Tag Archives: control

Computer Information Telecommunications

DP1.2-MUX3-ATC for the optimisation of high-performance ATC workplaces

Brand new KVM Switch from G&D – when ultra-fast switching is needed for even more safety

DP1.2-MUX3-ATC for the optimisation of high-performance ATC workplaces

The KVM Switch DP1.2-MUX3-ATC facilitates extremely fast switching between computers.

G&D is presenting another new product – the new DP1.2-MUX3-ATC. Via the KVM switch, ATCOs can operate up to three computers from one workspace (e.g. primary, redundancy and fall-back systems). The high-performance system supports 4K resolution at 60Hz and avoids the short image disturbances usually found at these resolutions when switching. The switcher is especially designed for the demands of ATC – 100% secure round-the-clock operation at top performance.

Compression-free, pixel-perfect, latency-free and loss-free
The new KVM Switch shows its strengths in ATC redundancy concepts. The compression-free system facilitates extremely fast switching. Redundancy and fall-back systems can easily be set up to run parallel to the primary system. In the case of computer malfunction, the user can switch to a redundancy system at the touch of a button – within a fraction of a second. As well as system security, the redundant system also offers the additional benefit that technicians can carry out administration and maintenance in the background without disrupting the work of the ATCO on the primary system. In combination with a KVM extender, the computer signals can be extended, so that pilot computers are blocked locally and operated remotely. Control rooms then enjoy optimal working conditions, without noise or heat emissions.

Mission-critical features for more safety
Especially designed for air traffic control, the KVM Switch boasts mission-critical features such as SNMP and monitoring for the active health management of system components, as well as redundant power supply. The user-friendly screen-freeze function holds its own in the case of a signal disruption. This feature „freezes“ the last received image in case the video signal fails. A semi-transparent red frame signifies this status. This means that the ATCO isn“t left looking at a black screen in case of emergency, rather has access to static information and a timer. Security concepts for automatic switching and external activation concepts are also available. These allow the system to be linked to further concepts to guarantee absolute reliability.

Die Guntermann & Drunck GmbH ist ein führender deutscher Hersteller digitaler und analoger High-End-KVM-Produkte für Kontrollräume aus der Flugsicherung, dem Broadcast, der Industrieprozesskontrolle sowie für maritime Anwendungen. Mit einem breiten Spektrum an KVM-Extendern, -Switches und -Matrixswitches bietet G&D seinen Anwendern das wohl größte verfügbare KVM-Produktportfolio auf dem Markt, das miteinander kompatibel und untereinander kombinierbar ist.

KVM-Produkte von G&D optimieren den IT-Einsatz und verbessern die Arbeitsbedingungen für Mensch und Maschine. Sie sind die stillen Unterstützer im Hintergrund, leistungsstark und jederzeit einsatzbereit. Durch kurze Kommunikationswege und die Bündelung aller Kernkompetenzen wie Entwicklung, Produktmanagment, Vertrieb, Marketing und Produktion unter einem Dach, begleitet G&D seine Kunden von der technischen Erstberatung, über die anwendungsspezifische Unterstützung vor Ort bis hin zum After-Sales-Support aus einer Hand.

Unabhängig davon, wie unterschiedlich die Rahmenbedingungen einzelner KVM-Installationen sind, eines haben sie gemeinsam: den Bedarf an robusten, zuverlässigen, benutzerfreundlichen und intuitiv zu bedienenden KVM-Produkten zu sichern. Und das mit der G&D-typischen Qualität, die zu Recht das Siegel „Made in Germany“ trägt.

G&D – if it’s KVM.

Weitere Informationen:
Guntermann & Drunck GmbH
Dortmunder Straße 4a
D-57234 Wilnsdorf

Tel.: +49 (0) 27 39 / 89 01 – 100
Fax: +49 (0) 27 39 / 89 01 – 120
http://www.gdsys.de
E-Mail: sales@gdsys.de

Kontakt
Guntermann & Drunck GmbH
Jochen Bauer
Obere Leimbach 9
57074 Siegen
004927123872-100
004927123872-120
sales@gdsys.de
http://www.gdsys.de

Computer Information Telecommunications

KVM: powerful partner to the ATC industry

Systems from G&D serve as an invisible wingman – powerful and efficient

KVM: powerful partner to the ATC industry

KVM extender DP1.2-VisionXG-MC4 for perfect video transmission, pixel by pixel up to 8K at 60 Hz.

Hardly any control room application is as sensitive as air traffic control. For their responsible tasks air traffic controllers rely on computer-assisted structures in the background. These systems, however, must be 100% safe, robust and designed for around-the-clock operation. KVM technology has become an integral part of IT infrastructures. It extends and switches computer signals thus allowing the remote operation of computer technology or the real-time access to several computers. Over the last decades, the German KVM manufacturer Guntermann & Drunck GmbH has always put a special focus on ATC applications. The long-standing cooperation with many well-known ANSPs resulted in the development of many KVM products and features specifically tailored to the requirements of the ATC industry – with uncompressed or compressed data transmission at full performance and best video resolutions up to 4K @ 60 Hz and even 8K @ 60 Hz.

DP1.2-VisionXG – an extender system of superlatives
The KVM extender DP1.2-VisionXG extends computer signals via optical fibres at a distance of up to 10,000 m and provides uncompressed, loss-free and latency-free data transfer – pixel by pixel for best hand-eye coordination. The dedicated transmission via optical fibres offers sufficient bandwidth for the uncompressed and pixel-perfect transmission of 4K and 8K videos at 60Hz as well as for keyboard/mouse, RS232, USB2.0 and audio signals.

With a high-resolution 4K screen, the workstation can be configured to have a single large monitor that displays multiple ATC applications in different image segments. Thus controllers can concentrate on a single contiguous area and are not distracted by visible monitor frames. Even high-resolution 8K applications are displayed via four video channels – without any loss or latency. Thanks to the source synchronicity of the video channels, even highest video resolutions can be extended over long distances. The high-performance system is reliable and best suitable for 24/7 operation – also due to its redundant power supply. Mission-critical features such as the screen-freeze function, the monitoring function, SNMP and two network interfaces support technicians and ATCOs in their work.

Recording images for air traffic control: Authentic data due to uncompressed transmission
Like all KVM extenders from G&D, the CPU module of the new DP1.2-VisionXG provides an interface to connect a local workstation, which can be used to record images required for the documentation of air traffic. This also provides legal certainty in case of doubt. Since the images are not compressed when transmitted, the image data transmitted to the workstation corresponds exactly to what is recorded on the computer – the recording therefore also exactly matches the information of the controller.

DP1.2-MUX3-ATC – when ultrafast switching is required
G&D will present another new product at the World ATM Congress 2016 – the new DP1.2-MUX3-ATC. The KVM switch lets ATCOs operate up to three computers from one workstation (e.g. primary, redundancy and fallback system). The compression-free system allows extremely fast switching between computers. On top of this, it is possible to install redundancy and fallback systems running parallel to the primary system. The high-performance system supports 4K solutions at 60 Hz and is especially designed to cater to the needs of the ATC industry, meaning it provides reliable 24/7 operation at full performance.

A variety of 4K devices
Thanks to the cooperation with many international ANSPs and their close connection to the market, G&D“s portfolio includes a whole range of 4K products, such as the KVM switches DP1.2-MUX, DP-MUX and DL-MUX or the extender systems DP1.2-VisonXG, DL-Vision and DP1.2-Vision. The latter uses the improved, in-house HDIP compression technology in the latest development stage, Level 3. This compression mode allows the loss-free transmission of video signals with a resolution of 4K at 60Hz. DP1.2-Vision is fully compatible with digital matrix switches such as the ControlCenter-Digital and the new ControlCenter-Compact, allowing not only the extension, but also the distributed switching of 4K video by matrix switches and is therefore the ideal solution for the remote operation of multiple computers via various, simultaneous workstations. Following G&D“s principle of mix & match, all products as well as their variants are compatible and can be combined with each other.

The new ControlCenter-Compact is available in six expansion levels providing between 8 and 80 dynamic ports, which can be used either as input or as output interfaces. The matrix switch transmits signals either via CAT cables or optical fibres. Mixing these cable types is possible. too. The device is compatible with both the DVICenter and the ControlCenter-Digital as well as all end devices, which makes it possible to add new systems to existing infrastructures. A number of user-friendly features for ATCOs round off the matrix system: e.g. the intuitive CrossDisplay-Switching, scenario switching or the push-get function for the integration of video walls, as well as security-relevant functionalities such as monitoring and SNMP. These functions make it much easier for admins to maintain and monitor the devices.

With G&D’s high-performance KVM systems, computers can easily be moved out of towers and control rooms and security-relevant concepts can be established. Disturbances such as developing noise and waste heat are banished from the immediate work environment. At the same time, ATCOs benefit from more space, efficiency and a clearly-arranged workplace while technicians are able to administrate the system from the server room instead of having to disturb the ATCOs in their important tasks.

Unlimited access with KVM-over-IP™
Based on IP structures, the new KVM extender DP-Vision-IP complements G&D“s portfolio and breaks any spatial limitations that existed so far. The system supports DisplayPort video resolutions up to 2560 x 1600 @ 60 Hz or 3840 x 2160 @ 30 Hz.Combinations with other G&D systems are also possible thus allowing complex installations with worldwide access.

The long-term commitment of to the ATC sector puts the company in a position to develop the best possible products and functionalities specifically for ANSPs. G&D currently offers the broadest KVM portfolio on the market – also thanks to the new IP systems. Within this portfolio, there are almost no limits of combining the systems.

Die Guntermann & Drunck GmbH ist ein führender deutscher Hersteller digitaler und analoger High-End-KVM-Produkte für Kontrollräume aus der Flugsicherung, dem Broadcast, der Industrieprozesskontrolle sowie für maritime Anwendungen. Mit einem breiten Spektrum an KVM-Extendern, -Switches und -Matrixswitches bietet G&D seinen Anwendern das wohl größte verfügbare KVM-Produktportfolio auf dem Markt, das miteinander kompatibel und untereinander kombinierbar ist.

KVM-Produkte von G&D optimieren den IT-Einsatz und verbessern die Arbeitsbedingungen für Mensch und Maschine. Sie sind die stillen Unterstützer im Hintergrund, leistungsstark und jederzeit einsatzbereit. Durch kurze Kommunikationswege und die Bündelung aller Kernkompetenzen wie Entwicklung, Produktmanagment, Vertrieb, Marketing und Produktion unter einem Dach, begleitet G&D seine Kunden von der technischen Erstberatung, über die anwendungsspezifische Unterstützung vor Ort bis hin zum After-Sales-Support aus einer Hand.

Unabhängig davon, wie unterschiedlich die Rahmenbedingungen einzelner KVM-Installationen sind, eines haben sie gemeinsam: den Bedarf an robusten, zuverlässigen, benutzerfreundlichen und intuitiv zu bedienenden KVM-Produkten zu sichern. Und das mit der G&D-typischen Qualität, die zu Recht das Siegel „Made in Germany“ trägt.

G&D – if it’s KVM.

Weitere Informationen:
Guntermann & Drunck GmbH
Dortmunder Straße 4a
D-57234 Wilnsdorf

Tel.: +49 (0) 27 39 / 89 01 – 100
Fax: +49 (0) 27 39 / 89 01 – 120
http://www.gdsys.de
E-Mail: sales@gdsys.de

Kontakt
Guntermann & Drunck GmbH
Jochen Bauer
Obere Leimbach 9
57074 Siegen
004927123872-100
004927123872-120
sales@gdsys.de
http://www.gdsys.de

Computer IT Software

Volle Kraft voraus in die digitale Seefahrt

Die Digitalisierung wird der Schifffahrt in den kommenden Jahren den Hauptantrieb für Innovationen bringen. – KVM-Technik kommt Ihnen dabei zu Hilfe!

Volle Kraft voraus in die digitale Seefahrt

Die Digitalisierung von Schiffen und Flotten wird der Schifffahrt in den kommenden Jahren den Hauptantrieb für Innovationen bringen. Daraus ergibt sich ein stets wachsender Einsatz an Computersystemen. Doch wie sollen alle diese neu benötigten Systeme untergebracht und bedient werden? Wie kann bei alle dem für maximale Sicherheit gesorgt werden? – KVM-Technik kommt Ihnen dabei zu Hilfe!

KVM-Systeme gehören in der klassischen IT schon lange zum Standardequipment. Nachdem nun auch immer mehr Rechnersysteme ihren Einzug in maritime Anwendungen finden, hat sich der Hersteller G&D den speziellen Anforderungen dazu gewidmet.

Die Geräte des deutschen Unternehmens gelten seit jeher als besonders robust und dank vieler Features als ideal für Anwendungen in typischen Kontrollräumen. Seit einigen Jahren wird nun konkretes Augenmerk auf Anforderungen in der Seefahrt gelegt. Neben den Tests zur Konformität nach IEC60945 umfasst dies einige der neuen Funktionen, die in diesem Jahr auf der SMM zu sehen sein werden.

KVM-Systeme basieren auf einem einfachen Prinzip: Die Geräte übernehmen die Signale aus den Rechnerschnittstellen, die eigentlich zum Anschluss von Tastatur, Maus und Bildschirm dienen. Von dort übernehmen sie das Verteilen und Verstärken dieser Signale, um flexibel und von überall aus auf die Rechner zugreifen zu können.

So können die Rechner zentral und zugangsgeschützt platziert werden und auf der Brücke bzw. im Kontrollraum bleibt mehr Platz für die Crew. Aber die Anwender erhalten noch eine Reihe mehr an Bedienvorteilen. So können an einem Arbeitsplatz gleich mehrere Rechner bedient werden: entweder selektiv jeweils ein benötigtes System oder aber gleich eine ganze Reihe an Computern, verteilt auf mehrere Bildschirme oder aufbereitet über einen sogenannten MultiViewer. Die Besonderheit: Dazu wird nur ein einzelnes Bedienset gebraucht. So wird die perfekte Kontrolle sichergestellt.

Zur SMM bringt der IT-Spezialist eine Reihe an Neuheiten mit. Vom weiter verbesserten CrossDisplay-Switching zum intuitiven Umschalten nur mittels Maus oder Trackball – also ohne explizit manuelle Bedienung des KVM-Systems bis hin zur Szenarienschaltung liegt ein starker Fokus auf der optimalen Bedienung. Letztere Funktion ermöglicht, die Schaltzustände für unterschiedliche Aufgaben abzuspeichern und so das Rechner-Set für wiederkehrende oder sich schnell ergebende Aufgaben mit nur einem Kommando aufzurufen: z.B. im Hafen, auf See oder im Notfall bei Mann-über-Bord-Manövern. Die Unterstützung von Touch-Funktionen und dem DDC-CI, mit dem u.a. die Helligkeit der Monitore in bestimmten Systemen den äußeren Bedingungen angepasst werden kann, runden die Systeme weiter ab.

Die Anwendungen für die KVM-Systeme und deren Funktionen sind dabei so vielfältig wie die Einsatzfelder der Seefahrt selbst. Angefangen bei der optimalen Implementierung von ECDIS, über spezielle Bedienprozesse auf Arbeitsschiffen bis hin zu Komfort-Aspekten auf Super-Yachten. Nicht zu vergessen sind dabei die vielfältigen Kontrollräume On- und Offshore, in denen effiziente Bedienung ein absolutes Muss ist.

Gerade dort punkten auch die Redundanzkonzepte, mit denen eine KVM-Anlage für maximale Ausfallsicherheit der IT sorgen kann. Wie solche Installationen aussehen können beraten die KVM-Experten von G&D an Messestand B6.417 gerne anhand individueller Anforderungen und mittels Beispielen in ihrer Live-Installation.

Mehr Informationen:
Guntermann & Drunck GmbH
Dortmunder Straße 4a
D-57234 Wilnsdorf
Tel.: +49 (0) 27 39 / 89 01 – 100
Fax: +49 (0) 27 39 / 89 01 – 120
http://www.gdsys.de
E-Mail: sales@gdsys.de

Die Guntermann & Drunck GmbH ist ein führender deutscher Hersteller digitaler und analoger High-End-KVM-Produkte für Kontrollräume aus der Flugsicherung, dem Broadcast, der Industrieprozesskontrolle sowie für maritime Anwendungen. Mit einem breiten Spektrum an KVM-Extendern, -Switches und -Matrixswitches bietet G&D seinen Anwendern das wohl größte verfügbare KVM-Produktportfolio auf dem Markt, das miteinander kompatibel und untereinander kombinierbar ist.

KVM-Produkte von G&D optimieren den IT-Einsatz und verbessern die Arbeitsbedingungen für Mensch und Maschine. Sie sind die stillen Unterstützer im Hintergrund, leistungsstark und jederzeit einsatzbereit. Durch kurze Kommunikationswege und die Bündelung aller Kernkompetenzen wie Entwicklung, Produktmanagment, Vertrieb, Marketing und Produktion unter einem Dach, begleitet G&D seine Kunden von der technischen Erstberatung, über die anwendungsspezifische Unterstützung vor Ort bis hin zum After-Sales-Support aus einer Hand.

Unabhängig davon, wie unterschiedlich die Rahmenbedingungen einzelner KVM-Installationen sind, eines haben sie gemeinsam: den Bedarf an robusten, zuverlässigen, benutzerfreundlichen und intuitiv zu bedienenden KVM-Produkten zu sichern. Und das mit der G&D-typischen Qualität, die zu Recht das Siegel „Made in Germany“ trägt.

Guntermann & Drunck GmbH – leading the way in digital KVM

Weitere Informationen:
Guntermann & Drunck GmbH
Dortmunder Straße 4a
D-57234 Wilnsdorf

Tel.: +49 (0) 27 39 / 89 01 – 100
Fax: +49 (0) 27 39 / 89 01 – 120
http://www.gdsys.de
E-Mail: sales@gdsys.de

Kontakt
Guntermann & Drunck GmbH
Jochen Bauer
Dortmunder Straße 4a
57234 Wilnsdorf
004927398901-100
004927398901-120
sales@gdsys.de
http://www.gdsys.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

CONTROL 2016 – Datalogic präsentiert modernste Vision-Systeme

CONTROL 2016 - Datalogic präsentiert modernste Vision-Systeme

Datalogic P-Serie

Vom 26. bis zum 29. April präsentiert Datalogic, globaler Marktführer für automatische Datenerfassung und industrielle Automatisierung und Hersteller von Barcode-Lesegeräten, mobilen Computern zur Datenerfassung, Sensoren, Bildverarbeitungssystemen und Lasermarkierungssystemen, seine Produkte und Lösungen auf der CONTROL 2016. In Halle 7 am Stand 7215 von SONTEC können sich Messebesucher über die vielfältigen Vision-Systeme aller Leistungsklassen informieren.
Die Produktpalette für industrielle Bildverarbeitung von Datalogic reicht von Vision-Sensoren über Smart-Kameras bis hin zu PC-basierenden Vision-Systemen, mit denen selbst anspruchsvollste Erkennungs- und Prüfaufgaben sowie Qualitätskontrolle umgesetzt werden können. Die P-Serie ist ein extrem kompaktes und kostengünstiges Einstiegsmodell und bietet im Format eines Vision-Sensors die Funktionalität einer fortschrittlichen Smart-Kamera. Damit setzt die P-Serie neue Standards für die industrielle Bildverarbeitung. Ihre integrierten Objektive und Beleuchtungen sind uneingeschränkt austauschbar und lassen sich einfach einbauen und auswechseln. Fünf Brennweiten und acht Beleuchtungsvarianten ermöglichen 90 verschiedene Kombinationen, die für eine außerordentliche Flexibilität bei der Installation und für überragende Bilderfassungsmöglichkeiten sorgen.
Mit der IMPACT-Software bietet Datalogic eine Software für alle Vision-Geräte. Applikationen lassen sich damit sehr einfach parametrieren. IMPACT+OCR ist die neue innovative Lösung für eine solide und effiziente Erkennung von Zeichen, wie z. B. Mindesthaltbarkeitsdatum oder Losnummer. Dank der intuitiven Benutzeroberfläche können auch Mitarbeiter ohne großes technisches Vorwissen die Plattform bedienen. Zudem ermöglicht IMPACT eine einfache Anpassung der Applikationen bei Änderungen oder neu zu überprüfenden Produkt- oder Qualitätsdetails. Das Übertragen von Prüfprogrammen zwischen unterschiedlichen Kamera-Typen und -Klassen erfolgt zeitsparend per Drag & Drop.

Die Kombination aus der P-Serie und der IMPACT-Software eignet sich insbesondere für Bildverarbeitungsanwendungen sowie Qualitätsprüfung in der Nahrungsmittel- und Getränkebranche, der Elektronikbranche, in der pharmazeutischen Industrie und in der Automobilindustrie, wo einfache Bedienbarkeit, Kompaktheit und das Preis-Leistungs-Verhältnis die wichtigsten Kriterien sind.

Datalogic auf der CONTROL: Am Stand von SONTEC in Halle 7, Stand 7215.

Die Datalogic Gruppe ist ein weltweit führendes Unternehmen für die automatische Erfassung von Daten und die industrielle Automation. Als Komplettanbieter von Barcodescannern, mobilen Datenerfassungs-Terminals, Sensoren zur Detektion, Messung und Sicherheit, Bildverarbeitungs- und Lasermarkierungssystemen bietet Datalogic innovative Lösungen für vielfältige Anwendungen im Einzelhandel, der Transport & Logistik-Branche, bei Produktionsanlagen und im Gesundheitswesen. Mit Produkten, die in mehr als einem Drittel aller Supermärkte weltweit im Einsatz sind, an Flughäfen, Verkaufsstellen oder bei Liefer- und Postdiensten ist Datalogic in der einmaligen Position Lösungen zu bieten, die den Menschen das Leben einfacher und ihre Arbeit effizienter machen. Datalogic S.p.A. mit Hauptsitz in Lippo di Calderara die Reno (Bologna) ist an der Italienischen Börse seit 2001 unter DAL.MI im Segment der STAR-Unternehmen gelistet. Datalogic zählt derzeit etwa 2.500 Beschäftigte weltweit, verteilt auf 30 Länder. Im Jahr 2015 erzielte die Datalogic Gruppe Einnahmen in Höhe von 535,1 Millionen Euro und investierte über 48 Millionen Euro in Forschung und Entwicklung. Das Unternehmen hält über 1.200 Patente weltweit. Weitere Informationen unter www.datalogic.com

Datalogic und das Datalogic Logo sind in vielen Ländern eingetragene Warenzeichen von Datalogic S.p.A., einschließlich den USA und der Europäischen Union.

Firmenkontakt
Datalogic Automation S.r.l
Anja Schaber
Gottlieb-Stoll-Straße 1
73271 Holzmaden
+49 7023 7453-100
+49 7023 7453-129
info.automation.de@datalogic.com
http://www.datalogic.com/deu/index.html

Pressekontakt
F&H Public Relations GmbH
Anette Siehl
Brabanterstraße 4
80805 München
08912175-120
08912175197
datalogic@fundh.de
http://www.fundh.de/

Electric Electronics

embedded world 2015: Intelligent, Application-specific Embedded Systems

embedded world 2015: Intelligent, Application-specific Embedded Systems

User-specific device development for a digital microscope Smartzoom 5 from ZEISS (Source: Zeiss)

MAZeT GmbH will be presenting its range of services and products for the development and manufacturing of user-specific embedded systems at Booth 446 in Hall 1 at the „embedded world“ trade fair in Nuremberg, Germany, from 24 to 26 February 2015. Services from MAZeT GmbH range from intelligent, wireless-controlled embedded systems to ASIC design.

Intelligent Human-machine Interface

MAZeT will use a smart digital microscope operating-unit as a hands-on example of an innovative human-machine interface. The combination of a keyboard, multi-touch pad, rotary encoders, and programmable touch display opens up various opportunities for efficient and customized operation of the target device. The real two-axis rotary encoder provides the customer with a unique selling point for the market and increases productivity and efficiency when operating the digital microscope.

MAZeT delivers the operating unit to the customer out-of-the-box. This demonstrates the company“s expertise in skillfully designed hardware and software development with the subsequent series production and manufacturing from a single source. There will be a control demonstration to provide an insight into the operating concept.

Wireless LED Color Control

MAZeT uses RGBW cubes as a spotlight demonstrator to present the possibilities of radio control for extensive light installations. Each RGBW cube features LEDs from various manufacturers and its own intelligence system and sensors. The cubes can maintain the defined light parameters over a long period of time, regardless of binning, aging and temperature. Wireless communication either takes place via Bluetooth or Dust Networks SmartMesh® technology.

About MAZeT

MAZeT GmbH is a leading European development and production service provider. Founded in 1992 and headquartered in Jena, Germany, the company develops, manufactures and delivers customized electronics modules, software and ASICs and sells its own products worldwide under the JENCOLOR brand. Thanks to the broad technology offer and application expertise, MAZeT GmbH is a proven and reliable service partner in the areas of industrial electronics and optical sensor technology for custom-tailored, customer-specific solutions. Their development expertise and components for special applications are used in sectors as diverse as industrial metrology, control, automation and medical technology.

Firmenkontakt
MAZeT GmbH
Diane Damer
Goeschwitzer Strasse 32
07745 Jena
+49 3641 2809-39
marketing@mazet.de
http://www.mazet.de/

Pressekontakt
ahlendorf communication
Mandy Ahlendorf
Schiffbauerweg 5F
82319 Starnberg
+4981519739098
ma@ahlendorf-communication.com
www.ahlendorf-communication.com

Science Research Technology

Pixargus: With image processing technology for sealing profiles to goal-line technology in football world cup

Pixargus: With image processing technology for sealing profiles to goal-line technology in football world cup

Core elements of the carbon fabric inspection system: eight high-resolution GigE CCD line scan camer

From a start-up company to a leading systems provider: Image processing for the quality control of carbon fiber fabrics used in lightweight automotive construction

At Vision 2014, Pixargus will present its latest development in image processing technology: integrated measurement solutions for inline quality control of carbon fiber fabrics used to make car body components for a new generation of electric vehicles made by a leading German premium car producer.

In the production of carbon fiber fabrics, the new WebControl Carbon Fiber Systems, developed by Pixargus and arranged downstream of the weaving units and the automatic tying machines, check the quality of the fabric from powder coating down to the reeling process. The systems operate with sensors that measure and inspect the product as it is being powder-coated and sintered. They check the product for missing bundles and provide information for the analysis of material defects. All measurements – with the exception of the weight per area measurement – and all the inspections are based on optical systems.

As a general contractor, Pixargus supplies several measuring systems, interlinks them in a network and combines the data measured by the various sensors into a global data map, allowing the customer to analyze the results within a context, not isolated from one another. The systems decide autonomously whether a product should be shipped or not … and, as a last consequence, they will even decide on the stoppage of production.

Dr.-Ing. Jürgen Philipps, one of the founders and managing directors of Pixargus: „One of the challenges in image processing today is to compile the results from different inspection systems and sensors in an easy-to-comprehend form on the screens or in quality reports. Therefore, also image processing software must be designed to be able to handle distributed computer systems. And what is more, the systems are used in the industry. Therefore, the performance of the systems no longer exclusively depends on the underlying algorithms, but also on their robustness in field use. They must be able to cope not only with natural process variations, but also with the typical operating conditions prevailing in industrial plants – 24 hours a day for 360 days a year.“

From a start-up company to a general contractor for total quality control systems

In only 15 years, Pixargus has evolved from a three-man start-up company into a leading technology provider, whose image processing systems have become indispensable assets at the world“s leading manufacturers of high-tech components.

Already during their assignments at the Institute of Plastics Processing (Institut für Kunststoffverarbeitung IKV) of the Technical University RWTH of Aachen/Germany, Rene Beaujean, Björn Lindner and Jürgen Philipps had concentrated on the development of systems for the surface inspection and measurement of plastic profiles. In 1999, they established Pixargus as a spin-off of the Institute.

Since then, the company has evolved in a way characteristic of successful, medium-sized companies specialized in image processing technology: from single unit to series production, from single sensors to integrated quality assurance solutions, from the evaluation of isolated measured data to automated „ship-or-block“ decisions …. and eventually „start-and-stop“ decisions for the production machines.

With its very first product, ProfilControl, Pixargus soon became the leading provider of optical surface inspection systems for rubber profiles in the automotive industry. Worldwide almost all major manufacturers of rubber profiles for the automotive industry use Pixargus systems to control the surface quality and the dimensional accuracy of their products.

Shortly afterwards, Pixargus introduced its ProfilControl Dimension (PCDX) systems for profile measurements, immediately followed by the Dual Head solution, which combines the measurement and the surface inspection of profiles in one unit. As a next step, in order to assure the quality of extruded rubber profiles as early as possible in the production chain, Pixargus took product control „upstream“ by introducing ProfilControlRoughness (PCR) 20/40, a system capable of checking the quality of the compounds in an automated procedure.

Over time, the service and product portfolio has been further diversified. In addition to the market leadership Pixargus gained with its ProfilControl systems, the company has become increasingly renowned as specialists in providing solutions for highly complex inspection tasks. Jürgen Philipps: „Pixargus“ specialty is that we can provide complete, integrated solutions even for most challenging out-of-the-ordinary requirements. In other words: Pixargus starts where others stop. We started to acquire our extensive image processing know-how long before we founded Pixargus. Therefore, our technological lead is backed by two decades of active research and development.“

Based on its initial products, the company developed systems for cables, for tubing – first for the automotive industry, later also for medical applications – and for pipes, as well as for windshield wipers, profiles for window frames and precision profiles made of metal.

Another development milestone was the transition from circular, 360-degree measurements of profiles to the inspection of sophisticated, highly textured web material, such as woven and non-woven fabrics, foils and plates. The image processing algorithms developed by Pixargus are capable of detecting defects concealed in highly textured structures.

2014: Image processing technology conquers the football field

The same technology as used by Pixargus for the measurement of defects in moving profiles forms the basis of the goal-line technology for football fields developed by the Pixargus subsidiary GoalControl. Based on images sent by up to 14 cameras installed around the pitch, this image processing system instantly detects whether the ball has passed over the goal line and sends a message to a watch worn by the referee. The system enjoyed a successful premiere at the 2014 FIFA World CupTM in Brazil. GoalControl performed excellently during all 64 games. In many critical situations, the system helped the match officials make the correct decision, especially for Bryan Ruiz“ goal for Costa Rica against Italy and in the match between France against Honduras, when the referee decided on a goal after having received the confirmation from the goal-line system.

About Pixargus

Pixargus develops and produces systems for optical inline measurement and inspection of continuously produced long products such as profiles, tubing, tubes, webs and cables made of a great variety of materials. Established in 1999 as a spin-off of the Institute of Plastics Processing (Institut für Kunststoffverarbeitung IKV) of the Technical University RWTH of Aachen/Germany, Pixargus has specialized in optical quality control of extruded products made of plastics and rubber.

Pixargus systems inspect sealing profiles – for example, for the automotive industry – and tubing, catheters, cables or window seals as well as raw material (compounds) made of thermoplastic elastomers (TPE) and rubber. Additionally, Pixargus offers systems for the inspection of – textured, woven or non-woven – web material.

Worldwide almost all major manufacturers of automotive rubber and TPE profiles use Pixargus systems for surface inspection and profile measurements. Also in medical engineering Pixargus has set new standards with its inline surface inspection systems for medical tubing.

In the production chain for CFRP, Pixargus systems detect weaving and material defects, inspect the gap width, measure and check whether the powder has been properly deposited, measure the degree of sintering, and so on. To allow a comprehensive data analysis, the data measured by the various sensors are interlinked and integrated into a “global data map”. This makes it possible to optimize production processes and guarantees 100 percent flawless products.

The company, based in Würselen near Aachen/Germany, is active worldwide through its US branch and various international technical agencies.

Firmenkontakt
Pixargus GmbH
Dirk Broichhausen
Monnetstraße 2
52146 Würselen / Germany
+49.2405.47908-0
+49.2405.47908-11
info@pixargus.de
http://www.pixargus.de

Pressekontakt
VIP-Kommunikation
Regina Reinhardt
Suesterfeldstr. 83
52072 Aachen / Germany
+49.241.89468-24
reinhardt@vip-kommunikation.de
http://www.vip-kommunikation.de

Automotive Traffic

Achieving manufacturer independence: Equal light parameters over multiple LED fixtures via color sensors

Achieving manufacturer independence: Equal light parameters over multiple LED fixtures via color sensors

RGBW Cube as Spotlight Demonstrator

MAZeT presentation at electronica stand 419 in hall B1

MAZeT GmbH, developer and manufacturing services provider for embedded systems and optoelectronics, is exhibiting at the electronica trade show in Munich from November 11th to 14th 2014 (Booth 419 in Hall B1). Showing their latest products, innovative solutions and sensor electronic designs. The main focus for the show is demonstrating applications related to intelligent light control and customized medical electronics.

Achieving homogenous light output values using LEDs and electronics of different manufacturers can be a challenging task, especially for dynamic control options. Traditionally, purchasing very narrow and limited LED binnings have been a costly solution to this problem. In projects these restrictions tend to be very expensive as and limitations in availability and storage options make this solution hard to reproduce in the future projects. Achieving future savings by changing the selected LEDs or manufacturer then can be a hard task to perform – since LEDs alter in color and brightness due to process technology, phosphor, aging process or even temperature shifts during operation. The subsequent replacement of defective fixtures in larger LED light installations may also lead to unforeseeable problems, regarding quality and conformity of the light output, even when using high quality LEDs.

With the RBGW Cube MAZeT shows a Spotlight demonstrator, which uses LEDs from different manufacturers generating equal light output values. Via actively observing the light output with JENCOLOR® sensors and dynamically controlling the drivers, the system can be monitored regarding lifetime, light output and color conformity. Allowing an unparalleled flexibility even when using dynamic color cycling, daylight control or CCT dimming. The sensors are based on inorganic material and are stable over time and temperature allowing to compensate the varied problems of LED technology and allowing long-term stable applications.

The RGBW Cubes are connected via Dust SmartMesh technology from Linear Technologies and are equipped with LEDs from different LED manufacturers. MAZeT shows how easily the JENCOLOR® sensors enable a homogenous synchronization of all RGBW Cubes regarding brightness, CCT and color values.

MAZeT exhibits at the electronica trade show in Munich in hall B1 booth 419 from November 11th to 14th, 2014.

About MAZeT

MAZeT GmbH is a leading European development and production service provider. Founded in 1992 and headquartered in Jena, Germany, the company develops, manufactures and delivers customized electronics modules, software and ASICs and sells its own products worldwide under the JENCOLOR brand. Thanks to the broad technology offer and application expertise, MAZeT GmbH is a proven and reliable service partner in the areas of industrial electronics and optical sensor technology for custom-tailored, customer-specific solutions. Their development expertise and components for special applications are used in sectors as diverse as industrial metrology, control, automation and medical technology.

Firmenkontakt
MAZeT GmbH
Diane Damer
Goeschwitzer Strasse 32
07745 Jena
+49 3641 2809-39
marketing@mazet.de
http://www.mazet.de/

Pressekontakt
ahlendorf hueggenberg gbr
Mandy Ahlendorf
Tannenweg 11
82319 Starnberg
+4981519739098
ma@ahlendorf-hueggenberg.com
http://www.ahlendorf-hueggenberg.com/en/

Computer IT Software

Werkzeugbau und Kunststoffteilefertigung in einem System

IKOffice präsentiert die Komplettlösung LivingERP auf der FAKUMA

Werkzeugbau und Kunststoffteilefertigung in einem System

(NL/9161754085) Ein für die Produktion von Kunststoffteilen geeignetes ERP System unterstützt den Anwender bei der detaillierten Bewertung seiner Kunden- und Lieferantenbeziehungen, der Optimierung der Beschaffungsprozesse und Lagerverwaltung sowie der Reduzierung von Einkaufskosten. Es verwaltet Rahmenaufträge, Staffelpreise, Artikelkalkulationen und Liefermengen genauso souverän wie den internationalen Kontakt mit Kunden und beherrscht das Reporting für ein aussagekräftiges Controlling. Alle diese Funktionen sind Standard für ein ERP System, welches in dieser Branche erfolgreich sein will und somit auch selbstverständlich für das ERP System von IKOffice. IKOffice LivingERP geht aber noch einen Schritt weiter!, erläutert Ingo Kuhlmann, Geschäftsführer der IKOffice GmbH. Wir wissen, dass zu einer erfolgreichen Serie auch die volle Kontrolle über das Werkzeug gehört!, ergänzt er. Die IKOffice GmbH präsentiert Ihre erfolgreiche Softwarelösung auf der diesjährigen FAKUMA.

GRUNDLAGE FÜR EINE ERFOLGREICHE ARTIKELPRODUKTION

Ein besonders erfolgreicher Ansatz zur Effizienzsteigerung, Kostenreduktion und Termintreue ist nach wie vor eine funktionierende Planung. Der IKOffice MoldManager ist eine Planungssoftware speziell für den Werkzeug- und Formenbau, die in der Lage ist, die komplexen Prozesse zu visualisieren. Auf diese Weise ermöglicht der MoldManager gezielte Aussagen und Entscheidungen zur Optimierung und bildet somit das Fundament die für eine erfolgreiche Serie.

KONTROLLE ÜBER FERTIGUNG, BESTAND UND LIEFERUNG DER ARTIKEL

Die zu produzierende Serie kann nun nahtlos im IKOffice LivingERP abgebildet und verwaltet werden. Hierbei unterstützen die für die Branche optimierten Funktionen der Lager- und Warenwirtschaft, Personalzeiterfassung und Serienauftragsverwaltung die Artikelproduktion. Eine Schusszahlüberwachung mit Wartungs- und Reparaturmanagement sorgt für die optimale Einsatzfähigkeit der Betriebsmittel.

Frei definierbare Workflows gliedern den Prozess von der Anfrage über Werkzeug- und Artikelkalkulation, Angebotserstellung, Auftragsbestätigung, Projektmanagement, Werkzeugbau, Artikelfertigung, Werkzeuginstandhaltung, Fakturierung und nicht zuletzt das Projekt-Controlling mit Nachkalkulation.

Das Softwaresystem von IKOffice ist in der Lage mit geringen Steuerungsaufwänden die Durchlaufzeit deutlich zu reduzieren und die Erhöhung der Termintreue zu erzielen.

Wir haben den Markt ausgiebig über einen Zeitraum von über einem Jahr evaluiert und uns gezielt für das System der IKOffice GmbH entschieden, erläutert Gerd Schmitz, langjähriger Controller und EDV-Leiter der Theo Hillers GmbH. Nur hier sehen wir die Möglichkeit, die schwierigen Planungsbelange des Werkzeug- und Formenbaus abzubilden, ergänzt er.

Werksleiter Dirk Hensel spricht sogar von einer Vorreiterrolle: Meines Wissens sind diese komplexen Problematiken noch nie so lückenlos verknüpft worden!, fügt er an und sieht einen weiteren großen Schritt in Richtung Qualitätsverbesserung für seine Kunden.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen am Messestand der IKOffice GmbH im Foyer FW-16 vorbei zu schauen und sich über das leistungsstarke LivingERP von IKOffice zu informieren.

IKOffice GmbH entwickelt und vertreibt eine branchenspezifische Komplettlösung mit dem Namen IKOffice MoldManager für den Formen- und Werkzeugbau. Die individuell anpassbare Software hilft Unternehmen bei der Prozessoptimierung von der Anfrage bis hin zur Ressourcen- und Kapazitätsplanung.

Neben dem IKOffice MoldManager entwickelt das Unternehmen auch das IKOffice LivingERP, eine umfangreiche ERP-Komplettlösung. Im Zusammenspiel mit dem IKOffice MoldManager stellt das IKOffice LivingERP eine nahtlose Verbindung zwischen artikel- und projektbasierter Fertigung her und schließt die Prozesskette von der Artikel-Idee bis zur Serie.

Die konsequente Untersuchung, Bewertung und Verwendung neuer Verfahren und Technologien stehen für die Entwickler von IKOffice im Vordergrund. Auf diese Weise werden die Anwender kontinuierlich und bestmöglich bei ihrer täglichen Aufgabe unterstützt: ihr Unternehmen im steten Wandel der Umgebung zu Höchstleistungen zu bringen. Kundenorientierung, Beratung und Betreuung zeichnen IKOffice aus. 2007 erhielt die Firma den Sonderpreis für „Internationale Ausrichtung“ der Annette & Gerd Schwandner Stiftung für Wissenschaft und Kultur.

Kontakt
IKOffice GmbH
Ingo Kuhlmann
Nordstraße 10
26135 Oldenburg
0441-21988950
ikuhlmann@ikoffice.de
www.ikoffice.de

Computer IT Software

Messenachbericht zur Control 2014:

IBS AG thematisiert Industrie 4.0-Lösungsszenarien bei Qualitätsmanagement und -sicherung

Messenachbericht zur Control 2014:

(NL/5254491009) Höhr-Grenzhausen, 26.05.2014: Die IBS AG verbucht ihre Teilnahme an der Control 2014 vom 06.-09.05.2014 in Stuttgart als vollen Erfolg.

Zahlreiche Besucher informierten sich über Produktneuerungen der IBS-Softwarelösungen für das Qualitäts-, Produktions-, Traceability- und Compliance Management. Dazu gehören unter anderem ein neues, auf SOA (Service orientierte Architekturen) basierendes Audit-Modul, Weiterentwicklungen in der FMEA (Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse) sowie neue Funktionalitäten in den Modulen APQP (Advanced Product Quality Planning), EMPB (Erstmusterprüfbericht) und den bestehenden Portallösungen für Kunden und Lieferanten.

Ergänzt wurde der diesjährige Messeauftritt der IBS AG zur Control 2014 durch die IBS Thementage, einer Beteiligung am Control Aussteller Forum sowie einem Pressegespräch:

IBS Pressegespräch

In einem Pressegespräch am ersten Messetag informierten die IBS AG sowie IBS-Kunden und -Partner, wie die Softwarelösungen Industrieunternehmen nachhaltig unterstützen können und welche Trendthemen aktuell auf dem Markt diskutiert werden.

Prof. Dr. Markus Glück von der Hochschule Augsburg und dem Technologie Centrum Westbayern erläuterte die Vision der Industrie 4.0 und deren Auswirkungen auf das Qualitätsmanagement. Die Industrie 4.0 verfolgt den Gedanken der Digitalisierung aller Daten. Vom Entstehungsprozess bis zur Auslieferung werden Produkte ihre Bearbeitung selbst optimieren und dokumentieren. Prozessparameter werden in Echtzeit gewonnen, mit Qualitäts- und aktuellen Prozessdaten verknüpft und sorgen so für eine optimale Prozessregelung in der Fertigung. Unterschätzt werden dabei die Implikationen, die sich daraus für das Qualitätsmanagement ergeben, insbesondere im Hinblick auf eine garantierte, lückenlose und rechtssichere Rückverfolgung des Produktes und der Erreichung einer Null-Fehler-Produktion. Gefordert ist eine kennzahlbasierte Prozessregelung. Dabei werden Echtzeit-Prozesskontrollen zur Fertigungssteuerung und zur proaktiven Qualitätsanalyse genutzt, die zum Beispiel auf Fähigkeitskennwerten beruhen.

Dr. Alexander Schloske vom Fraunhofer Institut IPA beschäftigte sich mit der Thematik der Besonderen Merkmale innerhalb des Risikomanagements. Der Verband der Automobilindustrie (VDA) versteht darunter Produkt- oder Prozessmerkmale, deren Nichterfüllung oder Nichteinhaltung Auswirkungen auf genau definierte Kriterien haben können. Dazu zählen Sicherheitsanforderungen, deren Verletzung eine unmittelbare Gefahr für Leib und Leben haben können, zulassungsrelevante gesetzliche und behördliche Vorgaben des Produktes und Forderungen und Funktionen. Dr. Schloske erläuterte den Umgang mit Besonderen Merkmalen und deren Absicherung auf Prozessebene. Letztendlich können integrierte CAQ-Systeme, deren FMEA-Modul sich an der VDA-Vorgehensweise orientiert (wie die Qualitätsmanagementlösung der IBS AG) bei der Analyse und Nachweisführung von Besonderen Merkmalen unterstützen.

Im Anschluss präsentierten IBS-Kunden Erfolgsprojekte. So referierte Franz Hinterberger von der Miba Sinter Austria über den Auswahlprozess der CAQ-Lösung, die Zielsetzung des Projektes und die laufende Implentierung des Systems. Zukünftig können für jeden Standort messbare Nutzenpotenziale wie Prozessoptimierung und verbesserung, Kostenreduzierung, Erhöhung von Transparenz und Effizienz sowie eine Produktivitätssteigerung realisiert werden.

Die CeramTec GmbH, Geschäftsbereich Medizintechnik, ist ein langjähriger Kunde der IBS AG und Anwender der MES (Manufacturing Execution System)/MOM (Manufacturing Operations Management)-Softwarelösung für das Qualitäts-, Produktions- und Traceability Management. Als Unternehmen der Medizintechnik Branche ist CeramTec an stringente gesetzliche Vorgaben gebunden und der Einsatz validierter Softwaresysteme ist zwingend vorgeschrieben. Durch die Validierung der IBS-Lösung ist ausgeschlossen, dass fehlerhafte Daten erfasst und an den Kunden weitergegeben werden. Uwe Kemmer gab einen Überblick über die Projekthistorie und den daraus resultierenden Nutzen für das Unternehmen.

Eine zukunftsfähige Prozessstandardisierung für alle Werke und die Realisierung einer schlanken und homogenen EDV-Organisation mithilfe der IBS MES-Lösung ist die Zielsetzung der Lohmann GmbH & Co. KG. Martinus Klaube erläuterte, dass die Verwendung der verschiedenen Module über die Jahre sukzessive ausgeweitet wurde und erklärte, dass durch deren Verwendung in der Prozesskette die Synergieeffekte optimal genutzt werden können. Nach einer strategischen Unternehmensentscheidung in 2011 wird die vernetzte Anwendung verschiedener Module in den kommenden Jahren auf weitere Lohmann-Standorte ausgeweitet.

Erich Vontobel stellte zum Abschluss der Gesprächsrunde das CAQ-Projekt der Baumann Federn AG vor. Als Zulieferer der Automobilindustrie war es dem Unternehmen in der Auswahlphase besonders wichtig, einen Partner mit entsprechendem Automotive Know-how und Branchenkenntnis zu finden. Heute ist die Qualitätsmanagementsoftware der IBS AG an 10 Standorten weltweit im Einsatz. Angestrebt wird für die Zukunft eine Zentralisierung der CAQ IT-Struktur, mit dem Ziel, nur noch 1 Server und 1 zentrale Datenbank über alle Standorte zu betreiben.

IBS Thementage

Den direkten Dialog und Erfahrungsaustausch mit Kunden ermöglichten die auch in diesem Jahr durchgeführten Thementage zu den Bereichen Automotive Supplier, Land- und Baumaschinen, Warranty Management, Quality goes China, Mittelstand, Medizintechnik, APQP/FMEA und Kalibrierungsmanagement. Ausgewiesene Experten und IBS-Kunden berichteten über Best Practice-Ansätze und von ihren Projekten in der Praxis.

Control Aussteller Forum

Am Mittwoch, den 07.05.2014 präsentierten Dr. Siegfried Effenberger, Customer Quality Manager bei der Neunkirchener Achsenfabrik AG und Jürgen Wolf, Leiter Strategisches Marketing bei der IBS AG, im Control Ausstellerforum zum Thema: Best Practice im Qualitätsmanagement bei der Herstellung von Hochleistungsantrieben. Der Vortrag beschrieb den Erfolg des Unternehmens durch den Einsatz der IBS-Qualitätsmanagementlösung als Plattform zur Optimierung der Prozesse. Durch den konsequenten Einsatz konnten in allen Bereichen umfassende Effizienzsteigerungen erzielt werden. Alle Kundenanforderungen und weitere Anforderungen aus Zertifizierungen werden erfüllt und dokumentiert.

Die IBS AG zählt zu den führenden Anbietern von unternehmensübergreifenden Standardsoftwaresystemen und Beratungsdienstleistungen für das industrielle Qualitäts-, Produktions-, Traceability- und Compliance Management. Entsprechend der Unternehmensphilosophie The Productivity Advantage steigern die Best Practice Lösungen der IBS AG nachhaltig die Produktivität von Unternehmen. Dabei erfährt der IBS Kunde, in jeder Projektphase und auch darüber hinaus, die kompetente Unterstützung durch ein Team erfahrener Consultants und Spezialisten. Die IBS AG wurde 1982 gegründet und beschäftigt in Europa, USA und China 219 Mitarbeiter.

Das Unternehmen ist im General Standard der Wertpapierbörse in Frankfurt/Main gelistet (WKN 622 840).

Die Lösungen der IBS AG sind weltweit in über 4.000 Kundeninstallationen im Einsatz.
Weitere Informationen:

Stefan Ströder, IBS AG
Tel. (02624) 91 80 475
Fax (02624) 91 80 670
E-Mail: stefan.stroeder@ibs-ag.de
URL: www.ibs-ag.de

IBS – STANDORTE:
HÖHR-GRENZHAUSEN
NEU-ANSPACH
BOSTON (USA)
SHANGHAI (CHINA)

IBS AG
Stefan Ströder
Rathausstr. 56
56203 Höhr-Grenzhausen
(02624) 91 80 475
stefan.stroeder@ibs-ag.de
www.ibs-ag.de

Computer IT Software

„Vision, Focus, Control“ – Sciforma Symposium 2014 klärt über Trends im Projektmanagement auf

15. Ausgabe des Projektmanagement-Insidertreffs findet im Mai 2014 im Rheingau statt

Die Sciforma GmbH, Hersteller von Software für Portfolio- und Projektmanagement, veranstaltet die 15. Ausgabe des traditionsreichen Sciforma Symposiums diesmal im Rheingau. Das Motto in diesem Jahr: „Vision, Focus, Control“. Die Fachtagung rund um Projektmanagement-Trends findet am 21. und 22. Mai 2014 im Schloss Reinhartshausen Kempinski in Eltville/Erbach statt. Der Insidertreff wendet sich branchenübergreifend an Geschäftsführer und CIOs, an Portfolio- und Projektmanager, Projektleiter und Projektoffice-Verantwortliche.

Experten referieren über Projektmanagement
Auch in diesem Jahr ist das Sciforma Symposium wieder mit hochkarätigen Experten besetzt. Ein Highlight des ersten Tages ist die Keynote von Heribert Bruchhagen, Vorstandsvorsitzender der Eintracht Frankfurt Fußball AG: am Beispiel seines Bundesligaclubs zeigt er, warum man Profifußball als herausforderndes Projekt verstehen muss. Die rund 100 Besucher des zweitägigen Symposiums erfahren in Referaten, Anwenderpräsentationen und Workshops alles über die aktuellen Entwicklungen im Portfolio- und Projektmanagement, bekommen Lösungsanregungen aus der Praxis und erleben auch in Vorträgen PPM-Lösungen unter Live-Bedingungen. Die Anmeldung und eine detaillierte Agenda zum 15. Sciforma Symposium gibt es unter: http://de.amiando.com/scisymposium210514.html?discountCode=mh.

Anwender stellen ihre Portfolio- und Projektmanagement-Lösung vor
Zahlreiche Anwender der Sciforma Portfolio- und Projektmanagement-Lösung stellen auf dem Symposium ihre Praxiserfahrungen vor. Wie etwa Heiko Röhl von DFS-Deutsche Flugsicherung, der „Change Management als Erfolgsfaktor“ sieht, Christian Selk von SMS Siemag, der über die „Konsequente Weiterentwicklung der bestehenden internationalen Projektorganisation“ berichtet, oder Dr. Marion Kahrens von 1&1 Telecommunication, die zeigt, wie „Von der Projektidee zur Projektgenehmigung – Der Weg zu einem einheitlichen pragmatischen Bewertungsprozess“ führt. Unabhängige Experten wie Thomas Brunschede von Le Bihan Consulting, Dr. Mey Mark Meyer von der parameta Projektberatung oder Rolf Wildhaber von PM-WILDHABER beleuchten aktuelle Portfolio- und Projektmanagement-Trends. Neu im Programm ist in diesem Jahr eine Podiumsdiskussion: Beim Expertentalk unter dem Titel „Projektmanagement – die neue Unternehmensführung“ diskutieren die Fachleute die interessantesten aktuellen Themen – von Projektmanagement-Methodik über Collaboration bis hin zu Mobile.

Expertenwissen aus erster Hand
Spezialisten des Softwareherstellers Sciforma zeigen beim Symposium in diversen Workshops unter anderem, wie man mit den richtigen Zahlen aus der Projektkrise findet, wie man durch Plug-Ins und Extensions Lizenzkosten spart oder wie man sicher auf die neuste Version Sciforma 6.0 migriert. Auch die Sciforma User Group wird durch ihren Sprecher Christian Selk von SMS Siemag auf dem Symposium vorgestellt.

Zwangloses Rahmenprogramm
Begleitet wird der Symposium-Ablauf durch ein zwangloses Rahmenprogramm. Am Vorabend, am 20. Mai 2014, gibt es bereits ein Get-together in Eltville, und das Programm des ersten Symposiumstags krönt eine Abendveranstaltung im Schloss Reinhartshausen Kempinski. Wer keine zwei oder drei Tage für die Veranstaltung im Rheingau erübrigen kann, hat auch die Gelegenheit, sich die digitale Symposiums-Mappe gegen eine Gebühr herunterzuladen. Zudem veranstaltet Sciforma einmal pro Monat Webinare zu wechselnden PPM-Themen.

Die Sciforma GmbH in Taunusstein ist einer der führenden Anbieter von Software, Dienstleistungen und Consulting im Bereich Projekt- und Portfoliomanagement (www.sciforma.de). Mit der Softwarelösung Sciforma, inzwischen in der Version 6 erhältlich, wird eine Vielzahl von Kunden im deutschsprachigen Raum betreut. Die Sciforma GmbH in Deutschland gehört zur Sciforma Gruppe, die weitere Standorte in Frankreich, England, Spanien, der Schweiz und ihren Hauptsitz in den USA hat. Der weltweite Verbund stellt auch die Durchführung und Betreuung internationaler Projekte sicher.

Zu den Kunden der Sciforma Gruppe zählen unter anderen: Ascom, Axpo Power, Baur Versand, BFS Baur Fulfillment Solutions, Contec Steuerungstechnik, Dunkermotoren, Energiewerke Nord, Fayat Bomag, Glory Global Solutions, Hannover Rück, Helbako, HIMA, Höft & Wessel, HZDS, iomedico, IZT, KBV, KSB, Lanxess, Laytec, Migros Ostschweiz, Nukem Technologies, Otto, RTT Realtime Technology, RUAG Schweiz, Samson, Schneider Electric, SMS Siemag, Stadt Bochum, SWM Stadtwerke München, Symrise, Toyota, Wagner Group, WWF sowie Yazaki.

Sciforma GmbH
Andreas Schilling
Heinrich-Hertz-Str. 2
65232 Taunusstein
+49 (0)6128 – 9665 – 0
christian.banetzke@moeller-horcher.de
http://www.sciforma.de

Möller Horcher Public Relations GmbH
Sandy Wilzek
Heubnerstr. 1
09599 Freiberg
+49 (0)3731/2070910
sandy.wilzek@moeller-horcher.de
http://www.moeller-horcher.de