Tag Archives: Alfred Stett

Science Research Technology

Specialists discuss visual prostheses for blind people

Retina Implant AG at „Artificial Vision 2017“ research congress in Aachen

Specialists discuss visual prostheses for blind people

Dr. Alfred Stett, CTO Retina Implant AG (Source: Retina Implant AG)

(Reutlingen/Aachen) – Retina Implant AG presented the latest research results on its subretinal implant at the „Artificial Vision“ conference in Aachen in early December. This international symposium on visual prostheses is organised by RWTH Aachen University. It is regarded as an unmissable European event for specialists in the field of „artificial vision“.

Research into artificial vision using prostheses has been under way since the 1960s. Following initial promising findings in the 1990s, major technological advances have led to further tangible results in the last few years. As early as 2008, a previously completely blind patient was able to make out his name, written in 8 cm white letters on a black background, using the subretinal implant from Reutlingen-based Retina Implant AG. Since then, the expectations placed on the electronic implants have increased continuously. Most patients with an implanted chip can identify light sources, which makes it easier for them, for example, to find their way around a room again.

„Now our job is to meet the high expectations raised by our initial successes,“ explained Dr. Alfred Stett, CTO of Retina Implant AG. „We“ve been able to sufficiently prove that our implant can restore partial sight to people who perceive very little or no light as a result of retinitis pigmentosa. At „Artificial Vision“, we had extensive discussions about the technical and medical challenges that still need to be overcome.“ These include the service life of implants, which need to function in the body without a hermetic casing over many years, vision-training and rehabilitation after the implant has been activated as well as re-implantations. „Once again, the symposium showed there is now a very wide range of different technical and surgical methods for implants. However, the experts all agreed that visual prostheses offer real prospects for patients who became blind as a result of a degenerative retinal disease.“

About Retina Implant AG
Retina Implant AG researches and develops innovative treatments and high-tech products for people suffering from retinitis pigmentosa (RP). The subretinal RETINA IMPLANT Alpha AMS can help blind patients regain a certain degree of useful sight. The CE-approved microchip is implanted beneath the retina (subretinally) at specialist RI implantation centres.
Transcorneal electrical stimulation (TES treatment) with the RI OkuStim® system offers RP patients with sufficient residual vision the opportunity to slow down the progression of the disease.
The company, based in Reutlingen, employs around 45 people and is managed by Reinhard Rubow (CEO and speaker of the Management Board), Jürgen Klein (Member of the Board, Sales & Marketing) and Dr. Alfred Stett (CTO, Member of the Board).

Company-Contact
Retina Implant AG
Volker Hiller
Gerhard-Kindler-Str. 13
72770 Reutlingen
Phone: + 49 71 21 3 64 03 – 282
E-Mail: volker.hiller@retina-implant.de
Url: https://www.retina-implant.de/en/

Press
Zeeb Kommunikation GmbH
Anja Pätzold
Hohenheimer Straße 58a
70184 Stuttgart
Phone: 0711-60 70 719
E-Mail: info@zeeb.info
Url: http://www.zeeb-kommunikation.de

Wissenschaft Technik Umwelt

Spezialisten diskutieren über Sehprothesen für Blinde

Retina Implant AG beim Forschungskongress „Artificial Vision 2017“ in Aachen

Spezialisten diskutieren über Sehprothesen für Blinde

Dr. Alfred Stett, Vorstand Technologie Retina Implant AG (Bildquelle: Retina Implant AG)

(Reutlingen/Aachen) – Die Retina Implant AG präsentierte beim Fachkongress „Artificial Vision“ Anfang Dezember in Aachen aktuelle Forschungsergebnisse zu ihrem subretinalen Netzhautimplantat. Das internationale Symposium zum Thema Sehprothesen wird von der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule RWTH Aachen organisiert. Es gilt als europäische Pflichtveranstaltung für Spezialisten zum Thema „künstliches Sehen“.

Seit den 1960er Jahren wird künstliches Sehen mit Hilfe von Prothesen erforscht. Nach ersten erfolgversprechenden Ergebnissen in den 1990er Jahren haben große technologische Fortschritte in den vergangenen Jahren zu weiteren konkreten Ergebnissen geführt. Mit dem subretinalen Netzhautimplantat der Retina Implant AG aus Reutlingen konnte ein zuvor vollständig erblindeter Patient bereits 2008 seinen in 8 cm großen weißen Lettern auf schwarzem Grund geschriebenen Namen entziffern. Die Erwartungen an die elektronischen Implantate sind seither stetig gestiegen. Die Mehrzahl der Patienten, denen der Chip implantiert wurde, nimmt Lichtquellen wahr und kann sich dadurch beispielsweise wieder besser im Raum orientieren.

„Es ist nun unsere Aufgabe, die hohen Erwartungen, die unsere ersten Erfolge ausgelöst haben, zu erfüllen“, erklärte Dr. Alfred Stett, Vorstand Technologie der Retina Implant AG. „Wir konnten hinlänglich beweisen, dass unser Implantat Menschen, die infolge von Retinitis pigmentosa über keine oder nur noch eine sehr geringe Lichtwahrnehmung verfügen, einen Teil ihres verlorenen Sehvermögens zurückgeben kann. Im Rahmen der ‚Artificial Vision‘ diskutierten wir intensiv über die technischen und medizinischen Herausforderungen, die es dabei noch zu bewältigen gilt.“ Dazu gehören beispielsweise die Lebensdauer von Implantaten, die ohne hermetisches Gehäuse im Körper über Jahre hinweg funktionieren sollen, das Sehtraining und Rehabilitation nach dem Einschalten des Implantats und Re-Implantationen. „Beim Symposium wurde erneut deutlich, dass die technischen und chirurgischen Ansätze für Implantate, die es inzwischen gibt, sehr unterschiedlich sind. Einig waren sich die Experten aber darüber, dass Sehprothesen für Menschen, die infolge einer degenerativen Netzhauterkrankung erblindet sind, eine echte Perspektive darstellen.“

Über die Retina Implant AG
Die Retina Implant AG erforscht und entwickelt innovative Therapien und Hightech-Produkte für Menschen, die an der Netzhauterkrankung Retinitis pigmentosa (RP) leiden. Bereits erblindeten Patienten kann das subretinale Netzhautimplantat RETINA IMPLANT Alpha AMS helfen, einen Teil der Sehfähigkeit wieder zu gewinnen. Der Mikrochip besitzt das CE-Kennzeichen und wird in spezialisierten RI Implantationszentren unter die Netzhaut implantiert (subretinal).
Für RP-Patienten mit ausreichendem Restsehvermögen bietet die Transkorneale Elektrostimulation (TES Therapie) mit dem RI OkuStim® System die Chance, den Verlauf der RP-Erkrankung zu verlangsamen.
Das Unternehmen mit Sitz in Reutlingen beschäftigt rund 45 Mitarbeiter und wird geleitet von Reinhard Rubow (CEO und Vorstandssprecher), Jürgen Klein (Vorstand Marketing & Vertrieb) und Dr. Alfred Stett (Vorstand Technologie).

Firmenkontakt
Retina Implant AG
Volker Hiller
Gerhard-Kindler-Str. 13
72770 Reutlingen
07121 36403-0
info@retina-implant.de
http://www.retina-implant.de

Pressekontakt
Zeeb Kommunikation GmbH
Anja Pätzold
Hohenheimer Straße 58a
70184 Stuttgart
0711-60 70 719
info@zeeb.info
http://www.zeeb-kommunikation.de