Tag Archives: Business

Computer Information Telecommunications

Plunet offers new career opportunities for KTU students

Students at Kaunas University of Technology (KTU) are now using Plunet BusinessManager for translation management projects during their degree course.

Plunet offers new career opportunities for KTU students

Plunet Academy – Kaunas University cooperates with Plunet

Thanks to the cooperation agreement between Kaunas University of Technology in Lithuania and Plunet GmbH, students and graduates of the course Translation and localization of technical texts can now expand their knowledge in the field of translation management. With the help of Plunet, they will learn how to professionally implement project management tasks.

Project management skills are in high demand for translators
Plunet BusinessManager is the leading business and translation management software. From customer requests to quote, order, job, and invoice management and reporting, the whole workflow is covered in one solution. Add-ons for interpreting projects, quality management, and integrations with CAT and accounting tools ensure higher automation and, as a result, more efficient operations.
„The demand for project management skills in the translation market is currently very high. Technical knowledge alone is no longer enough – employees also need to be capable of efficiently implementing projects,“ emphasizes Jurgita Motiejnien, head of the Lithuanian HR department at the automotive supplier Continental.
During their studies, the students at KTU will learn the ins and outs of working with Plunet BusinessManager. Then they will be introduced to real translation and localization projects, which will prepare them for the requirements of the international job market.

Plunet Academy offers students valuable support for their professional future
„Plunet BusinessManager is a powerful system with a wide variety of settings and scaling options. We are very happy that the Plunet Academy is advising the members of the academic network on how to prepare and develop teaching content,“ says Dalia Venckien, who has been working as a lecturer at KTU for many years.
Some Lithuanian employers require that applicants already have some knowledge of Plunet. The KTU graduates will acquire valuable Plunet know-how during their degree course, which will equip them well for their professional future in the translation industry.
The Plunet Academy supports teaching and research in the field of translation project management at a number of selected universities. Besides KTU, other Academy partners include the KU Leuven (Belgium), the University of Geneva (Switzerland) and the Complutense University of Madrid (Spain). Further cooperations are currently being planned.

If you are interested in a university cooperation, please contact academy@plunet.com

With offices in Würzburg, Berlin and New York, Plunet GmbH develops and markets the business and translation management software „Plunet BusinessManager“, the leading management solution for the translation and localization industry.

Plunet BusinessManager provides a high degree of automation and flexibility for professional language service providers and translation departments. Using a web-based platform, Plunet integrates translation software, financial accounting, and quality management systems. Within a configurable system, various functions and extensions of Plunet

BusinessManager can be adapted to individual needs.
Basic functions include quote, order and invoice management, comprehensive financial reports, flexible job and translation workflow management as well as deadline, document and customer relationship management.

Company-Contact
Plunet GmbH
Daniel Rejtö
Dresdener Straße 15
10999 Berlin
Phone: +49 30 3229713 40
Fax: marketing@plunet.com
E-Mail: Daniel.Rejtoe@plunet.com
Url: http://www.plunet.com

Press
Plunet GmbH
Awazeh Khoshnam
Dresdener Straße 15
10999 Berlin
Phone: +49 30 3229713 40
Fax: marketing@plunet.com
E-Mail: awazeh.khoshnam@plunet.com
Url: http://www.plunet.com

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Vertriebsstrategie nicht im luftleeren Raum entwickeln

Damit Ihr Unternehmen nicht in die falsche Richtung steuert, sollte die Vertriebsstrategie auf einem analytisch fundierten Geschäftsmodell aufbauen.

Vertriebsstrategie nicht im luftleeren Raum entwickeln

(Bildquelle: Basisbild von Fotolia)

Was tun Sie im Vertrieb? Training … Prozessoptimierung … Neues Provisionssystem einführen? All das nutzt wenig, wenn ein Unternehmen auf die falschen Ziele setzt, die falsche Vertriebsstrategie hat oder auf einem unzureichenden Geschaeftsmodell aufbaut.

Was verstehen wir unter „Geschaeftsmodell“?
Einfach ausgedrückt: Ein Geschaeftsmodell beschreibt das Geschaeft eines Unternehmens. Dies ist die Kombination von
– Zielkunden und Zielmaerkten: An wen richtet sich das Angebot?
– Angebote, Produkte, Leistungen, Loesungen: Was soll verkauft werden?
– Vom Kunden empfundener Nutzen: Warum? – die Value Proposition
– Die Art und Weise wie Sie mit Ihren Kunden zusammenarbeiten
– Die Art und Weise wie Sie Ihre Leistungen erstellen.

Meist arbeiten Unternehmen mit mehreren Geschaeftsmodellen zugleich. In einem Geschaeftsmodell verkauft es z.B. Ersatzteile online an Jedermann und in einem zweiten garantiert es Servicekunden die Verfuegbarkeit von Maschinen.

Was meinen wir mit „Vertriebsstrategie“?
Eine Vertriebsstrategie haengt für uns eng mit dem Geschaeftsmodell des Unternehmens zusammen, beinhaltet aber ueblicherweise nicht Leistungserstellung, Ressourcen oder Lieferanten. Wesentliche Teile einer Vertriebsstrategie sind – neben den Zielgruppen und dem Angebot
– Die Art und Weise der Kundengewinnung und Kundenbetreuung
– Die Vertriebs- und Absatzkanaele
– Die Positionierung im Markt
– Die Konditionen und Vertragsmodelle.

Dazu gehört die Konkretisierung durch
– Ziele, Meilensteine, Zeithorizonte
– Mittel zur Zielerreichung
– Aufgaben und Projekte.

Praktische Aufnahme des Geschaeftsmodells
Viele Beschreibungen von Geschaeftsmodellen – zu finden auf Websites, in Geschaeftsberichten und Strategieunterlagen – sind leider plakativ und nichtssagend. „Wir wollen die Besten sein“ sagt weder, fuer wen, noch worin, noch woran das gemessen werden kann. Es ist daher nutz- und wertlos. Wir haben hingegen ein Modell (weiter-) entwickelt (nach „Business Model Generation“, A. Osterwalder und Y. Pigner, Hoboken 2010), mit dem ein Geschaeftsmodell aufgenommen und beschrieben werden kann. Das kann durch Außenstehende, in internen Workshops oder durch ein internes Projekt geschehen. Die zugrunde liegende Vorlage mit Hinweisen / Anregungen finden Sie durch Anklicken.
Abb1: Geschäftsmodell-Tabelle mit Hinweisen zu den einzelnen Zellen

Wie bei jeder Strategiearbeit beginnt die Aufnahme der Geschaeftsmodelle mit der Identifikation von Unterschieden und Gemeinsamkeiten: Gibt es Segmente / Cluster, die in sich sehr aehnlich und in Bezug zu anderen sehr unterschiedlich sind? Wodurch sich ein Segment / Cluster definiert, kann durchaus unterschiedlich sein. Haeufig findet man Kombinationen aus a) Zielkundensegmenten, Angeboten und Value Proposition, d.h. welchen Nutzen sich die Zielkunden aus den Angeboten versprechen, b) Zielkunden und Absatzkanaelen und c) Zielkunden und Art der Zusammenarbeit.

Ueberarbeitung von Geschaeftsmodell und Vertriebsstrategie
Wir ueberarbeiten Geschaeftsmodell und Vertriebsstrategie ueblicherweise in vier Stufen:
1. Identifikation, Aufnahme und Interpretation Externer Faktoren und der Marktbeeinflusser
2. Beantwortung grundsaetzlicher Veraenderungsfragen
3. Konzeptentwicklung anhand der intern veraenderbaren Faktoren
4. Umsetzungsplan und Umsetzung – die wir an dieser Stelle nicht vertiefen.

1. Identifikation, Aufnahme und Interpretation Externer Faktoren und der Marktbeeinflusser
Externe Faktoren werden identifiziert, aufgenommen und verstanden. Es wird herausgearbeitet, wie sie sich veraendern werden und welche Bedeutung sie fuer die Entwicklung von Geschaeftsmodell und Vertriebsstrategie haben koennen. Nach der sogenannten PESTEL-Formel (Politics-Economy-Society-Technology-Environment-Legislation) handelt sich um:
a) Politische Faktoren: u.a. Politische Stabilitaet, Subventionen, Steuern, Erziehung, Infrastruktur, Wettbewerbsaufsicht, Gesetzgebungsprozess, Handelshemmnisse, …
b) Wirtschaftliche Faktoren: Wirtschaftswachstum, Arbeitslosigkeit, Zinsen, Wechselkurse, Steuern, Verfuegbarkeit von Ressourcen (z.B. Menschen, Energie), Infrastruktur…
c) Gesellschaftliche Faktoren: Lebensstil, Demografische Einfluesse, Einkommensverteilung, Bildung, Bevoelkerungswachstum, Sicherheit, Ernaehrung, Mobilitaet, Individualisierung, Einstellungen, …
d) Technologische Faktoren: Forschung, Produktelebenszyklen, neue Technologien, staatliche Forschungsunterstuetzung, …
e) Umweltfaktoren: Muellentsorgung, Emissionsregelungen, Umweltstandards, Altlasten, Klimaveraenderungen
f) Regeln und Gesetze: Gesetze, Richtlinien, Wettbewerbsregeln, Gerichtsurteile, …

Neben den Externen Faktoren analysieren wir Trends, neue Informationen, Aktivitaeten bei den wesentlichen Marktteilnehmern: Maerkte, Kunden, Partner und Lieferanten, Wettbewerber und sonstige Beteiligte / Stakeholder.

2. Beantwortung grundsaetzlicher Veraenderungsfragen
Informationen allein reichen nicht aus, um Chancen und Risiken zu erkennen. Wir setzen mit gezielten Fragen an, die wir mit unseren Kunden aber auch mit anderen Marktteilnehmern diskutieren. Was erfahren wir dabei Neues – was davon kannten wir nur bisher nicht und was ist tatsaechlich neu? Beispielhaft finden Sie hier sieben Fragen:
a) Ueber das hinaus, was wir bereits anbieten: Was wollen unsere Kunden und potenziellen Kunden an zusaetzlichen Produkten, Leistungen, Nutzen – fuer welche Anwendungen und in welcher Wertschoepfungskette?
b) Wie koennen wir die Bedarfe unserer Kunden anders zufriedenstellen – kostenguenstiger, besser, effektiver?
c) Wie wollen unsere Kunden mit uns grundsaetzlich und in Bezug auf die Leistungserbringung zusammenarbeiten?
d) Was koennen wir richtig gut – was sind unsere Kernkompetenzen – wie koennen wir unsere Kompetenzen ausbauen oder besser nutzen?
e) Womit verdienen wir und wo verlieren wir Geld?
f) Wie koennen wir zusaetzliche Einnahmen aus dem Kundenbedarf und unseren Leistungen erzielen? Koennen wir andere Vertraege oder Konditionen anbieten?
g) Wie koennen wir – neue / bessere – Partner und Lieferanten gewinnen und in der Wertschoepfungskette gewinnbringend einsetzen.

3. Konzeptentwicklung anhand der intern veraenderbaren Faktoren
Nachdem die Informationen, Erkenntnisse und Antworten vorliegen, muessen sie in das Geschaeftsmodell eingebaut werden. Dabei ist der Gestaltungsspielraum eines Unternehmens begrenzt. Folgende acht Faktoren koennen ueblicherweise beeinflusst werden:
a) In welchen Maerkten wir aktiv werden, auf welche Zielkunden wir bearbeiten, wie wir unsere Kunden segmentieren
b) Mit welchen Partnern und Lieferanten wir auf welche Weise zusammenarbeiten
c) Welche Angebote – Produkte, Leistungen, Loesungen, Marken – wir anbieten
d) Welche „Assets“ wir nutzen – Lizenzen, Maschinenbasis, Mitarbeiter
e) Wie wir unsere Produkte erstellen und Leistungen erbringen
f) Wie wir mit unseren Kunden zusammenarbeiten
g) Wie wir unsere Strukturen – Organisation, Kostenstruktur, Infrastruktur – veraendern
h) Wie wir unser Unternehmen steuern, an welchen Zielen ausrichten und anhand welcher Kriterien bewerten.
Wir haben zur Erarbeitung und Umsetzung von Veraenderungsfragen und Konzeptentwicklung ein einfaches Instrument entwickelt. Es hilft, die obigen Punkte systematisch zu bearbeiten.
Abb. 2: Vorlage mit Erlaeuterungen zur Veraenderungsanalyse

Ihre Fragen – unsere Fragen

1. Ist Ihnen klar geworden, was ein Geschaeftsmodell ist und wie sich Geschaeftsmodell und Vertriebsstrategie unterscheiden?
2. Sind Ihnen die beiden Grafiken / Vorlagen zum Geschaeftsmodell und zur Veraenderungsarbeit klar geworden – sind Sie fuer Ihr Unternehmen sinnvoll?
3. Ist deutlich geworden, dass sie mit dieser Methode – und ein wenig Erfahrung und Anleitung – vergleichsweise schnell die Ausrichtung Ihres Vertriebs optimieren koennen?
4. Was hindert Sie dann noch daran, die Arbeit zu beginnen?

Hier noch ein paar Literaturhinweise, falls Sie weiterlesen moechten:
– Business Model Generation, Alexander Oswalder et.al, Hoboken 2010
– Business Model Innovation: Concepts Analysis and Cases, Allan Afuah, New York 2014
– Business Model Management, Bernd W. Wirtz, Speyer 2016
– The Business Model Navigator, Oliver Gassmann et al, Harlow 2014
– Rebuilding Your Business Model, Harvard Business Review Articles, Boston 2011

Den ganzen Artikel können Sie durch Anklicken als pdf-Datei herunterlagen

Best Practice Sales Consultants ist als Unternehmensberatung auf Vertriebsthemen, Interimmandate und Projektmanagement spezialisiert. Schwerpunkt sind Vertriebs-Knowhow, Methodentransfer und Umsetzungsstärke. Best Practice Sales verbindet Erfahrung aus Top-Beratungsunternehmen mit eigener Praxiserfahrung aus Vertrieb und Unternehmensleitung. Typischerweise arbeitet Best Practice Sales nicht mit eigenen, großen Teams, sondern bildet Kundenmitarbeiter für die Projektarbeit aus und führt diese in kundeneigenen Teams. Dadurch kann nachhaltiger Umsetzungserfolg sichergestellt werden, bei zugleich moderaten Kosten.

Kontakt
Best Practice Sales Consultants Ltd.
Peter Klesse
Königsallee 14
40212 Düsseldorf
01715550111
021113866284
klesse@bpsales.de
http://www.bpsales.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

PowerMind Success Intensive

Erfolgsseminar am 23. – 25. November 2018 in Karlsbad

PowerMind Success Intensive

Mind Success (Bildquelle: @pixabay.com)

„Viele Selbständige und Unternehmer arbeiten hart an der Grenze, ohne wirklich näher an ihr Ziel zu kommen“, erklären Nicoletta und Daniel Weinstock, die Initiatoren von PowerMind Success Intensive. Auf die Frage „Warum ist das so?“ antworten beide: „Sie arbeiten unter dem Potential, das in ihnen steckt. Dieses voll und ganz zu erschließen, ist das Geheimnis der Persönlichkeitsentwicklung nach den neuesten neuro-wissenschaftlichen Erkenntnissen, die wir auch im Seminar anwenden.“ Kurzum geht es beim Event der Weinstock University vom 23. bis 25. November 2018 in Karlsbad darum, schneller und einfacher sein (Lebens-)Ziel erreichen.

Sich selbst entdecken, Blockaden auflösen
Der erste Teil des Seminars unterstützt dabei, sich durch Wahrnehmungstraining selbst zu entdecken, die eigene Berufung zu erkennen und seine großen(!) Ziele zu formulieren. Im zweiten Teil des Intensivseminars lernen die Teilnehmer ihre oft unbewussten Blockaden aufzulösen, um wirklich ihr volles Potential zu nutzen. „Oft sind es Kleinigkeiten, Ängste und Zweifel die den Flow-Zustand verhindern. Doch ist erst die volle innere Kraft befreit, steht nichts mehr im Wege, alles was man will, auch zu erreichen“, erklärt Nicoletta Weinstock. Neue Wege zur Zielerreichung, persönliche Erfolgsstrategien und psychologische Verkaufstrigger stehen am dritten Tag auf dem Programm. Außerdem werden positive Denkstrukturen erschaffen und neue erfolgreiche Gewohnheiten trainiert.

Persönlichkeitsentwicklung pur an einem besonderen Ort
Alles in allem geht es drei Tage lang um Persönlichkeitsentwicklung pur. Und das an einem außergewöhnlichen Ort, dem Grandhotel Pupp in Karlsbad. In dem international renommierten Haus in Tschechien weilten nicht nur historische Berühmtheiten wie Johann Wolfgang von Goethe, Maria Theresia oder Giacomo Casanova, sondern auch zeitgenössische Besucher wie Robert Redford oder John Travolta stehen auf der langen Gästeliste. „Die Aura erfolgreicher Persönlichkeiten ist in den Gängen des Hauses förmlich spürbar“, schwärmt Daniel Weinstock. Auch für James Bond diente das Hotel als Schauplatz – mit Daniel Craig in „Casino Royal“.

Geld-zurück-Garantie
Ergänzt wird das Seminar durch den Zugang zum PowerMind Selling Jahrescoaching. Mit der Anmeldung steht dieses zur sofortigen Nutzung zur Verfügung, inklusive Online-Training mit Daniel Weinstock, Gründer der Weinstock University. Er persönlich steht auch für den Erfolg des Seminars PowerMind Success Intensive. Wer nach dem ersten Tag der Meinung ist, dieses Seminar sei nichts für ihn, bekommt sein Geld zurück. Das einzige Risiko liegt also darin Erfolg zu haben. Weitere Information unter https://erfolg.weinstock-group.com/event

Daniel Weinstock, der Erfolgsgarant, ist einer der besten Experten für Business & Reichtum in Europa. Als Speaker und Autor steht er mit seinen Themen Finanzieller Erfolg, Neurotraining sowie der von ihm entwickelten PowerMind Selling Methode® international auf der Bühne. Als Trainer und Coach löst er schnell Hindernisse auf und führt Teilnehmer mit seiner direkten, manchmal provokativen aber immer liebevollen Art zu neuen Ergebnissen. Um seiner Berufung zu folgen, gründete er 2008 ein Erfolgsinstitut in Deutschland, das er mittlerweile gemeinsam mit seiner Frau Nicoletta Weinstock, Personal Branding-Expertin, als weltweit tätiges Unternehmen führt. https://www.der-reichtumscode.de/ und https://weinstock-university.com/bootcamp/

Firmenkontakt
Weinstock University
Daniel Weinstock
Hanauer Landtrasse 291
60314 Frankfurt
09231 96370
daniel@weinstock-university.com
https://weinstock-university.com

Pressekontakt
MM-PR GmbH
Carina Quast
Markt 21
95615 Marktredwitz
09231/96370
09231/63645
info@mm-pr.de
https://www.mm-pr.de

Computer IT Software

agilimo erhält BlackBerry Top Disruptor Award

Beim BlackBerry Security Summit in London wird die agilimo Consulting GmbH für die Umsetzung außergewöhnlicher Projekt-Lösungen ausgezeichnet.

agilimo erhält BlackBerry Top Disruptor Award

agilimo Geschäftsführer Alexander Reifenscheid (3. v. li.) und Marcus Heinrich mit Award (2. v. re.)

Niedernberg, September 2018. Anlässlich des BlackBerry Security Summit vom 11. bis 12. September in London wurde die agilimo Consulting GmbH für die Umsetzung ihrer außergewöhnlichen Projekt-Lösungen und insbesondere für die Integration der Drohnenerkennung Dedrone in das Kriseninformationssystem BlackBerry AtHoc ausgezeichnet.

In seiner Laudatio betonte von Richard McLeod, Vice President Global Channels bei BlackBerry Ltd, die große Bedeutung von innovativen und wegweisenden Lösungen für die Weiterentwicklung moderner Sicherheits-Applikationen.

In ihren Projekten verfolgen die Mobility-Spezialisten von agilimo daher ganz bewusst eine Herangehensweise, die außerhalb ausgetretener Pfade systematisch nach der besten zukunftsfähigen Lösung sucht. Geschäftsführer Marcus Heinrich beschreibt den Ansatz: „Vereinfacht gesprochen nähern wir uns einer Anforderung aus der Vogelperspektive, um eine ganzheitliche Übersicht zu erhalten und geeignete Ansatzpunkte zu identifizieren. Bei der Vielfalt der heute eingesetzten Systeme und Plattformen, die miteinander interagieren, ist dieser Weg unverzichtbar, um das funktionierende Zusammenspiel der Prozesse in jeder Phase im Fokus zu behalten.“

Wo andere „geht nicht“ sagen, bleiben die Experten von agilimo dran. Mit einem agilen, offenen und interdisziplinären Solution-Design-Prozess analysieren sie ganzheitlich und schaffen es immer wieder, plattformübergreifend neuartige Lösungen für die individuellen Anforderungen der Kunden zu entwickeln.

Neben agilimo wurden weitere Blackberry-Partner in den Kategorien Channel Leader Special Award, Top Newcomer Award, New Business Award, Top Distributor Partner Award und Top Specialist Award ausgezeichnet; darunter namhafte Unternehmen wie Check Point Systems und Vodafone UK.

Die agilimo Consulting GmbH begleitet von ihren Standorten Rhein-Main, Berlin und München nationale und internationale Kunden in allen Phasen bei der Einführung mobiler Lösungen. Mit einem ganzheitlichen Ansatz liefert das Unternehmen alle Leistungen, die für die Planung, die Umsetzung und den Betrieb von
Enterprise Mobility Management (EMM)-Lösungen notwendig sind.

Firmenkontakt
agilimo Consulting GmbH
Marcus Heinrich
Nordring 53-55
63843 Niedernberg
+49 6028 940130
+49 6028-9401399
info@agilimo.de
http://www.agilimo.de

Pressekontakt
agentur mindconcepts
Jens Linder
Riedstraße 2
64295 Darmstadt
+49 6151 3074 721
info@mindconcepts.de
http://www.mindconcepts.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Mit Strategie zu Erfolg und Wohlstand

Ein selbstbestimmtes Leben führen

Mit Strategie zu Erfolg und Wohlstand

(Bildquelle: @ Daniel Weinstock)

Unternehmer und Selbstständige, aber auch zunehmend mehr Führungskräfte, fühlen sich in einem Kreislauf von immer mehr Arbeit und immer weniger Freiheit gefangen. Kein Wunder, dass der Wunsch nach einem selbstbestimmten Leben immer stärker wird. Doch an welchen Schrauben muss man drehen, um ein wirksames Business auf die Beine zu stellen? Und wie schafft man es, ganz nebenbei auch noch zu leben? Antworten darauf kennt Daniel Weinstock ( www.danielweistock.de), einer der besten Speaker für Business & Reichtum in Europa.

Von der Vision, großen Zielen und dem Fleiß
„Sogenannte Experten reden uns ein, dass unsere Vision nur groß genug und unsere Ziele nur spezifisch genug sein müssten, und alles Andere käme dann wie von selbst. Leider ist das Ziel oft so riesig, dass wir es gar nicht fassen können. Und weil wir nicht wissen, womit und wie wir anfangen sollen, kommen wir einfach nicht vom Fleck. Aber irgendwann, ja irgendwann werde es zum großen Durchbruch kommen. Wir müssten einfach nur Geduld haben… Viele warten ihr ganzes Leben darauf!“, erklärt Daniel Weinstock. „Mindestens ebenso viele Menschen hetzen dem Erfolg hinterher, meinen nur noch etwas fleißiger sein zu müssen – und irgendwann wird sich die finanzielle Freiheit, verbunden mit der ersehnten Unabhängigkeit und dem persönlichen Glück schon einstellen. Dabei übersehen wir einen wichtigen Punkt, der uns beständig davon abhält eben jenes selbstbestimmte Leben zu führen, das wir uns erträumen.“

Von Ausgaben, Einnahmen und der persönlichen Einstellung
Oft verhindern Ängste, Zweifel, Blockaden oder negative Glaubenssätze den großen Erfolg. Haben wir allerdings den Glauben nicht, fällt es schwer, Wünsche strategisch umzusetzen. Daniel Weinstock weiß: „Finanzieller Erfolg ist zum einen von unserer Einstellung zu Geld und Wohlstand abhängig, zum anderen von der Technik und Strategie, Einnahmen aufzubauen. Nicht die Ausgaben sind also das Problem, sondern die meisten Menschen haben einfach viel zu geringe Einnahmen. Es gilt also neue Einkommensquellen aufzubauen und das möglichst schnell, denn das Leben ist viel zu kurz, um zu warten!“

Vom Opfer zum Schöpfer
Geld verdirbt den Charakter! Zuerst die Arbeit, dann das Vergnügen! Nur dem Tüchtigen winkt das Glück! Ohne Fleiß kein Preis! Wer kennt sie nicht, diese Glaubenssätze, die viele Menschen regelrecht eingeimpft bekommen haben und die sie ihr Leben lang, bewusst oder noch viel häufiger unbewusst, mit sich herumtragen. Und weil diese Glaubenssätze beispielsweise in der Familie schon immer gegolten haben, trauen wir uns nicht, sie – und damit uns – zu hinterfragen. Um diese unbewussten Widerstände aufzulösen und neue Motivation von innen heraus zu erleben, bedarf es eines neuen Mindsets. Dazu nochmals Daniel Weinstock: „Viele Menschen stecken in einer Opferrolle. Sie sehen das Leben als etwas, das ihnen zustößt, etwas, das von außen auf sie eindringt, etwas auf das sie keinen Einfluss haben.“ Er ist aber auch überzeugt: „Mit dem richtigen Mindset gelingt es, diese Haltung zu verändern, bewusst einen anderen Weg zu gehen, und so vom OPFER zum SCHÖPFER zu werden.“

Auf Wohlstand programmieren
Stellen wir uns einmal vor, wir hätten genug Geld, um all unsere Träume zu erfüllen. Wäre das nicht fantastisch? Was natürlich nicht heißen soll, dass wir für alle Träume unbedingt Geld brauchen. Fakt ist aber: Um ein freies und unabhängiges Leben zu führen, brauchen wir Geld! Fakt ist auch: Jeder von uns ist Herr oder Frau über die eigenen Entscheidungen. Haben wir uns erst einmal entschieden, unsere Ziele zu realisieren, finden wir die Kraft, unseren Wünschen die ebenso wichtigen Handlungen folgen zu lassen. Zugegeben, das ist nur ein kleiner Baustein, um seine persönlichen und finanziellen Ziele realisieren zu können. Aber es ist zugleich auch ein enorm wichtiger Baustein, um sich gezielt und dauerhaft auf Wohlstand zu programmieren. Für Daniel Weinstock ist klar: „Nichts ist wie es ist. Und nichts muss bleiben wie es bislang war. Wir haben immer die Möglichkeit, etwas zu verändern. Unter einer Voraussetzung: Wir lenken unsere Energie nicht mehr auf das, was nicht funktioniert, sondern darauf, was wir haben, erreichen und sein wollen.“ https://www.danielweinstock.de/derreichtumscode/

Daniel Weinstock, der Erfolgsgarant, ist einer der besten Experten für Business & Reichtum in Europa. Als Speaker und Autor steht er mit seinen Themen Finanzieller Erfolg, Neurotraining sowie der von ihm entwickelten PowerMind Selling Methode® international auf der Bühne. Als Trainer und Coach löst er schnell Hindernisse auf und führt Teilnehmer mit seiner direkten, manchmal provokativen aber immer liebevollen Art zu neuen Ergebnissen. Um seiner Berufung zu folgen, gründete er 2008 ein Erfolgsinstitut in Deutschland, das er mittlerweile gemeinsam mit seiner Frau Nicoletta Weinstock, Personal Branding-Expertin, als weltweit tätiges Unternehmen führt. https://www.der-reichtumscode.de/ und https://weinstock-university.com/bootcamp/

Firmenkontakt
Weinstock University
Daniel Weinstock
Hanauer Landtrasse 291
60314 Frankfurt
09231 96370
daniel@weinstock-university.com
https://weinstock-university.com

Pressekontakt
MM-PR GmbH
Carina Quast
Markt 21
95615 Marktredwitz
09231/96370
09231/63645
info@mm-pr.de
https://www.mm-pr.de

Auto Verkehr Logistik

Autovermieter Enterprise mehrfach als Arbeitgeber ausgezeichnet

Eschborn, 13. September 2018 – Die deutsche Tochtergesellschaft des weltweit größten Autovermieters Enterprise Holdings hat in den vergangenen zwei Monaten mehrere Auszeichnungen als Arbeitgeber erhalten. So wurde Enterprise mit dem „PRIDE 500“-Siegel für sein umfassendes LGBTI Diversity Management zertifiziert. Darüber hinaus hat das Wirtschaftsmagazin FOCUS-MONEY zusammen mit DEUTSCHLAND TEST Enterprise als Arbeitgeber mit „Top Karrierechancen für Hochschulabsolventen“ und als eines der Unternehmen mit „Deutschlands besten Jobs mit Zukunft“ ausgezeichnet.

PRIDE 500 ist eine Gemeinschaftsinitiative der LGBTI (Lesbian, Gay, Bisexual, Transgender, Intersex) Job- und Karriereplattform STICKS & STONES und des Aktionsbündnis gegen Homophobie e. V. Mittels eines externen Audits wird das LGBTI Diversity Management von Unternehmen und Organisationen untersucht und bewertet. Enterprise hat alle Anforderungen des umfangreichen Audits erfüllt und ist damit eines der Unternehmen in Deutschland, das als zertifizierter PRIDE 500-Siegelträger für eine offene und LGBTI-freundliche Unternehmenskultur steht.

Der Frage „Welche Branchen und Unternehmen bieten die besten Perspektiven?“ ist das Wirtschaftsmagazin FOCUS-MONEY zusammen mit DEUTSCHLAND TEST nachgegangen und hat mit der Studie „Deutschlands beste Jobs mit Zukunft“ knapp 4.000 Unternehmen im Hinblick auf wirtschaftliche Prosperität und Sicherheit des Arbeitsplatzes untersucht. Enterprise zählt in der Branche Autovermieter zu den ausgezeichneten Unternehmen mit einer hervorragenden Sicherheit und Stabilität des Arbeitsplatzes.

Mit einer weiteren Untersuchung haben sich FOCUS-MONEY und DEUTSCHLAND TEST dem Thema „Karrierechancen für Hochschulabsolventen“ gewidmet und die nach Mitarbeiterzahl 17.500 größten Unternehmen mit Sitz in Deutschland aus 158 Branchen analysiert. Enterprise hat in der Branche Autovermietung die mögliche Höchstpunktzahl erzielt und ist damit der Autovermieter mit den besten Karrierechancen für Hochschulabsolventen in Deutschland.

Jim Strack, als Corporate Vice President für das Deutschlandgeschäft von Enterprise verantwortlich, zu den Auszeichnungen: „Vielfalt, Offenheit, großartige Karrierechancen und Zukunftssicherheit – all das sind Themen, für die Enterprise seit seiner Gründung 1957 in den USA weltweit und seit 1997 in Deutschland steht. Daher freuen wir uns sehr darüber, in so kurzer Folge für all diese Punkte ausgezeichnet worden zu sein.“

Seit seinem Markteintritt in Deutschland 1997 hat sich der Weltmarktführer Enterprise zu einem der größten Autovermieter der Bundesrepublik entwickelt. Heute beschäftigt Enterprise ca. 2.300 Mitarbeiter an ca. 180 Standorten in Deutschland. Neben der Hauptmarke Enterprise Rent-A-Car betreibt Enterprise ebenfalls seine auf Geschäftsreisende ausgerichtete Marke National Car Rental sowie die Marke Alamo Rent A Car mit Fokus auf Freizeitreisende.

Den Einstieg in die Karrierewelt von Enterprise bietet das Management-Trainee-Programm, mit dem das Unternehmen ganzjährig auf der Suche nach seinen Managern von morgen ist. Im Zuge des kontinuierlichen Wachstums in Deutschland plant Enterprise, 250 Trainee-Stellen innerhalb der nächsten zwölf Monate deutschlandweit neu zu besetzen.

Informationen zu dem Programm und dem Bewerbungsprozess gibt es unter www.enterprisealive.de

Über Enterprise Holdings:
Enterprise Holdings mit Hauptsitz in St. Louis, USA, betreibt die Marken Enterprise Rent-A-Car, National Car Rental und Alamo Rent A Car über ein integriertes globales Netzwerk aus eigenen Tochtergesellschaften und unabhängigen Franchise-Partnern. Im Geschäftsjahr 2017 hat Enterprise Holdings einen Umsatz von 22,3 Mrd. US-Dollar verzeichnet. Das Unternehmen beschäftigt 100.000 Mitarbeiter, betreibt mehr als 10.000 Standorte, hat eine Flotte von ca. 1,9 Millionen Fahrzeugen und ist in über 90 Ländern weltweit verfügbar.

Seit dem Markteintritt 1997 in Deutschland ist Enterprise stark gewachsen und betreibt heute bundesweit ca. 180 eigene Standorte mit mehr als 2.300 Mitarbeitern. Weitere Informationen zu Enterprise Rent-A-Car gibt es unter www.enterprise.de

Pressekontakt:
PUBLIC RELATIONS PARTNERS GmbH
Herr Prochnow, Herr Wilisch
Tel.: +49 (0) 6173 92 67 62
enterprise@prpkronberg.com
www.prpkronberg.com

Firmenkontakt
PUBLIC RELATIONS PARTNERS GmbH
Herr Wilisch
Bleichstr. 5
61476 Kronberg
06173 – 92 67 62
wilisch@prpkronberg.com
http://www.prpkronberg.com

Pressekontakt
Public Relations Partners
Herr Wilisch
Wilisch
61476 Kronberg im Taunus
06173 – 92 67 62
wilisch@prpkronberg.com
http://prpkronberg.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Abgespaced – Leadership in space

Space Coaching im Einsatz

Abgespaced - Leadership in space

Alexander Maria Faßbender®

Was macht denn nun ein Space Coach?

Alexander Maria Faßbender: Die Space Coach Academy arbeitet mit Personen, die Extremsituationen ausgesetzt sind. Mittels eines speziell entwickelten mentalpsychocoachologischen© Programms bereiten wir Space Touristen so vor, dass sie wissen, was auf sie zu kommt, wenn sie sich auf den Weg ins Weltall oder den suborbitalen Raum machen.

Gibt es schon Space Touristen, wie funktioniert Space Tourismus?

Alexander Maria Faßbender: Wir haben mit 155 Personen, die sich für Flüge interessieren, bereits gearbeitet und insgesamt 40 Space Coaches ausgebildet. Ich rechne damit, dass Ende 2018/Anfang 2019 die ersten Flüge starten und man ab Ende 2019 regelmäßig fliegen kann. Bisher wurden bereits 5.800 Tickets bei diversen Anbietern verkauft. Überschlagsmaessig kann man sagen, dass ein Flug zwischen 150.000 EUR und 300.000 EUR kostet, hinzukommen die Kosten der Trainings zur Vorbereitung wie beispielsweise auch dem Unseren. Insgesamt dauert der Flug 60 – 90 Minuten, davon befindet man sich circa zehn Minuten im suborbitalen Raum. Es ist ein außergewöhnliches Abenteuer und eine Grenzerfahrung, daher bedarf es mentaler Festigkeit, um es auch geniessen zu können.

In der Zusammenarbeit mit Astronauten und Space Touristen hat sich herausgestellt, dass dieses Programm auch durchaus auf der Erde anwendbar ist – nämlich im Unternehmensbereich.

Alexander Maria Faßbender: Astronauten sind Extremsituationen ausgesetzt, um diese zu bewältigen müssen sie gewisse Eigenschaften nicht nur mitbringen sondern auch vertiefen. Abgesehen von der körperlichen Fitness – ein gesunder Geist in einem gesunden Körper ist hier noch viel wichtiger als bei jedem anderen Menschen – sind Eigenschaften wie Pioniergeist, Neugier, Entscheidungsfähigkeit und Verantwortungsbewusstsein ebenso wichtig wie Stressfreiheit, Disziplin, Mut, Genauigkeit und Respekt. Astronauten brauchen nicht nur Fachwissen, sie müssen multitaskingfähig sein und sich vieles von Bereichen aneignen, von denen sie keine Ahnung haben. Sie müssen lernfähig sein, aber vor allem auch schnell lernen.

An Manager werden dieselben Anforderungen gestellt. Angefangen bei Körper und Geist – wenn ein Manager 1,70 Meter groß ist und 120 Kilo wiegt, dann schleppt er etwas mit sich. Warum er dick ist, spielt überhaupt keine Rolle. Fakt ist, er ist allein wegen der Gewichtsklasse weniger mobil und weniger geistig fit. Das heißt, er kann die Leistung, die er erbringen muss, nur mit einem energetischen Mehraufwand erbringen, als jemand der beispielsweise eine Idealfigur hat.

Das würde bedeuten, dass alle übergewichtigen Manager eine Abmagerungskur machen müssen?

Alexander Maria Faßbender: Für uns bedeutet das, daß wir ganz andere Trainings machen oder Coachings führen, damit der Mann überhaupt in der Lage ist, die Balance zu finden um Höchstleistungen bringen zu können. Eine weitere Analogie zu Manageranforderungen ergibt sich im Bereich Entscheidungen zu treffen. Astronauten sind vielseitig und lernen von Anfang an Bauch- und Kopfentscheidungen zu verbinden. Einen Manager muss man in der Regel trainieren, dass er endlich mal zu seinen Emotionen steht und diese auch in seiner Entscheidung einbezieht. Nur rationale Entscheidungen zu treffen ist immer der verkehrteste Weg, denn letztendlich sind wir alle irgendwann emotional betroffen. Auf der Erde und vor allem in Führungspositionen wird gerne zwischen beruflich und privat unterschieden. Aber das kann man nicht unterscheiden. Führungskräfte müssen lernen, daß beruflich und privat immer eine Person ist, nämlich sie selber. Wenn diese Akzeptanz eingetreten ist, dann können wir auch mit dem Programm helfen und Raum schaffen.

Wenn man sich in einer Extremsituation, wie dem Weltall, befindet, kann jede Art von Handlung lebensentscheidend sein. Wie sieht die Vorbereitung darauf aus?

Alexander Maria Faßbender: Astronauten bereiten sich sehr intensiv auf diese Ausnahmesituation vor, da sie sich kaum Fehler leisten können. Sie sind darauf fixiert ihren Job da draußen besser als möglich zu machen. Das ist genau das, worum es letztendlich geht. Astronauten können bessere Entscheidungen treffen, weil sie wissen, sie müssen diese Entscheidung treffen. Manager neigen oft dazu, Entscheidungen hinauszuzögern, die „ich schlaf mal eine Nacht drüber“ Mentalität bringt Unternehmen oft zum Erlahmen. Astronauten haben diese Zeit nicht. Sie müssen eine Entscheidung sofort treffen. Diese Entscheidung hat Konsequenzen. Also müssen sie verantwortungsvoller entscheiden. Zusätzlich gibt es eine ganz andere Fehlerkultur – das ist kein Luxus – die muss es geben. Im All ist man froh, wenn jemand einen Fehler gefunden hat, denn der kann keinen Schaden mehr anrichten – sprich Leben gefährden. Daher gibt es oft Belohnungen für das Finden von Fehlern, das geht tatsächlich soweit, dass der Finder mit einem Vodka Shot belohnt wird (der Platz ist knapp da oben, Alkohol zählt zu Genüssen, die es nicht oft gibt).

Belohnungen statt Vertuschung wenn Fehler gefunden werden, das täte uns auf der Erde auch gut.

Alexander Maria Faßbender: Ganz bestimmt sogar. Es muss nur der Blickwinkel im Kopf geändert werden. Wenn man die Buchstaben aus „Fehler“ durchmischt kommt „Helfer“ heraus und das ist es tatsächlich. Nämlich die Hilfe etwas besser zu machen oder Schlimmeres zu vermeiden. Im Raumschiff einen Fehler zu finden bedeutet, möglicherweise das Leben aller gerettet zu haben. Daher wird ständig nach Fehlern gesucht und der Fund belohnt und gefeiert. Aber das Entscheidende ist ja: Lernen wir aus diesem Fehler? und das Zweite ist: „Wie geht man mit dem Fehler um? Haben wir den Fehler nur bemerkt, oder haben wir auch die Lösung?“ Und das ist der springende Punkt, der die Fehlerkultur im Weltall prägt. Das Fehlerfinden ist sofort mit dem Lösungsansatz verknüpft, anders geht es in dieser Extremsituation gar nicht.

Wenn wir diesen Gedanken des ganzheitlichen Zusammenhangs auf die Erde umlegen und danach handeln, hätten wir ganz andere Unternehmenskulturen.

Die SPACE COACH ACADEMY© hat es sich u.a. zur Aufgabe gemacht – Menschen in Extremsituationen zu betreuen oder auf eben solche vorzubereiten. In erster Linie geht es hierbei um Privatleute – professionell auf dem Weg ins Weltall speziell den suborbitalen Raum vorzubereiten. Mittels eines Mentalpsychocoachlogischen© Programms sorgen wir für einen stressfreien Flug und ein sinnesspezifische Ouvertüre.

Führungskräfte, Spitzensportler, Abenteurer, Menschen die Extremsituationen ausgesetzt sind oder es werden profitieren von der SPACE COACH ACADEMY© auf folgende Art und Weise: Erfolgreicher – Ausgeglichener – Zufriedener – Lebensfreudiger – Glücklicher – Euphorischer – Entscheidungsfreudiger – Sicherheitsbewusster – Vertrauenswürdiger – Zielstrebiger – Bewussteres Denken – und Sie werden es lieben ihre FEHLER aufzudecken – zu finden.

Die SPACE COAC ACADEMY© macht sich u.a. die Kompetenzen der Astronauten zu Nutze, in dem deren Stärken, sowie Fähigkeiten und Fertigkeiten in das Programm integriert wurden. Davon profitieren vor allen Dingen – Firmen,Gesellschaften und deren Mitarbeiter.

Unsere gesamte Arbeit im speziellen die Coaching Programme werden wissenschaftlich aufgezeichnet und ausgewertet. Unsere Hauseigene „SPACE COACH UNIVERSITY“ bildet in allem aus, was zur Bereich der Mentalpsychocoachologie© gehört.

SPACE COACHING© PROGRAM
Primary Check – Mental & Medical Check – Astronaut Care
SPACE COMPANIES
Education – KeyNote – Leadership
SPACE COACH UNIVERSITY©
Education – Course of Studies – Workshop

www.space-coach-academy.com

Firmenkontakt
SPACE COACH ACADEMY
Alexander Maria Faßbender
Kielkamp 33
22087 Hamburg
00491724154101
toask@space-coach-academy.com
http://www.space-coach-academy.de

Pressekontakt
Real Marketing
Karina Schneider
Flötzersteig 144
1140 Wien
00436603715616
presse@real-marketing.info
http://www.real-marketing.info

Business Economy Finances

WORTLAND – language school that will give you confidence in speaking correctly as well as in understanding others“ dialects and ways of speaking

How confident do you feel when you speak to people in other countries or from different regions of your own country? If you feel 100% competent, we must congratulate you, as many professional and personal situations can demand optimal language compet

WORTLAND - language school that will give you confidence in speaking correctly as well as in understanding others" dialects and ways of speaking

(Source: CC0 pixabay)

Language is a creative feature of all mankind. The languages of our world are a complex system in which sounds and characters or letters are connected to build words which become units that create a sentence. Our languages are dynamic and ever changing, but the main purpose is always to communicate with each other. Dialects provide an additional challenging element in this complex mixture. Language is our means of expressing our feelings and our thoughts, a unique system of communicating which is unique to our human species. We interviewed Carmen Maria Beck (CMB), the owner of the language school Wortland in Munich. She is an expert in language, communication and dialects, who offers us valuable insights.

IW: Communication is not always easy. What are the most common pitfalls?

CMB: Whoever needs to communicate, whether professionally or in their private lives, may well have to deal with dialects and accents which are quite foreign to them. This is one of the first barriers to effective communication. Supposedly, most are able to speak the prevailing language, yet it is a challenge to understand regional accents and to be able to communicate with those in very different regions.

IW: You are saying that communication difficulties do not only originate in speaking with foreigners, but within your own language and your own country?

CMB: Indeed. Dialects and accents can be enchanting and fun, but not always helpful when we are navigating waters outside our home territory.

My father was a teacher who witnessed the difficulties dialects can bring. He took his class from the Schwabian part of Bavaria on a school outing to Munich, a mere 100 km away. A resident of Munich asked where they were from, as not one word the youngsters spoke was comprehensible to him. Were they from Holland or from Switzerland? The Munich resident was astounded to learn that the class lived less than an hour away. If these youngsters looked for a job and were only able to speak their dialect, they would be limited to a small area of some 50 km in which their way of speaking would be understandable. Within their own country and their own language!

IW: This sounds like a situation which many of us have experienced.

CMB: Regional differences in language need not always lead to massive difficulties in understanding. There are many degrees of variation from the primary language of a country, varying from accent to vocabulary to differing sentence structures and idioms. Even minor variations may, however, cause misunderstandings. The bakery server who expects to hear the local dialectical form of „pretzel“ may not understand what the customer means when they use their own local expression for the same item. The syllables which are spoken simply do not have the intended meaning to him or her. Accents from completely different languages in other countries are even more challenging. A French speaker may receive quite a surprising bakery item due to the server“s clueless interpretation of his or her pronounced accent. Obviously, it is essential to pay attention to clear standard pronunciation, as well as to be aware of the ways the local dialect differs from the most common form of the language. Those who are unfamiliar with the region are well advised to enquire of the locals as to their form of pronunciation. This can be rewarding, both in getting to know the residents and in learning about their culture.

IW: How can dialect then be brought into alignment with the prevailing language of the country?

CMB: In order to be able to pronounce words properly, it is vital to hear the words properly. Only by hearing the differences is it possible to reproduce the unfamiliar sounds. This, of course, takes practice and awareness. Each situation determines whether a dialect is a sign of cultural identity or a disruption in communication. Ideally, we should be able to adjust our speech to whatever the situation calls for. My own regional way of speaking is suitable for my family members and with those who come from my region. Yet business situations with those from other areas require me to speak clearly in a way they can best understand, with a mere trace of my original dialect. Training in clear communication need not aim to eliminate our regional twang so that we all sound the same. An accent which does not interfere with getting our message across can be charming, distinctive and a natural part of our personality.

IW: How can the professional who wants to be successful in their career best deal with accents and dialects in the various regions they are responsible for?

CMB: Of course, speakers of strong dialect who do not adjust their way of speaking will be restricted in their careers if they plan to do business outside their own region. Research has shown that northern Germans view the slower, more modulated way of speaking of southern Germans as an indication of the slowness of southern German intellect. Correspondingly, southern Germans view the lack of these qualities in the faster northern German speech as a sign of arrogance and dominance. Thus, those who are professionally active in the whole country should take care to use a standard version of the language which will not excite biased reactions to regional differences. Naturally, those who are at ease with their own regional identity and who project confidence and authenticity will be taken seriously by their business partners. Dialect may be a part of who we are, yet it has its limits. Even politicians with strong regional accents have reduced them to a level which is slightly distinctive, but not foreign or disruptive.

IW: What is your advice, drawn from your many years of experience, for those who must speak with, or in front of, others?

CMB: If they want to avoid misunderstandings and avoid making a bad impression, a training in dealing with dialects and regional variations would be important. The skills required to show their language and social competence can be practised and learned. They can learn how to distinguish sounds and how to produce the right sounds to be effective and successful in their communication. Rhetoric and attention to proper speaking is not only necessary for actors, but for anyone who needs to speak clearly and forcefully to persuade others in their profession. It is best to start right away to become familiar with the prevailing language as well as to have a few regional expressions on call for specific situations. Bavarians and Tyrolleans alike love to hear a beloved expression which is meaningful to them. However, if the dialect is misrepresented, it is better to remain in the standard form of the language. Nothing is worse than a bad imitation of the original. The most important thing is to have the confidence to take advantage of professional help. The one language that all people love best is the language they understand best!

Thank you, Carmen Maria Beck, for your insights in the world of languages!

WORTLAND
Sprach- und Kommunikationstraining
Pettenkoferstraße 44 – 80336 München

Contact
WORTLAND Sprach- und Kommunikationstraining
Carmen-Maria Beck
Pettenkoferstraße 44
80336 80336 München
Phone: 089 – 12 19 23 29
Fax: 089 – 12 19 23 30
E-Mail: contact@wortland.com
Url: https://www.wortland.com/

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Income Creation Bootcamp

Kundengewinnung mit System

Income Creation Bootcamp

(Bildquelle: @Weinstock University)

Unternehmen stehen vor der Herausforderung, dass es heute nicht mehr ausreicht, nur online präsent zu sein. Homepages bringen keine Aufträge mehr. Die Voraussetzungen haben sich verändert und mit ihr die Entscheidungsmuster potentieller Käufer. Diese haben schon fast alles gehört und gelesen und brauchen deshalb nicht noch mehr Informationen. Viel wichtiger ist es, im richtigen Moment für die richtige Zielgruppe tatsächlich sichtbar zu sein.

Vertriebswege revolutionieren
Interessenten müssen Unternehmen, Produkte und Leistungen online finden. Das können Menschen nicht mehr leisten. Dazu braucht es Systeme, die im Idealfall rund um die Uhr arbeiten. Die Zeit ist reif, um herkömmliche Vertriebswege zu revolutionieren und mit ihnen auch das Leben des Unternehmers oder Selbstständigen – vom Umsatz und Erfolg ganz zu schweigen.

Sichtbar werden – groß denken
Viele Selbstständige und Unternehmer fragen sich, warum sie nicht den geschäftlichen Erfolg haben, den sie anstreben und sich doch so sehnlich wünschen. Und das trotz unermüdlichem persönlichen Einsatz an Zeit und Energie. Viele haben einfach keine Lust mehr auf den täglichen Kampf. Sie wollen mehr Zeit, mehr Geld, vor allem aber mehr Freiheit – um beides auch genießen zu können.

Kundengewinnung mit System
Einen systematischen Kundengewinnungsprozess – individuell auf das jeweilige Unternehmen zugeschnitten – erarbeiten die Teilnehmer beim Income Creation Bootcamp ( https://weinstock-university.com/bootcamp/) gemeinsam mit Daniel und Nicoletta Weinstock, erfahrene Experten in Sachen Marketing und Verkauf. Sie wissen von vielen Unternehmern: „All das, was sie bereits getan haben, hat sie nicht dort hingeführt, wo sie wirklich hinwollen. Kurz vor dem Durchbruch passiert irgendetwas im Marketing, mit der Technik oder im Verkauf und es fühlt sich so an, als ob sie wieder ganz von vorne anfangen müssen. Auf Dauer ist das echt frustrierend. Wir wollen nicht, dass unsere Teilnehmer selbst etwas entwickeln und ausprobieren müssen und genervt wieder sein lassen, weil es nicht funktioniert oder sie keine Zeit haben, die im Seminar gehörten Strategien in die Realität umzusetzen. Unser Versprechen ist es, dass sie nicht mit einer langen To-Do-Liste, sondern mit einem komplett fertigen und umsetzbaren Kundengewinnungssystem nach Hause fahren.“

Das Business strategisch entwickeln
Unabhängig von der Branche, Passion und Unternehmensgröße gibt es für alle Teilnehmer neben dem 5-Tages-Seminar in Marbella eine 6-wöchige Vorbereitung mit 6 Webmeetings, Videos und Checkliste sowie 4 Wochen Nachbereitung mit 4 Webmeetings zum Feintuning der Prozesse. Daniel und Nicoletta Weinstock sind überzeugt: „Weit weg von Zuhause und dem Geschäftsalltag gelingt es leichter, das eigene Business zu entwickeln. Im kleinen Kreis von maximal 15 Teilnehmern sorgen wir für eine vertrauensvolle und motivierende Umgebung und der Spaß kommt natürlich auch nicht zu kurz.“

Fünf Motto-Tage für den individuellen Erfolg
Aufgeteilt ist das Seminar in fünf Motto-Tage: Der erste Think-Big Day beschäftigt sich mit den Denkgesetzen der Millionäre, gefolgt vom Marketing-Day, an dem die Teilnehmer aktuelle Online-Strategien kennenlernen. Am Sales-Day geht es darum, 10 x mehr zu verkaufen, am Action-Day um den Aufbau und die Umsetzung des individuellen Sales-Funnels inklusive des Erstellens von Landingpages sowie dem Dreh professioneller Opt-In Videos. „Die meisten Unternehmer machen den Fehler, dass sie Profis damit beauftragen, ihre Webseite möglichst perfekt und möglichst schön zu gestalten. Das verspielte „hier kommt ein Bildchen reingeflogen, und da geht ein Video los“ kostet Conversion. Was wir im Seminar zusammen online aufbauen, ist genau darauf ausgerichtet, dass sich Leute direkt eintragen und kaufen“, erklärt Daniel Weinstock. Und Nicoletta Weinstock ergänzt: „Wir wollen nicht nur, dass unsere Teilnehmer in ihrem Markt sicher werden, sie sollen in jeder Hinsicht strahlen, indem ihre persönliche Note unterstrichen wird – schließlich ist jeder Mensch und jedes Unternehmen einzigartig. Sie bekommen das perfekte Styling für ihren Erfolg.“ Am abschließenden Fun-Day geht es zum Yachting und Barbecue, um den Lifestyle zu leben und in eine besondere Erfolgsstimmung zu kommen. Die nächste Gelegenheit, endlich Geschäftsideen zu realisieren und neue Einkommensquellen zu schaffen, Verkaufsstrategien auf allen Kanälen und automatisierte Kundengewinnungsprozesse kennenzulernen, die sehr viel Zeit sparen, ist vom 19. – 23. September 2018. Im November 2018 ist ein weiteres Bootcamp geplant. Weitere Informationen und die Möglichkeit, sich zu einem kostenlosen Strategiegespräch anzumelden, unter https://weinstock-university.com/bootcamp/

Daniel Weinstock, der Erfolgsgarant, ist einer der besten Experten für Business & Reichtum in Europa. Als Speaker und Autor steht er mit seinen Themen Finanzieller Erfolg, Neurotraining sowie der von ihm entwickelten PowerMind Selling Methode® international auf der Bühne. Als Trainer und Coach löst er schnell Hindernisse auf und führt Teilnehmer mit seiner direkten, manchmal provokativen aber immer liebevollen Art zu neuen Ergebnissen. Um seiner Berufung zu folgen, gründete er 2008 ein Erfolgsinstitut in Deutschland, das er mittlerweile gemeinsam mit seiner Frau Nicoletta Weinstock, Personal Branding-Expertin, als weltweit tätiges Unternehmen führt. https://www.der-reichtumscode.de/ und https://weinstock-university.com/bootcamp/

Firmenkontakt
Weinstock University
Daniel Weinstock
Hanauer Landtrasse 291
60314 Frankfurt
09231 96370
daniel@weinstock-university.com
https://weinstock-university.com

Pressekontakt
MM-PR GmbH
Carina Quast
Markt 21
95615 Marktredwitz
09231/96370
09231/63645
info@mm-pr.de
https://www.mm-pr.de

Computer IT Software

SWISS SECURIUM

Hochsichere Unternehmenskommunikation

SWISS SECURIUM

Digitale Sicherheit betrifft mittlerweile jeden, sowohl privat als auch geschäftlich. Die ALPEIN Software SWISS AG hat sich diesem Problem, das für viele Unternehmen aller Branchen, Verwaltungen, Behörden und Dienstleister ein großes Risiko darstellt, angenommen.

Eine optimale Lösung bietet die Plattform SWISS SECURIUM der ALPEIN Software SWISS AG!
Die Komplettlösung für alle, welche die Sicherheit ihrer Daten an erster Stelle sehen. Eine einfach zu pflegende Plattform, kompromisslos gesichert, für die tägliche Kommunikation und Zusammenarbeit mit Geschäftspartnern, Kunden und Klienten. Gut bewacht in einem Bunker, tief in den Schweizer Alpen.

Während alle Welt permanent mit Ausspähungen von privater und staatlicher Seite via Internet und offenen Kommunikationsplattformen konfrontiert ist, steigen parallel dazu die rechtlichen Anforderungen an den Datenschutz. Durch das wirksam werden der DSGVO (Datenschutzgrundverordnung), der neuen Verordnung zum Datenschutz innerhalb der EU ab Mai 2018, sind viele Unternehmen gefordert zu handeln. Datenverluste sowie die nicht Datenschutz-konforme Handhabung von Kundendaten sind jetzt strafbar, zumindest wenn es EU-Bürger/-innen betrifft. Und, es sind nicht nur große Unternehmen und Verwaltungen mehr denn je gefordert, neben dem obligatorischen Schutz der eigenen Geschäftsgeheimnisse und Daten, Kundendaten EU-DSGVO-konform zu verwalten. Gerade für kleine und mittlere Unternehmen und Internet-Shops – oft ohne eigene IT-Abteilung – können so rasch komplexe Probleme entstehen. Kostspielige Abmahnungen und empfindliche Bußgelder können die bittere Folge sein!

Dagegen befinden sich Anwender der Plattform SWISS SECURIUM auf der sicheren Seite, da konzeptionell in der hochsicheren Plattform die Erfüllung der EU-DSGVO-Erfordernisse berücksichtigt wurde.
Selbstverständlich arbeitet die ALPEIN Software SWISS AG selbst EU-DSGVO-konform und hat sich noch vor der Einführung der neuen Datenschutzgrundverordnung ISO 27001- zertifiziert. Bei der Entwicklung der Plattform SWISS SECURIUM standen von Anfang an die bestmögliche Sicherheit und der höchste Schutz der Privatsphäre für Anwender der Plattform sowie deren Kunden im Focus.

Was kann SWISS SECURIUM alles?
Die Plattform bietet (Video-)Telefonie, Chat, E-Mail, Daten-Cloud, Datenaustausch und Passwort-Management aus einer Hand. Ersetzen Sie ungeschützte und verteilte Systeme wie Exchange, Slack, Google Drive und Skype durch eine einzige Plattform, einfach administriert über eine komfortable Weboberfläche mit Zweifaktor-Authentifizierung.
So bietet SWISS SECURIUM höchstmögliche Sicherheitsstandards und Komfort bei der Bewältigung des täglichen Business im Umgang mit folgenden Komponenten:
-E-Mail-Kommunikation
-Instant Messaging
-Sprach-, Videoanrufe und Konferenzgespräche
-Dateiaustausch und -Speicherung
-Virtueller Desktop
-Passwortmanagement

Alles selbstverständlich verschlüsselt – von der Mail bis zum Telefonat. Nur der Kunde hat Zugriff auf seine Daten. Die ALPEIN Software SWISS AG selbst kann die Daten genauso wenig einsehen wie irgendwelche Behörden. Ohne Passwort läuft nichts. Die ALPEIN Software Swiss AG setzt IT- und ingenieurtechnisch auf ein Maximum an Sicherheit und ist sich der Verantwortung gegenüber den Anwendern der Plattform bewusst.

SWISS SECURIUM kommt aus der Cloud, der Zugriff erfolgt via Browser oder App. Der Schweizer Server bildet die stabile Basis an Sicherheit. Alle Daten liegen in der Schweiz, in einem ehemaligen Militärbunker, 320 Meter tief in einem Bergmassiv im Kanton Uri. Ein Data-Center im High-Tech-Bunker mit u.a. Stahltüren, biometrischen Schlössern, modernster Überwachungstechnik, optimaler Infrastruktur, autarker Energieversorgung, duplizierten Leitungssystemen und sogar Schutz vor elektromagnetischen Impulsen. Das Ziel: Höchste permanente physische Sicherheit für alle Daten und Anwendungen und im Ernstfall die Gewährleistung eines reibungslosen Anlagenbetriebs und einer stetigen Systemverfügbarkeit.

Die ALPEIN Software SWISS AG setzt aber nicht nur auf die eigenen Ingenieurfähigkeiten und die Schweizer Alpen, um die Datensicherheit zu garantieren. Ebenso wichtig ist, dass die Anwender von SWISS SECURIUM, aufgrund des in der Schweiz geltenden progressiven Schweizer Datenschutzgesetzes (DSG), gerade auch juristisch profitieren. Da die Daten in der Schweiz gelagert werden unterliegen diese ausschließlich Schweizerischem Recht.
Nur ein Gericht in der Schweiz könnte eine Herausgabe der Daten fordern. Da diese verschlüsselt sind, erfordert dies aber das ausschließliche Einverständnis des Inhabers der Daten. Und selbst in diesem Fall entscheidet allein der Anwender was er an Daten freigibt und was nicht. Ausländische Gerichtsurteile, Gesetze oder Rechte haben hier keinerlei Befugnisse.
Will man Sicherheit wirklich konsequent betreiben, gibt es keinen anderen Weg. Das erklärt auch, warum konsequent alle Funktionen von der ALPEIN Software SWISS AG stammen und auf eine Integration bekannter Lösungen, vor allem amerikanischer Provenienz, verzichtet wurde. Sobald beispielsweise Google oder Dropbox genutzt wird, öffnet sich eine Tür ins Ungewisse.

Um zeitgemäßes Arbeiten zu ermöglichen, bietet SWISS SECURIUM außerdem Apps für alle gängigen Smartphones und PCs. Auch hier wurde auf Sicherheit geachtet, denn die Apps lassen sich nicht ohne ein separates Login öffnen, auch wenn das Telefon selbst bereits entsperrt ist.
Neben dem beschriebenen Paket zur sicheren Kommunikation gibt es mittlerweile einen Remote Desktop. Damit kann der Kunde sein komplettes IT-Umfeld in die sichere Cloud-Umgebung von ALPEIN Software SWISS AG verlagern. Zur Verfügung stehen sowohl Windows als auch Linux. Damit werden nicht nur die Daten, sondern alle Anwendungen sicher gekapselt. Bei einem Verlust des Laptops kann sich ein Kunde einfach auf einem anderen Gerät neu anmelden und findet seine gewohnte Arbeitsumgebung sofort wieder. So verbleiben keine Spuren auf den Geräten.

Ein weiterer Aspekt dieses Sicherheitsdenkens ist der konsequente Einsatz von Open-Source-Protokollen und -Verschlüsselungen (AES und SSL). Seit Kurzem besteht außerdem eine Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl „Verteilte Systeme von Marcel Waldvogel“ an der Universität Konstanz. Gemeinsam will man an Sicherheitstechniken und Algorithmen forschen und die Ergebnisse in die eigenen Produkte einfließen lassen.

Die Implementierung der Plattform wird seitens der ALPEIN Software SWISS AG weitestgehend unterstützt. Alle Anwendungen können zentral und ohne Spezialkenntnisse verwaltet werden. SWISS SECURIUM ermöglicht eine einfache Administration in der Benutzer ganz einfach angelegt und verwaltet werden können. Die Plattform integriert sich hierbei auch nahtlos in vorhandene Systeme und bietet Apps für alle gängigen Smartphones und PCs.
Der Kunden erhält mit SWISS SECURIUM die volle Kontrolle über seine Daten und gleichzeitig ein einfach zu bedienendes System, das auch kleinen Unternehmen ohne hohe Kosten alle nötigen Dienste für das tägliche Tagesgeschäft bereitstellt.

Werden und bleiben Sie sicher: Mit SWISS SECURIUM!
Stellen Sie die Offerte der ALPEIN Software SWISS AG auf die Probe und testen Sie jetzt SWISS SECURIUM einfach kostenlos!
Eine Investition, die sich lohnt! Schließlich sind Geschäftsdaten heute wertvoller denn je. Ein Verlust der Daten, gehackte Daten oder die Nichteinhaltung von gesetzlichen Bestimmungen, wie die der neuen EU-DSGVO, bedeuten oft das Ende für ein Unternehmen. Für die ALPEIN Software SWISS AG ist es ein großes Anliegen mit SWISS SECURIUM eine kostengünstige und hochsichere Plattform anzubieten, welche den eigenen IT- und Administrations-Aufwand auf ein absolutes Minimum reduziert, so dass gerade auch kleine und mittelgroße Unternehmen davon profitieren können.
Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie unter: www.swiss-securium.ch oder www.alpeinsoft.ch

ALPEIN Software SWISS AG- Softwarehaus & Medienagentur in der Schweiz:
Ihr kompetenter Partner für individuelle Software-Entwicklung, Beratung und Dienstleistungen zu den Themen SAP BI, HANA, ME, MII, SAP UI5/Fiori, ABAP-Entwicklung, Webtechnologien auf HTML5, Javascript, PHP, SQL und JAVA-Basis. ALPEIN Software: Alles aus einer Hand!
Aktuelle Produkte: SWISS SECURIUM, Cloud Securium, Pass Securium, Mail Securium, Desk Securium, Access Securium. JIRA2SAP.

Kontakt
Alpein Software Swiss AG
Volker Strecker
Hofwisenstr. 12
8260 Stein am Rhein
+41 (0) 41 552 44 07
volker.strecker@alpeinsoft.ch
http://www.alpeinsoft.ch