Tag Archives: Aminolipin

Business Economy Finances

Aminolipin protects the living and preserves the dead

4.5 million euros of GO-Bio funding for University Hospital Tübingen project to develop formaldehyde substitute

Aminolipin protects the living and preserves the dead

Prof. Dr. Bernhard Hirt, Institute of Clinical Anatomy and Cell Analysis, Tübingen University (Source: Manfred Mauz)

(Stuttgart/Tübingen/Berlin) – Professor Bernhard Hirt from University Hospital Tübingen’s Institute of Clinical Anatomy and Cell Analysis is one of the beneficiaries of the latest GO-Bio funding from the German Federal Ministry of Education and Research (BMBF). He and his research team will be receiving 4.5 million euros over the next three years to take aminolipin to market maturity with a view to replacing highly toxic formaldehyde as a fixing and preservation agent for tissue and organs. The presentation took place last Wednesday at the German Biotechnology Days in Berlin.

For over 100 years, pathologists, anatomists and undertakers have been using formaldehyde to preserve biological tissue and even entire bodies. The aldehyde methanal, as it is officially called in international scientific circles, is now known to be so toxic and carcinogenic, however, that some academic institutions‘ accident insurers no longer permit its use following the application of stricter thresholds. Preserving organs and bodies is sometimes essential, though, for example to provide future doctors with practical training. They study human anatomy and practice operations on bodies left to medical science. These corpses need to look and feel as similar as possible to a live patient.

A team of chemists, biologists and doctors from University Hospital Tübingen’s Institute of Clinical Anatomy and Cell Analysis has now developed and filed a patent application for a substitute. In all trials to date, it has demonstrated outstanding fixing and preserving properties for organs and tissue without being harmful to health. The project manager and Medical Director of the institute, Professor Bernhard Hirt, is therefore confident that this new substance will quickly replace formaldehyde in anatomical applications and for interments. „We synthesise aminolipin from near-natural substances. In several trials, it has been shown to inhibit enzymes that are responsible for decomposition, exhibit a wide antimicrobial efficacy spectrum and be highly efficient in halting the process of putrefaction,“ he says.

Having won over the biotechnology funding initiative’s panel of experts, the project was selected to benefit from GO-Bio support. Secretary of State Dr. Georg Schütte from the BMBF congratulated the winners of the latest GO-Bio selection competition at the German Biotechnology Days on 18 and 19 April in Berlin. Over the next three years, the research teams will receive funding to further develop their ideas and turn them into commercial products and services.

The seven selection processes since the start of 2005 have provided – or are still providing – funding for a total of 50 teams. In the coming three years, the research team from Tübingen will be given 4.5 million euros to optimise the manufacturing process for aminolipin and demonstrate its effectiveness in the proof of concept. During this period, it is planned to found a start-up to market the substance.

As Dr. Klaus Eichenberg, Managing Director of BioRegio STERN Management GmbH, explains: „Scientific research produces numerous good ideas, but in the life sciences it takes a lot of time and money to turn these into a market-ready product. GO-Bio funding is targeted at the early phase of projects and most of the new companies founded to date are doing very well, so I’m already looking forward to another successful start-up in the STERN BioRegion.“

About BioRegio STERN Management GmbH:
BioRegio STERN Management GmbH promotes economic development in the life sciences industry, helping to strengthen the region as a business location by supporting innovations and start-up companies in the public interest. It is the main point of contact for company founders and entrepreneurs in the Stuttgart and Neckar-Alb regions, including the cities of Tübingen and Reutlingen.
The STERN BioRegion is one of the largest and most successful bioregions in Germany. Its unique selling points include a mix of biotech and medtech companies that is outstanding in Germany and regional clusters in the fields of automation technology and mechanical engineering.

Company-Contact
BioRegio STERN Management GmbH
Klaus Eichenberg
Friedrichstrasse 10
70174 Stuttgart
Phone: +49 (0)711-870354-0
E-Mail: info@bioregio-stern.de
Url: http://www.bioregio-stern.de/en

Press
Zeeb Kommunikation GmbH
Anja Pätzold
Hohenheimer Strasse 58a
70184 Stuttgart
Phone: +49 (0)711-6070719
E-Mail: info@zeeb.info
Url: http://www.zeeb-kommunikation.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Aminolipin: Schützt die Lebenden – erhält die Toten

GO-Bio: Projekt der Uniklinik Tübingen erhält 4,5 Millionen Euro für Entwicklung von Formaldehyd-Ersatz

Aminolipin: Schützt die Lebenden - erhält die Toten

Prof. Dr. Bernhard Hirt, Institut für Klinische Anatomie und Zellanalytik, Uniklinik Tübingen (Bildquelle: Manfred Mauz)

(Stuttgart/Tübingen/Berlin) – Prof. Dr. Bernhard Hirt vom Institut für Klinische Anatomie und Zellanalytik des Universitätsklinikums Tübingen ist einer der Gewinner der aktuellen GO-Bio-Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Gemeinsam mit seinem Forscherteam wird er in den kommenden drei Jahren 4,5 Millionen Euro erhalten, um den Ersatzstoff Aminolipin marktreif zu entwickeln, der das hochgiftige Formaldehyd als Fixierungs- und Konservierungssubstanz für Organe und Gewebe ablösen soll. Die Vergabe erfolgte im Rahmen der Deutschen Biotechnologietage am heutigen Mittwoch in Berlin.

Sowohl Mediziner aus der Pathologie und der Anatomie als auch Bestatter verwenden seit über 100 Jahren vor allem Formaldehyd, um biologisches Gewebe oder auch komplette Körper zu konservieren. Das Aldehyd Methanal, so die internationale wissenschaftliche Bezeichnung, gilt inzwischen aber als so giftig und krebserregend, dass nach der Verabschiedung strengerer Grenzwerte einige Unfallkrankenkassen universitären Einrichtungen die Betriebserlaubnis für den Umgang mit diesem Mittel entzogen. Die Konservierung von Organen und Leichnamen ist indes dort unverzichtbar, wo es beispielsweise darum geht, zukünftige Mediziner praxisnah auf ihren Beruf vorzubereiten. Sie studieren die Anatomie des Menschen und üben Operationen an zu Lebzeiten gespendeten Leichnamen, die so präpariert sein sollten, dass sie in Form und Haptik möglichst „lebensecht“ wirken.

Ein Team aus Chemikern, Biologen und Medizinern des Instituts für Klinische Anatomie und Zellanalytik der Universität Tübingen hat nun einen Ersatzstoff entwickelt und zum Patent angemeldet, der in allen bisherigen Studien hervorragende Eigenschaften als Fixierungs- und Konservierungssubstanz für Organe und Gewebe bewiesen hat, ohne die Gesundheit zu gefährden. Der Projektleiter und Ärztliche Direktor des Instituts, Prof. Dr. Bernhard Hirt, ist daher überzeugt, dass die neue Substanz Formaldehyd in der Anatomie und im Bestattungswesen schnell ablösen wird: „Wir synthetisieren Aminolipin aus naturstoffnahen Substanzen. In mehreren Studien konnten wir nachweisen, dass Aminolipin sowohl Enzyme, die für den Zerfallsprozess verantwortlich sind, hemmt als auch ein umfassendes antimikrobielles Wirkspektrum besitzt und entsprechend effizient den Verwesungsprozess stoppt.“

Diese Idee hat die Expertenjury der „Gründungsoffensive Biotechnologie“ überzeugt, sodass sie das Projekt für eine GO-Bio-Förderung ausgewählt hat. Staatssekretär Dr. Georg Schütte vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) zeichnete im Rahmen der Deutschen Biotechnologietage, die am 18. und 19. April in Berlin stattfinden, die Gewinner der aktuellen GO-Bio-Auswahlrunde aus. Die Forscherteams erhalten in den kommenden drei Jahren finanzielle Förderung, um ihre Ideen weiterzuentwickeln und in kommerzielle Produkte und Dienstleistungen zu transferieren.

Seit dem Start im Jahr 2005 gab es sieben Auswahlrunden, dabei wurden – oder werden noch – insgesamt 50 Teams gefördert. Das Forscherteam aus Tübingen erhält in den kommenden drei Jahren 4,5 Millionen Euro, um den Herstellungsprozess für Aminolipin zu optimieren und die Wirksamkeit im Proof-of-Concept zu belegen. Innerhalb dieser drei Jahre ist die Ausgründung eines Start-ups für die Vermarktung der Substanz geplant.

Dr. Klaus Eichenberg, Geschäftsführer der BioRegio STERN Management GmbH: „Während wissenschaftlicher Forschungsarbeit entstehen viele gute Ideen; bis daraus ein marktreifes Produkt wird, ist es aber in den Life-Sciences ein langer und kostenintensiver Weg. GO-Bio fördert gezielt in der Frühphase der Projekte und die bisherigen Ausgründungen entwickeln sich größtenteils sehr gut. Ich freue mich daher schon jetzt auf ein neues erfolgreiche Start-up in der BioRegion STERN.“

Über die BioRegio STERN Management GmbH:
Die BioRegio STERN Management GmbH ist Wirtschaftsentwickler für die Life-Sciences-Branche. Sie fördert im öffentlichen Auftrag Innovationen und Start-ups und trägt so zur Stärkung des Standorts bei. In den Regionen Stuttgart und Neckar-Alb mit den Städten Tübingen und Reutlingen ist sie die zentrale Anlaufstelle für Gründer und Unternehmer.
Die BioRegion STERN zählt zu den großen und erfolgreichen BioRegionen in Deutschland. Alleinstellungsmerkmale sind die bundesweit einzigartige Mischung aus Biotechnologie- und Medizintechnikunternehmen sowie die regionalen Cluster der Automatisierungstechnik, des Maschinen- und Anlagenbaus.

Firmenkontakt
BioRegio STERN Management GmbH
Dr. Klaus Eichenberg
Friedrichstraße 10
70174 Stuttgart
0711-870 354 0
info@bioregio-stern.de
http://www.bioregio-stern.de

Pressekontakt
Zeeb Kommunikation GmbH
Anja Pätzold
Hohenheimer Straße 58a
70184 Stuttgart
0711 – 60 70 719
info@zeeb.info
http://www.zeeb.info