Tag Archives: Abdichtung

Immobilien Bauen Garten

Flüssigkunststoff schützt Klinik-Ladehof und Rampe

Oberflächen mit Triflex extrem robust und dauerhaft dicht

Flüssigkunststoff schützt Klinik-Ladehof und Rampe

Das Topdeck Abdichtungssystem Triflex ProPark wurde speziell für Parkhäuser entwickelt. (Bildquelle: Triflex)

Der Ladehof des Kinder- und Herzzentrums Innsbruck ist ein zentraler Knotenpunkt für Lieferanten: Container mit Wäsche, Medikamente und andere zum Krankenhausbetrieb gehörende Utensilien werden hier täglich zugestellt bzw. abgeholt. Damit die Oberfläche des neu errichteten Hofes den Belastungen der ein- und ausfahrenden Fahrzeuge dauerhaft standhält, sollte sie mit einem extrem widerstandsfähigen Abdichtungssystem versehen werden. Im Auftrag des Betreibers, der Tiroler Landeskrankenanstalten GesmbH (TILAK), haben die Architekten der Malojer Baumanagement GmbH & Co., Innsbruck, nach einer passenden Lösung gesucht. Gemeinsam mit Christian Bortoli, Triflex Gebietsverkaufsleiter Vorarlberg/Tirol, entschieden sie sich für den Einsatz von Flüssigkunststoff. Das Topdeck Abdichtungssystem Triflex ProPark auf Polymethylmethacrylat-Basis (PMMA) wurde speziell für den Parkhausverkehr entwickelt und ist mechanisch hoch belastbar. Den starken Beanspruchungen des Ladehofes ist die Oberfläche damit dauerhaft gewachsen.

Auf dem Gelände der Universitätsklinik Innsbruck entsteht seit 2009 ein neues Kinder- und Herzzentrum. Die Spezialklinik verfügt über 142 Betten im Kinderzentrum, 74 Patienten können im Herzzentrum stationär aufgenommen werden. Für den mehrstöckigen Neubau wurden 3.600 Tonnen Stahl verarbeitet. Es handelt sich um das größte Hochbauprojekt Westösterreichs.

Starke Frequentierung

Der 820 m2 große Lieferantenhof des Innsbrucker Kinder- und Herzzentrums befindet sich direkt unter dem Klinikneubau. Zum Be- und Entladen passieren täglich zahlreiche Autos und Klein-Lastwagen bis 3,5 Tonnen die Einfahrt zur Ladezone. Um den reibungslosen Betrieb auch in den Wintermonaten zu gewährleisten, ist die 220 m2 große Fläche der Zufahrtsrampe mit einer Heizung versehen. Aufgrund der starken Frequentierung durch die ein- und ausfahrenden Fahrzeuge wirken hohe Schub- und Scherkräfte auf die Oberflächen von Einfahrtsrampe und Ladehof. Dieser starken Beanspruchung muss das Areal dauerhaft gewachsen sein, um den Bestand der Konstruktion für lange Zeit zu gewährleisten.

Vliesarmierte Abdichtung

Um beste Ergebnisse zu erzielen, erhalten die Verarbeiter von Triflex in der Regel eine professionelle Einweisung am Objekt. Richard Kern, Leiter Anwendungstechnik Triflex Österreich, schulte die Sanierungsspezialisten der Carl Günther GesmbH deshalb vor Ort.

Nach der Vorbehandlung des Betonuntergrundes mittels Kugelstrahlen haben die Verarbeiter die gesamte Fläche mit Triflex Cryl Primer 287 grundiert. Die Systemkomponente ist ideal für saugende Untergründe und sorgt, fachmännisch aufgetragen, für eine gute Haftung der nachfolgenden Schichten. Unebene Stellen und Rauhtiefen wurden mit einem Ausgleichsspachtel auf Basis von Triflex DeckFloor (Basisharz und Pulver) egalisiert. Anschließend erfolgte das Abdichten aller Details mit dem vliesarmierten Triflex ProDetail. Die Boden-Wand-Hochzüge, die Tragsäulen sowie alle Bodenabläufe wurden sicher eingebunden. Als Flächenabdichtung applizierten die Handwerker das dynamisch rissüberbrückende Abdichtungssystem Triflex ProPark. Für eine hohe Abriebfestigkeit sowohl auf der Rampe als auch auf dem Ladehof wurde das System in der Variante 2 mit Triflex Cryl M 264 als Nutzschicht ausgeführt. Abschließend brachten die Verarbeiter die widerstandsfähige Versiegelung Triflex Cryl Finish 209 als Markierung auf: Drei Richtungspfeile in der Farbausführung Weiß dienen den Lieferanten als Orientierung.

Geschützter Bestand

„Die Verarbeitung ist sehr einfach durchzuführen“, bilanzierten die Mitarbeiter der Carl Günther GesmbH nach Beendigung der Bauphase. „Es macht Spaß, mit den Triflex Systemen so schnell eine optisch ansprechende und auch technisch sichere Lösung herbeizuführen.“ Mit der Eröffnung des neuen Kinder- und Herzzentrums in Innsbruck ist der zentrale Ladehof für die Beanspruchungen des täglichen Lieferantenverkehrs gewappnet.

(ca. 5.800 Zeichen)

Triflex, ein Unternehmen der bauchemischen Industrie, ist europaweit führend in der Entwicklung und Anwendung von qualitativ hochwertigen Abdichtungs- und Beschichtungssystemen auf Basis von Flüssigkunststoff. Die hochwertigen Systemlösungen, z. B. für Flachdächer, Balkone, Parkdecks und Spezialprojekte wie Windkraftanlagen oder landwirtschaftliche Betriebe sowie für die Markierung von Straßen und Radwegen sind seit 40 Jahren praxiserprobt. Um bestmögliche Planungs- und Verarbeitungssicherheit zu gewährleisten, bietet Triflex seinen Kunden eine ausführliche Beratung und intensive Unterstützung an. Der Mindener Hersteller arbeitet ausschließlich im Direktvertrieb mit speziell geschulten Handwerkern zusammen. Gemeinsam mit dem verarbeitenden Fachbetrieb entwickelt Triflex maßgeschneiderte Lösungen für einen optimalen Projekterfolg. Triflex ist ein Unternehmen der Follmann-Gruppe. Weitere Informationen finden Sie unter www.triflex.com

Firmenkontakt
Triflex GmbH & Co. KG
Sarah Opitz-Vlachou
Karlstraße 59
32423 Minden
0571 38780-731
sarah.opitz@triflex.de
http://www.triflex.com

Pressekontakt
presigno Unternehmenskommunikation
Isabell Reinecke
Konrad-Adenauer-Allee 10
44263 Dortmund
0231 5326252
ir@presigno.de
http://www.presigno.de

Immobilien Bauen Garten

Sanierte Balkone steigern Wohnqualität

Verarbeiter dichten 48 Freiräume mit Triflex Flüssigkunststoff ab

Sanierte Balkone steigern Wohnqualität

Die Systemlösung Triflex BTS-P wurde speziell für den Einsatz auf Balkonen entwickelt. (Bildquelle: Triflex)

Das Schadensbild der Balkone einer Wohnanlage in Bad Vilbel trübte die Wohnqualität der Mieter: Kalkausblühungen in den Fugen, unkontrollierter Unkrautbewuchs im Brüstungsbereich und beschädigte Fliesen wirkten wenig einladend, die Balkone zu nutzen. Um die Freiräume optisch aufzuwerten und sie langfristig vor Schäden aus eindringender Feuchtigkeit zu schützen, gab der Eigentümer der beiden Immobilien die Instandsetzung in Auftrag. Aufgrund des durchfeuchteten Estrichs und der nicht optimal gelösten Gefällesituation war der Abriss aller 48 Balkone bis auf den Konstruktionsbeton notwendig. Zudem sollte ein neues Entwässerungskonzept eingebaut werden. Die mit der Sanierung beauftragte Fachfirma Zdralek GmbH aus Oberursel hat mit dem Balkon Abdichtungssystem Triflex BTS-P auf Basis von Polymethylmethacrylatharz (PMMA) eine dauerhaft dichte und optisch ansprechende Oberfläche geschaffen, die zur Verbesserung der Wohnqualität beiträgt.

Die beiden Mehrfamilienhäuser im hessischen Bad Vilbel befinden sich in einem Wohngebiet mit vielen Einkaufsmöglichkeiten. Zwischen den Gebäuden bietet eine Rasenfläche Kindern Platz zum Spielen und Toben. Mit zehn Stellplätzen ist für wohnungsnahen Parkraum der Anwohner gesorgt. Die Balkone der Häuser werten die Wohnqualität auf und verschaffen den Mietern einen attraktiven Lebensraum im Freien.

Feuchteschäden am Beton und Rost in der Bewehrung

Durch Frost-Tauwechsel sowie thermische Einflüsse durch hohe Sonneneinstrahlung waren die Fugen porös geworden, teilweise hatten sich Fliesen vom Untergrund gelöst. So konnte über Jahre hinweg Feuchtigkeit ungehindert in die Bausubstanz eindringen, was schließlich zu Schäden an der Bewehrung des Konstruktionsbetons führte. Das unkontrolliert ablaufende Wasser verstärkte diese Folge. Mit einem neuen Entwässerungskonzept sollte das Problem gelöst werden. Um die Bausubstanz dauerhaft vor eindringender Feuchtigkeit zu schützen, war zudem ein langzeitsicherer, bis ins Detail dichter Schutz vor Witterungseinflüssen gefragt. Damit die Mieter ihre Balkone schnell wieder nutzen können und lange Freude daran haben, sollte die Systemlösung schnell aushärten und eine ansprechende Optik bieten.

Dauerhaft dichte Oberfläche mit Triflex BTS-P

Die Firma Zdralek GmbH hat gemeinsam mit dem Büro Braun Hess Architekten Ingenieure aus Bad Vilbel ein Gesamtkonzept erarbeitet, um das Bauwerk langfristig vor eindringender Feuchtigkeit zu schützen. Für ein kontrolliertes Ableiten von Regenwasser haben die Verarbeiter ein neues Entwässerungssystem mit vorgehängten Rinnen und Fallrohren installiert. Hierzu wurde ein neuer Gefälleestrich eingebaut, damit das Ableiten des Wassers zur Rinne gewährleistet ist. Um die neue Betonoberfläche schnell und sicher abzudichten, haben sich die Sanierungsspezialisten für den Einsatz des bewährten Balkon Abdichtungssystem Triflex BTS-P entschieden. Die PMMA-basierte Systemlösung ist vollflächig vliesarmiert und schützt das Bauwerk langzeitsicher. Das flüssig aufgebrachte Spezialharz bindet selbst komplizierte Details wie Tür- und Fensterelemente, Aufkantungen und Ecken nahtlos in die Flächenabdichtung ein. Bauwerksbewegungen gleicht das rissüberbrückende System sicher aus. Der Komplettaufbau hat eine hohe mechanische Stabilität, die dauerhafte Punktbelastung durch Balkonmöbel und Blumenkübel sicher aufnimmt. Zudem ist eine farblich individuelle Gestaltung der Oberfläche möglich.

Schritt für Schritt zum gewünschten Ergebnis

Nach dem Abriss der Vorbauten bis auf den Konstruktionsbeton haben die Handwerker das Betonfundament rekonstruiert und das Entwässerungssystem installiert. Der neu hergestellte Estrich wurde mit Triflex Cryl Primer 276 grundiert. Die Details wie Rinneneinlaufbleche, Türelemente und Betonbrüstungen haben die Verarbeiter mit Triflex ProDetail abgedichtet. Für die sichere Flächenabdichtung kam Triflex ProTerra zum Einsatz. Die vollflächige, mit Triflex Spezialvlies armierte Systemlösung wurde eigens für die Verwendung auf genutzten Flächen mit erhöhter Rissgefährdung konzipiert. In Verbindung mit der integrierten Nutzschicht ProFloor ergibt sich eine hohe mechanische Belastbarkeit der Oberfläche. Die farbige Gestaltung des Bodens realisierten die Verarbeiter mit Triflex MicroChips, die sie in die frische Versiegelung einstreuten.

Optimale Verarbeitung und zeitgemäßer Bauablauf

Die Abdichtungsspezialisten aus Oberursel verfügen über langjährige Erfahrung in der Verarbeitung mit Triflex Flüssigkunststoff. Mit ihren Referenzobjekten haben sie den Bauherrn und den Planer überzeugt, das Balkon Abdichtungssystem Triflex BTS-P einzusetzen. „Aufgrund der Materialeigenschaften lassen sich Triflex Systeme witterungsunabhängig optimal verarbeiten. Somit ist ein planungssicherer und zeitgemäßer Bauablauf gewährleistet“, zieht Verarbeiter Zafer Usta von der Firma Zdralek zufrieden Bilanz. Das Ergebnis sind hell und freundlich gestaltete Balkone, die von den Mietern gern als Freiluft-Wohnzimmer genutzt werden.

(ca. 5.000 Zeichen)

Triflex, ein Unternehmen der bauchemischen Industrie, ist europaweit führend in der Entwicklung und Anwendung von qualitativ hochwertigen Abdichtungs- und Beschichtungssystemen auf Basis von Flüssigkunststoff. Die hochwertigen Systemlösungen, z. B. für Flachdächer, Balkone, Parkdecks und Spezialprojekte wie Windkraftanlagen oder landwirtschaftliche Betriebe sowie für die Markierung von Straßen und Radwegen sind seit 40 Jahren praxiserprobt. Um bestmögliche Planungs- und Verarbeitungssicherheit zu gewährleisten, bietet Triflex seinen Kunden eine ausführliche Beratung und intensive Unterstützung an. Der Mindener Hersteller arbeitet ausschließlich im Direktvertrieb mit speziell geschulten Handwerkern zusammen. Gemeinsam mit dem verarbeitenden Fachbetrieb entwickelt Triflex maßgeschneiderte Lösungen für einen optimalen Projekterfolg. Triflex ist ein Unternehmen der Follmann-Gruppe. Weitere Informationen finden Sie unter www.triflex.com

Firmenkontakt
Triflex GmbH & Co. KG
Sarah Opitz-Vlachou
Karlstraße 59
32423 Minden
0571 38780-731
sarah.opitz@triflex.de
http://www.triflex.com

Pressekontakt
presigno Unternehmenskommunikation
Isabell Reinecke
Konrad-Adenauer-Allee 10
44263 Dortmund
0231 5326252
ir@presigno.de
http://www.presigno.de

Immobilien Bauen Garten

Einfamilienhaus Mondsee

Mit Triflex Flüssigkunststoff innerhalb eines Tages zur dauerhaft dichten, schön gestalteten Terrasse

Einfamilienhaus Mondsee

Das Ergebnis ist eine schön gestaltete, dauerhaft dichte Terrasse, die zum Verweilen einlädt.

Die Terrasse ihres Einfamilienhauses in Mondsee war für die Bewohner kaum noch nutzbar. Witterungseinflüsse, insbesondere Frost, sowie eine nicht mehr funktionsfähige Abdichtung der Fläche hatten dazu geführt, dass sich der Fliesenbelag gelockert hatte und brüchig geworden war. Um den Freiraum schnell wieder als Wohlfühl-Oase nutzen zu können, gab der Hausbesitzer die Sanierung der 25 m2 großen Fläche in Auftrag. Gewünscht war eine Kombination von Funktionalität und Optik: Es sollte eine vollflächig rissüberbrückende, begehbare Abdichtung zum Einsatz kommen, die ganzjährigen Witterungseinflüssen dauerhaft standhält. Zudem galt es, die Fliesenoptik der Terrasse zu bewahren. Möglichst kurze Sperrzeiten waren ein weiteres wichtiges Kriterium bei der Wahl des Abdichtungssystems, da die Sanierung im Mai durchgeführt wurde und die Familie ihren Freiraum in der warmen Jahreszeit so schnell wie möglich wieder nutzen wollte. Um die Anforderungen an die Sanierung zu erfüllen, entschied sich der Verarbeiter, die Ing. Wilhelm Mader GmbH aus Salzburg, für Triflex BTS-P. Das schnell reaktive Balkon Abdichtungssystem auf Basis von Polymethylmethacrylat (PMMA) hält starker mechanischer Punktbelastung durch Terrassenmöbel und Pflanzkästen dauerhaft stand und erlaubt eine individuelle Gestaltung der Oberfläche.
In einem ersten Arbeitsschritt haben die Abdichtungsspezialisten den alten Fliesenbelag entfernt, da er aufgrund der vorhandenen Schäden nicht mehr tragfähig war. Nachdem sie den vorhandenen Estrich egalisiert und angeschliffen hatten, grundierten sie die Fläche sowie die Hoch- und Tiefzüge mit Triflex Cryl Primer 276. Mit dem bewährten Triflex ProDetail erfolgte die Abdichtung aller Details. Auf die Fläche legten die Handwerker Triflex ProTerra satt vor. Nach der Einarbeitung des Spezialvlieses brachten sie frisch in frisch eine zweite Schicht Triflex ProTerra auf. Für die Beschichtung der Fläche verwendeten sie den selbstnivellierenden Verlaufmörtel Triflex ProFloor. Anschließend erfolgte die Oberflächengestaltung mit Triflex Creative Design, um eine farbige Versiegelung mit Fliesenoptik herzustellen. In einem Arbeitsgang applizierten die Fachverarbeiter Triflex Cryl Finish 205 im Fugenfarbton Schiefergrau. Anschließend haben sie die Designfolie der Systemergänzung im gewünschten Fliesenmuster aufgeklebt und den Flächenfarbton Grau mit Triflex Colour Mix aufgebracht. Nach kurzer Aushärtungszeit wurde die Folie entfernt und das neue Oberflächendesign sichtbar. Das Ergebnis ist eine optisch ansprechende, dauerhaft dichte Terrasse, auf der die Familie ihre Freizeit unter freiem Himmel für lange Zeit entspannt genießen kann.

Triflex, ein Unternehmen der bauchemischen Industrie, ist europaweit führend in der Entwicklung und Anwendung von qualitativ hochwertigen Abdichtungs- und Beschichtungssystemen auf Basis von Flüssigkunststoff. Die hochwertigen Systemlösungen, z. B. für Flachdächer, Balkone, Parkdecks und Spezialprojekte wie Windkraftanlagen oder landwirtschaftliche Betriebe sowie für die Markierung von Straßen und Radwegen sind seit 40 Jahren praxiserprobt. Um bestmögliche Planungs- und Verarbeitungssicherheit zu gewährleisten, bietet Triflex seinen Kunden eine ausführliche Beratung und intensive Unterstützung an. Der Mindener Hersteller arbeitet ausschließlich im Direktvertrieb mit speziell geschulten Handwerkern zusammen. Gemeinsam mit dem verarbeitenden Fachbetrieb entwickelt Triflex maßgeschneiderte Lösungen für einen optimalen Projekterfolg. Triflex ist ein Unternehmen der Follmann-Gruppe. Weitere Informationen finden Sie unter www.triflex.com

Firmenkontakt
Triflex GmbH & Co. KG
Sarah Opitz-Vlachou
Karlstraße 59
32423 Minden
0571 38780-731
sarah.opitz@triflex.de
http://www.triflex.com

Pressekontakt
presigno Unternehmenskommunikation
Isabell Reinecke
Konrad-Adenauer-Allee 10
44263 Dortmund
0231 5326252
ir@presigno.de
http://www.presigno.de

Immobilien Bauen Garten

Vorausschauende Instandhaltung

Flachdachsanierung mit EVALON® dual

Vorausschauende Instandhaltung

Tonnengewölbedach und vorgelagertes Flachdach nach Fertigstellung der Dacharbeiten. (Bildquelle: alwitra/Sven-Erik Tornow)

Für Produktionshallen ist das Flachdach der ideale Gebäudeabschluss. Denn es bietet große Spannweiten bei gleichzeitiger Stützenfreiheit. Damit kann die Halle für unterschiedlichste Produktionsanlagen und Fertigungslinien genutzt werden. So ideal die großen, stützenfreien Hallenflächen für die Produktion sind, so wichtig ist auch die regelmäßige Kontrolle der Flachdächer. Denn gerade bei produzierenden Unternehmen können Undichtigkeiten im Flachdach zu Schäden an den Anlagen oder Waren oder zum Ausfall der Produktion führen. Deshalb ist die regelmäßige Wartung nicht nur zweckmäßig, sondern sinnvoll.

Ähnlich ist man auch bei der KUKKO Kleinbongartz & Kaiser oHG Werkzeugfabrik in Hilden vorgegangen. Seit fast 100 Jahren stellt die Kleinbongartz & Kaiser oHG Abziehwerkzeuge für Anwender in Handwerk und Industrie her. Als Entwickler und Produzent von Werkzeugen zum zerstörungsfreien Demontieren von Zahnrädern, Lagern, Kugellagern und ähnlichen Komponenten in allen Bereichen der Technik gehört die KUKKO Gruppe zu den weltweit führenden Produzenten. Im Rahmen der kontinuierlichen Dachinspektionen am Firmenstandort in Hilden wurden an drei Dachflächen Schäden festgestellt. Statt diese zu reparieren entschied sich der Inhaber für die Erneuerung der Dachabdichtung. So mussten im Frühjahr 2017 insgesamt 7.200 m2 Flachdachfläche bei laufender Produktion erneuert werden. Verteilt waren die zu sanierenden Flächen auf drei Dächer, eines davon ein Tonnengewölbedach.

Planung vom Sanierungsprofi
Für die Planung und Ausführung der Sanierung beauftragte KUKKO die erfahrenden Profis der delcor Sanier- und Dämmtechnik GmbH aus Bohmte. Dort hat man sich auf die Sanierung von flachen und flachgeneigten Warmdächern spezialisiert. Die bundesweit tätigen Flachdachsanierer greifen dabei auf eine mehr als 25-jährige Erfahrung zurück.

Analyse und Sanierungskonzept
Zunächst verschaffte sich DDM Meyer von der delcor GmbH ein eigenes Bild vom Zustand der Flachdachflächen. Probeöffnungen gaben zusätzlich Hinweise auf den vorhandenen Schichtenaufbau und flossen in die anschließende Sanierungsplanung mit ein. In Abstimmung mit dem Bauherrn wurde die Vorgehensweise für die drei zu sanierenden Dachflächen festgelegt. Zunächst musste der größte Teil der Flächen komplett bis zur Trapezblech-Tragschale abgetragen werden. Nur in einem kleinen Teilbereich, in dem der vorhandene Aufbau noch in einem vergleichsweise guten Zustand war, verblieben Dämmung und Abdichtung auf dem Dach. Auf den restlichen Flächen verlegten die Dachhandwerker zunächst eine PE-Folie als Dampfsperre. Zur Sicherstellung der Dichtheit verklebten sie die Folien untereinander und im Bereich aufgehender Bauteile wie Attiken, Dachaufbauten oder Lichtkuppeln wurde die Dampfsperre hochgeführt und ebenfalls verklebt. Anschließend folgt eine Dämmschicht aus 120 mm dicker Mineralwolle. Abschließend verlegten die Fachhandwerker die Dachabdichtung. Auf der Dachfläche mit dem verbleibenden Altaufbau wurde die Abdichtung entlang der Dachränder und Einbauten aufgeschnitten und damit entspannt. Zusätzlich verlegten die Dachprofis zwischen Altabdichtung und neuer Abdichtung eine 20 mm starke Sanierungsplatte aus Mineralwolle.

Hochwertige Kunststoffdachabdichtung
Auf den vormals mit Bitumendachbahnen abgedichteten Dachflächen kamen im Rahmen der Sanierung hochwertige Kunststoffdach- und Dichtungsbahnen zum Einsatz. „Wir arbeiten bei den Flachdachsanierungen grundsätzlich nur mit Kunststoffdachbahnen“, erklärt Andreas Hanke, Geschäftsführer der delcor GmbH. „Gerade mit den bewährten Dach- und Dichtungsbahnen von alwitra haben wir bisher sehr gute Erfahrungen gemacht. Deshalb haben wir für die Sanierung in Hilden dem Bauherrn auch die mittig verstärkte EVALON® dual empfohlen.“

Überzeugend vielseitig
Seit 45 Jahren überzeugt das Dachabdichtungssystem EVALON® der alwitra GmbH, Trier, weltweit auf über 150 Millionen Quadratmetern Flachdachflächen. Optimal aufeinander abgestimmte Produkte in einem bewährten System bieten in allen Klimazonen der Welt dauerhaft Schutz vor Wind und Wetter. Für die Sanierung dieser Dachflächen entschied sich auch der Bauherr aufgrund der Empfehlung durch den Verarbeiter für EVALON® dual. Mit ihrer Hochpolymerlegierung aus Ethylen-Vinyl-Acetat-Terpolymer (EVA) und Polyvinylchlorid (PVC) als vollwertige Dichtschicht auf der Ober- und Unterseite steht EVALON® dual für die seit Jahrzehnten bewährte EVALON®-Qualität. Dank der mittigen Verstärkung erfüllt sie natürlich auch alle Anforderungen für die mechanische Befestigung. Der hohe Anteil an hochpolymeren Feststoffen sorgt für gleichbleibende Eigenschaften und eine enorm lange Lebensdauer. Gleichzeitig wirkt die helle und glatte Oberfläche schmutzabwiesend und reflektiert die Wärmestrahlung. Darüber hinaus überzeugt die witterungsstabile und wurzelfeste EVALON® dual mit ihrem niedrigen Wasserdampfdiffusionswiderstand. Wie alle EVALON®-Bahnen ist EVALON® dual aufgrund ihrer Bitumenverträglichkeit auch bei Dachsanierungen einsetzbar. Die Fügung der Bahnen untereinander erfolgt mittels Heißluft oder Quellschweißmittel. Besonders praxisnah und sicher ist das große Angebot an Zubehör und Formteilen für die fachgerechte Ausbildung von typischen Dachdetails.

Neben der mittig mit Polyestergelege verstärkten EVALON® dual ist das Dachbahnensystem je nach Dachaufbau und Nutzung unterseitig mit Polyestervlies als EVALON® V, mit Glasvlies/Polyestervlies als EVALON® VG sowie kaschiert und mit unterseitiger Selbstklebeschicht als EVALON® VSK/VGSK erhältlich. Neben der Kennzeichnung mit dem CE-Zeichen als Dach- und Dichtungsbahn gemäß EN 13956 und EN 13967 liegen für alle EVALON®-Bahnen umfassende Umwelt-Produkt-Deklarationen (EPD) – erstellt vom renommierten Institut Bauen und Umwelt (IBU) e.V. – vor.

Ideal für mechanische Befestigung
Da bei der Sanierung der Dachflächen auf dem KUKKO-Gelände in Hilden die Dachbahnen mechanisch fixiert werden sollten, war die homogene EVA-Dachbahn mit Verstärkung die ideale Bahn für die geplante Neuabdichtung. Zusätzlich sorgt die Bahnenbreite von 1,5 m für eine wirtschaftliche Verarbeitung. Auf den Dächern in Hilden rollten die Dachdecker die Bahnen oberhalb der Dämmschicht aus Mineralwolle aus und fixierten sie im Saumbereich im Untergrund. Alle Befestigungen erfolgten nach einer zuvor von alwitra erstellten Windsogberechnung. Gefügt wurden die Bahnen in der Fläche mit dem alwitra-Quellschweißgerät. Hierzu wird das Gerät wird entlang der Nahtkante geführt. Dabei läuft das Quellschweißmittel über einen Schwenkhahn dosiert aus dem Vorratsbehälter in den Flachpinsel, der in der Überlappung positioniert wird. Der Flachpinsel benetzt die Kontaktflächen mit Quellschweißmittel und durch das Eigengewicht des nachfolgenden Rollenpaars unterhalb des Quellschweißgerätes werden die Bahnen im Nahtbereich zusammengefügt. Selbstverständlich können die Bahnen auch mit einem Heißluft-Schweißautomaten materialhomogen gefügt werden. Den Abschluss der Fügearbeiten bildete die Kontrolle mit dem Nahtprüfer. Details wie Kopfstöße oder Anschlüsse an Aufsetzkränze sowie Blitzschutzeinfassungen oder Gullys führten die Dachhandwerker mit einem Heißluft-Handschweißgerät aus.

Traufdetail am Tonnengewölbe
Eines der drei zu sanierenden Dachflächen ist ein Tonnengewölbe, an welches sich an beiden Traufseiten je eine Flachdachfläche anschließt. Zur Entwässerung der Tonnengewölbeflächen waren bauseitig an den Traufen Kastenrinnen integriert, die das Wasser direkt ableiten. Im Zuge der Sanierung mussten die Rinnen ebenfalls komplett neu abgedichtet und an die Flächenabdichtung angeschlossen werden. Hierzu befestigten die Dachhandwerker zunächst ein passend gekantetes Verbundblech an der äußeren Kante der Kastenrinne. Es bildet die Grundlage für den Anschluss der Abdichtung in der Rinne sowie der Abdichtung an dem aufgehenden Bauteil zur tieferliegenden Flachdachfläche. Zur Verklebung der neuen Abdichtung wurde eine Grundierung aufgetragen. Anschließend konnte eine passend zugeschnittene selbstklebende EVALON® VGSK in die Kastenrinne eingelegt und verklebt werden. Die durchgehende Abdichtung der Rinne endet direkt auf der Flächenbahn des Tonnengewölbes und wurde mittels Quellschweißmittel an diese angeschlossen.

Wirtschaftlich für die Zukunft saniert
Für die Sanierung der insgesamt 7.200 m 2 Dachflächen der KUKKO Werkzeugfabrik in Hilden war die EVALON® dual genau die richtige Bahn. „Sowohl bei der Verarbeitung als auch dank der optimale Bahnenbreite zeigte sich EVALON® dual bei der Sanierung als eine besonders wirtschaftliche Abdichtungsbahn“ resümiert Andreas Hanke. „Neben den technischen Eigenschaften überzeugt mich und auch den Bauherrn auch der sehr gute optische Eindruck der neuen Abdichtung.“ In nur 12 Wochen und ohne Produktionsunterbrechungen konnten die Dachflächen in Hilden komplett saniert werden. Dank der neuen Abdichtung der Hallendächer sind sowohl die Produktion als auch die Waren in den kommenden Jahren sicher und zuverlässig vor Witterungseinflüssen geschützt.

alwitra Flachdach-Systeme, Trier, ist ein seit 50 Jahren inhabergeführter und weltweit tätiger Anbieter von kompletten Flachdachsystemen. Das umfangreiche Produktprogramm umfasst die Dach- und Dichtungsbahnen EVALON® und EVALASTIC® sowie patentierte Aluminiumprofile für die Dachrandausbildung und Einbauteile wie Dachabläufe, Notentwässerungselemente, Lüfter und Tageslichtsysteme. Darüber hinaus sorgt der anwendungstechnische Service von alwitra für eine professionelle und komplexe Unterstützung in allen Projektphasen. Desweiteren zählt alwitra zu den führenden Experten für die Planung und Umsetzung von modernen Photovoltaik-Anlagen auf flachen und flachgeneigten Dächern. alwitra ist zudem Mitglied zahlreicher Verbände im In- und Ausland.

Firmenkontakt
alwitra GmbH
Patrick Börder
Postfach 3950
54229 Trier
0651-91 02 263
marketing@alwitra.de
http://www.alwitra.de

Pressekontakt
Flüstertüte
Sven-Erik Tornow
Entenweg 15
50829 Köln
0221 2789004
sven.tornow@fluestertuete.de
http://www.fluestertuete.de

Immobilien Bauen Garten

Ganz nah am Original

Neue Treppenabdichtung in ursprünglicher Optik

Ganz nah am Original

Die Treppe eines Herrenhauses in Lausanne wurde mit Triflex abgedichtet.

Schwankende Temperaturen und die exponierte Lage hatten der Gartentreppe eines über 100 Jahre alten Herrenhauses in Lausanne zugesetzt. Mit der Zeit waren Risse an den Stufen entstanden und die Fugen begannen zu bröckeln. Zügig sollte eine zuverlässige Abdichtung hergestellt werden, die auch optischen Ansprüchen genügt. Verarbeiter Mario Borio, Lausanne, entschied sich für den Einsatz von Triflex BTS-P: Die Lösung ermöglicht eine schnelle Instandsetzung, bei der die ursprüngliche Optik bewahrt werden kann. Begleitet und unterstützt von einem Triflex-Anwendungstechniker, sorgte der Sanierungsspezialist innerhalb kürzester Zeit dafür, dass die aufwändige Treppenkonstruktion wieder dem architektonischen Charakter der Villa entspricht.
Zahlreiche historische Bauwerke prägen das Stadtgebiet von Lausanne. Dazu gehört auch das 1915 errichtete Herrenhaus mit 13 Wohnungen. Das unter Denkmalschutz stehende Gebäude befindet sich in ruhiger Lage mit privatem Garten. In diesen gelangen die Bewohner über eine dreiläufige Treppe mit Podest.
Aufgrund ihrer exponierten Lage ist die südlich ausgerichtete Treppenkonstruktion ganzjährig der Witterung ausgesetzt. Der Wechsel zwischen Sommer- und Wintertemperaturen wirkte sich mit der Zeit auf die Granittreppe aus. Eine schützende Abdichtung war nicht vorhanden, so dass durch Risse und schadhafte Fugen Feuchtigkeit eindringen konnte. Zusätzliche Nässe bildete sich in dem darunter liegenden Raum, den die Bewohner als Waschküche nutzen. Er ist nicht beheizt und befindet sich über einem Kleidergeschäft. Auch dort waren bereits Feuchteschäden sichtbar.
Um die Bausubstanz zu schützen und zugleich ein harmonisches Gesamtbild herzustellen, sollte die 32 Quadratmeter große Fläche der Treppe schnellstmöglich instandgesetzt werden. Dabei galt es, die originale Optik beizubehalten. Eine dauerhafte Abdichtung war gefragt, die auf dem Betonbelag und den angrenzenden Quadersteinen haftet. Zudem sollte eine rutschfeste Beschichtung appliziert werden, damit eine sichere Nutzung der Stufen gegeben ist. Verarbeiter Mario Borio hat bereits andere Projekte mit Triflex Flüssigkunststoff erfolgreich abgeschlossen. Auch bei der Treppensanierung fand er gemeinsam mit dem Hersteller eine Lösung, mit der er alle Anforderungen erfüllen kann: Triflex BTS-P auf Basis von Polymethylmethacrylatharz (PMMA). Ausschlaggebender Vorteil des Systems ist dessen Gestaltungsmöglichkeit. Denn durch die flüssige Verarbeitung sowie die Farbvarianten kann die ursprüngliche Optik beibehalten werden. Die vollflächig mit Spezialvlies armierte Abdichtung kommt insbesondere auf Flächen über genutzten Räumen zum Einsatz. Sie ist hoch elastisch und dynamisch rissüberbrückend. Komplizierte Details bindet sie nahtlos ein. Dank des Flächengewichts von 3 kg/m2 lässt sich Triflex BTS-P auch auf Altbeläge aufbringen, ohne die Statik zu beeinträchtigen. Das System ist bereits nach 30 Minuten regenresistent und nach 45 Minuten vollständig ausgehärtet. So minimieren sich Zeit und Kosten, und für die Nutzer war der Gartenzugang über die Treppe schnell wieder freigegeben. Zertifiziert in den höchsten Leistungsklassen, stellt die Abdichtung eine zuverlässige und dauerhafte Lösung dar.
Vorbereitend wurde die vorhandene Oberfläche zunächst angeschliffen. Als erste Komponente von Triflex BTS-P trug der Sanierungsexperte die Grundierung Triflex Primer 276 auf. Anschließend bearbeitete er die Fläche mit Triflex Cryl Spachtel. Alle Geländerstützen dichtete der Verarbeiter mit Triflex ProDetail langzeitsicher ab. In Kombination mit Triflex Spezialvlies wirkt die folgende Abdichtung Triflex ProTerra rissüberbrückend. Die danach applizierte Nutzschicht Triflex ProFloor hält mechanischen Belastungen dauerhaft stand. Abschließend versiegelte der Handwerker die Fläche mit Triflex Cryl Finish 205. Eingestreuter Quarzsand sorgt für ausreichende Rutschhemmung der Klasse R12.

Auch der erste abgerundete Tritt sowie die Treppenkanten konnten mit dem Flüssigkunststoff sicher in die Abdichtung integriert werden. Im Farbton Quarz ausgeführt, gleicht die neue Oberfläche der ursprünglichen Optik der Treppe. So passt sich diese wieder harmonisch an die Hausfassade an.
Der Verarbeiter wurde von Triflex vor Ort beraten, geschult und während der Ausführung komplizierter Details begleitet. „Wir schätzen die Unterstützung bei der Umsetzung des Projekts ebenso wie die Verfügbarkeit unseres Ansprechpartners, den schnellen Lieferservice und die Betreuung auf der Baustelle“, so Mario Borio. Mit der Erfahrung aus 40 Jahren konnte Triflex auch bei dieser Baustelle seinem Partner zur Seite stehen. Die intensive Zusammenarbeit hat dazu beigetragen, dass die Wünsche des Auftraggebers vollkommen erfüllt worden sind.

Triflex, ein Unternehmen der bauchemischen Industrie, ist europaweit führend in der Entwicklung und Anwendung von qualitativ hochwertigen Abdichtungs- und Beschichtungssystemen auf Basis von Flüssigkunststoff. Die hochwertigen Systemlösungen, z. B. für Flachdächer, Balkone, Parkdecks und Spezialprojekte wie Windkraftanlagen oder landwirtschaftliche Betriebe sowie für die Markierung von Straßen und Radwegen sind seit 40 Jahren praxiserprobt. Um bestmögliche Planungs- und Verarbeitungssicherheit zu gewährleisten, bietet Triflex seinen Kunden eine ausführliche Beratung und intensive Unterstützung an. Der Mindener Hersteller arbeitet ausschließlich im Direktvertrieb mit speziell geschulten Handwerkern zusammen. Gemeinsam mit dem verarbeitenden Fachbetrieb entwickelt Triflex maßgeschneiderte Lösungen für einen optimalen Projekterfolg. Triflex ist ein Unternehmen der Follmann-Gruppe. Weitere Informationen finden Sie unter www.triflex.com

Firmenkontakt
Triflex GmbH & Co. KG
Sarah Opitz-Vlachou
Karlstraße 59
32423 Minden
0571 38780-731
sarah.opitz@triflex.de
http://www.triflex.com

Pressekontakt
presigno Unternehmenskommunikation
Isabell Reinecke
Konrad-Adenauer-Allee 10
44263 Dortmund
0231 5326252
ir@presigno.de
http://www.presigno.de

Immobilien Bauen Garten

Sanierung statt Komplettabriss

Metalldach mit Triflex schnell wieder dicht

Sanierung statt Komplettabriss

Dank der neuen Abdichtung mit Triflex sind die Maschinen der TIAG Althofen dauerhaft geschützt.

Das Metalldach einer Produktionshalle der Treibacher Industrie AG (TIAG) in Althofen wies zahlreiche undichte Stellen auf und war nicht mehr funktionstüchtig. Um die hochwertigen Maschinen in dem Gebäude vor Feuchtigkeit zu schützen, gab das Unternehmen die Abdichtung des Trapezmetalldachs in Auftrag. Bei dem Investor handelt es sich um einen der größten Industriebetriebe Österreichs, die Fertigung läuft in drei Schichten. Deshalb war eine zügige Sanierung ohne Abrissmaßnahmen gefordert. In Abstimmung mit Norbert Hörner, Gebietsverkaufsleiter Steiermark/Kärnten, entschied sich die TIAG für eine Lösung mit Triflex ProDetail. Die Detailabdichtung auf Basis von Polymethylmethacrylat (PMMA) ist selbst bei schlechter Witterung leicht zu verarbeiten, härtet rasch aus und haftet auf nahezu allen Untergründen. Zudem bietet Triflex spezielle Systemkomponenten für eine zuverlässige Abdichtung und Beschichtung von Metalloberflächen an.

Die TIAG ist ein Unternehmen der chemischen Industrie mit Sitz in Althofen (Kärnten). Das erste Kapitel der Firmengeschichte schrieb der Wissenschaftler Carl Auer von Welsbach, der unter anderem als Erfinder des Zündsteins bekannt ist. Heute ist die TIAG international führend in den Bereichen Chemie und Metallurgie und verfügt über ein weltweites Vertriebsnetzwerk. Die Produktion ist 24 Stunden in Betrieb, um den Anforderungen des Marktes gerecht zu werden.
Das Metalldach bedeckt einen Teil der TIAG-Produktionsstätte. An der Unterseite des Trapezblechs zeigten sich Wassereintritte – eine Folge von Feuchtigkeit, die durch undichte Stellen an den Längs- und Querfugen sowie bei einigen Verschraubungen des gekanteten Profilblechs in die Konstruktion eindringen konnte. Um die Entstehung massiverer Schäden zu verhindern, sollte das Metalldach zügig und ohne Komplettabriss wieder instandgesetzt werden. Die Unterbrechung des Produktionsbetriebs galt es zu vermeiden, denn dies hätte für die TIAG hohe finanzielle Einbußen bedeutet. Da die Sanierung in einem regenreichen Sommer erfolgte, musste das Aufbringen der Abdichtung auch bei widrigen Witterungsverhältnissen möglich sein.
Auf dem Werksgelände sind bereits einige Objekte wie Auffangbehälter, Böden und Wände erfolgreich mit Triflex Flüssigkunststoff abgedichtet worden. Deshalb entschied sich der Investor auch im Fall des undichten Produktionshallendaches für den Einsatz des geprüften Spezialharzes auf PMMA-Basis.
Aufgrund seines niedrigen Flächengewichts von 3 kg/m2 kommt Triflex ProDetail der Leichtbauweise des Trapezblechdachs entgegen. Es haftet auf allen gängigen Metallen, so dass die vorhandene Dachkonstruktion erhalten bleiben kann. Dank der flüssigen Verarbeitungstechnik schmiegt es sich selbst an filigrane Bauteile und komplizierte Geometrien problemlos an. „Triflex ProDetail ist leicht und schnell zu verarbeiten, nach einer Stunde regenfest und härtet rasch aus. Somit war auch der fast tägliche Niederschlag kein Problem“, sagt Christian Politschar, Geschäftsführer der Firma PCB Beschichtungstechnik, die die Abdichtungsarbeiten durchführte. Der Produktionsbetrieb konnte während der Sanierung ungestört weiterlaufen.
Für eine einfache und schnelle Grundierung des Metalldachs erwiesen sich die Eigenschaften von Triflex MetalPrimer als ideal. Ohne Anschleifen haben die Handwerker den Primer auf die Fläche aufgebracht und somit eine perfekte Haftung der nachfolgenden Systemkomponenten mit dem Untergrund sichergestellt. Anschließend erfolgte die Abdichtung sämtlicher Details wie Blechüberlappungen und Durchdringungen, Lichtkuppeln, Blitzableiter und Absturzsicherungen mit dem vliesarmierten Abdichtungssystem Triflex ProDetail. Um das Metalldach dauerhaft vor Witterungseinflüssen zu schützen, haben die Sanierungsspezialisten abschließend Triflex Metal Coat im Farbton Kieselgrau auf die gesamte Fläche gesprüht. Die 1-komponentige, wässrige Beschichtung auf Basis von Hochpolymeren legt sich wie eine Membran auf die Blechkonstruktion und schützt das Dach langlebig vor Korrosion und Verwitterung. Die Applikation sowohl der Grundierung als auch der Beschichtung erfolgte mittels Airless-Gerät. „Dabei entsteht im Vergleich zu anderen Sprühapplikationen kein Sprühnebel“, sagt Christian Politschar.
„Die größte Herausforderung für den Verarbeiter war die Wettersituation“, resümiert Triflex-Gebietsverkaufsleiter Norbert Hörner im Hinblick auf den Zeitfaktor, der bei dieser Sanierung eine große Rolle spielte. „Aufgrund des Regens wäre eine andere Abdichtungsmethode, z.B. mit Polyurethan, nicht möglich gewesen“, so Hörner weiter. Der Verarbeiter seinerseits arbeitet bereits seit vielen Jahren mit Triflex. „Wir schätzen die Sicherheit in der Verarbeitung, den prompten Lieferservice und die Baustellenbetreuung“, zieht Christian Politschar zufrieden Bilanz. Die Herausforderungen der Metalldach-Sanierung meisterten alle Baubeteiligten aufgrund der engen Zusammenarbeit souverän.

Triflex, ein Unternehmen der bauchemischen Industrie, ist europaweit führend in der Entwicklung und Anwendung von qualitativ hochwertigen Abdichtungs- und Beschichtungssystemen auf Basis von Flüssigkunststoff. Die hochwertigen Systemlösungen, z. B. für Flachdächer, Balkone, Parkdecks und Spezialprojekte wie Windkraftanlagen oder landwirtschaftliche Betriebe sowie für die Markierung von Straßen und Radwegen sind seit 40 Jahren praxiserprobt. Um bestmögliche Planungs- und Verarbeitungssicherheit zu gewährleisten, bietet Triflex seinen Kunden eine ausführliche Beratung und intensive Unterstützung an. Der Mindener Hersteller arbeitet ausschließlich im Direktvertrieb mit speziell geschulten Handwerkern zusammen. Gemeinsam mit dem verarbeitenden Fachbetrieb entwickelt Triflex maßgeschneiderte Lösungen für einen optimalen Projekterfolg. Triflex ist ein Unternehmen der Follmann-Gruppe. Weitere Informationen finden Sie unter www.triflex.com

Firmenkontakt
Triflex GmbH & Co. KG
Sarah Opitz-Vlachou
Karlstraße 59
32423 Minden
0571 38780-731
sarah.opitz@triflex.de
http://www.triflex.com

Pressekontakt
presigno Unternehmenskommunikation
Isabell Reinecke
Konrad-Adenauer-Allee 10
44263 Dortmund
0231 5326252
ir@presigno.de
http://www.presigno.de

Immobilien Bauen Garten

Mit System zum gemeinsamen Erfolg

alwitra Schulungsprogramm 2018

Mit System zum gemeinsamen Erfolg

alwitra Schulungsprogramm 2018: Mit System zum gemeinsamen Erfolg. (Bildquelle: alwitra)

Als einzigartiger Systemanbieter bietet alwitra dem Dachprofi nicht nur alle Komponenten der wasserführenden Ebene aus einer Hand an, sondern auch das entsprechende Know-how und die jahrzehntelange Erfahrung. Hierzu haben die Flachdachpioniere aus Trier ein neues Schulungsprogramm entwickelt, durch das Dachhandwerker in kürzester Zeit ihre Qualifikation erweitern und das neu erworbene Wissen erfolgreich anwenden können.

In den vier neu konzipierten Modulkursen lernen Dachprofis die Produktphilosophie der alwitra Flachdach-Systeme kennen und vertiefen bereits vorhandene Kenntnisse und Fähigkeiten. Alle vier Modulkurse sind in Theorie und Praxis unterteilt.
Im theoretischen Teil steht die Vermittlung von Fachwissen von flachen und flach geneigten Dächern im Vordergrund – immer unter Berücksichtigung der aktuellen Normen und Richtlinien. Ganz praktisch geht es dann unter Anleitung erfahrener Anwendungstechniker weiter, um die effiziente und fachgerechte Verlegung bzw. Montage der alwitra Flachdach-Produkte zu trainieren.

Passend auf den jeweligen Erfahrungs- und Kenntnisstand der Teilnehmer abgestimmt, bauen die vier Module aufeinander auf: Modul 1, der „Grundkurs alwitra Dachbahnen“, ist der perfekte Einstieg für das erfolgreiche Arbeiten mit den Dachbahnen EVALON® und EVALASTIC®. Im Modul 2, dem „Aufbaukurs alwitra Dachbahnen“, geht es sowohl um die Vertiefung der praktischen Kenntnisse als auch um die regelkonforme Anwendung und den Einbau von System-Produkten.
Im Fokus des „Intensivkurses alwitra Aluminiumprofile“ als Modul 3 stehen die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der alwitra-Aluminiumprofile für Dachrandabschlüsse, Mauerabdeckungen und Wandanschlüsse. An realitätsnahen Modellen trainieren die Kursteilnehmer die fachgerechte Montage. Darüber hinaus werden die einzuhaltenden Regelwerke sowie die Grundlagen zur Erstellung eines Aufmaßes vermittelt.
Viertes und letztes Modul ist der „Expertenkurs alwitra Flachdach-System“. Er richtet sich an Firmeninhaber, Meister und Vorarbeiter, die sich überwiegend mit der Ausschreibung, Angebotserstellung und Ausführung von Flachdächern befassen. Im Rahmen des zweitägigen Theoriekurses, der ausschließlich in Trier stattfindet, werden die relevanten Normen und Richtlinien und deren Umsetzung in der Praxis vorgestellt, darüber hinaus geht es um Schnittstellen und Details komplexer Abdichtungsaufgaben.

Zwischen Januar und März 2018 bietet alwitra die Module 1-3 als Einzelkurse in Trier, Lübeck, Berlin, Wesel, Bad Schlema, Weilburg, Nürnberg und Ulm an. Zur Vertiefung und Intensivierung lassen sich die Module auch direkt miteinander kombinieren. Bei Buchung unterschiedlicher Modulkurse am gleichen Standort wird ein Rabatt von 10% gewährt. Als Kombikurs in Trier sind die Teilnahmegebühren rabattiert und beinhalten auch die notwendigen Hotelübernachtungen.

Um einen größtmöglichen Lernerfolg zu erzielen, ist die Teilnehmerzahl der einzelnen Modul- und Kombikurse begrenzt. Eine frühzeitige Anmeldung ist deshalb angeraten. Weiterführende Informationen zu den Kursen, Terminen sowie der Online-Anmeldung unter www.alwitra.de oder über alwitra GmbH & Co., Am Forst 1, 54296 Trier.

alwitra Flachdach-Systeme, Trier, ist ein seit 50 Jahren inhabergeführter und weltweit tätiger Anbieter von kompletten Flachdachsystemen. Das umfangreiche Produktprogramm umfasst die Dach- und Dichtungsbahnen EVALON® und EVALASTIC® sowie patentierte Aluminiumprofile für die Dachrandausbildung und Einbauteile wie Dachabläufe, Notentwässerungselemente, Lüfter und Tageslichtsysteme. Darüber hinaus sorgt der anwendungstechnische Service von alwitra für eine professionelle und komplexe Unterstützung in allen Projektphasen. Desweiteren zählt alwitra zu den führenden Experten für die Planung und Umsetzung von modernen Photovoltaik-Anlagen auf flachen und flachgeneigten Dächern. alwitra ist zudem Mitglied zahlreicher Verbände im In- und Ausland.

Firmenkontakt
alwitra GmbH
Patrick Börder
Postfach 3950
54229 Trier
0651-91 02 263
marketing@alwitra.de
http://www.alwitra.de

Pressekontakt
Flüstertüte
Sven-Erik Tornow
Entenweg 15
50829 Köln
0221 2789004
sven.tornow@fluestertuete.de
http://www.fluestertuete.de

Immobilien Bauen Garten

Innenhof mit Charakter

Neue Oberfläche passt sich Klinkerfassade an

Innenhof mit Charakter

Optisch schön gestaltet wirkt der Innenhof nach der Sanierung mit Triflex wieder hell und einladend.

Der alte Innenhof-Belag eines Wohnhauses an der Berliner Linienstraße war undicht geworden. In den darunter liegenden Kellerräumen stellten die Nutzer Feuchteschäden fest. Zudem entsprach die vorliegende Oberfläche des Hofes nicht mehr der Optik der angrenzenden, geschichtsträchtigen Gebäude. Deshalb veranlasste die Berliner Wohnungseigentümergemeinschaft Linienstraße (WEG) die Instandsetzung der 250 Quadratmeter großen Außenfläche. Das Planungsbüro Agotec Bau GmbH, ebenfalls aus Berlin, entschied sich für die Sanierung mit Triflex Flüssigkunststoff: Die Verarbeiter der GRGIC – Spezialunternehmen für Asphalt GmbH, Berlin, stellten mit Triflex DeckFloor zunächst eine neue Beschichtung her. Anschließend setzten sie Triflex Creative Design für die Oberflächengestaltung ein. Auch dank persönlicher Vor-Ort-Beratung durch Joachim Meurer, Triflex Gebietsverkaufsleiter Nord-Ost, und mit Unterstützung von Ricardo Jacobs, Triflex Anwendungstechniker, erzielten sie ein individuelles Fliesen-Design. Durch die farbliche Abstimmung auf die Hausfassade ergibt sich ein harmonisches Ensemble aus Hof und Gebäude.
Im Berliner Stadtteil Mitte verläuft die Linienstraße fast zwei Kilometer von der Oranienburger Straße bis zum Volksplatz. Anfang des 18. Jahrhunderts entstanden, hat sich der früher nur „Linie“ genannte Straßenzug vom unbefestigten Kiesweg zu einem beliebten Wohnumfeld gewandelt. Der Altbaucharme macht die teilweise denkmalgeschützten Häuser mit großzügigen Innenhöfen zu einem lebenswerten Domizil in der Hauptstadt.
Ein solcher Innenhof gehört auch zum Wohnhaus an der Linienstraße 83. Er dient als Durchgang zum Hinterhaus, Seitenflügel und Keller. Doch die Außenfläche fügte sich nicht mehr in das Erscheinungsbild der historischen Bebauung ein. Der Altbestand war brüchig und unansehnlich geworden. Durch undichte Stellen drang Feuchtigkeit ein und verursachte in den darunter liegenden Kellerräumen erhebliche Schäden. Um den Innenhof aufzuwerten und eine ansprechende Oberfläche herzustellen, beauftragte die WEG die Agotec Bau GmbH mit der Planung eines kompletten Neuaufbaus des Bodenbelags. Dem Investor war es besonders wichtig, die Fläche optisch an den Charakter der in einem hellen Bernsteinton verklinkerten Gebäudefassade anzupassen. Gleichzeitig sollte der Boden dem regelmäßigen Fahrradverkehr standhalten und dauerhaft dicht sein, damit die Kellerräume vor Feuchtigkeit geschützt sind. Aufgrund der niedrigen Türanschlüsse war eine Lösung mit möglichst geringer Aufbauhöhe gefragt. Damit die Bewohner den Platz auch bei feuchter Witterung sicher überqueren können, musste die Oberfläche zudem rutschhemmend sein. Das Planungsbüro entschied sich bei der Sanierung für den Einsatz von Triflex Flüssigkunststoff. Zum einen zeichnen sich die Systeme auf Basis von Polymethylmethacrylatharz (PMMA) durch ihre dauerhafte Dichtigkeit aus, zum anderen durch individuelle Gestaltungsmöglichkeiten. Damit erfüllen sie optimal die Anforderungen an die Innenhof-Instandsetzung. Gemeinsam mit Triflex Gebietsverkaufsleiter Joachim Meurer erarbeiteten die Planer und Verarbeiter die Lösung für den Außenbereich: eine Kombination aus dem Beschichtungssystem Triflex DeckFloor und der Oberflächengestaltung mit Triflex Creative Design. Triflex DeckFloor ist ein wasserdichtes, statisch rissüberbrückendes Dickschichtsystem. Es ist mechanisch hoch belastbar und wird daher für stark frequentierte Flächen verwendet. Die Beschichtung haftet auf sehr vielen Untergründen. Details werden hierbei sicher abgedichtet. So entstehen keine Schwachstellen, durch die Feuchtigkeit eindringen kann. Dank schneller Aushärtung ist das System innerhalb kürzester Zeit überarbeitbar.
Mit Triflex Creative Design kann Triflex DeckFloor optisch ansprechend gestaltet werden. In der Folientechnik lassen sich Fliesen-Muster, nahezu alle Geometrien sowie Ornamente, Logos oder Namenszüge herstellen. Dafür steht eine große Auswahl an Farbtönen zur Verfügung. Durch die individuellen Designs passen sich Böden an die angrenzenden Gebäude an. Eingestreute Micro Chips wirken rutschhemmend. Da die Oberfläche fugenlos ist, entstehen keine Spalten, durch die Feuchtigkeit eindringen könnte. Ein weiterer Vorteil ist die nur wenige Millimeter dicke Aufbauhöhe. Die ausführende GRGIC – Spezialunternehmen für Asphalt GmbH hat bereits seit 2010 beste Erfahrungen mit Triflex Flüssigkunststoff gemacht. Auch für die Innenhofsanierung stellten sich die Systeme als optimale Lösung heraus. Die Verarbeiter trugen zunächst den Altbestand bis auf die Kellerrohdecke ab und erstellten eine neue bituminöse Abdichtung. Auf diese brachten sie zweilagigen Asphalt auf. Als nächsten Schritt applizierten die Handwerker Triflex Cryl Primer 222. Die Grundierung wurde extra für den Einsatz auf Asphalt entwickelt. Um alle Details wie die Entwässerung zuverlässig abzudichten, verwendeten die Sanierer Triflex ProDetail. Anschließend beschichteten sie die Fläche mit Triflex DeckFloor. Abgestimmt auf die Wohnhaus-Fassade erfolgte die Gestaltung mit Triflex Creative Design als farbige Versiegelung. Dafür brachten die Experten Triflex Cryl Finish 205 im Fugenfarbton Schiefer auf. Danach haben sie die Design-Folie aufgelegt. Diese hatte Triflex speziell für das Projekt angefertigt: Sie bildet 12 x 24 cm große Fliesen-Formate im Halbversatz ab. Die Fläche versiegelten die Handwerker in einer Bernstein-Färbung; die Randbereiche führten sie in einem warmen Rubinrot aus. In die frische Versiegelung streuten die Verarbeiter Triflex Micro Chips ein, bevor sie die Folie nach kurzer Aushärtungszeit entfernten und das Muster sichtbar wurde.
Da sich die Systemkomponenten abschnittweise auftragen ließen, konnten die Bewohner den Hof jederzeit als Durchgang nutzen und die Seitenflügel des Gebäudes sowie das Hinterhaus erreichen. Dauerhaft dicht, schützt die Abdichtung die Kellerräume langzeitsicher vor eindringender Feuchtigkeit. Optisch überzeugt die neue Oberfläche durch das individuelle Design, das die historische Bebauung in Szene setzt.

Triflex, ein Unternehmen der bauchemischen Industrie, ist europaweit führend in der Entwicklung und Anwendung von qualitativ hochwertigen Abdichtungs- und Beschichtungssystemen auf Basis von Flüssigkunststoff. Die hochwertigen Systemlösungen, z. B. für Flachdächer, Balkone, Parkdecks und Spezialprojekte wie Windkraftanlagen oder landwirtschaftliche Betriebe sowie für die Markierung von Straßen und Radwegen sind seit 40 Jahren praxiserprobt. Um bestmögliche Planungs- und Verarbeitungssicherheit zu gewährleisten, bietet Triflex seinen Kunden eine ausführliche Beratung und intensive Unterstützung an. Der Mindener Hersteller arbeitet ausschließlich im Direktvertrieb mit speziell geschulten Handwerkern zusammen. Gemeinsam mit dem verarbeitenden Fachbetrieb entwickelt Triflex maßgeschneiderte Lösungen für einen optimalen Projekterfolg. Triflex ist ein Unternehmen der Follmann-Gruppe. Weitere Informationen finden Sie unter www.triflex.com

Firmenkontakt
Triflex GmbH & Co. KG
Sarah Opitz-Vlachou
Karlstraße 59
32423 Minden
0571 38780-731
sarah.opitz@triflex.de
http://www.triflex.com

Pressekontakt
presigno Unternehmenskommunikation
Isabell Reinecke
Konrad-Adenauer-Allee 10
44263 Dortmund
0231 5326252
ir@presigno.de
http://www.presigno.de

Immobilien Bauen Garten

Dichtigkeit im Betonbau – drückendes Wasser fernhalten

Fugen-Abdichtung gegen drückendes und nichtdrückendes Wasser – mehrere Systeme verfügbar

Dichtigkeit im Betonbau - drückendes Wasser fernhalten

DYWIDAG-Systems International GmbH (DSI) Geschäftsber. contec® bietet mehrere Abdichtungssysteme.

Die Fuge (lateinisch fuga = Flucht) ist ein musikalisches Kompositionsprinzip. Hier ist das Thema allerdings die wasserundurchlässige Abdichtung von Fugen im Betonbau durch geeignete Profile, wenn Elementwände (Doppelwände) zum Einsatz kommen und Übergänge zu Bauteilen in Ortbeton anstehen. Bei der Fugenabdichtung von Elementwänden kann der Sicherheitsanspruch an das Abdichtungssystem nicht hoch genug sein.
Die Firma DYWIDAG-Systems International GmbH (DSI) Geschäftsbereich contec® Abdichtungssysteme bietet dazu 3 unterschiedliche Systeme an und berücksichtigt so auch Arbeitsweisen traditioneller Bauunternehmen.

Das FTS / FTE, als vertikales Stoßfugenprofil des Contaflexsystems, ist ein verzinktes, gekantetes Blech auf dem beidseitig vollflächig eine Polymerbitumenbeschichtung aufgetragen ist. Die Stoßfugenprofile werden während der Montage der Elementwände fortlaufend mit eingebaut. An der Außenschale des Elementwandstoßes aufgebracht und durch Schlagdübel befestigt, befinden sich die Dichtbleche dann im Inneren der Elementwand. Ein Bohrraster im Fugenprofil erleichtert die Arbeit und hilft so Ausführungsfehler zu vermeiden. In horizontalen Arbeitsfugen kommt das contaflex Fugenblech CF bzw. CFR und das Eckfugenblech E-65 zum Einsatz. Spezielle Profile für Außen- und Innenecken sowie passende Schlagdübel und Stoßklammern vervollständigen das System, das für Elementwandstärken von 25 oder 30 cm bestens geeignet ist.

Das Contaflexactivsystem geht einen anderen Weg. Die CFS / CFE Fugenprofile bestehen aus mit Bentonit beschichteten, gekanteten und verzinkten Blechprofilen, die durch eine hohe Dichtwirkung und die einfache Handhabung des Einbaus und der Stoßausbildung überzeugen. Das entlang des Profils eindringende Wasser trifft auf die Beschichtung und aktiviert das quellfähige Bentonit zu einer hochabdichtenden Barriere. Die Fugenprofile werden ebenfalls während der Montage der Elementwände fortlaufend eingebaut. Die Stöße der in 1,25 m und 1,5 m Länge verfügbaren Fugenbleche werden als Aktivstöße mit 10 cm Überlappung ausgebildet und mit einer Stoßklammer gesichert. Standardmäßig sind damit Geschosshöhen bis 2,90 m einfach realisierbar. Die Breite der contaflexactiv-Fugenbleche ist für ein ideales Verhältnis zwischen der Breite des Betonkerns und der Höhe des Fugenbleches dimensioniert. Für Außen- und Innenecken ist ein speziell gekantetes Fugenblech verfügbar. In der Anschlussfuge zwischen Sohle und Wand werden contaflexactiv-Fugenbleche mit Standfuß eingesetzt. Die Fugenbleche werden einfach auf die Bewehrung gesetzt und, mit im Standfuß integrierten Befestigungslaschen, an das Eisen fixiert. Der abgewinkelte Standfuß sichert einen gradlinigen Fugenblechverlauf. Damit wird auch ein sorgfältiges Einbringen und Verdichten des Kernbetons gewährleistet.

Swelltite 3000 ist ein weiteres System zur Abdichtung von horizontalen und vertikalen Arbeits- und Stoßfugen in WU-Beton-Konstruktionen gegen drückendes und nicht drückendes Wasser bei Fertigteil- und Elementwand-Bauweisen. Im Gegensatz zu den anderen Dichtsystemen wird Swelltite an der Außenseite der Elementwand aufgebracht und entfaltet dort seine Dichtwirkung. Durch Bentonit als Dichtmaterial liefert das System eine immer aktive Quelldichtung. Als einbaufertiger HDPE-Betonitfolienstreifen (Rollenware) ist es besonders flexibel einsetzbar. Weitere Systemkomponenten sind Bentoseal-Spachtelmasse, welche im Fugenbereich aufgetragen wird und Abdeckprofile aus Edelstahl bzw. PVC in verschiedenen gängigen Abmessungen mit Schlagdübel aus Edelstahl zur Befestigung der Abdeckung.
Können die Standardabmessungen der Fugenprofile bei einer speziellen Baumaßnahme nicht zur Anwendung kommen, dann bietet DSI im Geschäftsbereich contec® Abdichtungssysteme auch projektbezogene Abmessungen für die Baumaßnahme an. Alle Abdichtungen wurden von anerkannten Prüfinstituten als System geprüft und sind im Besitz einer allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung (abP). Darüber hinaus werden zahlreiche systemübergreifende Prüfungen durch Materialprüfanstalten erstellt.
Bei der Abdichtung von Elementwänden sind die Fugen die größten Schwachpunkte der Konstruktion. Fugen, die eine volle Aufmerksamkeit verlangen und zu dichten sind, stehen aber auch bei Übergängen von Elementwand zu Bauteilen aus Ortbeton Ortsbeton, beispielsweise an Rampen bei Tiefgaragen, in der Hangbebauung usw. an. Ein weiteres Argument für eine sorgfältige Abdichtung von Neubauwerken sind die unübersehbaren Klimaänderungen mit heftigem, oft nur lokal auftretendem Starkregen der nicht nur Flüsse anschwellen lässt, sondern kurzzeitig auch den Grundwasserpegel in die Höhe treibt. Regionen die als sicher gegen drückendes und anstehendes Wasser galten gibt es deshalb kaum noch. Im gewerblichen Bereich befinden sich oft technische Anlagen, Notstromaggregate, Serversysteme, Labore, Archive, Tresore usw. im Untergeschoss eines Gebäudes. Untergeschosse bzw. Keller werden zunehmend hochwertig genutzt. Betrachtet man den geringen Mehraufwand im Verhältnis zum gesamten Bauvolumen, darf auf eine optimale Abdichtung nicht verzichtet werden.
Die DYWIDAG-Systems International GmbH (DSI) Geschäftsbereich contec® Abdichtungssysteme unterstützt bei der Planung der Bauwerksabdichtung mit entsprechenden Abdichtungskonzepten. Mit starkem Fokus für den technischen Support bietet die DYWIDAG-Systems International GmbH schnelle und qualitativ hochwertige Lösungsfindungen. Der Systemgedanke und die Individualität des Unternehmens haben dazu geführt, dass die Produkte langjährig für hohe Anforderungen zum Einsatz kommen. ** Ende Pressetext ** download Text und Fotos hier: www.pr-download.com/contec12.zip

Die contec® Bausysteme GmbH wurde 1980 gegründet und hat seit ihrer Firmengründung einen wesentlichen Anteil an der Entwicklung innovativer, effizienter und wirtschaftlicher Spezialartikel für die nationale und internationale Bauindustrie. Seit 2007 ist die contec® Bausysteme GmbH Teil der DSI-Gruppe, eines weltweit agierenden Technologiekonzerns, der zu den führenden Anbietern qualitativ hochwertiger Produkte und Systemlösungen für die Bau- und Untertageindustrie zählt. Heute erfolgt der Marktauftritt unter dem Firmennamen DYWIDAG-Systems International GmbH (DSI).
An den Standorten Porta Westfalica (NRW) und Köthen (Sachsen-Anhalt) werden hochwertige Spezialartikel in Standardausführungen oder als maßgeschneiderte Baustellenlösungen produziert. Diese finden ihren wirtschaftlichen Einsatz im Hoch- und Tiefbau, im Beton- und Stahlbetonbau sowie im Fertigteil-, Industrie- und Ingenieurbau.

Firmenkontakt
DYWIDAG-Systems International GmbH Geschäftsbereich contec®
Fouad Bouamar
Südstr. 3
32457 Porta Westfalica
05731 7678 48
fouad.bouamar@dywidag-systems.com
http://www.contec-bau.de

Pressekontakt
PREWE
Michael Endulat
Goldberger Str. 12
27580 Bremerhaven
0471 4817444
Michael.Endulat@prewe.com
http://www.prewe.com

Immobilien Bauen Garten

Feuchteschäden beseitigen – Immobilienwert erhalten

Betongold in Zeiten von Nullzinsen

Für 91% der Immobilienbesitzer in Deutschland bedeutet das eigene Heim Freiheit und Unabhängigkeit. Genauso viele sehen ihr Wohneigentum zugleich als finanzielle Absicherung fürs Alter. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Befragung des Meinungsforschungsinstituts „heute und morgen“ aus Köln im Auftrag des Sanierungsspezialisten ISOTEC. 59 % der Befragungsteilnehmer gaben sogar an, all ihre Ersparnisse in die Immobilie gesteckt zu haben. Und da es seit der Finanzkrise keine solidere Kapitalanlage als „Betongold“ gibt, haben sie auch klug gehandelt.

„Umso wichtiger ist es, diesen Wert dauerhaft zu erhalten – und anstehende Reparatur- und Sanierungsarbeiten nicht auf die lange Bank zu schieben“, betont Horst Becker, Gründer und Geschäftsführer der ISOTEC-Grupppe.

Dramatische Wertverluste möglich
Wie bedrohlich gerade Feuchteschäden von den Immobilienbesitzern gesehen werden, zeigen die Befragungsergebnisse: Drei Viertel der Eigentümer befürchten in diesem Fall einen erheblichen Wertverlust ihres Hauses. 34 % sehen eine drohende Unbewohnbarkeit, 31 % fürchten Schäden an der Bausubstanz als mögliche Folgen an. Fast zwei Drittel (64 %) der Befragten sind sich der Tatsache bewusst, dass feuchte Wände sogar die Statik eines Hauses gefährden können.

„Vor jeder optischen Aufwertung und Verbesserung des Wohngefühls müssen erst einmal Schäden analysiert und ein fachliches Konzept für ihre Beseitigung stehen“, betont Horst Becker. „Ansonsten schafft man sich nur optische Scheinlösungen, die teuer werden können und nur für kurze Zeit Freude bereiten.“

Für jedes Schadensbild individuelle Lösungen
Ganz wichtig: Bei der regelmäßigen Überprüfung sollten vor allem die Kellerräume inspiziert werden. Denn über ein Drittel (34 %) der Befragten gaben an, in den letzten fünf Jahren mit feuchten Wänden im Kellerbereich konfrontiert worden zu sein. Die Ursache liegt in einer veränderten Bauweise: „Vor 1970 wurden Gebäude auf Streifenfundamenten gegründet, die ungeschützt im feuchten Erdboden stehen. Und dort treffen wir in der Praxis auf aufsteigende Feuchte als Ursache eines Bauschadens“, berichtet ISOTEC-Fachmann Dipl.-Ingenieur Thomas Molitor. Feuchte Kellerböden und feuchte Kelleraußenwände sind die Folge.

Aufsteigende Feuchte stoppen
Feuchtigkeit, die kapillar im Mauerwerk aufsteigt, kann jedoch mit einer Horizontalsperre dauerhaft Einhalt geboten werden. Mit der Paraffininjektion hat ISOTEC in den letzten 25 Jahren dieses Problem in tausenden von Fällen nachhaltig gelöst.

Abdichtung gegen seitlich eindringende Feuchte
Ein zweites Einfallstor für Feuchtigkeit: eine gar nicht vorhandene oder unzureichende Außenabdichtung der Kellerwände. Dadurch dringt Feuchtigkeit aus dem seitlich angrenzenden Erdreich ungehindert ein. Mit einer professionellen Außenabdichtung bzw. Innenabdichtung werden Keller zu trockenen Lager,- Hobby- oder sogar Wohnräumen aufgewertet.

Wohngefühl und Immobilienwert steigern
Die Investition in eine fachgerechte Abdichtung lohnt sich. Ein Objekt im Top-Zustand ohne Feuchteschäden bietet nicht nur ein tolles Wohngefühl, sondern sichert auch den Wert des Hauses auf Jahrzehnte hin. Und wer irgendwann einmal verkaufen möchte, sollte beachten: Je besser der Zustand, desto eher findet sich ein Käufer. Wenn die Lage der Immobilie stimmt, ist der Substanzerhalt des Objektes die goldrichtige und finanziell lohnenswerte Entscheidung. Insbesondere in Zeiten von Nullzinsen.

Die ISOTEC-Gruppe ist seit 1990 spezialisiert auf die Beseitigung von Feuchte- und Schimmelpilzschäden. Die ÍSOTEC-Fachbetriebe und Beratung gibt es in Deutschland, Österreich, der Schweiz und auf Mallorca.

www.isotec.de

Kontakt
ISOTEC GmbH
Thomas Bahne
Cliev 221
51515 Kürten
022078476106
bahne@isotec.de
http://isotec.de