Tag Archives: apple pay

Wirtschaft Handel Maschinenbau

EDENRED FÜHRT APPLE PAY FÜR TICKET RESTAURANT® KARTENNUTZER EIN

Einfach, schnell, bequem und sicher bezahlen

EDENRED FÜHRT APPLE PAY FÜR TICKET RESTAURANT® KARTENNUTZER EIN

(Bildquelle: Edenred Group)

MÜNCHEN 11. Dezember 2018 – Edenred, Weltmarktführer im Bereich von Bezahlservices für Unternehmen, Mitarbeiter und Handelspartner, bietet ab sofort allen Nutzern der Ticket Restaurant® Karte eine weitere Bezahlmöglichkeit: Apple Pay, ein Meilenstein fürs mobile Bezahlen auf einfache, sichere, schnelle und bequeme Art und Weise.

Ticket Restaurant® ist Edenreds bewährter Essensgutschein, mit dem Arbeitgeber das Mittagessen ihrer Mitarbeiter bezuschussen können, ohne dass diese dafür in Vorleistung treten müssen. Als erster Anbieter in Deutschland ist Edenred im September 2018 zusätzlich zum Klassiker in Papierform mit der digitalen Ticket Restaurant® Karte an den Start gegangen. Diese bietet nun ein absolutes Novum auf dem deutschen Markt: Ab sofort kann auch mit Apple Pay bezahlt werden. Damit kann der Kartennutzer entscheiden, ob er sein Mittagessen mit der Karte, kontaktlos oder mobil zahlen möchte. Möglich ist dies in jedem Restaurant oder Supermarkt, in dem Ticket Restaurant® akzeptiert wird und ein NFC Bezahlterminal bereit steht.

Sicherheit und Datenschutz stehen bei Apple Pay an erster Stelle. Bei der Bezahlung mit Apple Pay, sei es mit hinterlegter Kredit-, Debit- oder Prepaidkarte, werden die Kartennummern weder auf dem Gerät noch auf dem Apple Server gespeichert. Stattdessen wird jedem Smartphone eine gerätespezifische Kontonummer zugewiesen. Diese wird verschlüsselt und sicher auf dem Gerät gespeichert. Jede Transaktion wird zudem mit einem einmal gültigen Sicherheitscode autorisiert.

„Apple Pay ist der erste Meilenstein im Rahmen unserer umfangreichen Digitalisierungsstrategie für 2019. Wir gehören damit zu den ersten Anbietern, die mobiles Bezahlen in Deutschland marktfähig machen und wir sind überzeugt davon, unseren Kunden mit Apple Pay einen echten Mehrwert zu bieten. Denn die digitale Bezahlmethode macht das Leben der Kartennutzer deutlich leichter: Wenn die Mitarbeiter mittags ins Restaurant oder zum Supermarkt gehen, können sie ihren Geldbeutel ab sofort ruhig im Büro lassen – mit Apple Pay ist es jetzt möglich, die Rechnung einfach, schnell und sicher mit dem Smartphone zu bezahlen. Selbst die Ticket Restaurant® Karte braucht dafür nicht mehr mitgebracht zu werden“, sagt Christian Aubry, Geschäftsführer von Edenred Deutschland.

Apple Pay lässt sich leicht einrichten. Nutzer profitieren weiterhin von allen Vorteilen ihrer Kredit-, Debit- oder Prepaidkarten. In Geschäften funktioniert das Bezahlen mit Apple Pay mit dem iPhone SE und allen weiteren Modellen ab iPhone 6 wie auch der Apple Watch.

Beim Einkaufen über Apps und Webseiten*, die Apple Pay akzeptieren, wird einfach über Touch ID oder mit einem Doppelklick auf die Seitentaste und dem zeitgleichen Authentifizieren über Face ID bezahlt. So ist es dank Apple Pay nicht länger notwendig, wiederholt zeitaufwendige Kontoformulare oder Versand- und Rechnungsinformationen auszufüllen. Um mit Apple Pay etwas über Apps oder den Safari-Browser zu kaufen, können die folgenden Geräte genutzt werden: Alle Modelle ab iPhone 6, iPhone SE, iPad Pro, iPad (ab der fünften Generation), iPad Air2 und Modelle ab iPad mini 3. Zudem kann Apple Pay mit Safari auch auf jedem Mac mit macOS Sierra verwendet werden, der in oder nach 2012 aufgespielt wurde. Die Zahlung muss dann mit einem Modell ab iPhone 6, der Apple Watch oder mit Touch ID auf dem neuen MacBook Pro oder dem Mac Book Air bestätigt werden.

Mehr Informationen zu Apple Pay: apple.com/de/apple-pay
Mehr Informationen zu Edenred und der Ticket Restaurant® Karte: edenred.de/applepay

* Apple Pay wird zu Beginn für die Ticket Restaurant® Karte nur für die Zahlung vor Ort zur Verfügung stehen.

Bildmaterial und Logos finden Sie hier zum Download.

Edenred Group
Edenred ist Weltmarktführer im Bereich von Bezahlservices für Unternehmen, Arbeitnehmer und Handelspartner. Ob in Form von Bezahlkarten, Gutscheinkarten, Mobile Apps, Online-Plattformen oder auch Papiergutscheinen – die Lösungen, die Edenred entwickelt und vertreibt, stärken die Kaufkraft der Arbeitnehmer, optimieren die Ausgaben der Unternehmen und Organisationen und erhöhen den Umsatz kooperierender Händler.

Die Services von Edenred schaffen für 44 Millionen Arbeitnehmer, 770.000 Unternehmen und 1,5 Millionen Handelspartner ein einzigartiges Netzwerk für folgende drei Bereiche:

-Freiwillige Lohnnebenleistungen für Mitarbeiter (Ticket Restaurant®, Ticket Plus®, Ticket Alimentacion, …)
-Kostenmanagement (Ticket Log, Ticket Car, UTA, Ticket Empresarial, …)
-Bezahldienste für Leistungen und Zahlungsverkehr zwischen Unternehmen (Edenred Corporate Payment), Systeme für Prämien und Incentives (Ticket Incentive, Ticket Compliments, Ticket Kadeos) und Lösungen für die zielgerichtete Verteilung von Fördermitteln öffentlicher Leistungsträger.

Edenred ist an der Pariser Börse unter den Unternehmen des CAC Next 20 notiert und in 45 Ländern mit rund 8.000 Mitarbeitern vertreten. 2017 hat die Gruppe Transaktionen in der Höhe von 26 Milliarden Euro getätigt, 78 Prozent dieser Transaktionen erfolgten mobil, per Karte oder webbasiert.

Folge Edenred auf Twitter: www.twitter.com/Edenred

Die im Pressetext erwähnten und verwendeten Marken und Logos sind von EDENRED S.A., Filialbetrieben oder Dritten geführte und eingetragene Markenzeichen. Sie dürfen nicht ohne schriftliche Einverständniserklärung der rechtmäßigen Besitzer zu kommerziellen Zwecken verwendet werden.

Edenred Deutschland
Edenred ist in Deutschland der führende Anbieter von Gutscheinen und Gutscheinkarten für Mitarbeiter, Kunden und Vertriebspartner. Die Lösungen lassen persönliche Anerkennung, gezielte Belohnung wie auch nachhaltige Bindung der jeweiligen Zielgruppe zu.

Das vielfältige Leistungsspektrum reicht dabei von staatlich geförderten Arbeitgeberzuwendungen in Form von Essensgutscheinen und Gutscheinkarten bis hin zu zielgruppen- und branchenspezifischen Incentivierungs-maßnahmen für Kunden und Vertriebspartner.

Edenred zählt in Deutschland knapp 21.000 Firmenkunden. Ihnen und deren mehr als 1,4 Millionen Mitarbeitern bietet Edenred ein Netzwerk von rund 54.000 Handelspartnern zum Einlösen der Gutscheine und Gutscheinkarten. Edenred löst jährlich bis zu 3 Millionen Gutscheintransaktionen in dem von ihm geschaffenen Netzwerk zwischen Gutscheinnutzern und Händlern aus.

We connect, you win, so der Slogan von Edenred. Mit Digitalisierung und starken Netzwerken schafft Edenred mit seinen Produkten Mehrwerte: Arbeitnehmer profitieren von einem Plus an Kaufkraft, Unternehmen von der Optimierung ihrer Geschäftsausgaben und kooperierende Händler von Umsatzsteigerungen.

www.edenred.de
Folge Edenred Deutschland auf Twitter: @Edenred_D
Folge Edenred Deutschland auf Instagram: #edenredgermany, #sozumbeispiel, #edenredapplepay

Firmenkontakt
Edenred Deutschland GmbH
Barbara Gschwendtner-Mathe
Claudius-Keller-Str. 3c
81669 München
+49 (0) 89 558915 – 306
barbara.gschwendtner-mathe@edenred.com
http://www.edenred.com

Pressekontakt
Maisberger GmbH
Isabelle Herbertz
Claudius-Keller-Str. 3c
81669 München
+49 (0) 89 419599 – 24
edenred@maisberger.com
http://www.maisberger.com

Medizin Gesundheit Wellness

Der Collections Business Club in Frankfurt: Ein Volltreffer zum Jahresauftakt!

Der Collections Business Club in Frankfurt: Ein Volltreffer zum Jahresauftakt!

(Mynewsdesk) „Ei horsche maa, der CeeClub ( www.ceeclub.de ) war schon wieder in Frankfurt, seiner Geburtsstadt!“ Und der 17. Collections Business Club im tiefergelegten Loftambiente der IN-LIVE Events ( www.in-live-events.de ) war wahrlich ein starker Start ins inzwischen dritte CeeClub-Jahr. So wurden die zahlreichen Gäste gleich zu Beginn mit dem Club-eigenen Cocktail, dem ‚Door Opener‘, begrüßt. Der Namensgeber, Hans Dohr, langjähriges CeeClub Mitglied und Inhaber der dohr Inkasso ( www.dohr-inkasso.de ), war zugleich auch Hauptsponsor des Abends. Der traditionelle Handkees mit Musigg durfte neben anderen Leckereien natürlich nicht fehlen – und Dr. Ernst Stahl von der ibi research GmbH ( www.ibi.de ) ‚babbelte‘ in seinem Impulsvortrag über die spannende Zukunft des Mobile Payment.

Bei der beliebten CeeActivity war auch dieses Mal wieder höchste Konzentration gefragt: Zaggich sollten vier Teams Papierkugeln in bereit gestellte Körbe versenken. Das Siegerteam um Marco Rein, Robin Kremer und Christian Funke kam dabei auf beachtliche neun Treffer in drei Minuten und empfahl sich damit nachhaltig für das NBA Allstar-Team. Die erfolgreichen Ballkünstler freuten sich sichtlich über hochwertige Preise der Activity-Partner Lebkuchen-Schmidt ( www.lebkuchen-schmidt.com ), Biodirekt ( www.biodirekt.de ) und JPL-Headsets ( www.jpl-europe.de ).

Deutschland einig Bargeldland

Einzelhändler in Kleve am Niederrhein haben den Centmünzen den Kampf angesagt, Deutsche-Bank-Chef John Cryan sieht das Ende des Bargelds nahen. Die Zahlen sprechen aber eine andere Sprache, so Dr. Ernst Stahl von ibi research in seinem hochinteressanten Impulsvortrag. So wird im deutschen Einzelhandel immer noch zu über 50 Prozent mit Bargeld bezahlt, die Kreditkarte – als Basismedium für die neuen Modelle – hinkt mit knapp fünf Prozent stark hinterher, auch weil in Deutschland die Girocard (früher EC-Karte) so verbreitet und beliebt ist. Trotzdem entwickelt sich der Trend ganz deutlich hin zu modernen, kontaktlosen und mobilen Zahlungssystemen und Lösungen: Apple Pay ist in den USA gestartet und inzwischen auch in England angekommen, Google kontert mit Android Pay und PayPal wird neben seiner App demnächst kontaktloses Bezahlen am Point-of-Sale anbieten. Welche Technologien und welche Anbieter hier schlussendlich das Rennen machen, liegt nicht zuletzt an der Bedienbarkeit, der Akzeptanz und natürlich an den Kosten für Handel und Nutzer. Beruhigendes Fazit von Stahl: Das Zahlungsverhalten in Deutschland ändert sich nur sehr langsam. Er sieht auch in den nächsten Jahren noch keinen Massenmarkt für Mobile Payment in Deutschland.

Der 18. CeeClub in der Stadt, die Bielefeld genannt wird

Die verschwörerisch klingende Bar & Cuisine „2013“ soll das Ziel des nächsten CeeClubs am 14. April in Bielefeld sein. Auf der Club-Website kann man sich scheinbar ganz normal anmelden, ( www.collections-business-club.de/events/ ). In den sozialen Netzwerken werden jedoch schon dezidierte Anreisetipps gegeben, die aufhorchen lassen: „Fenster geschlossen halten“, „Sammelpunkte BAT Lipperland Nord und Süd ansteuern“ und dergleichen mehr. Wer den mühsamen Weg auf sich nimmt, wird jedoch ganz sicher durch ein tolles Programm magnetisch angezogen. Unter anderem durch Personalberaterin und Karrierecoach Maike Dietz aus Düsseldorf und ein ‚Dalli-Klick‘ der besondere Art. Und das ausgerechnet in Bielefeld oder Drumherum.

Jetzt das CeeMag bestellen!

Das CeeMag ist thematisch bunt, inhaltlich lebendig und vielfältig. Es lebt von einer aktiven Mitwirkung der CeeClubber und setzt ganz bewusst einen Kontrapunkt zu rein fachorientierten Veröffentlichungen: Im CeeMag steht der Mensch im Mittelpunkt! Das durch Anzeigen finanzierte Magazin erscheint in lockerer Reihenfolge, liegt auf den CeeClub-Events aus und kann darüber hinaus von Partnern, Sponsoren und Mitgliedern ab sofort über den Club-Shop bestellt werden: www.collections-business-club.de/club-shop/

Wer das Magazin vorab online durchblättern möchte, kann das hier tun: www.collections-business-club.de/ceemag/

Beiträge, Anregungen, Tipps, Trends und Termine für die nächste Ausgabe bitte per E-Mail an: info@collections-business-club.de

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Comfact Pressebüro .

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/aiki0g

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/food-trends/der-collections-business-club-in-frankfurt-ein-volltreffer-zum-jahresauftakt-11816

Über den Collections Business Club:

Credit, Collections and Customer Care become connected

Schätzen Sie Networking in ungezwungener Atmosphäre und außergewöhnliche Events mit echtem Spaßfaktor? Wenn Sie dazu noch Unternehmer, Führungskraft oder Spezialist aus dem Forderungsmanagement, der Finanzbranche oder dem Custo­mer Care/Customer Service sind, dann ist der Collections Business Club ge­nau die richtige Ad­resse für Sie. Denn der CeeClub ist die Online- und Offline-Community der genannten Branchen entlang der Kundenprozesskette. Hier treffen sich die Club-Mitglieder zum branchenübergreifenden Networ­king. Vernetzen Sie sich, tau­schen Sie Ideen aus, und nehmen Sie wichtige Impulse für ihr tägliches Bu­siness mit. Dabei kommt die Wissensvermittlung nicht zu kurz: Bei interessanten Impulsvorträgen zu aktuellen Themen und munteren Diskussionsrunden profitieren Sie vom Know-how der Branchen für die Branchen. Mit dem CeeClub halten Sie Ihr Wis­sen jederzeit up to date. Es wird also Zeit, Mitglied im Collections Business Club e.V. zu werden!
Der Club im Web:
www.ceeclub.de: http://www.collections-business-club.de/

www.xing.com/net/ceeclub: https://www.xing.com/net/ceeclub

http://www.facebook.com/CeeClub

Weitere Informationen für Redakteure und Leser:
Collections Business Club e.V.
Phone: +49 511 93639-380
Fax: +49 511 93639-389
Ansprechpartner: Andreas Tafel
Mail: andreas.tafel@collections-business-club.de
Web: www.ceeclub.de

Firmenkontakt
Comfact Pressebüro
Nicolai Jereb
Gustavstraße 4
45219 Essen-Kettwig
020549391277
nicolai.jereb@comfact.de
http://www.themenportal.de/food-trends/der-collections-business-club-in-frankfurt-ein-volltreffer-zum-jahresauftakt-11816

Pressekontakt
Comfact Pressebüro
Nicolai Jereb
Gustavstraße 4
45219 Essen-Kettwig
020549391277
nicolai.jereb@comfact.de
http://shortpr.com/aiki0g

Wirtschaft Handel Maschinenbau

E-Commerce Pionier Stephan Schambach plant mit NewStore mobile Handelsplattform der Zukunft

E-Commerce Pionier Stephan Schambach plant mit NewStore mobile Handelsplattform der Zukunft

(Mynewsdesk) Berlin/Boston, 1.Oktober 2015 –  NewStore  stellt die mobile Handelsplattform der Zukunft vor. Sie vereint alle zum Kauf gehörenden Komponenten wie Angebote, Warenverfügbarkeiten, Kundenberatung, Omnichannel Prozesse, Same Day Delivery Integrationen sowie Statistiken und macht sie auf sämtlichen Absatzkanälen verfügbar.

Mit der Verschiebung des Einzelhandels in Richtung „Mobiles Shopping“, kämpfen Markenanbieter und Händler um eine profitable Omnichannel-Präsenz – der Verfügbarkeit auf sämtlichen Absatzkanälen. NewStore löst dieses Problem durch die Einführung einer fortschrittlichen Mobile-Commerce-Lösung, die hohe Konversionsraten ermöglicht und das Kauferlebnis für Konsumenten „Online“ und „Offline“ erlebbar macht. Das Unternehmen wurde von E-Commerce-Pionier Stephan Schambach, ehemaliger Gründer von Demandware und Intershop, gegründet. Zusammen mit dem Management Team sowie dem Lead-Investor General Catalyst Partners (USA) stellt der Gründer insgesamt 38 Millionen US-Dollar Startkapital zur Verfügung.

Traditionelle Einzelhändler und Markenanbieter werden durch grundlegende Ver­änderungen, wie dem sich sehr schnell entwickelnden Mobile-Commerce herausgefordert:

1) Die mobilen Konversionsraten betragen nur ein Viertel im Vergleich zum Desktop-Browsing.

2) Online- und Offline-Commerce stehen immer noch grundlegend im Widerspruch.

3) Amazon hat ein Quasi-Monopol auf Bequemlichkeit und Komfort beim Onlineshopping.

4) Mobile Angebote bieten neue Möglichkeiten, die sich Einzelhändler erst noch erschließen müssen.

Statt bestehende Altsysteme nachzurüsten und die Probleme damit nicht zu lösen, bietet NewStore von Grund auf eine Commerce-Plattform, die auf „Mobile First“ fokussiert.

Diese „Mobile Retail Platform“ verfügt über einen Cloud- und Mobil-basierten „Innovation-Layer“, der Shops, bestehende E-Commerce-Plattformen wie Demandware sowie ERP-Systeme ohne größere Umrüstung im Backend integriert. Markenanbieter können damit engere, profitablere Beziehungen zu ihren Kunden aufbauen. Über die Plattform können Händler unvergleichbaren „mobilen“ Komfort bieten, die Kundenbindung fördern und den Umsatz steigern.

„Einzelhändler spüren die Zunahme des mobilen Datenverkehrs, aber noch bleiben die Konversionssraten niedrig. Demnach hat die mobile Nutzung enormes ungenutztes Potenzial für den Handel. Genau hier setzt NewStore an.“, sagt Gründer und CEO Stephan Schambach. „Als mehrfacher Gründer habe ich die wichtigsten Trends im E-Commerce aktiv begleitet. Ich sehe in der mobilen Nutzung den nächsten Meilenstein im Onlinehandel und vor allem als einzigen Weg, Omnichannel wirklich zu meistern. Die Kombination von ´Mobile´ und Omnichannel in einer einzigen, leistungsstarken Retail-Plattform werden mobilen Shopping Apps zum Durchbruch verhelfen. Sie werden beliebter als traditionelle E-Commerce-Websites, welche die Erwartungen an die aktuellen M-Commerce-Lösungen nicht erfüllen.“

Erster NewStore Kunde

Die LLX Global Business Services SA mit den Marken „Jimmy Choo“, „Bally“ und „Belstaff“, ist der erste NewStore Kunde. „Um das Kauferlebnis für unsere Kunden zu verbessern, übernehmen wir den ´Mobile First´-Ansatz“ von NewStore.“ sagt Mark West, CEO von LLX Global Business Services SA (Teil der JAB Holding S.a.r.l.). „Die Mobile Retail Platform von NewStore hilft uns, den Schwerpunkt auf schnelleres Umsatzwachstum durch Nachfrage begehrter Marken und einmalige Kundenfreundlichkeit zu legen. ´Mobile First´ zielt auf den für Luxus-Einzelhändler wesentlichsten Punkt: die Bedürfnisse der anspruchsvollen mobilen Verbraucher zu erfüllen.“

Mobile Verbraucher haben die Erwartung, alles, überall und zu jeder Zeit bestellen zu können. Hierbei hilft NewStore Marken, ihre Anwendungen auf die Mobilgeräte der Verbraucher zu bekommen und überwindet dabei die Grenzen zwischen Online und Offline. Aus dem bisherigen linearen Shopping wird ein spontanes, personalisiertes „One-Touch“-Kauferlebnis ohne Grenzen und Limitierungen.

„NewStores mobil-fokussierter Ansatz ist konkurrenzlos. Es gibt zwar Akteure, die den Paradigmenwechsel im Einzelhandel hin zu ´Mobile´ erkennen, aber nur NewStore integriert alle Prozesse auf einer Plattform“, sagt Larry Bohn , Managing Director bei General Catalyst Partners und Vorstandsmitglied von NewStore. „Wir haben eng mit Stephan zusammengearbeitet, als er seine Vision bei Demandware umgesetzt hat. Aus unserer fachlichen Sicht trauen wir ihm zu, die E-Commerce-Industrie noch einmal neu zu erfinden.“

„Der Anteil der Käufe, die durch mobile Geräte beeinflusst werden, wächst gleichzeitig mit deren explosionsartigen Nutzung. Noch scheitert der Bestellvorgang bei der Masse der mobilen Browser, weil es keine nahtlosen mobilen Checkout-Lösungen gibt“, sagte Scott Galloway , Gründer und Chairman von L2 und NewStore Vorstandsmitglied. „NewStore vereinfacht diesen letzten Teil des Einkaufsprozesses und fördert somit Markenbindung und Loyalität.“

Hinweis zur Überschrift „… 600-Milliarden-Markt“: Quelle: Euromonitor, eMarketer, Goldman Sachs Research estimates. „By 2018, mobile retail transactions will reach $630B worldwide, growing from 27% of online spend to 47%.“

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Tower PR .

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/pcfhyz

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wirtschaft/e-commerce-pionier-stephan-schambach-plant-mit-newstore-mobile-handelsplattform-der-zukunft-72099

NewStore bietet eine Mobile Retail Platform, die Konversionsraten fördert, Kundenbindung stärkt, Offline mit Online vereint und das Fulfillment modernisiert. Als Demandware Link Partner und in Verbindung mit bestehenden E-Commerce-Plattformen ermöglicht NewStores mobile Handelsplattform, Markenanbietern und Händlern ihren Kunden ein Mobile First Shoppingerlebnis. Dabei werden die heutigen Bedürfnisse der Kunden berücksichtigt, die überall und jederzeit einfach mit einem Single-Touch shoppen wollen. 

NewStore ist ein schnell wachsendes Unternehmen mit bereits ca. 80 Mitarbeitern und wurde von Stephan Schambach, dem Gründer von Intershop und Demandware gegründet. Hauptsitz ist Boston (USA), weitere Standorte befinden sich in Berlin und Hannover.

Zum Managementteam gehören die Gründer von drei E-Commerce-StartUps:

-CouchCommerce (Hannover) ist eine Mobile First E-Commerce Plattform, mit deren Web-App-Technologie (Sofa SDK) Onlineshops ihre mobilen Shop-Oberflächen für Smartphones und Tablets optimieren können. www.couchcommerce.com: http://www.couchcommerce.com/

-PepperBill (Erfurt) ist Entwickler eines kompletten, mobilen Kassensystems für iPad, iPhone und iPod touch. www.pepperbill.com: http://www.pepperbill.com/

-GoodsCloud (Berlin) bietet ein Warenwirtschaftssystem für E-Commerce-Unternehmen, das übergreifende Logistikprozesse wie Dropshipping, Filiale oder Kommissionierung integriert und mit Multichannel-Vertrieb verbindet. www.goodscloud.com: http://www.goodscloud.com/

Kontakt
Mynewsdesk
Mynewsdesk Client Services
Ritterstraße 12-14
10969 Berlin

press-de@mynewsdesk.com
http://shortpr.com/pcfhyz

Elektronik Medien Kommunikation

OutBank DE unterstützt Touch ID in aktuellen iPhones und den neuen iPads für mehr Sicherheit und Komfort beim Mobile-Banking

Seit dem iPhone 5S will man den Komfort von Touch ID nicht mehr missen. Die mehrfach ausgezeichnete Banking-App OutBank DE unterstützt die Anmeldung per Fingerabdruck bereits und sorgt so auf aktuellen iDevices für mehr Komfort und Sicherheit.

OutBank DE unterstützt Touch ID in aktuellen iPhones und den neuen iPads für mehr Sicherheit und Komfort beim Mobile-Banking

Als erste deutsche Banking-App unterstützt OutBank DE Apples Fingerabdruckleser Touch ID

OutBank ist seit über drei Jahren der Inbegriff für sichere und komfortable Bankgeschäfte auf iOS-Geräten und wurde im September von der App-Store-Redaktion zur besten App des Monats gekürt. OutBank DE ist die erste deutsche Banking-App, die Apples Fingerabdruckleser Touch ID unterstützt und so die Anmeldung schnell und vor allem sicher macht. Aktuell findet sich Touch ID in den iPhone-Modellen 5S, 6 und 6 Plus sowie in den gerade vorgestellten Tablets iPad Mini Retina 2 und iPad Air 2.

Mehr Sicherheit, mehr Komfort
Obwohl heutzutage jeder weiß, dass ein starkes Passwort lang ist und aus Zahlen, Buchstaben und Sonderzeichen besteht, kann sich doch kaum einer so eine Zeichenfolge merken. Mit Touch ID in OutBank DE können die sensiblen Bankdaten mit einem mächtigen Passwort geschützt werden, ohne es jedes Mal aus dem Gedächtnis abzutippen. Schließlich reicht es, zur Anmeldung den Finger aufzulegen. Zusätzlichen Schutz bietet die automatische Datenlöschung nach Fehleingaben. In OutBank DE lässt sich einstellen, nach wie vielen Fehlversuchen die Datenbank gelöscht wird. Dank Touch ID lassen sich ruhigen Gewissens Bankgeschäfte jederzeit unterwegs erledigen. Und mit einem besonders starken Passwort wird die Sicherheit zusätzlich erhöht.

Bestens auf Apple Pay vorbereitet
Apples neuartiger drahtloser Bezahldienst Apple Pay ist am 20.10.2014 in den USA gestartet. Wann der Dienst nach Deutschland kommt, hat Apple noch nicht verkündet. Da OutBank DE neben Girokonten auch alle wichtigen Kreditkarten unterstützt, sind Kunden jedoch bestens auf die Apple-Pay-Zukunft vorbereitet – OutBanker haben alle Transaktionen stets im Blick!

Besser Banking für die ganze Familie
OutBank DE ist für Neukunden einen Monat kostenlos. Die Jahreslizenz lässt sich per In-App-Kauf für 8,99 Euro freischalten – das entspricht 75 Cent pro Monat. Die so erworbene Lizenz ist an andere eigene Geräte und sogar iDevices von Familienmitgliedern übertragbar. Hierfür ist nur ein Konto auf mein.OutBank.de erforderlich. So genießen alle Familienmitglieder mit allen Geräten den Komfort von OutBank DE.

Alle Banken, alle Konten, alles in einer App
OutBank DE funktioniert mit nahezu jeder deutschen Bank und sogar mit dem Online-Bezahldienst PayPal. Auch Konten bei mehr als einer Bank sind kein Problem – OutBank DE bündelt alle Konten in nur einer App. So lassen sich alle Bankgeschäfte wie Überweisungen, Daueraufträge, Terminüberweisungen einfach vom Handy oder Tablet aus erledigen. Besonders komfortabel: Alle jemals benutzten Bankverbindungen werden automatisch gespeichert. Für eine Überweisung reicht es, nach dem entsprechenden Empfänger zu suchen – die Eingabe von BIC und IBAN entfällt. Apropos IBAN: Bankleitzahl und Kontonummer konnte man sich vielleicht noch merken, bei der mittlerweile gängigen IBAN fällt dies ungleich schwerer. Ein Blick auf die Kontoübersicht zeigt die IBAN jedes Kontos. Bei neuen Überweisungen ermöglicht der integrierte IBAN-Rechner eine Transaktion, wenn nur die „alten“ Daten Kontonummer und Bankleitzahl verfügbar sind.

Persönliche Daten gehen uns nichts an!
DATENSICHERHEIT wird bei stoeger it großgeschrieben. OutBank DE übermittelt keinerlei Bank- und Transaktionsdaten an stoeger it. Bankgeschäfte werden nur zwischen dem Kunden und der Bank ausgetragen. Somit kann es auch keine Sicherheitspanne bei OutBank geben – wo keine Server mit Daten sind, kann schließlich auch nichts geklaut werden.

Touch ID: Sicherer als ein PIN-Code
Bei der Eingabe eines Passwortes oder PIN-Codes kann jemand über die Schulter schauen und mitlesen – das geht bei einem Fingerabdruck nicht. Die Wahrscheinlichkeit, einen 4-stelligen PIN-Code zu erraten, liegt bei etwa 1 zu 10.000. Dass Touch ID einen anderen Finger als Ihren als zulässig erkennt, ist viel unwahrscheinlicher: 1 zu 50.000.

Über die stoeger it GmbH
stoeger it GmbH – App-Kompetenz “Made in Germany”
Die stoeger it GmbH entwickelt seit 2003 erfolgreich Softwarelösungen im Bereich Banking und ist B2B-Partner von namhaften Banken und Finanzdienstleistern. Diese bieten ihren Kunden unter eigenem Namen massgeschneiderte Banking-Anwendungen, die auf den Anwendungen der stoeger it GmbH basieren. Das bekannteste Produkt ist neben dem BezahlCode, die mehrfach ausgezeichnete Banking-App OutBank für iPhone und iPad. Mit mehr als 1 Million Downloads (Stand: 2013) ist OutBank eine der gefragtesten Banking-Apps in Deutschland. Entwickelt werden die Smartphone- und Tablet-Anwendungen der stoeger it GmbH von einem zehnköpfigen Team am Firmenhauptsitz im bayerischen Dachau.

Firmenkontakt
stoeger it GmbH
Krisztina Csernavölgyi
Münchner Straße 45A
85221 Dachau
08131/7791120
presse@stoeger-it.de
www.stoeger-it.de

Pressekontakt
rtfm | public relations
Frank Mischkowski
Flößaustraße 90
90763 Fürth
0911/979220-80
presse@rtfm-pr.de
http://www.rtfm-pr.de

Computer IT Software

HotelTonight: Spontan Urlaub buchen jetzt mit Apple Pay

– Hotelbuchungs-App integriert Apple Pay
– Hotelzimmer mit nur drei Klicks und einem Fingerabdruck buchen und bezahlen

San Francisco/Kalifornien, 21. Oktober 2014 – HotelTonight ( www.hoteltonight.com ), App-Anbieter für die mobile Hotelbuchung, hat bereits den neuen Service von Apple für mobile Zahlungen, Apple Pay , in seine US-Version der App integriert. Mit nur drei Klicks kann ein Zimmer für die nächste Nacht oder bis zu sieben Tage im Voraus über HotelTonight gebucht werden. Kunden können für das Zimmer mit Apple Pay bezahlen. Dafür müssen sie nur die Touch ID-Taste mit ihrem Finger berühren.

Erstes Reise-Unternehmen mit Apple Pay
Mit der neuen Funktion entfällt die lästige Eingabe der Kreditkartendaten für HotelTonight-Kunden vollständig. Stattdessen können sie ihr Hotelzimmer unterwegs mit nur einer Berührung der Touch ID-Taste zahlen. Apple Pay auf dem iPhone 6, iPhone 6 Plus und auf den gerade erst vorgestellten iPad Air 2 und iPad miniTM 3 ist leicht, schnell und intuitiv zu handhaben – genauso wie die HotelTonight-App.

Sicherheit und Privatsphäre stehen im Zentrum
Wenn ein Nutzer Angaben zu seiner Kredit- oder Debitkarte hinzufügt, werden die Kartennummern weder auf dem Gerät noch auf den Apple-Servern gespeichert. Stattdessen wird eine individuelle Device-Account-Nummer zugewiesen, die verschlüsselt und geschützt in einem eigens dafür vorgesehenen sicheren Chip liegt. Ein einmaliger dynamischer Sicherheitscode autorisiert jede Transaktion, ohne den Sicherheitscode von der Kreditkartenrückseite nutzen zu müssen.

HotelTonight unterstützt Apple Pay ab 20. Oktober mit iOS 8.1.
HotelTonight hat kürzlich seine App aktualisiert und für das iPhone 6 und iPhone 6 Plus optimiert, damit sie vollständig mit iOS 8 kompatibel ist. Die neue Version HotelTonight 6.2 enthält einen Menüpunkt für schnellen Zugriff auf Reservierungsinformationen und Preise aus vorausgegangenen Suchvorgängen. Für einen schnellen Zugriff können Kunden den Menüpunkt zu ihrer Startseite hinzufügen.

Erst vor einigen Wochen stellte HotelTonight seine neu gestaltete App vor, die es Reisenden ermöglicht, von Hand ausgelesene Hotels zu niedrigen Preisen bis zu sieben Nächte im Voraus zu buchen – „weniger planen, mehr erleben“ ist das Motto. HotelTonight konzentriert sich weiter auf Last-Minute-Buchungen und setzt darauf, aus jeder Buchung ein Erlebnis zu machen – von Hotels höchster Qualität mit exklusiven Rabatten bis hin zu einer schicken und einfach zu nutzenden App.
Die neue Version der HotelTonight-App mit Apple-Pay-Integration ist kostenlos für iPhone, iPad und iPod touch verfügbar und steht ab sofort hier zum Download bereit.

Hinweis: Apple Pay ist vorerst nur in den USA verfügbar und kann daher in Europa nicht genutzt werden.

So funktioniert HotelTonight:

-Last-Minute-Buchung für den gleichen Abend oder bis zu einer Woche im Voraus
-Zimmer können in Sekundenschnelle bequem per App gebucht werden – mit nur drei Klicks und einem Fingerabdruck vom Start der App bis zur vollständigen Buchung
-Ausgewählte Hotels in mehr als 500 verfügbaren Destinationen: Alle Hotels werden persönlich von HotelTonight-Mitarbeitern ausgewählt, kategorisiert und mit Bildern illustriert, die für mobile Endgeräte optimiert sind.
-Spezielle Themen-Playlists empfehlen Hotels, die sich besonders gut für Wochenendausflüge, Strandurlaub oder andere Reiseanlässe eignen. Die von HotelTonight-Mitarbeitern persönlich gepflegten Empfehlungslisten basieren z.B. auf Wettervorhersage und Verfügbarkeit des jeweiligen Hotels und inspirieren so zu kurzfristig geplanten Abenteuern.

Weitere Informationen finden sich unter www.hoteltonight.com.

Über HotelTonight
HotelTonight ist eine App für die mobile Buchung ausgewählter Hotels zu günstigen Preisen, egal ob am gleichen Tag oder bis zu einer Woche im Voraus. Freie Zimmer in über 500 Destinationen lassen sich über die Anwendung kurzfristig und schnell buchen. Nutzer profitieren von der Vorauswahl der Qualitätshotels durch das HotelTonight Team sowie vom Bedienkomfort und der Flexibilität bei der Buchung. Für Hotels stellt HotelTonight eine Plattform bereit, mit der freie Zimmerkontingente gefüllt werden können, die sonst leer bleiben würden.

Mit dem App-Only-Konzept ist HotelTonight ein Pionier auf dem Reisebuchungsmarkt und bietet eine Lösung für das steigende Bedürfnis nach Mobilität und Komfort, auch bei der Hotelbuchung.

HotelTonight wurde 2011 in San Francisco, Kalifornien, gegründet. Investoren wie Accel Partners und erfahrene Tourismus-Experten finanzieren und beraten das Unternehmen. Mehr Informationen zu HotelTonight und die App zum kostenlosen Download finden Sie unter www.hoteltonight.com.

HotelTonight ist eine App für die mobile Buchung ausgewählter Hotels zu günstigen Preisen, egal ob am gleichen Tag oder bis zu einer Woche im Voraus. Freie Zimmer in über 500 Destinationen lassen sich über die Anwendung kurzfristig und schnell buchen. Nutzer profitieren von der Vorauswahl der Qualitätshotels durch das HotelTonight-Team sowie vom Bedienkomfort und der Flexibilität bei der Buchung. Für Hotels stellt HotelTonight eine Plattform bereit, mit der freie Zimmerkontingente gefüllt werden können, die sonst leer bleiben würden.

Mit dem App-Only-Konzept ist HotelTonight ein Pionier auf dem Reisebuchungsmarkt und bietet eine Lösung für das steigende Bedürfnis nach Mobilität und Komfort, auch bei der Hotelbuchung.

HotelTonight wurde 2011 in San Francisco, Kalifornien, gegründet. Investoren wie Accel Partners und erfahrene Tourismus-Experten finanzieren und beraten das Unternehmen. Mehr Informationen zu HotelTonight und die App zum kostenlosen Download finden Sie unter www.hoteltonight.com.

Firmenkontakt
HotelTonight
Clara Zabludowsky
9 Henrietta Street
WC2E London
+442036179264
clara@hoteltonight.com
http://www.hoteltonight.com

Pressekontakt
Schwartz Public Relations
Sven Kersten-Reichherzer
Sendlinger Str. 42A
80331 München
+498921187136
hoteltonight@schwartzpr.de
http://www.schwartzpr.de

Kunst Kultur Gastronomie

GFT Thesenpapier: Apple Pay auf dem iPhone 6 setzt deutsche Banken unter Druck

GFT Thesenpapier: Apple Pay auf dem iPhone 6 setzt deutsche Banken unter Druck

(Mynewsdesk) Apple Pay auf dem neuen iPhone 6 setzt die deutsche Bankenlandschaft unter Druck. Es ist dem Internet-Konzern mit integriertem NFC-Chip plus Touch ID und Secure Element Chip zuzutrauen, dass er erneut eine Lösung aus der Nische in den Massenmarkt führt. Geschäftsbanken, Sparkassen und Genossenschaftsbanken in Deutschland sind nun gefordert, die Zeit bis zur Markteinführung in Deutschland zu nutzen, um sich als starke Einheit aufzustellen. Nur so können sie als Partner auf Augenhöhe von Apple & Co. die Entwicklung mobiler Zahlungssysteme mitgestalten. Setzen sie weiter auf Insellösungen, werden sie über kurz oder lang an den Rand gedrängt.
 
Weitere Informationen und Hintergründe können Sie dem beigefügten Thesenpapier und dem GFT Blog entnehmen, in denen insbesondere die folgenden Fragen untersucht werden:
 
• Was spricht für den Markterfolg eines mobilen Zahlungsdienstes über das neue iPhone?
• Was wird Apples Einstieg ins Mobile Payment erschweren?
• Welche Handlungsoptionen hat die deutsche Kreditwirtschaft jetzt? 

Unsere Mobile-Payment-Experten stehen gern für ein Gespräch zur Verfügung. Gerne vermitteln wir ein Gespräch mit unserem Vorstandsvorsitzenden Ulrich Dietz oder Bernd-Josef Kohl, der das internationale Business Consulting bei GFT verantwortet. Mail an presse@gft.com genügt, oder rufen Sie an: 0711/62042-200.

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im GFT Technologies .

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/24xey6

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wissenschaft/gft-thesenpapier-apple-pay-auf-dem-iphone-6-setzt-deutsche-banken-unter-druck-87360

Über
die GFT Group:

Die GFT Group ist ein globaler Technologiepartner für
digitale Zukunftsthemen von der Ideenfindung und Entwicklung neuer
Geschäftsmodelle bis hin zu deren Umsetzung.

GFT steht innerhalb der GFT Group für kompetente Beratung
sowie die zuverlässige Entwicklung, Implementierung und Wartung
maßgeschneiderter IT-Lösungen. Im Finanzsektor zählt GFT zu den weltweit
führenden IT-Lösungsanbietern.

emagine bietet Unternehmen die Möglichkeit, strategische
Technologieprojekte flexibel und on-demand mit geeigneten Experten zu besetzen.
Dabei verfügt emagine über ein internationales Netzwerk hochqualifizierter
Spezialisten.

CODE_n, die Innovationsplattform der GFT Group, bietet
internationalen Start-ups, Technologiepionieren und etablierten Unternehmen ein
weltweites Netzwerk. Aus Ideen entstehen Geschäfte.

Die GFT Group mit Sitz in Deutschland steht seit mehr als
25 Jahren für Technologiekompetenz, Innovationskraft und Qualität. 1987
gegründet, ist die GFT Group mit 3.000 Mitarbeitern in elf Ländern aktiv. Die
GFT Aktie ist an der Frankfurter Wertpapierbörse (Prime Standard) gelistet.

Kontakt

Elke Möbius
Filderhauptstraße 142
70599 Stuttgart
0049 711 62042 200
Elke.Moebius@gft.com
http://shortpr.com/24xey6