Tag Archives: Accounting

Business Economy Finances

Financial and tax delinquency: Who is the Bad Accountant?

Financial and tax delinquency: Who is the Bad Accountant?

During the last decades, academic literature and mass media have broadly covered the never-ending stream of deceit, fraud and monetary delinquency of financial crimes. However, so far literature has essentially focussed on CEO and top management crimes. This book aims to change that. In The Bad Accountant. Offender-accountants and their offenses, published in 2018 at GRIN Publishing, Paul Eisenberg makes offender-accountants subject to academic scrutiny.

When dealing with financial delinquency, the term white-collar crime (WCC) is the central concept. But what does the typical white-collar criminal look like? Is he a male white, aged 40-45 and well educated, a high-income earner enjoying a prestigious social status? Or rather a white woman around 25, with a high school degree and low income, strained by private indebtedness? Eisenberg scrutinises demographic characteristics of qualified accountants, and investigates the offenses committed by this distinct group of perpetrators.

Accountants as financial delinquents: A homogenous group?

Knowing the attributes of offender-accountants may help in policing white-collar crimes, especially because – as Eisenberg“s study reveals – white-collar criminals may be repeat offenders. The author gives a thorough analysis on the crimes and infringements committed, the victims, the methods of detection, the duration of offense and the damages caused. The book The Bad Accountant. Offender-accountants and their offenses is a useful tool for chartered accountants, professional accounting organizations, and regulatory committees.

About the author

Paul Eisenberg holds positions of both an authorized representative for a tax consulting firm and audit senior in an auditing firm in Germany. In addition, he teaches business tax law and accounting at three German universities of applied science. He holds a Master of Laws in European Tax Law as well as a Master of Science in Forensic Accounting. Eisenberg has several international professional qualifications, including Chartered Accountant.

The book has been released at GRIN Publishing in December 2018 (ISBN: 978-3-668-85155-9)

Direct link: https://www.grin.com/document/453024

Free reading samples can be obtained from GRIN Publishing. Please refer to presse@grin.com

Der GRIN Verlag publiziert seit 1998 akademische eBooks und Bücher. Wir veröffentlichen alle wissenschaftlichen Arbeiten: Hausarbeiten, Bachelorarbeiten, Masterarbeiten, Dissertationen, Fachbücher uvm.

Contact
GRIN Verlag / Open Publishing GmbH
Sabrina Neidlinger
Nymphenburger Str. 86
80636 München
Phone: +49-(0)89-550559-0
Fax: +49-(0)89-550559-10
E-Mail: presse@grin.com
Url: http://www.grin.com

Computer IT Software

Kaseya integriert Xero, den führenden Anbieter cloudbasierter Buchhaltungssoftware

Finanzielle und operative Daten werden vollständig zwischen BMS von Kaseya und Xero synchronisiert, was das Account Management optimiert

Kaseya integriert Xero, den führenden Anbieter cloudbasierter Buchhaltungssoftware

Kaseya, der führende Anbieter von umfassenden IT-Management-Lösungen für MSP und KMU. (Bildquelle: @Kaseya)

München, 01. Februar 2018 – Kaseya, der führende Anbieter von umfassenden IT-Management-Lösungen für Managed Service Provider sowie mittelständische Unternehmen, gibt eine strategische Technologiepartnerschaft mit Xero bekannt. Xero ist ein weltweit führender Anbieter von Buchhaltungssoftware für kleine Unternehmen. Die Partnerschaft bietet die direkte Integration von BMS von Kaseya und Xero. Das ermöglicht Kunden, finanzielle und operative Daten zwischen den Geschäftsanwendungen zu synchronisieren, was die Effizienz steigert und bessere Services für Endanwender bereitstellt.

BMS erfüllt alle operativen MSP Anforderungen an das Back End und ist eine Schlüsselkomponente der Unified MSP Growth Platform Kaseya IT Complete. Ziel von Kaseya ist es, die branchenweit umfassendste Lösung für Professional Services Automation (PSA) bereitzustellen. Aus diesem Grund ist BMS eine kosteneffiziente Lösung, die einfach zu migrieren ist und sich nahtlos mit entscheidenden Tools für IT Service Provider integrieren lässt. Diese direkte Integration zwischen BMS und Xero vermeidet Probleme, sorgt für einen besseren Support und eine insgesamt bessere Nutzererfahrung für die weltweiten Kunden.

„Kaseya setzt seine Innovationen fort und löst damit die Probleme von PSA Lösungen der ersten Generation. BMS ist die einzige PSA Lösung der nächsten Generation und ermöglicht es unseren Kunden profitabler und operativ effizienter zu arbeiten, weil sie damit einfach auf erfasste sowie analysierte Daten zugreifen können“, erklärt Jim Lippie, General Manager, Cloud Computing bei Kaseya. „Unsere aktuelle Partnerschaft mit Xero bietet zusätzliche Finanzdaten, die innerhalb von BMS eingesetzt werden können. Diese leistungsstarke Integration erspart MSP zahllose Stunden Aufwand bezüglich Administration und Back-Office.“

Mit der Integration von BMS und Xero steht MSP eine zusammengefasste Übersicht zur Verfügung, mit der sie alle Finanzdaten der Kunden einsehen und verwalten können. Dazu gehören unter anderem die Rechnungshistorie, Zahlungsstatus, Kreditstatus, erworbene Produkte und Services. Der bi direktionale Datenfluss stellt dem Buchhaltungsteam alle nötigen operativen Informationen bereit – nahtlos mit Xero synchronisiert. Die Integration bietet Service Providern somit die branchenweit erste, umfassende Übersicht zum Kunden.

Mehr Informationen über die BMS Xero Integration unter:

https://www.kaseya.com/products/bms

Kaseya ist der führende Anbieter von umfassenden IT-Management-Lösungen für Managed Service Provider sowie mittelständische Unternehmen. Dank seiner offenen Plattform und dem kundenfokussierten Ansatz stellt Kaseya branchenführende Technologien bereit. Kaseya ermöglicht es Unternehmen, ihre IT effizient zu verwalten und zu sichern. Die Lösungen werden als Cloud-Lösung und als On-Premise Software angeboten. Kaseya Lösungen erlauben es Unternehmen, ihre gesamte IT zentral zu steuern, Niederlassungen und verteilte Umgebungen per Fernzugriff einfach zu verwalten und IT-Management-Funktionen zu automatisieren. Die Lösungen von Kaseya verwalten weltweit mehr als zehn Millionen Endgeräte. Kaseya ist ein privat geführtes Unternehmen mit Hauptsitz in Dublin, Irland, das in mehr als 20 Ländern vertreten ist. Weitere Informationen sind auf der Homepage zu finden: http://www.kaseya.com

Firmenkontakt
Kaseya
Annika Leihkauf
Barbara Strozzilaan 201
1083 HN Amsterdam
+31 20 30 10 888
annika.leihkauf@kaseya.com
http://www.kaseya.de

Pressekontakt
HBI PR&MarCom GmbH
Martin Stummer
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+49 (0)89 99 38 87 -34
martin_stummer@hbi.de
http://www.hbi.de

English Press Releases

International careers at SKIDATA

Australia, America, Europe – career paths at SKIDATA start in Salzburg and lead to all four corners of the world

International careers at SKIDATA

International careers at SKIDATA

SKIDATA, the global leader for access solutions, is established in more than 100 countries with subsidiaries and partners. It is an international group that spreads its welcoming corporate culture from Salzburg throughout the world thanks to the many SKIDATA employees who have started their international career in Grödig, Austria. „Here at SKIDATA, it is very important to us that our employees are able to fully realize their own potential. There are many different career paths available at an international company – paths that many times lead staff to new countries,“ says Belkis, Vice President of Human Resources.

That´s also true for Rafaela, Mario and Maria, all of whom work in Finance (Accounting and Controlling) at SKIDATA. Rafaela took the plunge and has taken on a new challenge on the other side of the globe: the former Controlling Director at the SKIDATA headquarters is now Commercial Manager in Australia.

From Marketing & Sales in Vienna to Finance Director in California in no time

SKIDATA is a dynamic company that is constantly growing. This means employees have the chance to develop and have a change of scenery, too. Many members of the company seize the opportunity to take over new responsibilities in existing positions or move to another department. Take Mario, for example, who works for SKIDATA in America. After working in Marketing & Sales and Group Controlling, Mario fulfilled a dream of his thanks to SKIDATA. „Even while I was studying in Vienna, I dreamt about having an international career. After earning my Master´s, I set a goal for myself: I wanted to start my international career as a manager abroad as quickly as possible. After two weeks at the company I knew that SKIDATA is really special. I had the chance to develop myself within the company and my flexibility helped me quickly transition to a career abroad.“ Today Mario is Finance Director in California.

Exchanging knowledge between Bologna and Grödig

Maria´s career path at SKIDATA led her to Italy. She started working as a controller in the Group Controlling team in 2010, and in March 2014, she transferred to the controlling department of our Italian subsidiary in Bologna. After about a year, she became Finance Manager there. This exchange of knowledge has enriched both SKIDATA locations and, in return, Maria is also richer for the experience abroad. „I am very grateful that I can pass on my knowledge in another country and still work closely with SKIDATA in Austria. This way I don´t lose contact with my home,“ explains Maria.

SKIDATA is a springboard for your career

SKIDATA is currently looking for a number-crunching expert to head up accounting for the Austrian SKIDATA entities: https://www.skidata.com/en/corporate/jobs-careers/job-vacancies-at-skidata/job-details/?tx_dmmjobcontrol_pi1%5Bjob_uid%5D=1832 . The headquarters in Grödig is also SKIDATA´s financial hub where everything comes together. If you love working with numbers and enjoy having contacts all over the world, you have come to the right place. Start your career with SKIDATA – and maybe one day it will take you around the globe!

We agree the publication until 25.01.2018.

SKIDATA is a leading international company for access solutions and management. More than 10,000 SKIDATA installations in ski resorts, sports stadiums, major airports, shopping centers, cities, spas and wellness facilities, exhibition centers and amusement parks worldwide ensure safe and reliable access control for people and vehicles. SKIDATA places great value in offering solutions that are intuitive, easy to operate and secure. With their integrated concepts, SKIDATA helps clients optimize performance and maximize profits. The SKIDATA Group ( www.skidata.com) is a member of the publicly traded Swiss Kudelski Group ( www.nagra.com), a leading provider of digital security solutions.

Contact
SKIDATA AG
Mag. Belkis Etz
Untersbergstraße 40
5083 Grödig/Salzburg
Phone: +43 6246 888-0
E-Mail: jobs@skidata.com
Url: https://www.skidata.com/en/corporate/jobs-careers/

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Die Horváth Akademie und das institute for accounting & finance (iaf) vereinbaren strategische Kooperation

Ergänzung des Weiterbildungsangebots der Horváth Akademie im Bereich Accounting

Die zur Horváth & Partners-Gruppe gehörende Horváth Akademie und das institute for accounting & finance (iaf) haben eine strategische Kooperation geschlossen. Durch diese Zusammenarbeit profitieren Fach- und Führungskräfte von einem breiteren Weiterbildungsangebot im Bereich Accounting. Kern der Kooperation ist der wissenschaftlich akkreditierte Lehrgang zum Certified Accounting Specialist (CAS), der praxisnahe und umfassende Kenntnisse der Rechnungslegung nach IFRS vermittelt.

„In unserer Zusammenarbeit bündeln wir unsere Angebote und können unseren Kunden somit ein erstklassiges Weiterbildungsportfolio im Bereich Accounting anbieten“, erklärt Prof. Dr. Ronald Gleich, geschäftsführender Gesellschafter der Horváth Akademie. Das Weiterbildungsangebot ist optimal auf die Bedürfnisse von Fach- und Führungskräften zugeschnitten. So unterteilt sich das berufsbegleitende CAS-Zertifizierungsprogramm in Lehrbriefe zum Selbststudium und eine Präsenzwoche zur praktischen Anwendung.

Auch Thomas Amann, Vorsitzender des Verwaltungsrates der iaf Institute for Accounting & Finance SE, sieht in der Zusammenarbeit große Chancen: „Ich habe die Horváth Akademie als Netzwerk mit einer ausgeprägten Innovations- und Veränderungskultur und beeindruckender Entwicklung kennengelernt. Dieses einzigartige Setup ist die perfekte Basis, um das Leistungsportfolio des iaf unter diesem Dach konsequent weiterzuentwickeln und auszubauen.“

Das komplette Seminarprogramm der Horváth Akademie und nähere Informationen zum CAS-Zertifizierungsprogramm finden Sie unter www.horvath-akademie.de

Über die Horváth Akademie

Die Horváth Akademie bietet Weiterbildungsangebote für Experten und Manager mit Fokus auf Themen wie Unternehmenssteuerung und Performanceoptimierung. Zu den wichtigsten Angeboten zählen das Zertifikatsprogramm Horváth-Controller-Kolleg (HCK) und das Stuttgarter Controlling und Management Forum. Alle Veranstaltungen verbinden fachliche Expertise aus der Praxis mit State-of-the-Art-Erkenntnissen aus der Wissenschaft. Der didaktische Ansatz reicht von konventionellen bis zu neuen Lernformaten und -inhalten, die stets umsetzungsorientiert vermittelt und nachhaltig im Unternehmen verankert werden.

Über das institute for accounting & finance

Das institute for accounting & finance (iaf) ergänzt zukünftig das Weiterbildungsangebot von Horvath & Partners im Bereich Accounting & Finance. Auf der einen Seite bieten wir Ihnen didaktisch ausgefeilte Trainings zu den relevanten Themen und auf der anderen Seite verstehen wir uns darüber hinaus als Think Tank. Durch den regelmäßigen Austausch unserer Institutsexperten WP/StB/CPA Thomas Amann (Vorsitzender des Verwaltungsrates der iaf Institute for Accounting & Finance SE und geschäftsführender Gesellschafter der Amann Advisory GmbH), WP/StB Carsten Ernst (Mitglied des Verwaltungsrates der iaf Institute for Accounting & Finance SE und geschäftsführender Gesellschafter der WirtschaftsTreuhand GmbH), Prof. Dr. Ronald Gleich (geschäftsführender Gesellschafter der Horváth Akademie) und René Linsner (Partner Competence Center Controlling & Finance bei Horváth & Partners) zu den neuesten Entwicklungen und aktuellen Herausforderungen, bieten wir ein stets innovatives und wegweisendes Weiterbildungsangebot im Bereich Accounting & Finance.

Horváth & Partners ist eine international tätige, unabhängige Managementberatung mit Sitz in Stuttgart. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 700 hochqualifizierte Mitarbeiter an Standorten in Deutschland, Österreich, Rumänien, der Schweiz, Ungarn, Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Die Mitgliedschaft in der internationalen Beraterallianz „Cordence Worldwide“ unterstützt die Fähigkeit, Beratungsprojekte in wichtigen Wirtschaftsregionen mit höchster fachlicher Expertise und genauer Kenntnis der lokalen Gegebenheiten durchzuführen.

Die Kernkompetenzen von Horváth & Partners sind Unternehmenssteuerung und Performanceoptimierung – für das Gesamtunternehmen wie für die Geschäfts- und Funktionsbereiche Strategie, Innovation, Organisation, Vertrieb, Operations, Controlling, Finanzen und IT. Horváth & Partners steht für Projektergebnisse, die nachhaltigen Nutzen schaffen. Deshalb begleitet Horváth & Partners seine Kunden von der betriebswirtschaftlichen Konzeption bis zur Verankerung in Prozessen und Systemen.

Kontakt
Horváth AG
Raphaela Reber
Phoenixbau, Königstraße 5
70173 Stuttgart
0711 66919-3305
presse@horvath-partners.com
http://www.horvath-partners.com

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Buchhaltung und Steuern in der Ukraine, Neue Steuerreform 2016

Buchhaltung in der Ukraine, Buchführung in der Ukraine, Steuern in der Ukraine, Lohnbuchhaltung in der Ukraine, Gewinnsteuer in der Ukraine, Mehrwertsteuer in der Ukraine, Einkommensteuer und Sozialversicherung in der Ukraine, Pauschalbesteuerung in

Buchhaltung und Steuern in der Ukraine, Neue Steuerreform 2016

HWC, Buchhaltung und Steuern in der Ukraine

Buchhaltung und Steuern in der Ukraine, Steuerreform 2016

In der Ukraine wurde am 24. Dezember 2015 eine weitere Steuerreform verabschiedet. Diese Reform stellt im Wesentlichen einen Kompromiss zwischen den zwei Entwürfen des Finanzministerium und des Parlamentsausschusses dar und trat zum 1. Januar 2016 in Kraft.

Gewinnsteuer:
Die Gewinnsteuer verblieb beim bisherigen Steuersatz von 18%. Als Basis wird der handelsrechtliche Abschluss zur Steuerberechnung herangezogen. Im Vergleich zu den Vorjahren, in denen die Gewinnsteuererklärung jährlich abgegeben wurde und auf Basis des Vorjahresergebnissen monatliche Vorauszahlungen zu leisten waren, sind von Großunternehmen (Umsatz größer als 20 Mio. Hrywnia p.a.) erneut Quartalsberichte einzureichen und entsprechende Steuern auf Basis der Quartalsergebnisse zu entrichten. Darüber hinaus sind 2/9 der Steuerschuld aus dem dritten Quartal als Vorauszahlung zu leisten. Für Unternehmen unterhalb des Schwellenwertes i.H.v. 20 Mio. Hrywnia bleibt es bei der jährlichen Steuererklärung.

Mehrwertsteuer:
Das Problem der nicht erfolgten Vorsteuerrückerstattung war in den zurückliegenden Jahren ein wesentliches Investitionshemmnis in der Ukraine. Im Juli 2015 wurde dieses Dilemma der zurückliegenden Jahre mit der Einführung von Mehrwertsteuerkonten im Wesentlichen beseitigt. Der Fiskus hat für alle Mehrwertsteuerpflichtigen bei der Zentralen Mehrwertsteuer-Bank automatisch Bankkonten, sog. Sonderkonten, eröffnet. Die ukrainische Nationalbank beaufsichtigt diese Bank, die ausschließlich als Verwalter der Mehrwertsteuerkonten dient. Die Mehrwertsteuervorgänge werden automatisch erfasst: Das leistende Unternehmer wird mit der Mehrwertsteuer der registrierten Ausgangsrechnungen belastet. Mehrwertsteuer aus Eingangsrechnungen und Einfuhrumsatzsteuer werden beim automatisch als Guthaben auf dem Konto berücksichtigt. Die Höhe der Steuerabgaben wird automatisch berechnet, die Abbuchung der berechneten Steuerschuld erfolgt ohne Beteiligung des Unternehmers. Lediglich dem Fiskus ist es vorbehalten, Abbuchungen durchzuführen. Der Steuerzahler ist nur in der Lage sein Mehrwertsteuersonderkonto aufzufüllen. Die Anträge zur Mehrwertsteuerrückerstattung sind mit der monatlichen Mehrwertsteuererklärung einzureichen. Dieses System der Mehrwertsteuerrückerstattung scheint zu funktionieren. Es ist weiterhin abzuwarten, wie mit Vorsteuerguthaben aus den Vorjahren verfahren wird. Zu erwähnen ist weiterhin, dass die automatische Mehrwertsteuerrückerstattung für Exporteure abgeschafft wurde. Das Mehrwertsteuersondersystem für Agrarbetriebe wird ab 2017 abgeschafft.

Einkommensteuer und Sozialversicherung:
Bis Ende 2015 bestanden zwei Einkommensteuersätze in Höhe von 15% sowie 20%. Diese Progression wurde mit der neuen Steuerreform aufgehoben. Mit dem 1. Januar 2016 gilt ein einheitlicher Einkommensteuersatz von 18%. Die Militärsonderausgabe in Höhe von 1,5% bleibt weiterhin bestehen.

Eine deutliche Vereinfachung und Vereinheitlichung gab es im Bereich der Sozialversicherung. Der bisher gültige Arbeitnehmerbeitrag in Höhe von 3,6% wurde ersatzlos gestrichen. Somit findet in diesem Bereich eine deutliche Entlastung der Arbeitnehmer statt, die in den niedrigeren Gehaltsbereichen durch die gegenläufige Steuererhöhung von 15% auf 18% kaum ins Gewicht fällt. Die Sozialversicherungsbeiträge für zivilrechtliche Verträge (bisher 2,6%) und im Krankheitsfall (bisher 2%) entfallen ebenfalls.

Der Arbeitgeberanteil wurde von bisher nach Risikogruppe des Unternehmens zwischen 36,76% und 49,7% auf für alle Unternehmen einheitliche 22% gesenkt. Diese 22% gelten ebenfalls für zivilrechtliche Verträge und für die Gehaltsberechnung im Krankheitsfall (bisher 34,7% bzw. 33,2%). Dieser Schritt vereinfacht die Arbeit in der Buchhaltung bei den Gehaltsberechnungen erheblich. Darüber hinaus führt die Reduktion auf 22% zu einer deutlichen Entlastung bei den Arbeitgebern, der in einzelnen Fällen bis zu 23% bzw. rund 6.500 Hrywnja betragen kann. Die Beitragsbemessungsgrenze für die Sozialversicherungsbeiträge wurde von 17 (Ende 2015: 23.426 Hrywnja) auf 25 (Januar 2016: 34.450 Hrywnja, Mai: 36.250 Hrywnja, Dezember: 38.750 Hrywnja) Minimalgehälter angehoben.

Pauschalbesteuerung:
Beim vereinfachten Steuerverfahren für Klein- und Kleinstunternehmen gab es Änderungen, die zum 1. Januar 2016 Gültigkeit erlangen. In den zurückliegenden Jahren galt die Pauschalbesteuerung für Unternehmen mit einem Jahresumsatzlimit in Höhe von 20 Mio. Hrywnja. Dieses Limit wurde auf 5 Mio. Hrywnja gesenkt. Damit einhergehend wurde der Steuersatz für Mehrwertsteuerzahler von bisher 2% auf 3% und für die Unternehmen, die nicht auf Mehrwertsteuerzahlung optiert haben, von 4% auf 5% erhöht. Es bleibt abzuwarten, ob die Senkung des Jahresumsatzlimits und die Erhöhung der Pauschalbesteuerungssätze dem allgemeinen Ziel der „Entschattung“ ggf. entgegenwirkt.

Grundsätzlich ist festzuhalten, dass die obigen Änderungen vor allem im Bereich der Einkommensteuer zu einer wesentlichen Vereinfachung der Buchhaltung in der Ukraine führen. Damit einher geht eine Reduktion des Zeitaufwands für die Buchhaltung in der Ukraine.

HWC (Henniger Winkelmann Consulting) ist eine von den beiden Namensgebern Sven Henniger und Dr. Thomas Winkelmann gegründete und geführte Unternehmensberatung in Kiew, Ukraine. HWC berät internationale und ukrainische Kunden in den Bereichen Outsourcing (Markteintrittsberatung, Buchhaltung, Steuerberatung, Firmengründung, Personalsuche, Interim Management, Geschäftsadresse etc.), Business Services (Strategieberatung, Restrukturierungsberatung etc.) und im Bereich Real Estate. Weitere Informationen unter www.hwc.com.ua

Kontakt
HWC
Sven Henniger
Obolonskyi Ave 26
04205 Kyiv
+380 44 451-5154
office@hwc.com.ua
http://www.hwc.com.ua

Bildung Karriere Schulungen

FORUM – Institut für Management und Horváth Akademie schließen strategische Partnerschaft

Gemeinsames Angebot und Vermarktung von Konferenzen und Seminaren in den Themengebieten Controlling, Accounting und Treasury

FORUM - Institut für Management und Horváth Akademie schließen strategische Partnerschaft

Dr. Zeitel vom Forum Institut und Prof. Gleich von der Horváth Akademie

Die beiden renommierten Weiterbildungsanbieter für Fach- und Führungskräfte im Management, die FORUM – Institut für Management GmbH und die zur Horváth & Partners-Gruppe gehörende Horváth Akademie aus Stuttgart, haben eine strategische Kooperation mit Wirkung zum Beginn des Jahres 2015 vereinbart. Diese sieht vor, dass die beiden Partner zukünftig ihr Produktportfolio an Schulungen in den Bereichen Controlling, Accounting und Treasury eng abstimmen und bündeln sowie gemeinsam vermarkten.

Die Kooperation umfasst fachbezogene Seminare, Zertifikatsprogramme sowie Konferenzen und Kongresse im beschriebenen Fachumfeld aus dem Finanzbereich. „Damit eröffnet sich Weiterbildungsinteressierten sowie Unternehmen, die maßgeschneiderte Inhouse-Trainingslösungen suchen, ein noch breiteres und qualitativ hochwertiges Programmsortiment, und sie können von den Erfahrungen, Kompetenzen und Expertisen zweier starker Partner profitieren“, erläutert Prof. Dr. Ronald Gleich, geschäftsführender Gesellschafter der Horváth Akademie. „Die Schwerpunkte und Kompetenzen unserer beiden Häuser ergänzen sich hervorragend. Gemeinsam werden wir quasi Vollsortimenter im hochwertigen Angebotssegment für alle CFO-Fachbereiche. Die Fachthemen werden durch SAP-Schulungsangebote ergänzt.“

Dr. Ulrich Zeitel, Geschäftsführer des FORUM Instituts, ergänzt: „Durch die enge Zusammenarbeit mit der Horváth Akademie können wir unseren Kunden künftig noch mehr aktuelle und spezifische Schulungen zu Themen im Bereich Rechnungswesen & Controlling anbieten. Dabei setzen wir auch in unseren gemeinsamen Programmen weiterhin auf die vier Erfolgsfaktoren, die uns seit langem auszeichnen: erstklassige Referenten, aktuelle, relevante Themen und Inhalte, hochwertige, didaktisch sehr gut aufbereitete Seminarunterlagen, sowie qualifizierte Betreuung vor Ort.“

————————————–

Über die Horváth-Akademie

Die Horváth Akademie, ein Unternehmen der Horváth & Partners-Gruppe, bietet Weiterbildungsangebote für Experten und Manager mit Fokus auf Themen wie Unternehmenssteuerung und Performanceoptimierung. Zu den wichtigsten Angeboten zählen das Zertifikatsprogramm Horváth-Controller-Kolleg (HCK) und das Stuttgarter Controller-Forum (SCF). Alle Veranstaltungen verbinden fachliche Expertise aus der Praxis mit State-of-the-Art-Erkenntnissen aus der Wissenschaft. Der didaktische Ansatz reicht von konventionellen bis zu neuen Lernformaten und -inhalten, die stets umsetzungsorientiert vermittelt und nachhaltig im Unternehmen verankert werden.

Über die FORUM – Institut für Management GmbH

Die FORUM – Institut für Management GmbH – 1979 in Heidelberg gegründet – entwickelt und realisiert Weiterbildungsveranstaltungen für Fach- und Führungskräfte in Wirtschaft, Verwaltung und anderen Organisationen. Neben branchenspezifischen Seminaren, Konferenzen und Lehrgängen, unter anderem für die Pharmaindustrie, Versicherungen, Banken und die Energiewirtschaft, vermittelt das FORUM Institut auch funktionales Wissen vom Finanz- und Rechnungswesen, über das IT-Management bis hin zu Gewerblichem Rechtsschutz, Personal, Recht und Marketing/Vertrieb.
Innovative Weiterbildungsangebote, branchen- und fachspezifisch ausgerichtet auf die Anforderungen der anspruchsvollen Klientel, bilden die Basis für eine kontinuierliche, erfolgreiche Entwicklung. Dabei werden Führungskräfte nahezu aller Unternehmensbereiche unterstützt, indem wichtige Trends und notwendiges Fachwissen erkannt, aufbereitet und in angenehmer Atmosphäre vermittelt werden.

Horváth & Partners ist eine international tätige, unabhängige Managementberatung mit Sitz in Stuttgart. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 600 hochqualifizierte Mitarbeiter an Standorten in Deutschland, Österreich, Rumänien, der Schweiz, Ungarn, Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Die Mitgliedschaft in der internationalen Beraterallianz „Cordence Worldwide“ unterstützt die Fähigkeit, Beratungsprojekte in wichtigen Wirtschaftsregionen mit höchster fachlicher Expertise und genauer Kenntnis der lokalen Gegebenheiten durchzuführen.

Die Kernkompetenzen von Horváth & Partners sind Unternehmenssteuerung und Performanceoptimierung – für das Gesamtunternehmen wie für die Geschäfts- und Funktionsbereiche Strategie, Organisation, Vertrieb, Operations, Controlling, Finanzen und IT. Horváth & Partners steht für Projektergebnisse, die nachhaltigen Nutzen schaffen. Deshalb begleitet Horváth & Partners seine Kunden von der betriebswirtschaftlichen Konzeption bis zur Verankerung in Prozessen und Systemen.

Kontakt
Horváth AG
Oliver Weber
Phoenixbau, Königstraße 5
70173 Stuttgart
0711 66919-3310
presse@horvath-partners.com
http://www.horvath-partners.com/de/presse/aktuell/

Business Economy Finances

Tax Court Kassel Lowers Hurdles for Write-Downs of Assets

Tax Court Kassel Lowers Hurdles for Write-Downs of Assets

Hess + Blank specialised tax consultancy and law firm

Frankfurt 18.03.2014 (HB18032014GBGT). On February 12, 2014, the Tax Court in Kassel, Germany, ruled that listed securities held in the current assets may be written down to their lower market prices on the balance sheet date, irrespective of the subsequent price development (11 K 1833/10).

Facts
Hess + Blank represented the plaintiff in this financial court proceeding. The plaintiff, a securities trading firm, had acquired options based on the German stock market index DAX. When the option prices fell, the plaintiff wrote their tax account values down to the market prices on the balance sheet date. The options were sold at higher market prices shortly after the balance sheet date. The German fiscal authorities, relying on administrative directives of the German Federal Ministry of Finance, claimed that write-offs were only admissible to the higher market prices at the time of sale.

Decision
The Court followed Hess + Blank“s line of argumentation and ruled that two 2011 decisions of the German Supreme Tax Court (BFH) regarding write-offs of non-current assets should be applied to write-offs on current assets. In these two 2011 decisions, the Supreme Tax Court had ruled in the context of non-current assets, that the market price on the balance sheet date was the only relevant criterion for a write-down and that any subsequent price developments were simply irrelevant (Sept. 21, 2011 – I R 89/10 und I R 7/11). By applying this concept to current assets, the Tax Court in Kassel closed a gap not previously covered by German case law.

Contrary to Draft Administrative Directive
The decision is distinctively newsworthy, because it directly contradicts the latest draft administrative directive on write-downs of the German Federal Ministry of Finance, issued only recently on January 17, 2014.

The decision is good news for commercial securities trading firms and proprietary trading groups in banks and insurance companies doing business in Germany. The decision is not final and binding yet, as the fiscal authorities may file an appeal and take the case to the German Supreme Tax Court (HB18032014GBGT).

About Hess + Blank
Hess + Blank is a tax and law firm based in Frankfurt, Germany. It frequently represents securities trading firms (from day traders to international trading groups) in their German tax, accounting and legal affairs. Bildquelle:kein externes Copyright

About Hess + Blank
Hess + Blank is a tax and law firm based in Frankfurt, Germany. It frequently represents securities trading firms (from day traders to international trading groups) in their German tax, accounting and legal affairs.

Hess + Blank Tax and Law Firm
Christian R. Dörre
Freiherr-vom-Stein-Str. 7
60323 Frankfurt
+49 69 174312
email@hessblank.de
http://www.hessblank.de

Wirtschaft Handel Maschinenbau

Finanzexperte Alexander Vocelka neuer Partner bei Horváth & Partners

Früherer IBM-Executive ist verantwortlich für die Business Unit „Accounting, Treasury & Risk Management“

Finanzexperte Alexander Vocelka neuer Partner bei Horváth & Partners

Alexander Vocelka, neuer Partner bei Horváth & Partners

Stuttgart/München, 14. Januar 2014 – Der Finanzexperte und erfahrene Berater Alexander Vocelka verstärkt seit Beginn des neuen Jahres die Managementberatung Horváth & Partners. Er leitet vom Standort München aus die Business Unit „Accounting, Treasury & Risk Management“. Damit haben die Berater ihren „Wunschkandidaten“ für die Leitung des Bereichs gewonnen, der das Angebot für die Finanz- und Controllingfunktion von Unternehmen und öffentlichen Organisationen weiter ausbauen wird.

Vocelka kommt von IBM Global Business Services, wo er seit 2009 für das Beratungssegment Finanzmanagement in Europa verantwortlich war. Zuvor war er Mitglied der Geschäftsleitung beim Beratungshaus Cirquent, der heutigen NTT Data Europe. Seine Karriere als Berater begann er 1998, nach neun Jahren in der Industrie, bei KPMG Consulting, wo er im Jahr 2000 in der World Class Finance Practice Partner wurde.

Vorstandssprecher Dr. Michael Kieninger: „Mit Alexander Vocelka gewinnen wir einen ausgewiesenen Experten für alle Themen des Finanzmanagements. Unter seiner Führung wird unser Team die Beratung für Finanzthemen bei bestehenden und neuen Kunden weiter ausbauen. Wir verfolgen damit konsequent unsere Strategie, den CFO in all seinen Verantwortungsbereichen mit hochqualifizierten Beratungsleistungen zu unterstützen.“

Horváth & Partners ist eine international tätige, unabhängige Managementberatung mit Sitz in Stuttgart. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 500 hochqualifizierte Mitarbeiter an Standorten in Deutschland, Österreich, Rumänien, der Schweiz, Ungarn und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Die Mitgliedschaft im internationalen Beraternetzwerk „Highland Worldwide“ unterstützt die Fähigkeit, Beratungsprojekte in wichtigen Wirtschaftsregionen mit höchster fachlicher Expertise und genauer Kenntnis der lokalen Gegebenheiten durchzuführen.

Die Kernkompetenzen von Horváth & Partners sind Unternehmenssteuerung und Performanceoptimierung – für das Gesamtunternehmen wie für die Geschäfts- und Funktionsbereiche Strategie, Organisation, Vertrieb, Operations, Controlling, Finanzen und IT. Horváth & Partners steht für Projektergebnisse, die nachhaltigen Nutzen schaffen. Deshalb begleitet Horváth & Partners seine Kunden von der betriebswirtschaftlichen Konzeption bis zur Verankerung in Prozessen und Systemen.

Kontakt:
Horváth AG
Oliver Weber
Phoenixbau, Königstraße 5
70173 Stuttgart
0711 66919-3310
presse@horvath-partners.com
http://www2.horvath-partners.com/Presse.15.0.html

Wirtschaft Handel Maschinenbau

SEPA: Wie Unternehmen Engpässe bei der Umstellung vermeiden

Welchen Herausforderungen sich Unternehmen stellen müssen und wie sich der einheitliche Zahlungsverkehr in Europa auf das Forderungsmanagement auswirkt, erläutert Rudolf H. Müller im Interview mit Springer für Professionals

SEPA: Wie Unternehmen Engpässe bei der Umstellung vermeiden

Abb.: Coverabbildung des neuen Fachbuchs Erfolgreiches Forderungsmanagement von Springer Gabler

Berlin | Heidelberg | Wiesbaden, 17. Oktober 2013. Ab dem 1. Februar 2014 verändert die Einführung der Single Euro Payments Area (SEPA) den bargeldlosen Zahlungsverkehr. Alle Euro-Überweisungen und -Lastschriften sind dann nach europaweit einheitlichen Verfahren vorzunehmen, auch innerhalb Deutschlands. Viele kleine und mittelständische Firmen sind darauf noch nicht oder noch unzureichend vorbereitet, wie Rudolf H. Müller im Interview mit Springer für Professionals warnt. Aber auch größeren Unternehmen könnten erhebliche Verluste drohen, weil ihre Geschäftspartner noch nicht auf SEPA vorbereitet sind und Rechnungen deshalb aufgrund temporärer Liquiditätsengpässe nicht pünktlich bezahlt werden. Ein effektives Forderungsmanagement könne dem entgegenwirken. Wie dieses als zentrale betriebliche Funktion ausgestaltet werden kann, erläutert der Springer Gabler-Autor in seinem gerade erschienenen Fachbuch „Erfolgreiches Forderungsmanagement“.

Laut Müller sind Konzerne und große mittelständische Unternehmen mit hohem Export- und Lastschriftanteil in ihrem Zahlungsverkehr in der Regel strukturiert auf die SEPA-Umstellung vorbereitet. Problematischer sehe es bei kleinen mittelständischen und Kleinunternehmen aus, so der Unternehmensberater: „Da habe ich teilweise sogar die Erfahrung gemacht, dass zum Beispiel Handwerksbetriebe SEPA für sich bislang komplett ausgeblendet haben, weil sie unter dem Schlagwort Europa für sich entschieden haben: Ich habe keinen Export, also tangiert mich das nicht.“ Das überrasche ihn, weil Kreditinstitute bereits mit vielen Veranstaltungen und schriftlichen Informationen ihre Kundschaft auf die Umstellung aufmerksam gemacht hätten.

Alle Unternehmen müssten sich jetzt – und nicht irgendwann in den nächsten Monaten – strukturiert auf SEPA vorbereiten, so der Autor. Je höher die Lastschriftquote im Zahlungsverkehr eines Unternehmens sei, desto höher liege der Umstellungsaufwand. Lastschriftverfahren auf dem Papierweg oder mit selbst erstellter Software, die unter Umständen nicht alle notwendigen Feldlängen und Codes abbilden, würden künftig nicht mehr funktionieren. Gerade Kleinunternehmer hätten bisher auf diesem Wege ihren Zahlungsverkehr geregelt.

Für größere Unternehmen hingegen, die ihrerseits auf SEPA vorbereitet sind, gibt es für Müller vor allem Vorbereitungsbedarf im Forderungsmanagement. Im Zusammenhang mit Geschäftspartnern, die möglicherweise Liquiditätsengpässe bekommen, weil sie auf SEPA nicht vorbereitet sind, gelte es, „nun zu schauen, dass sie alle Beteiligten an einen Tisch bekommen“. Nur so könnten Firmen Zahlungsverzögerungen und -ausfälle möglichst gering halten und die Liquidität des eigenen Unternehmens sicherstellen. Der Autor empfiehlt im Fall der Fälle eine differenzierte Vorgehensweise abhängig von der Bonität des Schuldners: „Regelmäßig pünktlich zahlende Kunden, die aufgrund der SEPA-Umstellung jetzt in Schwierigkeiten geraten, würde ich tendenziell ein bis zwei Monate kulanter behandeln. Bei den sogenannten Pappenheimern, die ihre Rechnungen häufig mit großen Verspätungen oder gar nicht zahlen und die den Forderungsmanagern in der Regel bekannt sind, würde ich mit weniger Rücksicht behandeln. Ich denke, auch hier tut der Lieferant sich einen Gefallen, wenn er im Vorfeld solche Kunden explizit anspricht. Dann müssten sowohl Lieferanten als auch Kunden nicht warten, bis das Kind in den Brunnen gefallen ist.“

Was Unternehmen konkret im Vorfeld tun können, beschreibt Müller in seinem neuen Fachbuch „Erfolgreiches Forderungsmanagement“. Der Autor gewährt dabei Einblick in seine langjährige Erfahrung mit etablierten Lösungsansätzen und unkonventionellen Alternativen. Die aktuellen Herausforderungen im Zahlungsverkehr durch die SEPA-Umstellung werden ebenfalls ausführlich behandelt. Praxistipps und Entscheidungshilfen sowie Checklisten, Musterschreiben und Zusatzmaterialien zum Herunterladen erleichtern die Umsetzung im Unternehmen.

Rudolf H. Müller ist nach Stationen u.a. bei KPMG selbständiger Unternehmensberater mit den Schwerpunkten Finanzen, Rechnungswesen, Controlling und Forderungsmanagement. Er führt Seminare durch und betreibt das Portal forderungsmanagement.com.

Weitere Informationen:

www.springer.com/about+springer/media/pressreleases?SGWID=1-11002-6-1440742-0 | Pressemitteilung + Materialien zum Herunterladen
www.springerprofessional.de/4717556.html | Springer für Professionals: Interview mit Rudolf H. Müller “SEPA-Umstellung: Unternehmen müssen jetzt starten!“
www.springerprofessional.de/4717394.html | Springer für Professionals: Interview mit Rudolf H. Müller “Unternehmen über ihren SEPA-Engpass bringen“
www.springerprofessional.de/4716960.html | Springer für Professionals: Artikel “In 10 Schritten zur SEPA-Umstellung“
www.springer-gabler.de/978-3-658-02670-7 | Informationen zum Buch

Kontakt:

Karen Ehrhardt | Manager Corporate Communications | tel +49 611 7878 394 | karen.ehrhardt@springer.com

Springer Gabler ist eine Marke von Springer DE. Springer DE ist Teil von Springer Science Business Media.

Kontakt:
Springer Gabler | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Karen Ehrhardt
Abraham-Lincoln-Str. 46
65189 Wiesbaden
tel +49 611 7878 394
karen.ehrhardt@springer.com
http://www.springer-gabler.de