Tag Archives: Cobots

Wissenschaft Technik Umwelt

Rethink Robotics setzt Wachstumskurs mit der Erweiterung seines weltweiten Vertriebsnetzes fort

Cobot Sawyer bietet immer mehr Fertigungsunternehmen auf der ganzen Welt eine sichere, zuverlässige und kostengünstige Automatisierungslösung

Rethink Robotics setzt Wachstumskurs mit der Erweiterung seines weltweiten Vertriebsnetzes fort

Für Rethink geht die Kurve nach oben

Boston/München, 26. Juli 2018 – Rethink Robotics, Pionier und Innovationsführer bei der Entwicklung kollaborativer Roboter, kündigt die Erweiterung seines globalen Vertriebsnetzes um namhafte Distributionspartner in Europa, den USA und im asiatisch-pazifischen Raum an. Dadurch erhöht Rethink Robotics die Verfügbarkeit seines smarten Cobots mit dem Ziel, Unternehmen weltweit bei der Automatisierung ihrer Produktionsschritte zu unterstützen. Die neuen Kooperationen stärken das bestehende Vertriebsnetzwerk aus ausgewählten Partnern in Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Spanien, Italien sowie den USA, China, Korea, Japan und Australien und bekräftigen Rethink Robotics Anspruch, Fertigungsunternehmen jeder Größe und Branche eine sichere, flexible und kosteneffiziente Automatisierungslösung zu bieten.

Immer mehr Unternehmen aus zahlreichen Branchen wie zum Beispiel Kunststoffverarbeitung, Verpackungsindustrie und Logistik, aber auch Metallverarbeitung, Elektronikfertigung und Automobilzulieferindustrie, entscheiden sich für Sawyer als smarte Automatisierungslösung, um aktuellen Herausforderungen wie dem Fachkräftemangel zu begegnen und Prozesse effizienter und produktiver zu gestalten. Rethink Robotics bietet Herstellern eine Best-in-Class-Cobot-Lösung. Die branchenführende Software, Intera, sowie die patentierte ClickSmart-Greifertechnologie vereinfachen die Implementierung von Sawyer und sorgen für ein leichtes Anlernen des Cobots selbst für Nicht-Spezialisten.

„Die steigende weltweite Nachfrage nach unseren smarten, kollaborativen Robotern hat uns in der Entscheidung bestärkt, unser Vertriebsnetz in den Schlüsselregionen Europa, Nordamerika und Asien um namhafte Partner zu erweitern“, so Darius Wilke, Director European Business bei Rethink Robotics. „Diese ausgewählten Distributionspartner helfen uns dabei, unsere Kunden in jeder Phase des Implementierungsprozesses – von der Suche nach einer geeigneten Applikation für Sawyer bis zur Integration und darüber hinaus – bestmöglich zu unterstützen und den Projekterfolg sicherzustellen.“

Als Vertriebspartner kommen neu hinzu:

Europa
Europneumaq – Serzedo, Portugal
RT Robotics – Warschau, Polen

USA
Centro, Inc. – North Carolina
IEC Supply Inc. – Arizona
Power Motion – Missouri
Monarch Automation – Ohio
Womack Machine Supply Co. – Texas

Asien-Pazifik
Electronics Control – Xiamen, China
Robtech Industries – Neu-Taipeh, Taiwan
Tongchan Machinery – Hangzhou, China

Rethink Robotics strategisches Netzwerk aus erfahrenen Vertriebspartnern ermöglicht es dem Unternehmen aus Boston, die wichtigsten Zielmärkte nun noch besser zu bedienen. In den kommenden Monaten plant Rethink Robotics, weitere ausgewählte Distributionspartner in sein globales Partnernetzwerk aufnehmen, um der steigenden Nachfrage im Markt gerecht zu werden.

Für mehr Informationen: https://www.rethinkrobotics.com/de/

Die kollaborativen Roboter von Rethink Robotics definieren Produktions- und Vertriebsprozesse neu. Mit seiner leistungsstarken Softwareplattform, Intera, kann Cobot Sawyer innerhalb kürzester Zeit implementiert und angelernt werden. Sawyer ist so konzipiert, dass er sicher mit Menschen zusammenarbeitet und dabei äußerst zuverlässig, anpassungsfähig und einfach zu bedienen ist. Die Cobots von Rethink Robotics sind weltweit im Einsatz. Sie bieten eine kosteneffiziente Automatisierungslösung, mit der Hersteller aktuelle Herausforderungen wie den Fachkräftemangel, Gewinne bei Qualität und Effizienz sowie die Möglichkeit, viele verschiedene Anwendungen zu automatisieren, nachhaltig adressieren.

Das Unternehmen mit Hauptsitz in Boston vertreibt Sawyer in Europa, Nordamerika und Asien. Die Investoren von Rethink Robotics sind Bezos Expeditions, CRV, Highland Capital Partners, Sigma Partners, DFJ, GE Ventures und Goldman Sachs. Mehr Informationen über Rethink Robotics erhalten Sie unter http://www.rethinkrobotics.com/de/ sowie auf Twitter @RethinkRobotsDE und LinkedIn.

Kontakt
Rethink Robotics
Corinna Voss (HBI GmbH)
Stefan-George-Ring 2
81929 München
089/993887-30
corinna_voss@hbi.de
http://www.rethinkrobotics.com/de/

Wirtschaft Handel Maschinenbau

„Nobelpreis der Robotik“ geht an Mitgründer von Universal Robots

"Nobelpreis der Robotik" geht an Mitgründer von Universal Robots

Die Engelberger-Preisträger Gudrun Litzenberger und Esben Ostergaard

Esben Østergaard, Mitbegründer und Chief Technology Officer von Universal Robots, dem Weltmarktführer für kollaborative Roboter, wurde mit dem Engelberger Robotics Award ausgezeichnet. Der Award gilt als weltweit wichtigste Auszeichnung im Bereich der Robotik.

Odense, Dänemark, 18. Juli 2018: Die American Robotic Industries Association (RIA) hat Esben Østergaard mit dem Engelberger Robotics Award 2018 ausgezeichnet. Østergaard ist maßgeblich verantwortlich für die Entwicklung der kollaborativen Roboterarme von Universal Robots (UR). Durch seine Erfindung hat sich innerhalb des letzten Jahrzehnts ein Paradigmenwechsel in der Robotik vollzogen. Die Preisverleihung fand im Rahmen der Automatica 2018 in München statt.
Für den Präsidenten der RIA, Jeff Burnstein, ist der UR-CTO ein Visionär, der die Robotik neu definiert hat. „Esben Østergaards Arbeit hat es möglich gemacht, dass Roboter heute in Applikationen und Industriezweigen arbeiten, die früher als undenkbar galten.“, sagt Burnstein. „Sein Fokus auf den kollaborativen Aspekt hat gerade bei kleinen und mittleren Unternehmen, die früher nicht mal im Ansatz über Robotik nachgedacht haben, ein immenses Interesse geweckt. In einer Welt, die mittlerweile zunehmend von der Zusammenarbeit von Menschen und Robotern geprägt ist, spielen die bahnbrechenden technologischen Fortschritte von Esben eine zentrale Rolle.“

Vom Technologiepionier zum Weltmarktführer
Universal Robots brachte 2008 den weltweit ersten wirtschaftlich nutzbaren Roboter auf den Markt, der auch ohne Schutzumhausung sicher neben Menschen arbeiten kann. In einer Zeit, in der die Zusammenarbeit zwischen Mensch und Roboter noch ein Novum darstellte, bedeutete das ein immenses, finanzielles Risiko. Doch der Roboter von Esben Østergaard und seinem Team war nicht nur sicher, sondern auch leicht, einfach zu bedienen und flexibel. So setzte ihre Idee sich durch – und machte Universal Robots zum unangefochtenen Weltmarktführer für kollaborative Roboter, auch „Cobots“ genannt. Heute hält das Unternehmen einen Anteil von 58 Prozent aller weltweit verkauften Cobots und verbuchte im Jahr 2017 ein rasantes Umsatzwachstum von 72 Prozent.
„Ich fühle mich zutiefst geehrt, den nach Joseph Engelberger benannten Preis zu gewinnen“, sagt Esben Østergaard. „Engelberger hat mit Robotik die industrielle Fertigung revolutioniert. Er war genau wie Universal Robots der Ansicht, dass ein Roboter in der Lage sein sollte, eine hohe Bandbreite von Aufgaben in einer Fabrik zu bewältigen. Ich bin ein großer Bewunderer seiner Arbeit.“

Sicherheit, einfache Bedienung und Flexibilität als Erfolgsrezept
Das Entwicklerteam von Esben Østergaard hat als erstes eine fortgeschrittene Roboterprogrammierung mit benutzerfreundlicher Bedienung über eine intuitive Tablet-Oberfläche kombiniert. Damit ist es Anwendern auch ohne Programmiererfahrung möglich, die UR-Roboter schnell einzurichten und zu bedienen.
Østergaard entwickelte auch die Kraft- und Sicherheitssteuerung des Roboters. Diese sorgt dafür, dass der Roboter bei einer Kollision mit einer Person automatisch den Betrieb einstellt und keine Personenschäden verursacht, wobei die aktuellen Sicherheitsanforderungen an Kraft- und Drehmomentbegrenzungen eingehalten werden. Diese Eigenschaften haben bei einem Großteil der derzeit installierten UR-Roboteranwendungen die Notwendigkeit einer Schutzumhausung eliminiert und sind nach wie vor wegweisend für das Konzept der kollaborativen Robotik.
Dennoch, so Esben Østergaard, sei Sicherheit lediglich „der Preis für den Eintritt“ in den Cobot-Markt. Østergaard treibt die Spitzenposition von UR weiter voran, indem er die Messlatte für das, was der Begriff „kollaborativ“ beinhaltet, ständig anhebt: Die Bezeichnung sagt nicht nur aus, dass Menschen direkt mit den Robotern ohne Schutzumhausung zusammenarbeiten können. Der Begriff bezieht sich auch auf die Benutzerfreundlichkeit – ein Roboter ist nicht wirklich kollaborativ, solange er nicht erschwinglich und einfach zu bedienen ist.
Esben Østergaard ruht sich auf diesem durch Pioniergeist erzielten Vorsprung nicht aus: 10 Jahre nach dem Markteintritt von Universal Robots launchte das Unternehmen auf der Automatica 2018 die e-Series. Die neue Flagschiff-Produktlinie führt das Erfolgsrezept fort und zeichnet sich durch noch einfachere Bedienung, neue Sicherheitsfunktionen und ein breiteres Anwendungsspektrum aus.

Die Renaissance menschlicher Kreativität in der Fertigung
„Wir wollen den Werkern die Steuerung der Fabrikautomation wieder in die eigenen Hände geben. Statt Menschen zu ersetzen, wollen wir ihnen ein Werkzeug an die Hand geben, mit dem sie ihre Arbeit effizienter erledigen können“, so der Engelberger-Preisträger. „Wir wollen, dass sie, statt wie Roboter zu arbeiten, zu Roboterprogrammierern werden und Aufgaben mit höherer Wertschöpfung übernehmen. Das ist vielleicht das beste Langzeitergebnis, das sich aus dem Einsatz kollaborativer Roboter ergibt“, erklärt Esben Østergaard. Er nennt diese neue Ära die 5. Industrielle Revolution.
„Diese Wiedergeburt der menschlichen Kreativität in Verbindung mit der Wiederholgenauigkeit des Roboters entspricht genau der Marktentwicklung, die ein hohes Maß an Produktindividualisierung erfordert. Es ist ein qualitativer Wandel, sowohl für die hergestellten Produkte als auch für die Menschen, die sie herstellen.“

Hinweis für Pressevertreter:
Hier finden Sie ein Video zum Engelberger Award, das in die Berichterstattung eingebunden werden kann: https://www.youtube.com/watch?v=N6pHxFkKjsM
Hochauflösendes Bildmaterial erhalten Sie hier zum Download oder über eine Anfrage an universalrobots@maisberger.com.
Ihre Anfragen für Interviews können Sie ebenfalls an universalrobots@maisberger.com richten.

Universal Robots wurde 2005 von Esben H. Østergaard, dem heutigen CTO des Unternehmens, mit gegründet: Seine Vision war es, Robotertechnologie, durch die Entwicklung leichter, benutzerfreundlicher sowie preisgünstiger und flexibler Industrieroboter, die ein sicheres Arbeiten ermöglichen, allen zugänglich zu machen. Seit der erste Roboter 2008 auf den Markt kam, hat das Unternehmen ein beträchtliches Wachstum erfahren und verkauft seine benutzerfreundlichen Roboterarme mittlerweile weltweit in über 50 Ländern. Universal Robots, dem Unternehmen Teradyne Inc. zugehörig, hat seinen Unternehmenssitz im dänischen Odense und verfügt zudem über regionale Niederlassungen in den USA, Deutschland, Frankreich, Spanien, Italien, der Tschechischen Republik, China, Indien, Singapur, Japan, Südkorea und Taiwan. Universal Robots erzielte 2016 einen Umsatz von rund 90 Millionen Euro. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.universal-robots.com/de oder auf unserem Blog blog.universal-robots.com.

Firmenkontakt
Universal Robots GmbH
Helmut Schmid
Baierbrunner Straße 15
81379 München
089 1218972-0
ur.we@universal-robots.com
http://www.universal-robots.com/de

Pressekontakt
Maisberger GmbH
Johannes Lossack
Claudius-Keller-Straße 3c
81669 München
004989419599-92
universalrobots@maisberger.com
http://www.maisberger.de/

Wissenschaft Technik Umwelt

Alles im Griff: Rethink Robotics zeigt erweitertes Greiferportfolio für Cobot Sawyer auf der Automatica

Patentierte ClickSmart-Technologie ermöglicht sekundenschnellen Wechsel von Drittanbieter- Endeffektoren (Stand B4.311)

Alles im Griff: Rethink Robotics zeigt erweitertes Greiferportfolio für Cobot Sawyer auf der Automatica

München/Boston, 13. Juni 2018 – Rethink Robotics, Pionier und Innovationsführer bei der Entwicklung kollaborativer Roboter für die Fertigungsindustrie, präsentiert auf der diesjährigen Automatica, vom 19. bis 22. Juni in München, Cobot Sawyer mit einem erweiterten Portfolio an Greiferlösungen. Die patentierte ClickSmart-Technologie von Rethink Robotics ermöglicht den sekundenschnellen Wechsel des Greifwerkzeugs und integriert dabei die Endeffektoren zahlreicher branchenführender Hersteller wie Schunk, Schmalz, Piab, Gimatic, Zimmer Group und OnRobot.

Herzstück der Technologie ist die ClickSmart-Greiferplatte, deren integrierte Sensoren die Konfiguration des jeweiligen Greifers automatisch erfassen und speichern. Sobald ein Greifwerkzeug auf den Roboterarm aufgesteckt wird, erkennt Sawyer die erforderliche Konfiguration und weiß, wie das Werkzeug zu bedienen ist.

Plug and Play – Mit einem „Klick“ zum passenden Werkzeug

Eine der größten Herausforderungen beim Einsatz kollaborativer Roboter ist der Wechsel der Endeffektoren, die passgenau für jede Anwendung ausgewählt werden müssen. Mit Sawyers ClickSmart-Technologie können Unternehmen neben der Greiferfamilie von Rethink Robotics zahlreiche Werkzeuge von branchenführenden Drittanbietern wie Schunk, Schmalz, Piab, Gimatic, Zimmer Group und OnRobot verwenden und ohne aufwändiges Umprogrammieren zwischen den Endeffektoren wechseln. Dank der smarten Technologie kann die jeweilige Greiferlösung direkt über Sawyers leistungsstarke Software-Plattform Intera gesteuert werden. Mit der Erweiterung des ClickSmart-Greiferportfolios ist Sawyer mit nur einem „Klick“ für zahlreiche Applikationen in unterschiedlichen Branchen – von der Verpackungs- und Logistikbranche bis hin zur Elektronikfertigung, Metallverarbeitung und Kunststoffindustrie ohne nennenswerte Ausfall- und Umrüstzeiten einsetzbar.

Besuchen Sie Rethink Robotics auf der Automatica, vom 19. bis 22. Juni in München, und erleben Sie selbst, wie spielend leicht Endeffektoren dank der ClickSmart-Technologie gewechselt werden können.

Bei Interesse an einem persönlichen Gesprächstermin mit Darius Wilke, Director European Business bei Rethink Robotics, freuen wir uns über Ihre Nachricht an: rethinkrobotics@hbi.de

Für weitere Informationen besuchen Sie unsere Webseite: http://www.rethinkrobotics.com/de

Rethink Robotics transformiert die Fertigungsbranche mit smarten, kollaborativen Robotern. Sein Roboter Sawyer automatisiert Tätigkeiten, die traditionelle Automatisierung bisher nicht abdecken konnte. Sawyer wird durch die Softwareplattform Intera gesteuert und passt sich alltäglichen Handlungsszenarien an, was schnelle Anwendungswechsel ermöglicht. Produzenten aller Art, Größen und Branchen der Fertigungsindustrie erhalten so eine vielseitige Automatisierungslösung, die schnell zu implementieren und leicht zu nutzen ist, mehr Flexibilität gewährt, Kosten reduziert und Innovationen beschleunigt.

Das US-Unternehmen mit Hauptsitz in Boston, Massachusetts, bietet die Rethink-Produkte in Asien, Europa und Nordamerika an. Die Investoren sind Bezos Expeditions, CRV, Highland Capital Partners, Sigma Partners, DFJ, Two Sigma Ventures, GE Ventures und Goldman Sachs. Mehr Informationen über Rethink Robotics sind unter http://www.rethinkrobotics.com/de/, auf dem Twitter-Kanal @RethinkRobotsDE und bei LinkedIn zu finden.

Kontakt
Rethink Robotics
Corinna Voss (HBI GmbH)
Stefan-George-Ring 2
81929 München
089/993887-30
corinna_voss@hbi.de
http://www.rethinkrobotics.com/de/

Wirtschaft Handel Maschinenbau

automatica 2018: Kollaborative Applikationen im Fokus

OnRobot, OptoForce und Perception Robotics weisen den Weg für MRK

München/Odense/Budapest/Los Angeles, 23. Mai 2018 – Wenn am 19. Juni 2018 die automatica in München ihre Tore öffnet, wird wieder viel Scheinwerferlicht auf die Trendthemen kollaborative Robotik und MRK fallen. Laut Enrico Krog Iversen, CEO des dänischen Greiferherstellers OnRobot und Investor beim ungarischen Sensor-Spezialisten OptoForce sowie bei dem US-Start-Up Perception Robotics, geht es dabei jedoch nicht mehr allein um kollaborierende Roboter. Vielmehr sieht der ehemalige CEO von Universal Robots jetzt den ganzheitlichen Ansatz Kollaborativer Applikationen in den Fokus rücken.

„Auf der letzten automatica im Jahr 2016 war ich noch als CEO von Universal Robots vor Ort“, sagt Enrico Krog Iversen. „Schon damals war kollaborative Robotik kein Nischenthema mehr und kaum zu übersehen – die Mensch-Roboter-Kollaboration stand bereits im Mittelpunkt vieler Messeauftritte.“ Seitdem ist der Markt aber noch einmal explodiert: Neben zahlreichen Start-Ups hat mittlerweile auch beinahe jeder etablierte Roboterhersteller mehrere kollaborierende Leichtbauroboter-Modelle im Portfolio. Für Krog Iversen ist die Schlussfolgerung eindeutig: „Wir sehen derzeit, wie kollaborierende Leichtbauroboter sich so flächendeckend durchsetzen, dass sie sich langsam zu einem gewöhnlichen Bedarfsartikel für produzierende Unternehmen entwickeln. Der Fokus verschiebt sich somit vom nackten Roboterarm ausgehend dahin, wie man diesen tatsächlich einsetzt – also hin zur Applikation. Denn Kollaborative Applikationen schaffen letztlich Werte für die Anwender. Der Roboterarm ist hingegen nicht mehr und nicht weniger als die dafür notwendige Plattform.“

Das Potential kollaborierender Roboter ausschöpfen
Da verwundert es kaum, dass Enrico Krog Iversen sich nach seinem Ausstieg bei Universal Robots verstärkt der Unterstützung von drei Unternehmen widmete, die sich zum Ziel gesetzt haben, mit innovativen End-Of-Arm-Tools das Potential von Leichtbaurobotern auszuschöpfen und mit Kollaborativen Applikationen Werte für ihre Anwender schaffen. Alle drei Unternehmen stellen auch auf der automatica 2018 aus:
-OnRobot (Halle B4, Stand 508) ist im dänischen Odense angesiedelt und stellt Zwei-Finger-Greifer für den kollaborativen Gebrauch her, die sich vor allem durch ihre Sicherheitsfeatures sowie ihre flexible und intuitive Handhabung auszeichnen. Am automatica-Stand des Unternehmens können Besucher sich mit den Fähigkeiten des kollaborativen Greifers RG2 vertraut machen – und bekommen Süßigkeiten von ihm gereicht.
-OptoForce (Halle B4, Stand 407) ist ein ungarisches Unternehmen und spezialisiert auf Tastsinn für die industrielle Robotik. Anhand verschiedener Applikationen aus den Anwendungsbereichen Elektronikmontage, Oberflächenbearbeitung und Metall-Entgraten zeigt OptoForce, wie Kraft-Momenten-Sensoren sowie die zugehörige Software die Automatisierung komplexer und feinfühliger Tätigkeiten ermöglichen. Am Stand werden die Sensoren gemeinsam mit OnRobot-Greifern in Aktion zu sehen sein.
-Perception Robotics (Halle B4, Stand 519) ist ein junges Start-Up aus Los Angeles, USA, und hat sich auf von der Natur inspirierte Handhabungssysteme spezialisiert. Auf der automatica 2018 stellt das Unternehmen seine ersten Produkte vor:
oDie innovative Technologie des Gecko Grippers ist speziell für Pick&Place-Prozesse von flachen Objekten ausgelegt. Im Gegensatz etwa zu Vakuum-Greifern kann der Gecko Gripper auch löchrige Objekte wie eine Leiterplatten handhaben. Für diese Innovation ist Perception Robotics für den diesjährigen Invention & Entrepeneurship Award der International Federation of Robotics und der Robotics & Automation Society nominiert.
oDer Taktile Greifer passt seine Greifkraft den Anforderungen des Werkstücks selbstständig an. So kann der Alleskönner sowohl mit weichen als auch harten Objekten problemlos arbeiten.

HINWEIS FÜR PRESSEVERTRETER
OnRobot veranstaltet auf der automatica 2018 eine Pressekonferenz am 20.06. von 12:30 bis 13:30 Uhr in Raum A61. Eine gesonderte Einladung folgt. Gerne können Sie die Teilnahme an der Pressekonferenz oder Einzelgespräche mit einem der OnRobot-Sprecher bereits jetzt vereinbaren. Kontaktieren Sie dazu einfach onrobot@maisberger.com.

Bildmaterial in hoher Auflösung erhalten Sie über eine Anfrage an onrobot@maisberger.com.

OptoForce ist ein 2012 gegründetes Hi-Tech-Unternehmen mit Sitz in Budapest/Ungarn. Die Unternehmensidee kam im Zuge eines gemeinsamen Universitätsprojekts der Gründer Ákos Tar Ph.D. and Jozsef Veres Ph.D., die im selben Kurs Bionik und Robotik studierten. Gemeinsam bauten sie einen zweibeinigen Roboter, den sie mit Sinnen ausstatten wollten. Eine Messung der wirkenden Kräfte entlang der X-Y-Z-Achse wurde notwendig. So entwickelten sie eine mehrlagige Struktur, in der Silikon unter wechselnder Belastung seine Form verändert und Messungen möglich machte. Heute produziert OptoForce vielachsige Tastsensoren mit einer revolutionären optischen Technologie, die Industrierobotern einen Tastsinn geben und somit der Automatisierungsbranche neue Perspektiven eröffnen.

Firmenkontakt
OptoForce Ltd.
Nora Bereczki
Aradi utca 16
H-1043 Budapest
+49 (0)36-70 327 8594
nora.bereczki@optoforce.com
http://www.optoforce.com

Pressekontakt
Maisberger GmbH
Johannes Lossack
Claudius-Keller-Str. 3c
81669 München
+49 (0)89 41 95 99 – 92
optoforce@maisberger.com
http://www.maisberger.com

Wissenschaft Technik Umwelt

PMC steigert Produktionsdurchsatz und Arbeitsqualität mit Sawyer von Rethink Robotics

Kunststoffhersteller begegnet Fachkräftemangel und Produktivitätsdruck mit smartem Cobot

PMC steigert Produktionsdurchsatz und Arbeitsqualität mit Sawyer von Rethink Robotics

Cobot Sawyer fertigt Kunststoffbauteile

BOSTON/MÜNCHEN – 5. April 2018 – Plastic Molded Concepts (PMC), ein Kunststoff-Spritzgusshersteller aus Eagle im US-Bundesstaat Wisconsin, setzt in seiner Fertigung Sawyer, den kollaborativen Roboter von Rethink Robotics ein, um das Geschäftswachstum voranzutreiben und qualifizierte Jobs für seine Mitarbeiter zu schaffen. Durch die Automatisierung will PMC die Effizienz seiner 38 Spritzgussmaschinen erhöhen. In einem ersten Schritt fertigt Sawyer dazu Bauteile für ein Druckmessgerät.

„Unser Maßstab für Erfolg lautet Effizienz, und es gibt keinen besseren Weg, die Effizienz zu erhöhen, als Automatisierung,“ so Larry Floyd, President von PMC. Unser anfängliches Ziel war es, mit Sawyer den Wachstumskurs der vergangenen Jahre fortzusetzen. Nachdem wir Sawyer in unsere Produktion integriert hatten, wurde jedoch schnell klar, dass diese Automatisierungslösung unsere Erwartungen sogar noch übertrifft und dabei gleichzeitig die Mitarbeiterzufriedenheit erhöht.“

In der Fertigung von PMC entnimmt Sawyer Teile aus einer Presse, legt sie in eine CNC-Drillmaschine, erkennt, wenn die Löcher fertig gebohrt sind, und legt die Teile anschließend in einen Behälter. Wenn exakt 160 Teile im Behälter sind, pausiert Sawyer solange, bis ein Mitarbeiter die Box austauscht. Eine kurze Berührung genügt, und der Cobot setzt seine Arbeit fort.

PMC wurde 1975 gegründet und übernimmt für seine Kunden eine große Bandbreite an Spritzguss-Aufgaben wie zum Beispiel In-Mould-Decoration, Präzisionsfertigung, Schmelzen, Nachbearbeitung, Konfektionierung und Verpackung. Während das Geschäft kontinuierlich wuchs, verzeichnete PMC bei neuen Mitarbeitern eine hohe Fluktuation. Mithilfe von Sawyer will PMC seine Beschäftigten von monotonen Aufgaben entlasten, um ihnen die Übernahme anspruchsvollerer, komplexer Tätigkeiten zu ermöglichen und dadurch die Bindung zum Unternehmen zu stärken. Indem Sawyer bei der Fertigung der Druckmesserbauteile die eintönigen Arbeitsschritte übernimmt, können sich die Mitarbeiter qualifizierteren Aufgaben wie der Bedienung des Roboters widmen.

„Automatisierung ist eine effektive Möglichkeit, dem Fachkräftemangel zu begegnen. Entscheidend für den Erfolg ist, dass der Roboter schnell zu implementieren ist und einfach für repetitive und für Mitarbeiter unattraktive Aufgaben eingesetzt werden kann,“ betont Jim Lawton, COO bei Rethink Robotics. „PMC beweist, dass die Automatisierung Arbeitsplätze in der Produktion aufwerten kann, anstatt sie zu ersetzen. Roboter entlasten ihre menschlichen Kollegen, sodass diese sich verantwortungsvolleren Tätigkeiten widmen können.“

Noch bevor PMC seinen ersten Automationsingenieur eingestellt hatte, war Sawyer bereits im Einsatz, erinnert sich Larry Floyd. „Einen kollaborativen Roboter in der Produktion zu haben, macht unsere Jobs attraktiver. Wir haben dadurch deutlich bessere Chancen, qualifizierte Nachwuchskräfte anzusprechen und im Unternehmen zu halten.“

PMC plant, die Fertigung in Eagle mit weiteren Cobots auszustatten. Ziel ist es, bis zu 30 Prozent der Produktionsschritte zu automatisieren. „Unmittelbar nachdem wir Sawyer in der Produktion im Einsatz hatten, war der Effekt für den Geschäftserfolg spürbar,“ so Larry Floyd. „Wir hoffen, diesen Erfolg in naher Zukunft zu verdoppeln.“

Das Video zum Anwenderbeispiel von PMC finden Sie hier.

Für weitere Informationen besuchen Sie unsere Webseite: http://www.rethinkrobotics.com/de

Rethink Robotics transformiert die Fertigungsbranche mit smarten, kollaborativen Robotern. Sein Roboter Sawyer automatisiert Tätigkeiten, die traditionelle Automatisierung bisher nicht abdecken konnte. Sawyer wird durch die Softwareplattform Intera gesteuert und passt sich alltäglichen Handlungsszenarien an, was schnelle Anwendungswechsel ermöglicht. Produzenten aller Art, Größen und Branchen der Fertigungsindustrie erhalten so eine vielseitige Automatisierungslösung, die schnell zu implementieren und leicht zu nutzen ist, mehr Flexibilität gewährt, Kosten reduziert und Innovationen beschleunigt.

Das US-Unternehmen mit Hauptsitz in Boston, Massachusetts, bietet die Rethink-Produkte in Asien, Europa und Nordamerika an. Die Investoren sind Bezos Expeditions, CRV, Highland Capital Partners, Sigma Partners, DFJ, Two Sigma Ventures, GE Ventures und Goldman Sachs. Mehr Informationen über Rethink Robotics sind unter http://www.rethinkrobotics.com/de/, auf dem Twitter-Kanal @RethinkRobotsDE und bei LinkedIn zu finden.

Kontakt
Rethink Robotics
Corinna Voss (HBI GmbH)
Stefan-George-Ring 2
81929 München
089/993887-30
corinna_voss@hbi.de
http://www.rethinkrobotics.com/de/

Wissenschaft Technik Umwelt

Rethink Robotics veröffentlicht Sawyer Software Development Kit für Robotik-Forschung und Hochschulen weltweit

Neue Forschungssoftware unterstützt Gazebo Simulator als Motion Interface

Rethink Robotics veröffentlicht Sawyer Software Development Kit für Robotik-Forschung und Hochschulen weltweit

Studierende experimentieren mit Cobot Sawyer von Rethink Robotics

Boston/München, 7. Februar 2018 – Rethink Robotics stellt heute das neue Software Development Kit (SDK) für seinen kollaborativen Roboter (Cobot) Sawyer™ vor. Das Software-Upgrade wurde speziell für Wissenschaftler und Studierende entwickelt, um Programme auf Sawyer zu testen. Sawyer SDK bietet wissenschaftlichen Forscherteams weltweit sowie Forschungs- und Entwicklungsabteilungen in Unternehmen eine große Bandbreite an Anwendungsmöglichkeiten. Die Software beinhaltet eine verbesserte Kompatibilität mit ROS sowie aktuelle Open Source Robotik-Tools und ermöglicht Spitzenforschung auf dem Gebiet der Robotik mit einer kostengünstigen Lösung.

Sawyer SDK umfasst eine Reihe erweiterter Features, die es dem Nutzer ermöglichen, die Interaktion des Roboters mit seiner Umgebung zu visualisieren und zu steuern. Die Software ist mit dem häufig verwendeten Gazebo Simulator integrierbar, der den Roboter und seine Interaktion mit der Umwelt simuliert und es Forschern ermöglicht, Programme zuerst in der Simulation zu testen, bevor sie sie auf den Roboter aufspielen. Sawyers Integration mit Gazebo ist vollständig Open-Source-basiert. Dadurch können Studierende Simulationen von ihrem Laptop aus durchführen, bis sie so weit sind, die Programme in Echtzeit auf dem Roboter zu testen. Dank dieser Herangehensweise können Lehrkräfte ihren Studierenden Zugang zu Rethink Robotics branchenführender Cobot-Technologie ermöglichen.

Neben der Gazebo-Anbindung umfasst Sawyer SDK außerdem ein neues Motion Interface, mit dem Forscher den Roboter im kartesischen Raum programmieren können. Diese Weiterentwicklung vereinfacht die Bewegungsplanung auch für Programmierer ohne dezidierten Robotik-Hintergrund. Das Software-Update ermöglicht es Wissenschaftlern, Widerstand und Force Control noch wirksamer einzusetzen. Sawyer SDK unterstützt zudem das ClickSmart™ Greifer-Set von Rethink Robotics, das Teil der vollintegrierten Robotiklösung ist.

„Die Roboter von Rethink Robotics werden in den renommiertesten Forschungseinrichtungen der Welt eingesetzt. Das bedeutet für uns wertvolles Feedback, was unsere Kunden aus dem Forschungssektor wirklich benötigen“, erklärt Scott Eckert, Präsident und CEO von Rethink Robotics. „Wie bei all unseren SDK-Veröffentlichungen ist es unser Ziel, mit branchenführenden Funktionen Maßstäbe zu setzen, die es Hochschulen und Entwicklungsabteilungen in Unternehmen ermöglichen, die Robotik voranzutreiben und ihre Forschungsergebnisse schneller zu veröffentlichen.“

Zahlreiche Forschungseinrichtungen in den USA und in Europa setzen Sawyer SDK in ihren Robotik-Studiengängen und Forschungsprogrammen ein: darunter die Stanford University, die University of California in Berkeley sowie die École National Supérieure des Arts et Métiers (ENSAM) in Frankreich und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI). Das Vision and Learning Lab der Universität in Stanford arbeitet beispielsweise daran, die Roboter mit unterschiedlichsten Fähigkeiten sowohl für die industrielle als auch für die private Nutzung auszustatten.

„Die Robotik ist ein Bereich, der technologische und ingenieurwissenschaftliche Fähigkeiten mit Kreativität verbindet. Der Einfallsreichtum unserer Studierenden, was man alles mit den Robotern anstellen kann, ist wirklich unglaublich“, so Dr. Animesh Garg, der am Institut für Informatik der Stanford University forscht. Animesh und sein Team lassen Sawyer Aufgaben auf der Basis von Virtual Reality (VR) Input ausführen, wobei die Anwendungen automatisch in einfachere Bestandteile zerlegt werden. Außerdem bringen sie Sawyer bei, Werkzeuge wie Hammer oder Schraubenzieher zu benutzen.

Im Experimental-Robotics-Kurs der Stanford University sollen Studierende über die gängigen Industrieanwendungen hinausdenken. So haben sie Sawyer zum Beispiel beigebracht, zu zeichnen, ein bewegliches Ziel anzuvisieren oder fliegende Drohnen zu verfolgen. Rethink Robotics Sawyer beschleunigt den Lernprozess von Studierende und Lehrenden. Die Veröffentlichung von Sawyer SDK macht ihnen die Arbeit mit Sawyer nun noch leichter.

Das Software Development Kit (SDK) wird für alle Sawyer Cobots ab März 2018 erhältlich sein und sowohl Zugang zur Intera Fertigungs-Software als auch zur SDK-Software ermöglichen.

Zusätzliche Informationen erhalten Sie in unserem Sawyer SDK Wiki.

Rethink Robotics transformiert die Fertigungsbranche mit smarten, kollaborativen Robotern. Sein Roboter Sawyer automatisiert Tätigkeiten, die traditionelle Automatisierung bisher nicht abdecken konnte. Sawyer wird durch die Softwareplattform Intera gesteuert und passt sich alltäglichen Handlungsszenarien an, was schnelle Anwendungswechsel ermöglicht. Produzenten aller Art, Größen und Branchen der Fertigungsindustrie erhalten so eine vielseitige Automatisierungslösung, die schnell zu implementieren und leicht zu nutzen ist, mehr Flexibilität gewährt, Kosten reduziert und Innovationen beschleunigt.

Das US-Unternehmen mit Hauptsitz in Boston, Massachusetts, bietet die Rethink-Produkte in Asien, Europa und Nordamerika an. Die Investoren sind Bezos Expeditions, CRV, Highland Capital Partners, Sigma Partners, DFJ, Two Sigma Ventures, GE Ventures und Goldman Sachs. Mehr Informationen über Rethink Robotics sind unter http://www.rethinkrobotics.com/de/, auf dem Twitter-Kanal @RethinkRobotsDE und bei LinkedIn zu finden.

Kontakt
Rethink Robotics
Corinna Voss (HBI GmbH)
Stefan-George-Ring 2
81929 München
089/993887-30
corinna_voss@hbi.de
http://www.rethinkrobotics.com/de/

Wissenschaft Technik Umwelt

Rethink Robotics veröffentlicht Intera Insights mit 5.2 Software-Update

Kollaborativer Roboter Sawyer liefert Leistungs- und Produktionsdaten in Echtzeit

Rethink Robotics veröffentlicht Intera Insights mit 5.2 Software-Update

München, 7. November 2017 – Rethink Robotics gibt heute die Veröffentlichung von Intera® 5.2, der Erweiterung des eigens für Sawyer™ entwickelten Betriebssystems, bekannt. Intera 5.2 ermöglicht Unternehmen einen besseren Einblick in unternehmenskritische Daten in Echtzeit. Mit Intera 5.2 liefert Rethink Robotics kollaborativer Roboter Sawyer Mitarbeitern und Produktionsleitern wertvolle Daten auf einen Blick – einschließlich Kennzahlen wie z.B. Zyklusdauer, Teileanzahl, Geschwindigkeit und Krafteinwirkung. Damit steht Unternehmen eine einzigartige Vielfalt an Daten und Analysemöglichkeiten zur Verfügung.

Die neue Funktion Intera Insights zeigt wichtige Leistungsindikatoren über ein konfigurierbares Dashboard auf dem On-Board-Display des Roboters an, wodurch sie direkt in der Werkshalle verfügbar sind. Dieselben Daten werden zugleich an die Intera Studio Plattform gesendet, damit alle Mitglieder des Fertigungsteams die Daten einsehen können. Die Software ermöglicht fundiertere Produktionsentscheidungen und spart Unternehmen Zeit und Geld, da sie nicht mehr in ein anderes Datenerfassungssystem investieren oder ein solches erstellen müssen.

„Unternehmen sind heutzutage stark auf Daten angewiesen, um die Leistung ihrer Fabriken zu optimieren und sich an die Marktnachfrage anzupassen“, erklärt Scott Eckert, Präsident und CEO von Rethink Robotics. „Intera Insights gibt ihnen die Fähigkeit, jederzeit über den Status der Produktionslinien informiert zu sein. Wir bieten Unternehmen erstmals die Möglichkeit, Automation durch kollaborative Roboter voranzutreiben und gleichzeitig wertvolle Informationen über ihre Produktionsabläufe zu gewinnen – auf eine Weise, die direkt auf die Produktion abgestimmt ist.“

Intera 5.2 bietet auch umfangreiche Neuerungen für Sawyers Bildverarbeitungsfunktionen. Neben der integrierten Kamera, die bei jedem Sawyer-Roboter Standard ist, haben Hersteller jetzt die Möglichkeit, eine externe Kamera innerhalb weniger Minuten nahtlos zu integrieren. Dadurch profitieren Unternehmen von verbesserter Kameratechnik und können die internen Bildverarbeitungssysteme von Sawyer noch wirksamer einsetzen.

„Mit der Veröffentlichung von Intera 5.2 und Intera Insights erhalten unsere Kunden, darunter einige der weltweit führenden Unternehmen, einen einzigartigen Zugriff auf die Produktionsdaten, die sie benötigen, um KPIs zu erfüllen und ihre Produktionsprozesse zu optimieren“, sagt Antony Lovedale, Managing Director bei Active8Robots aus Großbritannien. „Diese Informationen liefern schon heute einen sofortigen Mehrwert und bereiten gleichzeitig die Innovation von morgen vor.“

„Basierend auf dem Feedback, das wir von unseren Kunden erhalten, steigert unsere Software-Innovation den Mehrwert unseres Roboters Sawyer“, erläutert Eckert. „Wir bringen Datenanalyse sowie die revolutionäre Benutzerfreundlichkeit bei der Implementierung von Bildverarbeitungsprogrammen und Leistungsverbesserungen ein, um unserer Verpflichtung nachzukommen, Sawyer im Laufe der Zeit noch intelligenter, schneller und leistungsfähiger zu machen.“

Intera 5.2 wird für alle existierenden Sawyer-Roboter zum Download zur Verfügung stehen und standardmäßig bei allen neuen Robotern zum Einsatz kommen. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.rethinkrobotics.com/de/.

Bildmaterial zu Intera 5.2 finden Sie hier: ftp://presse.hbi.de/pub/Rethink%20Robotics/Bildmaterial/Intera%205.2/

Ein Video zu Intera Insights ist abrufbar unter: http://www.rethinkrobotics.com/videos/?video=nMmxUmHOUiw

Rethink Robotics transformiert die Fertigungsbranche mit smarten, kollaborativen Robotern. Sein Roboter Sawyer automatisiert Tätigkeiten, die traditionelle Automatisierung bisher nicht abdecken konnte. Sawyer wird durch die Softwareplattform Intera gesteuert und passt sich alltäglichen Handlungsszenarien an, was schnelle Anwendungswechsel ermöglicht. Produzenten aller Art, Größen und Branchen der Fertigungsindustrie erhalten so eine vielseitige Automatisierungslösung, die schnell zu implementieren und leicht zu nutzen ist, mehr Flexibilität gewährt, Kosten reduziert und Innovationen beschleunigt.

Das US-Unternehmen mit Hauptsitz in Boston, Massachusetts, bietet die Rethink-Produkte in Asien, Europa und Nordamerika an. Die Investoren sind Bezos Expeditions, CRV, Highland Capital Partners, Sigma Partners, DFJ, Two Sigma Ventures, GE Ventures und Goldman Sachs. Mehr Informationen über Rethink Robotics sind unter http://www.rethinkrobotics.com/de/, auf dem Twitter-Kanal @RethinkRobotsDE und bei LinkedIn zu finden.

Kontakt
Rethink Robotics
Corinna Voss (HBI GmbH)
Stefan-George-Ring 2
81929 München
089/993887-30
corinna_voss@hbi.de
http://www.rethinkrobotics.com/de/

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Kollaborierende Lösungen im Fokus von Produktion und Montage

Cobots und Kontaktaufbau: Universal Robots zieht erfolgreiche Bilanz zur Motek 2017

München/Stuttgart – 06. November 2017 – Wenn das Who“s who der Automatisierungsbranche auf der Motek zusammenkommt, darf Universal Robots natürlich nicht fehlen. Der dänische Pionier im Bereich kollaborativer Robotik präsentierte dort in diesem Jahr erneut einem branchenübergreifenden, industriellen Fachpublikum die neuesten Lösungen für die Produktions- und Montageautomation. Nach besucherstarken Tagen in Stuttgart zieht der weltweite Marktführer gemeinsam mit seinen Technologie- und Entwicklungspartnern zum Ende des Messejahres eine erfolgreiche Bilanz: „Unser Fazit fällt rundum positiv aus“, sagt Helmut Schmid, Geschäftsführer der Universal Robots (Germany) GmbH und General Manager Western Europe. „Im Zentrum unseres Messeauftritts standen Gesamtlösungen aus unserem Ökosystem Universal Robots+. Mit dem gewählten Konzept wollten wir vor allem die Flexibilität und Einfachheit unserer Roboter zum Ausdruck bringen. Und das direkte Feedback auf der Messe hat uns darin bestätigt: Kleine und mittlere Unternehmen sind sich zunehmend der Tatsache bewusst, dass Automatisierung für sie mittlerweile nicht nur eine erschwingliche und realistische Option ist, sondern auch einen echten Wettbewerbsvorteil bedeutet. Immer mehr Unternehmen kommen daher mit ganz gezielten Anfragen und konkreten Vorstellungen zu uns.“

Kollaborierende Roboter dominieren die Motek
Das wachsende Interesse und die steigende Nachfrage nach kollaborierenden Roboterlösungen für die Automatisierung zeigte sich den Besuchern der Motek bei weitem nicht nur auf dem Stand von Universal Robots. Wer das Messegelände erkundete, konnte in fast unzähligen Automationslösungen die große Anwendungsvielfalt der flexiblen und einfach zu programmierenden UR-Roboter live erleben.

Von industrieller Qualitätsprüfung am Stand von Attentra, einem Anbieter von Bildverarbeitungssystemen, über eine Bohr- und Gewindeschneid-Anwendung wie bei Keusch Robotic Systems bis hin zu WMV Robotics, die mobil einsetzbare Robotereinheiten präsentierten – eines war deutlich zu erkennen: „Wo flexibel und kosteneffizient automatisiert wird, ist Universal Robots nicht weit“, sagt Helmut Schmid. „Über ein Dutzend Aussteller haben UR-Applikationen an ihrem Stand präsentiert. Das unterstreicht die Vielseitigkeit und die flexiblen Einsatzfähigkeiten unserer Roboter und ihre Bewährtheit nach nun beinahe neun Jahren am Markt. Wir tragen die Automatisierung in alle Teilbereiche der industriellen Fertigung.“

Gemeinsamer Stand mit UR+ Partnern
Das deutsche Team von Universal Robots war dabei nicht allein auf dem eigenen Messestand. Verschiedene Universal Robots+ Partnerunternehmen stellten gemeinsam mit UR die neuesten Lösungen aus. Unter ihnen waren beispielsweise auch Vertreter der unicam Software GmbH. Sie präsentierten vor Ort OCTOPUZ, ein Tool zur CAD-basierten Offline-Roboter-Programmierung und -Simulation, das seit Anfang 2017 bereits fester Bestandteil im Showroom des wachsenden Entwickler-Ökosystems ist. Johannes Krebs, Geschäftsführer des Universal Robots+ Partners, resümiert: „Die Zusammenarbeit mit UR auf der Messe ist so unkompliziert wie die Cobots selbst. Universal Robots+ als Ökosystem und Entwicklerplattform ermöglichte uns, ein zusätzliches OCTOPUZ AddOn aus dem Konzeptstadium zu heben und unser Tool für UR-Anwender Realität werden zu lassen. Damit können Endanwender und Integratoren jetzt alles von einfachen bis hin zu sehr komplexen Roboterprogrammen ganz einfach offline erzeugen und simulieren. Unvorhergesehene Faktoren bei der tatsächlichen Inbetriebnahme eines Robotersystems werden damit auf das absolute Minimum reduziert und der Integrationsprozess verkürzt und vereinfacht – ganz unkompliziert eben.“
Ein weiterer Partner vor Ort war Weiss Robotics. „Dadurch, dass wir unsere innovativen Greifer und Kraftmomentensensoren gemeinsam mit Universal Robots präsentiert haben, konnten wir dem Publikum ganzheitliche, konkrete Problemlösungsmöglichkeiten aufzeigen“, sagt Geschäftsführer Karsten Weiss. „So konnten wir viele Messebesucher von der einfachen Installation und Inbetriebnahme dieser integrierten Lösung überzeugen.“

Universal Robots wurde 2005 von Esben H. Østergaard, dem heutigen CTO des Unternehmens, mit gegründet: Seine Vision war es, Robotertechnologie, durch die Entwicklung leichter, benutzerfreundlicher sowie preisgünstiger und flexibler Industrieroboter, die ein sicheres Arbeiten ermöglichen, allen zugänglich zu machen. Seit der erste Roboter 2008 auf den Markt kam, hat das Unternehmen ein beträchtliches Wachstum erfahren und verkauft seine benutzerfreundlichen Roboterarme mittlerweile weltweit in über 50 Ländern. Universal Robots, dem Unternehmen Teradyne Inc. zugehörig, hat seinen Unternehmenssitz im dänischen Odense und verfügt zudem über regionale Niederlassungen in den USA, Spanien, Deutschland, Italien, der Tschechischen Republik, China, Singapur, Indien, Japan, Taiwan und Südkorea. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.universal-robots.com/de

Firmenkontakt
Universal Robots GmbH
Helmut Schmid
Baierbrunner Straße 15
81379 München
089 1218972-0
ur.we@universal-robots.com
http://www.universal-robots.com/de

Pressekontakt
Maisberger GmbH
Nikolaus Schreck
Claudius-Keller-Straße 3c
81669 München
004989419599-17
universalrobots@maisberger.com
http://www.maisberger.de/

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Do It Yourself: Kollaborative Robotik aus dem Baukasten

Universal Robots auf der Motek 2017 (09.10.-12.10.2017) in Stuttgart

Do It Yourself: Kollaborative Robotik aus dem Baukasten

München/Stuttgart – 17. August 2017 – Auf der Motek 2017, der internationalen Fachmesse für Produktions- und Montageautomatisierung, zeigt Universal Robots (UR), wie einfach, vielseitig und individuell komplette Automationslösungen bereits heute mittels Plug&Play-Komponenten realisiert werden können. Der dänische Pionier und Marktführer im Bereich kollaborativer Robotik präsentiert in Stuttgart (Halle 7, Stand 7304) sechs praxisnahe Roboterapplikationen aus seinem Entwickler-Ökosystem Universal Robots+ sowie zusätzlich die Online-Schulungsplattform Universal Robots Academy.

Ein Werkzeugkoffer für passgenaue Roboterapplikationen
„Unser Messeauftritt steht ganz im Zeichen des „Do it yourself“-Ansatzes von UR“, sagt Helmut Schmid, Geschäftsführer der Universal Robots (Germany) GmbH und General Manager Western Europe. „Unser Ziel ist es, alles rund um kollaborative Robotertechnologie so einfach implementierbar und flexibel zu gestalten, dass wirklich jeder mit ihr umgehen kann. Und zwar im Handumdrehen und ohne tiefgreifende Programmierkenntnisse.“ Hierfür sind alle Roboter auf dem Messestand mit konkreten Applikationen aus dem UR+ Showroom ausgestattet.

Benutzerfreundlichkeit als Markenzeichen
-So zeigt Universal Robots auf der Motek am Beispiel eines UR3, ausgestattet mit einer Plug&Play-Kamera von SICK, wie sich die Umsetzung einer einfachen Pick&Place-Anwendung mit nur zwei Tastendrücken realisieren lässt.
-Außerdem können Messebesucher mit einer Software des Unternehmens Octopuz offline eigene Applikationen programmieren, diese anschließend auf einen UR-Roboter übertragen und „live“ gehen lassen.
-Ein an einem weiteren UR3 montierter Kraft-Momenten-Sensor von Weiss Robotics zeigt, wie sich die Kraftmessung des Roboters enorm verfeinern lässt, ohne dass sich dadurch für den Anwender etwas an der Bedienung ändert.
-Ein UR10 hingegen bekommt ein neues Kleid für die Motek: Umhüllt mit der taktilen Sensorhaut Airskin nimmt er geringste Widerstände wahr und bietet absolute Sicherheit – selbst bei maximaler Geschwindigkeit.
-In einer ausgestellten Pick&Place-Anwendung ist dank der im innovativen Vakuumgreifer „Schmalz CobotPump“ direkt integrierten Vakuum-Pumpe keine zusätzliche Schlauchlegung bei der Integration notwendig.
-Eine Palettierungsanwendung rundet den UR-Messeauftritt schließlich ab. Das Praxisbeispiel ist besonders für Vertreter aus der Logistik- und Verpackungsbranche interessant, die die Vorteile der kollaborativen Robotik zunehmend für sich entdeckt.

Jeder kann einen Roboter programmieren
Mit der Universal Robots Academy ist ein weiterer zentraler Bestandteil der „Do it yourself“-Strategie von UR in Stuttgart mit dabei: Die kostenlose und frei zugängliche Online-Schulungsplattform macht die Inbetriebnahme und Programmierung der „Cobots“ noch einfacher zu erlernen. Hürden hinsichtlich Zeit und Kosten bei der Integration von Automatisierungslösungen werden somit weiter gesenkt.

Vertriebspartner mit eigenen Applikationen
Nicht nur Universal Robots selbst, auch seine Partner setzen auf der Motek wieder ein Statement für maximale Praxis- und Kundennähe. So sind auf den Messeständen der FAUDE Automatisierungstechnik GmbH (Halle 7, Stand 7416), der Müller Maschinentechnik GmbH (Halle 3, Stand 3515) sowie der Smart Robotics GmbH (Halle 7, Stand 7303) und bei WMV Robotics (Halle 7, Stand 7421) weitere UR-Roboter in zahlreichen konkreten Anwendungsbeispielen zu sehen.

Universal Robots wurde 2005 von Esben H. Østergaard, dem heutigen CTO des Unternehmens, mit gegründet: Seine Vision war es, Robotertechnologie, durch die Entwicklung leichter, benutzerfreundlicher sowie preisgünstiger und flexibler Industrieroboter, die ein sicheres Arbeiten ermöglichen, allen zugänglich zu machen. Seit der erste Roboter 2008 auf den Markt kam, hat das Unternehmen ein beträchtliches Wachstum erfahren und verkauft seine benutzerfreundlichen Roboterarme mittlerweile weltweit in über 50 Ländern. Universal Robots, dem Unternehmen Teradyne Inc. zugehörig, hat seinen Unternehmenssitz im dänischen Odense und verfügt zudem über regionale Niederlassungen in den USA, Spanien, Deutschland, Italien, der Tschechischen Republik, China, Singapur, Indien, Japan, Taiwan und Südkorea. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.universal-robots.com/de

Firmenkontakt
Universal Robots GmbH
Helmut Schmid
Baierbrunner Straße 15
81379 München
089 1218972-0
ur.we@universal-robots.com
http://www.universal-robots.com/de

Pressekontakt
Maisberger GmbH
Nikolaus Schreck
Claudius-Keller-Straße 3c
81669 München
004989419599-17
universalrobots@maisberger.com
http://www.maisberger.de/