Tag Archives: Alpha AMS

Wissenschaft Technik Umwelt

„Unmet Medical Need“ Retinitis pigmentosa: diese Herausforderung kann nur gemeinsam gelöst werden

RI-Forum 2018: Internationale Netzhautexperten diskutieren über retinale Implantate

"Unmet Medical Need" Retinitis pigmentosa: diese Herausforderung kann nur gemeinsam gelöst werden

Internationales RI-Forum 2018 mit Netzhautspezialisten aus ganz Europa (Bildquelle: Retina Implant AG)

(Reutlingen/Wien) – Am Rande des diesjährigen EURETINA Kongresses, der vom 20. bis 23. September 2018 in Wien stattfand, trafen sich Netzhautexperten aus ganz Europa zum zweiten internationalen RI-Forum. Über 20 Spezialisten waren der Einladung der Retina Implant AG gefolgt und diskutierten über das Thema:

Dem ungedeckten medizinischen Bedarf bei Retinitis pigmentosa (RP) begegnen: Gemeinsam den Weg für die aktuell verfügbaren Therapien ebnen.

Die medizinische Herausforderung, die erbliche Netzhauterkrankung RP zu behandeln, ist groß. In vielen Fällen führt sie zur Erblindung. Eine Therapie, die alle Formen dieser Erkrankung heilt, ist nicht in Sicht, trotz großer Anstrengungen und ersten Erfolgen mit gentherapeutischen Therapieansätzen. „Es ist weiterhin die gemeinsame Anstrengung von Wissenschaft, Medizin und Industrie erforderlich, um die Situation von zahlreichen RP-Patienten zu verbessern“, erklärte Dr. Alfred Stett, Vorstand Technologie der Retina Implant AG, die Gastgeber der Expertenrunde war. „Unser elektronisches Implantat ist heute schon für Menschen, die an RP erblindet sind, verfügbar – unabhängig von der genetischen Ursache der Netzhauterkrankung.“

Die Retina Implant AG aus Reutlingen hat ein Netzhautimplantat entwickelt, das blinden Menschen, die aufgrund verschiedener Formen degenerativer Netzhauterkrankungen wie RP über keine oder nur noch eine sehr geringe Lichtwahrnehmung verfügen, einen Teil ihres Sehvermögens zurückgeben kann. In Deutschland und Frankreich ist es bereits erstattungsfähig. „Das subretinale Implantat ist, in Bezug auf Funktion und Sicherheit absolut belastbar. Und es ist verfügbar“, erklärte Prof. Florian Gekeler, Ärztlicher Direktor am Stuttgarter Katharinenhospital in Deutschland.

Auch Prof. Robert MacLaren, Professor für Ophthalmologie an der Universität von Oxford, GB, ist vom Implantat überzeugt: „Im elektronischen Retina Implantat sind sowohl Lichtsensitivität als auch retinale Stimulation integriert. Damit ersetzt es durch seine Platzierung unter der Netzhaut tatsächlich die Funktion der Photorezeptoren, also der lichtsensitiven Zellen die bei Retinitis pigmentosa absterben.“

Dass noch einige Herausforderungen zu überwinden sind, ist allen Spezialisten in der Runde klar. „Wir beobachten, dass die implantatvermittelten Wahrnehmungen mit regelmäßigem Sehtraining zunehmend besser werden. Das hat uns dazu gebracht, ein Rehabilitations- und Trainingskonzept auszuarbeiten, mit dem die Patienten schrittweise die Nutzung des Implantats und bestimmte Sehfähigkeiten trainieren.“ erläutert Dr. Stett.

Neben Fragen zu Rehabilitation, Technik und Chirurgie diskutierten die klinischen Experten auch intensiv über die Auswahl der geeigneten Patienten. „Einige der erfahrensten internationalen Netzhautexperten haben sich zu diesem RI-Forum getroffen, weil der Austausch und die Zusammenarbeit weiter verstärkt werden müssen, um gemeinsam sämtliche Hürden für die vorhandenen Therapien zu überwinden – aus Sicht der Patienten und der Ärzte“, fasste Prof. Gekeler den Abend zusammen.

Termine
27.9.2018 Symposium Biomaterialien in der Augenheilkunde, Bonn
8.10.-15.10.2018 Woche des Sehens
24.11.2018 Patienteninformationstag für Retinitis pigmentosa, Augenklinik des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf

Über die Retina Implant AG
Die Retina Implant AG erforscht und entwickelt innovative Therapien und Hightech-Produkte für Menschen, die an der Netzhauterkrankung Retinitis pigmentosa (RP) leiden. Bereits erblindeten Patienten kann das subretinale Netzhautimplantat RETINA IMPLANT Alpha AMS helfen, einen Teil der Sehfähigkeit wieder zu gewinnen. Der Mikrochip besitzt das CE-Kennzeichen und wird in spezialisierten RI Implantationszentren unter die Netzhaut implantiert (subretinal).
Für RP-Patienten mit ausreichendem Restsehvermögen bietet die Transkorneale Elektrostimulation (TES Therapie) mit dem RI OkuStim® System die Chance, den Verlauf der RP-Erkrankung zu verlangsamen.
Das Unternehmen mit Sitz in Reutlingen beschäftigt rund 45 Mitarbeiter und wird geleitet von Reinhard Rubow (CEO und Vorstandssprecher), Jürgen Klein (Vorstand Marketing & Vertrieb) und Dr. Alfred Stett (Vorstand Technologie).

Firmenkontakt
Retina Implant AG
Volker Hiller
Gerhard-Kindler-Str. 13
72770 Reutlingen
07121 36403-0
info@retina-implant.de
http://www.retina-implant.de

Pressekontakt
Zeeb Kommunikation GmbH
Anja Pätzold
Hohenheimer Straße 58a
70184 Stuttgart
0711-60 70 719
info@zeeb.info
http://www.zeeb-kommunikation.de

Science Research Technology

„Unmet Medical Need“ Retinitis pigmentosa: this challenge can only be solved together

RI Forum 2018: International retinal experts discuss retinal implants

"Unmet Medical Need" Retinitis pigmentosa: this challenge can only be solved together

International RI-Forum 2018 with retinal experts from all over Europe (Source: Retina Implant AG)

(Reutlingen / Vienna) – On the fringe of this year’s EURETINA congress that took place in Vienna from 20 to 23 September 2018, retinal experts from all over Europe met for the second international RI-Forum. More than 20 specialists followed the invitation of Retina Implant AG and discussed the topic:

Addressing the Unmet Medical Need of Retinitis pigmentosa (RP): teaming up to pave the way for today`s available methods

The medical challenge of treating the hereditary retinal disease RP is huge and in many cases it leads to blindness. A therapy that heals all forms of this disease is not in sight, despite great efforts and initial success with gene therapy approaches. „It continues to require the combined effort of science, medicine and industry to improve the situation for many RP patients,“ explained Dr. Alfred Stett, Chief Technology Officer of Retina Implant AG that hosted the expert panel. „Our electronic implant is already available to people who are blind from RP – regardless of the genetic cause of retinal disease.“

The Reutlingen-based Retina Implant AG has developed a retinal implant that can partially restore vision in people who have no or only bare light perception due to various forms of degenerative retinal diseases such as RP. Reimbursement is already available in Germany and France. „The subretinal implant is absolutely resilient in terms of function and safety. And it’s available,“ said Professor Florian Gekeler, Medical Director at the Katharinenhospital Stuttgart in Germany.

Professor Robert MacLaren, Professor of Ophthalmology at the University of Oxford UK, is convinced by the implant: „The electronic retinal implant has both light sensitivity and retinal stimulation built into it – hence when placed under the retina it truly replaces the role of photoreceptors, which are the light sensitive cells lost in patients who become blind from retinitis pigmentosa.“

The fact that there are still some challenges to overcome is accepted among all specialists in the group. „We observe that the visual perceptions generated by the implant are steadily improving with regular vision training. This has led us to develop a rehabilitation and training concept that allows patients to progressively train the use of the implant and certain visual abilities,“ explains Dr. Stett.

In addition to questions about rehabilitation, technology and surgery, the clinical experts also discussed in depth the selection of suitable patients. „Some of the most experienced international retinopathy experts have joined this RI-Forum because exchanges and collaboration need to be stepped-up to jointly overcome all barriers to existing therapies – from both patients‘ and physicians‘ perspectives,“ Prof. Gekeler summed up the evening.

About Retina Implant AG
Retina Implant AG researches and develops innovative treatments and high-tech products for people suffering from retinitis pigmentosa (RP). The subretinal RETINA IMPLANT Alpha AMS can help blind patients regain a certain degree of useful sight. The CE-approved microchip is implanted beneath the retina (subretinally) at specialist RI implantation centres.
Transcorneal electrical stimulation (TES treatment) with the RI OkuStim® system offers RP patients with sufficient residual vision the opportunity to slow down the progression of the disease.
The company, based in Reutlingen, employs around 45 people and is managed by Reinhard Rubow (CEO and speaker of the Management Board), Jürgen Klein (Member of the Board, Sales & Marketing) and Dr. Alfred Stett (CTO, Member of the Board).

Company-Contact
Retina Implant AG
Volker Hiller
Gerhard-Kindler-Str. 13
72770 Reutlingen
Phone: + 49 71 21 3 64 03 – 282
E-Mail: volker.hiller@retina-implant.de
Url: https://www.retina-implant.de/en/

Press
Zeeb Kommunikation GmbH
Anja Pätzold
Hohenheimer Straße 58a
70184 Stuttgart
Phone: 0711-60 70 719
E-Mail: info@zeeb.info
Url: http://www.zeeb-kommunikation.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Kostenerstattung: Netzhautimplantat für Patienten mit degenerativen Netzhauterkrankungen

Frankreich: Startschuss für die Studie im Rahmen des „Forfait Innovation“ erfolgt

Kostenerstattung: Netzhautimplantat für Patienten mit degenerativen Netzhauterkrankungen

Dr. Pierre-André Duval, Clinique Saint-Jean de Montpellier (Bildquelle: Dr. Pierre-André Duval)

(Reutlingen, Deutschland / Montpellier, Poitiers, Frankreich) – Anfang Juni 2018 erteilte die französische Verwaltungsbehörde für Gesundheitsversorgung „Direction générale de l’offre de soins“ (DGOS) die Zusage für die Kostenübernahme des subretinalen Netzhautimplantats RETINA IMPLANT Alpha AMS. Die oberste französische Gesundheitsbehörde Haute Autorité de Santé (HAS) hatte den „Forfait Innovation“-Antrag der Retina Implant AG auf Nutzenbewertung ihres Implantats bereits im vergangenen Jahr bewilligt. Wenn die nun gestartete nationale Studie erfolgreich abgeschlossen wird, kann das Implantat in den Leistungskatalog der Krankenkassen in Frankreich übernommen werden. Die ersten Operationen werden an der Universitätsklinik Poitiers und der Clinique St Jean in Montpellier durchgeführt. Für die französischen Patientenverbände ist dies ein wichtiger Schritt bei der Behandlung bislang unheilbarer degenerativer Netzhauterkrankung wie beispielsweise Retinitis pigmentosa (RP).

Das französische Programm „Forfait Innovation“ evaluiert innovative Technologien für das Gesundheitssystem, um sie für die Patientenversorgung in Frankreich zugänglich zu machen. In den kommenden Jahren übernimmt es für 40 Patienten mit degenerativen Netzhauterkrankungen wie RP die Kosten für das Netzhautimplantat RETINA IMPLANT Alpha AMS. Mit dem subretinalen Netzhautchip der Retina Implant AG aus Reutlingen können Patienten Lichtquellen wahrnehmen und sich beispielsweise wieder im Raum orientieren. Der Studienleiter Prof. Nicolas Leveziel vom Zentrum für Augenheilkunde der Universitätsklinik CHU in Poitiers und der staatlichen Forschungs- und Entwicklungseinrichtung INSERM ist überzeugt: „Das Außergewöhnliche an dem Implantat ist, dass es blinden oder fast blinden Patienten ein funktionelles Sehvermögen teilweise wiederherstellen kann, ohne eine externe Kamera zu benötigen. Das technologische Entwicklungsniveau des Implantats ist beeindruckend und es ist aktuell eine große Hoffnung für blinde RP-Patienten.“ Auch für den französischen Patientenverband Retina France ist die Studie ein wichtiger Schritt zur Behandlung der bislang unheilbaren Netzhauterkrankung. Präsident Eric Moser: „Seit 1984 unterstützt Retina France unermüdlich die ophthalmologische Forschung. Die Bestrebungen, einen Netzhautchip zu implantieren, schienen bis vor 20 Jahren noch völlig utopisch. Heute gibt es blinde Patienten, die bereits erfolgreich implantiert wurden.“

Das Unternehmen Retina Implant AG trägt die Kosten für eine begleitende Studie, die den Einfluss des Implantats auf das tägliche Leben der Teilnehmer untersucht. „Dafür werden erstmals validierte und speziell angepasste Aufgaben, die Aktivitäten des täglichen Lebens nachempfunden sind, eingesetzt. Weiter geben sogenannte Patient Reported Outcome-Fragebögen Auskunft über die persönliche Erfahrung der Patienten mit dem Implantat“, erklärt Jürgen Klein, Vorstand Marketing und Vertrieb der Retina Implant AG. „Es ist wichtig, neben den klinischen Messungen des Sehvermögens den praktischen Nutzen des Implantats im Alltag zu untersuchen. Dazu gehört neben den genannten Aufgaben beispielsweise auch, ob ein Patient in der Lage ist, sich ohne fremde Hilfe in unbekannter Umgebung zu orientieren.“

Kontaktadressen für Patienten, die an der Studie teilnehmen möchten:

Centre Hospitalier Universitaire de Poitiers:
Prof. Nicolas Leveziel
Mme Emilie Bedue, Tel: +33 5 49 44 31 65
Mme Mélodie Omar, Tel: +33 5 49 44 36 46

Clinique Saint-Jean de Montpellier:
Dr. Pierre-André Duval
Tel: +33 6 88 63 08 07
E-Mail: montpellier@retine.tech

Retina Implant AG
Tel: +49 7121 364 030
E-Mail: patienteninfo@retina-implant.de

Termine
31. Jahrestagung der Retinologischen Gesellschaft 2018, 22. bis 23.6.2018 in Bonn, http://www.retinologie.org/veranstaltungen/

Über die Retina Implant AG
Die Retina Implant AG erforscht und entwickelt innovative Therapien und Hightech-Produkte für Menschen, die an der Netzhauterkrankung Retinitis pigmentosa (RP) leiden. Bereits erblindeten Patienten kann das subretinale Netzhautimplantat RETINA IMPLANT Alpha AMS helfen, einen Teil der Sehfähigkeit wieder zu gewinnen. Der Mikrochip besitzt das CE-Kennzeichen und wird in spezialisierten RI Implantationszentren unter die Netzhaut implantiert (subretinal).
Für RP-Patienten mit ausreichendem Restsehvermögen bietet die Transkorneale Elektrostimulation (TES Therapie) mit dem RI OkuStim® System die Chance, den Verlauf der RP-Erkrankung zu verlangsamen.
Das Unternehmen mit Sitz in Reutlingen beschäftigt rund 45 Mitarbeiter und wird geleitet von Reinhard Rubow (CEO und Vorstandssprecher), Jürgen Klein (Vorstand Marketing & Vertrieb) und Dr. Alfred Stett (Vorstand Technologie).

Firmenkontakt
Retina Implant AG
Volker Hiller
Gerhard-Kindler-Str. 13
72770 Reutlingen
07121 36403-0
info@retina-implant.de
http://www.retina-implant.de

Pressekontakt
Zeeb Kommunikation GmbH
Anja Pätzold
Hohenheimer Straße 58a
70184 Stuttgart
0711-60 70 719
info@zeeb.info
http://www.zeeb-kommunikation.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Auszeichnung für einen Pionier, der sich nicht auf Lorbeeren ausruht

„Innovator des Jahres 2018“ – Retina Implant AG aus Reutlingen auf Bestenliste

Auszeichnung für einen Pionier, der sich nicht auf Lorbeeren ausruht

Reinhard Rubow, Sprecher des Vorstands der Retina Implant AG (Bildquelle: Retina Implant AG)

(Reutlingen/Hamburg) – Die Reutlinger Retina Implant AG darf sich „Innovator des Jahres 2018“ nennen. Das Medizintechnik-Unternehmen schaffte es im Rahmen einer Untersuchung von Brand Eins und Statista auf die Bestenliste. Das Wirtschaftsmagazin und das Statistik-Portal würdigten damit die Leistungen der Retina Implant AG, die einen Mikrochip für Menschen, die an der Netzhauterkrankung Retinitis pigmentosa (RP) leiden, entwickelt hat. Bereits erblindeten Patienten kann das subretinale Netzhautimplantat helfen, einen Teil ihrer Sehfähigkeit wiederzugewinnen.

Erbliche Netzhauterkrankungen, wie beispielsweise Retinitis pigmentosa (RP), sind unheilbar und führen im Endstadium meist zur vollständigen Erblindung. Sie gehören zwar zu den sogenannten seltenen Erkrankungen, aber allein in Deutschland sind über 30.000 Menschen davon betroffen. Das Reutlinger Medizintechnik-Unternehmen Retina Implant AG entwickelt und vertreibt das subretinale Netzhautimplantat RETINA IMPLANT Alpha AMS, das Blinden, die an RP erkrankt sind, einen Teil ihres Sehvermögens zurückgeben kann. Die Mehrzahl der Patienten, denen der Chip implantiert wurde, nimmt Lichtquellen wahr und kann sich dadurch beispielsweise wieder besser im Raum orientieren. Brand Eins und Statista zeichneten das Unternehmen nun für diese Leistung mit dem Titel „Innovator des Jahres 2018“ aus.

Das Wirtschaftsmagazin und das Statistik-Portal untersuchten bereits zum zweiten Mal die Innovationskraft deutscher Unternehmen und stellten sich die Frage, welche Firmen es schaffen, neue Ideen zu entwickeln und diese so umzusetzen, dass sie einen echten Wettbewerbsvorteil entfalten. Dass die Retina Implant AG diese Fragen richtig beantwortet, ist sich Reinhard Rubow, Sprecher des Vorstands der Retina Implant AG, sicher. „Wir freuen uns sehr über diese Anerkennung als Innovator. Schließlich ist dieser Chip eine Erfindung aus Deutschland und er wird auch hier weiterentwickelt. Die Veröffentlichung (Fußnote 1) von neuesten Untersuchungen zeigen, dass der Chip inzwischen langzeitstabil ist. Wir ruhen uns also nicht auf den Lorbeeren als Pioniere aus, sondern setzen weiterhin unsere ganze Kraft und Kompetenz dafür ein, sehbehinderten oder blinden Menschen Hoffnung auf ein selbstbestimmteres Leben zu geben“, erklärt Rubow. Dass Netzhautimplantate eine mögliche Therapieoption bei Blindheit durch degenerative Netzhauterkrankungen bieten, stellten der Berufsverband der Augenärzte Deutschlands (BVA) und die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) in einer jüngst veröffentlichten Leitlinie fest.

„Für die Patienten ist nicht nur die technische Innovation wichtig, sondern auch die Kostenerstattung des Implantats durch die Krankenkassen. Sehr erfreulich ist daher, dass die Techniker Krankenkasse jüngst in einer Werbekampagne unser Implantat als ein Beispiel für Spitzentechnologie präsentiert hat, die erstattet wird“, erklärt Reinhard Rubow. „Und im Januar 2018 haben elf Implantationszentren in Deutschland vom InEK (Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus) die ,Status 1′- Mitteilung erhalten. Diese dürfen nun, wie bereits im vergangenen Jahr, mit den regionalen Kostenträgern die Entgelte im Rahmen der Neuen Untersuchungs- und Behandlungsmethoden (NUB) vereinbaren.“ Für Patienten mit RP im Spätstadium heißt das, dass sie in spezialisierten Implantationszentren behandelt werden können und die Krankenkassen die Methode grundsätzlich anerkennen. Das NUB-Verfahren soll die Einführung von Innovationen im Gesundheitswesen in Deutschland fördern.

Für die Bestenlisten haben Brand Eins und Statista insgesamt 496 Unternehmen aus 20 Branchen identifiziert, die sich durch ihre Dienstleistungen und Produkte, durch kluge Prozesse oder eine besondere Unternehmenskultur deutlich vom Wettbewerb abheben. Ausgewählt wurden sie aus über 3.400 Unternehmen u. a. von führenden Vertretern innovationsprämierter Unternehmen, rund 400 wissenschaftlichen Mitarbeitern des Berliner Instituts für Innovation und Technik (iit) sowie mehr als 20.000 Führungskräften mit mehrjähriger Erfahrung in den betrachteten Branchen.

(Fußnote 1) Studien:
1. R. Daschner, A. Rothermel, R. Rudorf, S. Rudorf and A. Stett, Functionality and Performance of the Subretinal Implant Chip Alpha AMS, Sens. Mater., Vol. 30, No. 2, 2018, p. 179-192.
2. R. Daschner, U. Greppmaier, M. Kokelmann, S. Rudorf, R. Rudorf, S. Schleehauf and WG. Wrobel, Laboratory and clinical reliability of conformally coated subretinal implants, Biomed Microdevices, Mar;19(1):7.

Über die Retina Implant AG
Die Retina Implant AG erforscht und entwickelt innovative Therapien und Hightech-Produkte für Menschen, die an der Netzhauterkrankung Retinitis pigmentosa (RP) leiden. Bereits erblindeten Patienten kann das subretinale Netzhautimplantat RETINA IMPLANT Alpha AMS helfen, einen Teil der Sehfähigkeit wieder zu gewinnen. Der Mikrochip besitzt das CE-Kennzeichen und wird in spezialisierten RI Implantationszentren unter die Netzhaut implantiert (subretinal).
Für RP-Patienten mit ausreichendem Restsehvermögen bietet die Transkorneale Elektrostimulation (TES Therapie) mit dem RI OkuStim® System die Chance, den Verlauf der RP-Erkrankung zu verlangsamen.
Das Unternehmen mit Sitz in Reutlingen beschäftigt rund 45 Mitarbeiter und wird geleitet von Reinhard Rubow (CEO und Vorstandssprecher), Jürgen Klein (Vorstand Marketing & Vertrieb) und Dr. Alfred Stett (Vorstand Technologie).

Firmenkontakt
Retina Implant AG
Volker Hiller
Gerhard-Kindler-Str. 13
72770 Reutlingen
07121 36403-0
info@retina-implant.de
http://www.retina-implant.de

Pressekontakt
Zeeb Kommunikation GmbH
Anja Pätzold
Hohenheimer Straße 58a
70184 Stuttgart
0711-60 70 719
info@zeeb.info
http://www.zeeb-kommunikation.de

Science Research Technology

ERN-EYE: a European reference network dedicated to rare eye diseases

7th SIOG congress of the Italian Society for Genetic Ophthalmology

ERN-EYE: a European reference network dedicated to rare eye diseases

(Source: Retina Implant AG)

(Reutlingen/Naples) – The congress of the Italian Society for Genetic Ophthalmology (SIOG) was a prime example of successful collaboration. For this year’s event, medical professionals and scientists met in Naples to discuss research and treatments for rare eye diseases at a European level. Topics included collaboration within the ERDC (European Retinal Disease Consortium) and ERN-EYE, a European reference network dedicated to rare eye diseases. Prof. Eberhart Zrenner, who has been an internationally renowned specialist in the research and treatment of rare eye diseases for many years now, gave a presentation on neuro-stimulation and the effects of transepithelial electro-stimulation on the sight of patients with retinitis pigmentosa.

At this year’s congress of the Italian Society for Genetic Ophthalmology („Congresso SIOG – Società Italiana di Oftalmologia Genetica“) in Naples, Italy, specialists in rare eye diseases met to discuss research results and treatments, as well as new and existing opportunities for cooperation at a European level. To improve cross-border treatment and care for patients with rare eye diseases, the European Union and the member states launched 23 European Reference Networks (ERNs) at the start of 2017. Retina Implant AG welcomes and supports the development of the European Reference Network for Rare Eye Diseases (ERN-EYE).

The members of the network all have extensive experience in researching and treating rare eye diseases. The aim is to promote knowledge transfer between ERN experts and doctors, who will be able to query a database to find out for their patients which special treatment options are available for the relevant condition and where. „To support this Europe-wide patient referral system, treatment reimbursement should be regulated and harmonised on a transnational basis,“ explains Reinhard Rubow, CEO of Retina Implant AG. „For instance, a patient from Ireland could have our subretinal optic chip implanted at our implantation centre in Tübingen, and the costs would be reimbursed. ERN provides a framework that will allow future patients to be treated at the location in Europe that is most suitable for them.“

Working with patient associations such as Retina International is considered to be essential here, and the organisation’s president, Christina Fasser, raised the issue of patient perspective in Naples: „We must not leave anyone behind – everyone has a right to the best standards in diagnosis and treatment.“

„These closing words from Christina Fasser precisely reflect our own motivation to continue our research and development work,“ agrees Rubow. „Just recently, the French health authority HAS (Haute Autorite de Sante) approved our Forfait Innovation application to assess the benefits of our RETINA IMPLANT Alpha AMS subretinal implant,“ he adds. The accompanying Retina Implant AG study investigates the impact of the implant on the participants‘ daily lives. For the first time, patient-reported outcome surveys are being used that are specifically adjusted to low-vision patients and their social routines, age, language and life situations. The subretinal implant from Retina Implant AG can help restore partial sight to visually impaired patients who perceive very little or no light as a result of different forms of the degenerative retinal disease retinitis pigmentosa (RP).

In a lecture entitled „Close to the physiology of vision“, Prof. Eberhart Zrenner reported on patients who have had the chip implanted and have thus partially regained the function of degenerated photoreceptors. For instance, they can perceive light sources, which improves spatial orientation. „Clearly, Retina Implant AG not only develops innovative treatments and high-tech products for people who suffer from RP – we also engage with networks and the international scientific community to drive forward research in this area as a whole,“ Rubow sums up.

Retina Implant AG was a major supporter of the event.

About Retina Implant AG
Retina Implant AG researches and develops innovative treatments and high-tech products for people suffering from retinitis pigmentosa (RP). The subretinal RETINA IMPLANT Alpha AMS can help blind patients regain a certain degree of useful sight. The CE-approved microchip is implanted beneath the retina (subretinally) at specialist RI implantation centres.
Transcorneal electrical stimulation (TES treatment) with the RI OkuStim® system offers RP patients with sufficient residual vision the opportunity to slow down the progression of the disease.
The company, based in Reutlingen, employs around 45 people and is managed by Reinhard Rubow (CEO and speaker of the Management Board), Jürgen Klein (Member of the Board, Sales & Marketing) and Dr. Alfred Stett (CTO, Member of the Board).

Company-Contact
Retina Implant AG
Ines Wülker
Gerhard-Kindler-Str. 13
72770 Reutlingen
Phone: + 49 71 21 3 64 03 – 289
E-Mail: ines.wuelker@retina-implant.de
Url: https://www.retina-implant.de/en/

Press
Zeeb Kommunikation GmbH
Anja Pätzold
Hohenheimer Straße 58a
70184 Stuttgart
Phone: 0711-60 70 719
E-Mail: info@zeeb.info
Url: http://www.zeeb-kommunikation.de

Wissenschaft Technik Umwelt

ERN-EYE: ein europäisches Referenznetz für Seltene Krankheiten des Auges

7. SIOG Kongress der italienischen Gesellschaft für genetische Ophthalmologie

ERN-EYE: ein europäisches Referenznetz für Seltene Krankheiten des Auges

(Bildquelle: Retina Implant AG)

(Reutlingen/Neapel) – Der Kongress der Italienischen Gesellschaft für genetische Ophthalmologie (SIOG) stand ganz im Zeichen der Kooperation. In diesem Jahr trafen sich Mediziner und Wissenschaftler in Neapel, um über die Erforschung und Behandlung seltener Augenerkrankungen auf europäischer Ebene zu diskutieren. Themen waren unter anderem die Zusammenarbeit im ERDC (European Retinal Disease Consortium) sowie ERN-EYE, ein europäisches Referenznetz für Seltene Krankheiten des Auges. Prof. Dr. med. Eberhart Zrenner, der seit Jahren zu den international anerkannten Spezialisten für die Erforschung und Behandlung seltener Augenerkrankungen gehört, referierte über Neurostimulation sowie die Effekte transepitheler Elektrostimulation auf die Sehfähigkeit von Patienten mit Retinitis pigmentosa.

Beim „Congresso SIOG – Società Italiana di Oftalmologia Genetica“, dem Kongress der Italienischen Gesellschaft für Genetische Ophthalmologie in Neapel, Italien, diskutierten Spezialisten für seltene Augenerkrankungen nicht nur über Forschungsergebnisse und Therapien, sondern auch über neue und bereits existierende Kooperationen auf europäischer Ebene. Um die grenzübergreifende Behandlung und Betreuung von Patienten mit seltenen Erkrankungen zu verbessern, hat die Europäische Union Anfang 2017 gemeinsam mit den Mitgliedsstaaten 23 europäische Referenznetzwerke (European Reference Network, ERN) ins Leben gerufen. Die Retina Implant AG begrüßt und fördert den Aufbau des Europäischen Referenznetzwerks für seltene Augenkrankheiten (ERN-EYE).

Die Netzwerk-Mitglieder zeichnen sich allesamt durch ihre große Erfahrung in der Erforschung und Behandlung seltener Erkrankungen aus. Ziel ist ein europaweiter Wissensaustausch zwischen den ERN-Experten und Ärzten. Sie sollen für ihre Patienten mittels Datenbankabfrage ermitteln können, welche speziellen Versorgungsangebote für die jeweilige Krankheit wo zur Verfügung stehen. „Für eine solche europaweite Patientenverteilung sollte natürlich auch die Erstattung der Behandlung länderübergreifend geregelt und harmonisiert werden“, fordert Reinhard Rubow, CEO der Retina Implant AG. „Dann könnte unser subretinaler Sehchip beispielsweise einem Patienten aus Irland im Implantationszentrum in Tübingen eingesetzt werden und die Kosten werden dem Patienten dafür erstattet. ERN schafft die Voraussetzungen dafür, dass Patienten zukünftig am für sie geeignetsten Ort in Europa versorgt werden können.“

Als unentbehrlich wird dabei die Zusammenarbeit mit Patientenverbänden wie „Retina International“ gesehen, dessen Präsidentin Christina Fasser in Neapel die Sicht der Patienten in die Diskussion eingebracht hat: „Wir dürfen niemand zurücklassen – jeder soll die beste Diagnose und Versorgung bekommen.“

„Dieser Schlusssatz von Christina Fasser drückt genau das aus, was uns immer wieder anspornt, weiter zu forschen und zu entwickeln“, bestätigt Rubow. „Soeben hat die französische Gesundheitsbehörde HAS (Haute Autorité de Santé) unseren „Forfait Innovation“ Antrag auf Nutzenbewertung unseres subretinalen Netzhautimplantats RETINA IMPLANT Alpha AMS bewilligt“, führt Rubow aus. Die begleitende Studie der Retina Implant AG untersucht den Einfluss des Implantats auf das tägliche Leben der Probanden. Dafür werden erstmals so genannte Patient-Reported Outcome Fragebögen eingesetzt, die speziell für Low Vision Patienten, ihre Sozialisation, Alter, Sprache und Lebenswirklichkeit angepasst sind. Das subretinale Netzhautimplantat der Retina Implant AG kann blinden Menschen, die wegen verschiedener Formen der degenerativen Netzhauterkrankung Retinitis pigmentosa (RP) über keine oder sehr geringe Lichtwahrnehmung verfügen, einen Teil ihres Sehvermögens zurückgeben.

In seinem Vortrag „Close to the physiology of vision“ berichtete Prof. Eberhart Zrenner über Patienten, denen der Chip implantiert wurde und die mit Chip-Unterstützung die Funktion der degenerierten Photorezeptoren zu einem kleinen Teil wiedererlangen konnten. Sie nehmen beispielsweise Lichtquellen wahr und können sich dadurch wieder besser im Raum orientieren. „Die Retina Implant AG entwickelt jedoch nicht nur innovative Therapien und Hightech-Produkte für Menschen, die an RP leiden, sondern engagiert sich auch in Netzwerken und in der internationalen Wissenschaftsgemeinschaft, um die Forschung zu diesem Thema insgesamt zu fördern“, erklärt Rubow.

Retina Implant AG war einer der wesentlichen Unterstützer der Veranstaltung.

Über die Retina Implant AG
Die Retina Implant AG erforscht und entwickelt innovative Therapien und Hightech-Produkte für Menschen, die an der Netzhauterkrankung Retinitis pigmentosa (RP) leiden. Bereits erblindeten Patienten kann das subretinale Netzhautimplantat RETINA IMPLANT Alpha AMS helfen, einen Teil der Sehfähigkeit wieder zu gewinnen. Der Mikrochip besitzt das CE-Kennzeichen und wird in spezialisierten RI Implantationszentren unter die Netzhaut implantiert (subretinal).
Für RP-Patienten mit ausreichendem Restsehvermögen bietet die Transkorneale Elektrostimulation (TES Therapie) mit dem RI OkuStim® System die Chance, den Verlauf der RP-Erkrankung zu verlangsamen.
Das Unternehmen mit Sitz in Reutlingen beschäftigt rund 45 Mitarbeiter und wird geleitet von Reinhard Rubow (CEO und Vorstandssprecher), Jürgen Klein (Vorstand Marketing & Vertrieb) und Dr. Alfred Stett (Vorstand Technologie).

Firmenkontakt
Retina Implant AG
Ines Wülker
Gerhard-Kindler-Str. 13
72770 Reutlingen
07121 36403-0
info@retina-implant.de
http://www.retina-implant.de

Pressekontakt
Zeeb Kommunikation GmbH
Anja Pätzold
Hohenheimer Straße 58a
70184 Stuttgart
0711-60 70 719
info@zeeb.info
http://www.zeeb-kommunikation.de

Science Research Technology

Experts on hand to answer patients‘ questions

First retinitis pigmentosa patient day organised by university eye hospital is a great success

Experts on hand to answer patients

Retinitis pigmentosa patient day: Prof. E. Zrenner, PD Dr. K. Stingl, P. Böhm (from right) (Source: Retina Implant AG/Bernhard Krause)

(Reutlingen/Tübingen) – The first retinitis pigmentosa patient day at the ophthalmology department of the University Eye Hospital in Tübingen was a great success. Last Saturday, under the banner „Meet the Experts“, world-renowned specialists offered blind and visually impaired people and their families an overview of the latest research. Patients being treated using transcorneal electrical stimulation or who have received an electronic retinal implant gave first-hand accounts of their experiences.

„Tomorrow sees the start of the „Week of Sight“,“ said Prof. Eberhart Zrenner, welcoming visitors to the first retinitis pigmentosa patient day in Tübingen last Saturday. This exceptional event, hosted by the Centre for Rare Diseases (ZSE) at the University Eye Hospital’s ophthalmology department, fitted perfectly into the Germany-wide campaign that brings together activities under the key theme of „Understanding and preventing blindness“ from 8 to 15 October 2017. Over 500 participants, visually impaired people and their families came along to Tübingen. Due to the high level of interest, the proceedings had to be moved to a much larger auditorium near the new University Eye Hospital in Tübingen before the event got under way.

The slogan of the patient day – „Meet the Experts“ – more than lived up to its name. Prof. Zrenner, Dr. Katarina Stingl, Prof. Karl Ulrich Bartz-Schmidt, Dr. Andreas Schatz and Prof. Dominik Fischer – internationally renowned specialists from medicine and research at the University Hospital of Tübingen – came together to answer participants‘ questions in person.

Dr. Stingl, who is responsible for surgery for congenital retinal diseases at the University Eye Hospital in Tübingen as Prof. Zrenner’s successor, won the 2017 Retinitis Pigmentosa Research Prize from the PRO RETINA Deutschland patient association just a few days prior to the event. Among other things, she spoke about the latest studies on retinal implants. Retinal implants can help some blind patients regain part of their sight. Prof. Fischer informed visitors about the possibilities offered by gene therapy, although these are still in the study phase. Prof. Bartz-Schmidt, the Medical Director of the University Eye Hospital in Tübingen and one of the world’s few specialists who can perform this operation, then explained how a subretinal optic chip is implanted. He also presented other visual protheses that have been implanted in Cologne. The audience listened attentively to the remarks by Prof. Zrenner, too. He described the state of research relating to treatment options for RP. He explained that, depending on the patient and the progression of the disease, a decision has to be made on whether prevention, retention or restoration is appropriate. Medication-based treatment, gene therapy, electrical stimulation or electronic implants could thus be possible. Dr. Schatz, whose roles include that of study manager in the Experimental Electrophysiology department at the eye hospital, used his presentation „Transcorneal electrical stimulation (TES) – an initial treatment option for RP“ to explain what conditions need to be met to decelerate the progression of retinitis pigmentosa in patients with sufficient residual vision using electrical simulation.

Alongside the presentations by the experts, what made the patient day so extraordinary for patients were the reports by other affected people such as Verena Heier. The 26-year-old RP patient travelled from Cologne to talk about her personal experiences with electrical stimulation: „TES treatment gives me the reassurance of doing something to combat the progression of the disease.“ Having the feeling of being able to do something to fight the disease was also important to Peter Böhm when he had the implant inserted at the age of 47. Böhm, an IT consultant, outlined his experiences with the chip: „The chip helped me to better find my way around in the dark, especially with strong light sources and contrasts. However, this isn’t possible without training.“ Miikka Terho from Finland was introduced by Prof. Zrenner as a true pioneer, because in 2008 he was one of the first patients in the world to be implanted with the chip from Retina Implant. Terho was not only able to read his name, which was laid-out in front of him in 8 cm white letters on a black background, but was even able to correct it: „A man who had until now been blind points out a spelling mistake in his name,“ said Prof. Zrenner, describing the research success, which caused quite a stir at the time. Following successful reimplantation, the completely blind RP patient now wears the enhanced version of the chip – the RETINA IMPLANT Alpha AMS, which has CE certification.

Karin Papp, a representative of self-help organisation PRO RETINA Deutschland e.V., gave a very moving description of how, despite all the advances in medicine, a retinitis pigmentosa diagnosis is still initially a shock. She herself suffers from the condition and described how it feels when a doctor explains to a patient that he or she is suffering from an incurable disease that will lead to destruction of the retina and usually total blindness in the final stage. An unwillingness to accept the apparently inevitable progression of this hereditary degenerative retinal condition certainly acted as an impetus for many of the assembled participants. And even though the experts could not – and would not – promise them any miracles, they were nevertheless able to convey a powerful message that there has never been so much promising research into understanding and preventing blindness.

About Retina Implant AG
Retina Implant AG researches and develops innovative treatments and high-tech products for people suffering from retinitis pigmentosa (RP). The subretinal RETINA IMPLANT Alpha AMS can help blind patients regain a certain degree of useful sight. The CE-approved microchip is implanted beneath the retina (subretinally) at specialist RI implantation centres.
Transcorneal electrical stimulation (TES treatment) with the RI OkuStim® system offers RP patients with sufficient residual vision the opportunity to slow down the progression of the disease.
The company, based in Reutlingen, employs around 45 people and is managed by Reinhard Rubow (CEO and speaker of the Management Board), Jürgen Klein (Member of the Board, Sales & Marketing) and Dr. Alfred Stett (CTO, Member of the Board).

Company-Contact
Retina Implant AG
Ines Wülker
Gerhard-Kindler-Str. 13
72770 Reutlingen
Phone: + 49 71 21 3 64 03 – 289
E-Mail: ines.wuelker@retina-implant.de
Url: https://www.retina-implant.de/en/

Press
Zeeb Kommunikation GmbH
Anja Pätzold
Hohenheimer Straße 58a
70184 Stuttgart
Phone: 0711-60 70 719
E-Mail: info@zeeb.info
Url: http://www.zeeb-kommunikation.de

Wissenschaft Technik Umwelt

Experten stehen den Betroffenen Rede und Antwort

Erster Retinitis pigmentosa Patiententag der Universitäts-Augenklinik in Tübingen war ein großer Erfolg

Experten stehen den Betroffenen Rede und Antwort

Retinitis pigmentosa Patiententag in Tübingen: P. Böhm, PD Dr. K. Stingl, Prof. E. Zrenner (v.l.n.r) (Bildquelle: Retina Implant AG/Bernhard Krause)

(Reutlingen/Tübingen) – Der erste Retinitis pigmentosa Patiententag am Department für Augenheilkunde der Universitäts-Augenklinik in Tübingen war ein riesiger Erfolg. Unter dem Motto „Meet the Experts“ boten weltweit anerkannte Spezialisten Blinden, Sehbinderten und ihren Angehörigen am vergangenen Samstag einen Überblick über den aktuellen Stand der Forschung. Patienten, die mittels Transkornealer Elektrostimulation therapiert werden oder ein elektronisches Netzhautimplantat erhalten haben, berichteten live von ihren Erfahrungen.

„Morgen beginnt die „Woche des Sehens““, begrüßte Prof. Dr. med. Eberhart Zrenner die Zuhörer des ersten Retinitis pigmentosa Patiententages am vergangenen Samstag in Tübingen. Diese außergewöhnliche Veranstaltung, zu der das Zentrum für seltene Augenerkrankungen (ZSA) des Departments für Augenheilkunde der Universitäts-Augenklinik eingeladen hatte, passte perfekt in die bundesweite Kampagne, die vom 8. bis zum 15. Oktober 2017 Veranstaltungen unter dem Leitthema „Blindheit verstehen und verhüten“ zusammenführt. Über 500 Teilnehmer, Menschen mit Sehbehinderung und ihre Angehörigen, waren der Einladung nach Tübingen gefolgt. Aufgrund des großen Interesses musste bereits im Vorfeld der Veranstaltung in einen deutlich größeren Hörsaal in der Nähe der neuen Tübinger Augenklinik gewechselt werden.

„Meet the Experts“ – das Motto des Patiententages durfte man wörtlich nehmen. Mit Prof. Zrenner sowie PD Dr. med. Katarina Stingl, Prof. Dr. med. Karl Ulrich Bartz-Schmidt, PD Dr. med. Andreas Schatz und Prof. Dr. med. Dr. phil Dominik Fischer waren weltweit anerkannte Spezialisten aus Medizin und Forschung des Universitätsklinikums Tübingen versammelt, um den Teilnehmern ganz persönlich Rede und Antwort zu stehen.

Dr. Stingl, die die Sprechstunde für erbliche Netzhauterkrankungen an der Universitäts-Augenklinik Tübingen als Nachfolgerin von Prof. Zrenner leitet, hatte wenige Tage vorher vom Patientenverband PRO RETINA den Retinitis-Pigmentosa-Forschungspreis 2017 erhalten. Die Fachärztin für Augenheilkunde referierte unter anderem über aktuelle Studien zu Netzhautimplantaten. Einigen der bereits erblindeten Patienten können Netzhautimplantate helfen, einen Teil der Sehfähigkeit wieder zu gewinnen. Prof. Dominik Fischer informierte die interessierten Besucher über die Möglichkeiten der Gentherapie, die allerdings zurzeit noch in der Studienphase sind. Prof. Bartz-Schmidt, der ärztliche Direktor der Tübinger Universitäts-Augenklinik, der zu den weltweit wenigen Spezialisten gehört, die diese Operation durchführen können, erläuterte anschließend, wie die Implantation eines subretinalen Sehchips durchgeführt wird. Er stellte auch andere Sehprothesen, die in Köln implantiert wurden, vor. Aufmerksam folgten die Zuhörer auch den Ausführungen von Prof. Zrenner. Er beschrieb den Stand der Forschung in Bezug auf Therapiemöglichkeiten bei RP. Je nach Patient und Krankheitsverlauf müsse entschieden werden, ob Prävention, Erhalt oder Wiederherstellung angezeigt seien. Entsprechend könnten medikamentöse oder Gentherapie sowie Elektrostimulation oder elektronische Implantate in Fragen kommen. Dr. Schatz, unter anderem Studienleiter in der Abteilung „Experimentelle Elektrophysiologie“ der Augenklinik, erklärte in seinem Vortrag „Die Transkorneale Elektrostimulation (TES) – ein erster Therapieansatz bei RP“ welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, damit bei RP-Patienten mit ausreichendem Restsehvermögen der Verlauf der Erkrankung mittels Elektrostimulation verlangsamt werden kann.

Was den Patiententag für die Betroffenen so außergewöhnlich machte, waren neben den Vorträgen der Experten vor allem die Berichte von Betroffenen wie Verena Heier. Die 26-jährige RP-Patientin war aus Köln angereist, um über ihre persönlichen Erfahrungen mit der Elektrostimulation zu erzählen: „Die TES Therapie gibt mir die Sicherheit, etwas gegen das Voranschreiten der Erkrankung zu tun.“ Das Gefühl zu haben, etwas gegen die Krankheit tun zu können, war auch für Peter Böhm wichtig, als er sich das Implantat mit 47 Jahren einsetzen ließ. Der IT-Berater schilderte seine Erfahrungen mit dem Chip: „Der Chip half mir, mich im Dunkeln besser zu orientieren, vor allem bei starken Lichtquellen und Kontrasten. Das geht allerdings nicht ohne Training.“ Miikka Terho wurde von Prof. Zrenner als echter Pionier vorgestellt, da ihm 2008, als einer der ersten Patienten weltweit, der Chip der Retina Implant eingesetzt worden war. Der Finne konnte seinen Namen, der in 8 cm großen weißen Lettern auf schwarzem Grund vor ihm geschrieben stand, nicht nur entziffern, sondern sogar korrigieren: „Ein bis dato Blinder weist auf einen Schreibfehler in seinem Namen hin“, beschrieb Prof. Zrenner den damals Aufsehen erregenden Forschungserfolg. Inzwischen trägt der vollständig erblindete RP-Patient nach einer erfolgreichen Reimplantation die Weiterentwicklung des Chips: den RETINA IMPLANT Alpha AMS, der das CE-Kennzeichen besitzt.

Dass, bei allen Fortschritten in der Medizin, die Diagnose Retinitis pigmentosa zunächst ein Schock ist, beschrieb Karin Papp als Vertreterin der Selbsthilfeorganisation PRO RETINA Deutschland e.V. sehr eindrücklich. Sie ist selbst Betroffene und schilderte, wie es sich anfühlt, wenn einem der Arzt erklärt, dass man an einer unheilbaren Krankheit leidet, die zur Zerstörung der Netzhaut und im Endstadium meist zur vollständigen Erblindung führen wird. Sich mit dem scheinbar unausweichlichen Verlauf der erblich bedingten degenerativen Netzhauterkrankung nicht abfinden zu wollen, war sicherlich die Triebfeder für viele der angereisten Teilnehmer. Und auch wenn die Experten ihnen keine Wunder versprechen konnten – und wollten -, so konnten sie ihnen doch eindrucksvoll vermitteln, dass es so viele aussichtsreiche Forschungsansätze zum Verständnis und zur Verhütung von Blindheit gibt, wie nie zuvor.

Die Retina Implant AG unterstützte die Veranstaltung
Die Retina Implant AG erforscht und entwickelt innovative Therapien und Hightech-Produkte für Menschen, die an der Netzhauterkrankung Retinitis pigmentosa (RP) leiden. Bereits erblindeten Patienten kann das subretinale Netzhautimplantat RETINA IMPLANT Alpha AMS helfen, einen Teil der Sehfähigkeit wieder zu gewinnen. Der Mikrochip besitzt das CE-Kennzeichen und wird in spezialisierten RI Implantationszentren unter die Netzhaut implantiert (subretinal).
Für RP-Patienten mit ausreichendem Restsehvermögen bietet die Transkorneale Elektrostimulation (TES Therapie) mit dem RI OkuStim® System die Chance, den Verlauf der RP-Erkrankung zu verlangsamen.
Das Unternehmen mit Sitz in Reutlingen beschäftigt rund 45 Mitarbeiter und wird geleitet von Reinhard Rubow (CEO und Vorstandssprecher), Jürgen Klein (Vorstand Marketing & Vertrieb) und Dr. Alfred Stett (Vorstand Technologie).

Firmenkontakt
Retina Implant AG
Ines Wülker
Gerhard-Kindler-Str. 13
72770 Reutlingen
07121 36403-0
info@retina-implant.de
http://www.retina-implant.de

Pressekontakt
Zeeb Kommunikation GmbH
Anja Pätzold
Hohenheimer Straße 58a
70184 Stuttgart
0711-60 70 719
info@zeeb.info
http://www.zeeb-kommunikation.de

Wissenschaft Technik Umwelt

Kostenerstattung für Netzhautimplantat bei mehreren Probanden

Französische Gesundheitsbehörde HAS bewilligt „Forfait Innovation“ Antrag der Retina Implant AG

Kostenerstattung für Netzhautimplantat bei mehreren Probanden

(Bildquelle: Retina Implant AG)

(Reutlingen, Deutschland/Saint-Denis, Frankreich) – Die französische Gesundheitsbehörde HAS (Haute Autorite de Sante) hat soeben den „Forfait Innovation“ Antrag der Retina Implant AG auf Nutzenbewertung ihres subretinalen Netzhautimplantats RETINA IMPLANT Alpha AMS bewilligt. Das Verfahren evaluiert innovative Technologien im Gesundheitsbereich, um diese zügig für die Patientenversorgung zugänglich zu machen. Im Rahmen des „Forfait Innovation“ werden über eine Laufzeit von zwei Jahren bei einer begrenzten Anzahl von Patienten, die keine oder nur noch wenig Lichtwahrnehmung besitzen, die Kosten für das Implantat und die Behandlung übernommen. Retina Implant trägt die Kosten für die begleitende Studie, die den Einfluss des Implantats auf das tägliche Leben der Probanden untersucht (Impact on daily life of patients using the subretinal implant RETINA IMPLANT Alpha AMS).

Nach einem erfolgreichen Abschluss der Studie wird das Implantat in den Leistungskatalog der Krankenkassen in Frankreich übernommen. Durch die Kostenerstattung kann Patienten mit der erblichen Netzhauterkrankung Retinitis pigmentosa (RP), die im Endstadium zur vollständigen Erblindung führt, eine innovative Technologie zugänglich gemacht werden. RP gehört zwar zu den seltenen Erkrankungen, aber allein in Europa sind etwa 130.000 Menschen davon betroffen. Das subretinale Netzhautimplantat ist bis auf einen kleinen Transponder, der hinter dem Ohr befestigt ist, nahezu unsichtbar. Es kann Blinden, die an RP erkrankt sind, einen Teil ihres Sehvermögens zurückgeben. Das heißt, ein großer Teil der Patienten kann mit dem RETINA IMPLANT Alpha AMS Lichtquellen wahrnehmen und sich dadurch beispielsweise im Raum orientieren.

„Schon seit geraumer Zeit wird daran gearbeitet, neben den üblichen Messungen des Sehvermögens, den praktischen Nutzen für sehbehinderte Menschen im Alltag in den Fokus zu rücken. Wir freuen uns sehr, dass dieser Aspekt im Rahmen dieser Studie in besonderer Weise berücksichtigt werden wird“, erklärt Jürgen Klein, Vorstand Marketing und Vertrieb der Retina Implant AG. „Frankreich geht damit in Europa bei der Bewertung von Retina Implantaten führend voran.“ Die Studie wird in enger Kooperation zwischen der Universitätsklinik CHU Montpellier für Screening und Nachsorge und dem Implantationszentrum Clinique St Jean in Montpellier für die Chirurgie stattfinden; weitere Zentren sind geplant.

Über die Retina Implant AG
Die Retina Implant AG erforscht und entwickelt innovative Therapien und Hightech-Produkte für Menschen, die an der Netzhauterkrankung Retinitis pigmentosa (RP) leiden. Bereits erblindeten Patienten kann das subretinale Netzhautimplantat RETINA IMPLANT Alpha AMS helfen, einen Teil der Sehfähigkeit wieder zu gewinnen. Der Mikrochip besitzt das CE-Kennzeichen und wird in spezialisierten RI Implantationszentren unter die Netzhaut implantiert (subretinal).
Für RP-Patienten mit ausreichendem Restsehvermögen bietet die Transkorneale Elektrostimulation (TES Therapie) mit dem RI OkuStim® System die Chance, den Verlauf der RP-Erkrankung zu verlangsamen.
Das Unternehmen mit Sitz in Reutlingen beschäftigt rund 45 Mitarbeiter und wird geleitet von Reinhard Rubow (CEO und Vorstandssprecher), Jürgen Klein (Vorstand Marketing & Vertrieb) und Dr. Alfred Stett (Vorstand Technologie).

Firmenkontakt
Retina Implant AG
Ines Wülker
Gerhard-Kindler-Str. 13
72770 Reutlingen
07121 36403-0
info@retina-implant.de
http://www.retina-implant.de

Pressekontakt
Zeeb Kommunikation GmbH
Anja Pätzold
Hohenheimer Straße 58a
70184 Stuttgart
0711-60 70 719
info@zeeb.info
http://www.zeeb-kommunikation.de

Science Research Technology

Reimbursement of retinal implant for a limited number of patients

French health authority HAS approves Forfait Innovation application by Retina Implant AG

Reimbursement of retinal implant for a limited number of patients

(Source: Retina Implant AG)

(Reutlingen, Germany/Saint-Denis, France) – French health authority HAS (Haute Autorite de Sante) has just approved the Forfait Innovation application by Retina Implant AG to assess the benefits of its RETINA IMPLANT Alpha AMS subretinal implant. The procedure evaluates innovative technologies in the healthcare sector to quickly make them available to patients. As part of the Forfait Innovation process, over a two-year period the costs will be covered for the implant and treatment of a limited number of patients who perceive little or no light. Retina Implant AG fund the costs for the accompanying study, which is examining the impact of the implant on participants` daily lives (Impact on daily life of patients using the subretinal implant RETINA IMPLANT Alpha AMS).

Following the successful conclusion of the study, the implant will be added to the list of approved services of health insurance companies in France. As a result of the reimbursement, an innovative technology can be made available to patients with the hereditary retinal disease retinitis pigmentosa (RP), which leads to total blindness in the final stage. Although RP is a rare disease, some 130,000 people suffer from it in Europe alone. The subretinal implant is virtually invisible except for a small transponder fixed behind the ear. The implant can partially restore the sight of blind people suffering from RP. This means a large proportion of patients can make out light sources with the RETINA IMPLANT Alpha AMS and thus find their way around a room, for example.

„For some time now, work has been in progress to focus attention on the practical benefits for visually impaired people in their everyday lives, alongside standard sight measurements. We`re delighted this study is taking particular account of this aspect,“ explains Jürgen Klein, Sales and Marketing Director at Retina Implant AG. „France is therefore taking a leading role in Europe in evaluating subretinal implants.“ The study will be performed in close cooperation between the university hospital CHU Montpellier for screening and patient follow-up and the implantation centre Clinique St Jean in Montpellier for the surgery, with further centres planned.

About Retina Implant AG
Retina Implant AG researches and develops innovative treatments and high-tech products for people suffering from retinitis pigmentosa (RP). The subretinal RETINA IMPLANT Alpha AMS can help blind patients regain a certain degree of useful sight. The CE-approved microchip is implanted beneath the retina (subretinally) at specialist RI implantation centres.
Transcorneal electrical stimulation (TES treatment) with the RI OkuStim® system offers RP patients with sufficient residual vision the opportunity to slow down the progression of the disease.
The company, based in Reutlingen, employs around 45 people and is managed by Reinhard Rubow (CEO and speaker of the Management Board), Jürgen Klein (Member of the Board, Sales & Marketing) and Dr. Alfred Stett (CTO, Member of the Board).

Company-Contact
Retina Implant AG
Ines Wülker
Gerhard-Kindler-Str. 13
72770 Reutlingen
Phone: + 49 71 21 3 64 03 – 289
E-Mail: ines.wuelker@retina-implant.de
Url: http://implant.de

Press
Zeeb Kommunikation GmbH
Anja Pätzold
Hohenheimer Straße 58a
70184 Stuttgart
Phone: 0711-60 70 719
E-Mail: info@zeeb.info
Url: http://www.zeeb-kommunikation.de