Tag Archives: Airbag

Business Economy Finances

Asahi Kasei to expand capacity for Leona™ nylon 66 filament

Asahi Kasei to expand capacity for Leona™ nylon 66 filament

Asahi Kasei Leona™ nylon 66 filament (Source: @Asahi Kasei)

Düsseldorf, February 1, 2018 – Asahi Kasei“s Fibers & Textiles SBU will expand its production capacity for Leona™ nylon 66 filament in Nobeoka, Miyazaki, Japan

With exceptional strength, heat resistance, durability, and light weight, Leona™ nylon 66 filament is widely used in industrial applications, notably airbags and tire cord for the automotive industry, satisfying rigorous quality requirements.

Leona™ nylon 66 filament is enjoying remarkable growth in its predominant application of airbags, as vehicle production in Asia increases and the airbag installation rate rises in line with heightened safety requirements. This capacity expansion will enable Asahi Kasei to meet increasing demand as the market continues to grow.

Outline

Location: Nobeoka, Miyazaki, Japan
Product: Leona™ nylon 66 filament
Capacity: Approximately 5,000 tons/year (currently approximately 33,000 tons /year)
Groundbreaking: February 2018
Start-up: First half of fiscal year 2019

Ryujiro Yoshino, Senior General Manager of the Leona Filament Division, said, „With increased capacity for Leona™ nylon 66 filament, we will meet the strong demand growth which is being driven by greater vehicle production, stricter safety regulations, and the use of more airbags per vehicle. We will work to further enhance our supply configuration, considering subsequent capacity expansions, as we continue to expand the business.“

About the Asahi Kasei Corporation
The Asahi Kasei Corporation is a globally active technology group that works in the three business areas of Material, Homes and Health Care. Material includes fibres & textiles, petrochemicals, high-performance polymers, high-performance plastics, consumer products, battery separators and electronics. Homes offers construction material to finished houses on the Japanese market. The area Health Care includes pharmaceuticals, medical technology, as well as devices and systems for acute and intensive medicine. With about 34,000 employees across the world, the Asahi Kasei Group supports customers in more than 100 countries.

„Creating for Tomorrow“. With this slogan, the Asahi Kasei Group refers to the common mission of all its companies, to help people across the world towards a better life and living with sustainable products and technologies. You can find further information at

www.asahi-kasei.co.jp/asahi/en/
www.asahi-kasei.eu/

The Asahi Kasei Group is a diversified group of companies led by Asahi Kasei Corp., with operations in the Material, Homes, and Health Care business sectors. Asahi Kasei distributes its innovative technologies and unique materials on markets worldwide.
With more than 30,000 employees around the world, the Asahi Kasei Group serves customers in more than 100 countries. Asahi Kasei is „Creating for Tomorrow“ with all operations sharing a common mission of contributing to life and living for people around the world.

Company-Contact
Asahi Kasei Europe GmbH
Sebastian Schmidt
Am Seestern 4
40547 Düsseldorf
Phone: +49 (0)211 280 68 139
E-Mail: Sebastian.Schmidt@asahi-kasei.eu
Url: https://www.asahi-kasei.eu/

Press
financial relations GmbH
Henning Küll
Louisenstraße 97
61348 Bad Homburg
Phone: +49 (0) 6172 27159 12
E-Mail: h.kuell@financial-relations.de
Url: http://www.financial-relations.de

Auto Verkehr Logistik

Helden des Alltags

Umweltbewusst Fahrzeuginsassen sichern

Helden des Alltags

Airbagbank.eu/de/

Die Funktionsweise von Sicherheitssystemen wie Airbags oder Gurtstraffern wird immer komplexer. Somit wird es auch für unabhängige Fachwerkstätten zunehmend schwieriger, um bei Problemen mit den Sicherheitssystemen kostengünstige und sichere Maßnahmen zu finden. Ein Unternehmen beweist jedoch, dass der Ersatz mit neuen Teilen nicht immer die effizienteste Lösung ist und Autofahren mit Umweltbewusstsein auch Hand in Hand gehen können.

Das niederländische Unternehmen „Airbagbank“, das sich mittlerweile seit 10 Jahren auf die herstellerunabhängige und nachhaltige Lieferung von Airbags sowie auf die Reparatur von Gurtstraffern und Steuergeräten spezialisiert hat, ist jetzt auch in Deutschland aktiv und will so für sicheres sowie umweltbewusstes Fahrvergnügen in allen Bundesländern sorgen.

Ökologische & kosteneffiziente Reparatur garantiert
Wenn der Airbag eine Falschmeldung verursacht oder der Gurtstraffer defekt ist, kann einem dies teuer zu stehen kommen. Eine kosteneffiziente, schnelle Reparatur, die den Sicherheitseffekt wieder herstellt, wäre hierbei der Idealfall. In der Realität verliert man im Laufe dieses Prozesses jedoch meist nur viel Nerven und vor allem Geld. Daher arbeitet Airbagbank mit Autowerkstätten zusammen, die ihre Reparaturen mit kostengünstigen Ersatzteilen bewerkstelligen. Dies kann für eine Kosteneinsparung von 50 bis zu 80% sorgen.

Zudem liegt der Fehler oftmals bei einem defekten Airbagsteuergerät oder nur einem Teil des Systems, zum Beispiel einem Airbagstecker. Viele andere Autowerkstätten würden dies zum Anlass nehmen, um den gesamten Airbag oder Gurtstraffer auszuwechseln. Bei Airbagbank wird allerdings nur das repariert, was auch repariert werden muss. Somit lauern hierbei auch keine versteckten Kosten.

Registrierte Sicherheit
Aber was genau macht Airbagbank so einzigartig? Nicht nur technische Kenntnisse sowie eine umweltbewusste Einstellung und der unschlagbare Preis, sondern auch die Tatsache, dass die unternommene Reparatur Schritt für Schritt dokumentiert und an den Kunden überliefert wird. Diese Arbeitsmethoden sind gesetzlich nicht vorgeschrieben, doch nur so kann man sicher sein, dass man wieder einen vollkommen funktionstüchtigen Airbag bzw. Gurt besitzt.

Obwohl im niederländischen Cuijk gelegen, ist auch für deutsche Kunden die Lage der Airbagbank äußerst attraktiv: durch die Grenznähe ist man beispielsweise aus Düsseldorf schon innerhalb einer Stunde da. Der Rest Deutschlands muss jedoch auch nicht verzagen: Die benötigten Teile werden nach Autowerkstätten in ganz Deutschland geliefert.

Biografie der Alltagshelden
Airbagbank begann in 2007 als Recycling-Unternehmen für Airbagteile und hat sich schnell zu einem Experten in Bezug auf die Lieferung von Teilen und die Bereitstellung spezifischer technischer Unterstützung entwickelt. Die schnellste Lösung sowie die Realisierung von Kosteneinsparungen stehen hierbei im Mittelpunkt. Da Airbagbank.eu auf alle Komponenten eines Airbagsystems spezialisiert ist, stehen Innovation und Entwicklung zentral. Zudem wird die Fachkenntnis der Mitarbeiter auf dem Gebiet der Sicherheitselektronik stetig ausgebaut.

Airbagbank.eu begann als Recycling-Unternehmen für Airbagteile und hat sich schnell zu einem Experten in Bezug auf die Lieferung von Teilen und die Bereitstellung spezifischer technischer Unterstützung entwickelt. Die schnellste Lösung sowie die Realisierung von Kosteneinsparungen stehen für uns im Mittelpunkt. Airbagbank.eu ist auf Airbags und alle Komponenten eines Airbagsystems spezialisiert. Innovation und Entwicklung sind für uns sehr wichtig, daher werden wir unsere Fachkenntnis auf dem Gebiet der Sicherheitselektronik auch weiterhin ausbauen.

Firmenkontakt
European Airbag Center BV
Martijn Gerrits
Het Riet 15
5431 NL Cuijk
+49(0)28215908583
info@airbagbank.eu
https://www.airbagbank.eu/de/

Pressekontakt
Dexport
Katharina Maier
Groeneweg 23
3981 CK Bunnik
088 339 76 76
katharina@e-marketingsupport.nl
http://www.dexport.nl

Familie Kinder Zuhause

„Schwanger im Auto unterwegs“ – Verbraucherfrage der Woche der ERGO Versicherung

Gut beraten von den Experten der ERGO Group

Petra T. aus Vechta:
Ich bin im 6. Monat schwanger und mein Bauch wird immer größer. Im Auto ist der Gurt oft sehr unangenehm. Wie kann ich ihn anlegen, damit er nicht weh tut? Und sind Airbags gefährlich?

Frank Mauelshagen, Kfz-Experte von ERGO:
Egal ob schwanger oder nicht: Es gilt die Anschnallpflicht. Wenn werdende Mütter bei einem Unfall nicht angeschnallt sind, besteht nicht nur eine große Gefahr für ihr Leben, sondern auch für das des ungeborenen Kindes. Damit der Gurt nicht schmerzhaft auf den Babybauch drückt, sollte bei einem Dreipunktgurt der Schultergurt über die Schulter seitlich am Bauch vorbei laufen und der Beckengurt möglichst straff unter dem Bauch liegen. Damit er nicht verrutscht, kann ein kleines Kissen zwischen Gurt und Bauch helfen. Die Rückenlehne sollte dabei möglichst steil aufgerichtet und die Kopfstütze an die Körpergröße angepasst sein. Auch ein sogenannter Schwangerschaftsgurt kann den oft unangenehmen Druck auf den Bauch reduzieren. Das ist eine Sitzauflage, die mit dem Gurt verbunden wird, sodass er unter dem Bauch verläuft. Ein Beckengurt, wie er häufig auf dem mittleren Rücksitz im Auto zu finden ist, drückt auf die Fruchtblase und ist für Schwangere daher nicht geeignet. Damit sich Airbags bei einem Unfall für den Babybauch gefahrlos öffnen können, empfiehlt sich ein Mindestabstand von 30 Zentimetern. Schwangere, die bereits einen deutlichen Babybauch haben, sollten auch besser nicht selbst am Steuer sitzen. Denn das Verletzungsrisiko für die werdende Mutter und das ungeborene Kind sind bei einem Aufprall auf das Lenkrad besonders hoch.
Anzahl der Anschläge (inkl. Leerzeichen): 1.350

Die Verbraucherfrage der Woche der ERGO Versicherung und viele weitere Verbrauchertexte stehen für Sie unter www.ergo.com/verbraucher bereit. Sie finden dort aktuelle Beiträge zur freien Nutzung.

Folgen Sie ERGO auf Facebook und besuchen Sie das Blog „ERGO ganz nah“.

Bitte geben Sie bei Verwendung des bereitgestellten Bildmaterials die „ERGO Group“ als Quelle an.

Bei Veröffentlichung freuen wir uns über Ihr kurzes Signal oder einen Beleg – vielen Dank!

Über die ERGO Versicherung
Mit Beitragseinnahmen von 3,3 Mrd. Euro im Jahr 2015 zählt die ERGO Versicherung zu den führenden Schaden-/Unfall-Versicherern am deutschen Markt. Sie bietet ein umfangreiches Portfolio von Produkten und Serviceleistungen für den privaten, gewerblichen und industriellen Bedarf an. Ihre zertifizierte Schadenregulierung sorgt für die zügige Abwicklung von Schadenmeldungen. Unter der Marke D.A.S. bietet die ERGO Versicherung seit 2015 auch Rechtsschutzprodukte an. Sie verfügt über mehr als 160 Jahre Erfahrung.
Die Gesellschaft gehört zu ERGO und damit zu Munich Re, einem der weltweit führenden Rückversicherer und Risikoträger.
Mehr unter www.ergo.de

Firmenkontakt
ERGO Versicherung
Dr. Claudia Wagner
Victoriaplatz 2
40477 Düsseldorf
0211 477-2980
claudia.wagner@ergo.de
http://www.ergo.com/verbraucher

Pressekontakt
HARTZKOM GmbH
Julia Bergmann
Hansastraße 17
80686 München
089 998 461-16
ergo@hartzkom.de
http://www.hartzkom.de

Mode Trends Lifestyle

Taschen aus Airbag-Gewebe von kar-bag®

Die neuen Taschen in sonnigem Gelb sorgen für gute Laune – Original Sicherheitsgurte werden zum Blickfang

Taschen aus Airbag-Gewebe von kar-bag®

Die neuen Taschen von kar-bag® mit sonnig gelben Sicherheitsgurten

Selten war der Mensch so mobil wie heute. Wenn man den ganzen Tag unterwegs ist und diverse Kleinigkeiten bei sich hat, wird es immer wichtiger, mit der richtigen Tasche ausgestattet zu sein.

Eine stylische, hoch funktionelle und originelle Antwort bietet kar-bag®. Die aus hochwertigem Airbag-Gewebe gefertigten Taschen sind ultra-leicht und extrem strapazierfähig. Alle Modelle sind handgefertigt in Deutschland und bestehen aus recyceltem Airbag-Gewebe. Das Airbag-Material kommt aus Produktionsreihen, welches die hohen Sicherheitsstandards der Automobilbranche nicht erfüllt. Die daraus gefertigten Taschen werden durch kar-bag® zu optimalen Gute-Laune-Begleitern, sorgen für einen unkomplizierten Tag und bringen Wertgegenstände und persönliche Dinge sicher geschützt von A nach B.

Die neuen Airbag-Taschen „Ventura“, „Amica“ und „Twosome“ bestechen durch ihre fröhlich sonnig gelben Gurte. Die Tragegurte werden aus Original Sicherheitsgurten hergestellt und machen die Taschen zu einem absoluten Blickfang.
Die Träger der Umhängetasche „Ventura“ sind längenverstellbar und durch eine Klappschließe leicht zu fixieren. So ermöglicht „Ventura“ höchsten Tragekomfort und bietet gleichzeitig einen großen Stauraum. Für modische Details sorgen farbige Reiß- und Klettverschlüsse.
Die Kosmetiktasche „Amica“ zieren zwei gelbe Streifen, sie hat Platz für das täglich benötigte „Allerlei“.
Über zwei getrennte Fächer verfügt die Reißverschlusstasche „Twosome“, die mit einem Gurtband umschlossen wird. „Twosome“ lässt sich einzeln als Clutch verwenden. Im 3-er Set wirken die Taschen besonders stylisch.

Die individuellen Designertaschen überzeugen durch ihre Qualität und Langlebigkeit. Jede kar-bag® Tasche ist ein Unikat mit Barcode – die Nummer des Airbags, aus dem die Tasche entstanden ist, kennzeichnet das Produkt.
Die neuen Airbag-Taschen „Ventura“ (Umhängetasche), „Amica“ (Kosmetiktasche) und „Twosome“ (Reißverschlusstasche) sind über www.kar-bag.com zu beziehen.

Seit 2009 designt Karin Schmitt unter dem Label kar-bag® Taschen aus recyceltem Airbag-Gewebe. kar-bag® wurde mit dem „FORM aus Handwerk und Industrie “ vom Bundesverband Kunsthandwerk ausgezeichnet.

Kontakt
kar-bag
Karin Schmitt
Boßbrauck 6
45739 Oer-Erkenschwick
02368 8989095
info@kar-bag.com
http://www.kar-bag.com

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Perfekt kombiniert – Stanzen & Fräsen im FRIMO Beschnittzentrum

Perfekt kombiniert - Stanzen & Fräsen im FRIMO Beschnittzentrum

FlexTrim Fräsanlage

02 / 2016 – Die optimale Beschnitttechnologie ist abhängig von einer ganzen Reihe von Faktoren, wie z.B. Bauteilgeometrie, Materialien, Produktionsumgebung, Prozess, geforderter Taktzeit und Qualität, welche projektspezifisch festzulegen sind. Je nach Produkt und geforderter Schnittart kommen Stanzen, Fräsen, Wasserstrahl- oder Klingenschneiden zum Einsatz. Für komplexe Anwendungen, wie z.B. beim Beschnittverfahren von Instrumententafeln, kann eine Kombination mehrerer Verfahren die beste Lösung sein.

Für die Verkettung von Stanzen und Fräsen in einem Beschnittzentrum werden die Vorteile beider Beschnittverfahren vereint. Für das Stanzen sind dies u.a. der hohe Produktivitäts- und Automatisierungsgrad sowie die Präzision und Wiederholgenauigkeit. Mit dem Fräsen kann das Bauteil von beiden Seiten bearbeitet werden und Modifikationen an Schnittlinie/-winkel sind jederzeit möglich.

Sind Beschnittmaster und Frässimulation festgelegt, wird das Beschnittzentrum für die unterschiedlichen Stanz- und Fräsoperationen ausgelegt. Je nach Anwendung unterscheiden sich die Anlagenlayouts. Bestückung und Entnahme können vollautomatisch mittels Handlingsroboter erfolgen. Die Stanzoperation erfolgt im FRIMO Druckgeber oder einer EcoCut Stanzeinrichtung, Für Teilbeschnitte, Variantenbildungen und Airbagschwächungen wird eine Fräszelle integriert. Entscheidender Vorteil ist die Zentralsteuerung für das Gesamtsystem. Damit sind die komplette Hard- und Softwareplanung der Schnittstellen innerhalb des Beschnittsystems als auch zu den kundenseitig übergeordneten Steuerungssystemen (BDE; Traceability Systeme) abgedeckt. Die Verkettung der Technologien bringt bestmögliche Beschnittergebnisse bei kurzen Taktzeiten (< 40sec möglich). Somit können hohe Stückzahlen bei hoher Anlagenverfügbarkeit und Prozessstabilität erreicht werden. Zur FRIMO Unternehmensgruppe gehören weltweite Produktions- und Vertriebsstandorte mit über 1.300 Mitarbeitern in Europa, Asien und Amerika sowie zahlreiche internationale Vertretungen. FRIMO Unternehmen wurden wiederholt für herausragende Leistungen ausgezeichnet. Bereits 22 Mal erhielt FRIMO die als \\\\\\\"Kunststoff-Oscars\\\\\\\" bekannten SPE Awards. 2014 wurde FRIMO für das Kooperationsprojekt \\\\\\\"Street Shark\\\\\\\" (www.street-shark.com) mit dem JEC Innovation Award in Atlanta ausgezeichnet. Das Angebot der FRIMO Gruppe für die Kunststoff verarbeitenden Industrien reicht von den unterschiedlichsten Verfahren zur PUR Verarbeitung über das Flexible Schneiden, Stanzen, Pressen und Formen sowie Thermoformen, Kaschieren und Umbugen bis hin zum Fügen und Kleben. Zum Portfolio gehören auch Systemlösungen zur großserientauglichen Verarbeitung faserverstärkter Kunststoffe (Composite Technologies). FRIMO bietet seinen Kunden hierfür maßgeschneiderte Werkzeuge, Maschinen und Anlagen als Einzel- oder Komplettlösung aus einer Hand. Kontakt
FRIMO Group GmbH
Martina Schierholt
Hansaring 1
49504 Lotte
+49 (5404) 886-157
+49 (5404) 886-5157
schierholt.m@frimo.com
http://www.frimo.com

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Equistone beteiligt sich mehrheitlich an RHODIUS

München, 15. Mai 2015 – Equistone Partners Europe hat sich mit seinem Fonds V mehrheitlich an der RHODIUS Holding GmbH beteiligt. Das im bayerischen Weißenburg ansässige Unternehmen zählt zu den weltweit führenden Herstellern von mechanischen Komponenten und Modulen für Airbags sowie die umwelt- und verfahrenstechnische Industrie. Equistone übernimmt die Anteile eines Investorenkonsortiums um die Mehrheitsgesellschafter NORD Holding und BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft.

„Sowohl durch die Marktposition als auch durch die Wachstumsperspektiven von Rhodius fühlten wir uns angesprochen. Gerade in der umwelt- und verfahrenstechnischen Industrie sehen wir signifikante Ansatzpunkte für weiteres Wachstum mit innovativen Filterprodukten, sowohl organisch als auch strategisch“, erläutert Dr. Marc Arens, Partner bei Equistone.

„Rhodius wird auch künftig an der Spitze stehen, wenn es um Innovationen in punkto Fahrzeugsicherheit und Umwelttechnik geht. Rhodius ist ein Unternehmen mit signifikantem Potenzial, das wir vor allem durch weitere Expansion auch in Ländern wie China und USA nutzen wollen“, kündigt Dr. Peter Hammermann, Senior Partner bei Equistone, an.

Vom Verwaltungssitz Weißenburg in Mittelfranken aus koordiniert der international agierende Airbag- und Filtrationstechnikhersteller seine vier Produktionsstandorte in Deutschland, Ungarn und China. 1925 als Familienunternehmen gegründet, um Drahtgestricke für Topfreiniger herzustellen, beschäftigt Rhodius heute bei einem Jahresumsatz von 45 Millionen Euro (2014) mehr als 400 Mitarbeiter.

Rhodius gehört weltweit zu den Top-Produzenten mechanischer Komponenten und Modulen für die Airbag-Industrie. In der Umwelt- und Verfahrenstechnik sowie in der Industrie- und Sicherheitstechnik zählt Rhodius international zu den Spitzen-Anbietern von Filtrationsprodukten und -Modulen, insbesondere für die Airbag-Industrie, sowie von Filtersystemlösungen für andere Industriezweige. Rhodius expandierte in den vergangenen Jahren in neue Produktfelder und baute eine internationale Vertriebs- und Produktionsstruktur auf.

„Wir freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Equistone, um international weiter zu wachsen und unsere Zukunftsstrategie zügig vorantreiben zu können“, sagt Rhodius-Geschäftsführer Dr. Robert Kopetzky.

Über den Kaufpreis haben die Parteien Stillschweigen vereinbart. Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt kartellrechtlicher Zustimmung.

Für die Transaktion waren seitens Equistone Dr. Peter Hammermann, Dr. Marc Arens und Maximilian Göppert verantwortlich. Equistone wurde bei der Transaktion von Ashurst (Legal), Ernst & Young (Financial & Tax), PwC (Commercial) beraten.

Über Equistone Partners Europe

Equistone Partners Europe ist einer der führenden europäischen Eigenkapital-Investoren mit einem Team von 36 Investmentspezialisten in sechs Büros in Deutschland, der Schweiz, Frankreich und Großbritannien. Equistone beteiligt sich vor allem an etablierten mittelständischen Unternehmen mit guter Marktposition, überdurchschnittlichem Wachstumspotenzial und einem Unternehmenswert zwischen 50 und 300 Mio. Euro. Seit der Gründung wurde Eigenkapital in mehr als 400 Transaktionen, hauptsächlich mittelständische Buy-Outs, investiert. Das Portfolio umfasst europaweit derzeit knapp 60 Gesellschaften, darunter 17 aktive Beteiligungen in Deutschland, in der Schweiz und in den Niederlanden.
Weitere Informationen finden Sie unter www.equistonepe.com

Über RHODIUS Safety and Environmental Solutions

Die RHODIUS Safety and Environmental Solutions zählt zu den weltweit führenden Anbietern von Fahrzeugsicherheits- und Abgastechnologie für Fahrzeughersteller und große Tier1-Unternehmen. Den Vertrieb der leistungsfähigen Produktpalette stellen mehr als 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an 4 Produktions- und zahlreichen Vertriebsstandorten in Europa, Nordamerika und Asien sicher. Zudem profitieren Käufer aus diversen Industriebranchen von der hohen Produktqualität.
Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.rhodius.com

Firmenkontakt
Equistone Partners GmbH
Dr. Peter Hammermann
Maximilianstraße 11
80539 München
+49 (0)89 242 0640
contact@equistone.de
www.equistonepe.de

Pressekontakt
IRA WÜLFING KOMMUNIKATION GmbH
Ira Wülfing
Ohmstraße 1
80802 München
+49 (0)89 2000 30 30
ira@wuelfing-kommunikation.de
www.wuelfing-kommunikation.de

Auto Verkehr Logistik

F.A. Kümpers entwickelt textiles Airbagklappen-Scharnier

97 Prozent Gewichtsreduktion durch neuartiges textiles Gewebe bei gleichzeitig optimaler Prozess-Sicherheit

Großer Zuspruch aus der Automobilindustrie garantiert auf Anhieb Benchmark als Zulieferunternehmen

F.A. Kümpers entwickelt textiles Airbagklappen-Scharnier

Airbagklappe1

Rheine – Das vertikal integrierte Traditions-Unternehmen F.A. Kümpers GmbH & Co. KG ist als interdisziplinär ausgerichteter technischer Spinnweber in die Entwicklung zahlreicher technischer Produkte von der Idee bis zur Marktreife eingebunden. Seit 2008 ist die FAK erfolgreich bei Neuentwicklungen für Airbagsysteme im Automobilbereich und Antriebsriemen für den Maschinenbau beteiligt.
Die jüngste Innovation, die jetzt auf der Techtextil gezeigt wird, ist ein textiles Airbagklappen-Scharnier, das eine Gewichtsreduzierung von 97 Prozent gegenüber der bisherigen Lösung aus Stahlblech bei gleichzeitig 100-prozentiger Prozess-Sicherheit erlaubt.
Dr. Rudolf Bonse, Geschäftsführer der F.A. Kümpers GmbH & Co. KG: „Angesichts einer weltweiten Automobil-Produktion deutscher Hersteller von 13,6 Mio Fahrzeugen (Quelle: VDA 2012) sehen wir hier einen spannenden Markt und ein zukunftsträchtiges Absatzfeld.“
Das Produkt wird komplett in-house gefertigt. Airbags sind bei der Ausstattung von PKW“s längst Standard, da sie die Überlebens-Chancen im Falle eines Aufpralls signifikant erhöhen. Das neue textile Airbagklappen-Scharnier wurde von den Automobilherstellern mit großer Begeisterung aufgenommen. Neben der beachtlichen Gewichtseinsparung und dem Qualitätssicherungskonzept überzeugen die Zertifizierung nach ISO TS 16949, die komplette in-house-Fertigung, die Produktivitätssteigerung durch sicheres Handling beim Kunden und die Funktionssicherheit der Konstruktion.
Seit 2012 wird das Produkt in Serie geliefert. Bei zahlreichen weiteren Herstellern ist das Produkt in der Erprobungsphase.

F.A. Kümpers GmbH & Co. KG:
Die F.A. Kümpers GmbH & Co. KG ist seit 1886 als vollstufig organisiertes Unternehmen mit Spinnerei, Weberei und Ausrüstung erfolgreich am Markt. An den Standorten Rheine, Deutschland, Plavy und Techonin, Tschechische Republik sowie Levice, Slowakei sind rund 400
Mitarbeiter beschäftigt. Mit einem sehr flexiblen und modernen Maschinenpark werden rund 5.000 Tonnen Technische Garne und 30 Mio. qm Gewebe für Funktionstextilien und technische Anwendungen produziert. Im Joint Venture mit SGL Meitingen werden multiaxiale Gelege und Geflechte für Composites hergestellt. Durch die hohe Fertigungstiefe als technischer Spinnweber ist die FAK ein idealer Entwicklungspartner. Von der Idee über die Auswahl der Rohfaser bis zum zertifizierten Fertigprodukt wird in enger Partnerschaft mit dem Kunden das jeweilige Anforderungsprofil der textilen Flächen entwickelt und umgesetzt. FAK ist Mitglied im Innovationsnetzwerk „Multifunktionale Fasersysteme“ (MultiFas). Der Schwerpunkt liegt hier auf der Entwicklung von Faserverbundbauteilen und technischen Textilien mit integrierten Funktionalitäten. Die FAK investiert in den Nachwuchs durch intensive und interdisziplinäre Aus- und Weiterbildung, um auch in Zukunft den komplexer werdenden Wünschen der Kunden gerecht werden zu können.

MEDIENAGENTUR F.A. Kümpers GmbH & Co. KG
Ansprechpartnerin:
Dr. Isa Hofmann

Bildrechte: Michael von Haugwitz

Die F.A. Kümpers GmbH & Co. KG ist seit 1886 als vollstufig organisiertes Unternehmen mit Spinnerei, Weberei und Ausrüstung erfolgreich am Markt.

Kontakt
F.A.Kümpers
Kümpers
Basilikastrasse 22-30
48429 Rheine
0611 89059640
info@ihofmann.com
http://www.fakuempers.de

Pressekontakt:
IHOFMANN
Isa Hofmann
Niederwaldstrasse 4
65187 Wiesbaden
+4961189059640
info@ihofmann.com
http://www.ihofmann.com

Sonstiges

ABS TwinBag als Teil der Lawinennotfallausrüstung – Wenn es ums Überleben geht, gibt es keine halben Sachen.

Nach dem Schneechaos der vergangenen Tage entspannt sich die Lage in den Alpen zusehends. Trotz der nach wie vor erheblichen Lawinengefahr werden sich einige Wintersportbegeisterte jedoch nicht davon abhalten lassen, die perfekte Abfahrt in unverspurtem Tiefschnee zu suchen und so rückt das Thema Lawinensicherheit weiter in den Fokus öffentlicher Aufmerksamkeit. Experten warnen davor, sich unvorbereitet und ohne entsprechende Ausrüstung ins freie Gelände zu wagen, LVS-Gerät, Sonde und Schaufel sind unabdingbar für eine schnelle Kameradenrettung. ABS Lawinenairbag setzt seit 25 Jahren auf das Prinzip, nicht verschüttet zu werden und somit sich selbst und Kameraden retten zu können. Ausgestattet mit dem Doppelairbag-System vom Technologieführer machen Freerider keine halben Sachen: Die Wahrscheinlichkeit, mit einem ABS TwinBag eine Lawine zu überleben, liegt bei 97%.
ABS TwinBag als Teil der Lawinennotfallausrüstung - Wenn es ums Überleben geht, gibt es keine halben Sachen.
pro.media kommunikation gmbh

(ddp direct)Egal ob mit Ski oder Snowboard – Freeriden bedeutet Freiheit. Leider kommen jedes Jahr unzählige Sportler bei Lawinenabgängen ums Leben. Diese Gefahr ist derzeit besonders aktuell, übt der lang ersehnte Neuschneezuwachs doch eine erhebliche Anziehungskraft auf viele Wintersportbegeisterte aus. In den letzten Jahren hat in der Freeride-Community jedoch ein Wandel stattgefunden: Mittlerweile geht kein ernst zu nehmender Freerider mehr ohne Sicherheitsausrüstung ins freie Gelände. Andreas Würtele vom Österreichischen Kuratorium für Alpine Sicherheit in Innsbruck, erklärt: Zur Lawinennotfallausrüstung gehören zwingend ein Lawinenverschüttetensuchgerät (LVS), Sonde und Schaufel. Zudem ist es ratsam, einen Biwaksack mitzuführen, um im Notfall einen verletzten Kameraden vor Wind und Kälte schützen zu können. Ebenso sollte man immer ein aufgeladenes Mobiltelefon bei sich führen, um stets einen Notruf absetzen zu können.

Karl Gabl, Präsident des Österreichischen Kuratoriums für Alpine Sicherheit, ergänzt: Neben den erwähnten Standards im Bereich der typischen Notfallausrüstung gehören für mich natürlich auch die Lawinenairbags dazu. Diese sind für mich auch ein Erfolgsgarant. Ich kenne viele Bergführer und Bergretter, die schon in eine Lawine kamen und nach Betätigung des Airbags an der Oberfläche der Lawine blieben. Die am Markt erhältlichen Airbags sind sicherlich ein Vorteil, weil sie am ehesten eine Verschüttung verhindern. Dadurch hat man auf jeden Fall höhere Überlebenschancen, wobei die Gefahr einer mechanischen Verletzung nie ganz ausgeschlossen werden kann.

Profis vertrauen auf das ABS-System

Jahrzehntelange Expertise und zahlreiche Patente machen ABS zum Innovations- und Technologieführer im Segment der Lawinenairbags. Heute bauen vor allem jene auf die bewährte Qualität des Originals, die tagtäglich mit der Lawinengefahr konfrontiert sind: Für viele Bergrettungen, Lawinenkommissionen, Heliski-Organisationen, Militär und Bergführer weltweit ist der ABS Lawinenairbag ein ständiger Begleiter in ihrer täglichen Arbeit. Auch vertrauen zahlreiche Athleten im professionellen Freeride-Bereich auf das ABS System.

ABS steht für doppelte Sicherheit

Bereits 1996 stellt ABS sein Doppelairbag-System vor. Im Vergleich zur Hinterkopf-Anordnung bei Einkammersystemen, den sogenannten Monobags, reagieren die seitlich angebrachten ABS TwinBags deutlich flexibler und bewegen sich mit der Lawine mit. Dadurch werden in jeder Situation Volumen und Auftriebsfläche maximal genutzt und die Sturzturbulenz reduziert.
Jeder der beiden TwinBags eines ABS-Systems hat 85 Liter Volumen. Sie werden gleichzeitig gefüllt, haben aber separate Verschlussventile, was für zusätzliche Sicherheit sorgt, denn: Sollte eine der beiden Luftkammern beschädigt werden, ist die andere noch einsatzbereit und hält lange genug ihre Füllung, um den Lawinenabgang zu überdauern.
So sorgt der ABS TwinBag nach der Auslösung für die lebenswichtige Volumenvergrößerung, die den Sportler an der Oberfläche der Lawine hält und ein Einsinken wirkungsvoll reduziert. Wer nicht verschüttet wird, kann sich häufig selbst befreien oder schneller gerettet werden, da er sichtbar ist.

Ist also ein System mit zwei Airbags sinnvoller als eines mit nur einem Airbag?
Karl Gabl: Das habe ich nicht getestet. Ich könnte mir vorstellen, dass zwei besser sind. Ich würde meinen: Auf jeden Fall Airbag, je mehr desto besser.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/j795iz

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/sport/abs-twinbag-als-teil-der-lawinennotfallausruestung-wenn-es-ums-ueberleben-geht-gibt-es-keine-halben-sachen-74766

=== ABS-TwinBag for life! (Bild) ===

Ausgestattet mit dem Doppelairbag-System von ABS machen Freerider keine halben Sachen: Im Vergleich zu Einkammernsystemen reagieren die seitlich angebrachten ABS TwinBags deutlich flexibler, in jeder Situation werden Volumen und Auftriebsfläche maximal genutzt und die Sturzturbulenz reduziert. Doppelt hält eben besser!

Shortlink:
http://shortpr.com/n8bd83

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/abs-twinbag-for-life

=== Die Funktionsweise des ABS-Systems (Infografik) ===

Die strömungsgünstigen ABS TwinBags entwickeln in allen Phasen der Lawine unerreichten dynamischen Auftrieb.

Shortlink:
http://shortpr.com/4shohe

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/infografiken/die-funktionsweise-des-abs-systems
Die eigene Verschüttung zu verhindern, gilt als oberste Maxime der Lawinenexperten. Ein Zug am Auslösegriff der ABS® TwinBags reicht, um blitzschnell zwei Airbags mit 170l Volumen aufzublasen. Ein zusätzliches Volumen, das mit hoher Wahrscheinlichkeit die Verschüttung des Trägers verhindert.Die beiden seitlich am Körper platzierten ABS® TwinBags bewirken, dass das Lawinenopfer in eine möglichst flache Position auf der Lawine kommt und generieren eine dynamisch geformte Auftriebsfläche. Gerade im kritischen Lawinenauslaufbereich wird der Auftrieb so gegenüber Monobags deutlich erhöht.Die zwei getrennten Luftkammern sorgen für doppelte Sicherheit und bieten freie Sicht und volle Bewegungsfreiheit auch bei ausgelösten Airbags. Denn nur wer selbst nicht verschüttet wird, kann Kameradenhilfe leisten. Die Ergebnisse der Studien sprechen für sich und das ABS® TwinBag System: Von 262 Personen mit ausgelöstem ABS® Lawinenairbag haben 97% überlebt, 84% davon unverletzt.*

* Quelle: SLF, Bekannte und dokumentierte Lawinenunfälle mit ABS Lawinenairbag, August 2010.

pro.media kommunikation gmbh
Philipp Jochum
Kapuzinergasse 34a
6020 Innsbruck
promedia.jochum@pressezone.at
+43 (512) 21400418 www.pressezone.at

Sport Vereine Freizeit Events

ABS TwinBag – Wenn es ums Überleben geht, gibt es keine halben Sachen.

Egal ob mit Ski oder Snowboard — Freeriden bedeutet Freiheit. Es geht um die perfekte Abfahrt in unverspurtem Tiefschnee. Leider kommen jedes Jahr unzählige Sportler bei Lawinenabgängen ums Leben. In den letzten Jahren hat in der Freeride Community jedoch ein Wandel stattgefunden und mittlerweile geht kein ernst zu nehmender Freerider mehr ohne Sicherheitsausrüstung ins Gelände: LVS-Gerät, Sonde und Schaufel vermitteln Sicherheit – und sind doch nur die Notfallausrüstung zur Kameradenrettung. ABS Airbag setzt seit 25 Jahren auf das Prinzip, nicht verschüttet zu werden und sich somit selbst zu retten. Die Wahrscheinlichkeit, mit einem ABS TwinBag eine Lawine zu überleben, liegt bei 97%.
ABS TwinBag - Wenn es ums Überleben geht, gibt es keine halben Sachen.
Die strömungsgünstigen ABS TwinBags entwickeln in allen Phasen der Lawine unerreichten dynamischen Auftrieb.

Doppelte Sicherheit
Bis 1996 bestand das System noch aus einem einzelnen Airbag. Während andere Systeme bis heute am Einkammersystem festhalten, sogenannte Monobags, erkannte ABS früh, dass mit zwei jeweils seitlich angebrachten Airbags, dem so genannten „TwinBag“, ein besseres Verhältnis von Volumen und Auftriebsfläche, sowie ein bis dahin unerreichter dynamischer Auftrieb erzeugt werden kann. Heute hat jeder der beiden TwinBags eines ABS-Systems 85 Liter Volumen. Sie werden gleichzeitig gefüllt, haben aber separate Verschlussventile, was für zusätzliche Sicherheit sorgt, denn: Sollte eine der beiden Luftkammern beschädigt werden, ist die andere noch einsatzbereit und hält lange genug ihre Füllung, um den Lawinenabgang zu überdauern. Da beim Berg- und Wintersport niemals ganz auszuschließen ist, dass der grundlegend sehr gut geschützte Airbag durch Sturz oder Kollision mit anderen Gegenständen, Felsen, Bäumen etc. beim Lawinenabgang selbst beschädigt werden kann, bietet diese Doppel-Airbag-Konstruktion den klaren Vorteil des ABS-Systems: Doppelte Sicherheit – und der Schutzengel fährt mit, sozusagen mit einem Flügel links und einem Flügel rechts.

Wie funktioniert der Airbag?
Der ABS TwinBag sorgt nach der Auslösung für die lebenswichtige Volumenvergrößerung, die den Sportler im Falle einer Lawine nach oben drückt und ein Einsinken in die Lawine wirkungsvoll reduziert. Wer nicht verschüttet wird, kann sich selbst befreien und leichter gerettet werden, da er sichtbar ist.

Wer es genauer wissen möchte: Physikalisch gesehen ist eine Lawine ein strömendes Granulat. Während des Abgangs bleiben große Partikel dabei tendenziell an der Oberfläche, kleinere bewegen sich eher in den unteren Schichten der Lawine. Der Lawinenairbag hilft dem Erfassten, als „Partikel“ so groß wie möglich zu bleiben. Somit besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass man an der Lawinenoberfläche abgelagert wird. Dieses Phänomen nennt man auch Paranuss-Effekt.

Monobag-Systeme anderer Hersteller hingegen, die sich wie ein Ballon im Kopfbereich aufblasen, bewirken hingegen eine eher aufrechte Position in der Lawine. Der Kopf mit dem Airbag ist zunächst oben. Da der restliche Körper aber gerade in der Lawine steckt, wirkt dieser wie ein Anker, der sogenannte „Ankereffekt“ kann entstehen, den Körper fixieren und somit auch den Kopf verschütten.

Was tun im Falle des Falles?
Beim ersten Anzeichen einer Lawine zieht man kräftig und ruckartig am Auslösegriff des Rucksackes: lieber einmal zu viel ausgelöst, als einmal zu wenig. Nun aber muss man seinem Schutzengel etwas zuarbeiten und immer weiter versuchen, aus der Lawine zu entkommen. Im Falle des Sturzes bedeutet das, sich auf die Sturzbahn zu konzentrieren. Hierbei werden erneut die Vorteile des Doppelairbags deutlich: Durch die seitliche Anbringung der Airbags kann man ungehindert Arme und Beine einsetzen, Schwimmbewegungen machen, Hindernisse wegdrücken, versuchen, sich zu stabilisieren und den Kopf zu schützen. Die Form der Doppel-Airbags bietet Schutz für Kopf und Körper, ohne dass Bewegung oder Sicht eingeschränkt werden.

Profisportler vertrauen auf ABS
Im professionellen Freeride-Bereich gibt es heute kaum noch Athleten, die auf die zusätzliche Sicherheit eines Airbags verzichten. Mit gutem Grund, denn die Erfahrung zeigt, dass bisher fast alle Skifahrer oder Snowboarder, die mit Airbag in eine Lawine kamen und diesen rechtzeitig auslösen konnten, den Abgang auch überlebten. In vielen Gebieten, die Heli-Skiing anbieten, ist ein Airbag sogar Pflicht. Zahlreiche Freeride Profis vertrauen auf das ABS System. So auch Eva Walkner und Matthias Haunholder:

http://www.youtube.com/watch?v=r5Mvj6DIVq8

Fazit
Die Natur ist unberechenbar und in den Bergen muss immer mit Lawinenabgängen gerechnet werden. Wer seine Chancen erhöhen möchte, einen Lawinenabgang zu überleben, der macht es wie die Profis und geht nicht mehr ohne Airbag ins Gelände.

ABS unterstützt Dein Freeride Projekt mit einem ABS TwinBag
Für alle Freerider unter euch gibt es jetzt die Chance, einen brandneuen ABS TwinBag zu gewinnen. Erzähl ABS auf Facebook von Deinem Freeride-Projekt 2012 und warum Du einen ABS TwinBag brauchst. Alle Informationen findest Du hier:

http://www.facebook.com/ABSairbag?sk=app_255785867822256

Fotocredit: Foto: ABS Avalanche Airbag (Abdruck honorarfrei)

ABS Lawinenairbag: Die Überlebensraten sprechen eindeutig für das Original

Die eigene Verschüttung zu verhindern, gilt als oberste Maxime der Lawinenexperten. Ein Zug am Auslösegriff der ABS® TwinBags reicht, um blitzschnell zwei Airbags mit 170l Volumen aufzublasen. Ein zusätzliches Volumen, das mit hoher Wahrscheinlichkeit die Verschüttung des Trägers verhindert.
Die beiden seitlich am Körper platzierten ABS® TwinBags bewirken, dass das Lawinenopfer in eine möglichst flache Position auf der Lawine kommt und generieren eine dynamisch geformte Auftriebsfläche. Gerade im kritischen Lawinenauslaufbereich wird der Auftrieb so gegenüber Monobags deutlich erhöht.
Die zwei getrennten Luftkammern sorgen für doppelte Sicherheit und bieten freie Sicht und volle Bewegungsfreiheit auch bei ausgelösten Airbags. Denn nur wer selbst nicht verschüttet wird, kann Kameradenhilfe leisten. Die Ergebnisse der Studien sprechen für sich und das ABS TwinBag System: Von 262 Personen mit ausgelöstem ABS® Lawinenairbag haben 97% überlebt, 84% davon unverletzt.
(Quelle: SLF, Bekannte und dokumentierte Lawinenunfälle mit ABS Lawinenairbag, August 2010.)

ABS Peter Aschauer GmbH
Katja Töbelmann
Stefanusstr. 6a
82166 Gräfelfing
+49 (0)89 898789-25
www.abs-airbag.com
toebelmann@abs-airbag.com

Pressekontakt:
pro.media kommunikation gmbh
Philipp Jochum
Kapuzinergasse 34a
6020 Innsbruck
promedia.jochum@pressezone.at
+43512214004
http://www.pressezone.at

Mode Trends Lifestyle

Technik in neuer Aufmachung: Airbag-Taschen von kar-bag

Wenn man bei Airbags ausschließlich an Sicherheit und Funktionalität denkt, ist man nun aufgefordert, einmal seine Perspektive zu ändern. Aus dem technischen Material, Polyamid 6.6, werden normalerweise Airbags für die Automobilbranche hergestellt.
Bei kar-bag entstehen aus diesem Gewebe individuelle Designertaschen und Accessoires.

Wenn man bei Airbags ausschließlich an Sicherheit und Funktionalität denkt, ist man nun aufgefordert, einmal seine Perspektive zu ändern.
Es geht auch um Ästhetik und Funktionalität. Aus dem technischen Material, Polyamid 6.6, werden normalerweise Airbags für die Automobilbranche hergestellt. Vor der Verarbeitung finden in den Prüflabors zahlreiche Qualitätsprüfungen statt, um die absolute Tauglichkeit des Materials zu bestätigen. Airbagmaterial, das die hohen Qualitätsansprüche der Fahrzeugindustrie nicht bestanden hat, wird aussortiert.
Bei kar-bag werden aus diesem Gewebe individuelle Designertaschen und Accessoires, in verschieden Größen und Modellen hergestellt. So entstehen Umhänge-, Hand- oder Beuteltaschen.
Technik und Funktionalität fallen auf den ersten Blick durch die eingearbeiteten, verschiedenfarbigen Sicherheitsgurte als Tragegurte auf. Beispielsweise können die Träger der Umhängetaschen bequem dem Tragekomfort des Einzelnen angepasst werden. Sie sind verstellbar und durch eine Schließe leicht in unterschiedlicher Länge zu fixieren.
Als modische Details werden Lederimitate, farbige Reißverschlüsse, Klettverschlüsse, buntes Einfassband und Karabiner verwendet.
Die verwendeten Materialien erweisen sich als höchst alltagstauglich, da sie sehr robust, leicht, waschbar und faltbar sind. Darüber hinaus ist das Gewebe hitzebeständig, laugen-, motten-, seewasser-, fäulnisfest und zeichnet sich durch eine extreme Reiß- und Scheuerfestigkeit aus.

Jedes Exemplar wird handgearbeitet und durch den aufgedruckten Strichcode des Airbag-Gewebes einzigartig. Der Barcode wird zum Markenzeichen.
Sie sind edel und doch robust.
Im Alltag fallen sie durch die Einarbeitung unterschiedlicher Motive auf der Taschenvorderseite auf, die sich auch auf die jeweilige Jahreszeit abstimmen lassen, jetzt aktuell sind Taschen und Beutel mit Blütenmotiven erhältlich.
Es lassen sich passende Sets zusammenstellen – von der Umhängetasche bis zum Kosmetiktäschchen oder einem Schlüsselanhänger.

Die Nachhaltigkeit wird dadurch hervorgehoben, dass die Taschen und nützliche Kleinigkeiten ausschließlich aus aussortiertem Gewebe, das recycelt wurde, gefertigt werden. Das spart Energie, schont unser Umwelt und Ressourcen.
Erhältlich ist die gesamte Produktpalette auf Messen sowie im Internet unter www.kar-bag.com.

Karin Schmitt ist eine Einzelfirma, gegründet im Jahr 2009.

kar-bag
Karin Schmitt
Marktstr. 26
45721 Haltern am See
info@kar-bag.com
02364-9652131
http://www.kar-bag.com