Tag Archives: Ausflug

Tourismus Reisen

Urlaub machen, wo das Salz herkommt – auf den Spuren des „weißen Goldes“ aus den Alpen

Alte Saline Bad Reichenhall und Salzbergwerk Berchtesgaden laden zu einer Entdeckungsreise nach Bayern ein

Urlaub machen, wo das Salz herkommt - auf den Spuren des "weißen Goldes" aus den Alpen
Spaß für Groß und Klein garantiert die Holzrutsche, die weiter ins Innere des Salzbergwerks führt.

Heilbronn, im Juli 2015 | Sattgrüne Wiesen, urige Almhütten und natürlich das herrliche Alpenpanorama: Der idyllische Landstrich im Südosten Deutschlands zählt zu den schönsten Regionen unseres Landes. Doch Oberbayern hat weitaus mehr zu bieten als eine einzigartige Landschaft – unter anderem eine jahrhundertealte Tradition in der Gewinnung von Speisesalz, unserem wichtigsten Würzmittel. Bad Reichenhall im Berchtesgadener Land ist die Heimat von Deutschlands bekanntester Salzmarke und zugleich ein lohnendes Ausflugsziel.

Bad Reichenhaller Salzprodukte finden sich in nahezu jedem Küchenschrank. Doch nicht jeder, dem die Marke mit der weiß-blauen Raute und der roten Banderole von klein auf vertraut ist, weiß, dass das feine Alpensalz heute wie schon vor Jahrhunderten aus den natürlichen Solevorkommen des Bad Reichenhaller Beckens gewonnen wird. Eine Reise ins Berchtesgadener Land bietet Gelegenheit, die Herkunft des unentbehrlichen Würzmittels zu erkunden – in der Alten Saline in Bad Reichenhall und im nahe gelegenen Salzbergwerk Berchtesgaden, in dem seit fast 500 Jahren bis zum heutigen Tag Salz gewonnen wird.

Alte Saline: eines der bedeutendsten Industriedenkmäler
Salz galt lange als rares Gut und war Garant für Macht und Reichtum – die Alte Saline zeugt mit ihrem prächtigen Hauptbrunnhaus noch heute davon. Das Bauwerk zählt zu den bedeutendsten Industriedenkmälern Bayerns. Im Inneren drehen sich ununterbrochen zwei 13 Meter hohe, tonnenschwere Wasserräder. Für eine Umdrehung benötigen sie dreieinhalb Minuten – am Ende jeder Runde ertönt ein Glockenschlag.

Auch das weitverzweigte Stollensystem unter Tage und die mystische Salzgrotte können besichtigt werden. Die unterirdischen Solequellen sprudeln bis heute, auch wenn die Produktion des Bad Reichenhaller MarkenSalzes längst in die moderne Saline Bad Reichenhall umgezogen ist. Die einstündigen Führungen durch die Alte Saline enden im Salzmuseum, wo Besucher Interessantes zur Salzgewinnung und zur Geschichte der bekanntesten deutschen Salzmarke erfahren.

Bergwerk Berchtesgaden: Salzgewinnung von 1517 bis heute
Von der Alten Saline sind es rund 20 Kilometer nach Berchtesgaden, zum ältesten aktiven Salzbergwerk Deutschlands. Gegenwart und Vergangenheit der Salzgewinnung schließen sich in Berchtesgaden nicht aus. Besucher können sich auf eine erlebnisreiche „SalzZeitReise“ in die Tiefen der Alpen aufmachen. Mit der Grubenbahn geht es in den Berg, wo die Temperatur das ganze Jahr bei konstant 12 Grad Celsius liegt. Unter Tage angekommen, öffnet sich für die Besucher die effektvoll in farbiges Licht getauchte „Salzkathedrale“. Von dort führt der Weg über eine 34 Meter lange Holzrutsche tiefer in die Salzstollen hinein: In Schatzkammer und Salzlabor erfahren kleine und große Besucher mehr über Geschichte, Entstehung und Bedeutung des weißen Goldes. Gänsehaut garantiert: Zum Abschluss der rund einstündigen Tour fahren die Zeitreisenden mit dem Floß über einen unterirdischen See, den Spiegelsee. Sein Salzgehalt ist beinahe so hoch wie der des Toten Meeres. Atmosphärische Klänge und Lichtspiele sorgen für ein magisches Erlebnis, das lange nachwirkt.

Einkehren und die schmackhafte Alpenküche genießen
Die vielen spannenden Eindrücke machen Appetit auf typisch bayerische Schmankerl – natürlich gut mit Alpensalz abgeschmeckt! Der Besuch eines traditionellen Brauhauses oder einer gemütlichen Alm runden den Ausflug nach Bad Reichenhall und Berchtesgaden ab. In wohltuender Bergluft und zünftiger Atmosphäre schmeckt es gleich doppelt so gut.

Bad Reichenhall ist eine Reise wert: Ob Familie, Paar oder Single – hier findet jeder sein ganz persönliches Urlaubsglück. Weitere Informationen rund um die Ausflugsziele und die Marke Bad Reichenhaller:
www.bad-reichenhaller.de
www.bad-reichenhall.com
www.alte-saline.de
www.salzbergwerk.de

Mehr Berchtesgadener Land: Weitere Ausflugstipps
Auch für einen längeren Aufenthalt hat Bad Reichenhall viel zu bieten: Entspannung verspricht ein Wohlfühltag in der Rupertus-Therme, ein Ort zum Durchatmen ist der Königliche Kurgarten mit Gradierwerk, und am türkisblauen Thumsee erwartet den Gast ein malerisches Kleinod. Das herrliche Bergpanorama erschließt sich bei einer Fahrt mit der Predigtstuhlbahn – der ältesten im Original erhaltenen Großkabinenseilbahn der Welt. Lohnenswert ist auch ein Ausflug in die Umgebung: Königssee, Nationalpark und Königsschloss Berchtesgaden sind nur eine kleine Auswahl der Highlights, die es im Berchtesgadener Land zu erkunden gibt. Auf Wanderfreunde warten zahlreiche markierte Wege und der neu eröffnete 233 Kilometer lange, kontrastreiche SalzAlpenSteig.

Bad Reichenhaller ist eine Marke der Südsalz GmbH, die für hochwertiges MarkenSalz aus den Tiefen der Alpen steht. Gewonnen aus der natürlichen Alpensole des Bad Reichenhaller Beckens garantiert es höchste Qualität beim Würzen, Kochen und Backen. Als „weißes Gold“ hat das salzhaltige Quellwasser schon vor hunderten von Jahren seinen Ursprungsort berühmt gemacht. Heute ist Bad Reichenhaller die bekannteste Marke im deutschen Speisesalzsegment. Das Produktportfolio von Bad Reichenhaller umfasst MarkenSalze ohne und mit Zusatz von Vitaminen und Spurenelementen für eine ausgewogene Ernährung sowie eine große Auswahl an GewürzSalzen und GewürzSalzMühlen.

Firmenkontakt
Südsalz GmbH
Petra Laqua
Salzgrund 67
74076 Heilbronn
07131 64 94 0
kontakt@bad-reichenhaller.de
www.bad-reichenhaller.de

Pressekontakt
Ansel und Möllers GmbH
Tanja Rupp
König-Karl-Str. 10
70372 Stuttgart
0711 925 45 14
t.rupp@anselmoellers.de
www.anselmoellers.de

Tourismus Reisen

Urlaub machen, wo das Salz herkommt – auf den Spuren des „weißen Goldes“ aus den Alpen

Alte Saline Bad Reichenhall und Salzbergwerk Berchtesgaden laden zu einer Entdeckungsreise nach Bayern ein

Urlaub machen, wo das Salz herkommt - auf den Spuren des "weißen Goldes" aus den Alpen
Spaß für Groß und Klein garantiert die Holzrutsche, die weiter ins Innere des Salzbergwerks führt.

Heilbronn, im Juli 2015 | Sattgrüne Wiesen, urige Almhütten und natürlich das herrliche Alpenpanorama: Der idyllische Landstrich im Südosten Deutschlands zählt zu den schönsten Regionen unseres Landes. Doch Oberbayern hat weitaus mehr zu bieten als eine einzigartige Landschaft – unter anderem eine jahrhundertealte Tradition in der Gewinnung von Speisesalz, unserem wichtigsten Würzmittel. Bad Reichenhall im Berchtesgadener Land ist die Heimat von Deutschlands bekanntester Salzmarke und zugleich ein lohnendes Ausflugsziel.

Bad Reichenhaller Salzprodukte finden sich in nahezu jedem Küchenschrank. Doch nicht jeder, dem die Marke mit der weiß-blauen Raute und der roten Banderole von klein auf vertraut ist, weiß, dass das feine Alpensalz heute wie schon vor Jahrhunderten aus den natürlichen Solevorkommen des Bad Reichenhaller Beckens gewonnen wird. Eine Reise ins Berchtesgadener Land bietet Gelegenheit, die Herkunft des unentbehrlichen Würzmittels zu erkunden – in der Alten Saline in Bad Reichenhall und im nahe gelegenen Salzbergwerk Berchtesgaden, in dem seit fast 500 Jahren bis zum heutigen Tag Salz gewonnen wird.

Alte Saline: eines der bedeutendsten Industriedenkmäler
Salz galt lange als rares Gut und war Garant für Macht und Reichtum – die Alte Saline zeugt mit ihrem prächtigen Hauptbrunnhaus noch heute davon. Das Bauwerk zählt zu den bedeutendsten Industriedenkmälern Bayerns. Im Inneren drehen sich ununterbrochen zwei 13 Meter hohe, tonnenschwere Wasserräder. Für eine Umdrehung benötigen sie dreieinhalb Minuten – am Ende jeder Runde ertönt ein Glockenschlag.

Auch das weitverzweigte Stollensystem unter Tage und die mystische Salzgrotte können besichtigt werden. Die unterirdischen Solequellen sprudeln bis heute, auch wenn die Produktion des Bad Reichenhaller MarkenSalzes längst in die moderne Saline Bad Reichenhall umgezogen ist. Die einstündigen Führungen durch die Alte Saline enden im Salzmuseum, wo Besucher Interessantes zur Salzgewinnung und zur Geschichte der bekanntesten deutschen Salzmarke erfahren.

Bergwerk Berchtesgaden: Salzgewinnung von 1517 bis heute
Von der Alten Saline sind es rund 20 Kilometer nach Berchtesgaden, zum ältesten aktiven Salzbergwerk Deutschlands. Gegenwart und Vergangenheit der Salzgewinnung schließen sich in Berchtesgaden nicht aus. Besucher können sich auf eine erlebnisreiche „SalzZeitReise“ in die Tiefen der Alpen aufmachen. Mit der Grubenbahn geht es in den Berg, wo die Temperatur das ganze Jahr bei konstant 12 Grad Celsius liegt. Unter Tage angekommen, öffnet sich für die Besucher die effektvoll in farbiges Licht getauchte „Salzkathedrale“. Von dort führt der Weg über eine 34 Meter lange Holzrutsche tiefer in die Salzstollen hinein: In Schatzkammer und Salzlabor erfahren kleine und große Besucher mehr über Geschichte, Entstehung und Bedeutung des weißen Goldes. Gänsehaut garantiert: Zum Abschluss der rund einstündigen Tour fahren die Zeitreisenden mit dem Floß über einen unterirdischen See, den Spiegelsee. Sein Salzgehalt ist beinahe so hoch wie der des Toten Meeres. Atmosphärische Klänge und Lichtspiele sorgen für ein magisches Erlebnis, das lange nachwirkt.

Einkehren und die schmackhafte Alpenküche genießen
Die vielen spannenden Eindrücke machen Appetit auf typisch bayerische Schmankerl – natürlich gut mit Alpensalz abgeschmeckt! Der Besuch eines traditionellen Brauhauses oder einer gemütlichen Alm runden den Ausflug nach Bad Reichenhall und Berchtesgaden ab. In wohltuender Bergluft und zünftiger Atmosphäre schmeckt es gleich doppelt so gut.

Bad Reichenhall ist eine Reise wert: Ob Familie, Paar oder Single – hier findet jeder sein ganz persönliches Urlaubsglück. Weitere Informationen rund um die Ausflugsziele und die Marke Bad Reichenhaller:
www.bad-reichenhaller.de
www.bad-reichenhall.com
www.alte-saline.de
www.salzbergwerk.de

Mehr Berchtesgadener Land: Weitere Ausflugstipps
Auch für einen längeren Aufenthalt hat Bad Reichenhall viel zu bieten: Entspannung verspricht ein Wohlfühltag in der Rupertus-Therme, ein Ort zum Durchatmen ist der Königliche Kurgarten mit Gradierwerk, und am türkisblauen Thumsee erwartet den Gast ein malerisches Kleinod. Das herrliche Bergpanorama erschließt sich bei einer Fahrt mit der Predigtstuhlbahn – der ältesten im Original erhaltenen Großkabinenseilbahn der Welt. Lohnenswert ist auch ein Ausflug in die Umgebung: Königssee, Nationalpark und Königsschloss Berchtesgaden sind nur eine kleine Auswahl der Highlights, die es im Berchtesgadener Land zu erkunden gibt. Auf Wanderfreunde warten zahlreiche markierte Wege und der neu eröffnete 233 Kilometer lange, kontrastreiche SalzAlpenSteig.

Bad Reichenhaller ist eine Marke der Südsalz GmbH, die für hochwertiges MarkenSalz aus den Tiefen der Alpen steht. Gewonnen aus der natürlichen Alpensole des Bad Reichenhaller Beckens garantiert es höchste Qualität beim Würzen, Kochen und Backen. Als „weißes Gold“ hat das salzhaltige Quellwasser schon vor hunderten von Jahren seinen Ursprungsort berühmt gemacht. Heute ist Bad Reichenhaller die bekannteste Marke im deutschen Speisesalzsegment. Das Produktportfolio von Bad Reichenhaller umfasst MarkenSalze ohne und mit Zusatz von Vitaminen und Spurenelementen für eine ausgewogene Ernährung sowie eine große Auswahl an GewürzSalzen und GewürzSalzMühlen.

Firmenkontakt
Südsalz GmbH
Petra Laqua
Salzgrund 67
74076 Heilbronn
07131 64 94 0
kontakt@bad-reichenhaller.de
www.bad-reichenhaller.de

Pressekontakt
Ansel und Möllers GmbH
Tanja Rupp
König-Karl-Str. 10
70372 Stuttgart
0711 925 45 14
t.rupp@anselmoellers.de
www.anselmoellers.de

Tourismus Reisen

Freizeit-Spaß für Spritztour-Fans: Mit dem Buggymobil raus in die Natur und in den Camping-Urlaub

Wohnmobilvermietung Lechner in Wegberg vermietet neben dem „Waumobil“ für Reisen mit Hund nun auch ein geländegängiges Fahrzeug, mit dem der Ausflug ins Grüne noch mehr Spaß macht.

Freizeit-Spaß für Spritztour-Fans: Mit dem Buggymobil raus in die Natur und in den Camping-Urlaub
Das Buggymobil ist das ideale Fahrzeug „gegen“ den Alltag – oder Begleitfahrzeug für Reisemobile.

Nach dem Waumobil kommt das Buggymobil – für viele Freizeit-Fans sogar wortwörtlich. Denn die neueste Anschaffung der Wohnmobilvermietung Lechner in Wegberg in der Euregio ist das ideale Begleitfahrzeug für Reisemobilisten, die rund um den Urlaubsort mobil sein wollen. Wohnmobil und Zweitfahrzeug lassen sich zum günstigen Gesamtpreis mieten. Für das Gespann steht ein leichter Aluminium-Anhänger bereit, der das Buggymobil hinter dem Waumobil sicher transportiert. Der Geländeflitzer kann aber auch einzeln für kurze oder längere Spritztouren gemietet werden und entwickelt sich schon jetzt zum Geheimtipp für Unternehmungen der verschiedensten Art.

„Ob im Gelände oder im Alltag, unser ziemlich cooler Neuzugang fühlt sich überall sichtlich wohl“, schwärmt Hubert Lechner, der sich mit dem Buggymobil auch selbst einen Traum erfüllt hat und immer wieder in strahlende Gesichter seiner Mieter blickt. „Wer einmal drin sitzt und ein paar Runden gedreht hat, will nicht wieder raus“, grinst der Waumobil-Erfinder, der seine Flotte nun mit einem regelrechten „Wow!-Mobil“ vergrößert hat.

Das Fahrzeug in der so genannten LOF-Variante, einer land- und forstwirtschaftlichen Straßenzulassung, wiegt nur 550 Kilogramm und begeistert mit seinen 50 Pferdestärken und einer umfangreichen Serienausstattung jeden Fahrer und jede Fahrerin, die das Abenteuer lieben, ohne auf Sicherheit verzichten zu müssen. Am wichtigsten sei aber der hohe Coolness-Faktor, erklärt Lechner: „Unser Buggy hat fast alles an Extras, was Spaß macht: vom Soundsystem über Flügeltüren-Verdeck bis zur Seilwinde.“

Damit ist der flinke Flitzer ein Tipp für alle, die dem Alltag entfliehen wollen – sei es für die Spritztour zu zweit in die Natur, originelle Foto-Shootings oder auch für besondere Gelegenheiten wie Hochzeiten und Junggesellenabschiede. Darüber hinaus lässt sich das Buggymobil auch – zum halben Tagespreis – zusammen mit dem großen Waumobil „Nexxo“ oder dem kompakten Waumobil „Cara“ mieten, die sich speziell an Hundebesitzer richten, die die schönsten Stunden im Jahr nicht auf ihr Familienmitglied verzichten wollen.

Informationen zum Buggymobil gibt es auf der gleichnamigen Webseite www.buggymobil.de , zu den beiden Reisemobilen auf www.waumobil.de. Aufgrund der großen Nachfrage von Mietern und sogar von potenziellen Vermietern ist bereits ein Lizenzmodell in Vorbereitung, das die „Waumobil“-Idee – eine eingetragene Marke – schon bald in andere Regionen Deutschlands tragen wird. Weitere Interessenten können sich hierzu über die E-Mail-Adresse waumobil@waumobil.de an Hubert Lechner wenden.

Die Wohnmobilvermietung mit Sitz in Wegberg wurde 2014 gegründet und hat sich mit zwei Reisemobilen verschiedener Größe auf die Vermietung an Tierfreunde spezialisiert, die ihren Urlaub im Wohnmobil verbringen möchten, ohne auf ihren Begleiter verzichten zu müssen. Während das „Waumobil Nexxo“ für Familien gedacht ist und viel Platz für Eltern mit bis zu zwei Kindern bietet, wird das „Waumobil Cara“ eher von Pärchen genutzt – aber auch hier kann ein Kind mitreisen. Immer vorhanden ist Platz für einen oder mehrere Vierbeiner. Als Ergänzung zu dem Angebot ist das geländegängige „Buggymobil“ gedacht, das einzeln für Spritztouren gemietet werden kann – oder auch zusammen mit einem Reisemobil, um unterwegs rund um den Urlaubsort mobil zu sein.

Kontakt
Wohnmobilvermietung Lechner
Hubert Lechner
Klosterweg 2
41844 Wegberg
02436 / 380215
waumobil@waumobil.de
http://www.waumobil.de

Medizin Gesundheit Wellness

Werden Kliniken für Psoriasis-Patienten überflüssig?

Werden Kliniken für Psoriasis-Patienten überflüssig?
PSOaktuell März 2015

Mit Schuppenflechte leben – das hieß bis vor wenigen Jahren auch, regelmäßig mehrere Wochen in einer Klinik zu leben, um die Erkrankung adäquat behandeln zu lassen. Doch bei kaum einer Hauterkrankung hat sich in den letzten Jahren so viel getan wie bei der Psoriasis: Neue, vor allem innerliche Medikamente kamen und kommen auf den Markt. Sie sind meist für eine dauerhafte Behandlung gedacht. Sie können die Krankheit in Schach halten – ohne Arbeitsausfall, teure Krankenhausauf-enthalte und organisatorische Probleme in Familien heraufzubeschwören. Machen die systemischen Therapien also Klinikaufenthalte für viele Patienten überflüssig? Die Redaktion der Patientenzeitschrift PSOaktuell ist dem nachgegangen und fand heraus, was das Statistische Bundesamt mit Zahlen bestätigt: Seit mehr als zehn Jahren steigt die Zahl der Psoriasis-Patienten in Akut-Kliniken. Dagegen konstatieren Reha-Kliniken rückläufige Zahlen. Beiden Versorgungsformen gleich ist dagegen der zeitliche Druck. "Erscheinungsfreiheit gilt nicht mehr unbedingt als Ziel", ist aus einer der größten Reha-Kliniken zu vernehmen. In der neuen Ausgabe der Zeitschrift wird erklärt, für wen sich der Aufwand eines Klinikaufenthalts dennoch lohnt.

Leser finden zudem Informationen über die ersten "Nachbauten" der teuren Biologics, die jetzt auf den Markt kommen und die Behandlung preiswerter machen sollen. Außerdem gibt es ganz praktische Tipps für Betroffene mit einer Psoriasis an den Händen und Füßen. Mit einem Ausflug in die Genforschung wird auch ein Blick in die Zukunft der Schuppenflechte-Therapie von morgen gewagt.

Ein kostenloses Probeheft kann unter dem Link www.psoaktuell.com/probeheft.htm angefordert werden.

PSOaktuell – Der Ratgeber bei Schuppenflechte ist eine Zeitschrift, die seit 1991 im deutschsprachigen Raum erscheint. Wir sprechen alle von der Schuppenflechte (Psoriasis) Betroffene und Interessierte an mit nützlichen Informationen rund um diese chronische Hauterkrankung. Dabei sind Forschung, Therapie, Hautpflege, Kosmetik, Psychologie und Selbsthilfe unsere Kernthemen. Mit PSOaktuell haben wir den Anspruch, einen echten Ratgeber bereitzustellen. Psoriasis ist eine chronische Krankheit, die mit Millionen Betroffenen allein in Deutschland die Bezeichnung „Volkskrankheit“ verdient. Für die Schuppenflechte gibt es bis heute keine Heilung.

PSOaktuell erscheint im Magazin-Format viermal im Jahr und wird von einem engagierten Team aus Betroffenen und Fachleuten produziert. Weitere Informationen über Schuppenflechte finden Sie unter www.psoaktuell.com

Kontakt
K.i.M Info-Service GmbH
Marlis Proksche
Postfach 1260
86635 Wertingen
0 82 72 / 48 85
presse@psoaktuell.com
https://www.psoaktuell.com

Tourismus Reisen

Holicap.de – barrierefreie Freizeit und Reisen im Bayerischen Wald

Unter www.holicap.de finden Menschen mit Mobilitätseinschränkungen alle Informationen zur Barrierefreiheit von Reise- und Ausflugszielen in Ostbayern und dem Bayerischen Wald.

Holicap.de - barrierefreie Freizeit und Reisen im Bayerischen Wald
Das Team von Holicap.de: Anna Radtke und Thomas Tigges (Bildquelle: Rainer Eckelt, rogerimages.de)

Holicap.de ist das neue Internetportal für barrierefreie Freizeit und Reisen in Ostbayern. Menschen mit Handicap erhalten auf einen Blick alle Daten zur Barrierefreiheit von Unterkünften und Sehenswürdigkeiten im Bayerischen Wald, einer der beliebtesten Urlaubsregionen Deutschlands. Dies ermöglicht mobilitätseingeschränkten Urlaubern eine umfassende Planung mit detailgenauen Informationen, die sie für einen entspannten Reise- und Freizeitgenuss benötigen.

„Ich habe dieses Portal aus eigener Erfahrung zusammen mit meinem Lebensgefährten ins Leben gerufen.“, erzählt die Gründerin Anna Radtke, „Da ich selbst Rollstuhlfahrerin bin, weiß ich ganz genau, wie schwierig es ist, mit einer Behinderung einen Urlaub oder einen Ausflug zu planen. Informationen zur Barrierefreiheit sind nur selten vorhanden und wenn, kann man sich nicht unbedingt darauf verlassen. Dabei ist gerade das für behinderte Menschen so wichtig!“.

Deshalb besucht das Team von Holicap.de jedes Objekt, das aufgenommen werden soll, und überprüft es auf seine Barrierefreiheit. Dabei wird nicht nur darauf geachtet, ob ein Ziel für Rollstuhlfahrer geeignet ist. Es gibt auch Informationen für Menschen mit Seh-, Hör- und Gehbehinderung, sowie für Familien mit kleinen Kindern und für Senioren. Den Besuchern der Webseite www.holicap.de stehen alle erhobenen Barrierefrei-Daten kostenlos zur Verfügung. So kann jeder selbst entscheiden, welche Ziele für ihn geeignet sind.

Holicap.de ist das Internetportal für barrierefreie Freizeit und Reisen in Ostbayern und dem Bayerischen Wald.

Kontakt
Holicap.de – Anna Radtke und Thomas Tigges GbR
Anna Radtke
Vornholzstraße 34a
94036 Passau
0851-21375294
info@holicap.de
http://www.holicap.de

Tourismus Reisen

Rückblick 2014 und Ausblick 2015

Die Erlebniswelt Feengrotten startet mit frischem Glanz in die neue Saison

Rückblick 2014 und Ausblick 2015
Zauberhafte Fee im Märchendom

Ein spannendes und erfolgreiches Festjahr ist zu Ende. 2014 feierte das Schaubergwerk Saalfelder Feengrotten sein 100-jähriges Bestehen. Über 18 Millionen Besucher haben die farbenprächtigen Grotten seit der Öffnung im Jahr 1914 bereits besucht.

Im Festjahr wurde die Erlebniswelt im Herzen Thüringens von besonders vielen Gästen erkundet. „Wir sind mit den Besucherzahlen des Jubiläumsjahres sehr zufrieden“, so die Geschäftsführerin Yvonne Wagner. Das Schaubergwerk zählte 160.000 Gäste, das Feenweltchen 57.000 und das Grottoneum 136.000. Die Grotten verzeichneten eine Steigerung der Besucherzahlen um 11 Prozent, die Eintritte in das Museum haben sich fast verdreifacht. Besonders beliebt war das Kombi-Ticket zum Besuch aller drei Ein-richtungen. Insgesamt wurden die Erlebnisbereiche im zurückliegenden Jahr über 350.000-mal besucht.

Deutlich mehr Gäste nahmen an einer Heilstolleninhalation teil, hier konnten die Zahlen von knapp 4.400 Inhalationen im Jahr 2013 auf 5.100 im Jahr 2014 gesteigert werden. 76 Paare gaben sich unter Tage das Ja-Wort vor dem Märchendom.
Immer größer werdender Beliebtheit erfreuen sich zudem die Feen- und Trollgeburtstage im Feengrottenpark. 107 Geburtstagskinder haben mit ihren Freunden im Feenweltchen oder Grottoneum gefeiert.

Die Höhepunkte des Festjahres bildeten die Mystische Nacht und die Mineralienbörse im Feengrottenpark, das mehrtägige Marktfest im Saalfelder Zentrum sowie verschiedene thematische Sonderausstellungen im Stadtmuseum und in der Saale-Galerie. Zahlreiche Souvenirs wie die Jubiläums-Medaillen, ein attraktiver Bildband, ein Jubiläumsbier, Schmuckanhänger und Briefmarken konnten als besondere Andenken erworben werden.

Doch auch im neuen Jahr haben die Feengrotten wieder viele Pläne. Die Schließzeit der Grotten ab 12. Januar 2015 wird wie in jedem Jahr genutzt, um die Besucherwege unter Tage auszubessern und die Tropfsteine von der Lampenflora zu befreien. Ab 1. Februar sind sie dann wieder täglich für die Besucher geöffnet. Wenn die Witterung mitspielt, öffnet das Feenweltchen am 18. April wieder seine Pforten.

Der Veranstaltungskalender ist wieder reicht gefüllt: das Angebot im neuen Jahr reicht vom Feenfest am 27.und 28.6, der Mineralienbörse am 9.9, dem Grottenadvent am 5. und 6.12. bis hin zu den Tagen des offenen Heilstollens am 22.2. und 6.9.2015.
Zahlreiche Erlebnis- und Stadtführungen wie „die „Feenreise durch die Grotten“, „Schicht im Schacht“ oder die „Nachtschwärmerei, die „Bierkellerführung“, „Schmaus und Geschichten“ sowie „Auf den Spuren der Franziskaner“ runden das spannende Besuchsprogramm durch die Feengrottenstadt Saalfeld ab.

Weitere Informationen und Termine unter www.feengrotten.de oder 0 36 71 – 5 50 40.

Die Saalfelder Feengrotten und Tourismus GmbH ist eines der größten Tourismusunternehmen in Thüringen und vermarktet das Ausflugsziel Feengrotten, den Erlebnispark Feenweltchen sowie zahlreiche Zusatzangebote, wie zum Beispiel untertägige Hochzeiten, Inhalationskuren, Gruppenreisen u.v.m.

Kontakt
Saalfelder Feengrotten und Tourismus GmbH
Franziska Schreyer
Feengrottenweg 2
07318 Saalfeld
03671550410
presse@feengrotten.de
http://www.feengrotten.de

Tourismus Reisen

Neue Genießer-Broschüre der Burgenstraße Premium-Partner Hotels

Hotelempfehlungen für kulinarische Erlebnisse und Geschenke für Frauen, die ihre Männer ins Hotel tragen

Neue Genießer-Broschüre der Burgenstraße Premium-Partner Hotels
Broschüre Hotelempfehlungen für Genießer

Heilbronn, den 23.09.2014 – Die Burgenstraße e.V. hat gemeinsam mit ihren Premium-Partner Hotels eine Broschüre mit Hotelempfehlungen für Genießer herausgegeben. Die siebzehn individuell geführten Häuser bieten Arrangements, die Aufenthalte an der Burgenstraße mit kulinarischen Erlebnissen der jeweils regionalen Küche verbinden. Einige der Angebote enthalten auch Stadt-, Nachtwächter- oder Höhlenführungen, Ausflüge in Weinberge, Museumsbesuche und Bootsfahrten. Quasi ein Rundum-sorglos-Paket für Kurztrips an die 1.200 Kilometer lange Ferienstraße, die von Mannheim über Heidelberg, Heilbronn, Bamberg und Bayreuth bis nach Prag führt. Skurril wird es in Weinsberg. Der Rappenhof offeriert Frauen, die ihre Männer auf dem Rücken ins Hotel tragen, ein „Treuweiber-Geschenkle“. Warum, das erfährt man bei der Führung durch die Burgruine Weibertreu, die Teil des Rappenhof-Arrangements ist. Wer seinen Urlaub lieber individuell gestalten möchte, findet in der Broschüre zahlreiche Tipps für Ausflugziele, die vom jeweiligen Hotel aus zu Fuß oder schnell mit dem Auto erreichbar sind. Die Premium-Partner Hoteliers vervollständigen durch den Charme ihrer Häuser und deren Lage in sehenswerter Umgebung das Erlebnis der Reise durch die Zeit der Ritter, Fürsten und Könige – alles verbunden mit modernem Komfort und den Köstlichkeiten der verschiedenen Regionen, die die Burgenstraße durchläuft. Die Broschüre mit den Tipps für Genießer kann über das Bestellformular unter www.burgenstrasse.de , per E-Mail an info@burgenstrasse.de oder unter Tel. 07131/9735110 kostenlos bestellt werden.

Über die Burgenstraße e.V.:
Die 1954 ins Leben gerufene „Burgenstraße“ zwischen Mannheim und Prag zählt zu den traditionsreichsten Ferienstraßen Deutschlands. Beginnend in Mannheim führt sie 1.100 Kilometer entlang mehr als 90 Schlösser und Burgen durch die Landschaften des Neckartals, der Fränkischen Schweiz, des Frankenwaldes und des Fichtelgebirges bis nach Böhmen. Die Touristikroute gewährt Reisenden einen historischen Einblick in das Mittelalter, den Barock und den Klassizismus.

Firmenkontakt
Die Burgenstraße e.V.
Frau Ariane Born
Allee 28
74072 Heilbronn
07131-564028
info@burgenstrasse.de
http://www.burgenstrasse.de

Pressekontakt
ReComPR GmbH
Ron Zippelius
Herderplatz 5
55124 Mainz
+49 6131 21632-13
burgenstrasse@recompr.de
http://www.recompr.de

Tourismus Reisen

Rudelreisen ins Emsland

Neuer Katalog für Emsland Gruppenreisen bietet erstmals mehrtägige Radsternfahrten

Rudelreisen ins Emsland
Katalog Gruppen 2015 – Emsland Touristik

Meppen, 22.09.2014 – Die Emsland Touristik hat jetzt den neuen Katalog für Gruppenreisen 2015 herausgegeben. Neben zahlreichen Tages- und Wochenendtouren gibt es erstmalig mehrtägige Radsternfahrten für Gruppen ab 15 Personen. Meppen ist der Ausgangspunkt eines fünftägigen Programms, bei dem die Teilnehmer zu vier Radtouren in alle Richtungen der Region aufbrechen. Bei den Ausflügen entlang des Dortmund-Ems-Kanals, zu den Hünengräbern, ins Moor oder ins Zentrum der Kornbrennereien nach Haselünne, lernen sie die verschiedenen Facetten des Emslandes kennen. Tatsächlich einzigartig dürfte der Besuch von Schloss Clemenswerth sein. Es ist die einzige erhaltene barocke Jagdsternanlage der Welt.

Die verschiedenen Tages- und Wochenendtouren beinhalten Angebote für aktive, kultur-, technik- und naturinteressierte Gruppen. Sie messen sich beim Boßeln, Armbrustschießen, Swingolf oder erwerben das Feuerwehr-Diplom. Sie nehmen an Natur-Workshops teil, entdecken Parks, Orchideenfarmen und Bauerngärten sowie den größten Gartenbaubetrieb Europas, den Emsflower Erlebnispark. In der Meyer Werft beobachten sie den Bau von Luxuskreuzfahrtschiffen oder erkunden das Emsland Moormuseum mit einer Schmalspurbahn.

Aber was wäre eine Gruppenreise ohne ein gemütliches Beisammensein bei Speis und Trank. Hier bietet die Emsland Touristik mit Besuchen auf einem Spargelhof, in Landgasthäusern, Bauernhof- und Mühlencafes oder in der Emsländer Landhaus-Brauerei kulinarische Abwechslung in typisch ländlichem Ambiente. Freunde des Hochprozentigen schulen sich im Wacholdergymnasium ein oder blicken hinter die Kulissen einer der drei Traditionsbrennereien in Haselünne. Hier ist probieren ausdrücklich erwünscht, schließlich ist der Korn der Stolz der ältesten Stadt des Emslandes.

Die Preise für eine Tagestour mit einer Mindestteilnehmerzahl von 15 Personen beginnen bei 23,50 Euro pro Person. Der Katalog „Gruppen 2015 – Tages- und Mehrtagestouren für Cliquen, Clubs und Vereine“ steht auf der Internetseite www.emsland.com zum Download bereit oder kann kostenlos unter der Telefonnummer 05931/442266 oder per E-Mail an info@emsland.de bestellt werden.

Über das Emsland
Das Emsland erstreckt sich über 2.880 Quadratkilometer von der nordrhein-westfälischen Landesgrenze bei Rheine bis zur Grenze Ostfrieslands bei Papenburg und ist damit flächenmäßig größer als das Bundesland Saarland. Rund 1.000.000 Urlauber verzeichnet die Emsland Touristik jährlich, die meisten von ihnen sind Radwandertouristen und Familien. Der Landkreis bietet mit über 3.500 Kilometern ein ausgeprägtes Radwegenetz entlang der Flussläufe von Ems und Hase, Moore und Wälder, aber auch zahlreiche Bauern- und Ferienhöfe, die als besonders familienfreundlich zertifiziert sind.

Firmenkontakt
Emsland Touristik
Frau Martina Alfers
Ordeniederung 2
49716 Meppen
05931/442266
info@emsland.com
http://www.emsland.com

Pressekontakt
ReComPR
Ron Zippelius
Herderplatz 5
55124 Mainz
+49 6131 21632-13
emsland@recompr.de
http://www.recompr.de

Tourismus Reisen

Erste Mineralienbörse im Feengrottenpark

21. September 2014 – Open-Air im Feengrottenpark

Erste Mineralienbörse im Feengrottenpark
Mineralienbörse im Feengrottenpark

Am Sonntag, den 21. September, findet von 10 bis 17 Uhr auf dem vorderen Parkplatz im Feengrottenpark der alten Bergbaustadt Saalfeld eine Mineralien- und Fossilienbörse statt.

Dazu haben sich vorwiegend aus Thüringen 21 Aussteller angemeldet, welche vor Ort ihre Schätze zeigen, tauschen und zum Kauf anbieten werden. So wie die einheimischen Sammler kommen auch deren Edelsteine, Mineralien und Fossilien aus der Umgebung von Saalfeld, aus Thüringen und Deutschland. Mineralien aus dem Bergbaurevier Kamsdorf-Könitz, dem Manganerzvorkommen von Ilmenau, Fluoritmineralien von Gehren, Funde aus dem Steinbruch Henneberg bei Weitisberga, Mineralien aus dem Erzgebirge wie Pöhla und Freiberg sowie Neufunde von phantastischen Fluoritkristallstufen aus der kürzlich in Betrieb genommenen Grube Niederschlag im Erzgebirge werden genauso dabei sein, wie Edelsteine aus Sachsen und Thüringen.

Ausstellungsstücke aus der ganzen Welt und liebevoll gestalteter Edelsteinschmuck aus Thüringen runden das vielfältige Angebot ab.

Der Eintritt kostet für Erwachsene und Kinder ab 15 Jahre 2,00 €.

Die Saalfelder Feengrotten und Tourismus GmbH ist eines der größten Tourismusunternehmen in Thüringen und vermarktet das Ausflugsziel Feengrotten, den Erlebnispark Feenweltchen sowie zahlreiche Zusatzangebote, wie zum Beispiel untertägige Hochzeiten, Inhalationskuren, Gruppenreisen u.v.m.

Kontakt
Saalfelder Feengrotten und Tourismus GmbH
Franziska Schreyer
Feengrottenweg 2
07318 Saalfeld
03671550410
presse@feengrotten.de
http://www.feengrotten.de

Tourismus Reisen

Freizeitgestaltung mal anders

Neues Freizeitportal freizeitjunkies.de nun online

Das Wochenende naht und noch keine Idee für die eigene Freizeitgestaltung?
Ein neues Internetportal verspricht Abhilfe.
Auf freizeitjunkies.de gibt es Infos zu deutschlandweiten Freizeitaktivitäten
aus den Bereichen Kunst, Kultur, Wassersport, Ausflugsziele, Events, Shopping etc.
Regelmäßig wird das bestehende Angebot um neue Tipps erweitert.
Ein „Tipp des Monats“ rundet das vielfältige Angebot ab.

Das neue deutsche Freizeitportal

Kontakt
freizeitjunkies.de
Herr Markus Hoffmann
Dorotheenstrasse 77
59425 Unna
015752935819
presse@freizeitjunkies.de
http://www.deutschland-bundesrepublik.de/