Avira enthalten ab sofort die Verschlüsselungssoftware „DriveLock PRIVATE“ von CenterTools – Exklusive Produkt-Bundles im Elektrofachmarkt vorrätig

Ludwigsburg, 22. September 2014. Die Security-Software DriveLock von CenterTools ist nun auch für Privatkunden erhältlich: In ausgesuchten Elektro-Fachmärkten – wie beispielsweise Media-Markt, Saturn und Conrad – wird „DriveLock PRIVATE“ ab sofort im Bundle mit Security-Lösungen von Avira verkauft. Die „PRIVATE“-Lösung ist damit Teil der Suiten Avira Antivirus Pro, Internet Security Suite und Ultimate Security Suite. Die Lösungen laufen auf MAC- und Windows-Rechnern. „DriveLock PRIVATE“ schützt jeweils bis zu 3 GB der persönlichen Daten eines Nutzers – wahlweise können die Daten lokal auf der Festplatte verschlüsselt oder verschlüsselt in der Cloud genutzt werden. Zudem lassen sich die mit „DriveLock PRIVATE“ verschlüsselten Daten von dem berechtigten Nutzer bequem mit der kostenlosen DriveLock-App auf dem Smartphone oder Tablet aufrufen und anschauen.

Die Produktbundles sind ab 19,95 Euro inklusive Mehrwertsteuer in den Elektro-Fachmärkten sowie auf amazon.de erhältlich.

„DriveLock hat sich als Enterprise-Lösung im Business-to-Business bewährt und wird auch weiterhin eine Lösung für gewerbliche Kunden bleiben. Weil Datenverluste und Datendiebstahl auch im privaten Bereich eine große Gefahr darstellen, bieten wir unsere sichere Technologie nun auch für Endkunden an. Durch die Verschlüsselung entsteht automatisch ein optimaler Schutz bei der Verwaltung und dem Austausch von privaten Daten und Dokumenten“, erläutert Udo Riedel, Geschäftsführer der CenterTools Software GmbH.

Im Bundle mit den Avira-Lösungen können Privatnutzer auf einfache Weise einen weitreichenden Schutz für ihre Rechner auf mehreren Ebenen erzielen.
.

Das deutsche Unternehmen CenterTools ist einer der international führenden Spezialisten für die IT- und Datensicherheit. Mit seiner Endpoint-Security-Lösung DriveLock hat sich das Unternehmen weltweit einen Namen gemacht. Herausragend ist DriveLock insbesondere aufgrund seiner extrem granularen Möglichkeiten im Regulieren von USB- und anderen Geräten sowie bei der Verschlüsselung von Festplatten (FDE) und Daten auf mobilen Datenträgern. Mit der umfassenden Kontrolle aller Applikationen und seinem komplett integrierten Antivirus-Modul bietet DriveLock weltweiten Rundumschutz vor digitalen Gefahren für alle Endgeräte.

DriveLock ist als perfektes Gesamtpaket für kleinere und mittlere Unternehmen ebenso geeignet wie für Konzerne. Durch die Möglichkeiten des granularen Fine-Tunings lässt sich DriveLock perfekt auf Größe und Bedürfnisse des Unternehmens anpassen. Die rechtssichere Nachvollziehbarkeit sowie die Einhaltung aller rechtlichen Vorgaben und Regeln sind durch die transparente Darstellung und die Organisation der Ergebnisse jederzeit gewährleistet. Mit seiner durchdachten Konzeption ermöglicht DriveLock die Implementierung ohne zusätzliche Soft- oder Hardware, was Zeit und Kosten spart.

Besonders dort, wo größtmögliche Datensicherheit mit minimalem Verwaltungsaufwand erreicht werden soll, kann DriveLock seine Stärken komplett ausspielen. Das Unternehmen mit Sitz in Ludwigsburg und weiteren Büros in München, Zürich, Wien, Cambridge und Portland betreut weltweit Kunden in über 30 Ländern.

Firmenkontakt
CenterTools Software GmbH
Herr Christian Sdannowitz
Mörikestraße 28/3
71636 Ludwigsburg
07141 / 97178-0
christian.sdannowitz@centertools.de
http://www.centertools.de

Pressekontakt
Walter Visuelle PR GmbH
Markus Walter
Rheinstr. 99
65185 Wiesbaden
0611 / 23 878-0
M.Walter@pressearbeit.de
http://www.pressearbeit.de

Computer IT Software

iT-CUBE SYSTEMS GmbH und Verdasys kämpfen gemeinsam für den Schutz sensibler Daten

Durch die Partnerschaft mit Verdasys ermöglicht es die iT-CUBE ihren Kunden in Deutschland, Österreich und der Schweiz sensible Daten und geistiges Eigentum zukünftig noch besser zu schützen.

iT-CUBE SYSTEMS GmbH und Verdasys kämpfen gemeinsam für den Schutz sensibler Daten

München/ Waltham, Massachusetts, 26. März 2013. Die iT-CUBE SYSTEMS GmbH gilt als einer der Pioniere der IT-Sicherheitsbranche im deutschsprachigen Raum. Mit der Partnerschaft zu Verdasys erweitert sich das iT-CUBE Portfolio insbesondere durch Leistungen rund um das Thema Data Loss Prevention, basierend auf der Digital Guardian Enterprise Information Protection (EIP) Plattform von Verdasys. Beide Unternehmen adressieren gemeinsam mit der Lösung deutsche und deutschsprachige Kunden aus den Bereichen Produktion und Fertigung, Pharmaindustrie, High-Tech, Energie, Finanzdienstleistungen und Öffentlichem Dienst.
iT-CUBE ist bereits in der Vergangenheit immer wieder als Wegbereiter für verschiedene innovative IT-Sicherheits Lösungen bspw. für FireEye, Palo Alto Networks und Sourcefire oder der Security Information and Event Management (SIEM) Lösung HP ArcSight ESM aufgefallen. Mit Verdasys“ Digital Guardian® bietet iT-CUBE ihren Kunden eine Lösung, die nicht nur die Transparenz und Kontrolle am Endpunkt einschließlich Laptops, Desktops, Servern und mobilen Geräten, sondern auch den Schutz sensibler Daten gegen Insiderhandel und Cyber-Bedrohungen ermöglicht. Zudem ist es möglich, Verdasys“ Digital Guardian® an die SIEM Lösung von HP ArcSight ESM anzubinden, so dass Angriffe auf Systeme und Daten gezielt erkannt und gestoppt werden können. Verdasys Digital Guardian® klassifiziert Daten basierend auf ihren Inhalt, Kontext und/oder auf Benutzereingaben.
„iT-CUBE bietet bereits seit vielen Jahren innovative Security-Lösungen und ist in der Lage, ihre Kunden vor Bedrohungen und Angriffen effektiv zu schützen“, erklärt Verdasys CEO Jim Ricotta. „Mit dem Fachwissen von iT-CUBE und der nachweislichen Erfolgsbilanz von Digital Guardian® können unsere Kunden sicher sein, dass sie die beste Lösung zum Schutz ihrer geschäftskritischen und sensiblen Daten erhalten.“
Andreas Mertz, Geschäftsführer und Gründer von iT-CUBE SYSTEMS, äußert sich: „An der Lösung Digital Guardian® von Verdasys schätzen wir die sehr gute Unterstützung bei komplexen Aufgaben im Bereich des Schutzes von geistigem Eigentum, die starken Logging- und Auditfunktionen, die Unterstützung von Linux und Apple Desktops, sowie die Möglichkeiten rund um das Thema Virtualisierung. Zudem gestattet die Lösung unseren Kunden einfach und unkompliziert die Einhaltung von gesetzlichen Bestimmungen und Anforderungen.“
Digital Guardian® ermöglicht:
* die Überwachung und Steuerung von Datenzugriffen und Bewegungen durch malicious code (cyber threat).
* die Überwachung und Kontrolle vertraulicher Datennutzung (Insider-Bedrohung) auf Laptops, Desktops, Servern und mobilen Geräten.
* die Klassifizierung und Lokalisierung von archivierten Daten quer durch das Host-System.
* Application Control.
* die Überwachung von Überschreitungen aktueller und zukünftiger Datensicherheits-anforderungen.
Weitere Informationen über iT-CUBE SYSTEMS und Verdasys Digital Guardian Lösungen in Deutschland finden Sie unter: http://www.it-cube.net/verdasys

Über Verdasys:
Verdasys (http://verdasys.com) bietet Enterprise Information Protection-Lösungen und Managed Services, um sensible Daten zu schützen und die Integrität von Geschäftsprozessen zu sichern. Dies ermöglicht mittelständischen und global agierenden Unternehmen, erfolgreich in mobilen Umgebungen zu agieren. Digital Guardian® ist eine bewährte Technologie-Plattform, die vollständig Policy-basierte Data-Lifecycle-Überwachung, Klassifizierung, Kontrolle und Forensik auf Endpunkten, Servern, virtuellen Maschinen und Enterprise-Anwendungen in Netzwerken, mobilen Endgeräten und Cloud-Umgebungen bietet. Digital Guardian® schützt IP und Daten durch einen Kompromiss aus Insidern, Auftragsnehmern, Partnern und gezielten Cyber-Attacken. Seit 2003 wurden Millionen von Digital Guardian Agenten eingesetzt, um kritische Daten für weltweit führende Unternehmen in den Bereichen Fertigung, Pharmaindustrie, High-Tech, Energie, Finanzdienstleistungen und dem Öffentlichen Sektor zu schützen.

Über iT-CUBE SYSTEMS:
iT-CUBE SYSTEMS ist ein Full-Service-Provider für IT-Sicherheitslösungen. Weil Ihr Kerngeschäft von einer vertrauenswürdigen und verfügbaren IT-Infrastruktur abhängt, übernehmen wir die Rolle des Trusted Advisors und Service Partners. Dabei begleiten wir Ihre Projekte über die gesamte Laufzeit von Entwicklung, Konzeption und Proof-of-Concept über Implementation, Customizing, Training … bis hin zu Finanzierung und operativem Betrieb.
Unsere Leistungen gliedern sich in die Bereiche Security & Risk Management, Application Security, Network Security sowie Managed & Professional Services. Dabei fokussieren wir uns auf: SIEM & Security Intelligence, Security Log Management, SAP Security Monitoring, APT & Malware Defense, Application Firewalling, Database Security, Software Security & Code Analysis, Data Leakage Prevention (DLP), Secure Data Exchange und Managed Security Services (MSS).
iT-CUBE SYSTEMS unterhält Technologiepartnerschaften mit weltweit führenden IT-Konzernen, insbesondere im Bereich SAP-SIEM-Integration. Zu unseren Kunden zählen namhafte Großkonzerne, aber auch mittelständische Unternehmen verschiedener Branchen, u.a. aus Luft- und Raumfahrt, Automobilindustrie, Finanzwirtschaft, Versicherungsbranche, Energieversorgung, Telekommunikation, Anlagenbau, chemischer Industrie und Medizin. iT-CUBE SYSTEMS ist in München angesiedelt und sowohl in D/A/CH wie auch international tätig.

Kontakt:
iT-CUBE SYSTEMS GmbH
Susann Knöfler
Paul-Gerhardt-Allee 24
81245 München
089 2000 148 24
marketing@it-cube.net
http://www.it-cube.net

Computer IT Software

Controlware erhöht durch benutzergesteuerte Dokumentenklassifizierung die Wirksamkeit von DLP-Lösungen

Dietzenbach, 6. November 2012 – Controlware, renommierter deutscher Systemintegrator und IT-Dienstleister, unterstützt Unternehmen bei der benutzergesteuerten Klassifizierung ihres Datenbestandes. Dokumentenklassifizierung ist die Voraussetzung für die Planung und Umsetzung von Data Loss Prevention-Projekten (DLP) und garantiert lückenlose Sicherheit.

Um Compliance-Richtlinien zu erfüllen und sich gegen Regressforderungen abzusichern, müssen Unternehmen sensible Dokumente und Informationen vor unerlaubten Zugriffen und Datenverlust schützen. Mittlerweile bieten zahlreiche Hersteller im Bereich DLP Lösungen an, die an den Schnittstellen nach außen überprüfen, ob ein Dokument das Haus verlassen darf. Auf diese Weise lässt sich zuverlässig verhindern, dass Mitarbeiter vertrauliche Daten per E-Mail verschicken, auf USB-Sticks kopieren oder unberechtigterweise ausdrucken. Die größte Herausforderung besteht für Unternehmen darin, zu definieren, welche Dokumente überhaupt sensibel und damit schützenswert sind. „Einige Lösungen durchsuchen Dateien lediglich nach vorher definierten Schlagworten, um geschäftskritische Daten zu klassifizieren“, erläutert Jörg Heckwolf, Solution Manager Information Security bei Controlware. „Diese Methode ist jedoch fehleranfällig, da sie „false positives“ erzeugt – Dokumente werden geblockt, obwohl ihr Inhalt unbedenklich ist. Das verzögert Arbeitsprozesse und schwächt die Akzeptanz bei den Usern. Viele DLP-Projekte sind in der Vergangenheit genau an diesem Problem gescheitert und warten heute noch auf ihre Umsetzung.“

Exakte Klassifizierung durch Mitarbeiter
Als Alternative zur automatischen Datenklassifizierung bietet Controlware eine Lösung an, die den Mitarbeiter in die Klassifizierung einbezieht. Anwender werden nach der Erstellung oder Bearbeitung einer Datei automatisch aufgefordert, das entsprechende Dokument per Mausklick mit einer Klassifizierung zu versehen. Die Klassifizierung ist verbindlich und wird im System mit dem Namen des Benutzers und einem Zeitstempel erfasst. Auf diese Weise lässt sich jederzeit rekonstruieren, welcher Mitarbeiter welches Dokument wann mit welcher Klassifizierung eingestuft hat. Um eine einfache Handhabung sicherzustellen, lässt sich die Lösung dabei nahtlos in jedes Office-Programm integrieren und auf alle gängigen Dateiformate anwenden – seien es Briefe, Präsentationen, Bilder oder E-Mails. „Im Laufe der Zeit bekommt der Kunde so einen lückenlos und exakt klassifizierten Datenbestand – bei minimalem Aufwand für jeden einzelnen Anwender“, erklärt Jörg Heckwolf. „Parallel erhöht diese Klassifizierungsmethode das Sicherheitsdenken der Mitarbeiter, da sie alle Datei-Inhalte nach ihrem Risikopotential bewerten müssen. Das ist die perfekte Ergänzung zu jeder Awareness-Schulung.“

Wird die Klassifizierung anschließend mit einer leistungsfähigen DLP-Lösung kombiniert, sichern Unternehmen ihre gesamten internen Daten wirkungsvoll ab. Controlware verfügt über langjährige, bereichsübergreifende Erfahrung im DLP-Umfeld. Der Systemintegrator berät Unternehmen bei der Wahl der passenden Lösung und übernimmt auf Wunsch Konzeption, Implementierung und Support.

Die Controlware GmbH, Dietzenbach, ist einer der führenden unabhängigen Systemintegratoren in Deutschland. Das 1980 gegründete Unternehmen unterstützt seine Kunden mit Komplettlösungen und Dienstleistungen in der Informationstechnologie. Das Portfolio erstreckt sich von der Beratung und Planung über Installation und Wartung bis hin zu Management, Überwachung und Betrieb von Kundennetzen durch das firmeneigene Customer Service Center. Zentrale Geschäftsfelder der Controlware sind die Bereiche Network Solutions, Unified Communications, Information Security, Application Delivery, Data Center und IT-Management. Controlware unterhält als Systemintegrator enge Partnerschaften mit national wie international führenden Herstellern sowie mit innovativen Newcomern der Branche. Das 580 Mitarbeiter starke Unternehmen verfügt mit elf Standorten in Deutschland über ein bundesweit flächendeckendes Vertriebs- und Servicenetz und ist mit eigenen Niederlassungen in Europa, Nordamerika, Asien und Australien vertreten. Zu den Tochterunternehmen der Controlware zählen die Networkers AG, die ExperTeach GmbH und die Productware GmbH.

Kontakt:
Controlware GmbH
Stefanie Zender
Waldstraße 92
63128 Dietzenbach
06074 858-246
stefanie.zender@controlware.de
http://www.controlware.de

Pressekontakt:
H zwo B Kommunikations GmbH
Michal Vitkovsky
Am Anger 2
91052 Erlangen
09131 / 812 81-0
info@h-zwo-b.de
http://www.h-zwo-b.de