Tag Archives: Beam

Science Research Technology

New collimation module for single-mode diode bars utilizes brightness and beam quality

Monolithic micro-optics structured on both sides open up new markets for diode-laser manufacturers.

New collimation module for single-mode diode bars utilizes brightness and beam quality

The new monolithic cylindrical lens array „C-SMDB“ from INGENERIC for single-mode bars.

At the „Photonics West 2018“, INGENERIC for the first time presents the new micro-optics module „C-SMDB“, developed by the company for the collimation of single-mode diode bars. This helps to exploit the improved brightness and open up new fields of application for laser manufacturers.

Single-mode bars can achieve high performances with their large numbers of single emitters. Also, the beam quality from single emitters is superior to that of broad stripe emitters, as each emitter gives off light in fundamental mode. To make best use of these advantages, an optical module needs to collimate the light beam separately for each emitter. The emitters are tightly packed, so it is necessary to use compact micro-optics with the finest structures. The new collimation module optimizes the utilization of the high performance available from single-mode diode bars, and this opens up potential new applications.

The new monolithic cylindrical lens array „C-SMDB“ from INGENERIC for single-mode bars achieves high degrees of collimation as it is produced with the process of precision glass molding. The array is effectively double-sided: The entry side collimates the slow axis, the exit side the fast axis of the emitted light.

The production accuracy of the micro-optics is subject to considerably higher demands than is the case with the optics for diodes with broad stripe emitters. The pitch between the individual lens elements on the slow-axis side, for example, must be maintained with extreme accuracy: For 200 elements, the pitch has to be on average less than 5 nanometers. The center thickness should ideally be in the range of +/- two microns in order to achieve an optimal result.

INGENERIC uses the precision glass molding of the arrays to meet this challenge, a process which the company uses for other micro-optics in its product portfolio. With glass molding, high refractive-index glass very precisely takes on the shape of the pressing tool. The molds manufactured by INGENERIC to sub-micron precision enable the arrays to be produced with exceptionally high accuracy and reproducibility. INGENERIC successfully manufactures arrays with minimal transition zones, highest filling factors and minimal pitch errors, even in large batches.

Dr. Stefan Hambücker, Managing Partner of INGENERIC, sees great potential for diode lasers: „For the single-mode bars, we are currently working to demonstrate their functionality and cost-effectiveness in new fields of application. That is why, in terms of optics, we are working very closely with the manufacturers of diode lasers. With high fill factors, excellent utilization of the surface area, extremely high contour accuracy and a good orientation of the surfaces to one another, the C-SMDB is exactly the right product to make the best use of the brightness.“

The new array has a design wavelength of 970 nm. The effective focal length (EFL) of the fast-axis collimation (FAC) is 600 μm with a numerical aperture of 0.8, the EFL of the slow-axis collimation (SAC) is 190 μm, and the pitch of the SAC is 48 μm. There are 200 lens elements on each part. The result is a back focal length (BFL) of 179 microns.

beamPROP beam shaping optics

INGENERIC is also exhibiting the beamPROP 200 beam-shaping optics, a lens array that adjusts the beam parameter product (BPP) of the fast and slow axis of high-power diode lasers. It is a key component for fiber coupling of diode bars and for dense wavelength multiplexing (DWM).

What is new is that INGENERIC now produces arrays with pitches not only of 500 and 400 μm, but now also with a pitch of 200 μm. This allows the emitters on the bars to be placed closer together and provides an increase in the usable power, which is a necessary step to increase the efficiency in the application. As a result, the beamPROP 200 and the C-SMDB extend the spectrum of diode laser applications.

Christian Wessling, Head of Product Development at INGENERIC, sees the company as a trailblazer for new applications: „With regards to the DWM, which operates with the beamPROP, a number of manufacturers of diode bars continue to work on a comprehensive concept-and optics are a crucial component here. We are working with them step by step to develop this technology. We see ourselves as enablers who are helping to open up new applications.“

INGENERIC at „SPIE Photonics West“
San Francisco/USA, Jan. 27 to Feb. 1, 2018:
Stand 5153

Background information on the industry trend

Diode lasers are characterized by their compact design, high efficiency, long service intervals, and long service life. Although the diode laser is already qualified for numerous applications, the achievable brightness is still subject to the structure of the component as the limiting factor. Also, beam quality today is still not sufficient for some applications, such as material processing.

Manufacturers of diode lasers are endeavoring to develop new fields of application for their products. Primary factors are the brightness and beam quality of the diode lasers. All current developments aim to improve these properties, for example to stabilize the wavelengths during multiplexing (DWM) and thus to combine higher powers with thinner fibers, or to make optimum use of the brightness of single-mode bars. Both approaches require special micro-optics for collimation and beam shaping. However, development work is still required in comparison to the established designs that rely on FAC, SAC, deflecting mirrors and coupling optics to bundle the power into a single fiber. The new micro-optics from INGENERIC have the potential to outperform the brightness of established approaches, which would open up new applications.

About INGENERIC

Founded in 2001 in the university-city of Aachen, Germany, INGENERIC GmbH develops and manufactures high-precision micro-optic components for high-power applications, along with optical and laser systems including fiber couplers, homogenizers and collimation modules for science, medicine and measurement technology.

Today, INGENERIC is one of the few manufacturers in Europe to develop and manufacture glass micro-optics for beam shaping in semiconductor diode lasers according to the individual specifications of its international customers. The company handles the entire process chain from the lens design and the development of prototypes through to the small-batch production and serial manufacture.

INGENERIC also produces high-power laser systems. For the HiLASE or XFEL project, for example, INGENERIC supplied a number of high-energy lasers delivering 10 pulses per second with an energy of 250 Joules and an average power output of 2.5kW.

Company-Contact
INGENERIC GmbH
Christina Ferwer
Dennewartstraße 25-27
52068 Aachen, Germany
Phone: +49.241.963-3951
Fax: +49.241.963-1349
E-Mail: ferwer@ingeneric.com
Url: http://www.ingeneric.com

Press
VIP-Kommunikation
Regina Reinhardt
Dennewartstraße 25-27
52068 Aachen, Germany
Phone: +49.241.89468-24
Fax: +49.241.89468-44
E-Mail: reinhardt@vip-kommunikation.de
Url: http://www.vip-kommunikation.de

Tourismus Reisen

Konferenzen mit dem Roboter: Beam wird den Geschäftsreisemarkt verändern

Künstliche Intelligenz und Technology as a Service / Internationale Top Speaker beim 5. Travel Technology Symposium des Travel Industry Club

Konferenzen mit dem Roboter: Beam wird den Geschäftsreisemarkt verändern

Frankfurt, 3. Februar 2017 – Künstliche Intelligenz mit Watson-Technologien, Präsenzroboter, übergreifende Messaging-Services: Die Reisetechnologie kann und muss sich zahlreicher Instrumente bedienen, will sie mit der zunehmenden Digitalisierung und den Ansprüchen von Kunden an digitale Angebote Schritt halten. Welche innovativen Möglichkeiten und Entwicklungen gerade aktuell sind und was auf dem Technologiesektor in naher Zukunft zu erwarten ist, erfuhren die rund 100 Teilnehmer des 5. Travel Technology Symposiums des Travel Industry Club (TIC).

Der unabhängige Wirtschaftsclub der Reisebranche hatte gemeinsam mit Accenture zu diesem Symposium eingeladen. Zehn internationale Referenten brachten die Teilnehmer auf den aktuellen Stand des technisch Möglichen, von übergreifenden Messaging Services bis zu ferngesteuerten Robotern. „Alle vorgestellten Trends werden die Reiseindustrie nachhaltig beeinflussen“, ist sich Peter Agel sicher, Vice President Technology des TIC und Mitglied des TIC-Think Tanks. „Als Plattform für Macher und Entscheider der Reiseindustrie ist der TIC Wissensvermittler und Impulsgeber – auf dem sich rasant entwickelnden Gebiet der Travel Technology notwendiger denn je. Hier heißt es: sich rechtzeitig mit den Möglichkeiten vertraut machen und gleichzeitig Chancen und Risiken der Entwicklung abzuwägen.“

Eines der Schwerpunktthemen des diesjährigen Symposiums war die Künstliche Intelligenz. Ralph Behrens, Senior Manager Digital Transformation bei Accenture, stellte den Teilnehmern vor, wie weit die Entwicklungen und Einsatzmöglichkeiten hier schon vorangeschritten sind. Die sogenannten Watson Technologien sind in der Lage, passgenau auf Kunden einzugehen, sie zu „beraten“ und ihre Wüsche zum Beispiel rund um eine Hotel- oder Flugbuchung zu erfüllen. So lassen sich die Erwartungen jedes einzelnen Kunden passgenau erfüllen – was die Kundenbeziehung verbessert. „Technology as a Service“ ist hier das Stichwort. Dieses Thema beleuchtete auch Keynote Speaker Bernhard Steffens, Vorsitzender der Geschäftsführung TravelTainment Germany und Vorsitzender des Working Committees „Digital“ im Think Tank des Travel Industry Club. Er sieht „Technology as a Service“ als eine der zentralen und immer wichtiger werdenden Aufgaben für die Technologieanbieter innerhalb der Reiseindustrie. Mit entsprechenden Tools und Systemen können sie Kundenservices ausbauen und die individuelle Kundenansprache optimieren. So erachtet er es als notwendig, die Online-Kommunikation touristischer Anbieter mittels Chatbots in einem Messaging-Service zu bündeln, anstatt diese jeweils über gesonderte Apps laufen zu lassen.

Große Beachtung fand die Vorstellung des Telepräsenzroboters „Beam“ von Awabot. Renaud Didier und Jeremie Koessler demonstrierten, wie mittels dieses Roboters Konferenzen, Teambesprechungen oder auch persönliche Gespräche geführt werden können, ohne selbst vor Ort zu sein: Der Roboter zeigt auf seinem Display die Person an, die den Roboter bewegt, die mittels Kamera und Mikrofon entfernte Orte erkunden oder sich unterhalten kann, ohne tatsächlich anwesend zu sein.

Ebenfalls live wurde der Roboter „Relay“ vorgestellt, der bereits in vielen amerikanischen Hotels im Einsatz ist. Er ist ein vollautomatischer Liefer-Roboter, der den Roomservice eigenständig übernimmt. „Das sind innovative Entwicklungen der Technik, die den Geschäftsreisemarkt nachhaltig verändern werden“, sagt Peter Agel. „Die Reiseindustrie als extrem serviceorientierter Wirtschaftszweig muss alles daran setzen, ihre Services kontinuierlich zu verbessern und gleichzeitig ökonomisch sinnvoll zu handeln. Zukunftsfähige Travel Technolgy leistet hierbei einen entscheidenden Beitrag und als Macher unserer Branche sind wir gefragt, wenn es um die Implementierung solcher Technologien geht.“

Eindrückliche Videos finden Sie unter: www.tictv.de

+++
Hintergrundinformation Travel Industry Club:
Der Travel Industry Club wurde im Jahr 2005 gegründet und hat sich als unabhängiger und einziger Wirtschaftsclub etabliert, in dem Macher und Beweger sämtlicher Segmente der Reisebranche organisiert sind. Die rund 800 persönlichen Mitglieder sind führende Köpfe der Reisebranche. Zu den Mitgliedern gehören Führungskräfte von Verkehrsträgern, Hotellerie, Reiseveranstaltern, Reisemittlern, Flughäfen, Verbänden, Technologieanbietern, Versicherungen und Beratungsunternehmen sowie Pressevertreter und akademische Lehrbeauftragte. Der Club versteht sich als innovativer „Think Tank“ der Branche und hat sich zum Ziel gesetzt, die wirtschaftliche Bedeutung der Reiseindustrie stärker ins Licht der Öffentlichkeit, der Medien und der Politik zu rücken. Bei verschiedenen Veranstaltungsformaten werden zukunftsweisende, wirtschaftlich relevante, gesellschaftspolitische und wissenschaftliche Themen in die breite Diskussion gebracht. Der Travel Industry Club ist die zentrale Netzwerk- und Kommunikationsplattform für die Entscheider der Reiseindustrie und der im Wertschöpfungsprozess verbundenen Unternehmen, zeichnet Persönlichkeiten sowie herausragende Leistungen der Branchenteilnehmer aus und schafft die Bühne für eine gebührende öffentliche Wertschätzung der Branchenbelange. Weitere Informationen sind abrufbar unter www.travelindustryclub.de

Firmenkontakt
Travel Industry Club
Charlotte Stritter
Friedensstraße 9
60311 Frankfurt am Main
069 9511997-12
charlotte.stritter@travelindustryclub.de
http://www.travelindustryclub.de

Pressekontakt
c/o BALLCOM GmbH
Sabine Horn
Frankfurter Str. 20
63150 Heusenstamm
06104 6698-15
sh@ballcom.de
http://www.travelindustryclub.de

Medizin Gesundheit Wellness

APCapplicator – mit integrierten 5 Funktionen

Neuer Handgriff für die Elektrochirurgie

APCapplicator - mit integrierten 5 Funktionen

APCapplicator

Die Argonplasma-Koagulation (APC) ist ein in vielen chirurgischen Disziplinen etabliertes elektrochirurgisches Verfahren. In der offenen Chirurgie und Laparoskopie ist die APC die Technik der Wahl, um Resektionsränder und -flächen homogen und effektiv zu koagulieren. Da sich die kontaktlose APC über Modes, Effekteinstellung und Applikationsdauer gut dosieren lässt, eignet sie sich neben dem Management von Blutungen auch, um Gewebe zu devitalisieren und zu abladieren.

Der neue single-use Handgriff, der APCapplicator von Erbe Elektromedizin, toppt diese Vielseitigkeit. Denn neben der „reinen“ APC-Funktion sind weitere elektrochirurgische Optionen im Handgriff integriert. So erlaubt der Applikator auch Schneiden und Koagulieren mit Nadel- oder Spatelelektrode, die in der Länge stufenlos verändert werden können. Beide Funktionen CUT oder COAG wahlweise mit oder ohne Argonunterstützung. Der Anwender kann beispielsweise bei einer Leberteilresektion einfach per Tastendruck zwischen den Funktionen wechseln: Von der APC-unterstützten Inzision der Leberkapsel mit Spatelelektrode zur kontaktlosen APC-Funktion, um das Resektionsbett der Leber flächig zu koagulieren. Da die Technik berührungslos ist, wird vermieden, dass der Applikator am Gewebe anhaftet und koaguliertes Gewebe wieder aufreißt.
Beim argonunterstützten Schneiden und Koagulieren reduziert das Argonplasma die Karbonisation des Gewebes sowie die Rauchgasbildung und hält die Sicht auf das OP-Zielgebiet frei. Direkt am Griff kann der Anwender nicht nur zwischen den Arbeitsfunktionen wechseln, sondern über die ReMode-Taste unterschiedliche Einstellungen an der Chirurgie-Workstation abrufen.

Als fast elektrochirurgischer Alleskönner im OP kommt der APCapplicator neben vielen Anwendungsmöglichkeiten in der Allgemeinchirurgie, Gynäkologie auch in der Urologie zum Einsatz. Dafür stehen verschiedenste Modelle zur Auswahl, alle mit bereits integriertem Filter und mit Instrumentenerkennung: einfach Plug and operate.

Besuchen Sie die Website http://apc.erbe-med.com für weitere Informationen.

Erbe Elektromedizin GmbH
Wir setzen Maßstäbe seit 1851

Als inhabergeführtes Familienunternehmen entwickelt, produziert und vertreibt Erbe weltweit chirurgische Systeme für den professionellen Einsatz in den unterschiedlichsten medizinischen Bereichen.

Erbe-Technologie ist in vielen Ländern führend und dadurch fester Bestandteil im OP-Arbeitsablauf. Damit tragen die Produkte zu einer bestmöglichen Behandlung des Patienten bei – für eine ebenso schonende wie erfolgreiche Therapie.
Das Portfolio umfasst Geräte und Instrumente für die Elektrochirurgie, Gefäßversiegelung, Argonplasma-Koagulation (APC), Kryochirurgie und Hydrochirurgie. Die Kombination dieser Technologien ermöglicht innovative Anwendungsmöglichkeiten, die hauptsächlich in der Allgemeinchirurgie, Gastroenterologie, Gynäkologie, Pneumologie und Urologie Akzente setzen.

Erbe beschäftigt weltweit über 850 Mitarbeiter, davon 550 an den Standorten Tübingen und Rangendingen. Rund 120 Personen arbeiten in Forschung und Entwicklung. Der intensive Austausch mit namhaften Anwendern aus Universitäten und Kliniken ist der Erfolgsschlüssel, mit dem Erbe die Entwicklung in der Medizin erfolgreich vorantreibt.

Firmenkontakt
Erbe Elektromedizin GmbH
David Malecki
Waldhörnlestraße 17
72072 Tübingen
+49 7071 755-0
marketing@erbe-med.com
http://www.erbe-med.com/

Pressekontakt
Erbe Elektromedizin GmbH
David Malecki
Waldhörnlestraße 17
72072 Tübingen
+49 7071 755-316
david.malecki@erbe-med.com
http://apc.erbe-med.com

Medicine Wellness Health

A new handpiece for Electrosurgery

The APCapplicator – with 5 integrated functions

A new handpiece for Electrosurgery

APCapplicator

This new, single-use handpiece – the APCapplicator by Erbe Elektromedizin – offers unsurpassed versatility. In addition to its function as an APC device, it offers additional, integrated electrosurgical options. The applicator can be employed for cutting and coagulation using a needle or spatula electrode which is freely adjustable in length. Both CUT and COAG modes can be employed with or without argon support. At the touch of a button, gynecologists performing mamma surgery can simply alternate between two functions – APC-supported incision of the mamma using a spatula electrode and non-contact APC for surface coagulation of the resection bed and mammary gland tissue. This non-contact technique prevents the applicator from adhering to tissue and tearing it open.
When argon-supported cutting and coagulation is performed, the argon plasma reduces tissue carbonization as well as smoke plume development, maintaining a good view of the surgical field in this way. Functions can be alternated directly via the handpiece and various settings on the surgical workstation can be selected via the remode button.

The APCapplicator – an electrosurgical multi-talent which is up to almost any task in the operating room – provides many applications for gynecology as well as for many other specialist disciplines. There is a wide range of models to choose from, all with integrated filter and instrument detection. Simply plug and operate.

Erbe Elektromedizin GmbH
Setting standards since 1851

As a family-owned and operated business, Erbe develops, manufactures and markets surgical systems for professional use in various medical disciplines all over the world.
Erbe technology leads the market in many countries and is therefore an inherent part of the working processes in the OR. The products are thus helping to provide the best possible treatment for patients.
The portfolio comprises devices and instruments for electrosurgery, vessel sealing, argon plasma coagulation (APC), cryosurgery and hydrosurgery. By combining these technologies, innovative applications become possible, particularly in general surgery, gastroenterology, gynecology, pulmonology and urology.
Erbe employs more than 900 people worldwide, over 550 of them in Germany. Approx. 120 employees work in research and development. The intensive collaboration with renowned users from medical schools and hospitals is the key to success with which Erbe successfully furthers developments in medicine.

Kontakt
Erbe Elektromedizin GmbH
David Malecki
Waldhoernlestraße 17
72072 Tuebingen
+49 7071 / 755-316
david.malecki@erbe-med.com
http://apc.erbe-med.com

Wissenschaft Technik Umwelt

Dampfen statt schniefen: Kampf dem Heuschnupfen mit dem innovativen Dampfsauggerät beam Edition Limatic LN

Dampfen statt schniefen: Kampf dem Heuschnupfen mit dem innovativen Dampfsauggerät beam Edition Limatic LN

Dampfen statt schniefen: Kampf dem Heuschnupfen mit dem innovativen Dampfsauggerät beam Edition Limatic LN

(Mynewsdesk) Altenstadt (jm).
Jensen media GmbH
Ingo Jensen

Die Leidenszeit für Allergiker hat in diesem Jahr so früh begonnen wie nie zuvor und die Experten sind sich einig: Das Jahr 2014 wird zum Rekordjahr des Heuschnupfens. Laut Deutschem Polleninformationsdienst wird sich die Lage für Allergiker auch in den folgenden Monaten nicht bessern. Die gute Nachricht: Das innovative Dampfsaugsystem beam Edition Limatic LN der beam GmbH, Altenstadt, geht wirkungsvoll gegen Pollenstaub vor und lindert die Symptome von Heuschnupfen. Das Dampfsauggerät beam Edition Limatic LN sagt Haus- und Blütenstaub den Kampf an und reinigt bei jedem Saugvorgang nicht nur verschiedenste Oberflächen, sondern auch die Raumluft effizient mit. „Die Pollen landen im Wasserfilter und werden beim Ausleeren des Schmutzwasserbehälters einfach mitentsorgt. Im Gegensatz zum normalen Staubsaugen wird der Pollenstaub also nicht nur aufgewirbelt und neu im Raum verteilt, sondern wirkungsvoll entfernt. Er landet im Wasserfilter und bleibt dort gebunden“, erklärt Robert Wiedemann, Geschäftsführer der beam GmbH. Vor allem in den Wohnräumen und im Schlafzimmer sei die Reinigung mit dem beam Edition Limatic LN deshalb besonders effektiv. „Allergiker müssen oft nass wischen und in kurzen Abständen die Bettwäsche wechseln, weil sich Pollenstaub wirklich überall ablagert. Mit dem Dampfsaugsystem geht die Raumreinigung gründlicher, bequemer, schneller und umweltschonender als mit Lappen und Wischmop“, so Wiedemann. Der Clou: Der beam Edition Limatic LN saugt und dampft in einem Arbeitsgang, und das besonders effizient. Die Zeit, die man bisher fürs Saubermachen mit Staubsauger und Putzlappen benötigte, verringert sich um ganze 60 Prozent. Und auch in der Umweltfreundlichkeit schlägt der beam Edition Limatic LN jeden Putzeimer, denn das innovative Dampfsaugsystem benötigt für eine 100-Quadratmeter-Fläche gerade mal zwei Liter Wasser. Wer hier herkömmlich mit Putzlappen schrubbt, muss im Zehn-Liter-Eimer zweimal das Schmutzwasser ausleeren, damit es sauber wird. Der Wasserverbrauch reduziert sich damit von 30 auf zwei Liter, also um sage und schreibe 93 Prozent. „Das ist green cleaning pur“, meint Robert Wiedemann. In der Praxis geht’s ruck zuck: Der beam Edition Limatic LN wird mit klarem Wasser befüllt und reinigt mit trockenem Dampfdruck. Dieser lässt sich so regulieren, dass nahezu alle Materialien mit nur einem Gerät effizient gereinigt werden können: Egal, ob Sofapolster oder empfindlicher Parkett im Wohnzimmer. „Das ist auch nötig, denn Staub und Pollen lagern sich auch auf jeglichen Oberflächen innerhalb des Hauses ab“, erklärt Wiedemann. Dank seiner hohen Dampf- und Saugleistung schafft der beam Edition Limatic LN einen extrem hohen Reinheitsgrad, den man selbst mit mehrfachem Saugen und Wischen nicht erreichen kann. Weil das Multifunktionsgerät außerdem mit sehr wenig Wasser und trockenem Dampf arbeitet, der sofort wieder aufgesaugt wird, ist’s schnell wieder trocken. Bei gereinigten Böden besteht also keine Gefahr, dass Kinder oder Gäste auf einer nassen Fläche ausrutschen. Ein großes Plus für jeden, der Dielen oder Nasszellen sauber halten muss. Auch ergonomisch spielt das Multifunktionssystem von beam seine Trumpfkarten aus, denn beim Putzvorgang muss sich der Anwender nicht mehr bücken, sondern kann stets in einer aufrechten Körperhaltung, also besonders Rücken schonend arbeiten. Daher eignet sich der beam Edition Limatic LN vor allem für den regelmäßigen bis täglichen Gebrauch. Weitere Informationen: beam GmbH, Illertalstraße 3, 89281 Altenstadt, Telefon: (+49) 08337-7400-0, Telefax (+49) 08337-7400-10 Email: info@beam.de , www.beam.de Pressekontakt: Jensen media GmbH, Redaktion, Hemmerlestraße 4, 87700 Memmingen, Telefon: 08331/99188-0 Telefax 08331/99188-80, info@jensen-media.de , Internet: http://www.jensen-media.de Ansprechpartner: Ingo Jensen (ingo.jensen@jensen-media.de) Worddownload: http://www.jensen-media.de/download/beam/heuschnupfen.doc Bilddownload: http://www.jensen-media.de/download/beam/beam_edition_01.jpg http://www.jensen-media.de/download/beam/beam_edition_02.jpg http://www.jensen-media.de/download/beam/dampfsaugen.jpg

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/lj4mbm

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/energie/dampfen-statt-schniefen-kampf-dem-heuschnupfen-mit-dem-innovativen-dampfsauggeraet-beam-edition-limatic-ln-20877

beam GmbH, Illertalstraße 3, 89281
Altenstadt, Telefon: (+49) 08337-7400-0, Telefax (+49) 08337-7400-10

Email: info@beam.de: mailto:info@beam.de, www.beam.de

Mynewsdesk
Mynewsdesk Client Services
Ritterstraße 12-14
10969 Berlin

press-de@mynewsdesk.com
http://shortpr.com/lj4mbm

Kunst Kultur Gastronomie

Herbstlicher Longdrink-Tipp:

Brugal Santo Libre holt das Sommergefühl zurück

In seiner karibischen Heimat ist Brugal-Rum bereits die unangefochtene Nummer 1. Und das aus gutem Grund: Bei der Qualität akzeptiert die Familie Brugal keine Kompromisse. Vom Anbau des Zuckerrohrs über die Destillation bis hin zur Auswahl der erlesenen Zutaten: Sämtliche Rum-Erzeugnisse aus dem Hause Brugal sind zu 100 Prozent dominikanische Produkte – seit mehr als 120 Jahren. Die Maestros Roneros aus mehreren Generationen haben die geheimen Familienrezepte immer wieder verfeinert. Diese Mischung aus Tradition und Moderne, jahrzehntelanger Erfahrung und Leidenschaft ist bei allen Brugal-Premium-Sorten spürbar.

Der Brugal Santo Libre bringt ein Stück dominikanischer Lebensart in den deutschen Herbst. Für diesen Longdrink-Klassiker greift man am besten zu Brugal Añejo: 4 cl mit prickelnder Sprite und Limettensaft ergeben in einem Glas voller Eiswürfel eine echt karibische Erfrischung. Entspannt an der Bar sitzen, mit einem Glas Brugal Santo Libre in der Hand – so wird auch der deutsche Spätsommer zum karibischen Erlebnis.

Für wahre Kenner, die ihren Rum auch pur oder auf Eis genießen, empfiehlt sich der Brugal Extra Viejo: Er reift zukünftig noch länger – nicht allein in amerikanischen Weißeichenfässern, sondern zusätzlich auch in europäischen Roteichenfässern. So erhält er seine besonders ausbalancierte Geschmacksnote. Mit der Verfeinerung ändert sich auch seine Bezeichnung: Aus Brugal Extra Viejo wird Brugal XV. Salud!

Neues Flaschendesign: Brugal-Rum auch optisch ein Genuss
Edel und authentisch – ab Oktober 2013 zeigt die dominikanische Traditionsmarke Brugal dann, dass Rum auch optisch ein Genuss ist. Der weltweit drittgrößte internationale Rum-Produzent sorgt mit einem besonders geschwungenen Flaschenkörper für einen erfrischend neuen und unverwechselbaren Auftritt seiner Qualitäten. Das schnörkellose Logo und die prominent platzierte Gravur unterstreichen die klaren Konturen. Das charakteristische Netz bleibt bei den Qualitäten Brugal Añejo und Brugal Blanco Especial erhalten: „Das Flaschen-Netz war über Jahrzehnte ein beliebtes Wiedererkennungsmerkmal für unseren original karibischen Rum Brugal und wird es weiterhin bleiben“, so Gustavo Eduardo Ortega Zeller, der Maestro Ronero der fünften Generation. Auch wenn sich das Erscheinungsbild der Brugal-Flaschen wandelt: Die edlen Aromen des Brugal Blanco Especial und Brugal Añejo, die eine perfekte Basis für ausgeglichene, erfrischend karibische Cocktails und Longdrinks bieten, bleiben unangetastet.

Rezept für Brugal Santo Libre – den Brugal-Klassiker
4 cl Brugal Añejo
1 mittelgroße Limette
Sprite
Ein Longdrinkglas mit Eiswürfeln füllen, den Saft einer Limette dazugeben, Brugal Añejo hinzufügen, das Glas mit Sprite auffüllen, umrühren und genießen.

Über Beam Deutschland GmbH:
Die Beam Deutschland GmbH mit Sitz in Frankfurt ist eine der führenden Marketing- und Vertriebsgesellschaften von Premium-Spirituosen auf dem deutschen Markt. Zum Markenportfolio von Beam Deutschland gehört mit Jim Beam Bourbon, dem Nr.1* Whisk(e)y in Deutschland, eine der Top 10 Spirituosenmarken in Deutschland. Das weitere Portfolio umfasst internationale Topmarken wie u.a. Red Stag by Jim Beam, Jim Beam Devil“s Cut, Jim Beam Honey, Laphroaig Single Malt Whisky, Canadian Club Whisky, Maker“s Mark Bourbon Whisky, Teacher“s Scotch Whisky, Sourz Spirit Drink, Bols Liqueurs, Kilbeggan Irish Whiskey, Connemara Single Malt Whiskey, Sauza Tequila, The Macallan Single Malt Whisky, Brugal Rum, Highland Park Single Malt Whisky und Courvoisier Cognac. Beam Deutschland ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von Beam Inc. Die Internetadresse lautet: www.beamdeutschland.de

*Quelle: The Nielsen Company, Absatz LEH + DM, MAT Juni 2013.

Über Beam Inc.:
„Crafting the Spirits that Stir the World“ – Beam ist eines der weltweit größten Premium-Spirituosen- Unternehmen mit Marken, die überall auf der Welt sehr begehrt sind und die Menschen begeistern. Zum Beam Marken-Portfolio gehören u. a. Jim Beam Bourbon, Maker’s Mark Bourbon, Sauza Tequila, Pinnacle Vodka, Canadian Club Whisky, Courvoisier Cognac, Teacher’s Scotch Whisky, Cruzan Rum, Hornitos Tequila, Knob Creek Bourbon, Laphroaig Scotch Whisky, Kilbeggan Irish Whiskey, Larios Gin, Whisky DYC und DeKuyper Cordials. Fokus von Beam ist eine überdurchschnittliche Marktperformance. Die Basis dafür ist unsere einzigartige Verbindung aus Größe und Dynamik sowie eine nachhaltige Wachstumsstrategie. Eckpfeiler dieser Strategie sind die Kreation weltweit erfolgreicher Marken, der Aufbau ertragreicher Märkte sowie die konsequente Konzentration des Marketinginvestments auf unsere Wachstumsmarken.

Mit 3.400 Mitarbeitern weltweit erzielte Beam in 2012 einen Umsatz von 2,5 Milliarden USD und brachte einige der am schnellsten wachsenden Produkt-Innovationen der Spirituosen-Branche auf den Markt.

Beam hat seinen Hauptsitz in Deerfield, Illinois/USA, wird unter dem Ticker BEAM an der New York Stock Exchange gehandelt und wird darüber hinaus im S&P 500 Index und dem MSCI World Index geführt. Weitere Informationen zum Unternehmen, seinen Marken und seinem Bekenntnis zur sozialen Verantwortung finden Sie unter www.beamglobal.com und www.drinksmart.com.

Kontakt
Beam Deutschland GmbH
Karen Williamson
Unterschweinstiege 2-14
60549 Frankfurt am Main
0049 69 430 530 0
info@beamdeutschland.de
http://www.beamdeutschland.de

Pressekontakt:
Straub & Linardatos GmbH
Anika Kirchner
Kirchentwiete 37-39
22765 Hamburg
0049 40 398035-400
anika.kirchner@sl-kommunikation.de
http://www.sl-kommunikation.de