Tag Archives: Data Center

Computer IT Software

abtis lädt zum IT-Symposium nach Pforzheim

Veranstaltung befasst sich mit dem Thema Transformation im Zeitalter der Digitalisierung und bietet durch Experten-Vorträge und Praxis-Workshops umfassenden Einblick in aktuelle IT-Trends und Technologien.

abtis lädt zum IT-Symposium nach Pforzheim

IT-Symposium 2018 in Pforzheim beschäftigt sich mit digitaler Transformation

Pforzheim, 23.7.2018 – abtis, der IT-Einfach-Macher in Baden-Württemberg, veranstaltet gemeinsam mit bekannten Technologiepartnern am 21. September das mittlerweile 6. IT-Symposium in Pforzheim.

Unter dem diesjährigen Motto „Transformation – Von der Idee zur Wirklichkeit“ können sich Interessenten und Kunden über neue Geschäftsmodelle, Produkte und Services im Zuge der Digitalisierung informieren und austauschen.

„Die Digitalisierung ist in Deutschland angekommen. Doch häufig fehlen den Entscheidern wichtige Informationen zu zukünftigen Technologien und der Machbarkeit von Projekten“, erklärt Thorsten Weimann, Geschäftsführer der abtis. „Jetzt gilt es, IT und Business zusammenzubringen und das unterschiedliche Verständnis vom Nötigen und Möglichen auszugleichen. Aus diesem Grund widmen wir unser diesjähriges Symposium dem Thema Transformation.“

Vorträge und Workshops informieren über aktuelle Trends und Technologien

Mit einem Angebot aus mehr als 30 Experten-Vorträgen und Praxis-Workshops für Entscheider und Techniker erhalten die Besucher des Symposiums innerhalb nur eines Tages umfassende Informationen zu verschiedensten Themenbereichen.

Für die Keynote konnte Carsten Kraus, Gründer und Geschäftsführer der Omikron Data Quality GmbH und ausgewiesener Experte für Künstliche Intelligenz, gewonnen werden. In seiner Keynote zum Thema „KI – die nächste Revolution“ wird er darauf eingehen, wo die Künstliche Intelligenz heute steht, wohin sie sich entwickelt und welche Chancen sie heute schon für den Mittelstand bietet.

Carsten Ackermann von der Felss Group erklärt in einem Kundenbericht, wie modernes Arbeiten heute aussehen kann, warum man sich für den Modern Workplace entschieden hat und wie dieser umgesetzt wurde.

In einem Vortrag zum Thema Hybrid Data Center zeigen Experten der abtis am Beispiel von Microsoft Azure, wie Sie Ihr lokales Rechenzentrum hybrid machen können und welche wichtigen Punkte es beim Einstieg sowie bei der Umsetzung zu beachten gilt.

Ein weiterer Vortrag befasst sich generell mit dem Thema Data Center: Wie können in Zeiten digitaler Geschäftsmodelle IT-Services sicher bereitgestellt und Betriebsprozesse flexibel gestaltet werden um die IT zukunftsfähig aufzustellen?

Bereits bei vergangenen Symposien waren die Berichte der IT-Experten von abtis von den großen Hersteller-Events in den USA und ihre konkrete Bewertung der Entwicklungen für den Mittelstand immer von großem Interesse für die Besucher. Die Teilnehmer können so direkt von der engen Zusammenarbeit von abtis mit den Markt- und Technologieführern profitieren und schnell zu einer eigenen Einschätzung der Trends kommen. Ein Vortrag des diesjährigen Symposiums basiert auf dem Besuch der abtis-Consultants auf der Black-Hat-Konferenz in Las Vegas, die speziell auf professionelle Security-Experten zugeschnitten ist. Er widmet sich dem aktuellen Wissensstand zu neuen Sicherheitslücken, Verteidigungsmechanismen und Trends in der IT-Sicherheitsbranche und gibt praktische Tipps zur Selbsthilfe.

Die weitreichenden Änderungen im Rahmen der seit Mai gültigen EU-Datenschutz-Grundverordnung mit Erfahrungsberichten aus der rechtlichen sowie technischen Praxis stehen im Fokus zweier weiterer Vorträge.

Intensiver Austausch mit hochkarätigen Ausstellern und Experten

Ergänzt wird das Programm um eine Hausmesse mit mehr als 20 hochkarätigen Ausstellern von IT-Infrastruktur. Mit Microsoft, Dell EMC, veeam, VMWare, Huawei und Vodafone stellen viele Marktführer in ihren Segmenten neue Produkte und Lösungen vor. Der intensive Austausch mit abtis-Spezialisten, die allesamt Experten in ihren Bereichen sind, Herstellern und anderen Symposiums-Teilnehmern, rundet die Veranstaltung ab.

Das Symposium soll den Besuchern als solide Entscheidungsbasis und Umsetzungshilfe für Digitalisierungsprojekte dienen und sie mit wertvollen Tipps und Empfehlungen versorgen. „Die Veranstaltung ist ein echtes IT-Highlight in Pforzheim, das man immer wieder besuchen und anderen empfehlen will“, lobte ein Besucher aus dem vergangenen Jahr. Und weiter: „Auf solchen Veranstaltungen bekommt man ein Gefühl für die Zukunft.“

Das kostenlose Symposium findet am Freitag, den 21. September 2018 im CongressCentrum Pforzheim statt. Weitere Informationen zum Programm und die Möglichkeit zur Anmeldung für die begrenzten Plätze erhalten Interessenten hier: https://www.abtis.de/it-symposium

Mehr über abtis als führenden IT-Dienstleister für den Mittelstand in Süddeutschland erfahren Sie unter: https://www.abtis.de

Der IT-Dienstleister abtis, gegründet 2003, ist ein führender Anbieter von Beratung, Services und Produkten für die IT-Infrastruktur im Mittelstand. abtis bietet IT-Infrastruktur aus einer Hand mit Fokus auf Data Center (Server, Storage, Virtualisierung, Netzwerk, Backup, Archivierung), Security (Firewall, UTM, VPN, Endpoint, IAM, MDM, Mobile, IoT), Workplace (Collaboration, Unified Communication, Conferencing, Mobility, Printing) und Cloud (Cloud Strategie, Cloud Computing, Cloud Services) und liefert so eine individuell auf die Anforderungen des Kunden angepasste, leistungsfähige IT-Infrastruktur.
Seine Kunden profitieren von detaillierten und bewährten Blue Prints für die Bereiche Data Center, Security, Workplace und Cloud, die im unternehmenseigenen Testcenter entwickelt und intensiv auf die Anforderungen des Mittelstands hin geprüft werden. Auf dieser Basis begleitet abtis seine Kunden auch bei der Erstellung und Umsetzung einer ganzheitlichen IT-Strategie. Mit IT-Consulting entwickelt abtis Handlungsempfehlungen und Konzepte für die Umsetzung.
abtis übernimmt auf Wunsch alle Leistungen von der Beschaffung und Installation über die Anpassung und Inbetriebnahme bis hin zu kontinuierlichem Betrieb und Wartung. Dabei bietet abtis die ganze Bandbreite von punktueller Unterstützung über Managed Services bis hin zum reinen Cloud Service.
Durch intensive Partnerschaften mit den jeweiligen Markt- oder Technologieführern in den verschiedenen Bereichen der IT-Infrastruktur wie DELL EMC, Microsoft oder VMWare hat abtis Einblick in die zukünftigen Produktstrategien und kann seine Kunden zukunftssicher beraten.
Zu den Kunden von abtis gehören v.a. mittelständische Unternehmen wie beispielweise Bellmer, K&U Bäckerei, Renfert, SKA Sitze aber auch Unternehmen der Kritischen Infrastruktur wie die Stadtwerke Pforzheim.
Weitere Informationen unter www.abtis.de abtis ist ein eingetragenes Markenzeichen der abtis GmbH. Alle anderen Warenzeichen sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber.

Firmenkontakt
abtis GmbH
Viven Jung
Wilhelm-Becker-Straße 11b
D-75179 Pforzheim
+49 7231 4431 122
presse@abtis.com
http://www.abtis.de

Pressekontakt
bloodsugarmagic GmbH & Co. KG
Team Abtis
Gerberstraße 63
78050 Villingen-Schwenningen
0049 7721 9461 220
abtis@bloodsugarmagic.com
http://www.bloodsugarmagic.com

Computer IT Software

Controlware erreicht sämtliche Extreme Networks Spezialisierungen und Master-Spezialisierungen

Dietzenbach, 19. Juni 2018 – Controlware, renommierter deutscher Systemintegrator und Managed Service Provider, wurde von Extreme Networks weltweit als erster Partner in sämtlichen Spezialisierungen und Master-Spezialisierungen zertifiziert. Damit zeigen sich die Netzwerk-Experten hervorragend positioniert, um Kunden bei der Integration innovativer Data Center- und Campus-Umgebungen zu unterstützen.

Controlware zählt seit rund zehn Jahren zu den führenden Partnern von Extreme Networks in Europa und arbeitete auch mit den beiden von Extreme Networks übernommenen Netzwerkspezialisten Avaya und Brocade viele Jahre eng zusammen. Das Team verfügt somit über langjährige Projekterfahrung über die gesamte Breite des Portfolios hinweg – und unterstützt die gemeinsamen Kunden sowohl bei ihren anspruchsvollen Routing- und Switching-Projekten als auch bei der Planung und Implementierung zeitgemäßer Software-gesteuerter Campus-, Fabric- und Wireless-Infrastrukturen. Mit den 2018 neu absolvierten Qualifizierungen über alle Bereiche des Extreme Portfolios hat der zertifizierte Black Diamond Partner jetzt als weltweit einziger Systemintegrator alle acht Extreme Networks Spezialisierungen sowie die beiden Master-Spezialisierungen in den Bereichen „Secure Automated Campus“ und „Agile Data Center“ inne.

„Es ist ein Beleg für die herausragende Umsetzungskompetenz von Controlware, dass man es dort in so kurzer Zeit geschafft hat, alle Spezialisierungsanforderungen zu erfüllen“, betont Henning Jungclaus, Head of Channel DACH bei Extreme Networks. „Es freut uns sehr, dass der weltweit erste Partner mit allen Spezialisierungen aus der EMEA-Region kommt. Controlware hat unsere strengen Anforderungen weit über das geforderte Maß hinaus umgesetzt – und als unser amtierender „EMEA Partner of the Year 2017″ abermals seine Leistungsfähigkeit unter Beweis gestellt.“

Rolf Bachmann, Head of Network Solutions Business Development bei Controlware, erklärt: „Als Pure-Network-Player hat Extreme Networks seine starke Marktstellung in den letzten Jahren durch kluge Übernahmen kontinuierlich gefestigt. Das breite Lösungsportfolio für Data Center und Campus ermöglicht es unseren Kunden, weit über das eigene Rechenzentrum hinaus von den Möglichkeiten innovativer SD-Technologien zu profitieren und so schon heute die Weichen auf Zukunft zu stellen. Wir freuen uns sehr darauf, in diesem spannenden Umfeld gemeinsam weiter zu wachsen – und können uns als Träger aller Spezialisierungen nun noch besser vom Wettbewerb abheben.“

Über Extreme Networks
Extreme Networks, Inc. (EXTR) bietet offene, softwaregesteuerte Lösungen vom Desktop zum Rechenzentrum, vor Ort oder über die Cloud, die agil, anpassungsfähig sowie sicher sind und so die digitale Transformation ermöglichen. Unser zu 100% durch eigene qualifizierte Mitarbeiter durchgeführter Service und Support ist branchenweit führend. Auch mit 30.000 Kunden weltweit – darunter die Hälfte der Fortune 50 sowie weltweit führenden Unternehmen in den Bereichen Wirtschaft, Hospitality, Einzelhandel, Transport und Logistik, Bildung, Bundesbehörden, Gesundheitswesen und Fertigung – bleiben wir schnell, flexibel und haben jederzeit den Erfolg unserer Kunden und Partner im Auge. Wir nennen das „Customer-Driven Networking™“. Extreme Networks wurde 1996 gegründet und hat seinen Hauptsitz in San Jose, Kalifornien. Weitere Informationen erhalten Sie unter http://www.extremenetworks.de/ oder unter der Telefonnummer +49 69 47860-0.

Über Controlware GmbH
Die Controlware GmbH, Dietzenbach, ist einer der führenden unabhängigen Systemintegratoren und Managed Service Provider in Deutschland. Das 1980 gegründete Unternehmen entwickelt, implementiert und betreibt anspruchsvolle IT-Lösungen für die Data Center-, Enterprise- und Campus-Umgebungen seiner Kunden. Das Portfolio erstreckt sich von der Beratung und Planung über Installation und Wartung bis hin zu Management, Überwachung und Betrieb von Kundeninfrastrukturen durch das firmeneigene ISO 27001-zertifizierte Customer Service Center. Zentrale Geschäftsfelder der Controlware sind die Bereiche Network Solutions, Unified Communications, Information Security, Application Delivery, Data Center und IT-Management. Controlware arbeitet eng mit national und international führenden Herstellern zusammen und verfügt bei den meisten dieser Partner über den höchsten Zertifizierungsgrad. Das rund 700 Mitarbeiter starke Unternehmen unterhält ein flächendeckendes Vertriebs- und Servicenetz mit 16 Standorten in DACH. Im Bereich der Nachwuchsförderung kooperiert Controlware mit sechs renommierten deutschen Hochschulen und betreut durchgehend um die 50 Auszubildende und Studenten. Zu den Unternehmen der Controlware Gruppe zählen die Controlware GmbH, die ExperTeach GmbH, die Networkers AG und die Productware GmbH.

Firmenkontakt
Controlware GmbH
Stefanie Zender
Waldstraße 92
63128 Dietzenbach
06074 858-246
stefanie.zender@controlware.de
http://www.controlware.de

Pressekontakt
H zwo B Kommunikations GmbH
Michal Vitkovsky
Neue Straße 7
91088 Bubenreuth
09131 / 812 81-0
michal.vitkovsky@h-zwo-b.de
http://www.h-zwo-b.de

Computer IT Software

Würth Phoenix launcht NetEye 4

Digitalisierung erfordert leistungsfähiges Monitoring – Unified Monitoring für Industrie 4.0 und Cloud jetzt auch als SaaS

Würth Phoenix launcht NetEye 4

Mit Internet of Things (IoT), der digitalen Transformation und der steigenden Mobilität vieler Mitarbeiter wächst die Komplexität der IT. Immer mehr Daten müssen in der IT erfasst und ausgewertet werden. Und das möglichst in Echtzeit, um Ausfälle – und damit den Unternehmensstillstand – unter allen Umständen zu vermeiden. Mit NetEye 4 stellt Würth Phoenix nun eine Unified-Monitoring-Lösung vor, die diesen Anforderungen umfassend nachkommt und sich zudem in einem vollkommen überarbeiteten User Interface präsentiert.

Anwender geben die Richtung vor
„Wir haben uns in den vergangenen Monaten viel mit den Anwendern unterhalten und deren Bedarf und Prognosen zur Entwicklung der IT aufgenommen“, so Georg Kostner, Business Unit Manager System Integration bei Würth Phoenix. „Die Anregungen aus diesen Gesprächen sind in die aktuelle Version von NetEye sowie auch in die Roadmap für die kommenden Releases eingeflossen.“ Das Ergebnis ist eine komplette Überarbeitung der Monitoring-Plattform mit Blick auf Usability, Skalierbarkeit, Predictive Maintenance und Cloud.

Rundum erneuert
Den Kern von NetEye 4 bildet das Open-Source-Projekt Icinga in der aktuellen Version 2. Dadurch kann NetEye nun auf eine REST (Representational State Transfer) -Schnittstelle zurückgreifen. Dieser Standard erlaubt es, zahlreiche Erweiterungen in das System zu integrieren, ohne den Kern verändern zu müssen. So entsteht eine maximal flexible Architektur, die sich schnell und einfach an kundenspezifische oder zukünftige Anforderungen anpassen lässt. Neben Icinga werden dabei auch Influxdb, Elasticsearch, Docker und Kubernetes als Core Technologien eingesetzt.

Ebenfalls komplett überarbeitet wurde das User Interface. Dieses ist nun vollständig responsive auf Basis von HTML 5, noch intuitiver und unabhängig vom genutzten Endgerät des Administrators.

Ein zentraler Aspekt bei der Entwicklung von NetEye 4 war zudem die Fähigkeit, Probleme so frühzeitig zu erkennen, dass daraus keine Störungen werden, die die Unternehmensabläufe behindern. Hier wurde unter anderem mit Hilfe einer selbstlernenden künstlichen Intelligenz (KI) gearbeitet. Dieses Feature wird als SaaS mit dem Modul IT Operation Analytics angeboten.

Iterative Entwicklungsstrategie
Mit NetEye 4 geht Würth Phoenix nicht nur technologisch neue Wege, sondern auch bei der Entwicklung. In der ersten Phase wird die neue NetEye-Version bei einigen ausgewählten Kunden mit den wichtigsten Merkmalen implementiert. Anhand des Kunden-Feedbacks entwickelt und integriert das Development-Team von Würth Phoenix die weiteren Funktionalitäten. So kann sichergestellt werden, dass NetEye 4 ohne überflüssigen Ballast strikt am Bedarf der Unternehmen ausgerichtet ist. Denn die IT entwickelt sich sehr dynamisch, die Anforderungen der Unternehmen an das Unified Monitoring ändert sich rasant. Dieser agile Prozess wird deshalb über den gesamten Lebenszyklus der Lösung beibehalten.

„Der neue Release von NetEye ist ein wichtiger Schritt, um unseren Kunden eine Lösung anzubieten, die nicht nur alle aktuellen Anforderungen erfüllt, sondern auch fit für die Zukunft ist und neben On Premises auch im SaaS Modus angeboten wird“, so Kostner. „Die fortlaufende Synchronisation unserer Produktentwicklung mit dem dynamischen Bedarf unserer Kunden ist dabei ein integraler Bestandteil unserer Strategie.“

NetEye 4 wurde erstmals auf der diesjährigen Anwenderkonferenz „NetEye & EriZone User Group“ von Würth Phoenix vorgestellt.

Als IT- und Beratungsunternehmen der Würth-Gruppe bietet Würth Phoenix zukunftsweisende ERP- und CRM-Softwarelösungen auf Basis von Microsoft Dynamics. Das international präsente Unternehmen mit Hauptsitz in Bozen verfügt über weltweite Erfahrung im Bereich Unternehmenssoftware und Projektmanagement und eine langjährige Branchenkompetenz im Handel, der Distribution und der Logistik.

Im Bereich IT-System Management setzt Würth Phoenix auf ausgereifte und lückenlos in die IT-Landschaft integrierbare Überwachungssysteme auf Open Source Basis. Mit WÜRTHPHOENIX NetEye und dem ITSM-Angebot von EriZone verfügen Kunden über eine Lösung, die aufbauend auf gängige ITIL-Standards ihre IT als betriebswirtschaftlichen Produktionsfaktor begreift und abbildet.

Kontakt
Würth Phoenix GmbH
Gerhard Schenk
Kravoglstr. 4
39100 Bozen
+39 0471 564 111
+39 0471 564 122
press@wuerth-phoenix.com
http://www.wuerth-phoenix.com

Computer IT Software

Rückschau auf die Controlware Roadshow „Data Center Trends 2018“

Dietzenbach, 3. Mai 2018 – Controlware, renommierter deutscher Systemintegrator und Managed Service Provider, präsentierte auf der Roadshow „Data Center Trends 2018“ unter dem Motto „Keep IT simple“ zeitgemäße Konzepte für einen effizienten IT-Betrieb. Knapp 200 IT- und Rechenzentrumsexperten informierten sich im April in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hannover, München und Stuttgart rund um Data Center & Cloud-Technologien und -Anwendungen.

Durch die Digitalisierung nimmt die Komplexität und Dynamik von Geschäftsmodellen und IT-Infrastrukturen extrem zu. Unternehmen sind daher immer stärker auf innovative Private-, Hybrid- und Multi-Cloud-Konzepte angewiesen, um ihre Prozesse flexibel und agil zu gestalten. Im Rahmen der Roadshow stellten die Controlware Experten gemeinsam mit den Partnern Dell EMC, F5 Networks, Pure Storage und Rubrik effektive Lösungen für eine moderne, an Geschäftsprozessen ausgerichtete Unternehmens-IT vor. Ein besonderes Highlight war die Live-Präsentation der Controlware Cloud: Die leistungsfähige Lösung ermöglicht es Unternehmen jeder Größe, Cloud-Ressourcen bedarfsgerecht, hochgradig individualisiert und komfortabel zu integrieren. Auch die Podiumsdiskussion „Wie kann die Komplexität in der IT reduziert werden?“ stieß bei den Teilnehmern auf reges Interesse.

„Unsere deutschlandweite Roadshow war den Teilnehmern zufolge eine willkommene und nutzbringende Plattform für den Austausch auf hohem fachlichen Niveau“, berichtet Adam Hufnagel, Solution Manager Data Center & Cloud bei Controlware. „Ausgehend von konkreten Fallbeispielen konnten wir die Kunden genau da abholen, wo in ihrem Alltag der Schuh drückt – und Lösungen aufzeigen, mit denen sie für aktuelle Anforderungen optimal gerüstet sind. Die positive Resonanz bestätigt unsere Überzeugung, dass sowohl intelligente Ansätze zur Modernisierung im traditionellen Rechenzentrum als auch die sichere Integration von Cloud-Diensten in den Unternehmen aktuell einen hohen Stellenwert haben.“

Über Controlware GmbH
Die Controlware GmbH, Dietzenbach, ist einer der führenden unabhängigen Systemintegratoren und Managed Service Provider in Deutschland. Das 1980 gegründete Unternehmen entwickelt, implementiert und betreibt anspruchsvolle IT-Lösungen für die Data Center-, Enterprise- und Campus-Umgebungen seiner Kunden. Das Portfolio erstreckt sich von der Beratung und Planung über Installation und Wartung bis hin zu Management, Überwachung und Betrieb von Kundeninfrastrukturen durch das firmeneigene ISO 27001-zertifizierte Customer Service Center. Zentrale Geschäftsfelder der Controlware sind die Bereiche Network Solutions, Unified Communications, Information Security, Application Delivery, Data Center und IT-Management. Controlware arbeitet eng mit national und international führenden Herstellern zusammen und verfügt bei den meisten dieser Partner über den höchsten Zertifizierungsgrad. Das rund 700 Mitarbeiter starke Unternehmen unterhält ein flächendeckendes Vertriebs- und Servicenetz mit 16 Standorten in DACH. Im Bereich der Nachwuchsförderung kooperiert Controlware mit sechs renommierten deutschen Hochschulen und betreut durchgehend um die 50 Auszubildende und Studenten. Zu den Unternehmen der Controlware Gruppe zählen die Controlware GmbH, die ExperTeach GmbH, die Networkers AG und die Productware GmbH.

Firmenkontakt
Controlware GmbH
Stefanie Zender
Waldstraße 92
63128 Dietzenbach
06074 858-246
stefanie.zender@controlware.de
http://www.controlware.de

Pressekontakt
H zwo B Kommunikations GmbH
Michal Vitkovsky
Neue Straße 7
91088 Bubenreuth
09131 / 812 81-0
michal.vitkovsky@h-zwo-b.de
http://www.h-zwo-b.de

Computer IT Software

Deutscher Rechenzentrumspreis: innovIT360 AG doppelt ausgezeichnet

Deutscher Rechenzentrumspreis: innovIT360 AG doppelt ausgezeichnet

Mit vollem Stolz durfte die innovIT360 AG am 24. April in Darmstadt gleich zwei Auszeichnungen im Rahmen der Verleihung des deutschen Rechenzentrumspreises im Empfang nehmen.
Als Sieger in der Kategorie 7: „Gesamtheitliche IT und FM-Projekte im Rechenzentrum“ setzte sich das integrierte Edge Rechenzentrum als intelligent Datacenter as a Service (iDCaaS) der innovIT360 AG gegen starke Wettbewerber durch.
Einen ebenfalls starken Platz 2 erreichte die innovIT360 AG in der Kategorie 6: „Energieeffizienzsteigerung durch Umbau in einem Bestandsrechenzentrum“ mit der Errichtung eines internationalen Cloud Hubs mit modularer Rechenzentrumsinfrastruktur.
„Als einzige Firma sogar in zwei Kategorien dieser anerkannten Veranstaltung ausgezeichnet zu werden, macht uns als noch junges Unternehmen besonders stolz“ so Frank Zachmann, Vorstand der innovIT360 AG. Jörg Tennigkeit, Vorstandsvorsitzender der innovIT AG, ergänzt: „Nach dem Gewinn des deutschen Rechenzentrumspreises durch die innovIT AG im letzten Jahr zeigt diese Auszeichnung, welches innovative Potenzial in den Produkten und Services der innovIT Gruppe liegt und wie anerkannte Experten dieses beurteilen.“ „Wir hatten uns im vergangenen Jahr vorgenommen, die ausgezeichneten Produkte der innovIT AG mit hochwertigen Services zu veredeln“ ergänzt Zachmann. „Die im Trend liegenden Anforderungen nach flexiblen und effizienten Edge- und Cloud Services schaffen Nachfrage, wir bieten Lösungen.“

Seeheim-Jugenheim, 26. April 2018

Platz 1 – Einreichung der innovIT360 AG
„Gesamtheitliche IT und FM-Projekte im Rechenzentrum“

Projektbeschreibung
Die innovIT 360 hat Ihr Portfolio um integrierte Edge Rechenzentren als Datacenter as a Service erweitert. Dabei werden kleine modulare Einheiten im Rahmen von Gebäudeentwicklungen integriert, die Abluft der IT-Komponenten zur Wärmenutzung verwendet und das komplette Rechenzentrum inkl. Server, Storage und Netzwerk als Dienstleistung bedarfsabhängig zur Verfügung gestellt und abgerechnet.
Zielsetzung
Integrierte Edge Rechenzentren in Neubauten verbinden den steigenden Bedarf an verteilter RZ-Kapazität mit dem wachsenden Volumen an Immobilienentwicklungen in Ballungsgebieten. Damit werden die Anforderungen nach IT als Dienstleistung in der Nähe der Nutzer (Latenz, Datensicherheit) optimal umgesetzt. Gleichzeitig können Abwärme und unterbrechungsfreie Stromversorgung im Gebäude genutzt werden.
Innovation
– Einbringung modular = in jedes Gebäude integrierbar
– Module eigenständig physikalisch geschützt (Feuer, Wasser, Rauch, Einbruch, EMV)
– Direkte freie Kühlung mit einem PUE < 1,1 mit Wärmerückgewinnung
– USV Nutzung kombiniert für Aufzüge, ELA, GLT usw.
– Synergie IT & Infrastruktur für optimale Energieeffizienz
– Bereitstellung / Abrechnung as a Service
– Datensicherheit durch modularen Aufbau
Mehrwert
Großes Wachstumspotential – der Edge DC Markt wächst jährlich um 30%.
Durch PUE < 1,1 und Wärmerückgewinnung 35% geringere Betriebskosten als Standard-RZ.
Modulare Bauweise spart 30-40% gegenüber konventionellem Bau.
Reduktion der Netzwerkkosten durch lokale Datenverarbeitung.
Einzigartiges Konzept aus zertifizierter Infrastruktur, hocheffizienter IT und Betrieb als Servicemodell.

Wir sehen uns in erster Linie als Dienstleister, der Unternehmen hilft, für ihre Anforderungen optimale Rechenzentren zu bauen.

Dabei ist uns besonders wichtig, dass sie als Kunde ein Konzept erhalten, welches im Ernstfall auch tatsächlich hält, was es verspricht. Und das nicht nur hinsichtlich der Sicherheit, sondern auch in den Bereichen Wirtschaftlichkeit und Kosteneffizienz.

Bei uns gibt es keine Lösungen von der Stange. Wir nehmen uns Zeit für Sie um ihre besonderen Anforderungen gemeinsam mit Ihnen herauszuarbeiten, bevor wir Lösungen vorschlagen oder Angebote erstellen.

Unsere Kernkompetenz ist unser Wissen über die verschiedenen Lösungen für eine sichere IT-Infrastruktur, sowie über die verschiedenen im Markt erhältlichen Produkte.

Wir sind dabei innovativ und flexibel, technisch und konzeptionell auch mal kreativ, aber immer zuverlässig und auf Sicherheit bedacht.

Kontakt
InnovIT AG
Jochen Meister
Schloss Heiligenberg 7
64342 Seeheim-
015116178488
jm@innovit.ag
http://www.innovit.ag

Computer IT Software

MariaDB Labs erforschen Datenbank-Technologien der Zukunft

Erste Aktion von MariaDB Labs ist die Zusammenarbeit mit Intel, um eine Referenzarchitektur für Datenbanken für verteilte Speicher und Server zu schaffen.

MariaDB Labs erforschen Datenbank-Technologien der Zukunft

NEW YORK – MariaDB M|18 User Conference – 26. Februar 2018 – MariaDB® Corporation, Anbieter der am schnellsten wachsenden Open-Source-Datenbank, gibt heute auf der zweiten Ausgabe der jährlichen M|18 Anwenderkonferenz die Gründung der MariaDB Labs bekannt. MariaDB Labs sind eine Forschungsabteilung, die sich mit den schwierigsten Herausforderungen im Datenbankbereich befasst. Die MariaDB Labs bringen dazu herausragende Experten und Marktführer zusammen, um neue Antworten für neue Einsatzszenarien zu finden. Als erste Initiative werden MariaDB Labs gemeinsam mit Intel eine Referenzarchitektur für Datenbanken mit disaggregiertem Arbeits- und Massenspeicher für moderne Rechenzentren implementieren.

„Geographisch verteilte Anwendungen, nichtflüchtige Speicher, vorausschauende Optimierung und selbstverwaltende Datenbanken stellen die Weichen in dieser Ära der modernen Datenverarbeitung neu“, so Michael Howard, CEO der MariaDB Corporation. „Mit den MariaDB Labs wollen wir die Debatte beleben und neue Forschung anstoßen, um diese Aufgaben zu bewältigen. Unsere erste Initiative in diesem Rahmen ist unsere Zusammenarbeit mit Intel, die eine neue Referenzarchitektur und Implementierung auf der Basis von verteiltem Massenspeicher zum Ziel hat.“

MariaDB Labs fokussieren sich auf drei grundsätzliche Forschungsbereiche:
– Maschinelles Lernen: Verändert die Art, wie MariaDB in Private/Public Clouds
bereitgestellt und betrieben wird. Zudem ermöglicht es Methoden zur Selbstkonfiguration
und -optimierung von Datenbanken.
– Verteilte Systeme: Durchbricht die bisher als absolut angesehenen Vorstellungen der
relationalen Datenbanktechnologie und die Kompromisslösungen von NoSQL. Damit öffnen
sich neue Horizonte für Web-basierende, geographisch verteilte Installationen und neue
Ansätze für die Lösung eines der schwierigsten Probleme der Wirtschaft werden möglich.
– Prozessoren, Arbeits- und Massenspeicher der nächsten Generation: Die Infrastruktur, auf
der Datenbanken betrieben werden, ändert sich drastisch. Hin zu mehr Leistungsfähigkeit,
höherer Verfügbarkeit, geringeren Kosten und weniger Energiebedarf.

„Herkömmliche Datenbanken stehen vor einigen neuen und anspruchsvollen Anforderungen. Das reicht zum Beispiel von plattformübergreifenden Cloud-Installationen über elastische Skalierbarkeit bis zum Bedarf nach globaler Hochverfügbarkeit“, so Roger Bamford, Board Advisor bei MariaDB Labs. „Dafür Lösungen zu finden ist nicht einfach und wirklich wegweisend. Der Einfluss wird signifikant sein, da nicht nur bestehende Grenzen verschoben werden, sondern sich daraus auch neue Möglichkeiten und Einsatzszenarien ergeben.“

MariaDB Labs und Intel: Innovative, Cloud-zentrische Shared-Storage-Architektur
Die Wirtschaft wird immer datenintensiver. Damit werden die Kosten pro Transaktion eine wichtige Größe bei der Kostenkontrolle. Gleichzeitig wollen die Unternehmen vermehrt die Fesseln proprietärer Lösungen abschütteln. Sie suchen Cloud-freundliche Open-Source-Plattformen, die sich einfach in Datenumgebungen integrieren lassen. Als erste Initiative der MariaDB Labs werden MariaDB und Intel gemeinsam an einer sehr innovativen Open-Source-Datenbank arbeiten, die auf einer disaggregierten, Cloud-zentrischen Speicherarchitektur basiert. Das Forschungsprojekt wird dabei besonders den Einsatz von geteiltem, Log-strukturiertem Speicher untersuchen, der die Persistenzanforderungen verteilter Datenbanken unterstützt. Daraus resultieren schnelles Wiederherstellen und Klonen durch einen automatisierten Wiederherstellungsprozess.

Zusätzlich wird die neue Referenzarchitektur die Speicher-Engine MyRocks in MariaDB erweitern. Dabei wird MyRocks durch bessere Datenkomprimierung, schnellere Replikation und kürzere Ladezeiten von Daten weiter für den Einsatz von SSD (Solid State Drives) optimiert. Die Architektur basiert auf der Intel Xeon Scalable Plattform, Intel Optane SSDs und Intel Persistent Memory. Für die Kunden erwartet MariaDB dadurch mehr Leistungsfähigkeit, eine höhere Skalierung pro Server und die Unterstützung größerer, dennoch erschwinglicher Datenhaltung.

„Unsere gemeinsame Forschung mit MariaDB wird sich auf eine innovative, verteilte Log-Architektur mit Intel Optane SSDs und Intel Persistent Memory konzentrieren, die über hochleistungsfähige Strukturen miteinander verbunden sind“, so Alper Ilkbahar, Vice President Data Center Group und General Manager Data Center Memory and Storage Solutions bei Intel. „Unser gemeinsames Ziel ist es, schnellere Wiederherstellung und Klonen zu ermöglichen, die Leistungsfähigkeit und Widerstandsfähigkeit über das gesamte System hinweg zu steigern und die TCO der Lösung im Vergleich zum heutigen Niveau zu senken.“

Intel wird Details dieses Ansatzes und frühere Ergebnisse während der M|18 Anwenderkonferenz von MariaDB vorstellen. Der Vortragstitel lautet „Intel and MariaDB: Strategic collaboration to enhance MariaDB functionality, performance and TCO.“

Weitere Informationen
-Erleben Sie die MariaDB M|18 Keynotes live: https://m18.mariadb.com/register-live-stream
-Lesen Sie die Konferenz-Highlights der MariaDB M|18
-Folgen Sie den M|18 Debatten über #MARIADBM18
-Besuchen Sie uns unter https://www.mariadb.com
-Folgen Sie uns unter @mariadb auf Twitter
-Lesen Sie von uns im MariaDB Blog: https://mariadb.com/resources/blog

MariaDB ist ein eingetragenes Warenzeichen der MariaDB Corporation Ab. Intel, Xeon und Optane sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der Intel Corporation in den USA und anderen Ländern. Andere hier genannte Namen sind Warenzeichen ihrer jeweiligen Besitzer.

MariaDB Corporation ist das Unternehmen hinter MariaDB, der am schnellsten wachsenden Open-Source-Datenbank. MariaDB weist langjährige Community-Innovationen sowie hohe Akzeptanz in Unternehmen auf und bietet eine funktionell vollständige Open-Source-Datenbank. MariaDB kommt unter anderem bei Google, Wikipedia, DBS Bank, Deutsche Bank, Telefonica, mobilcom-debitel sowie 1&1 Internet zum Einsatz.
MariaDB-Lösungen sind für alle Infrastrukturen entwickelt worden – physikalische Server, virtuelle Maschinen, Container, öffentliche und private Clouds – und sind in allen großen Linux-Distributionen verfügbar, einschließlich Debian und Ubuntu. MariaDB ist außerdem die Standard-Datenbank in openSUSE, Manjaro, Red Hat Enterprise Linux (RHEL) / CentOS / Fedora, Arch Linux und SUSE Linux Enterprise, mit einer Reichweite von weltweit mehr als 60 Millionen Entwicklern.

Kontakt
MariaDB Corporation
Jürgen Giesel
Tekniikantie 12
02150 Espoo
+49 7022 904493
juergen.giesel@mariadb.com
http://www.mariadb.com

Computer IT Software

Würth Phoenix lädt zur NetEye & EriZone User Group

Würth Phoenix lädt zur NetEye & EriZone User Group

Für Anwender der Monitoring-Lösung NetEye und der IT-System-Management-Suite EriZone sollte der 18. April 2018 ein Pflichttermin sein: Bereits zum dritten Mal veranstaltet Würth Phoenix die deutschsprachige Ausgabe der NetEye & EriZone User Group. Das überaus positive Feedback der Teilnehmer der letzten Ausgaben bestätigte den zur Würth-Gruppe gehörenden Softwaredienstleister darin, die Veranstaltungsreihe weiterzuführen.

Der Informationsbedarf ist vorhanden. Sowohl bei NetEye als auch bei EriZone treibt Würth Phoenix die Entwicklung nachdrücklich voran. Die aktuell stattfindende digitale Transformation erfordert ein Umdenken, sowohl im Monitoring als auch bei IT-System-Management. Vor allem die Integration externer Dienste wie Cloud Services stellt im Monitoring eine Herausforderung dar. DSGVO und auch die steigende Zahl der Clients durch das Internet of Things (IoT) macht die Überwachung der IT zunehmend komplex. Würth Phoenix bietet für diese Herausforderungen innovative Lösungen an.

KI im Monitoring
So zum Beispiel den Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) und maschinellem Lernen beim Monitoring. Das Ziel: Weniger False Positives, eine schnellere Erkennung potenzieller Probleme in der Infrastruktur und weniger ungeplante Downtimes. Auch die Überwachung der IT aus Sicht des Endanwenders, die Real User Experience, ist ein neuer Ansatz, um die Betriebsbereitschaft des gesamten Unternehmens zu optimieren. Denn in einer digitalen Wirtschaft ist die IT nicht mehr nur Enabler, sondern der Dreh- und Angelpunkt.

Auf der Veranstaltung berichten Unternehmen wie das Klinikum Saarbrücken, die Salzburg AG oder RAS Rundfunkanstalt Südtirol von ihren Erfahrungen. Ausblicke zum Arbeitsplatz der Zukunft, zu den Anforderungen einer sicheren Cloud oder zu Performance-Monitoring von morgen geben den Teilnehmern tiefe Einblicke in die Themen, mit denen sich die IT heute schon befassen sollte. Ein weiteres Highlight ist die Vorstellung des Network Traffic Monitorings mit ntopng 3.0 durch den Gründer Luca Deri persönlich.

Direkter Austausch ist unverzichtbar
„Die Nachfrage seitens der Unternehmen im vergangenen Jahr hat gezeigt, dass der direkte Austausch zwischen den Anwendern, aber auch zwischen den Kunden und uns als Anbieter immens wichtig ist“, so Claus Huber, Sales Executive DACH bei Würth Phoenix. „Wir wollen nicht nur die Anwender über Neuheiten und Roadmaps informieren. Wir wollen auch den Anwendern zuhören, um deren Probleme bei Monitoring und IT-System-Management besser zu verstehen.“
Die NetEye & EriZone User Group findet am 18. April 2018 in der Niederlassung der Microsoft Deutschland GmbH in München statt. Weitere Informationen, die Agenda und die Möglichkeit zur Anmeldung stehen im Internet bereit: https://www.wuerth-phoenix.com/support/neteye-user-group/

Als IT- und Beratungsunternehmen der Würth-Gruppe bietet Würth Phoenix zukunftsweisende ERP- und CRM-Softwarelösungen auf Basis von Microsoft Dynamics. Das international präsente Unternehmen mit Hauptsitz in Bozen verfügt über weltweite Erfahrung im Bereich Unternehmenssoftware und Projektmanagement und eine langjährige Branchenkompetenz im Handel, der Distribution und der Logistik.

Im Bereich IT-System Management setzt Würth Phoenix auf ausgereifte und lückenlos in die IT-Landschaft integrierbare Überwachungssysteme auf Open Source Basis. Mit WÜRTHPHOENIX NetEye und dem ITSM-Angebot von EriZone verfügen Kunden über eine Lösung, die aufbauend auf gängige ITIL-Standards ihre IT als betriebswirtschaftlichen Produktionsfaktor begreift und abbildet.

Kontakt
Würth Phoenix GmbH
Gerhard Schenk
Kravoglstr. 4
39100 Bozen
+39 0471 564 111
+39 0471 564 122
press@wuerth-phoenix.com
http://www.wuerth-phoenix.com

Computer IT Software

Controlware auf der Ausbildungsmesse in Dreieich

Dietzenbach, 14. November 2017 – Controlware, renommierter deutscher Systemintegrator und Managed Service Provider, nahm am 10. November 2017 zum fünften Mal an der Ausbildungsmesse in der Weibelfeldschule in Dreieich bei Frankfurt/Main teil. Schüler und Studenten informierten sich über aktuelle Trends und Ausbildungschancen in der IT. Vor allem die von Controlware mit der Hochschule Darmstadt entwickelten kooperativen Studiengänge für Informatik und IT-Sicherheit (KoSI und KITS) stießen dabei auf großes Interesse.

Die Nachwuchskoordinatoren von Controlware vermittelten im Vortrag „Learning by Failing – Künstliche Intelligenz lernt aus deinen Fehlern“ spannende Einblicke in Zukunftstechnologien wie Sprachassistenz, Musteranalyse und neuronale Netzwerke und zeigten auf, wie deren praktische Umsetzung in modernen Cloud- und Data Center-Umgebungen erfolgt. „Künstliche Intelligenz wird schon bald alle Bereiche unseres Alltags- und Arbeitslebens prägen – und ist der beste Beleg dafür, wie facettenreich und spannend die Arbeit in der IT ist“, erklärt Marco Wolfstädter, dualer Student und mitverantwortlicher Nachwuchskoordinator bei Controlware. „Besonders interessant waren für die Messebesucher unsere kooperativen Studiengänge KoSI und KITS. Und da wir als duale Studenten durchgehend vor Ort waren, konnten wir die entsprechenden Fragen alle aus erster Hand und auf Augenhöhe beantworten.“

Hintergrund: Ausbildungsmesse Weibelfeldschule 2017

Mit der diesjährigen Ausbildungsmesse öffnete die Weibelfeldschule schon zum 20. Mal ihre Türen für Ausbildungsinteressierte. Insgesamt nutzen 100 Aussteller die Plattform, um die gut 3.000 Besucher an 81 Ständen über die Chancen und Herausforderungen beim Einstieg ins Berufsleben zu informieren. Mit dabei waren neben Unternehmen unterschiedlichster Branchen und Größen auch staatliche Institutionen sowie Hochschulen aus der Region. Das anspruchsvolle Programm umfasste 57 Vorträge zu Berufsbildern, 11 Workshops für einen erfolgreichen Berufseinstieg und die Möglichkeit, in simulierten Bewerbungsgesprächen einen parkettsicheren Auftritt zu üben.

Über Controlware GmbH
Die Controlware GmbH, Dietzenbach, ist einer der führenden unabhängigen Systemintegratoren und Managed Service Provider in Deutschland. Das 1980 gegründete Unternehmen entwickelt, implementiert und betreibt anspruchsvolle IT-Lösungen für die Data Center-, Enterprise- und Campus-Umgebungen seiner Kunden. Das Portfolio erstreckt sich von der Beratung und Planung über Installation und Wartung bis hin zu Management, Überwachung und Betrieb von Kundeninfrastrukturen durch das firmeneigene ISO 27001-zertifizierte Customer Service Center. Zentrale Geschäftsfelder der Controlware sind die Bereiche Network Solutions, Unified Communications, Information Security, Application Delivery, Data Center und IT-Management. Controlware arbeitet eng mit national und international führenden Herstellern zusammen und verfügt bei den meisten dieser Partner über den höchsten Zertifizierungsgrad. Das rund 700 Mitarbeiter starke Unternehmen unterhält ein flächendeckendes Vertriebs- und Servicenetz mit 16 Standorten in DACH. Im Bereich der Nachwuchsförderung kooperiert Controlware mit sechs renommierten deutschen Hochschulen und betreut durchgehend um die 50 Auszubildende und Studenten. Zu den Unternehmen der Controlware Gruppe zählen die Controlware GmbH, die ExperTeach GmbH, die Networkers AG und die Productware GmbH.

Firmenkontakt
Controlware GmbH
Stefanie Zender
Waldstraße 92
63128 Dietzenbach
06074 858-246
stefanie.zender@controlware.de
http://www.controlware.de

Pressekontakt
H zwo B Kommunikations GmbH
Michal Vitkovsky
Neue Straße 7
91088 Bubenreuth
09131 / 812 81-0
michal.vitkovsky@h-zwo-b.de
http://www.h-zwo-b.de

Computer IT Software

Networkers AG lädt am 11. Oktober 2017 zur IT-Messe „neXt.workers“ nach Hagen

„neXt.workers – die nächsten Schritte zu agilen IT-Services“

Die Networkers AG, ein Unternehmen der Controlware Gruppe, veranstaltet am 11. Oktober 2017 am Unternehmenssitz in Hagen zum ersten Mal die Hausmesse „neXt.workers – die nächsten Schritte zu agilen IT-Services“. Im Fokus der ganztägigen Veranstaltung stehen die Möglichkeiten, die Unternehmen durch die konsequente Industrialisierung ihrer IT offenstehen.

Der Wettbewerbsdruck nimmt über alle Branchen und Unternehmensgrößen hinweg stetig zu, was die Unternehmen zwingt, ihre Innovationszyklen immer weiter zu verkürzen. Hinzu kommt, dass die IT rasant an Bedeutung gewinnt – sowohl mit Blick auf die voranschreitende Digitalisierung als auch mit Blick auf neue digitale Geschäftsmodelle, die Unternehmen heute offenstehen. Die interne IT entwickelt sich damit zunehmend zum Innovationstreiber und Business Enabler. Doch für die IT-Abteilungen selbst ist die neue Rolle zunächst meist vor allem eine enorme Herausforderung: Plötzlich sollen sie nicht nur die bestehenden Abläufe stützen, sondern auch neue Betriebsabläufe ermöglichen und Sicherheit und Compliance auf höchstem Niveau gewährleisten – meist mit den gleichen Budgets wie bisher.

Dr. Thomas Kretzberg, Vorstand der Networkers AG, erklärt: „Wenn die IT vor dem Spagat steht, mit den gleichen Mitteln deutlich mehr zu leisten, muss sie effektiver, effizienter und flexibler werden. Das wird aber nur gelingen, wenn die Unternehmen ihre Prozesse und Systeme so weit wie möglich standardisieren und automatisieren – und damit die Weichen für eine konsequente Industrialisierung der IT stellen. Wie dies in der Praxis aussieht, ist das zentrale Thema unserer Hausmesse „neXt.workers“ – und wir freuen uns sehr darauf, mit unseren Kunden über diese spannende Entwicklung zu sprechen.“

Im Mittelpunkt der IT-Messe steht ein anspruchsvolles Vortragsprogramm: Die 18 Expertenvorträge decken die ganze Bandbreite der modernen Informationstechnologie ab – und machen es den Teilnehmern leicht, sich an einem einzigen Tag einen umfassenden Überblick über die wichtigsten Entwicklungen rund um die Industrialisierung der IT zu verschaffen.

Partnerausstellung renommierter Hersteller
Flankierend zum Vortragsprogramm findet darüber hinaus eine Partnerausstellung statt. Zahlreiche führende Herstellerpartner der Networkers AG – darunter Aruba, Citrix, Dell EMC und Trend Micro – werden in Hagen ihre aktuellen Technologien und Lösungen präsentieren und den Besuchern für individuelle Beratungsgespräche zur Verfügung stehen.

Networking & Get Together
Den Schlusspunkt des Vortragsprogramms setzt ab 16:00 Uhr Werner Tiki Küstenmacher, Autor des Bestsellers „Simplify your life“, mit seinem Vortrag „Der Weg zum Glück führt durchs Gehirn“. Ab 17:00 Uhr klingt der Tag dann bei einem gemeinsamen Abendessen aus – mit reichlich Gelegenheit zu Networking und Get Together.

IT-Security-Gewinnspiel mit attraktivem Hauptpreis
Als besonderes Highlight wartet auf die Besucher überdies ein IT-Security-Gewinnspiel am Security-Tresor der Networkers AG: Jeder Besucher erhält bei Ankunft einen Gewinncode. Gelingt es ihm damit, den Tresor zu knacken, winkt als Hauptpreis ein 500-Euro-Gutschein des Event-Veranstalters Jochen Schweizer.

Mehr Informationen zur IT-Messe „neXt.workers“ finden interessierte Leser online unter https://www.networkers.de/events/nextworkers/
Die Anmeldung zum Event erfolgt online unter www.networkers.de/events oder per E-Mail an event@networkers.de.

Über Networkers AG
Die Networkers AG ist spezialisiert auf die Planung, den Aufbau und die Betriebsunterstützung sicherer und leistungsfähiger Netzwerk- und Applikations-Infrastrukturen und einer der Pioniere im Bereich des Software Defined Data Center (SDDC). Das Unternehmen unterstützt mittelständische und größere Unternehmen bei der Industrialisierung ihrer IT-Umgebungen, um Effizienz, Produktivität und Qualität ihrer IT Services zu steigern. Die Networkers AG arbeitet mit ausgewählten Hardware- und Software-Herstellern zusammen und besitzt in der Regel den höchsten Partnerstatus sowie die höchsten Zertifizierungen dieser Unternehmen. Die Networkers AG hat ihren Sitz in Hagen und beschäftigt rund 80 Mitarbeiter – überwiegend Informatiker und Ingenieure. Als Teil der Controlware-Gruppe kann sie zudem auf die Ressourcen des Mutterunternehmens zurückgreifen und so beispielsweise 24/7-Services anbieten.

Weitere Informationen finden Sie unter www.networkers.de

Firmenkontakt
Networkers AG
Anja Bartelt
Bandstahlstraße 2
58093 Hagen
+49 (2331) 8095 270
bartelt@networkers.de
http://www.networkers.de

Pressekontakt
H zwo B Kommunikations GmbH
Michal Vitkovsky
Neue Straße 7
91088 Bubenreuth
+49 (9131) 81281-25
info@h-zwo-b.de
http://www.h-zwo-b.de

Computer IT Software

Rückschau: Über 150 Teilnehmer bei der Controlware Roadshow „Data Center Trends 2017 – Den Wandel erfolgreich gestalten!“

Dietzenbach, 25. Juli 2017 – Controlware, renommierter deutscher Systemintegrator und Managed Service Provider, veranstaltete im Juni 2017 die Roadshow „Data Center Trends 2017 – Den Wandel erfolgreich gestalten!“. Über 150 IT-Verantwortliche aus 100 Unternehmen nutzten die sechs deutschlandweiten Roadshow-Termine, um sich über aktuelle Trends und Technologien für Data Center und Cloud zu informieren und sich mit den anwesenden Experten über konkrete Projekte auszutauschen.

Die Digitalisierung der Geschäftsprozesse und die Verlagerung von Anwendungen und Ressourcen in die Cloud ermöglichen Unternehmen jeder Größe nachhaltige Produktivitäts- und Effizienzsteigerungen. Sie gehen aber auch mit tiefgreifenden und oft disruptiven Veränderungen einher: Wer von neuen Entwicklungen wie Internet of Things oder Software-Defined Data Center profitieren will, muss bereit sein, seine Rechenzentren, seine Wertschöpfung und seine Prozesse von Grund auf zu überdenken und neu zu definieren. „Angesichts der Tragweite der anstehenden Weichenstellungen suchen aktuell viele Kunden den engen Austausch mit Experten. Besonders gefragt sind dabei Erfahrungsberichte aus der Praxis und Best Practices aus erfolgreichen Migrationsprojekten“, erklärt Adam Hufnagel, Solution Manager Data Center & Cloud bei Controlware. „Im Rahmen unserer diesjährigen Data Center Roadshow haben wir den Teilnehmern eine Reihe spannender Use Cases mit repräsentativen Fahrplänen für unterschiedlichste Migrationsvorhaben im Data Center- und Cloud-Umfeld aufgezeigt. Das praxisnahe Konzept kam bei den Besuchern sehr gut an – zumal wir im Zusammenspiel mit den anwesenden Herstellerpartnern auch sehr konkrete Lösungsvorschläge entwickelt haben.“

Public Cloud im Fokus
Begleitet wurde Controlware auf der Roadshow von den Partnern Cisco, DellEMC, Splunk und VMware, die erprobte Lösungen für den Aufbau innovativer Data Center und hybrider Infrastrukturen vorstellten.

Podiumsdiskussion zur Zukunft des Rechenzentrums
Zu den Highlights der Roadshow-Termine gehörte die abschließende Podiumsdiskussion zum Thema „Hat das klassische Data Center noch eine Zukunft?“. Die Experten waren sich dabei einig, dass der Unternehmens-IT auch in den kommenden Jahren eine Schlüsselrolle bei der Bereitstellung der IT-Dienste zukommen wird. Dafür bedarf es aber in vielen Fällen einer umfangreichen Modernisierung der Infrastrukturen – etwa mit Blick auf die Integration von Public und Private Cloud-Ressourcen und die Automatisierung der Prozesse. Darüber hinaus müssen einige tradierte Security-, Verfügbarkeits- und Skalierungs-Konzepte überdacht werden.

Über Controlware GmbH
Die Controlware GmbH, Dietzenbach, ist einer der führenden unabhängigen Systemintegratoren und Managed Service Provider in Deutschland. Das 1980 gegründete Unternehmen entwickelt, implementiert und betreibt anspruchsvolle IT-Lösungen für die Data Center-, Enterprise- und Campus-Umgebungen seiner Kunden. Das Portfolio erstreckt sich von der Beratung und Planung über Installation und Wartung bis hin zu Management, Überwachung und Betrieb von Kundeninfrastrukturen durch das firmeneigene ISO 27001-zertifizierte Customer Service Center. Zentrale Geschäftsfelder der Controlware sind die Bereiche Network Solutions, Unified Communications, Information Security, Application Delivery, Data Center und IT-Management. Controlware arbeitet eng mit national und international führenden Herstellern zusammen und verfügt bei den meisten dieser Partner über den höchsten Zertifizierungsgrad. Das rund 700 Mitarbeiter starke Unternehmen unterhält ein flächendeckendes Vertriebs- und Servicenetz mit 16 Standorten in DACH. Im Bereich der Nachwuchsförderung kooperiert Controlware mit sechs renommierten deutschen Hochschulen und betreut durchgehend um die 50 Auszubildende und Studenten. Zu den Unternehmen der Controlware Gruppe zählen die Controlware GmbH, die ExperTeach GmbH, die Networkers AG und die Productware GmbH.

Firmenkontakt
Controlware GmbH
Stefanie Zender
Waldstraße 92
63128 Dietzenbach
06074 858-246
stefanie.zender@controlware.de
http://www.controlware.de

Pressekontakt
H zwo B Kommunikations GmbH
Michal Vitkovsky
Neue Straße 7
91088 Bubenreuth
09131 / 812 81-0
info@h-zwo-b.de
http://www.controlware.de