Tag Archives: Cisco

Computer IT Software

Teamwork im Netzwerk: A10 Networks unterstützt Cisco als Lösungsanbieter im Solution Partner Programm

A10 Networks als Aussteller auf der Cisco Live in Berlin

Hamburg/Berlin – 2. Februar 2017 – A10 Networks (NYSE: ATEN), führender Anbieter von Netzwerk- und Sicherheitsanwendungen, präsentiert auf der diesjährigen Cisco Live (20.-24. Februar in Berlin) an Stand E79/E80 (World of Solutions) das gemeinsame Lösungsportfolio zur SSL-Inspektion. A10 Networks ist seit dem vergangenen Jahr Teil des Cisco Solution Partner Programms. Die Thunder Application Delivery Controller (ADC) des Unternehmens sind in die Application Centric Infrastucture von Cisco integriert.

Eine Studie von A10 Networks hatte kürzlich ergeben, dass der zunehmende Einsatz von Verschlüsselungstechnologie zu einem Anstieg von Cyberattacken führt, da Malware immer häufiger in verschlüsseltem Datenverkehr versteckt wird. Entfällt die SSL-Inspektion wird der Datenverkehr beim Transfer ins Netzwerk nicht entschlüsselt und geprüft. So kann Schadsoftware unentdeckt erheblichen Schaden anrichten.

Durch den Einsatz leistungsstarker Lösungen für die Anwendungsbereitstellung lässt sich die SSL-Inspektion durchführen, ohne dass die Performance gemindert wird. A10 Networks gibt vier Empfehlungen für die wichtigsten Funktionen eines Application Delivery Controllers (ADC):

1.Teamwork: Der ADC sollte die Kapazitäten der installierten Sicherheitsanwendungen (zum Beispiel der Firewall) nutzen, die den entschlüsselten Traffic auch prüfen. Damit bekommen Unternehmen die nötige Sicherheit, ohne dass die Performance durch rechenintensive SSL-Ent- und -Verschlüsselungsprozesse beeinträchtigt wird.
2.Transparenz: Um SSL-Traffic abzufangen, sollte der ADC als transparenter SSL Proxy agieren.
3. Skalierbarkeit: Der ADC sollte Load Balancing Features haben, die Hochverfügbarkeit und Skalierbarkeit ermöglichen, um weitere Sicherheitslösungen einsetzen zu können und einen höheren Durchsatz zu erreichen.
4. Monitoring: Zudem sollte der ADC über Monitoring-Funktionen verfügen, die sicherstellen, dass die Sicherheits-Gateways wie gewohnt reagieren und die Vorgaben für Performance und Latenzen eingehalten werden.

Weitere Informationen zum Thema sind auf dem deutschen Security Hub von A10 Networks verfügbar: http://securityhub.a10networks.com/teamwork-im-netzwerk-2209149039.html
Die Ansprechpartner von A10 Networks stehen am Stand gerne für Gespräche bereit.

A10 Networks (NYSE: ATEN) ist ein führender Anbieter von Netzwerk- und Sicherheits-anwendungen und bietet eine Reihe von leistungsstarken Netzwerkapplikationslösungen, die Unternehmen helfen, ihre Rechenzentrumsanwendungen und Netzwerke hochverfügbar, schneller und sicherer zu machen. Das Unternehmen wurde 2004 gegründet und ist in San Jose, Kalifornien ansässig. A10 Networks hat weitere Niederlassungen weltweit. Mehr Informationen sind unter www.a10networks.com und bei @A10Networks abrufbar.

Firmenkontakt
A10 Networks
Annette Scheffler
Barkhausenweg 11
22339 Hamburg
+49 40 533 27 462
ascheffler@a10networks.com
http://www.a10networks.com

Pressekontakt
HBI PR&MarCom GmbH
Agnes Kultzen
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+49 (0)89/ 99 38 87 29
+49 89 930 24 45
agnes_kultzen@hbi.de
http://www.hbi.de

Computer IT Software

Jabra CC Agent-App: Branchenweit erste Contact Center Integration für Cisco Finesse

Mehr Effizienz und intuitive Bedienung für Nutzer der Cisco Contact Center Plattform

Jabra CC Agent-App: Branchenweit erste Contact Center Integration für Cisco Finesse

(Bildquelle: Jabra/GN Netcom)

Rosenheim, 20. Dezember 2016. Als erster Anbieter hat Jabra sein umfassendes Portfolio professioneller Sound-Lösungen in die Cisco Finesse Plattform integriert. Dafür hat der Sound-Experte seine neue Jabra Contact Center Agent-App konzipiert: Sie bietet Nutzern individuell programmierbare Funktionen, die sie über die Headset-Bedieneinheit steuern können. Die Jabra CC Agent-App läuft unter Cisco Contact Center Enterprise, Cisco Package Contact Center Enterprise und Cisco Contact Center Express mit Cisco Finesse als Agent und Supervisor-Desktop.

Sound-Experte Jabra bietet Nutzern der Cisco Finesse Plattform ab sofort mehr Effizienz: Die neue Jabra Contact Center Agent-App unterstützt Nutzer mit zwei wichtigen Funktionen: Zum einen können Contact Center Mitarbeiter ihren Status einfach und schnell von „Bereit“ auf „Nicht bereit“ ändern. Dazu drücken sie eine spezielle Taste an der Bedieneinheit ihres Headsets. Dadurch können sich Nutzer besser auf ihre Aufgaben konzentrieren und ungestörter arbeiten. Zum anderen lassen sich Gespräche auf Knopfdruck am Headset jederzeit aufzeichnen, um sie zu analysieren oder für Trainingszwecke auszuwerten. Außerdem können sich Contact Center Mitarbeiter mit nur einem Klick am Jabra-Headset ausloggen. Indem sich häufig verwendete Anruffunktionen einfach über die Headset-Bedieneinheit steuern lassen, können Nutzer der Cisco Finesse Lösung effizienter arbeiten.

Steigerung der Produktivität

Cisco Finesse ist eine Desktop-Lösung der neuesten Generation. Sie bietet Agenten und Supervisoren verbesserte Collaborations-Erfahrung für die unterschiedlichen Kanäle, auf denen Unternehmen im Kundenservice interagieren. Die Lösung hilft, die Kundenerfahrung zu verbessern. Mit ihrem benutzerzentrierten Design steigert sie zugleich die Mitarbeiterzufriedenheit.

In ihrer Studie „Produktivität in Büroumgebungen – Herausforderungen im Jahr 2015“ unterstreicht Jabra die Bedeutung von konzentriertem Arbeiten und produktiver Zusammenarbeit. Dabei hob der Sound-Experte das Paradoxon hervor, dass Unternehmen versuchen, produktive Arbeitsumgebungen zu schaffen, während Mitarbeiter mit Ablenkungen, schlecht organisierten Meetings und ineffizienter Technologie kämpfen. Laut der Untersuchung stehen den produktivsten Contact Center Mitarbeitern die richtigen unterstützenden Technologien zu Verfügung. Sie sind um 28 Prozent zufriedener mit den sie unterstützenden Technologien als die am wenigsten produktivsten Mitarbeiter. Diese ständigen Herausforderungen erschweren das produktive Arbeiten. Unternehmen sollten daher in passende Technologien investieren und Mitarbeiter in ihren Arbeitsweisen und -stilen unterstützen. So schaffen sie eine erfolgreiche Balance von Collaboration und Concentration.

„Mit der Integration der Jabra CC Agent-App in die Cisco Finesse Plattform bringt Jabra einmal mehr eine branchenweit führende Lösung auf den Markt“, sagt Holger Reisinger, Senior Vice President bei Jabra Business Solutions und fährt fort: „Contact Center verändern sich rasant und Mitarbeiter suchen nach Lösungen, ihren Kunden ein besseres Anruferlebnis bieten zu können. Setzen Nutzer professionelle Audio-Geräte ein, können sie mehr aus ihrer Cisco Finesse Lösung herausholen. Deshalb arbeitet Jabra weiterhin eng mit Cisco zusammen, um die Erwartungen der Kunden zu übertreffen.“

Die folgenden professionellen Jabra-Headsets sind mit der Cisco Finesse Plattform kompatibel:
Die Headset-Serien Jabra Biz 2300 und 2400 II USB sind speziell für den anspruchsvollen Einsatz in Contact Centern konzipiert. Die Modelle filtern störende Hintergrundgeräusche, bieten Gehörschutz und haben ein geräuschunterdrückendes Mikrofon, das auch auftreffende Atemgeräusche filtert. In Verbindung mit dem Jabra Link260 lassen sich auch alle anderen Jabra-Headsets nutzen.

Die Jabra Contact Center Agent-App lässt sich leicht installieren und konfigurieren. Dazu wird die App auf dem Cisco Finesse Server installiert, auf den PCs der Mitarbeiter läuft eine kleine Konfigurations-komponente, die zentral über den Server verwaltet wird. Die Headsets sind über ihre USB-Schnittstelle mit den PCs verbunden.

Bestehende Kunden und Partner können die Jabra CC Agent-App unter folgendem Link herunterladen: http://www.jabra.com.de/software-and-services/apps/jabra-cc-agent-app
Cisco Kunden können die Jabra Contact Center Agent-App als Pilotprojekt beantragen und kostenlose Jabra Testversionen unter http://www.jabra.com.de/business/for-your-platform/cisco anfragen. Es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Als international führender Entwickler und Hersteller bietet Jabra unter dem Motto „Hear more, do more and be more“ ein umfassendes Portfolio an Kommunikations- und Sound-Lösungen, mit denen Nutzer mehr erreichen können. Mit seinen beiden Geschäftsbereichen für private und geschäftliche Anwender produziert Jabra schnurgebundene und schnurlose Headsets und Freisprechlösungen, die im Büro und unterwegs mehr Bewegungsfreiheit, Komfort und Funktionalität ermöglichen. Weltweit beschäftigt Jabra rund 1.000 Mitarbeiter und hat 2015 einen Jahresumsatz von 3.229 Mio. DKK erwirtschaftet.

Jabra ist der Markenname von GN Audio, einer Tochtergesellschaft von GN Store Nord A/S (GN). Als Teil der GN Group steht Jabra seit fast 150 Jahren für Innovation, Zuverlässigkeit und Bedienkomfort. Das GN Portfolio umfasst einzigartige Sound-Lösungen für den medizinischen, professionellen und privaten Einsatz, mit denen das Leben besser klingt. Dazu nutzt das Unternehmen seine langjährige Erfahrung aus der Forschung, Studienergebnisse und Know-how im Sound-Bereich. GN ist weltweit in mehr als 90 Ländern tätig, beschäftigt über 5.000 Mitarbeiter und ist an der NASDAQ OMX gelistet.

Firmenkontakt
GN Netcom GmbH
Sybille Bloech
Traberhofstraße 12
83026 Rosenheim
49 (0)8031/26510
+ 49 (0)8031/265134
presse@jabra.com
http://www.jabra.com.de

Pressekontakt
epr – elsaesser public relations
Frauke Schütz
Maximilianstraße 50
86150 Augsburg
49 (0)821/4508-7916
fs@epr-online.de
http://www.epr-online.de

Computer IT Software

Controlware ist bester deutscher Cisco Partner in der Kategorie „Architectural Excellence: Enterprise Networks“

Controlware ist bester deutscher Cisco Partner in der Kategorie "Architectural Excellence: Enterprise Networks"

Der Award wurde auf dem Cisco Partner Summit 2016 (San Francisco, 1. – 3. November 2016) übergeben.

Dietzenbach, 15. November 2016 – Controlware, renommierter deutscher Systemintegrator und Managed Service Provider, wurde von Cisco als bester deutscher Partner in der Kategorie „Architectural Excellence: Enterprise Networks“ ausgezeichnet. Der Award würdigt das überaus erfolgreiche Engagement von Controlware bei der Planung und Umsetzung von Cisco Projekten im Bereich anspruchsvoller Enterprise-Architekturen. Die Verleihung erfolgte im Rahmen des Cisco Partner Summits 2016 (1. bis 3. November 2016) in San Francisco.

Mit den jährlichen Cisco Partner Awards werden die erfolgreichsten Channel-Partner weltweit und regional geehrt. Controlware zählt als zertifizierter Cisco Gold Partner seit vielen Jahren zu den führenden deutschen Cisco Partnern. Der Systemintegrator bietet Kunden im Enterprise-Segment das gesamte Cisco Portfolio und plant und realisiert erfolgreich anspruchsvolle Projekte im Netzwerk-, Data Center-, Unified Communications, Security- und IT-Management-Umfeld. Über das klassische Enterprise-Business hinaus unterstützt Controlware Kunden aus den unterschiedlichsten vertikalen Märkten bei der Entwicklung innovativer und sicherer Lösungen für Cloud-, Industrie 4.0- und IoT-Umgebungen sowie bei der Implementierung leistungsfähiger Übertragungsnetze im Medienumfeld.

„Die strategische Zusammenarbeit zwischen Controlware und unserem Team war auch 2016 äußerst erfolgreich, sodass wir im Bereich Enterprise Networks gemeinsam rasant wachsen konnten“, erklärt Oliver Tuszik, Vice President und Vorsitzender der Geschäftsführung von Cisco in Deutschland. „Die Experten von Controlware zeichnen sich durch eine außergewöhnlich hohe technische Kompetenz aus – und fokussieren frühzeitig auch neue Technologien. Kunden werden so stets auf dem neuesten Stand der Technik beraten und finden in Controlware jederzeit einen zukunftssicheren und verlässlichen Partner. Dies spiegelt sich auch in der Zufriedenheit der Kunden wieder.“

Bernd Schwefing, CEO von Controlware, kommentiert die Auszeichnung wie folgt: „Es freut uns sehr, dass wir mit Cisco im Enterprise-Markt viele technologisch anspruchsvolle Projekte realisiert haben. Gerade im Bereich Software Defined Networking hat Cisco eine ganze Reihe spannender und innovativer Neuentwicklungen vorgestellt, mit denen wir uns in diesem attraktiven Wachstumsmarkt überaus erfolgreich positionieren konnten. Wir werden unsere enge Partnerschaft auch 2017 kontinuierlich ausbauen – und so gemeinsam die Weichen für ein weiteres nachhaltiges Wachstum stellen.“

Über Controlware GmbH
Die Controlware GmbH, Dietzenbach, ist einer der führenden unabhängigen Systemintegratoren und Managed Service Provider in Deutschland. Das 1980 gegründete Unternehmen entwickelt, implementiert und betreibt anspruchsvolle IT-Lösungen für die Data Center-, Enterprise- und Campus-Umgebungen seiner Kunden. Das Portfolio erstreckt sich von der Beratung und Planung über Installation und Wartung bis hin zu Management, Überwachung und Betrieb von Kundeninfrastrukturen durch das firmeneigene ISO 27001-zertifizierte Customer Service Center. Zentrale Geschäftsfelder der Controlware sind die Bereiche Network Solutions, Unified Communications, Information Security, Application Delivery, Data Center & Cloud sowie IT-Management. Controlware arbeitet eng mit national und international führenden Herstellern zusammen und verfügt bei den meisten dieser Partner über den höchsten Zertifizierungsgrad. Das mehr als 600 Mitarbeiter starke Unternehmen unterhält ein flächendeckendes Vertriebs- und Servicenetz mit 16 Standorten in DACH. Im Bereich der Nachwuchsförderung kooperiert Controlware mit sechs renommierten deutschen Hochschulen und betreut durchgehend um die 50 Auszubildende und Studenten. Zu den Tochterunternehmen der Controlware Gruppe zählen die Controlware GmbH, die ExperTeach GmbH, die Networkers AG und die Productware GmbH.

Firmenkontakt
Controlware GmbH
Stefanie Zender
Waldstraße 92
63128 Dietzenbach
06074 858-246
stefanie.zender@controlware.de
http://www.controlware.de

Pressekontakt
H zwo B Kommunikations GmbH
Michal Vitkovsky
Am Anger 2
91052 Erlangen
09131 / 812 81-0
info@h-zwo-b.de
http://www.h-zwo-b.de

Auto Verkehr Logistik

carIT-Kongress 2016: Die IT für die Mobilität von morgen

carIT-Kongress 2016: Die IT für die Mobilität von morgen

Auf dem carIT-Kongress präsentieren IT-Dienstleister ihre Lösungen für die Mobilität von morgen. (Bildquelle: Claus Dick)

Die Mobilität der Zukunft ist ohne Zweifel digital. Egal ob das vernetzte Auto, automatisiertes Fahren oder Elektromobilität – alles baut auf digitalen Technologien und Geschäftsmodellen auf. Für die neuen Formen der Fortbewegung müssen stabile IT-Infrastrukturen etabliert und riesige Datenmengen analysiert werden. Auf dem carIT-Kongress am 28. September 2016 im Rahmen der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover zeigen die großen IT-Dienstleister, welche Antworten sie für die Herausforderungen der Future Mobility gefunden haben.

Oliver Bahns, Senior Vice President Connected Car der Deutschen Telekom, erläutert in seinem Vortrag, wie optimale Netzbedingungen automatisiertes Fahren und intelligente Verkehrssteuerung in Echtzeit möglich machen. Ein Teilaspekt ist auch das Parken: Die Deutsche Telekom will hier mit einem integrierten Ansatz für Kommunen, Parkplatzbetreiber und Autofahrer ein neues Ende-zu-Ende Dienstleistungspaket aufbauen.

Im Beitrag von Macario Namie, Head of IoT Strategy bei Cisco Jasper, geht es um die Transformation der Services im Connected Car. Namie erläutert den Aufbau von internetbasierten Geschäftsmodellen rund um diese neuen Dienste und welche Infrastrukturen vonnöten sind, um das Auto zu einem Device des Internet der Dinge zu entwickeln.

Martin Risau, Senior Vice President Analytics and Data Management bei Hewlett Packard Enterprise, widmet sich einer zentralen Grundbedingung des autonomen Fahrens: Die Analyse großer Datenmengen. Für die Technologie werden neue Lösungsansätze für die Messdatenspeicherung, -auswertung und Datenlogistik im Entwicklungsprozess notwendig. Der Vortrag zeigt Herausforderungen und Herangehensweisen zum Aufbau einer integrierten und verteilten Analyticsplattform, die in der Lage ist, relevante Daten zu identifizieren, schnell nutzbar zu machen und die Ergebnisse für Re-Konfigurationen innerhalb der Testzyklen anzuwenden.

Die Mobilitätsbranche steht wie noch nie zuvor unter massiven Veränderungsbewegungen: beginnend mit der Diversifizierung der Antriebsarten, über den Wandel vom Besitzen zum Nutzen bis hin zu dem tatsächlichen Erwachen des automatischen Fahrens. Dr. Jan Wehinger, Senior Manager bei MHP, beleuchtet deshalb in seinem Vortrag die Neuverteilung der Mobilitätsdividende. Denn völlig neue Geschäftsmodelle werden denkbar, diese müssen sich aber erfolgreich in die Sachzwänge der Plattformökonomie fügen.

Weitere Top-Referenten auf dem carIT-Kongress 2016 sind:

– Johann Jungwirth, Chief Digital Officer, Volkswagen Group
– Dieter May, Senior Vice President Digital Services und Business Models, BMW Group
– Daniela Gerd tom Markotten, Leiterin Digital Solutions and Services, Mercedes-Benz LKW
– Torsten Mlasko, Geschäftsführer der Bosch SofTec GmbH, Car Multimedia
– Dirk Ahlborn, CEO Hyperloop Transportation Technologies
– Markus Lipinsky, Leiter Business Solutions and Telematics, MAN Truck und Bus AG
– Prof. Dr. Stefan Bratzel, Direktor Center of Automotive Management
– Bernhard Rohleder, CEO Bitkom e.V.
– Dr. Joachim Damasky, Geschäftsführer Technik und Umwelt VDA – Verband der Automobilindustrie
– Startup Factory:
Michael Zoelzer, Mitbegründer und Chief Operating Officer, WearHealth
Anurag Singh Rathor, Founder & CEO, Zify Carpool

Der carIT-Kongress ist mit 500 Teilnehmern die größte Veranstaltung zum Top-Thema der Branche. Kooperationspartner sind der Verband der Automobilindustrie (VDA) und der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM). Interessierte können sich hier für den Kongress registrieren.

Die Automobilindustrie ist die anspruchsvollste Branche der Welt. Die Informationstechnologie ist der Nervenstrang der Branche. automotiveIT und carIT berichten aus der Branche für die Branche und wurden als Fachmedium des Jahres ausgezeichnet oder nominiert.

Firmenkontakt
Media-Manufaktur GmbH
Fabian Müller
Liebigstraße 2
30982 Pattensen
05101/99039-60
05101/99039-61
verlag@media-manufaktur.com
http://mediamanufaktur.com/

Pressekontakt
Media-Manufaktur GmbH
Hilmar Dunker
Liebigstraße 2
30982 Pattensen
05101/99039-91
05101/99039-61
redaktion@car-it.com
http://www.car-it.com/

Computer IT Software

A10 Networks lädt zur Affinity Partnerveranstaltung nach München

Neue Partnerschaften für den Application Delivery Spezialisten

A10 Networks lädt zur Affinity Partnerveranstaltung nach München

(Bildquelle: @ A10 Networks)

Hamburg – 12. September 2016 – A10 Networks (NYSE: ATEN), führender Anbieter von Netzwerk- und Sicherheitsanwendungen, lädt alle aktuellen und zukünftigen Vertriebspartner zu seiner alljährlich stattfindenden Partnerveranstaltung nach München ein. Am 22. September werden im INNSIDE München-Schwabing Referenzprojekte sowie technologische Neuheiten anhand von Live-Demos präsentiert.

Um seine Händler besser zu unterstützen, stellte A10 Networks sein zunächst in Nordamerika eingeführtes „Affinity Partner Programm“ im vergangenen Jahr auch in Deutschland vor. Hierzulande hat der Hersteller derzeit rund 20 aktive Partner.

Im Rahmen der Veranstaltung kündigt A10 Networks auch eine neue Partnerschaft mit Cisco Systems an. Stefan Dürnberger, Consulting Systems Engineer bei Cisco Deutschland, wird auf der Partnerveranstaltung das Cisco Solution Partner Programm vorstellen, dem A10 Networks kürzlich als Lösungsanbieter beigetreten ist.

„Wir haben bereits in der Vergangenheit erfolgreich mit Cisco zusammengearbeitet. Unser Thunder Application Delivery Controller (ADC) ist in die Application Centric Infrastucture von Cisco integriert. Als Teil des Solution Partner Programms können wir unsere Zusammenarbeit noch weiter ausbauen“, kommentiert Michael Scheffler, Vice President Central bei A10 Networks.

A10 Networks (NYSE: ATEN) ist ein führender Anbieter von Netzwerk- und Sicherheits-anwendungen und bietet eine Reihe von leistungsstarken Netzwerkapplikationslösungen, die Unternehmen helfen, ihre Rechenzentrumsanwendungen und Netzwerke hochverfügbar, schneller und sicherer zu machen. Das Unternehmen wurde 2004 gegründet und ist in San Jose, Kalifornien ansässig. A10 Networks hat weitere Niederlassungen weltweit. Mehr Informationen sind unter www.a10networks.com und bei @A10Networks abrufbar.

Firmenkontakt
A10 Networks
Annette Scheffler
Barkhausenweg 11
22339 Hamburg
+49 40 533 27 462
ascheffler@a10networks.com
www.a10networks.com

Pressekontakt
HBI PR&MarCom GmbH
Agnes Kultzen
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+49 (0)89/ 99 38 87 29
+49 89 930 24 45
agnes_kultzen@hbi.de
http://www.hbi.de

Computer IT Software

carIT Startup Factory powered by Cisco: Jetzt bewerben!

carIT Startup Factory powered by Cisco: Jetzt bewerben!

Rund 500 Top-Manager aus den Bereichen Connected Car und Mobility aus der Autobranche sowie die wichtigsten CIOs und CDOs der Automobilhersteller und deren Zulieferer treffen sich am 28. September 2016 auf dem carIT-Kongress im Rahmen der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover. Zu den hochkarätigen Referenten zählen unter anderem Johann Jungwirth, Leiter Digitalisierungsstrategie der Volkswagen AG, Dieter May, Senior Vice President Digital Services and Business Models der BMW Group, oder Dirk Ahlborn, Hyperloop Transportation Technologies.

In diesem Umfeld geben Cisco und carIT zwei Startups die Chance, den Top-Entscheidern der Branche das eigene Unternehmen zu präsentieren.

Euer Startup ist thematisch in den Bereichen autonomes Fahren, Connected Car/Mobility oder Elektromobilität unterwegs? Bewerbt euch jetzt bei der carIT Startup Factory powered by Cisco: Unter allen Teilnehmern wählt eine Jury bestehend aus einem Experten von Cisco und unserer Redaktion die zwei innovativsten Startups aus. Diese bekommen die Gelegenheit, auf der Bühne des carIT-Kongresses ihre Vision zu präsentieren. Im Pecha Kucha-Verfahren gilt es hier, den Top-Entscheidern aus Automotive und IT die eigene Geschäftsidee nahezubringen, um bei den großen Unternehmen einen Fuß in die Tür zu bekommen.

Neben der Ankündigung der Jungunternehmen in Veröffentlichungen zur Veranstaltung erhalten die beiden Gewinner weitere hochwertige Marketing-Möglichkeiten im Wert von 25.000 Euro. Hierzu zählen eine einwöchige Bannerpräsenz auf www.car-it.com, eine Anzeige im automotiveIT Daily Newsletter sowie eine halbseitige Print-Anzeige im carIT-Magazin, welche auf dem Kongress ausliegen wird. Zur Veranstaltung erhalten die beiden Gewinnerteams zudem jeweils eine Freikarte für eine Begleitperson des Speakers und eine gemeinsame Standpräsenz in der Lobby, um mit den Kongressteilnehmern ins Gespräch zu kommen.

Weitere Informationen sowie die Möglichkeit zur Teilnahme an der carIT Startup Factory 2016 powered by Cisco sowie dem New Mobility World Lab16 findet Ihr HIER .

Die Automobilindustrie ist die anspruchsvollste Branche der Welt. Die Informationstechnologie ist der Nervenstrang der Branche. automotiveIT und carIT berichten aus der Branche für die Branche und wurden als Fachmedium des Jahres ausgezeichnet oder nominiert.

Kontakt
Media-Manufaktur GmbH
Dominik Ortlepp
Liebigstraße 2
30982 Pattensen
05101-99039-60
ortlepp@automotiveit.eu
http://www.automotiveIT.eu

Computer IT Software

Innovative Collaboration Cloud Services: Controlware nimmt Fahrt auf mit Cisco Spark

Dietzenbach, 21. Juni 2016 – Controlware, renommierter deutscher Systemintegrator und Managed Service Provider, berät Unternehmen beim Einsatz von Cisco Spark. Die Cloud-basierte Collaboration-Lösung führt Telefonie-, Video- und Web-Meeting-Services in einer einheitlichen und sicheren Plattform zusammen.

Die Collaboration Cloud von Cisco stellt die Services Spark Messaging, Spark Meeting und Spark Calling zur Verfügung und ermöglicht es, Sprach- und Videoanrufe sowie Web-Meetings mit hunderten Teilnehmern über eine durchgängige Unified Communications (UC)- Plattform abzuwickeln. Das konsequent umgesetzte UC-as-a-Service-Modell stellt dabei sicher, dass das Nutzererlebnis und die Service-Qualität auf allen Endgeräten gleichbleibend hochwertig sind. Den gewünschten Leistungsumfang können die Anwender in der Cloud einfach und schnell selbst definieren. Hierfür wird der Amtszugang (Hybrid oder Cloud) festgelegt und ausgewählt, welche Messaging- und Meeting-Features gewünscht sind. Weitere Optionen lassen sich jederzeit hinzubuchen.

Mit Room OS und Phone OS, einer innovativen Erweiterung der Endgeräte-Firmware, ermöglicht Cisco darüber hinaus eine schnelle und unkomplizierte Registrierung von Telefon- und Video-Endpunkten per Plug-and-Play an der Spark Cloud. Videofähige Endgeräte können dabei ganz einfach über von Spark bereitgestellte QR-Codes am System angemeldet werden.

Hybrider Betrieb am Cisco Unified Communications Manager
Wichtig für Unternehmen, die eine schrittweise Migration in die Cloud anstreben: Cisco Spark kann optional auch als Ergänzung des Cisco Unified Communications Managers integriert werden. Auf diese Weise lassen sich vorhandene Cisco Telefone oder Videokonferenzsysteme ohne aufwendige Neukonfiguration weiter verwenden, um das Potenzial der laufenden Investitionen optimal auszuschöpfen – ein späteres Upgrade auf die Cloud-Collaboration-Plattform ist jederzeit möglich.

Spark for Developers
Auch für Systemintegratoren und Software-Entwickler eröffnen sich ganz neue Möglichkeiten: Cisco hat die APIs der Plattform offengelegt und Entwicklern frei zugänglich gemacht. IT-Dienstleister können die Services somit optimal in die Umgebung ihrer Kunden integrieren und flexibel an deren Anforderungen anpassen. Interessante Perspektiven sind etwa der Einsatz von Spark in BYOD- oder IoT-Umgebungen. Produzierende Unternehmen haben damit die Option, mithilfe der Kollaborationsplattform beispielsweise Maschinen so zu vernetzen, dass diese im Rahmen des Desaster-Managements Ausfälle, Fehlfunktionen, Reports und Videobilder automatisch an die zuständigen Ansprechpartner weiterleiten. Die Mitarbeiter können sich daraufhin ad hoc mit nur einem Klick per Audio oder Video verbinden, völlig unabhängig vom gerade verwendeten Endgerät.

„Cisco Spark ermöglicht es Unternehmen, geräte- und ortsunabhängig mit Kollegen, Kunden und Partnern zu kommunizieren. Die Kommunikation wird dabei über offene Schnittstellen nahtlos in die Geschäftsprozesse integriert. Auf diese Weise können Unternehmen ihre UC-Services effizient in die Cloud auslagern – und sich ganz auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren“, so Rouven Ashauer, Solution Manager Unified Communications bei Controlware. „Die Plattform ist dabei für einen einfachen Einstieg optimiert. Gerade der kostenfreie Basis-Account macht es den Entscheidern leicht, sich vorab mit der Technologie zu beschäftigen und deren Potenzial in Ruhe auszuloten. Wir sind überzeugt, dass Cisco Spark die Kommunikationslandschaften vieler Unternehmen neu definieren wird – und freuen uns darauf, unsere Kunden schon bald beim Einstieg zu unterstützen.“

Über Controlware GmbH
Die Controlware GmbH, Dietzenbach, ist einer der führenden unabhängigen Systemintegratoren und Managed Service Provider in Deutschland. Das 1980 gegründete Unternehmen entwickelt, implementiert und betreibt anspruchsvolle IT-Lösungen für die Data Center-, Enterprise- und Campus-Umgebungen seiner Kunden. Das Portfolio erstreckt sich von der Beratung und Planung über Installation und Wartung bis hin zu Management, Überwachung und Betrieb von Kundeninfrastrukturen durch das firmeneigene ISO 27001-zertifizierte Customer Service Center. Zentrale Geschäftsfelder der Controlware sind die Bereiche Network Solutions, Unified Communications, Information Security, Application Delivery, Data Center und IT-Management. Controlware arbeitet eng mit national und international führenden Herstellern zusammen und verfügt bei den meisten dieser Partner über den höchsten Zertifizierungsgrad. Das rund 600 Mitarbeiter starke Unternehmen unterhält ein flächendeckendes Vertriebs- und Servicenetz mit 15 Standorten in DACH. Im Bereich der Nachwuchsförderung kooperiert Controlware mit sechs renommierten deutschen Hochschulen und betreut durchgehend um die 50 Auszubildende und Studenten. Zu den Tochterunternehmen von Controlware zählen die Networkers AG, die ExperTeach GmbH und die Productware GmbH.

Firmenkontakt
Controlware GmbH
Stefanie Zender
Waldstraße 92
63128 Dietzenbach
06074 858-246
stefanie.zender@controlware.de
http://www.controlware.de

Pressekontakt
H zwo B Kommunikations GmbH
Michal Vitkovsky
Am Anger 2
91052 Erlangen
09131 / 812 81-0
info@h-zwo-b.de
http://www.h-zwo-b.de

Computer IT Software

Zertifizierte Kompetenz: NETFOX AG baut Brücken für KMU und Öffentlichen Dienst bei der Digitalisierung

Das IT-Systemhaus NETFOX AG ist seit Ende April 2016 Cisco® Gold Partner

Zertifizierte Kompetenz: NETFOX AG baut Brücken für KMU und Öffentlichen Dienst bei der Digitalisierung

Das IT-Systemhaus NETFOX AG aus Kleinmachnow ist Cisco® Gold Partner

Kleinmachnow, Mai 2016 – Das IT-Systemhaus NETFOX AG ist seit Ende April 2016 Cisco® Gold Partne r und damit vom führenden Netzwerkausrüster mit dessen wertvollstem Zertifikat ausgezeichnet. Nur 25 Unternehmen in Deutschland sind Gold-zertifizierte Partner, nur drei davon in Berlin und in den neuen Bundesländern. Für Kunden der auf kleinere und mittelgroße Unternehmen spezialisierten NETFOX AG bedeutet die Auszeichnung im Rahmen des Cisco Partner Channel Programms: Sie haben mit der NETFOX AG einen Partner an ihrer Seite, der sowohl ihre Sprache spricht, als auch die des weltweit führenden Anbieters von Networking-Lösungen.

Insbesondere kleinere und mittlere Unternehmen sowie Verwaltungen in der unmittelbaren Region und den neuen Bundesländern profitieren hiervon. Denn ihnen ist zwar die Wichtigkeit von Digitalisierung und Vernetzung bewusst – der Zugang zu Lieferanten wie Cisco und den technisch oftmals komplexen Lösungen ist nicht immer gegeben. Hier unterstützen die Fachleute der NETFOX AG rund um Themen wie Vernetzung, Rechenzentren, Mobility, IT-Sicherheit und IT-Betrieb ganz gezielt und erschließen Kunden jeglicher Größe diese Segmente und die dazu gehörigen Produkte. Insbesondere IT-Sicherheit und IT-Betrieb gehen Hand in Hand, da der Betrieb umfassender IT-Sicherheitslösungen zumeist spezielles Fachwissen voraussetzt, das selten in kleineren und mittelgroßen Unternehmen sowie Behörden verfügbar ist. Von der NETFOX AG erbrachte Managed Services schließen diese Lücken.
„Kunden können sich dank unserer Auszeichnung zum Cisco Gold Partner darauf verlassen, dass wir umfassend qualifiziert sind für Themen wie Netzwerk, Unified Communication & Collaboration, Lösungen für Rechenzentren oder Video Conferencing“, sagt Ulrich Otto, Vorstandsvorsitzender der NETFOX AG. Denn Cisco unterziehe seine Partner einem aufwendigen Audit nach strengen Richtlinien für Hybrid IT Solutions (Cloud und Managed Services), so Otto weiter.

Als besondere Stärken der NETFOX AG identifizierte der Cisco-Auditor das umfassende Angebot von Managed Services, professionelle Serviceprozesse sowie einen 24×7-Partner-Support. Dazu Torsten Schädler, Regional Partner Business Management bei der Cisco Systems Germany GmbH: „Mit einer Service-Kontinuität von 99,8 Prozent gehört NETFOX zu den weltweit zuverlässigsten Cisco-Partnern“.

Die Auszeichnung durch Cisco ist nicht die erste, die das in Kleinmachnow bei Berlin ansässige IT-Systemhaus einheimst: Zuvor verliehen Focus und Statista bereits den „Wachstumschampion 2016“ . Der jetzt hinzugekommene Cisco-Gold-Staus verschafft der NETFOX AG einen privilegierten Zugang zu Herstellerressourcen, technischem Support, Weiterbildungsmöglichkeiten und speziellen Marketingprogrammen. Von all diesen Vorteilen profitieren wiederum die Kunden des IT-Systemhauses, da Cisco nach eigener Auskunft in den kommenden drei Jahren in Deutschland im Rahmen der Agenda „Deutschland Digital“ 500 Millionen Dollar in die Digitalisierung investieren will. Die Schwerpunkte sollen auf Sicherheit, Cloud Computing und Industrie 4.0 / Internet of Things (IoT) liegen – und damit auf Themen, die die NETFOX AG seit Jahren erfolgreich für Kunden abdeckt.

Übrigens: Dass auch kleine Unternehmen nicht vor technisch komplexen Herausforderungen zurück schrecken sollten, belegt die Cisco-Auszeichnung ebenfalls. Denn die NETFOX AG ist hinsichtlich der Mitarbeiterzahl der wahrscheinlich kleinste Cisco-Gold-Partner weltweit. Was wiederum für das tiefe Verständnis für die Herausforderungen von kleineren und mittleren Unternehmen spricht.

NETFOX versteht sich als IT-Dienstleister der nächsten Generation. Als IT-Systemhaus mit der Erfahrung aus mehr als 25 Jahren Beratung und Betreuung von Hardware, Software und Services bieten wir individuelle unternehmenskritische anspruchsvolle IT-Lösungen. Zu unseren Kunden gehören öffentliche Auftraggeber, Energieversorger und Vertreter aus den Branchen der Forschung und Lehre, des Gesundheitswesens und der Wirtschaft. Im November 2015 wurde NETFOX von FOCUS und dem Statistikunternehmen Statista als der einzige IT-Dienstleister in der Region Berlin-Brandenburg als Wachstumschampion 2016 ausgezeichnet.

Kontakt
NETFOX AG
Tatjana Kassilova
Heinrich-Hertz-Strasse 1b
14532 Kleinmachnow
+49 33203 290-600
tkassilova@netfox.de
http://www.netfox.de

Computer IT Software

Multifunktionslösung für das Telefonmanagement

Kommunikationslösung der Enghouse-Marke Andtek bietet attraktive Migrations- und Upgrade-Möglichkeiten für Snapware-Nutzer.

Multifunktionslösung für das Telefonmanagement

Telefonmanagement für Profis: AND Group von Andtek. Bild: Enghouse AG (Bildquelle: Enghouse AG)

Hallbergmoos, 12. Mai 2016 – Die Andtek GmbH hat ihre Kommunikationslösung AND Group um wesentliche Funktionen erweitert. Davon profitieren insbesondere Nutzer der Software Snapware, die seit Ende letzten Jahres nicht mehr verkauft wird. In Kombination mit Cisco Jabber und dem als APAS bekannten AND Phone Application Server unterstützt AND Group jetzt genau die Funktionen, die Snapware-Anwender schätzen gelernt haben. Weiter bietet die Lösung für CTI und Presence Management eine große Bandbreite zusätzlicher Unified-Communications-Anwendungen, welche die gesamte Umgebung des Cisco Unified Communications Manager deutlich aufwerten.

Anwender von Snapware müssen auch künftig nicht auf den bisherigen Komfort verzichten, denn mit AND Group bietet Andtek eine äusserst attraktive Migrationslösung, die sowohl den gewohnten Leistungsumfang von Snapware abdeckt, als auch reich an weiteren Funktionen ist. Die Software ist leicht skalierbar und hat ein flexibles Lizenzschema.

Der AND Phone Application Server (APAS), auf dem AND Group läuft, bietet in vielfältiger Weise Teamfunktionen, basierend auf IP-Phone, Browser oder Jabber. Verwaltet werden all diese Funktionen zentral durch APAS, der wiederum in den Cisco Communication Manager integriert ist. Vorteil: Jederzeitiger und direkter Zugriff auf alle Funktionen, Aktivitäten und den aktuellen Datenbestand mit permanenter Synchronisierung.

In erster Linie handelt es sich bei den Funktionen, die AND Group bietet, um eine Erweiterung der Möglichkeiten der Rufweiterleitung, Team-Status im sogenannten Gruppendisplay sowie ein automatisiertes System, das Rufnummern durch Namen ersetzt. Praktisch ist auch der Kalendereintrag in Outlook, z.B. für verpasste Anrufe oder nicht erreichte Ziele samt vollständiger Anrufer-Details. Anwender, die AND Group über den Cisco Jabber (webbasierend) nutzen, können mehrere Gruppen frei verwalten und ihren Bedürfnissen entsprechend anlegen.

Voraussetzung für die Migration zu AND Group sind neben der Lizenz der Anwendersoftware lediglich der Cisco Jabber und der Cisco Communication Manager als Voice-Server (die Kompatibilität zu APAS finden Interessenten hier ).

Text und Bild erhalten Sie hier in unserem Presseforum.

Enghouse Interactive ist weltweit einer der führenden Hersteller von flexiblen und skalierbaren Kundeninteraktionslösungen. Die Kerntechnologien umfassen provider- und mandantenfähige Multikanal-Cloud-Contact-Center, Sprachportale für Self Service und IVR sowie intelligente Vermittlungsplatzkonsolen und zugehörige Professional Services, die jede Telefonie-Umgebung vor Ort oder in der Cloud unterstützen. Enghouse Interactive hat Tausende von Kunden weltweit, um die sich ein globales Netz von Partnern und mehr als 750 engagierte Mitarbeiter an 18 internationalen Standorten kümmert. Enghouse Interactive ist die Tochtergesellschaft von Enghouse Systems Limited, einer Software- und Dienstleistungsgesellschaft, die auf der Toronto-Börse (TSX) unter dem Symbol „ESL“ notiert ist. Gegründet im Jahr 1984 ist Enghouse Systems ein nachhaltig profitables Unternehmen, das sowohl organisch als auch durch den Erwerb von hoch angesehenen Spezialisten einschließlich, Andtek, Arc, CosmoCom, Datapulse, IAT Smartdial, IT Sonix, Reitek, Safeharbor, Syntellect, Telrex, Trio, Voxtron und Zeacom gewachsen ist. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.enghouseinteractive.de

Die ANDTEK GmbH, im Jahr 2000 gegründet und seit Oktober 2013 ein Unternehmen von Enghouse Interactive, ist spezialisiert auf intelligente und kundenspezifische Unified-Communications-Anwendungen und -Mehrwertdienste. Die von ANDTEK entwickelten und implementierten Lösungen unterstützen Unternehmen branchenübergreifend bei der Verbesserung von Kommunikationsprozessen und eröffnen innovative Nutzungsmöglichkeiten der IP-Telefonie wie zum Beispiel Sprachaufzeichnung, Präsenzdienste oder Sicherheitsanwendungen. IP-Kommunikations-lösungen von ANDTEK sind unter anderem prädestiniert für Finanzunternehmen, Öffentlichen Dienst, Gesundheitswesen, Handel, Industrie und das Rechtswesen.

Firmenkontakt
Enghouse AG
Astrid Pocklington
Schützenstr. 2
04103 Leipzig
+49 341 415 841 02
astrid.pocklington@enghouse.com
http://www.enghouseinteractive.de

Pressekontakt
Fuchs Pressedienst und Partner
Franz Fuchs
Narzissenstr. 3b
86343 Königsbrunn
+49 8231 609 35 36
info@fuchs-pressedienst.de
http://www.fuchs-pressedienst.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Rockwell Automation und Cisco erhöhen die Sicherheit für das industrielle Internet der Dinge

Die beiden Branchenführer bündeln ihre Kräfte für verbesserte Sicherheitsüberwachung und erweitertes Sicherheitsmanagement von der Unternehmensebene, über die Fertigungsebene bis hin zur Cell/Area Zone

Rockwell Automation und Cisco erhöhen die Sicherheit für das industrielle Internet der Dinge

(Bildquelle: @ Rockwell Automation)

Hannover/Düsseldorf, 27. April 2016 – Rockwell Automation und Cisco stellen anlässlich der Hannover Messe ihre gemeinsame DPI-Technologie (Deep Packet Inspection) für industrielle Security Appliances vor. Das industrielle Internet der Dinge (IIoT) bietet durch die Vernetzung der Fertigungsebene mit dem Unternehmensnetzwerk umfassende Vorteile. Das Thema Sicherheit bleibt in diesem Zusammenhang jedoch eine permanente Herausforderung. Heute werden Firewalls in IT-Systemen eingesetzt, um die Sicherheit im IT-Netzwerk zu überwachen und Risiken zu eliminieren. Die IT-Firewalls operieren jedoch unabhängig von den auf der Feldebene eingesetzten Industrieprotokollen. Dies beschränkt die Möglichkeit die Netzwerksicherheit übergreifend zu überwachen. Angesichts dieser Herausforderung haben Cisco und Rockwell Automation gemeinsam eine DPI-Technologie für industrielle Security Appliances entwickelt.

Eine industrielle Firewall unter Verwendung der DPI-Technologie erweitert den Einblick bis auf die Fertigungsebene, ermöglicht das Erfassen von Datenverkehrsmustern und bildet die Grundlage für fundierte Entscheidungen in Einklang mit Sicherheitsrichtlinien. Anwender können verschiedenste Daten für alle Netzwerkverbindungen oder Protokolle, wie EtherNet/IP, aufzeichnen. Dazu zählt beispielsweise die Herkunft der Daten, deren Ziel und die zugehörige Anwendung. War dies bisher nur IT-Verantwortlichen vorbehalten, können nun auch autorisierte Mitarbeiter auf Fertigungsebene diese Technologie nutzen, um den Netzwerkdatenverkehr von der Feld- zur Unternehmensebene mit erhöhter Sicherheit zu steuern.

Anwendungen auf der Fertigungsebene mit DPI-Technologie, die in einer CPwE-Architektur (Converged Plantwide Ethernet) zwischen der industriellen und der Cell/Area Zone zum Einsatz kommen, können eine Firewall anweisen, Steuerungen den Download von Firmware zu unterbinden. Dies schützt vor Firmware-Missbrauch und sichert den ordnungsgemäßen Betrieb. Nur ein autorisierter Mitarbeiter kann den Download durchführen.

„Sicherheit auf der Fertigungsebene hat beim Aufbau eines Connected Enterprise für Hersteller und industrielle Betreiber höchste Priorität“, erklärt Jürgen Weinhofer, Vizepräsident Common Architecture und Technology bei Rockwell Automation. „Die DPI-Technologie verbindet unser umfassendes Know-how im Bereich der Automatisierung und Informationssteuerung mit der Expertise von Cisco, dem Branchenführer im Bereich IT-Sicherheit. Gemeinsam erhöhen wir die Sicherheit für bestehende und künftige industrielle Steuerungssysteme.“

„Mit dieser zusätzlichen Sicherheitstechnologie für unser gemeinsames Portfolio und unsere Architekturen tragen wir dazu bei, dass „Air Gap“ oder „Sicherheit durch Unklarheit“ künftig kein Thema mehr sind – denn diese führen zu einem trügerischen Vertrauen in Safety- und Security-Maßnahmen,“ erläutert Doug Ballin, Global Industries Lead bei Cisco. „Wir können alle Netzwerkverbindungen in Echtzeit verfolgen und reagieren, sobald Probleme auftreten. Hierbei handelt es sich um ein weiteres gelungenes Beispiel für das Zusammenführen der besten IT- und Betriebslösungen, um einem grundlegenden Bedarf zu begegnen.“

Hersteller profitieren von der strategischen Zusammenarbeit von Rockwell Automation und Cisco, die ihre Best Practices sowie ihr bewährtes Know-how im Bereich Sicherheit gebündelt haben, um dies von der IT auch auf die Fertigungsebene und ins industrielle Umfeld zu übertragen. Rockwell Automation und Cisco bringen die DPI-Technologie für industrielle Netzwerke noch in diesem Jahr auf den Markt.

Rockwell Automation, Inc, weltgrößter spezialisierter Anbieter von industriellen Automatisierungs- und Informationslösungen, unterstützt seine Kunden dabei, produktiver und nachhaltiger zur produzieren. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Milwaukee, Wisconsin, U.S.A., beschäftigt etwa 22.000 Mitarbeiter in mehr als 80 Ländern.

Folgen Sie Rockwell Automation auf Twitter @ROKAutomationDE, Xing und LinkedIn

Firmenkontakt
Rockwell Automation
Tanja Gehling
Parsevalstraße 11
40468 Düsseldorf
0211 41533 0
rockwellautomation@hbi.de
http://www.rockwellautomation.de

Pressekontakt
HBI GmbH
Alexandra Janetzko
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+ 49 (0) 89 99 38 87 32
alexandra_janetzko@hbi.de
http://www.hbi.de