Tag Archives: Bachelor-Studiengang

Bildung Karriere Schulungen

Kunststofftechniker entwickeln neuartige Materialien für das 21. Jahrhundert

Ab sofort: Kunststofftechnik berufsbegleitend an der Wilhelm Büchner Hochschule studieren

Kunststofftechniker entwickeln neuartige Materialien für das 21. Jahrhundert

(Bildquelle: Yaroslav Astakhov@istock)

Pfungstadt bei Darmstadt, 11.01.2018 – Kunststoffe sind das Material des 21. Jahrhunderts. Sie begegnen uns überall – von Rotorblättern in Windkraftanlagen über Sportgeräte und -bekleidung bis hin zum Dübel. Gerade im Fahrzeugbau boomt die Kunststoff-Bauweise seit der Energiewende, denn im Vergleich zu metallischen Werkstoffen lässt sich mit ihnen erheblich Gewicht und somit der Kraftstoffverbrauch reduzieren. Kunststofftechniker sind die Spezialisten, die mit ihrem Know-how vielfältige Verarbeitungsmöglichkeiten einsetzen und maßgeschneiderte Lösungen für unterschiedlichste Anwendungen entwickeln. Die Wilhelm Büchner Hochschule bietet ab Januar 2018 mit dem neuen Bachelor-Fernstudium Kunststofftechnik (B.Eng.) die Möglichkeit, sich in sieben Semestern neben dem Job zum Ingenieur der Kunststofftechnik weiterzuqualifizieren. Das Studium kann jederzeit begonnen und vier Wochen kostenlos getestet werden.

„Ingenieure für Kunststofftechnik entwickeln neuartige Kunststoffe, Fertigungs- und Recyclingverfahren oder auch Verarbeitungsmaschinen. Sie planen, organisieren und überwachen die Be- und Verarbeitung von Rohstoffen, Halbfabrikaten und Formteilen“, so Professor Dr. Michael Haag, Fachbereichsleiter Energie-, Umwelt und Verfahrenstechnik an der Wilhelm Büchner Hochschule. „Dabei steht ihnen die Tür zu vielen Branchen offen – von der kunststoffherstellenden, -verarbeitenden und chemischen Industrie über den Maschinen-, Fahrzeug- und Flugzeugbau bis hin zur Elektroindustrie oder Möbelherstellung. Weitere Joboptionen finden sie in Ämtern für Materialprüfung oder technischen Überwachungsorganisationen.“

Ingenieure als Manager
Die Absolventen der Wilhelm Büchner Hochschule sind mehr als Ingenieure mit Technikwissen – dank interdisziplinärer Inhalte, Fremdsprachenkenntnisse und interkultureller Inhalte übernehmen sie Führungsfunktionen sowie Aufgaben im internationalen Umfeld. Das Fernstudium an der größten privaten Hochschule für Technik in Deutschland bietet Studierenden berufsbegleitend völlige Flexibilität und Individualität, da sie Lernzeit und -ort selbstbestimmt wählen. Für die Verknüpfung von Theorie und Praxis in den Bereichen Materialwissenschaft und Verarbeitungstechnik nehmen sie unter anderem an einem Labor am Fraunhofer Institut LBF in Darmstadt teil. Es stellt die Kunststoff-Technikumsanlage zur Verfügung und Mitarbeiter des Instituts betreuen die Studierenden.

Detaillierte Informationen zum Bachelor-Studiengang Kunststofftechnik finden Sie unter:
https://www.wb-fernstudium.de/kursseite/bachelor-studiengang-kunststofftechnik-beng.html

Weitere Informationen:
Weitere Informationen zu den Studiengängen, zum berufsbegleitenden Fernstudium und zur Wilhelm Büchner Hochschule sind unter der Telefonnummer 0800-924 10 00 (gebührenfrei), per E-Mail über info@wb-fernstudium.de oder auf der Seite der Hochschule erhältlich: www.wb-fernstudium.de

Das Foto zum Studiengang sowie das Porträtfoto von Prof. Haag erhalten Sie unter https://netfiles.de/maisberger/public/Wilhelm_Buechner_Hochschule
Bildquelle Foto Studiengang: Yaroslav Astakhov_istock
Bildquelle Porträtfoto: Wilhelm Büchner Hochschule

Über die Wilhelm Büchner Hochschule:
Im Jahr 1997 gegründet ist die staatlich anerkannte Wilhelm Büchner Hochschule heute mit über 6 000 Studierenden die größte private Hochschule für Technik in Deutschland. Das Studienangebot der in Pfungstadt bei Darmstadt ansässigen Fernhochschule richtet sich schwerpunktmäßig an Berufstätige und umfasst derzeit 35 Bachelor- und Master-Studiengänge sowie 12 akademische Weiterbildungen in den Fachbereichen Informatik, Ingenieurwissenschaften, Energie-, Umwelt- und Verfahrenstechnik sowie Wirtschaftsingenieurwesen und Technologiemanagement. Alle Studiengänge zeichnen sich dadurch aus, dass sie nicht nur das nötige technische Fachwissen, sondern auch fachübergreifende Kompetenzen wie Management, Führung und Kommunikation vermitteln.

Studierende der Wilhelm Büchner Hochschule schätzen insbesondere die hohe zeitliche Flexibilität, das individuelle Lerntempo sowie die ortsunabhängige Möglichkeit der Erlangung eines akademischen Abschlusses. Durch einen idealen Methodenmix kombiniert mit persönlicher Studienbetreuung und schnell erreichbaren Fachtutoren sind Beruf und Studium optimal zu verbinden. Das belegen auch die kontinuierlich steigenden Absolventenzahlen. Der Studieneinstieg an der Wilhelm Büchner Hochschule ist mit vielfältigen Voraussetzungen möglich – auch ohne Abitur.

Die zur Klett Gruppe gehörende Hochschule wurde durch den Wissenschaftsrat institutionell akkreditiert, darüber hinaus sind alle Studiengänge durch die Akkreditierungsagenturen ACQUIN und ZEvA akkreditiert. Die Wilhelm Büchner Hochschule kooperiert in Forschung und Lehre mit namhaften Hochschulen und Unternehmen, darunter die Technische Universität Dresden, die Hochschule Bochum, die Deutsche Bahn oder Currenta, ein Joint Venture der Bayer AG und der LANXESS AG.

Firmenkontakt
Wilhelm Büchner Hochschule
Miriam Heber
Ostendstraße 3
64319 Pfungstadt bei Darmstadt
+49 (0) 6157 806-420
+49 (0) 6157-806-33420
miriam.heber@wb-fernstudium.de
http://www.wb-fernstudium.de

Pressekontakt
Maisberger GmbH
Emma Deil-Frank
Claudius-Keller-Str. 3c
81669 München
089 – 41 95 99 – 53
emma.deil@maisberger.com
http://www.maisberger.com

Bildung Karriere Schulungen

Aufstiegskarriere zum Maschinenbauingenieur

Simon Köhler: Mit Fernstudium ohne Abitur zum Bachelor Maschinenbau (B. Eng.)

Aufstiegskarriere zum Maschinenbauingenieur

(Bildquelle: Simon Köhler)

Pfungstadt bei Darmstadt, 24. Juni 2015 – Sich weiterbilden, um den nächsten Karriereschritt zu gehen. Das war Simon Köhlers Vorsatz, als er sich 2005 mit seinem Realschulabschluss für den Fernlehrgang „Geprüfter Industriemeister IHK, Fachrichtung Metall mit AEVO“ bei der Studiengemeinschaft Darmstadt (SGD) anmeldete. Es sollte nicht sein einziges Fernstudium bleiben. „Auch wenn es im Lernprozess manchmal Durststrecken gab – aufgeben war für mich nie eine Option. Wenn ich etwas anfange, dann ziehe ich es auch durch.“ Und so trieben technisches Interesse, Neugierde und der Wille, sich kontinuierlich neues Wissen anzueignen, den heute 36-Jährigen voran. Die Weiterbildung per Fernstudium wurde dabei die Lernform seiner Wahl. Drei Jahre nach dem Meisterabschluss an der SGD folgte an der Wilhelm Büchner Hochschule der Bachelor-Fernstudiengang „Maschinenbau (B. Eng.)“. „Ich war schon als Kind technisch interessiert und wusste bereits als Schüler, dass ich in diesem Bereich arbeiten möchte. Die berufsbegleitenden Weiterbildungen waren für mich deshalb ein logischer Schritt in meiner beruflichen Laufbahn“, so Köhler.

Mit Schichtarbeit und Fernstudium zum beruflichen Aufstieg
Nach dem Schulabschluss der Mittleren Reife startete Simon Köhler 1995 eine Ausbildung zum Konstruktionsmechaniker. Als die Zeitverträge bei seinem ersten Arbeitgeber ausliefen, orientierte er sich neu: Er erhielt ein Stellenangebot als Zerspanungsmechaniker und nahm an. „Schon damals wollte ich Neues lernen und mich weiterentwickeln“, sagt Köhler. Im Oktober 2005 entschloss er sich für eine Aufstiegsfortbildung zum Industriemeister IHK der Fachrichtung Metall. Er entschied sich, die Weiterbildung berufsbegleitend zu absolvieren und belegte den entsprechenden Fernlehrgang bei der SGD. Im Juni 2008 schloss er den Lehrgang innerhalb der Regelstudienzeit ab. „Mit dem Industriemeister habe ich mich bewusst für einen Abschluss entschieden, der in der Wirtschaft anerkannt und nachgefragt ist“, resümiert Köhler. Der ausschlaggebende Grund für einen berufsbegleitenden Fernlehrgang war für Köhler die Möglichkeit, seine Lernzeiten frei einzuteilen und ortsunabhängig zu lernen: „In dieser Zeit arbeitete ich im Schichtsystem. Ein geregelter Unterricht in einer Abendschule wäre für mich nicht möglich gewesen.“ Die Weiterbildung zahlte sich aus: „Schon ein halbes Jahr vor Lehrgangsende konnte ich durch den Wechsel zu einem neuen Arbeitgeber zum Anwendungstechniker aufsteigen“, so Köhler.

Vom Meister zum Maschinenbauingenieur
Sein Bildungsweg war noch lange nicht zu Ende. Im Januar 2011 entschied sich Simon Köhler zu einem akademischen Studium – ohne Abitur. Seine Wahl fiel auf den Bachelor-Studiengang Maschinenbau an der Wilhelm Büchner Hochschule. Im Dezember 2014 schloss er das Studium erfolgreich ab. „Ich wollte Ingenieur werden. Aufgrund meiner guten Erfahrungen mit der SGD entschied ich mich für die Wilhelm Büchner Hochschule, die ebenfalls größten Wert auf Flexibilität für ihre Teilnehmer legt. Denn ich lernte meist abends nach der Arbeit, am Wochenende oder wenn ich dienstlich unterwegs war“, so Köhler. Der hohe Praxisbezug stand dabei immer im Vordergrund. So beschäftigte er sich nicht nur während der Studienzeit, sondern auch in der Bachelor-Thesis mit konkreten Fragestellungen aus dem Maschinenbau. „In meiner Abschlussarbeit untersuchte ich, unter welchen Voraussetzungen die Schlicht-Zykluszeit auf einem 5-Achs-Bearbeitungszentrum mittels Kreissegment-Fräser reduziert werden kann. Ich hatte mich für dieses Thema entschieden, weil es sich in der Werkzeugherstellung um eine neue Technologie handelt, die unmittelbar mit meinem Berufsfeld zu tun hat“, erklärt Köhler. Wie schon bei seinem Meister-Lehrgang folgte auch mit diesem Abschluss ein beruflicher Aufstieg bei einem neuen Arbeitgeber. Heute arbeitet der Esslinger als Anwendungstechniker für 5-Achs- sowie Fräs-Dreh-Bearbeitungszentren bei der in Nürtingen ansässigen Gebrüder Heller Maschinenfabrik GmbH, einem führenden deutschen Hersteller von Werkzeugmaschinen.

Wer sich beruflich weiterbildet, zeigt Motivation und Durchhaltevermögen
Blickt Simon Köhler auf seine bisherige Bildungskarriere per Fernstudium zurück, zieht er folgendes Fazit: „Was mich immer wieder motiviert hat, waren besonders schwere Klausuren, die ich bestanden hatte, und andere Studierende, mit denen ich mich austauschen konnte. Zwischendurch war es auch immer wieder gut, die Lernunterlagen einfach mal bei Seite zu legen und sich mit etwas anderem zu beschäftigen.“ Das sich berufliche Weiterbildung lohnt, beweist Simon Köhler: „Heute kann ich sagen, dass ich nicht nur persönlich, sondern in erster Linie beruflich von den Weiterbildungen profitieren konnte.“ Denn: Weiterbildungsengagement signalisiert Arbeitgebern Motivation, Leistungsbereitschaft und Durchhaltevermögen. Eigenschaften, die gut ankommen und mit Aufstiegschancen und einer Ausweitung des Aufgaben- bzw. Verantwortungsbereichs einhergehen. Simon Köhler ist noch lange nicht am Ende seiner Bildungskarriere angelangt: „Ich kann mir gut vorstellen, noch einen Master-Studiengang anzuhängen.“

Informationen zu den Bachelor-Studiengängen, zum berufsbegleitenden Fernstudium und zur Wilhelm Büchner Hochschule sind unter der Telefonnummer 0800-924 10 00 (gebührenfrei), per E-Mail über info@wb-fernstudium.de oder auf der Google+ Seite der Hochschule erhältlich. Weitere Informationen: www.wb-fernstudium.de

Über die Wilhelm Büchner Hochschule:
Mit über 6 000 Studierenden ist die staatlich anerkannte Wilhelm Büchner Hochschule die größte private Hochschule für Technik in Deutschland. Das Studienangebot der in Pfungstadt bei Darmstadt ansässigen Fernhochschule richtet sich schwerpunktmäßig an Berufstätige und umfasst Bachelor- und Masterstudiengänge in den Fachrichtungen Informatik, Elektro- und Informationstechnik, Mechatronik, Maschinenbau, Verfahrenstechnik, Wirtschaftsingenieurwesen und Technologiemanagement. Ebenfalls zum Studienprogramm gehören akademische Weiterbildungen sowie Kurzstudiengänge. Alle Studiengänge zeichnen sich dadurch aus, dass sie nicht nur das nötige technische Fachwissen, sondern auch fachübergreifende Kompetenzen wie Betriebswirtschaft, Führung und Kommunikation vermitteln. Absolventen sind dadurch in der Lage, komplexe Projekte oder ganze Unternehmensbereiche zu führen.

Mit dem Online-Campus „StudyOnline“, persönlicher Studienbetreuung, schnell erreichbaren Tutoren sowie einem aktiven Netzwerk versteht sich die zur Klett Gruppe gehörende Wilhelm Büchner Hochschule als Service-Hochschule für Berufstätige. Zertifizierungen nach ISO 9001 und ISO 29990 belegen die hohen Qualitäts- und Servicestandards der Wilhelm Büchner Hochschule. Darüber hinaus sind alle Studiengänge durch die Akkreditierungsagenturen ACQUIN und ZEvA erfolgreich akkreditiert.

Weitere Informationen unter: www.wb-fernstudium.de

Firmenkontakt
Wilhelm Büchner Hochschule
Barbara Debold
Ostendstraße 3
64319 Pfungstadt bei Darmstadt
+49 (0) 6157 806-932
barbara.debold@wb-fernstudium.de
http://www.wb-fernstudium.de

Pressekontakt
Maisberger GmbH
Emma Deil-Frank
Claudius-Keller-Straße 3c
64319 München
+49 (0) 89 419599-53
barbara.debold@wb-fernstudium.de
http://www.maisberger.com

Bildung Karriere Schulungen

Neue Vertiefungsrichtung: IT-Security im Bachelor-Studiengang Angewandte Informatik

Mit der Wilhelm Büchner Hochschule berufsbegleitend zum akademisch qualifizierten IT-Sicherheitsexperten

Neue Vertiefungsrichtung: IT-Security im Bachelor-Studiengang Angewandte Informatik

Pfungstadt bei Darmstadt, 23. September 2014 – NSA-Spähaffäre, millionenfach geknackte Passwörter, Datenverlust beim Cloud-Computing – IT-Sicherheit ist eines der brisantesten Themen in der Informatik. So sind in den IT-Abteilungen von Unternehmen und öffentlicher Hand Experten für IT-Security äußerst gefragt. Die Wilhelm Büchner Hochschule bietet ab sofort ihren berufsbegleitenden Fernstudiengang Angewandte Informatik (B. Sc.) mit der neuen Vertiefungsrichtung IT-Security an. Hier werden alle relevanten Aspekte behandelt, so dass Absolventen in der Lage sind, Systeme sowohl gegen unbeabsichtigte Fehler und Ereignisse als auch gegen vorsätzliche Angriffe von innen oder außen zu schützen. Mit der neuen Vertiefungsrichtung haben ausgebildete IT-Fachkräfte und Interessierte, die sich berufsbegleitend akademisch qualifizieren, nun insgesamt vier Auswahlmöglichkeiten: Medieninformatik, Wirtschaftsinformatik, App-Entwicklung und IT-Security. Der Studiengang kann jederzeit begonnen werden.

„IT-Sicherheit umfasst viele Themen – angefangen bei der Beschreibung der Schutzziele über den Aufbau einer sicheren IT-Infrastruktur bis hin zur Sicherheit von Daten und Anwendungen. Hinzu kommen Risiko-Analysen und Notfallkonzepte“, so Prof. Dr. Jürgen Otten, Dekan des Fachbereiches Informatik der Wilhelm Büchner Hochschule. „Die Absolventen des Studiengangs Angewandte Informatik mit Vertiefungsrichtung IT-Security haben das nötige Wissen in allen Fragen der IT-Sicherheit. Gleichzeitig punkten sie mit interdisziplinären Kompetenzen, was im Berufsalltag zum Beispiel in der Zusammenarbeit mit Fachabteilungen verschiedenster Geschäftsbereiche oder Juristen und Datenschutzbeauftragten äußerst nützlich ist.“ Durch fachübergreifendes BWL- und Management-Wissen und Berufsnähe sind sie in der Lage, anspruchsvolle Aufgaben im mittleren Management zu übernehmen.

Studieninhalte
Im Basisstudium stehen Grundlagen in Mathematik, Naturwissenschaften sowie Informatik im Vordergrund. Darüber hinaus erwerben die Studierenden überfachliche Kompetenzen in den Bereichen wissenschaftliches Arbeiten, Organisation und Projektmanagement sowie Betriebswirtschaft und Recht. Mit einem der beiden Wahlmodule Professional English oder Intercultural Competence and English for Computer Scientists bauen sie entweder ihr Sprachprofil oder ihre interkulturelle Kompetenz aus.
Bevor sich die Studierenden im Kern- und Vertiefungsstudium für eine der vier Vertiefungsoptionen entscheiden, werden grundlegende Informatik-Kenntnisse in den Bereichen Datenbanken, verteilte Informationsverarbeitung und Multimedia vermittelt. Das Vertiefungsstudium IT-Security besteht aus insgesamt vier Modulen: Einführung in die IT-Sicherheit, Sicherheit bei Daten und Anwendungen, Sicherheit bei Rechnern und Netzwerken sowie IT-Sicherheitsmanagement. In den Themenblöcken Führung und Kommunikation sowie Controlling und Qualitätsmanagement erweitern die Studierenden ihre interdisziplinären Kompetenzen.
Der Studienbereich Informatikpraxis komplettiert die theoretischen Grundlagen und besteht aus einem Einführungsprojekt, einer Projektarbeit, einer berufspraktischen Phase und der abschließenden Bachelorarbeit. Die Studierenden bearbeiten und lösen praxisnahe typische Aufgabenstellungen. Die zum Teil im Team zu lösenden Aufgaben fördern vernetztes Denken, Problemlösungskompetenz, Kommunikations- und Teamfähigkeit.

Flexible Studiengestaltung
Basis des Fernstudiengangs sind die umfangreichen schriftlichen Studienunterlagen. Ergänzt werden diese durch zusätzliches Material auf dem Online-Campus „StudyOnline“. Die interaktiven Angebote des Online-Campus ermöglichen eine individuelle und zeitnahe Studienbetreuung durch Tutoren sowie Kontakte zu einem aktiven Netzwerk aus Mitstudierenden und Dozenten. Präsenzphasen bieten Gelegenheit für persönliche Begegnungen. In einem Testmonat können Interessierte den Studiengang unverbindlich kennen lernen.

Informationen zum Bachelor-Studiengang, zum berufsbegleitenden Fernstudium und zur Wilhelm Büchner Hochschule sind unter der Telefonnummer 0800-924 10 00 (gebührenfrei), per E-Mail über info@wb-fernstudium.de oder auf der Google+ Seite der Hochschule erhältlich. Weitere Informationen: www.wb-fernstudium.de

Über die Wilhelm Büchner Hochschule:
Mit über 6 000 Studierenden ist die staatlich anerkannte Wilhelm Büchner Hochschule die größte private Hochschule für Technik in Deutschland. Das Studienangebot der in Pfungstadt bei Darmstadt ansässigen Fernhochschule richtet sich schwerpunktmäßig an Berufstätige und umfasst Bachelor- und Masterstudiengänge in den Fachrichtungen Informatik, Elektro- und Informationstechnik, Mechatronik, Maschinenbau, Verfahrenstechnik, Wirtschaftsingenieurwesen und Technologiemanagement. Ebenfalls zum Studienprogramm gehören akademische Weiterbildungen sowie Kurzstudiengänge. Alle Studiengänge zeichnen sich dadurch aus, dass sie nicht nur das nötige technische Fachwissen, sondern auch fachübergreifende Kompetenzen wie Betriebswirtschaft, Führung und Kommunikation vermitteln. Absolventen sind dadurch in der Lage, komplexe Projekte oder ganze Unternehmensbereiche zu führen.

Mit dem Online-Campus „StudyOnline“, persönlicher Studienbetreuung, schnell erreichbaren Tutoren sowie einem aktiven Netzwerk versteht sich die zur Klett Gruppe gehörende Wilhelm Büchner Hochschule als Service-Hochschule für Berufstätige. Zertifizierungen nach ISO 9001 und ISO 29990 belegen die hohen Qualitäts- und Servicestandards der Wilhelm Büchner Hochschule. Darüber hinaus sind alle Studiengänge durch die Akkreditierungsagenturen ACQUIN und ZEvA erfolgreich akkreditiert.

Weitere Informationen unter: www.wb-fernstudium.de

Firmenkontakt
Wilhelm Büchner Hochschule
Barbara Debold
Ostendstraße 3
64319 Pfungstadt bei Darmstadt
+49 (0) 6157 806-932
barbara.debold@wb-fernstudium.de
http://www.wb-fernstudium.de

Pressekontakt
Maisberger GmbH
Emma Deil-Frank
Claudius-Keller-Straße 3c
64319 München
+49 (0) 89 419599-53
barbara.debold@wb-fernstudium.de
http://www.maisberger.com

Bildung Karriere Schulungen

Fernstudium: Fachkräfteentwicklung in der Chemiebranche

Mit der Wilhelm Büchner Hochschule Mitarbeiter berufsbegleitend akademisch qualifizieren

Fernstudium: Fachkräfteentwicklung in der Chemiebranche

Pfungstadt bei Darmstadt, 22. Januar 2014 – Die chemische Industrie gehört mit der Automobilindustrie und der Elektrotechnik zu den drei größten Industriezweigen der deutschen Wirtschaft. 2013 erzielte die Chemiebranche einen Umsatz von 188 Milliarden Euro und beschäftigte rund 436 000 Mitarbeiter. Laut der Studie „Innovationsindikatoren Chemie 2013“, die im Auftrag des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI) erstellt wurde, zählen die knappen Rohstoffressourcen, der hohe Innovationsdruck im internationalen Wettbewerb und der demografische Wandel zu den größten Herausforderungen der nächsten Jahre. Um die Innovationskraft der Branche erhalten und den Fachkräftenachwuchs sichern zu können, ist es wichtig, die Zahl der Hochschulabsolventen zu steigern und Mitarbeiter gezielt beruflich weiterzubilden. Die Wilhelm Büchner Hochschule bietet mit Fernstudiengängen im technischen Bereich Unternehmen der Chemiebranche einen Weg, ausgebildete Fachkräfte berufsbegleitend akademisch zu qualifizieren.

Bachelor-Studiengang „Chemische Verfahrenstechnik“
„Aus bestehenden Rohstoffen neue Produkte herstellen, chemische Prozesse optimieren, innovative Verfahren erforschen und entwickeln – mit diesem interdisziplinären Studiengang können sich Fachkräfte in sieben Semestern für zahlreiche Aufgabenbereiche in Chemieunternehmen qualifizieren“, so Prof. Dr.-Ing. Jürgen Deicke, Präsident der Wilhelm Büchner Hochschule. Studieninhalte sind ingenieurwissenschaftliche und mathematisch-naturwissenschaftliche Grundlagen, anwendungsorientiertes Wissen in den Bereichen Produktionsanlagen und Verfahrenstechnik sowie fachübergreifende BWL- und Management-Themen. So können die Absolventen später auch Projektleitungs- und Führungsaufgaben übernehmen. Die Wilhelm Büchner Hochschule entwickelte den Studiengang in Kooperation mit der Currenta GmbH & Co. OHG. Diese ist ein Joint Venture der Bayer AG und der LANXESS AG und Betreiber des Chemieparks CHEMPARK. Durch die enge Zusammenarbeit entsprechen die Studieninhalte den aktuellen und künftigen Anforderungsprofilen der Branche.

Berufsbegleitendes Fernstudium – flexibel und praxisorientiert
„Der Fernstudiengang ist nicht nur für Currenta, sondern auch für andere Unternehmen der Chemiebranche eine ideale Möglichkeit, um Mitarbeiter in der chemischen Verfahrenstechnik weiterzuentwickeln“, so Dr. Joachim Waldi, Geschäftsführer von Currenta. „Ein besonderer Vorteil ist dabei die Praxisnähe, die sich aus der engen Verknüpfung von Studium und Job ergibt. Denn die Mitarbeiter bringen ihr praktisches Wissen ins Studium ein und können gleichzeitig im Berufsalltag von ihrem neu erworbenen Wissen profitieren.“ Durch fünf Labore wird dieser Praxistransfer zusätzlich intensiviert. Zwei Labore finden am Standort der Wilhelm Büchner Hochschule in Pfungstadt statt, zwei beim Kooperationspartner Currenta am CHEMPARK-Standort Leverkusen. Ein weiteres Labor besuchen die Studierenden an der Hochschule Bochum. Die Vorteile eines Fernstudiums an der Wilhelm Büchner Hochschule liegen in der Flexibilität, mit der jeder einzelne Teilnehmer das Studium einteilen und an seinen beruflichen Alltag anpassen kann. „Durch diesen Gestaltungsspielraum und die hohe Serviceorientierung der Hochschule wird die berufsbegleitende Qualifizierung zu einer attraktiven Option – für Unternehmen zur Fachkräfteentwicklung, für Arbeitnehmer als Karrierebaustein“, so Deicke.

Weitere Bachelor- und Master-Studiengänge
Über die „Chemische Verfahrenstechnik“ hinaus bietet das Studienprogramm der Wilhelm Büchner Hochschule weitere Studiengänge, mit denen sich die Fachkräfteentwicklung und Innovationskraft in Chemieunternehmen vorantreiben lässt. So beispielsweise die Bachelor-Studiengänge „Informations- und Wissensmanagement“, „Technische Betriebswirtschaft“, „Energiewirtschaft und -management“ und „Energieverfahrenstechnik“. Mitarbeiter, die bereits ein technisches Erststudium absolviert haben, können sich mit den Master-Studiengängen „Innovations- und Technologiemanagement“ oder „Engineering Management“ für anspruchsvolle Führungsaufgaben weiterentwickeln.

Informationen zum Bachelor-Studiengang, zum berufsbegleitenden Fernstudium und zur Wilhelm Büchner Hochschule sind unter der Telefonnummer 0800-924 10 00 (gebührenfrei), per E-Mail über info@wb-fernstudium.de oder auf der Google+ Seite der Hochschule erhältlich. Weitere Informationen: www.wb-fernstudium.de

Bildrechte: Yuri Arcurs @ fotolia

Über die Wilhelm Büchner Hochschule:
Mit über 5 000 Studierenden ist die staatlich anerkannte Wilhelm Büchner Hochschule die größte private Hochschule für Technik in Deutschland. Das Studienangebot der in Pfungstadt bei Darmstadt ansässigen Fernhochschule richtet sich schwerpunktmäßig an Berufstätige und umfasst Bachelor- und Masterstudiengänge in den Fachrichtungen Informatik, Elektro- und Informationstechnik, Mechatronik, Maschinenbau, Verfahrenstechnik, Wirtschaftsingenieurwesen und Technologiemanagement. Ebenfalls zum Studienprogramm gehören akademische Weiterbildungen sowie Kurzstudiengänge. Alle Studiengänge zeichnen sich dadurch aus, dass sie nicht nur das nötige technische Fachwissen, sondern auch fachübergreifende Kompetenzen wie Betriebswirtschaft, Führung und Kommunikation vermitteln. Absolventen sind dadurch in der Lage, komplexe Projekte oder ganze Unternehmensbereiche zu führen. Mit dem Online-Campus „StudyOnline“, persönlicher Studienbetreuung, schnell erreichbaren Tutoren sowie einem aktiven Netzwerk versteht sich die zur Klett Gruppe gehörende Wilhelm Büchner Hochschule als Service-Hochschule für Berufstätige. Zertifizierungen nach ISO 9001, ISO 29990 und PAS 1037 belegen die hohen Qualitäts- und Servicestandards der Wilhelm Büchner Hochschule.
Weitere Informationen unter: www.wb-fernstudium.de

Kontakt
Wilhelm Büchner Hochschule
Barbara Debold
Ostendstraße 3
64319 Pfungstadt bei Darmstadt
+49 (0) 6157 806-932
barbara.debold@wb-fernstudium.de
http://www.wb-fernstudium.de

Pressekontakt:
Maisberger GmbH
Emma Deil-Frank
Claudius-Keller-Straße 3c
81669 München
+49 (0) 89 419599-53
emma.deil@maisberger.com
http://www.maisberger.com

Bildung Karriere Schulungen

Interdisziplinärer Bachelor-Studiengang Energieverfahrenstechnik

Wilhelm Büchner Hochschule startet neuen berufsbegleitenden Fernstudiengang

Pfungstadt bei Darmstadt, 04. November 2013 – Die Energieverfahrenstechnik ist ein interdisziplinäres Fachgebiet, das sowohl Chemie- und Umwelttechnik als auch Energie- und Verfahrenstechnik vereint. Dabei stehen besonders Prozesse und Anlagen zur Energieumwandlung und Veredelung von Stoffen im Mittelpunkt. Mit dem neuen interdisziplinären Bachelor-Studiengang „Energieverfahrenstechnik“ der Wilhelm Büchner Hochschule können sich Interessierte und ausgebildete Fachkräfte der Ingenieur- und Naturwissenschaften berufsbegleitend akademisch qualifizieren. Der 7-semestrige Fernstudiengang beinhaltet ingenieurwissenschaftliche sowie mathematisch-naturwissenschaftliche Grundlagen, anwendungsorientiertes Wissen in den Bereichen Informatik, Energie- und Verfahrenstechnik sowie fachübergreifende BWL- und Management-Themen. Der Studienbeginn ist jederzeit möglich.

Die Energieverfahrenstechnik zählt heute zu den grundlegenden Produktionstechniken und beschäftigt sich mit der Umwandlung von Primärenergie in Nutzenergie. Somit kommt dem Bau und Betrieb entsprechender Anlagen besondere Bedeutung zu. Dadurch ist es möglich, Energieressourcen nachhaltig zu nutzen sowie Energie effizient zu wandeln, zu verteilen oder zu speichern. „Die große fachliche Breite und die dynamischen Entwicklungen auf diesem Gebiet verlangen eine ingenieurwissenschaftliche und interdisziplinäre Denkweise sowie theoretische und praktische Kenntnisse. Dies macht Absolventen zu gefragten Fachkräften und bietet ihnen ausgezeichnete Karriereaussichten – ob in Forschung, Entwicklung und Planung oder Produktion, Betrieb, Vertrieb und Service“, so Prof. Dr.-Ing. Jürgen Deicke, Präsident der Wilhelm Büchner Hochschule.

Studieninhalte: theoretische Grundlagen und individuelle Schwerpunkte
Im Basisstudium befassen sich die Studierenden zunächst mit den Grundlagen der Mathematik, Naturwissenschaften sowie Informatik. Diese werden durch Ingenieurwissen auf den Gebieten Elektrotechnik und Elektronik, Thermodynamik, Technische Mechanik, Chemische Reaktionen und Werkstoffe ergänzt. Das Modul Business Management und Führung bereitet die Studierenden anhand von Themen aus den Bereichen Betriebswirtschaft, Personal, Qualitäts- und Projektmanagement auf ihre Rolle als angehende Führungskraft vor.
Im Kern- und Vertiefungsstudium werden diese Grundlagen mit Wissen rund um die Verfahrenstechnik verknüpft. So beispielsweise in der Umwelttechnik, Mechanischen Verfahrenstechnik oder Energiespeichertechnik. In einem Wahlpflichtbereich vertiefen die Studierenden das Wissen je nach persönlichem Interesse. Dazu wählen sie zwei der neun Themen aus: Energieinformationsnetze, Energieeffizienz und Nachhaltigkeit, Gebäudeenergietechnik, Modellierung und Simulation, Geothermie und Kraft-Wärme-Kopplung, Wasserstofftechnologien, Energie aus Biomasse, Energie und Umwelt sowie Sicherheit in der Chemieproduktion.
Der Studienbereich Ingenieurpraxis komplettiert die theoretischen Grundlagen und besteht aus einem Einführungsprojekt, einem ingenieurwissenschaftlichen Projekt, der berufspraktischen Phase sowie der abschließenden Bachelorarbeit. Hier bearbeiten und lösen die Studierenden praxisnahe typische Aufgabenstellungen. Die zum Teil im Team zu lösenden Aufgaben fördern nicht nur vernetztes Denken und Problemlösungskompetenz, sondern auch die Kommunikations- und Teamfähigkeit.

Flexible Studiengestaltung
Basis des Fernstudiengangs sind die umfangreichen schriftlichen Studienunterlagen. Ergänzt werden diese durch zusätzliches Material auf dem Online-Campus „StudyOnline“. Die interaktiven Angebote des Online-Campus ermöglichen eine individuelle und zeitnahe Studienbetreuung durch Tutoren sowie Kontakte zu einem aktiven Netzwerk aus Mitstudierenden und Dozenten. Präsenzphasen bieten Gelegenheit für persönliche Begegnungen. In einem Testmonat können Interessierte den Studiengang unverbindlich kennen lernen.

Informationen zum Bachelor-Studiengang, zum berufsbegleitenden Fernstudium und zur Wilhelm Büchner Hochschule sind unter der Telefonnummer 0800-924 10 00 (gebührenfrei), per E-Mail über info@wb-fernstudium.de oder auf der Google+ Seite der Hochschule erhältlich. Weitere Informationen: www.wb-fernstudium.de

Über die Wilhelm Büchner Hochschule:
Mit über 5 000 Studierenden ist die staatlich anerkannte Wilhelm Büchner Hochschule die größte private Hochschule für Technik in Deutschland. Das Studienangebot der in Pfungstadt bei Darmstadt ansässigen Fernhochschule richtet sich schwerpunktmäßig an Berufstätige und umfasst Bachelor- und Masterstudiengänge in den Fachrichtungen Informatik, Elektro- und Informationstechnik, Mechatronik, Maschinenbau, Verfahrenstechnik, Wirtschaftsingenieurwesen und Technologiemanagement. Ebenfalls zum Studienprogramm gehören akademische Weiterbildungen sowie Kurzstudiengänge. Alle Studiengänge zeichnen sich dadurch aus, dass sie nicht nur das nötige technische Fachwissen, sondern auch fachübergreifende Kompetenzen wie Betriebswirtschaft, Führung und Kommunikation vermitteln. Absolventen sind dadurch in der Lage, komplexe Projekte oder ganze Unternehmensbereiche zu führen. Mit dem Online-Campus „StudyOnline“, persönlicher Studienbetreuung, schnell erreichbaren Tutoren sowie einem aktiven Netzwerk versteht sich die zur Klett Gruppe gehörende Wilhelm Büchner Hochschule als Service-Hochschule für Berufstätige. Zertifizierungen nach ISO 9001, ISO 29990 und PAS 1037 belegen die hohen Qualitäts- und Servicestandards der Wilhelm Büchner Hochschule.
Weitere Informationen unter: www.wb-fernstudium.de

Kontakt
Wilhelm Büchner Hochschule
Barbara Debold
Ostendstraße 3
64319 Pfungstadt bei Darmstadt
+49 (0) 6157 806-932
barbara.debold@wb-fernstudium.de
http://www.wb-fernstudium.de

Pressekontakt:
Maisberger GmbH
Emma Deil-Frank
Claudius-Keller-Straße 3c
81669 München
+49 (0) 89 419599-53
emma.deil@maisberger.com
http://www.maisberger.com

Familie Kinder Zuhause

Bayreuther Studenten der Medienwissenschaft realisieren ehrgeiziges Filmprojekt

Mit Leidenschaft fürs Filmemachen entsteht Kurzkrimi Abbitte eines Mörders

Bayreuther Studenten der Medienwissenschaft realisieren ehrgeiziges Filmprojekt

(NL/1674158714) Anton Knoblach, Florian Jochum, Josef Hallmann und Julian Cohn diese vier Studenten des Bayreuther BA-Studiengangs Medienwissenschaft und Medienpraxis verbindet Freundschaft und ihre Leidenschaft fürs Filmemachen. Sie nutzen die Sommersemesterpause und setzen ihr erstes gemeinsames Filmprojekt um: mit ihrer privaten Produktionsfirma unfourseen produzieren sie den Krimi Abbitte eines Mörders.

Die letzte Klappe ist gefallen, alle Szenen des Kurzfilms Abbitte eines Mörders sind im sprichwörtlichen Kasten. Noch können sich allerdings Anton Knoblach, Florian Jochum, Josef Hallmann und Julian Cohn nicht entspannt zurücklehnen, denn nun geht ihr Film in die aufwändige Phase der Postproduktion.

Die vier Studenten des Bachelor-Studiengangs Medienwissenschaft und Medienpraxis der Universität Bayreuth haben sich Großes vorgenommen: die Produktion eines Krimis, beginnend mit dem Entwickeln der Geschichte über das Schreiben des dazugehörenden Drehbuchs, das Casting der Schauspieler, das Führen von Kamera und Regie bis hin zur Postproduktion mit Mastering, Sounddesign und Colourgrading. Nicht zu vergessen, weil das Wichtigste überhaupt: Geldgeber zu finden, die an das ehrgeizige private Filmprojekt der vier Studenten glauben und bereit sind zu investieren!

Vier Studenten ein eingespieltes Team

Anton Knoblach, Florian Jochum, Josef Hallmann und Julian Cohn sind Anfang Zwanzig. Schon als Halbwüchsige interessierten sie sich fürs Filmemachen jeder für sich, denn kennengelernt haben sich die vier Bayern erst in Bayreuth. Hier an der Universität belegen sie seit zwei Jahren den BA- Studiengang Medienwissenschaft und Medienpraxis; auf Anhieb fanden sie sich sympathisch, wurden Freunde, gründeten Anfang 2013 die gemeinsame Produktionsfirma unfourseen, begannen ihr erstes gemeinsames Filmprojekt Abbitte eines Mörders umzusetzen: Anton Knoblach steht hinter der Kamera, Florian Jochum ist für die Visual Effects zuständig, Josef Hallmann ist der Produzent und Julian Cohn schrieb das Drehbuch und führt Regie.

Anton Knoblach, Florian Jochum, Josef Hallmann und Julian Cohn vereint die Leidenschaft fürs Filmemachen. Es war ein Zufall, dass wir uns hier in Bayreuth getroffen haben. Und es ist ein totaler Glücksfall! Wir haben wahnsinnig viel Spaß miteinander und es ist unheimlich cool, dass sich so junge Leute zusammenschließen und dass etwas Großes dabei herauskommt!, erzählt Josef Hallmann mit leuchtenden Augen. Dass der gemeinsame Film ein Erfolg werden wird, daran lassen die vier keinen Zweifel, denn neben der Begeisterung fürs Filmemachen und dem Spaß, den sie dabei haben, eint die vier auch ein große Ernsthaftigkeit und Zielstrebigkeit.

Finanzierung des Films durch Crowdfunding

Kräftig die Werbetrommel zu rühren und somit das notwendige Geld für die Filmproduktion aufzutreiben, dafür ist Josef Hallmann zuständig. Der 20-Jährige aus Weiden in der Oberpfalz ist der Produzent des Krimis und sein Aufgabenbereich vielfältig: Kalkulation, Finanzierung, Verträge, Versicherungen, Catering, Technik, Transport und Ablaufplan. Unser Filmprojekt hat ein Gesamtbudget von 10.000 Euro, über die Hälfte davon haben wir durch Crowdfunding akquiriert, erzählt Josef Hallmann. Crowdfunding ist für Kreative und Gründer derzeit die angesagteste Möglichkeit, eine Idee finanzieren zu können und so zu einem Projekt werden zu lassen: viele Internetnutzer spenden kleine Beträge sozusagen die moderne Variante des Sprichwortes Kleinvieh macht auch Mist.

Wir haben unsere Idee, die Produktion eines Kurzkrimis mit Profischauspielern, auf einer Spendenplattform im Internet vorgestellt. Schon ab 10 Euro konnte sich jeder Spender an der Finanzierung des Films beteiligen. Als Dank und Gegenleistung wird der Spender dann je nach Höhe des Geldbetrages im Abspann des Filmes genannt, zur Filmpremiere eingeladen oder er erhält eine DVD, beschreibt Josef Hallmann den pfiffigen Geldbeschaffungsprozess. Auf diesem Wege sind 5.090 Euro zusammengekommen, Mittel, die bspw. für die Miete der Kameratechnik und deren Transport notwendig sind, für Benzin oder Catering gebraucht werden.

Eine andere Möglichkeit, den Film zu finanzieren, stellt das System der Rückstellungsverträge dar: am Film Beteiligte erhalten erst einmal kein oder wenig Honorar, spielt der Film dann Gewinne ein, etwa durch Preisgelder, werden die vertraglich vereinbarten Honorare gezahlt.

Die Geschichte

Abbitte eines Mörders ist ein Kurzkrimi, ein Kammerspiel: ein junger Pater nimmt einem alten Mann die Beichte ab, doch schon nach wenigen Sätzen ist dem Pater klar, dass dieses Beichtgespräch kein alltägliches werden wird…

Die Geschichte schrieb Julian Cohn bereits 2009, im Film führt er nun auch Regie. Wie seine drei Kommilitonen bringt auch er einen großen Erfahrungsschatz in die gemeinsame Filmproduktion mit ein: bereits vor seinem Studium erzählte er Geschichten mit filmischen Mitteln, konzentrierte sich dabei immer mehr auf das szenische Regieführen ohne jedoch die technischen Aspekte des Films, wie Kamera, Licht und Ton außer Acht zu lassen.

Drehorte und Filmcrew

Drehorte des Streifens waren eine Kirche in Weiden/Oberpfalz sowie verschiedene Räumlichkeiten im GSP. GSP ist die Abkürzung für Geschwister-Scholl-Platz 3, hier haben die Medienwissenschaftler der Universität Bayreuth ihr Domizil und hier durften Anton Knoblach, Florian Jochum, Josef Hallmann und Julian Cohn mit ihrer Filmcrew ihre Zelte aufschlagen, zu der immerhin 29 Personen gehören und davon 11 an der Universität Bayreuth Theater und Medien und Medienwissenschaft und Medienpraxis studieren.

Wo wird Abbitte eines Mörders zu sehen sein?

Der Streifen mit einer Länge von etwa 20 Minuten wird im Dezember 2013 fertiggestellt sein. Mit unserem Krimi wollen wir uns für die Teilnahme an renommierten Festivals bewerben, wie es beispielsweise die Internationalen Hofer Filmtage, das Landshuter Kurzfilmfestival oder die Biberacher Filmfestspiele sind, zählt Josef Hallmann einige in Frage kommende Filmfestivals auf. Aus Biberach kommt übrigens Julian Cohn wenn das mal kein gutes Zeichen für den Gewinn eines der begehrten Preise ist!

BA-Studiengang Medienwissenschaft und Medienpraxis

Um diesen Studiengang belegen zu können, müssen Studieninteressierte ein Eignungsfeststellungsverfahren absolvieren. Diejenigen, die sich für das Wintersemester 2013/14 beworben und diesen Test bestanden haben, können sich bis 11. Oktober 2013 einschreiben. Der Studienbeginn ist nur zum Wintersemester möglich; die Bewerbungsfrist für das Wintersemester 2014/15 endet am 15. Juli 2014.

Für weitere Informationen stehen gern zur Verfügung:

Für den Film
Josef Hallmann
Producer des Films Abbitte eines Mörders
BA-Student Medienwissenschaft und Medienpraxis der Universität Bayreuth
Cohn, Hallmann, Jochum, Knoblach unfourseen GbR
Telefon ( 49) 151 425 072 17
E-Mail josef@unfourseen.com
Meranierring 45
D-95445 Bayreuth

Für den BA-Studiengang Medienwissenschaft und Medienpraxis
Prof. Dr. Jochen Koubek
Studiengangsmoderator
Professur für Angewandte Medienwissenschaft und Digitale Medien
Fakultät für Sprach- und Literaturwissenschaft
E-Mail jochen.koubek@uni-bayreuth.de
Universität Bayreuth
Geschwister-Scholl-Platz 3
D-95445 Bayreuth

Studieninteressierte bitte: Das Lehrpersonal ist während der
vorlesungsfreien Zeit am besten per E-Mail erreichbar.

Nützliche Links:

http://www.uni-bayreuth.de/index.php

http://medienwissenschaft.uni-bayreuth.de/studieninteressierte/
medienwissenschaft-und-medienpraxis-b-a/

http://www.studienberatung.uni-bayreuth.de/de/index.html

http://www.uni-bayreuth.de/studierendenkanzlei/index.html

Kurzporträt der Universität Bayreuth

Die Universität Bayreuth ist eine junge, forschungsorientierte Campus-Universität. Gründungsauftrag der 1975 eröffneten Universität ist die Förderung von interdisziplinärer Forschung und Lehre sowie die Entwicklung von Profil bildenden und Fächer übergreifenden Schwerpunkten. Die Forschungsprogramme und Studienangebote decken die Natur- und Ingenieurwissenschaften, die Rechts- und Wirtschaftswissenschaften sowie die Sprach-, Literatur und Kulturwissenschaften ab und werden beständig weiterentwickelt.
Gute Betreuungsverhältnisse, hohe Leistungsstandards, Fächer übergreifende Kooperationen und wissenschaftliche Exzellenz führen regelmäßig zu Spitzenplatzierungen in Rankings.
Seit Jahren nehmen die Afrikastudien der Universität Bayreuth eine internationale Spitzenposition ein; die Bayreuther Internationale Graduiertenschule für Afrikastudien (BIGSAS) ist Teil der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder. Die Hochdruck- und Hochtemperaturforschung innerhalb des Bayerischen Geoinstituts genießt ebenfalls ein weltweit hohes Renommee. Die Polymerforschung ist Spitzenreiter im Förderranking der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Die Universität Bayreuth verfügt über ein dichtes Netz strategisch ausgewählter, internationaler Hochschulpartnerschaften.
Derzeit sind an der Universität Bayreuth ca. 11.000 Studierende in rund 100 verschiedenen Studiengängen an sechs Fakultäten immatrikuliert. Mit ca. 1.500 wissenschaftlichen Beschäftigten, davon 225 Professorinnen und Professoren, und rund 1.000 nichtwissenschaftlichen Mitarbeitern ist die Universität Bayreuth der größte Arbeitgeber der Region. Info: http://www.uni-bayreuth.de

Kontakt:
Universität Bayreuth
Brigitte Kohlberg
Universitätsstraße 30
95447 Bayreuth
0921 55-5357
pressestelle@uni-bayreuth.de
www.uni-bayreuth.de

Bildung Karriere Schulungen

Berufsbegleitendes Fernstudium „Chemische Verfahrenstechnik“

Wilhelm Büchner Hochschule bietet neuen Bachelor-Studiengang

Berufsbegleitendes Fernstudium "Chemische Verfahrenstechnik"

Pfungstadt bei Darmstadt, 23. Mai 2013 – Die chemische Verfahrenstechnik ist das Bindeglied zwischen Chemie und Ingenieurwissenschaften. Die Aufgabenfelder reichen von der Herstellung neuer Produkte auf Basis bestehender Rohstoffe über die Optimierung chemischer Prozesse bis hin zur Forschung und Entwicklung. Mit dem neuen interdisziplinären Bachelor-Studiengang „Chemische Verfahrenstechnik“ der Wilhelm Büchner Hochschule können sich Interessierte und ausgebildete Fachkräfte aus der chemischen Industrie berufsbegleitend akademisch qualifizieren. Der 7-semestrige Fernstudiengang beinhaltet ingenieurwissenschaftliche sowie mathematisch-naturwissenschaftliche Grundlagen, anwendungsorientiertes Wissen in den Bereichen Produktionsanlagen und Verfahrenstechnik sowie fachübergreifende BWL- und Management-Themen. Studienbeginn ist jederzeit möglich.

„Chemische Verfahrenstechniker haben zur Aufgabe, im Labor entwickelte chemische Prozesse auf eine technische Produktionsanlage zu übertragen, um sie für die industrielle Massenproduktion tauglich zu machen. Dies macht sie zu gefragten Fachkräften in allen Branchen, die sich mit Stoffumwandlungsprozessen beschäftigen – ob Baustoff-, Pharma-, Nahrungsmittel- oder chemische Industrie“, so Thomas Kirchenkamp, Kanzler der Wilhelm Büchner Hochschule. Um die Studieninhalte an aktuellen und künftigen Anforderungsprofilen des Marktes auszurichten, wurde der Studiengang zusammen mit der Currenta GmbH & Co. OHG, einem Joint Venture der Bayer AG und der LANXESS AG und Betreiber des Chemieparks CHEMPARK, entwickelt. Dies ermöglicht Absolventen ausgezeichnete Karriereaussichten. Da sie sich neben fachlichen Kenntnissen auch Führungs- und Managementkompetenzen aneignen, sind sie zudem in der Lage, Projektleitungs- und Führungsaufgaben zu übernehmen.

Studieninhalte: umfassende Grundlagen und individuelle Schwerpunkte
Mathematik, Physik, Chemie sowie Informatik und Ingenieurwissenschaften sind die Fachthemen des Grundstudiums. Darüber hinaus befassen sich die Studierenden im Modul Business Management und Führung mit betriebswirtschaftlichen Themen.
Im Kern- und Vertiefungsstudium werden diese Grundlagen mit Wissen rund um die Verfahrenstechnik verknüpft. So beispielsweise in der physikalischen und technischen Chemie, Apparate- und Anlagentechnik oder mechanischen Verfahrenstechnik. Durch den Wahlpflichtbereich geben die Studierenden dem Studium ihre individuelle Ausprägung. Denn sie entscheiden sich für zwei der folgenden acht Themen: Verfahren der Pharmazie, Energieeffizienz und Nachhaltigkeit, Grundlagen des Innovations- und Technologiemanagements, Logistik und Materialflussmanagement, Marketing und Technischer Vertrieb, Energiesysteme, Energie und Umwelt, Sicherheit in der Chemieproduktion.
Im Studienbereich Ingenieurpraxis lösen die Studierenden typische Aufgabenstellungen eines Chemischen Verfahrenstechnikers. Dies geschieht in einem Einführungsprojekt, einem ingenieurwissenschaftlichen Projekt, der berufspraktischen Phase sowie der abschließenden Bachelorarbeit. Die praxisnahen und zum Teil im Team zu lösenden Aufgaben fördern vernetztes Denken, Problemlösungskompetenz sowie Kommunikations- und Teamfähigkeit.

Labore: Theorie in Praxis übertragen
Die Studierenden nehmen an insgesamt fünf obligatorischen Laboren teil, um das theoretisch Gelernte in Praxissituationen zu übertragen. Zwei Labore finden am Standort der Wilhelm Büchner Hochschule in Pfungstadt statt, zwei beim Kooperationspartner Currenta am CHEMPARK-Standort Leverkusen. Hier lernen die Studierenden in Praktika thermische Verfahrenstechnik und instrumentelle Analytik kennen. Ein weiteres Labor besuchen die Studierenden an der Hochschule Bochum. Dort werden ebenfalls Labore aus dem Fachbereich Ingenieurwissenschaften der Wilhelm Büchner Hochschule durchgeführt.

Flexible Studiengestaltung
Basis des Fernstudiengangs sind die umfangreichen schriftlichen Studienunterlagen. Ergänzt werden diese durch zusätzliches Material auf dem Online-Campus „StudyOnline“. Die interaktiven Angebote des Online-Campus ermöglichen eine individuelle und zeitnahe Studienbetreuung durch Tutoren sowie Kontakte zu einem aktiven Netzwerk aus Mitstudierenden und Dozenten. Präsenzphasen bieten Gelegenheit für persönliche Begegnungen. In einem Testmonat können Interessierte den Studiengang unverbindlich kennen lernen.

Informationen zum Bachelor-Studiengang, zum berufsbegleitenden Fernstudium und zur Wilhelm Büchner Hochschule sind unter der Telefonnummer 0800-924 10 00 (gebührenfrei), per E-Mail über info@wb-fernstudium.de oder auf der Google+ Seite der Hochschule erhältlich. Weitere Informationen: www.wb-fernstudium.de

Bildrechte: Yuri Arcurs / fotolia

Über die Wilhelm Büchner Hochschule:

Mit über 5 000 Studierenden ist die staatlich anerkannte Wilhelm Büchner Hochschule die größte private Hochschule für Technik in Deutschland. Das Studienangebot der in Pfungstadt bei Darmstadt ansässigen Fernhochschule richtet sich schwerpunktmäßig an Berufstätige und umfasst Bachelor- und Masterstudiengänge in den Fachrichtungen Informatik, Elektro- und Informationstechnik, Mechatronik, Maschinenbau, Wirtschaftsingenieurwesen und Technologiemanagement. Ebenfalls zum Studienprogramm gehören akademische Weiterbildungen sowie Kurzstudiengänge. Alle Studiengänge zeichnen sich dadurch aus, dass sie nicht nur das nötige technische Fachwissen, sondern auch fachübergreifende Kompetenzen wie Betriebswirtschaft, Führung und Kommunikation vermitteln. Absolventen sind dadurch in der Lage, komplexe Projekte oder ganze Unternehmensbereiche zu führen. Mit dem Online-Campus „StudyOnline“, persönlicher Studienbetreuung, schnell erreichbaren Tutoren sowie einem aktiven Netzwerk versteht sich die zur Klett-Gruppe gehörende Wilhelm Büchner Hochschule als Service-Hochschule für Berufstätige. Zertifizierungen nach ISO 9001, ISO 29990 und PAS 1037 belegen die hohen Qualitäts- und Servicestandards der Wilhelm Büchner Hochschule.

Weitere Informationen unter: www.wb-fernstudium.de

Kontakt
Wilhelm Büchner Hochschule
Barbara Debold
Ostendstraße 3
64319 Pfungstadt bei Darmstadt
+49 (0) 6157 806-932
barbara.debold@wb-fernstudium.de
http://www.wb-fernstudium.de

Pressekontakt:
Maisberger GmbH
Emma Deil-Frank
Claudius-Keller-Straße 3c
81669 München
+49 (0) 89 419599-53
emma.deil@maisberger.com
http://www.maisberger.com

Bildung Karriere Schulungen

Wilhelm Büchner Hochschule baut Themenbereich Energie weiter aus

Studienprogramm orientiert sich am Kompetenzbedarf der Branche

Wilhelm Büchner Hochschule baut Themenbereich Energie weiter aus

Das kostenlose Studienhandbuch ist erhältlich unter www.wb-fernstudium.de, per E-Mail: info@wb-fernstudium.de oder unter 0800-924 10 00 (gebührenfrei)

Pfungstadt bei Darmstadt, 08. Januar 2013 – Die Wilhelm Büchner Hochschule blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2012 zurück. Mit den vier Bachelor-Studiengängen „Wirtschaftsingenieurwesen Informationstechnik“, „Wirtschaftsingenieurwesen Energietechnik“, „Energieinformatik“ und „Wirtschaftsinformatik“ und dem Master-Studiengang „Engineering Management“ führte die Fernhochschule insgesamt fünf neue Studiengänge ein. „Als Deutschlands größte private Hochschule für Technik mit über 5 000 Studierenden richten wir unser Studienprogramm an den aktuellen und künftigen Kompetenzbedarfen von Wirtschaft und Industrie aus“, so Thomas Kirchenkamp, Kanzler der Wilhelm Büchner Hochschule. „Da der Energiesektor von hoher Relevanz ist, war für uns 2012 der Ausbau des Themenbereiches Energie mit zwei Studiengängen ein wichtiger Entwicklungsschritt“, so Thomas Kirchenkamp, Kanzler der Wilhelm Büchner Hochschule.
Die Energiebranche eröffnet Berufseinsteigern und Weiterbildungsinteressierten vielfältige Karriereperspektiven. Nach Angaben der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) beschäftigt sie aktuell rund 600 000 Berufstätige, davon 366 000 im Bereich der erneuerbaren Energien. Tendenz steigend. „Wir haben schon früh den Bedarf an akademisch qualifizierten Fachkräften im Energiesektor erkannt und bereits im Januar 2011 den Studiengang „Energiewirtschaft und -management“ eingeführt. Er war deutschlandweit der erste berufsbegleitende Fernstudiengang mit Bachelorabschluss in diesem Bereich“, so Thomas Kirchenkamp, Kanzler der Wilhelm Büchner Hochschule. „Unser Ziel ist es, Berufseinsteigern und Weiterbildungsinteressierten passgenaue Möglichkeiten zu bieten, um sich auf unterschiedliche Aufgabengebiete und Karrierechancen im Energieumfeld vorzubereiten.“

„Für 2013 planen wir den Bachelor-Studiengang „Energie-Verfahrenstechnik““, so Dr. Michael Haag, Studiendekan im Fachbereich Umwelt-, Energie- und Verfahrenstechnik. „Die Inhalte werden das gesamte Spektrum fossiler und regenerativer Energiequellen abdecken – von der Energieerzeugung über die Speicherung bis hin zur Verteilung.“ Weitere Themen werden Energieeinsparung sowie die ökologischen, ökonomischen und juristischen Randbedingungen sein, die für eine erfolgreiche Energiewende nötig sind.

Das aktuelle Studiengangportfolio zu Energiethemen:

„Energiewirtschaft und -management (Bachelor of Science)“ – Dieser Studiengang bietet einen Überblick über die gesamte Energiewirtschaft. Im Mittelpunkt stehen das effektive Management verschiedener Energieformen und aktuelle Themen wie Energieeffizienz oder Energiewirtschaftspolitik. Die Studierenden lernen in 6 Semestern den verantwortungsvollen Umgang mit Energieressourcen und wie die Energieversorgung langfristig organisiert und sichergestellt werden kann. Der Wahlpflichtbereich ermöglicht eine Spezialisierung zum Beispiel im Energie-Contracting.

„Wirtschaftsingenieurwesen Energietechnik (Bachelor of Engineering)“ – Im Mittelpunkt dieses 7-semestrigen Studiengangs stehen technische und naturwissenschaftliche Grundlagen, vertiefende Kenntnisse aus Energiewirtschaft und -management sowie Betriebswirtschaftslehre. Diese interdisziplinäre Ausbildung ermöglicht es den Absolventen, energiewirtschaftliche sowie -technische Problemstellungen unter wirtschaftlichen Aspekten zu betrachten. Einsatzbereiche finden sich in der Energie-, Versorgungs- und Umwelttechnik – ob im Management von Unternehmen, in Ingenieurbüros, im Öffentlichen Dienst oder in beratenden Funktionen.

„Energieinformatik (Bachelor of Science)“ – Der Studiengang richtet sich an Interessierte und ausgebildete Fachkräfte aus dem IT- oder Energiesektor. In 7 Semestern befassen sich die Studierenden mit wissenschaftlichen IT-Grundlagen und anwendungsorientiertem Wissen in der Informatik und Energietechnik sowie mit BWL- und Management-Themen. Ein wesentlicher Bestandteil sind Energieinformationssysteme und -netze. Aufgabengebiete finden sich sowohl in der IT-Branche als auch bei Energieversorgern und KMUs aus der Energiebranche sowie in der Forschung.

Informationen zu den Studiengängen, zum berufsbegleitenden Fernstudium und zur Wilhelm Büchner Hochschule sind unter der Telefonnummer 0800-924 10 00 (gebührenfrei) oder per E-Mail über info@wb-fernstudium.de erhältlich. Weitere Informationen gibt es unter www.wb-fernstudium.de oder auf der Google+ Seite der Hochschule.

Über die Wilhelm Büchner Hochschule:

Mit über 5 000 Studierenden ist die staatlich anerkannte Wilhelm Büchner Hochschule die größte private Hochschule für Technik in Deutschland. Das Studienangebot der in Pfungstadt bei Darmstadt ansässigen Fernhochschule richtet sich schwerpunktmäßig an Berufstätige und umfasst Bachelor- und Masterstudiengänge in den Fachrichtungen Informatik, Elektro- und Informationstechnik, Mechatronik, Maschinenbau, Wirtschaftsingenieurwesen und Technologiemanagement. Ebenfalls zum Studienprogramm gehören akademische Weiterbildungen sowie Kurzstudiengänge. Alle Studiengänge zeichnen sich dadurch aus, dass sie nicht nur das nötige technische Fachwissen, sondern auch fachübergreifende Kompetenzen wie Betriebswirtschaft, Führung und Kommunikation vermitteln. Absolventen sind dadurch in der Lage, komplexe Projekte oder ganze Unternehmensbereiche zu führen. Mit dem Online-Campus „StudyOnline“, persönlicher Studienbetreuung, schnell erreichbaren Tutoren sowie einem aktiven Netzwerk versteht sich die zur Klett-Gruppe gehörende Wilhelm Büchner Hochschule als Service-Hochschule für Berufstätige. Zertifizierungen nach ISO 9001, ISO 29990 und PAS 1037 belegen die hohen Qualitäts- und Servicestandards der Wilhelm Büchner Hochschule.

Weitere Informationen unter: www.wb-fernstudium.de

Kontakt:
Wilhelm Büchner Hochschule
Barbara Debold
Ostendstraße 3
64319 Pfungstadt bei Darmstadt
+49 (0) 6157 806-932
barbara.debold@wb-fernstudium.de
http://www.wb-fernstudium.de

Pressekontakt:
Maisberger GmbH
Emma Deil-Frank
Claudius-Keller-Straße 3c
81669 München
+49 (0) 89 419599-53
emma.deil@maisberger.com
http://www.maisberger.com

Bildung Karriere Schulungen

Mathematik-Videos für das Fernstudium

Wilhelm Büchner Hochschule ergänzt ihr Portfolio an E-Learning-Komponenten

Mathematik-Videos für das Fernstudium

Pfungstadt bei Darmstadt, 13. Dezember 2012 – Ob Matrizenrechnung, Gleichungssysteme oder Differenzial- und Integralrechnung – ab sofort können Studierende der Wilhelm Büchner Hochschule auch per Video Mathematik lernen. Die kostenlosen, 10- bis 12-minütigen Videosequenzen bereiten wichtige und prüfungsrelevante Teilthemen aus den Mathematikstudienheften visuell auf, ergänzen diese und zeigen vertiefende Beispiele. Die ersten 15 Podcasts stehen bereits als Online- sowie als Smartphone-Version auf StudyOnline bereit, dem Online-Campus der Wilhelm Büchner Hochschule. Weitere werden folgen.

„Mit diesem ergänzenden Video-Service bauen wir unser Angebot an E-Learning-Komponenten weiter aus. Da unsere Studierenden die Möglichkeit haben, auch mobil auf die Mathematik-Podcasts zuzugreifen, können sie ihr berufsbegleitendes Fernstudium noch effizienter organisieren“, so Thomas Kirchenkamp, Kanzler der Wilhelm Büchner Hochschule. Freie Zeitfenster wie etwa im Zug, auf dem Flughafen oder in Hotels können via Smartphone einfach und schnell für die Wiederholung und Einübung des Lernstoffes genutzt werden.

Mathe-Stoff betrifft alle Bachelor-Studierenden der Wilhelm Büchner Hochschule
Die Mathematik-Videos wurden von Tutoren der Wilhelm Büchner Hochschule konzipiert. Der behandelte Stoff ist für sämtliche Bachelor-Studiengänge der Wilhelm Büchner Hochschule relevant. „Somit profitieren alle unsere Bachelor-Studierenden von den ergänzenden Hilfsmitteln. Die 15 Kick-off Videos betreffen die ersten fünf Mathematik-Studienhefte. Bis zum Sommer 2013 werden wir mit weiteren Podcasts den gesamten Mathematikstoff visuell ergänzen“, erläutert Prof. Dr. Guido Walz, Studiendekan Mathematik an der Wilhelm Büchner Hochschule.

Das E-Learning-Portfolio der Wilhelm Bücher Hochschule
Studierenden der Wilhelm Büchner stehen – neben den schriftlichen Studienheften – zahlreiche E-Learning-Komponenten wie CD-ROMs, DVDs und Softwaretools zu Verfügung. Auf dem Online-Campus StudyOnline können sie sich zudem per E-Mail oder Chat austauschen und diskutieren oder auch Lern- und Projektgruppen bilden. Außerdem stehen Studienbetreuer sowie Fachtutoren online für Fragen zur Verfügung. Bei Bedarf führt die Hochschule regelmäßig organisierte Chats mit Fachtutoren durch. Seit Herbst 2012 können sich die Studierenden mit Online-Repetitorien völlig ortsunabhängig auf Prüfungen bzw. Klausuren vorbereiten. In den Repetitorien wird der prüfungsrelevante Stoff in kleinen Gruppen vor zehn bis maximal 15 Teilnehmern wiederholt.

Über die Wilhelm Büchner Hochschule:

Mit über 5 000 Studierenden ist die staatlich anerkannte Wilhelm Büchner Hochschule die größte private Hochschule für Technik in Deutschland. Das Studienangebot der in Pfungstadt bei Darmstadt ansässigen Fernhochschule richtet sich schwerpunktmäßig an Berufstätige und umfasst Bachelor- und Masterstudiengänge in den Fachrichtungen Informatik, Elektro- und Informationstechnik, Mechatronik, Maschinenbau, Wirtschaftsingenieurwesen und Technologiemanagement. Ebenfalls zum Studienprogramm gehören akademische Weiterbildungen sowie Kurzstudiengänge. Alle Studiengänge zeichnen sich dadurch aus, dass sie nicht nur das nötige technische Fachwissen, sondern auch fachübergreifende Kompetenzen wie Betriebswirtschaft, Führung und Kommunikation vermitteln. Absolventen sind dadurch in der Lage, komplexe Projekte oder ganze Unternehmensbereiche zu führen. Mit dem Online-Campus „StudyOnline“, persönlicher Studienbetreuung, schnell erreichbaren Tutoren sowie einem aktiven Netzwerk versteht sich die zur Klett-Gruppe gehörende Wilhelm Büchner Hochschule als Service-Hochschule für Berufstätige. Zertifizierungen nach ISO 9001, ISO 29990 und PAS 1037 belegen die hohen Qualitäts- und Servicestandards der Wilhelm Büchner Hochschule.

Weitere Informationen unter: www.wb-fernstudium.de

Kontakt:
Wilhelm Büchner Hochschule
Barbara Debold
Ostendstraße 3
64319 Pfungstadt bei Darmstadt
+49 (0) 6157 806-932
barbara.debold@wb-fernstudium.de
http://www.wb-fernstudium.de

Pressekontakt:
Maisberger GmbH
Emma Deil-Frank
Claudius-Keller-Straße 3c
81669 München
+49 (0) 89 419599-53
emma.deil@maisberger.com
http://www.maisberger.com

Bildung Karriere Schulungen

Neuer Bachelorstudiengang verbindet Energie, Wirtschaft und Technik

Wilhelm Büchner Hochschule bietet „Wirtschaftsingenieurwesen Energietechnik“
Neuer Bachelorstudiengang verbindet Energie, Wirtschaft und Technik
Quelle: fotolia/Helix. Wirtschaftingenieure im Bereich Energietechnik sind besonders in Zukunft stark gefragt.

Pfungstadt bei Darmstadt, 12. März 2012 – Spätestens seit dem Beschluss der Bundesregierung, aus der Atomenergie auszusteigen, wird in den Unternehmen die Frage nach der künftigen Energieversorgung intensiv diskutiert. Ob es um die Endlichkeit der fossilen Brennstoffe oder die Speichermöglichkeit regenerativer Energien geht – für die Lösung energiewirtschaftlicher und -technischer Problemstellungen sind Experten gefragt, die an der Schnittstelle von Energie, Wirtschaft und Technik stehen. Seit Jahresbeginn bietet daher die Wilhelm Büchner Hochschule den Bachelorstudiengang „Wirtschaftsingenieurwesen Energietechnik“ an. Der interdisziplinäre Studiengang vermittelt neben fundierten technischen und naturwissenschaftlichen Grundlagen auch vertiefende Kenntnisse aus Energiewirtschaft und -management sowie der Betriebswirtschaftslehre. Der 7-semestrige Studiengang kann jederzeit begonnen werden und schließt mit dem in der Wirtschaft hoch anerkannten Bachelor of Engineering ab.

„Das Studium orientiert sich an den aktuellen Fragestellungen zur Energiewirtschaft und -technik. So werden beispielsweise Themen wie der Ausbau erneuerbarer Energien oder die Sicherstellung der Energieversorgung für private Haushalte, Unternehmen oder öffentliche Einrichtungen behandelt. Der Studiengang verknüpft Theorie und Praxis und vermittelt übergreifende Managementkompetenzen“, so Thomas Kirchenkamp, Kanzler der Wilhelm Büchner Hochschule. „Die Absolventinnen und Absolventen sind in der Lage, ingenieurwissenschaftliche Problemstellungen unter wirtschaftlichen Aspekten zu betrachten. Die interdisziplinäre Ausbildung ermöglicht eine Karriere im Bereich der Energie-, Versorgungs- und Umwelttechnik – ob im Management von Unternehmen, in Ingenieurbüros, im Öffentlichen Dienst oder in beratenden Funktionen.“

Interdisziplinäre Studieninhalte
Im Grundstudium befassen sich die Studierenden mit Grundlagen aus der Mathematik, Physik, Wirtschaft, Technik und Energietechnik. Studieninhalte zu wissenschaftlichem Arbeiten und interkultureller Kompetenz ergänzen das Curriculum.
Im Kern- und Vertiefungsstudium geht es zunächst um weitere Grundlagen und Komponenten von Energietechnik und -systemen. Anschließend vertiefen die Studierenden in zwei Wahlpflichtbereichen unterschiedliche Aspekte der Energietechnik: Im ersten Teil bearbeiten die Studierenden eine von vier Disziplinen wie Umwelttechnik oder Gebäudeenergietechnik. Die Auswahlmöglichkeiten im zweiten Teil umfassen Energiespeichertechnik, Energieinformationsnetze sowie Energieeffizienz und Nachhaltigkeit. Im abschließenden Integrations- und Praxisbereich lösen die angehenden Wirtschaftsingenieure typische Aufgabenstellungen mit Praxisbezug, die neben technischem und betriebswirtschaftlichem Know-how vernetztes Denken sowie Kommunikations- und Teamfähigkeit verlangen. Zum Integrations- und Praxisbereich zählen das Einführungsprojekt, die berufspraktische Phase, eine Seminar- und Projektarbeit sowie die abschließende Bachelorarbeit.

Flexible Studiengestaltung
Basis des Fernstudiengangs sind die umfangreichen schriftlichen Studienunterlagen. Ergänzt werden diese durch zusätzliches Material auf dem Online-Campus „StudyOnline“. Die interaktiven Angebote des Online-Campus ermöglichen eine individuelle und zeitnahe Studienbetreuung durch Tutoren sowie Kontakte zu einem aktiven Netzwerk aus Mitstudierenden und Dozenten. Präsenzphasen bieten Gelegenheit für persönliche Begegnungen. In einem Testmonat können Interessierte den Studiengang unverbindlich kennen lernen.

Informationen zum Bachelor-Studiengang, zum berufsbegleitenden Fernstudium und zur Wilhelm Büchner Hochschule sind unter der Telefonnummer 0800-924 10 00 (gebührenfrei), per E-Mail über info@wb-fernstudium.de oder während der regelmäßigen Sprechstunde auf der Google+ Seite der Hochschule erhältlich. Weitere Informationen: www.wb-fernstudium.de
Über die Wilhelm Büchner Hochschule:

Mit über 5 000 Studierenden ist die staatlich anerkannte Wilhelm Büchner Hochschule die größte private Hochschule für Technik in Deutschland. Das Studienangebot der in Pfungstadt bei Darmstadt ansässigen Fernhochschule richtet sich schwerpunktmäßig an Berufstätige und umfasst Bachelor- und Masterstudiengänge in den Fachrichtungen Informatik, Elektro- und Informationstechnik, Mechatronik, Maschinenbau, Wirtschaftsingenieurwesen und Technologiemanagement. Ebenfalls zum Studienprogramm gehören akademische Weiterbildungen sowie Kurzstudiengänge. Alle Studiengänge zeichnen sich dadurch aus, dass sie nicht nur das nötige technische Fachwissen, sondern auch fachübergreifende Kompetenzen wie Betriebswirtschaft, Führung und Kommunikation vermitteln. Absolventen sind dadurch in der Lage, komplexe Projekte oder ganze Unternehmensbereiche zu führen. Mit dem Online-Campus „StudyOnline“, persönlicher Studienbetreuung, schnell erreichbaren Tutoren sowie einem aktiven Netzwerk versteht sich die zur Klett-Gruppe gehörende Wilhelm Büchner Hochschule als Service-Hochschule für Berufstätige. Zertifizierungen nach ISO 9001, ISO 29990 und PAS 1037 belegen die hohen Qualitäts- und Servicestandards der Wilhelm Büchner Hochschule.

Weitere Informationen unter: www.wb-fernstudium.de

Wilhelm Büchner Hochschule
Barbara Debold
Ostendstraße 3
64319 Pfungstadt bei Darmstadt
+49 (0) 6157 806-932

http://www.wb-fernstudium.de
barbara.debold@wb-fernstudium.de

Pressekontakt:
Maisberger GmbH
Emma Deil-Frank
Claudius-Keller-Straße 3c
81669 München
emma.deil@maisberger.com
+49 (0) 89 419599-53
http://www.maisberger.com