Tag Archives: BayernLB

Wirtschaft Handel Maschinenbau

BayernLB wickelt Swaphandel auf Bloomberg elektronisch mit Software von valantic ab

BayernLB wickelt Swaphandel auf Bloomberg elektronisch mit Software von valantic ab

valantic

Magdeburg, 28. Mai 2018: Die Bayerische Landesbank (BayernLB) nutzt für den elektronischen Handel mit derivativen Finanzinstrumenten (Swaps) via Bloomberg ab sofort Softwarelösungen von valantic (ehemals icubic). Dabei steht die innovative und vielseitig einsetzbare Software iQbonds im Zentrum. So kann die Landesbank nicht nur alle regulatorischen Anforderungen gemäß MiFID II erfüllen, sondern auch zahlreiche Optimierungen realisieren. Die Implementierung verlief schnell und reibungslos und war innerhalb von nur wenigen Wochen abgeschlossen.

-Langjährige Partnerschaft zwischen den Häusern
-Zuverlässige und performante Softwarelösungen für die Quotierung von Swaps

Die EU-Richtlinie 2004/39/EG über Märkte für Finanzinstrumente (MiFID II) stellte für viele Kreditinstitute eine besondere Herausforderung dar. So besteht etwa für bestimmte Plain Vanilla Zinsswaps eine Handelsplatzflicht auf elektronischen Handelsplattformen. Um alle Anforderungen zu erfüllen, verglich die BayernLB die Lösungen verschiedener Anbieter. Am Ende fiel die Wahl auf die bereits im Hause eingesetzte Anwendung iQbonds. Marc Burgheim, Abteilungsleiter Derivatives Trading der Landesbank, begründet die Entscheidung folgendermaßen: „Mit iQbonds können wir nicht nur alle regulatorischen Anforderungen erfüllen, sondern auch verschiedene Optimierungen realisieren. Ausschlaggebend war zudem die langjährige gute partnerschaftliche Zusammenarbeit mit valantic.“ Beide Häuser pflegen bereits seit über 15 Jahren eine enge Partnerschaft. Im Fokus steht neben iQbonds iMarket, valantics STP-Plattform für eine automatische Geschäftsabwicklung. Diese unterstützt nicht nur den klassischen Bondhandel, sondern ermöglicht auch das Trading mit vielen weiteren Finanzinstrumenten wie FX, ETFs, CDS oder Swaps.

Der Vorstandsvorsitzende der valantic Trading Solutions AG, Dietmar Jakal, bewertet das Geschäft sehr positiv: „Mit der BayernLB konnten wir die Kundenbeziehung zu einem der führenden deutschen Kreditinstitute weiter intensivieren. Wir freuen uns, mit iQbonds über eine zuverlässige und performante Software zu verfügen, die wir durch Erweiterungen unseres Hauses problemlos an die Anforderungen des Kunden anpassen konnten.“ Durch die Verbindung von iQbonds mit weiteren Anwendungen von valantic – wie iMarket oder iSettle – profitiert die BayernLB von nützlichen Komfortfeatures wie individuell definierbaren Auto-Hedge-Funktionen, Multi-Level-Pricing sowie der schnellen und flexiblen Einbindung von verschiedenen externen Preisquellen. Gleichzeitig zeichnet sich das Softwarepaket durch umfangreiche integrierte Sicherheitsmechanismen – wie Marktdatenfilter, Plausibilitätschecks und Toleranzgrenzenprüfung – aus. Die Integration der notwendigen Software in die IT-Landschaft der BayernLB verlief wie erwartet ohne Probleme und nahm lediglich wenige Wochen in Anspruch. Dabei war ein zusätzlicher Remote-Zugriff für Support-Fragen sehr hilfreich. Die Landesbank kann nun Swaps auf Bloomberg quotieren und auf entsprechende Anfragen sowohl über das Bloomberg-Terminal als auch über die Oberfläche von iQbonds reagieren. Entsprechend der Dienstleistungsphilosophie der valantic Trading Solutions AG muss die BayernLB weder jetzt noch in Zukunft kostenpflichtige Updates einplanen.

Über die Bayerische Landesbank (BayernLB):
Die im Jahr 1972 gegründete Bayerische Landesbank (BayernLB) ist Teil der Sparkassen-Finanzgruppe und zählt mit einer Bilanzsumme von über 212 Milliarden Euro zu den zehn größten Banken in Deutschland. Das Kreditinstitut fungiert nicht nur als Hausbank des Freistaates Bayern, sondern offeriert Kunden als klassische Universalbank auch fast alle Arten von Dienstleistungen im Bankingbereich. Neben dem Hauptsitz in München betreibt die BayernLB zahlreiche Zweigstellen im In- und Ausland. Dazu zählen etwa Niederlassungen in London, Paris oder New York.

Über valantic Trading Solutions AG
Die valantic Trading Solutions AG ist ein innovatives Software- und IT-Dienstleistungsunternehmen mit Hauptsitz in Magdeburg. Wir entwickeln seit über 18 Jahren erfolgreich zukunftsweisende IT-Lösungen für den nationalen und internationalen Banken- und Finanzsektor. Unsere Kunden setzen auf eine enge partnerschaftliche Zusammenarbeit sowie auf das fachliche Know-how unserer rund 150 IT- und Finanzspezialisten an den Standorten Magdeburg, Frankfurt am Main und München.
Wir gehören zu valantic, einem der am schnellsten wachsenden Anbieter für zukunftsweisende IT-Lösungen, Standardsoftware und Consulting im europäischen Raum. Wir bewältigen mit über 600 Mitarbeitern an 15 Standorten die zentralen Herausforderungen der Digitalisierung mit einer einzigartig flexiblen Organisation und operativer Exzellenz.
Die ehemalige icubic AG wurde im Dezember 2014 Teil der DABERO Service Group und firmierte im November 2017 zur valantic Trading Solutions AG.

Kontakt
valantic Trading Solutions AG
René Lemme
Mittelstraße 10
39114 Magdeburg
03915980941
rene.lemme@ts.valantic.com
http://www.valantic.com

Business Economy Finances

Flexible Gold Bond: Institutional investors can now invest in Krugerrand on each trading day

Flexible Gold Bond: Institutional investors can now invest in Krugerrand on each trading day

Krugerrand goldbars (Source: Rand Refinery)

Johannesburg, South Africa, 8 March 2018: Physical gold in the form of the well-known Krugerrand bullion coin, manufactured jointly by Rand Refinery and the South African Mint, is tradeable in Germany for the first time on the Stuttgart stock exchange and is of particular interest to institutional investors. These can invest in the „Krugerrand (1oz) Gold Bond“ and therefore take part in its performance. Additional advantages are the purchase of physical gold in combination with the stock exchange tradability with favourable spread as well as the simple and secure storage option in Germany.

The bearer bond guarantees the right to demand delivery of the Krugerrand gold coin, which is recognized as legal tender in South Africa. The pieces are kept safe by BayernLB in Nuremberg and larger quantities can be bought or sold flexibly by investors according to gold rate development.

Richard Collocott, Executive Head of Marketing at Rand Refinery: „The Krugerrand bond offers large investors a fixed issue price, with regard to the reference price of a Krugerrand gold coin, without additional management or annual fees over the entire 10-year term. Besides that, investors are entitled to delivery of the Krugerrand gold coins at any time.“

The Krugerrand bond is also used to stabilise and improve the portfolio and is often considered to be a „crisis currency“. The bond also opens up attractive income opportunities in the event of high demand for investment gold and consistent conveyance capacity.

Michael Eubel, Head of Precious Metal Trading Department at BayernLB: „The Krugerrand bond is, for example, an interesting product for institutions which are not allowed to purchase precious metals or raw materials for legal reasons, such as insurances or UCITS funds. At BayernLB we check and guarantee the authenticity and purity of the individual Krugerrand gold coins. In addition, we are responsible for the purchase, the storage in high security vaults and for the delivery processes.“

The issuer is Gesellschaft zur Verbriefung von Lieferansprüchen auf Edelmetalle mbH (G.V.L.E.). The bond can be bought via security order systems (identification number A2F6KP) and is provided with 100-percent cover at all times. The stocks are insured to a maximum volume of 250,000 one-ounce Krugerrand coins.

The base value of each Krugerrand bond corresponds to a Krugerrand gold coin with a purity of at least 916.66/1000, a weight of one ounce and a 10-year term. Delivery of gold ounces to a German address is possible at any time on favourable terms.

More information is available in the securities prospectus (legally binding) and at www.kruegerrand-anleihe.de (German).

Rand Refinery together with the South African Mint manufactures the bullion coin in South Africa. To date, Rand Refinery has processed nearly 50,000 tons of gold, which corresponds to about one-third of all the gold ever mined in the world. Rand Refinery was founded in Germiston, South Africa in 1920 by the Chamber of Mines, in order to process the raw gold that was being mined in the mines around Johannesburg and to market it throughout the world. The company processes almost all the gold mined in South Africa, as well as a considerable portion of the precious metal that is mined on the African continent. In addition to the Krugerrand, that world-famous gold coin, the company also sells gold bars weighing from one gram up to one kilogram. The most famous bars in Europe are the „elephant bars“, which are pure gold ingots with an elephant motif on the reverse side. Rand Refinery is a member of the London bullion market (London Bullion Market Association). In addition to gold trading in London, the company is also listed on the New York Commodities Exchange (COMEX), the Tokyo Commodities Exchange (TOCOM) and the Dubai Good Delivery Multi Commodities Centre (DMCC) with „Good Delivery Status“.

Company-Contact
Rand Refinery
Richard Collocott
Refinery Road 1
1400 Germiston
Phone: + 27 (0)11 418 9000
Fax: + 27 (0)11 418 9231
E-Mail: gold@gold.co.za
Url: http://www.randrefinery.com

Press
financial relations GmbH
Jörn Gleisner
Louisenstraße 97
61348 Bad Homburg
Phone: +49 (0) 6172/ 27159 – 0
Fax: +49 (0) 6172/ 27159 – 69
E-Mail: j.gleisner@financial-relations.de
Url: http://www.financial-relations.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Flexible Gold-Anleihe: Institutionelle Anleger können jetzt in Krügerrand börsentäglich investieren

Flexible Gold-Anleihe: Institutionelle Anleger können jetzt in Krügerrand börsentäglich investieren

Krügerrand Goldmünzen (Bildquelle: Rand Refinery)

Johannesburg, Südafrika, 27. Februar 2018: Physisches Gold in Form der bekannten Krügerrand-Anlagemünze, hergestellt von der südafrikanischen Rand Refinery, ist in Deutschland erstmalig an der Stuttgarter Börse handelbar und vor allem für institutionelle Investoren interessant. Diese können in die „Krügerrand (1oz)-Gold-Anleihe“ investieren und dadurch an deren Wertentwicklung teilnehmen. Weitere Vorteile sind der Erwerb von physischem Gold in Kombination mit der börslichen Handelbarkeit mit günstigem Spread sowie die unkomplizierte und sichere Lagerungsmöglichkeit in Deutschland.

Dabei verbrieft die Inhaberschuldverschreibung den Lieferanspruch auf die Krügerrand-Goldmünze, die in Südafrika als offizielles Zahlungsmittel anerkannt ist. Die Stücke werden von der BayernLB in Nürnberg sicher verwahrt und größere Mengen können von Investoren flexibel, je nach Goldkursentwicklung, zugekauft beziehungsweise verkauft werden.

Richard Collocott, Marketing-Leiter der Rand Refinery: „Groß-Anlegern bietet die Krügerrand-Anleihe einen festgelegten Ausgabepreis, bezogen auf den Referenzpreis einer Krügerrand-Goldmünze, ohne weitere Management- oder Jahresgebühren über die gesamte 10-jährige Laufzeit. Außerdem haben die Investoren Anspruch auf die jederzeitige Lieferung der Krügerrand-Goldmünzen.“

Dabei dient die Krügerrand-Anleihe auch zur Stabilisierung und Verbesserung des Portfolios und wird häufig als „Krisenwährung“ gesehen. Darüber hinaus eröffnet die Anleihe bei starker Nachfrage nach Anlagegold und gleich bleibender Förderkapazität attraktive Ertragschancen.

Michael Eubel, Abteilungsleiter Edelmetalle bei der BayernLB: „Die Krügerrand-Anleihe ist beispielsweise für Institutionen, die aus Rechtsgründen keine Edelmetalle oder Rohstoffe erwerben dürfen, wie etwa Versicherungen oder OGAW-Fonds, ein interessantes Produkt. Wir als BayernLB prüfen und garantieren dabei die Echtheit und den Feingehalt der einzelnen Krügerrand-Goldmünzen. Außerdem sind wir verantwortlich für den Einkauf, die Lagerung in Hochsicherheitstresoren und für die Lieferprozesse.“

Die Emittentin ist hierbei die Gesellschaft zur Verbriefung von Lieferansprüchen auf Edelmetalle mbH (G.V.L.E.) mit Sitz in Frankfurt am Main. Die Anleihe kann über Wertpapier-Ordersysteme gekauft werden (Kennnummer A2F6KP) und ist jederzeit mit einer 100-prozentigen Deckung ausgestattet. Die Bestände sind bis zum Maximalvolumen von 250.000 Ein-Unze Krügerrand-Münzen versichert.

Der Basiswert der Krügerrand-Anleihe entspricht je einer Krügerrand-Goldmünze mit einem Feingehalt von mindestens 916,66/1000, einem Gewicht von einer Unze und die Laufzeit beträgt 10 Jahre. Eine Auslieferung der Goldunzen ist jederzeit zu günstigen Konditionen an eine deutsche Adresse möglich.

Weitere Informationen finden Sie im Wertpapierprospekt (rechtlich bindend) und unter www.kruegerrand-anleihe.de.

Die Rand Refinery stellt zusammen mit der South African Mint die Anlagemünze Krügerrand in Südafrika her. Die Rand Refinery raffinierte bis heute fast 50.000 Tonnen Gold, was etwa einem Drittel des jemals weltweit geförderten Goldes entspricht. 1920 wurde die Rand Refinery im südafrikanischen Germiston von der Chamber of Mines gegründet, um das in den Minen rund um Johannesburg geförderte Rohgold zu verarbeiten und weltweit zu vermarkten. In Südafrika verarbeitet die Firma fast das gesamte dort geförderte Gold, außerdem einen beträchtlichen Anteil des auf dem afrikanischen Kontinent gewonnenen Edelmetalls. Neben der weltweit bekannten Goldmünze Krügerrand verkauft das Unternehmen auch Goldbarren von einem Gramm bis zu einem Kilogramm. Die bekanntesten Barren in Europa sind die „Elefanten-Barren“, Feingoldbarren mit einem rückseitigen Elefantenmotiv. Die Rand Refinery ist Mitglied der Londoner Goldbörse (London Bullion Market Association). Neben dem Goldhandelsplatz London ist das Unternehmen unter anderem an der New York Commodities Exchange (COMEX), der Tokyo Commodities Exchange (TOCOM) sowie am Dubai Good Delivery Multi Commodities Centre (DMCC) mit dem „Good Delivery Status“ notiert.

Firmenkontakt
Rand Refinery
Richard Collocott
Refinery Road 1
1400 Germiston
+ 27 (0)11 418 9000
+ 27 (0)11 418 9231
gold@gold.co.za
http://www.randrefinery.com

Pressekontakt
fr financial relations gmbh
Jörn Gleisner
Louisenstraße 97
61348 Bad Homburg
+49 61 72 / 27 15 9 – 0
+49 61 72 / 27 15 9 – 69
j.gleisner@financial-relations.de
http://www.financial-relations.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Premiere für Investoren: Krügerrand-Gold-Anleihe von BayernLB und G.V.L.E. ab sofort an der Börse Stuttgart im Handel

Premiere für Investoren: Krügerrand-Gold-Anleihe von BayernLB und G.V.L.E. ab sofort an der Börse Stuttgart im Handel

Krügerrand Goldmünzen (Bildquelle: Rand Refinery)

Johannesburg, Südafrika, 2. November 2017: Physisches Gold in Form der bekannten Krügerrand-Anlagemünze, produziert von der südafrikanischen Rand Refinery, wird ab dem 3. November 2017 in Deutschland erstmalig börslich handelbar sein. Ab diesem Tag können Anleger die „Krügerrand (1oz)-Gold-Anleihe“ an der Börse Stuttgart erwerben, die von der BayernLB zusammen mit der G.V.L.E. (Gesellschaft zur Verbriefung von Lieferansprüchen auf Edelmetalle mbH) aufgelegt wird. Die Krügerrand-Anleihe vereint ein Anlageprodukt, das die Handelbarkeit einer börslichen Anleihe mit dem Investment in konkrete physische Krügerrand-Goldmünzen verbindet. Dabei werden die Münzen mit einem Feingehalt von mindestens 916,66/1000, in der Gewichtsgröße Ein-Unze und verbunden mit der Garantie zur jederzeitigen Auslieferung hinterlegt.

Im Gegensatz zu einigen anderen Gold-Wertpapieren erwerben Anleger mit der Krügerrand-Anleihe keine Anteile an beispielsweise Ein-Kilo-Goldbarren, sondern es werden reale Münzen erworben und ausgeliefert. Diese können sowohl von privaten und professionellen Kunden erworben werden als auch von Kunden, die aus Rechtsgründen keine Edelmetalle oder Rohstoffe handeln dürfen, beispielsweise Versicherungen. Die Veräußerungsgewinne sind bei privaten Anlegern im Hinblick auf die Abgeltungssteuer nach einem Jahr steuerfrei. Die BayernLB garantiert für die Qualität der Goldmünzen und lagert die Münzen in eigenen Hochsicherheitstresoren.

Richard Collocott, Marketingleiter der Rand Refinery: „Der deutsche Goldmarkt ist für uns der traditionell wichtigste. Deshalb freuen wir uns, mit der neuen Krügerrand-Gold-Anleihe zum 50sten Jahrestag ein wahrhaft historisches Produkt auf den deutschen Börsenmarkt zu bringen, das unkompliziert handelbar und gleichzeitig mit unseren physischen Münzen hinterlegt ist. Die neue Krügerrand-Gold-Anleihe ist auch deswegen als langfristig angelegtes Anlageprodukt zu betrachten. Darüber hinaus haben wir mit der BayernLB und der G.V.L.E. zwei absolut zuverlässige und hochprofessionelle Partner für das Produkt gefunden.“

Michael Eubel, Abteilungsleiter Sorten/ Edelmetalle der BayernLB, ergänzt: „Die Emission der Anleihe ist der bisherige Höhepunkt in der Zusammenarbeit zwischen der BayernLB und der Rand Refinery. Für den Krügerrand war die BayernLB ein Importeur der ersten Stunden und sie ist weltweit führend in der Distribution von Krügerrand-Münzen. Bei unserer neu aufgelegten börslich handelbaren Krügerrand-Gold-Anleihe haben wir uns mit der G.V.L.E. einen weiteren kompetenten Partner an unsere Seite geholt.“

Bei der Krügerrand (1oz)-Gold-Anleihe wird ein festgelegter Ausgabepreis ohne weitere Management- oder Jahresgebühren auf 10 Jahre berechnet, welcher aus dem Referenzpreis einer Krügerrand-Goldmünze zuzüglich eines Aufgelds (Agio) besteht. Dabei deckt das Agio die zu erwartenden Kosten während der gesamten Laufzeit vollständig ab, was für Beschaffungs-, Verwahr- und Verwaltungskosten gilt.

Der südafrikanische Krügerrand gilt als die berühmteste und meistgehandelte Goldanlagemünze der Welt und feiert dieses Jahr sein 50-jähriges Bestehen. Im letzten Jahr wurden circa 30 Prozent der Produktion von 1,2 Millionen Goldmünzen nach Deutschland verkauft, gefolgt von der Schweiz, Österreich und den USA. Seit Bestehen hat sich der Krügerrand weltweit gut 60 Millionen Mal verkauft.

Weitere Informationen zur „Krügerrand (1oz)-Gold-Anleihe“ finden Sie unter www.kruegerrand-anleihe.de.

Über Rand Refinery
Die Rand Refinery stellt zusammen mit der South African Mint die Anlagemünze Krügerrand in Südafrika her. Die Rand Refinery raffinierte bis heute fast 50.000 Tonnen Gold, was etwa einem Drittel des jemals weltweit geförderten Goldes entspricht. 1920 wurde die Rand Refinery im südafrikanischen Germiston von der Chamber of Mines gegründet, um das in den Minen rund um Johannesburg geförderte Rohgold zu verarbeiten und weltweit zu vermarkten. In Südafrika verarbeitet die Firma fast das gesamte dort geförderte Gold, außerdem einen beträchtlichen Anteil des auf dem afrikanischen Kontinent gewonnenen Edelmetalls. Neben der weltweit bekannten Goldmünze Krügerrand verkauft das Unternehmen auch Goldbarren von einem Gramm bis zu einem Kilogramm. Die bekanntesten Barren in Europa sind die „Elefanten-Barren“, Feingoldbarren mit einem rückseitigen Elefantenmotiv. Die Rand Refinery ist Mitglied der Londoner Goldbörse (London Bullion Market Association). Neben dem Goldhandelsplatz London ist das Unternehmen unter anderem an der New York Commodities Exchange (COMEX), der Tokyo Commodities Exchange (TOCOM) sowie am Dubai Good Delivery Multi Commodities Centre (DMCC) mit dem „Good Delivery Status“ notiert.

Firmenkontakt
Rand Refinery
Richard Collocott
Refinery Road 1
1400 Germiston
+ 27 (0)11 418 9000
+ 27 (0)11 418 9231
gold@gold.co.za
http://www.randrefinery.com

Pressekontakt
fr financial relations gmbh
Jörn Gleisner
Louisenstraße 97
61348 Bad Homburg
+49 61 72 / 27 15 9 – 0
+49 61 72 / 27 15 9 – 69
j.gleisner@financial-relations.de
http://www.financial-relations.de

Computer IT Software

BayernLB setzt auf Worksocial BPM-Software von Appian

Führendes bayerisches Kreditinstitut verbessert Vendor Management mit Social Business-Verfahren

BayernLB setzt auf Worksocial BPM-Software von Appian

(ddp direct) RESTON, VA — (Marketwired) — 08/13/13 — Appian, der Marktführer bei moderner Software für business process management (BPM), gab heute bekannt, dass die BayernLB, eine der größten Banken Deutschlands, seine erste Prozessanwendung auf der Appian BPM Suite Plattform implementiert hat. Die Implementierung verwendet die Worksocial-Funktionalität von Appian, eine einzigartige Kombination aus Arbeitsautomatisierung und Innovation der sozialen Zusammenarbeit, um das Vendor Management der BayernLB im Beschaffungswesen zu verbessern. Die BayernLB plant, die Nutzung der Appian-Plattform zu erweitern und in zusätzlichen Kernprozessen und zur Konsolidierung von Anwendungen in der Bank einzusetzen.

„Appian Worksocial stellt uns eine einzige Plattform für gute Transparenz und schnelles Handeln über die wichtigsten Geschäftsprozesse hinweg zur Verfügung“, sagte Christian Söhn, Leiter der IT-Abteilung der BayernLB. „Die einfache soziale Schnittstelle verbindet strukturierte Arbeits- und Unternehmensdaten mit Sofort-Zusammenarbeit und gibt uns damit eine wahrhaft moderne Lösung für das Vendor Management zur Hand.“

Die BayernLB ist in Deutschland eine der führenden Handelsbanken für Großkunden und Kunden des Mittelstands, und ein starker, regional fokussierter Kreditgeber für Firmen und Immobilienprojekte mit einem ausgewogenen Risikoprofil. Als Mitglied der Sparkassen-Finanzgruppe bietet die BayernLB ihren engen Partnern, den Sparkassen, eine breite Produktpalette, und agiert gleichzeitig als Zentralbank innerhalb des Verbundes. Die Bank bedient ihre Privatkunden durch ihre Tochtergesellschaft DKB.

Die Prozesse und Systeme für das Vendor Management stellten das Institut vor eine Vielzahl von Herausforderungen. Sie basierten weitgehend auf Kommunikation in Papierform und E-Mails und verursachten einen enormen Aufwand bei der Verwaltung der anspruchsvollen Vorschriften in der Unternehmensführung und Normeinhaltung. Die BPM Suite-Plattform von Appian ermöglicht es der BayernLB, eine Reihe von Vorschriften zur Unternehmensführung und -kontrolle auf effizientere, bedienerfreundlichere und intuitive Art zu erfüllen, was die Menge an Papierarbeit und den Bedarf an zusätzlicher Kontrolle drastisch reduziert.

Appian versetzt die BayernLB in die Lage, schnell auf Änderungen bei Governance-Anforderungen und Richtlinien zu reagieren und erlaubt sofortigen Einblick in den aktuellen Stand aller Vorgänge. Die BayernLB ist sehr zufrieden mit der Flexibilität von Appian, der Umgebung ohne Programmieraufwand, der agilen und schnellen Entwicklung und der benutzerfreundlichen Bedienerschnittstelle. Mit dem Einsatz von Appian bei der BayernLB soll nicht nur eine Handvoll Prozesse implementiert werden. Appian hat sich zu einem strategischen Aktivposten für die BayernLB entwickelt und die Bank arbeitet derzeit an der Migration eines zweiten Kernprozesses. Die Social Business-Schnittstelle von Appian und ihre Vorteile in der sofortigen Zusammenarbeit sowie den Aktionen für alle Transaktionen werden in zukünftigen Appian-Implementierungen hervorgehoben.

„Weltweit entstehen neue Arbeitsmuster, die auf sozialer und mobiler EDV beruhen, und diese müssen bei der Modernisierung von Geschäftsprozessen berücksichtigt werden“, erklärte Justin Thomas, Geschäftsführer von Appian Europe Limited. „Appian verankert Social Business und Mobilität von Unternehmen in den Kernprozessen, Systemen und Daten, die eine Organisation weiterbringen.“

Über Appian Die marktführende BPM-Suite (Business Process Management) von Appian integriert nahtlos Arbeitsautomatisierung mit nativen mobilen und sozialen Funktionen. Alle Daten, alle Prozesse, alle Dokumente und jede Form der Zusammenarbeit – in einer Umgebung, auf beliebigen Geräten, mit einer einfachen sozialen Benutzeroberfläche! Die Appian BPM-Suite ist vor Ort im Betrieb und in der Cloud mit kompletter Portabilität verfügbar. Zur Forcierung kritischer Geschäftsprozesse vertrauen mehr als 3,5 Millionen Benutzer – von Fortune 100-Unternehmen bis zu mittelständischen und Kleinunternehmen – auf Appian. Weitere Informationen finden Sie unter www.appian.com.

Kontaktinformation:
Ben Farrell
Direktor – Unternehmenskommunikation
+1 703.442.1067
ben.farrell@appian.com

=== BayernLB setzt auf Worksocial BPM-Software von Appian (Bild) ===

Shortlink:
http://shortpr.com/roqw1a

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/bayernlb-setzt-auf-worksocial-bpm-software-von-appian

Kontakt:
Marketwire
Marketwire Client Services
100 N. Sepulveda Boulevard, Suite 325
90245 El Segundo

intldesk@marketwire.com
http://www.marketwire.com

Wirtschaft Handel Maschinenbau

BayernLB setzt auf Digitale Personalakte und TDS

Kooperation umfasst Einführung der Digitalen Personalakte inklusive Digitalisierung und Application Service Providing

Neckarsulm, 13. September 2012. – Der IT- und HR-Komplettdienstleister TDS (www.tds.fujitsu.com) hat mit der BayernLB einen neuen Kunden im Bereich der Digitalen Personalakte zu verzeichnen. Neben der Einführung der Digitalen Personalakte bei der Bayerischen Landesbank übernimmt der Geschäftsbereich TDS HR Services & Solutions im Rahmen eines Application Service Providings (ASP) auch deren fortlaufenden Betrieb in den TDS-eigenen Rechenzentren. Von dem Umstieg auf die Digitale Personalakte und dem Outsourcing an einen externen Partner verspricht sich die BayernLB eine effizientere Personalarbeit. Die Entscheidung für TDS als Dienstleister fiel vor allem aufgrund der hohen Sicherheitsstandards der vielfach zertifizierten TDS-Rechenzentren sowie aufgrund des umfassenden Portfolios, das sämtliche HR-Services aus einer Hand beinhaltet – von der Digitalisierung über den Betrieb der Software bis hin zu deren Pflege und Wartung.

Zum Einsatz kommt bei der BayernLB die aconso Digitale Personalakte, eine Software des TDS-Partners aconso AG. Sie überzeugte die Landesbank durch eine hohe Benutzerfreundlichkeit sowie eine gute Anbindung an das vorhandene SAP Human Capital Management (SAP HCM). Der Zugriff auf das TDS-Rechenzentrum erfolgt über eine sichere VPN (Virtual Private Network)-Verbindung. Neben der Implementierung der Software und der Anbindung an das SAP HCM übernimmt TDS auch die initiale Digitalisierung der bestehenden Personalunterlagen, die laufende Verscannung neuer Dokumente sowie die direkte digitale Archivierung.

„Wir freuen uns, mit der BayernLB einen weiteren Kunden im Bereich Digitale Personalakte und ASP gewonnen zu haben“, so Thomas Eggert, Geschäftsführer der TDS HR Services & Solutions GmbH. „Gerade für Organisationen mit vielen Mitarbeitern ist die Digitale Personalakte ein Baustein für eine effiziente Personalarbeit. Hier kann ein Dienstleister wertvolle Unterstützung leisten, indem er alle administrativen Tätigkeiten wie die Verscannung oder den Softwarebetrieb inklusive Pflege und Wartung übernimmt.“

„Die Digitale Personalakte ist ein Paradebeispiel für moderne HR-Arbeit mit effizienten Prozessen und nutzerzfreundlichen Strukturen“, erläutert Michael Rutschmann, Leiter des HR Service Centers bei der BayernLB. „Für uns war jedoch genauso wichtig, dass bei der Umsetzung der ASP-Lösung die Sicherheit unserer sensiblen Daten zu jeder Zeit und in höchstem Maße gewährleistet ist. Hier überzeugte uns die TDS durch ihre vielen Zertifizierungen und Auszeichnungen, die ihre Services und Rechenzentren in Deutschland bekommen haben. Gleichzeitig haben ihr umfassendes Portfolio und SAP-Know-how sowie die zahlreichen guten Referenzen unsere Entscheidung bekräftigt.“

Die Digitale Personalakte ist auch ein Thema auf der Veranstaltung DER PERSONALKONGRESS 2012 am 28. und 29. Dezember 2012 in der Lokhalle Göttingen: www.der-personalkongress.de.

DER PERSONALKONGRESS 2012
Am 28./29. November findet in der Lokhalle Göttingen DER PERSONALKONGRESS 2012 statt. Mit seiner einzigartigen Kongressstruktur und rund 80 Top-Referenten aus Wissenschaft und Praxis ist er die Veranstaltung des Jahres für Personalentscheider und HR-Anwender. Sie informieren sich in acht parallelen Veranstaltungsreihen zu allem, was Personaler heute und morgen bewegt: Personalstrategie, -entwicklung, -beschaffung und oder -prozesse. Außerdem sind Austausch, Networking und Interdisziplinarität wesentliche Elemente des Veranstaltungsformats. Alle Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es unter www.der-personalkongress.de.

Über die TDS AG
Die TDS AG ist ein IT-Komplettdienstleister und SAP-Systemhaus für mittelständische und große Unternehmen. Zudem bietet TDS Outsourcing, Dienstleistungen und Software für Personaler. Zu den Angebotsschwerpunkten zählen SAP-Beratung, IT-Outsourcing sowie Application Management. Beim Outsourcing bietet TDS Private Cloud Services aus den eigenen, hochsicheren Rechenzentren in Deutschland und realisiert individuelle Konzepte bis hin zum Betrieb der kompletten IT-Infrastruktur. Zum Portfolio gehören auch SAP-basierte Branchenlösungen etwa für die Prozess- und Kosmetikindustrie sowie Angebote rund um das In-memory Computing mit SAP HANA.
Das Angebot für Personalabteilungen umfasst die Übernahme sämtlicher administrativer Prozesse aus dem Personalwesen. Beim Auslagern solcher Geschäftsabläufe (HR Business Process Outsourcing, BPO) ist TDS mit mehr als 800.000 abgerechneten Personalstammsätzen im Monat Marktführer in Deutschland.
Mit rund 1.400 Mitarbeitern an circa 20 Standorten in Deutschland, Österreich und der Schweiz erzielte TDS im Geschäftsjahr 2011/2012 einen Umsatz von rund 146 Millionen Euro. Das Unternehmen mit Stammsitz in Neckarsulm wurde 1975 gegründet und gehört seit 2007 zu Fujitsu, einem der weltweit größten IT-Konzerne.
Informationen im Internet: www.tds.fujitsu.com

Kontakt:
TDS AG
Michael Erhard
Domagkstr. 28
80807 München
+49 89 307686-237
michael.erhard@tds.fujitsu.com
http://www.tds.fujitsu.com

Pressekontakt:
Schwartz Public Relations
Juliane Becker
Sendlingerstraße 42A
80331 München
+49 (0)89 211 871-41
jb@schwartzpr.de
http://www.schwartzpr.de