Tag Archives: Aktien

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Erfolgversprechende Anlagearten für Privatanleger

Erfolgversprechende Anlagearten für Privatanleger

Sparen lohnt sich vor allem für Privatpersonen kaum noch, seit der europäische Leitzins sich auf einem Rekordtief bewegt. Viele suchen deshalb nach alternativen Anlagearten. Doch welche Angebote gibt es überhaupt? Das Buch Die private Vermögensverwaltung in Zeiten von Niedrigzinsen schafft endlich einen Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten und gibt erste Hilfestellungen speziell für Privatanleger. Es erscheint im Mai 2018 bei Studylab im GRIN Verlag.

Seit dem 16. März 2016 befindet sich der Leitzins in der Eurozone auf einem historischen Tief von 0,00%. Stark betroffen sind davon alle Privatpersonen, da die Banken die niedrigen Zinsen an die Anleger weiterreichen und deshalb durch klassische Anlagearten bei der Bank keine lukrative Rendite mehr erzielt werden kann. Allerdings ist den meisten Personen, die ihr Sparverhalten im Zuge der Niedrigzinsen verändern wollen, nicht bewusst, dass es auch andere, weitaus erfolgversprechendere Anlagearten für Privatanleger gibt.

Lukrative Rendite bei verändertem Fondsmanagement

Hier setzt die Publikation „Die private Vermögensverwaltung in Zeiten von Niedrigzinsen“ an und gibt einen Überblick über Geldanlagen für Privatanleger, damit diese eine schnellere und leichtere Entscheidung über die zu wählenden Anlagearten treffen können. Sie widmet sich dabei im Detail der Frage, mit welchem Fondsmanagementstil auf lange Sicht eine bessere Rendite erzielt werden kann. „Die private Vermögensverwaltung in Zeiten von Niedrigzinsen“ zeigt so auf, wie erfolgreiches Sparen und der Aufbau eines Vermögens trotz der aktuellen Nullzins-Politik möglich sind. Die Publikation richtet sich an alle Privatpersonen, die sich für alternative Anlagemethoden interessieren, und ist besonders eine gute Einstiegslektüre für alle, die mehr aus ihrem Geld machen möchten.

Das Buch erscheint im Mai bei Studylab im GRIN Verlag (ISBN: 978-3-96095-203-9).

Direktlink zur Veröffentlichung: https://www.grin.com/document/385023

Kostenlose Rezensionsexemplare sind direkt über den Verlag unter presse@grin.com zu beziehen.

Der GRIN Verlag publiziert seit 1998 akademische eBooks und Bücher. Wir veröffentlichen alle wissenschaftlichen Arbeiten: Hausarbeiten, Bachelorarbeiten, Masterarbeiten, Dissertationen, Fachbücher uvm.

Firmenkontakt
GRIN Verlag / Open Publishing GmbH
Janine Linke-Then
Nymphenburger Str. 86
80636 München
+49-(0)89-550559-0
+49-(0)89-550559-10
presse@grin.com
http://www.grin.com

Pressekontakt
GRIN Verlag / Open Publishing GmbH
Elena Zharikova
Nymphenburger Str. 86
80636 München
+49-(0)89-550559-0
+49-(0)89-550559-10
presse@grin.com
http://www.grin.com

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Dr. Posselt, über Investment, Aktienfonds und Kapitalanlage

Am 19.4. jährte sich wiederum der Weltfondstag. In den letzten Jahren haben sich Investmentfonds sehr gut entwickelt. Wieso investieren trotzdem nach wie vor nur sehr wenig Menschen in Aktien und Aktienfonds?

Dr. Posselt, über Investment, Aktienfonds und Kapitalanlage

© Dr. Posselt Vermögensberatung

Interview Weltfondstag, 19.04.2018

Dr. Michael Posselt, Gewerblicher Vermögensberater, Fachgruppenobmann Wirtschaftskammer Tirol, Allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger www.drposselt.com

Leider ist es nach wie vor so, dass viele Menschen mit Aktien oder überhaupt mit unternehmerischen Investments Risiko und Spekulation verbinden. Dabei ist die unternehmerische Tätigkeit das Rückgrat unserer Wirtschaft und Gesellschaft. Dieses Bewusstsein zu vermitteln sehe ich als eine meiner/unserer wichtigsten Aufgaben als Vermögensberater oder Finanzdienstleister – nehme hier aber gerne auch die Medien in die Pflicht. Nur allzu oft wird nämlich unzensiert über Börsencrashs und Milliardenverluste geschrieben, die so in den Köpfen der Menschen hängen bleiben, während der nachfolgende Aufschwung nur geringen medialen Niederschlag findet.

So sind beispielsweise die Verluste (wer war eigentlich damals investiert und damit als Anleger betroffen?) der letzten Finanzkrise vielen noch im Kopf, während die Gewinne der mittlerweile fast zehnjährigen Hausse – vor deren Ende und dem nächsten Crash nun aber wieder gewarnt wird – niemand so richtig mitbekommen hat.

Eine Untersuchung des österreichischen Finanzjournalistenforums im Vorjahr hat ergeben, dass selbst wer vor 11 Jahren (im Juni 2007), also kurz vor der Finanzkrise sein Geld in Aktien investiert hat, in den darauffolgenden Jahren 51 Prozent Gewinn erzielt hätte.* Und das, obwohl der Aktienmarkt dazwischen massiv eingebrochen ist und Anlegern Verluste von mehr als 50 Prozent bescherte. Hätte man zu diesen Tiefstkursen gekauft, wären die Gewinne noch deutlich höher ausgefallen. Immerhin braucht es nach einem 50 prozentigen Kursverlust eine Verdoppelung (+100 Prozent), um wieder auf den ursprünglichen Stand zu kommen.

Wäre es dann nicht besser gewesen, erst später in den Aktienmarkt zu investieren?

Natürlich wäre es besser gewesen, erst nach der Krise in den Markt einzusteigen. Weil man den optimalen Ein- (und Ausstiegszeitpunkt) aber ohnehin nie erwischt, sind regelmäßige Zahlungen ideal. Laut Zahlen des deutschen Fondsverbandes BVI lagen die durchschnittlichen Renditen von Sparplänen zwischen 2007 und 2017 in aller Regel noch über den Erträgen von Einmalinvestments. So hat ein Anleger, der im Frühjahr 2007 begann, regelmäßig Anteile von globalen Aktienfonds zu kaufen, nach zehn Jahren eine durchschnittliche Rendite von 7,7 Prozent pro Jahr erzielt; Sparpläne mit europäischen Aktien warfen im Schnitt 6,4 Prozent pro Jahr ab. Ein Grund für diese höhere Rendite ist, dass Sparplan-Anleger auch in der Börsenkrise regelmäßig investierten und im Rückblick genau diese Raten die höchsten Erträge erzielten.

Weil Sparpläne gerade in der Anfangsphase ziemlich widerstandsfähig gegen Kurseinbrüche sind, eigenen sie sich besonders gut für Anleger, die sich bisher nur auf konservative Veranlagungen beschränkt haben und die Minizinsen leid sind. Für alle, die mit einem Sparplan den ersten Schritt an die Börse setzen wollen, gilt ganz besonders: Der richtige Zeitpunkt für eine ertragreiche Geldanlage ist jetzt.

Sollten Anleger ihr Vermögen nicht möglichst breit streuen?

Natürlich ist eine breite Streuung in der Vermögensanlage sinnvoll und notwendig. Allerdings ist es derzeit so, dass die klassischen Portfoliobausteine die zur Risikodiversifikation und -reduzierung herangezogen werden, nämlich Anleihen keine Zinsen abwerfen und dazu auch noch mit einem relativ hohen Verlustrisiko behaftet sind. Viele Experten sprechen dabei schon von zinslosem Risiko anstelle eines risikolosen Zinssatzes, den man früher mit solchen festverzinslichen Anlagen erzielen konnte. Ähnliches gilt für viele Immobilien, die mittlerweile auch sehr teuer sind und kaum mehr eine einträgliche Rendite erwirtschaften. Auch hier ist nicht in Stein gemeißelt, dass die Preise, wenn die Zinsen wieder einmal steigen, nicht auch einmal fallen können.

Gibt es dann eigentlich keine Alternativen zu Aktien?

Doch, um sich an Unternehmen beteiligen zu können, muss man nicht unbedingt an der Börse investieren. Private Equity (als Alternative zu Public Equity) ist ein riesiger Markt. Aber auch via Crowdinvesting oder direkte Unternehmensbeteiligungen kann man sich in der Wirtschaft engagieren und an der unternehmerischen Wertschöpfung partizipieren. Für vorsichtige Anleger und zur Depotabsicherung fallen mir dann noch Gold und Silber ein, das trotz boomender Konjunktur weit unter dem letzten Höchststand notiert.

Dr. Michael Posselt, 19.04.2018
Gewerblicher Vermögensberater, Sachverständiger

www.drposselt.com dr.posselt@chello.at

* Analyse des österreichischen Finanzjournalistenforums in Zusammenarbeit mit dem Fachverband Finanzdienstleister der Wirtschaftskammer Österreich, Juli 2017.

Dr. Posselt ist seit 1999 als Finanzdienstleister mit Schwerpunkt Vermögensaufbau, Veranlagung und Finanzierung tätig. Seit 2007 ist Dr. Posselt auch in der Wirtschaftskammer Österreich in verschiedenen Funktionen – seit 2010 als Fachgruppenobmann der Fachgruppe Finanzdienstleister Tirol – als Interessensvertreter aktiv.

Kontakt
Dr. Posselt & Partner KG
Dr. Michael Posselt
St. Margarethen 152b
6220 Buch in Tirol
+43 6644109504
+43 5244 99889-20
dr.posselt@chello.at
http://www.drposselt.com

Computer IT Software

Fastbase pusht baldigen Londoner Börsengang mit neuer Lead Relationship Management Software

Fastbase pusht baldigen Londoner Börsengang mit neuer Lead Relationship Management Software

Fastbase Benutzeroberfläche

Fastbase Inc., Wegbereiter für Analyse-SaaS, launcht eine neue intelligente Software, die neben der Echtzeit-Identifizierung von Webseiten-Besuchern auch eine simultane Interaktion mit diesen ermöglicht – Business Leads können so erstmals noch während ihres Web-Besuchs aktiv zum Kauf animiert werden. Damit stellt Fastbase eine neue Dimension in der Interaktion mit „Sales Leads“ bereit, die Lead Relationship Management neu definiert. Die Ankündigung der Produkteinführung erfolgt wenige Monate bevor Fastbase Inc., eines der am schnellst wachsenden SaaS-Unternehmen der Welt für Big Data und Web Analytics, an der London Stock Exchange gelistet werden wird.

„In den vergangenen sechs Monaten wurde unsere neue Software von 25 globalen Unternehmens-Webseiten getestet. Die Ergebnisse und die Resonanz waren überwältigend. Es gibt keine Software auf dem Markt, die dem gewachsen ist, was wir entwickelt haben. Unsere neue Software sorgt für eine neue Dimension von Lead Generation und intelligentem Kundenkontakt für die B2B-Branche“, erklärt Rasmus Refer, CEO von Fastbase Inc.

Der Erfolg von Fastbase gründet sich auf dem gleichnamigen Add-on für Google Analytics. In nur 18 Monaten haben 800.000 Unternehmen, Organisationen und Top-Marken auf der ganzen Welt das Add-on mit ihren Google Analytics-Konten verknüpft, um dieses für ihr Lead-Management einzusetzen.

Die neue Lead Relationship Management Software kommt darüber hinaus auch ohne entsprechende Google Analytics-Anbindung aus. Dazu enthält diese ein Skript, das eine kostenlose Installation auf jeder beliebigen Webseite ermöglicht. Fastbase erwartet bis Ende 2018 rund vier Millionen Webseiten an die neue Software anschließen zu können. Das Fastbase Inc.’s Board of Director geht davon aus, dass aufgrund der Neueinführung der Unternehmenswert um 15 bis 35 Prozent steigen wird.

Die neue Fastbase Software wird am 1. Mai 2018 offiziell eingeführt. Unternehmen können ab sofort via support@fastbase.com einen Zugang beantragen, um die Software direkt mit dessen Verfügbarkeit für ihr Lead Relationship Management in Betrieb zu nehmen.

Weitere Informationen unter www.fastbase.com

.

Kontakt
Fastbase Inc.
Rasmus Rafer
Flæsketorvet 68
1711 Kopenhagen
+45 20 300 606
rr@fastbase.com
http://www.fastbase.com

Wirtschaft Handel Maschinenbau

XTB revolutioniert den Aktienhandel

Kommissionsfreier Handel von echten Aktien.

XTB revolutioniert den Aktienhandel

Der revolutionäre Charakter des Angebots ergibt sich aus zwei wesentlichen Faktoren: Zum einen sind Anleger nun in der Lage, in echte Aktien von den größten Aktienmärkten weltweit zu investieren – und nicht in dessen CFDs – und das ohne jegliche Kommissionen. Anleger erhalten nämlich pro Monat fünf kommissionsfreie Transaktionen bis zu einem Nominalwert von 30.000 Euro bei XTB. Investoren können aus nahezu 1.500 Aktien und über 100 ETFs aus 16 Märkten wählen, einschließlich der Deutschen Börse, der New York Stock Exchange, Nasdaq, der Londoner Börse und vielen mehr. Für Aktienhändler stellt dies einen Wendepunkt dar, da sie jetzt mit deutlich geringeren Kosten an den globalen Märkten investieren können.

Darüber hinaus gibt es noch weitere wichtige Faktoren, die das Angebot für Kunden attraktiv machen. Weitere Vorzüge sind:

– Aus gekauften Aktien erhalten die Anleger eine zusätzliche Margin, die für den Handel mit CFDs verwendet werden kann (als geforderte Margin bzw. Sicherheitsleitung bei CFDs)
– Der Aktienhandel ist auf unserer innovativen und benutzerfreundlichen Handelsplattform verfügbar
– Die Möglichkeit, Gelder sofort nach Schließung einer Position abzuheben und auszuzahlen

Der revolutionäre Charakter des Angebotes wird durch unsere preisgekrönte Handelsplattform vervollständigt. Die innovative, intuitive und vollständig individualisierbare xStation 5 ermöglicht es Kunden, optimale Bedingungen für ihre Trading-Aktivitäten zu schaffen. Darüber hinaus ist sie für Desktops, Smartphones, Tablets oder sogar Smartwatches verfügbar, sodass die gebührenfreien Aktieninvestitionen nicht zeit- oder ortsgebunden sind. Die Plattform ist eine perfekte Ergänzung des Angebotes und ein Muss für jeden Aktienhändler.

„Wir freuen uns sehr, unseren Kunden das neue Aktienangebot von XTB anbieten zu können. Jetzt können unsere Kunden globale Aktien von 16 Börsen handeln, alle auf unserer hauseigenen Handelsplattform, der xStation 5. Es ist entscheidend für uns, dass unsere derzeitigen und potenziellen Kunden in der Lage sind, in verschiedene Marktsegmente zu investieren und zu handeln, ohne separate Makler und separate Handelsplattformen nutzen zu müssen“, sagt
Omar Arnaout, CEO von XTB.

Für mehr Informationen bitte hier klicken

X-Trade Brokers (XTB) ist ein führendes europäisches Brokerhaus, das sich durch seine langjährige Erfahrung, individuellen Service und wegweisende Technologie auszeichnet. XTB ist international als Anbieter von Handels- und Anlageprodukten, Dienstleistungen und Technologie-Lösungen tätig, spezialisiert auf die OTC-Märkte (Over-The-Counter) mit einem besonderen Fokus auf CFDs (Kursdifferenzkontrakte, die Investitionsprodukte sind, deren Ergebnisse mit den Änderungen in den Preisen und Werten der zugrunde liegenden Instrumente und Anlagen verbunden sind).

Die rasante Wachstumsgeschichte führte 2016 zum Börsengang und machte XTB zum 4. größten Forex und CFD Broker weltweit, der öffentlich gelistet ist. Mit fast 500 Mitarbeitern betreut die XTB-Gruppe weltweit über 200.000 Kunden in insgesamt 19 Ländern (davon 13 Niederlassungen).

Als Spezialist im Börsenhandel und Online Trading ermöglicht XTB seinen Kunden mithilfe modernster Handelsplattformen den direkten Zugang zu den globalen Kapitalmärkten, um Produkte wie Devisen (Forex), Rohstoffe, Indizes, Aktien-CFDs, ETF CFDs, Kryptowährungen, Optionen und nun auch echte Aktien und ETFs handeln zu können.

Unser Ziel ist es, Kunden durch leistungsstarke Technologie, erstklassigen Service, persönliche Ansprechpartner und Experten sowie erstklassige Ausbildungsmöglichkeiten bestmöglich zu unterstützen, um jederzeit und nachhaltig einen erfolgreichen Handel zu ermöglichen. Darüber hinaus bieten wir allen Kunden stets individuelle Lösungen, aktuelle Analysen und umfangreiche Promotions wie beispielsweise dauerhafte Cashbacks an.

Das Brokerhaus handelt dabei nach der europäischen Finanzrichtlinie MiFID II und unterliegt je nach Standort den jeweiligen nationalen Aufsichtsbehörden. XTB Deutschland ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

Kontakt
XTB Deutschland
Sebastian Jagaric
Mainzer Landstraße 47
60329 Frankfurt am Main
069 – 2475 24927
media@xtb.de
http://www.xtb.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Seminar von Optionsuniversum

Nachhaltiger Optionshandel: Theorie und Praxis in der Königsklasse der Finanzmärkte

Seminar von Optionsuniversum

Viertägiges Grundlagenseminar von Optionsuniversum: von 9. bis 12. Juni im Traderhotel Franziskushöhe in Lohr am Main

München, 15. März 2018 – Mit Optionen lassen sich systematisch bessere Gewinne erwirtschaften als mit Aktien. Und das bei einem deutlich geringeren Risiko. Realistische Renditen übersteigen die eines Tagesgeldkontos dabei um ein Vielfaches. Trotzdem ist diese Geldanlage in Deutschland noch nahezu unbekannt. Das wollen die versierten Trader-Coaches von Optionsuniversum ändern: Vom 9. bis 12. Juni bieten sie ein viertägiges Grundlagenseminar an, das sich an Einsteiger richtet und nicht nur fundiertes, theoretisches Wissen vermittelt, sondern anhand von Praxisbeispielen auch detaillierte Anleitungen für die Umsetzung gibt.

Optionen verbinden viele Anleger mit „Zockerei“. Wer sich jedoch auf die sogenannten Stillhalterpositionen – das Herzstück im Optionshandel – fokussiert, der hat die Wahrscheinlichkeiten auf seiner Seite und kann sich eine konstante zweite Dividende erwirtschaften. Richtiges Handeln mit Optionen bringt daher gerade auch in unruhigen Märkten große Vorteile und mehr Sicherheit. Oft werden Optionen jedoch auch mit Optionsscheinen, Zertifikaten oder gar mit den sogenannten „binären Optionen“ gleichgesetzt, was nicht nur falsch, sondern vor allem irreführend ist.

Der wichtigste Unterschied von Optionen zu den anderen genannten Finanzinstrumenten ist, dass der Investor beim Optionshandel kein Geschäft mit einem Emittenten abschließt, sondern – wie bei einer Aktie – die Option direkt an der Börse kauft oder verkauft. Optionen sind daher transparent, sowohl bei den Vertragsbedingungen als auch in puncto Preisbildung. Ein Ausfallrisiko bzgl. eines Emittenten existiert nicht. Und dadurch, dass ein Investor sowohl auf steigende oder fallende Kurse setzen kann, bieten Optionen darüber hinaus maximale Flexibilität und einen echten Wettbewerbsvorteil gegenüber der Masse der Börsenteilnehmer.

Vorteile von Optionen

Die beiden erfahrenen Coaches Olaf Lieser und Christian Schwarzkopf nehmen die Seminarteilnehmer an die Hand und zeigen ihnen Schritt für Schritt, wie sie sofort loslegen und die Wahrscheinlichkeiten beim Traden auf ihre Seite bringen können. Sie gewähren einen tiefen Einblick in die Strategien, mit denen sie selbst seit Jahren profitabel handeln. Darüber hinaus zeigen sie auf, wie wichtig es ist, diese Anlageform seriös und systematisch und nicht rein spekulativ einzusetzen. Die erlernten Strategien versprechen daher keinen schnellen Reichtum, sondern vielmehr nachhaltigen Erfolg für jeden Anleger, der etwas Zeit und Mühe investiert, sich dieses Wissen anzueignen.

Inhalt & Ablauf des Seminars
-9. & 10. Juni: Am ersten und zweiten Tag wird das Rüstzeug für den Optionsmarkt erläutert: Grundlagen zu Optionen. Bevor es an den Handelstagen in die Praxis geht, wird vertiefendes Wissen über die Preisbildung bei Optionen und über profitable Optionsstrategien vermittelt. Dieses Wissen verschafft den Teilnehmern fortan dauerhaft einen Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen Tradern – vom ersten Trade an! Die Teilnehmer lernen, auch in Seitwärtsmärkten Geld zu verdienen, und zwar mit System! Des Weiteren lernen sie Synergien zwischen Markttechnik / Charttechnik und Optionshandel kennen, die es so in keinem anderen Marktsegment geben kann und die gute Profitmöglichkeiten bereithalten. Risiko- und Moneymanagement – essenzieller Bestandteil professionellen Tradings – werden ebenfalls intensiv behandelt.

-11. & 12. Juni: Am dritten und vierten Tag geht es in die Praxis. Die Teilnehmer lernen die Besonderheiten dieses Marktes live kennen. Außerdem lernen sie, wie sie Orders in ihrer Handelsplattform aufgeben und was sie dabei beachten müssen, um bestmögliche Ausführungen zu erhalten. Intensive Beschäftigung mit Praxisbeispielen steht auf der Agenda. Gezeigt wird der Workflow von professionellen Optionstradern sowie die Entscheidungsfindung, die Auswahl der richtigen Strategien und Kontrakte im aktuellen Marktumfeld – ebenso eine Tagesroutine, die auf Optionshändler zugeschnitten ist.

Details & Anmeldung

-Ort: Traderhotel Franziskushöhe, Rupperthüttener Str. 70, 97816 Lohr am Main, Website: traderhotel.info
-Datum: 9. bis 12. Juni, jeweils 9:00- 17:00
-Preis:ab 1.899 Euro für 4 Tage inklusive Mittagessen, Pausensnacks und Getränke. (Hotelzimmer sind nicht im Preis erhalten, können aber auf Wunsch direkt beim Hotel gebucht werden.)
-Anmeldung unter: https://www.optionsuniversum.de/seminaranmeldung/

Optionsuniversum ist eine Trading-Wissensplattform, die sich sowohl an Anfänger als auch an fortgeschrittene Händler im Börsengeschäft richtet. Die Plattform vermittelt umfassendes Wissen über den Optionshandel und zeigt ihren Kunden Strategien auf, wie sie mit Optionen profitabel und nachhaltig an der Börse handeln können. Optionsuniversum legt den Fokus dabei auf ein seriöses, adäquates Risiko- und Money-Management, mit dem Ziel eine konstante Rendite zu erwirtschaften. Die Plattform wurde 2015 von Olaf Lieser und Christian Schwarzkopf gegründet, die beide als Geschäftsführer und Trader-Coaches für das Webinar-Angebot tätig sind.

Firmenkontakt
Optionsuniversum GbR
Olaf Lieser
Münchener Str. 48
10779 Berlin
030/23623488
info@optionsuniversum.de
https://www.optionsuniversum.de/

Pressekontakt
PR von Harsdorf GmbH
Friederike Floth
Rindermarkt 7
80331 München
089189087335
089 158987339
ff@pr-vonharsdorf.de
http://www.pr-vonharsdorf.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

„Turnaround-Formel“ – Börsenmedien AG lanciert renditestarken Börsendienst

"Turnaround-Formel" - Börsenmedien AG lanciert renditestarken Börsendienst

Kulmbach – Am 13. März startet mit der „Turnaround-Formel“ der neue Börsenbrief der Kulmbacher Börsenmedien AG. Hier trifft Big Data auf fundamentale Analyse und vereint somit das Beste aus zwei Welten zu einem renditestarken Erfolgsrezept. DER AKTIONÄR-Experte Florian Söllner und TSI-Spezialist Dr. Dennis Riedel identifizieren in ihrem Börsendienst die Turnaround-Akten am deutschsprachigen Markt, die das beste Chancen-Risiko-Verhältnis vorweisen können. Seit Start des Musterdepots im Febraur 2017 erzielte die Turnaround-Formel bereites eine Performance von 96 Prozent.

Zehn ausgewählte Einzelaktien, ein strenges Risikomanagement, eine ausführlich getestete und strikt eingehaltene Strategie mit einem mittelfristigen Anlagehorizont – das ist die Erfolgsformel eines neuen Börsendienstes der Börsenmedien AG. Ein komplexes technisches Auswahlverfahren mit automatisierter Auswertung scannt monatlich den gesamten deutschsprachigen Aktienmarkt. Potenzielle Turnaround-Chancen werden durch das TFA-Team mit einer Fundamentalanalyse kombiniert. Zusammen mit der systematischen Formel für den Ein- und Ausstieg ergibt sich ein smartes System, welches nie den Start eines Aktien-Turnarounds verpasst. Nur die besten Turnaround-Aktien wandern schließlich in das Musterdepot.

„Normalerweise kommt bei der Aktienauswahl entweder die technische oder die fundamentale Analyse zum Einsatz. Ich habe mich bereits seit einigen Jahren gefragt, wie ein Depot performen würde, das mit beiden Methoden arbeitet. In Dr. Dennis Riedl habe ich dann 2016 einen Partner gefunden, mit dem ich die Turnaround-Formel entwickeln konnte“, erklärt Florian Söllner, einer der beiden Herausgeber des neuen Börsenbriefs. „Unser Ziel ist es, zu zeigen, dass man nicht nur mit hochspekulativen Werten eine herausragende Performance erreichen kann, sondern auch mit einer handverlesenen, übersichtlichen und risikoarmen Auswahl an einigen wenigen Aktien“, ergänzt Mit-Herausgeber Dr. Dennis Riedl. Der Erfolg gibt dem Konzept der beiden Anlageexperten Recht: Seit dem Start des Musterdepots 2017 erzielte die Turnaround-Formel eine starke Performance von 96 Prozent. Zum Vergleich: Der DAX lag mit nur 17,5 Prozent im Vergleichszeitraum deutlich darunter.

„Die Turnaround-Formel“ erscheint ab sofort monatlich als umfassender Report und kostet im Jahresabonnement 600 Euro. Abonnenten erhalten regelmäßige E-Mail-Updates mit aktuellen Transaktionen, konkrete Handlungsempfehlungen, cleveren Risikomanagement und einer ausführlichen Vorstellung aller Neuaufnahmen. Auch der Zugang zum exklusiven Musterdepot ist enthalten. Zusätzlich werden die Nutzer mit aktuellen Marktanalysen und Hintergrundinfos versorgt und erhalten auf Wunsch Informationen in Echtzeit per WhatsApp.

Der neue Börsenbrief kann ab sofort im Online-Shop bestellt werden. Die erste Ausgabe erscheint am 13. März 2018. Alle weiteren Informationen sind unter https://www.turnaround-formel.de abrufbar.

Die Börsenmedien AG zählt zu den führenden Medienhäusern für Finanzinformationen im deutschsprachigen Raum. Das eigentümergeführte Unternehmen mit Sitz im fränkischen Kulmbach vereint zahlreiche erfolgreiche Marken unter einem Dach, darunter Deutschlands großes Börsenmagazin DER AKTIONÄR, DER ANLEGER sowie DER AKTIONÄR TV, das Bewegtbildportal für Anleger. Seit ihrer Gründung im Jahr 1989 hat die Gesellschaft immer wieder für Innovationen im Markt gesorgt.

Dabei stand und steht seit jeher ein Ziel im Vordergrund: Privatanlegern fundierte und geldwerte Informationen zur Verfügung zu stellen, jederzeit und über alle Medienkanäle hinweg. Ob in gedruckter Form, über digitale Medien oder im TV. Das ist die Mission der Unternehmens-gruppe, die neben dem Hauptsitz in Kulmbach einen weiteren Standort in Frankfurt am Main unterhält.

Firmenkontakt
Börsenmedien AG
Susi Schnedelbach
Am Eulenhof 14
95305 Kulmbach
09221-9051-231
s.schnedelbach@boersenmedien.de
http://www.boersenmedien.de

Pressekontakt
Quadriga Communciation GmbH
Kent Gaertner
Potsdamer Platz 5
10785 Berlin
030-30308089-13
gaertner@quadriga-communication.de
http://www.quadriga-communication.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Marktausblick 2018: Gute Wirtschaftslage in Deutschland stimmt wikifolio-Trader optimistisch

Marktausblick 2018: Gute Wirtschaftslage in Deutschland stimmt wikifolio-Trader optimistisch

Wien (10. Januar 2018) – Nach einem sehr positiven Börsenjahr 2017 favorisiert die Mehrheit der wikifolio-Trader (64%) auch im Jahr 2018 Aktien als Anlageklasse. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der Social-Trading-Plattform wikifolio.com. Deutsche Unternehmenstitel stehen dank der positiven Wirtschaftslage hoch im Kurs.

Insgesamt 80 Prozent der wikifolio-Trader schätzen, dass der deutsche Leitindex DAX Ende des Jahres 2018 bei mehr als 13.000 Punkten notiert, also nochmals zulegt. Knapp die Hälfte der Befragten sehen den DAX sogar bei einem Endstand von über 14.000 Punkten. „Die Rekordjagd des deutschen Leitindex dürfte 2018 weitergehen“, analysiert Andreas Kern, Gründer und CEO von wikifolio.com, das Ergebnis. „Einige Trader erwarten aber eine höhere Volatilität.“

Der bedeutendste Einflussfaktor auf das Börsengeschehen 2018 bleibt für die wikifolio-Trader die Zinspolitik der Notenbanken (28%). Ebenfalls häufig genannt werden die generelle Wirtschaftslage (22%) und politische Unsicherheiten (12%). Vor allem das Geschehen rund um die Krisenherde Nordkorea und Nahost könnte sich auf den Kapitalmarkt auswirken.

Megatrends, allen voran die Digitalisierung und im Speziellen das Thema Blockchain, wurden in diesem Jahr in die Liste der Einflussfaktoren aufgenommen. Acht Prozent der befragten Trader gehen davon aus, dass sie sich besonders auf das neue Börsenjahr auswirken werden.

Dazu passt, dass die wikifolio-Trader die Technologie-, IT- und Internet-Industrie (18%) auf Platz eins der Top-Branchen für 2018 sehen. Dies schlägt sich auch in der Einschätzung der Befragten nieder, dass sich der TecDAX im Vergleich zu den anderen deutschen Indizes am stärksten entwickeln soll (37%).

„Generell ist der Handel mit Aktien für unsere Trader unverändert attraktiv“, fasst Kern zusammen. „Mehr als ein Drittel (36%) favorisiert die Eurozone, auch dank der vorerst wohl anhaltenden Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank.“
***
Zeichen (inkl. Leerzeichen): 2.031
***
Kennzahlen (Stand: 10.01.2018):
Start der operativen Tätigkeit: 2011
Start der Online-Plattform: 2012
Gründer und Vorstand: Andreas Kern
Mitarbeiter: 35
Investierbare wikifolios: Über 7.300
Unique Visitors (2017): Über 1,4 Mio.
Handelsvolumen: Über 16,2 Mrd. Euro
Zertifikate-Gebühr: 0,95% p.a. (taggenaue Abrechnung)
Performancegebühr: 5-30% vom Gewinn (High-Watermark-Prinzip)
Wesentliche Gesellschafter: Investorengruppe rund um Speed Invest GmbH, Österreich (24%); VHB ventures, Deutschland (16%); Andreas Kern, Gründer & CEO (12%); PostFinance AG, Schweiz (11%); NewAlpha Asset Management, Frankreich (10%); Lang & Schwarz AG, Deutschland (5%); Business Angels & Management (23%)
Emissionshaus: Lang & Schwarz Aktiengesellschaft
Listing Partner: Börse Stuttgart AG
Weitere Partner: S Broker AG & Co. KG; OnVista Media GmbH; Finanzen100 GmbH; comdirect bank Aktiengesellschaft; Consorsbank; Cash.ch

Über wikifolio.com: wikifolio.com ist die führende europäische Online-Plattform für Handelsideen von privaten Tradern und professionellen Vermögensverwaltern. Als einziger Anbieter ermöglicht sie Kapitalanlegern, über börsengehandelte Wertpapiere an der Wertentwicklung veröffentlichter Musterdepots zu partizipieren. Die wikifolio-Zertifikate sind besichert und bei nahezu allen Banken und Online-Brokern handelbar. Registrierte Nutzer können auf der Online-Plattform alle Käufe, Verkäufe und Kommentare der Social Trader in Echtzeit einsehen.

Vorstandsvorsitzender der wikifolio Financial Technologies AG ist Gründer Andreas Kern. Gesellschafter des Unternehmens sind u.a.: VHB ventures (Beteiligungsgesellschaft der Verlagsgruppe Handelsblatt), das Emissionshaus Lang & Schwarz Aktiengesellschaft, NewAlpha Asset Management, die PostFinance AG sowie das Venture Capital Unternehmen Speed Invest GmbH.

2017 wurde das Unternehmen im Rahmen des trend@venture Awards als Österreichs bestes Start-up ausgezeichnet. 2016 erhielt wikifolio.com den European FinTech Award in der Kategorie „Persönliches Finanzmanagement“ und erzielte den neunten Platz im Ranking der „Deloitte EMEA Technology Fast 500“. wikifolio.com ist seit Mai 2016 auch Mitglied im Kommunikationsforum „Digital Banking“ des Bundesverband deutscher Banken e.V.

Firmenkontakt
wikifolio Financial Technologies AG
Christina Oehler
Berggasse 31
1090 Wien
+43 720 303 812 86
christina.oehler@wikifolio.com
http://www.wikifolio.com

Pressekontakt
SCRIPT Consult GmbH
Christiane Plach
Isartorplatz 5
80331 München
089/242104122
c.plach@script-consult.de
http://www.script-consult.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

ETF: Anlegen statt Sparen

ARAG Experten über die börsengehandelten Fonds

ETF: Anlegen statt Sparen

Die Welt des Geldes und der Zinsen steht seit längerem Kopf. Mit den Zinssätzen der meisten Tagesgeldkonten – geringer als die Inflationsrate – verliert man täglich Geld. Die Zinsen für Bundesanleihen markieren ebenfalls historische Tiefstände. Obwohl die Deutschen eine Scheu vor Aktien haben, raten viele Finanzexperten, Vermögenswerte in Aktien anzulegen anstatt zu sparen. ARAG Experten stellen eine Art der Investition in Aktien, exchange-traded funds – kurz ETF – vor.

Was ist ein Index?
Ein Index ist ein Wertpapierkorb, der einen ganzen Markt oder einen Teilmarkt repräsentiert. Er bildet die Wertentwicklung dieses Marktes nach und dient Anlegern oder Fondsmanagern als Vergleichsmaßstab. Beispielsweise enthält der Deutsche Aktienindex, kurz DAX, die Anteilscheine der 30 größten deutschen Aktiengesellschaften. Neben Aktienindizes gibt es unter anderem Indizes auf Anleihen, Rohstoffe oder Immobilien. Meistens werden Indizes von großen Börsen, unabhängigen Indexanbietern oder Ratingagenturen angeboten und berechnet.

ETF – Was ist das?
Ein ETF (von englisch: exchange-traded funds) ist ein Indexfonds, der direkt an der Börse gehandelt wird, und die Wertentwicklung eines Indexes wie beispielsweise des DAX abbildet. Im Kern vereinen ETFs die guten Eigenschaften von Aktien und Fonds in einem Produkt. Sie ermöglichen es, mit einem Wertpapier kostengünstig in ganze Märkte zu investieren. Neben Aktien können Anleger mit ETFs auch in viele andere Anlageklassen investieren. Aufgrund dieser Vielfalt sind ETFs interessante Bausteine für die private Geldanlage. Es gibt zwei Arten von ETFs: Die einen legen laufende Erträge wieder an (thesaurierende ETFs), die anderen schütten sie an die Anleger aus. Wiederanlegende ETFs eignen sich für den Vermögensaufbau, ausschüttende sind für diejenigen erste Wahl, die regelmäßig Erträge aus ihrem Vermögen benötigen.

Wann wird Steuer fällig?
Grundsätzlich gilt für Besitzer thesaurierender wie ausschüttender Fonds, dass laufende Erträge unter die Abgeltungssteuer fallen. Allerdings kommt es darauf an, wann der Fonds die Einnahmen als erwirtschaftet verbucht. Dadurch ergeben sich unterschiedliche Zeitpunkte, zu denen die Steuer fällig wird. Ab dem 1. Januar 2018 wird die Besteuerung der ETFs allerdings neu geregelt. Dann tritt das neue Investmentsteuergesetz in Kraft. Hinsichtlich der Art und Weise der Besteuerung sollen dann alle ETFs und Investmentfonds bei der Steuer gleich behandelt werden.

Worum geht es bei der Anlagestrategie?
Die Anlagestrategie von ETFs ist in aller Regel passiv. Das bedeutet, das Fondsmanagement investiert das Fondsvermögen nicht auf der Basis eigener Meinungen, sondern versucht, die Wertentwicklung eines vorab definierten Marktes oder Teilmarktes abzubilden. Es werden auch aktiv gemanagte ETFs angeboten, diese haben aber einen sehr geringen Marktanteil.

ETF vs. Aktienfonds
Alternativ zu ETFs mit passiver Anlagestrategie können Anleger auch in klassische Aktienfonds investieren, bei denen ein Fondsmanager über die Wahl der Aktien entscheidet und den Fonds verwaltet. Das erklärte Ziel solch aktiv gemanagter Fonds ist es, besser abzuschneiden als der Marktdurchschnitt. In der Realität gelingt dies den Fondsmanagern nur sehr selten. Um den Markt zu schlagen, müssten Fondsmanager künftige Entwicklungen am Aktienmarkt regelmäßig so gut prognostizieren, dass der Fonds besser abschneidet als der jeweilige Marktindex. Allerdings entstehen bei den ständigen An- und Verkäufen der Aktien auch ständig Kosten, die der aktiv gemanagte Fonds erst einmal decken muss. Eine Aufgabe, die laut ARAG Experten nur wenigen Fondsmanagern gelingt.

Download und weitere Urteile zum Thema unter
https://www.arag.de/service/infos-und-news/rechtstipps-und-gerichtsurteile/job-und-finanzen/

Die ARAG ist das größte Familienunternehmen in der deutschen Assekuranz und versteht sich als vielseitiger Qualitätsversicherer. Neben ihrem Schwerpunkt im Rechtsschutzgeschäft bietet sie ihren Kunden in Deutschland auch attraktive, bedarfsorientierte Produkte und Services aus einer Hand in den Bereichen Komposit, Gesundheit und Vorsorge. Aktiv in insgesamt 17 Ländern – inklusive den USA und Kanada – nimmt die ARAG zudem über ihre internationalen Niederlassungen, Gesellschaften und Beteiligungen in vielen internationalen Märkten mit ihren Rechtsschutzversicherungen und Rechtsdienstleistungen eine führende Position ein. Mit über 3.900 Mitarbeitern erwirtschaftet der Konzern ein Umsatz- und Beitragsvolumen von rund 1,6 Milliarden EUR.

Firmenkontakt
ARAG SE
Brigitta Mehring
ARAG Platz 1
40472 Düsseldorf
0211-963 2560
0211-963 2025
brigitta.mehring@arag.de
http://www.ARAG.de

Pressekontakt
redaktion neunundzwanzig
Thomas Heidorn
Lindenstraße 14
50674 Köln
0221-92428215
thomas@redaktionneunundzwanzig.de
http://www.ARAG.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

SRG Graphite making strong Progress

SRG Graphite making strong Progress

SRG Graphite

SRG graphite goal of creating shareholder value by becoming a leader in the production and delivery of low-cost, quick-to-market, quality graphite – SRG graphite (TSX:SRG)

SRG GRAPHITE INC. (TSXV: SRG) („SRG“ or the „Company“) is pleased to announce that members of senior management and directors will ring the opening bell on the Toronto Stock Exchange (TSX) on Monday, October 2, 2017 at 9:30 am (EDT) to celebrate the stock’s noteworthy performance since it commenced trading

Video: www.youtube.com/watch?v=hw6hXBOEVeE

Also Recently announced assay results from 12 boreholes drilled at the Company’s Lola Graphite Deposit („Lola“) in eastern Guinea, West Africa. Nine of the 12 drill intercepts returned grades above 10% graphitic carbon („Cg“), including 10.06% Cg over 48.0 meters („m“) combined intercepts. These results continue to expand the high-grade potential of the Lola Graphite Deposit.

„SRG is a Canadian-based company focused on developing the Lola Graphite Deposit, located in the Republic of Guinea. operate in a socially, environmentally and ethically responsible manner.“
“ Benoit La Salle

Highlights:

– Borehole LL36-262441 returned 10.06% Cg over 48.0 m of combined intercepts, including 15.15% Cg over 22.5 m.
– Borehole LL36-239433 returned 6.69% Cg over 36.0 m of combined intercepts, including 10.27% Cg over 21.5 m.

The current drilling program is aimed at producing a maiden mineral estimate for Lola’s surface weathered profile (from the surface to a depth of approximately 30 meters), which is to be included in a preliminary economic assessment scheduled for completion in Q4 2017. The weathered profile is approximately 32% thicker than SRG’s initial estimate of 20 meters, with several holes demonstrating vertical thicknesses of up to 50 meters.

Highlight of full article from www.miningmarketwatch.net/srg.htm

– Resource size potential; 8.7 km long graphite deposit with an average width of 370m at surface, this Mining Journal projects* (non 43-101) upwards of 150 years of production in the top 20 meters of weathered material alone.
– Flake size advantage; 89% of graphite flakes are super-jumbo, jumbo, and large (>0.18 mm).
– Weathering advantage of top ~20 m; Favorable weathering action over million of years has expunged organics from top layer, and freed graphite flakes from the silicate gangue allowing for easy grinding with optimal recovery.
– Grade advantage; Metallurgical tests on representative surface samples have yielded grades up to 20% carbon with no impurities.
– Quick-to-market; Company is fully capitalized to rapidly and cost-effectively advance the project to PFS by end of 2017, and Feasibility by mid-2018.

Experienced & accomplished management team, skilled technical leadership, in stable mining-friendly jurisdiction, with no environment or infrastructure issues.

Click for SRG corporate presentation: http://srggraphite.com/wp-content/uploads/2017/10/SRG_corporate_presentation.pdf

.

Kontakt
SRG Graphite
Martin Tremblay
1320 Graham, suite 132
– Ville Mont-Royal, QC H3P 3C8
1514 566 6606
mtremblay@srggraphite.com
http://www.srggraphite.com

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Aktueller Monatskommentar und gratis eBook vom Itzehoer Aktien Club (IAC) zu den Börsenweisheiten von Warren Buffett

Das neue E-Book „Die besten Börsenweisheiten von Warren Buffett“ kann kostenlos beim Itzehoer Aktien Club auf https://www.iac.de/wb herunterladen werden

Aktueller Monatskommentar und gratis eBook vom Itzehoer Aktien Club (IAC) zu den Börsenweisheiten von Warren Buffett

Neu: Gratis E-Book „Die besten Börsenweisheiten von Warren Buffett“ vom Itzehoer Aktien Club (IAC)

Nicht nur Privatanleger scheuen derzeit vor großen Investments zurück, sondern auch Börsen-Größen wie Warren Buffett, wie Deutschlands größter Aktienklub IAC ( https://www.iac.de ) im aktuellen Monatskommentar ausführt. Und das im Falle von Buffett sogar mit einer rekordhohen Cash-Reserve von rund 100 Milliarden US-Dollar. Wer mehr über die Strategien des Börsengurus erfahren möchte, kann das neue eBook „Die besten Börsenweisheiten von Warren Buffett“ kostenlos beim Itzehoer Aktien Club auf www.iac.de/wb herunterladen.

Die Unsicherheit ist an der Börse zurück. Und das vor allem durch politische Faktoren. Die Folgen der Politik Trumps und des Brexits lassen sich noch immer nicht abschätzen. Hinzu kommen die neuerlichen Raketentests von Nordkorea, die die Börsianer wie den Rest der Bevölkerung verunsichern. Und das nicht ohne Folgen: Konnten Aktionäre noch von Februar 2016 bis Februar 2017 von einer Aktienrallye mit einem Zugewinn von 35 Prozent profitieren, gaben die Aktienkurse in den letzten Wochen leicht nach. Die Unsicherheit hinterlässt also ihre Spuren. Ein Grund, weshalb der Itzehoer Aktien Club sich im aktuellen Monatskommentar des IAC der Investment-Legende Warren Buffett zuwendet.

Warren Buffett geht es letztlich ebenso wie vielen Privatanlegern in Deutschland: Angesichts der derzeitigen Situation an den Börsen der Welt zögert er noch damit, seine enormen liquiden Mittel anzulegen. Denn Buffett verfügt mittlerweile über eine Cash-Reserve von rund 100 Milliarden US-Dollar. Dass dies nicht immer so war, skizziert der Itzehoer Aktien Club: Der Selfmademan Buffett musste 1956 noch Freunde und Familienmitglieder überzeugen, Geld für seine erste Investment-Idee zur Verfügung zu stellen. Mit überragendem Erfolg: Wer sich damals mit 10.000 Dollar beteiligt hat, verfügt heute rein rechnerisch über ein Vermögen von rund 500 Millionen Dollar.

Deshalb wundert es auch nicht, dass immer mehr Aktionäre sich an dem Anlageverhalten vom mittlerweile milliardenschweren Buffett orientieren. Dabei ist seine Investment-Strategie vor allem eines, wie der IAC im Monatskommentar erläutert: bodenständig und solide. Buffett investiert zu niedrigen Kursen in Unternehmen mit einem leicht zu verstehenden Geschäftsmodell. „Ob wir über Socken oder Aktien reden; ich mag es, Ware mit hoher Qualität zu kaufen, wenn sie im Angebot ist“, so Buffett selbst über seine Anlage-Strategie. Derzeit hält Warren Buffett Aktien wie Coca-Cola, American Express, IBM, Kraft Heinz, Apple und von anderen Qualitätsfirmen, die aufgrund ihrer Größe auch den meisten Deutschen bekannt sind.

Anlagestrategie von Buffett und IAC: Nachhaltige Investments setzen sich langfristig durch

Eine nachhaltige Anlagestrategie, die auch die Investments des größten deutschen Aktienklubs IAC auszeichnet. Der Itzehoer Aktien Club beobachtet Buffetts Aktionen fortlaufend und investiert, wenn die Gelegenheit dazu günstig ist, oft in die gleichen Firmen. Der Erfolg spricht für sich: Der IAC erzielte quasi im Gleichschritt mit Buffetts Holding Berkshire Hathaway in den letzten 12 Monaten eine Rendite von rund zwölf Prozent. Wer sich nun näher mit den Anlage-Strategien von Warren Buffett auseinandersetzen möchte, dem steht das eBook „Die besten Börsenweisheiten von Warren Buffett“ vom Itzehoer Aktien Club kostenlos zur Verfügung Das Buch, in dem Privatanleger wertvolle Anlagetipps von Buffett finden, kann unter http://www.iac.de/wb heruntergeladen werden.

Der komplette aktuelle Monatskommentar vom Itzehoer Aktien Club über die „Börsenweisheiten von Warren Buffett“ steht ebenfalls auf der Webseite des IAC zur Verfügung. Deutschlands Aktienklub Nummer 1 bietet seinen Mitgliedern neben der Möglichkeit einer Investition in den Clubfonds regelmäßige Informationen in Form von monatlichen Geldratgebern und Depotberichten sowie bundesweiten Börsen-Seminaren. Der Monatskommentar wird auch Nicht-Mitgliedern des IAC kostenlos im Netz angeboten, unter http://iac.de/aktienclub/main/index.php?id=neu findet sich ein Archiv der bisherigen Kommentare sowie der jeweils aktuelle Monatskommentar von den Aktien-Experten aus Itzehoe.

Privatanleger, die sich für regelmäßige Kommentare zum Börsengeschehen, den monatlichen IAC Depotbericht und Einladungen zu hochkarätigen Seminaren und Veranstaltungen interessieren, können unter http://iac.de/newsletter_g den kostenlosen Itzehoer Aktien Club Newsletter abonnieren.

Über den Itzehoer Aktien Club (IAC):

Gegründet 1998, ist der Itzehoer Aktien Club mittlerweile mit mehr als 3.000 eingetragenen Mitgliedern und einem Depotvolumen von mehr als 50 Millionen Euro der mit Abstand größte Aktienclub in der Bundesrepublik Deutschland. Ziel des Itzehoer Aktien Clubs (IAC) ist die Förderung der Aktienkultur in Deutschland. Dazu bietet Deutschlands Aktienclub Nr. 1 seinen Mitgliedern neben der Möglichkeit einer Investition in den IAC-Clubfonds regelmäßige Informationen in Form von monatlichen Geldratgebern und Depotberichten sowie bundesweiten Börsen-Seminaren. Zudem profitieren die Mitglieder von exklusiven Zins-und Rabattkonditionen bei der Geldanlage. Zehn hauptberufliche Investment- und Anlageberater kümmern sich um die individuelle Betreuung der IAC-Mitglieder. Jedes Mitglied hat dabei einen persönlichen Ansprechpartner, der ihm bei der individuellen Vermögensplanung mit unabhängigem Rat und Tat zur Seite steht.

Der Itzehoer Aktien Club verfolgt im Gegensatz zu anderen Investmentfonds eine nachhaltige Anlagestrategie, bei der in echte Werte investiert wird. Der IAC versteht sich explizit nicht als Spekulant. Investiert wird ausschließlich in internationale Qualitätsaktien wie Microsoft oder Coca-Cola, bei denen langfristig die besten Rendite-Chancen bei begrenztem Risiko liegen. Seit der Gründung des Clubs im März 1998 blieb diese IAC-Strategie nicht nur von den hohen Verlusten am Neuen Markt verschont, sondern überstand auch die Finanzkrise 2007/2008 besser als über 90 Prozent aller Vergleichsfonds. Die Geschäftsführung des IAC liegt bei der TOP Vermögensverwaltung AG, Viktoriastraße 13 in Itzehoe. Vorstände sind Jörg Wiechmann (Vorsitzender) und Reimund Michels. Der IAC bzw. die TOP AG wurden in den vergangenen Jahren zum besten unabhängigen Vermögensverwalter Deutschlands gekürt.

Allgemeiner Kontakt Itzehoer Aktien Club:

Viktoriastraße 13
25524 Itzehoe
Telefon: 04821-6793-0
Telefax: 04821-6793-19
E-Mail: info@iac.de
Internet: iac.de

Medienkontakt Itzehoer Aktien Club:

Nils Petersen
Itzehoer Aktien Club GbR
Viktoriastraße 13
25524 Itzehoe
Tel. +49 (0) 4821 6793 36
Fax +49 (0) 4821 6793 19
E-Mail: petersen@iac.de

oder

PR Agentur Werbeagentur (Lübeck / Hamburg)
Görs Communications
Tobias Blanken
Tel.: 040-325074582
Gertrudenkirchhof 10
20095 Hamburg
tb (at) goers-communications.de
http://www.goers-communications.de

Über den Itzehoer Aktien Club (IAC):

Gegründet 1998, ist der Itzehoer Aktien Club ( www.iac.de) mittlerweile mit mehr als 3.000 eingetragenen Mitgliedern und einem Depotvolumen von mehr als 50 Millionen Euro der mit Abstand größte Aktienclub in der Bundesrepublik Deutschland. Ziel des Itzehoer Aktien Clubs (IAC) ist die Förderung der Aktienkultur in Deutschland. Dazu bietet Deutschlands Aktienclub Nr. 1 seinen Mitgliedern neben der Möglichkeit einer Investition in den IAC-Clubfonds regelmäßige Informationen in Form von monatlichen Geldratgebern und Depotberichten sowie bundesweiten Börsen-Seminaren. Zudem profitieren die Mitglieder von exklusiven Zins-und Rabattkonditionen bei der Geldanlage. Zehn hauptberufliche Investment- und Anlageberater kümmern sich um die individuelle Betreuung der IAC-Mitglieder. Jedes Mitglied hat dabei einen persönlichen Ansprechpartner, der ihm bei der individuellen Vermögensplanung mit unabhängigem Rat und Tat zur Seite steht.

Der Itzehoer Aktien Club verfolgt im Gegensatz zu vielen anderen Investmentfonds eine nachhaltige Anlagestrategie, bei der in echte Werte investiert wird. Der IAC versteht sich explizit nicht als Spekulant. Investiert wird ausschließlich in internationale Qualitätsaktien wie Microsoft oder Coca-Cola, bei denen langfristig die besten Rendite-Chancen bei begrenztem Risiko liegen. Seit der Gründung des Clubs im März 1998 blieb diese IAC-Strategie nicht nur von den hohen Verlusten am Neuen Markt verschont, sondern überstand auch die Finanzkrise 2007/2008 besser als über 90 Prozent aller Vergleichsfonds.

Die Geschäftsführung des IAC liegt bei der TOP Vermögensverwaltung AG, Viktoriastraße 13 in Itzehoe. Vorstände sind Jörg Wiechmann (Vorsitzender) und Reimund Michels. Der IAC bzw. die TOP AG wurden in den vergangenen Jahren zum besten unabhängigen Vermögensverwalter Deutschlands gekürt.

Jetzt auf http://iac.de/newsletter_g für den Itzehoer Aktien Club registrieren und Newsletter damit kostenlos und unverbindlich aktuelle Kommentare zum Börsengeschehen, den monatlichen Depotbericht und Einladungen zu hochkarätigen Seminaren und Veranstaltungen sichern.

Kontakt
Itzehoer Aktien Club (IAC)
Nils Petersen
Viktoriastraße 13
25524 Itzehoe
04821-6793-0
info@iac.de
http://www.iac.de