Tag Archives: ASIC

Auto Verkehr Logistik

Optisches Gigabit-Ethernet von IEEE standardisiert

KDPOF begrüßt die neue IEEE 802.3bv(TM)-Spezifikation für den robusten und zuverlässigen optischen Datentransport in Fahrzeuganwendungen

Optisches Gigabit-Ethernet von IEEE standardisiert

KDPOF bietet Gigabit-Ethernet-Konnektivität über POF gemäß der IEEE 802. 3bv(TM)-Spezifikation

KDPOF – führender Anbieter für die Automotive-Gigabit-Vernetzung über POF (Polymere optische Faser) – begrüßt die Veröffentlichung des neuen Zusatzes zum Standard für den Betrieb von 1.000 Mbit/s Ethernet über optische Polymerfaser durch die IEEE. Als Ergänzung zum IEEE-Standard 802.3 definiert der IEEE-Standard 802.3bv(TM) für Gigabit-Ethernet über POF die Physical Layer Spezifikationen und Management-Parameter für Anwendungen von POF-Netzwerken in Automotive, Industrie und Heim. „Fahrzeug- und Industrie-Netzwerke setzen immer stärker auf Ethernet“, erläutert Bob Grow, Leiter der IEEE-Arbeitsgruppe P802.3bv Gigabit-Ethernet über POF. „Da POF bereits in Autos und anderen Fahrzeugen eingesetzt wird, bietet IEEE 802.3bv ein robustes und zuverlässiges Medium für Ethernet-Netzwerke im Fahrzeug.“

Die Technologie von KDPOF entspricht vollständig dem neuen IEEE-Standardzusatz und stellt zuverlässige und bewährte Lösungen für Fahrzeuganwendungen bereit. Carlos Pardo, CEO und Mitgründer von KDPOF, ergänzt: „Mit der kürzlich für 2017 angekündigten Musterproduktion des ersten Automotive Gigabit-Ethernet POF (GEPOF) Transceivers erfüllen wir die Anforderungen der Automobilhersteller umfassend. Dazu gehören eine hohe Konnektivität bei gleichzeitig flexibler, digitaler Host-Schnittstelle, niedrige Latenz, geringer Jitter sowie eine kurze Aufbauzeit der Verbindung.“ Der Transceiver ist für niedrige Leistungsaufnahme und kleinen Platzbedarf optimiert und überträgt Daten mit 1.000/100 Mbit/s über Standard SI-POF, MC-POF oder PCS gemäß 1000BASE-RH (IEEE 802.3bv).

Gigabit-Ethernet-Anwendungen

Auf Basis von IEEE 802.3bv erfüllt die Technologie von KDPOF die Anforderungen des POF-Automobilmarktes inklusive der folgenden Schlüsselapplikationen für zukünftige Fahrzeugnetzwerke: Kommunikations-Backbone, Smart-Antenna-Links, Infotainment, Batterie-Management-Systeme (BMS) und Fahrerassistenzsysteme (ADAS, Advanced Driver Assistance Systems). Der entsprechende Transceiver integriert hohe Geschwindigkeiten in POF-Ports bei gleichzeitig niedrigen Materialkosten (Bill of Material). Seine eingebaute Analog-Schnittstelle vereinfacht die Anbindung an Fiber Optic Transceiver (FOT). Beispiele für Geräte, die auf dem KD1053 ASSP (Application Specific Standard Product) basierte POF-Ports enthalten können, sind Steuergeräte, Switches, Kameras und Infotainment-Knoten.

802.3bv-2017 – IEEE Standard for Ethernet Amendment 9: Physical Layer Specifications and Management Parameters for 1000 Mb/s Operation Over Plastic Optical Fiber zum Download:
http://standards.ieee.org/findstds/standard/802.3bv-2017.html

Über KDPOF

Das Fabless-Halbleiterunternehmen KDPOF bietet innovative Gigabit- und Langstrecken-Kommunikation über POF (Plastic Optical Fiber). KDPOF lässt die Gigabit-Vernetzung über POF Wirklichkeit werden, indem die KDPOF-Technologie POF-Links mit 1 GBit/s für Automobil, Industrie- und Heimnetzwerke bereitstellt. Das 2010 in Madrid, Spanien, gegründete Unternehmen bietet seine Technologie entweder als ASSP (Application Specific Standard Product) oder als IP (Intellectual Property) für die Integration in System-on-Chips (SoCs) an. Das adaptive und effiziente System funktioniert mit einer großen Bandbreite an optoelektronischen Bauelementen und kostengünstigen optischen Fasern mit großem Kerndurchmesser. Damit gewährleistet KDPOF den Automobilherstellern niedrige Risiken, geringe Kosten und kurze Markteinführungszeiten.

Firmenkontakt
KDPOF
Óscar Ciordia
Ronda de Poniente 14 2ºA
28760 Tres Cantos
+34 91 8043387
support@kdpof.com
http://www.kdpof.com

Pressekontakt
ahlendorf communication
Mandy Ahlendorf
Schiffbauerweg 5F
82319 Starnberg
+4981519739098
ma@ahlendorf-communication.com
http://www.ahlendorf-communication.com

Automotive Traffic

Optical Gigabit Ethernet Becomes IEEE Standard

KDPOF Welcomes New IEEE 802.3bv(TM) Specification for Robust and Reliable Optical Data Transmission in Automotive Applications

Optical Gigabit Ethernet Becomes IEEE Standard

KDPOF provides Gigabit Ethernet over POF connectivity according to the IEEE 802.3bv(TM) Specificatio

KDPOF – leading supplier for automotive gigabit connectivity over POF (Plastic Optical Fiber) – welcomes IEEE’s publication of the new standard amendment for 1000 Mb/s Ethernet operation over plastic optical fiber. As an amendment to the IEEE 802.3™ standard, IEEE Std 802.3bv(TM) for gigabit Ethernet over POF defines physical layer specifications and management parameters for automotive, industrial, and home networking applications utilizing POF. „Increasingly, automotive and industrial networks are migrating towards Ethernet,“ stated Bob Grow, chair, IEEE P802.3bv Gigabit Ethernet Over Plastic Optical Fiber Task Force. „With POF already in use in automobiles and other vehicles, IEEE 802.3bv provides a robust and reliable media option for Ethernet automotive networks.“

KDPOF technology entirely fulfills the preconditions of the new IEEE amendment, providing reliable and proven solutions for automotive applications. Carlos Pardo, CEO and Co-founder of KDPOF, commented: „With the recently announced sampling in 2017 of the first automotive Gigabit Ethernet POF (GEPOF) transceiver, we perfectly meet the requirements of carmakers by providing high connectivity with a flexible digital host interface, low latency, low jitter, and low linking time.“ The transceiver is optimized for low power and small footprint and transmits data at 1000/100 Mbps on standard SI-POF, MC-POF, or PCS, according to 1000BASE-RH (IEEE 802.3bv).

Gigabit Ethernet Use Cases

KDPOF technology based on IEEE 802.3bv suits the demands of the POF automotive market, including the following key applications for future automotive networks: communication backbone, smart antenna link, infotainment, Battery Management Systems (BMS), and Advanced Driver Assistance Systems (ADAS). The corresponding transceiver device integrates high-speed capabilities in POF ports with a low-cost BOM (Bill of Materials). Its built-in analog interface simplifies connectivity to Fiber Optic Transceivers (FOTs). Examples of products able to incorporate POF ports based on the KD1053 ASSP include ECUs, switches, cameras, and infotainment nodes.

802.3bv-2017 – IEEE Standard for Ethernet Amendment 9: Physical Layer Specifications and Management Parameters for 1000 Mb/s Operation Over Plastic Optical Fiber for download:
http://standards.ieee.org/findstds/standard/802.3bv-2017.html

About KDPOF

Fabless semiconductor supplier KDPOF provides innovative gigabit and long-reach communications over Plastic Optical Fiber (POF). Making gigabit communication over POF a reality, KDPOF technology supplies 1 Gbps POF links for automotive, industrial, and home networks. Founded in 2010 in Madrid, Spain, KDPOF offer their technology as either ASSP or IP (Intellectual Property) to be integrated in SoCs (System-on-Chips). The adaptive and efficient system works with a wide range of optoelectronics and low-cost large core optical fibers, thus delivering carmakers low risks, costs and short time-to-market.

Firmenkontakt
KDPOF
Óscar Ciordia
Ronda de Poniente 14 2ºA
28760 Tres Cantos
+34 91 8043387
support@kdpof.com
http://www.kdpof.com

Pressekontakt
ahlendorf communication
Mandy Ahlendorf
Schiffbauerweg 5F
82319 Starnberg
+4981519739098
ma@ahlendorf-communication.com
http://www.ahlendorf-communication.com

Elektronik Medien Kommunikation

ASIC-Redesign bewältigt Bauteil-Abkündigungen

MAZeT bietet Redesign von digitalen und Mixed-Signal-ASICs mit langer Verfügbarkeit und Optimierung

ASIC-Redesign bewältigt Bauteil-Abkündigungen

ASIC-Redesign by MAZeT – kundenspezifische Lösungen von Signal-ASICs

Die MAZeT GmbH – Entwicklungs- und Fertigungsdienstleister für Embedded Systeme und Optoelektronik – begegnet der Abkündigung von Bauteilen mit dem Redesign von digitalen und Mixed-Signal-ASICs (Application Specific Integrated Circuits). Damit garantiert MAZeT die zukünftige Funktionsfähigkeit vorhandener Elektronikentwicklungen. „Der Vorteil eines ASICs gegenüber eines Standard-ICs ist beträchtlich“, erläutert Dr. Fred Grunert, Geschäftsführer von MAZeT. „Das konkret auf die Anwendung zugeschnittene Elektronikkonzept beinhaltet nur die erforderlichen Funktionen und reduziert folglich Kosten und Platzbedarf. Es verbessert zudem die elektrischen Parameter. Dem stehen leider die eher kurze Bauteil-Verfügbarkeit von sechs bis acht Jahren und die eingeschränkte Lagerhaltung von höchstens zwei Jahren entgegen. Hier bietet MAZeT betroffenen Unternehmen mit dem Redesign die passende Antwort. Das Redesign verlängert dabei nicht nur die Verfügbarkeit, sondern es erlaubt darüber hinaus, den ASIC zu optimieren.“ MAZeT entwickelt den neuen ASIC funktions- und anschlusskompatibel zum Original-ASIC, damit der mögliche Folgeaufwand gering bleibt. Die Wahl der Halbleitertechnologie erfolgt nach der Maßgabe, dass diese lange verfügbar ist. MAZeT zeigt, dass ein Redesign von ASICs durchaus eine effiziente Alternative ist.

Digitale und Mixed-Signal-ASICs

ASICs unterteilen sich in rein digitale und Mixed-Signal-ASICs. Für das Redesign digitaler ASICs stehen jeweils unterschiedliche Methoden zur Verfügung wie bspw. die maskenprogrammierbare, die Standard-Zell-Technologie oder auch das Ersetzen durch einen programmierbaren Logikbaustein. Ein Mixed-Signal-ASIC beinhaltet neben digitalen Baugruppen auch einen unterschiedlich großen Analogteil. Durch den Einsatz von analogen bzw. digitalen IPs, einer möglichst vollständigen Datenbasis, umfangreicher und detaillierter Dokumentation des ASICs sowie der Testumgebung reduziert sich der Redesign-Aufwand. Bei einem konkreten Redesign-Auftrag eines Mixed-Signal-ASICs verbesserte MAZeT unmittelbar die Nachteile beim Original-ASIC: So ersetzte die langfristig verfügbare 0.35µm-CMOS-Technologie die vorherige 0.6µm-CMOS-Technologie. Die komplette Anschlussbelegung blieb trotz Redesign mit Korrekturen erhalten, so dass die vorhandenen Leiterplatten weiterverwendet wurden.

Voraussetzungen für das ASIC-Redesign

Das erfolgreiche Redesign eines ASICs ist an einige Voraussetzungen gebunden. Je mehr davon erfüllt sind, desto geringer werden Entwurfsrisiko, die Entwicklungszeit und die Kosten für das Redesign. Am wichtigsten sind die technische Beschreibung inklusive Pflichtenheft, Schaltplan, Hochsprachenbeschreibung, Netzliste und Datenblatt, um die Funktionskompatibilität sicherzustellen. Die Testvektoren und -umgebung sind wesentlich für den Nachweis der Funktionalität für die Serienproduktion. Bedeutend ist zudem die Beschreibung des dynamischen Verhaltens, da die logischen Elemente wie Gatter, Flip-Flops, Speicher etc. einer neuen Halbleitertechnologie oft andere Verzögerungszeiten bzw. die analogen Transistoren ein anderes elektrisches Verhalten – und damit andere Modelle – aufweisen. Weitere Voraussetzungen sind das Testprogramm für den Schaltkreis-Tester, die ausführliche Dokumentation der elektrischen Funktionalität des ASICs, die elektrische Charakterisierung des Eingangs-/Ausgangsverhaltens, das Betriebsspannungskonzept, das ESD- und EMV-Konzept sowie der GDS2-Datensatz.

Über MAZeT
Die MAZeT GmbH ist ein führender, europäischer Entwicklungs- und Fertigungsdienstleister. Das 1992 gegründete Unternehmen mit Sitz in Jena entwickelt, fertigt und liefert kundenspezifische elektronische Baugruppen, Software und ASICs und vertreibt weltweit eigene Produkte der Marke JENCOLOR. Durch das breite Technologieangebot und Applikations-Know-how ist die MAZeT GmbH auf dem Gebiet der Industrieelektronik und der Opto-Sensorik ein zuverlässiger und bewährter Servicepartner für maßgeschneiderte, kundenspezifische Lösungen. Ihre Entwicklungskompetenz und Komponenten für spezielle Anwendungen kommen unter anderem im gesamten Bereich der industriellen Messtechnik, Regel- und Automatisierungs- sowie Medizintechnik zum Einsatz.

Firmenkontakt
MAZeT GmbH
Diane Damer
Göschwitzer Straße 32
07745 Jena
+49 3641 2809 0
marketing@mazet.de
http://www.mazet.de

Pressekontakt
ahlendorf communication
Mandy Ahlendorf
Schiffbauerweg 5F
82319 Starnberg
+4981519739098
ma@ahlendorf-communication.com
www.ahlendorf-communication.com

Electric Electronics

Fujitsu Semiconductor and Rohde & Schwarz Extend Long-Standing Cooperation for Customized SoCs

Parties signed contract for development of a 28nm System on Chip for Rohde & Schwarz test and measurement instruments

Fujitsu Semiconductor and Rohde & Schwarz Extend Long-Standing Cooperation for Customized SoCs

Fujitsu Semiconductor and Rohde & Schwarz extend long-standing cooperation.

Langen & Munich, Germany, February 16, 2015 – Fujitsu Semiconductor Europe (FSEU) and Rohde & Schwarz (R&S) signed a contract to extend their long-standing cooperation. The partnership will focus on developing a customized System on Chip (SoC) using a production technology of 28nm. This SoC will be used in Rohde & Schwarz test and measurement instruments. FSEU“s expertise in the area of leading semiconductor design, especially in the area of application-specific integrated circuits (ASICs) is the foundation of this long-standing partnership of more than ten years.

Roland Steffen, Executive Vice President and Head of Test and Measurement Division at Rohde & Schwarz, comments: „Our instruments and test systems set new standards in research, development, production and service worldwide. To keep and develop this position we need a strong and reliable technology partner. In FSEU we found such a partner who has proven its expertise and capabilities in developing state-of-the-art ASICs tailored to our needs and those of our customers.“

Brendan Mc Kearney, President at Fujitsu Semiconductor Europe, states: „FSEU is proud to be part of this sophisticated high end technology co development project. Our team of dedicated design and implementation engineers will work closely together with Rohde & Schwarz to leverage FSEU“s ASIC expertise and experience and bring an industry-leading test and measurement platform to life.“

Über Fujitsu Semiconductor Europe (FSEU)

Seit 1980 bedient Fujitsu Semiconductor Europe (FSEU) die Märkte Automotive, Industrial, Communications und Home Entertainment. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Langen bei Frankfurt ist einer der wichtigsten Zulieferer von \\\\\\\“Right-Sized\\\\\\\“ und fortschrittlichen Halbleiterlösungen. Mit dieser Vision entwickelt FSEU nicht nur maßgeschneiderte Produkte für modernste Anwendungen, sondern bietet über seine Niederlassungen in ganz Europa und die eigene Software-Tochter (FEAT) im österreichischen Linz ausgezeichnete technische Dienstleistungen und Unterstützung an. FSEU hat das Ziel, ein integraler Bestandteil in der Lieferkette seiner Kunden zu sein. In den Design-Zentren sowie Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen von Fujitsu, die sich analoger und Mixed-Signal-Technologie, Advanced Packaging, Grafikcontrollern, Multimedia ICs, kundenspezifischen SoCs (ASICs) und Embedded Software widmen, arbeiten die Ingenieure von FSEU eng mit den Marketing- und Vertriebsteams der Kunden in der EMEA-Region zusammen, um den Anforderungen der Kunden an deren Systementwicklung gerecht zu werden.

Unternehmenswebsite: http://emea.fujitsu.com/semiconductor
Newsletter: http://emea.fujitsu.com/newsletter
Twitter: http://emea.fujitsu.com/twitter

Firmenkontakt
Fujitsu Semiconductor Europe GmbH
Mark Ellins
Pittlerstr. 47
63225 Langen
06103-6900
mark.ellins@de.fujitsu.com
http://emea.fujitsu.com/semiconductor

Pressekontakt
Hotwire
Florian Hohenauer
Franziska-Bilek-Weg 9
80339 München
+49 (0)89 210932-74
florian.hohenauer@hotwirepr.com
http://www.hotwirepr.com

Electric Electronics

embedded world 2015: Intelligent, Application-specific Embedded Systems

embedded world 2015: Intelligent, Application-specific Embedded Systems

User-specific device development for a digital microscope Smartzoom 5 from ZEISS (Source: Zeiss)

MAZeT GmbH will be presenting its range of services and products for the development and manufacturing of user-specific embedded systems at Booth 446 in Hall 1 at the „embedded world“ trade fair in Nuremberg, Germany, from 24 to 26 February 2015. Services from MAZeT GmbH range from intelligent, wireless-controlled embedded systems to ASIC design.

Intelligent Human-machine Interface

MAZeT will use a smart digital microscope operating-unit as a hands-on example of an innovative human-machine interface. The combination of a keyboard, multi-touch pad, rotary encoders, and programmable touch display opens up various opportunities for efficient and customized operation of the target device. The real two-axis rotary encoder provides the customer with a unique selling point for the market and increases productivity and efficiency when operating the digital microscope.

MAZeT delivers the operating unit to the customer out-of-the-box. This demonstrates the company“s expertise in skillfully designed hardware and software development with the subsequent series production and manufacturing from a single source. There will be a control demonstration to provide an insight into the operating concept.

Wireless LED Color Control

MAZeT uses RGBW cubes as a spotlight demonstrator to present the possibilities of radio control for extensive light installations. Each RGBW cube features LEDs from various manufacturers and its own intelligence system and sensors. The cubes can maintain the defined light parameters over a long period of time, regardless of binning, aging and temperature. Wireless communication either takes place via Bluetooth or Dust Networks SmartMesh® technology.

About MAZeT

MAZeT GmbH is a leading European development and production service provider. Founded in 1992 and headquartered in Jena, Germany, the company develops, manufactures and delivers customized electronics modules, software and ASICs and sells its own products worldwide under the JENCOLOR brand. Thanks to the broad technology offer and application expertise, MAZeT GmbH is a proven and reliable service partner in the areas of industrial electronics and optical sensor technology for custom-tailored, customer-specific solutions. Their development expertise and components for special applications are used in sectors as diverse as industrial metrology, control, automation and medical technology.

Firmenkontakt
MAZeT GmbH
Diane Damer
Goeschwitzer Strasse 32
07745 Jena
+49 3641 2809-39
marketing@mazet.de
http://www.mazet.de/

Pressekontakt
ahlendorf communication
Mandy Ahlendorf
Schiffbauerweg 5F
82319 Starnberg
+4981519739098
ma@ahlendorf-communication.com
www.ahlendorf-communication.com

Elektronik Medien Kommunikation

embedded world 2015: Intelligente applikationsspezifische Embedded-Systeme

embedded world 2015: Intelligente applikationsspezifische Embedded-Systeme

Kundenspezifische Geräteentwicklung für ein Digitalmikroskop (Bildquelle: Copyright: Zeiss)

Die MAZeT GmbH präsentiert vom 24. bis 26. Februar 2015 auf der embedded world in Nürnberg in Halle 1, Stand 446 sein Dienstleistungs- und Produktspektrum zur Entwicklung und Fertigung kundenspezifischer embedded Systeme. Vom ASIC-Design bis zum intelligenten „wireless controlled embedded system“ reicht das Leistungsspektrum der MAZeT GmbH.

Intelligentes Mensch-Maschine-Interface

Am Beispiel der Bedieneinheit für ein Mikroskop zeigt MAZeT die Realisierung eines innovativen Mensch-Maschine-Interface. Die Kombination von Tastatur, Touch-Pad mit Mehrfingergestensteuerung, Drehgeber und programmierbarem Touch-Display eröffnet mannigfaltige Möglichkeiten, das Zielgerät effizient und nutzeradaptiv zu bedienen. Der echte 2-Achsen-Drehgeber sorgt dabei für ein Alleinstellungsmerkmal des Kunden auf dem Markt und erhöht Produktivität und Ergonomie bei der Bedienung des Digitalmikroskops.

Die Bedieneinheit wird durch MAZeT „Out-of-the-Box“ an den Auftragskunden geliefert und demonstriert das Know-how für designorientierte Hard- und Softwareentwicklung mit anschließender Serienüberführung und Fertigung unter einem Dach. Eine Ansteuerungsdemo vermittelt Einblick in das Bedienkonzept.

Drahtlose LED-Farblichtsteuerung

Am Beispiel der RGBW-Cubes als Spotlight-Demonstrator zeigt MAZeT die Möglichkeiten zur Funksteuerung umfangreicher Lichtinstallationen. Jeder RGBW-Cube ist mit LEDs unterschiedlicher Hersteller, eigener Intelligenz sowie Sensorik ausgestattet und kann den vorgegebenen Lichtparameterbereich unabhängig von Alterung und Temperatureinfluss dauerhaft beibehalten. Die drahtlose Kommunikation erfolgt entweder über das Wireless Bluetooth Protokoll oder die „Dust Networks SmartMesh® Technology“.

Über MAZeT
Die MAZeT GmbH ist ein führender, europäischer Entwicklungs- und Fertigungsdienstleister. Das 1992 gegründete Unternehmen mit Sitz in Jena entwickelt, fertigt und liefert kundenspezifische elektronische Baugruppen, Software und ASICs und vertreibt weltweit eigene Produkte der Marke JENCOLOR. Durch das breite Technologieangebot und Applikations-Know-how ist die MAZeT GmbH auf dem Gebiet der Industrieelektronik und der Opto-Sensorik ein zuverlässiger und bewährter Servicepartner für maßgeschneiderte, kundenspezifische Lösungen. Ihre Entwicklungskompetenz und Komponenten für spezielle Anwendungen kommen unter anderem im gesamten Bereich der industriellen Messtechnik, Regel- und Automatisierungs- sowie Medizintechnik zum Einsatz.

Firmenkontakt
MAZeT GmbH
Diane Damer
Göschwitzer Straße 32
07745 Jena
+49 3641 2809 0
marketing@mazet.de
http://www.mazet.de

Pressekontakt
ahlendorf communication
Mandy Ahlendorf
Schiffbauerweg 5F
82319 Starnberg
+4981519739098
ma@ahlendorf-communication.com
www.ahlendorf-communication.com

Wissenschaft Technik Umwelt

Innovativer Mikrosystem-Design-Flow für KMU

BMBF-Forschungsprojekt MiDes entwickelt eine auf die Bedürfnisse von kleinen und mitt-leren Unternehmen zugeschnittene Entwurfsinfrastruktur für Mikrosysteme

Innovativer Mikrosystem-Design-Flow für KMU

Oestrich-Winkel, Mai 2014 – Die Mikrosystemtechnik hat sich mittlerweile als Schlüsseltechnologie in unserer modernen Wissens- und Informationsgesellschaft etabliert. Der rasche Fortschritt der technologischen Möglichkeiten hat zu einer enormen Vielfalt an elektronischen Geräten und Produkten geführt, zu denen Mikrosysteme oftmals den wettbewerbsentscheidenden Mehrwert beitragen. Die Produktentwicklungszyklen werden jedoch ständig kürzer. Der Entwurf neuer und innovativer Produkte wird damit vor große Herausforderungen gestellt und erfordert eine Entwurfsumgebung mit entsprechenden (Software)-Werkzeugen, die die Produktrealisierung von der Idee bis zur Serienfertigung unterstützt. Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) werden auch in diesem High-Tech-Bereich immer wichtigere Marktteilnehmer. Sie benötigen jedoch eine auf ihre Bedürfnisse und auf ihre finanziellen und personellen Ressourcen zugeschnittene Designumgebung. Eine solche Plattform ist in MiDes („Mikrosystem-Design-Flow für KMU“) erstmalig entstanden.

Bei der Entwicklung dieser durchgängigen Entwurfsplattform für Mikrosysteme haben sich unter der Leitung von micro-part GmbH+Co.is.KG die Partner arteos GmbH, die Universität Siegen – Lehrstuhl Mikrosystementwurf, die Universität Frankfurt – Institut für Informatik, sowie die Hochschule RheinMain – Institut für Mikrotechnologien zusammengeschlossen.
Im Rahmen der Hightech-Strategie der Bundesregierung wurde das dreijährige Forschungsvorhaben durch das BMBF über das Mittelstandsförderprogramm „KMU-innovativ“ mit ca. 0,9 Mio. Euro unterstützt. KMU sind gerade in Deutschland wichtige Innovationstreiber, so dass die Förderung durch „KMU-innovativ“ entscheidend mithilft, Forschung und Anwendung zusam-menzubringen.

Im MiDes-Projekt wurde zunächst eine KMU-gerechte Methodik entwickelt, die wirtschaftliche Produktneuentwicklungen von Mikrosystemen unterstützt. Daraus wurde ein Design-Flow abgeleitet, der alle Entwurfsschritte umfasst, die zur Entwicklung und zur Realisierung eines modular aufgebauten mikrosystemtechnischen Produktes notwendig sind. In einem weiteren Schritt wurde die Einsatzfähigkeit am Markt verfügbarer Entwurfssoftware für KMU untersucht. Hier wurden Entwurfswerkzeuge auf ihre Eignung hin analysiert und evaluiert und zum Teil auch an den KMU-Design-Flow angepasst. Eine Entwurfsablaufsteuerung wurde zudem prototypisch realisiert. Bei allen Entwicklungen wurde auf eine offene Struktur Wert gelegt, so dass auch spätere Weiterentwicklungen und Ergänzungen möglich sind. Der neue Mikrosystem-Design-Flow ist an verschiedenen Anwendungen demonstriert worden, wie z.B. dem Entwurf eines modularen Vakuumsensors für Produktionsanlagen in der Halbleiterfertigung. Der Design-Flow aus dem Projekt MiDes ermöglicht es jedoch insbesondere KMU beliebige komplexe modulare Mikrosysteme rasch und kostengünstig zu entwerfen.

Weitere Informationen unter www.micro-part.de

Diese Presseinformation finden Sie unter www.micro-part.de/info/presse/MiDes_Pd2.pdf Bildquelle:kein externes Copyright

Die micro-part GmbH+Co.is.KG bietet Halbleiter- und Systemlösungen und unterstützt Produktrealisierungen von der Idee bis zur Serie. Der Hauptfokus liegt auf der modularen Mikrosensorik. Durch den modularen Aufbau der Sensoren kann flexibler auf Änderungen oder Modifikationen reagiert werden. Die Verbindung standardisierter Module ermöglicht kostengünstige Produkte von kleinen bis großen Stückzahlen.

micro-part GmbH+Co.is.KG
Helmut Kremer
Am Deutelsberg 6
65375 Oestrich-Winkel
06723 601 6950
h.kremer@micro-part.de
http://www.micro-part.de

Bildung Karriere Schulungen

MAZeT fördert Studenten mit zwei Deutschlandstipendien

MAZeT unterstützt die Ausbildung an der Fachhochschule und der Universität in Jena
MAZeT fördert Studenten mit zwei Deutschlandstipendien
MAZeT unterstützt die Ausbildung an der Fachhochschule und der Universität in Jena

Die Leistungsfähigkeit und der Ruf von MAZeT als Entwicklungs- und Fertigungsdienstleister für embedded Computing-Lösungen und Opto-ASIC-Designs leben von fundiert ausgebildeten und motivierten Mitarbeitern. Deshalb hat die Nachwuchsgewinnung und Mitarbeiterqualifizierung hohen Stellenwert in der Firmenkultur bei MAZeT. Die Schaffung der Stiftungsprofessur für Opto-ASIC und Mixed Signal Design durch die MAZeT GmbH in Zusammenarbeit mit der Ernst Abbe Stiftung Jena an der Fachhochschule Jena im Jahre 2008 war ein wichtiger Schritt auf dem Weg, vor Ort qualifiziertes Fachpersonal ausbilden zu können. Dieser Weg wurde mit der Gründung des „Institutes für Integrierte Systeme“ (http://www.iis.fh-jena.de) an der FH Jena im Januar 2010 konsequent weiter gegangen.

Gegenwärtig läuft ein Qualifizierungsprojekt, in dem sich MAZeT-Mitarbeiter in Betreuung des Instituts in neue Design- und Testmethoden einarbeiten. Zur Förderung des studentischen Nachwuchses in den Ingenieurwissenschaften und der Physik stellt MAZeT den finanziellen Beitrag für jeweils ein Deutschlandstipendium (http://www.deutschland-stipendium.de) an der Fachhochschule Jena und zukünftig auch an der Universität Jena und TU Ilmenau bereit.

MAZeT erklärte jüngst seine Bereitschaft, sich an der Förderung einer naturwissenschaftlichen Stiftungsprofessur an der Universität Jena zu beteiligen. MAZeT arbeitet im Verein „Freunde und Förderer der Universität Jena“ und im Förderverein der Fachhochschule Jena aktiv mit.

Dr. Wolfgang Hecker, Geschäftsführer der MAZeT GmbH: „Eine zukunftsorientierte Personalpolitik ist die Grundlage für einen innovativen Entwicklungs- und Fertigungsdienstleister wie MAZeT. Unsere Erfahrung aus der 20-jährigen Firmengeschichte zeigt, dass die Investition in die Mitarbeiterqualifizierung die höchsten Zinsen trägt.“

Bildquelle: FH Jena
About MAZeT

MAZeT GmbH is a leading European development and production service provider. The company was founded in 1992 and is based in Jena, Germany. MAZeT GmbH develops, produces and supplies customized electronic modules, software and ASICs and sells proprietary products under the brand JENCOLOR worldwide. Thanks to its wide-ranging technology offer and application know-how, MAZeT GmbH is a reliable and tried-and-tested service partner for customized solutions in the areas of industrial electronics and optic sensor technology. Its development competence and components for special applications are used in the complete area of industrial measuring technology, control and automation technology as well as medical engineering, among others.

MAZeT GmbH
Diane Damer
Göschwitzer Straße 32
07745 Jena
+49 3641 2809 0

http://www.mazet.de/presse/pressemitteilungen/presse_view
marketing@mazet.de

Pressekontakt:
alvacon::pr
Mandy Ahlendorf
Maximilianstraße 8
82319 Starnberg
pr@alvacon.com
+49815155500911
http://www.alvacon.com

Computer IT Software

Altera, MIPS Technologies und SLS kündigen MIPS32 Core an

Erster MIPS-Based, FPGA-optimierter Softcore-Prozessor

San Jose, USA, 3. Mai 2011-Altera Corporation, MIPS Technologies und System Level Solutions (SLS) kündigen einen MIPS-Based? FPGA-optimierten Soft-Prozessor für den Einsatz bei FPGA und ASIC Designs von Altera an: Der MP32 Prozessor ist ein MIPS-kompatibler Applications Class Prozessor, der den Zugriff auf eines der größten Partnersysteme für Software Entwicklungstools und Support für Betriebssysteme ermöglicht. Es ist der industrieweit erste auf FPGA-optimierte Softcore Prozessor, der auf VxWorks läuft und von der MIPS Navigator ICS Software Entwicklungssuite unterstützt wird. In Kombination mit Alteras breiter Auswahl an Embedded Intellectual Property (IP) Cores, den FPGA Designtools und dem Portfolio an programmierbaren Logikbausteinen ist der MP32 Prozessor die ideale Wahl für die Entwicklung von flexiblen Single-Chip Lösungen für Networking und die Video und Digital Signal Verarbeitung.
„Diese gemeinsame Entwicklung bekräftigt unser Bekenntnis für industrieweit führende Prozessoren als Teil unserer Embedded Initiative“, betont Vince Hu, Vice President, Product and Corporate Marketing bei Altera. „Damit können Embedded Designer das umfassende MIPS Ecosystem mit Software und Tools in einem programmierbaren Logikbaustein nutzen.“

„Der MP32 Prozessor bietet ein Höchstmaß an Architektur-Flexibilität und einen gemeinsamen Designflow für Multi-Core Designs“, skizziert Art Swift, Vice President Marketing und Business Development, MIPS Technologies. „Entwickler von MIPS-Based Systemen haben bei der Auswahl der geeigneten Plattform Zugriff auf bekannte Tools und Software – egal ob FPGAs, HardCopy® ASIC oder normale ASICs, um ihre Anforderungen an Preis, Leistung und Volumen zu erfüllen. Der Wert des Cores hat sich in Projekten von Alteras wichtigsten Kunden, wo der MP32 bereits zum Einsatz kommt, bestätigt.“

Bewährte Software Development Tools
Software-Entwickler, die den MP32 Prozessor nutzen, haben Zugriff auf das breite MIPS Ecosystem mit Software Entwicklungstools und Betriebssystemen. Der MP32 wird von der Navigator ICS Software Entwicklungssuite und dem System Navigator EJTAG Debug Probes unterstützt. Support für Debugging und Trace liefert TRACE32 von Lauterbach.
Erstmals können Entwickler VxWorks auf einem FPGA-basierten Softcore Prozessor ausführen. Mit VxWorks lassen sich Software Assets wiederverwenden, und die Wind River Workbench Development Tool Suite nutzen, um mit integrierten Tools für Konfiguration, Debugging und auf dem MP32 laufender Profiling Software die Time-to-Market zu verkürzen. Wind River bietet besten Support und ein VxWorks Board Support Package (BSP) für den MP32 Prozessor.

Warren Kurisu, Vice President VxWorks Product Management, Wind River: „Die große Community der Embedded Entwickler, die auf VxWorks standardisiert haben, profitiert nun von der Flexibilität und kundenspezifischen Anpassung von Alteras programmierbaren Logikbausteinen, und kann dabei bestehende Software beibehalten.“

Der MP32 Prozessor ist für den Einsatz mit dem Qsys System Integration Tool von Altera konzipiert. Es ermöglicht den Systemarchitekten das schnelle und einfache Anlegen von komplexen, flexiblen und differenzierten Systemen, hierfür haben sie Zugriff auf eine breite Auswahl an Embedded, Networking, Video und Digital Signage Processing IP von Altera und seinen weltweiten IP Partnern haben. Ein Videobeitrag zum Designflow eines MP32 mit der Qsys System Integration Platform steht zum Download bereit unter: www.altera.com/mp32video

Verfügbarkeit:
Vertrieb und Support des MP32 Prozessors erfolgt über SLS, Altera Embedded Alliance Partner mit einer breiten Auswahl an IP sowie tiefen Systemkenntnissen und Erfahrung bei FPGA-Design. Die MIPS Navigator ICS Software Development Suite und ein VxWorks BSP für den MP32 Prozessor sind bei MIPS und Wind River erhältlich. Der MP32 Prozessor ist lizenzkostenfrei auf uneingeschränkter Basis, sofern er auf FPGA Geräte von Altera abzielt. Um ein MP32 Design zu beginnen, kontaktieren Sie bitte SLS unter www.slscorp.com

# # #

Über Altera:
Mit den programmierbaren Lösungen von Altera können System- und Halbleiter-Hersteller ihre Produkte schnell und kosteneffektiv entwickeln bzw. differenzieren und sich so Marktvorteile sichern. Mehr über die FPGA-, CPLD- und ASIC-Bausteine von Altera unter: www.altera.com.

Über SLS (www.slscorp.com) :
Die System Level Solutions India (SLS) ist Anbieter von Intellectual Property (IP), Software sowie Test- und Management-Lösungen für Produkte in den Märkten Enterprise, Industrial, Automotive und Embedded Systems. Als Original Design Manufacturer (ODM) bietet SLS entscheidende Entwicklungsleistungen einschließlich FPGA Designs, Gerätetreiber Entwicklung, Embedded Software und High-Speed PCB Design.

Über MIPS Technologies (www.mips.com):
MIPS Technologies, Inc. (Nasdaq: MIPS) ist ein führender Anbieter von branchenweit standardisierten Prozessorarchitekturen und Cores. MIPS-basierte Designs sind bereits in vielen bekannten Produkten aus den Bereichen Home Entertainment, Kommunikation, Networking und tragbare Multimediaausrüstung. Dazu zählen z. B. in die Breitband-Kommunikationsgeräte von Linksys, DTVs und Unterhaltungssysteme von Sony, DVD-Recorder von Pioneer, digitale Settop-Boxen von Motorola, Netzwerk-Router von Cisco, 32-bit Mikrocontroller von Microchip Technology und Laserdrucker von Hewlett-Packard. MIPS Technologies wurde 1998 gegründet, hat seinen Hauptsitz in Sunnyvale, Kalifornien, und unterhält Büros in der ganzen Welt.

Folgen Sie MIPS auf Facebook, LinkedIn, YouTube, RSS and Twitter.

ALTERA, ARRIA, CYCLONE, HARDCOPY, MAX, MEGACORE, NIOS, QUARTUS, STRATIX sind Handelsmarken der Altera Corporation in den USA und anderen Ländern. MIPS, MIPS-Based und MIPS32 sind (registrierte) Handelsmarken von MIPS Technologies Inc. in den Vereinigten Staaten und weiteren Ländern. Alle anderen Handelsmarken sind im Besitz ihrer jeweiligen Eigentümer.

MIPS Technologies
Jen Bernier
955 East Arques Avenue
CA 9408 USA
+1 (408) 530 5178
www.mips.com
jen@mips.com

Pressekontakt:
Agentur Lorenzoni GmbH, Public Relations
Beate Lorenzoni-Felber
Landshuter Straße 29
85435 Erding
beate@lorenzoni.de
+49 8122 55917-0
http://www.lorenzoni.de

Wissenschaft Technik Umwelt

Dilitronics wird Innovations-Partner für High-tech Projekt

Jenaer LED-Experte beteiligt sich an COLOR SPEC
Dilitronics wird Innovations-Partner für High-tech Projekt

Jena, 04. Mai 2011 – Das Jenaer High-tec-Unternehmen dilitronics (http://www.dilitronics.com) beteiligt sich am Technologie-Projekt COLOR SPEC. Zu Beginn dieses Jahres startete offiziell die Arbeit an COLOR SPEC, einem Gemeinschaftsvorhaben mit dem Ziel, neuartige Farbfilter zu entwerfen und deren industriellen Einsatz zu untersuchen. In einem Verbund aus Industrie- und Technologiepartnern, wird die dilitronics GmbH als Optoelektronik-Spezialist im Bereich der LED-Ansteuerungselektronik forschen. Weiterhin sind die Chromasens GmbH, die AWAIBA GmbH und die X-FAB Semiconductor Foundries AG sowie das Fraunhofer Institut am Projekt beteiligt.

Das bis 2013 laufende Gemeinschaftsprojekt verfolgt das Ziel, innovative Farbfilter zu entwickeln und deren Einsatzmöglichkeiten für die Industrie zu untersuchen. Stephan Schulz, Gründer- und Geschäftsführer der dilitronics GmbH, erklärt: „Farbmesstechnische Aufgaben werden heute mit einer Sensorik gelöst, die die Kanäle rot, grün und blau benutzt. Das entspricht dem Sehen des menschlichen Auges, ist jedoch für technische Messaufgaben nicht ausreichend. Eine Erweiterung auf sechs bis acht Farbkanäle erschließt ein großes Feld neuer Applikationen.“ Anwendung finden die neuen Farbfilter bei der Erkennung von Plagiaten, bei der Überwachung und Regelung von Druckmaschinen sowie in der Lebensmittelüberwachung.

Als Spezialist für LED-Ansteuerungselektronik entwickelt dilitronics die
Hard- und Software zur Verarbeitung der vom Farbsensor gelieferten Daten.
Schulz erklärt: „Ziel dabei ist es, eine kostengünstige und großserientaugliche Farbsensorik zu entwickeln und diese mit unserer innovativen controLED-Technologie zu vereinen.“ Beides in Verbindung soll das effiziente Nachregeln des Lichtverhaltens der LEDs ermöglichen und so deren Alterungs- und Temperaturabhängigkeit reduzieren.

Neben COLOR SPEC ist dilitronics auch an dem Thüringer Verbundprojekt CoLight beteiligt, welches bis 2012 effiziente und autarke Straßenbeleuchtung auf LED-Basis erforscht. „Derartige Projekte haben sehr großes Zukunftspotenzial. Denn sie sind richtungweisend für die gesamte Branche und erzeugen bei uns, aufgrund der Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen, vielversprechende Synergien. Daher werden wir uns auch weiterhin an Innovationsprojekten beteiligen“, prognostiziert Schulz.

Über dilitronics:
Die dilitronics GmbH wurde im Frühjahr 2008 in Jena gegründet. Die dilitronics GmbH entwickelt innovative Applikationen und Produkte auf Basis von High Brightness LEDs. In den Sparten Allgemeinbeleuchtung, Industrielle Beleuchtung, Display-Hintergrundbeleuchtung und Automobilbeleuchtung agiert die dilitronics GmbH als vollintegrierter Entwicklungspartner und OEM-Lieferant an der Seite des Kunden. Die Entwicklung der elektronischen, optischen und mechanischen Komponenten auf Basis der dilitronics controLED-Technologie garantieren eine äußerst geringe Time to Market für die Kundenapplikation. www.dilitronics.com und http://tower-pr.com/dilitronics

dilitronics GmbH
Meinrad Braun
Felsbachstraße 5
D-07745 Jena
03641-875757 1
www.dilitronics.com
m.braun@dilitronics.com

Pressekontakt:
Tower PR
André Schmidt
Leutragraben 1
07743 Jena
pr@dilitronics.com
03641507082
http://www.tower-pr.com