Tag Archives: Chinesischen

Tourismus Reisen

Das Chinesische Nationalmuseum in Peking

Das Chinesische Nationalmuseum in Peking

China ist ein Land im Wandel. Die raschen Entwicklungen, die das Reich der Mitte formen, werden dabei nicht nur im wirtschaftlichen Bereich sichtbar. Auch mitten in der Hauptstadt, am Tiananmen-Platz im Herzen Pekings, ist die Wandlung und Vielschichtigkeit Chinas seit vergangenem Jahr anschaulich zu erkennen. Denn hier befindet sich das Chinesische Nationalmuseum, welches bis zum Frühjahr 2011 umgebaut und erneuert wurde. Deutschland leistete dabei einen entscheidenden Beitrag.

Ursprünglich befanden sich in dem Gebäude zwei Museen: das Museum der Geschichte Chinas und das Museum der Chinesischen Revolution. 2003 wurden diese beiden zum Chinesischen Nationalmuseum zusammengeschlossen. Dieses wurde bis 2011 erweitert und umgestaltet und ist heute mit knapp 200.000 Quadratmetern das größte Museum der Welt. Verantwortlich für die neue Architektur des gewaltigen Bauwerks waren dabei Meinhard von Gerkan, Stephan Schütz und vielen weiteren Architekten aus dem Hamburger Büro Gerkan, Marg und Partner. Dabei wurde die äußere Fassade kaum verändert. Sie sieht auch heute noch beinahe aus wie 1959, als das Gebäude im Stil des „sozialistischen Klassizismus“ errichtet worden war. Die deutschen Planer hatten auch hier Veränderungen vorgesehen, aber die chinesischen Bauherren zogen es vor, sich gegen das gewagte angedachte scharfkantige Dach zu entscheiden und so das Gesamtbild des Tianmen-Platzes nicht in seiner Harmonie zu unterbrechen. Doch im Inneren wurden insgesamt 80% des Baus durch die deutschen Architekten abgewandelt. Und auch das Beleuchtungskonzept, die Akustik und die Gestaltung der Beete rings um das Gebäude wurden von kreativen Köpfen aus Deutschland geplant.

Sogar die erste internationale Ausstellung im neuen Chinesischen Nationalmuseum, die am 1. April 2011 eröffnet wurde, war eine deutsch-chinesische Kooperation, die das deutsche Außenministerium mit 6,6 Millionen Euro förderte. Unter dem Titel „Kunst der Aufklärung“ waren hier 12 Monate lang Leihgaben aus den Staatlichen Museen zu Berlin, den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen München zu sehen. Etwa 600 Exponate aus dem 18. Und 19. Jahrhundert, darunter unter anderem Bilder von Goya, Gainsborough, und Caspar David Friedrich, verschiedene wissenschaftliche Instrumente, Kostüme und Dokumente und sogar die Schuhe des Philosophen Immanuel Kant hatten dazu die Reise von Deutschland nach Peking angetreten. Mit den Vorbereitungen zu dieser Ausstellung hatte sich Martin Roth, Museumsdirektor aus Dresden, ganze 10 Jahre lang befasst.

Und auch in der Zukunft ist mit vielen internationalen Beiträgen in Peking zu rechnen. Denn der Direktor des Chinesischen Nationalmuseums, Lu Zhangshen, hat sich zum Ziel gesetzt, in seinem Haus eine weite Perspektive zu öffnen und auch ungewöhnlichen Blickwinkeln Raum zu bieten. Denn er sieht das Chinesische Nationalmuseum zugleich auch als ein Inter-Nationalmuseum, in dem einige Säle für Wechselausstellungen aus aller Welt reserviert bleiben sollen.

Somit ist das erneuerte Chinesische Nationalmuseum in Peking beinahe schon ein Sinnbild für den steten Wandel und die Offenheit Chinas. Doch bei aller Weltoffenheit und allem Neuen bleibt auch das Museum der chinesischen Tradition, Kultur und Geschichte treu, auf der es basiert. Als Symbol hierfür kann man es ansehen, dass das gesamte Untergeschoss des Museums dazu dient, die chinesische Nationalgeschichte in all Ihren Facetten zu präsentieren. So bleibt die Entwicklung Chinas, vom Pekingmensch über das Kaiserreich bis zur Raumfahrt, das Fundament, während darauf aufbauend Raum für Neues aus aller Welt ist.

Markus Bo
Geschäftsführer von China-entdecken.com
www.china-entdecken.com />

China-entdecken.com ist ein chinesischer Reiseveranstalter, der Chinareisen aller Art anbietet.

Kontakt:
China-entdecken.com
Markus Bo
Lijiang Road Nr. 28
541004 Guilin
0086-773-2853814
chinareisen@china-entdecken.com
www.china-entdecken.com

Tourismus Reisen

Peking bald für 72 Stunden ohne Visum

Peking bald für 72 Stunden ohne Visum

Peking bald für 72 Stunden ohne Visum
Kaiserpalast in Peking

Wer nach China reisen möchte, der benötigt dafür ein Visum. Das ist eine unumstößliche Tatsache, die jedem bekannt ist, der sich über eine Reise ins Reich der Mitte informiert. Die einzige Ausnahme stellte bislang das Transitvisum dar, welches in den beiden internationalen Flughäfen Shanghais (Shanghai Pudong Airport sowie Shanghai Hongqiao Airport) ausgestellt werden konnte. Hier erhalten Touristen aus vielen europäischen Staaten (unter anderem Deutschland und Österreich), die einen gültigen Reisepass, bei Bedarf ein gültiges Visum für Ihr Zielland sowie gültige Flugtickets für Weiterflug vorweisen können, bei Ankunft ein Transitvisum mit maximal 48 Stunden Gültigkeit.

Eine ähnliche Regelung wird nun auch für Peking angestrebt. Wie der Vizebürgermeister Pekings, Herr Ding Xiangyang, am 15. September bekannt gab, soll der Besuch Pekings für ausländische Touristen bereits in Kürze sogar für 72 Stunden ohne zuvor beantragtes Visum möglich sein. Die Chance, die chinesische Hauptstadt drei volle Tage ohne Visum besuchen zu können, wäre ein richtungsweisendes Zeichen für die Weltoffenheit der Stadt und eine wunderbare Gelegenheit für Reisende, zumindest einen kleinen Eindruck von China zu erhalten.

Bis dato sahen die Einreisebestimmungen vor, dass Personen auf der Durchreise sich maximal 24 Stunden im Transitbereich des Flughafens aufhalten, diesen aber nicht verlassen durften. Somit waren weder spontane Kurzreisen nach Peking möglich, noch konnte man die Wartezeit auf einen Anschlussflug in der Metropole selbst genießen, ohne sich im Vorfeld ein Visum für China besorgt zu haben. Mit der angedachten Neuregelung des Transits in der Hauptstadt Chinas werden Reisenden jedoch schon bald diese Möglichkeiten eingeräumt. Und Peking bietet sicherlich mehr als genug Sehenswürdigkeiten, um 72 Stunde voll auszuschöpfen.

Neben unzähligen Museen, Theatern, Parks und Grünanlagen bietet die Hauptstadt Chinas vor allem historische und kulturelle Sehenswürdigkeiten. Hierzu zählen beispielsweise verschiedene Tempelanlagen, wie der Himmelstempel (Tiantan), der Konfuziustempel, der Lamatempel und der Tempel der Weißen Pagode.

Das wohl bekannteste Monument in Peking ist jedoch vermutlich die „verbotene Stadt“. Dieses von Mauern umgebene Areal, das den ehemaligen Kaiserpalast beherbergt, wurde 1987 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Lange Zeit war die verbotene Stadt für das einfache Volk nicht zugänglich, aber heute kann jedermann den Ort, der 24 chinesischen Kaisern der Ming- und Qing-Dynastien sowie deren Familien als Residenz diente und heute das Palastmuseum genutzt wird, besuchen.

Aber auch den Platz des Himmlischen Friedens, den Tian'anmen-Platz, sollte man bei einem Besuch in Peking fest einplanen. Das 40 Hektar große Areal befindet sich im Zentrum der Stadt und bietet als größter öffentlicher Platz der Welt bis zu einer Millionen Menschen Raum. Und auch den Sitz der chinesischen Nationalversammlung, die Große Halle des Volkes, ein Museum zur chinesischen Geschichte und Revolution sowie das Grab Mao Zedongs und ein Denkmal für die Helden des Volkes finden sich hier.
Und sogar das weltweit berühmteste Bauwerk Chinas, die große chinesische Mauer, können Sie von Peking aus erreichen. Der bekannteste Abschnitt dieses Monumentes, dessen Erbauung im 5. Jahrhundert vor Christus begonnen und bis ins 16. Jahrhundert nach Christus weitergeführt wurde, befindet sich nur etwa 70 Kilometer nordwestlich von Peking. Somit lässt sich dieses ab 1957 restaurierte Teilstück problemlos von der chinesischen Hauptstadt aus erreichen.

Und auch kulinarisch kann man schon bald 72 Stunden lang ohne zuvor beantragtes Visum China entdecken. Besonders hervorzuheben ist hier für Peking nicht nur die weltberühmte Peking-Ente, sondern auch der mongolische Feuertopf, der eine Spezialität der Hauptstadt darstellt.

Somit hat Peking also mehr als genug zu bieten, um drei Tage dort zu verbringen. Bei der Planung Ihres Aufenthalts steht Ihnen www.china-entdecken.com zur Seite. Ob Sie eine Rundreise durch China planen, Peking selbst noch intensiver entdecken möchten oder schlicht weitere Informationen suchen – das Team von China-entdecken.com hilft Ihnen gerne weiter.

Markus Bo
Geschäftsführer von China-entdecken.com
www.china-entdecken.com />

China-entdecken.com ist ein chinesischer Reseveranstalter, der Chinareisen aller Art anbietet.

Kontakt:
China-entdecken.com
Markus Bo
Lijiang Road Nr.28
541004 Guilin
0086-773-2853814
chinareisen@china-entdecken.com
www.china-entdecken.com

Medizin Gesundheit Wellness

Mindmaps zu Herz-Kreislauferkrankungen aus Sicht der Traditionellen Chinesischen Medizin

Das Zentrum für Traditionelle Chinesische und Integrative Medizin stellt heute Interessierten eine Mindmap zusammengestellt aus der Literatur vor. Die Mindmap zeigt das Erklärungsmodell von Herz-Kreislauf-Erkrankungen aus Sicht der TCM http://www.tcm24.de/Herz_Kreislauferkrankungen.html . Die Traditionelle Chinesische Medizin hält eine Fülle von interessanten Informationen für Menschen bereit, die an einer Erkrankung des Herz-Kreislaufsystems leiden und an deren Linderung und an zukünftiger Prävention Interesse haben.

Das Ziel der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) ist es gesundheitliche Fehlentwicklungen frühzeitig zu erkennen und dem betroffenen Menschen Hinweise zu geben, was er selber in die Wege leiten kann, um wieder gesund zu werden.

Neben der Akupunktur kommen chinesische Kräutertherapie und Ernährungsoptimierung nach den 5 Elementen als weitere Verfahren der Traditionellen Chinesischen Medizin bei den unterschiedlichen Krankheitsbildern zum Einsatz.

In der Mindmap wird auf die Möglichkeit der Behandlung von Herzerkrankungen incl. Bluthochdruck mit TCM eingegangen.

Die Traditionelle Chinesische Medizin kann mit den unterschiedlichen Methoden wie Akupunktur, Kräutertherapie, Ernährungsberatung etc. die verschiedensten Erkrankungen erfolgreich behandeln.

Bei der Hypertonie (Bluthochdruck) ist die Vorgehensweise wie folgt. Die Symptome Kopfschmerzen und Schwindel als Hauptmanifestation einer Hypertonie werden je nach zu Grunde liegender Ursache und Begleitsymptomatik behandelt. Die wichtigsten Ursachen für die Entstehung einer Hypertonie aus Sicht der Traditionellen Chinesischen Medizin sind folgende Syndrome:

1. Aufsteigendes Leber-Yang durch inneren Wind oder angestauten Zorn, Ärger oder Aggression
2. Loderndes Leber-Feuer durch Alkohol, Nikotin und /oder Fett
3. Herz-Feuer durch Emotionen und /oder stark gewürzte Speisen
4. Leber-Qi-Stagnation durch angestauten Zorn und Melancholie
5. Leber/Nieren-Yin-Mangel durch lange Krankheit oder exzessive Sexualität
Den drei ersten Syndromen liegt ein Fülle- Muster zu Grunde. Die Energien, die nach kranial (kopfwärts) steigen, überwiegen und führen zu Beschwerden, die sich vorwiegend auf den Kopf beziehen.

Symptomatiken

1. Aufsteigendes Leber-Yang Gefühl, als wenn der Kopf platzt, Scheitelkopfschmerz, Temporalkopfschmerz, Augensymptomatik, plötzlich einsetzender Tinnitus, Schwindel, Reizbarkeit, Wut. Die Zunge ist rot mit wenig trockenem Belag. Der Puls ist drahtig und schnell.

2. Loderndes Leber-Feuer u. a. starker, pochender Kopfschmerz temporal, Augenreizungen, Tinnitus, Schwindel, Hitzegefühl, Unruhe und Wut.
Die Zunge ist rot und trocken mit gelbem Belag. Der Puls ist drahtig, gespannt und schnell.

3. Herz-Feuer u. a. Stomatitis, extreme Ruhelosigkeit und ein rotes Gesicht.
Die Zunge ist rot, brennend, rissig und hat einen dünnen, gelben Belag. Der Puls ist schnell.

4. Leber-Qi-Stagnation Sie ist charakterisiert durch das Fehlen des harmonischen Qi-Flusses durch den Körper und kann zu unterschiedlichen Symptomen führen: u. a. Spannungsgefühl im Thorax, Oberbauch, Rippenbogen, Depression, Menstruationsstörungen, Reizbarkeit.
Die Zunge ist unauffällig. Der Puls saitenförmig bzw. drahtig.

5. Leber/Nieren-Yin-Mangel: diesem Syndrom liegt ein Yin-Mangel zu Grunde. Es kommt zu einem relativen Yang-Überschuss. Leber-Blut/Yin-Mangel: die Symptome sind Menstruationsschwäche (geringe Blutmenge), Schwindel, Muskelschwäche, Blässe.
Die Zunge ist blass, trocken, meist ohne Belag. Der Puls ist drahtig und dünn.
Nieren-Yin-Mangel: die Symptome sind u. a. Vergesslichkeit, Demenz, Schwindel, Tinnitus, Nachtschweiß, Hitzegefühl, Mundtrockenheit, Spermatorrhoe nachts.
Die Zunge ist rot, rissig am Grund und hat keinen Belag. Der Puls ist schnell, dünn und leer.

Diese chinesischen Diagnosen werden sowohl mit Körperakupunktur als auch über das Mikrosystem Ohr behandelt. Die Ohrakupunktur ist eine in den 60er Jahren durch den Franzosen Paul Nogier wieder entdeckte Form der Akupunktur und zeigt in der Behandlung gleichwertige Ergebnisse wie die Körperakupunktur. Im Ohr sind die verschiedenen Körperareale bestimmter Zonen (und Punkten) zugeordnet, die bei gezielter Stimulation zu einer Harmonisierung des Qi-Flusses des betroffenen Organs führen können. Apex (blutiger Aderlass), Shenmen, Niere, Gallenblase, Herz, Hypertoniepunkt, Großhirn, Endokrinum, Okziput, Leber-Yang-Abhängig von Blutfluss und -menge beim blutigen Aderlass am Ear-Apex kann bereits eine Aussage über die Intensität der Hypertonie gemacht werden.

Weiter Informationen auch zu anderen Krankheitsbildern sind unter,, finden.

Das Zentrum für Traditionelle Chinesische und Integrative Medizin Berlin wurde im September 2001 als privatärztliche Einrichtung am St. Hedwig-Krankenhaus, einem Krankenhaus in der Trägerschaft der Gesellschaften der Alexianerbrüder, eröffnet. Das Zentrum hat die Rechtsform einer privatärztlichen Praxis. Seit Gründung ist es dem Team um Dr. med. A. Kürten gelungen, die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) vielen Menschen als ein wirksames und in vielen Teilen der Welt etabliertes Heilverfahren näher zu bringen. Über 13000 Menschen wurden in den letzten 9 Jahren mit den Methoden der TCM und weiterer Methoden der Integrativen Medizin wie Neuraltherapie, Osteopathie etc. von Mitarbeitern des Zentrums betreut. Dies geschah einerseits in den Räumen des Zentrums in der Großen Hamburger Straße 5-11 in Mitte, andererseits in den Räumen der Obdachlosen- und Sozialsprechstunde in den Räumen der Caritas in der Großen Hamburger Str. 18 in 10115 Berlin. Weitere Patienten werden dezentral im Projekt Gesunde Kinder für ein Gesundes Berlin betreut (siehe Sozialprojekte des Zentrums).

Auf der Internetseite des Zentrums finden Sie neben Rezepten und einem Infoflyer zum ausdrucken auch unsere aktuelle Buchliste.

Gleichzeitig ist das Zentrum ein Ort der Annäherung und des Austausches mit anderen medizinischen Disziplinen. Studenten und Ärzten wird hier die Möglichkeit gegeben, die Chinesische Medizin zu erlernen. Dazu führt das Zentrum Vorlesungen in Zusammenarbeit mit der Charité durch. Über die ambulante Behandlung von Patienten hinaus führt das Zentrum Aus- und Weiterbildungen in Chinesischer Medizin und anderen in Zentrum angewandten Methoden für Therapeuten und Studierende.

Nicht zuletzt ist das Zentrum Teil eines wissenschaftlichen Netzwerkes, in dem neben hochqualifizierten Vertretern der klassischen Schulmedizin kompetente Kollegen aus dem Bereich der Alternativmedizin zu finden sind.

Dabei wird besonderer Wert auf die Integration des Wissens, der Methoden der Traditionellen Chinesischen Medizin und den Methoden der westlichen Medizin gelegt. Neben einer Diagnose im Sinne der Chinesischen Medizin wird im Zentrum für Traditionelle Chinesische und Integrative Medizin immer Wert auf das Vorliegen einer exakten schulmedizinischen Diagnose gelegt.

Bei allen Patienten, die im Zentrum behandelt werden, besteht daher jederzeit die Möglichkeit, unter Einsatz der in den Hedwigskliniken vorhandenen umfangreichen diagnostischen Möglichkeiten, eine umfassende schulmedizinische Diagnostik durchzuführen.

Zentrum für Traditionelle Chinesische und Integrative Medizin Berlin
Achim Kürten
Große Hamburger Str. 5-11
10115 Berlin
a.kuerten@alexius.de
03023112527
http://www.tcm24.de