Tag Archives: BioRegio STERN

Science Research Technology

Transnational network for personalised medicine

Launch of Interreg project „Codex4SMEs“ on the development of companion diagnostics

Transnational network for personalised medicine

Dr Margot Jehle is project leader of the Interreg project Codex4SMEs. (Source: BioRegio STERN Management GmbH/Andreas Körner)

(Stuttgart) – BioRegio STERN Management GmbH is the German lead partner for the Interreg project Codex4SMEs. The aim of this project is to build a transnational network to accelerate the development of companion diagnostics throughout the whole value chain for small and medium-sized businesses. The project has been endowed with a total budget of 3.13 million euros as part of the Interreg North-West Europe (INTERREG NWE) programme. „Interreg“ forms part of the structural and investment policy of the European Union, supporting cross-border cooperation between regions and cities.

Companion diagnostics are essential to the field of „personalised medicine“. They allow tests to determine the molecular causes of a disease before treatment is started. This allows every patient to receive personalised medication in the correct dosage and at the right time. However, thus far the development of companion diagnostics has been highly time-consuming and costly, so at present it is only used in the context of very few treatments. The Codex4SMEs project (Companion Diagnostics expedited for small and medium-sized enterprises) will involve the establishment of a network of nine partners and two sub-partners from seven countries, to assist companies with the development of such services:

– from Ireland, the bodies involved are WestBIC (EU Business and Innovation Centre for Irelands Border, Midlands and Western Region) and CURAM (the Science Foundation Ireland Centre for Research in Medical Devices at NUI Galway),
– from England, the University of Leicester, with Medilink Midlands as a regional sub-partner,
– from France, the Medicen Paris Region cluster,
– from the Netherlands, BOM Holding BV (technology funding body Brabantse Ontwikkelings Maatschappij) and the Innovation Quarter, with a regional sub-partner,
– from Luxembourg, the Integrated BioBank of Luxembourg – IBBL, and
– from Austria, the Biobank Graz at the Medical University of Graz.

„The combination of regional economic development organisations and biobanks creates the ideal conditions to provide companies with direct access to specific expertise such as the verification of biomarkers, in other words parameters of biological processes as indicators of diseases“, says project leader Dr Margot Jehle of BioRegio STERN Management GmbH.

The project has a total budget of 3.13 million euros as part of the Interreg North-West Europe (INTERREG NWE) programme. BioRegio STERN Management GmbH is the lead partner; for the project term of three years it will receive close to 640,000 euros, of which 60 per cent will come from subsidies. The kick-off meeting with all of the partners will take place on 29 and 30 January 2018 in Stuttgart.

About BioRegio STERN Management GmbH:
BioRegio STERN Management GmbH is a skill-sharing network, providing a help and ad-vice centre for founders of new businesses, entrepreneurs and researchers in the life sciences sector in the cities of Stuttgart, Tübingen, Esslingen and Reutlingen and the Stuttgart and Neckar-Alb regions. BioRegio STERN Management GmbH represents the interests of these market players in dealings with political circles, the media and associations and provides advice on grant applications and corporate financing. Key focal points include regenerative medicine, medical technology and the automation of biotechnology. Managing Director Dr. Klaus Eichenberg is a molecular and cell biologist and investment analyst.

Company-Contact
BioRegio STERN Management GmbH
Klaus Eichenberg
Friedrichstrasse 10
70174 Stuttgart
Phone: +49 (0)711-870354-0
E-Mail: info@bioregio-stern.de
Url: http://www.bioregio-stern.de/en

Press
Zeeb Kommunikation GmbH
Anja Pätzold
Hohenheimer Strasse 58a
70184 Stuttgart
Phone: +49 (0)711-6070719
E-Mail: info@zeeb.info
Url: http://www.zeeb-kommunikation.de

Wissenschaft Technik Umwelt

Transnationales Netzwerk für die Personalisierte Medizin

Interreg-Projekt „Codex4SMEs“ zur Entwicklung von Begleit-Diagnostika gestartet

Transnationales Netzwerk für die Personalisierte Medizin

Dr. Margot Jehle ist Projektleiterin des Interreg-Projekts Codex4SMEs. (Bildquelle: BioRegio STERN Management GmbH/Andreas Körner)

(Stuttgart) – Die BioRegio STERN Management GmbH ist deutscher Leadpartner des neuen Interreg-Projektes Codex4SMEs. Dessen Ziel ist der Aufbau eines transnationalen Netzwerkes, das die Entwicklung von Begleit-Diagnostika entlang der gesamten Wertschöpfungskette von kleinen und mittelständischen Unternehmen beschleunigt. Das Projekt ist im Rahmen des Interreg-Nord-West-Europa-Programms (INTERREG NWE) mit einem Gesamtbudget von 3,13 Millionen Euro ausgestattet. „Interreg“ ist Teil der Struktur- und Investitionspolitik der Europäischen Union, die grenzüberschreitende Kooperationen zwischen Regionen und Städten unterstützt.

Begleit-Diagnostika bzw. Companion Diagnostics sind für die „Personalisierte Medizin“ unerlässlich. Sie ermöglichen, dass vor einer Therapie Tests zur Aufklärung der molekularen Ursachen einer Erkrankung durchgeführt werden. Jeder Patient soll dadurch individuell das für ihn richtige Medikament in der richtigen Dosierung zur richtigen Zeit erhalten. Die Entwicklung von Begleit-Diagnostika ist bislang jedoch sehr zeit- und kostenaufwändig, daher gibt es sie aktuell nur für sehr wenige Therapien. Im Rahmen des Projekts Codex4SMEs (Companion Diagnostics expedited for small and medium-sized enterprises) wird nun ein Netzwerk von neun Partnern und zwei Subpartnern aus sieben Ländern etabliert, um Unternehmen bei der Entwicklung zu unterstützen:

– aus Irland beteiligen sich WestBIC (EU Business and Innovation Centre for Irelands Border, Midlands and Western Region) und CURAM (the Science Foundation Ireland Centre for Research in Medical Devices at NUI Galway),
– aus England die University of Leicester mit Medilink Midlands als regionalem Subpartner,
– aus Frankreich das Cluster Medicen Paris Region,
– aus den Niederlanden die BOM Holding BV (Technologieförderung Brabantse Ontwikkelings Maatschappij) und das Innovation Quarter mit einem regionalen Subpartner,
– aus Luxemburg die Integrated BioBank of Luxembourg – IBBL und
– aus Österreich die Biobank Graz an der Medical University of Graz.

„Die Kombination aus regionalen Wirtschaftsförderungseinrichtungen, Forschungsinstituten sowie Biobanken schafft ideale Voraussetzungen, um Unternehmen direkten Zugang zu speziellem Know-how wie beispielsweise der Validierung von Biomarkern, also Parameter biologischer Prozesse als Indikatoren für Krankheiten, zu ermöglichen“, erklärt Projektleiterin Dr. Margot Jehle von der BioRegio STERN Management GmbH.

Das Projekt im Rahmen des Interreg-Nord-West-Europa-Programms (INTERREG NWE) hat ein Gesamtbudget von 3,13 Millionen Euro. Die BioRegio STERN Management GmbH ist Leadpartner; ihr stehen für die Laufzeit von drei Jahren insgesamt knapp 640.000 Euro zur Verfügung von denen 60 Prozent gefördert werden. Das Kick-off-Meeting aller Partner findet am 29. und 30. Januar 2018 in Stuttgart statt.

Über die BioRegio STERN Management GmbH:
In den Städten Stuttgart, Tübingen, Esslingen und Reutlingen sowie den Regionen Stuttgart und Neckar-Alb ist die BioRegio STERN Management GmbH seit 2001 gemeinsames Kompetenznetzwerk, Anlauf- und Beratungsstelle für Existenzgründer, Unternehmer und Forscher aus der Life-Sciences-Branche. Die BioRegio STERN Management GmbH vertritt deren Interessen gegenüber Politik, Medien und Verbänden und berät bei Förderanträgen sowie Unternehmensfinanzierungen. Bedeutende Schwerpunkte bilden die Regenerationsmedizin, die Medizintechnik und die Automatisierung der Biotechnologie. Geschäftsführer ist der Molekular- und Zellbiologe sowie Investmentanalyst Dr. Klaus Eichenberg.

Firmenkontakt
BioRegio STERN Management GmbH
Dr. Klaus Eichenberg
Friedrichstraße 10
70174 Stuttgart
0711-870 354 0
info@bioregio-stern.de
http://www.bioregio-stern.de

Pressekontakt
Zeeb Kommunikation GmbH
Anja Pätzold
Hohenheimer Straße 58a
70184 Stuttgart
0711 – 60 70 719
info@zeeb.info
http://www.zeeb.info

Science Research Technology

Two-arm robot optimises production of nanoparticles

Joint BMBF APRONA project launched – development of an automation solution to produce nanoparticles for life sciences

Two-arm robot optimises production of nanoparticles

The partners of the joint BMBF APRONA project at kick-off in Tübingen (Source: BioRegio STERN/Anne Faden)

(Stuttgart) – BioRegio STERN Management GmbH is the coordinator of the new joint APRONA project launched in September 2017. A „flexible robot-based platform for automated production of nanoparticles“ is to be developed within the next two and a half years. The project is receiving funding of around EUR 1.6 million as part of the initiative by the German Federal Ministry of Education and Research (BMBF) to promote SME-focused, strategic R&D partnerships in networks and clusters (KMU-NetC).

The Greek word „nános“ means „dwarf“, and yet the expectations placed on nanoparticles are enormous. These tiny particles are now found not only in a multitude of everyday products – for example, to extend shelf life – but are also used in countless applications in medicine, medical technology and the pharmaceutical industry. Nanotechnology is designed to help diagnose diseases earlier, deliver active ingredients faster to the target location in the body and improve implant tolerance. However, hardly any automation solutions are currently available that are suitable for the complex manufacturing processes. For instance, if nanoparticles are to be used in personalised medicine, reproducible product characteristics need to be ensured and regulatory requirements met. A „flexible robot-based platform for automated production of nanoparticles“ – APRONA – is to be developed to close the gaps. The joint project is part of the BMBF initiative to promote SME-focused, strategic R&D partnerships in networks and clusters (KMU-NetC) and was launched in September 2017 with BioRegio STERN Management GmbH as the coordinator.

For ten years, BioRegio STERN Management GmbH has been working successfully on strategies to initiate industry links between the medtech and biotech sectors. APRONA is now the next step in cluster development, following on from the ELSA – Engineering Life Sciences Automation – project, which drove forward collaboration between the life sciences and engineer-driven industries. Three small and medium-sized businesses from the STERN BioRegion offer automation and life science expertise in the joint project.

Goldfuss engineering GmbH, based in Balingen, specialises in special-purpose mechanical and systems engineering, with its „Lab automation“ division designing complex solutions for fully automatic processes for sectors such as the life sciences.
Tübingen-based Biametrics GmbH develops and produces analytical devices for molecular interaction analysis. Its SCORE (single color reflectometry) detection method can be used to detect any molecular interaction, for example in chemosensor technology to identify nanoparticles in consumer goods.
BioTeSys GmbH, from Esslingen, specialises in analysing and evaluating the impact of bioactive substances – in other words, examining a substance’s functional properties and its effects and effectiveness. The Fraunhofer Translation Centre for Regenerative Therapies in Würzburg forms a link between these project partners from the engineering and material science and biotech industries. The centre is part of the Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC and brings together expertise from a wide range of scientific disciplines such as materials research and regenerative medicine for application in a clinical setting.

As part of the APRONA project, these four project partners will be initiating automated production of nanoparticles for application in diagnostics and treatment. The particles can be used for drug delivery systems and for the transfer of active ingredients to the part of the body where they are needed. The aim of the joint research and development project, which will run for two and a half years, is to create a versatile, interactive robot technology to produce nanoparticles. The plan is to implement the automation process using a two-arm robot that interacts with other devices. To achieve this, all the equipment and components in the system need to be developed and combined in such a way that all the necessary motion sequences, speeds, positioning movements, and signal and measurement parameters ensure the production workflow is sufficiently precise and reproducible. All devices must therefore be compatible with each other and capable of being combined.

„Ultimately, everyone involved will benefit from the innovation network and together achieve the goal of a reliable and automated production method for nanoparticles in life sciences,“ says project coordinator Dr. Verena Grimm from BioRegio STERN Management GmbH.

About BioRegio STERN Management GmbH:
BioRegio STERN Management GmbH is a skill-sharing network, providing a help and ad-vice centre for founders of new businesses, entrepreneurs and researchers in the life sciences sector in the cities of Stuttgart, Tübingen, Esslingen and Reutlingen and the Stuttgart and Neckar-Alb regions. BioRegio STERN Management GmbH represents the interests of these market players in dealings with political circles, the media and associations and provides advice on grant applications and corporate financing. Key focal points include regenerative medicine, medical technology and the automation of biotechnology. Managing Director Dr. Klaus Eichenberg is a molecular and cell biologist and investment analyst.

Company-Contact
BioRegio STERN Management GmbH
Klaus Eichenberg
Friedrichstrasse 10
70174 Stuttgart
Phone: +49 (0)711-870354-0
E-Mail: info@bioregio-stern.de
Url: http://www.bioregio-stern.de/en

Press
Zeeb Kommunikation GmbH
Anja Pätzold
Hohenheimer Straße 58a
70174 Stuttgart
Phone: +49 (0)711-6070719
E-Mail: info@zeeb.info
Url: http://www.zeeb.info

Science Research Technology

Demo Day – startups that transcend borders

Teams in 100-day MedTech Startup School 2017 present their ideas

Demo Day - startups that transcend borders

The teams from MedTech Startup School at Demo Day 2017 (Source: BioRegio STERN/Michael Latz)

(Stuttgart/Tübingen) – The third MedTech Demo Day, organised by the MedTech Startup School and BioRegio STERN Management GmbH, was held at the Bootshaus am Neckar in Tübingen in October. The organisers joined forces with Medical Innovations Incubator GmbH, the Medical Innovations Foundation, the University Hospital of Tübingen and the University of Tübingen’s Technology Transfer Office to stage the Demo Day. This marked the end of a 100-day innovation training programme for ten teams of researchers, doctors and students. All the teams were able to present their ideas for founding new medtech businesses to potential investors, business experts and healthcare specialists.

In July 2017, the ten teams embarked on their 100-day innovation training programme at the MedTech Startup School. Lawyers, business experts, scientists and doctors explained to the young researchers from a wide range of sectors what makes a good business model and how a startup company works. The teams presented the ideas they had developed to an audience of eminent figures from business and research. The judges were then each able to vote for their favourite.

This year’s winner was „Prometheus Science“, whose team presented an open source platform for developing technical equipment. Data, designs and design studies are placed on the platform to eliminate the costly and time-consuming development process for lab technicians by using collective intelligence. The first product that has been developed in this way is the „FlyPi“ all-in-one biotech lab for detecting and investigating parasites in blood.
Second place went to the „Elastigenics“ team, which combines elastin-specific antibodies and nanoparticles charged with a special active ingredient. The aim of these therapeutic active ingredients is to restore vital elastin, which is responsible for the elongation of blood vessels and is reduced with age.
The third prize was won by „PlasPatch“ for the development of a mobile device to produce an innovative plasma plaster. Using cold atmospheric plasma technology, PlasPatch can produce the material to treat chronic wounds in patients at home.

All the teams demonstrated an exceptional interdisciplinary approach. The impressive innovations would not have been possible without the collaboration between biologists, medical specialists, IT experts and engineers. This was also lauded by Dr. Christoph Zrenner, co-initiator of the MedTech Startup School, from the University Hospital of Tübingen: „Now in its third year, the Startup School has already become an established tool for creating innovations. I’m particularly pleased we can already reap the rewards of the last few years.“ A number of projects presented in the first two years have already secured funding and investment. Dr. Verena Grimm, project manager at BioRegio STERN Management GmbH, was impressed with the competition’s international dimension: „The MedTech Startup School is now one of the leading events of this kind in Germany. The international make-up of the teams shows it has long made a name for itself beyond national borders.“

The project is funded by Baden-Württemberg’s State Ministry of Economic Affairs, Labour and Housing, the German Federal Ministry of Education and Research and IFEX, an initiative for founding new businesses and company succession.

About BioRegio STERN Management GmbH:
BioRegio STERN Management GmbH is a skill-sharing network, providing a help and ad-vice centre for founders of new businesses, entrepreneurs and researchers in the life sciences sector in the cities of Stuttgart, Tübingen, Esslingen and Reutlingen and the Stuttgart and Neckar-Alb regions. BioRegio STERN Management GmbH represents the interests of these market players in dealings with political circles, the media and associations and provides advice on grant applications and corporate financing. Key focal points include regenerative medicine, medical technology and the automation of biotechnology. Managing Director Dr. Klaus Eichenberg is a molecular and cell biologist and investment analyst.

Company-Contact
BioRegio STERN Management GmbH
Klaus Eichenberg
Friedrichstrasse 10
70174 Stuttgart
Phone: +49 (0)711-870354-0
E-Mail: info@bioregio-stern.de
Url: http://www.bioregio-stern.de/en

Press
Zeeb Kommunikation GmbH
Anja Pätzold
Hohenheimer Straße 58a
70174 Stuttgart
Phone: +49 (0)711-6070719
E-Mail: info@zeeb.info
Url: http://www.zeeb.info

Wissenschaft Technik Umwelt

Zweiarmiger Roboter optimiert Produktion von Nanopartikeln

BMBF-Verbundprojekt APRONA gestartet: Entwicklung einer Automatisierungslösung zur Herstellung von Nanoteilchen für die Life-Sciences

Zweiarmiger Roboter optimiert Produktion von Nanopartikeln

Die Projektpartner des BMBF-Verbundprojektes APRONA beim Kick-off in Tübingen (Bildquelle: BioRegio STERN/Anne Faden)

(Stuttgart) – Die BioRegio STERN Management GmbH ist Koordinator des neuen Verbundprojektes APRONA, das im September 2017 gestartet wurde. Innerhalb der nächsten zweieinhalb Jahre soll eine „Flexible roboterbasierte Plattform zur automatisierten Produktion von Nanopartikeln“ entwickelt werden. Das Projekt wird im Rahmen der Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) zur Förderung von KMU-zentrierten, strategischen FuE-Verbünden in Netzwerken und Clustern (KMU-NetC) mit rund 1,6 Millionen Euro gefördert.

Das griechische „nános“ bedeutet eigentlich „Zwerg“; die Erwartungen an Nanopartikel sind gleichwohl riesig. Die winzigen Teilchen sind inzwischen nicht nur in vielen Produkten des täglichen Lebens zu finden, etwa um die Haltbarkeit zu verlängern. Auch in der Medizin, der Medizintechnik und der Pharmazeutischen Industrie gibt es bereits zahlreiche Anwendungsbeispiele. Nanotechnologie soll helfen, Krankheiten früher zu diagnostizieren, Wirkstoffe schneller an den gewünschten Ort im Körper zu bringen oder Implantate verträglicher zu machen. Für die aufwändigen Herstellungsprozesse stehen momentan jedoch noch kaum geeignete Automatisierungstechnologien zur Verfügung. Wenn Nanopartikel beispielsweise in der personalisierten Medizin eingesetzt werden sollen, sind reproduzierbare Produkteigenschaften sicherzustellen und regulatorische Anforderungen zu erfüllen. Um entsprechende Lücken zu schließen, soll eine „Flexible roboterbasierte Plattform zur automatisierten Produktion von Nanopartikeln“ – kurz APRONA – entwickelt werden. Das Verbundprojekt im Rahmen der BMBF-Initiative zur Förderung von KMU- zentrierten, strategischen FuE-Verbünden in Netzwerken und Clustern (KMU-NetC) startete im September 2017 mit der BioRegio STERN Management GmbH als Verbundkoordinator.

Die BioRegio STERN Management GmbH arbeitet bereits seit zehn Jahren erfolgreich an Strategien, um Branchenverknüpfungen beispielsweise zwischen der Medtech- und der Biotechbranche zu initiieren. Nach dem Projekt ELSA, Engineering – Life Sciences – Automation, das die Kooperation der Life-Sciences mit ingenieurgetriebenen Branchen vorangetrieben hat, ist APRONA nun der nächste Schritt in der Clusterentwicklung. Drei kleine und mittelständische Unternehmen aus der BioRegion STERN stehen in dem Verbundprojekt für die Automatisierungs- und Life-Sciences-Expertise.

Die Goldfuß engineering GmbH aus Balingen ist im Sondermaschinen- und Anlagenbau tätig und konzipiert in ihrem Geschäftsbereich „Laborautomation“ komplexe Lösungen für vollautomatische Prozesse unter anderem für die Life-Sciences-Branche.
Die Biametrics GmbH aus Tübingen entwickelt und produziert Analysegeräte für die molekulare Interaktionsanalyse. Ihre Detektionsmethode SCORE (single color reflectometry) kann für den Nachweis jeglicher molekularen Interaktionen eingesetzt werden, beispielsweise in der Chemosensorik zum Nachweis von Nanopartikeln in Konsumgütern.
Die BioTeSys GmbH aus Esslingen ist spezialisiert auf die Untersuchung und Beurteilung der Wirkung von biologisch aktiven Inhaltsstoffen, das heißt die Untersuchung funktionaler Eigenschaften eines Stoffes sowie dessen Wirkung und Wirksamkeit. Das Fraunhofer-Translationszentrum Regenerative Therapien in Würzburg ist Bindeglied zwischen diesen Projektpartnern aus den ingenieurswissenschaftlichen, materialtechnischen und biotechnologischen Branchen. Denn das Zentrum, das zum Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC gehört, führt das Know-how aus unterschiedlichsten wissenschaftlichen Disziplinen wie Materialforschung und regenerativer Medizin zusammen, um es in die klinische Anwendung zu bringen.

Im Rahmen des APRONA-Projektes sollen diese vier Projektpartner die automatisierte Herstellung von Nanopartikeln für Diagnostik und Therapie initiieren. Die Teilchen können dann beispielsweise für Drug Delivery Systeme eingesetzt werden und Wirkstoffe an die Stelle des Körpers transportieren, an der sie benötigt werden. Das Ziel der auf zweieinhalb Jahre angelegten gemeinsamen Forschungs- und Entwicklungsarbeit ist eine flexible, interaktive Robotertechnik für die Produktion von Nanopartikeln. Es ist geplant, den Automatisierungsprozess mittels eines Zweiarm-Roboters umzusetzen, der mit anderen Geräten interagiert. Dazu müssen sämtliche Geräte und Komponenten der Anlage so entwickelt und zusammengefügt werden, dass alle erforderlichen Bewegungsabläufe, Geschwindigkeiten, Positionierungen, Signal- und Messwert-Parameter einen ausreichend genauen und reproduzierbaren Produktionsablauf gewährleisten. Alle Geräte müssen daher miteinander kompatibel und kombinierbar sein.

„Letztlich werden alle Beteiligten von dem Innovationsnetzwerk profitieren und gemeinsam das Ziel einer sicheren und automatisierten Produktionsmethode für Nanopartikel in den Life-Sciences erreichen“, ist sich Projektkoordinatorin Dr. Verena Grimm von der BioRegio STERN Management GmbH sicher.

Über die BioRegio STERN Management GmbH:
In den Städten Stuttgart, Tübingen, Esslingen und Reutlingen sowie den Regionen Stuttgart und Neckar-Alb ist die BioRegio STERN Management GmbH seit 2001 gemeinsames Kompetenznetzwerk, Anlauf- und Beratungsstelle für Existenzgründer, Unternehmer und Forscher aus der Life-Sciences-Branche. Die BioRegio STERN Management GmbH vertritt deren Interessen gegenüber Politik, Medien und Verbänden und berät bei Förderanträgen sowie Unternehmensfinanzierungen. Bedeutende Schwerpunkte bilden die Regenerationsmedizin, die Medizintechnik und die Automatisierung der Biotechnologie. Geschäftsführer ist der Molekular- und Zellbiologe sowie Investmentanalyst Dr. Klaus Eichenberg.

Firmenkontakt
BioRegio STERN Management GmbH
Dr. Klaus Eichenberg
Friedrichstraße 10
70174 Stuttgart
0711-870 354 0
info@bioregio-stern.de
http://www.bioregio-stern.de

Pressekontakt
Zeeb Kommunikation GmbH
Anja Pätzold
Hohenheimer Straße 58a
70184 Stuttgart
0711 – 60 70 719
info@zeeb.info
http://www.zeeb.info

Wissenschaft Technik Umwelt

Demo Day: Grenzenlos gründen

Die Teams der 100-Tage-MedTech Startup School 2017 präsentierten ihre Ideen

Demo Day: Grenzenlos gründen

Die Teams der MedTech Startup School beim Demo Day 2017 (Bildquelle: BioRegio STERN/Michael Latz)

(Stuttgart/Tübingen) – Der dritte MedTech Demo Day, veranstaltet von der MedTech Startup School und der BioRegio STERN Management GmbH, fand im Oktober im Tübinger Bootshaus am Neckar statt. In Kooperation mit der Medical Innovations Incubator GmbH, der Stiftung für Medizininnovationen, dem Universitätsklinikum Tübingen und der Abteilung für Technologietransfer der Eberhard Karls Universität hatten die Veranstalter den Demo Day als Abschluss eines 100-Tage-Innovationstrainings für zehn Teams aus Forschern, Ärzten und Studierenden organisiert. Alle Teams durften ihre Gründungsideen rund um die Medizintechnikbranche potenziellen Investoren sowie Wirtschafts- und Gesundheitsexperten präsentieren.

Die zehn Teams hatten im Juli 2017 ihr 100-tägiges Innovationstraining an der MedTech Startup School gestartet. Die jungen Forscher aus den unterschiedlichsten Branchen lernten von Anwälten, Wirtschaftsexperten, Wissenschaftlern und Ärzten, worauf es bei einem guten Geschäftsmodell ankommt und wie ein Start-up funktioniert. Die Teams präsentierten die ausgearbeiteten Ideen vor einem hochkarätigen Publikum aus Wirtschaft und Forschung. Die „Juroren“ durften mit einem „Glückscent“ ihren jeweiligen Favoriten auszeichnen.

Die meisten Stimmen erhielt in diesem Jahr „Prometheus Science“. Dieses Team stellte eine Open-Source-Plattform für die Entwicklung von technischem Equipment vor. Auf der Plattform sollen Daten, Entwürfe und Designstudien eingestellt werden, um mittels Schwarmintelligenz den teuren und aufwändigen Entwicklungsprozess für Labortechnik abzulösen. Das erste Produkt, das so entwickelt wurde, ist das All-in-one Biotech-Labor „FlyPi“ für die Untersuchung und Detektion von Parasiten im Blut.
Den zweiten Platz belegte das Team „Elastigenics“, das Elastin-spezifische Antikörper und mit einem speziellen Wirkstoff beladene Nanopartikel kombiniert. Ziel dieser therapeutischen Wirkstoffe ist es, das lebensnotwendige Elastin, das beispielsweise für die Dehnungsfähigkeit von Blutgefäßen verantwortlich ist und sich alterungsbedingt reduziert, wiederherzustellen.
Als Dritter wurde „PlasPatch“ für die Entwicklung eines mobilen Gerätes zur Herstellung eines innovativen Plasma-Pflasters belohnt. Mit Hilfe der „Cold-Atmospheric-Plasma-Technologie“ kann PlasPatch das Material zur Versorgung von chronischen Wunden beim Patienten zu Hause produzieren.

Sämtliche Teams zeichneten sich durch ausgeprägte Interdisziplinarität aus. Erst durch die Zusammenarbeit von Biologen und Medizinern, Informatikern und Ingenieuren entstanden überzeugende Innovationen. Das begeisterte auch den Mit-Initiator der MedTech Startup School, Dr. Christoph Zrenner von der Universitätsklinik Tübingen: „Die Startup School ist bereits in ihrem dritten Jahr ein etabliertes Instrument zur Realisierung von Innovationen geworden. Mich freut besonders, dass man jetzt schon die Früchte der vergangenen Jahre ernten kann.“ Denn mehrere Projekte, die in den ersten beiden Jahren präsentiert worden waren, konnten bereits Finanzierungen und Investitionen einwerben. Dr. Verena Grimm, Projektmanagerin bei der BioRegio STERN Management GmbH, war von der Internationalität des Wettbewerbs beeindruckt: „Die MedTech Startup School gehört inzwischen zu den bedeutendsten Veranstaltungen dieser Art in Deutschland. Die internationale Zusammensetzung der Teams beweist, dass sich das längst über die nationalen Grenzen hinaus herumgesprochen hat.“

Das Projekt wird durch das baden-württembergische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau, das Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie die Initiative für Existenzgründungen und Unternehmensnachfolge IFEX gefördert.

Über die BioRegio STERN Management GmbH:
In den Städten Stuttgart, Tübingen, Esslingen und Reutlingen sowie den Regionen Stuttgart und Neckar-Alb ist die BioRegio STERN Management GmbH seit 2001 gemeinsames Kompetenznetzwerk, Anlauf- und Beratungsstelle für Existenzgründer, Unternehmer und Forscher aus der Life-Sciences-Branche. Die BioRegio STERN Management GmbH vertritt deren Interessen gegenüber Politik, Medien und Verbänden und berät bei Förderanträgen sowie Unternehmensfinanzierungen. Bedeutende Schwerpunkte bilden die Regenerationsmedizin, die Medizintechnik und die Automatisierung der Biotechnologie. Geschäftsführer ist der Molekular- und Zellbiologe sowie Investmentanalyst Dr. Klaus Eichenberg.

Firmenkontakt
BioRegio STERN Management GmbH
Dr. Klaus Eichenberg
Friedrichstraße 10
70174 Stuttgart
0711-870 354 0
info@bioregio-stern.de
http://www.bioregio-stern.de

Pressekontakt
Zeeb Kommunikation GmbH
Anja Pätzold
Hohenheimer Straße 58a
70184 Stuttgart
0711 – 60 70 719
info@zeeb.info
http://www.zeeb.info

Science Research Technology

Surgeons only have two hands too

„Incisions and insights“ – medtech engineers and medical practitioners in dialogue at abdominal surgery workshop

Surgeons only have two hands too

„Incisions and insights“ workshop, which focused on abdominal surgery (Source: BioRegio STERN/Michael Latz)

(Stuttgart/Tübingen) – Once again, the Stuttgart and Tübingen Inter-University Centre for Medical Technology (IZST) and the Verein zur Förderung der Biotechnologie und Medizintechnik e. V. (Society for the Promotion of Biotechnology and Medical Technology) in conjunction with BioRegio STERN Management GmbH played host to developers from medtech companies at the „Incisions and insights“ workshop. The event, which focused on abdominal surgery, adopted an interdisciplinary approach and brought together disciplines such as general, visceral, transplant and paediatric surgery, paediatric urology, clinical anatomy and cell analysis, diagnostic and interventional radiology, thoracic and cardiovascular surgery, urology and gynaecology.

With live streaming of surgery and practical exercises in the clinical anatomy operating theatre, the „Incisions and insights“ event is anything other than ordinary. To highlight typical operating theatre problems to developers from medtech companies and work with them to look for solutions, a total of six medical directors from the University Hospital of Tübingen discussed the issues at the operating table with the invited specialists – Prof. Jörg Fuchs, Medical Director of Paediatric Surgery and Paediatric Urology, Prof. Alfred Königsrainer, Medical Director of General, Visceral and Transplant Surgery, Prof. Christian Schlensak, Medical Director of Thoracic and Cardiovascular Surgery, Prof. Arnulf Stenzl, Medical Director of Urology, Prof. Bernhard Krämer, Deputy Medical Director of Gynaecology, and Prof. Fabian Bamberg, Deputy Medical Director of Diagnostic and Interventional Radiology. Prof. Bernhard Hirt, Director of the Institute of Clinical Anatomy and Cell Analysis at the University of Tübingen, hosted and chaired the workshop and welcomed the numerous guests in the auditorium and the students and medical practitioners linked via live stream with this statement of principle: „We aren“t showing you the perfect operation and anatomy – instead, we’re showing you the real challenges.“

Surgeons only have two hands too
The reality of intraperitoneal surgery in the abdominal structure covered by the peritoneum and in the retroperitoneum, the region behind the peritoneum and the abdomen itself, includes the need for retractors which keep the operating area open to remove a tumour in the kidneys or ovaries, for example. The surgeons` wish list for this standard medtech instrument was amazingly long. The retractors should be more adjustable to enable the position to be changed more easily during an operation. They should not be made only of metal, as this may damage tissue, but should instead be manufactured from softer materials. They should be translucent, provide a source of light themselves and have additional analysis functions. A surgeon summed up the demands in the following words: „We actually need eight hands. Multifunctional refractors would be better than assistants, who may get in the way in some circumstances.“

It’s dark down there
Two consultants demonstrated a „live“ incision of an abdomen and the use of retractors in the Anatomy operating theatre in order to highlight the next challenge – „it’s dark down there,“ as one of them put it, summing up the problem of visualisation and lighting. The solution from the consultants“ perspective? The lighting should be combined with a camera system so that everyone involved in an operation has the same view of the patient. The camera should be able to follow the surgeon’s hand automatically. It would be best if loupes and headlights were combined into one small, lightweight system with a camera using chip technology. As in the first workshop, a clear desire was expressed for a tablet solution to visualise the operating theatre scenario so that surgeons do not need to turn to look at monitors during surgery: „The surgeon’s view of the abdomen should be transmitted directly to an iPad placed right next to the incision,“ said Prof. Stenzl in a call to the developers and other guests.

Small instruments, patients too large – small patients, instruments too large
On one hand, instruments for minimally invasive operations, such as laparoscopy, are set to become increasingly smaller. On the other hand, patients in Central Europe are becoming more and more obese, and there is a lack of instruments that can be adjusted in size. The medtech sector also faces unresolved challenges for the smallest patients, as Prof. Fuchs regretted: „Unfortunately, no miniaturised instruments are available for minimally invasive surgery for babies. A lot still needs to be done in this area.“

Intelligent patching. Stitching that takes care of itself
Yet surgeons aren’t just looking for innovations for instruments but also for materials. While patches for closing arteries have for decades been made of synthetics, for a long time now intensive research has been carried out into tissue engineering solutions to biologise materials. Closing and, in particular, stitching are a genuinely controversial issue for surgeons. Ligatures, shutting off vessels etc., have to be performed under extremely difficult conditions in terms of light and the position in the abdomen. For the patient, it is essential that stitches are secure. The medtech engineers were thus called upon to look for alternatives to traditional vascular suture.

The medtech engineers and medical professionals therefore had much to discuss at the operating tables in Anatomy. „Once again, we struck a chord with this workshop,“ said a delighted Dr. Klaus Eichenberg, co-organiser and Managing Director of BioRegio STERN Management GmbH. „Following the first event last year, concrete development projects have already been initiated at medtech companies. And I’m confident that head and throat surgery will also provide inspiration for new ideas among developers in the year ahead.“

About BioRegio STERN Management GmbH:
BioRegio STERN Management GmbH is a skill-sharing network, providing a help and ad-vice centre for founders of new businesses, entrepreneurs and researchers in the life sciences sector in the cities of Stuttgart, Tübingen, Esslingen and Reutlingen and the Stuttgart and Neckar-Alb regions. BioRegio STERN Management GmbH represents the interests of these market players in dealings with political circles, the media and associations and provides advice on grant applications and corporate financing. Key focal points include regenerative medicine, medical technology and the automation of biotechnology. Managing Director Dr. Klaus Eichenberg is a molecular and cell biologist and investment analyst.

Company-Contact
BioRegio STERN Management GmbH
Klaus Eichenberg
Friedrichstrasse 10
70174 Stuttgart
Phone: +49 (0)711-870354-0
E-Mail: info@bioregio-stern.de
Url: http://www.bioregio-stern.de/en

Press
Zeeb Kommunikation GmbH
Anja Pätzold
Hohenheimer Straße 58a
70174 Stuttgart
Phone: +49 (0)711-6070719
E-Mail: info@zeeb.info
Url: http://www.zeeb.info

Wissenschaft Technik Umwelt

Chirurgen haben auch nur zwei Hände

„Einschnitte – Einblicke“: Medizintechniker und Ärzte im Dialog beim Workshop Bauchchirurgie

Chirurgen haben auch nur zwei Hände

Einschnitte-Einblicke-Workshop zum Thema Bauchchirurgie (Bildquelle: BioRegio STERN/ Michael Latz)

(Stuttgart/Tübingen) – Das Interuniversitäre Zentrum für Medizinische Technologien Stuttgart – Tübingen (IZST) und der Verein zur Förderung der Biotechnologie und Medizintechnik e. V. luden erneut gemeinsam mit der BioRegio STERN Management GmbH Entwickler aus Medizintechnik-Unternehmen zum Workshop „Einschnitte – Einblicke“ ein. Die Veranstaltung mit dem Schwerpunktthema Bauchchirurgie brachte fächerübergreifende Disziplinen wie Allgemeine, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Kinderchirurgie und Kinderurologie, Klinische Anatomie und Zellanalytik, Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie sowie Urologie und Gynäkologie an einen (OP)Tisch.

Mit Live-Übertragungen aus und praktischen Übungen im OP der Klinischen Anatomie ist die Veranstaltung „Einschnitte -Einblicke“ alles andere als gewöhnlich. Um Entwicklern aus Medizintechnik-Unternehmen Probleme in typischen OP-Situationen aufzuzeigen und mit ihnen gemeinsam nach Lösungen zu suchen, haben insgesamt sechs Ärztliche Direktoren des Universitätsklinikums Tübingen mit dem Fachpublikum am OP-Tisch diskutiert: Prof. Dr. Jörg Fuchs, Ärztlicher Direktor Kinderchirurgie und Kinderurologie, Prof. Dr. Alfred Königsrainer, Ärztlicher Direktor Allgemeine, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Prof. Dr. Christian Schlensak, Ärztlicher Direktor Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie, Prof. Dr. Arnulf Stenzl, Ärztlicher Direktor Urologie, Prof. Dr. Bernhard Krämer, Stellvertretender Ärztlicher Direktor Gynäkologie sowie Prof. Dr. med. Fabian Bamberg, Stellvertretender Ärztlicher Direktor Diagnostische und Interventionelle Radiologie. Prof. Dr. Bernhard Hirt, Direktor des Instituts fur Klinische Anatomie und Zellanalytik der Universität Tubingen war Gastgeber und Moderator des Workshops und begrüßte die zahlreichen Fachbesucher im Hörsaal sowie die via Life-Stream zugeschalteten Studenten und Ärzte mit der programmatischen Ansage: „Wir zeigen Ihnen nicht die perfekte OP und die perfekte Anatomie, sondern wir zeigen Ihnen die Herausforderungen der Realität.“

Auch Chirurgen haben nur zwei Hände
Zur Realität bei einem intraperitonealen Eingriff in der von Bauchfell überzogenen Struktur im Bauchraum sowie im Retroperitoneum, der Region hinter dem Bauchfell und dem eigentlichen Bauchraum, gehört, dass Retraktoren, also Spreizer, benötigt werden, die das Operationsfeld geöffnet halten, um beispielsweise einen Tumor an der Niere oder an den Eierstöcken zu entfernen. Die Wunschliste der Operateure hinsichtlich dieses medizintechnischen Standardinstrumentes war verblüffend lang: Die Retraktoren sollten besser verstellbar sein, damit während einer Operation einfacher die Position verändert werden kann. Sie sollten nicht nur aus Metall bestehen, da dieses Gewebe verletzen kann, sondern aus weicheren Materialien gefertigt werden. Sie sollten einerseits durchleuchtbar sein und andererseits selbst Lichtquelle sein sowie zusätzliche Analysefunktionen besitzen. Ein Operateur brachte die Forderung auf den Punkt: „Wir benötigten eigentlich acht Hände. Multifunktions-Refraktoren wären besser als Assistenten, die unter Umständen auch noch im Weg stehen.“

In der Tiefe ist es dunkel
Zwei Oberärzte demonstrierten im OP der Anatomie „live“ die Inzision – also die Öffnung – eines Bauchraumes sowie die Anwendung von Retraktoren, um anschließend die nächste Herausforderung sichtbar zu machen: „In der Tiefe ist es dunkel“, fasste einer von ihnen das Problem der Visualisierung und Beleuchtung zusammen. Die Lösung aus Sicht der Ärzte: Die Beleuchtung sollte mit einem Kamerasystem kombiniert werden, damit alle an der Operation Beteiligten die gleiche Perspektive auf den Patienten haben. Die Kamera sollte der Hand des Chirurgen automatisch folgen können. Am besten wäre es, Lupenbrille und Kopflampe mittels Chiptechnologie zu einem kleinen, leichten System mit Kamera zu kombinieren. Wie bereits beim ersten Workshop wurde der Wunsch nach einer Tablet-Lösung zur Visualisierung der OP-Situation deutlich formuliert, damit sich die Operateure während des Eingriffs nicht nach Monitoren umdrehen müssen: „Die Ansicht des Operateurs auf den Bauchraum sollte direkt aufs iPad übertragen werden, das wiederum direkt neben der Inzision platziert ist“, forderte Prof. Stenzl die Fachbesucher und Entwickler auf.

Kleine Instrumente – zu große Patienten, kleine Patienten – zu große Instrumente
Instrumente für minimalinvasive Operationen, beispielsweise der Laparoskopie, sollen immer kleiner werden – einerseits. Andererseits werden Patienten in Mitteleuropa immer korpulenter und es fehlen Instrumente, die entsprechend variabel dimensioniert werden können. Auch bei den kleinsten Patienten gibt es ungelöste Herausforderungen für die Medizintechnik wie Prof. Fuchs bedauerte: „Für Säuglinge sind leider keine miniaturisierten Instrumente für minimalinvasive Eingriffe erhältlich. Hier ist noch viel Bedarf.“

Flicken: intelligent beschichtet. Nähen: wie von selbst
Doch nicht nur bei den Instrumenten, auch beim Material suchen Ärzte nach Innovationen. So werden zum Beispiel Patches (Flicken) zum Verschließen von Arterien seit Jahrzehnten aus Kunststoffen hergestellt, dabei wird längst intensiv an Tissue-Engineering-Lösungen, also der Züchtung von Gewebe, für eine Biologisierung des Materials geforscht. Überhaupt ist das Verschließen und vor allem das Nähen ein echtes Reizthema für die Operateure. Ligaturen, das Abbinden von Gefäßen etc., müssen unter schwierigsten Bedingungen hinsichtlich des Lichts und der Position im Bauchraum durchgeführt werden. Dabei ist es überlebenswichtig für den Patienten, dass Knoten fest sitzen. Der entsprechende Aufruf an die Medizintechniker lautete: „Alternativen zur herkömmlichen Gefäßnaht gesucht!“

Es gab also viel zu besprechen für die Medizintechniker und Mediziner an den OP-Tischen in der Anatomie. „Wir haben mit diesem Workshop wieder einen Nerv getroffen“, freute sich Mitveranstalter und Geschäftsführer der BioRegio STERN Management GmbH Dr. Klaus Eichenberg. „Nach der ersten Veranstaltung im letzten Jahr wurden bereits konkrete Entwicklungsprojekte in Medizintechnik-Unternehmen initiiert. Und ich bin mir sicher, dass auch das Thema Kopf- und Halschirurgie im kommenden Jahr wieder Inspiration für neue Ideen bei den Entwicklern liefern wird.“

Über die BioRegio STERN Management GmbH:
In den Städten Stuttgart, Tübingen, Esslingen und Reutlingen sowie den Regionen Stuttgart und Neckar-Alb ist die BioRegio STERN Management GmbH seit 2001 gemeinsames Kompetenznetzwerk, Anlauf- und Beratungsstelle für Existenzgründer, Unternehmer und Forscher aus der Life-Sciences-Branche. Die BioRegio STERN Management GmbH vertritt deren Interessen gegenüber Politik, Medien und Verbänden und berät bei Förderanträgen sowie Unternehmensfinanzierungen. Bedeutende Schwerpunkte bilden die Regenerationsmedizin, die Medizintechnik und die Automatisierung der Biotechnologie. Geschäftsführer ist der Molekular- und Zellbiologe sowie Investmentanalyst Dr. Klaus Eichenberg.

Firmenkontakt
BioRegio STERN Management GmbH
Dr. Klaus Eichenberg
Friedrichstraße 10
70174 Stuttgart
0711-870 354 0
info@bioregio-stern.de
http://www.bioregio-stern.de

Pressekontakt
Zeeb Kommunikation GmbH
Anja Pätzold
Hohenheimer Straße 58a
70184 Stuttgart
0711 – 60 70 719
info@zeeb.info
http://www.zeeb.info

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Sichere Medikamente durch neue Testverfahren

High-Tech Gründerfonds (HTGF) investiert in SIGNATOPE GmbH aus Reutlingen

Sichere Medikamente durch neue Testverfahren

Gründungsteam SIGNATOPE: Thomas Joos, Oliver Pötz, Hannes Planatscher (Bildquelle: Signatope GmbH)

(Stuttgart/Tübingen/Bonn) – Der High-Tech Gründerfonds investiert in die Reutlinger SIGNATOPE GmbH 600.000 Euro zur Weiterentwicklung eines neuen Biomarker-Testverfahrens für die Medikamentenentwicklung. Das Nachweisverfahren auf Basis spezieller Antikörper optimiert die Aussagekraft bestehender Tests, um mögliche Nebenwirkungen früh zu erkennen. Das trägt dazu bei, Tierversuche zu reduzieren sowie die Entwicklung von Medikamenten sicherer und kostengünstiger zu machen. Namhafte Pharmaunternehmen konnten bereits als Kunden gewonnen werden.

Bevor neue Medikamente zugelassen werden, müssen sie umfangreiche Tests in Zellkulturen und Tiermodellen auf ihre Wirkung und Verträglichkeit durchlaufen. Die von SIGNATOPE entwickelten Biomarkertests weisen Organschäden und Medikamentennebenwirkungen nach. Da sich diese Biomarker zwischen Mensch und Tiermodell im Detail unterscheiden können, benötigte man bisher eine Vielzahl verschiedener Tests für deren Analyse. Im Rahmen der GO-Bio-Phase-I, gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung, hat das Team am NMI Naturwissenschaftlichen und Medizinischen Institut an der Universität Tübingen (NMI) eine Methode entwickelt, mit der sich die Biomarker nicht nur beim Menschen, sondern speziesübergreifend analysieren lassen. „Unser Verfahren liefert unabhängig vom gewählten Testmodell quantitativ vergleichbare Daten. Wir können in Urin- oder Blutproben selbst geringste Mengen der Biomarker identifizieren. Das spart signifikant Zeit und Kosten bei der Arzneimittelentwicklung“, erklärt Oliver Pötz, Geschäftsführer der SIGNATOPE.

Der HTGF als großer deutscher Frühphaseninvestor sieht in dem Ansatz der Reutlinger Forscher großes Potenzial. „Das Team konnte uns mit der zukunftsträchtigen Technologie überzeugen. Nichtinvasive Biomarkertestverfahren werden im Vergleich zu den klassischen histopathologischen Methoden mit Gewebeschnitten in der Arzneimittelentwicklung immer wichtiger“, erläutert Dr. Lena Krzyzak, Investment Managerin beim HTGF.
Die Wissenschaftler Hannes Planatscher, Thomas Joos, Octavian Schatz und Oliver Pötz gründeten das Unternehmen SIGNATOPE zusammen mit dem NMI. „Das NMI als wirtschaftsnaher Inkubator ist die Keimzelle vieler erfolgreicher Gründungen“, erklärt der Geschäftsführer der BioRegio STERN Management GmbH, Dr. Klaus Eichenberg. „Es ist ein gutes Beispiel dafür, dass die Vernetzung von innovativer Forschung und erfolgreicher Wirtschaft in der Region funktioniert.“

Über die BioRegio STERN Management GmbH:
In den Städten Stuttgart, Tübingen, Esslingen und Reutlingen sowie den Regionen Stuttgart und Neckar-Alb ist die BioRegio STERN Management GmbH seit 2001 gemeinsames Kompetenznetzwerk, Anlauf- und Beratungsstelle für Existenzgründer, Unternehmer und Forscher aus der Life-Sciences-Branche. Die BioRegio STERN Management GmbH vertritt deren Interessen gegenüber Politik, Medien und Verbänden und berät bei Förderanträgen sowie Unternehmensfinanzierungen. Bedeutende Schwerpunkte bilden die Regenerationsmedizin, die Medizintechnik und die Automatisierung der Biotechnologie. Geschäftsführer ist der Molekular- und Zellbiologe sowie Investmentanalyst Dr. Klaus Eichenberg.

Firmenkontakt
BioRegio STERN Management GmbH
Dr. Klaus Eichenberg
Friedrichstraße 10
70174 Stuttgart
0711-870 354 0
info@bioregio-stern.de
http://www.bioregio-stern.de

Pressekontakt
Zeeb Kommunikation GmbH
Anja Pätzold
Hohenheimer Straße 58a
70184 Stuttgart
0711 – 60 70 719
info@zeeb.info
http://www.zeeb.info

Business Economy Finances

Safe medications thanks to new test procedures

High-Tech Gründerfonds (HTGF) invests in Reutlingen-based SIGNATOPE GmbH

Safe medications thanks to new test procedures

Founder-team of SIGNATOPE: Thomas Joos, Oliver Pötz, Hannes Planatscher (Source: Signatope GmbH)

(Stuttgart/Tübingen/Bonn) – High-Tech Gründerfonds is investing EUR 600,000 in Reutlingen-based SIGNATOPE GmbH. SIGNATOPE will use the funds to advance the development of its unique biomarker assay system, that has been established to support pharmaceutical research. The technology is based on special antibodies and allows the early detection of possible side effects during the drug development process. Thereby, the need for animal testing will be reduced while the drug becomes safer and the process more cost-efficient. SIGNATOPE has already secured a number of renowned companies as clients of the new technique.

Before new drugs get approval they are subjected to comprehensive tests in cell culture and animal models to assess their efficacy and toxicity. The biomarker assays developed by SIGNATOPE are able to detect organ damage and drug side effects. As biomarkers might differ between humans and animal models, to date a multitude of tests have been applied for this analysis. During phase I of the GO-Bio program, which is being funded by the German Federal Ministry of Education and Research, the team at the NMI Natural and Medical Sciences Institute at the University of Tübingen developed a novel technique, which quantifies relevant biomarkers not only in humans but also across a wide variety of species. „Our technique delivers quantitatively comparable data, regardless of the selected test model. We are able to detect even the tiniest amount of biomarkers in urine and blood samples. This helps to cut down significantly on time and costs with respect to drug development,“ explains Oliver Pötz, CEO at SIGNATOPE.

As a major German seed stage investor, HTGF sees huge potential in the new approach devised by the Reutlingen researchers. „The team really impressed us with this pioneering technology. In comparison to traditional histopathological techniques involving tissue sections, non-invasive biomarker assays are becoming increasingly relevant in the development of new drugs,“ explains Dr. Lena Krzyzak, Investment Manager at HTGF.

SIGNATOPE was founded by scientists Hannes Planatscher, Thomas Joos, Octavian Schatz and Oliver Pötz, together with the NMI. „As a business-minded incubator, the NMI is the nucleus behind many successful start-ups,“ explains Dr. Klaus Eichenberg, Managing Director of BioRegio STERN Management GmbH. „It is a good example of how to fuse innovative research with successful business in the region.“

About BioRegio STERN Management GmbH:
BioRegio STERN Management GmbH is a skill-sharing network, providing a help and ad-vice centre for founders of new businesses, entrepreneurs and researchers in the life sciences sector in the cities of Stuttgart, Tübingen, Esslingen and Reutlingen and the Stuttgart and Neckar-Alb regions. BioRegio STERN Management GmbH represents the interests of these market players in dealings with political circles, the media and associations and provides advice on grant applications and corporate financing. Key focal points include regenerative medicine, medical technology and the automation of biotechnology. Managing Director Dr. Klaus Eichenberg is a molecular and cell biologist and investment analyst.

Firmenkontakt
BioRegio STERN Management GmbH
Klaus Eichenberg
Friedrichstrasse 10
70174 Stuttgart
+49 (0)711-870354-0
info@bioregio-stern.de
http://www.bioregio-stern.de/en

Pressekontakt
Zeeb Kommunikation GmbH
Anja Pätzold
Hohenheimer Straße 58a
70174 Stuttgart
+49 (0)711-6070719
info@zeeb.info
http://www.zeeb.info