Tag Archives: Bitcoins

Business Economy Finances

Une premiere en Suisse : Degussa à Zurich et Geneve accepte les cryptodevises pour l’achat de metaux precieux

Une premiere en Suisse : Degussa à Zurich et Geneve accepte les cryptodevises pour l

Zurich, le 2 mars 2018 : Degussa Goldhandel AG, dont le siege se trouve à Zurich, est le premier negociant en metaux precieux en Suisse à accepter les cryptodevises comme moyen de paiement. Suite à une demande croissante, en particulier des investisseurs institutionnels qui souhaitent pouvoir convertir leurs avoirs en monnaie virtuelle en lingots d’or et d’autres metaux precieux physiques, ils ont desormais la possibilite de regler leurs achats chez Degussa en cryptomonnaies Bitcoin (BTC), Ethereum (ETH), Litecoin (LTC) et Bitcoin Cash (BCH). Ce sont surtout les gestionnaires de fortune, les societes de gestion de patrimoine familial (communement appelees „family offices“) et d’autres investisseurs importants qui manifestent depuis un certain temps un interet croissant pour ce nouveau service.

„Suite aux nombreuses demandes formulees par des gros investisseurs qui detiennent ou gerent de la cryptomonnaie et souhaitent allouer leur portefeuille d“investissement à l’or veritable valeur refuge , nous avons decide d’accepter les monnaies virtuelles et leur proposons ainsi d’autres options de placement“, explique Andreas Hablützel, CEO de Degussa. „À nos yeux, les cryptodevises et la technologie des chanes de blocs (ou blockchain) associees reposent sur les principes de liberte, de securite et d’independance, des valeurs communement attribuees à la place financiere suisse et à l’or“, poursuit Hablützel.

Dans une deuxieme phase, qui sera probablement lancee au milieu de l’annee, les clients prives auront egalement la possibilite de payer leurs achats en metaux precieux avec des cryptodevises sur la boutique en ligne de Degussa Suisse. Degussa AG offre desormais la possibilite aux detenteurs de cryptomonnaies de stocker de maniere securisee leurs cles cryptees (paper wallets), indispensables à toute transaction cryptographique, dans un coffre-fort en dehors du systeme bancaire.

Les monnaies virtuelles et le secteur economique associes gagnent du terrain en Suisse, à l“image du petit canton de Zoug, qui se reinvente en „Crypto Valley“. Les responsables politiques en font la promotion.

Les metaux precieux et les cryptodevises different des moyens de paiement legaux dans la mesure où ils ne peuvent pas etre produits en quantites arbitraires et qu’ils restent hors du ressort politique et economique.

Degussa Goldhandel AG Suisse fait partie du groupe Degussa, qui comprend egalement Degussa Goldhandel GmbH en Allemagne, Degussa Metales Preciosos en Espagne et le negociant londonien de metaux precieux Sharps Pixley.

Pour toutes autres informations complementaires, veuillez visiter notre site www.degussa-goldhandel.ch.

The name Degussa is synonymous with quality and durability like no other in the world of precious metals. Since 2012, the newly founded Degussa Goldhandel AG has been active on the Swiss precious metals market with branches in Zurich and Geneva as well as an online shop. As an internationally operating company handling gold, silver and platinum metals, Degussa has become the market leader among bank-independent precious metal traders in Europe.

Furthermore, Degussa maintains eleven branches in Germany as well as sites in Madrid and London. In addition to bars, coins and numismatics and gold gifts, customers have online shops and services available to them, such as, for example, buying old gold and the secure storage of valuables in a personal safe deposit box.

The Degussa Group achieved a customer turnover of around two billion Swiss francs in 2017. The number of employees increased from 150 in 2016 to over 160 in 2017.

Company-Contact
Degussa Goldhandel AG
Andreas Hablützel
Bleicherweg 41
8002 Zürich
Phone: +41 (0) 44/ 403 4110
Fax: +41 (0) 44/ 403 4115
E-Mail: info@degussa-goldhandel.ch
Url: http://www.degussa-goldhandel.ch

Press
financial relations
Jörn Gleisner
Louisenstrasse 97
61348 Bad Homburg
Phone: +49 (0) 6172/ 27159 – 0
Fax: +49 (0) 6172/ 27159 – 69
E-Mail: j.gleisner@financial-relations.de
Url: http://www.financial-relations.de

Business Economy Finances

For the first time in Switzerland: Degussa in Zurich and Geneva accepts cryptocurrencies for purchasing precious metals

For the first time in Switzerland: Degussa in Zurich and Geneva accepts cryptocurrencies for purchasing precious metals

Degussa Goldbars (Source: Degussa Goldhandel)

Zurich, 2nd March 2018: Degussa Goldhandel AG, based in Zurich, is the first precious metal trader in Switzerland to accept cryptocurrencies as means of payment. Due to the increasing demand, particularly from institutional investors, for the ability to reallocate digital currency stocks to physical gold bars and other precious metals, these clients now have the option to pay at Degussa with Bitcoin (BTC), Ethereum (ETH), Litecoin (LTC) and Bitcoin Cash (BCH). Portfolio managers, family offices and other larger investors, in particular, have shown a growing interest in the new service for some time.

„Due to numerous inquiries from large-scale investors, who own or manage crypto-money and would like to diversify the portfolio with the „safe haven“ gold, we decided to accept digital currencies and thus to offer investors additional investment options“, states Andreas Hablützel, CEO of Degussa. „We believe cryptocurrencies and the associated blockchain technology is characterised by freedom, security and independence – values which we generally associate with Switzerland as a financial centre, as well as with gold“, continues Hablützel.

In the second phase, probably starting mid-year, private customers will also have the option to use cryptocurrencies to pay for precious metals in the online shop of Degussa Switzerland. Degussa AG already offers cryptocurrency owners the option to store their crypto codes (paper wallets), which are necessary for a crypto transaction, securely in a safe deposit box outside the banking sector.

Digital currencies and the related economic sector are gaining in significance in Switzerland, as can be observed, for example, in the so-called „Crypto Valley Zug“, and are also receiving political support.

Precious metals as well as cryptocurrencies differ in comparison with legal tender, as they cannot be produced in any required number and also are independent from economic policy interventions.

Degussa Goldhandel AG Switzerland is part of the Degussa Group. Degussa Goldhandel GmbH in Germany, Degussa Metales Preciosos in Spain and the London precious metal trader Sharps Pixley also belong to this group.

More information available at www.degussa-goldhandel.ch.

The name Degussa is synonymous with quality and durability like no other in the world of precious metals. Since 2012, the newly founded Degussa Goldhandel AG has been active on the Swiss precious metals market with branches in Zurich and Geneva as well as an online shop. As an internationally operating company handling gold, silver and platinum metals, Degussa has become the market leader among bank-independent precious metal traders in Europe.

Furthermore, Degussa maintains eleven branches in Germany as well as sites in Madrid and London. In addition to bars, coins and numismatics and gold gifts, customers have online shops and services available to them, such as, for example, buying old gold and the secure storage of valuables in a personal safe deposit box.

The Degussa Group achieved a customer turnover of around two billion Swiss francs in 2017. The number of employees increased from 150 in 2016 to over 160 in 2017.

Company-Contact
Degussa Goldhandel AG
Andreas Hablützel
Bleicherweg 41
8002 Zürich
Phone: +41 (0) 44/ 403 4110
Fax: +41 (0) 44/ 403 4115
E-Mail: info@degussa-goldhandel.ch
Url: http://www.degussa-goldhandel.ch

Press
financial relations
Jörn Gleisner
Louisenstrasse 97
61348 Bad Homburg
Phone: +49 (0) 6172/ 27159 – 0
Fax: +49 (0) 6172/ 27159 – 69
E-Mail: j.gleisner@financial-relations.de
Url: http://www.financial-relations.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Erstmalig in der Schweiz: Degussa in Zürich und Genf akzeptiert Kryptowährungen beim Edelmetallkauf

Erstmalig in der Schweiz: Degussa in Zürich und Genf akzeptiert Kryptowährungen beim Edelmetallkauf

(Bildquelle: Degussa Goldhandel)

Zürich, 2. März 2018: Die Degussa Goldhandel AG mit Sitz in Zürich akzeptiert als erster Edelmetallhändler in der Schweiz Kryptowährungen als Zahlungsmittel. Aufgrund der zunehmenden Nachfrage speziell von institutionellen Anlegern digitale Währungsbestände in physische Goldbarren und andere Edelmetalle umschichten zu können, haben diese ab sofort die Möglichkeit bei der Degussa mit Bitcoin (BTC), Ethereum (ETH), Litecoin (LTC) und Bitcoin Cash (BCH) zu bezahlen. Insbesondere Vermögensverwalter, Family Offices und andere grössere Investoren zeigen seit längerem ein steigendes Interesse an dem neuen Service.

„Aufgrund zahlreicher Anfragen von Grossanlegern, die Kryptogeld besitzen oder verwalten und gerne das Portfolio mit dem „sicheren Hafen“ Gold unterlegen würden, haben wir uns dazu entschlossen digitale Währungen zu akzeptieren und den Investoren dadurch weitere Anlage-Optionen zu bieten“, sagt Andreas Hablützel, CEO der Degussa. „Für uns zeichnen sich Kryptowährungen und die damit verbundene Blockchain-Technologie durch Freiheit, Sicherheit, Unabhängigkeit aus – Werte, die man gemeinhin sowohl mit dem Finanzstandort Schweiz in Verbindung bringt, als auch mit Gold“, so Hablützel weiter.

In einer zweiten Phase, die wahrscheinlich Mitte des Jahres gestartet wird, werden darüber hinaus auch Privatkunden die Möglichkeit haben im Onlineshop der Schweizer Degussa Edelmetalle mittels Kryptowährungen zu bezahlen. Die Degussa AG bietet Kryptogeldbesitzern schon jetzt die Möglichkeit ihre Kryptocodes (Paper-Wallets), die für eine Krypto-Transaktion notwendig sind, sicher in einem Schliessfach ausserhalb des Bankensektors zu lagern.

Die digitalen Währungen und der damit zusammenhängende Wirtschaftszweig gewinnen in der Schweiz zunehmend an Bedeutung, wie man beispielsweise in dem sogenannten „Crypto Valley Zug“ beobachten kann, und werden auch von politischer Seite gefördert.

Sowohl Edelmetalle als auch Kryptowährungen unterscheiden sich im Vergleich zu gesetzlichen Zahlungsmitteln dadurch, dass sie nicht in beliebiger Anzahl hergestellt werden können und zudem von wirtschaftspolitischen Eingriffen unabhängig sind.
Die Degussa Goldhandel AG Schweiz ist Teil der Degussa Unternehmensgruppe, zu der auch die Degussa Goldhandel GmbH in Deutschland, Degussa Metales Preciosos in Spanien und der Londoner Edelmetallhändler Sharps Pixley gehören.

Weitere Informationen finden Sie unter www.degussa-goldhandel.ch.

Der Name Degussa ist wie kein anderer Synonym für Qualität und Beständigkeit in der Welt der Edelmetalle. Seit dem Jahr 2012 ist die neu gegründete Degussa Goldhandel AG mit Niederlassungen in Zürich und Genf sowie mit einem Online-Shop im schweizerischen Edelmetallmarkt aktiv. Als weltweit operierendes Unternehmen für Gold, Silber und Platinmetalle ist die Degussa zum Marktführer unter den bankenunabhängigen Edelmetallhändlern in Europa aufgestiegen.

Darüber hinaus unterhält die Degussa elf Niederlassungen in Deutschland sowie Standorte in Madrid und in London. Neben Barren, Münzen, Numismatik und Goldgeschenken stehen den Kunden Onlineshops und Services wie beispielsweise der Altgold-Ankauf und die sichere Verwahrung von Wertgegenständen in einem persönlichen Schliessfach zur Verfügung.

Die Degussa Unternehmensgruppe erzielte im Jahr 2017 einen Kundenumsatz von circa zwei Milliarden Schweizer Franken. Die Mitarbeiterzahl erhöhte sich von 150 Mitarbeitern in 2016 auf über 160 Mitarbeiter in 2017.

Firmenkontakt
Degussa Goldhandel AG
Andreas Hablützel
Bleicherweg 41
CH-8002 Zürich
+41 (0) 44/ 403 4110
+41 (0) 44/ 403 4115
info@degussa-goldhandel.ch
http://www.degussa-goldhandel.ch

Pressekontakt
fr financial relations gmbh
Jörn Gleisner
Louisenstraße 97
61348 Bad Homburg
+49 61 72 / 27 15 9 – 0
+49 61 72 / 27 15 9 – 69
j.gleisner@financial-relations.de
http://www.financial-relations.de/

Tourismus Reisen

Zeitgeist Erlebnisreisen akzeptiert den Bitcoin!

Mit Bitcoins zur nächsten Fernreise.

Zeitgeist Erlebnisreisen akzeptiert den Bitcoin!

Zeitgeist Erlebnisreisen GmbH

Eine Sensation: „Zeitgeist Erlebnisreisen“ bietet als erster Reiseveranstalter den Bitcoin zur Zahlungsabwicklung an!

Die Kryptowährung Bitcoin ist seit einiger Zeit in aller Munde. Dies veranlasste den Reiseveranstalter Zeitgeist Erlebnisreisen GmbH aus Köln, den Bitcoin als offizielles Zahlungsmittel anzuerkennen. Kunden der Zeitgeist Erlebnisreisen GmbH haben somit neben der traditionellen Banküberweisung eine weitere Möglichkeit die gebuchte Erlebnis-, Studien- oder Individualreise zu bezahlen.

Für die Umrechnung maßgeblich ist der Wechselkurs von Bitcoin zu Euro im Zeitpunkt der Buchung. Sollte sich dieser nicht mit an Sicherheit grenzende Wahrscheinlichkeit feststellen lassen, ist der Zeitpunkt der Rechnungserstellung durch die Zeitgeist Erlebnisreisen GmbH für die Bestimmung des Wechselkurses maßgeblich. Die Bitcoins können sodann auf das geschäftliche Wallet transferiert werden. Durch den Bitcoin sind die Kunden an keine Öffnungszeiten der Finanzinstitute gebunden und die Transaktion wird um Einiges schneller durchgeführt. Ein weiterer Vorteil für Kunden, die außerhalb des SEPA-Raums leben, aber dennoch mit Zeitgeist Erlebnisreisen GmbH verreisen wollen, sind die entfallenden Bankgebühren.

Neben der B2C-Ebene setzt die Zeitgeist Erlebnisreisen GmbH den Bitcoin auch auf der B2B-Ebene ein. Wird der Bitcoin als Zahlungsmittel auf der B2B-Ebene verwendet, kommt auch dies letztlich dem Kunden zugute, da die Transaktionskosten bei Überweisungen an Partneragenturen im Nicht-SEPA-Raum gesenkt werden bzw. vollständig entfallen, wodurch folglich Transaktionskosten vom Reiseveranstalter nicht mehr auf den Endkunden umgelegt werden müssen.

Da kein zweiter Reiseveranstalter in Deutschland den Bitcoin als Zahlungsmittel anbietet, hat „Zeitgeist Erlebnisreisen“ somit eine Vorreiterrolle in der Tourismusbranche inne. Neue Technologien für zufriedene Kunden.

Ob als zeltbeladene Backpacker, in Propellermaschinen, per Zug im Schlafwaggon oder als Roadtrip mit dem Jeep quer durch die Pampa. Früher via Work and Travel und Austauschprogrammen, später im eisern abgezählten Jahresurlaub, dann im hart erfeilschten Sabbatjahr und schlussendlich mit vorausgehender Kündigung: Wir sind selbst langjährig erfahrene Reisende.

Wir haben Tee auf dem Imam-Platz in Esfahan getrunken, Fahrrad- und Sprachreisen durch die Karst-Landschaft im chinesischen Guilin unternommen, Fußballspiele in Buenos Aires besucht, die Nordlichter in Tromsø begutachtet, waren Gasthörer bei der Deutsch-Namibischen Wissenschaftlichen Gesellschaft in Windhuk und beim Sumo-Ringen in Tokio, sind mit einem Heißluftballon über das Tempelfeld von Bagan und mit dem Nachtzug von Tiflis nach Yerevan gefahren, haben die Pyramiden von Tikal erklommen, planschten im Baikalsee, gerieten in die Bürgerkriege in Palästina und Sri Lanka, haben im Nationalpark Torres del Paine Gletscher wachsen sehen, in Islands heißen Quellen gebadet und wurden im Niemandsland zwischen der usbekischen und kasachischen Grenze von der Miliz festgenommen – und wieder frei gelassen. Jede Reise hat uns nachhaltig geprägt und uns die Augen für die Schönheit unserer Erde geöffnet.

Kontakt
Zeitgeist Erlebnisreisen GmbH
Marius Kaul
Am Gleisdreieck 1
50823 Köln
0221-67784165
info@zeitgeistreisen.de
http://www.zeitgeistreisen.de

Computer IT Software

Neu: In deutschen Unternehmen mit Bitcoin zahlen

IT-Beratungshaus MetaOne akzeptiert ab sofort so genannte Kryptowährung

Neu: In deutschen Unternehmen mit Bitcoin zahlen

SLA-Experte Robert Scholderer setzt bei IT-Schulungen auch auf die digitale Währung (Bildquelle: Robert Scholderer)

Karlsruhe, 19. Februar 2018 – Als erstes Beratungsunternehmen in Deutschland akzeptiert die MetaOne GmbH in Bruchsal bei Karlsruhe ab sofort Bitcoins als Währung für Rechnungen und Honorare. Wer bei dem Unternehmen eine der angebotenen IT-Schulungen bucht, kann ab sofort mit der digitalen Währung bezahlen. „Damit machen wir Bitcoins sozusagen salonfähig“, erklärt Geschäftsführer Dr. Robert Scholderer.

Die ursprüngliche Anonymität der digitalen Währung biete dabei keinen Anlass für Sorgen: „Da jede Zahlung an einen konkreten Seminar-Teilnehmer gebunden ist, personalisieren wir den Bitcoin“, erläutert Robert Scholderer. „Wir wissen, wer seinen Beitrag bezahlt hat, alles wird transparent.“ Man mache sich lediglich die so genannte Kryptowährung als digitales Zahlungsmittel zunutze, was bei einem Systemhaus mit seinem Angebot an IT-Beratung und Seminaren rund um digitales Arbeiten nicht ungewöhnlich sei.

Gegenüber den Finanzbehörden muss der Bitcoin-Wert monatlich in Euro umgerechnet angegeben werden. „Wenn der Kurs zwischen Bitcoin-Eingang und Monatsende sinkt, machen wir einen Verlust geltend“, erklärt Scholderer. Steige der Kurs, müsse er als Gewinn versteuert werden. „Es wird ganz einfach wie eine eigenständige Kapitalanlage behandelt.“ Die jüngsten Kursschwankungen beim Bitcoin seien dabei nur wenig riskant, solange man „nie mehr als zehn Prozent des Unternehmenswertes in Bitcoin“ halte, betont Scholderer.

Problematisch ist aus seiner Sicht eher der Stromverbrauch, den der Server-gestützte Handel mit einer rein digitalen Währung mit sich bringe. Dies sei „ein ökologischer und wirtschaftlicher Konflikt, der auch in anderen Bereichen existiert“. Mit Kryptowährungen zu arbeiten bleibe jedoch im globalen Handel nicht aus. Das Unternehmen setzt darauf, dass eine Weiterentwicklung der digitalen Währung und anderer digitaler Bereiche auch die Entwicklung effizienter und stromsparender IT-Prozesse vorantreibt.

Robert Scholderer gilt als führender Experte in Sachen SLA (Service Level Agreement). Er studierte Mathematik und Informatik in München, promovierte in Karlsruhe und habilitierte sich an der TU Ilmenau, wo er als Dozent tätig ist. Für namhafte deutsche Firmen und internationale Konzerne hat er über 1.000 SLA- und Outsourcing-Verträge mit einem Volumen von rund 800 Millionen Euro erstellt. Das von ihm entwickelte SOUSIS-Modell zählt offiziell zu den vier internationalen IT-Standards für die Gestaltung von SLAs. Scholderer ist Autor des IT-Bestsellers „IT-Servicekatalog“, seine Seminare und Vorträge haben mehr als 1.000 Teilnehmer besucht.

Dr. habil. Robert Scholderer gilt als führender Experte in Sachen SLA (Service Level Agreement). Er studierte Mathematik und Informatik in München, promovierte in Karlsruhe und habilitierte sich an der TU Ilmenau, wo er als Dozent tätig ist. Für namhafte deutsche Firmen und internationale Konzerne hat er über 1.000 SLA- und Outsourcing-Verträge mit einem Volumen von rund 800 Millionen Euro erstellt. Das von ihm entwickelte SOUSIS-Modell zählt offiziell zu den vier internationalen IT-Standards für die Gestaltung von SLAs. Scholderer ist Autor des IT-Bestsellers „IT-Servicekatalog“, seine Seminare und Vorträge haben mehr als 1.000 Teilnehmer besucht.

Firmenkontakt
MetaOne GmbH
Robert Scholderer
Rohrbacher Hof 3
76646 Bruchsal
+49 (0)721 570 44 387
robert@scholderer.de
http://www.scholderer.de

Pressekontakt
MetaOne GmbH / Claudius Kroker · Text & Medien
Robert Scholderer
Rohrbacher Hof 3
76646 Bruchsal
+49 (0)721 570 44 387
scholderer@ck-bonn.de
http://www.scholderer.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Keine Angst vor Bitcoin

Investment-Experte Udo Goebel erklärt, wie jeder mit Bitcoins im Alltag einfach und unkompliziert bezahlen kann

Keine Angst vor Bitcoin

Kennt sich mit Bitcoins aus – Finanzexperte Udo Goebel

Dass kryptische Währungen auf dem Vormarsch sind, ist längst bekannt. Eine derer, die sich einen festen Namen im Markt geschaffen haben, ist der Bitcoin. Die Meinungen zu kryptischen Währungen gehen immer noch weit auseinander. Die „freie Währung“ wie Goebel Bitcoin nennt – für sie gibt es keine staats- oder regierungsgebundene Kontrolle, sondern eine große Community sorgt dafür, dass sie existiert – bietet aber auch viele Vorteile: „Für Transaktionen wird beispielsweise nur ein Bruchteil dessen an Gebühren berechnet, was Banken von ihren Kunden erheben. Das macht kryptische Währungen besonders für Auslandsgeschäfte sehr interessant. Außerdem kann man damit in Geschäften völlig normal bezahlen. Einfach die passende Kreditkarte einsetzen.“

Bitcoin kommt immer besser an: Mittlerweile hat der Bitcoin weltweit eine Marktkapitalisierung von 40 bis 50 Milliarden Dollar erreicht und viele Länder, Konzerne, Einrichtungen sowie Geschäfte akzeptieren diese Art der Währung. „Mit Bitcoin kann man in jedem Geschäft ganz normal wie mit einer EC- oder Kreditkarte bezahlen“, weiß Investment-Experte Udo Goebel. „Dafür braucht es lediglich eine entsprechende Kreditkarte, die jeder Nutzer von der Stelle erhält, wo er oder sie seine Bitcoins verwalten lässt.“ Im Geschäft legt man diese Karte vor, der Gegenwert wird vom Bitcoin-Konto abgerechnet. „Das ist eigentlich ganz einfach und funktioniert auch mit Bargeld. Es ist dasselbe Prinzip“, erklärt Goebel weiter. Wer lieber Bargeld ausgezahlt haben möchte, geht mit seiner Karte zum Geldautomaten und lässt sich den Wunschbetrag wie gewohnt auszahlen, auch hier wird wieder der entsprechende Gegenwert vom Bitcoin-Konto abgebucht.

„Es funktioniert überall dort, wo man ansonsten auch mit einer Visa- oder Mastercard bezahlen kann. Auch Überweisungen von einem Bitcoin- zu einem Bankkonto können vorgenommen werden. Bitcoin ist schon lange kein Geld der Zukunft mehr, er ist schon längst angekommen!“, sagt Goebel abschließend und möchte den Menschen die Angst davor nehmen, kryptische Währungen als Zahlungsmittel zu nutzen.

Nähere Informationen zu Udo Goebel – smart success – und kryptischen Währungen finden sie auf https://www.provestment.de

Investment-Experte Udo Goebel – smart success – zeigt Menschen, wie sie passives Einkommen aufbauen können und damit aus dem Hamsterrad des mehr Arbeit gleich mehr Geld herauskommen. Nach vielen Jahren im Business Passives Einkommen hat er sich Wissen angeeignet und Strategien entwickelt, seine eigenen Investments anzureichern. Lernschleifen, die er machen musste, können seine Kunden heute umgehen, denn mit ihm erfahren sie ihren individuellen Weg zu finanzieller Freiheit. Absolute Diskretion ist für ihn selbstverständlich. Sein Credo: Work smart, not hard!

Kontakt
Udo M. Goebel – smart success
Udo M. Goebel
Förster-Busch-Str. 8
34346 Hann. Münden
05545-950367
info@provestment.de
http://www.provestment.de

Bildung Karriere Schulungen

Satoshi-School – Das weltweit erste Schul- und Ausbildungskonzept für Bitcoins – Blockchain

Die revolutionäre Blockchain-Technologie, die ohne ihre Geschwister BitCoin und Mining nicht existent wäre, stellt die Menschheit, in ihrer Funktionsweise, immer noch vor große Rätsel. Die Satoshi-School bringt Licht ins Dunkel.

Satoshi-School - Das weltweit erste Schul- und Ausbildungskonzept für Bitcoins - Blockchain

München – Die rasante Entwicklung der Kryptowährung- BitCoin, lässt nicht nur beinahe täglich neue Startups und Projekte in allen Wirtschaftsbereichen aus dem Boden schnellen, sondern nun auch endlich eine Schule, namens Satoshi-School, nach dem gleichnamigen Pseudonym und Erfinder dieser Technologie „Satoshi Nakamoto“.
Die Schule hat es sich zur Aufgabe gemacht, die nicht ganz einfach zu verstehende Funktionsweise, dieser Kryptographischen Währung aufzuarbeiten und individuell zu vermitteln. Vor allem deshalb, weil selbst nach 8 Jahren BitCoin, immer noch neue Funktionen, Features und Anwendungen in und für die Blockchain gefunden werden. Als Schnittstelle fungiert hier die Satoshi-School, mit seinem Gründer „Jörg Molt“
Es geht jedoch nicht nur um den selbst auferlegten Lehrauftrag, sondern auch um das implementieren neuer Blockchain-Projekte. Hierbei stehen natürlich Sinnhaftigkeits- und Machbarkeitsstudien sowie Businesspläne und Kostenanalysen im Vordergrund.
„Wir sehen unseren Auftrag darin, Menschen, Firmen, Konzerne, aber auch Staaten und Regierungen in der Funktionsweise zu unterrichten, leiten nach Prüfung aller Parameter die Implementierung der Technologie ein und betreuen bei der Anwendung. Die Eigenschaften dieser wunderbaren, revolutionären Technologie BitCoin-Blockchain, kann bei richtigem Verständnis und Anwendung, ein Segen für die Menschheit sein und diese positiv verändern. Hierzu werden aktuell eine Reihe von Dozenten, Ausbildern und Betreuern ausgebildet, die sich um die Belange der einzelnen Projekte kümmern“, so Jörg Molt.
Die Infrastruktur kryptographischer Währungen und der damit verbundenen Projekte haben eine nicht aufzuhaltende Eigendynamik entwickelt und somit ist es nicht nur sinnvoll, sondern notwendig, schon jetzt Menschen darin auszubilden. Die BitCoin-Community organisiert sich derzeit quasi selbst und es bleibt abzuwarten wie sich dies in die einzelnen Staatspolitiken etablieren wird.

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Menschen in dieser neuen Technologie zu unterrichten und neue Blockchain-Projekte zu implementieren.

Kontakt
Satoshi-School
Toni Zettl
Karl-Böhm-Weg 6
80939 München
015253853940
toni.zettl@satoshi-school.com
http://www.satoshi-school.com

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Distributed Ledger: Neue Zahlungssysteme verändern die Bankenwelt

Aktuelles Whitepaper von Firstwaters zeigt, welche Auswirkungen unabhängige Zahlungssysteme haben

Hinter jeder Barzahlung, Überweisung oder Kreditkartentransaktion steht eine Zahlungslogik, an deren Ende die nationalen Zentralbanken (bzw. die Europäische Zentralbank für die Eurozone) stehen. Alternative Wege, gegenseitige Verpflichtungen auszugleichen, kommen ohne die Sicherung durch Zentralbankgarantien aus. Wenn es technisch möglich ist, Transaktionen und Besicherungen in Echtzeit zu prozessieren, könnten neue Anbieter solcher „Distributed Ledger“ ins Kerngeschäft der Banken vordringen.

Die Unternehmensberatung Firstwaters, spezialisiert auf IT-nahe Projekte im Bankenumfeld, hat sich diesem Thema in einem neu erschienenen Whitepaper gewidmet und zeigt, was auf die Banken zukommen wird. „Sowohl das regulatorische Rahmenwerk als auch die Möglichkeiten der IT bewegen sich immer mehr in Richtung Distributed Ledger“, weiß Martin Mildner, der bei Firstwaters das Thema verantwortet. „Die Finanzwelt sollte sich auf eine grundlegende Umwälzung gefasst machen.“

Das Whitepaper ist kostenlos über die Website www.firstwaters.de/aktuell/fachbeitraege abrufbar.

Firstwaters ist eine unabhängige Unternehmensberatungsgesellschaft, die schwerpunktmäßig für Banken und andere Finanzdienstleister arbeitet. Das Unternehmen ist darauf spezialisiert, die Verbindung zwischen Geschäftsstrategie, Geschäftsprozessen und Technologie herzustellen und unmittelbar einsatzfähige, individuelle Lösungen zu implementieren. Das Unternehmen wurde in 2000 gegründet und hat zur Zeit etwa 60 Berater.

Kontakt
Firstwaters
Jörg Digmayer
Dämmer Tor 3
63741 Aschaffenburg
06021-454840
info@firstwaters.de
http://www.firstwaters.de

Internet E-Commerce Marketing

Bitcoin-Payment leicht gemacht: Shopmodule für eCommerce-Händler

eCommerce-Händler interessieren sich für Bitcoin-Payment, um sich positiv von ihrem Wettbewerb abzusetzen und gezielt Bitcoin-Kunden anzusprechen. Coinsnap bietet die Integration von Bitcoin-Payment inkl. Payment-Services für über 30 Shopsysteme an.

Bitcoin-Payment leicht gemacht: Shopmodule für eCommerce-Händler

Coinsnap: Bitcoin-Paymentmodule für über 30 Shopsysteme! (Bildquelle: © Coinsnap 2015)

Millionen Neukunden wollen Bitcoins ausgeben
Bitcoins revolutionieren den Handel: Mit Bitcoins können Verbraucher weltweit geschäftliche Transaktionen unabhängig von Banken, frei von Gebühren und Provisionen und in Echtzeit abwickeln. Sie brauchen dazu lediglich eine Bitcoin Wallet und ggf. die zugehörige Bitcoin-App auf ihrem Smartphone. Zugleich steigt die Anzahl der Bitcoin Nutzer rapide an: Im April 2015 hatten bereits 8,5 Millionen Verbraucher (weltweit) ein Bitcoin Wallet – Tendenz stark steigend: Bis Ende 2015 werden laut aktueller Prognosen bereits mehr als 12 Millionen Verbraucher weltweit mit Bitcoins handeln. Als Faustformel kann von einer Verdoppelung der Nutzerzahlen alle 10 Monate ausgegangen werden. Diese schnell wachsende Gemeinde von Bitcoin-Nutzern interessiert sich natürlich gezielt für Anbieter, deren Produkte sie mit Bitcoins erwerben können – Anbieter, die sie naturgemäß im Internet suchen und finden.
Auch wenn sich die Anzahl der Bitcoin-Bezahlungen noch auf einem vergleichsweise niedrigen Niveau bewegt, erkennen doch immer mehr Online-Händler diesen Trend und nutzen die neue Bezahlmethode ganz gezielt, um sich werbewirksam von der Konkurrenz abzusetzen und die Kundengruppe der Bitcoin-User für ihre Angebote zu erschließen:

Aktuell akzeptieren bereits mehr als 100.000 Online-Händler weltweit Bitcoins zur Bezahlung der Produkte in ihren Online-Shops!

Bitcoins – die sicherste, schnellste und günstigste Zahlungsmethode für Händler
Bitcoin-Zahlungen bieten Internethändlern eine Reihe von Vorteilen: Bitcoin-Zahlungen sind zunächst weitaus günstiger als andere Internet Bezahlmethoden wie zum Beispiel Kreditkarte oder Online-Überweisungen. Ein weiterer Vorteil ist die Zahlungsgarantie: Eine einmal geleistete Bitcoin-Zahlung kann von dem Endkunden nicht mehr zurückgebucht werden. Somit gehören Chargebacks oder betrügerische Bestellungen der Vergangenheit an.
Zudem ist Bitcoin eine weltweit verfügbare Bezahlmethode, die es Händlern erlaubt, auch Kundenpotenziale aus Ländern zu erschließen, die wegen fehlender Bezahlmethoden bisher ausgeschlossen werden mussten. eCommerce-Händler bieten in der Regel die eigenen Waren und Dienstleistungen jedoch nicht in Bitcoin, sondern in Euro oder einer anderen Währung an. Sie haben in der Regel auch kein Interesse, Bitcoins in ihrer Buchhaltung zu erfassen.
eCommerce-Händler, die den Wachstumsmarkt der Bitcoin-Kunden für sich erschließen wollen, setzen auf Bitcoin Payment Provider, die ihnen ein Modul bereitstellen, mit dem sie die Bitcoin-Bezahlung ohne großen Aufwand in ihren Online-Shop integrieren können.

Bitcoin-Payment Module ermöglichen Händlern Online-Zahlungsabwicklung in Echtzeit, ohne Risiko und zu minimalen Kosten.

Bitcoin-Payment-Integration am Beispiel Coinsnap
Einer der führenden Anbieter von Bitcoin-Zahlungsmodulen für eCommerce-Anbieter ist der niederländische Anbieter Coinsnap. Das Coinsnap Bitcoin-Zahlungsmodul kann von dem eCommerce-Händler einfach und unkompliziert selber installiert werden oder gegen eine geringe Gebühr von Coinsnap in die Shop-Seite integriert werden. Coinsnap unterstützt über 30 gängige Shopsysteme wie z.B.: AceShop, commerce:SEO, CRE loaded, CS-Cart, Drupal Commerce, Gambio, JTL 3, LemonStand, Magento, Mijoshop, modified-shop, OpenCart, osCommerce 2.x, OXID eSales, PrestaShop, SEO:Mercari, Shopware, ShopPro, Ubercart 2.x & 3x, WordPress E-Commerce, WordPress Event Espresso, WordPress JigoShop, WordPress WooCommerce, X-Cart, XoniC, xt:Commerce v 3.x & 4, Zen Cart etc.

Mit seiner Entscheidung für Coinsnap erhält der Internet-Händler ein Gesamtpaket aus Software und Zahlungsabwicklung, um schnell und unkompliziert Bitcoins als Bezahlmethode anbieten und an den Vorteilen von Bitcoin und der wachsenden Nutzerzahlen partizipieren zu können.

Vorteile der Bitcoin-Zahlung mit dem Coinsnap-Modul
Nach der Integration des Coinsnap-Zahlungsmoduls bietet der eCommerce-Händler seinen Kunden einen neuen Payment-Channel an, der im Hinblick auf Sicherheit, Nutzerfreundlichkeit und Kosten alle anderen bekannten Zahlungsmethoden alt aussehen lässt: Wenn der Endkunde ein Produkt für zum Beispiel EUR100,- ausgewählt hat, kann er bei der Bezahlung einfach den Button „Per Bitcoin bezahlen“ anklicken. Das Modul rechnet dann im Hintergrund den Eurobetrag automatisch, auf Basis der aktuellen Marktpreise, in Bitcoins um und fordert den Käufer auf, den entsprechenden Bitcoin Betrag an eine Bitcoin Wallet zu übermitteln.
Nachdem die Zahlung erfolgreich verbucht worden ist, erhält der Händler die Meldung über den erfolgreichen Zahlungseingang und kann die bestellte Ware versenden bzw. die angebotene Dienstleistung zur Verfügung stellen. Coinsnap erstellt eine Abrechnung für den Händler und zahlt den Produktpreis in Euro auf das vom Händler angegebene Konto aus – eine zusätzliche Buchhaltung für Bitcoin-Umsätze ist somit nicht erforderlich, ebenso wenig wie die Bereithaltung eines eigenen Bitcoin-Wallets durch den Händler. Denn auch wenn der Händler auf seinem Shop Ware im Wert von EUR100,- gegen Bitcoins verkauft, so erhält er dennoch EUR100,- abgerechnet und ausbezahlt. Dazu braucht er weder irgendwelche Bitcoin-Vorkenntnisse noch muss er sich um irgendetwas kümmern außer einmalig das Coinsnap-Paymentmodul in seinen Shop zu integrieren (lassen).

Coinsnap bietet dem Händler ein einzigartiges Komplettpaket aus Shopmodul, Umrechnung des Bitcoin-Kurses, Erfassung der Zahlungseingangs der Bitcoins und Verkauf der Bitcoins an der Börse sowie Buchung des Zahlungsbetrages in der „offiziellen“ Shop-Währung auf seinem Konto in einem kostengünstigen, einfach zu installierenden Prozess an.

Weitere Informationen: www.coinsnap.eu

Coinsnap, einer der führenden europäischen Bitcoin Payment Provider, ist spezialisiert auf Bitcoin-Bezahllösungen für eCommerce, digitalen Content und -Dienstleistungen.

Der niederländische Bitcoin Payment-Anbieter ist Teil einer Unternehmensgruppe aus Unternehmen, die z.T. über europäische Finanzinstitut-Lizenzen verfügen und wird von einem Management-Team geführt, das in über zwanzig Jahren systemübergreifender Zahlungsabwicklung in den verschiedenster Online-Bezahlmethoden für weltweite Online-Anbieter höchste Kompetenz erworben hat.

Als Full Service Bitcoin Payment Provider bietet Coinsnap ihren Kunden die Komplettabwicklung aller Bezahlvorgänge mit Bitcons an: Für über 30 der wichtigsten Shop-Systeme ermöglichen Bitcoin-Shop-Module die Integration von Bitcoin-Bezahlung quasi per Knopfdruck. Coinsnap übernimmt dabei sämtlich Risiken (inklusive Kursschwankungen) und erspart dem Händler so sämtliche möglichen „Kopfschmerzen“ im Umgang mit diesem alternativen Währungssystem. Zusätzlich bietet Coinsnap – für proprietäre Shop-Systeme – eine einfach zu integrierende API-Anbindung an.

Damit ermöglicht Coinsnap Online-Händlern, ihren Kunden die einfache und kostengünstige Bezahlung ihrer Waren, Güter oder Dienste auch per Bitcoin.

Coinsnap ist die erste Adresse für alle Online-Anbieter, die ihren weltweiten Kunden die Bezahlung per Bitcoin anbieten und zugleich Millionen zusätzlicher Kunden erschließen wollen.

Kontakt
Coinsnap B.V.
Jens Leinert
Jonkerbosplein 52-17e èta
6534 AB Nijmegen
0031 ( 0 ) 24 352 9673
pr@coinsnap.eu
http://coinsnap.eu

Internet E-Commerce Marketing

Qipu bietet als erster Cashback-Anbieter auch Auszahlung in Bitcoins an

Qipu, Deutschlands größter Cashback-Provider, bietet seinen über 200.000 Nutzern ab sofort eine Auszahlung ihres gesammelten Cashbacks in Bitcoins an – und das unter dem Kurs gängiger Bitcoin-Anbieter.

Qipu bietet als erster Cashback-Anbieter auch Auszahlung in Bitcoins an

Logo Qipu GmbH

Die virtuelle Währung Bitcoin ist in aller Munde. Immer mehr Online-Händler und Läden weltweit akzeptieren Bitcoins als Zahlungsmittel wie Lastschrift oder Kreditkarte. Während man Bitcoins normalerweise entweder mit herkömmlicher Währung an sogenannten Bitcoin-Börsen kauft oder Waren und Dienstleistungen gegen Bitcoins eintauscht, können sich Qipu-User ab sofort ihr gesammeltes Cashback ganz einfach auch in Bitcoins auszahlen lassen. Qipu ist damit der erste und bisher einzige Cashback-Provider Deutschlands, der diesen Service anbietet.

+++ Welchen Nutzen hat die Auszahlung in Bitcoins für den User? +++

Weshalb Qipu diesen Schritt geht und welche Vorteile das Digitalgeld für den User haben soll, erklärt Patrick Stamm, Marketing Manager bei Qipu: „Mit der Option, sich sein gesammeltes Cashback in Bitcoins auszahlen zu lassen, bieten wir unseren Usern jetzt eine Möglichkeit, spielend leicht an Bitcoins zu kommen, ohne dabei „reales“ Geld eintauschen zu müssen. Der Kurs, zu dem man bei Qipu Bitcoins erhält, lag zudem in den letzten Tagen circa 15 bis 17 Prozent unter dem Kurs der gängigen Bitcoin-Anbieter. Wie viel ihre Bitcoins wert sind, können die User jederzeit bei Qipu einsehen. Qipu macht es damit möglich, auf einfache Weise Bitcoins zu verdienen, diese zum Beispiel auch als alternative Geldanlage zu nutzen und gleichzeitig beim Online-Shoppen zu sparen. Die Bezahlung mit Bitcoins ist zudem schnell, einfach und sicher. Nicht umsonst kann man mittlerweile in vielen von über 1.700 Online-Shops unserer Partner und auch in immer mehr Läden mit Bitcoins bezahlen. Mit diesem neuen Service bietet Qipu seinen Usern im Vergleich zu anderen Cashback-Providern also einen zusätzlichen Mehrwert.“

+++ Wie funktioniert die Auszahlung in Bitcoins? +++

Bitcoins als Auszahlungsart ist erst dann möglich, wenn es vorher mindestens eine Auszahlung von Qipu auf ein deutsches Bankkonto gegeben hat. Ist dies der Fall, benötigt man zunächst eine sogenannte Wallet, eine virtuelle Geldbörse, die auf dem Computer, Smartphone oder Tablet installiert werden kann und Transaktionen mit Bitcoins überhaupt erst ermöglicht. Wallets bekommt man kostenlos zum Beispiel bei MultiBit oder Electrum. Hier erhält man auch eine Bitcoin-Adresse, die man anschließend in seinem Qipu-Account unter „Auszahlungseinstellungen“ eintragen muss.

Die Auszahlung in Bitcoins gleicht der Auszahlung auf ein normales Bank- oder PayPal-Konto. Unter „Wunschbetrag“ gibt der User an, wie viel er von seinem verfügbaren Cashback haben möchte. Zeitgleich wird dieser Wert in Bitcoins angezeigt. Klickt man anschließend auf „Auszahlen“, ist die Transaktion innerhalb von fünf Minuten in der Wallet des Users zu sehen. Das war“s.

Mehr Informationen zum Bitcoin, der Währung aus dem Internet, gibt es unter https://www.qipu.de/magazin/bitcoin-die-waehrung-aus-dem-netz/

Weitere Informationen unter: http://www.qipu.de

Verwendung honorarfrei, Beleghinweis erbeten
444 Wörter, 3.167 Zeichen mit Leerzeichen

+++ Weiteres Pressematerial zu dieser Pressemitteilung +++

Sie können im Online-Pressefach schnell und einfach weiteres Bild- und
Textmaterial zur kostenfreien Verwendung downloaden:

http://www.pr4you.de/pressefaecher/qipu/ Bildquelle:kein externes Copyright

Die Qipu GmbH ist ein junges Unternehmen mit Sitz in Berlin. Die drei Gründer, Fabian aus Berlin, Paul aus Winnipeg, Kanada und Tim aus Perth, Australien riefen Qipu 2010 ins Leben. Ohne externe Finanzierung bauten sie das Unternehmen auf und machten es in kurzer Zeit zu Deutschlands erfolgreichstem Cashback-Service, der über 1.700 Online-Shops zu seinen Partnern zählt. Derzeit steht hinter Qipu ein Team von 17 Mitarbeitern. Über 200.000 Mitglieder nutzen den Service mittlerweile, Tendenz steigend.

Weitere Informationen: http://www.qipu.de

Qipu GmbH
Patrick Stamm
Linienstr. 98
D-10115 Berlin
+49 (0) 30 43 73 43 43
p.stamm@qipu.de
http://www.qipu.de

PR-Agentur PR4YOU
Holger Ballwanz
Schonensche Straße 43
13189 Berlin
+49 (0) 30 43 73 43 43
h.ballwanz@pr4you.de
http://www.pr4you.de