Tag Archives: Bedeutung

Medizin Gesundheit Wellness

Bedeutung der Getreide

Bedeutung der Getreide

http://www.dr-schnitzer.de

Bedeutung der Getreide für die Menschheit

Die Entwicklung der Erdbevölkerung auf ihre heutige Zahl von 7,5 Milliarden lebender Menschen wäre ohne die Entwicklung der Getreide aus Wildgräsern nicht möglich gewesen. Ihre verschiedenen Arten sind allesamt als keimfähige Samen lagerfähig und überbrücken als Lagervorrat auch Jahre von Missernten und Dürre. Schon im alten Ägypten wurde die Vorratshaltung von Getreiden zur Vermeidung von Hungersnöten entwickelt.

Falsche Getreideverarbeitung und -verwendung bedeutet Hunger, Krankheiten und Degeneration

Die Probleme begannen mit der Verfügbarkeit elektrischer Antriebsenergie, die von Wind- und Wasserkraft unabhängig machte (Erfindung des Elektromotors durch Siemens). Während man vorher nur so viel Getreide vermahlen konnte, wie für die direkte Weiterverarbeitung zu Brot und Gerichten gebraucht wurde, konnte man jetzt auf Vorrat Mehl herstellen und lagern.

Dabei stellte sich heraus, dass gelagertes Mehl alsbald bitter und ranzig wurde. Man hätte nun einfach wieder nur frisch für die unmittelbare Weiterverwendung mahlen können. Aber weil schon viel Kapital in die Einrichtung von Großmühlen investiert war, suchte man nach einem Ausweg.

Man fand heraus, dass es die im Getreidekeim enthaltenen Öle sind, welche nach dem Mahlen mit dem Luftsauerstoff reagieren, wodurch sie ranzig werden und ein bitterer Geschmack entsteht.

Also entwickelte man Siebe, um die Keime heraus zu sieben. Damit wurden gleichzeitig die ebenfalls gröber bleibenden Randschichten entfernt. Durch das Sieb gelangt nur die feiner ausfallende Stärke des Getreidekernes.

Diese Stärke wurde nun mit erheblichem Aufwand und mit Unterstützung dienlicher Wissenschaftler als ‚feinstes Auszugsmehl‘ propagiert, das ‚von Ballaststoffen befreit‘ sei und so dem Körper Arbeit abnehme und ihm so ‚reine Energie‘ zuführe. Die Leute gewöhnten sich an das weiße Brot, das weiße Mehl und die weißen Teigwaren und glaubten, sich damit Gutes zu tun.

Als zwei Jahrzehnte später chronische Krankheiten auftauchten, sah man keinerlei Zusammenhang mit der veränderten Getreidenahrung, denn es war ja auch bisher über viele Jahre nichts passiert. Erst T. L. Cleave und G. D. Campbell entdeckten Jahrzehnte später den Zusammenhang bei ihren Forschungen in Südafrika (T. L. Cleave, G. D. Campbell, Diabetes, Coronary Thrombosis, and the Saccharine Disease, John Wright & Sons Ltd., Bristol, 1966).

Erforschung der Bedeutung der Getreide

Es waren vor allem deutsche Forscher, welche über die Grundlagen der Gesundheit und die Ursachen chronischer Krankheiten geforscht haben, unter diesen besonders Prof. Dr. med. Werner Kollath (1882 – 1970). Der große Umfang und die wissenschaftliche Gründlichkeit seiner Forschungsarbeiten werden deutlich anhand der Dokumentation von Prof. Dr. Herbert Warning ‚Kollath Wissenschaftliche Arbeiten‘ und ‚Das Leben Werner Kollaths‘ in dem Buch ‚Gesundheit – Getreide – Welternährung‘.

Solides Wissen ist die Basis natürlicher Gesundheit

Wissen erreicht man vor allem durch das Lesen von Büchern, die von Leuten geschrieben wurden, welche die Zusammenhänge selber erforscht haben. Das Buch

Gesundheit – Getreide – Welternährung
w w w.dr-schnitzer-buecher-neu.de/Gesundheit-Getreide-Welternaehrung

ist auf diesem Gebiet eines der wichtigsten. Man lese es jetzt, jeden Abend ein paar Seiten. Denn damit schützt man sich noch rechtzeitig vor den nächsten Fehlern, Folgen und Nebenwirkungen falschen Verhaltens in der kommenden Herbst-, Weihnachts- und nachfolgenden Grippezeit.

Dieses Buch vermittelt Grundwissen, wie man auf natürliche Weise gesund bleibt, gesunde Kinder bekommt und gesund ein hohes Alter erreicht, wie genug Essen für alle Menschen erzeugt werden kann und wie die chronischen Zivilisationskrankheiten dauerhaft zu überwinden sind.

Das Zeitalter chronischer Zivilisationskrankheiten überwinden

Die nächste Entwicklungsstufe der Menschheit kann eine Zivilisation natürlicher Gesundheit in einer reichen, vom Menschen beschützten Natur sein. Das notwendige Wissen ist verfügbar. Man muss es nur studieren und praktisch anwenden.

Diesen Fortschritt erwarte man jedoch nicht von einer mit Interessen liierten und nur in Wahlperioden denkenden Politik und von Wirtschaftsgruppen, deren Existenzgrundlagen die Krankheiten der Menschen, deren Ursachen und deren symptomatische Dauerbehandlungen sind.

Der Mensch als Bürger hat keine Lobby. Diese Weiterentwicklung der Zivilisation gelingt nur, wenn Jeder und jede Familie sie selber in die Hand nehmen und auch ihre Freunde dazu motivieren, sich eigener Gesundheit und gesunder Kinder zu erfreuen.

o–o–o–o–o–o–o–o–o–o–o –o

Seit 1963 Forschung, Entwicklung und Aufklärung über Grundlagen natürlicher Gesundheit, Ursachen und Heilung chronischer Zivilisationskrankheiten. Schwerpunkte: Gebissverfall, Diabetes, Herz-Kreislauf-Krankheiten, Aggressivität, Demenz, Nachwuchs-Degeneration.

Kontakt
Dr. Johann Georg Schnitzer
Dr. Johann Georg Schnitzer
Zeppelinstraße 88
88045 Friedrichshafen
+49(0)7541-398560
+49(0)7541-398561
Dr.Schnitzer@t-online.de
http://www.dr-schnitzer.de

Kunst Kultur Gastronomie

Arbeiten von zuhause

Arbeiten von zuhause

Der Verdienst liegt bei 25 Dollar pro Stunde

Möglicherweise kennen Sie die Situation aus eigener Erfahrung: Der Hauptjob reicht – wenn überhaupt – gerade einmal zum Leben aus.

Arbeiten von zuhause

Möglicherweise kennen Sie die Situation aus eigener Erfahrung: Der Hauptjob reicht – wenn überhaupt – gerade einmal zum Leben aus. In den Urlaub sind Sie schon lange nicht mehr gefahren, und von so etwas wie Luxus kann ohnehin keine Rede sein. Da wäre ein Nebenjob doch vielleicht angebracht: Mit dem kleinen Einkommen nebenbei können Sie sich dann vielleicht wieder Dinge erlauben, die nicht zu den lebensnotwendigen Anschaffungen gehören. Besonders das Arbeiten von zuhause hat einige Vorteile: Sie können sich Ihre Zeit selbst einteilen, müssen keinen langen Arbeitsweg in Kauf nehmen und haben auch keinen Chef vor der Nase sitzen, der Ihnen womöglich das Leben schwermacht. Dabei dürfte es doch gar nicht schwierig sein, von zuhause aus arbeiten zu können: Denn durch das Internet ist die Kommunikation von jedem Ort aus möglich. Bei der klassischen Büroarbeit werden üblicherweise nur Daten und Informationen übertragen – es ist also gar notwendig, dass Sie physisch vor Ort sind. Zudem ist bei den meisten Arbeiten überhaupt nicht wichtig, wann diese genau erledigt werden.

Hohe Nachfrage nach Heimarbeit – wenig seriöse Angebote

Möglicherweise ist Ihnen dieser Gedanke auch schon gekommen, weshalb Sie sich bereits online nach einem Nebenverdienst durch das Arbeiten von zuhause umgesehen haben. Dabei gibt es durchaus viele Angebote – aber nur wenige, die auch wirklich seriös sind. Mit dem Klicken auf Banner-Werbung, bezahlten Umfragen oder irgendwelchen Schneeball-Systemen, bei denen Sie Vertriebspartner werben müssen, lässt sich kaum Geld verdienen. Sie erhalten dabei nur Kleinstbeträge als Vergütung – wenn überhaupt. Werbung, die Ihnen hohe Tagesverdienste mit minimalem Aufwand verspricht, sollten Sie keinen Glauben schenken. Leider ist es so, dass für Heimarbeit eine hohe Nachfrage besteht, die von sehr vielen Anbietern am Markt einfach ausgenutzt wird. Weiterhin sollten Sie misstrauisch werden, wenn Sie für das Arbeiten von zuhause Geld zunächst bezahlen müssen.

Online-Marketing mit besten Zukunftsaussichten

Wie lässt sich also nun ein seriöses Angebot zur Heimarbeit finden? Das meiste Geld wird online im Bereich Marketing verdient. Das hat einen guten Grund: Das Segment des Online-Shoppings gewinnt immer stärker an Bedeutung. Immer mehr Umsätze, die früher noch im klassischen, stationären Einzelhandel erwirtschaftet wurden, werden nun im Internet getätigt. Dabei ist es heute allerdings so, dass – je nach Branche – immer noch rund 80 bis 90 Prozent des Geldes in konventionellen Geschäften ausgegeben werden. Das bedeutet logischerweise, dass der Online-Handel seinen Zenit noch nicht erreicht hat und folglich mit weiterem Wachstum zu rechnen ist. Für Sie ist diese Tatsache relevant, weil sich daraus eine wichtige Handlungsempfehlung ableiten lässt: Je früher Sie in den Bereich Online-Marketing einsteigen, desto stärker können Sie von dieser Entwicklung profitieren.

Video-Streaming als lukrative Einnahmequelle

Ein wichtiges Instrument, welches heute von vielen Unternehmen genutzt wird, ist Videostreaming. Wann immer Sie sich ein Video auf einem Portal wie Youtube ansehen, bekommen Sie auch eine Werbeeinblendung zu sehen. Das mag für Sie als Zuschauer nervig sein, doch sowohl Youtube als auch der Uploader des Videos profitieren davon. Das Bezahlsystem ist in diesem Zusammenhang also durchaus einfach und transparent: Die Auszahlungssumme, die der Urheber des Videos erhält, richtet sich nach der Anzahl der Klicks – genauso wie sich die Werbeeinnahmen bei Fernsehwerbung auch nach den Einschaltquoten bemisst. Wenn Sie auf der Suche nach einer Möglichkeit zum Arbeiten von zuhause sind, werden Sie sich vielleicht fragen, was diese Ausführungen mit Ihrem eigentlichen Anliegen zu tun haben. Nun, Sie sollen keine Videos drehen – sondern sich einfach welche anschauen. Die Einkommensmöglichkeit, die ich Ihnen hier vorstelle ist so einfach, dass Sie keinerlei Vorkenntnisse benötigen. Es ist nicht notwendig, dass Sie bestimmte Fähigkeiten oder gar eine spezifische Ausbildung haben. Es ist noch nicht einmal notwendig, dass Sie besonders viel Zeit investieren – wobei ein Teil Ihrer Zeit durchaus benötigt wird.

Warum Sie vermutlich bisher nicht von zuhause gearbeitet haben

Wenn Sie bis hier hin gelesen haben, dann gehören Sie mit einiger Sicherheit zu jenen Menschen, die sich bereits seit längerem nach einer Verdienstmöglichkeit im Internet umgesehen haben. Das Arbeiten von zuhause erscheint Ihnen reizvoll – was nachvollziehbar ist. Denn die Vorteile sind vor allem hinsichtlich der Flexibilität unbestreitbar. Die Frage ist allerdings, was Sie bisher davon abgehalten hat, dass Arbeiten von zuhause aus wirklich wahr zu nehmen. Waren es fehlende Angebote? War die Arbeit zu schwierig oder zu zeitaufwendig? Hatten Sie hinsichtlich der Seriosität der Offerten Ihre Bedenken? Waren Sie vielleicht misstrauisch, weil Sie zunächst Geld investieren mussten, bevor Sie tatsächlich einen Gewinn erwirtschaften konnten?

Gestalten Sie Ihre Zukunft – so wie Sie es wollen

Diese Gründe mögen alle berechtigt sein. Doch um das folgende Angebot anzunehmen, kann keine Ausreden mehr geltend gemacht werden. Die Arbeit, sofern davon überhaupt die Rede sein kann, ist einfach. Sie können sich vollkommen kostenlos registrieren und die Zeit, die Sie aufwenden müssen, ist sehr überschaubar. Sie sollten sich also vielmehr eine ganz andere Frage stellen: Wollen Sie den ersten Schritt machen in ein Leben, in welchem Sie finanziell unabhängiger sind? Wollen Sie wirklich ein zusätzliches Einkommen erwirtschaften, um die kleinen Annehmlichkeiten des Alltags finanzieren zu können? Wollen Sie vielleicht den Stein ins Rollen bringen, um beim lukrativen Online-Marketing endlich mitmischen zu können? Dann sollten Sie über das folgende Angebot zum Arbeiten von zuhause gründlich nachdenken.

Lukrative Verdienstmöglichkeiten

Wie bereits erwähnt, werden Sie für das Schauen von Videos bezahlt. Der Stundenlohn beträgt dabei 25 Dollar – was nach derzeitigem Wechselkurs rund 20 Euro entspricht. Sie können dabei entweder 5 Stunden oder 10 Stunden wöchentlich arbeiten. Der Verdienst summiert sich folglich auf entweder 125 oder gar 250 Dollar die Woche. Sie müssen dafür lediglich eine Wochenqualifikation erlangen, was durch das Schauen von Videos ermöglicht wird. Konkret bedeutet dies, dass Sie in der Zeit von Sonntag 00:00 Uhr bis Samstag 24 Uhr 10 Stunden Zeit zum Betrachten der Videos aufwenden müssen. Dabei sollten die Videos am Ende auch bewertet werden.

Einfach Provision kassieren

Damit sind Ihre Verdienstmöglichkeiten zum Arbeiten von zuhause aber noch nicht ausgeschöpft. Wie bereits erwähnt, sollen Sie hierdurch einen Einstieg in das Online-Marketing finden. Das bedeutet natürlich, dass Sie auch Aufstiegsmöglichkeiten haben. Alles was Sie hierzu tun müssen, ist es, weitere Mitglieder zu werben. Sie erhalten dann noch zusätzliche Einnahmen, wenn auch diese Mitglieder die Videos betrachten. Durch das Werben von weiteren Mitgliedern können Sie gewissermaßen in der Hierarchie aufsteigen, was bis zu zehn Level möglich ist. Sie erhalten dabei eine Provision von derzeit rund 20 Prozent für jedes Mitglied. Es zeigt sich also: Auf diese Weise lässt sich ein nicht unerheblicher Umsatz erzielen, wenn einige Mitglieder geworden werden. Der größte Vorteil in diesem Zusammenhang ist allerdings, dass Sie bei der Provisionsregelung selbst kaum noch aktiv werden müssen – Sie profitieren ja gewissermaßen von der "Arbeit" der anderen Nutzer – wenn von Arbeit überhaupt die Rede sein kann. Wenn Sie bis jetzt immer davon geträumt haben, auch einmal von der Arbeit anderer zu profitieren, dann ist dieses Angebot das Richtige für Sie. Mit der Provision der direkt geworbenen Mitglieder endet der Verdienst allerdings nicht. Sie erhalten auch einen Teil des Umsatzes, den die Mitglieder erwirtschaften, die von Ihren direkt geworbenen Partnern erzielt werden.

Wie können Sie endlich starten?

Möglicherweise mögen Sie noch nie auf ein solches oder ein vergleichbares Angebot gestoßen sein, als Sie im Internet zum Thema Arbeiten von zuhause recherchiert haben. Dabei erscheint es vollkommen logisch, dass sich nun noch einige Fragen ergeben, weshalb der konkrete Ablauf nun noch einmal erläutert wird:

1. Sie melden sich durch eine Registrierung an.
2. Sie bestätigen die Registrierung, indem Sie die E-Mail von uns öffnen und auf den Bestätigungslink klicken.
3. Sie werben neue Mitglieder, indem Sie einen Link, den wir Ihnen bereitstellen, an weitere potenzielle Interessenten verteilen. Es steht Ihnen dabei frei, an wie viele Personen Sie diesen Link http://mruf.ijlj.club/ verteilen.

Sie sollten dazu allerdings noch wissen, dass nur ein Account pro Person erlaubt ist. Es ist also nicht möglich, durch die Einrichtung mehrerer Accounts einen entsprechend höheren Gewinn zu generieren. Die Registrierung ist selbstverständlich vollkommen kostenfrei.

Jetzt registrieren – und einer der Ersten sein
http://mruf.ijlj.club/
Dabei ist die Plattform bis jetzt noch nicht gestartet. Laut aktuellen Zeitplan soll die Ausschüttung von Gewinnen im November erfolgen. Für Sie bedeutet dies, dass Sie als eines der ersten Mitglieder besonders im Vorteil sind. Für das Arbeiten von zuhause im Bereich Internet-Marketing ist der Zeitvorteil aufgrund des Systems der Provisionszahlungen von besonderer Bedeutung. Je früher Sie aktiv werden, desto leichter können Sie noch aufsteigen. Weil Sie von den Gewinnen der eigens geworben Mitglieder profitieren, ist so ein höherer Umsatz möglich, als wenn Sie selbst irgendwann geworben werden. Eine Registrierung ist natürlich jetzt schon möglich. Ebenso können Sie bereits mit dem Schauen von Videos beginnen und dafür sogenannte "Token" sammeln, die in Punkte umgewandelt werden. Diese Punkte entsprechen wiederum einem direkten Gegenwert in Geld, den Sie sich natürlich nach dem Start der Plattform auszahlen lassen können. Wie viel ein solcher Token wert ist, hängt davon ab, welche Schulungen Sie durch das Anschauen von Videos durchlaufen haben. Die derzeitigen Pläne des Betreibers sehen zudem vor, dass auch eine Zertifizierung möglich sein wird. Dann lässt sich durch das Arbeiten von Zuhause am Ende noch wesentlich mehr Geld verdienen.

Fazit: Profitieren Sie endlich auch vom Online-Marketing

Es zeigt sich am Ende also: Mit dem Betrachten von Videos lässt sich der Einstieg in das Thema Online-Marketing vollziehen – und hier steckt bekanntermaßen das Geld. Wenn Sie Ihr Leben schon immer ändern wollten, und darum geht es hier im Kern, dann sollten Sie diese Chance wahrnehmen. Je früher Sie einsteigen, desto besser. Wenn Sie ein Stück vom großen "Kuchen" Online-Marketing abbekommen möchten, dann sollten Sie jetzt aktiv werden und sich registrieren – einfacher ist es kaum möglich, mit dem Arbeiten von zuhause aus Geld zu verdienen. Packen Sie es an.

Lieben Gruß aus dem Thurgau
Erika & Gottfried
http://eggm.ch/arbeiten-von-zuhause/

Ich habe ein super System gefunden, um im Internet Geld zu verdienen
Ich habe bei dieser Sache den Haken gesucht, nur leider nicht gefunden! Das ist schon krass was da im Internet verdient werden kann. Das Evergreen System 2.0 ist so krass, das ein Jeder mit den 125 zur Verfügung gestellten Lehr-Videos, für nur 49 €uro, sofort Kohle machen kann.
Na dann solltest Du sofort das kostenlose E-Book von Gottfried anschauen. In dem E-Book verrät er was da abgeht und wie hunderte Affiliates Kohle ohne Ende machen.

Firmenkontakt
EGGM
Herr Gottfried Malle
Hermann Greulich Strasse 17
8320 Arbon
0716482344
info@eggm.ch
http://eggm.ch

Pressekontakt
EGGM
Gottfried Malle
Hermann Greulich Strasse 17
8320 Arbon
0716482344
info@eggm.ch
http://eggm.ch

Wirtschaft Handel Maschinenbau

E-FOOD 2025 – Drastisches Wachstum angesagt

Der Online-Lebensmittelmarkt wächst rasant auf 15 Mrd. € p.a. in 2025

Umfangreicher kostenloser Download

2016/17 wird es wohl soweit sein: Erstmalig wird vom gesamten Food-Umsatz in Deutschland weniger als die Hälfte zu Hause auf klassische Weise zubereitet und gegessen; über 50 Prozent werden au¬shäusig gegessen oder als (Teil-)Fertiggericht durch Lieferdienste nach Hause geliefert.

Das ist einer der entscheidenden Trends, auf die sich die Branche einstellen muss. Bio, regional und frisch, verbunden mit Convenience, sind andere Trends. Gerade der Convenience-Aspekt dürfte in Zukunft noch wesentlich an Bedeutung gewinnen, da es im Rahmen der Doppelverdiener- Haushalte interessant ist, weniger Zeit für das Einkaufen zu verwenden und gegebenenfalls auch weniger für das Kochen selbst. Man lässt sich liefern, entweder Produkte zugeschnitten auf den Kochwunsch oder aber Fertig- bzw. Halbfertiggerichte.

Wir erleben momentan im gesamten klassischen Handel eine Disruption durch E-Commerce. Genauso erleben wir aber auch eine Disruption im Food-Segment, momentan allerdings noch weniger durch den E-Commerce, aber die herkömmlichen Branchenstrukturen verlieren trotzdem allmählich an Bedeutung durch die Art und Weise, wie Essen produziert, vertrieben, verkauft und konsumiert wird. Das Thema Home Delivery, also die Lieferung nach Hause, wird immer wichtiger. Amazon, Google, Rocket Internet & Co. investieren Millionen um nicht zu sagen Milliarden in diese Dienste, in Food-Start-ups und auch schon bestehende Organisationen. 2014 waren das über 1 Milliarde US-Dollar, fast 300 Prozent mehr als im Vorjahr. Das Geld geht in Serviceangebote, in Bestell- und Bezahldienste für Restaurants, in Lieferdienste usw. Die Digitalisierung jedweder Art hat damit auch die Food-Branche erreicht.
Aber nicht nur in Deutschland hat bisher der E-Commerce für Food, kurz: E-FOOD, relativ geringe Werte erreicht – in einem Land mehr, in anderen Ländern weniger, in Deutschland mit etwa 0,6 Prozent beson¬ders wenig. Aber in der Schweiz wie auch in Großbritannien und den USA liegen die Werte bereits wesentlich höher. Ich kann im Geschäft einkaufen, ich kann es mir nach Hause liefern lassen, ich kann bestellen und selbst abholen, ich kann aber auch außer Haus essen. Die Wege, satt zu werden, sind vielfältiger Natur.

Aber es gibt unzählige Bremsklötze auf dem Weg des E-Commerce für Food-Artikel:
– Relativ niedrige Margen erlauben keinen so hohen Investitionsaufwand in Lieferdienste,
Verpackung, Bereitstellung und/oder IT wie sonst im E-Commerce.
– Hohe Filialdichte ermöglicht auch einen schnellen Einkauf im stationären Geschäft; nahezu jeder Deutsche kann innerhalb von 15 Minuten zu Fuß oder mit dem Fahrrad einen Discounter erreichen und diese haben sich zum absoluten Nahversorger mit dem höchsten Anteil entwickelt.
– Kunden wollen die Ware fühlen, sehen und riechen, auch schmecken.
– Frische Artikel müssen prinzipiell sofort zugestellt werden.
– Online lohnt sich für Lieferanten wie auch Kunden aufgrund der Kostenstrukturen und des weniger dichten Vertriebsnetzes nur bei größeren Mengen.
– Kooperative, firmenübergreifende Lieferdienste des stationären Handels sind bisher nicht
entstanden bzw. haben noch keine besondere Bedeutung im Markt, so dass der einzelne Lieferant auf eigene Lieferdienste oder eben auf die großen generellen Logistiker wie DHL, Hermes etc. angewiesen ist.
– Es fehlen die zündenden Marketing-Ideen, den Konsumenten zum E-FOOD zu bewegen.
– Die momentan sich ausbreitenden Online-Lebensmittelhändler bieten zu wenig frische Produkte, die sind aber noch immer Mangelware in ihrem Angebot.
– Hauptanbieter sind vor allen Dingen Anbieter von verpackter Ware, die in der Regel nicht frische-orientiert daherkommt.
– Ein letzter Punkt ist nicht ganz unwichtig: Discounter bedrängen den stationären Food- Handel enorm – sie zwingen ihn laufend zu Innovationen; aber die Discounter sind bisher selbst nicht oder nur geringfügig im FOOD-Online-Geschäft tätig, da sie bekanntlich ja noch nie als große Innovatoren aufgetreten sind. Sollten Aldi, Lidl & Co. dieses Geschäft mit Großinvestitionen angehen, werden alle anderen stationären Händler gezwungen sein, mit ebenso großen Investitionen ad hoc und sofort nachzuziehen. Dann, vor allem dann, wird es höchst spannend im Markt!

So ist der Online-Einkauf von Lebensmittel noch immer eine Nische in Deutschland wie auch in vielen anderen Ländern, aber die Verbraucher haben durchaus schon klare Vorstellungen zu diesem Thema.

Wie groß das künftige Wachstum ausfallen und wer davon profitieren wird, ob nun Pizza- und Sushi-Buden mit entsprechenden Lieferdiensten oder der stationäre Lebensmittelhandel, das ist eine Wette auf die Zukunft. Aber immerhin 12,5 Millionen Deutsche haben laut dem Branchenverband BITKOM bereits Lebensmittel im Internet gekauft – das sind 28 Prozent aller Internetnutzer! Das ist sicherlich noch kein großer Marktdurchbruch, der ist erst dann gegeben, wenn diese Millionen auch regelmäßig Lebensmittel online bestellen und weitere dazu kommen.
Die UEC – Ulrich Eggert Consult + Research in Köln ist so nach umfassenden Recherchen zu dem Ergebnis gekommen, dass der Online-Food-Handel bis 2025 auf 15 Mrd. € wachsen wird, bis 2030 auf etwa 25 Mrd. €. – Weitere Details zu Analyse und Berechnung dieser Prognose bietet die kostenlose Kurzstudie E-FOOD 2025 auf www.ulricheggert.de/kostenlosestudien

Die Ulrich Eggert Consult + Research (früher: Consulting),Köln wurde zu Anfang 2007 von Ulrich Eggert in Köln nach über 32 jähriger Tätigkeit bei der ehem. BBE-Unternehmensberatung GmbH, Köln, davon mehr denn 13 Jahre als Geschäftsführer, gegründet. Ulrich Eggert setzt heute als freiberuflicher Unternehmensberater, Referent, Moderator und Organisator von Veranstaltungen sowie als Trend- und Zukunftsforscher und Autor von Studien und Fachbüchern seine erfolgreiche Tätigkeit für Handel/Handwerk, Industrie und Dienstleistung fort.
Seine Tätigkeitsfelder sind u. a.:
— Trend und Zukunftsforschung
— Markt- und Handelsforschung
— Strategie-Beratung, Portfolio-Entwicklungen
— Duedilligence
— moderierte Workshop-Beratungen
— Absatzplanungen, Machbarkeits-Studien.
Seine Arbeitsthemen umfassen die
— Entwicklungen in Konsum und Gesellschaft
— Zukunft von Handel und Distribution/Vertrieb
— Versand-/Distanzhandel, E-Commerce und Multi-Channel-Retailing
— Innovationen und Innovationsmanagement
— Neue Geschäftmodelle und Formate
— Neu Vertriebsstrategien
— Kooperation, Systembildung und Franchising
— Vertikalisierung und Direktvertrieb
— Marke und Markenpolitik
— Virtualisierung von Unternehmen.

Vorträge und Workshops/Veranstaltungen zu diesen Themen runden sein Leistungsprogramm ab. Bisher über 30 Veröffentlichungen in Form von Multi-Client-Studien und Büchern dazu, verzeichnet auf seiner Homepage, zeigen seine umfassende Erfahrung auf diesen Gebieten. In den Jahren 2008-15 erschienen bisher im Eigenvertrieb folgende Studien:
+ LUXUSVERTRIEB,
+ FUTURE DISCOUNT,
+ MAIL ORDER 2015,
+ HANDELS- UND VERTRIEBSINNOVATIONEN,
+ KONSUM(ENT) UND HANDEL,
+ DIE ZUKUNFT DER BAU- UND HEIMWERKERMÄRKTE,
+ DIE ZUKUNFT DER GEWERBLICHEN VERBUNDGRUPPEN,
+ HANDEL 2020 – WEGE IN DIE ZUKUNFT,
+ HANDEL UND MARKE
+ KOOPERATION IM VERTRIEB
+ VERTIKALISIERUNG IM VERTRIEB
+ MEGATRENDS 2020: HANDELSTRENDS
+ KOSTEN SENKEN MIT SYSTEM
+ NEUE HANDELSFORMATE – NEUE VERTRIEBSKONZEPTE
+ FOKUS HANDEL
+ B2B-VERTRIEBSTRENDS
+ MÖEBEL 2020: HANDEL & VERTRIEB
+ LUXUS: MÄRKTE & VERTRIEB
+ WACHSTUMSPAKET HANDEL: 3 Studien zu Wachstumsstrategien im Handel
+ MEGATRENDS HANDEL II – TRENDUPDATE 2025/30
+ 4.0 – DIE DIGITALE REVOLUTION
+ HANDEL & INTERNET
+ VERBUNDGRUPPEN & INTERNET
+ INDUSTRIE, LIEFERANTEN & INTERNET
+ GESCHÄFTSMODELLE & FORMATE IM B2C ONLINE-HANDEL
+ (QUALITATIVE) HANDELS- UND VERTRIEBSTRENDS – ALL ABOUT
DIGITALISIERUNG, INTERNET, E-COMMERCE & CO.
+ ZUKUNFT E-COMMERCE B2C – QUANTITATIVE ENTWICKLUNGEN 2020/25/30
+ 3-D-DRUCK – CHANCEN & ENTWICKLUNGEN
+ LANGFRISTIGER WANDEL IM HANDEL
+ MÖBEL & WOHNEN 2025/30
+ DIGITALES MARKETING (I)
sowie zum Bezug über den Buchhandel oder direkt beim Verlag das „KURSBUCH UNTERNEHMENSFÜHRUNG“, ISBN 978-3-8029-3422-3; „ZUKUNFT HANDEL“, ISBN 978-3-8029-3855-09 sowie „KOSTEN SENKEN!“, ISBN 978-3-8029-3847-4, alle im Walhalla-Fachverlag, Regensburg. Details zu allem unter www.ulricheggert.de. Hier finden sich auch viele aktuelle Projekte zum kostenlosen Download.

Firmenkontakt
Ulrich Eggert Consulting
Ulrich Eggert
An der Ronne 238
50859 Köln
02234 943937
mail@ulricheggert.de
www.ulricheggert.de

Pressekontakt
Ulrich Eggert Consulting
Ulrich Eggert
An der Ronne 238
50859 Köln
02234 943937
mail@ulricheggert.de
www.ulricheggert.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Industrie 4.0: Eine schöne, neue Arbeitswelt?

Herausforderungen für das Personal-Management

Industrie 4.0: Eine schöne, neue Arbeitswelt?

Papmehl Management Consulting

Die Wirtschaft sieht sich seit geraumer Zeit mit einer zunehmenden Digitalisierung der Arbeitswelt konfrontiert. Fünf wichtige Personal-Themen haben in diesem Kontext eine besondere Bedeutung: Rekrutierung (via Social Media), Employer Branding, 4.0-Qualifizierung, Crowd Sourcing, Mitarbeiterbindung & soziale Verantwortung.

Rekrutierung:
Die Schwierigkeiten via Sozial Media erfolgreich zu rekrutieren, werden vielfach unterschätzt. Leider reicht es heute nicht mehr aus, wenn der zuständige Personalreferent sein persönliches (Facebook, Google, Xing, Linkedin, Instagramm, Twitter etc.) Netzwerk aktiviert. Auch die „virtuellen Unternehmens-Auftritte“ wirken streckenweise eher amateurhaft. Eine durchdachte Rekrutierungs-Strategie (bspw. in Verbindung mit Diskussions-Foren bzw. Plattformen wie Kununu) ist eher selten anzutreffen. Insofern sollten ergänzend auch alternative Rekrutierungswege in Betracht gezogen werden, wie beispielsweise ein weltweites „Talent-Scouting“. Im Gegensatz zum hart umkämpften deutschen Arbeitsmarkt besteht in anderen Ländern – ein interessantes Reservoir – talentierter Menschen (welche dann in der deutschen Sprache zu schulen wären).

Employer Branding:
Statt viel Geld in aufwendige PR-Kampagnen zu investieren (welche oft nicht einmal die Unternehmensrealität spiegeln) sollte es zur Chef-Sache gemacht werden: Ein authentisches Unternehmensbild zu definieren und dieses angemessen zu kommunizieren. So findet man dann auch die „richtigen“ Menschen. Die besten „Botschafter & Talent-Fischer“ sind aus Erfahrung – die eigenen Führungskräfte, Mitarbeiter, Kunden und Geschäftspartner.

4.0 Qualifizierung:
Angesichts der Industriellen Revolution 4.0 – verschwimmen zunehmend althergebrachte und liebgewonnene Berufsbilder. Eine einfache Antwort zu den erforderlichen Qualifizierungs-Herausforderungen gibt es leider nicht. Gute Erfahrungen haben wir damit gemacht, zielorientierte Lern-Partnerschaften in der Organisation zu etablieren. Dies gilt gleichermaßen für das wechselseitige Lernen zwischen „Alt & Jung“ sowie „cross-funktionales Lernen“ und ebenfalls für flankierende Maßnahmen, wie Teamentwicklungs- und Change-Workshops.

Crowd Sourcing:
Das Prinzip des „Crowd Sourcing“ wird zwangsläufig (auch aufgrund des verschärften Wettbewerbs) zu einem integrierten Bestandteil der Arbeitswelt 4.0 werden: Ergänzend zu ihrer Stamm-Belegschaft müssen Unternehmen bedarfsabhängig externe (zum Teil virtuelle) hoch-qualifizierten Mitarbeiter bzw. Führungskräfte gewinnen. Bei der Thematik „Interim Management“ klappt dies heute bereits recht gut (Quelle: Papmehl). Leider aber auch oft erschreckend schlecht – im Hinblick auf weniger qualifizierte Arbeitskräfte (also Zeit- bzw. Leiharbeiter oder Freelancer). Insofern scheint es angeraten – den Dialog mit dem Sozialpartner hierzu pro-aktiv zu suchen. Ansonsten könnten wir uns in einer „Zwei-“ oder sogar „Drei-Klassengesellschaft“ im deutschen Arbeitsmarkt wiederfinden. Was den sozialen Frieden in den Unternehmen und unserer Gesellschaft nachhaltig beeinträchtigen würde.

Mitarbeiterbindung & soziale Verantwortung:
Ein aktuelles „Positions-Papier“ (Quelle: *1) einiger, deutscher Personalvorstände ist durchaus bemerkenswert im gegebenen Kontext. Unter anderem wird hier eine (fast uneingeschränkte) Flexibilität der neuen Arbeits-Generation gefordert. Und gleichzeitig, das in Deutschland bewährte Konzept der Sozial-Partnerschaft (verklausuliert) in Frage gestellt (Quelle: Prof. Scholz *2). Dies kann nicht – der Weisheit letzter Schluss sein.

Zielführend wäre es vielmehr, wenn deutsche Unternehmen personal-politisch kluge und innovative Lösungen zeitnah – gemeinsam mit dem Sozialpartner in Angriff nehmen würden. Anderenfalls – werden wir unsere neue Arbeits-Generation nicht angemessen und fair als Mitarbeiter einbinden können und gleichermaßen unserer sozialen Verantwortung nicht gerecht werden!

Fazit:
Das Prinzip der Sozial-Partnerschaft hat sich langfristig in Deutschland gut bewährt. Viele andere Länder beneiden uns übrigens, um diesen (in der täglichen Praxis) zwar schwierigen und mühevollen, in letzter Konsequenz aber – doch sehr zielführenden Lösungs-Ansatz.

Nach Einschätzung von Papmehl Management Consulting wäre insofern eine alternative Diskussion wünschenswert und auch dringend erforderlich: Wie kann es Unternehmen und Gewerkschaften gemeinsam gelingen, eine faire und gleichermaßen wettbewerbsfähige "Arbeitswelt 4.0" erfolgreich in Deutschland zu etablieren?

Es gilt der kluge Satz von Professor Dr. Artur Wollert: „Ohne Wirtschaftlichkeit schaffen wir es nicht, ohne Menschlichkeit ertragen wir es nicht.“ Im Idealfall könnte das Ergebnis dieser Anstrengungen sein: „Eine schöne & neue Arbeitswelt“ (Quelle: André Papmehl *3) in Deutschland dann tatsächlich zu verwirklichen.

Quellen:
*1: https://www.amazon.de/dp/3831644985/ref=cm_sw_r_tw_dp_x_1Q2QxbX33PCG8
*2: https://www.haufe.de/personal/hr-management/zukunft-der-arbeit-digitale-transformation-gestalten_80_368778.html
*3: https://www.amazon.de/dp/3658014156/ref=cm_sw_r_tw_dp_x_wW2QxbAMGQJVQ

Papmehl Management Consulting:

Personal- & Organisationsberatung – Mission- Statement – nachhaltige Wettbewerbsvorteile realisieren

Unsere Kunden unterstützen wir in den Bereichen Personal- und Organisationsentwicklung mit den Schwerpunkten Strategie, Struktur, Kultur und Lernen. Zielsetzung ist die Realisierung von profitablem und nachhaltigem Wachstum für Ihre Organisation durch motivierte Menschen!

Maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Erfolg…

Firmenkontakt
Papmehl Management Consulting
André Papmehl
Studentenallee 6
70839 Gerlingen
07156-6029539
info@papmehl.com
www.papmehl.com

Pressekontakt
Papmehl Management Consulting
André Papmehl
Studentenallee 6
70839 Gerlingen
07156-6029539
info@papmehl.com
www.papmehl.com

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Mensch, Maschine und Modelle – die Macht der Muster in der Finanzwelt

13. ACATIS-Value-Konferenz in Frankfurt am Main am 20.5.2016

Mensch, Maschine und Modelle - die Macht der Muster in der Finanzwelt

Dr. Hendrik Leber, Geschäftsführender Gesellschafter ACATIS. Foto: mpr, Veröffentlichung frei in Verbindung mit Berichterstattung über ACATIS.

Finanztechnologien für das Value-Investieren

Unternehmensbewertung mit Deep-Learning-Netzwerken

Rechner lernen lesen – und sie verstehen auch

Richard Koo fordert staatliche Investitionen statt Austerity

Frankfurt am Main, 23. Mai 2016 (mpr) – Finanztechnologien, konkret die Einbindung maschineller rechnergestützter Auswertungstechniken in immer noch von Menschen dominierte Investmentmodelle, waren das Kernthema der diesjährigen Acatis-Value-Konferenz in Frankfurt am Main am 20. Mai 2016 mit rund 150 institutionellen Investoren. Veranstalter Dr. Hendrik Leber würzte die Konferenz darüber hinaus mit einer Prise „Deficit Spending“ in Person des taiwanstämmigen Ökonomen Richard C. Koo, der sich dezidiert dafür aussprach, in Europa die fehlende private Nachfrage durch staatliche Investitionen auszugleichen und dazu auch den Maastricht-Vertrag zu ändern, anstatt immer mehr Geld zu Niedrigzinsen in den Bankensektor zu pumpen, das in der Realwirtschaft nicht anlangt.

Leber erläuterte zunächst den Stand der Erkenntnisse zum muster- und regelbasierten Verhalten von Menschen und berichtete über aktuelle Entwicklungen bei Acatis. Kevin Endler, für die Modulor-Reihe bei Acatis verantwortlich, stellte anschließend vor, wie eine Unternehmensbewertung mit Deep Learning-Netzwerken funktioniert. Danach präsentierte Roland Schweter von Acatis Research Neues zur maschinellen Textanalyse, und Christian Osendorfer von Nnaisense berichtete über Ergebnisse aus dem Quantenstein-Projekt (Deep Learning für das Value Investieren).
Im Nachmittagsprogramm thematisierte Andreas Kern, der Gründer und CEO von wikifolio, welche Erkenntnisse und Anwendungsmöglichkeiten sich aus den Daten von wikifolio.com ergeben. Dr. Carsten Otto, Agile Software Engineer bei andrena objects, schilderte im Anschluss die Funktionsweise der Bitcoin- und Blockchain-Technologien. Richard C. Koo, Chefökonom des Nomura Research Institute in Tokio, Berater von Zentralbanken und Politikern, beleuchtete abschließend die immer wieder gleichen Muster der Bilanzrezessionen in USA, Japan und Deutschland seit den dreißiger Jahren.

Muster und Regeln

„Menschen sind schlichte Gemüter, sie generalisieren, wo sie nur können und behalten das bei, solange es Erfolg hat“, so Leber. „Wir Menschen überschätzen unsere intellektuellen Fähigkeiten. Wir lernen im Laufe des Lebens, Muster zu erkennen und reagieren darauf in vorhersehbarer Weise. Wir meiden bestimmte Situationen, genauso wie wir die heiße Herdplatte zu vermeiden gelernt haben. Und wir entwickeln Werkzeuge, um unbekannte Situationen zu analysieren, zu kategorisieren und zu strukturieren. Nur selten wird unser Handeln von abstrakten Prinzipien geleitet. Gut gewählte Leitprinzipien aber machen unser Leben erfolgreicher – sei es beim Investieren, im Beruf oder bei der Partnerwahl.“ Für Leber geht es angesichts des technischen Fortschritts in der Bild- und Texterkennung darum, sich schon jetzt auch im Investmentbereich die Fähigkeiten der Roboter zunutze zu machen, um nicht von der fortschreitenden Entwicklung abgehängt zu werden. „Investoren sind Mustererkenner, und warum sollen uns Maschinen nicht dabei helfen, mehr Muster in kürzerer Zeit zu erkennen?“ Hilfe bei der Analyse will Leber gerne von Maschinen annehmen, aber die letzte Entscheidung möchte er auf absehbare Zeit lieber selber treffen. Acatis setzt bisher drei unterschiedliche Computermodelle ein, die zum einen Vorschläge und Ideen für qualitative Strategien liefern, andererseits komplette quantitative Portfolios wie Modulor oder Quantenstein Junior generieren.

Unternehmensbewertung mit Deep Learning Netzwerken

Wie maschinelles Lernen und Mustererkennung durch künstliche neuronale Netze des "Deep Learning" in einigen Disziplinen den Menschen bereits übertreffen, darüber berichtete der Mathematiker Kevin Endler, Portfoliomanager für die Produktreihe „Acatis Modulor“ und gleichzeitig Geschäftsführer der Acatis-Beteiligungsgesellschaft Quantenstein GmbH. Deep-Learning-Systeme folgen keinen vorgegebenen Regelwerken, sondern sollen durch Beobachtung, Nachahmung und Überprüfung an der Realität immer treffsicherer werden – und das funktioniert tatsächlich. Einen ersten praktischen Versuch, zugänglich für die Öffentlichkeit auf wikifolio.com, hat Acatis bereits im Projekt „Quantenstein Junior“ umgesetzt. Acatis setzt bisher vier herkömmliche Bewertungsmodelle ein – fundamental-langfristig nach Penman, eine einfache Formel, eine empirisch gewonnene Kombination von sechs Summanden aus der Bilanz und ein statistisches Random-Forest-Modell aus 14 Variablen der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung. Deep Learning soll nun ein fünftes Modell beisteuern. Die ersten Ansätze liefern bereits vereinzelt Ideen für die Aktienselektion. Verblüffend, dass ein solches sich selbst trainierendes System Apple als Luxusgüterunternehmen klassifizier, nicht als IT-Konzern – was viele Nicht-Apple-Fans schon immer ahnten.

Rechner lernen lesen – und auch verstehen

Roland Schweter von der Acatis Research GmbH in Bochum ist Germanist und Computerlinguist und befasst sich seit zwei Jahrzehnten mit Herausforderungen der Informationstechnologie für die Textanalyse. Dabei sucht und findet er lohnende Investment-Strategien, indem er umfangreiche Geschäftsberichte und Finanznachrichten analysiert. Neu ist, dass nun auch Texte, nicht nur Zahlen analysiert werden – ganz nach dem großen Value-Investoren-Vorbild Warren Buffett, der dem Hörensagen nach täglich rund 30 Geschäftsberichte liest. Deep-Learning-Techniken sind auch hier am Werk, z.B. den Wikifolio-Datenset mit zurzeit rund 300.000 Kommentaren zu analysieren – täglich kommen rund 350 hinzu. Referenzdaten liefert die komplette deutsche Wikipedia. Die Maschinen – Server mit mehreren hochleistungsfähigen Grafikkarten, die dank spezieller Programme die Rechenarbeit erledigen – lernen und entwickeln selbstständig semantische und syntaktische Eigenschaften, mit denen sie die Bedeutung von Begriffen und Texten erkennen können. Die codierten Texte können dann arithmetisch weiterverarbeitet werden – beispielsweise „König – Mann + Frau = Königin“. Schweter sieht seine Forschung auf gutem Weg, „Aussagen mit gleicher Bedeutung, aber unterschiedlichen Wörtern werden als ähnlich erkannt.“ Auf sehr kurze Sicht von einem Tag liegt die Trefferquote zwischen Nachrichten-Sentiment und Wikifolio-Performance bereits bei einem beachtlichen Wert von 58 Prozent, um auf mittlere und lange Sicht wieder abzusinken. „Wir werden weitere Text-Corpora einbeziehen und längere Zeithorizonte untersuchen, um so alle Arten von Wirtschaftsnachrichten und –berichten für das Value-Investieren nutzbar zu machen.“

Quantenstein: Deep Learning für das Value-Investieren

„Langfristig wollen wir mit Quantenstein die menschliche Intelligenz beim Value-Investieren übertreffen“, so Christian Osendorfer von Nnaisense SA, Lugano, über die erste Phase des Projekts Quantenstein, einer Kooperation von Acatis und Nnaisense. Osendorfer hat schon zuvor tiefe Netze erfolgreich zur Anomalie-Erkennung in Zeitreihen, zur Textanalyse und für Aufgaben aus dem Bildverstehen verwendet. „Es ist immer so, dass einfache Einheiten komplexe Strukturen formen.“ Bei Quantenstein wird neben Deep Learning auch das evolutionäre Reinforcement Learning (RL) angewandt, also Prüfung und Selbstverstärkung durch entsprechende Algorithmen – „wobei wir an der maschinellen Überprüfung der Ergebnisse noch intensiv forschen.“

Investieren mit Social-Media-Techniken: wikifolio.com

Wikifolio kombiniert die individuelle Geldanlage mit den Prinzipien der Schwarmintelligenz und der sozialen Medien. Anleger sollen vom frei zugänglichen Wissen aller Trader profitieren, umgekehrt sollen Trading-Talente („Hidden Champions“) entdeckt werden. Wie das in der Praxis funktioniert und was die Daten von wikifolio.com auszeichnet, erläuterte Andreas Kern, Gründer und Geschäftsführer der wikifolio Financial Technologies AG, der seine Plattform zu den Top 3 bei den Asset-Sammelstellen in Deutschland zählt. Gehandelt werden die Konstrukte als Zertifikate über die Börse Stuttgart. Laut Kern weisen schon die heute existierenden Wikifolios höhere Erträge als herkömmliche Fondsstrategien auf, bei allerdings auch deutlich höheren Risiken. Laut einer von Kern zitierten Studie des World Economic Forum werden Techniken wie bei Wikifolio zu erheblichen Erosionen des herkömmlichen Anlagemarktes führen, den Wert menschlicher Vermögensberater verringern und die Markteintrittschranken für neue Investmentberater deutlich verringern.

Bitcoin und Blockchain – sicher und entwicklungsfähig?

Dr. Carsten Otto, Agile Software Engineer bei der andrena objects ag (Frankfurt), erläuterte die Mechanismen der Blockchain-Technologie, mit der versucht wird, ein weltweit verwendbares dezentrales Zahlungssystem zu etablieren. Anhand des Beispiels Bitcoin wurde diskutiert, ob diese Mechanismen Sicherheit bieten, und welche neuen Möglichkeiten sich daraus entwickeln könnten. Dabei sind die Bitcoin und Blockchain nicht zwingend miteinander verbunden – so ließe sich die zur Dokumentation verwendete Blockchain auch als globale, irreversible, dezentrale und zugangsfreie Buchhaltungs-Datenbank verwenden, die möglicherweise ganze Schichten der bisherigen Finanzindustrie in der Wertpapier- und Derivateabsicherung überflüssig machen könnte. Nicht umsonst arbeiten 22 weltweit agierende Finanzdiensleister und Bankhäuser im R3 CEV-Projekt zusammen.

Europas Alternative zur bankrotten Geldpolitik

Ebenfalls ein Modell, das aber besser als alle anderen makroökonomischen Theorien die heutige Wirklichkeit erklärt, stellte mit der „Bilanzrezession“ der Taiwanese Richard C. Koo, Chefökonom des japanischen Nomura Research Institute und Senior-Berater für das US-Center for Strategic and International Studies vor.
„Wir leben in einer seltsamen Welt, die so in den Lehrbüchern nicht vorgesehen war, eine Welt, in der die Kreditnehmer fehlen: Marktteilnehmer zahlen Schulden zurück, obwohl der Zins bei Null oder gar unter Null liegt. Die Sparquote liegt über der Investitionsquote. Das bedeutet eine Bilanzrezession, in der die Geldpolitik zu einer weitgehend nutzlosen Waffe verkümmert.“ Nach Jahren expansiver, aber wirkungsloser Geldpolitik stellt Koo die Frage: Wie kommen wir aus dieser „Quantitative-Easing-Falle“ und Deflationsspirale wieder heraus? Seine Antwort: Wenn Unternehmen und Verbraucher rücksichtslos sparen, muss der Staat investieren, am besten in langfristig wirksame Infrastrukturprojekte und Humankapital durch Bildung. Das aber gehe in Europa nur, wenn der seit Jahren stillschweigend gebrochene Maastricht-Vertrag auch offiziell geändert wird und Regierungen erlaubt wird, mehr als 3 Prozent des BIP an Staatsschulden aufzunehmen, wenn der private Sektor trotz Nullzinsen mehr als 3 Prozent spart. Gleichzeitig müssen Instrumente entwickelt werden, um die jeweiligen nationalen Sparguthaben in die Staatsschuldverschreibungen genau dieser Länder umzulenken, anstatt dass sie ins Ausland abfließen. Geschehe hier nicht bald etwas, wäre die politische Stabilität in Europa bedroht. Für die nächsten Jahre prognostiziert Koo an den Zinsmärkten eine hohe Volatilität durch eine Stop- and Go-Politik.

Weitere Auskünfte über die Value-Konferenz erteilt die ACATIS Investment GmbH, E-Mail anfragen@acatis.de,
Tel. 069 / 97 58 37 77.

1420 Wörter / 11130 Zeichen

Veröffentlichung frei, Belegexemplar erbeten an mpr

mpr ist eine für deutsche und internationale Firmen tätige Agentur für Marketingberatung und absatzfördernde Kommunikation. Der ganzheitliche Ansatz, der Marketing, Public Relations und Promotion verbindet, ist unsere Stärke.

Firmenkontakt
mpr marketing public relations promotion
Michael Kip
Wiesenau 8
60323 Frankfurt am Main

presse@mpr-frankfurt.de
www.mpr-frankfurt.de

Pressekontakt
mpr marketing public relations promotion
Michael Kip
Wiesenau 8
60323 Frankfurt am Main
49 69 71 03 43 42
presse@mpr-frankfurt.de
www.mpr-frankfurt.de

Bildung Karriere Schulungen

Clown Kompakt –Intensiver neuer Ausbildungsgang an der Tamala Clown Akademie“

Start der neuen Comedy Akademie am Bodensee – Casting Seminare in Konstanz

Clown Kompakt –Intensiver neuer Ausbildungsgang an der Tamala Clown Akademie“

Peter Shub – US-amerikanischer Clown und Dozent bei der Comedy Ausbildung/Jenny Karpawitz

Clown Kompakt ist eine neue Intensiv-Ausbildung an der Internationalen Clown und Comedy Akademie in Konstanz am Bodensee. Beginn ist 29.4.-1.5.
Diese Basis-Ausbildung ist Grundvoraussetzung für die Arbeit als Comedy-Künstler und Humorberater bzw. Trainer sowie Speaker und Moderatoren.
In Konstanz finden noch zwei Info-und Casting-Seminare vor Ausbildungsbeginn statt:
27.-28.2.2016 mit den beiden Comedy Stars Jan Karpawitz(Konstanz) und Mathias Kohler (Zürich)
31.3.-3.4. mit den Direktoren und künstlerischen Leiterin der Ausbildung Jenny Karpawitz und Udo Berenbrinker (I/D)

Jeder Mensch ist ein Clown, aber nur wenige haben den Mut, es zu zeigen. Charlie Rivel
Die Weisheit der Clowns ist eine berufsbegleitende Kompakt-Ausbildung, um qualifiziert als Clown in verschiedenen Bereichen zu arbeiten. In sechs Monaten erhalten die Teilnehmer eine umfassende Ausbildung mit allen Clown-Basics sowie aufbauenden Methoden und Techniken. Das unmittelbare Erfahren des eigenen Clowns, Clown- und Slapsticktechniken, die Regeln der Komik, der Umgang mit Requisiten, Entwicklung von Clownfiguren mit und ohne Nase und der emotionale Humor bilden die Schwerpunkte. Ziel ist es, die Tiefe einer Clownfigur auszuloten (Archetyp des Tricksters) und ein präzises Handwerkszeug zur Gestaltung von Rollen und Szenen zu erhalten.
Die Ausbildung bereitet sowohl für Walk Act, kleine Straßenperformances, Szenengestaltung, Firmenevents und Kleinkunstbühnen vor.
Der Clown ist heute nicht nur im Zirkus an zu treffen, sondern auch auf den großen Theater-und Varieté-Bühnen. Die Bedeutung des Clowns hat sich auch in Bereiche integriert, wie Medizin, Pflege, Erziehung und Coaching-Training. Dieser Erfolg ist den Erkenntnissen der modernen Wissenschaft zu verdanken, die sich seit bald 20 Jahren intensiv mit der Wirkung des Lachens auf unsere Gesundheit und in der Kommunikation auseinandersetzt.
Diese Intensiv-Ausbildung zum Clown erfolgt in einer 6-monatigen Kompaktausbildung von Mai-Oktober 2016. Clown Compakt-Ausbildung ist auch zu empfehlen, um als Humortrainer später Trainings und Seminare im Bereich Clown, Humor und Comedy anbieten zu können. Außerdem um ohne Umweg über eine Gesundheit!Clown-Ausbildung in die Comedy-Ausbildung wechseln zu können. Comedy wird heute auch trainiert, um als Speaker und Moderator zu arbeiten. Die mächste Comedy-Ausbildung beginnt 2017. Das erste Casting dafür findet im Dezember 2016 statt. Vorrausetzung ist der Nachweis einer Basis-Ausbildung Clown – entweder über Clown Kompakt oder über die Ausbildung zum Gesundheit!Clown.
Die restlichen Ausbildungsplätze in Clown Kompakt werden Anfang April vergeben. Voraussetzung ist der Besuch eines Info-Seminars. Die letzten Möglichkeiten finden in Konstanz statt:
27.-28.2. 2016 und 31.3.-3.4.2016
In Europa gibt es im Gegensatz zu den USA nur zwei Ausbildungsstätte für den Comedy-Nachwuchs, die Tamala Clown Akademie in Konstanz und die Comedy Akademie in Köln (RTL-Stil).
Geleitet werden alle Ausbildungen von einem deutsch-schweizerischen-amerikanischen Trainerteam!

Wenn Sie sich für die Arbeit der Tamala Clown Akademie oder für das Internationale Trainingsinstitut HumorKom und die verschiedenen Aktivitäten interessieren wenden Sie sich an Jenny Karpawitz oder Udo Berenbrinker www.tamala-center.de oder www.tamala-center.de/humorkom

Tamala Clown Akademie
Internationales Zentrum für Clown Humor und Kommunikation
Die Tamala Clown Akademie bietet als älteste Schule für Clown und Comedy in Deutschland seit 1983 Ausbildungen und Seminare im Bereich Clown, Comedy und komisches Theater an. Gegründet in Norddeutschland hat die Schule ihren Sitz seit 1991 im Raum Konstanz. Ableger befinden sich in der Schweiz in Zürich und in Italien in Trarego am Lago Maggiore
Die Schule ist Bestandteil des Tamala Center mit den Schwerpunkten Clown Akademie, Comedy Akademie,Theater Compagnie, Eventberatung und Humortraining (HumorKom®).
Gründer und Leiter der Schule und des Tamala Center sind Jenny Karpawitz und Udo Berenbrinker. Beide entwickelten mehrere Methoden für die Ausbildung von Clowns und Comedians:
● Clown acting – die Methode: Schauspielmethode zur Ausbildung von Clowns
● Emotionaler Humor: Authentische Integration von Gefühlen in Clown und Comedy
● Tamala Methode: Methode zur Erarbeitung einer Rolle
Die patentierte Ausbildung zum Clown in medizinisch-therapeutischen Einrichtungen, dem Gesundheit!Clown®, bietet einen besonderen Schwerpunkt mit speziell entwickeltem Training.
Internationale Gastdozenten ergänzen die Ausbildung mit fachspezifischen Themen.
Das Zentrum hat inzwischen 5 festangestellte Dozenten und internationale Trainer an das Zentrum binden können. Ein 6.Trainer hat im Dezember seine Ausbildung begonnnen. Jedes Jahr besuchen 800 -1200 Teilnehmer die Seminare und Ausbildungen und der Umsatz konnte in 2015 wieder um 15 % gesteigert werden.
Das Zentrum hat sich zu einem mittelständischen Unternehmen mit 5 Dozenten, 3 festangestellten Mitarbeiter in der Verwaltung sowie zahlreichen freien Mitarbeitern in Training und Schauspiel in den letzten 33 Jahren entwickelt.
Das Leitungs-und Gründungsteam Jenny Karpawitz und Udo Berenbrinker sind als Vortrags Redner und Inhouse-Trainer auch in internationalen Unternehmungen sowie Institutionen der Pflege und Medizin unterwegs. Frau Karpawitz ist zudem eine gefragte Regisseurin im Bereich Comedy und coacht zahlreiche Personen im Bereich Comedy und Bühnenevents.

Firmenkontakt
Tamala Center -Internationales Zentrum für Clown, Humor und Kommunikation
Udo Berenbrinker
Fritz-Arnold-Str. 23
78467 Konstanz
+4975319413140
info@tamala-center.de
www.tamala-center.de

Pressekontakt
Tamala Center -Internationales Zentrum für Clown, Humor und Kommunikation
Udo Berenbrinker
Fritz-Arnold-Str. 23
78467 Konstanz
4975319413140
Berenbrinker@tamala-center.de
www.tamala-center.de

Bildung Karriere Schulungen

Clown Humor Komik

Internationales Casting-Seminar in München

Clown Humor Komik

Der Narr – Bühne, Show, Erziehung und Wirtschaft

Am 13./14.Februar 2016 veranstaltet das Tamala Center Konstanz – Zentrum für Clown, Humor und Kommunikation ein Info- und Casting-Seminar im Tanzstudio Freitänzer in München sowie einen Informationsabend über das Zentrum und die verschiedenen Bereiche, seine Ausbildungen, seine Seminare.

Vom Clown über den Gesundheit!Clown® bis zum Event-Schauspieler im Bereich Bühne, Dinner-Show, Walk Act reicht die 3-jährige, anerkannte Ausbildung an der Tamala Clown Akademie in Konstanz – und dies schon seit 30 Jahren. 5 Trainer und verschiedene internationale Gasttrainer unterrichten den deutschsprachigen Clown-und Comedy-Nachwuchs.

Clowns und Comedy-Schauspieler gibt es seit fast 5000 Jahren und das in allen Kulturen. Die Schauspieler im komischen Fach sind heute diejenigen, die auf der großen Theaterbühne, im Kleinkunsttheater stehen oder über Film und Fernsehen präsent sind. Hatte insbesondere der Beruf des Clowns lange das Image des herumziehenden Gauklers, so ist er heute hochgeschätzt und seit Dezember 2009 als „Diplom- Schauspieler für Clown und Comedy“ in ganz Europa anerkannt.

Clowns sind Schauspieler und Artisten, die durch ihre Mimik und Tollpatschigkeit, mit artistischen und körperlichen Einlagen sowie ausgeklügelten Spielszenen das Publikum zum Lachen bringen. Clowns und Schauspieler für Comedy arbeiten hauptsächlich im künstlerischen Bereich, im Theater, im Zirkus oder auf Kleinkunstbühnen. Auch Film und Fernsehen suchen immer öfter Schauspieler mit „komischen“ Fähigkeiten. Darüber hinaus sind Clowns vom Kindergeburtstag über das Managementtraining und Firmenevents bis in die verschiedenen Gesundheitsbereiche täglich in Deutschland und auf der ganzen Welt anzutreffen.

Die Entwicklung des therapeutischen Clowns, wie er in der Sprachheilung, bei geistig behinderten Kindern oder in anderen therapeutischen Einsatzmöglichkeiten eingesetzt wird (Depression, Antistressprogramme, Scham-Angst, traumatisierte Kinder aus Kriegsgebieten), steht in Deutschland noch in den Anfängen. Seit jedoch namhafte Wissenschaftler die Bedeutung des Lachens für die Heilung erkannt haben, steigt die Nachfrage nach qualifizierten Clowns in Krankenhäusern, Altenpflegeheimen und in der Arbeit mit behinderten Menschen.
Leiter des Info- und Casting-Seminars „Clown Humor Komik“ ist der Direktor und internationale Trainer Udo Berenbrinker. Nach Studien der Pädagogik, Soziologie und Theaterwissenschaft in Marburg, Hamburg und München wurde er Mitte der 70er Jahre in die renommierte Schauspielschule La Cave Theatrale in München aufgenommen. Nach Abschluss seiner Ausbildung besuchte er das Internationale Strasberg-Institut in Nancy und wurde von den berühmten Schauspielern des Grotowski-Laboratoriums unterrichtet. Nach zahlreichen Theater- und Film-Engagements (u.a. an den Münchner Kammerspielen), entwickelte er zusammen mit seiner Partnerin Jenny Karpawitz eine Methodik zur Ausbildung von Clowns und Comedy- oder Event-Schauspieler. Auf der Basis dieser Tamala-Methodik erweiterten Berenbrinker/Karpawitz mit dem zertifizierten Gesundheit!Clown® das Ausbildungsspektrum speziell für Kliniken und andere medizinisch-therapeutische Bereiche.

Udo Berenbrinker gehört heute zum internationalen Dozententeam des Bachelor-Studiengangs „Medical Clown“. Er ist ein gefragter Inhouse-Trainer in medizinisch-therapeutischen Einrichtungen und coacht gleichermaßen Schauspieler, Personalmanager und Führungskräfte in den Bereichen Humor und Körpersprache.

Ab 2017 wird in Bayern (voraussichtlich München) und Baden-Württemberg ein neuer Zweig des Tamala Center entstehen: die internationale Comedy Akademie. Was in den englischsprachigen Ländern üblich ist, den Comedy-Nachwuchs an privaten und staatlichen Schulen zu unterrichten, soll sich jetzt auch im deutschsprachigen Raum umsetzen. Vorrausetzung, um in diese Klassen im Jahr 2017 aufgenommen zu werden, ist eine Grundausbildung Clown. Im Mai beginnt in Konstanz wieder eine Intensiv-Komapakt-Ausbildung. Das Info- und Castingseminar „Clown Humor Komik“ richtet sich an alle Interessierte, die die Figur des Clowns und Comedy-Schauspielers grundlegend erlernen wollen.

Weitere Infos auf der Website:
http://www.tamala-center.de/seminare/clown-humor-komik.html
http://www.tamala-center.de/ausbildungen/comedy-kuenstler.html
http://www.tamala-center.de/ausbildungen/uebersicht.html
http://www.tamala-center.de/clown-kompakt.html
http://www.tamala-center.de/bachelor-medical-clown.html
http://www.tamala-center.de/humorkom/ausbildung/uebersicht.html
Presseinfos und Fotos zum Download: http://www.tamala-center.de/presse.html
Weitere Infos unter: www.tamala-center.de
Tel.: +49 (0)7531-9413140 oder E-Mail: info@tamala-center.de

HumorKom® – Humor-Seminare und Humor-Trainer-Ausbildungen im Tamala Center Konstanz

Humor ist als Soft-Skill erlernbar und fördert die soziale Kompetenz. – Jenny Karpawitz und Udo Berenbrinker von HumorKom® vermitteln in ihren Seminaren Methoden und Strategien, den persönlichen Humor zu erkennen und in den (Berufs-)Alltag zu integrieren. Weitere Themen sind Freude, Glück und Körpersprache. Außerdem im Angebot: Ausbildungen zum Humor-Practitioner, -Master und -Trainer.

Die Trainings können als Impulstage, als Mehrtagesseminar oder als Business-Seminarreihe gebucht werden. Für Einzelpersonen bieten wir offene Trainings oder auch die Weiterbildung Humor Practitioner/Humor Trainer an.
Wer es etwas kürzer mag: Unsere Humorvorträge oder das Business Comedy Interaktiv bringen frischen Wind in jede Veranstaltung.
Unsere Trainings werden sowohl als Inhouse-Seminare angeboten oder Sie kommen mit Ihrem Team zu uns an den Bodensee und nutzen unser Zentrum mit speziell hierfür gestalteten Räumen.
HumorKom vermittelt auch Seminarschauspieler , externe Trainer (u.a. Humor am Telefon) sowie verschiedene Module zum Thema „Humor in der Pflege“
Das Trainingsinstitut ist Teil des Internationalem Zentrum für Clown, Humor und Kommunikation (Tamala Center) in Konstanz am Bodsensee. Das Center besteht aus den Bereichen:
Clown Akademie/Humortraining-Institut für Humor & Kommunikation/Gesundheit!Clown®/Tamala Theater Compagnie –Eventtheater/Business-Theater & Seminarschauspieler
www.tamala-center.de/humorkom

Firmenkontakt
HumorKom
Udo Berenbrinker
Fritz-Arnold-Str. 23
78476 Konstanz
++49-7531-9413140
humorkom@tamala-center.de
www.tamala-center.de/humorkom

Pressekontakt
HumorKom
Udo Udo
Fritz-Arnold-Str. 23
78476 Konstanz
49-7531-9413140
humorkom@tamala-center.de
www.tamala-center.de/humorkom

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Chancen für 3D-DRUCK auch im Massenmarkt der Consumer-Produkte

Mit Umfassendem kostenlosen Download

Dreidimensionale (3D) Drucker sind Maschinen, die schrittweise körperliche Werkstücke aufbauen. Dabei erfolgt der Aufbau i.d.R. mittels Computersteuerung aus einem oder mehreren flüssigen oder auch pulverförmigen Werkstoffen nach vorgegebenen Maßen und Formen. Typische Werkstoffe hierbei sind sowohl Kunststoffe, Kunstharze wie auch Keramiken und Metalle. Diese werden physikalischen und/oder chemischen Härtungs- und Schmelzprozessen unterworfen.

3D-Drucker sind so gesehen digitale Fabrikatoren aus der wichtigen Teilklasse der additiven, also anhäufenden und aufbauenden Fabrikatoren (Additive Manufacturing). Damit stehen sie im Gegensatz zu den klassischen subtrahierenden Werkzeugmaschinen, die etwa Bauteile durch Hobeln, Bohren, Spanen etc. produzieren, also durch Wegnahme. Ursprünglich diente diese neue Art der (3D-)Drucker der Herstellung von Modellen und Prototypen, um deren händische Fertigung zu beschleunigen, später dann der Herstellung von Werkstücken, von denen in der Regel nur geringe Stückzahlen benötigt wurden. Heute jedoch werden daraus auch komplette Produkte erstellt.

Aber auch das Interesse der Verbraucher am 3D-Druck ist recht groß. Welche Möglichkeiten hat er denn vom Grundsatz her im Zusammenhang mit Produkten aus dem 3D-Drucker? Das sind wohl die Folgenden:
1. Er kauft ein Produkt irgendwo im Internet oder im stationären Geschäft, das teilweise oder ganz mithilfe eines 3D-Druckers von Dritten erstellt wurde.
2. Er kauft eine Softwaredatei eines bestimmten Produktes in darauf spezialisierten Onlineshops, individualisiert das Produkt und lässt es vom Onlineshop direkt ausdrucken und ihm liefern. Amazon und eBay sind in dieses Geschäft eingestiegen.
3. Er kauft eine Softwaredatei eines Produktes, er entwickelt selbst eine Softwaredatei eines bestimmten Produktes, er scannt ein vorhandenes Produkt ein und produziert daraus eine Softwaredatei und lässt anschließend das Produkt in einem 3D-Copyshop ausdrucken.
4. Er geht gleichermaßen vor wie in 3., nur druckt er das Produkt zu Hause auf dem eigenen gekauften oder geleasten Drucker aus.
Das sind vom groben her die Möglichkeiten zum Bezug von 3D-Produkten. Zugleich kann jedoch der Verbraucher weitere Leistungen übernehmen bzw. anbieten:
5. Er entwickelt selbst Produkte und bietet sie auf Onlineportalen zum Kauf an, so dass andere Verbraucher diese Produkte selbst erstellen können.
6. Er bietet direkt selbst fertige Produkte an, die er auf dem 3D-Drucker erstellt hat, und wird so zum Produzenten für Dritte. Diese Produkte kann er off- oder online verkaufen je nach Gusto.
Möglichst hohe Individualität zu Discountpreisen – wer träumt davon nicht als Verbraucher? Mithilfe von 3D-Scannern und -Druckern künftig sein Traumschuhpaar selbst maßschneidern zu können, seine Kleidung selbst zu drucken oder auch nebenher zu Hause ein paar Euro zu verdienen, das sind Aspekte, die die Verbraucher antreiben (könnten). Ihr Bedürfnis nach individualisierten Produkten kristallisiert sich immer weiter heraus. So ist denn der amerikanische Experte Ray Kurzweil der Meinung, dass es keine zehn Jahre mehr dauern wird, bis dass die Konsumenten in der Lage sind, ihre Kleidung zum großen Teil mithilfe von 3D-Druckern selbst herstellen zu können – und das Ganze ohne Nähmaschine.

Viele Publizisten sind jedoch eher der Meinung, dass der 3D-Druck zumindest momentan für den Massenmarkt noch keine Bedeutung hat und dass er – zumindest bisher – nur für Nischenanwendungen eine Durchbruchtechnologie sei.

Mit klaren Worten bedeutet das: 3D-Druck wird momentan zwar zum Mainstream, aber eher in der Industrie als beim Endverbraucher. Die Zeit wird es zeigen. Die UEC – Ulrich Eggert Consulting in Köln vertritt in ihrer aktuellen Studie 3D-DRUCK – Chancen & Entwicklungen in den Märkten für AD-Additive Manufacturing/Additive Produktion die Meinung, dass 3D-Druck sehr wohl das Zeug hat, in der langfristigen Entwicklung etwa ab 2025 auch für den Endverbraucher einen Mainstream-Charakter zu bekommen. 3D-Druck steht heute aus Verbrauchersicht etwa da, wo das Internet kurz vor dem Jahr 2000 stand – also vor etwa 15 Jahren. Heute gehen die Entwicklungen bekanntermaßen wesentlich schneller als in der Vergangenheit.

Der Markt wird sich rasant fortentwickeln, da viele Großunternehmen gerade unter dem Aspekt der Endverbrauchernutzung in diese Märkte einsteigen. Ab 2025 werden sich auch im Consumer-Markt die Märkte in Milliarden € zählen lassen, für 2030 ist bereits ein Marktanteil von über 2% in einem Consumer Gesamt-Markt von über 520 Mrd. € und im Jahre 2050 gar von knapp 10% zu erwarten!

Zu diesen Themen rund um 3D-DRUCK stehen Interessenten zwei detaillierte jeweils etwa 20-seitige kostenlose Downloads auf www.ulricheggert.de/kostenlosestudien zur Verfügung.

Die Ulrich Eggert Consulting.Köln wurde zu Anfang 2007 von Ulrich Eggert in Köln nach über 32 jähriger Tätigkeit bei der ehem. BBE-Unternehmensberatung GmbH, Köln, davon mehr denn 13 Jahre als Geschäftsführer, gegründet. Ulrich Eggert setzt heute als freiberuflicher Unternehmensberater, Referent, Moderator und Organisator von Veranstaltungen sowie als Trend- und Zukunftsforscher und Autor von Studien und Fachbüchern seine erfolgreiche Tätigkeit für Handel/Handwerk, Industrie und Dienstleistung fort.
Seine Tätigkeitsfelder sind u. a.:
— Trend und Zukunftsforschung
— Markt- und Handelsforschung
— Strategie-Beratung, Portfolio-Entwicklungen
— Duedilligence
— moderierte Workshop-Beratungen
— Absatzplanungen, Machbarkeits-Studien.
Seine Arbeitsthemen umfassen die
— Entwicklungen in Konsum und Gesellschaft
— Zukunft von Handel und Distribution/Vertrieb
— Versand-/Distanzhandel und Multi-Channel-Retailing
— Innovationen und Innovationsmanagement
— Neue Geschäftmodelle und Formate
— Neu Vertriebsstrategien
— Kooperation, Systembildung und Franchising
— Vertikalisierung und Direktvertrieb
— Marke und Markenpolitik
— Virtualisierung von Unternehmen.
Vorträge und Workshops/Veranstaltungen zu diesen Themen runden sein Leistungsprogramm ab. Bisher über 30 Veröffentlichungen in Form von Multi-Client-Studien und Büchern dazu, verzeichnet auf seiner Homepage, zeigen seine umfassende Erfahrung auf diesen Gebieten. In den Jahren 2008-12 erschienen bisher im Eigenvertrieb folgende Studien:
+ LUXUSVERTRIEB,
+ FUTURE DISCOUNT,
+ MAIL ORDER 2015,
+ HANDELS- UND VERTRIEBSINNOVATIONEN,
+ KONSUM(ENT) UND HANDEL,
+ DIE ZUKUNFT DER BAU- UND HEIMWERKERMÃÄRKTE,
+ DIE ZUKUNFT DER GEWERBLICHEN VERBUNDGRUPPEN,
+ HANDEL 2020 – WEGE IN DIE ZUKUNFT,
+ HANDEL UND MARKE
+ KOOPERATION IM VERTRIEB
+ VERTIKALISIERUNG IM VERTRIEB
+ MEGATRENDS 2020: HANDELSTRENDS
+ KOSTEN SENKEN MIT SYSTEM
+ NEUE HANDELSFORMATE – NEUE VERTRIEBSKONZEPTE
+ FOKUS HANDEL
+ B2B-VERTRIEBSTRENDS
+ MÃ-EBEL 2020: HANDEL & VERTRIEB
+ LUXUS: MÃÄRKTE & VERTRIEB
+ WACHSTUMSPAKET HANDEL: 3 Studien zu Wachstumsstrategien im Handel
+ MEGATRENDS HANDEL II – TRENDUPDATE 2025/30
+ 4.0 – DIE DIGITALE REVOLUTION
+ 3D-DRUCK: Chancen und Entwicklungen
sowie zum Bezug über den Buchhandel oder direkt beim Verlag das "KURSBUCH UNTERNEHMENSFÜHRUNG", ISBN 978-3-8029-3422-3; "ZUKUNFT HANDEL", ISBN 978-3-8029-3855-09 sowie "KOSTEN SENKEN!", ISBN 978-3-8029-3847-4, alle im Walhalla-Fachverlag, Regensburg. Details zu allem unter www.ulricheggert.de. Hier finden sich auch viele aktuelle Projekte zum kostenlosen Download.

Firmenkontakt
Ulrich Eggert Consulting
Ulrich Eggert
An der Ronne 238
50859 Köln
02234 943937
mail@ulricheggert.de
www.ulricheggert.de

Pressekontakt
Ulrich Eggert Consulting
Ulrich Eggert
An der Ronne 238
50859 Köln
02234 943937
mail@ulricheggert.de
www.ulricheggert.de

Politik Recht Gesellschaft

UN-Dekade Biologische Vielfalt zeichnet Artenschutzkoffer des WWF aus

UN-Dekade-Botschafterin Cassandra Steen übergab die Auszeichnung in Berlin

UN-Dekade Biologische Vielfalt zeichnet Artenschutzkoffer des WWF aus

UN-Dekade-Botschafterin Cassandra Steen übergibt die Auszeichnung an Bettina Münch-Epple vom WWF. ©Monique Wüstenhagen, WWF

Der Artenschutzkoffer des WWF ist nun offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt. Dekade-Botschafterin Cassandra Steen übergab die Auszeichnung der Vereinten Nationen am Mittwoch in Berlin. Der Artenschutzkoffer will Kinder und Jugendliche für die biologische Vielfalt faszinieren und Zusammenhänge zwischen Nutzung und Ausbeutung der Natur offenlegen. Illegale Urlaubsmitbringsel und beschlagnahmte Waren wie Gürtel aus Krokodilleder, Essstäbchen aus Elfenbein und Halsketten aus Korallen dienen als Anschauungsmaterial. Schulen können sich in deutschlandweit 148 Umweltbildungseinrichtungen unter fachkundiger Anleitung mit dem WWF-Artenschutzkoffer vertraut machen. Einige Einrichtungen verleihen den Koffer auch an Schulen der Region.

„Der Artenschutzkoffer macht die Bedeutung der biologischen Vielfalt anfassbar. Gerade Kinder und Jugendliche, die bisher nur wenig Berührungspunkte mit dem Umweltschutz hatten, können mit dem interaktiven Koffer begeistert und für einen verantwortungsvollen Umgang mit der Natur sensibilisiert werden“, sagte Astrid Paschkowski, Bildungsreferentin beim WWF Deutschland.

Die Realisierung des Projekts wurde von Dr. Michael Otto und der Firma RIMOWA unterstützt.

Informationen zur UN-Dekade: www.undekade-biologischevielfalt.de
Informationen zum WWF-Projekt: www.wwf.de/artenschutzkoffer

UN-Dekade Biologische Vielfalt 2011-2020
Die Vereinten Nationen haben die Jahre 2011 bis 2020 zur UN-Dekade für die biologische Vielfalt erklärt. Die Staatengemeinschaft ruft damit die Weltöffentlichkeit auf, sich für die biologische Vielfalt einzusetzen. Hintergrund ist ein kontinuierlicher Rückgang an Biodiversität in fast allen Ländern der Erde. Die Dekade soll die Bedeutung der Biodiversität für unser Leben bewusst machen und Handeln für ihren Schutz und Erhalt anstoßen.

Firmenkontakt
UN-Dekade Biologische Vielfalt
Pit Rauert
Pützchens Chaussee 137
53229 Bonn

pr@intention.de
www.undekade-biologischevielfalt.de

Pressekontakt
UN-Dekade Biologische Vielfalt – Pressestelle
Pit Rauert
Pützchens Chaussee 137
53229 Bonn
0228 97734 42
presse@undekade-biologischevielfalt.de
www.undekade-biologischevielfalt.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Kostenlose Studien zu Digitalisierung, Internet, E-Commerce & Co.

Kostenfreie direkte Downloads zu verschiedenen Themen der Digitalisierung

E-Commerce läuft und läuft – aber: Hat das E-Business nicht häufig den Anschein, dass es für viele vielleicht doch nur eine schnelle Abkürzung ist, sein Geld zu verlieren? Frei nach dem Motto: wer E-Commerce betreibt, verliert sein Geld sofort, wer es nicht macht, verliert erst an Umsatz und dann sein Geld?

Die Digitalisierung des Handels – und das heißt im Moment vor allen Dingen Internet & E-Commerce – war und ist der entscheidende Schritt zum Wandel des Handels seit der Jahrtausendwende. Der klassische Versandhandel hatte durch die Wiedervereinigung einen enormen Schub bekommen, als dann jedoch in Ostdeutschland ausreichende, um nicht zu sagen überzählige Handelsflächen entstanden waren, gingen seine Umsatzanteile wieder zurück. Erst durch das Aufkommen des Internets und die Integration des E-Commerce in den Versandhandel zum Distanzhandel kam es erneut zu einem enormen Aufschwung. So erreichte der gesamte Distanzhandel im Jahr 2014 über 52 Milliarden Euro Umsatz in Deutschland, davon etwa 43 – 44 Milliarden im Internet. Damit sind die Zuwachsraten zwar in letzter Zeit ein wenig gesunken, aber sie erreichen immer noch zweistellige Werte. Interessant ist aber, dass bei näherer Untersuchung der stationäre Handel mit seinem eigenen Onlinehandel nach früheren starken Gewinnen mittlerweile auf dem Rückzug ist und die Internet-Pure- Player diese wie auch die Katalogversender inklusive Teleshopping zurückdrängen. Lediglich die Hersteller weisen in ihren Onlinekäufen noch wachsende Anteile auf, so das ECC in aktuellen Untersuchungen.

Die Verbundgruppen des Handels, die früheren Einkaufsvereinigungen, sind eine der ent-scheidenden Machtbastionen des mittelständischen Handels geworden, da sie vor allen Dingen seine Einkäufe bündeln und so gegenüber den Lieferanten passende Konditionen aus-handeln können. Der zweite Machtfaktor der Verbundgruppen liegt auf der anderen Seite – im Verkauf und der Bündelung der Marketingaktivitäten der angeschlossenen Mitglieder. Internet & Co. drohen jedoch, der schönen Welt des friedlichen Miteinanders von einerseits großen und andererseits mittelständischen Unternehmen eine erhebliche Schlappe zuzufügen. Eine wesentliche Ursache dafür ist darin zu sehen, dass die Mitgliedsunternehmen der Verbundgruppen sich sehr häufig weigern, einen zentral gesteuerten Kampf gegen Amazon, Zalando & Co. zu akzeptieren geschweige denn zu unterstützen. Viele Händler schauen noch immer wie der Hase auf die Schlange auf das Internet – sie scheuen diese Vertriebsform wie der Teufel das Weihwasser. Sie gehen davon aus, dass ein zentraler Auftritt ihrer Verbund-gruppe im E-Commerce ihnen Verluste bei den Umsätzen im eigenen stationären Handel zufügen könnte. Zugleich scheuen sie sich aber immer noch häufig, eigene Online-Strategien zu entwickeln, vielleicht weil sie befürchten, zur Nadel im Heuhaufen zu werden. Denn wenn die 400.000 Händler alle E-Commerce im eigenen Shop betreiben, ist klar zu erwarten, dass die Nadeln nicht gefunden werden und kaum jemand dabei Geld verdienen könnte.

Die Ulrich Eggert Consulting, Köln, versucht in ihren aktuellen Untersuchungen rund um Internet und E-Commerce Entwicklungen/Trends aufzuzeigen und Strategien für den unternehmerischen Erfolg der Unternehmen zu entwickeln. Viele kostenlose Downloads rund um die Themen DIGITALISIERUNG, E-COMMERCE, INTERNET & CO. finden Interessierte auf der Homepage der Consulter unter www.ulricheggert.de/kostenlosestudien , z.B.:
+ Geschäftsmodelle & Formate im B2C Online-Handel
+ Verbundgruppen & Internet – Kampf gegen sinkende Marktmacht und Bedeutung
+ Handel & Internet – Eine moderne Hassliebe?
+ Überlebensstrategien für den Stationären Handel abseits E-Commerce
+ Industrie, Lieferanten & Internet – Chancen für einen Online Direktvertrieb B2C
+ Die Digitalisierung von Stadt & Handel
+ Herausforderung BIG DATA
+ Die CLOUD: Herausforderungen
+ 4.0 – Die Digitale Revolution
+ 3D-Druck – die nächste Revolution für Industrie, Handel und Logistik?
+ Wachstum mit Internet & E-Commerce

Gewaltige Marktanteilsverschiebungen in Handel und Vertrieb bis spätestens 2025/30 werden Die Konsequenz der Entwicklungen sein, man könnte denken, dass der Stationäre Ladenhandel sich in Selbstauflösung befindet. So dürfte der fach-orientierte Handel – das sind Fachhandel, Fachfilialisten, Fachmärkte und Warenhäuser – von ca. 55 % Marktanteil in 1990 auf ca. 35-37 in 2030 absinken!

Weitere Details auf www.ulricheggert.de/kostenlosestudien.

Die Ulrich Eggert Consulting.Köln wurde zu Anfang 2007 von Ulrich Eggert in Köln nach über 32 jähriger Tätigkeit bei der ehem. BBE-Unternehmensberatung GmbH, Köln, davon mehr denn 13 Jahre als Geschäftsführer, gegründet. Ulrich Eggert setzt heute als freiberuflicher Unternehmensberater, Referent, Moderator und Organisator von Veranstaltungen sowie als Trend- und Zukunftsforscher und Autor von Studien und Fachbüchern seine erfolgreiche Tätigkeit für Handel/Handwerk, Industrie und Dienstleistung fort.
Seine Tätigkeitsfelder sind u. a.:
— Trend und Zukunftsforschung
— Markt- und Handelsforschung
— Strategie-Beratung, Portfolio-Entwicklungen
— Duedilligence
— moderierte Workshop-Beratungen
— Absatzplanungen, Machbarkeits-Studien.
Seine Arbeitsthemen umfassen die
— Entwicklungen in Konsum und Gesellschaft
— Zukunft von Handel und Distribution/Vertrieb
— Versand-/Distanzhandel und Multi-Channel-Retailing
— Innovationen und Innovationsmanagement
— Neue Geschäftmodelle und Formate
— Neu Vertriebsstrategien
— Kooperation, Systembildung und Franchising
— Vertikalisierung und Direktvertrieb
— Marke und Markenpolitik
— Virtualisierung von Unternehmen.
Vorträge und Workshops/Veranstaltungen zu diesen Themen runden sein Leistungsprogramm ab. Bisher über 30 Veröffentlichungen in Form von Multi-Client-Studien und Büchern dazu, verzeichnet auf seiner Homepage, zeigen seine umfassende Erfahrung auf diesen Gebieten. In den Jahren 2008-12 erschienen bisher im Eigenvertrieb folgende Studien:
+ LUXUSVERTRIEB,
+ FUTURE DISCOUNT,
+ MAIL ORDER 2015,
+ HANDELS- UND VERTRIEBSINNOVATIONEN,
+ KONSUM(ENT) UND HANDEL,
+ DIE ZUKUNFT DER BAU- UND HEIMWERKERMÃÄRKTE,
+ DIE ZUKUNFT DER GEWERBLICHEN VERBUNDGRUPPEN,
+ HANDEL 2020 – WEGE IN DIE ZUKUNFT,
+ HANDEL UND MARKE
+ KOOPERATION IM VERTRIEB
+ VERTIKALISIERUNG IM VERTRIEB
+ MEGATRENDS 2020: HANDELSTRENDS
+ KOSTEN SENKEN MIT SYSTEM
+ NEUE HANDELSFORMATE – NEUE VERTRIEBSKONZEPTE
+ FOKUS HANDEL
+ B2B-VERTRIEBSTRENDS
+ MÃ-EBEL 2020: HANDEL & VERTRIEB
+ LUXUS: MÃÄRKTE & VERTRIEB
+ WACHSTUMSPAKET HANDEL: 3 Studien zu Wachstumsstrategien im Handel
+ MEGATRENDS HANDEL II – TRENDUPDATE 2025/30
+ 4.0 – DIE DIGITALE REVOLUTION
sowie zum Bezug über den Buchhandel oder direkt beim Verlag das "KURSBUCH UNTERNEHMENSFÜHRUNG", ISBN 978-3-8029-3422-3; "ZUKUNFT HANDEL", ISBN 978-3-8029-3855-09 sowie "KOSTEN SENKEN!", ISBN 978-3-8029-3847-4, alle im Walhalla-Fachverlag, Regensburg. Details zu allem unter www.ulricheggert.de. Hier finden sich auch viele aktuelle Projekte zum kostenlosen Download.

Kontakt
Ulrich Eggert Consulting
Ulrich Eggert
An der Ronne 238
50859 Köln
02234 943937
mail@ulricheggert.de
www.ulricheggert.de