Tag Archives: BioRegio STERN Management GmbH

Business Economy Finances

Bridge for healthcare technology

Successful ILDA-care delegation trip to the STERN BioRegion with Danish entrepreneurs

Bridge for healthcare technology

The Danish delegation visits the BuderhausDiakonie Gustav-Werner-Stift in Reutlingen. (Source: Jan Zawadil)

(Stuttgart/Tübingen/Reutlingen/Göppingen) – As part of the EU project ILDA-care, a delegation of Danish entrepreneurs has visited the STERN BioRegion. ILDA-care stands for „Intelligent Logistics, Digitalisation and Automated Workflows for the Homecare and Nursing homes sector“ and is an initiative to systematically improve efficiency in this field. The participants from Denmark gained exceptional insights into innovative solutions from Baden-Württemberg for the care sector.

A major challenge for societies in industrialised nations is the rapidly growing number of older people and those in need of care. According to a forecast by Germany’s Federal Statistical Office, the number of people in Germany requiring care could rise to 3.4 million by 2030. To improve assistance for them at nursing facilities or in their own homes, solutions need to be found that allow care staff to focus on personal support for people instead of using up their scarce resources on time-consuming formal work processes. ILDA-care has been given a total budget of just under EUR 210,000 by the European Regional Development Fund (ERDF) to face this challenge. Numerous small and medium-sized enterprises (SMEs) from the STERN BioRegion and Denmark and a number of research institutes are involved in the research project.

The EU project aims to form a new value chain that links together intelligent logistics, digitalisation and automation for the care sector. The Danish Welfare Tech cluster from Odense and Stuttgart-based BioRegio STERN Management GmbH are collaborating for ILDA-care. As part of this strategic international partnership, entrepreneurs from the STERN BioRegion visited the cluster in Denmark in June and learned about the exemplary Danish healthcare system. In October, their peers from Scandinavia travelled to Baden-Württemberg to find out about innovative care solutions in Tübingen, Reutlingen, Göppingen and Stuttgart.

The first port of call was the LebensPhasenHaus (LPH) in Tübingen, where the participants were welcomed by Thorsten Flink, Managing Director of the City of Tübingen’s WIT General Business Development Unit. The LPH is a joint research, demonstration and knowledge transfer project whose organisers include the University and the University Hospital of Tübingen and is open to everyone. Here, the entrepreneurs from Denmark weren’t just able to see age-appropriate assistance systems, digital information and communication technologies with easy-to-use control interfaces and intelligent networking of systems in action. They also had the opportunity to observe how equipment and services are tested, evaluated and made accessible for visitors.

In Reutlingen, the programme of events included a visit to the BruderhausDiakonie Gustav-Werner-Stift retirement centre. Following a welcome by Alexander Kreher, City of Reutlingen mayor with responsibility for finance and economic affairs, the delegation was able to inspect innovative technologies for care at the centre. BruderhausDiakonie works closely with the Fraunhofer Institute for Manufacturing Engineering and Automation IPA in Stuttgart, which has implemented ambient assisted living (AAL) and smart home systems into a number of BruderhausDiakonie buildings. Among other things, the Danish delegation was given a demonstration of the Safe@home warning system, which automatically alerts helpers in the event of a fall or accident. Sensors fitted in the room can detect any unusually fast change in a person’s centre of gravity if they fall, and trigger an alarm via a CareBox.

Computer games that are specially designed for senior citizens are used in daycare to encourage residents to perform mental arithmetic or play skill-based games. As the system uses a sensor to detect the seated players‘ movements, their memory and motor skills are developed simultaneously, without any use of a mouse or keyboard. The enthusiasm shown by the elderly people also impressed Lars M. Jessen, CEO of a Danish IT company that develops software solutions for the in- and out-patient care sector. For him, it was a „real light bulb moment“ to see how computer games are integrated into everyday care. „Companies, institutions and local authorities work together here successfully as partners to develop and implement innovations.“

The visit to the Göppingen campus at Esslingen University was another revealing experience for the guests. Alexander Fromm from the Göppingen District Business Development Unit welcomed the delegation to the Care Lab (CarLa), which has been set up as part of the applied medical technology research project. This offers a realistic environment that enables the development and testing of technical solutions for the care of the elderly.

The programme also featured visits to the microelectronics transfer centre TZM GmbH in Göppingen and Fraunhofer IPA, as well as presentations by several companies from the STERN BioRegion that are involved with technical innovations in the care sector.

In the workshop that followed, the entrepreneurs and researchers used these practical examples and the lively discussions to develop a number of concrete ideas on care at home. „The two ILDA-care delegation trips impressed all the participants, generated new contacts and initiated actual cooperation projects,“ said BioRegio STERN project manager Dr. Margot Jehle. „We can already speak of a new bridge for healthcare technology between Germany and Denmark.“

Contact for entrepreneurs: ILDA-care project manager Dr. Margot Jehle:
jehle@bioregio-stern.de, +49-711-87035429

About Welfare Tech
Welfare Tech is a Danish national cluster and hub for innovation and business development in healthcare, homecare and social services. It is a membership organisation with members from private industry, public organisations, and research and education institutions. Welfare Tech has a broad knowledge about the Danish market through its members and operates as a national entry point for international companies who want to enter the Danish market.
https://en.welfaretech.dk/

About BioRegio STERN Management GmbH:
BioRegio STERN Management GmbH promotes economic development in the life sciences industry, helping to strengthen the region as a business location by supporting innovations and start-up companies in the public interest. It is the main point of contact for company founders and entrepreneurs in the Stuttgart and Neckar-Alb regions, including the cities of Tübingen and Reutlingen.
The STERN BioRegion is one of the largest and most successful bioregions in Germany. Its unique selling points include a mix of biotech and medtech companies that is outstanding in Germany and regional clusters in the fields of automation technology and mechanical engineering.

Company-Contact
BioRegio STERN Management GmbH
Dr. Klaus Eichenberg
Friedrichstrasse 10
70174 Stuttgart
Phone: +49 (0)711-870354-0
E-Mail: info@bioregio-stern.de
Url: http://www.bioregio-stern.de/en

Press
Zeeb Kommunikation GmbH
Anja Pätzold
Hohenheimer Strasse 58a
70184 Stuttgart
Phone: +49 (0)711-6070719
E-Mail: info@zeeb.info
Url: http://www.zeeb-kommunikation.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Brücke für die Gesundheitstechnologie

Erfolgreiche Delegationsreise „ILDA-care“ mit dänischen Unternehmern in der BioRegion STERN

Brücke für die Gesundheitstechnologie

Die Delegation aus Dänemark zu Besuch im Gustav-Werner-Stift der BruderhausDiakonie in Reutlingen. (Bildquelle: Jan Zawadil)

(Stuttgart/Tübingen/Reutlingen/Göppingen) – Im Rahmen des EU-Projektes ILDA-care besuchte eine Delegation von dänischen Unternehmern die BioRegion STERN. ILDA-care steht für „Intelligent Logistics, Digitalisation and Automated Workflows for the Homecare and Nursing homes sector“ und ist eine Initiative zur systematischen Verbesserung der Effizienz im Pflegesektor. Die Teilnehmer aus Dänemark erhielten außergewöhnliche Einblicke in innovative Lösungen für den Pflegebereich aus Baden-Württemberg.

Eine große Herausforderung für Gesellschaften in Industrienationen ist die schnell wachsende Zahl älterer und pflegebedürftiger Menschen; laut einer Prognose des Statistischen Bundesamtes könnte die Zahl der Pflegebedürftigen in Deutschland bis 2030 auf 3,4 Millionen Menschen ansteigen. Um ihre Betreuung in Heimen oder zu Hause zu verbessern, müssen Lösungen gefunden werden, damit sich die Pflegekräfte auf die persönliche Betreuung der Menschen konzentrieren können, anstatt ihre knappen Ressourcen mit zeitaufwändigen formalisierten Arbeitsabläufen zu verbrauchen. ILDA-care wurde vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) mit einem Gesamtbudget von knapp 210.000 Euro ausgestattet, um sich dieser Herausforderung zu stellen. Zahlreiche kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) aus der BioRegion STERN und aus Dänemark sowie mehrere Forschungsinstitute beteiligen sich an dem Förderprojekt.

Ziel des EU-Projekts ist die Bildung einer neuen Wertschöpfungskette, die intelligente Logistik, Digitalisierung und Automatisierung für den Pflegebereich verknüpft. Für ILDA-care kooperieren das dänische Cluster Welfare Tech aus Odense und die BioRegio STERN Management GmbH aus Stuttgart. Im Rahmen dieser strategischen internationalen Partnerschaft hatten hiesige Unternehmer im vergangenen Juni das Cluster in Dänemark besucht und sich über das vorbildliche dänische Gesundheitssystem informiert. Im Oktober kamen die Kollegen aus Skandinavien nach Baden-Württemberg, um in Tübingen, Reutlingen, Göppingen und Stuttgart innovative Lösungen im Pflegebereich kennenzulernen.

Erste Station war das LebensPhasenHaus (LPH) in Tübingen; hier wurden die Teilnehmer von Thorsten Flink, Geschäftsführer WIT-Geschäftsbereich Allgemeine Wirtschaftsförderung der Stadt Tübingen, begrüßt. Das LPH ist ein Verbundforschungsprojekt für Forschung, Demonstration und Wissenstransfer unter anderem der Universität und des Universitätsklinikums Tübingen, das für Jedermann geöffnet ist. Hier konnten die Unternehmer aus Dänemark nicht nur den Einsatz altersgerechter Assistenzsysteme, digitale Informations- und Kommunikationstechnologien mit einfacher Steuerungsoberflächen sowie die intelligente Vernetzung der Systeme erleben. Sie konnten auch beobachten, wie Technik und Dienstleistungen für Besucher getestet, bewertet und erlebbar gemacht werden.

In Reutlingen stand ein Besuch des Gustav-Werner-Stifts der BruderhausDiakonie auf dem Programm. Nach der Begrüßung durch Alexander Kreher, Finanz- und Wirtschaftsbürgermeister der Stadt Reutlingen, konnte die Delegation innovative Technologien für die Pflege im Seniorenzentrum besichtigen. Die BruderhausDiakonie arbeitet eng mit dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA in Stuttgart zusammen, das Ambient Assisted Living (AAL) und Smart Home Systeme in einigen Häusern der BruderhausDiakonie implementiert hat. Der dänischen Delegation wurde unter anderem das Warnsystem „Safe@Home“ vorgeführt, das bei Stürzen oder Unglücksfällen automatisch Helfer alarmiert. Sensoren, die im Raum angebracht sind, können erkennen, dass sich bei einem Sturz der Körperschwerpunkt eines Menschen ungewöhnlich schnell ändert und lösen über eine sogenannte Carebox einen Alarm aus.

Speziell für Senioren entwickelte Computerspiele, die in der Tagespflege eingesetzt werden, regen die Bewohner zum Kopfrechnen oder zu Geschicklichkeitsspielen an. Da das System mittels eines Sensors die Bewegungen der sitzenden Spieler erkennt, werden gleichzeitig Gedächtnis und Motorik – ganz ohne Maus und Tastatur – trainiert. Die Begeisterung, mit der die Senioren dabei waren, beeindruckte auch Lars M. Jessen. Für den Geschäftsführer eines dänischen IT-Unternehmens, das Software-Lösungen für den stationären und ambulanten Pflegesektor entwickelt, war es ein „echtes Aha-Erlebnis“, zu sehen, wie die Computerspiele in den Pflegealltag eingebunden sind. „Hier arbeiten Unternehmen, Institutionen und Kommunen erfolgreich als Partner zusammen, um Innovationen zu entwickeln und zu implementieren.“

Aufschlussreich war für die Gäste auch der Besuch des Campus Göppingen an der Hochschule Esslingen. Alexander Fromm von der Wirtschaftsförderung Landkreis Göppingen begrüßte die Teilnehmer der Delegation im Pflegelabor Care Lab (CarLa), das im Rahmen des Schwerpunkts Angewandte Medizintechnik eingerichtet wurde. Hier können in realistischer Umgebung technische Lösungen für die Pflege älterer Menschen entwickelt und getestet werden.

Auf dem Programm standen außerdem Besuche im Transferzentrum Mikroelektronik TZM GmbH in Göppingen und beim Fraunhofer-IPA sowie die Präsentationen mehrerer Unternehmen aus der BioRegion STERN, die sich mit technischen Innovationen im Pflegebereich beschäftigen.

Aus diesen praktischen Beispielen und den spannenden Diskussionen, entwickelten die Unternehmer und Forscher im anschließenden Workshop mehrere konkrete Ideen rund um das Thema häusliche Pflege. BioRegio STERN-Projektleiterin Dr. Margot Jehle: „Die beiden Delegationsreisen im Rahmen von ILDA-care haben alle Teilnehmer begeistert, für neue Kontakte gesorgt und konkrete Kooperationen angestoßen. Wir können bereits jetzt von einer neuen Brücke für die Gesundheitstechnologie zwischen Deutschland und Dänemark sprechen.“

Kontakt für Unternehmer: ILDA-care Projektleiterin Dr. Margot Jehle:
jehle@bioregio-stern.de, +49-711-87035429

Video zur Delegationsreise nach Dänemark im Juni 2018:
Mehrere Vertreter von kleinen und mittelständischen Unternehmen, Hochschulen und Instituten aus der BioRegion STERN besuchten im Juni 2018 die Partnerregion Odense in Dänemark. Das Video zur Delegationsreise:
https://www.youtube.com/watch?v=xVrJk9KpoTo&t=6s

Über Welfare Tech
Welfare Tech ist ein dänisches Cluster, das Innovation und Geschäftsentwicklung in den Bereichen Gesundheitswesen, häusliche Pflege und soziale Dienste vernetzt. Die Mitglieder von Welfare Tech kommen aus der Privatwirtschaft, aus öffentlichen Einrichtungen sowie Forschung und Lehre. Durch seine Mitglieder verfügt Welfare Tech über ein fundiertes Wissen über den dänischen Markt und fungiert als nationaler Türöffner für internationale Unternehmen, die auf dem dänischen Markt aktiv werden wollen.
https://en.welfaretech.dk/

Über die BioRegio STERN Management GmbH:
Die BioRegio STERN Management GmbH ist Wirtschaftsentwickler für die Life-Sciences-Branche. Sie fördert im öffentlichen Auftrag Innovationen und Start-ups und trägt so zur Stärkung des Standorts bei. In den Regionen Stuttgart und Neckar-Alb mit den Städten Tübingen und Reutlingen ist sie die zentrale Anlaufstelle für Gründer und Unternehmer.
Die BioRegion STERN zählt zu den großen und erfolgreichen BioRegionen in Deutschland. Alleinstellungsmerkmale sind die bundesweit einzigartige Mischung aus Biotechnologie- und Medizintechnikunternehmen sowie die regionalen Cluster der Automatisierungstechnik, des Maschinen- und Anlagenbaus.

Firmenkontakt
BioRegio STERN Management GmbH
Dr. Klaus Eichenberg
Friedrichstraße 10
70174 Stuttgart
0711-870 354 0
info@bioregio-stern.de
http://www.bioregio-stern.de

Pressekontakt
Zeeb Kommunikation GmbH
Anja Pätzold
Hohenheimer Straße 58a
70184 Stuttgart
0711 – 60 70 719
info@zeeb.info
http://www.zeeb.info

Wissenschaft Technik Umwelt

Schnellere Heilung ohne Narben

biohymed: Neues Entwicklungsprojekt für biofunktionalisierte und resorbierbare Wundabdeckung

Schnellere Heilung ohne Narben

(Bildquelle: BioRegio STERN Management GmbH)

(Stuttgart/Denkendorf) – Ein weiteres biohymed-Kooperationsprojekt hat eine Förderzusage des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand (ZIM) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) erhalten. Die Projektpartner PolyMedics Innovations (PMI) GmbH und die Deutschen Institute für Textil- und Faserforschung (DITF) aus Denkendorf entwickeln nun gemeinsam eine neue Lösung für Wundabdeckungen.

Polymere, die sich im Körper nach einer bestimmten Zeit selbst auflösen oder resorbiert werden, finden zunehmend Anwendung in der Medizin. Genau hier setzt das Kooperationsprojekt an, denn Ziel des Forschungsvorhabens ist die Entwicklung eines vollständig resorbierbaren Wundverbandsystems als Vliesstoff auf Basis synthetischer, wasserlöslicher Polymere, die mit biologischen, kollagenbasierten Komponenten funktionalisiert werden können. Das dreidimensionale Kombinationsprodukt, das unter Nutzung verschiedener innovativer Verfahrenstechniken hergestellt werden soll, unterstützt die Gefäßneubildung, stimuliert die Wundheilung und beschleunigt den Wundverschluss. Die Handhabung sowohl im OP als auch im ambulanten Bereich soll denkbar einfach sein; die Zahl der oft schmerzhaften Verbandswechsel wird deutlich reduziert. Zudem werden ein kosmetisch wie funktionell gutes Resultat sowie eine nahezu narbenfreie Heilung bei akuten und chronischen Wunden erwartet.

Das Programm ZIM fördert das Kooperationsnetzwerk „biohymed“ zur Entwicklung biohybrider Produkte und Verfahren. Gemeinsam mit Universitäten, Kliniken und wissenschaftlichen Instituten aus der Region sowie kleinen bzw. mittelständischen Unternehmen forciert die BioRegio STERN Management GmbH, die das Projekt leitet, damit gezielt die Biologisierung der Medizintechnik. Das Gesamtvolumen beträgt nach knapp der Hälfte der Projektdauer fast 3,6 Millionen Euro für bisher sechs Projekte; bis zum Ende der Laufzeit in anderthalb Jahren können weitere Projekte eine Förderzusage erhalten. Das Förderprojekt, an dem das Unternehmen PMI gemeinsam mit den Deutschen Instituten für Textil- und Faserforschung in Denkendorf an einer innovativen Lösung für Wundabdeckungen forscht, hat ein Volumen in Höhe von rund 500.000 Euro.

Die PMI GmbH ist Spezialist für innovative Materialien und Systeme und verantwortet die Entwicklung und Bereitstellung der Polymere und des Kollagens sowie die Entwicklung der Beschichtungstechnologie. Die DITF führen die verfahrenstechnische Entwicklung der Kombinationsvliesstoffe und deren textiltechnologische Charakterisierung durch.

Dr. Verena Grimm, Projektleiterin bei der BioRegio STERN Management GmbH: „Die Biofunktionalisierung ist ein technologischer Fortschritt für die Entwicklung neuer Lösungen zur Wundversorgung. Sie wird eine bessere Behandlung und Wundheilung ermöglichen und trägt somit entscheidend zum Patientenwohl bei.“

Über die BioRegio STERN Management GmbH:
Die BioRegio STERN Management GmbH ist Wirtschaftsentwickler für die Life-Sciences-Branche. Sie fördert im öffentlichen Auftrag Innovationen und Start-ups und trägt so zur Stärkung des Standorts bei. In den Regionen Stuttgart und Neckar-Alb mit den Städten Tübingen und Reutlingen ist sie die zentrale Anlaufstelle für Gründer und Unternehmer.
Die BioRegion STERN zählt zu den großen und erfolgreichen BioRegionen in Deutschland. Alleinstellungsmerkmale sind die bundesweit einzigartige Mischung aus Biotechnologie- und Medizintechnikunternehmen sowie die regionalen Cluster der Automatisierungstechnik, des Maschinen- und Anlagenbaus.

Firmenkontakt
BioRegio STERN Management GmbH
Dr. Klaus Eichenberg
Friedrichstraße 10
70174 Stuttgart
0711-870 354 0
info@bioregio-stern.de
http://www.bioregio-stern.de

Pressekontakt
Zeeb Kommunikation GmbH
Anja Pätzold
Hohenheimer Straße 58a
70184 Stuttgart
0711 – 60 70 719
info@zeeb.info
http://www.zeeb.info

Wissenschaft Technik Umwelt

In Zukunft kommen Organe und Gewebe aus dem 3D-Drucker

Förderung für FuE-Projekt „Bio-Materialize“ im biohymed-Kooperationsnetzwerk

In Zukunft kommen Organe und Gewebe aus dem 3D-Drucker

(Bildquelle: BioRegio STERN Management GmbH)

(Stuttgart) – Das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) fördert den Aufbau des Kooperationsnetzwerkes „biohymed“ zur Entwicklung biohybrider Produkte und Verfahren. In diesem Zusammenhang erhielt die Intuity Media Lab GmbH aus Stuttgart eine Förderzuwendung für das Forschungs- und Entwicklungsprojekt „Bio-Materialize“. Dabei handelt es sich um eine Cloud-Plattform, die es ermöglichen soll, individuelle biokompatible Modelle aus lebendem Gewebe oder anorganischen Strukturen in additiven Verfahren herzustellen.

Das biohymed-Netzwerk bietet den beteiligten Projektpartnern die Chance, für innovative Forschungs- und Entwicklungsprojekte eine Förderung durch das BMWi zu erhalten. Gemeinsam mit Universitäten, Kliniken und wissenschaftlichen Instituten aus der Region sowie kleinen bzw. mittelständischen Unternehmen forciert die BioRegio STERN Management GmbH damit gezielt die Biologisierung der Medizintechnik. Nun hat die Online-Plattform „Bio-Materialize“ eine Förderzuwendung erhalten. Die Plattform für individualisierbare, biokompatible 3D-Drucke ermöglicht Biologen und Forschern, Modelle aus lebendem Gewebe oder anorganischen Strukturen für Labortests zu konfigurieren, parametrisch anzupassen und auf Knopfdruck zu bestellen.

Das Projekt „Bio-Materialize“ ist Teil einer Kooperation zwischen der Cellbricks GmbH aus Berlin und der Intuity Media Lab GmbH aus Stuttgart. Die Zusammenarbeit vereint Kompetenzen aus Biotechnologie, Informationstechnologie, Künstlicher Intelligenz und Verfahrenstechnik. Gemeinsam entwickeln die Unternehmen das Ökosystem „Organ as a Service“, das die Plattform Bio-Materialize, den Cellbricks Bioprinter und eigens entwickelte Bioinks, also die „Tinte“, zusammenführt. Mittels 3D-Bioprinting können Strukturen zellulärer Materialien hochauflösend gedruckt werden, um neue Produkte und Anwendungen in der Medizin und Pharmazie zu verwirklichen.

Dr. Verena Grimm, Projektleiterin der BioRegio STERN Management GmbH: „Mit Bio-Materialize wird der 3D-Druck von Biogeweben auf Knopfdruck möglich. Diese Technologie erleichtert Forschern den Zugang zu Modellen aus lebendem Gewebe und eröffnet somit neue Perspektiven zur Fertigung funktionsfähiger Gewebeteile und transplantationsfähiger Organe für die regenerative Medizin.“

Über Intuity Media Lab GmbH
Die Intuity Media Lab GmbH entwickelt Losungen fur die Welt von morgen. Knapp 40 Spezialisten aus vielfaltigen Kompetenzbereichen arbeiten in interdisziplinaren Teams zusammen. Sie kombinieren Kreativitat und systemisches Denken mit Software-Hardware-Prototyping und User-Experience-Design. Intuity ist F&E-Partner fur globale Konzerne bei der Entwicklung neuer Geschaftsfelder und liefert Hilfestellung fur Start-ups bei der Entwicklung und Realisation ihrer Ideen.
www.intuity.de

Über die BioRegio STERN Management GmbH:
Die BioRegio STERN Management GmbH ist Wirtschaftsentwickler für die Life-Sciences-Branche. Sie fördert im öffentlichen Auftrag Innovationen und Start-ups und trägt so zur Stärkung des Standorts bei. In den Regionen Stuttgart und Neckar-Alb mit den Städten Tübingen und Reutlingen ist sie die zentrale Anlaufstelle für Gründer und Unternehmer.
Die BioRegion STERN zählt zu den großen und erfolgreichen BioRegionen in Deutschland. Alleinstellungsmerkmale sind die bundesweit einzigartige Mischung aus Biotechnologie- und Medizintechnikunternehmen sowie die regionalen Cluster der Automatisierungstechnik, des Maschinen- und Anlagenbaus.

Firmenkontakt
BioRegio STERN Management GmbH
Dr. Klaus Eichenberg
Friedrichstraße 10
70174 Stuttgart
0711-870 354 0
info@bioregio-stern.de
http://www.bioregio-stern.de

Pressekontakt
Zeeb Kommunikation GmbH
Anja Pätzold
Hohenheimer Straße 58a
70184 Stuttgart
0711 – 60 70 719
info@zeeb.info
http://www.zeeb.info

Science Research Technology

Ideas brought to life in Anatomy

Incisions and insights workshop series – „Heart, lungs, thorax“

Ideas brought to life in Anatomy

Workshop „Incisions and insights“ at the Institute of Clinical Anatomy and Cell Analysis (Source: M. Latz/BioRegio STERN Management GmbH)

(Stuttgart/Tübingen) – The „Incisions and insights – medtech engineers and medical practitioners in dialogue“ workshop series continued in June 2018, focusing on the heart, lungs and thorax. BioRegio STERN Management GmbH is organising this exceptional series of events in collaboration with the Inter-University Center for Medical Technologies Stuttgart-Tübingen (IZST) and the Verein zur Förderung der Biotechnologie und Medizintechnik e. V. (Society for the Promotion of Biotechnology and Medical Technology). This fourth event once again saw medical directors and senior consultants meet with medtech engineers directly at operating tables in Anatomy to discuss the innovations they desire and need.

The specialists from University Hospital Tübingen have already dubbed the series of events „Make a wish“, as it gives them the opportunity to express their wishes to medtech engineers for new or improved instruments and equipment unfiltered by purchasing or marketing departments. The fourth workshop in the series focused on the heart, lungs and thorax. Alongside the live streaming of surgery and practical exercises in the operating theatre at the Institute of Clinical Anatomy and Cell Analysis, the medical directors and senior consultants from University Hospital Tübingen Dr. Helene Häberle, Senior Consultant Surgeon at the Intensive Care Unit, Prof. Alfred Königsrainer, Medical Director of General, Visceral and Transplant Surgery, Prof. Christian Schlensak, Medical Director of Thoracic and Cardiovascular Surgery, and Prof. Roland Syha, Head of Interventional Radiology, discussed potential innovations. During this session, Prof. Peter P. Pott, Head of the Institute of Medical Device Technology at the University of Stuttgart, explained what is technically feasible. Prof. Arnulf Stenzl, Medical Director of the University Department of Urology and Head of the Inter-University Center for Medical Technologies Stuttgart-Tübingen (IZST), co-chaired the workshop together with the host Prof. Bernhard Hirt, Director of the Institute of Clinical Anatomy and Cell Analysis. Around 40 medtech company representatives attended the event, which offered them an impressive range of incisions and insights.

A surgeon got straight to work on artificial heart implantation and minimally invasive lung and oesophagus surgery on an anatomical specimen. While feeding a tube into the trachea, he explained to the medtech engineers – and to medical students linked via live stream – why a second working channel would be useful: „A further piece of equipment, such as forceps, often needs to be inserted. This may also result in bleeding, which blocks the one channel.“ During the subsequent demonstration of a minimally invasive lobectomy – the removal of an organ lobe – the operating team explained the need for a second camera in order to monitor inside the thorax from an additional angle. A stapler that can attach staples and bend 90 degrees was also added to the wish list, as was a cleaning function for the camera lens. However, the surgeons‘ discussion with Prof. Pott quickly revealed that much of what is technically feasible is not at all practicable in everyday surgery. „Extra functions require cables and switches. Yet at the same time, the equipment is expected to become increasingly smaller and easier to handle.“ Physical limitations also curb miniaturisation: „A camera lens can only be reduced in size to a certain extent, otherwise it no longer transmits anything,“ explained Prof. Pott.

The subsequent artificial heart transplant once again showed that the surgeons attach great importance to small and agile instruments to open up the chest as little as possible, as this is often associated with major discomfort for patients. To implant the 200-gramme artificial heart, just two incisions are needed. Unfortunately, one of these remains permanently open, as the control and battery power cables need to be fed outside. „Of course there’s already the option of a cable-free power supply for hearing aids, for example,“ said Prof. Pott. „If this fails, the patient no longer hears anything. But if this fails in the case of the heart, the patient expires.“

The demand for innovation is therefore high, giving developers and users plenty to discuss, and this is unlikely to be exhausted at the next event in February 2019, which will focus on „Extremities and the musculoskeletal system“. „As far as we know, there’s no comparable event anywhere else in the world,“ explained Dr. Klaus Eichenberg, co-organiser and Managing Director of BioRegio STERN Management GmbH. „Surgeons are calling for new processes and instruments. I’m confident the local medtech businesses will take up this challenge and bring to life some of the ideas that were first formulated here.“

About BioRegio STERN Management GmbH:
BioRegio STERN Management GmbH promotes economic development in the life sciences industry, helping to strengthen the region as a business location by supporting innovations and start-up companies in the public interest. It is the main point of contact for company founders and entrepreneurs in the Stuttgart and Neckar-Alb regions, including the cities of Tübingen and Reutlingen.
The STERN BioRegion is one of the largest and most successful bioregions in Germany. Its unique selling points include a mix of biotech and medtech companies that is outstanding in Germany and regional clusters in the fields of automation technology and mechanical engineering.

Company-Contact
BioRegio STERN Management GmbH
Dr. Klaus Eichenberg
Friedrichstrasse 10
70174 Stuttgart
Phone: +49 (0)711-870354-0
E-Mail: info@bioregio-stern.de
Url: http://www.bioregio-stern.de/en

Press
Zeeb Kommunikation GmbH
Anja Pätzold
Hohenheimer Strasse 58a
70184 Stuttgart
Phone: +49 (0)711-6070719
E-Mail: info@zeeb.info
Url: http://www.zeeb-kommunikation.de

Wissenschaft Technik Umwelt

In der Anatomie werden Ideen zum Leben erweckt

Workshop-Reihe Einschnitte – Einblicke mit dem Thema „Herz, Lunge, Thorax“

In der Anatomie werden Ideen zum Leben erweckt

Der Workshop „Einschnitte – Einblicke“ im Institut für Klinische Anatomie und Zellanalytik (Bildquelle: M. Latz/BioRegio STERN Management GmbH)

(Stuttgart/Tübingen) – Die Workshop-Reihe „Einschnitte – Einblicke, Medizintechniker und Ärzte im Dialog“ wurde im Juni 2018 mit dem Thema „Herz, Lunge, Thorax“ fortgesetzt. Die BioRegio STERN Management GmbH organisiert diese außergewöhnliche Veranstaltungs-Serie gemeinsam mit dem Interuniversitären Zentrum für Medizinische Technologien Stuttgart – Tübingen (IZST) und dem Verein zur Förderung der Biotechnologie und Medizintechnik e. V. Auch bei der vierten Ausgabe der Veranstaltung diskutierten ärztliche Direktoren und leitende Oberärzte mit Medizintechnikern direkt an OP-Tischen in der Anatomie, welche Innovationen gewünscht und gebraucht werden.

Die Ärzte der Uniklinik Tübingen nennen die Veranstaltungsreihe bereits „Wünsch Dir was“, weil sie ihnen die Möglichkeit gibt, Medizintechnikern gegenüber ihre Wünsche für neue oder verbesserte Instrumente und Geräte ungefiltert durch Einkaufs- und Marketingabteilungen zu formulieren. Beim vierten Workshop der Reihe stand das Thema „Herz, Lunge, Thorax“ im Mittelpunkt. Parallel zu den Live-OP-Übertragungen und den praktischen Übungen im OP des Instituts für Klinische Anatomie und Zellanalytik, diskutierten die ärztlichen Direktoren sowie leitenden Oberärzte des Universitätsklinikums Tübingen PD Dr. Helene Häberle, Leitende Oberärztin Intensivstation, Prof. Dr. Alfred Königsrainer, Ärztlicher Direktor Allgemeine, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Prof. Dr. Christian Schlensak, Ärztlicher Direktor Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie und Prof. Dr. Roland Syha, Bereichsleiter Interventionelle Radiologie über die potenziellen Innovationen. Prof. Dr. Peter P. Pott, Leiter des Instituts für Medizingerätetechnik der Universität Stuttgart, erklärte in dieser Runde das technisch Machbare. Prof. Dr. Arnulf Stenzl, Ärztlicher Direktor der Universitätsklinik fur Urologie sowie Leiter des Interuniversitären Zentrums für Medizinische Technologien Stuttgart – Tübingen (IZST) moderierte gemeinsam mit dem Gastgeber Prof. Dr. Bernhard Hirt, Ärztlicher Direktor des Instituts für Klinische Anatomie und Zellanalytik den Workshop. Rund 40 Vertreter von Medizintechnik-Unternehmen waren der Einladung gefolgt und erlebten spannende Einschnitte und Einblicke.

Bei einer Kunstherz-Implantation sowie einer minimal-invasiven Lungen- und einer Speiseröhren-Operation am anatomischen Präparat wurde sozusagen der Finger direkt in die Wunde gelegt: Während der Arzt einen Tubus in die Trachea, die Luftröhre, schiebt, erklärte er den Medizintechnikern – und per Live-Stream zugeschalteten Medizinstudenten -, warum ein zweiter Arbeitskanal sinnvoll wäre: „Häufig muss ein weiteres Gerät, beispielsweise eine Zange, eingeführt werden. Außerdem kann es zu Blutungen kommen, die den einen Kanal verstopfen.“ Bei der anschließenden Demonstration einer minimalinvasiven Lobektomie, der Entfernung eines Organlappens, erläuterte das OP-Team die Notwendigkeit einer zweiten Kamera, um das Geschehen im Inneren des Thorax aus einer zusätzlichen Perspektive überwachen zu können. Ein Stapler zur Anbringung von Klammern, der um 90 Grad abgewinkelt werden kann, kam ebenso auf die Wunschliste wie eine Reinigungsfunktion für die Kameralinse. In der Diskussion der Ärzte mit Prof. Pott wurde jedoch schnell klar, dass vieles von dem, was technisch machbar ist, im OP-Alltag gar nicht praktikabel ist: „Zusätzliche Funktionen benötigen Kabel und Schalter. Gleichzeitig sollen die Geräte aber immer kleiner und handlicher werden.“ Auch die Physik setze der Miniaturisierung ihre Grenzen: „Eine Kameralinse kann nur bis zu einem bestimmten Maß verkleinert werden, dann überträgt sie nichts mehr“, erläuterte Prof. Pott.

Bei der anschließenden Kunstherz-Transplantation wurde erneut deutlich, dass die Ärzte großen Wert auf kleine und wendige Geräte legen, um den Brustkorb so wenig wie möglich zu öffnen, da dies für die Patienten häufig mit großen Beschwerden verbunden ist. Um das 200 Gramm leichte Kunstherz einzusetzen, sind nur zwei Einschnitte notwendig; leider bleibt eine der Öffnungen dauerhaft unverschlossen, da die Kabel zur Steuerung und Stromversorgung über einen Akku nach außen gelegt werden müssen. Prof. Pott: „Natürlich gibt es, beispielsweise bei Hörgeräten, bereits die Möglichkeit einer kabellosen Energieversorgung. Wenn diese ausfällt, hört der Patient nichts mehr. Wenn sie aber beim Herzen ausfällt, lebt er nicht mehr.“

Es gibt also reichlich Innovationsbedarf und damit Gesprächsstoff zwischen den Entwicklern und den Anwendern. Ein Bedarf, der sich sicherlich auch in der nächsten Ausgabe im Februar 2019 mit dem Thema „Extremitäten, Bewegungsapparat“ nicht erschöpfen wird. „Soweit wir wissen, gibt es weltweit keine vergleichbare Veranstaltung“, erklärte Mitveranstalter und Geschäftsführer der BioRegio STERN Management GmbH Dr. Klaus Eichenberg. „Ärzte fordern neue Verfahren und Instrumente ein. Ich bin mir sicher, dass die hiesige Medizintechnikbranche die Herausforderung annimmt und einige der Ideen, die hier erstmals formuliert wurden, zum Leben erwecken wird.“

Save-the-Date! Die nächsten Workshop-Termine:
6.2.2019 „Extremitäten, Bewegungsapparat“
3.7.2019 „Intelligente Dauerimplantate“

Über die BioRegio STERN Management GmbH:
Die BioRegio STERN Management GmbH ist Wirtschaftsentwickler für die Life-Sciences-Branche. Sie fördert im öffentlichen Auftrag Innovationen und Start-ups und trägt so zur Stärkung des Standorts bei. In den Regionen Stuttgart und Neckar-Alb mit den Städten Tübingen und Reutlingen ist sie die zentrale Anlaufstelle für Gründer und Unternehmer.
Die BioRegion STERN zählt zu den großen und erfolgreichen BioRegionen in Deutschland. Alleinstellungsmerkmale sind die bundesweit einzigartige Mischung aus Biotechnologie- und Medizintechnikunternehmen sowie die regionalen Cluster der Automatisierungstechnik, des Maschinen- und Anlagenbaus.

Firmenkontakt
BioRegio STERN Management GmbH
Dr. Klaus Eichenberg
Friedrichstraße 10
70174 Stuttgart
0711-870 354 0
info@bioregio-stern.de
http://www.bioregio-stern.de

Pressekontakt
Zeeb Kommunikation GmbH
Anja Pätzold
Hohenheimer Straße 58a
70184 Stuttgart
0711 – 60 70 719
info@zeeb.info
http://www.zeeb.info

Wissenschaft Technik Umwelt

Erfolgreiche Kooperation verknüpft Biologie und Technik

ZIM-Projekt „biohymed“ zur Entwicklung biohybrider Produkte verlängert

Erfolgreiche Kooperation verknüpft Biologie und Technik

Logo Kooperationsnetzwerk „biohymed“ (Bildquelle: BioRegio STERN Management GmbH)

(Stuttgart) – Das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand ZIM des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie BMWi fördert das Kooperationsnetzwerk „biohymed“ zur Entwicklung biohybrider Produkte und Verfahren für weitere zwei Jahre. Gemeinsam mit Universitäten, Kliniken und wissenschaftlichen Instituten sowie kleinen bzw. mittelständischen Unternehmen (KMU) wird die BioRegio STERN Management GmbH damit die Biologisierung der Medizintechnik weiter vorantreiben. Im Rahmen des biohymed-Netzwerkes wurden bisher Forschungs- und Entwicklungsprojekte aus der BioRegion STERN mit einem Volumen von insgesamt zwei Millionen Euro genehmigt. Weitere Unternehmen haben nun Gelegenheit, sich als Partner zu bewerben, um zielgerichtet unterstützt zu werden und bei Bedarf ebenfalls erfolgversprechende Anträge für Forschung und Entwicklung beim ZIM einreichen zu können.

Im April 2017 startete biohymed – zunächst begrenzt auf ein Jahr. Inzwischen ist unter der Leitung der BioRegio STERN Management GmbH ein aktives Kooperationsnetzwerk mit 15 Unternehmen und neun weiteren Forschungspartnern entstanden, das den beteiligten Partnern ideale Rahmenbedingungen bietet, um vom BMWi Fördermittel für innovative Forschungs- und Entwicklungsprojekte zu erhalten. Bisher wurden im Rahmen des biohymed-Netzwerkes mehrere Forschungs- und Entwicklungsprojekte mit einem Volumen von insgesamt zwei Millionen Euro genehmigt. Weitere Projekte sind bereits in der Beantragungsphase.

Das ZIM fördert daher das erfolgreiche Projekt nun weitere zwei Jahre. Dr. Verena Grimm, Projektleiterin der BioRegio STERN Management GmbH, freut sich über die Zusage: „Die Akteure des biohymed-Netzwerks forschen und entwickeln in einem der zukunftsträchtigsten Felder im Gesundheitswesen. Für die Kombination aus biologischen und technischen Produkten oder Verfahren ist eine intensive branchenübergreifende Kooperation, wie sie von unserem Projekt auf den Weg gebracht wird, unerlässlich.“

Weitere KMU als Projektpartner sind willkommen. Interessierte Unternehmer können sich bei Dr. Verena Grimm melden: grimm@bioregio-stern.de, T 0711-870354-27

Über die BioRegio STERN Management GmbH:
Die BioRegio STERN Management GmbH ist Wirtschaftsentwickler für die Life-Sciences-Branche. Sie fördert im öffentlichen Auftrag Innovationen und Start-ups und trägt so zur Stärkung des Standorts bei. In den Regionen Stuttgart und Neckar-Alb mit den Städten Tübingen und Reutlingen ist sie die zentrale Anlaufstelle für Gründer und Unternehmer.
Die BioRegion STERN zählt zu den großen und erfolgreichen BioRegionen in Deutschland. Alleinstellungsmerkmale sind die bundesweit einzigartige Mischung aus Biotechnologie- und Medizintechnikunternehmen sowie die regionalen Cluster der Automatisierungstechnik, des Maschinen- und Anlagenbaus.

Firmenkontakt
BioRegio STERN Management GmbH
Dr. Klaus Eichenberg
Friedrichstraße 10
70174 Stuttgart
0711-870 354 0
info@bioregio-stern.de
http://www.bioregio-stern.de

Pressekontakt
Zeeb Kommunikation GmbH
Anja Pätzold
Hohenheimer Straße 58a
70184 Stuttgart
0711 – 60 70 719
info@zeeb.info
http://www.zeeb.info

Science Research Technology

Courageously seizing opportunities – the secret to success

Science2Start award winners 2017: University Hospital of Tübingen, University of Hohenheim and NMI

Courageously seizing opportunities - the secret to success

Science2Start award winners 2017 (Source: BioRegio STERN/Anne Faden)

(Stuttgart/Reutlingen) – The Science2Start awards ceremony held as part of the BioRegio STERN summer reception 2017 at the Tübingen-Reutlingen Technology Park recognised scientists and company founders from BioRegion STERN for the ninth time. This year´s winner whose idea was deemed to offer the greatest economic potential is a start-up company from Tübingen: Mireca Medicines GmbH is conducting research into a drug to treat certain incurable eye diseases. Second place went to a team from NMI, which is developing a portable thermoelectric cooling bandage. Third place was shared by the University Hospital of Tübingen with its mobile sensor system for epilepsy patients and the University of Hohenheim with its silo monitoring system.

The winners of the 2017 „Science2Start“ ideas competition were presented at this year´s joint summer reception hosted by BioRegio STERN Management GmbH, Verein zur Förderung der Biotechnologie und Medizintechnik e. V., and the Tübingen-Reutlingen Technology Park last Thursday. In his keynote speech, Dr. Karsten Henco, co-founder of biotech firms Qiagen and Evotec, spoke about the challenges of successfully establishing a company in Germany. „If we have set ourselves ambitious targets, we should be aware that in Germany it will probably only be possible to achieve them by unconventional means. There is generally no manual for success.“ Despite a lack of instructions on how to found a successful company, Dr. Henco was able to draw on his own experiences and give the numerous founders and young entrepreneurs present a number of important tips: „Success will likely be achieved by courageously seizing opportunities that arise as your company develops. A successful breakthrough will often start out masquerading as a devastating failure.“ In a warning tone, he added: „Be aware that young companies tend to fail because of the way they are managed, not because their technology doesn“t work.“

The four winners of the 2017 Science2Start ideas competition

First place to start-up company Mireca Medicines GmbH: Prof. Francois Paquet-Durand of the Research Institute for Ophthalmology of the University Hospital of Tübingen
Mireca Medicines is conducting research into a drug to treat certain forms of hereditary retinal diseases for which there is as yet no cure.Under the aegis of Prof. Paquet-Durand, DRUGSFORD, the EU consortium behind the company, identified a therapeutic substance formulation which can overcome the blood-retina barrier and inhibit overactivation of the cellular messenger substance which is responsible for the death of the photoreceptors in the eye. This could halt the loss of eyesight for patients with certain forms of hereditary retinal degeneration.

Second place to the MOLLICool cooling bandage: Britta Hagmeyer, Simon Werner, Gorden Linkand Dr. Martin Stelzle, NMI Natural and Medical Sciences Institute at the University of Tubingen
MOLLICool is a portable thermoelectric cooling bandage. It enables simple, immediate, long-lasting and evenly applied cold therapy with physiologically optimum temperature adjustment. Patients can use the mobile cooling bandage easily at home or on their travels after accidents, sports injuries or even during chemotherapy in order to alleviate pain and prevent tissue and nerve damage.

Third place to monikit – the „helping hand“ for people with epilepsy: Kevin Klett,Florian Lutz and Julian Hofmeister from the Department of Neurology at the University Hospital of Tübingen
monikit is a mobile sensor system which can be worn as a chest patch or wristband.It is designed to identify epileptic attacks in daily life and transmit relevant information to doctors, family or friends. The monitoring system is able to recognise and document both major epileptic seizures and those that are less serious.Thus, as well as acting as a safety system, it also opens up more targeted treatment options.

Third place to SiloSense – the digitalisation of agricultural stores: Simon Munder, Oliver Bumann, Thomas Bauer, Institute of Agricultural Engineering at the University of Hohenheim
SiloSense is a networked system for the precise monitoring and control of storage atmospheres in silos. Vast quantities of grain are regularly ruined across the globe due to a lack of reliable information from warehouse interiors. This system records parameters such as temperature, water activity and CO2 content and uses scientifically based models to draw precise conclusions about the condition of the stored goods. Linking the system to automated learning processes enables it to make individual recommendations for action and to forecast the optimum timing of sales.

The winners of this year`s Science2Start competition again received prizes worth a total of 4,500 euros, which were once again sponsored by VOELKER & Partner, a firm of lawyers, tax consultants and auditors. At the ensuing summer reception hosted by BioRegio STERN Management GmbH, the numerous guests from research, industry and politics engaged in lively conversations until late evening. Host and BioRegio STERN Managing Director Dr. Klaus Eichenberg commented: „I am certain that along with their prize monies, the four prizewinners will this evening also take with them valuable experiences and contacts. And that is precisely the aim of our ideas competition.“

About BioRegio STERN Management GmbH:
BioRegio STERN Management GmbH is a skill-sharing network, providing a help and ad-vice centre for founders of new businesses, entrepreneurs and researchers in the life sciences sector in the cities of Stuttgart, Tübingen, Esslingen and Reutlingen and the Stuttgart and Neckar-Alb regions. BioRegio STERN Management GmbH represents the interests of these market players in dealings with political circles, the media and associations and provides advice on grant applications and corporate financing. Key focal points include regenerative medicine, medical technology and the automation of biotechnology. Managing Director Dr. Klaus Eichenberg is a molecular and cell biologist and investment analyst.

Company-Contact
BioRegio STERN Management GmbH
Klaus Eichenberg
Friedrichstrasse 10
70174 Stuttgart
Phone: +49 (0)711-870354-0
E-Mail: info@bioregio-stern.de
Url: http://www.bioregio-stern.de/en

Press
Zeeb Kommunikation GmbH
Anja Pätzold
Hohenheimer Straße 58a
70174 Stuttgart
Phone: +49 (0)711-6070719
E-Mail: info@zeeb.info
Url: http://www.zeeb.info

Wissenschaft Technik Umwelt

Anleitung für den Erfolg: Beherzt wahrgenommene Chancen

Science2Start-Preisträger 2017: Universitätsklinikum Tübingen, Uni Hohenheim sowie NMI

Anleitung für den Erfolg: Beherzt wahrgenommene Chancen

Die Preisträger und Redner des Science2Start-Ideenwettbewerbs 2017 (Bildquelle: BioRegio STERN/Anne Faden)

(Stuttgart/Reutlingen) – Bei der Science2Start-Preisverleihung im Rahmen des BioRegio STERN Sommerempfangs 2017 im Technologiepark Tübingen-Reutlingen (TTR) wurden – nun bereits zum neunten Mal – Wissenschaftler und Gründer aus der BioRegion STERN ausgezeichnet. Der Gewinner, dessen Idee in diesem Jahr das größte wirtschaftliche Potenzial zugeschrieben wird, ist ein Start-up aus Tübingen: Die Mireca Medicines GmbH forscht an einem Arzneimittel zur Behandlung bestimmter unheilbarer Augenerkrankungen. Der zweite Platz geht an ein Team vom NMI, das eine tragbare thermoelektrische Kühlbandage entwickelt. Den dritten Platz teilen sich die Universitätsklinik Tübingen mit einem mobilen Sensorsystem für Epilepsie-Patienten und die Universität Hohenheim mit einem System zur Überwachung von Silos.

Beim diesjährigen gemeinsamen Sommerempfang der BioRegio STERN Management GmbH, des Vereins zur Förderung der Biotechnologie und Medizintechnik e. V. sowie des Technologieparks Tübingen-Reutlingen (TTR) am vergangenen Donnerstag, wurden die Preisträger des Ideenwettbewerbs „Science2Start“ 2017 präsentiert. Dr. Karsten Henco, Mitgründer der Biotech-Firmen Qiagen und Evotec, sprach in seiner Keynote über die Herausforderung, erfolgreich in Deutschland zu gründen: „Wenn wir uns ambitionierte Ziele gesetzt haben, sollte uns bewusst sein, dass wir sie in Deutschland wahrscheinlich eher über unkonventionelle Weise erreichen müssen. Dafür gibt es meist kein Manual zum Erfolg.“ Auch wenn es keine Anleitung für erfolgreiche Gründungen gibt, konnte Dr. Henco aufgrund seiner eigenen Erfahrungen den zahlreichen anwesenden Gründern und jungen Unternehmern wichtige Ratschläge mit auf den Weg geben: „Der Erfolg wird wahrscheinlich auf beherzt wahrgenommenen Chancen aufbauen, die Ihnen auf dem Unternehmensweg begegnet sind. Und oft kommt der Start zum erfolgreichen Durchbruch getarnt als niederschmetternder Misserfolg daher.“ Mahnend fügte er hinzu: „Seien Sie sich bewusst, dass junge Unternehmen eher an ihren Managements scheitern als an nicht funktionierender Technologie.“

Die vier Preisträger des Science2Start Ideenwettbewerbs 2017

1. Platz für das Start-up Mireca Medicines GmbH: Prof. Dr. Francois Paquet-Durand vom Forschungsinstitut für Augenheilkunde des Universitätsklinikums Tübingen
Mireca Medicines forscht an einem Arzneimittel zur Behandlung bestimmter Formen erblicher, aber bislang unheilbarer Netzhauterkrankungen. Das der Firma zu Grunde liegende EU Konsortium DRUGSFORD unter der Leitung von Prof. Dr. Paquet-Durand fand eine therapeutische Substanzformulierung, die die Blut-Retina-Schranke überwinden kann und die Überaktivierung des zellulären Botenstoffes hemmt, der für das Absterben der Photorezeptoren im Auge verantwortlich ist. Damit könnte der Verlust des Augenlichts bei Patienten mit bestimmten Formen erblicher Netzhautdegeneration gestoppt werden.

2. Platz für die Kühlbandage MOLLICool: Britta Hagmeyer, Simon Werner, Gorden Link und Dr. Martin Stelzle, NMI Naturwissenschaftliches und Medizinisches Institut an der Universität Tubingen
MOLLICool ist eine tragbare thermoelektrische Kühlbandage. Sie ermöglicht eine unkomplizierte sofortige, langanhaltende und gleichmäßige Kältetherapie mit physiologisch optimal einstellbarer Temperatur. Patienten können die mobile Kühlbandage nach Unfällen, Sportverletzungen oder auch im Rahmen einer Chemotherapie einfach zu Hause und unterwegs anwenden, um Schmerzen zu lindern und Gewebe- bzw. Nervenschädenvorzubeugen.

3. Platz für monikit – Die „helfende Hand“ für Menschen mit Epilepsie: Kevin Klett,Florian Lutz und Julian Hofmeister von der Neurologischen Universitätsklinik Tübingen
monikit ist ein mobiles Sensorsystem das vom Betroffenen als Brustpflaster oder als Armband getragen werden kann.Es soll epileptische Anfälle im Alltag erkennen und relevante Informationen an Ärzte, Familien oder Freunde übermitteln. Das Überwachungssystem ist in der Lage, nicht nur „große“ epileptische Anfälle, sondern auch „kleine“ Anfälle zu erkennen und zu dokumentieren. Damit dient es nicht nur als Sicherheitssystem, sondern eröffnet auch gezieltere Therapiemöglichkeiten.

3. Platz für SiloSense – Die Digitalisierung von landwirtschaftlichen Lagern: Simon Munder, Oliver Bumann, Thomas Bauer, Institut für Agrartechnik der Universität Hohenheim
SiloSense ist ein vernetztes System zur präzisen Überwachung und Regelung der Lageratmosphäre von Silos, denn weltweit verderben regelmäßig große Mengen an Getreide durch einen Mangel an zuverlässigen Informationen aus dem Inneren der Lager. Das System erfasst beispielsweise die Temperatur, die Wasseraktivität und CO2-Gehalte und erlaubt mittels wissenschaftlich fundierter Modelle exakte Rückschlüsse auf den Zustand der Lagerung. Durch Verknüpfung mit Prozessen des maschinellen Lernens werden individuelle Handlungsempfehlungen und Prognosen zum optimalen Verkaufszeitpunkt erstellt.

Die Gewinner des Science2Start-Wettbewerbs erhielten auch in diesem Jahr Preisgelder in Höhe von insgesamt 4.500 Euro, die erneut von VOELKER & Partner Rechtsanwälte Steuerberater Wirtschaftsprüfer ausgelobt wurden. Beim anschließenden Sommerempfang der BioRegio STERN Management GmbH genossen die zahlreichen Gäste aus Forschung, Wirtschaft und Politik die anregenden Gespräche bis in den späten Abend hinein. Gastgeber und BioRegio STERN-Geschäftsführer Dr. Klaus Eichenberg: „Ich bin mir sicher, dass die vier Preisträger an diesem Abend nicht nur Preisgelder mitnehmen, sondern auch wertvolle Erfahrungen und Kontakte. Und genau das ist das Ziel unseres Ideenwettbewerbs.“

Über die BioRegio STERN Management GmbH:
In den Städten Stuttgart, Tübingen, Esslingen und Reutlingen sowie den Regionen Stuttgart und Neckar-Alb ist die BioRegio STERN Management GmbH seit 2001 gemeinsames Kompetenznetzwerk, Anlauf- und Beratungsstelle für Existenzgründer, Unternehmer und Forscher aus der Life-Sciences-Branche. Die BioRegio STERN Management GmbH vertritt deren Interessen gegenüber Politik, Medien und Verbänden und berät bei Förderanträgen sowie Unternehmensfinanzierungen. Bedeutende Schwerpunkte bilden die Regenerationsmedizin, die Medizintechnik und die Automatisierung der Biotechnologie. Geschäftsführer ist der Molekular- und Zellbiologe sowie Investmentanalyst Dr. Klaus Eichenberg.

Firmenkontakt
BioRegio STERN Management GmbH
Dr. Klaus Eichenberg
Friedrichstraße 10
70174 Stuttgart
0711-870 354 0
info@bioregio-stern.de
http://www.bioregio-stern.de

Pressekontakt
Zeeb Kommunikation GmbH
Anja Pätzold
Hohenheimer Straße 58a
70184 Stuttgart
0711 – 60 70 719
info@zeeb.info
http://www.zeeb.info

Business Economy Finances

Understand industries, connect industries

HR news BioRegio STERN Management GmbH – Biotechnologist Dr. Verena Grimm is new project manager

Understand industries, connect industries

Dr. Verena Grimm, project manager BioRegio STERN Management GmbH (Source: private)

(Stuttgart) – Dr. Verena Grimm joined the BioRegio STERN Management GmbH team as a project manager in January 2017. The biotechnologist completed a tri-national degree course in Germany, Switzerland and France at the Ecole superieure de Biotechnologie de Strasbourg. After undertaking her dissertation at the University of Michigan in the United States, she received a doctorate from the Institute of Technical Biochemistry at the University of Stuttgart. She then worked for Greiner Bio-One GmbH for ten years as a product and marketing manager for multiplex analysis methods used in food safety, pharmaceutical product safety and human diagnostics. „This broad-ranging knowledge enables me to understand and reach various industries more easily,“ explains the 41-year-old. „As a project manager for BioRegio STERN Management GmbH, I will be able to put my expertise in developing, applying and marketing biotechnological methods to good use in improving links between local companies in the medical technology and biotechnology industry and help them develop opportunities for automated applications.“

About BioRegio STERN Management GmbH:
BioRegio STERN Management GmbH is a skill-sharing network, providing a help and ad-vice centre for founders of new businesses, entrepreneurs and researchers in the life sciences sector in the cities of Stuttgart, Tübingen, Esslingen and Reutlingen and the Stuttgart and Neckar-Alb regions. BioRegio STERN Management GmbH represents the interests of these market players in dealings with political circles, the media and associations and provides advice on grant applications and corporate financing. Key focal points include regenerative medicine, medical technology and the automation of biotechnology. Managing Director Dr. Klaus Eichenberg is a molecular and cell biologist and investment analyst.

Firmenkontakt
BioRegio STERN Management GmbH
Klaus Eichenberg
Friedrichstrasse 10
70174 Stuttgart
+49 (0)711-870354-0
info@bioregio-stern.de
http://www.bioregio-stern.de/en

Pressekontakt
Zeeb Kommunikation GmbH
Anja Pätzold
Hohenheimer Strasse 58a
70184 Stuttgart
+49 (0)711-6070719
info@zeeb.info
http://www.zeeb-kommunikation.de