Tag Archives: Cambridge

Computer IT Software

Universität Cambridge setzt auf ITSM-Lösung von HEAT Software zur Vereinheitlichung der IT

Zentrales Service Desk strafft und automatisiert IT Service Management an der Universität Cambridge

Universität Cambridge setzt auf ITSM-Lösung von HEAT Software zur Vereinheitlichung der IT

Bracknell, Großbritannien/München, 01. Dezember 2017 – HEAT Software, führender Anbieter für Cloud Service Management und Unified Endpoint Management (UEM) Software, gibt bekannt, dass seine ITSM-Lösung von der Universität Cambridge ausgewählt wurde, um IT-Infrastruktur und Services aller Colleges in einem übergreifenden Service Desk zusammenzuführen. In einer 3-Phasen-Evaluierung setzte sich HEAT Software gegen Cherwell und Zendesk durch. Dabei profitierte HEAT Software von der starken Fürsprache der Universität Oxford, die ebenfalls Kunde ist.

Die ITSM-Lösung von HEAT Software unterstützt die zentrale IT-Abteilung der Universität Cambridge, die im Zuge der universitätsinternen Restrukturierung der IT neu geschaffen wurde. Die neue Abteilung vereint zwei unabhängige Service Desks, über die der Support und die Verwaltung für eine große Anzahl von Studierenden, Forschern, akademischen Mitarbeitern und Verwaltungsbeschäftigten abgewickelt werden.

Maßgeblicher Grund für den Entschluss der Universität Cambridge, die Art ihrer IT-Bereitstellung zu überdenken, war der Wunsch, so viele Prozesse wie möglich zu automatisieren und dadurch die Effizienz der Universitätseinrichtungen und die Nutzerfreundlichkeit der Services zu erhöhen. Ziel war es, die Nutzer über den Servicekatalog selbst einzubinden und den manuellen Anteil an der IT-Verwaltung zu reduzieren. IT-Mitarbeiter sollen dadurch die Zeit bekommen, andere Kernservices zu entwickeln, die wiederum die Effizienz und Produktivität des zentralen IT-Systems der Universität erhöhen. Durch den Schritt hin zur Automatisierung erhalten die Nutzer außerdem Zugang zu einer transparenten IT-Wissensplattform und werden automatisch über relevante Updates informiert.

„Die HEAT-Lösung hat bei der Evaluierung der drei shortgelisteten Produkte durch unser Projektteam den höchsten Wert erreicht“, so Stephen Hoensch, Head of Frontline Services der zentralen IT-Abteilung an der Universität Cambridge. „Die positive Erfahrung der Universität Oxford bei der Einführung der HEAT-Lösung als zentralisiertes ITSSM Tool war bei der Entscheidung des Projektteams ebenfalls von Bedeutung. HEAT konnte nachdrücklich unter Beweis stellen, dass es imstande ist, die spezifischen Anforderungen einer College-Universität zu erfüllen. Zusammen mit der einstimmigen Empfehlung seitens des Implementierungsteams der Universität Oxford für sowohl Produkt als auch Anbieter zeichnet dies ein beeindruckenden Bild dessen, wohin die Reise für unsere zentrale IT-Abteilung gehen kann.“

HEAT Software ist führender Anbieter von Cloud-Service-Management- und Unified- Endpoint-Management-Softwarelösungen für Organisationen aller Größen. Mit seiner Lösungssuite ist HEAT Software das einzige Unternehmen weltweit, das von einer einzigen Plattform aus Service Management- und Unified-Endpoint-Management-Software sowohl On-Premise als auch in der Cloud anbietet. HEAT managt täglich Millionen von Service-Interaktionen und Endpoints für Tausende von führenden Unternehmen, von der IT über Human Resources, Facilities, Customer Service bis hin zu weiteren Unternehmensbereichen. Die Lösungen von HEAT Software ermöglichen es Kunden, hervorragenden Service bereitzustellen und gleichzeitig ihre Effizienz durch die Reduktion von Kosten und Komplexität zu maximieren. HEAT Software hat seine Firmenzentrale in Milpitas, Kalifornien. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.HEATSoftware.com/de

Firmenkontakt
HEAT Software
Barbara Lopez-Diaz
Carl-von-Linde-Straße 38
85716 Unterschleißheim
+49 (0)89 / 3188 3270
barbara.lopez-diaz@heatsoftware.com
http://www.heatsoftware.com/de

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH
Corinna Voss
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+49 (0)89 / 99 38 87 30
+49 (0)89 / 930 24 45
corinna_voss@hbi.de
http://www.hbi.de

Wissenschaft Technik Umwelt

Endlich wieder Montag

Attraktive Arbeitsplätze von massivum: Stilvolle Schreibtische, Sekretäre, Regale und Schränke bringen wohnliche Atmosphäre ins Büro

Endlich wieder Montag

(NL/3788053316) Leipzig/Stuttgart, im September 2013 Ob cooler Industriestil oder rustikaler Country-Schick: Mit dem natürlichen Charme echten Holzes beleben die hochwertigen Büromöbel von massivum den Arbeitsalltag. Das Angebot des Online-Möbelanbieters umfasst die komplette Ausstattung für Home-Office und Büro, vom zierlichen Mini-Sekretär bis zum großzügigen Schrank in zahlreichen Varianten. Die sorgfältig verarbeiteten Massivholzmöbel sind in vielen unterschiedlichen Stilen aus dunklem und hellem Pinien- oder Palisanderholz erhältlich. Zwischen traditionellem Chesterfield-Sessel und lässigem Schreibtisch im angesagten Vintage-Stil lassen sich so individuelle Arbeitsbereiche für jedes Umfeld zusammenstellen. Alle Möbel können unkompliziert im Webshop bei massivum bestellt werden ohne Versandkosten.

Mit einem Schreibtisch oder Regal aus der Serie Avadi zieht das Flair Südostasiens ins Büro ein. Jedes Möbelstück ist ein handgearbeitetes Unikat aus recyceltem Teakholz. Die Oberflächen wurden gewachst und mit kleinen Gebrauchsspuren versehen. Mit ihren farbigen Flächen und Einsprengseln setzen die Möbel in jeder Umgebung originelle Akzente ob im Büro oder Home-Office.

Eleganten englischen Stil verbreitet dagegen die Serie Cambridge mit ihrem markantem Walnuss-Ton und der klassischen Form. Die Möbel werden aus hochwertigem, massivem Hartholz sorgfältig hergestellt. Very british: Der Schreibtisch ist stilecht mit Ledereinlagen auf der Tischplatte verziert.

Auch für kleine Arbeitsplätze hat massivum passende Lösungen im Angebot. So passt der praktische Eckschreibtisch aus der Serie Arizona sogar ins Mini-Apartment. Dabei bietet die Arbeitsplatte reichlich Platz und hält zudem eine Ablage für Laptop oder Unterlagen bereit.

Klassischer Kolonialstil oder frischer Landhaus-Charme? Die Serie Antonio II ist teilmassiv aus edel gemasertem Pinienholz gefertigt und in dunkelbraun und weiß erhältlich. Skandinavische Leichtigkeit bringen Möbel der Serie Odette ins Büro: Absichtliche dezente Abschürfungen sorgen für die lässige Optik.

Für Fans schnörkelloser Möbel hält massivum die repräsentative Linie Cube bereit. Der Schreibtisch ist aus hochwertigem Palisander mit markanter Maserung gefertigt, einem besonders schweren und harten Holz. Dazu passend die außergewöhnliche Optik mit geschlossener Rückseite wie die gesamte Oberfläche aufwändig gewachst und poliert. Der honigfarbene Schreibtisch wurde in Handarbeit hergestellt und ist somit ein echtes Unikat.

Wohlfühlen im Büro die Vielfalt und individuellen Arrangements machen es möglich. Für alle, die Ideen, aber noch keine genauen Vorstellungen haben, bietet massivum eine kostenlose Kundenberatung.

Die Büromöbel sind versandkostenfrei bei www.massivum.de erhältlich.
Weitere Informationen zu den Büromöbeln von massivum: http://www.massivum.de/bueromoebel-massiv

Über massivum

massivum ist Experte für hochwertige Massivholzmöbel mit Hauptsitz in Leipzig und beschäftigt über 70 Mitarbeiter. Neben zwei Möbelhäusern in Leipzig und Stuttgart bietet massivum auch einen Online-Versand für sein breites Portfolio an stilvollen, eleganten und einzigartigen Massivholz-Möbeln für ein exklusives Ambiente an.
Edler Kolonialstil, romantischer Landhaus-Chic, moderne Büroeinrichtung oder mediterranes Flair massivum steht für Stil in allen Einrichtungsbereichen, vom Esszimmer über die Badeinrichtung, vom Schlafzimmer bis hin zu vielfältigen Polstermöbeln. Passende Accessoires runden das Gesamtbild ab.
Die Verwendung nachwachsender und natürlicher Rohstoffe wie Palisander, Teakholz, Pinie, rustikale Wildeiche, Akazie oder helle Birke schont die Umwelt nachhaltig. Weitere Materialien wie Leder, Treibholz, Rattan und Bananenblatt sorgen zusätzlich für den einzigartigen und unverwechselbaren Charakter der massivum-Produkte.
Weitere Informationen finden Sie unter www.massivum.de

Kontakt:
Profil Marketing OHG
Andrea Weinholz
Plinganserstraße 59
81369 München
089 242416-95
a.weinholz@profil-marketing.com
http://shortpr.com/oslfb4

Bildung Karriere Schulungen

Englischprofis aufgepasst – Letzte Chance auf ein begehrtes Cambridge English Stipendium 2014

Einsendeschluss für Bewerbungen auf die international begehrten Stipendien ist der 22. August 2013

Nur noch bis zum 22. August 2013 können sich Interessierte für eins der begehrten Cambridge English und IELTS IATEFL Scholarships bewerben und damit die Teilnahme an der renommierten IATEFL Conference gewinnen. Die Konferenz der „International Association of Teachers of English as a Foreign Language“ (IATEFL) findet jährlich statt, das nächste Mal vom 2. bis 12. April 2014 im englischen Harrogate. Cambridge English schreibt sechs Stipendien aus und die sind ein echtes „Bonbon“ für Englischpädagogen aus aller Welt – die wenigen Plätze sind sehr begehrt.

Die Stipendien beinhalten die Anreise, fünf Übernachtungen, Registrierungsgebühr, 55 Pfund pro Tag zur freien Verfügung und eine einjährige Mitgliedschaft in der IATEFL.

Für eine Bewerbung müssen die Interessenten einen Aufsatz von 400 bis 500 Worten schreiben. Das Thema des Aufsatzes richtet sich nach den Inhalten der jeweiligen Stipendien. Die vollständigen Zugangskriterien und Aufgaben sind unter http://www.iatefl.org/information/list-of-scholarships zu finden.

„Die Jury möchte innovative Beispiele der Arbeit oder Studien sehen und einen durchdachten Aufsatz über die gestellte Aufgabe erhalten – die Anforderungen sind hoch, aber das Ziel lohnt sich auf jeden Fall“, sagt Manuela Richter von Cambridge English Language Assessment Deutschland die Intention der Juroren.

Über Cambridge English Language Assessment

Cambridge English Language Assessment, eine Abteilung der Universität Cambridge, ist seit nunmehr 100 Jahren eine der führenden Institutionen für Prüfungen von Englisch als Fremdsprache. Die Institution bietet eine Reihe von Englischprüfungen für unterschiedliche Altersgruppen, in verschiedenen Schwierigkeitsgraden und für verschiedene Zwecke an.
Seitdem 1913 die erste Prüfung „Cambridge English: Proficiency“ abgehalten wurde, hat sich Cambridge English Language Assessment zu einer der führenden Prüfungsinstitutionen weltweit entwickelt. In über 2.700 Prüfungszentren in 130 Ländern legen jährlich über vier Millionen Kandidaten eine Cambridge-English-Prüfung ab. Diese Nachweise qualifizierter Englischkenntnisse werden von mehr als 13.000 Institutionen weltweit anerkannt und geschätzt – von Hochschulen, Unternehmen wie Siemens, Daimler oder der Deutschen Bank sowie Institutionen wie der französischen Armee.

Kontakt
Cambridge English Language Assessment Regionalbüro
Manuela Richter
Düppelstr. 31
12163 Berlin
0049-30-70096930
manuela.richter@cambridgeesol.de
http://www.CambridgeEnglish.org/DE

Pressekontakt:
Cambridge English Language Assessment
Manuela Richter
Düppelstr. 31
12163 Berlin
030-70096930
manuela.richter@cambridgeesol.de
http://www.CambridgeEnglish.org/DE

Bildung Karriere Schulungen

Cambridge English Language Assessment zieht Bilanz: Englischkenntnisse der Deutschen in Europa sind Spitze

Trend setzt sich fort: Überdurchschnittlich viele deutsche Teilnehmer bestanden auch 2012 die weltweit anerkannten Englischprüfungen

Deutsche Teilnehmerinnen und Teilnehmer erzielten auch 2012 bei den Cambridge English Prüfungen herausragende Ergebnisse – auf fast allen Sprachniveaus. Die Auswertung der Ergebnisse durch die Forschungsabteilung von Cambridge belegt das gute Abschneiden sowohl im internationalen wie auch im europäischen Vergleich. In vier von fünf Prüfungsangeboten konnten sogar Verbesserungen erreicht werden. Besonders bemerkenswert ist die erneute Steigerung der deutschen Kandidaten gerade in der schwierigsten Prüfung. 82,8 Prozent der Teilnehmer bestanden das Cambridge English: Proficiency – während es im Weltdurchschnitt nur etwa 68,1 Prozent schafften.

Cambridge English Language Assessment ist einer der weltweit führenden Anbieter von Prüfungen in Englisch als Fremdsprache. Die Zertifikate sind international bekannt und besitzen einen einheitlichen Standard, die von Unternehmen oder Universitäten als Nachweis qualifizierter Sprachkenntnisse akzeptiert werden. 2012 legten mehr als vier Millionen Kandidaten aller Altersgruppen in 130 Ländern eine der Prüfungen ab. Diese finden zu festen Terminen statt und zwar überall auf der Welt zum selben Zeitpunkt.

Die fünf Cambridge English Prüfungen für allgemeines Englisch eignen sich für verschiedene Altersgruppen und haben unterschiedliche Schwierigkeitsgrade, von Anfänger bis zu einem professionellen Niveau. Die einfachste Prüfung, den Cambridge English: Key (Anfänger) absolvierten 88,0 Prozent (weltweit 72,4 Prozent) erfolgreich. Den Cambridge English: Preliminary (solide Grundkenntnisse) bestanden 82,6 Prozent (weltweit 71,7 Prozent). Das Cambridge English: First (gute Mittelstufenkenntnisse) schlossen 85,0 Prozent der Teilnehmer erfolgreich ab (weltweit 69,0 Prozent). Das anspruchsvolle, für eine Studienbewerbung im Ausland meist erwünschte, Cambridge English: Advanced (hohes Niveau) bewältigten 76,7 Prozent (weltweit 70,7 Prozent). Auch das Cambridge English: Proficiency (sehr hohes Niveau) erreichten 82,8 Prozent, weltweit dagegen nur 68,1 Prozent der Prüflinge.

Auch Schülerinnen und Schüler können sich Schritt für Schritt in die englische Sprache einarbeiten, denn die Cambridge English Prüfungen und die deutschen Curricula und Bildungsstandards weisen große Übereinstimmungen auf. Besonders geeignet sind die Prüfungen Cambridge English: Preliminary für die Klassen 9 und 10, Cambridge English: First für die gymnasiale Oberstufe sowie das Cambridge English: Advanced für Schüler, die einen Englischleistungskurs besuchen. Außerdem gibt spezielle Prüfungen für den Schulbereich, wie zum Beispiel Cambridge English: Key for Schools. Diese sind thematisch an den Interessen und Erfahrungen von Schülern ausgerichtet.

„Allein in Bayern, einem von sechs Bundesländern mit Schulprojekten in Kooperation mit den jeweiligen Bildungsministerien, haben über 5.000 Schülerinnen und Schüler eine Cambridge English Prüfung abgelegt“, sagt Manuela Richter vom Regionalbüro in Berlin.

Über Cambridge English Language Assessment

Cambridge English Language Assessment, eine Abteilung der Universität Cambridge, ist seit nunmehr 100 Jahren eine der führenden Institutionen für Prüfungen von Englisch als Fremdsprache. Die Institution bietet eine Reihe von Englischprüfungen für unterschiedliche Altersgruppen, in verschiedenen Schwierigkeitsgraden und für verschiedene Zwecke an.
Seitdem 1913 die erste Prüfung „Cambridge English: Proficiency“ abgehalten wurde, hat sich Cambridge English Language Assessment zu einer der führenden Prüfungsinstitutionen weltweit entwickelt. In über 2.700 Prüfungszentren in 130 Ländern legen jährlich über vier Millionen Kandidaten eine Cambridge-English-Prüfung ab. Diese Nachweise qualifizierter Englischkenntnisse werden von mehr als 13.000 Institutionen weltweit anerkannt und geschätzt – von Hochschulen, Unternehmen wie Siemens, Daimler oder der Deutschen Bank sowie Institutionen wie der französischen Armee.

Kontakt
Cambridge English Language Assessment Regionalbüro
Manuela Richter
Düppelstr. 31
12163 Berlin
0049-30-70096930
manuela.richter@cambridgeesol.de
http://www.CambridgeEnglish.org/DE

Pressekontakt:
Cambridge English Language Assessment
Manuela Richter
Düppelstr. 31
12163 Berlin
030-70096930
manuela.richter@cambridgeesol.de
http://www.CambridgeEnglish.org/DE

Tourismus Reisen

Schiffslotsen auf Stelzen: Die „Schraubpfahlleuchttürme“ der Chesapeake Bay

Historische Bauwerke, einmaliges Landschaftspanorama in einer der bedeutendsten Naturlandschaften Nordamerikas und maritimes Leben in Maryland

Schiffslotsen auf Stelzen: Die "Schraubpfahlleuchttürme" der Chesapeake Bay

Der Hooper Strait Leuchtturm in St. Michaels

Errichtet an stürmischen oder unwegsamen Küsten dienen Leuchttürme seit jeher Seefahrern als Orientierung. Aber auch auf Touristen üben die Wachposten der Weltmeere eine ungebrochene Faszination aus – nicht nur, weil sie häufig an malerischen Küstenregionen zu finden sind, sondern mit außergewöhnlicher Architektur begeistern. So auch die „Schraubpfahlleuchttürme“ (engl. Screw-Pile Lighthouse) an der Chesapeake Bay: Einst prägten mehr als 40 dieser hüttenartigen Bauwerke die Bucht, die auf langen Stelzen aus dem Wasser ragten. Die meisten wurden bis 1960 abgerissen, denn durch ihre leichte Bauweise waren sie zwar schnell und günstig zu errichten, dafür aber nicht besonders robust. In Maryland sind heute noch vier dieser historischen Leuchttürme erhalten und eine Nachbildung kam 2012 dazu. Bei einer Tour entlang der Küstenregion können Besucher nicht nur die einmaligen „Screw-Pile Lights“ bewundern, sondern auch das maritime Leben in Maryland und das Landschaftspanorama der Chesapeake Bay, einer der bedeutendsten Naturlandschaften Nordamerikas, genießen.

Historische Hafenstadt Baltimore

Baltimore ist die größte Stadt Marylands und einer der bedeutendsten Seehäfen der USA. Im Herzen der Hafenstadt, dem Inner Harbor, finden Besucher den ältesten noch existierenden Schraubpfahlleuchtturm des US-Bundesstaates. Das „Seven Foot Knoll Lighthouse“ wurde 1855 an der Flussmündung des Patapsco River errichtet und 1997 nach Baltimore transportiert. Dort ist es heute Teil des Baltimore Maritime Museums (historicships.org). Nicht nur der Leuchtturm, auch die historischen Schiffe des Museums erzählen Besuchern die Geschichte der amerikanischen Seefahrt – so etwa die USS Constellation, eines der ältesten Schiffe der US-Navy aus dem amerikanischen Bürgerkrieg, oder die USCGC Taney, das letzte erhaltene Schiff, das den Angriff auf Pearl Harbor 1941 überstanden hat. Neben einem Ausflug in die amerikanische Vergangenheit lädt Baltimore zu einem ausgiebigen Einkaufsbummel in einem der zahlreichen Geschäfte und Shopping-Zentren ein und bietet ein pulsierendes Nachtleben mit abwechslungsreichen Bars und Restaurants.

Segeltörn in Annapolis

Annapolis ist auch als Segelhauptstadt der USA bekannt und beherbergt den wohl bekanntesten Schraubpfahlleuchtturm Marylands: das „Thomas Point Shoal Lighthouse“ aus dem Jahr 1875 (thomaspointlighthouse.org oder amaritime.org). Der Leuchtturm wird noch immer aktiv genutzt und befindet sich als einziger dieser Art an seinem ursprünglichen Standort vor der Küste von Annapolis. Das Bauwerk ist nur mit dem Schiff zu erreichen, weshalb im Sommer viele Bootstouren zu dem Wahrzeichen der Stadt angeboten werden, etwa bei einem Segeltörn mit der Woodwind (schoonerwoodwind.com). Für Geschichtsinteressierte lohnt sich auch ein Besuch der US Naval Academy, denn die Offiziersschule der US-Marine reflektiert ein wichtiges Stück amerikanischer Kultur und technischer Errungenschaften. Auch der Yachthafen und die vielen Boutiquen, Kunstgalerien und Weinkeller in Annapolis sind einen Abstecher wert.

Erholung und Gaumenfreuden in St. Michaels

Der „Hooper Strait Lighthouse“ wurde 1879 erbaut, um Seefahrer zwischen Hooper und Bloodsworth Island in Dorchester County zu lotsen. Heute gehört er zum Chesapeake Bay Maritime Museum (cbmm.org) und kann am Navy Point in St. Michaels besichtigt werden. Die idyllische Kleinstadt an der Bucht lädt zum Entspannen ein, beispielsweise in einem der luxuriösen Hotels wie „The Inn at Perry Cabin“ mit angeschlossenem Spa. Wie viele Hafenstädte in Maryland ist auch St. Michaels bekannt für sein kulinarisches Angebot: Neben frischem Fisch und Meeresfrüchten wie Shrimps und Austern, darf vor allem die heimische Blaukrabbe nicht fehlen, die hier in allen Variationen auf den Tisch kommt.

Traditionelles Fischerdorf Solomons

Der 1883 errichtete „Drum Point Lighthouse“ stand an der Flussmündung des Patuxent River, bevor er bedeutendstes Ausstellungsstück des Calvert Marine Museum (calvertmarinemuseum.com) in Solomons wurde. Das Museum bietet geführte Leuchtturmtouren an, bei denen Besucher mehr über das maritime Leben an der Chesapeake Bay erfahren. Auch eine alte Austernfabrik und historische Ruderboote können besichtigt werden. Bei einer Flusskreuzfahrt erleben Gäste die Bucht vom Wasser aus.

Kunst und Klasse in Cambridge

Der „Choptank River Lighthouse“ (choptankriverlighthouse.org) in Cambridge ist eine Nachbildung des Originals von 1871, das einst zwischen Castle Haven und Nenoni Points am Choptank River stand, und wurde im vergangenen Jahr fertiggestellt. Besichtigungen sind von Mai bis Oktober kostenlos möglich. Die Stadt Cambridge wird als Herz der Chesapeake Bay bezeichnet und bietet Unterkünfte der Extraklasse, darunter das „Hyatt Regency Chesapeake Bay Golf Resort, Spa and Marina“. Kunstfreunde kommen im „Dorchester Center for the Arts“ auf ihre Kosten. Besonders stolz ist die Stadt auf ihre Vergangenheit: Harriet Tubman wurde in Cambridge geboren und ging als Gegnerin der Sklaverei in die Geschichte ein. Auf ihren Spuren können Besucher auf dem „Harriet Tubman Underground Railroad Byway“ wandeln.

Mehr zu den Leuchttürmen und der Chesapeake Bay unter www.baygateways.net . Weitere Informationen zur Capital Region USA unter www.capitalregionusa.de oder auf Facebook.

Die Capital Region USA (CRUSA) ist eine gemeinnützige touristische Vereinigung, die sich aus den Fremdenverkehrsinstitutionen zusammensetzt, der Virginia Tourism Corporation, Destination DC und dem Maryland Office of Tourism Development. Die Vereinigung wird stark unterstützt von der Metropolitan Washington Airports Authority. CRUSA hat zum Ziel, durch innovative Marketing-Programme und Partnerschaften mit dem öffentliche und dem privaten Sektor das Besucheraufkommen aus ausgewählten Ländern zu erhöhen und die Wirtschaft der Region zu stärken.

Kontakt
Capital Region USA
Matt Gaffney
92 Sussex Street
19971 Rehoboth Beach, DE
302/226-0422
crusa@claasen.de
http://www.capitalregionusa.de

Pressekontakt:
Claasen Communication
Werner Claasen
Hindenburgstraße 2
64665 Alsbach
06257 – 6 87 81
ralph.steffen@claasen.de
http://www.claasen.de

Bildung Karriere Schulungen

Cambridge ESOL verlost einwöchigen Einzelsprachkurs in Cambridge

3 Minuten Englisch sprechen – 1 Woche Sprachkurs gewinnen

Die Chance, einen einwöchigen Einzelsprachkurs in Cambridge zu gewinnen,
bietet der Wettbewerb von University of Cambridge ESOL Examinations. Mitmachen
können alle, die zwischen dem 15. Oktober 2012 und dem 24. Februar 2013 ein Business
English Certificate (BEC) ablegen. Weitere Teilnahmevoraussetzung ist, neben der
Teilnahme an der Prüfung, ein selbst aufgenommenes Video.

In einer dreiminütigen Videopräsentation sollen der Geschäftsführung einer imaginären
Firma Vorschläge unterbreitet werden, wie man Wirtschaftsstudenten in einem
zweiwöchigen Praktikum in dieser Firma effektiv beschäftigen könnte. Zwei Fragen
müssen dabei beantwortet werden: 1. Welche Arbeitserfahrungen sollten die Studenten
idealerweise während ihres Praktikums sammeln? 2. Unter welchen Gesichtspunkten
sollen die Teilnehmer ausgewählt werden?

Sprachen lernen bedeutet nicht, sich nur nächtelang in seine Bücher zu verkriechen.
Ganz im Gegenteil, Sprachen leben von der Anwendung und je häufiger sie angewendet
werden, desto schneller sinkt die persönliche Hemmschwelle. Dies soll den Teilnehmern
mit dem Wettbewerb gezeigt werden, indem sie angeregt werden, auf kreative und
unterhaltsame Weise, ihre für die Englischzertifikatsprüfungen gelernten Kenntnisse,
unmittelbar anzuwenden.

Mehr Informationen zum Wettbewerb unter
http://www.cambridgeesol.org/competitions/bec-candidate-competition-2013.

Über Cambridge ESOL

Cambridge ESOL (English for Speakers of Other Languages) Examinations, eine Abteilung der Universität Cambridge, ist eine der führenden Institutionen für Prüfungen in Englisch als Fremdsprache. Cambridge ESOL bietet eine Reihe von Englischprüfungen für unterschiedliche Altersgruppen, in verschiedenen Schwierigkeitsgraden und für verschiedene Zwecke an. Jährlich legen mehr als 3,5 Millionen Kandidaten weltweit eine Cambridge ESOL Prüfung ab. Die Cambridge ESOL Prüfungen werden international anerkannt und als Nachweis qualifizierter Englischkenntnisse geschätzt. Nicht nur unzählige Hochschulen erkennen die Cambridge ESOL Prüfungen als Sprachnachweise an, sondern darüber hinaus eine Vielzahl von Unternehmen, wie Airbus, Daimler und Siemens.

Kontakt:
Cambridge ESOL Regionalbüro
Manuela Richter
Düppelstr. 31
12163 Berlin
0049-30-70096930
manuela.richter@cambridgeesol.de
http://www.cambridgeesol.de

Pressekontakt:
Cambridge ESOL
Manuela Richter
Düppelstr. 31
12163 Berlin
030-70096930
manuela.richter@cambridgeesol.de
http://www.cambridgeesol.de

Bildung Karriere Schulungen

Das Cambridge ESOL Zertifikat – Die Eintrittskarte für das Studium im Ausland

Tipp: Rechtzeitig vor der Bewerbungsphase um internationale Kompetenznachweise kümmern

Ein Studium im Ausland ist aufregend und gut für den Lebenslauf. Alle, die sich ernsthaft mit diesem Gedanken beschäftigen, sollten sich frühzeitig vor dem Ablegen des Abiturs informieren, welche Dokumente bei der Bewerbung verlangt werden. Die Universitäten erwarten in den meisten Fällen, dass sehr gute Sprachkenntnisse vorhanden sind und diese auch dokumentiert werden können. Was viele nicht wissen: Die Englisch-Noten auf dem Abschlusszeugnis reichen häufig nicht als Nachweis aus.

Die notwendige Bescheinigung kann aber problemlos mit einem international anerkannten Zertifikat nachgewiesen werden – etwa dem Certificate of Advanced English (CAE) von Cambridge ESOL (English for Speakers of Other Languages). Da jedoch Prüfungsvorbereitung und Prüfung selbst einige Zeit in Anspruch nehmen und die Bewerbungszeiträume der Universitäten eingehalten werden müssen, sollte man sich rechtzeitig anmelden.

Mit diesem Zertifikat hat man vielfältige Möglichkeiten, ob ein Studium an der University of Sydney, London Metropolitan University oder eine der vielen anderen Universitäten weltweit, die das CAE anerkennen. Alle Fertigkeiten die man für die Prüfung benötigt (unterschiedliche Texte verfassen, Vokabular, Grammatik), sind meist schon in der Schule erlernt worden. Sprachschulen bieten aber auch Kurse für eine intensive Vorbereitung an.

Die Prüfungen zu den unterschiedlichen Zertifikaten werden in einem der 60 Prüfungszentren von Cambridge ESOL in Deutschland abgelegt. In der fünfteiligen CAE-Prüfung werden verschiedene Fertigkeiten getestet: (Lesen, Schreiben, Hören, Sprechen sowie allgemeine Fertigkeiten im Umgang mit der Englischen Sprache). Die gesamte Prüfung dauert etwa viereinhalb Stunden. Die Interpretation eines literarischen oder Sachtextes testet das Leseverständnis. Der schriftliche Ausdruck wird in zwei Schritten überprüft: Zunächst verfassen die Teilnehmer zwei Texte allgemeinen Inhalts, zum Beispiel einen Brief oder einen Artikel. Dann beweisen sie ihren Wortschatz und ihre grammatikalischen Kenntnisse durch das Ausfüllen von Lückentexten oder Fehlerkorrekturen. Im Hörverständnis erläutern die Kandidaten die Intention des Sprechers anhand der Aufzeichnungen von Interviews oder Diskussionen. Die mündliche Prüfung gliedert sich in vier Teile: Ein Interview, einen einminütigen Vortrag, eine Diskussion und eine gemeinsame Aufgabe (Diese findet üblicherweise in Zweiergruppen statt).

Haben die Kandidaten diese Prüfung erfolgreich abgeschlossen, dann bescheinigt Cambridge ESOL ihnen ein Sprachniveau der Kompetenzstufe C1 des „Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens“. Das bedeutet, dass die Kandidaten anspruchsvolle Texte verstehen können, fließend sprechen und sich dabei klar, strukturiert und ausführlich zu komplexen Sachverhalten äußern können. Außerdem sind sie fähig, die Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben oder in Ausbildung und Studium wirksam und flexibel anzuwenden. Beenden die Kandidaten das Certificate of Advanced English mit der Note A, wird ihnen sogar die Kompetenzstufe C2 bescheinigt, also nahezu muttersprachlichen Sprachgebrauch.

Interessenten eines Studiums der Wirtschaftswissenschaften empfiehlt sich das Business English Certificate (BEC) Higher, welches dasselbe Niveau wie das CAE zertifiziert, jedoch einen stärkeren Fokus auf Wirtschaftsenglisch legt.

Über Cambridge ESOL

Cambridge ESOL (English for Speakers of Other Languages) Examinations, eine Abteilung der Universität Cambridge, ist eine der führenden Institutionen für Prüfungen in Englisch als Fremdsprache. Cambridge ESOL bietet eine Reihe von Englischprüfungen für unterschiedliche Altersgruppen, in verschiedenen Schwierigkeitsgraden und für verschiedene Zwecke an. Jährlich legen mehr als 3,5 Millionen Kandidaten weltweit eine Cambridge ESOL Prüfung ab. Die Cambridge ESOL Prüfungen werden international anerkannt und als Nachweis qualifizierter Englischkenntnisse geschätzt. Nicht nur unzählige Hochschulen erkennen die Cambridge ESOL Prüfungen als Sprachnachweise an, sondern darüber hinaus eine Vielzahl von Unternehmen, wie Airbus, Daimler und Siemens.

Kontakt:
Cambridge ESOL Regionalbüro
Manuela Richter
Düppelstr. 31
12163 Berlin
0049-30-70096930
manuela.richter@cambridgeesol.de
http://www.cambridgeesol.de

Pressekontakt:
Cambridge ESOL
Manuela Richter
Düppelstr. 31
12163 Berlin
030-70096930
manuela.richter@cambridgeesol.de
http://www.cambridgeesol.de

Bildung Karriere Schulungen

„Cambridge English Penfriends“ bringt Englischklassen aus der ganzen Welt zusammen

Englischklassen lernen auf humorvolle Art Englisch und knüpfen internationale Kontakte

„Cambridge English Penfriends“ bringt ab dem 1. Oktober 2012 Schulklassen aus aller Welt zusammen. Lehrkräfte können ihre Schule dann unter www.CambridgeESOL.org/penfriends anmelden. Das Pilotprojekt wurde von Schülerinnen und Schülern in Asien sehr gut angenommen und wird deshalb von Cambridge ESOL jetzt weltweit umgesetzt.

„Cambridge English Penfriends“ soll den Schülern eine andere Perspektive der Sprache vermitteln. Statt Vokabeln zu pauken oder Charakterisierungen von Romanfiguren zu schreiben, berichten sie über selbst Erlebtes. So gestalten die Schüler im Englischunterricht Postkarten zu einem bestimmten Thema – „Amazing Animals“ ist das Startprojekt – und die Schule kann anschließend in Kontakt mit einer Schule im Ausland treten. Dann werden die Postkarten verschickt und eine Brieffreundschaft entsteht. Dabei gibt es keinen Erwartungshorizont und keine Vorgaben. Im Vordergrund steht der Austausch untereinander. Die Schüler stehen unter keinem Erfolgsdruck, da die Empfänger der Karten ebenfalls keine englischen Muttersprachler sind.

Das Projekt ist eine spannende Abwechslung vom Schulalltag. In ungezwungener Atmosphäre üben die Schüler das Lesen und Schreiben von englischen Texten. Das Ziel ist es, dass sich über die Brieffreundschaften eine langfristige Schulpartnerschaft entwickelt. So kann beispielsweise ein Schüleraustausch organisiert werden. „Cambridge English Penfriends“ bietet die Chance, eine Pause vom regulären Unterricht zu machen und den Schülern mehr Spaß an der Sprache zu vermitteln“, sagt Manuela Richter von Cambridge ESOL.

Die Anmeldung ist ganz einfach. Zunächst registriert der Lehrer seine Klasse auf der Internetseite und gibt an, wie viele Schüler am Projekt teilnehmen und wie alt sie sind. Nach einer Woche bekommt die Klasse Zugriff auf die Webseite. Auf der Weltkarte können sie dann schauen, in welchem Land es eine ihr ähnliche Gruppe gibt. Die ausgewählte Schule hat dann zehn Tage Zeit, die Brieffreundschaftsanfrage zu akzeptieren. Ist das geschehen, sendet Cambridge ESOL u. a. einen Unterrichtsplan, der den Schülern helfen soll, ihre Postkarten anzufertigen und ein Zertifikat zum Ausdrucken für jeden Schüler. Drei besonders schöne Karten können auf der Webseite hochgeladen werden. Dann werden die gesamten Postkarten auf die Reise geschickt und die Brieffreundschaft kann beginnen. Oder es wird eine andere Partnerschule gesucht. Cambridge ESOL wird dazu regelmäßig neue Themen für die selbstgestalteten Postkarten vorstellen. Vielleicht ergeben sich daraus auch andere Aktivitäten, wie E-Mails schreiben oder dass gegenseitig Videos verschickt werden. Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt.

Über Cambridge ESOL

Cambridge ESOL (English for Speakers of Other Languages) Examinations, eine Abteilung der Universität Cambridge, ist eine der führenden Institutionen für Prüfungen in Englisch als Fremdsprache. Cambridge ESOL bietet eine Reihe von Englischprüfungen für unterschiedliche Altersgruppen, in verschiedenen Schwierigkeitsgraden und für verschiedene Zwecke an. Jährlich legen mehr als 3,5 Millionen Kandidaten weltweit eine Cambridge ESOL Prüfung ab. Die Cambridge ESOL Prüfungen werden international anerkannt und als Nachweis qualifizierter Englischkenntnisse geschätzt. Nicht nur unzählige Hochschulen erkennen die Cambridge ESOL Prüfungen als Sprachnachweise an, sondern darüber hinaus eine Vielzahl von Unternehmen, wie Airbus, Daimler und Siemens.

Kontakt:
Cambridge ESOL Regionalbüro
Manuela Richter
Düppelstr. 31
12163 Berlin
0049-30-70096930
manuela.richter@cambridgeesol.de
http://www.cambridgeesol.de

Pressekontakt:
Cambridge ESOL
Manuela Richter
Düppelstr. 31
12163 Berlin
030-70096930
manuela.richter@cambridgeesol.de
http://www.cambridgeesol.de

Bildung Karriere Schulungen

Englischlehrer aufgepasst – Letzte Chance auf ein begehrtes Cambridge ESOL Stipendium 2013

Einsendeschluss für Bewerbungen auf die international begehrten Stipendien ist der 20. September 2012

Nur noch eine knappe Woche kann man sich für das begehrte Cambridge ESOL und IELTS IATEFL Scholarship bewerben und die Teilnahme an der renommierten IATEFL Conference gewinnen. Die Konferenz der „International Association of Teachers of English as a Foreign Language“ (IATEFL) findet jährlich statt, das nächste Mal vom 8. bis 12. April 2013 in Liverpool. Dieses Scholarship ist ein echter Hauptgewinn für Englischpädagogen aus aller Welt und die wenigen Plätze sind sehr begehrt.

Die Stipendien beinhalten die Anreise, fünf Übernachtungen, Registrierungsgebühr, 50 Pfund pro Tag zur freien Verfügung und eine einjährige Mitgliedschaft in der IATEFL. Die sechs Stipendien richten sich an herausragende Lehrer und Forscher auf dem Feld der Beurteilung der Englischen Sprache.

Die Bewerber müssen bestimmte Kriterien für die spezifischen Stipendien erfüllen. Um in der Kategorie Best Practice in English for Academic Purposes mitmachen zu können, müssen Kandidaten Englisch für akademische Zwecke unterrichten. Für alle Kategorien gilt, dass die Bewerber einen Aufsatz von 400 bis 500 Worten schreiben müssen. Das Thema des Aufsatzes kann sich auf die aktuelle Lehre des Bewerbers oder seine Forschung beziehen, aber auch eine Reaktion auf eine bestimmte Aufgabe darstellen. Die vollständigen Zugangskriterien und Aufgaben findet man unter www.iatefl.org .

Ausgezeichnet werden in diesem Jahr Best Practice in Language Assessment, Best Practice in Teacher Training, Best Practice in State Education, Best Practice in English for Academic Purposes und das Dr. Peter Hargreaves Stipendium. Neu in diesem Jahr ist das IELTS Morgan Terry Memorial Stipendium.

„Für die Jury ist es besonders wichtig, dass die Bewerber Experten auf ihrem Arbeits- oder Forschungsgebiet sind. Sie möchten innovative Beispiele der Arbeit oder Studien sehen und einen wohl überlegten und prägnanten Aufsatz über die gestellte Aufgabe erhalten“, erklärt Manuela Richter von Cambridge ESOL Deutschland die Intention der Juroren.

Über Cambridge ESOL

Cambridge ESOL (English for Speakers of Other Languages) Examinations, eine Abteilung der Universität Cambridge, ist eine der führenden Institutionen für Prüfungen in Englisch als Fremdsprache. Cambridge ESOL bietet eine Reihe von Englischprüfungen für unterschiedliche Altersgruppen, in verschiedenen Schwierigkeitsgraden und für verschiedene Zwecke an. Jährlich legen mehr als 3,5 Millionen Kandidaten weltweit eine Cambridge ESOL Prüfung ab. Die Cambridge ESOL Prüfungen werden international anerkannt und als Nachweis qualifizierter Englischkenntnisse geschätzt. Nicht nur unzählige Hochschulen erkennen die Cambridge ESOL Prüfungen als Sprachnachweise an, sondern darüber hinaus eine Vielzahl von Unternehmen, wie Airbus, Daimler und Siemens.

Kontakt:
Cambridge ESOL Regionalbüro
Manuela Richter
Düppelstr. 31
12163 Berlin
0049-30-70096930
manuela.richter@cambridgeesol.de
http://www.cambridgeesol.de

Pressekontakt:
Cambridge ESOL
Manuela Richter
Düppelstr. 31
12163 Berlin
030-70096930
manuela.richter@cambridgeesol.de
http://www.cambridgeesol.de

Bildung Karriere Schulungen

Cambridge ESOL zieht Bilanz: Deutsche gehören mit ihren Englischkenntnissen ins europäische Spitzenfeld

Auch in diesem Jahr bestanden überdurchschnittlich viele deutsche Teilnehmer die angesehenen Englischprüfungen von Cambridge ESOL.

Deutsche Teilnehmerinnen und Teilnehmer erzielen auf allen Sprachniveaus der Cambridge-ESOL-Prüfungen herausragende Quoten. Sie schneiden so im internationalen, wie auch europäischen Vergleich, sehr gut ab. Das zeigt die Auswertung der Ergebnisse durch die Forschungsabteilung von Cambridge ESOL Examinations (English for Speakers of Other Languages). Besonders erfreulich: Die deutschen Kandidaten sind besonders erfolgreich gerade in der schwierigsten Prüfung – 81,6 Prozent der Teilnehmer bestanden das Certificate of Proficiency in English (CPE) – während es im Weltdurchschnitt nur etwa 68,1 Prozent schafften. Cambridge ESOL ist einer der weltweit führenden Anbieter von Prüfungen in Englisch als Fremdsprache. Die Zertifikate sind international bekannt und besitzen einen einheitlichen Standard, sodass sie von Unternehmen oder Universitäten als Nachweis qualifizierter Sprachkenntnisse akzeptiert werden. 2011 legten mehr als 3,5 Millionen Kandidaten aller Altersgruppen in 130 Ländern eine der Cambridge ESOL Prüfungen ab.

Die fünf Cambridge ESOL Prüfungen für „Allgemeines Englisch“ eignen sich für verschiedene Altersgruppen und haben unterschiedliche Schwierigkeitsgrade, von Anfänger bis zu einem professionellen Niveau. Die einfachste Prüfung, den Key English Test (KET – Anfänger) absolvierten 86,4 Prozent (weltweit 73,5 Prozent) erfolgreich. Den Preliminary English Test (PET – solide Grundkenntnisse) bestanden 80,2 Prozent (weltweit 72,9 Prozent). Das First Certificate in English (FCE – gute Mittelstufenkenntnisse) schlossen 85,6 Prozent der Teilnehmer erfolgreich ab (weltweit 73,3 Prozent).
Das anspruchsvolle, für eine Studienbewerbung im Ausland meist erwünschte, Certificate in Advanced English (CAE – hohes Niveau) bewältigten 82 Prozent (weltweit 72,3 Prozent). Auch das Certificate of Proficiency (CPE – sehr hohes Niveau) erreichten 81,6 Prozent, weltweit dagegen nur 68,1 Prozent der Prüflinge. In diesen Kategorien konnte im Vergleich zum vergangenen Jahr noch eine Steigerung von 3,5 bzw. 6,9 Prozent erreicht werden.

„In sechs Bundesländern werden mittlerweile die Prüfungen im Rahmen von Schulprojekten in Kooperation mit den jeweiligen Bildungsministerien angeboten. So lernen die Schüler bereits früh das Prüfungssystem kennen und können später auch höhere Schwierigkeitsgrade absolvieren. Unser Dank geht an die engagierten Lehrkräfte an deutschen Schulen, denn ohne sie wären die sehr guten Ergebnisse deutscher Schüler nicht möglich“, erklärt Kerstin Großmann, Regionalmanagerin von Cambridge ESOL für die deutschsprachigen Länder und Skandinavien.

Die genauen Ergebnisse sind unter http://research.cambridgeesol.org/quality-accountability/grade-statistics zu finden.

Über Cambridge ESOL

Cambridge ESOL (English for Speakers of Other Languages) Examinations, eine Abteilung der Universität Cambridge, ist eine der führenden Institutionen für Prüfungen in Englisch als Fremdsprache. Cambridge ESOL bietet eine Reihe von Englischprüfungen für unterschiedliche Altersgruppen, in verschiedenen Schwierigkeitsgraden und für verschiedene Zwecke an. Jährlich legen mehr als 3,5 Millionen Kandidaten weltweit eine Cambridge ESOL Prüfung ab. Die Cambridge ESOL Prüfungen werden international anerkannt und als Nachweis qualifizierter Englischkenntnisse geschätzt. Nicht nur unzählige Hochschulen erkennen die Cambridge ESOL Prüfungen als Sprachnachweise an, sondern darüber hinaus eine Vielzahl von Unternehmen, wie Airbus, Daimler und Siemens.

Kontakt:
Cambridge ESOL Regionalbüro
Manuela Richter
Düppelstr. 31
12163 Berlin
0049-30-70096930
manuela.richter@cambridgeesol.de
http://www.cambridgeesol.de

Pressekontakt:
Cambridge ESOL
Manuela Richter
Düppelstr. 31
12163 Berlin
030-70096930
manuela.richter@cambridgeesol.de
http://www.cambridgeesol.de