Tag Archives: After Sales

Auto Verkehr Logistik

6. AFTERSALES FORUM FORUM FÜR WACHSTUM 15.05.2018

Erfolgreiche Lösungen im After Sales mit schnellen Erfolgen zur jährlichen Ertragssteigerung von über Euro 69.768,-*.

6. AFTERSALES FORUM FORUM FÜR WACHSTUM 15.05.2018

Referenten und After Sales Experten: Marco Paffenholz und Michael Kotlenga

Wuppertal, 13.11.2017

Am 15.05.2018 veranstaltet Marco Paffenholz, Inhaber der NEWEST – Lösungen für Wachstum, das 6. AFTERSALES FORUM FÜR WACHSTUM im 4* Hotel Relexa in Ratingen-City, nahe zum Düsseldorf Airport. www.aftersales-forum.de

Im After Sales sind Fokussierung und Innovationen gefragt.
Der After Sales Bereich kommt bei vielen fabrikatsgebundenen Werkstätten mehr unter Druck: u.a. durch zunehmenden Wettbewerb, steigende Versicherungssteuerung, rückläufige Arbeitswerte, Digitalisierung und mehr. Einige Servicebetriebe verzeichnen in normalerweise starken Servicezeiten rückläufige Umsätze. Mit Alternativantrieben rund um E-Mobilität & Co. stehen weitere große Ertragsgefahren durch z.B. sinkende Absätze bei Motoröl, Bremsen usw. vor der Tür.

Die bewährten Praxisexperten und After Sales Professionals
+ Michael Kotlenga, Geschäftsführer After Sales Mehrmarken-Autohaus Schönauen
+ Marco Paffenholz, Sales & After Sales Experte

motivieren Geschäftsführer, Manager sowie Aftersales-Verantwortliche mit erfolgreichen Lösungen zur einfachen und schnellen Umsetzung. Von Grundlagen bis zur nachhaltigen Umsetzung. Jetzt mit den neuen Herausforderungen Ertragsgefahr durch E-Mobilität und Digitalisierung in der Kundenorientierung.

100% PRAXISORIENTIERT! KLARTEXT STATT DIFFUSER AUSSAGEN!
Die Praxisexperten Michael Kotlenga und Marco Paffenholz sensibilisieren ohne hochtrabende Dialoge für schnelle Erfolge und motivieren mit praktischen Tipps zur einfachen Umsetzung im Alltag. Es wird aus dem großen Portfolio realisierter Ergebnisse geschöpft. Im Fokus des eintägigen Wachstumforums stehen u.a. folgende Themen:

+ Transformation im After Sales: garantierter Erfolg mit P-V-M
+ E-Mobilität & Co.: Ertragsabsicherung mit nachhaltigen Serviceleistungen zur Kompensation von zukünftigen Absatzrückgängen bei Öl, Bremsen, usw.
+ Lösungen zur erfolgreichen Führung und Motivation der Servicemannschaft
+ Servicekunde 4.0: digitale Kundenorientierung 24/7 zur Stärkung der persönlichen Kundenbindung
+ Aktives Verkaufen initiieren bei Kundendienstberatern
+ Erfolgsformel aus der Praxis – Mit Gesundheit bei Kunden und Ertrag punkten: Absatz von Klimaanlagenreinigungen und Desinfektionen verdoppeln, u.a. mit der VDI-Richtlinie 6032, Blatt 1
+ Erfolgsformeln im After Sales: mit geeigneten Serviceleistungen Kundenbindung undLeistungsgrad der Monteure erfolgreich steigern, Ertragssteigerung bei Unfällen mit systematischer Schadensabwicklung
+ Wie kann eine Ertragssteigerung von über Euro 69.768,-* realisiert werden?
+ optional buchbar: EXPERTEN-TAG 2 mit fundierter Kennzahlen- und Situationsanalyse sowie konkretem Handlungsplan für den Standort, Anmeldung auf Anfrage

DAS AFTERSALES FORUM FÜR WACHSTUM WIRD EMPFOHLEN.
Das sagen Geschäftsführer und Aftersales-Verantwortliche von Autohäusern der Marken Audi, BMW, Mercedes, Opel, Peugeot, Skoda, Toyota und Volkswagen sowie leitende Herstellervertreter im Aftersales von Fiat Österreich, Fiat Schweiz und Mazda Deutschland und Führungskräfte der freien Werkstattkette Euromaster:
„Ein sehr gutes Preis / Leistung-Verhältnis. Der Besuch des Aftersales Forums hat sich gelohnt.“
„Das Forum war sehr praxisorientiert. Die Lösungen können von den Servicebetrieben sehr gut umgesetzt werden.“
„Eine lohnenswerte Veranstaltung: Vom Zusammenspiel der Referenten über den kollegialen Erfahrungsaustausch der Teilnehmer bis zu praktischen Lösungen für den Handel.“
„Es wurde vorgelebt, wie einfach Verkaufen im Aftersales sein kann.“
„Gerade auch die praktischen Argumentationshilfen haben das Forum bereichert.“

Ausführliche Informationen, Programm und Anmeldung zum Web-Download:
www.aftersales-forum.de

6. AFTERSALES FORUM FÜR WACHSTUM
www.aftersales-forum.de
Dienstag, 15.05.2018: Einlass ab 8.15 Uhr, Beginn 9.00 Uhr, Ende ca. 17.30 Uhr
4* Hotel Relexa Ratingen City – nahegelegen zum Düsseldorf Airport (nur 7 Km)
Calor-Emag-Straße 7, 40878 Ratingen, Germany
Forumsgebühr: bis 15.01.2018 EUR 345,00 netto*, danach EUR 395,00 netto*
Teilnehmer außerhalb KFZ-Handel / -Werkstatt EUR 545,00 netto*
*jeweils zzgl. gesetzlicher Umsatzsteuer

DIE PRAXISEXPERTEN UND AFTER SALES PROFIS
Michael Kotlenga, Geschäftsführer After Sales Mehrmarken-Autohaus Schönauen mit 5 Standorten
+ Erfahrungen im After Sales seit über 20 Jahren
+ seit 2002 Aftersales-Verantwortlicher
+ stetig wachsende Rentabilität mit einem Jahresumsatz von über 9,5 Mio EUR für Lohn und Teile bei über 40.000 Stunden mit 14 Serviceberatern und 26 Monteuren

Marco Paffenholz, Inhaber NEWEST – Lösungen für Wachstum
+ Erfahrungen im operativen Vertrieb seit 1991
+ seit 2003 Verkaufstrainer mit über 2000 Beratungstagen im Sales und After Sales
+ messbare Verkaufssteigerung in operativen After Sales Trainings, u.a. bis zu 30 % bei Teile und Zubehör, bis zu 70% bei Reifen, bis zu 80 % bei Klimaanlagenwartung

* Erhebung realisierter Ergebnisse pro Jahr bei Betriebsgrößen mit 6.000 Servicedurchgängen und 3.000 KD-Fahrzeugen sowie 3.000 Inspektionen p.a., 75% Privatkunden, 25 % Firmenkunden, 350 Reifenhotelkunden, 600 EH Fahrzeugverkauf NW + GW. Detaillierte Auflösung erfolgt im 6. AFTERSALES FORUM FÜR WACHSTUM.

Lösungen für Wachstum im Sales und After Sales.
Ich arbeite als Sales und After Sales Experte in operativen Vertriebstrainings meist praktisch on the job ganz nach dem Vormachen-Mitmachen-Nachmachen-Prinzip. Ich lebe Anforderungen ganz praktisch selber vor. Somit werden „typische“ Seminareffekte und Hemmschwellen vermieden. Dabei bewege ich mich branchenunabhängig auf allen Ebenen des Vertriebs, von Telesales und Innendienst, über Verkaufsberatung und Außendienst bis zur Vertriebsleitung und zum Management.
Weltpremiere in 2018: Das weltweit erste deutschsprachige Verkaufstraining auf Basis der neuesten Erkenntnisse aus Quantenphysik, Epigenetik und Gehirnforschung.

Kontakt
NEWEST – Lösungen für Wachstum Inhaber Marco Paffenholz
Marco Paffenholz
Arno-Wüstenhöfer-Weg 2
42109 Wuppertal
01715315383
kontakt@vertriebsleistung.de
http://www.vertriebsleistung.de

Auto Verkehr Logistik

5. AFTERSALES FORUM FORUM FÜR WACHSTUM 30.05.2017 Düsseldorf Ratingen

Erfolgreiche Lösungen zur einfachen Umsetzung mit schnellen Erfolgen im After Sales zur jährlichen Ertragssteigerung von über Euro 68.793,-*.

5. AFTERSALES FORUM FORUM FÜR WACHSTUM 30.05.2017 Düsseldorf Ratingen

Marco Paffenholz, Veranstalter 5. AFTERSALES FORUM FÜR WACHSTUM und Inhaber NEWEST – Lösungen für Wa

Am 30.05.2017 veranstaltet Marco Paffenholz, Inhaber der NEWEST – Lösungen für Wachstum, das 5. AFTERSALES FORUM FÜR WACHSTUM im Hotel Holiday Inn Düsseldorf Airport in Ratingen. www.aftersales-forum.de

Die bewährten Praxisexperten und After Sales Professionals
+ Michael Kotlenga, Geschäftsführer After Sales Mehrmarken-Autohaus Schönauen
+ Marco Paffenholz, Sales & After Sales Experte

vermitteln Geschäftsführern sowie Aftersales-Verantwortlichen des Automobilhandels erfolgreiche Lösungen zur einfachen und schnellen Umsetzung. Von Grundlagen bis zur nachhaltigen Umsetzung. Jetzt mit noch MEHR ERFOLGSFORMELN aus der Praxis für die Praxis!

Bei vielen Automobilhändlern ist die Umsatz- und Ertragslage im After Sales markenübergreifend angespannt. Einige Handelsbetriebe verzeichneten in bis dato starken Servicezeiten wie im Herbst rückläufige Umsätze und ausbleibende Kunden. Wenige Handelsbetriebe rutschten im After Sales ins Defizit.

100% PRAXISORIENTIERT! KLARTEXT STATT DIFFUSER AUSSAGEN!
Die Praxisexperten Michael Kotlenga und Marco Paffenholz sensibilisieren ohne hochtrabende Dialoge für schnelle Erfolge und motivieren mit praktischen Tipps zur einfachen Umsetzung im Alltag. Es wird aus dem großen Portfolio realisierter Ergebnisse geschöpft. Im Fokus des eintägigen Wachstumforums stehen u.a. folgende Themen:

+ auf der Suche nach der wirksamsten Methode im After Sales
+ TRANSFORMATION im After Sales: garantierter Erfolg mit P-V-M
+ Lösungen zur erfolgreichen Führung und Motivation der Servicemannschaft
+ Aktives Verkaufen initiieren bei Kundendienstberatern
+ Mit Gesundheit bei Kunden und Ertrag punkten: Absatz von Klimaanlagenreinigungen und Desinfektionen verdoppeln
+ ERFOLGSFORMEL a. d. Praxis: Absatzsteigerung von Klimachecks anhand eines konkreten Fallbeispiels
+ Ertragssteigerung bei Unfällen mit systematischer Schadensabwicklung
+ Wie kann eine Ertragssteigerung von über Euro 68.793,-* realisiert werden?

DAS AFTERSALES FORUM FÜR WACHSTUM WIRD EMPFOHLEN.
Das sagen Geschäftsführer und Aftersales-Verantwortliche von Autohäusern der Marken Audi, BMW, Mercedes, Opel, Toyota und Volkswagen sowie leitende Herstellervertreter im Aftersales von Fiat Österreich, Fiat Schweiz und Mazda Deutschland und Führungskräfte der freien Werkstattkette Euromaster:
„Ein sehr gutes Preis / Leistung-Verhältnis. Der Besuch des Aftersales Forums hat sich gelohnt.“
„Das Forum war sehr praxisorientiert. Die Lösungen können von den Servicebetrieben sehr gut umgesetzt werden.“
„Eine lohnenswerte Veranstaltung: Vom Zusammenspiel der Referenten über den kollegialen Erfahrungsaustausch der Teilnehmer bis zu praktischen Lösungen für den Handel.“
„Es wurde vorgelebt, wie einfach Verkaufen im Aftersales sein kann.“
„Gerade auch die praktischen Argumentationshilfen haben das Forum bereichert.“

Ausführliche Informationen, Programm und Anmeldung zum Web-Download:
www.aftersales-forum.de

5. AFTERSALES FORUM FÜR WACHSTUM
Dienstag, 30.05.2017
Einlass ab 8.15 Uhr, Beginn 9.00 Uhr, Ende ca. 17.15 Uhr
Forumsort: Hotel Holiday Inn Düsseldorf Airport
Broichhofstraße 3, 40880 Ratingen
Forumsgebühr: bis 31.01.2016 € 345,00 netto*, danach € 395,00 netto*
Teilnehmer außerhalb KFZ-Handel / -Werkstatt € 595,00 netto*
*jeweils zzgl. gesetzlicher Umsatzsteuer

DIE PRAXISEXPERTEN UND AFTER SALES PROFIS
Michael Kotlenga, Geschäftsführer After Sales Mehrmarken-Autohaus Schönauen mit 4 Standorten
+ Erfahrungen im After Sales seit über 20 Jahren
+ seit 2002 Aftersales-Verantwortlicher
+ stetig wachsende Rentabilität mit einem Jahresumsatz von über 9 Mio € für Lohn und Teile bei über 40.000 Stunden mit 13 Serviceberatern und 25 Monteuren

Marco Paffenholz, Inhaber NEWEST – Lösungen für Wachstum
+ Erfahrungen im operativen Vertrieb seit 1991
+ seit 2003 Verkaufstrainer mit über 2000 Beratungstagen im Sales und After Sales
+ messbare Verkaufssteigerung in operativen After Sales Trainings, u.a. bis zu 30 % bei Teile und Zubehör, bis zu 70% bei Reifen, bis zu 80 % bei Klimaanlagenwartung

* Erhebung realisierter Ergebnisse pro Jahr bei Betriebsgrößen mit 6.000 Servicedurchgängen und 3.000 KD-Fahrzeugen sowie 3.000 Inspektionen p.a., 75% Privatkunden, 25 % Firmenkunden, 350 Reifenhotelkunden, 600 EH Fahrzeugverkauf NW + GW. Detaillierte Auflösung erfolgt im 5. AFTERSALES FORUM FÜR WACHSTUM.

Lösungen für Wachstum im Sales und After Sales.

Kontakt
NEWEST – Lösungen für Wachstum Inhaber Marco Paffenholz
Marco Paffenholz
Arno-Wüstenhöfer-Weg 2
42109 Wuppertal
01715315383
kontakt@vertriebsleistung.de
http://www.vertriebsleistung.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

SCHEMBERG startet 2016 mit dem neuen Unternehmensforum #Chefsache

SCHEMBERG startet 2016 mit dem neuen Unternehmensforum #Chefsache

Mettingen. Mit der neuen Veranstaltungsreihe #Chefsache startet der Ladenbauer SCHEMBERG ins neue Jahr. Bereits am 14. Januar 2016 lädt das Unternehmen zur ersten Veranstaltung mit dem Themenfokus „Digitalisierung“ ein. Nach dem Prinzip „Wissen teilen“ möchte Geschäftsführer Carsten Schemberg, mit Unterstützung seine Teams und Gastrednern, fortan vier Mal im Jahr fachliches Wissen an Forenteilnehmer weiterleiten.
Die Theodor SCHEMBERG Einrichtungen GmbH entwickelt seit über 80 Jahren emotionale und funktionale Lösungen im Ladenbau. Mehr als 100 Mitarbeiter erstellen heute mit modernen Arbeitstechniken Kompletteinrichtungen, Kassentische oder Spezialmöbel für den Einzelhandel.
Ziel der Veranstaltungsreihe „Chefsache“ ist es, Knowhow, gepaart mit jahrzehntelangen Erfahrungen, an Unternehmenspartner weiter zu geben und eine Möglichkeit zum fachlichen Austausch zu bieten.
Am 14. Januar 2016, ab 9:00 Uhr, findet die erste von vier Jahresveranstaltungen in den Geschäftsräumen von SCHEMBERG in Mettingen statt. Untern dem Titel #Chefsache Digitalisierung wird die Erfordernis einer durchgehenden Digitalisierung im gesamten Produktionsprozess thematisiert, denn längst hat auch die „Industrie 4.0 in Verbindung mit Prozessoptimierung“ im Ladenbau einen festen Bestandteil, um den Bedürfnissen und Anforderungen der Kunden im Arbeitsalltag gerecht zu werden.
Bereits der erste Event verspricht mit vielfältigen Programmpunkten ein informatives Forentreffen. Nach dem Empfang und einer Begrüßung durch Birgit Neyer, Geschäftsführerin WESt mbH, wird Gastredner Dr. Frank Wüller, COMPEON GmbH, im ersten Vortrag die Chancen, Risiken und Möglichkeiten der Digitalisierung erläutern. Im Anschluss gibt Carsten Schemberg einen informativen Überblick über Prozessoptimierung durch digitale Workflows. Wie erfolgreiche Digitalisierung im Produktionsalltag aussehen können die Teilnehmer beim letzten Programmpunkt erfahren. Dann lädt SCHEMBERG zu einer umfassenden Betriebsbesichtigung ein.
Mehr Informationen zur Veranstaltungsreihe Unternehmensforum #Chefsache und das ausführliche Programm zur ersten Veranstaltung „Digitalisierung“, hat SCHEMBERG allen Interessierten digital zur Verfügung gestellt. Ebenfalls ist eine Anmeldung online möglich.
http://www.schemberg.de/neuigkeiten

Mit SCHEMBERG weltweit einfach mehr verkaufen!
Das Unternehmen entwickelt, produziert und montiert in der Sparte Ladenbau seit über 80 Jahren Erlebnis- und Präsentationswelten für Einzelhändler, Filialisten und Konzerne.

Jahrzehntelange Erfahrung, ein hochmotiviertes Team und die gemeinsame Leidenschaft „markenkonformer Ladenbau“ stehen für den Geschäftserfolg des Unternehmens.
Mehr als 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Gesellen, Meister, Techniker, Architekten, Ingenieure und Kaufleute, sorgen gemeinsam für eine moderne, handwerklich professionelle und prozessoptimierte Umsetzung Ihrer Projekte. Von der Planung und Entwicklung, über die hauseigene Produktion, bis hin zur Montage und Instandhaltung Ihrer Ladeneinrichtung schnürt SCHEMBERG für Sie ein individuelles Gesamtpaket, das genau Ihren Anforderungen entspricht.

Kontakt
Theodor Schemberg Einrichtungen GmbH
Carsten Schemberg
Bahnhofstraße 10
49497 Mettingen
+49 (0) 5452 56-0
+49 (0) 5452 56-25
info@schemberg.de
http://www.schemberg.de

Mode Trends Lifestyle

Ein funktionierendes After-Sales: die Sicherheit für Kunden

Nur eine Online-Boutique, deren Service auch nach dem Verkauf nicht endet, bleibt auf Dauer für Kunden attraktiv

Ein funktionierendes After-Sales: die Sicherheit für Kunden

(Bildquelle: Vbridal)

Die Auswahl ist getroffen, der Kaufpreis bezahlt. Nun ist die Vorfreude auf die bestellte Ware groß und es heißt abzuwarten. Dann ist es soweit: Die Ware ist angekommen. Schnell schlägt die Vorfreude in Frust um, denn das bestellte Produkt passt nicht oder entspricht aus anderen Gründen nicht den Erwartungen. Das ist ärgerlich, kommt aber natürlich hin und wieder vor, wenn Produkte online bestellt werden. Das ist bei aller Sorgfalt nie ganz zu verhindern. Doch nun kommt es auf das After-Sales-Verhalten des Händlers oder der Online-Boutique an. Nun trennt sich die Spreu vom Weizen. Wer nun seinen Kunden im Regen stehen lässt, kann sich direkt von diesem und aufgrund des schlechten Images von vielen weiteren Kunden verabschieden. Ein Kundenservice, der den Namen auch verdient, ist unverzichtbar, wenn der Kunde König sein und entsprechend gepflegt und wertgeschätzt werden soll.

Die Online-Boutique Vbridal investiert zur Bindung ihrer Kunden in einen hervorragenden Kundenservice

Die Wichtigkeit eines funktionierenden Kundenservice hat man bei Vbridal , der Online-Boutique für festliche Kleider, längst erkannt. Hier werden alle festlichen Kleider für die Kunden maßangefertigt. Kommt es dennoch einmal dazu, dass der Kunde einen Umtausch oder eine Rückgabe vornehmen lassen möchte, so steht ihm im After-Sales ein deutschsprachiger Kundenservice zur Seite, der sich schnell und vor allem unbürokratisch um eine schnelle Abwicklung in seinem Sinne bemüht. Der Kunde und seine Wünsche stehen bei Vbridal im Mittelpunkt aller Anstrengungen: Das beginnt beim Design, der Fertigung sowie dem Versand und endet eben nicht im Falle einer Rücknahme.

Bei Vbridal finden Sie eine eindrucksvolle Auswahl an hochwertigen und gleichzeitig preiswerten Cocktailkleidern, Abendkleidern, Abiballkleidern, Brautkleidern und anderer festlicher Garderobe. Selbstverständlich werden alle Kleider maßgeschneidert.

Firmenkontakt
Vbridal AG
Agnes Müller
148 Des Voeux Road 148
0 Central HK
+852 81990209
service@vbridal.com
http://www.vbridal.com/de/

Pressekontakt
texte und storys
Claudia Roloff-Becker
Rembrandtstraße 30
33649 Bielefeld
0049 521 – 39885193
info@texte-und-storys.de
http://www.texte-und-storys.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Herausforderung Industrialisierung von Werkstattprozessen

Ingenics unterstützt Neuorientierung der After Sales Logistik bei der Ulmer Zwick GmbH & Co. KG

Herausforderung Industrialisierung von Werkstattprozessen

Montagehalle innen (Bildquelle: Zwick GmbH & Co. KG)

(Ulm) – Die Ulmer Zwick GmbH & Co. KG produziert seit fast 100 Jahren Prüfmaschinen und ist heute vor allem als einer der weltweit führenden Hersteller von Materialprüfmaschinen bekannt. Der 1992 vollzogene Zusammenschluss mit dem Unternehmen Roell + Korthaus zur Zwick Roell Gruppe festigte diese Position. Innerhalb der Gruppe bildet Zwick das Zentrum für die statische und dynamische Materialprüfung. Zur Produktpalette gehören u. a. Materialprüfmaschinen für Zug-, Druck- und Biegeprüfungen an Werkstoffproben, Bauteilen und Komponenten, automatische Prüfsysteme für Materialprüfmaschinen und -geräte, Härteprüfgeräte und -maschinen (PC-Varianten, klassische Verfahren), Pendelschlagwerke, Fließprüfgeräte und -maschinen, Hochfrequenzpulsatoren, Dauerstandprüfmaschinen und hydraulische Hochgeschwindigkeits-Prüfmaschinen.

Besondere Bedeutung hat für Zwick die „after sales“ Betreuung der Maschinen, entsprechend wichtig ist die Abteilung UZL im Bereich Zwick After Sales (After Sales Logistik), in dem es neben der Qualität vor allem auf die Reaktionsgeschwindigkeiten für weltweite Ersatzteillieferungen sowie auf die Qualität von Komponenten und Dienstleistungen ankommt, mit denen Maschinen im Markt auf den heute üblichen Stand der Technik gebracht werden. Dass Servicesicherheit und Zukunftsfähigkeit stets gewährleistet bleiben, ist zwingende Voraussetzung für den nachhaltigen Erfolg. „Selbstverständlich spielt für den Verkauf neuer Maschinen unsere Bereitschaft, gebrauchte Maschinen anzukaufen bzw. in Zahlung zu nehmen, eine entscheidende Rolle“, sagt Christof Vogel, Leiter Zwick After Sales Logistik. Dies gelte auch für Maschinen anderer Anbieter, mit denen Zwick im direkten Wettbewerb stehe. „Diese Maschinen werden modernisiert, auf den neuen Bedarf zugeschnitten bzw. erweitert und wieder auf dem Markt angeboten.“

Durchlaufzeiten und Termintreue im Fokus

UZL wickelt sämtliche Aufträge im Bereich Zwick After Sales physisch und logistisch ab und betreibt die Werksbereiche, in denen Reparaturen und Modernisierungen von Einzelkomponenten und kompletten Maschinen durchgeführt werden. Wer jetzt das Bild einer groß dimensionierten Werkstatt vor Augen hat, irrt nicht. Aber dieser Geschäftsbereich wächst so stark, dass eine weit reichende Industrialisierung unausweichlich ist.

„Wir waren bisher tatsächlich eindeutig werkstattorientiert, sind zuletzt aber stark gewachsen, da wir immer mehr zur Wertschöpfung des Gesamtunternehmens beitragen“, sagt Christof Vogel. „Wir haben in wenigen Jahren von zehn auf 20 Mitarbeiter erweitert und peilen nun eine Größe von 30 an.“

Angesichts der Vielzahl und Vielfalt von Maschinen im Markt und der entsprechenden kunden-individuellen Anpassungsbedarfe haben viele Modernisierungs- bzw. Reparaturaufträge einen Unikat-Charakter. Um dennoch den Kunden einen optimalen und vor allem zuverlässigen Fertigstellungstermin zu bieten und noch präziser zu kommunizieren, sollten alle Beteiligten (Vertrieb, Konstruktion, Disposition und Werkstatt) in einem Standard-Prozess organisiert werden.

Derart komplexe Ansprüche sind in aller Regel mit betriebsinternem Know-how nicht (bzw. nicht mit einem vertretbaren Aufwand) zu bewältigen. Da Zwick für Restrukturierungsprojekte in anderen Unternehmensbereichen in den vergangenen Jahren immer wieder erfolgreich mit der Ingenics AG zusammengearbeitet hatte, lag es nahe, die Berater erneut hinzuzuziehen.

Maßnahmen zur Erhöhung der Flächenproduktivität – Standard-Prozess organisiert alle Beteiligten

Der Ingenics Berater unterstützte Zwick UZL mittels einer systematischen Delta-Analyse, um Störeinflüsse in den Abläufen aufzuspüren und abzustellen. Mit Blick auf verbesserte organisatorische und technische Lösungen zur Unterstützung des weiteren Wachstums und der damit verbundenen Optimierung des Auftragsabwicklungsprozesses sowie der erforderlichen Organisation standen vor allem Durchlaufzeiten und Termintreue im Fokus. „Aus unserer Sicht war es vor allem wichtig, Komplexitäten in den Aufträgen frühzeitig zu erkennen“, so Christof Vogel. „Des Weiteren stand die effiziente Flächennutzung im Fokus.“

Dass auf dem Weg zum Industriebetrieb in beträchtlichem Umfang neue Flächen benötigt würden, war ebenso klar wie, dass sie nicht unmittelbar bei der bisherigen Werkstatt angesiedelt werden konnten. So entwickelte Ingenics gemeinsam mit den verantwortlichen Zwick-Mitarbeitern auch Maßnahmen zur Erhöhung der Flächenproduktivität.

Im Sinne der erklärten Projektziele wurden als „Treiber“ identifiziert und bearbeitet:
– Die Auftragsklärung. Die Vielzahl an Maschinen im Markt und zahlreiche kunden-individuelle Anpassungen machen Modernisierungs- oder Reparaturaufträge zu „Unikaten“. Der neue Standard-Prozess organisiert alle Beteiligten um das „Unikat“ herum.
– Das Auftragszentrum. Um die Kapazitätsbedarfe besser abschätzen zu können, klassifizieren Experten in der Werkstatt die Aufträge. Dazu werden vorhandene Kompetenzen gebündelt und die Organisation so strukturiert, dass die volatilen Arbeitsbereiche schnell auf Höchstleistung zu bringen, aber ebenso schnell auch „umzurouten“ sind. Dafür wurden – als Kern des Auftragszentrums – spezifische zeitwirtschaftliche Daten für die After-Sales-Anforderungen ermittelt bzw. entwickelt, um mit prognostizierbaren Kapazitätsbedarfen arbeiten zu können.
– Das Nutzungskonzept für bestehende und neue Flächen. Entlang des Auftragsabwicklungsprozesses innerhalb der Werkstätten wurde eine Lösung entwickelt, die genau den Bedarfen der unterschiedlichen Aufgabenstellungen gerecht wird:
o Für langlaufende Projekte gibt es hochflexibel gestaltete Arbeitsplätze
o Sich regelmäßig wiederholende Aufträge werden in nach Lean-Methoden standardisierten effizient eingerichteten Arbeitsbereichen konzentriert.

„Keiner kennt im Service-Bereich heute die exakten Kapazitätsbedarfe von morgen, weil die Notwendigkeit von Reparaturen bei unseren Kunden plötzlich auftauchen kann, damit stehen wir vor dem klassischen Dilemma der internen Auslastung“, sagt Christof Vogel. Um dieses Risiko so gering wie möglich zu halten, werden täglich eintreffende Reparaturaufträge gesichtet, beurteilt und auf separaten spezialisierten Arbeitsplätzen von Fachexperten durchgeführt. Mitarbeiterflexibilität durch räumliche Nähe und ständige Weiterbildung sind Schlüssel zur angestrebten Intra-Day-Abwicklung.

Zusammenfassung

Die Zwick GmbH & Co. KG bzw. die Zwick Roell Gruppe steht für herausragende technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität und Zuverlässigkeit in der Material- und Bauteilprüfung und verzeichnet ein signifikantes Wachstum z. B. im Bereich After Sales. Mit mehr als 1.150 Mitarbeitern, Produktionsstandorten in Deutschland (Ulm, Radeberg, Bickenbach), Großbritannien (Stourbridge), Österreich (Fürstenfeld) und weiteren Niederlassungen in Frankreich, Großbritannien, Spanien, USA, Brasilien, Türkei, Singapur und China sowie weltweiten Vertretungen in 56 Ländern, steht Zwick Roell in mehr als 20 Branchen für höchste Produkt- und Servicequalität. Auf den überproportionalen Umsatzzuwachs im After Sales Bereich reagiert das Unternehmen mit Maßnahmen zur Industrialisierung der zentralen Prozesse. Nachdem die entscheidenden Schritte in wenigen Monaten entwickelt wurden, gab Zwick die erforderlichen Investitionen frei; die Implementierung und die Inbetriebnahme der technischen Hilfsmittel sind erfolgt. Während die Ausrichtung auf die Kundenbedarfe konsequent vorangetrieben wurde, gab es bereits Überlegungen für eine weitere Zusammenarbeit mit Ingenics in anderen Unternehmensbereichen.

Über Ingenics
Die Ingenics AG ist ein innovatives, expandierendes Beratungsunternehmen mit den Geschäftsfeldern Fabrik- und Produktionsplanung, Logistikplanung, Effizienzsteigerung Produktion sowie Effizienzsteigerung Office. Zu den Kunden gehört die Elite der deutschen und europäischen Wirtschaft. Über nationale Projekte hinaus ist die Ingenics AG ein gefragter Partner für die Planung und Realisierung weltweiter Produktionsstandorte, beispielsweise in Indien, China, den USA und Osteuropa. Derzeit beschäftigt Ingenics rund 380 Mitarbeiter unterschiedlichster Ausbildungsdisziplinen. Mit hoher Methodenkompetenz und systematischem Wissensmanagement wurden in über 35 Jahren mehr als 4.700 Projekte erfolgreich durchgeführt. Ingenics begleitet seine Kunden durch das komplette Projekt, von der Konzeption bis zur praktischen Umsetzung der Pläne.

Firmenkontakt
Ingenics AG
Helene Wilms
Schillerstraße 1/15
89077 Ulm
0731-93680-230
helene.wilms@ingenics.de
http://www.ingenics.de

Pressekontakt
Zeeb Kommunikation GmbH
Hartmut Zeeb
Hohenheimer Straße 58a
70184 Stuttgart
0711-60 70 719
info@zeeb.info
http://www.zeeb.info

Auto Verkehr Logistik

2. Aftersales Forum für Wachstum am 24.06.2014 in Düsseldorf

Erfolgreiche Lösungen für einfache Umsetzung und schnelle Erfolge im After Sales zur jährlichen Ertragssteigerung von über Euro 68.975,-*

2. Aftersales Forum für Wachstum am 24.06.2014 in Düsseldorf

Aftersales Forum für Wachstum 24.06.2014

Wuppertal
Am 24.06.2014 veranstaltet Marco Paffenholz, Inhaber der NEWEST – Lösungen für Wachstum, das 2. AFTERSALES FORUM FÜR WACHSTUM im Leonardo Hotel Düsseldorf Airport in Ratingen.

Die bewährten Praxisexperten und After Sales Professionals Michael Kotlenga, Geschäftsführer After Sales Mehrmarken-Autohaus Schönauen, Marco Paffenholz, Sales & After Sales Professional und Geert Schmidt, Branchenexperte Führung und Prozesse im After Sales, vermitteln Geschäftsführern sowie Aftersales-Verantwortlichen, Serviceleitern sowie Teileleitern des Automobilhandels erfolgreiche Lösungen zur einfachen und schnellen Umsetzung. Es wird aus dem großen Portfolio realisierter Ergebnisse geschöpft. NEU! Die Teilnehmer werden sogar von einer komplett neuen Serviceleistung profitieren.

Bei vielen Automobilhändlern ist die Umsatz- und Ertragslage im After Sales markenübergreifend angespannt. Einige Handelsbetriebe verzeichneten sogar in bis dato starken Servicezeiten wie im Herbst reduzierte Margen und ausbleibende Kunden. Wenige Handelsbetriebe rutschten im After Sales zeitweise sogar in ein defizitäres Ergebnis.

100% praxisorientiert. Keine diffuse Aussagen. Es wird Klartext gesprochen!
Die Praxisexperten Michael Kotlenga, Marco Paffenholz und Geert Schmidt sensibilisieren ohne hochtrabende Dialoge für schnelle Erfolge und motivieren mit praktischen Tipps zur einfachen Umsetzung im Alltag.

Im Fokus des eintägigen Forums stehen u.a. folgende Themen:
+ Grundlagen für Wachstum im After Sales
+ Das Terminvereinbarungsgespräch als Basis
+ Zusatzleistungen wie Klimacheck, Wischerblätter, Öl, usw.
+ Teileverkauf an Freie Werkstätten
+ Verkauf von Sommer- und Winterreifen
+ Umsatzsteigerung mit Firmenkunden
+ NEU! mit Gesundheit bei Kunden und Ertrag punkten
+ Ertragsanker in schwachen Monaten
+ Auflösung: Wie kann eine jährliche Ertragssteigerung von über EUR 68.975,-* realisiert werden?

DAS AFTERSALES FORUM FÜR WACHSTUM WIRD EMPFOHLEN.
Aftersales-Verantwortliche über das1. Aftersales Forum für Wachstum aus 2013:
„Gerade auch die praktischen Argumentationshilfen haben das Forum bereichert.“
„Das Forum war sehr praxisorientiert. Die Lösungen können von den Servicebetrieben sehr gut umgesetzt werden.“
http://vertriebsleistung.de/de/leistungen_aftersalesforumfuerwachstum_stimmenueberdasaftersalesforumfuerwachstum.php

Ausführliche Informationen und das Programm zum Web-Download unter:
http://vertriebsleistung.de/de/leistungen_aftersalesforumfuerwachstum_aftersalesforumfuerwachstum.php

2. AFTERSALES FORUM FÜR WACHSTUM
Dienstag, 24.06.2014
Einlass ab 8.15 Uhr, Beginn 9.00 Uhr, Ende ca. 17.15 Uhr
Forumsort: Leonardo Hotel Düsseldorf Airport
Broichhofstraße 3, 40880 Ratingen
Forumsgebühr: bis 15.04.2014 EUR 345,00 netto*, danach EUR 395,00 netto*
*jeweils zzgl. gesetzlicher Umsatzsteuer

http://www.aftersales-forum.de

Die Kooperationspartner API, Meyer Lissendorf und RC MID-MARKET helfen, die Aftersales Ergebnisse deutlich zu verbessern.

Die Referenten:
AFTERSALES PROFESSIONALS UND PRAXISEXPERTEN
Michael Kotlenga, Geschäftsführer After Sales Mehrmarken-Autohaus Schönauen mit 4 Standorten
+ Erfahrungen im After Sales seit über 20 Jahren
+ seit 2002 Aftersales-Verantwortlicher
+ stetig wachsende Rentabilität mit einem Jahresumsatz von über 7 Mio EUR für Lohn und Teile bei über 33.000 Stunden mit nur 11 Serviceberatern und 18 Monteuren

Marco Paffenholz, Inhaber NEWEST – Lösungen für Wachstum
+ Erfahrungen im operativen Vertrieb seit 1991
+ seit 2003 Verkaufstrainer mit über 1800 Beratungstagen im Sales und After Sales
+ messbare Verkaufssteigerung in operativen After Sales Trainings, u.a. bis zu 30 % bei Teile und Zubehör, bis zu 30% beim Klimacheck, bis zu 50% bei Wischer-blättern, bis zu 70% bei Winterreifen, bis zu 100 % beim Wintercheck

Geert Schmidt, Inhaber Schmidt Consulting Training
+ Branchenexperte für Führung und Prozesse im After Sales
+ messbare Leistungssteigerung von bis zu 20% Verbesserung der Kundenbindung, 25% Effizienzsteigerung in der Werkstatt und 30% Verkaufssteigerung pro
Servicedurchgang

* Erhebung realisierter Ergebnisse bei Betriebsgrößen mit 6.000 Servicedurchgängen und 3.000 KD- Fahrzeugen sowie 3.000 Inspektionen p.a., 70% Privatkunden, 30 % Firmenkunden, 300 Reifenhotelkunden, 700 EH Fahrzeugverkauf NW + GW. Detaillierte Auflösung erfolgt im Aftersales Forum. Bildquelle:kein externes Copyright

Lösungen für Wachstum im Sales und After Sales.

NEWEST – Lösungen für Wachstum
Marco Paffenholz
Arno-Wüstenhöfer-Weg 2
42109 Wuppertal
01715315383
kontakt@vertriebsleistung.de
http://www.vertriebsleistung.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Aktivieren Sie Ihr Ersatzteilgeschäft (Teil 1)

Viele Maschinenhersteller machen sich nicht die Mühe, den Ersatzteilmarkt aktiv zu bearbeiten und haben auch keine genaue Vorstellung von dem vorhandenen Marktpotential. Durch diese Nachlässigkeit gefährden sie ihre Marktstellung.
Die Artikelserie gibt Hinweise und Tipps zur Optimierung.

Das Ersatzteilgeschäft wird von vielen Maschinenherstellern nicht als wirkliches Geschäft wahrgenommen, sondern immer als notwendiges Beiwerk zum Hauptgeschäft des Maschinenverkaufs gesehen. Man kennt die Umsätze im Ersatzteilvertrieb der letzten Jahre, verfolgt vielleicht noch die Größenordnung. Wo man aber steht, welchen Marktanteil man hat und wie sich dieser verändert ist meistens nicht bekannt – und wird auch nicht hinterfragt. Eigentlich hätten Maschinenhersteller die optimale Datenbasis, um genaue Zahlen zu ermitteln und daraus Maßnahmen abzuleiten. Schließlich liegen Stücklisten aller Maschinen vor, aus denen lassen sich alle Verschleißteile ermitteln und deren mittlere Lebensdauer abschätzen, und auch bei den Ersatzteilen verfügt man über gute Erfahrungswerte. Letztlich handelt es sich nur noch um eine Fleißarbeit, diese Daten mit den Preislisten sowie der Referenzliste der im Markt installierten Maschinen zu verknüpfen. Aber schon daran scheitert es.

Gefahr ist im Verzug
Externe Dienstleister und Händler sind da ungleich professioneller unterwegs, schließlich ist der Ersatzteilverkauf für Fremdmaschinen ihr Kerngeschäft. Wer das richtig und professionell betreiben will, muss sich einen guten Überblick über den Markt verschaffen, um auch die richtigen Entscheidungen treffen zu können. Die Daten hierfür müssen sich diese „Servicepiraten“, wie sie von den OEMs geschimpft werden, sehr aufwendig am Markt, bei den potentiellen Kunden, besorgen. Aber schon durch diese Interaktion mit den Kunden, dem Abfragen von Bedarfen, investieren sie aus der Kundenwahrnehmung heraus deutlich mehr in das After Sales Geschäft als der OEM-Ersatzteilvertrieb, der irgendwo in einem Stammhaus das Telefon bewacht.
Da helfen dem Maschinenhersteller auch keine aufwendig gestylten Internetauftritte, bei dem man unter dem Link Ersatzteile ein Bestellformular findet oder das Logo der eher Hilflosigkeit ausstrahlenden Initiative „Buy the Original“.
So sieht wahrlich eine aktive Marktbearbeitung nicht aus.
Hersteller sollten schnellstens umdenken, denn der After Sales Bereich nimmt mit rasanter Geschwindigkeit an Bedeutung zu. Produzierende Unternehmen stellen Produktionsleistung und Verfügbarkeit über den Maschinenlebenszyklus hinweg immer mehr in den Vordergrund, die Maschine wird mehr und mehr Mittel zum Zweck. Die zügige Bereitstellung und der Vertrieb von Ersatzteilen spielt da eine große Rolle, und eine rein reaktiv, dh. auf Anfragen reagierende Verkaufspolitik ist da bestenfalls zweite Wahl.
Hinzu kommt, dass unter dem Oberbegriff „Facility Management“ mehr und mehr große Unternehmen aktiv werden, die den eigentlich eher auf betriebliche Infrastruktur abzielenden Begriff auf die Produktionsmittel ausdehnen. Da gibt es bereits namhafte Konzerne, die in eigenen Geschäftsbereichen, von der Reinigung der Büroräume über Wartung der Krananlagen auch den Service der Produktionsanlagen in ihrem Programm anbieten. Wer da als Maschinenhersteller nicht aufpasst, ist sehr schnell bestenfalls noch Subunternehmer für den Service und die Ersatzteilversorgung an der von ihm gelieferten Maschine.
Weiterer Druck – im wahrsten Sinne des Wortes – kommt aus neuen technischen Möglichkeiten, die nunmehr Praxisreife erlangt haben und den Ersatzteilvertrieb in einigen Bereichen nachhaltig verändern werden: 3D-Drucker.
Für diverse Kunststoffe schon für kleines Geld erhältlich, gibt es auch für den Metallbereich Lösungen, die bei größeren Volumina betriebswirtschaftlich interessant sind. Eine wesentliche Hürde für den Einsatz auf breiterer Front ist noch die Umsetzung spezifischer Werkstoffeigenschaften.
So wird es zwar auf absehbare Zeit noch nicht den Universal-Ersatzteildrucker geben, für bestimmte Teilespektren jedoch dürfte die Eignung und der zukünftige Einsatz der 3D-Drucker als gesichert gelten.

Der erste Schritt – Setzen Sie sich Ziele
Die wenigsten Maschinenbauer haben jemals versucht, ihren Marktanteil im After Sales zu ermitteln. Andere, die sich mit dem Thema TCO – Total Cost of Ownership – auseinandergesetzt haben, sind da schon weiter. Sie können natürlich so vorgehen wie eingangs beschrieben und Ihre internen Daten auswerten. Für eine erste Abschätzung reicht es aber auch, wenn Sie Ihre zehn besten und kooperativsten Kunden fragen. Sofern diese halbwegs gut organisiert und auch ehrlich zu Ihnen sind, stellen sie Ihnen die auf Ihre gelieferten Maschinen in den vergangenen drei oder besser fünf Jahren gebuchten Materialkosten aus der Kostenträgerrechnung zur Verfügung. Daraus bilden Sie dann einfach einen Mittelwert und rechnen diesen über die sogenannte Installed Base, also den von Ihnen in den Markt gelieferten und nach Ihrer Kenntnis aktiven Maschinenbestand hoch. Damit bekommen Sie eine ungefähre Vorstellung von der Größenordnung des Marktes. Diesem Marktvolumen stellen Sie Ihre Ersatzteilumsätze der letzten Jahre gegenüber und wissen dann, wo Sie stehen und wie sich Ihr Marktanteil entwickelt.

Damit haben Sie den ersten Schritt in eine aktive Marktbearbeitung gemacht, denn nun können Sie sich Schritte vornehmen und Wachstumsziele definieren, die sich am Markt und nicht nur an Ihrem Umsatz der letzten Jahre orientieren. Gehen Sie aber dabei moderat vor, denn die Änderung Ihrer Geschäftsphilosophie muss sich im Markt erst entfalten, schließlich müssen Sie Kunden zurückgewinnen. Das ist mühsam und braucht Zeit, lässt sich aber im After Sales einfacher als im Neumaschinengeschäft realisieren.

In einem Folgebeitrag geht es um die nächsten Schritte, den Lebenszyklus einer Maschine, um die Definition von Austauschteilen und das Schnüren von Paketen.

Interim Manager und Unternehmensberater Matthias Fitzner ist Spezialist für After Sales Service und technischen Vertrieb. Bekannt ist er durch sein „Fit for Markets“ genanntes agiles Transformationskonzept, mit dem die geschäftliche „Fitness“ des Unternehmens in direkt umgesetzten Teilschritten zielgerecht erhöht wird. Matthias Fitzner ist Maschinenbauingenieur und war über 20 Jahren in verschiedenen Führungspositionen im internationalen Maschinenbau tätig.

Kontakt:
Matthias Fitzner e.K.
Matthias Fitzner
Humboldtstrasse 37
51379 Leverkusen
02171 947252
info@matthias-fitzner.de
http://www.matthias-fitzner.de

English Press Releases

Westernacher Consulting at SAP Exchanges for Travel and Transportation – Can End-to-End Solutions for Integrated Supply Chains help Logistics Service Providers improve their Business?

Westernacher Consulting at SAP Exchanges for Travel and Transportation - Can End-to-End Solutions for Integrated Supply Chains help Logistics Service Providers improve their Business?

Westernacher SAP Exchanges for Travel and Transportation

The SAP Exchanges for Travel and Transportation will take place on October 16th and is themed with „How Innovation and Technology are Impacting Business Now and into the Future“.

Bringing together two Exchanges under one roof, this theme led event will provide the latest tips, tricks, news and innovations from respective industry sectors in the form of best practice case studies, exchange discussions and expert sessions. The highly interactive environment offers the opportunity to learn how SAP and its partners can support logistics service providers meeting their daily challenges.

In the modern business environment, adopting new technologies and continually innovating are both critical to ensuring the future success of your organization. To be successful, providers need to rapidly respond to customer“s ever increasing demands, constantly bring new offerings to the market, and leverage new technology advances to meet ever changing business requirements.

In the exchange session starting at 3:45 pm Christian Schmaus from Westernacher Consulting will present how End-to-End Solutions for integrated Supply Chains help Logistics Service Providers to improve their business. Furthermore any questions with regard to this topic will be answered individually by Westernacher Consulting on-site at booth no. 2.

SAP Exchanges for Travel and Transportation
Date: Wednesday, October 16, 2013
Venue: Print Media Academy, Kurfürsten-Anlage 52-60, 69115 Heidelberg, Germany


More information and registration

Bildrechte: T.A. Cook

„Innovating Business and IT“: Westernacher is an integrated business and IT consulting firm that offers implementation services locally and globally. With more than 250 professionals worldwide, 12 locations in Europe, Asia and USA. Westernacher has been a trusted service provider for its customers since 1969.

Westernacher is a SAP value added reseller (VAR), a SAP software solution and technology partner and a SAP services partner. We sustainably implement strategies, optimize business processes, and design, implement and integrate SAP solutions to help our customers achieve their goals in the area of Supply Chain Management, Transportation Management, After-Sales Service and Service Parts Business.

Please find more information on our homepage: http://www.westernacher.com

Kontakt:
Westernacher Consulting AG
Diana Ramus
Münchäckerweg 1
69168 Wiesloch
+4962229221-0
pr@westernacher.com
http://www.westernacher.com/de/unternehmen/kontakt

Wirtschaft Handel Maschinenbau

1. AFTERSALES FORUM FÜR WACHSTUM AM 13.11.2013

Den Aftersales Ertrag im Autohaus schnell und einfach steigern.

1. AFTERSALES FORUM FÜR WACHSTUM AM 13.11.2013

Logo AFTERSALES FORUM FÜR WACHSTUM

Wuppertal
Am 13. November 2013 veranstaltet Marco Paffenholz, Inhaber der NEWEST – Lösungen für Wachstum, das 1. AFTERSALES FORUM FÜR WACHSTUM im Hotel Holiday Inn Düsseldorf Airport in Ratingen.

Die bewährten Praxisexperten und After Sales Professionals
– Michael Kotlenga, Geschäftsführer After Sales Mehrmarken-Autohaus Schönauen
– Marco Paffenholz, After Sales Professional
vermitteln insbesondere Inhabern, Geschäftsführern sowie Aftersales- Verantwortlichen und Serviceleitern des Automobilhandels erfolgreiche Lösungen zur praktikablen und schnellen Umsetzung. Es wird aus dem großen Portfolio realisierter Ergebnisse geschöpft.

Viele Automobilhändler mussten markenübergreifend erstmals auch im Afters Sales Bereich im vergangenen Jahr 2012 starke Einschnitte hinnehmen. Einige Handelsbetriebe verzeichneten sogar in bis dato starken Servicezeiten wie im Herbst reduzierte Margen und ausbleibende Kunden. Wenige Handelsbetriebe rutschten im After Sales zeitweise sogar in ein defizitäres Ergebnis.

Keine diffuse Aussagen. Beim 1. AFTERSALES FORUM FÜR WACHSTUM wird Klartext gesprochen!
Die Praxisexperten Michael Kotlenga und Marco Paffenholz sensibilisieren ohne hochtrabende Dialoge für schnelle Erfolge und motivieren mit praktischen Tipps zur einfachen Umsetzung im Alltag. Schnelle sowie praktikable Umsetzungen sind das Gebot.

Im Fokus des eintägigen Forums stehen folgende Themen:
– Grundlagen für Wachstum im After Sales
– Das Terminvereinbarungsgespräch als Basis
– Zusatzleistungen wie Klimacheck, Wischerblätter, Öl, usw.
– Teileverkauf an Freie Werkstätten
– Verkauf von Sommer- und Winterreifen
– Umsatzsteigerung mit Firmenkunden
– mit Gesundheit bei Kunden und Ertrag punkten
– Ertragsanker in schwachen Monaten
– Bonus: Finanzzuschüsse auch für den Automobilhandel durch Förderprogramme von Bund und Ländern in Deutschland
– Auflösung: Wie kann eine jährliche Ertragssteigerung von über EUR 69.875,-* realisiert werden?

Die Teilnehmer profitieren von praxisbewährten Methoden und Vorgehensweisen zur Steigerung der Profitabilität im After Sales. Es werden ganz konkrete Hilfestellungen zur schnellen und einfachen Umsetzungen im Autohaus vermittelt.
Zielgruppe des Branchenforums sind Inhaber, Geschäftsführer sowie Aftersales- Verantwortliche und Serviceleiter des Automobilhandels und KFZ-Werkstätten.
Ausführliche Informationen und das Programm zum Web-Download:
Anmeldung zum 1. AFTERSALES FORUM FÜR WACHSTUM AM 13.11.2013

1. AFTERSALES FORUM FÜR WACHSTUM AM 13.11.20013
Mittwoch, 13. November 2013
Einlass ab 8.15 Uhr, Beginn 9.00 Uhr, Ende ca. 17.15 Uhr
Forumsort: Hotel Holiday Inn Düsseldorf Airport, Ratingen
Forumsgebühr: bis 15.09.2013 EUR 299,00 netto*, danach EUR 359,00 netto*
*jeweils zzgl. gesetzlicher Umsatzsteuer

DIE AFTERSALES PROFESSIONALS UND PRAXISEXPERTEN
Michael Kotlenga
– Geschäftsführer After Sales Mehrmarken-Autohaus Schönauen mit 4 Standorten
– Erfahrungen im After Sales seit über 20 Jahren
– seit 2002 Aftersales-Verantwortlicher
– stetig wachsende Rentabilität mit einem Jahresumsatz von über 7 Mio EUR für Lohn und Teile bei über 33.000 Stunden mit nur 11 Serviceberatern und 18 Monteuren

Marco Paffenholz
– Inhaber NEWEST – Lösungen für Wachstum
– Erfahrungen im operativen Vertrieb seit 1991
– seit 2003 Verkaufstrainer mit über 1800 Beratungstagen im Sales und After Sales
– messbare Verkaufssteigerung in operativen After Sales Trainings, u.a. bis zu 30 % bei Teile und Zubehör, bis zu 30% beim Klimacheck, bis zu 50% bei Wischerblättern, bis zu 70% bei Winterreifen, bis zu 100 % beim Wintercheck

* Erhebung realisierter Ergebnisse bei Betriebsgrößen mit 6.000 Servicedurchgängen und 3.000 KD- Fahrzeugen sowie 3.000 Inspektionen p.a., 70% Privatkunden, 30 % Firmenkunden, 300 Reifenhotelkunden, 700 EH Fahrzeugverkauf NW + GW. Detaillierte Auflösung erfolgt im Aftersales Forum.

Lösungen für Wachstum im Sales und After Sales.

Kontakt:
NEWEST – Lösungen für Wachstum
Marco Paffenholz
Arno-Wüstenhöfer-Weg 2
42109 Wuppertal
01715315383
kontakt@vertriebsleistung.de
http://www.vertriebsleistung.de

Computer IT Software

Repair Management peppt Internetauftritt auf

Neues Webdesign für den Service- und Prozessmanager für Consumer Electronics

Offenbach, 5. Oktober 2012 – Mit neuen Inhalten, kurzen Texten und einer prägnanten Bildsprache geht der überarbeitete Webauftritt der Repair Management heute an den Start. Der Offenbacher Spezialist und Outsourcing-Partner für die Serviceabwicklung bei Smartphones, Handys, Tablets, Notebooks, PCs, Kameras und MP3/MP4-Playern will mit einer nutzerfreundlichen Struktur und einer kompakten Darstellung bei Versicherungen, Netzbetreibern, Herstellern, aber auch Fachhändlern und Endkunden punkten.

Die Repair Management GmbH hat ihren Internetseiten einen neuen Anstrich gegeben. Unter der Homepage www.repairmanagement.eu präsentiert sich der Offenbacher After-Sales-Dienstleister mit einem frischen und hellen Design, klarer Bildsprache, komprimierter Navigation und kurzen Texten zu seinen selbst entwickelten, web- und cloudbasierten Software-Lösungen und -Services.

„Wir wollen unseren Partnern und Kunden die große Bandbreite unserer Service-Dienstleistungen transparent präsentieren. Vor allem der Mehrwert für die Fachhändler im Fall eines defekten Gerätes ist nun nachvollziehbarer“, sagt Andreas Maile, geschäftsführender Gesellschafter der Repair Management. Deshalb stand die Nutzerfreundlichkeit im Fokus des Relaunches, um Versicherungen, Herstellern, Netzbetreibern sowie Fachhändlern und Endkunden das komplette Service- und Prozessmanagement näherzubringen.

Neben der Vorstellung der einzelnen Unternehmensbereiche Repair, Logistik, Support, Hotline, Software, IT gibt es auch kurze Beiträge zur Unternehmensphilosophie und -historie sowie zur Geschäftsführung.
Ein weiteres Element der neu gestalteten Webseiten ist der Bereich Karriere. „Wir sind immer auf der Suche nach hungrigen Talenten und motivierten Professionals. Wir wollen schließlich den Veränderungen auf dem Markt und den Wünschen unserer Partner immer gerecht werden“, so Andreas Maile.

Dieser Anspruch spiegelt sich auch im Medien- und Newsbereich des neuen Internetauftrittes wider, der ebenfalls optimiert wurde. Zudem gibt es unter dem Menüpunkt Presse eine weitere Neuerung, auf die Andreas Maile verweist: „Für Medienvertreter, Fachhändler und alle anderen, die sich für den Markt und den Service für Unterhaltungselektronik interessieren, versenden wir zukünftig einmal im Monat unseren Newsletter.“ Für diesen neuen Service können sich Interessierte einfach mit Ihrer E-Mail-Adresse anmelden.

Über die Repair Management GmbH:

Die Repair Management ist der unabhängige Prozessmanager für Servicefälle im Bereich Consumer Electronics. Die Basis für die schnelle und reibungslose Abwicklung von Schadensfällen bei Smartphones, Handys, Tablets, Notebooks, PCs, Kameras und MP3/MP4-Playern sind selbst entwickelte, web- und cloudbasierte Software-Lösungen für Fachhändler sowie Endkunden in Deutschland, Österreich und in den Niederlanden. Diese innovativen und praktischen Online-Tools ermöglichen jederzeit die Kontrolle über alle Abrechnungs-, Support- und Logistikprozesse.

Auf die Repair Management als erfahrenen Dienstleister und Outsourcing-Partner im After-Sales-Service vertrauen Versicherungen, Netzbetreiber, Hersteller, Fachhändler und Endkunden in den Bereichen Mobilfunk, Unterhaltungselektronik und IT. Über die Software-Lösungen und Online-Portale wickeln aktuell etwa 6.000 Fachhändler mehr als 30.000 Servicefälle im Monat ab. Dabei greift die Repair Management auf ein Partner-Netzwerk zertifizierter Werkstätten zurück.
Andreas Maile gründete 2007 das Unternehmen und führt es seit 2010 zusammen mit Marc Tecklenburg. Die Repair Management beschäftigt am Standort Offenbach am Main aktuell rund 50 Mitarbeiter und bildet mit der Financial Management GmbH einen Kooperationsverbund.

Kontakt:
Repair Management GmbH
Iris Vollmann
Andrestaße 49
63067 Offenbach
069 1753600 22
i.vollmann@repairmanagement.de
http://www.repairmanagement.eu