Tag Archives: Bildhauerei

Kunst Kultur Gastronomie

BON Cloud Feature: Studenten der Thangka Rollbild Malerei feiern ihren Abschluss in Shanghai

BON Cloud Feature: Studenten der Thangka Rollbild Malerei feiern ihren Abschluss in Shanghai

BON Cloud Feature über Thangka Rollbild Malerei

Thangka Malerei, ein traditionell tibetischer Malstil, war kürzlich in den chinesischen Nachrichten, als Künstler/innen und Unternehmer/innen aus ganz China sich im Shanghaier Großbezirk Jinze am 16. und 17. Dezember trafen um an der Feier der ersten Abschlußklasse von dem Rangtang Jonang Intangible Cultural Heritage Center beizuwohnen.

Sechzig Studenten aus Rangtang haben acht Jahre lang die Techniken der Thangka Malerei studiert und könnten die nächsten Botschafter des kulturellen Erbes sein, das einzigartig im Bezirk Ranggtang in der Aba-Tibetischen und Qiang-Autonomen Präfektur in der Provinz Sichuan ist.

Im Jahr 2016 hat die Rangtang Regierung beschlossen die lokale Kultur aus dem Hochland nach Qingpu, ein Stadtteil von Shanghai, zu bringen und ein Schulzentrumfür Kulturerbeeinzurichten. Das Ziel dieser gemeinnützigen Organisation ist es, die Erhaltung von Fähigkeiten und Künsten, wie zum Beispiel die tibetische Medizin, Bildhauerei und die als Thangka bekannte Rollbild Malerei zu bewahren.

Die im Zentrum stattfindende Abschlusszeremonie ist eine wichtige Errungenschaft in den Hoffnungen der Studenten auf eine Karriere in der Welt der Künste sowie eine Möglichkeit, ihre einzigartige Kultur zu bewahren und das Leben der Menschen in Ranggtang zu verbessern.

Rangtang ist eine malerische Region mit grünen Bergen und klarem Wasser und hat rund 40.000 Einwohnern, die von großer Armut betroffen sind. Dank der Unterstützung der tibetischen Regierung haben viele Meister der traditionellen Volkskunst wieder Mut in ihre traditionellen Fähigkeiten geschöpft und junge Leute angezogen, um sie an sie weiterzugeben, ebenso wie Interesse von Investoren geweckt.

Bingqiao Mei, Direktorin des Jinze Art Center, sagte, daß die Stadt Jinze in Shanghai die Studenten vor acht Jahren eingeladen hatte, dem kalten Winter von Rangtang zu entfliehen, der Farbe einfriert und das Malen unmöglich macht. Sie sagte, daß viele junge Leute in Rangtang die traditionellen Kunstfertigkeiten als eine Möglichkeit, sich selbst zu unterstützen, beigebracht bekommen hätten.

Professor Xie Jisheng, Direktor des Sino-Tibetan Buddhist Art Research Centers, lobte die Fähigkeit der Studenten, in einer anspruchsvollen Kunstform besser zu sein als die Absolventen chinesischer Kunstakademien. „Die Originalität und der Einfallsreichtum, die sie gezeigt haben, ist unbeschreiblich“, sagte er.

Zhang Songren, ein bekannter Kurator, sagte, daß der Wert der Thangka-Bilder ihren kommerziellen Wert bei weitem überschreiten. „Es eröffnet eine Welt, die eine größere Tiefe und größere Breite als die moderne Gesellschaft hat und die eine Zivilisation öffnet und nicht nur ein Geschäft eröffnet“, sagte er.

Thangkas sind tibetisch-buddhistische Rollbilder, die auf Baumwolle oder Seide gemalt sind. Die religiösen Gemälde, die bis ins 10. Jahrhundert zurückdatiert werden können, zeigen buddhistische Gottheiten, Szenen oder Mandala. Thangka Schulen sind in den letzten Jahren in den tibetischen Gebieten von Sichuan gewachsen und haben viele junge Menschen aus der Armut befreit.

BON Cloud wird bald die Geschichte von einem Mädchen erzählen, wie sie in diesen 8 Jahren eine Thangka Kunsthandwerkerin geworden ist.

Links:
Jin Ze Art Centre: www.jinze.org/sc/home.php
Beitrag und Video: http://premium.bon-cloud.net/content/passing-jonang-culture-heritage

BON Cloud ist eine chinesische Inhalte-Plattform mit chinesischen Geschichten. BON Cloud ruft Verleger und Sendeanstalten aus der ganzen Welt auf, um zu versuchen, chinesische Inhalte gewinnbringend zu veröffentlichen. Mehr unter: http://premium.bon-cloud.net

Kontakt
BON Cloud
Janet Yang
The BON Building 1
100025 Chaoyang District, Beijing
(010) 5227 0888
info@bon-cloud.com
http://www.bon-cloud.com

Kunst Kultur Gastronomie

Kunst statt Smartphone: Nachwuchs entdeckt bildende Künste

Mehr Bewerbungen für den „Phönix 2018“ als je zuvor

Kunst statt Smartphone: Nachwuchs entdeckt bildende Künste

Die Bewerbungsfrist für den Phönix-Kunstpreis 2018 läuft noch bis 15.11.2017 (Bildquelle: @ Phönix-Kunstpeis)

TUTZING – Überrascht zeigen sich derzeit die Initiatoren und die Jury des am höchsten dotierten Nachwuchskunstpreises „Phönix“. Schon kurz nach dem Start der Bewerbungsfrist um diesen begehrten, internationalen Preis stellen die Organisatoren fest: Es bewerben sich deutlich mehr Künstler als je zuvor.

„Wir erwarten in diesem Jahr einen Rekordeingang von mehr als 500 Bewerbern“, sagt Phönix-Initiator Richard von Rheinbaben, „das bisherige Maximum lag in den vergangenen Jahren deutlich darunter.“ Mit 20.000 Euro ist der Phönix-Kunstpreise die bundesweit am höchsten dotierte Auszeichnung für deutsche Nachwuchskünstler. Hinzu kommt für den Preisträger ein umfassendes Paket, das langfristig die Förderung und Entwicklung des Gewinners sicherstellen soll.

Beeindruckend findet die Phönix-Jury auch die hohe Zahl eingehender Bewerbungen von sehr jungen Nachwuchskünstlern. Hatte man in den Vorjahren eher den Eindruck, dass bei der Zielgruppe der bis 25-jährigen das Kunstinteresse eher eine untergeordnete Rolle spielt, so zeichne sich hier ein Wandel ab. „Kunst statt Smartphone bei jungen Leuten – das wäre wirklich eine erfreuliche Entwicklung“, sagt Richard von Rheinbaben, „junge Leute interessieren sich zunehmend für die bildende Kunst und Kreativität, wie wir auch aus dem Feedback aus den sozialen Netzwerken feststellen.“

Doch auch im Ausland hat sich diese besondere Nachwuchsförderung aus Bayern herumgesprochen: Es können sich Künstler aus dem deutschsprachigen Raum oder im Ausland lebende Deutsche bewerben. Die erste Einsendung aus dem Ausland kam jetzt aus Paris.

„Verschiedene Gespräche und der direkte Kontakt mit Künstlern bestätigt, dass auch unser Sonderpreis auf sehr großes Interesse stößt“, erläutert Richard von Rheinbaben die ersten Rückmeldungen, „zusätzlich zu den 20.000 Euro haben die Bewerber ja die Chance, einen einmonatigen Aufenthalt in einem inspirierenden Ruhe-Resort in Laos zu gewinnen. Dieser „Artist in Residence“-Preis ist vom Hotel The Belle Rive ausgelobt und beinhaltet neben der Hotelunterkunft im Doppelzimmer auch ein Taschengeld für den täglichen Bedarf. Ein sehr schöner Ansporn, um dort einmal die künstlerische Seele baumeln lassen zu können und ungestört kreativ zu sein.“

Die Bewerbungsfrist für den Phönix-Kunstpreis läuft noch bis zum 15. November 2017. Den Preis loben das Unternehmen eurobuch.com gemeinsam mit der Evangelischen Akademie Tutzing aus. Zugelassen sind Werke der Malerei, Bildhauerei und Papierarbeiten. Informationen zu den Preisen und zu den Bewerbungsvoraussetzungen können auf www.phönix-kunstpreis.de eingesehen oder direkt bei der Kunstbeauftragten der mediantis AG, Dr. Barbara Haubold, angefordert werden (info@barbara-haubold.de).

Der mit 20.000 Euro dotierte Preis wird von der Eurobuch GmbH und der Evangelischen Akademie Tutzing ausgelobt. Bewerbungsschluss ist der 15.11.2017.
Die Jury besteht aus Dr. Hellmut Kirchner (Mäzen und Sammler), Ursula von Rheinbaben (Künstlerin, Meisterschülerin bei Prof. Antonio Lopez Garcia, Akademie der Schönen Künste Madrid), Daniel J. Schreiber (Kunsthistoriker und Direktor des Buchheim-Museums der Phantasie) und Judith Stumptner (stv. Direktorin der Evangelischen Akademie und Studienleiterin für Kunst, Kultur, Bildung).

Der mit 20.000 Euro dotierte Preis wird von der Eurobuch GmbH und der Evangelischen Akademie Tutzing ausgelobt. Bewerbungsschluss ist der 15.11.2017.
Die Jury besteht aus Dr. Hellmut Kirchner (Mäzen und Sammler), Ursula von Rheinbaben (Künstlerin, Meisterschülerin bei Prof. Antonio Lopez Garcia, Akademie der Schönen Künste Madrid), Daniel J. Schreiber (Kunsthistoriker und Direktor des Buchheim-Museums der Phantasie) und Judith Stumptner (stv. Direktorin der Evangelischen Akademie und Studienleiterin für Kunst, Kultur, Bildung).

Firmenkontakt
Eurobuch GmbH
Richard von Rheinbaben
Hauptstraße 2
82327 Tutzing
+49-(0)8158-903460
+49-(0)8158-903461
richard@vonrheinbaben.com
http://www.phönix-kunstpreis.de

Pressekontakt
Pressebüro König
Dipl.-Kfm. Josef König
Franz-Xaver-Neun-Straße 6
84347 Pfarrkirchen
+49-(0)8561.910771
info@koenig-online.de
http://www.koenig-online.de

Kunst Kultur Gastronomie

Große Chance für Nachwuchskünstler und Talente

Bewerbungsfrist für den „Phönix 2018“ läuft – Hochdotierter Kunstpreis über 20.000 Euro wird zum 11. Mal vergeben – Bürger wählen erstmals Publikumsliebling

Große Chance für Nachwuchskünstler und Talente

Phönix-Initiator Richard von Rheinbaben, Szilard Huszank (Gewinner 2016) und Udo Hahn (ev. Akademie) (Bildquelle: ©. Phönix Kunstpreis)

TUTZING – Vincent van Gogh, Monet, Cezanne oder auch Gauguin. Sie alle haben eins gemeinsam: Ihr Talent wurde lange verkannt, sie alle hatten einen schwierigen Karrierestart – und viele Sorgen. Auch heute verzweifeln viele Talente und Nachwuchskünstler, fehlt ihnen doch in den meisten Fällen eine langfristige, professionelle Unterstützung, Anerkennung und vor allem eine finanzielle Basis. Um es an diesen Punkten nicht scheitern zu lassen, wurde 2005 „PHÖNIX der Kunstpreis für Nachwuchskünstler“ ins Künstlerleben gerufen. Für den mit 20.000 Euro hoch dotierten Nachwuchspreis kann man sich noch bis zum 15. November 2017 bewerben. Erstmals können jetzt auch alle Bürger den „Publikumsliebling“ wählen und dabei wertvolle Preise gewinnen. (www.phönix-kunstpreis.de)

„Die Idee dieses außergewöhnlichen Preises ist es, Künstlern eine Chance zu geben, um nach oben durchzustarten“, sagt Richard von Rheinbaben, Initiator des „Phönix-Kunstpreises“ und hauptberuflich Aufsichtsratsvorsitzender der mediantis AG. Den Preis loben er und sein Team gemeinsam mit der Evangelischen Akademie Tutzing und eurobuch.com aus. Bewerben können sich alle talentierten Künstler aus dem deutschsprachigen Raum und Deutsche, die sich im Ausland befinden, die noch nicht auf dem Kunstmarkt etabliert sind. Zugelassen sind Werke der Malerei, Bildhauerei und Papierarbeiten (www.phönix-kunstpreis.de).
Durch Ankauf von Kunst in Höhe von 20.000 Euro soll das Schaffen dieser Talente gefördert werden. Parallel dazu werden die Preisträger durch fortwährende Ausstellung ihrer Werke, mediale Unterstützung und nachhaltige, professionelle Begleitung ihrer Aktivitäten gefördert. „Sie sollen sich langfristig entwickeln und präsentieren können“, sagt von Rheinbaben, „das ist eine weitere und einzigartige Besonderheit des Phönix-Kunstpreises.“

Zusätzlich zu den 20.000 Euro haben die Bewerber die Chance, einen einmonatigen Aufenthalt in einem inspirierenden Ruhe-Resort in Laos zu gewinnen. Der „Artist in Residence“-Preis in Luang Prabang, gesponsort durch das Hotel The Belle Rive ( www.thebellerive.com), beinhaltet die Hotelunterkunft im Doppelzimmer und ein Taschengeld für den täglichen Bedarf. Wert des Preises ca. 4.000 Euro.

Für die Wahl des „Artist in Residence“ kann sich erstmals in diesem Jahr jeder Kunstinteressierte einbringen und seinen „Publikumsliebling“ wählen. Allen Teilnehmern dieser Wahl winken wertvolle Preise. Die Abstimmung erfolgt ausschließlich über die Internetseite www.phönix-kunstpreis.de.

Richard von Rheinbaben und sein Team sind stolz darauf, dass der Phönix-Kunstpreis auch international Beachtung findet. Die bisherigen Preisträger beweisen, dass dieses spezielle Konzept aufgeht. Einer davon ist Gereon Krebber ( www.gereonkrebber.net). „Er bestreitet mittlerweile nicht nur museale Einzelausstellungen, sondern hat seit 2012 eine Professur für Bildhauerei an der Kunstakademie Düsseldorf“, sagt Richard von Rheinbaben. Oder Angela Glajcar, die eine Gastprofessur für Skulptur an der Uni Gießen inne hatte und auch auf eine aktuell viel beachtete Ausstellung im Museum Wiesbaden hinweisen kann ( www.glajcar.de). Ulrich Vogl, Phönix-Preisträger des Jahres 2010, macht mit seinen Installationen im öffentlichen Raum Furore. So mit seinem „Wolkenhaus“ in Kaufbeuren oder seinem „Rheinrad“ am Rheintorturm in Koblenz ( www.ulrich-vogl.de). Und Maler Wilhelm Neusser ist für sein künstlerisches Schaffen nicht nur mit dem PHÖNIX, sondern inzwischen mit weiteren Auszeichnungen und Stipendien versehen. Er lebt und arbeitet in Cambridge (MA, USA) ( www.wilhelmneusser.de).

Informationen zu den Preisen und zu den Bewerbungsvoraussetzungen können auf www.phönix-kunstpreis.de eingesehen oder direkt bei der Kunstbeauftragten der mediantis AG, Dr. Barbara Haubold, angefordert werden (info@barbara-haubold.de).

Der mit 20.000 Euro dotierte Preis wird von der Eurobuch GmbH und der Evangelischen Akademie Tutzing ausgelobt. Bewerbungsschluss ist der 15.11.2017.
Die Jury besteht aus Dr. Hellmut Kirchner (Mäzen und Sammler), Ursula von Rheinbaben (Künstlerin, Meisterschülerin bei Prof. Antonio Lopez Garcia, Akademie der Schönen Künste Madrid), Daniel J. Schreiber (Kunsthistoriker und Direktor des Buchheim-Museums der Phantasie) und Judith Stumptner (stv. Direktorin der Evangelischen Akademie und Studienleiterin für Kunst, Kultur, Bildung).

Firmenkontakt
Eurobuch GmbH
Dr. Barbara Haubold
Hauptstraße 2
82327 Tutzing
+49-(0)8158-903460
+49-(0)8158-903461
info@barbara-haubold.de
http://www.phönix-kunstpreis.de

Pressekontakt
Pressebüro König
Dipl.-Kfm. Josef König
Franz-Xaver-Neun-Straße 6
84347 Pfarrkirchen
+49-(0)8561.910771
info@koenig-online.de
http://www.koenig-online.de

Familie Kinder Zuhause

Kreativwoche an Ostern 2012 für Familien auf BURG FÜRSTENECK vom 30. März bis 05. April

Singen, Spielen, Tanzen, Tromeln, Steinbildhauerei, Theater, Lachen und Zeit für Müßiggang!

Mit Helga Liewald, Sam C. Ahrens, Thomas Busch, Bara Mbacke, Peter Zimmermann
Gesamtleitung: Ferenc Kréti

Kreativwoche an Ostern 2012 für Familien auf BURG FÜRSTENECK vom 30. März bis 05. April
Kreativwoche für Familien Familienwoche in den Osterferien mit parallelen Workshops sowie Kinder- und Jugendgruppen

Kreativwoche Osterferien 2012 für Familien – mit parallelen Workshops sowie Kinder- und Jugendgruppen.

Seit vielen Jahren gehören die Familienwochen zu unseren absoluten Highlights und wir freuen sehr über diese Tage, in denen Menschen aller Lebensalter vergnügt und kreativ BURG FÜRSTENECK bevölkern! Dazu ein paar Stimmen von ehemaligen Teilnehmenden:

„Uns gefällt an der Familienwoche, dass die ganze Familie gemeinsam Urlaub machen kann und doch jeder auch Zeit für sich hat.“

„Intensive Begegnungen mit großen und kleinen Menschen beim Singen, Spielen, Tanzen, Essen, Reden, Spazieren gehen,Lachen und Unsinn machen und gleichzeitig Zeit für Müßiggang und Erholung – wo gibt´s das heute noch? …“

Es erwartet sie eine kreative Werkstattarbeit Ihrer Wahl in den Osterferien: mit weiteren anregenden musisch-kulturellen Aktivitäten (u.a. Singen und Tanzen) sowie familienbezogenen Projekten, einer halbtägigen Exkursion, entspannten Freizeiten und einem fröhlich-festlichen Abschluss.

Bitte beachten Sie unsere Familienpauschalen für Erwachsene mit Kindern und Jugendlichen. In den Kursgebühren sind Übernachtung (Ü) und Vollverpflegung (VP) inkl. MwSt. sowie der Kostenbeitrag für eine halbtägige Exkursion enthalten. Eine Anmeldung von Kindern und Jugendlichen ist nur zusammen mit einem betreuenden Erwachsenen möglich.

Anmeldung und Information auch zu weiteren Angeboten für Familien, Kinder, Jugendlichen und Erwachsene:

http://www.burg-fuersteneck.de/lebensraeume/kurs_3749.htm

oder: 06672 92 02 20

Gesamtleitung: Ferenc Kréti

BURG FÜRSTENECK, Akademie für berufliche und musisch-kulturelle Weiterbildung in Hessen bietet ein inhaltlich weit gefächertes offenes Seminarangebot für berufliche, musisch-kulturelle und persönliche Bildung. BURG FÜRSTENECK wird von einem „Runden Tisch“ unterschiedlicher gesellschaftlicher Institutionen getragen und durch das Land Hessen finanziell gefördert. Die BURG FÜRSTENECK wurde gerade aufwendig renoviert und bietet ansprechende Seminar- und Unterkunftsmöglichkeiten für ca. 70 Personen in einem komfortablen Ambiente in den trutzigen, mittelalterlichen Burgmauern.

BURG FÜRSTENECK – Akademie für berufliche und musisch-kulturelle Weiterbildung
Karsten Evers
Am Schlossgarten 3
36132 Eiterfeld (Landkreis Fulda)
bildung@burg-fuersteneck.de
06672-92020
http://www.burg-fuersteneck.de

Kunst Kultur Gastronomie

08. BERLINER KUNSTSALON

Deutschlands größte Kunstmesse für aufstrebenden Nachwuchs jährt sich zum 08. Mal
08. BERLINER KUNSTSALON

Berlins erfolgreichste Alternative zum ART FORUM BERLIN, der BERLINER KUNSTSALON, findet in seiner nunmehr achten Edition vom 28. September bis zum 02. Oktober 2011 in einer temporär erbauten, 6000 qm großen Zelthalle am in Kunstkreisen international renommierten Standort »Heidestraße«, direkt hinter dem Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart und gegenüber dem Hauptbahnhof Berlin statt. In der rund 60 Meter breiten und 100 Meter langen Halle wird in einer musealen Ausstellungsarchitektur Platz für rund 140 Ausstellerinnen und Aussteller geboten.

Der BERLINER KUNSTSALON wurde, mit Verweis auf die gleichnamige Veranstaltung Paul Cassirers aus dem Jahr 1898, im Herbst des Jahres 2004 als erste teils avantgardistische, teils experimentelle Alternative zum ART FORUM BERLIN gegründet. Hier sollte es, fernab der in ihrem jeweiligen Segment festgefahrenen Galerieprofile, frische junge zeitgenössische Kunst zu entdecken geben:
Diese gab es, und es gibt sie noch immer.
Denn für eine Teilnahme am Berliner Kunstsalon werden ausschließlich Einzelkünstler, Kuratoren, Kunsträume, Künstler-Netzwerke, Kunstvereine, Produzentengalerien und junge Galerien ausgewählt.
Galerien, die bereits länger als 3 Jahren existieren, können sich nur dann mit eigens für den Kunstsalon kuratierten Projekten für eine Teilnahme bewerben, wenn besagte Projekte überwiegend solche Künstler präsentieren, die sich bis dato nicht im Programm der entsprechenden Galerie finden.

Damit ist der BERLINER KUNSTSALON deutschlandweit die einzige Kunstmesse, die sich dezidiert dem aufstrebenden Nachwuchs verschrieben hat und die Kunststars von Morgen präsentiert, bevor sie in namenhaften Galerien und öffentlichen Häusern präsentiert werden.

Zum Publikum des BERLINER KUNSTSALON zählen neben professionell interessierten Galeristen, Kuratoren, Museums- und Kunstvereinsmitarbeitern sowie Sammlern und Art Consultants auch privat interessierte Kunstfreundinnen und -freunde. In den letzten Jahren konnte sich der BERLINER KUNSTSALON über rund 12.000 Besucherinnen und Besucher freuen.

Erste Informationen zum 08. BERLINER KUNSTSALON finden Sie im Internet unter

BERLINER KUNSTSALON
28. September bis 02 Oktober 2011
Eröffnung: 28. September, ab 17 Uhr
http://www.berlinerkunstsalon.de
Telefon Di-Fr, 11-15 Uhr
0049 – 30 – 40 50 41 74
Edmund Piper arbeitet als freischaffender Künstler in Berlin. 2004 gründete er das Projket BERLINER KUNSTSALON, dessen Leiter er ist.

Edmund Piper – Kunst & Kommunikation
Edmund Piper
Kastanienallee 31
10435 Berlin
stockholm@piper.at
03040504174
http://www.piper.at

Tourismus Reisen

Handwerkskurse bei DICK

Traditionelle Handwerksmethoden entdecken
Handwerkskurse bei DICK

Was gibt es Schöneres, als mit eigenen Händen ein Möbel zu schreinern oder mit der Axt aus einem Baumstamm eine Skulptur herauszuarbeiten? Gutes Werkzeug trägt zum Gelingen des Werkes bei. Doch genauso wichtig ist das Wissen um seine richtige Anwendung. Wie wähle ich das Holz aus, wie entwerfe ich ein Objekt und wie führe ich das Werkzeug?
Dieses handwerkliche Expertenwissen vermitteln in höchst konzentrierter Form die Handwerkskurse der DICK GmbH in Metten. Mit 20 Jahren Erfahrung und mehr als 200 Kursterminen bieten die Werkzeugprofis ein europaweit einzigartiges Angebot, das weite Bereiche des traditionellen Handwerks abdeckt: Bootsbau, Bogenbau, Böttcherei, Bildhauerei, Drechseln, Schnitzen, Flechten, Lederbearbeitung, Blockhausbau, Möbelbau, Restaurierung, Schmieden, Messermachen und Instrumentenbau und vieles mehr.
In nur zwei Jahrzehnten ist in Metten ein Kompetenzzentrum für traditionelles Handwerk entstanden. Dort geben nicht nur die internationalen Größen des Holzhandwerks ihr Wissen weiter, dort kann jeder Kursteilnehmer Handwerk leben und erleben, ob Anfänger oder Fortgeschrittener – das Kursangebot ist so ausgelegt, dass jeder das Richtige findet.
Alle Handwerkskurse werden von Experten, wahren Könnern ihres Fachs geleitet. Einige davon sind die Letzten ihres Standes und tragen im Rahmen der Kurse dazu bei, Wissen weiterzugeben und alte Handwerkstechniken vor dem Vergessen zu bewahren.
DICK Handwerkskurse finden in einer schönen Umgebung und in einer Atmosphäre statt, die den Alltag vergessen lässt, die den kreativen Prozess fördert und zum körperlichen und seelischen Wohlbefinden beiträgt.

Mehr Informationen unter
www.mehr-als-werkzeug.de/workshops

Blätterkatalog unter
www.mehr-als-werkzeug.de/blaetterkataloge

DICK – MEHR ALS WERKZEUG verfügt über ein umfassendes Sortiment original japanischer Kochmesser, Klingen und Handwerkzeuge für hohe Ansprüche. Zusätzlich zur großen Auswahl an hochwertigen Werkzeugen umfasst das Sortiment umfangreiches Zubehör zur Pflege und zum Schärfen. Hauseigener Schärfservice. Umfassendes Kursprogramm.
www.mehr-als-werkzeug.de

DICK GmbH – MEHR ALS WERKZEUG
Donaustr. 51
94526 Metten
Deutschland
Tel: +49 (0)991 – 91 09 60
Fax: +49 (0)991 – 91 09 860
eMail: presse@mehr-als-werkzeug.de

DICK GmbH
Ute Kaiser
Donaustraße 51 94526 Metten
0991910960

www.mehr-als-werkzeug.de

Pressekontakt:
Dick GmbH
Ute Kaiser
Donaustraße 51 94526
Metten
presse@mehr-als-werkzeug.de
0991910960
http://mehr-als-werkzeug.de