Tag Archives: Bachelor of Arts

Bildung Karriere Schulungen

Aufstiegskongress begeistert mehr als 1.000 Teilnehmer

Fachkongress der Fitness- und Gesundheitsbranche verzeichnet Teilnehmerrekord

Aufstiegskongress begeistert mehr als 1.000 Teilnehmer

Mehr als 1.000 Teilnehmer machten sich beim Aufstiegskongress 2017 „fit for the future“

Am 6./7. Oktober 2017 fand zum elften Mal der Kongress der Zukunftsbranche Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit statt. Der Aufstiegskongress, der jährlich von der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement/BSA-Akademie/BSA-Zert veranstaltet wird, lockte in diesem Jahr erstmals mehr als 1.000 Teilnehmer ins Mannheimer m:con Congress Center Rosengarten.

Ob langjährige Branchenexperten, Fach- und Führungskräfte von morgen oder Teilnehmer, die sich für einen beruflichen Einstieg in den Fitness- und Gesundheitsmarkt interessieren – sie alle trafen sich während des zweitägigen Aufstiegskongresses in Mannheim. Getreu dem Kongressmotto „Fit for the future“ konnten sie anhand von spannenden Vorträgen, praxisnahen Fach-Foren oder einer anregenden Podiumsdiskussion erfahren, wie die neuen Potenziale von der Branche genutzt und die zukünftigen Herausforderungen gemeistert werden können, um neue Zielgruppen anzusprechen.

Gesundheitsphilosoph machte den Auftakt
Die Einführung in den Themenschwerpunkt des Kongresses übernahm Gesundheitsphilosoph und Gewinner des „German Speakers Award“, Marcus Lauk. Er zeigte auf, was die Branche mit über 10 % der deutschen Bevölkerung als Mitglied in Fitness-Anlagen schon erreicht hat und welche Weichen sie stellen muss, um in der Zukunft diese ersten 10 % weiterhin zu begeistern und die nächsten 10 %, die weniger sport- oder bewegungsaffin sind, zu erreichen.

Anregende Podiumsdiskussion
Ein Branchentrend ist das immer spezifischere Angebot für unterschiedliche Zielgruppen. Im Rahmen der Podiumsdiskussion „Neue Zielgruppen – andere Ansprüche“ stellten Spezialisierungsexperten und Studiobetreiber ihre unterschiedlichen Konzepte vor. Pierre Geisensetter, Unternehmenssprecher der McFIT Global Group, moderierte die angeregte Gesprächsrunde, bei der unterschiedliche Motivationslagen der Kunden sowie die spezifischen Erfolgsfaktoren diskutiert wurden.

Wellbeing beim Weltkonzern PUMA
Den Abschlussvortrag des ersten Kongresstages hielt Sebastian Friedrich, der beim Sportartikel-Weltkonzern PUMA die übergreifende Abteilung Central Services leitet. In Zusammenarbeit mit Human Resources entwickelt er im Rahmen des Programms Wellbeing@PUMA seit einigen Jahren neue Arbeitsplatz- und Bürokonzepte. Von der Kinderbetreuung bis hin zum eigenen Fußballturnier zeigte er eindrucksvoll auf, mit welchen Maßnahmen und Projekten das Wohlbefinden der eigenen Mitarbeiter optimiert wird.

Digitalisierung unaufhaltsam
Der zweite Kongresstag wurde eröffnet von Frederik Neust, der das digitale Marketing einer großen asiatischen Fitnesskette aufgebaut hat und leitete. Hierbei stellte er die Grundlagen einer erfolgreichen Online-Strategie vor und ging insbesondere darauf ein, welche Online-Marketing-Elemente speziell kleine und mittlere Unternehmen nutzen können. Die Digitalisierung ist eine der dynamischsten Entwicklungen, nicht nur in der Fitness- und Gesundheitsbranche. Dies sollte auch der Moderator des Kongresses, Prof. Dr. Thomas Wessinghage, Facharzt und ehemaliger Weltklasse-Läufer sowie Prorektor der Deutschen Hochschule, später in seiner Abschlussrede als Fazit ziehen.

Praxisnahe Fach-Foren
Nach dem Auftakt in den zweiten Kongresstag folgten die jährlich stattfindenden praxisnahen Fach-Foren Management, Training, Coaching, Ernährung, Betriebliches Gesundheitsmanagement und Sportmanagement, in denen unter anderem Prof. Dr. Jan Mayer, der Sportpsychologe des Bundesligisten TSG 1899 Hoffenheim oder Klaus Brüggemann, langjähriges Präsidiumsmitglied von Hertha BSC Berlin, referierten. Hier konnten sich die Teilnehmer speziell in ihrem Interessengebiet über die neuesten Entwicklungen und wissenschaftlichen Erkenntnisse informieren.

Motivierender Abschlussvortrag
Der Abschlussvortrag „Und jetzt erst recht!“ von Radsportlerin Denise Schindler motivierte gerade den Branchennachwuchs dazu, die eigenen Träume nie aufzugeben und aus Rückschlägen gestärkt hervorzugehen. Mit zwei Jahren verlor sie nach einem Verkehrsunfall ihren rechten Unterschenkel, doch sie kämpfte sich zurück ins Leben und ist heute, mit Weltmeister- und Weltcup-Titeln sowie drei gewonnenen Medaillen bei den Paralympischen Spielen, eine der weltweit erfolgreichsten Para-Cyclerinnen.

Von neuen Denkanstößen und Ideen profitieren
Die mehr als 1.000 Teilnehmer erhielten beim Aufstiegskongress Inspiration durch erfolgreiche Konzepte, aktuelles Fachwissen und viel Raum, um Kontakte zu knüpfen oder um das berufliche Netzwerk zu pflegen und zu erweitern. Das umfangreiche Rahmenprogramm mit dem Come Together inklusive DJ und Finger-Food-Buffet, der Partner-Ausstellung und der Kongress-Lounge komplettierte das Programm des Fachkongresses.

Alle Informationen inklusive Bild- und Videoimpressionen, Teilnehmer- und Referenten-Interviews schon bald unter www.aufstiegskongress.de
www.aufstiegskongress.de

Qualifikationen im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit

Die staatlich anerkannte private Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG qualifiziert mittlerweile über 7.500 Studierende zum „Bachelor of Arts“ in den Studiengängen Fitnesstraining, Sportökonomie, Fitnessökonomie, Ernährungsberatung sowie Gesundheitsmanagement, zum „Master of Arts“ Prävention und Gesundheitsmanagement, zum „Master of Business Administration“ MBA Sport-/Gesundheitsmanagement sowie zum „Master of Arts“ Sportökonomie. Mehr als 4.000 Unternehmen setzen auf die Studiengänge beim Themenführer im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit. Damit gehört die Deutsche Hochschule zu den größten privaten Hochschulen in Deutschland. Alle Bachelor- und Master-Studiengänge der staatlich anerkannten Hochschule sind akkreditiert und staatlich anerkannt. Das spezielle Studiensystem der DHfPG verbindet eine betriebliche Ausbildung und ein Fernstudium mit kompakten Präsenzphasen an bundesweit eingerichteten Studienzentren (München, Stuttgart, Saarbrücken, Köln, Düsseldorf, Osnabrück, Berlin, Leipzig, Frankfurt und Hamburg) sowie in Österreich (Wien) und der Schweiz (Zürich). Die Studierenden werden durch Fernlehrer und E-Campus der Hochschule unterstützt. Insbesondere Unternehmen des Zukunftsmarkts profitieren von den dualen Bachelor-Studiengängen, weil die Studierenden ihre erworbenen Kompetenzen unmittelbar in die betriebliche Praxis mit einbringen und mit zunehmender Studiendauer mehr Verantwortung übernehmen können.

Die BSA-Akademie ist mit ca.180.000 Teilnehmern seit 1983 einer der führenden Bildungsanbieter im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness und Gesundheit. Mit Hilfe der über 60 staatlich geprüften und zugelassenen Lehrgänge in den Fachbereichen Fitness/Individualtraining, Management, Ernährung, Gesundheitsförderung, Betriebliches Gesundheitsmanagement, Mentale Fitness/Entspannung, Fitness/Gruppentraining, UV-Schutz und Bäderbetriebe gelingt die nebenberufliche Qualifikation für eine Tätigkeit im Zukunftsmarkt. Teilnehmer profitieren dabei vom modularen Lehrgangssystem der BSA-Akademie. Der Einstieg in einen Fachbereich erfolgt mit einer Basisqualifikation, die mit Aufbaulehrgängen über Profiabschlüsse bis hin zu Fachwirtqualifikationen, wie „Fitnessfachwirt/in“ oder „Fachwirt/in für Prävention und Gesundheitsförderung“, erweitert werden kann. Diese Abschlüsse bereiten optimal auf die öffentlich-rechtlichen Fachwirtprüfungen bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) vor, die zu Berufsabschlüssen auf Meister-Niveau führen. In Zusammenarbeit mit der IHK wurden mit dem „Fitnessfachwirt IHK“ (1997) sowie dem „Fachwirt für Prävention und Gesundheitsförderung IHK“ (2006) bereits zwei öffentlich-rechtliche Berufsprüfungen entwickelt. 2010 kam mit der Fachkraft für betriebliches Gesundheitsmanagement (IHK) ein IHK-Zertifikatslehrgang hinzu.

Kontakt
Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG)
Sebastian Feß
Hermann Neuberger Sportschule 3
66123 Saarbrücken
0681/6855-220
presse@dhfpg.de
http://www.dhfpg-bsa.de

Bildung Karriere Schulungen

Jetzt noch zum Aufstiegskongress 2017 anmelden!

Top-Referenten am 06./07. Oktober beim offenen Fachkongress der Fitness- und Gesundheitsbranche

Jetzt noch zum Aufstiegskongress 2017 anmelden!

Noch schnell zum Aufstiegskongress 2017 anmelden

Am 06. und 07. Oktober findet zum 11. Mal der Aufstiegskongress der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement/BSA-Akademie/BSA-Zert im m:con Congress Center Rosengarten in Mannheim statt. In diesem Jahr findet der Fachkongress, der allen an der Zukunftsbranche Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit Interessierten offensteht, unter dem Motto „Fit for the future“ statt. Bis zum 04. Oktober ist noch eine Online-Anmeldung zum Vorverkaufspreis möglich.

Topaktuelle Vorträge von hochkarätigen Referenten:

– Marcus Lauk: Gesundheitsphilosoph, Gewinner des „German Speakers Award“ und zu einem der Top 100-Trainer im deutschsprachigen Raum gewählt

– Prof. Dr. Jan Mayer: Sportpsychologe des Fußball-Bundesligisten TSG 1899 Hoffenheim

– Klaus Brüggemann: U. a. Berater für Profisportler, Clubs und Stadiongesellschaften, u.a. von Nikolai Valuev, sowie langjähriges Aufsichtsrats- und Präsidiumsmitglied von Hertha BSC Berlin

– Pierre Geisensetter: Als Moderator führte er durch die beliebte ARD-Vorabend-Show „Herzblatt“ und Deutschlands erfolgreichstes Boulevard-Magazin „Leute heute“ im Zweiten. Als Unternehmenssprecher repräsentiert Pierre Geisensetter themenbezogen die McFIT Global Group bei öffentlichen Auftritten

– Clive Salz: Als Personal-Trainer betreute er Prominente wie Stefan Raab oder Henry Maske, war lange Jahre Konditionstrainer und Ernährungsberater von Box-Weltmeister Felix Sturm und sportlicher Leiter der Diamond-Boy Promotion und betreute dort u. a. Manuel Charr

– Prof. Dr Thomas Wessinghage: 1982 Europameister über 5000 Meter in Athen und siegte in rund 20 Deutschen Meisterschaften. Heute ist er Facharzt für Orthopädie sowie für Physikalische und Rehabilitative Medizin, Zusatzbezeichnung „Sportmedizin“

Abschlussvortrag durch Olympiasiegerin
Einen Höhepunkt bietet der diesjährige Abschlussvortrag von der ehemaligen Weltklasse-Skilangläuferin Evi Sachenbacher-Stehle mit dem Titel „Erfolg heißt Höhen und Tiefen meistern“. Die Referentin, die im Laufe ihrer Karriere unter anderem zwei Mal Olympiasiegerin wurde, wird aufzeigen, was erfolgsorientierte Menschen und Unternehmer von einer Leistungssportlerin lernen können.

Ein umfangreiches Rahmenprogramm, mit Partner-Ausstellung und Come Together am Abend des ersten Kongresstages, runden den Fachkongress ab. Jetzt noch schnell anmelden und vom außergewöhnlichen Preis-Leistungs-Verhältnis profitieren! An der Tageskasse gibt es zum regulären Preis ebenfalls noch Karten zu erwerben.

Alle Infos unter www.aufstiegskongress.de

Direkt zur Online-Anmeldung

Qualifikationen im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit

Die staatlich anerkannte private Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG qualifiziert mittlerweile über 7.500 Studierende zum „Bachelor of Arts“ in den Studiengängen Fitnesstraining, Sportökonomie, Fitnessökonomie, Ernährungsberatung sowie Gesundheitsmanagement, zum „Master of Arts“ Prävention und Gesundheitsmanagement, zum „Master of Business Administration“ MBA Sport-/Gesundheitsmanagement sowie zum „Master of Arts“ Sportökonomie. Mehr als 4.000 Unternehmen setzen auf die Studiengänge beim Themenführer im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit. Damit gehört die Deutsche Hochschule zu den größten privaten Hochschulen in Deutschland. Alle Bachelor- und Master-Studiengänge der staatlich anerkannten Hochschule sind akkreditiert und staatlich anerkannt. Das spezielle Studiensystem der DHfPG verbindet eine betriebliche Ausbildung und ein Fernstudium mit kompakten Präsenzphasen an bundesweit eingerichteten Studienzentren (München, Stuttgart, Saarbrücken, Köln, Düsseldorf, Osnabrück, Berlin, Leipzig, Frankfurt und Hamburg) sowie in Österreich (Wien) und der Schweiz (Zürich). Die Studierenden werden durch Fernlehrer und E-Campus der Hochschule unterstützt. Insbesondere Unternehmen des Zukunftsmarkts profitieren von den dualen Bachelor-Studiengängen, weil die Studierenden ihre erworbenen Kompetenzen unmittelbar in die betriebliche Praxis mit einbringen und mit zunehmender Studiendauer mehr Verantwortung übernehmen können.

Die BSA-Akademie ist mit ca.180.000 Teilnehmern seit 1983 einer der führenden Bildungsanbieter im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness und Gesundheit. Mit Hilfe der über 60 staatlich geprüften und zugelassenen Lehrgänge in den Fachbereichen Fitness/Individualtraining, Management, Ernährung, Gesundheitsförderung, Betriebliches Gesundheitsmanagement, Mentale Fitness/Entspannung, Fitness/Gruppentraining, UV-Schutz und Bäderbetriebe gelingt die nebenberufliche Qualifikation für eine Tätigkeit im Zukunftsmarkt. Teilnehmer profitieren dabei vom modularen Lehrgangssystem der BSA-Akademie. Der Einstieg in einen Fachbereich erfolgt mit einer Basisqualifikation, die mit Aufbaulehrgängen über Profiabschlüsse bis hin zu Fachwirtqualifikationen, wie „Fitnessfachwirt/in“ oder „Fachwirt/in für Prävention und Gesundheitsförderung“, erweitert werden kann. Diese Abschlüsse bereiten optimal auf die öffentlich-rechtlichen Fachwirtprüfungen bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) vor, die zu Berufsabschlüssen auf Meister-Niveau führen. In Zusammenarbeit mit der IHK wurden mit dem „Fitnessfachwirt IHK“ (1997) sowie dem „Fachwirt für Prävention und Gesundheitsförderung IHK“ (2006) bereits zwei öffentlich-rechtliche Berufsprüfungen entwickelt. 2010 kam mit der Fachkraft für betriebliches Gesundheitsmanagement (IHK) ein IHK-Zertifikatslehrgang hinzu.

Kontakt
Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG)
Sebastian Feß
Hermann Neuberger Sportschule 3
66123 Saarbrücken
0681/6855-220
presse@dhfpg.de
http://www.dhfpg-bsa.de

Bildung Karriere Schulungen

Traumjob Fußballtrainer während des dualen Studiums

Traumjob Fußballtrainer während des dualen Studiums

Christopher Stern (Foto: Hannover 96)

Christopher Stern (24) hat es geschafft, seine Liebe zum Fußball zum Beruf zu machen. Er absolviert ein duales Bachelor-Studium an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG. Die dazugehörige betriebliche Ausbildung absolviert er beim Fußball-Bundesligisten Hannover 96, wo er als Co-Trainer der U21 arbeitet, die in der Regionalliga Nord aktiv ist.

Hannover 96 bereits sein Jugendverein
Schon seit seiner Kindheit hat Sport, insbesondere Fußball, für Christopher Stern einen hohen Stellenwert. 2007 traf als Jugendlicher das erste Mal auf Hannover 96, schloss sich dort der U15-Mannschaft an und durchlief im Anschluss bis 2012 alle U-Mannschaften beim Traditionsverein aus Niedersachsen. Er spielte in der B-Junioren und A-Junioren Bundesliga sowie mit der U23 in der Regionalliga Nord, bis eine schwere Verletzung ihn im Jahr 2012 dazu zwang, die Fußballschuhe an den Nagel zu hängen. Vorerst verließ er Hannover 96, doch sein Werdegang sollte ihn später wieder an die alte Wirkungsstätte zurückführen. Christopher Stern entschied sich daraufhin für ein Vollzeitstudium, welches er in Göttingen begann. „Mir wurde aber schnell klar, dass ich kein Vollzeit-Student bin. Mir fehlte der Praxisbezug, also habe ich mich umorientiert und nach einem dualen Studium im Bereich Fitness, Sport und Gesundheit gesucht“, denkt der 24-Jährige zurück. So wurde er auf die Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG) aufmerksam, die duale Bachelor-Studiengänge genau zu diesen Themenbereichen anbietet. Die Studiengänge verbinden ein Fernstudium mit kompakten Präsenzphasen an einem der bundesweiten Studienzentren sowie eine betriebliche Ausbildung.

Studium beim Fußball-Bundesligisten
Nach einigen Gesprächen mit seinem Jugendverein Hannover, zeigten sich die 96er davon angetan, eine Stelle mit einem dualen Studierenden der DHfPG zu besetzen. „Als diese Möglichkeit dann bestand, habe ich keine Sekunde gezögert“, erklärt Christopher Stern. Bei den Hannoveranern, deren Profimannschaft als Aufsteiger gerade einen sehr guten Bundesligastart (7 Punkte aus drei Spielen) hinlegte, wurde der ehemalige Jugendspieler unter Daniel Stendel Co-Trainer der U19. Bei den A-Junioren, wo er schon selbst aktiv war, konnte er erste Trainererfahrungen in der Bundesliga Nord/Nordost sammeln.

Studieninhalte praktisch umgesetzt
Zudem konnte er auch die Inhalte seines dualen Bachelor-Studiums Fitnessökonomie, das den Schwerpunkt Betriebswirtschaft in Kombination mit Fachwissen aus dem Bereich Trainingswissenschaft hat, in der täglichen Trainingsarbeit einfließen lassen. „Gerade trainingswissenschaftliche Inhalte kann ich in Arbeitsbereichen wie Trainings- und Belastungssteuerung oder Rehabilitation umsetzen. Wie wichtig diese Bereiche sind, habe ich durch meine Verletzung am eigenen Leib erfahren. Dadurch kann ich den Jungs nicht nur fußballerisch weiterhelfen, sondern auch für die Wichtigkeit eines gesunden und leistungsstarken Körpers sensibilisieren. Schließlich möchte jeder unserer Jungs seinen eigenen Traum des Profifußballers verwirklichen.“ Profitieren kann Christopher Stern nicht nur von seinem Trainerkollegen aus der U21, Mike Barten, sondern ebenso von den Cheftrainern der U19 oder U21, Christoph Dabrowski und Steven Cherundolo. „Aus der Arbeit mit ehemaligen Bundesligaspielern kann ich einfach unglaublich viel mitnehmen und super Erfahrungen sammeln. Darüber hinaus macht es einfach total viel Spaß.“ Insgesamt sei das Paket aus betrieblicher Arbeit und dem Fernstudium mit seinen kompakten Präsenzphasen ideal für Christopher Stern.

Verantwortungsvolles Aufgabengebiet im Verein
Zu Beginn der Saison 2016/17 drehte sich das Trainerkarussell bei Hannover 96. Daniel Stendel wurde bereits im Laufe der vorherigen Saison vom U19- zum Cheftrainer des Bundesligateams befördert und die Trainerstellen im Nachwuchs mussten neu besetzt werden, sodass Christopher Stern ab sofort als Co-Trainer der U21 arbeitete, die in der Regionalliga Nord aktiv ist. An seinen täglichen Aufgaben änderte dies nicht viel. „Mein Arbeitstag beginnt im Büro, wo ich täglich meine E-Mails bearbeite oder Telefonate führe. Danach dreht sich alles um die Trainingsplanung der anstehenden Einheiten, die in enger Zusammenarbeit mit dem Cheftrainer Mike Barten geplant werde. Dazu gehören natürlich auch Fitness- und Ausdauertraining, die Bestandteile der Trainingsarbeit sind.“ Zusätzlich ist er in die Organisation wie das Vereinbaren von Testspielen oder Trainingslagern eingebunden. Eine weitere verantwortungsvolle Aufgabe, die Christopher Stern zugetragen wurde, ist die Analyse des letzten Spiels sowie des kommenden Gegners. „Dazu gehört eine individuelle Analyse genauso wie die Videoanalyse mit dem gesamten Team“, erklärt er. „Auf dem hohen Niveau lassen sich kleine Fehler häufig erst im Nachhinein im Rahmen der Videoanalyse erkennen. Ich bin überzeugt, dass die Jungs davon profitieren. Somit können wir die Spieler nicht nur auf, sondern auch abseits des Platzes verbessern“, führt er weiter aus. Neben seiner Trainertätigkeit absolviert er aber mit der gleichen Sorgfalt sein Bachelor-Studium an der DHfPG, das mittlerweile auf die Zielgeraden geht.

Auswärtsfahrten zum Lernen genutzt
Die Arbeit bei Hannover 96 konnte Christopher Stern sehr gut mit seinem Studium verbinden. „Natürlich kam es vor, dass ich abends nach der Arbeit noch eine Hausarbeit anfertigen musste. Aber man lernt während des Studiums auch effektiv und zeiteffizient zu arbeiten. Die Fahrten zu den Auswärtsspielen konnte ich beispielsweise des Öfteren nutzen, um für mein Studium zu lernen.“ Auch der Arbeitgeber legte dem 24-Jährigen keine Steine in den Weg. „Wenn ich vor Klausuren etwas Zeit zum Lernen brauchte, dann waren die Verantwortlichen im Verein stets offen und gesprächsbereit.“ Inzwischen steht er kurz vor seinem Studienabschluss, möchte seine Bachelorthesis über die Verletzungsprävention anhand von Belastungs- und Trainingssteuerung verfassen. Seine berufliche Zukunft sieht er weiterhin im Sport, im besten Fall sogar im Fußball. „Ich kann mir sehr gut vorstellen über das Studium hinaus beim Verein zu bleiben und weiterhin als Trainer zu arbeiten. Mir gefällt die tägliche Arbeit auf dem Platz sehr gut. Außerdem ist es immer wieder schön, Spieler wie Waldemar Anton oder Noah Sarenren-Bazee, die vor zwei Jahren noch unter mir als Co-Trainer Teil der U19 waren, auf den Plätzen der Bundesliga zu sehen.“ Doch nicht nur die Trainertätigkeit, auch die Arbeit als Funktionär im Management interessiert ihn. Durch sein Studium an der DHfPG wäre er für beide Tätigkeiten sehr gut vorbereitet. „Ein Engagement als Funktionär im Verantwortungsbereich sagt mir genauso zu wie die des Cheftrainers einer Mannschaft“, wieso nicht im Nachwuchsleistungszentrum bei Hannover 96. „Zunächst bin ich aber erstmal sehr froh, dass ich das richtige Studium bei meinem Wunschausbildungsbetrieb gefunden habe. Diese Konstellation hat einfach super gepasst!“

Zur ganzen Erfolgsgeschichte von Christopher Stern

Qualifikationen im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit

Die staatlich anerkannte private Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG qualifiziert mittlerweile über 7.500 Studierende zum „Bachelor of Arts“ in den Studiengängen Fitnesstraining, Sportökonomie, Fitnessökonomie, Ernährungsberatung sowie Gesundheitsmanagement, zum „Master of Arts“ Prävention und Gesundheitsmanagement, zum „Master of Business Administration“ MBA Sport-/Gesundheitsmanagement sowie zum „Master of Arts“ Sportökonomie. Mehr als 4.000 Unternehmen setzen auf die Studiengänge beim Themenführer im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit. Damit gehört die Deutsche Hochschule zu den größten privaten Hochschulen in Deutschland. Alle Bachelor- und Master-Studiengänge der staatlich anerkannten Hochschule sind akkreditiert und staatlich anerkannt. Das spezielle Studiensystem der DHfPG verbindet eine betriebliche Ausbildung und ein Fernstudium mit kompakten Präsenzphasen an bundesweit eingerichteten Studienzentren (München, Stuttgart, Saarbrücken, Köln, Düsseldorf, Osnabrück, Berlin, Leipzig, Frankfurt und Hamburg) sowie in Österreich (Wien) und der Schweiz (Zürich). Die Studierenden werden durch Fernlehrer und E-Campus der Hochschule unterstützt. Insbesondere Unternehmen des Zukunftsmarkts profitieren von den dualen Bachelor-Studiengängen, weil die Studierenden ihre erworbenen Kompetenzen unmittelbar in die betriebliche Praxis mit einbringen und mit zunehmender Studiendauer mehr Verantwortung übernehmen können.

Die BSA-Akademie ist mit ca.180.000 Teilnehmern seit 1983 einer der führenden Bildungsanbieter im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness und Gesundheit. Mit Hilfe der über 60 staatlich geprüften und zugelassenen Lehrgänge in den Fachbereichen Fitness/Individualtraining, Management, Ernährung, Gesundheitsförderung, Betriebliches Gesundheitsmanagement, Mentale Fitness/Entspannung, Fitness/Gruppentraining, UV-Schutz und Bäderbetriebe gelingt die nebenberufliche Qualifikation für eine Tätigkeit im Zukunftsmarkt. Teilnehmer profitieren dabei vom modularen Lehrgangssystem der BSA-Akademie. Der Einstieg in einen Fachbereich erfolgt mit einer Basisqualifikation, die mit Aufbaulehrgängen über Profiabschlüsse bis hin zu Fachwirtqualifikationen, wie „Fitnessfachwirt/in“ oder „Fachwirt/in für Prävention und Gesundheitsförderung“, erweitert werden kann. Diese Abschlüsse bereiten optimal auf die öffentlich-rechtlichen Fachwirtprüfungen bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) vor, die zu Berufsabschlüssen auf Meister-Niveau führen. In Zusammenarbeit mit der IHK wurden mit dem „Fitnessfachwirt IHK“ (1997) sowie dem „Fachwirt für Prävention und Gesundheitsförderung IHK“ (2006) bereits zwei öffentlich-rechtliche Berufsprüfungen entwickelt. 2010 kam mit der Fachkraft für betriebliches Gesundheitsmanagement (IHK) ein IHK-Zertifikatslehrgang hinzu.

Kontakt
Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG)
Sebastian Feß
Hermann Neuberger Sportschule 3
66123 Saarbrücken
0681/6855-220
presse@dhfpg.de
http://www.dhfpg-bsa.de

Bildung Karriere Schulungen

Aufstiegskongress 2017: „Fit for the future“

Top-Referenten beim offenen Fachkongress der Fitness- und Gesundheitsbranche

Aufstiegskongress 2017: "Fit for the future"

Spannende Vorträge von Branchenexperten: der Aufstiegskongress 2017

Am 06. und 07. Oktober findet zum 11. Mal der Aufstiegskongress der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement/BSA-Akademie/BSA-Zert im m:con Congress Center Rosengarten in Mannheim statt. In diesem Jahr findet der Fachkongress, der allen an der Zukunftsbranche Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit Interessierten offensteht, unter dem Motto „Fit for the future“ statt.

Topaktuelle Vorträge von hochkarätigen Referenten:

– Marcus Lauk: Gesundheitsphilosoph, Gewinner des „German Speakers Award“ und zu einem der Top 100-Trainer im deutschsprachigen Raum gewählt.

– Prof. Dr. Jan Mayer: Sportpsychologe des Fußball-Bundesligisten TSG 1899 Hoffenheim

– Klaus Brüggemann: U. a. Berater für Profisportler, Clubs und Stadiongesellschaften, u.a. von Nikolai Valuev, sowie langjähriges Aufsichtsrats- und Präsidiumsmitglied von Hertha BSC Berlin.

– Pierre Geisensetter: Als Moderator führte er durch die beliebte ARD-Vorabend-Show „Herzblatt“ und Deutschlands erfolgreichstes Boulevard-Magazin „Leute heute“ im Zweiten. Als Unternehmenssprecher repräsentiert Pierre Geisensetter themenbezogen die McFIT Global Group bei öffentlichen Auftritten

– Clive Salz: Als Personal-Trainer betreute er Prominente wie Stefan Raab oder Henry Maske, war lange Jahre Konditionstrainer und Ernährungsberater von Box-Weltmeister Felix Sturm und sportlicher Leiter der Diamond-Boy Promotion und betreute dort u. a. Manuel Charr.

– Prof. Dr Thomas Wessinghage: 1982 Europameister über 5000 Meter in Athen und siegte in rund 20 Deutschen Meisterschaften. Heute ist er Facharzt für Orthopädie sowie für Physikalische und Rehabilitative Medizin, Zusatzbezeichnung „Sportmedizin“.

Abschlussvortrag durch Olympiasiegerin
Einen Höhepunkt bietet der diesjährige Abschlussvortrag von der ehemaligen Weltklasse-Skilangläuferin Evi Sachenbacher-Stehle mit dem Titel „Erfolg heißt Höhen und Tiefen meistern“. Die Referentin, die im Laufe ihrer Karriere unter anderem zwei Mal Olympiasiegerin wurde, wird aufzeigen, was erfolgsorientierte Menschen und Unternehmer von einer Leistungssportlerin lernen können.

Ein umfangreiches Rahmenprogramm, mit Partner-Ausstellung und Come Together am Abend des ersten Kongresstages, runden den Fachkongress ab.

Alle Informationen und Online-Anmeldung unter www.aufstiegskongress.de

Qualifikationen im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit

Die staatlich anerkannte private Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG qualifiziert mittlerweile über 7.500 Studierende zum „Bachelor of Arts“ in den Studiengängen Fitnesstraining, Sportökonomie, Fitnessökonomie, Ernährungsberatung sowie Gesundheitsmanagement, zum „Master of Arts“ Prävention und Gesundheitsmanagement, zum „Master of Business Administration“ MBA Sport-/Gesundheitsmanagement sowie zum „Master of Arts“ Sportökonomie. Mehr als 4.000 Unternehmen setzen auf die Studiengänge beim Themenführer im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit. Damit gehört die Deutsche Hochschule zu den größten privaten Hochschulen in Deutschland. Alle Bachelor- und Master-Studiengänge der staatlich anerkannten Hochschule sind akkreditiert und staatlich anerkannt. Das spezielle Studiensystem der DHfPG verbindet eine betriebliche Ausbildung und ein Fernstudium mit kompakten Präsenzphasen an bundesweit eingerichteten Studienzentren (München, Stuttgart, Saarbrücken, Köln, Düsseldorf, Osnabrück, Berlin, Leipzig, Frankfurt und Hamburg) sowie in Österreich (Wien) und der Schweiz (Zürich). Die Studierenden werden durch Fernlehrer und E-Campus der Hochschule unterstützt. Insbesondere Unternehmen des Zukunftsmarkts profitieren von den dualen Bachelor-Studiengängen, weil die Studierenden ihre erworbenen Kompetenzen unmittelbar in die betriebliche Praxis mit einbringen und mit zunehmender Studiendauer mehr Verantwortung übernehmen können.

Die BSA-Akademie ist mit ca.180.000 Teilnehmern seit 1983 einer der führenden Bildungsanbieter im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness und Gesundheit. Mit Hilfe der über 60 staatlich geprüften und zugelassenen Lehrgänge in den Fachbereichen Fitness/Individualtraining, Management, Ernährung, Gesundheitsförderung, Betriebliches Gesundheitsmanagement, Mentale Fitness/Entspannung, Fitness/Gruppentraining, UV-Schutz und Bäderbetriebe gelingt die nebenberufliche Qualifikation für eine Tätigkeit im Zukunftsmarkt. Teilnehmer profitieren dabei vom modularen Lehrgangssystem der BSA-Akademie. Der Einstieg in einen Fachbereich erfolgt mit einer Basisqualifikation, die mit Aufbaulehrgängen über Profiabschlüsse bis hin zu Fachwirtqualifikationen, wie „Fitnessfachwirt/in“ oder „Fachwirt/in für Prävention und Gesundheitsförderung“, erweitert werden kann. Diese Abschlüsse bereiten optimal auf die öffentlich-rechtlichen Fachwirtprüfungen bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) vor, die zu Berufsabschlüssen auf Meister-Niveau führen. In Zusammenarbeit mit der IHK wurden mit dem „Fitnessfachwirt IHK“ (1997) sowie dem „Fachwirt für Prävention und Gesundheitsförderung IHK“ (2006) bereits zwei öffentlich-rechtliche Berufsprüfungen entwickelt. 2010 kam mit der Fachkraft für betriebliches Gesundheitsmanagement (IHK) ein IHK-Zertifikatslehrgang hinzu.

Kontakt
Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG)
Sebastian Feß
Hermann Neuberger Sportschule 3
66123 Saarbrücken
0681/6855-220
presse@dhfpg.de
http://www.dhfpg-bsa.de

Bildung Karriere Schulungen

Bundesliga-Nachwuchs fit für die Zukunft machen

Bundesliga-Nachwuchs fit für die Zukunft machen

Dual Studierender und Athletiktrainer: Arne Carl (Foto: Hannover 96)

Arne Carl formt aus heranwachsenden Nachwuchskickern junge Männer, die vor allem körperlich in der Lage sind, den Übergang in die Jugend-Bundesliga und später in den Lizenzbereich seines Arbeitgebers, dem Fußball-Bundesligisten Hannover 96, zu schaffen. Bei dem Traditionsverein absolviert der 27-Jährige eine betriebliche Ausbildung, die er im Rahmen seines dualen Bachelor-Studiums Gesundheitsmanagement an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG absolviert.

Junge Kicker körperlich robuster machen
Als Jugend-Fußballer reicht es schon lange nicht mehr mit großem fußballerischem Talent, Ballgefühl oder einer exzellenten Schusstechnik gesegnet zu sein. „Natürlich gibt es immer wieder diese eine Ausnahme. Aber für alle anderen Spieler gilt das Gleiche. Wenn die körperlichen Voraussetzungen nicht gegeben sind, dann wird sich das spätestens beim Übergang in die B-Jugend Bundesliga bemerkbar machen, wo es schon richtig zur Sache geht“, erklärt der Nachwuchs-Athletiktrainer von Hannover 96, Arne Carl. Von der U11 bis hin zur U21 kommen die jungen Kicker regelmäßig zu ihm, um an ihrer körperlichen Robustheit zu arbeiten, beziehungsweise durch gezielte Trainingsmaßnahmen ihre individuellen Fähigkeiten zu verbessern. Seit knapp zwei Jahren arbeitet Arne Carl in der medizinischen Abteilung des Traditionsvereins, welche die Bereiche Athletiktraining, Rehabilitation, Diagnostik und Therapie umfasst. Seine Arbeit bei den 96ern begann er im Rahmen seines dualen Studiums an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG). Dabei handelt es sich um ein Fernstudium mit kompakten Präsenzphasen und einer betrieblichen Ausbildung.

Mit dem Studium die Leidenschaft zum Beruf gemacht
Durch einen persönlichen Kontakt zum Leiter der medizinischen Abteilung der Nachwuchs-Akademie von Hannover 96, Dominik Suslik, kam er zu seinem Ausbildungsbetrieb. „Dominik Suslik hat mich in den Reha-und Athletiktrainingsbereich eingeführt, so konnte ich ihm bei seiner täglichen Arbeit über die Schulter schauen und eine komplette Saisonvorbereitung begleiten.“ Die Erfahrungen im Nachwuchsleitungszentrum weckten bei Arne Carl, der selbst leistungsmäßig Tennis spielte und schon immer sportaffin ist, große Begeisterung. „Über Dominik Suslik wurde ich dann auf den Bachelor Gesundheitsmanagement an der DHfPG aufmerksam und nahm Kontakt zu anderen Studenten auf, die bereits im dualen System studierten und begeistert davon erzählten. Ziel war es, ein ganzheitliches Gesundheitsmanagement für Spieler und Trainer bei Hannover 96 zu implementieren, wofür der Bachelor an der DHfPG optimal geschaffen war.“

Breit aufgestellt mit dem „Bachelor of Arts“ Gesundheitsmanagement
Er entschied sich für den Studiengang zum „Bachelor of Arts“ Gesundheitsmanagement, der Wirtschaftswissenschaften mit den Gesundheits- und Trainingswissenschaften verknüpft. „Ich wollte mich möglichst breit aufstellen, um mir neben einer sehr guten Ausbildung für den Leistungssport zusätzliches Wissen im Bereich des betrieblichen Gesundheitsmanagements anzueignen.“ Sowohl das Studium als auch die Arbeit mit den jungen Talenten im Nachwuchsleistungszentrum der 96er macht ihm großen Spaß. „Natürlich kann ich die Studieninhalte der Trainingslehre in meiner täglichen Arbeit ideal in der Praxis anwenden. Die Arbeit auf der Trainingsfläche beinhaltet circa die Hälfte meiner Arbeitszeit. Das Dokumentieren und Auswerten der Leistungsdiagnostik, die individuelle Trainingsplanung oder auch die Kommunikation, z.B. mit den Eltern der Spieler, spielen sich im Büro ab.“ Glücklicherweise verfügt er über das nötige Organisationstalent, denn er steht mit bis zu 100 Nachwuchsspielern in Kontakt. Und die Arbeit mit dem Fokus auf Prävention und der Implementierung eines strukturierten Gesundheitsmanagements trägt bereits Früchte. So wurde die Akademie von Hannover 96 im Jahr 2016 mit der Silbermedaille der VBG im Bereich Prävention im Leistungssport ausgezeichnet.

Perfekte Kombination aus Arbeit und Studium
In der Hauptsache ist Arne Carl seit dieser Saison für das Athletiktraining der U16 und U17 verantwortlich. Diese Spieler befinden sich in einer entscheidenden Phase, was ihre Zukunftschancen im Verein angeht. „Ich versuche ihnen immer zu vermitteln, dass Fußball das Eine ist, aber der Körper das Kapital eines jeden Spielers ist. Ihn gilt es zu pflegen und darum ist unser Training auch primär präventiv angelegt. Diese Eigenverantwortung für die eigene Gesundheit versuche ich den Spielern in meiner Arbeit täglich mit auf den Weg zu geben“, beschreibt er. Auch diese Seite an seiner Arbeit begeistert den Gesundheitsmanagement-Studierenden. „Das alles macht meine Arbeit in Verbindung mit meinem Studium zu einer perfekten Kombination.“

Gut organisiert durch das duale Studium
Die Präsenzphasen seines Studiums besucht er am Studienzentrum in Hamburg. „Man merkt einfach, dass die Dozenten aus der Praxis kommen, also aus dem echten Leben, und nicht bloß die Theorie vermitteln.“ Vor oder nach jeder Präsenzphase hält der Gesundheitsmanagement-Studierende auf Wunsch seines Ausbildungsleiters einen internen Workshop, in dem es um den Inhalt des aktuellen Studienmoduls geht. „Für mich ist es eine gute Möglichkeit, die Studieninhalte noch einmal zu reflektieren. Doch auch meine Kollegen in der medizinischen Abteilung des Nachwuchsleistungszentrums können so noch das eine oder andere an Wissen für ihre tägliche Arbeit mitnehmen.“

Master-Studium an der DHfPG gut möglich
Zukunftspläne hat der Bachelor-Studierende auch schon. So kann er sich sehr gut vorstellen, ein Master-Studium an der DHfPG anzuschließen. „Der Master-Studiengang „Prävention und Gesundheitsmanagement“ käme meinen Vorstellungen sehr entgegen. Seine berufliche Zukunft sieht der 27-Jährige dabei am liebsten beim Bundesligisten Hannover. Er ist auch stolz auf die jungen Spieler, die in seiner Zeit schon den Sprung in die 1. Mannschaft geschafft haben. „Allgemein ist es schön zu sehen, wie die jungen Kicker, die teilweise wie ein Strich in der Landschaft zu uns kommen innerhalb weniger Jahre sozusagen zu Männern werden. Aber besonders die Entwicklungen einzelner Spieler, wie Waldemar Anton oder Noah Joel Sarenren Bazee, die den Weg in die Bundesligamannschaft geschafft haben und nun regelmäßig von über 40.000 Fans in der HDI Arena angefeuert werden, machen einen sehr stolz!“

Qualifikationen im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit

Die staatlich anerkannte private Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG qualifiziert mittlerweile über 7.500 Studierende zum „Bachelor of Arts“ in den Studiengängen Fitnesstraining, Sportökonomie, Fitnessökonomie, Ernährungsberatung sowie Gesundheitsmanagement, zum „Master of Arts“ Prävention und Gesundheitsmanagement, zum „Master of Business Administration“ MBA Sport-/Gesundheitsmanagement sowie zum „Master of Arts“ Sportökonomie. Mehr als 4.000 Unternehmen setzen auf die Studiengänge beim Themenführer im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit. Damit gehört die Deutsche Hochschule zu den größten privaten Hochschulen in Deutschland. Alle Bachelor- und Master-Studiengänge der staatlich anerkannten Hochschule sind akkreditiert und staatlich anerkannt. Das spezielle Studiensystem der DHfPG verbindet eine betriebliche Ausbildung und ein Fernstudium mit kompakten Präsenzphasen an bundesweit eingerichteten Studienzentren (München, Stuttgart, Saarbrücken, Köln, Düsseldorf, Osnabrück, Berlin, Leipzig, Frankfurt und Hamburg) sowie in Österreich (Wien) und der Schweiz (Zürich). Die Studierenden werden durch Fernlehrer und E-Campus der Hochschule unterstützt. Insbesondere Unternehmen des Zukunftsmarkts profitieren von den dualen Bachelor-Studiengängen, weil die Studierenden ihre erworbenen Kompetenzen unmittelbar in die betriebliche Praxis mit einbringen und mit zunehmender Studiendauer mehr Verantwortung übernehmen können.

Die BSA-Akademie ist mit ca.180.000 Teilnehmern seit 1983 einer der führenden Bildungsanbieter im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness und Gesundheit. Mit Hilfe der über 60 staatlich geprüften und zugelassenen Lehrgänge in den Fachbereichen Fitness/Individualtraining, Management, Ernährung, Gesundheitsförderung, Betriebliches Gesundheitsmanagement, Mentale Fitness/Entspannung, Fitness/Gruppentraining, UV-Schutz und Bäderbetriebe gelingt die nebenberufliche Qualifikation für eine Tätigkeit im Zukunftsmarkt. Teilnehmer profitieren dabei vom modularen Lehrgangssystem der BSA-Akademie. Der Einstieg in einen Fachbereich erfolgt mit einer Basisqualifikation, die mit Aufbaulehrgängen über Profiabschlüsse bis hin zu Fachwirtqualifikationen, wie „Fitnessfachwirt/in“ oder „Fachwirt/in für Prävention und Gesundheitsförderung“, erweitert werden kann. Diese Abschlüsse bereiten optimal auf die öffentlich-rechtlichen Fachwirtprüfungen bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) vor, die zu Berufsabschlüssen auf Meister-Niveau führen. In Zusammenarbeit mit der IHK wurden mit dem „Fitnessfachwirt IHK“ (1997) sowie dem „Fachwirt für Prävention und Gesundheitsförderung IHK“ (2006) bereits zwei öffentlich-rechtliche Berufsprüfungen entwickelt. 2010 kam mit der Fachkraft für betriebliches Gesundheitsmanagement (IHK) ein IHK-Zertifikatslehrgang hinzu.

Kontakt
Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG)
Sebastian Feß
Hermann Neuberger Sportschule 3
66123 Saarbrücken
0681/6855-220
presse@dhfpg.de
http://www.dhfpg-bsa.de

Bildung Karriere Schulungen

Fußballer bereiten sich zu wenig auf das Leben nach der Karriere vor

Spielergewerkschaft nimmt Vereine in die Pflicht – Bildungsmöglichkeiten reichlich vorhanden

Fußballer bereiten sich zu wenig auf das Leben nach der Karriere vor

Für die Karriere nach der Sportkarriere vorsorgen

Wie das Magazin SPIEGEL jüngst in einem Artikel berichtete, beschäftigen sich Fußballer zu selten mit dem Leben nach der Sportkarriere. Auch die Vereine kämen dabei ihrer Fürsorgepflicht der Spieler gegenüber nicht genug nach. Dabei berief sich der SPIEGEL auf Untersuchungen, an denen die Spielergewerkschaft VdV maßgeblich beteiligt war.

Vereine sind gefordert
Im Rahmen des SPIEGEL-Artikels nahm die Spielergewerkschaft VdV vor allem die Vereine als Arbeitgeber in die Pflicht. So fordert die Gewerkschaft von den Profiklubs, ihrer Fürsorgepflicht stärker nachzukommen. Nach einer Untersuchung, bei der die Fußballergewerkschaft VdV maßgeblich beteiligt war, bereiten sich zwei Drittel der Spieler nicht zielgerichtet auf einen Job nach der Karriere vor. Dabei können nur die wenigsten von dem Geld leben, was sie im Laufe ihrer Karriere verdient haben.

Probleme beim Start „in das Leben danach“
Wer zehn Jahre in der Ersten Bundesliga gespielt hat, dürfte mindestens einen mittleren einstelligen Millionenbetrag verdient haben, schätzen Experten. Doch das Karriereende ist auch für Menschen, die ausgesorgt haben, nicht immer leicht zu verkraften. Es bedeutet einen Bruch in der Biografie, wie andere ihn kennen nach einer Krankheit, einem Unfall oder bei plötzlicher Arbeitslosigkeit. VdV-Vizepräsident und Ex-Nationalspieler Carsten Ramelow vergleicht es mit einem Kinobesuch, bei dem nach Filmende keiner mehr an die Schauspieler denkt. Auch sie brauchen sinnvolle neue Aufgaben und Herausforderungen.

Existenz kann auf dem Spiel stehen
Es sind allerdings nur bedingt große Probleme gegenüber den Fußballern, die nicht ausgesorgt haben. Sie stehen ohne Ausbildung oder Studium oft vor den Scherben ihrer Existenz, sobald keine Vertragsangebote mehr eintreffen oder eine schwere Verletzung das prompte Karriereende bedeutet.

Qualifikationsmöglichkeiten in der Zukunftsbranche
Als Leistungssportler ist es oft eine Herausforderung, die eigene Sportkarriere und eine berufliche Qualifikation zu koordinieren. Mit berufsbegleitenden Lehrgängen der BSA-Akademie und dualen Bachelor-Studiengängen an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG, beides Bildungspartner der Spielergewerkschaft, ist die Verbindung von Sport und Qualifikation möglich. Die Fußballer können sich mit staatlich geprüften und zugelassenen BSA-Lehrgängen aus dem eigenen Interessenfeld wie z. B. der „Fitnesstrainer-B-Lizenz“, dem „Trainer für Sportrehabilitation“, dem „Athletiktrainer“, dem „Berater für Sporternährung“ oder dem „Mental Coach“ weiterbilden, und in der Branche beruflich Fuß fassen, die ihnen sowieso schon am Herzen liegt.

Wer einen Studienabschluss anstrebt, der kann dies mit dualen Studiengängen an der DHfPG erreichen. Alle Studiengänge, unter anderem der „Bachelor of Arts“ Sportökonomie, verbinden ein Fernstudium mit kompakten Präsenzphasen sowie eine betriebliche Ausbildung, die sie beispielsweise in ihrem Verein oder bei einem Verband absolvieren können.

Alle Infos unter www.dhfpg.de/fussball

Qualifikationen im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit

Die staatlich anerkannte private Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG qualifiziert mittlerweile über 7.500 Studierende zum „Bachelor of Arts“ in den Studiengängen Fitnesstraining, Sportökonomie, Fitnessökonomie, Ernährungsberatung sowie Gesundheitsmanagement, zum „Master of Arts“ Prävention und Gesundheitsmanagement, zum „Master of Business Administration“ MBA Sport-/Gesundheitsmanagement sowie zum „Master of Arts“ Sportökonomie. Mehr als 4.000 Unternehmen setzen auf die Studiengänge beim Themenführer im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit. Damit gehört die Deutsche Hochschule zu den größten privaten Hochschulen in Deutschland. Alle Bachelor- und Master-Studiengänge der staatlich anerkannten Hochschule sind akkreditiert und staatlich anerkannt. Das spezielle Studiensystem der DHfPG verbindet eine betriebliche Ausbildung und ein Fernstudium mit kompakten Präsenzphasen an bundesweit eingerichteten Studienzentren (München, Stuttgart, Saarbrücken, Köln, Düsseldorf, Osnabrück, Berlin, Leipzig, Frankfurt und Hamburg) sowie in Österreich (Wien) und der Schweiz (Zürich). Die Studierenden werden durch Fernlehrer und E-Campus der Hochschule unterstützt. Insbesondere Unternehmen des Zukunftsmarkts profitieren von den dualen Bachelor-Studiengängen, weil die Studierenden ihre erworbenen Kompetenzen unmittelbar in die betriebliche Praxis mit einbringen und mit zunehmender Studiendauer mehr Verantwortung übernehmen können.

Die BSA-Akademie ist mit ca.180.000 Teilnehmern seit 1983 einer der führenden Bildungsanbieter im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness und Gesundheit. Mit Hilfe der über 60 staatlich geprüften und zugelassenen Lehrgänge in den Fachbereichen Fitness/Individualtraining, Management, Ernährung, Gesundheitsförderung, Betriebliches Gesundheitsmanagement, Mentale Fitness/Entspannung, Fitness/Gruppentraining, UV-Schutz und Bäderbetriebe gelingt die nebenberufliche Qualifikation für eine Tätigkeit im Zukunftsmarkt. Teilnehmer profitieren dabei vom modularen Lehrgangssystem der BSA-Akademie. Der Einstieg in einen Fachbereich erfolgt mit einer Basisqualifikation, die mit Aufbaulehrgängen über Profiabschlüsse bis hin zu Fachwirtqualifikationen, wie „Fitnessfachwirt/in“ oder „Fachwirt/in für Prävention und Gesundheitsförderung“, erweitert werden kann. Diese Abschlüsse bereiten optimal auf die öffentlich-rechtlichen Fachwirtprüfungen bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) vor, die zu Berufsabschlüssen auf Meister-Niveau führen. In Zusammenarbeit mit der IHK wurden mit dem „Fitnessfachwirt IHK“ (1997) sowie dem „Fachwirt für Prävention und Gesundheitsförderung IHK“ (2006) bereits zwei öffentlich-rechtliche Berufsprüfungen entwickelt. 2010 kam mit der Fachkraft für betriebliches Gesundheitsmanagement (IHK) ein IHK-Zertifikatslehrgang hinzu.

Kontakt
Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG)
Sebastian Feß
Hermann Neuberger Sportschule 3
66123 Saarbrücken
0681/6855-220
presse@dhfpg.de
http://www.dhfpg-bsa.de

Bildung Karriere Schulungen

Gesundheitsphilosoph Marcus Lauk unter die Top 100 Trainer gewählt

Magazin veröffentlicht Liste mit den erfolgreichsten deutschsprachigen Trainern

Gesundheitsphilosoph Marcus Lauk unter die Top 100 Trainer gewählt

Gesundheitsphilosoph Marcus Lauk unter den Top 100 Trainern

Im deutschsprachigen Raum tummeln sich Tausende Trainer, die anderen Menschen Erfolg beibringen wollen. Für die Redaktion des Magazins „Erfolg“ war dies der Grund herauszufinden, wer die 100 erfolgreichsten Trainer aus Deutschland und Österreich sind. In dieser Liste zu finden ist auch der Gesundheitsphilosoph und Dozent an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement/BSA-Akademie, Marcus Lauk.
Eingeflossen in die Entscheidung, wer unter den besten 100 Trainern im deutschsprachigen Raum landet, sind Kriterien wie die Anzahl öffentlicher Auftritte, Medienpräsenz, die Anzahl der in Verlagen veröffentlichten Bücher oder Followerzahlen in Sozialen Medien.
Im Erfolg-Magazin werden erfolgreiche Menschen anhand von Interviews, Gastbeiträgen oder Reportagen vorgestellt, die den Lesern Tipps geben sollen, wie auch sie erfolgreicher werden können. Als Fazit kommt das Magazin dazu, dass einen Trainer zu wählen, der sich unter der Top 100-Liste befindet, eine weise Entscheidung sein kann.
Der Gesundheitsphilosoph, Autor, Speaker und Dozent an der Deutschen Hochschule/BSA-Akademie, Marcus Lauk, findet sich somit in einer Liste mit prominenten Namen wie Detlef D! Soost, Reiner Calmund oder Joey Kelly wieder.

Mehr über Marcus Lauk unter www.marcus-lauk.de

Qualifikationen im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit

Die staatlich anerkannte private Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG qualifiziert mittlerweile über 7.200 Studierende zum „Bachelor of Arts“ in den Studiengängen Fitnesstraining, Sportökonomie, Fitnessökonomie, Ernährungsberatung sowie Gesundheitsmanagement, zum „Master of Arts“ Prävention und Gesundheitsmanagement, zum „Master of Business Administration“ MBA Sport-/Gesundheitsmanagement sowie zum „Master of Arts“ Sportökonomie. Mehr als 3.850 Unternehmen setzen auf die Studiengänge beim Themenführer im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit. Damit gehört die Deutsche Hochschule zu den größten privaten Hochschulen in Deutschland. Alle Bachelor- und Master-Studiengänge der staatlich anerkannten Hochschule sind akkreditiert und staatlich anerkannt. Das spezielle Studiensystem der DHfPG verbindet eine betriebliche Ausbildung und ein Fernstudium mit kompakten Präsenzphasen an bundesweit eingerichteten Studienzentren (München, Stuttgart, Saarbrücken, Köln, Düsseldorf, Osnabrück, Berlin, Leipzig, Frankfurt und Hamburg) sowie in Österreich (Wien) und der Schweiz (Zürich). Die Studierenden werden durch Fernlehrer und E-Campus der Hochschule unterstützt. Insbesondere Unternehmen des Zukunftsmarkts profitieren von den dualen Bachelor-Studiengängen, weil die Studierenden ihre erworbenen Kompetenzen unmittelbar in die betriebliche Praxis mit einbringen und mit zunehmender Studiendauer mehr Verantwortung übernehmen können.

Die BSA-Akademie ist mit ca.180.000 Teilnehmern seit 1983 einer der führenden Bildungsanbieter im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness und Gesundheit. Mit Hilfe der über 60 staatlich geprüften und zugelassenen Lehrgänge in den Fachbereichen Fitness/Individualtraining, Management, Ernährung, Gesundheitsförderung, Betriebliches Gesundheitsmanagement, Mentale Fitness/Entspannung, Fitness/Gruppentraining, UV-Schutz und Bäderbetriebe gelingt die nebenberufliche Qualifikation für eine Tätigkeit im Zukunftsmarkt. Teilnehmer profitieren dabei vom modularen Lehrgangssystem der BSA-Akademie. Der Einstieg in einen Fachbereich erfolgt mit einer Basisqualifikation, die mit Aufbaulehrgängen über Profiabschlüsse bis hin zu Fachwirtqualifikationen, wie „Fitnessfachwirt/in“ oder „Fachwirt/in für Prävention und Gesundheitsförderung“, erweitert werden kann. Diese Abschlüsse bereiten optimal auf die öffentlich-rechtlichen Fachwirtprüfungen bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) vor, die zu Berufsabschlüssen auf Meister-Niveau führen. In Zusammenarbeit mit der IHK wurden mit dem „Fitnessfachwirt IHK“ (1997) sowie dem „Fachwirt für Prävention und Gesundheitsförderung IHK“ (2006) bereits zwei öffentlich-rechtliche Berufsprüfungen entwickelt. 2010 kam mit der Fachkraft für betriebliches Gesundheitsmanagement (IHK) ein IHK-Zertifikatslehrgang hinzu.

Kontakt
Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG)
Sebastian Feß
Hermann Neuberger Sportschule 3
66123 Saarbrücken
0681/6855-220
presse@dhfpg.de
http://www.dhfpg-bsa.de

Sport Vereine Freizeit Events

Höchstleistungen von Studierenden bei der Hochschul-DM

Stark besetzte Deutsche Meisterschaften der Leichtathletik in Kassel

Höchstleistungen von Studierenden bei der Hochschul-DM

Das Auestadion in Kassel war Austragungsort der Hochschul-DM

Bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften der Leichtathletik in Kassel kämpften kürzlich die besten Athleten, die parallel zu ihrer Sportkarriere ein Studium absolvieren, um die Plätze. Mit Sina Mayer (100m) und Christin Hussong (Speerwurf) konnten gleich zwei dual Studierende der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG den Titel gewinnen. Zudem gewannen Stabhochspringer Leo Lohre die Silber- und Zehnkämpfer Marvin Bollinger im Hochsprung die Bronzemedaille. Beide sind dual Studierende des „Bachelor of Arts“ Sportökonomie, ebenfalls an der DHfPG.

Während Speerwerferin Christin Hussong (LAZ Zweibrücken) auf dem Weg zum Sieg bei der Hochschul-DM mit ihrer Siegerweite von 58,79 m kaum Gegenwind zu spüren bekam, musste sich Sina Mayer (ebenfalls LAZ Zweibrücken) im Sprint gewaltig strecken. Christin Hussong, die den „Bachelor of Arts“ Gesundheitsmanagement an der DHfPG studiert, ist außerdem bereits für die Weltmeisterschaft in London Anfang August qualifiziert. Für Sina Mayer war der DM-Titel ein wichtiger Erfolg nach einer längeren Verletzungspause. Mit 11,43 sek. behielt die Studierende Gesundheitsmanagement mit einer Hundertstelsekunde die Oberhand vor Ricarda Lobe von der HS Ansbach.

Auch die Leistungen der männlichen Studierenden der DHfPG konnten sich durchaus sehen lassen. Stabhochspringer Leo Lohre, der bei der Hallen-DM Anfang des Jahres noch den Titel gewann, musste sich dieses Mal mit Daniel Clemens (HS Ansbach) nur einem Athleten geschlagen geben und holte Silber. Marvin Bollinger, der eigentlich Zehnkämpfer ist, konnte mit übersprungenen 2,07 m im Hochsprung die Bronzemedaille gewinnen. Der 20-jährige Nachwuchs-Mehrkämpfer aus dem saarländischen Ottweiler hat gute Chancen, sich noch für die U23-Europameisterschaften, vom 13.-16. Juli im polnischen Bydgoszcz, zu qualifizieren.

Qualifikationen im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit

Die staatlich anerkannte private Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG qualifiziert mittlerweile über 7.200 Studierende zum „Bachelor of Arts“ in den Studiengängen Fitnesstraining, Sportökonomie, Fitnessökonomie, Ernährungsberatung sowie Gesundheitsmanagement, zum „Master of Arts“ Prävention und Gesundheitsmanagement, zum „Master of Business Administration“ MBA Sport-/Gesundheitsmanagement sowie zum „Master of Arts“ Sportökonomie. Mehr als 3.850 Unternehmen setzen auf die Studiengänge beim Themenführer im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit. Damit gehört die Deutsche Hochschule zu den größten privaten Hochschulen in Deutschland. Alle Bachelor- und Master-Studiengänge der staatlich anerkannten Hochschule sind akkreditiert und staatlich anerkannt. Das spezielle Studiensystem der DHfPG verbindet eine betriebliche Ausbildung und ein Fernstudium mit kompakten Präsenzphasen an bundesweit eingerichteten Studienzentren (München, Stuttgart, Saarbrücken, Köln, Düsseldorf, Osnabrück, Berlin, Leipzig, Frankfurt und Hamburg) sowie in Österreich (Wien) und der Schweiz (Zürich). Die Studierenden werden durch Fernlehrer und E-Campus der Hochschule unterstützt. Insbesondere Unternehmen des Zukunftsmarkts profitieren von den dualen Bachelor-Studiengängen, weil die Studierenden ihre erworbenen Kompetenzen unmittelbar in die betriebliche Praxis mit einbringen und mit zunehmender Studiendauer mehr Verantwortung übernehmen können.

Die BSA-Akademie ist mit ca.180.000 Teilnehmern seit 1983 einer der führenden Bildungsanbieter im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness und Gesundheit. Mit Hilfe der über 60 staatlich geprüften und zugelassenen Lehrgänge in den Fachbereichen Fitness/Individualtraining, Management, Ernährung, Gesundheitsförderung, Betriebliches Gesundheitsmanagement, Mentale Fitness/Entspannung, Fitness/Gruppentraining, UV-Schutz und Bäderbetriebe gelingt die nebenberufliche Qualifikation für eine Tätigkeit im Zukunftsmarkt. Teilnehmer profitieren dabei vom modularen Lehrgangssystem der BSA-Akademie. Der Einstieg in einen Fachbereich erfolgt mit einer Basisqualifikation, die mit Aufbaulehrgängen über Profiabschlüsse bis hin zu Fachwirtqualifikationen, wie „Fitnessfachwirt/in“ oder „Fachwirt/in für Prävention und Gesundheitsförderung“, erweitert werden kann. Diese Abschlüsse bereiten optimal auf die öffentlich-rechtlichen Fachwirtprüfungen bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) vor, die zu Berufsabschlüssen auf Meister-Niveau führen. In Zusammenarbeit mit der IHK wurden mit dem „Fitnessfachwirt IHK“ (1997) sowie dem „Fachwirt für Prävention und Gesundheitsförderung IHK“ (2006) bereits zwei öffentlich-rechtliche Berufsprüfungen entwickelt. 2010 kam mit der Fachkraft für betriebliches Gesundheitsmanagement (IHK) ein IHK-Zertifikatslehrgang hinzu.

Kontakt
Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG)
Sebastian Feß
Hermann Neuberger Sportschule 3
66123 Saarbrücken
0681/6855-220
presse@dhfpg.de
http://www.dhfpg-bsa.de

Bildung Karriere Schulungen

„Ruhestand passé – Stress als Grundlage für ein langes Leben?“

Podiumsdiskussion des Wirtschaftsrates Hessen mit Gesundheitsphilosoph Marcus Lauk

"Ruhestand passé - Stress als Grundlage für ein langes Leben?"

Anregende Diskussionsrunde im Frankfurter Center for Comprehensive Medicine

Zum Thema „Ruhestand passé – Stress als Grundlage für ein langes Leben?“ fand kürzlich eine Podiumsdiskussion der Landesfachkommission Gesundheit des Wirtschaftsrates Hessen (LFK) statt. Im Frankfurter Center for Comprehensive Medicine CODE debattierte unter anderem Marcus Lauk, Gesundheitsphilosoph, Bestsellerautor und Dozent an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG sowie Referent beim Aufstiegskongress 2017.

Durch seinen Bestseller „Steinalt und Kerngesund“ ist Marcus Lauk ein gerngesehener und gefragter Gast in Funk, Fernsehen und auch in hoch besetzten Diskussionsrunden. So folgte er kürzlich auch einer Einladung zur Podiumsdiskussion der Landesfachkommission Gesundheit des Wirtschaftsrates Hessen (LFK) nach Frankfurt. Dort ging es um das Thema „Ruhestand passé – Stress als Grundlage für ein langes Leben?“.
Seit der Industrialisierung und der Einführung von Sozial- und Rentensystem gibt es eine ungeschriebene, aber weit verbreitete Einteilung des Lebens in drei Abschnitte: das Leben vor der Erwerbstätigkeit, die Phase der Erwerbstätigkeit und der Ruhestand. Doch viele behaupten, dass diese alte Dreiteilung, Bildung, Arbeit, Ruhestand, längst überholt ist und neu gedacht werden muss. Nach der Begrüßung durch Dr. Johannes Knollmeyer, dem stellvertretenden Vorsitzenden der LFK, tauschten sich Marcus Lauk und Dr. med. Maani Hakimi, Ärztlicher Direktor/Geschäftsführer Medical des CODE Frankfurt, intensiv zu der Thematik aus. Moderiert wurde die Veranstaltung durch Dr. Uwe Böning, Businesscoach und Managementberater, der den Teilnehmern noch einen Überraschungsgast vorstellen durfte.

Helmut Sinn, Pilot, Rennfahrer und Uhrenfabrikant, feierte vergangenen September seinen 100. Geburtstag und erzählte von seinem Geheimnis, im Alter körperlich und geistig agil und fit zu bleiben. In den 30er Jahren erwarb er alle Piloten-Lizenzen, war später Rennfahrer und wurde Uhrenfabrikant. Bis zu seinem 98. Lebensjahr war Sinn, der in den 40er-Jahren zweimal verheiratet war, als Unternehmer aktiv, dann sah er die Zeit für den Ruhestand gekommen.

Helmut Sinn ist ein exzellentes Beispiel dafür, wie man 100 Jahre erfüllt leben kann. Diesem Thema ging auch Gesundheitsphilosoph Marcus Lauk auf den Grund, als er sich vor wenigen Jahren auf eine Reise zu den 100-Jährigen dieser Welt begab und daraus sein Buch „Steinalt und Kerngesund“ entstand. Aus den Erfahrungen und Lebensweisen der ältesten Menschen dieser Erde konnte der Gesundheitsforscher Faktoren für ein langes, glückliches und gesundes Leben ableiten. Wie diese Faktoren sich im eigenen Alltag umsetzen lassen, erläutert er in seinem Buch und als Referent beim diesjährigen „Aufstiegskongress“.

Marcus Lauk beim „Aufstiegskongress 2017“ erleben
Wer den Gesundheitsforscher Marcus Lauk live erleben möchte, der kann dies beispielsweise beim „Aufstiegskongress 2017“ tun. Der Fachkongress der Fitness- und Gesundheitsbranche, der von der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement/BSA-Akademie und BSA-Zert veranstaltet wird, findet am 6./7. Oktober im m:con Congress Center Rosengarten in Mannheim statt. Dort wird der Gewinner des „German Speakers Awards 2016“ wichtige Erkenntnisse aus seinem Buch darlegen. In diesem Zusammenhang wird er den Teilnehmern aus der Fitness- und Gesundheitsbranche aufzeigen, welche Weichen heute gestellt werden müssen, um in der Zukunft viel mehr und andere Personen, d. h. die nächsten 10 %, die nicht sport- oder bewegungsaffin sind, erreichen zu können.

Mehr über Marcus Lauk unter http://www.marcus-lauk.de/
Alle Infos und Online-Anmeldung zum Kongress unter aufstiegskongress.de

Qualifikationen im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit

Die staatlich anerkannte private Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG qualifiziert mittlerweile über 7.200 Studierende zum „Bachelor of Arts“ in den Studiengängen Fitnesstraining, Sportökonomie, Fitnessökonomie, Ernährungsberatung sowie Gesundheitsmanagement, zum „Master of Arts“ Prävention und Gesundheitsmanagement, zum „Master of Business Administration“ MBA Sport-/Gesundheitsmanagement sowie zum „Master of Arts“ Sportökonomie. Mehr als 3.850 Unternehmen setzen auf die Studiengänge beim Themenführer im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit. Damit gehört die Deutsche Hochschule zu den größten privaten Hochschulen in Deutschland. Alle Bachelor- und Master-Studiengänge der staatlich anerkannten Hochschule sind akkreditiert und staatlich anerkannt. Das spezielle Studiensystem der DHfPG verbindet eine betriebliche Ausbildung und ein Fernstudium mit kompakten Präsenzphasen an bundesweit eingerichteten Studienzentren (München, Stuttgart, Saarbrücken, Köln, Düsseldorf, Osnabrück, Berlin, Leipzig, Frankfurt und Hamburg) sowie in Österreich (Wien) und der Schweiz (Zürich). Die Studierenden werden durch Fernlehrer und E-Campus der Hochschule unterstützt. Insbesondere Unternehmen des Zukunftsmarkts profitieren von den dualen Bachelor-Studiengängen, weil die Studierenden ihre erworbenen Kompetenzen unmittelbar in die betriebliche Praxis mit einbringen und mit zunehmender Studiendauer mehr Verantwortung übernehmen können.

Die BSA-Akademie ist mit ca.180.000 Teilnehmern seit 1983 einer der führenden Bildungsanbieter im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness und Gesundheit. Mit Hilfe der über 60 staatlich geprüften und zugelassenen Lehrgänge in den Fachbereichen Fitness/Individualtraining, Management, Ernährung, Gesundheitsförderung, Betriebliches Gesundheitsmanagement, Mentale Fitness/Entspannung, Fitness/Gruppentraining, UV-Schutz und Bäderbetriebe gelingt die nebenberufliche Qualifikation für eine Tätigkeit im Zukunftsmarkt. Teilnehmer profitieren dabei vom modularen Lehrgangssystem der BSA-Akademie. Der Einstieg in einen Fachbereich erfolgt mit einer Basisqualifikation, die mit Aufbaulehrgängen über Profiabschlüsse bis hin zu Fachwirtqualifikationen, wie „Fitnessfachwirt/in“ oder „Fachwirt/in für Prävention und Gesundheitsförderung“, erweitert werden kann. Diese Abschlüsse bereiten optimal auf die öffentlich-rechtlichen Fachwirtprüfungen bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) vor, die zu Berufsabschlüssen auf Meister-Niveau führen. In Zusammenarbeit mit der IHK wurden mit dem „Fitnessfachwirt IHK“ (1997) sowie dem „Fachwirt für Prävention und Gesundheitsförderung IHK“ (2006) bereits zwei öffentlich-rechtliche Berufsprüfungen entwickelt. 2010 kam mit der Fachkraft für betriebliches Gesundheitsmanagement (IHK) ein IHK-Zertifikatslehrgang hinzu.

Kontakt
Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG)
Sebastian Feß
Hermann Neuberger Sportschule 3
66123 Saarbrücken
0681/6855-220
presse@dhfpg.de
http://www.dhfpg-bsa.de

Bildung Karriere Schulungen

Höchste saarländische Auszeichnung für Prof. Dr. Klaus Steinbach

Höchste saarländische Auszeichnung für Prof. Dr. Klaus Steinbach

Prof. Dr. Klaus Steinbach erhält Verdienstorden

Die Ministerpräsidentin des Saarlandes, Annegret Kramp-Karrenbauer, verlieh Prof. Dr. Klaus Steinbach, der unter anderem als Professor an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement/BSA-Akademie arbeitet, kürzlich den Saarländischen Verdienstorden.

Mit der höchsten Auszeichnung des Saarlandes würdigte die saarländische Regierungschefin das berufliche und ehrenamtliche Engagement von Prof. Dr. Steinbach, der sich durch seine vielfältigen Tätigkeiten große Verdienste um den saarländischen Sport und die Sportmedizin erworben hat. Kramp-Karrenbauer verwies auf das hohe persönliche Engagement von Prof. Dr. Klaus Steinbach als renommierter Sportmediziner und als ehemaliger Spitzensportler. Seit vielen Jahren setze er sich in vielen ehrenamtlichen Tätigkeiten für den Spitzen- und Breitensport und als Sportmediziner für die Verbesserung der Gesundheitsprävention und effektive Reha-Therapien ein. Mit seinen langjährigen und von Erfolg gekennzeichneten Leistungen habe sich Prof. Dr. Klaus Steinbach Verdienste um die sportmedizinische Versorgung im Saarland und um den Sport in Deutschland erworben, die eine Auszeichnung mit dem Saarländischen Verdienstorden rechtfertigen, führte sie im Rahmen der Übergabe des Ordens in der Saarbrücker Staatskanzlei.

Im Laufe seiner aktiven Sportlerkarriere als Weltklasseschwimmer wurde Klaus Steinbach 25 mal Deutscher Meister, errang fünf Europameistertitel, wurde 1975 Weltmeister mit der 4 x 200-Meter-Freistilstaffel, viermal Vize-Weltmeister, holte olympisches Silber und olympische Bronze und stellte insgesamt neun Europarekorde sowie acht Weltrekorde auf.

Von 1976 bis 1983 studierte er in Homburg am Universitätsklinikum des Saarlandes Medizin und promovierte 1986 bei Prof. Dr. Wilfried Kindermann. 1992 folgte Steinbach dem Ruf als Chefarzt für Orthopädie und Sportmedizin an die Hochwaldkliniken in Weiskirchen im Saarland. 1997 wurde er dort zum Ärztlichen Direktor befördert. Eine weitere Karriere als Sportfunktionär startete Professor Steinbach bereits 1981 als persönliches Mitglied des Nationalen Olympischen Komitees (NOK) für Deutschland.

Für die Deutsche Sporthilfe (DSH) war er von 1989 bis 2003 Mitglied im Gutachterausschuss und 1996 Mannschaftsarzt des NOK bei den Olympischen Spielen in Atlanta. Seit 1997 ist Klaus Steinbach Präsidiumsmitglied des NOK, ab dem 03.11.2002 dessen Präsident. Seine Amtszeit endete mit der Fusion von NOK und DSB zum Deutschen Olympischen Sportbund im Jahr 2006. Als Professor an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement/BSA-Akademie ist Klaus Steinbach seit 2011 tätig.

Qualifikationen im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit

Die staatlich anerkannte private Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG qualifiziert mittlerweile über 7.200 Studierende zum „Bachelor of Arts“ in den Studiengängen Fitnesstraining, Sportökonomie, Fitnessökonomie, Ernährungsberatung sowie Gesundheitsmanagement, zum „Master of Arts“ Prävention und Gesundheitsmanagement, zum „Master of Business Administration“ MBA Sport-/Gesundheitsmanagement sowie zum „Master of Arts“ Sportökonomie. Mehr als 3.850 Unternehmen setzen auf die Studiengänge beim Themenführer im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit. Damit gehört die Deutsche Hochschule zu den größten privaten Hochschulen in Deutschland. Alle Bachelor- und Master-Studiengänge der staatlich anerkannten Hochschule sind akkreditiert und staatlich anerkannt. Das spezielle Studiensystem der DHfPG verbindet eine betriebliche Ausbildung und ein Fernstudium mit kompakten Präsenzphasen an bundesweit eingerichteten Studienzentren (München, Stuttgart, Saarbrücken, Köln, Düsseldorf, Osnabrück, Berlin, Leipzig, Frankfurt und Hamburg) sowie in Österreich (Wien) und der Schweiz (Zürich). Die Studierenden werden durch Fernlehrer und E-Campus der Hochschule unterstützt. Insbesondere Unternehmen des Zukunftsmarkts profitieren von den dualen Bachelor-Studiengängen, weil die Studierenden ihre erworbenen Kompetenzen unmittelbar in die betriebliche Praxis mit einbringen und mit zunehmender Studiendauer mehr Verantwortung übernehmen können.

Die BSA-Akademie ist mit ca.180.000 Teilnehmern seit 1983 einer der führenden Bildungsanbieter im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness und Gesundheit. Mit Hilfe der über 60 staatlich geprüften und zugelassenen Lehrgänge in den Fachbereichen Fitness/Individualtraining, Management, Ernährung, Gesundheitsförderung, Betriebliches Gesundheitsmanagement, Mentale Fitness/Entspannung, Fitness/Gruppentraining, UV-Schutz und Bäderbetriebe gelingt die nebenberufliche Qualifikation für eine Tätigkeit im Zukunftsmarkt. Teilnehmer profitieren dabei vom modularen Lehrgangssystem der BSA-Akademie. Der Einstieg in einen Fachbereich erfolgt mit einer Basisqualifikation, die mit Aufbaulehrgängen über Profiabschlüsse bis hin zu Fachwirtqualifikationen, wie „Fitnessfachwirt/in“ oder „Fachwirt/in für Prävention und Gesundheitsförderung“, erweitert werden kann. Diese Abschlüsse bereiten optimal auf die öffentlich-rechtlichen Fachwirtprüfungen bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) vor, die zu Berufsabschlüssen auf Meister-Niveau führen. In Zusammenarbeit mit der IHK wurden mit dem „Fitnessfachwirt IHK“ (1997) sowie dem „Fachwirt für Prävention und Gesundheitsförderung IHK“ (2006) bereits zwei öffentlich-rechtliche Berufsprüfungen entwickelt. 2010 kam mit der Fachkraft für betriebliches Gesundheitsmanagement (IHK) ein IHK-Zertifikatslehrgang hinzu.

Kontakt
Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG)
Sebastian Feß
Hermann Neuberger Sportschule 3
66123 Saarbrücken
0681/6855-220
presse@dhfpg.de
http://www.dhfpg-bsa.de