Tag Archives: Art. Exhibition

Art Culture

LOOK! FEEL! LISTEN! SMELL! BRITISH POP ART WITH ALL THEIR SENSES

THIS WAS TOMORROW
POP ART IN GREAT BRITAIN 1947-1968
30.10.2016 – 19.2.2017

LOOK! FEEL! LISTEN! SMELL! BRITISH POP ART WITH ALL THEIR SENSES

THINK. THINK. THINK. American artists such as Andy Warhol, Roy Lichtenstein and Robert Rauschenberg have powerfully occupied the meaning of „POP ART“. But also the movement in Great Britain should not be ignored. An exhibition at Kunstmuseum Wolfsburg now closes this memory gap. Under the title „THIS IS TOMORROW“ the show presents not only the most important representatives of the BRITISH POP ART, it also describes how the idea came into the world.

„POP!“ In a puffy white cloud the word pops out of the barrel of a gun in 1947. Eduardo Paolozzi’s collage includes a cola bottle, a pin-up, cherry pie and a US bomber. A little later „POP“ becomes the signum of an entire era. Palozzi was co-founding member of ‚THE INDEPENDENT GROUP‘, a gathering of young painters, sculptors, architects, writers and critics, and the group discusses about pop culture elements such as mass advertising, movies, product design, comic strips, science fiction and technology. ‚THE INDEPENDENT GROUP‘ is regarded as the precursor to the BRITISH POP ART movement.

Beside Palozzi ‚THE INDEPENDENT GROUP‘ members included Richard Hamilton and architects Alison and Peter Smithson can be rediscovered at Stadtmuseum Wolfsburg. Exactly 60 years ago Richard Hamilton realized his trailblazing multimedia installation „FUN HOUSE“ for the exhibition ‚THIS IS TOMORROW‘ in London. The retrospective at Stadtmuseum Wolfsburg is showing a reconstruction of ‚FUN HOUSE‘ as a key work of the exhibition.
LOOK! FEEL! LISTEN! SMELL! Grid points form a face, on the forehead written „THINK. THINK. THINK“. Right along a collage of superheroes and Marilyn Monroe, Guinness bottle and Van Gogh flower image, accompanied by jukebox sound, a soft nap bottom, that diffuses strawberry smell.

‚THIS WAS TOMORROW‘, the title refers, of course, to Richard Hamilton’s early POP ART exhibition, is showing a comprehensive panorama of early POP ART in the UK: not only painting, sculpture, collage, architecture, drawing and installation, but also entertaining videos and audios, film, music and television. In the style of modern London artists‘ houses and squares Kunstmuseum Wolfsburg has created its 16-meter-high exhibition hall for the highly individual, and yet not seldom close stakeholders of the art and cultural scene of the „SWINGING SIXTIES“.

Key protagonists such as Peter Blake, David Hockney, R. B. Kitaj and Allen Jones, generally lesser-known but essential figures such as Derek Boshier, Peter Phillips, Richard Smith, Gerald Laing, Patrick Caulfield, Antony Donaldson, Colin Self and Joe Tilson, as well as the often neglected, decidedly feminine stances of Pauline Boty and Jann Haworth, can be experienced, along with larger groups of works.

Peter Blake portrays himself as a jeansjacket carrier with Elvis buttons, qotes from Manet, the „LIFE“ magazine or the Beatles as part of his collages. We find Gerald Laings Godard icon „Anna Karina“, a brightly colored version of a Delacroix painting by Patrick Caulfield’s, a sexually charged painting by Peter Philipps, Laings grid picture „Brigitte Bardot“. Boty offers her perspective on a female icon – „Color her Gone“ (1962), her tribute to Marilyn Monroe. On the other hand Allen Jones with the fetish female body as a „table“ or „chair“, the young Hockney dares his coming out with hearts and homosexual couples. Kitaj’s large formats, puzzles full of literary and private allusions. Jann Haworth is modeling body and muscles of her life-size „Surfer“ by using silk stockings.

Together with her husband Peter Blake, Haworth designed the legendary Beatles cover for Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band album. So the overview also shows works that belongs to the media world like film and pop music. The Beatles, the Rolling Stones, the Who for example, are appearing in form of art objects, a „sound bar and as protagonists of a BBC-Dokumentation, so the cross-over between art and music of the ‚SWINGING LONDON OF THE SIXTIES‘ will also be present in the exhibition.

‚THIS WAS TOMORROW‘ enables visitors to experience the artistic and cultural historical significance of BRITISH POP ART with all their senses and it seems to be more relevant than ever. The questioning of gender roles and sexual taboos, the reflexion on consumerism, the risks of power politics and nuclear policy, social hierarchies – the central themes of POP ART from Great Britain continue to concern us.

Kunstmuseum Wolfsburg
30. Oktober 2016 bis 19. Februar 2017
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 11 – 18 Uh
http://www.kunstmuseum-wolfsburg.de/

Published by Contemporary Art Auction
http://www.contemporary-art-auction.com/

Bid and collect on CONTEMPORARY ART AUCTION – the source for art collectors. We provide online art auctions for contemporary and modern artworks. Find original paintings, prints and photographs by known visual artists. View full listings, photos and details. Search for art auction dates by known auction houses taken place around the world. Browse for art news about art auctions, art fairs, exhibitions and artists.

Kontakt
Contemporary Art Auction
Sieglinde Grunwald
Zur Bettfedernfabrik 1
30451 Hannover
0049 511 455963
info@contemporary-art-auction.com
http://www.contemporary-art-auction.com

Kunst Kultur Gastronomie

Dresden – Kunst – Austellung- Kunstausstellung von Valerie Ry Andersen in der Mercedes-Benz Niederlassung verlängert.

Zu 125 Jahre Automobil wurde die Einzelausstellung von Valerie Ry Andersen „Wirtschaftswunder – Mercedes-Benz“ in der Mercedes-Benz Niederlassung bis zum 17.Juni 2011 verlängert
Dresden  - Kunst - Austellung-  Kunstausstellung von Valerie Ry Andersen in der Mercedes-Benz Niederlassung verlängert.

125 Jahre Automobil: Kunstausstellung in der Mercedes-Benz Niederlassung Dresden von Valerie Ry Andersen verlängert – Dresden – Kunst – Ausstellung

Neue Bilder zum Thema „Wirtschaftswunder – Mercedes-Benz“ kann man in der Einzelausstellung der Künstlerin Valerie Ry Andersen bis zum 17.Juni 2011 in der Mercedes-Benz Niederlassung Dresden, Fritz-Meinhardt-Straße 1, 01239 Dresden sehen. Die Bilder können dort von Mo.-Fr. von 09-20 Uhr und Sa./So. von 9-16 Uhr besichtigt werden.

Bilder im Plakat-Stil der 50ger und 60ger Jahre – Dresden – Kunst – Ausstellung

Die Kunstausstellung in der Mercedes-Benz Niederlassung Dresden zeigt zehn neue Bilder der Künstlerin Valerie Ry Andersen zum Thema „Wirtschaftswunder“ im Plakat-Stil der 50ger und 60ger Jahre. Sie präsentiert darüber hinaus einige Bilder auf Aluminium aus der neuen Serie „Silberpfeil“.

Dahlien-Bilder aus dem bekannten Dahlien-Zyklus – Dresden – Kunst – Ausstellung

Weiterhin sind zehn Bilder des in Dresden bekannten Dahlien-Zyklus „Hommage an Dresden“ zu sehen. Die Dahlie ist die Nationalblume von Mexiko.

Die Dahlie war Symbol von MONTEZUMA, dem letzten Aztekenkaiser, bevor die Spanier die Blume entdeckten und Alexander von Humboldt sie in Europa bekannt machte. Dahlienzüchter wie Johann Wolfgang von Goethe und Hermann Hesse erhoben sie zur Kunst; Richard Strauss widmete ihr eine Vertonung. Zur Zeit der Ausstellung blühen über 3000 Dahlien in Dresden und sie ist eine wertvolle Heilpflanze und ein wichtiger Rohstoff.

Besondere Maltechnik – Dresden – Kunst – Ausstellung

Das Besondere an der Färbung der Blüten der Dahlie ist, dass Farben, Farbmuster, Farbintensität und Farbverteilung durch das Vorhandensein von nur 4 löslichen Pigmenten bestimmt wird; weitere Pigmente fehlen genetisch. Für die Künstlerin Valerie Ry Andersen war das eine Herausforderung:

„Als Öl-Malerin habe ich mich mit spontaner Phantasie an diese Vorgaben gehalten; konnte aber abweichen in der Farbgebung der Schatten. Deshalb malte ich die Bilder dreidimensional. Dabei erhielt ich den Nebeneffekt, dass die Bilder sich mit dem Tageslicht bewegen und immer neue Farben hervorbringen. Zusätzlich gab ich den Bildern eine Leuchtkraft, die den ganzen Raum warm überstrahlt. Deshalb eignen sie sich für Hängungen an großen Wänden in modernen Räumen“.

Bilderzyklus „Wirtschaftswunder Mercedes-Benz“ – Dresden – Kunst – Ausstellung

Mercedes-Benz inspirierte Valerie Ry Andersen zur Schaffung neuer Bilder.

Für Ihre Einzelausstellung bei Mercedes-Benz schuf sie den Bilderzyklus: „Wirtschaftswunder Mercedes-Benz“, die von ihr benannten „Memory-Poster“. „MEMORY“, weil konstruierte Geschichten erzählt werden, die an eine bestimmte Zeit erinnern. „POSTER“ wegen der Malweise im Plakatstil. Poster haben generell nur einen Werbeeffekt. Hier sind es mehrere Marken, die Produkte zeigen, die im gleichen Zeitraum auf dem Weltmarkt und in der Bundesrepublik Deutschland Bedeutung erlangten.

Wirtschaftsgeschichte und Kunst im Einklang – Dresden – Kunst – Ausstellung

Die „Memory-Poster“ sind im Plakatstil der 50iger und 60iger Jahre gemalt und erzählen Geschichten über die Zeit der Integration Westdeutschlands in das expandierende System der Weltwirtschaft. Der dynamische wirtschaftliche Aufschwung, der Ende der 40iger Jahre im Westen Deutschlands begann, hielt – unterbrochen von einer Konjunkturdelle in 1966 und 1967 – bis zur Ölkrise 1973 an. Treibende Kraft für Wirtschaftswachstum und Wohlstand war der technische Fortschritt. Ein Beispiel an dem das sehr deutlich wird ist auch Mercedes-Benz.

Die deutsche Fahrzeugindustrie verfünffachte ihre Produktion zwischen 1950 und 1960. Industrie und Dienstleister konnten innerhalb weniger Jahre zwei Millionen Arbeitslose, 8 Millionen Heimatvertriebene und 2,7 Millionen aus der DDR zugewanderte Menschen in Arbeit bringen. Diese wirtschaftliche Entwicklung brachte Produkte auf den Weltmarkt, die heute Kult sind.

„Menschen, die heute das neue Wirtschaftswunder im gemeinsamen Deutschland hervorbringen sollen, erinnern sich an ihre Kindheit; andere reflektieren eine Generations-Geschichte. Mercedes-Fans verfolgen am gemalten Autotyp die Daimler-Zeitgeschichte. In den Bildern sind ausschließlich Typen von Mercedes-Benz, die aufgrund von innovativer Kreativität gefragte Erfolgsmarken waren. ´Memory-Poster´ sind eine Erinnerung an die Kreativität der Gesellschaft. Deutschland braucht heute wieder diese wirtschaftliche Dynamik.“, so die Künstlerin Valerie Ry Andersen
Dresden – Kunst – Ausstellung
Die Künstlerin Valerie Ry Andersen lebt und arbeitet seit 1994 in Dresden.

Dresden – Kunst – Ausstellung

Bereits als Schülerin erhielt sie Unterricht im Zeichnen, Ölmalerei und Bildhauerei von Fritz Ruprecht Mathieu und einem Künstler der SMS Siemag AG, auch arbeitete sie kurzfristig im Trickfilmstudio Fischerkoesen bei Bonn. Schon zu dieser Zeit machte sie mehrere Einzelausstellungen mit Ölbildern, Fotoarbeiten, Skulpturen und Betonplastiken, die ihr Aufträge zur Herstellung von Wahlplakaten und Ölbilder für Institutionen einbrachten – wie für das Institut für angewandte Arbeitswissenschaft (ifaa).

Dresden – Kunst – Ausstellung

Ihr früher Kontakt zu Verbänden der Industrie motivierte sie auch in der Mercedes-Benz Niederlassung Dresden auszustellen. Sie möchte damit Wirtschaft und Kunst in Einklang bringen.

Dresden – Kunst – Ausstellung

Valerie Ry Andersen war an der Kunstakademie Düsseldorf und studierte an der Universität zu Köln Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft, Germanistik, Kunstwissenschaft, wo sie Stipendien und akademische Grade erhielt. Als Kulturmanagerin hat sie eine langjährige Theaterlaufbahn absolviert, wobei es ihr gelang, stets gleichzeitig tätig zu sein.

Dresden – Kunst – Ausstellung

In den letzten Jahren entwickelte sie mit Björn Wiinblad – über 40 Jahre Chefdesigner der Firma Rosenthal und Professor für Design an der Uni Boston – in seiner Werkstatt in Kopenhagen einen neuen Malstil. Valerie Ry Andersen malt in Dresden, Köln, Kopenhagen und Mailand.

2008 erhielt sie den internationalen ROSSINI MEDIA AWARD.

Dresden – Kunst – Ausstellung
Valerie Ry Andersen
Kurparkstrasse 8 01324
Dresden
ry-andersen@t-online.de
0351-4766907
http://blogspot.com