Tag Archives: BTZ

Communication Media

BERLINER TAGESZEITUNG a german Newspaper

BERLINER TAGESZEITUNG a german Newspaper

Berliner Tageszeitung: a German Newspaper

Berliner Tageszeitung (styled ‚BERLINER TAGESZEITUNG‘ and also known colloquially as ‚BTZ‘) is a German daily newspaper. It is liberal conservative in its editorial approach, which is determined not by the chief editor, but by the licensing society publishing this newspaper under the license issued on contractual basis for a fixed term. The licenser, Bolín Bàozh – Deguo Rìbào – Bolín Rìbào, LLC. – is located in the People’s Republic of China (PRC) and has a subsidiary in Moscow (Russian Federation). The newspaper covers the following topics: news, politics, economics, science, sport, culture, media, Internet and entertainment.

Editorial board:
“Berliner Tageszeitung“ employs Contributing editor|editors in such fields as politics, economy, sports, entertainment, culture, travel, media, science and the Internet. The articles it publishes include both reports written by the editors, reports from various news agencies, and purchased texts. Bi Xìng act as Editor-in-chief. The Trademark is registred by the Russian Media Group VGTRK (All-Russia State Television and Radio Broadcasting Compan). Trademark Owner of the BERLINER TAGESZEITUNG is a russian Family Member of the Family Opitz.

Publication:
The newspaper has been published online seven days a week since 1 December 2004. A paywall is planned to be introduced at the end of 20174. Since March 30, 2004, Berliner Tageszeitung produced since 2004 a daily podcast.

Names:
Since July 31, 2007, the Berliner Tageszeitung has used the name of the defunct ‚Berliner Tageblatt‘ as an alternate trademark. On that date the owner of the ‚Berliner Tageszeitung‘ trademark, Family Opitz, registered the use of the ‚Berliner Tageblatt‘ title with the Deutsches Patent- und Markenam. Beginning April 1, 2014, the ‚Berliner Tageblatt‘ is a separate online publication from the ‚Berliner Tageszeitung‘. Both names are legally registered.
– https://register.dpma.de/DPMAregister/marke/register/307502805/DE
– https://register.dpma.de/DPMAregister/marke/register/306349957/DE

The publisher of the ‚Berliner Zeitung‘, Berliner Verlag GmbH, considered the similarity of names between ‚Berliner Zeitung‘ and ‚Berliner Tageszeitung‘ a hindrance to the activities of their newspaper, and therefore asked the ‚Berliner Tageszeitung‘ to end use of the name. On 19 December 2007 the Landgericht Berlin found in favour of the claim and issued a prohibiting court order; this was subsequently reversed on 22 January 2008 by resolution of the Regional Court of Berlin.
https://www.jurion.de/de/document/show/0:3590439/?q=Berliner%20Zeitung
Berliner Zeitung and Berliner Tageszeitung are not confused – Judgment by Landgericht Berlin: „The titles of Berliner Zeitung and Berliner Tageszeitung are not confusing. Berliner Verlag appealed the decision to the Supreme Court of Berlin Kammergericht, but withdrew the appeal in a letter dated 7 August 2008. In a statement dated 22 July 2008 the Supreme Court of Berlin further explained that the appeal was denied pursuant to paragraph 2 sentence 1 of § 522 of the Code of Civil Procedure on the ground that it is unreasonable. On this basis the resolution of the Regional Court of Berlin of 22 January 2008 entered into force with urgency for the subsequent issuance of a court order providing the claims of the party. In the Years after this Court Decision, until 2015 – published many german „Conducting media“ strange disgrace critics about Berliner Tageszeitung.
– http://berlinertageszeitung.com/images/stories/Berlin/Judgement%20Berliner%20Tageszeitung%20vs%20Berliner%20Zeitung%20-%202007.png

Editorial positions:
‚Berliner Tageszeitung‘ has been criticized for its liberal-conservative politics. Many journalists at the ‚Berliner Tageszeitung‘ were initially critical of the German orthography reform of 1996|1996. After the reform went into effect in 1999, the newspaper decided in 2004 to adopt its own company spelling, based on the „classical system of spelling“. In October 2006, this system of spelling was amended with 350 pages. At the same time, a public campaign against the reform of spelling called ‚Schlechtschreibreform‘ was initiated.

Business:
After the collapse of the dot-com bubble of the New Economy, the newspaper encountered problems. New sources of income were needed in addition to the traditional sources such as advertising, web banner’s, pop-savers and subscriptions. Thus, since 2006, the editorial board has published information data of enterprises in the economics and media segment.

According to the owner of the brand name, since according to well known legal practice the term of existence of publishing houses rarely exceeds a century, ‚Berliner Tageszeitung‘ has only two options for further sustainable development: an increased online presence or internationalisation. Bolín Bàozh – Deguo Rìbào – Bolín Rìbào, LLC., the licensor, plans to continue its publication operations exclusively outside the US. In addition, increased focus will be placed on the development of such fields of activity as digitisation of printed products. In the online sector, the company plan to position the “Berliner Tageszeitung“ as the „leading service-oriented news web page“. Along with this, the E-Commerce sector should bring additional turnover. BerlinerTageszeitung.com

Berliner Tageszeitung is a German Daily newspaper.

Firmenkontakt
BERLINER TAGESZEITUNG (c/o: Bolín Bàozh – Deguo Rìbào – Bolín Rìbào, LLC)
Bǎi Xìng
Binjiang Middle Road, Sichuan Province 13
61001 Chengdu
+14022590658
+14022590658
Info@BerlinerTageszeitung.com
http://www.BerlinerTageszeitung.com

Pressekontakt
BERLINER TAGESZEITUNG (c/o: Bolín Bàozh – Deguo Rìbào – Bolín Rìbào, LLC)
Ivan Dzhamaludin
Binjiang Middle Road, Sichuan Province 13
61001 Chengdu
+14022590658
+14022590658
Press@BerlinerTageszeitung.com
http://www.BerlinerTageszeitung.com

Computer IT Software

BERLINER TAGESZEITUNG: Liberalkonservative deutsche Zeitung für Berlin

BERLINER TAGESZEITUNG: Liberalkonservative deutsche Zeitung für Berlin

BERLINER TAGESZEITUNG

Die BERLINER TAGESZEITUNG (BTZ) ist eine liberalkonservative deutsche Zeitung. Die Linie der BERLINER TAGESZEITUNG wird nicht von einem Chefredakteur, sondern von den Eignern. BERLINER TAGESZEITUNG wird von der Bolín Bàozh – Deguo Rìbào – Bolín Rìbào, LLC – als Herausgeber in Lizenz (Publisher in License), mit Sitz in Chengdu (Volksrepublik China), betrieben und ist bei Deutschen-Patent und Markenamt als Marke gesichert https://register.dpma.de/DPMAregister/marke/register/306349957/DE
Die Markeninhaber von BERLINER TAGESZEITUNG haben ihren Sitz in Moskau (Russische Föderation). BERLINER TAGESZEITUNG berichtet über News Themen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Sport, Kultur, Medien, Internet und Unterhaltung. Die Berliner Tageszeitung erscheint täglich online. So beliefern die Redaktionen der BERLINER TAGESZEITUNG seit Januar 2006 die nachrichtlichen Inhalte von Unternehmen aus Wirtschaft und Medien. Die Artikel der BERLINER TAGESZEITUNG setzen sich zusammen aus eigenen Beiträgen der Redaktionen, sowie aus Texten und eingekauften Agenturmeldungen.
Nach dem Zusammenbruch der „New Economy-Blase“ hatte es die BERLINER TAGESZEITUNG schwer, sich am Markt zu behaupten. Neben der klassischen Einnahmequelle Werbung (Werbebanner, Pop-up’s und Abonnement, personalisierte Startseite, SMS-Benachrichtigungsdienst) wurden neue Geldquellen gefunden. So beliefern die Redaktionen der BERLINER TAGESZEITUNG seit Januar 2006 die nachrichtlichen Inhalte von Unternehmen aus Wirtschaft und Medien. http://www.berlinertageszeitung.de/images/stories/BILDER/Berliner%20Tageszeitung%20-%20WIKIPEDIA.jpg

Namensstreit:
Die Berliner Verlag GmbH, Herausgeberin der Berliner Zeitung, störte sich am Namen der Zeitung, BERLINER TAGESZEITUNG und verlangte die Unterlassung dieses Namens. Sie erwirkte hierzu am 19. Dezember 2007 vor dem Landgericht Berlin eine einstweilige (untersagende) Verfügung, welche auf den Widerspruch des Prozessbevollmächtigten der BERLINER TAGESZEITUNG, durch Urteil des Landgerichts Berlin (Geschäftszeichen: 103 O 298/07) vom 22. Januar 2008 aufgehoben wurde, (Auszug aus dem vorgenannten Urteil: „Die Titel Berliner Zeitung und BERLINER TAGESZEITUNG sind nicht verwechslungsfähig!“). Somit ist er der BTZ weiter gestattet unter dem gewohnten Titel: BERLINER TAGESZEITUNG erscheinen. Gegen das vorgenannte Urteil des Landgerichts Berlin vom 22. Januar 2008, legte die Berliner Verlag GmbH fristgemäß Berufung vor dem Kammergericht Berlin ein. Diese Berufung wurde von der Berliner Verlag GmbH mit Schreiben vom 07. August 2008 zurückgenommen, nachdem das Kammergericht Berlin mit Schreiben vom 22. Juli 2008 (Geschäftszeichen: 5 U 51/08) angekündigt hat, die Berufung gemäß § 522 Abs.2 Satz 1 ZPO (Zivilprozessordnung) als unbegründet zurückzuweisen. Das Urteil des Landgerichts Berlin vom 22. Januar 2008 im einstweiligen Verfügungsverfahren ist somit seit dem Jahre 2008 rechtskräftig, hier beruhend auf ein bestehendes Urteil des BGH (Bundesgerichtshofes). Der Prozessbevollmächtigte des Berliner Verlages, hat gegenüber der Frankfurter Rundschau (Ausgabe vom 18. April 2008) geäußert, dass er nicht vor Mitte des Jahres 2008 mit einer „endgültigen“ Entscheidung rechne, diese ist im Anschluss zu Gunsten der Markeninhaber von BERLINER TAGESZEITUNG ergangen!
Quellenangabe: http://www.berlinertageszeitung.de/images/stories/Berlin/Judgement%20Berliner%20Tageszeitung%20vs%20Berliner%20Zeitung%20-%202007.png
Am 12. Januar 2009 verkaufte die überschuldete Mecom Group den Berliner Verlag, als herausgebende Institution der Berliner Zeitung, an die Kölner Mediengruppe M. DuMont Schauberg. Mit dem gerichtlichen Urteil zu Gunsten der Markeninhaber der BERLINER TAGESZEITUNG, wurde von BERLINER TAGESZEITUNG ein richtungsweisender Urteilsspruch für die gesamte Medienlandschaft erreicht, dies führte in den Jahren nach 2008 zu erheblicher Schmähkritik gegenüber BERLINER TAGESZEITUNG, durch „bundesdeutsche Leitmedien“.

Strategische Ausrichtung:
Die Bolín Bàozh – Deguo Rìbào – Bolín Rìbào, LLC hat nach Meinung der Eigner von BERLINER TAGESZEITUNG zwei Optionen für ein weiteres gesundes Wachstum, sowie ein verstärktes Engagement im medialen Online TV-Bereich, gemäß der bekannten Spruchpraxis überdauern Verlage selten ein Jahrhundert. Nach etlichen Unternehmenserweiterungen wird die Bolín Bàozh – Deguo Rìbào – Bolín Rìbào, LLC im Ausland expandieren. Der Bereich Internet (Digitalisierung des Printangebots) wird künftig weiter nachhaltig erschlossen. Im Online Sektor wird der Auftritt der BERLINER TAGESZEITUNG weiter optimiert und zu einer der „führenden bundesdeutschen Nachrichten- und Service orientierten Webseiten“ ausgebaut werden. Getreu dem wirtschaftlich und publizistisch nachvollziehbaren Spruch: „Gedruckte Zeitungen sind Nachrichten von Gestern“, will die BERLINER TAGESZEITUNG verstärkt in den Bereichen E-Commerce und Gaming (Internetspiele Plattformen), Umsatzanteile generieren. Die BERLINER TAGESZEITUNG steht überdies hinter der Rechtschreibreform von 1996 und brachte darüber hinaus den Wunsch – nach einer noch weitergehenden Reform, bis hin zur Kleinschreibung zum Ausdruck. BerlinerTageszeitung.de

Die BERLINER TAGESZEITUNG (BTZ) ist eine täglich erscheinend liberalkonservative deutsche Zeitung.

Firmenkontakt
BERLINER TAGESZEITUNG (c/o: Bolín Bàozh – Deguo Rìbào – Bolín Rìbào, LLC)
Bai Xing
Binjiang Middle Road, Sichuan Province 13
610016 Chengdu
+14022590658
+14022590658
Info@BerlinerTageszetung.de
http://www.BerlinerTageszeitung.de

Pressekontakt
BERLINER TAGESZEITUNG (c/o: Bolín Bàozh – Deguo Rìbào – Bolín Rìbào, LLC)
Malik Akhmadov
Binjiang Middle Road, Sichuan Province 13
610016 Chengdu
+14022590658
+14022590658
Presse@BerlinerTageszeitung.de
http://www.BerlinerTageszeitung.de

Immobilien Bauen Garten

Vortragsmanuskripte der Berliner Schimmelpilz-Konferenz jetzt auch online abrufbar

Unter dem Motto „Wenn sich Kompetenzen ergänzen“ fand am 29. März 2011 die erste Schimmelpilz-Konferenz des Baulino Fachbuchverlages in Berlin statt. Die Vorträge der Veranstaltung sind jetzt auf der Website abrufbar. Ab Mai ist die Schimmelpilz-Konferenz auch als Video erhältlich.

Vortragsmanuskripte der Berliner Schimmelpilz-Konferenz jetzt auch online abrufbar

Am 29. März 2011 lud der Baulino Fachbuchverlag zur ersten Schimmelpilz-Konferenz nach Berlin ein. Schwerpunkt der Veranstaltung war die Schimmelpilzsanierung. Experten aus verschiedenen Fachgebieten erläuterten in ihren Vorträgen die unterschiedlichen Gesichtspunkte bei der Sanierung und beleuchteten die technischen, gesundheitlichen und rechtlichen Aspekte. Wie zu erwarten war, gingen hierbei die Standpunkte bei der Grundsatzfrage „Desinfektion oder Rückbau?“ am weitesten auseinander.

Als Einstieg in die Konferenz erläuterte Herr Dr. Zillig vom Fraunhofer Institut die bauphysikalischen Grundlagen. Anschließend zeigte Herr Chatziandreou vom Ingenieurbüro HEBO die Verfahrensarten und Messmethoden der Bauwerksdiagnostik auf. Einen ersten Höhepunkt erlebte die Schimmelpilz-Konferenz mit dem Vortrag von Frau Dr. Messal (vom gleichnamigen Sachverständigenbüro), die anhand einiger Beispiele die Biokorrosion durch Mikroorganismen erklärte. Auf diesem hohen Niveau ging die Veranstaltung weiter. Herr Dr. Blei vom Privatinstitut für Innenraumtoxikologie referierte über die verschiedenen Sanierungsmöglichkeiten durch chemisch-physikalische Verfahren und ging hierbei auf die gesundheitliche Bewertung der unterschiedlichen Desinfektionsmittel ein. Herr Boy von der Firma Polygon (ehemals Munters) stellte mehrere Verfahren zur technischen Bautrocknung vor. Frau Richardson vom gleichnamigen Sachverständigenbüro rundete die Vorträge vor der Mittagspause ab und widersprach zum Teil ihren Vorrednern. In ihrem Vortrag stellte sie klar, wann ein Rückbau und wann eine Desinfektion sinnvoll ist und interpretierte die verschiedenen Leitfäden und deren Anwendung in der Praxis.

Nach der Mittagspause, welche die 180 Teilnehmer für interessante Fachgespräche bei den Ausstellern nutzten, ging es mit der Firmenpräsentation von JATI weiter. Herr Jungmann stellt die verschiedenen Desinfektionsmittel mit einem Fokus auf die eigenen Produkte vor. Nachdem Herr Noll (vom gleichnamigen Sachverständigenbüro) auf die Auswirkungen einer nicht durchgeführten Feinreinigung einging, stellte Herr Dr. Dreher (R+V Versicherung) die Problematik aus Versicherungssicht dar. Er mahnte in seinem Vortrag, dass die Entscheidung für oder gegen einen Rückbau oftmals ohne das nötige Fingerspitzengefühl erfolgt und die Kosten für die Beteiligten in die Höhe treibt. Im vorletzten Vortrag ging Herr Becker (vom gleichnamigen Sachverständigenbüro) auf den notwendigen Arbeitsschutz bei der Schimmelpilzbeseitigung ein und stellte die aktuellen Leitfäden und Handlungsanleitungen auf den Prüfstand. Herr Conrads (Kanzlei Suffel & Kollegen) beendete mit seinem Vortrag über die rechtlichen Aspekte bei der Sanierung die diesjährige Schimmelpilz-Konferenz.

Die Vorträge der Veranstaltung sind auf der Website http://www.schimmelpilzkonferenz.de abrufbar. Moderator Frank Frössel, Fachbuchautor und Experte auf dem Gebiet der Schimmelpilzsanierung, kündigte am Ende der Veranstaltung an, dass es auch im nächsten Frühjahr eine Schimmelpilz-Konferenz geben wird, die sich dann dem Thema der Prävention widmet. Themen in 2012 werden dann die neue Lüftungsnorm, Pro und Contra zur Fassadendämmung als Ursache oder Lösung sowie Beschichtungen auf Nanotechnologie mit der kritischen Frage „Innovation oder Marketing?“ sein.

Die Schimmelpilz-Konferenz wurde aufgezeichnet und ist ab Anfang Mai auch als Video unter http://www.schimmelpilzkonferenz.de erhältlich.

Verwendung honorarfrei, Beleghinweis erbeten
484 Wörter, 3.819 Zeichen mit Leerzeichen

Weiteres Pressematerial zu dieser Pressemitteilung:

Sie können im Online-Pressefach schnell und einfach weiteres Bild- und Textmaterial zur kostenfreien Verwendung downloaden:

http://www.pr4you.de/pressefaecher/baulino/index.htm

Über die Baulino Verlag GmbH

Der Baulino Verlag publiziert Fachbücher für die Bauwerkserhaltung und -instandsetzung. Hierbei steht eine ganzheitliche Betrachtung der Themen und ein größtmöglicher Praxisbezug im Fokus.

Die Sanierung von feuchte- und salzgeschädigten Bauwerken stellt einen Schwerpunkt im Verlagssortiment dar. Durch die Kooperation mit europäischen Verlagen bietet der Baulino Verlag als einziger Fachbuchverlag dieses Thema in mehreren Sprachen an – und erweitert dieses Angebot kontinuierlich. Weiterhin befinden sich Fachbücher zu aktuellen Themen wie „Schimmelpilze in Innenräumen“, energetische Sanierung mit „Wärmedämm-Verbundsystemen“ oder auch „Rissen in Gebäuden“ im gut strukturierten Sortiment. Ein Großteil der Fachbücher sind Standardwerke der Branche und Bestseller im Fachbuchhandel. Erfolgsgeheimnis des Fachbuchverlages ist die konsequente Ausrichtung auf Themen, die aktuell und zukünftig gefragt sind. Der Verlagsslogan bringt diese Philosophie auf den Punkt: „… immer ein Buch voraus“.

Weitere Informationen über die Baulino Verlag GmbH sind im Internet unter http://www.baulino.de abrufbar.

Baulino Verlag GmbH
Katrin Frössel
In der Stadtvilla / An der Wublitz 25 A
14542 Leest / Werder (Havel)
+49 (0) 33202 70 04 70

http://www.baulino.de
info@baulino.de

Pressekontakt:
PR-Agentur PR4YOU
Holger Ballwanz
Schonensche Straße 43
13189 Berlin
h.ballwanz@pr4you.de
+49 (0) 30 43 73 43 43
http://www.pr4you.de