Tag Archives: Aerospace

Science Research Technology

Prize draw to win an ARTS 2018 „expertise4innovations“ calendar

Prize draw to win an ARTS 2018 "expertise4innovations" calendar

ARTS photo calendar was created in cooperation with Wolfram Schroll & Airbus.

With its 2018 expertise4innovations campaign, ARTS will be using its new calendar to showcase a different innovation in the fields of space and aviation each month. The campaign also includes a series of specialist blog articles of the same name, each of which will appear on the first of the month, in which ARTS will not only feature the innovation as photographed, but will also describe its own efforts to promote innovation.

As the year draws to a close, ARTS will be holding a prize draw, enabling five entrants to win a calendar featuring the work of the photographer, Wolfram Scholl, who has been a specialist industrial photographer for over twelve years, working for small businesses and large companies including Airbus, Siemens and Bosch. His main focus is on light industrial engineering, the steel industry, medical technology, research, and aerospace sectors, with photo sessions sometimes lasting for several weeks and taking him all over the world. For the Airbus photo series, he visited nine research and development laboratories in Germany, France, Spain and Great Britain, meeting the challenge of capturing innovative technologies such as space radar echo chambers, the inner technical workings of satellites, acoustic laboratories, and many more.

Anyone who is interested in taking part in the draw can send an e-mail with the subject „ARTS Prize Draw“, their name and e-mail address to marketing@arts.aero by 31 December 2017. The draw will take place within a week of the closing date and ARTS will notify the winners by e-mail. The privacy policy and entry conditions of ARTS Holding SE apply.
http://expertise4innovations.com/
https://arts.aero/downloads/conditions-of-participation
https://arts.aero/data-privacy-statement

ARTS (Aircraft Related Technical Service) supports the aerospace industry world-wide with expertise: With people and their knowledge or turnkey solutions. With six branches and over 25 project sites, more than 500 technical and commercial experts are active in ARTS. With its expertise in the aerospace industry, ARTS provides customers with new ideas and additional capacity, enabling them to overcome bottlenecks and concentrate on their core business. Three fields of service are united under the umbrella brand ARTS: Experts, Processes and Solutions. Each service field is the responsibility of an independent ARTS company within the ARTS group.

Contact
ARTS Holding SE
Melanie Wolf
Hermann-Reichelt-Str 3
01109 Dresden
Phone: +49351795808-42
Fax: +49351795808-17
E-Mail: melanie.wolf@arts.aero
Url: http://www.arts.aero

Business Economy Finances

ARTS demonstrates its technical expertise at SpaceTech Expo Europe 2017

ARTS demonstrates its technical expertise at SpaceTech Expo Europe 2017

ARTS at the SpaceTech Expo 2017 (Booth F63)

Europe“s largest specialist trade show for space technology, SpaceTech Expo Europe, will be held from 24 to 26 October at the Bremen Exhibition Centre for the second time. The exhibition brings together Europe“s expertise in civil, military and commercial space travel. The specialist technology fair is a firm event in the exhibition calendar of ARTS, and the international group of companies will be exhibiting on Stand F63 in Hall 5.

2017 marks the second time that SpaceTech Expo Europe will be held in the space hotspot of Bremen, reaching an audience of decision makers, engineers, procurement specialist and manufacturers in the space sector. According to the organisers, who transplanted the event concept to Europe in 2015 following many years of success in America: „With around 270 exhibitors, SpaceTech Expo Europe 2017 is Europe“s largest technical trade fair covering the manufacture, design and testing of spacecraft, subsystems and approved individual components for the space sector.“ In addition to the exhibition itself, two sought-after lecture series will be taking place at the Industry Forum and Technology Forum.

ARTS will be using the event to network with new and existing customers such as the German Space Agency (Deutsche Luft- und Raumfahrtzentrum – DLR), OHB, and Airbus Defence and Space, and will be demonstrating its expertise in the fields of Industrial Engineering, Engineering Consulting and HR Services at Stand F63 in Hall 5 as well as the many B2B meetings that will also be taking place. As a partner of many years‘ standing to manufacturers, suppliers and MRO businesses in the aerospace sector, ARTS offers its customers a comprehensive range of solutions for both projects and ongoing service operations.

ARTS (Aircraft Related Technical Service) supports the aerospace industry world-wide with expertise: With people and their knowledge or turnkey solutions. With six branches and over 25 project sites, more than 500 technical and commercial experts are active in ARTS. With its expertise in the aerospace industry, ARTS provides customers with new ideas and additional capacity, enabling them to overcome bottlenecks and concentrate on their core business. Three fields of service are united under the umbrella brand ARTS: Experts, Processes and Solutions. Each service field is the responsibility of an independent ARTS company within the ARTS group.

Contact
ARTS Holding SE
Melanie Wolf
Hermann-Reichelt-Str 3
01109 Dresden
Phone: +49351795808-42
Fax: +49351795808-17
E-Mail: melanie.wolf@arts.aero
Url: http://www.arts.aero

Business Economy Finances

ARTS to attend the 2017 Paris Air Show with its French subsidiary

ARTS to attend the 2017 Paris Air Show with its French subsidiary

ARTS booth at a fair trade

ARTS‘ French subsidiary, which is headquartered in Colomiers, will be exhibiting at the Paris Air Show from 19 June to 25 June 2017 on Stand D280 in Hall 2A. Since 1 April, when the restructuring took effect, ARTS aero SARL has been positioned as the French equivalent of ARTS Solutions GmbH, and the subsidiary will now focus exclusively on service contracts and projects, offering turnkey solutions for its French customers in the fields of Manufacturing & Engineering, Production & Industrial Support, Logistics & Supply Chain and Quality Management. The French subsidiary is already delivering its first services; for instance, ten employees are working on projects for shop floor support and tool management at Airbus in France. ARTS has been familiar with the French market for several years and, with its expertise, has long been a preferred partner of Airbus and other French aviation giants. „The restructuring was the next logical step for us so that our customers in France can concentrate on their core business and we can take on outsourced projects for them while operating under French law. We are looking forward to attending this year“s Paris Air Show, which will be our first time as an exhibitor, where we aim to contribute our technical expertise to the event,“ said Gerald Unger, CEO of ARTS.

The Paris Air Show, an aviation exhibition which is being staged for the fifty-second time, will attract over 350,000 professional and private visitors between 19 June and 25 June 2017. Over an area of 122,500 square metres, 150 new and well-proven aircraft will be on display, while 2,000 businesses from the aviation sector will be exhibiting their latest product developments in five halls and numerous chalets. The international exhibition is held every two years at the Le Bourget general aviation airport and is one of the most important aviation industry events in the world.

ARTS in France is located at 6, Avenue Edouard Serres in 31770 Colomiers and can be reached by telephone on +33(0)534 / 527 511 and france@arts.aero.

ARTS (Aircraft Related Technical Service) supports the aerospace industry Europe-wide with expertise: With people and their knowledge or turnkey solutions. With six branches and over 25 project sites, more than 500 technical and commercial experts are active in ARTS. With its expertise in the aerospace industry, ARTS provides customers with new ideas and additional capacity, enabling them to overcome bottlenecks and concentrate on their core business. Three fields of service are united under the umbrella brand ARTS: Experts, Processes and Solutions. Each service field is the responsibility of an independent ARTS company within the ARTS group.

Kontakt
ARTS Holding SE
Melanie Wolf
Hermann-Reichelt-Str. 3
01109 Dresden
+4935179580842
melanie.wolf@arts.aero
http://www.arts.aero

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Stephan Großfuss ist neuer Manager Industry Aerospace

Ingenics baut Beratungskompetenz für Luft- und Raumfahrtindustrie aus

Stephan Großfuss ist neuer Manager Industry Aerospace

Der neue Ingenics Manager Industry Aerospace Stephan Großfuss (Bildquelle: Ingenics AG)

(Ulm) – Die Ingenics AG baut ihre Beratungskompetenz im Industriesegment Luft- und Raumfahrt konsequent weiter aus. Als neuer Manager Industry Aerospace hat Stephan Großfuss zum Jahreswechsel zentrale Aufgaben übernommen.

Für Unternehmen der Luft- und Raumfahrtindustrie ist es ebenso wichtig, sich im internationalen Wettbewerb zu behaupten und neue Absatzmärkte zu erschließen wie für Unternehmen der Automobilindustrie und des Maschinenbaus. Vor dem Hintergrund von weit mehr als 5.000 Beratungs-, Optimierungs- und Effizienzsteigerungsprojekten, die Ingenics in den vergangenen Jahrzehnten erfolgreich realisiert hat, ist die Luft- und Raumfahrtindustrie eines der zentralen Geschäftsfelder für das weitere Wachstum der Ingenics Group geworden.

Vielfältige Expertise trägt Früchte

Mit dem 41-jährigen Stephan Großfuss hat sich Ingenics zusätzliches Know-how ins Team geholt. Als Manager Industry Aerospace wird der gebürtige Ostwestfale, der mit seiner Familie bei München lebt, auch Vertriebsvorstand Andreas Hoberg unterstützen, der als Director Global Key Account zahlreiche Projekte bei namhaften Unternehmen in der Aerospace Branche durchführt und in weiteren Funktionen und Projekten unterwegs ist. „Stephan Großfuss wird von unserer Münchner Niederlassung aus arbeiten, da wir im Großraum München und in der Bodensee-Region immer mehr mittelständische Kunden aus der Luftfahrtindustrie von unserer Expertise überzeugen können“, erklärt Andreas Hoberg.

Zuletzt arbeitete Stephan Großfuss, der bei namhaften Unternehmen im In- und Ausland, darunter in Projekten in Nordamerika und Singapur, Erfahrungen sammeln konnte, bei Diehl Aircabin in Laupheim bei Ulm, einem bedeutenden Systemlieferanten für Flugzeugkabinen und -klimaverrohrungen. Seine umfassende Ausbildung kommt Stephan Großfuss auch bei Ingenics zugute: Nach seinem Maschinenbaustudium an der TU Darmstadt und einer intensiven Beschäftigung mit Automobilbau und Luftfahrt, Triebwerkstechnik, Leichtbau und Faserverbundstoffen entschied er sich für die ergänzende Ausbildung zum REFA Industrial Engineer und REFA Ingenieur. In diesem Zusammenhang konnte er Expertise in Arbeitswissenschaft, Zeiterfassung, Ergonomie, Lean Management, Prozessoptimierung und Logistikplanung erwerben – durchweg Themen, die auch bei Ingenics relevant sind. „Das wird mir in meiner Querschnittsfunktion die Zusammenarbeit mit unserem Center-of-Competence-Team wesentlich erleichtern“, so Stephan Großfuss.

„…weil wir die Branche kennen und verstehen“

Die wichtigsten Herausforderungen werden zunächst in den Bereichen
– Einführung von Lean Management bzw. Lean Production
– Coaching von Lean-Projekten und KVP-Prozesse
– Absicherung der Ratenfähigkeit in den Programmen
– Aufsetzen und Betreuen von Industrial-Engineering-Projekten
– Professionalisierung der Produktionsplanung unter Berücksichtigung von One-Touch-, Pull- und Line-Back-Prinzipien
– zielgerichtete Entwicklung von Innovationsbausteinen im Hinblick auf die Digitale Revolution der Industrie 4.0
– Übertragung von Know-how aus erfolgreichen Digitalisierungsprojekten auf Unternehmen der Luftfahrtindustrie
– Support bei Industrie-4.0-Anwendungen
– Support bei Entwicklung und Einführung neuer Materialien
– Einführung weiterer Ingenics Tools zur Optimierung der Prozesse in Produktion und Logistik
– Profilierung von Kommunikationsstrukturen
liegen.

Für Andreas Hoberg, geht es jetzt darum, die Gunst der Stunde optimal zu nutzen: „Die Luftfahrtindustrie steht heute an einem ganz entscheidenden Punkt. Im Zuge der Digitalisierung wird sich die Branche so schnell und so radikal verändern wie nie zuvor, Industrialisierung und Digitalisierung werden noch mehr Einfluss auf Produktions- und Logistiksysteme haben als in der Automobilindustrie.“

Auch deshalb sei die Neuorientierung bei Ingenics unerlässlich gewesen. „Wir wollen und werden in dieser Branche weiterwachsen, weil wir die Branche kennen und verstehen – und auch weil es uns gelingt, weitere Spezialisten zu gewinnen, um die Basis dieser Expertise zu verbreitern.“

Dass der neue Manager Industry Aerospace neben seinen Erfahrungen in der Luft- und Raumfahrtindustrie auch über Kompetenzen verfügt, die er in Funktionen im Vertrieb und als Manager für Operational Excellence in einem Pharmazeutischen Unternehmen erworben hat, klingt wie die ideale Ergänzung. „Tatsächlich sehe ich mich auf der Position des Managers Industry Aerospace als Experten, wenn es darum geht, Potenziale von Querschnittsaufgaben zu erkennen und zu nutzen“, so Stephan Großfuss.

Über Ingenics
Ingenics berät Unternehmen aus verschiedenen Branchen bei Planungs-, Optimierungs- und Qualifizierungsprojekten entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Diese drei Kernleistungen erbringt Ingenics in den drei Bereichen Fabrik, Logistik und Organisation und steht deshalb für Effizienzsteigerung [hoch 3]. Eine dezidierte Industrie 4.0 Expertise, ein erwartungsgerechtes Interim-Management sowie bedarfsorientierte Ingenieurs- und Servicedienstleistungen runden das Leistungsportfolio ab.
Zu den Ingenics Kunden gehört die Elite der deutschen und europäischen Wirtschaft. Über nationale Projekte hinaus ist Ingenics für Großunternehmen wie für den Mittelstand auch ein gefragter Partner für weltweite Suche, Wahl, Planung und Realisierung neuer Produktionsstandorte, beispielsweise in Mexiko, China, den USA und Osteuropa.
Derzeit beschäftigt Ingenics 495 Mitarbeiter unterschiedlichster Ausbildungsdisziplinen. Mit hoher Methodenkompetenz und systematischem Wissensmanagement wurden in über 35 Jahren mehr als 5.450 Projekte erfolgreich abgeschlossen.

Firmenkontakt
Ingenics AG
Helene Wilms
Schillerstraße 1/15
89077 Ulm
0731-93680-233
helene.wilms@ingenics.de
http://www.ingenics.de

Pressekontakt
Zeeb Kommunikation GmbH
Hartmut Zeeb
Hohenheimer Straße 58a
70184 Stuttgart
0711-60 70 719
info@zeeb.info
http://www.zeeb.info

Elektronik Medien Kommunikation

Plexus erhält Auszeichnung von Honeywell Aerospace

E²MS-Spezialist erhält Auszeichnung „2016 New Product Development Supplier of the Year“ für Services bei der Entwicklung der 777X Lighting Serie

Plexus erhält Auszeichnung von Honeywell Aerospace

(Bildquelle: Plexus)

Darmstadt, 16. November 2016 – Plexus Corp., ein führender Spezialist für Electronic Engineering und Manufacturing Services (E2MS), wurde von Honeywell Aerospace zum „2016 New Product Development Supplier of the Year“ gewählt. Plexus erhält die Auszeichnung für herausragende Services im Bereich Engineering, Supply Chain und globales Projektmanagement bei der Entwicklung der neuen 777X Lighting Serie von Honeywell Aerospace.

Mit der 777X Lighting Serie bietet Honeywell Aerospace die nächste Generation an LED-Lösungen, um veraltete, ineffiziente Beleuchtungssysteme zu ersetzen. Die neue auf LED-basierende Beleuchtungsplanung wird im Flugwerk der Boeing 777X voraussichtlich 2019 in Betrieb genommen und bietet mehr Performance, Energieeffizienz und Ausfallsicherheit bei gleichzeitiger Kostensenkung.

„Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung durch Honeywell. Sie unterstreicht das hohe Engagement unserer Mitarbeiter, die Kunden bei projektspezifischen Anforderungen unterstützen und starken Support bei der Kommerzialisierung von Produkten am Endmarkt bieten“, erklärt Mike Running, Senior Vice President of Global Engineering Solutions bei Plexus. „Das Projekt mit Honeywell zeigt die Vorteile, die durch eine frühe Einbindung und Zusammenarbeit mit einem Partner wie Plexus entstehen. Nur so wird es möglich, neue Produkte erfolgreich am Markt einzuführen.“

Weiterführende Informationen:
– Plexus Website
– Plexus Unternehmensprofil
– Plexus “ Verteidigung/Sicherheit/Luftfahrt
– White Paper “ The Long and Short of It
– Video “ Design for Exellence

Über Plexus:
Plexus bietet optimierte Lösungen zur Realisierung von elektronischen Produkten. Grundlage dazu bildet ein einzigartiges Value-Stream-Service-Modell mit innovativen und aufeinander abgestimmten Dienstleistung aus den Bereichen Produktentwicklung, Design, Vermarktung, Fertigung, Fulfillment und Nachhaltigkeit. So entstehen ganzheitliche End-to-End Lösungen für Kunden in Europa, Nordamerika und im asiatisch-pazifischen Raum.
Plexus ist weltweit führend bei kleinen und mittleren Serien hoch komplexer Kundenlösungen, die höchste Anforderungen in Bezug auf Qualität, Flexibilität und Technologie erfüllen. Der E2MS-Spezialist unterstützt mehr als 140 namhafte Unternehmen aus den Fokus-Branchen Gesundheit/LifeScience, Industrie/Gewerbe, Verteidigung/Security/Luftfahrt sowie Netzwerke/Kommunikation.
Weitere Informationen unter www.plexus.de

Firmenkontakt
Plexus
Lisa Gladstone
Bratustraße 7
64293 Darmstadt
06151 13775500
plexus@lucyturpin.com
http://www.plexus.de

Pressekontakt
Lucy Turpin Communications
Birgit Fuchs-Laine
Prinzregentenstr 79
81675 München
089/4177610
plexus@lucyturpin.com
http://www.LucyTurpin.de

English Press Releases

AIRTEC and Euromold inspire exhibitors with technology co-operations from different industry areas

AIRTEC and Euromold inspire exhibitors with technology co-operations from different industry areas

AIRTEC Logo (Source: AIRTEC GmbH & Co. KG)

Munich, 7 October 2016. At the international aerospace supply fair AIRTEC and the international trade fair for the modern product development Euromold, which for the first time this year are organized at the same time at the same venue Munich, next to each other, there is a clear decisive reason for participating companies: The formation of business and technology co-operations of each of the industries and companies and the combined networking opportunities, which have a high priority in the modern production world.

Exhibitors appreciate the great opportunities for the qualified exchange within their own industries as well as connecting with suppliers and representatives from other industry fields at the two international exhibitions. The results of these collaborations are the significant economic advantages, the enlargement of their own market growth and in this respect the opportunity to develop new business relationships as well as an intensive exchange of information.

Jens Rohde, Senior Consultant at MHP – A Porsche Company, puts a specific value on the necessity of collaborations in order to develop valuable concepts. Contacts are intensified during the AIRTEC 2016. „Innovative ideas and concepts are nowadays often created within courageous networking communities and not in single enterprises. We introduce some of our network partners at AIRTEC and will present cutting-edge technologies, which have been created by the collaborations with our partner companies. These for example comprise the innovative process mining solution „Celonis“ and a demo for our Dynamic Supply Chain Risk Management solution, which has been generated through the partnership with the company Geocom.“ A strong partnership also exists with the service partner AVIS, with whom MHP will organize a tombola for a weekend with a Porsche 911 at their common booth.

Fauser AG, exhibitor at Euromold, declares customer care with existing customers and the explorations of new customers the main reason to exhibit at Euromold 2016. For these reasons the company will explore these business possibilities at AIRTEC as well as at Euromold and in this way use the opportunities of both fairs running at the same time.

Also Peter Deusch, Sales and Marketing Manager Nichigo Tapes at Nippon Gohsei Europe, sees in the possibilities of both exhibitions positive effects for his company: „The aerospace industry as well as their suppliers offer for Nippon Gohsei Europe and for our new developed products a market growth of the future. For this reason, we see AIRTEC as an important platform for us.“

In addition to the market growth for every company, Armin Bruch, Executive Partner at BJS Ceramics, sees in a successful co-operation also cost-saving advantages for the entire industry: „Co-operations within the complex supply chain of the aerospace industry brings a cost-saving advantage.“ For him AIRTEC is one of the few trade fairs, which cover this topic.

Also for Ralph R. Hufschmied, managing director of Hufschmied Zerspanungssysteme, such kind of collaborations and the combined internationality are his priorities: „We agree to these kind of collaborations, because, due to reinforced networking possibilities and the presentation of our competence profile, increasing opportunities of international aerospace projects are offered.“

Besides customer care, the enlargement of the customers circle plays also a major role for Alphacam, an exhibitor at Euromold 2016. Alphacam sees in the variety of topics a clear unique profile in comparison to other similar fairs. „Due to its broader product and service profile, Euromold is unlike other competing trade fairs, it does not only concentrate on the additive manufacturing industry for example. Therefore Euromold surely attracts a broader circle of visitors.“ This effect is decisively strengthened due to the parallel running AIRTEC exhibition.

AIRTEC and Euromold take place from October 25th until 27th, 2016 at the Exhibition Centre Munich, Germany. Further information under www.airtec.aero (http://www.airtec.aero) and under www.euromold.com (http://www.euromold.com).

About AIRTEC
AIRTEC is the World Aerospace Supply Fair with combined pre-arranged B2B-meetings and a highly qualified and international congress. Since 2006 AIRTEC takes place annually and represents the entire aerospace supply chain from design, engineering, testing and simulation over materials, production, tools, components, systems, electronics, sensors, avionics up to life cycle support, all at one exhibition place. At the international exhibition the international audience receives a varied overview of the aerospace supply industry where innovations, new technologies and trends are represented. Due to the unique exhibition B2B Meeting concept , AIRTEC is more than a traditional trade fair. The core of AIRTEC are the B2B meetings that are pre-arranged via a sophisticated B2B matchmaking platform prior to the event. The meetings take place during the three days of AIRTEC and in this way enhances the intensive exchange with potential business partners from Germany and abroad. The program is accomplished by an international aerospace congress, where experts from industry and research discuss new developments and trends. This combination of an international exhibition, B2B-meetings and an international congress makes AIRTEC one of the world-wide leading meeting-places in the aerospace industry.

Firmenkontakt
AIRTEC GmbH & Co. KG
Diana Schnabel
Carl-von-Noorden-Platz 5
60596 Frankfurt / Main
+49 (0) 69 27 40 03–15
airtec@airtec.aero
http://www.airtec.aero

Pressekontakt
fr financial relations gmbh
Jörn Gleisner
Louisenstraße 97
61348 Bad Homburg
06172/27159-0
j.gleisner@financial-relations.de
http://financial-relations.de

Science Research Technology

For the International Aerospace Supply Fair AIRTEC 2016 visitor and exhibitor records are expected again

For the International Aerospace Supply Fair AIRTEC 2016 visitor and exhibitor records are expected again

AIRTEC Logo (Source: AIRTEC GmbH & Co. KG)

Munich/Frankfurt, July 25, 2016. After great success of the premier of the International Aerospace Supply Fair AIRTEC 2015 in Munich, the organizers are expecting an increase in visitor and exhibitor numbers again. Ilse Aigner, Bavarian State Minister of Economic Affairs, is the patroness.

Since 2015, AIRTEC has taken place at the exhibition center in Munich. The various synergy effects of the high-tech region Bavaria are highly appreciated by the sector. In addition to the increasing number of exhibitors and visitors, the trade fair, which will take place for the 11th time, is becoming more and more international. In 2016, for the first time Indonesia will be in the center of the trade fair as guest country of honor and Korean companies will be exhibiting as well. Furthermore, many leading companies of the aerospace sector as well as a high number of suppliers will be present at AIRTEC 2016. Moreover, the organizers announce that the Bavarian State Minister of Economic Affairs, Ilse Aigner, took over patronage of this event.

Hence, South Korean external trade and investment organization KOTRA will celebrate its premier at AIRTEC. The world-leading network of excellence for the entire fiber reinforced composite value chain, CFK-Valley, will be present with a pavilion. On top of that, numerous companies from Austria as well as Laserzentrum Nord, Exechon from Abu Dhabi and the aerospace cluster bavAIRia will be exhibiting.

The sector of additive manufacturing will play a significant role at AIRTEC 2016. Among the exhibitors will be global players like Airbus. The major European aircraft manufacturer will be present together with the German company Premium Aerotec. Moreover, SLM, solutions provider for 3D laser technology, and EOS, the pioneer in the fields of additive manufacturing, will be exhibiting.

Along with top-class exhibitors and B2B meetings during the trade fair, there will be a high-level congress again this year where leading experts will be speaking and which covers a broad range of current and future topics in aerospace.

Peter Sander, VP Emerging Technologies & Concepts at Airbus Germany, high-ranking representatives of the engines manufacturer MTU Aero Engines AG and other domestic and foreign top experts belong to the group of speakers in the „Additive Manufacturing Summit“.
The R&D summit will cover all strategically important subjects on aerospace. During this summit, Dr Leslie Cohen, Senior Vice President at HITCO Carbon Composites, will give a speech on digital thread. Andy Anderson, Deputy CTO at Airbus, as well as Jose Enrique Roman, Managing Director at Boeing, and Prof. Klaus Drechsler of Fraunhofer-Institut will be presenting.

Dr. Gerd Gruppe, Member of the Executive Board of the German Aerospace Center (DLR – Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt) will be part of the conference on „NEW SPACE“ which deals with latest developments in space. Furthermore, the conference „HELI“ will include current developments in helicopter technology and the conference „UAV“ will focus on the subject of unmanned aerial systems.

AIRTEC 2016 takes place October 25 – 27, 2016 at the exhibition center Munich, Germany.

Further information can be found under www.airtec.aero (http://www.airtec.aero).

About AIRTEC
AIRTEC is the World Aerospace Supply Fair with combined pre-arranged B2B-meetings and a highly qualified and international congress. Since 2006 AIRTEC takes place annually and represents the entire aerospace supply chain from design, engineering, testing and simulation over materials, production, tools, components, systems, electronics, sensors, avionics up to life cycle support, all at one exhibition place. At the international exhibition the international audience receives a varied overview of the aerospace supply industry where innovations, new technologies and trends are represented. Due to the unique exhibition B2B Meeting concept , AIRTEC is more than a traditional trade fair. The core of AIRTEC are the B2B meetings that are pre-arranged via a sophisticated B2B matchmaking platform prior to the event. The meetings take place during the three days of AIRTEC and in this way enhances the intensive exchange with potential business partners from Germany and abroad. The program is accomplished by an international aerospace congress, where experts from industry and research discuss new developments and trends. This combination of an international exhibition, B2B-meetings and an international congress makes AIRTEC one of the world-wide leading meeting-places in the aerospace industry.

Firmenkontakt
AIRTEC GmbH & Co. KG
Diana Schnabel
Carl-von-Noorden-Platz 5
60596 Frankfurt / Main
+49 (0) 69 27 40 03–15
airtec.presse@demat.com
http://www.airtec.aero

Pressekontakt
fr financial relations gmbh
Jörn Gleisner
Louisenstraße 97
61348 Bad Homburg
06172/27159-0
j.gleisner@financial-relations.de
http://financial-relations.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

AlixPartners Aerospace & Defence Studie 2016: Die 100 größten Unternehmen erzielen Rekordgewinne, doch Risikofaktoren beeinträchtigen Ausblick

Luftfahrt- und Verteidigungsindustrie sieht sich laut jährlicher AlixPartners-Studie durch neue Marktteilnehmer und Digitalisierung mit tief greifendem Wandel konfrontiert

– Zivile Luftfahrt: Gewinne in der zivilen Luftfahrt (Flugzeug- und Triebwerkshersteller, Lieferanten, Leasing- und MRO-Unternehmen) sind gegenüber dem Vorjahr um 11% auf 34 Mrd. USD zurückgegangen, wobei die größten Gewinneinbußen bei Flugzeugherstellern (OEMs) und deren Zulieferern zu verzeichnen waren.
– Fluggesellschaften: Fluglinien erzielen Rekordgewinne mit einem weltweiten Profit-Pool in Höhe von fast 60 Mrd. USD. US-Fluglinien sind führend beim Gewinn, Airlines aus der Golf-Region liegen an der Spitze beim Wachstum. Europäische und asiatisch-pazifische Gesellschaften sind kontinuierlich dem Druck von Low-Cost-Fluglinien ausgesetzt.
– Zivile Flugzeughersteller: Auftragsbestände für Airbus und Boeing erreichen mit 13.400 Maschinen (Jahresende 2015) ein Rekordhoch und bedeuten erhebliche Herausforderungen bei der Lieferung neuer Flugzeuge angesichts eines zügigen Hochfahrens der Produktion („Ramp-up“).
– Verteidigung: Die wichtigsten Hersteller (mit einem durchschnittlichen EBIT von 11% nach wie vor sehr profitabel) konzentrieren sich immer stärker auf den Export, um rückläufige Auftragszahlen in den jeweiligen Heimatmärkten und stagnierende Umsätze auszugleichen. Zugleich könnten globale Sicherheitsrisiken auch im Westen den Trend zu rückläufigen Verteidigungshaushalten umkehren.
– Raumfahrt: In der Raumfahrtindustrie hat ein tiefgreifender Wandel begonnen, vorangetrieben von neuen Wettbewerbern im Bereich Trägerraketen und einem Trend hin zu kleineren Satelliten und Systemen.
– Digitalisierung: Die Digitalisierung setzt sich in der Luftfahrt- und Verteidigungsindustrie im Vergleich langsamer durch als in anderen Industrien, vor allem aufgrund längerer Produktlebenszyklen und geringerer Produktionsvolumina. Die kommenden Plattformgenerationen könnten dank neuer digitaler Funktionalitäten und Technologien wesentlich leistungsfähiger sein.

München, 11. Juli 2016 – Die Profitabilität der weltweiten Top-100-Unternehmen der Luftfahrt- und Verteidigungsindustrie (A&D) erreichte mit einer EBIT-Marge von durchschnittlich 10,1% einen Rekordwert. Gleichzeitig verzeichneten die Unternehmen ein Umsatzplus von 3%. Dies zeigt der aktuelle jährliche Branchenausblick des globalen Beratungsunternehmens AlixPartners. Gleichzeitig weist die Studie darauf hin, dass der Sektor teilweise vor neuen Herausforderungen stehen könnte. Zum einen sieht sich die gesamte Wertschöpfungskette der zivilen Luftfahrt in den kommenden Jahren mit Produktionszahlen konfrontiert, die bislang noch nie erreicht wurden, zum anderen könnten die aktuell immens hohen Auftragsbestände etwas abschmelzen. Hinzukommen makroökonomische Risiken, teilweise neue Wettbewerber und zusätzliche Herausforderungen durch die Digitalisierung.

AlixPartners´ globale Studie zur Luftfahrt- und Verteidigungsindustrie zeigt, dass nordamerikanische Unternehmen nach wie vor um 4 Prozentpunkte profitabler sind als ihre europäischen Pendants und außerdem die Zulieferer 5 Prozentpunkte profitabler wirtschaften als OEMs. Gemessen an den jeweiligen Aktienindizes übertraf die Performance der A&D-Unternehmen insgesamt die des Aktienmarktes in den vergangenen zehn Jahren um fast das Doppelte.

Mergers und Acquisitions (M&A) innerhalb des Sektors haben sich seit 2012 kontinuierlich erholt und sind weiter angestiegen. Seit 2012 hat sich der Deal-Value mit 41 Mrd. USD fast verdoppelt. Marktprägend war die Übernahme von Precision Cast Parts durch Berkshire Hathaway für 37 Mrd. USD. Die Unternehmensbewertungen liegen dabei deutlich über dem 10-fachen des EBITDA, bei starken Abweichungen in den jeweiligen Segmenten, aber insgesamt positiven Entwicklungen in den Bereichen Verteidigung, Satelliten, Triebwerke und Verbundwerkstoffe.

Die wesentlichen Treiber für die M&A-Aktivitäten im A&D-Sektor sind:

– Attraktives Investitionsumfeld für alle Marktteilnehmer (niedrige Zinsen und verfügbare Liquidität);
– Erholung der Verteidigungsausgaben – starkes Wachstum ist vor allem zu erwarten bei Verteidigungselektronik, C4ISR (Command, Control, Communications, Computers, Intelligence, Surveillance und Reconnaissance) und Cyber-Security;
– Fokussierung von OEMs auf das Kerngeschäft (Reallokation von Kapital auf Kerngeschäft und neue strategische Wachstumsfelder);
– Konsolidierung im Zuliefermarkt mit einem Schwerpunkt auf kleineren Tier-2/3-Lieferanten, denen die kritische Größe fehlt;
– Attraktivität von Verbundwerkstoffen (vertikale Integration von Materialzulieferern, die versuchen, einen größeren Teil der Wertschöpfungskette abzudecken);
– Fragmentierung im Bereich MRO (Maintenance, Repair, Overhaul) – globale Marktführer wie Air France/KLM und Lufthansa Technik erzielen gegenüber unabhängigen Anbietern bessere Finanzkennzahlen; daher ist mit einer weiteren Konsolidierung zu rechnen.

Im Vergleich zu anderen Industrien wie etwa der Automobilbranche setzt sich der digitale Wandel im A&D-Sektor deutlich langsamer durch. Bedeutende Player wie GE und neue disruptive Marktteilnehmer wie etwa Google und SpaceX agieren daher als Vorreiter der Branche. Vor allem aber stellt die digitale Transformation die A&D-Unternehmen vor eine besondere Herausforderung – insbesondere angesichts schnell ansteigender Datenströme durch eine stetig wachsende Flotte an Zivilflugzeugen und eine Zunahme technischer Möglichkeiten in modernen Flugzeugen wie beispielsweise auch an Bord verfügbaren Breitbandverbindungen.
Gebremst werden könnte der digitale Wandel im A&D-Sektor vor allem jedoch dadurch, dass sich die Entwicklungsabteilungen vieler Unternehmen bislang hauptsächlich mit klassischer „Hardware“-Entwicklung befasst haben und sich nun als Anbieter von verschlankten Open-Source- und softwarebasierten Lösungen und Dienstleistungen neu erfinden sollen. Dafür sind neue Arbeitsweisen nötig, um die verfügbaren Technologiebausteine vollumfassend zu nutzen. Hierzu zählen beispielsweise „Big Data“, „Applied Analytics“, eine weitere Automatisierung und stärkere Maschinenvernetzung, erstklassige Softwareentwicklung, erweiterte Konnektivität und ständig verfeinerte Sensorik, um die Transparenz der Geschäftsprozesse zu erhöhen und neue strategische Geschäftsfelder zu erschließen.

Stefan Ohl, Industrieexperte für Luftfahrt und Verteidigung bei AlixPartners, erklärt:

„In den letzten zwölf Monaten hat eine Reihe wesentlicher makroökonomischer Faktoren der globalen Luftfahrt- und Verteidigungsindustrie erheblichen Rückenwind beschert. Der gegenüber dem EUR stärkere USD kommt einem Industriesektor zugute, der überwiegend in USD operiert. Zugleich ermöglichte der Verfall des Ölpreises den Airlines, Gewinne in Rekordhöhe zu verbuchen. Allerdings bedeutet die starke Nachfrage der Airlines vor allem nach Narrow-Body-Flugzeugen, also nach Flugzeugen mit einem Kabinengang, für die Hersteller und deren Zulieferer eine große Herausforderung, gilt es doch, historisch hohe Auftragsbestände abzuarbeiten.

In der Luftfahrt- und Verteidigungsindustrie setzen sich Trends zu Industrialisierung, Automatisierung und Digitalisierung langsamer durch als in anderen Industrien wie etwa der Automobilbranche. Unternehmen, die sich der Digitalisierung öffnen, werden schneller wachsen und profitabler wirtschaften als andere. IT wird sich von einer Support-Funktion zu einem wesentlichen strategischen Instrument der Unternehmensentwicklung werden, und die Digitalisierung wird die Lücke zwischen IT und den Anforderungen des Tagesgeschäfts schließen. Anbieter wie SpaceX sind Wegbereiter des digitalen Wandels der Branche und anderen Wettbewerbern weit voraus – vor allem wenn es darum geht, eine deutliche Verbesserung des Verhältnisses von Funktionalität und den dafür erforderlichen Kosten zu erreichen.“

Die A&D-Teilsektoren im Überblick
Verteidigung: Die wichtigsten Anbieter im Verteidigungssektor konnten ihre Profitabilität auf eine durchschnittliche EBIT-Marge von 11% erhöhen, die Umsätze aber sind in den letzten Jahren aufgrund von Haushaltskürzungen um jährlich durchschnittlich 2% zurückgegangen. Weltweit sind die Verteidigungsausgaben von derzeit 1,77 Bio. USD leicht gegenüber ihrem Höchststand von 2011 zurückgegangen (-1,7%), obwohl es bei den Wehretats global gesehen 2015 zu einer leichten Steigerung kam (+1,0%), die einen Wendepunkt markieren könnte. Auch wenn der Anteil der NATO-Staaten an weltweiten Rüstungsausgaben in den letzten Jahren kontinuierlich gesunken ist (ebenso im Jahr 2015), könnten erhöhte Sicherheitsrisiken aus von Terrornetzwerken kontrollierten Regionen und durch Cyber-Terrorismus diesen Trend umkehren und wieder zu steigenden Wehretats auch in den westlichen Ländern führen. Die Wehretats Chinas, Russlands und Saudi-Arabiens, also derjenigen Länder mit den in der Vergangenheit am stärksten steigenden Militärausgaben, sind 2015 gegenüber früher zweistelligen Zuwachsraten um nur noch 6-7% gestiegen. Dieser Rückgang der Wachstumsraten wird wahrscheinlich anhalten, sollten die Ölpreise weiter fallen und die Abkühlung in China die dortige Haushaltslage verschärfen.

Fluggesellschaften: Die Profitabilität der Airlines ist dank niedrigerer Treibstoffkosten und eines robusten Wachstums im Luftverkehrsaufkommen erneut gestiegen. Die Umsätze globaler Airlines belaufen sich auf 718 Mrd. USD (-4% zum Vorjahr), obwohl das Verkehrsaufkommen um 7,4% gestiegen ist. Denn zugleich sind die Ticketpreise um 11% zurückgegangen. Steigen dürfte das Verkehrsaufkommen voraussichtlich auch in den kommenden 15 Jahren infolge des zu erwartenden langfristigen BIP-Wachstums. Verbesserte Finanzdaten, selbst für schwächere Airlines in Europa und Asien, könnten eine groß angelegte Konsolidierung verzögern. Jedoch dürfte der Preiswettbewerb deren Gewinne in den kommenden 12-24 Monaten schmälern und möglicherweise einige Mitspieler finanziell in Bedrängnis bringen und so letztlich doch zu der erwarteten Konsolidierung in diesen Regionen führen. In Summe kommen den Airlines unterdessen die niedrigen Treibstoffkosten zugute – ein Effekt, der jedoch für diejenigen außerhalb der USA aufgrund des starken US-Dollar teilweise wieder aufgehoben wird oder aufgrund von Hedging-Strategien zur langfristigen Absicherung von Wechselkursrisiken zumindest verzögert werden kann. Manche Fluggesellschaften verschieben sogar die Stilllegung älterer Flugzeuge, obwohl es sich aller Voraussicht nach weiterhin lohnen wird, in treibstoffeffizientere Flugzeuge der neuesten Generation zu investieren.

Zivile Flugzeughersteller: Hersteller ziviler Flugzeuge stehen vor einem globalen Auftragsbestand von mehr als 13.400 Maschinen, v.a. beim Airbus A320neo und der Boeing B737MAX. In den nächsten 20 Jahren dürften rund 32.500 neue Verkehrsflugzeuge ausgeliefert werden. 40% dieses Wachstums stammen aus dem asiatisch-pazifischen Raum. Bis 2034 wird die Flugzeugflotte dieser Weltregion so groß sein wie die Nordamerikas und Europas zusammen. Der Fokus der Flugzeughersteller liegt derzeit in der Hauptsache weiterhin auf dem Hochfahren ihrer Produktion („Ramp-up“), um dieser Nachfrage gerecht zu werden, vor allem bei Narrow-Body-Flugzeugen (Flugzeugen mit einem Kabinengang). Airbus und Boeing beabsichtigen beispielsweise, ihre Produktion bei diesen Flugzeugtypen auf monatlich 60 bzw. 57 Flugzeuge hochzuschrauben. Die Bombardier C-Serie scheint derzeit der einzige ernst zu nehmende Wettbewerber im Narrow-Body-Segment zu sein und konnte sich beispielsweise von Delta Airlines einen Großauftrag über 75 Maschinen sichern. Das chinesische Modell Comac C919 dürfte noch vor 2020 in Betrieb genommen werden, und es wird mit Spannung erwartet, wie sich die Nachfrage nach dieser Maschine vor allem außerhalb des chinesischen Marktes entwickeln wird. Bei Wide-Body-Flugzeugen (Flugzeugen mit zwei Kabinengängen) liegt der Schwerpunkt auf der B787 und dem A350. Zugleich bereiten sich Airbus und Boeing gemeinsam mit ihren Zulieferern auf den Übergang vom A330 zum A330neo und von der B777 auf die B777X vor. Dagegen ist die Nachfrage im Jumbo-Segment weiterhin eher verhalten. Die beiden großen Hersteller tun sich schwer damit, neue Aufträge für den A380 und die B747-800 zu generieren.

Der gegenwärtige Auftragsbestand bei Narrow- und Wide-Body-Flugzeugen in Höhe von 13.400 Maschinen bedeutet, dass die Auftragsbücher bei derzeit geplanten künftigen Produktionsraten für sieben Jahre gefüllt sind. Der Rückgang im Nettoauftragseingang von 35% im Jahr 2015 (mehr als 2.900 Nettoneuaufträge im Jahr 2014 vs. 1.900 im Jahr 2015) ist vor dem Hintergrund dieser prall gefüllten Auftragsbücher zu sehen: Fluggesellschaften, die derzeit neue Maschinen bestellen, müssen offensichtlich mehrere Jahre warten, bis diese an sie ausgeliefert werden. Der Auftragsbestand der Flugzeughersteller könnte vor allem durch Fluggesellschaften mit ehrgeizigen Wachstumsplänen aus der aufstrebenden Asien-Pazifik-Region etwas abschmelzen: Sollte es etwa zu Abwertungen von lokalen Währungen oder verschlechterten Finanzkennzahlen bei diesen Airlines kommen, sind deren Wachstumspläne möglicherweise gefährdet. Ein signifikantes Risiko für die Flugzeughersteller sollte das aber nicht darstellen, wissen sie doch aus der Vergangenheit, wie man sich verändernde Bestellsituationen ausgleicht und dabei die Produktion stabil hält.

Raumfahrt: In der Raumfahrtindustrie hat ein tiefgreifender Wandel begonnen, vorangetrieben von neuen Wettbewerbern im Bereich Trägerraketen und einem Trend hin zu kleineren Satelliten und Systemen. Das Marktvolumen, das zu rund 60% aus Satellitenbetrieb und -services besteht, liegt mittlerweile bei rund 200 Mrd. USD. Das entspricht einem Anstieg von 4% gegenüber dem Vorjahr. In den nächsten zehn Jahren werden verschiedene Entwicklungen voraussichtlich fundamentale Veränderungen der Satellitenbranche bewirken. Die Kundennachfrage und der Wettbewerbsdruck führen am Satellitenmarkt zu einem erheblichen Wandel, der Elektroantriebssysteme ebenso einschließt wie ferngesteuerte Funktionalitäten und unbemannte Serviceleistungen im All, um neue Systeme zu warten und die Lebensdauer bestehender Satelliten zu verlängern. Analog werden kostengünstigere Satelliten und verfügbare Sensordaten bestehende Denkmuster grundlegend verändern und eine Hinwendung zu kleinerem Equipment bewirken.

Der Markt für Trägerraketen steht unter einem noch nicht dagewesenen Wettbewerbsdruck, vor allem nachdem SpaceX erste Erfolge im kommerziellen Markt erzielen konnte und der US-Militärmarkt, der bis 2030 auf 70 Mrd. USD geschätzt wird, geöffnet wurde. Etablierte Wettbewerber in diesem Markt müssen ihr Geschäftsmodell möglicherweise komplett neu überdenken und ihre Entwicklungs- und Produktionszeiten und -kosten deutlich verringern. Durch die Zusammenarbeit von Airbus und Safran und die Verfügbarkeit einer neuen wettbewerbsfähigen Ariane 6-Trägerrakete dürfte die Effizienz deutlich gesteigert werden. Es ist jedoch davon auszugehen, dass auch künftig der Wettbewerbs- und Kostendruck aufgrund technologischer Quantensprünge (z.B. wiederverwendbare Trägerraketen) weiter ansteigen wird.

Business-Jets: Die Auslieferungen von Business-Jets sind gegenüber dem Tief von 2012 um 7% gestiegen, befinden sich aber nach wie vor 45% unter den Höchstständen, die vor der Krise verzeichnet wurden. Insgesamt stagnierte der Markt 2015 mit 718 verkauften Einheiten und einem Marktvolumen von 22 Mrd. USD. Es kam zu einer Veränderung des Produktmixes: Bei größeren Flugzeugen war ein Rückgang von 9%, hingegen bei mittelgroßen ein Anstieg von 10% gegenüber 2014 zu verzeichnen. In den nächsten zehn Jahren dürfte dieses Marktsegment ein durchschnittliches jährliches Wachstum (CAGR) von mehr als 4% aufweisen.

Helikopter: Der globale Helikopter-Markt befindet sich im freien Fall, was direkt auf den eingebrochenen Ölpreis und geringere Militärausgaben zurückzuführen ist. Die Anzahl der ausgelieferten Zivil- und Militärhelikopter ist gegenüber dem Rekordstand von 2013 um 28% von 2.336 auf 1.689 (Stand: 2015) zurückgegangen. Die Umsätze der Top-5 Helikopter-Hersteller sind gegenüber 2013 um 13% auf 25 Mrd. USD gesunken. Der Ölpreiseinbruch hat dazu geführt, dass zahlreiche Öl- und Gasproduzenten umfassende Restrukturierungen einleiten mussten, inklusive nachhaltiger Kostensenkungsprogramme, einem signifikanten Mitarbeiterabbau und einer Stilllegung von Teilen ihrer Helikopterflotten. Der Leasing-Markt ist in den letzten zwei Jahren unterdessen gewachsen, und die MRO-Umsätze generieren mittlerweile zwischen 40% und 60% des Umsatzvolumens der Helikopterhersteller.

AlixPartners steht als global tätiges Beratungsunternehmen für die ergebnisorientierte Unterstützung namhafter Unternehmen in komplexen Restrukturierungs- und Turnaroundsituationen und für die Umsetzung anspruchsvoller Ertragssteigerungsprogramme. Branchenexpertise und weitreichende Erfahrung in Geschäftsprozessen in Verbindung mit tiefgreifendem Know-how der finanziellen und operativen Restrukturierung ermöglichen es AlixPartners, auf Herausforderungen in Konzernen, Großunternehmen sowie bei mittelständischen Unternehmen einzugehen. In zahlreichen Fällen haben erfahrene Manager von AlixPartners bei herausfordernden Unternehmenssanierungen interimistisch Führungsfunktionen übernommen.

AlixPartners hat mehr als 1500 Mitarbeiter in weltweit mehr als 25 Büros und ist seit dem Jahr 2003 mit eigenen Büros in Deutschland vertreten. AlixPartners ist im Web zu finden unter www.alixpartners.de

Firmenkontakt
AlixPartners
Angela Kettl
Sendlinger Straße 12
80331 München
+49 89 20 30 40 00
akettl@alixpartners.com
www.alixpartners.com

Pressekontakt
Ira Wülfing Kommunikation
Reinhard Saller
Ohmstraße 1
80802 München
089 2000 30 30
AlixPartners@wuelfing-kommunikation.de
www.wuelfing-kommunikation.de

Wissenschaft Technik Umwelt

Additive Fertigungstechnologie von SLM Solutions für die Luft- und Raumfahrt auf der ILA 2016

Additive Fertigungstechnologie von SLM Solutions für die Luft- und Raumfahrt auf der ILA 2016

(Mynewsdesk) Der führende Anbieter metallbasierter additiver Fertigungstechnologie SLM Solutions Group präsentiert sich auf der ILA Berlin Air Show. Am BDLI Gemeinschaftsstand in Halle 2, Stand 204 stellt die SLM Solutions Group AG vom 1. – 4. Juni 2016 sein umfassendes Leistungsspektrum vor. Im Fokus der Präsentation stehen die universell einsetzbare SLM®280HL und der Moonrover, der am Wettbewerb Google Lunar X-Prize teilnimmt.

Additive Fertigungsverfahren verändern die Herstellung von Flugzeugteilen und -komponenten. SLM Solutions präsentiert ihre Fertigungsmaschinen für diese innovative Technologie auf der ILA Berlin Air Show 2016 Flugzeugteile und -komponenten können durch die Kombination von bionischem Design und additiver Fertigung flexibler, schneller und kostengünstiger hergestellt werden. Die Materialeigenschaften der verwendeten Metallpulver bleiben unverändert. Der Produktionsprozess garantiert ebenfalls, dass keine Abstriche bei der Produktqualität gemacht werden. Das Potenzial der neuen Technologie zur Gewichtseinsparung eröffnet der Luft- und Raumfahrt neue Möglichkeiten, den Treibstoffverbrauch sowie die Emission von Schadstoffen signifikant zu reduzieren. Als einer der führenden Hersteller metallbasierter additiver Fertigungssysteme beliefert SLM Solutions GmbH weltweit Unternehmen der Luft- und Raumfahrtindustrie mit Anlagen zur additiven Fertigung komplexer Bauteile.

SLM Solutions unterstützt mit ihren Anlagen Hersteller und Zulieferer im Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie e. V. (BDLI), Bauteile und Komponenten zu entwickeln und herzustellen. Am Gemeinschaftsstand des BDLI in Halle 2, Stand 204, zeigt SLM Solutions neben den neuesten Entwicklungen, die SLM®280HL sowie den Moonrover der PTS. Die PTS (Part-Time Scientists) ist ein deutsches Forschungs- und Entwicklungsunternehmen im Bereich der Raumfahrt und das letzte verbleibende deutsche Team, das am Google Lunar X-Prize teilnimmt. Verschiedene Teile für dieses Fahrzeug wurden mit der additiven SLM®-Technologie gefertigt. Diese wurden mehrfachen Tests unterzogen und als „raumfähig“ attestiert. Dabei musste der Rover nicht nur die Kälte und Wärme einer Vakuumkammer überstehen, sondern auch den Vibrationstests und den damit verbundenen Belastungen mehrerer Raketenstarts standhalten.

Neben dem Moonrover zeigt SLM Solutions die SLM®280HL. Diese Anlage bildet den gesamten Prozess des Selective Laser Melting-Verfahrens ab. Die SLM®280HL ist als „Universalanlage“ konzipiert, die sowohl im F+E-Bereich als auch für die Produktion von hochkomplexen Bauteilen genutzt werden kann.

Dr. Markus Rechlin, Vorstandsvorsitzender der SLM Solutions Group AG, erklärt: „Wir freuen uns über die Initiative zur Stärkung der additiven Technologien in der Luft- und Raumfahrtindustrie. Damit wird der Informationsaustausch und die Vernetzung in der Luft- und Raumfahrt gefördert und Synergien in Bezug auf Zukunftstechnologien generiert. Die Schaffung dieser Plattform dient der Förderung einer engen Zusammenarbeit innerhalb des BDLI. Auf diese Weise leistet die Luft- und Raumfahrt einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit des Industriestandortes Deutschland. Mit unseren Entwicklungen tragen wir gern dazu bei, diese Fortschritte weiter voran zu treiben.“

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im SLM Solutions .

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/vq46h0

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/energie/additive-fertigungstechnologie-von-slm-solutions-fuer-die-luft-und-raumfahrt-auf-der-ila-2016-35223

Die SLM Solutions Group AG aus Lu?beck ist ein fu?hrender Anbieter metallbasierter additiver Fertigungstechnologie. Die Aktien des Unternehmens werden im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbo?rse gehandelt. Das Unternehmen konzentriert sich auf die Entwicklung, Montage und den Vertrieb von Maschinen und integrierten Systemlo?sungen im Bereich des Selektiven Laserschmelzens (Selective Laser Melting) sowie der Vakuum- und Metallgießanlagen. SLM Solutions bescha?ftigt derzeit mehr als 250 Mitarbeiter in Deutschland, den USA, Singapur, Russland und China. Die Produkte werden weltweit von Kunden in der Luft- und Raumfahrtbranche, dem Energiesektor, dem Gesundheitswesen oder dem Automobilsektor eingesetzt. SLM Solutions steht fu?r technologischen Fortschritt und innovative und hocheffiziente integrierte Systemlo?sungen.

http://www.slm-solutions.com

Firmenkontakt
SLM Solutions
Stefan Ritt
Roggenhorster Strasse 9c
23556 Lübeck
0451-160820
info@slm-solutions.com
http://www.themenportal.de/energie/additive-fertigungstechnologie-von-slm-solutions-fuer-die-luft-und-raumfahrt-auf-der-ila-2016-35223

Pressekontakt
SLM Solutions
Stefan Ritt
Roggenhorster Strasse 9c
23556 Lübeck
0451-160820
info@slm-solutions.com
http://shortpr.com/vq46h0

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Berghoff Gruppe: „pure performance – absolute precision“ auf der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA) in Berlin

Premium Make-to-Order Spezialist für hochkomplexe Werkstücke aus Metall setzt Maßstäbe – Premium-Zulieferer für besonders anspruchsvolle Kunden aus der Luft- und Raumfahrt

Berghoff Gruppe: "pure performance - absolute precision" auf der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA) in Berlin

Die Berghoff Gruppe präsentiert sich in diesem Jahr erstmals auf der ILA

Drolshagen / Berlin / Altdorf (CH), 30. Mai 2016.
Erstmals nimmt die Berghoff Gruppe in diesem Jahr an der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA) in Berlin teil und unterstreicht damit ihren besonderen Fokus als Weltmarktführer in der mechanischen Bearbeitung hochkomplexer Werkstücke aus Titan, Wolfram, Aluminium, Stahl und Guss im Bereich High Mix, Low Volume, High Complexity. Die ILA findet vom 1. bis 4. Juni 2016 auf dem Berlin ExpoCenter Airport direkt neben dem künftigen Hauptstadtflughafen BER in Schönefeld statt. Wesentlicher Teil der ILA ist das „Internationale Supplier Center“ (ISC) an den ersten drei Messetagen. Hier wird Berghoff seine besonderen Leistungen präsentieren.

„Unsere Kunden aus der Luft- und Raumfahrt und anderen Schlüsselindustrien stellen extrem hohe Anforderungen an Prozesse, Qualität und Sicherheit in der Produktion. Diesen stellen wir uns gerne und mit Leidenschaft“, erklärt Oliver Bludau, Geschäftsführer der Berghoff-Gruppe. Mit allen notwendigen Zertifizierungen, vollklimatisierten Produktionsstätten und einem Maschinenpark, der selbst Werkstücke von mehr 5,5 Metern auf den Tausendstel Millimeter genau herstellen kann sowie herausragenden und auditierten Prozessen sei Berghoff gut gerüstet. Das wolle die Unternehmensgruppe mit insgesamt vier Standorten in Deutschland und in der Schweiz auch im Rahmen der ILA unter Beweis stellen.

Die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung ILA Berlin Air Show gilt als älteste Luftfahrtmesse der Welt. Sie ist zugleich Fach- und Konferenzmesse für die Aerospace-Industrie und eine populäre Publikumsmesse mit mehrstündigem Flugprogramm. Erwartet werden über 1.000 Aussteller und rund 230.000 Besucher.

„Wir sind mehrfach als „Best Professional Supplier“ und mit anderen Preisen ausgezeichnet worden und möchten hier unsere absolute Präzision in der Fertigung, unsere Performance im Projekt- und Prozessmanagement sowie den eigens für unsere anspruchsvollen Kunden entwickelten 3-Step Vertical Integration Process vorstellen, der unsere Erfahrungen aus hunderten erfolgreichen Projekten sowie neueste Forschungsergebnisse aus unseren Kooperationen mit nationalen und internationalen Hochschulen zu sogenannten Supplier Ideas kombiniert“, erklärt Bludau. Mit der internationalen Ausrichtung und dem neuen Standort, den die Berghoff Gruppe gerade in Auburn, Alabama errichtet, gehöre Berghoff als Zulieferer auf Weltniveau unbedingt auf die ILA.

Leistungen der Berghoff Gruppe als Premium-Make-to-Order-Spezialist sind unter anderem Engineering, Einkauf und Procurement, CAD/CAM-Programmierung, die mechanische Bearbeitung unter Einsatz der Technologien Fräsen und Drehen in Dimensionen bis 5.500 Millimeter und 25 Tonnen in vollklimatisierten Produktionsstätten, diverse Schweißverfahren, Teil- und Vollmontage von ganzen Baugruppen und Modulen, Qualitätsprüfung auf 3D-Koordinatenmessmaschinen inklusive Prüfprotokollen sowie die Logistik von Wareneingangs- und Warenausgangsprüfungen über den Transport bis hin zur Exportabwicklung.

Die Berghoff Gruppe ist auf der ILA im Rahmen des „Internationalen Supplier Centers“ (ISC) vom 1. bis 3. Juni in Halle 6 am Stand 306 zu finden. Weitere Informationen unter www.berghoff.eu

BERGHOFF Gruppe: pure performance – absolute precision

Die international operierende BERGHOFF Gruppe gehört seit über dreißig Jahren mit ihren rund 220 Mitarbeitern, ihren Standorten in Deutschland und in der Schweiz, einer Produktionsfläche von mehr als 17.000 Quadratmetern und dem von ihr entwickelten „3-Step Vertical Integration Process“ zu den Weltmarktführern in der mechanischen Bearbeitung hochkomplexer Komponenten und Baugruppen aus Titan, Wolfram, Aluminium, Kupfer, Stahl, Werkzeugstahl, hochlegiertem Stahl, Edelstahl und Guss im Bereich High Mix, Low Volume, High Complexity.

„3-Step Vertical Integration Process“

Der BERGHOFF „3-Step Vertical Integration Process“ kombiniert die breitgefächerten Erfahrungen der BERGHOFF Gruppe aus vielen operativen Kundenprojekten rund um die vertikale Integration von mechanischen Produktionsprozessen mit der intensiven Kooperation mit Universitäten und Forschungseinrichtungen im Bereich zukunftsweisender Produktionstechnologien zu sogenannten Supplier Ideas.

Step 1: Operatives Projektmanagement rund um die mechanische Bearbeitung

Die BERGHOFF Gruppe erbringt als Premium-Make-to-Order-Spezialist im Rahmen ihres „3-Step Vertical Integration Process“ insbesondere folgende Leistungen: Engineering, Einkauf und Procurement, CAD/CAM-Programmierung, die mechanische Bearbeitung unter Einsatz der Technologien Fräsen und Drehen in Dimensionen bis 5.500 Millimeter und 25 Tonnen in vollklimatisierten Produktionsstätten, diverse Schweißverfahren, Teil- und Vollmontage von ganzen Baugruppen und Modulen, Qualitätsprüfung auf 3D-Koordinatenmessmaschinen inklusive Prüfprotokollen sowie die Logistik von Wareneingangs- und Warenausgangsprüfungen über den Transport bis hin zur Exportabwicklung.

Step 2:Technologieführerschaft durch Kooperation mit Forschungseinrichtungen

Darüber hinaus kooperiert die BERGHOFF Gruppe intensiv mit Forschungseinrichtungen, Instituten und Universitäten, um als Technologieführer neue Bearbeitungsverfahren vor dem Wettbewerb in den Produktionsprozess einfließen lassen zu können, so zum Beispiel bei den Themen Additive Manufacturing und kryogene Zerspanung.

Ebenso ist Industrie 4.0 eine tragende Säule der Strategie der BERGHOFF Gruppe. BERGHOFF sieht in Industrie 4.0 das Zukunftsthema, um noch flexibler, kostengünstiger und kundenorientierter fertigen zu können. Durch Maschinen und Anlagen, die sich weitgehend selbständig über Computer, Datennetze und Kommunikationstechnologien organisieren und steuern entstehen in der Folge vollautomatisiert passgenaue Produkte.

Step 3: Supplier Ideas – Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der Kundenprodukte

Die BERGHOFF Gruppe hebt sich durch ihre Supplier Ideas maßgeblich vom Wettbewerb ab. Im Rahmen einer strategischen Partnerschaft beschäftigen sich BERGHOFF-Spezialisten laufend in einem intensiven Kommunikations- und Innovationsprozess damit, die Produkte des Kunden in den Dimensionen Qualität, Logistik, Technologie und Kosten wettbewerbsfähiger zu machen.

One-Stop-Shop: Effizienzsteigerung in der Supply Chain

Um das Supply-Chain-Management schlank und effizient zu halten, betreut BERGHOFF seine Kunden als „One Stop Shop“. Kunden erhalten alle Dienstleistungen entlang der vertikalen Integration aus einer Hand – von einem Partner.

BERGHOFF verfolgt das Ziel, ein unverzichtbarer, langfristiger und strategischer Partner für internationale High-Tech-Industrien zu sein und weitere Marktanteile zu gewinnen.

Modernster Maschinenpark

Die BERGHOFF Gruppe verfügt über einen der modernsten und umfangreichsten Maschinenparks Europas, unter anderem über Multitasking-5-Achs-Hochgeschwindigkeits-Fräs-Drehmaschinen. Mit diesem Maschinenpark setzt BERGHOFF Maßstäbe in Sachen Automatisierung, Präzision und Fertigungstechnologie.

Konzentration auf Fokusbranchen mit hohem Anspruch

BERGHOFF-Kunden zeichnen sich durch überdurchschnittliche hohe Ansprüche an Qualität, Versorgungssicherheit und insbesondere Kommunikationsprozesse aus. Branchenschwerpunkte sind die Halbleiterindustrie, die Luft- und Raumfahrt, die Medizintechnik, die Energiebranche, Öl und Gas, Großmotoren, Pumpen und Extruder, Mobility & Transportation sowie der Maschinen- und Anlagenbau.

Awards und Zertifizierungen für höchste Qualität und perfekte Prozesse

Die inhabergeführte BERGHOFF Gruppe ist mehrfach für ihre Prozesse, ihre Leistungsfähigkeit, ihre Umweltstandards und ihr Qualitätsmanagement ausgezeichnet worden und verfügt über zahlreiche Zertifikate und Zulassungen, wie zum Beispiel die EN9100 für die Luft- und Raumfahrtindustrie. Die BERGHOFF Gruppe ist zum wiederholten Mal Finalist beim renommierten und begehrten „Best Professional Supplier Award“.

Internationale Standorte

BERGHOFF hat derzeit vier Produktionsstandorte. In den zwei deutschen Werken werden Werkstücke bis zu 3.400 Millimetern bearbeitet. Im Werk Schweiz werden überwiegend Großteile bis zu 5.500 Millimetern gefertigt. Jüngstes Mitglied der BERGHOFF Gruppe ist die Karl Krämer Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, die ergänzend als Spezialist für Schweißbaugruppen die Disziplinen mechanische Zerspanung, Schweißen, Montage und Lackieren abdeckt. Weitere internationale Produktionsstandorte befinden sich derzeit in Planung.

Weitere Informationen unter www.berghoff.eu.

Firmenkontakt
Berghoff Gruppe
Oliver Bludau
Langenheid 1
57489 Drolshagen
+49 2763 21279-11
info@berghoff.eu
http://www.berghoff.eu

Pressekontakt
Spreeforum International GmbH
Falk Al-Omary
Trupbacher Straße 17
57072 Siegen
+49 171 2023223
presse@spreeforum.com
http://www.spreeforum.com