Tag Archives: Abdichtung

Immobilien Bauen Garten

Lüftungstipps für den Keller an heißen und schwülen Sommertagen

Lüftungstipps für den Keller an heißen und schwülen Sommertagen

Im Sommer richtig lüften

Während viele Menschen in den kühleren Jahreszeiten ihre Wohnungen und Kellerräume nur mäßig lüften um Wärmeverluste zu vermeiden, neigen sie in den Sommermonaten zum Gegenteil. Vor allem die Keller sollen in der heißen Jahreszeit durch Dauerlüften vom muffigen Geruch befreit werden. „Grundverkehrt“, sagen Experten. Denn dadurch werden die kühlen Kellerräume noch feuchter und entwickeln ideale Voraussetzungen für Schimmelpilzbefall. Durch das Dauerlüften im Sommer dringt warme und feuchte Außenluft in den Keller ein und trifft auf kühle Kellerwände. Und was passiert? Die feucht-warme Luft kann auf den kalten Oberflächen kondensieren, die Wände werden feucht, Schimmelpilzbefall kann die Folge sein. Allerdings nicht nur auf den Kellerwänden. Sollte die Luftfeuchte in einem Kellerraum mehrere Tage über 80% liegen, kann das gelagerte Inventar von Schimmelpilz befallen werden. „Diese Gefahr wird unterschätzt, zumal das Kondensat mit bloßem Auge häufig kaum zu erkennen ist“, erläutert Dipl.-Ing. Thomas Molitor von ISOTEC, einem seit über 25 Jahren auf die Beseitigung von Feuchtigkeits- und Schimmelpilzschäden spezialisierten Fachunternehmen.

Altbauten besonders gefährdet
Da Keller in Altbauten in der Regel über keine richtigen Fenster, sondern nur über luftdurchlässige Gitterroste an den Fensteröffnungen verfügen, sind sie besonders gefährdet. Denn so kann die feuchte Sommerluft permanent eindringen und auf den kalten Wänden kondensieren. Hier empfiehlt es sich, im Rahmen einer anstehenden Sanierung richtige und luftdichte Fenster einbauen zu lassen, um dieses Grundproblem zu lösen. Neubauten haben demgegenüber den Vorteil, dass sie auch im Kellerbereich häufig mit Thermofenstern ausgestattet sind. Hier gelten die im Folgenden beschriebenen Lüftungsregeln uneingeschränkt. Die Gefahr besteht eher darin, dass in den Kellerräumen Wäsche getrocknet und anschließend gar nicht gelüftet wird. Dadurch erhöht sich die relative Luftfeuchte und diese kann auf den Kellerwänden kondensieren und zu Schimmelbefall führen. Eine andere Möglichkeit zur Reduzierung der Luftfeuchte ist das Aufstellen eines hygrostatisch gesteuerten Kondenstrockners. Dieser springt beim Erreichen einer kritischen Luftfeuchte (ca. 70%) an und entzieht der Luft die Feuchtigkeit.

Goldene Regeln fürs Kellerlüften
Wenn ein Keller aber gut isoliert ist und trockene Außenwände hat, lässt sich Sommerkondensation durch richtiges Lüften vermeiden. Dabei sollten Bewohner einfach ein paar goldene Regeln beachten, rät Dipl.-Ing. Thomas Molitor:
1.An besonders heißen Sommertagen tagsüber gar nicht lüften, sondern gezielt morgens und abends, wenn es noch nicht bzw. nicht mehr so warm ist.
2.An kühleren Sommertagen den Keller im Idealfall mehrmals am Tag für etwa 10 bis 15 Minuten durchlüften.
3.Besonders wenn im Keller Wäsche gewaschen, getrocknet oder gebügelt wird, sollte man wie oben beschrieben durchlüften oder einen Kondenstrockner betreiben.
4.Selten benutzte Kellerräume sollte man auch im Winter nie ganz auskühlen lassen, sondern immer leicht temperieren und täglich kurz lüften.

Klimaplatte zur Prävention
Als weitere Präventionsmaßnahme empfiehlt Molitor, die Kellerwände mit sogenannten „ISOTEC-Klimaplatten“, Innendämmplatten aus Kalziumsilikat, auszustatten. Dieser „intelligente“ Baustoff ist mineralisch, „kapillaraktiv“ und „diffusionsoffen“. Das bedeutet, die Klimaplatten sind in der Lage, pro Quadratmeter literweise Feuchtigkeit aufzunehmen – und nach Absinken der Raumluftfeuchte auch wieder Feuchtigkeit abzugeben. So entsteht ein permanent ausgewogenes und angenehmes Raumklima. Die Entstehung von Feuchteschäden in den Kellerräumen und Schimmelpilzbefall wird damit effektiv gestoppt. „Kalte Wände, auf denen sich Kondenswasser absetzen und Schimmelpilz blühen könnte, sind dann passe“, so Thomas Molitor.

Die ISOTEC-Gruppe ist seit 1990 spezialisiert auf die Beseitigung von Feuchte- und Schimmelpilzschäden. Die ÍSOTEC-Fachbetriebe und Beratung gibt es in Deutschland, Österreich, der Schweiz und auf Mallorca.

www.isotec.de

Kontakt
ISOTEC GmbH
Thomas Bahne
Cliev 221
51515 Kürten
022078476106
bahne@isotec.de
http://isotec.de

Immobilien Bauen Garten

Steinoptik setzt Balkone und Terrassen in Szene

Abdichten und gestalten mit Triflex

Steinoptik setzt Balkone und Terrassen in Szene

Triflex Stone Design verleiht Außenbereichen durch Marmorkies eine natürliche Optik.

Mit natürlichem Marmorkies eine beständige Oberfläche für Balkone und Terrassen schaffen – das gelingt mit Triflex Stone Design. Das UV-beständige Material sorgt für einen langlebigen Schutz vor Witterungseinflüssen und mechanischer Belastung. Zudem zaubert das Balkon Oberflächensystem eine moderne Optik auf Freiluft-Oasen, in denen Entspannung und Genuss ganz hoch im Kurs stehen.

Die Kombination von Funktion und Design ist besonders auf Balkonen und Terrassen gefragt: Für schöne Stunden unter freiem Himmel ist eine ansprechende Optik wichtig. Sie macht Außenräume zum beliebten Kleinod, und die Bewohner fühlen sich wohl. Damit das lange so bleibt, muss die Bausubstanz dauerhaft vor Feuchtigkeit geschützt werden. Als maßgeschneiderte Lösung für eine funktionstüchtige Oberflächenabdichtung setzen geschulte Fachhandwerker Triflex Flüssigkunststoff ein. Die vliesarmierten Abdichtungs- und Beschichtungssysteme bieten einen langlebigen Schutz der Immobilie und zugleich zahlreiche attraktive Gestaltungsmöglichkeiten. Mit Triflex Stone Design beispielsweise lassen sich hochwertige Steinbeläge herstellen. Die markante Mischung verschiedenfarbiger, natürlicher Kiesel setzt wirkungsvolle Akzente auf Balkon- und Terrassenoberflächen. Selbst UV-Strahlen können ihnen nichts anhaben: Sie vergilben nicht, zudem sind sie strapazierfähig und frostsicher. Dank bester Drainage-Eigenschaften gehören Pfützen der Vergangenheit an – Regen- und Gießwasser werden sofort abgeleitet. Aus verschiedenen natürlichen Farbtönen kann die Nuance gewählt werden, die am besten zur Architektur des Hauses und zum individuellen Einrichtungsstil passt. Die Oberflächengestaltung ist denkbar einfach und geht geschulten Verarbeitern leicht von der Hand. Somit ist es möglich, eine abgenutzte Freifläche an nur einem Tag in ein strahlendes Kleinod für entspannte Stunden zu verwandeln.

Triflex, ein Unternehmen der bauchemischen Industrie, ist europaweit führend in der Entwicklung und Anwendung von qualitativ hochwertigen Abdichtungs- und Beschichtungssystemen auf Basis von Flüssigkunststoff. Die hochwertigen Systemlösungen, z. B. für Flachdächer, Balkone, Parkdecks und Spezialprojekte wie Windkraftanlagen oder landwirtschaftliche Betriebe sowie für die Markierung von Straßen und Radwegen sind seit 40 Jahren praxiserprobt. Um bestmögliche Planungs- und Verarbeitungssicherheit zu gewährleisten, bietet Triflex seinen Kunden eine ausführliche Beratung und intensive Unterstützung an. Der Mindener Hersteller arbeitet ausschließlich im Direktvertrieb mit speziell geschulten Handwerkern zusammen. Gemeinsam mit dem verarbeitenden Fachbetrieb entwickelt Triflex maßgeschneiderte Lösungen für einen optimalen Projekterfolg. Triflex ist ein Unternehmen der Follmann-Gruppe. Weitere Informationen finden Sie unter www.triflex.com

Firmenkontakt
Triflex GmbH & Co. KG
Sarah Opitz-Vlachou
Karlstraße 59
32423 Minden
0571 38780-731
sarah.opitz@triflex.de
http://www.triflex.com

Pressekontakt
presigno Unternehmenskommunikation
Isabell Reinecke
Konrad-Adenauer-Allee 10
44263 Dortmund
0231 5326252
ir@presigno.de
http://www.presigno.de

Immobilien Bauen Garten

Schluss mit Schimmelpilzen in der Wohnung

Schimmelpilze wachsen bei Temperaturen von 0 bis 55 Grad Celsius. Schon eine relative Luftfeuchtigkeit von 70 Prozent genügt. Das chlorfreie Schimmelsanierungssystem Pur-san3 von AURO schafft Abhilfe

Schluss mit Schimmelpilzen in der Wohnung

AUROs chlorfreies Anti-Schimmelsystem PurSan³ schafft Abhilfe

Braunschweig, im Juni 2017 – Wenn es plötzlich an der Wand grün oder schwarz schimmelt, ist das Entsetzen groß. Schimmelpilze sind zwar nützlich für die Umwelt, jedoch für die menschliche Gesundheit ein Risiko. Leben in einer feuchten, pilzanfälligen Wohnung erhöht die Gefahr für Atemwegserkrankungen. Um den hartnäckigen Sporen den Kampf anzusagen, hilft die Drei-Komponenten-Box Pur-san3 des ökologischen Herstellers AURO. Hat sich ein Pilzgeflecht mit dunklen Flecken bereits an den Wänden festgesetzt, ist es höchste Zeit für die Problemlöser, den chlorfreien Schimmel-Entferner, den materialschonenden Schimmel-Stop sowie die mineralische, lösungsmittelfreie Anti-Schimmel-Farbe. Mit wenigen Handgriffen lässt sich somit der Schimmel beseitigen und ein Neubefall verhindern. Der Farbanstrich kann ebenfalls mit den alkalischen AURO Kalk-Buntfarben abgetönt oder überstrichen werden. Für Gesundheitsbewusste: Die Pur-san3 Produkte kommen vollkommen ohne synthetische Duft- und Reizstoffe aus.

Gängige Ursachen für Schimmel in der Wohnung sind: schlechte Abdichtung der Mauern, erhöhte Feuchte-Produktion im Innenraum, falsche Belüftung oder nicht ausreichende Beheizung. Das Entfernen des Schimmelpilzes allein reicht nicht aus. Die Ursache für die Schimmelpilzbildung muss erkannt und behoben werden. Mit der 3-teiligen Komponenten-Box von AURO lassen sich Wände, Fliesen, Holz und Kunststoff auch in Feuchträumen optimal partiell behandeln.

Das Pur-san3-System: Im Dreierpack gegen den Schimmel
Der desinfizierende Schimmel-Entferner wird gleichmäßig auf die befallene Oberfläche aufgesprüht und sollte mindestens eine Stunde einwirken, bei starkem Befall auch länger. Ob auf Fliesen, Wänden, Holz oder Kunststoff – selbst in Feuchträumen hilft er zuverlässig. Anschließend wird er ganz einfach mit einer weichen Bürste oder einem Schwamm abgewischt. Danach wird der Schimmel-Stopp, der den Neubefall durch seine Langzeitwirkung behindert, auf die betroffene Stelle gesprüht. Nach einer kurzen Einwirkzeit kann die Weiterbehandlung mit der Anti-Schimmel-Farbe erfolgen. Diese bietet als atmungsaktive Innenwandfarbe mit hoher Deckkraft vorbeugenden Schimmelschutz durch ihren hohen pH-Wert. Typisch für diese Farbe: Während des Anstriches wirkt sie durchscheinend und wird erst nach der Trocknung weiß. Auch bietet AURO mit der Kalk-Buntfarbe abgetönte Kalkputze und Kalkfarben an, die feuchtigkeitsregulierend sind. Durch ihre starke Alkalität entzieht die Farbe dem Schimmel den Nährboden und schafft mit ihrer „atmenden“ Funktion ein gesundes Raumklima. Gleichzeitig verfügt sie über eine hohe Deckkraft und ist einfach zu verarbeiten.
Anwendungsvideo Anti-Schimmel-Box NEU: http://bit.ly/2qA8RKQ

Mehr Informationen finden Sie in der Broschüre Profi-Kalkfarben, hier zum
Download: http://www.auro.de/downloads/pdf/Brosch_Selbst-gemacht-Profi-
Kalkfarben_09_2015.pdf

Über AURO
Das Unternehmen AURO wurde 1983 als GmbH gegründet und 1998 in die AURO Pflanzenchemie AG umgewandelt. Der Hauptsitz der Aktiengesellschaft ist Braunschweig. AURO ist konsequenter Vorreiter im Bereich ökologische Naturfarben, Holzpflege und Reinigungsprodukte. Die aus Naturstoffen hergestellten Farben, Lacke, Lasuren, Öle, Wachse, Reinigungs- und Pflegemittel sind leistungsstark und nachhaltiger als nahezu alle konventionellen Produkte am Markt. Alle Inhaltsstoffe werden für den Verbraucher lückenlos deklariert. Produziert wird am Standort Deutschland. Alle Produkte sind im Inland in über 700 Fachgeschäften erhältlich. Der Export erfolgt ins europäische Ausland sowie nach Nordamerika, Asien und Australien. Zahlreiche Auszeichnungen und Umweltpreise bestätigen das Engagement der Firma AURO.

Firmenkontakt
Auro Pflanzenchemie AG
Nadine Schrader
Alte Frankfurter Str. 211
38122 Braunschweig
05312814132
schrader@auro.de
http://www.auro.de

Pressekontakt
Auro Pflanzenchemie AG
Nadine Schrader
Alte Frankfurter Str. 211
38122 Braunschweig
05312814132
schrader@auro.de
http://www.auro.de

Immobilien Bauen Garten

Mit Sonderlösung zur dichten Terrasse

Langlebiger Feuchteschutz in Naturstein-Optik

Mit Sonderlösung zur dichten Terrasse

Dauerhaft dicht und schön gestaltet: Die Naturstein-Optik überzeugt mit Funktion und Design.

Für die Instandsetzung einer durchfeuchteten Terrasse im hessischen Maintal war eine Sonderlösung gefragt, um eine funktionsfähige Abdichtung in Kombination mit einer ansprechenden Naturstein-Optik herzustellen. Als Spezialist für Bauwerksabdichtungen und -sanierungen hat das ausführende Unternehmen, die ISOTEC GmbH aus Florstadt, dem Bauherrn den Einsatz von Triflex empfohlen. Das Spezialharz auf Polymethylmethacrylatbasis (PMMA) wird flüssig appliziert und dichtet Oberflächen sicher und nahezu wartungsfrei ab. Zudem gewähren die Systeme vielfältige individuelle Gestaltungsmöglichkeiten. Gemeinsam entschieden sich Mike Ehlert, Bausachverständiger und Verarbeiter, sowie Triflex-Mitarbeiter Jean-Paul Kieffer-Wenz für das Balkon Abdichtungssystem Triflex BTS-P. In Verbindung mit Triflex Creative Design erwies es sich als maßgeschneiderte Lösung, um die Baukonstruktion langfristig vor Feuchteschäden zu schützen und gleichzeitig eine ansprechende Oberfläche im Bruchstein-Design zu realisieren.
In einem Randgebiet zwischen Wohnsiedlung und Gewerbepark gelegen, bietet das Einfamilienhaus in Maintal seinen Eigentümern einen attraktiven Lebensraum. Mit 35 m2 lässt die Terrasse des 1955 errichteten Gebäudes großzügige Möglichkeiten für entspannte Stunden unter freiem Himmel.
Die auf der Fläche verklebten Bruchsteinplatten hatten sich gelöst und wiesen sichtbare Schäden auf: Durch die ganzjährigen verschiedenen Witterungseinflüsse, die auf die exponierte Fläche wirken, prägten Risse und Abplatzungen das Bild. Die Bitumenabdichtung unter dem Belag war spröde und unterläufig und somit nicht mehr funktionstüchtig. Feuchtigkeit bahnte sich ungehindert ihren Weg und verursachte massive Schäden im Kellergeschoss unter der Terrasse. Dort löste sich die Farbe von der Decke, und Kalkausblühungen und Schimmel ließen vermuten, dass der Altbestand stark durchfeuchtet war. „Aufgrund dieses gravierenden Bauschadens war eine zügige Sanierung und Abdichtung der Terrasse noch vor dem Wintereinbruch erforderlich“, sagt Jean-Paul Kieffer-Wenz, Triflex Gebietsverkaufsleiter Süd-West.
Zum dauerhaften Schutz der Bausubstanz war eine Abdichtung gefragt, die ganzjährig witterungsstabil ist und mechanischer Punktbelastung durch Outdoor-Möbel und Pflanzkübel sicher standhält. Um Bewegungen aus der Bauwerkskonstruktion schadlos aufzunehmen, sollte sie zudem dynamisch rissüberbrückend sein. Da der Bauschaden bereits sehr weit fortgeschritten war, musste ein System zum Einsatz kommen, das schnell appliziert werden kann und nach kürzester Zeit funktionsfähig ist. Neben einer langlebigen Abdichtung der Oberfläche war dem Bauherrn eine ansprechende Optik wichtig. Diese sollte den Stil des alten Natursteinbelags nachahmen und zudem pflegeleicht und wartungsfrei sein.
Um die Tragfähigkeit des Altbestands zu sichern, war auf Anraten des Bausachverständigen Mike Ehlert von ISOTEC zunächst die Sanierung der Betonkonstruktion erforderlich. Im Anschluss sollte die Fläche abgedichtet und mit der gewünschten Optik versehen werden. Nach intensiven Beratungsgesprächen entschieden sich die Hauseigentümer für Triflex. Um die gestellten Anforderungen zu erfüllen, riet Mike Ehlert zum Einsatz von Triflex BTS-P. Das Balkon Abdichtungssystem auf PMMA-Basis ist vollflächig vliesarmiert und spielt vor allem über genutzten Räumen mit erhöhter Rissgefährdung seine Stärken aus. Dank integrierter Nutzschicht hält es mechanischer Punktbelastung dauerhaft stand. Im ausgehärteten Zustand bildet das Spezialharz eine nahtlose Oberfläche, die auch komplizierte Geometrien homogen abdichtet. Mit der Systemergänzung Triflex Creative Design als Versiegelung ist abschließend eine Vielzahl an individuellen Gestaltungsvarianten möglich.
Nach der Instandsetzung des Betons durch die Firma ISOTEC erhielten die Sanierungsexperten eine Baustelleneinweisung durch Triflex-Anwendungstechniker Andreas Bakos. Anschließend begannen sie mit den Abdichtungsarbeiten. Auf die Grundierung des Untergrunds folgte die Einbindung der Wandhochzüge, der Brüstungselemente sowie des Traufblechs an der Abkantung der Terrasse mit dem vliesarmierten Triflex ProDetail. Für die Flächenabdichtung kam die Systemkomponente Triflex ProTerra inklusive Triflex Spezialvlies zum Einsatz. Mit der Applikation der Nutzschicht durch Triflex ProFloor RS 2K waren die Abdichtungsarbeiten abgeschlossen und noch vor dem Wintereinbruch ein zuverlässiger Schutz der Bausubstanz geschaffen. Die Ausführung der Oberflächengestaltung erfolgte im Frühjahr, da für die Herstellung des gewählten Musters eine Untergrundtemperatur von mindestens 10°C herrschen muss. Eine besondere Herausforderung stellte die gewünschte Bruchsteinoptik dar: Es sollte eine einzigartige Oberfläche realisiert werden, bei der sich die Form der imitierten Steine durchgängig unterscheidet. Um das zu erreichen, haben die Handwerker Triflex Creative Design als Oberflächenversiegelung eingesetzt, statt der vorgefertigten Designfolie jedoch Tape-Klebeband zur Herstellung der Fugen verwendet. „Dieses wurde willkürlich aufgeklebt, um den gewünschten Bruchstein-Effekt zu erzielen“, so Kieffer-Wenz. „Damit durch die vielen Kreuzstöße auf der Fläche keine Hinterläufigkeit entsteht, hat der Verarbeiter die Klebebänder mit Hilfe eines Heißluftföhns stark angedrückt.“ Die Fugen wurden im Farbton Grau ausgeführt, die Flächenfarbe hat eine sandige Nuance mit Chips Design-Einstreuung.
Durch die Instandsetzung mit Triflex BTS-P ist die Terrasse dauerhaft dicht und erstrahlt in frischem Glanz. Angelehnt an die von Bruchsteinen geprägte Gartengestaltung lädt sie wieder zum Entspannen und Wohlfühlen ein. Dank Chips Design erfüllt die Oberfläche zudem die Kriterien der Rutschhemmklasse R 9 und ist somit auch in punkto Sicherheit top.

Triflex, ein Unternehmen der bauchemischen Industrie, ist europaweit führend in der Entwicklung und Anwendung von qualitativ hochwertigen Abdichtungs- und Beschichtungssystemen auf Basis von Flüssigkunststoff. Die hochwertigen Systemlösungen, z. B. für Flachdächer, Balkone, Parkdecks und Spezialprojekte wie Windkraftanlagen oder landwirtschaftliche Betriebe sowie für die Markierung von Straßen und Radwegen sind seit 40 Jahren praxiserprobt. Um bestmögliche Planungs- und Verarbeitungssicherheit zu gewährleisten, bietet Triflex seinen Kunden eine ausführliche Beratung und intensive Unterstützung an. Der Mindener Hersteller arbeitet ausschließlich im Direktvertrieb mit speziell geschulten Handwerkern zusammen. Gemeinsam mit dem verarbeitenden Fachbetrieb entwickelt Triflex maßgeschneiderte Lösungen für einen optimalen Projekterfolg. Triflex ist ein Unternehmen der Follmann-Gruppe. Weitere Informationen finden Sie unter www.triflex.com

Firmenkontakt
Triflex GmbH & Co. KG
Sarah Opitz-Vlachou
Karlstraße 59
32423 Minden
0571 38780-731
sarah.opitz@triflex.de
http://www.triflex.com

Pressekontakt
presigno Unternehmenskommunikation
Isabell Reinecke
Konrad-Adenauer-Allee 10
44263 Dortmund
0231 5326252
ir@presigno.de
http://www.presigno.de

Immobilien Bauen Garten

GfG informiert: Optimaler Schimmel- und Feuchteschutz beim Hausbau

www.gfg24.de

Eine der Hauptursachen von Bauschäden ist Feuchtigkeit, die in Bauteile des Hauses eindringt. Dies schadet der Wärmedämmung und belastet das Raumklima. Zur Vermeidung von ungewollten Feuchtigkeitsanreicherungen in den Bauteilen muss das Bauunternehmen sowohl während der Bauplanung als auch bei der späteren Bauausführung sehr genau arbeiten.

Feuchtigkeit wirkt unterschiedlich auf Baumaterialien ein. Die GfG Hoch-Tief-Bau Gesellschaft, der Bauexperte für massives und frei geplantes Bauen in der Region Hamburg, arbeitet deshalb eng mit den Industriepartnern zusammen. Im Erfahrungsaustausch gibt die GfG wichtige Informationen an die Industriepartner weiter, damit diese schon während des Herstellungsprozesses die Bauteile optimieren können. Gleichzeitig erhalten die GfG-Fachleute wichtige Hinweise für die Verarbeitung der Materialien. Bei der Errichtung des Hauses wird somit auf einen ausreichenden Schutz gegen Schlagregen und eine korrekte Bauwerksabdichtung des Keller- oder Erdgeschosses geachtet.

Aber nicht nur während der Bauphase ist das Feuchte- und Austrocknungsverhalten der Materialien wichtig, sondern auch nach Bezugsfertigkeit. Nutzungsbedingt entsteht in Wohngebäuden Feuchtigkeit z.B. beim Kochen oder Duschen in Form von Wasserdampf oder in flüssiger Form. Dies wirkt z.B. auf Wände, Decken und Fenster. Ziel der GfG ist es, bei allen möglichen feuchtigkeitsbildenden Prozessen die Wärmedämmung optimal zu erhalten und einer möglichen Schimmelbildung vorzubeugen.

Ausführliche Informationen erhalten Sie bei der GfG Hoch-Tief-Bau GmbH & Co. KG, Lohekamp 4, 24558 Henstedt-Ulzburg, Telefon 040-524781400, per E-Mail an die Adresse info@gfg24.de oder im Internet auf www.gfg24.de

Unsere Firmenbeschreibung:

Von der Grundstücksplanung über die Finanzierung, die Planung und die Bauphase bis zur Schlüsselübergabe werden alle Bereiche des Hausbaus von der GfG abgedeckt.

Unsere Architekten und Ingenieure erarbeiten mit Ihnen zusammen Ihre individuellen Vorstellungen im Bereich der Grundstücksplanung, der Gebäudearchitektur und des Platz-, Straßen- und Wegebaus Ihres Bauvorhabens. Ob postmodern oder der klassisch gediegene Landhausstil, die GfG erschließt Ihnen alle Wege.

Kontakt
GfG Hoch-Tief-Bau GmbH & Co. KG
Norbert Lüneburg
Lohekamp 4
24558 Henstedt-Ulzburg
0419388900
04193889025
info@gfg24.de
http://www.gfg24.de

Auto Verkehr Logistik

Brandschutz dank Beschichtung

Sanierer setzen Wendelrampen mit Triflex instand

Brandschutz dank Beschichtung

Triflex ProPark schützt die Tiefgarage der Nord-Ostsee-Sparkasse (Nospa) in Flensburg.

Sichtbare Betonschäden hatten eine Sanierung der Tiefgarage Am Südergraben in Flensburg erforderlich gemacht. Eigentümer des Objekts ist die örtliche Nord-Ostsee-Sparkasse (Nospa). Kunden des Geldinstitutes können ihre Fahrzeuge während des Bankbesuchs bequem dort abstellen. Speziell für die Instandsetzung der Wendelrampen war ein Beschichtungssystem gefragt, das auf geneigten Flächen appliziert werden kann, die Bestimmungen des Brandschutzes in diesem Bereich erfüllt und eine hohe Beständigkeit gegen Verschleiß aus Verkehrsbeanspruchung aufweist. Für diese Anforderungen hat das Ingenieurbüro Korsch + d“Aubert, Schleswig, dem Bauherrn Triflex empfohlen. Gemeinsam mit dem Verarbeiter BIK Uhr GmbH aus Harrislee entschieden sich die Baubeteiligten für Triflex ProPark, Variante II, auf Basis von Polymethylmethacrylat (PMMA). Mit dem Spezialharz haben die Sanierer die Wendelrampen der Tiefgarage instandgesetzt. Im Bereich der Geh- und Fahrwege sorgen zudem Triflex Markierungen für eine bessere Orientierung.

Die teilweise frei bewitterten Auf- und Abfahrten der Tiefgarage verfügten vor der Sanierung über keine funktionierende Abdichtung. Rissbildungen an den Oberflächen der hoch beanspruchten Bauteile gaben erste Hinweise darauf. Weitere Untersuchungen zeigten, dass sich bereits Rost an den Bewehrungsstäben gebildet hatte.

Gefordert war ein zügig zu verarbeitendes System, das eine hohe Rissüberbrückungsfähigkeit aufweist und auf geneigten Flächen appliziert werden kann. Der extremen Beanspruchung durch die ein- und ausfahrenden Fahrzeuge soll es sicher standhalten. Im Zuge der Arbeiten war zudem die Sanierung der Einfahrtsrampe sowie der Schrammborde gewünscht. Erhöhte technische Anforderungen ergaben sich aus dem 2010 veröffentlichten Merkblatt „Parkhäuser und Tiefgaragen“ des DBV (Deutscher Beton- und Bautechnik-Verein e.V.). Demnach müssen Beschichtungen von Einstellplätzen und Verkehrsflächen aus schwer entflammbaren Materialien der Baustoffklasse B1 bestehen. Zwei der drei Parkebenen sollten zudem durch eine farbliche Gestaltung eine optische Aufwertung erhalten.

In Abstimmung mit Claus Bossel, Triflex-Gebietsverkaufsleiter Nord, entschieden sich der Planer und das ausführende Unternehmen BIK Uhr für den Einsatz von Triflex ProPark. Die Nutz- und Schutzschicht wurde mit Triflex Cryl M 264 (Triflex ProPark, Variante II) hergestellt. Dabei handelt es sich um eine rutschsichere Beschichtung, die der extrem starken mechanischen Belastung in Rampen- und Einfahrtsbereichen von Parkhäusern sicher standhält. Die Systemlösung Triflex ProPark ist vollflächig vliesarmiert, wird flüssig appliziert und verbindet sich mit dem Untergrund sowie untereinander in den einzelnen Funktionslagen, bestehend aus Grundierung, vliesarmierter Abdichtung, Schutzlagen und Fahrbelag. Dadurch entsteht ein schub- und scherfester Verbund. Unterläufigkeiten und Ablösungen einzelner Lagen im Bereich der extrem beanspruchten Wendelrampen werden somit verhindert. Das verlängert Sanierungsintervalle um viele Jahre und trägt somit zur Wirtschaftlichkeit der Tiefgarage bei. Der Aufwand für Wartungen wird auf ein Minimum reduziert. Hoch elastisch und dynamisch rissüberbrückend, nimmt Triflex ProPark Bewegungen aus der Bauwerkskonstruktion schadlos auf. Damit ist eine hohe Abdichtungssicherheit gewährleistet.

Triflex, ein Unternehmen der bauchemischen Industrie, ist europaweit führend in der Entwicklung und Anwendung von qualitativ hochwertigen Abdichtungs- und Beschichtungssystemen auf Basis von Flüssigkunststoff. Die hochwertigen Systemlösungen, z. B. für Flachdächer, Balkone, Parkdecks und Spezialprojekte wie Windkraftanlagen oder landwirtschaftliche Betriebe sowie für die Markierung von Straßen und Radwegen sind seit 40 Jahren praxiserprobt. Um bestmögliche Planungs- und Verarbeitungssicherheit zu gewährleisten, bietet Triflex seinen Kunden eine ausführliche Beratung und intensive Unterstützung an. Der Mindener Hersteller arbeitet ausschließlich im Direktvertrieb mit speziell geschulten Handwerkern zusammen. Gemeinsam mit dem verarbeitenden Fachbetrieb entwickelt Triflex maßgeschneiderte Lösungen für einen optimalen Projekterfolg. Triflex ist ein Unternehmen der Follmann-Gruppe. Weitere Informationen finden Sie unter www.triflex.com

Firmenkontakt
Triflex GmbH & Co. KG
Sarah Opitz-Vlachou
Karlstraße 59
32423 Minden
0571 38780-731
sarah.opitz@triflex.de
http://www.triflex.com

Pressekontakt
presigno Unternehmenskommunikation
Isabell Reinecke
Konrad-Adenauer-Allee 10
44263 Dortmund
0231 5326252
ir@presigno.de
http://www.presigno.de

Immobilien Bauen Garten

Schwellenloser Schutz der Bausubstanz

Barrierefrei sanieren mit Flüssigkunststoff

Schwellenloser Schutz der Bausubstanz

Mit Flüssigkunststoff lassen sich barrierefreie Wohn- und Lebensräume schnell realisieren.

Ein barrierefreies Wohn- und Lebensumfeld gewinnt angesichts des demografischen Wandels zunehmend an Bedeutung. Bestehende Gebäude sollten deshalb rechtzeitig bedarfsgerecht saniert werden. Auch für Kinder oder Eltern mit Kinderwagen müssen öffentliche Gebäude und Einrichtungen so beschaffen sein, dass die Integration ins gesellschaftliche Leben problemlos möglich ist. Mit dem Abbau von Barrieren gehen jedoch bauliche Veränderungen einher, die meist hohe Kosten für Immobilienbesitzer mit sich bringen und mit Lärm- und Staubentwicklung auch die Bewohner belasten. Effiziente Alternativen sind Sonderlösungen mit Flüssigkunststoff.

Wann Bauten die Voraussetzungen erfüllen, definiert das Behindertengleichstellungsgesetz (BGG) in § 4. Darin heißt es: „Barrierefrei sind bauliche und sonstige Anlagen, wenn sie für behinderte Menschen in der allgemein üblichen Weise, ohne besondere Erschwernis und grundsätzlich ohne fremde Hilfe zugänglich und nutzbar sind.“ Für die Umsetzung baulich erforderlicher Maßnahmen zum Abbau von Schwellen in bestehenden Wohngebäuden fördert die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) diese mit einem speziellen Programm. Bis zu 100 % der förderfähigen Investitionskosten können damit finanziert werden, wenn das zu sanierende Objekt bestimmte technische Mindestanforderungen erfüllt. Die Übergänge zu Balkonen und Terrassen dürfen maximal 20 mm hoch und die Oberflächen der Freiräume müssen rutschfest sein.

Damit das Wohnumfeld dem Grundsatz des § 4 BGG entspricht, müssen die Übergänge vom Wohn- zum Freiraum ebenso im Fokus der Planer stehen wie Zugangswege zu Gebäuden. Bei den Übergängen auf Balkonen und Terrassen handelt es sich häufig um Sonderkonstruktionen, die eine genaue Abstimmung zwischen dem Planer und der ausführenden Firma erfordern. Anschlüsse und Details in diesem Bereich sind aufgrund der Bewegungen durch unterschiedliche Materialien die Schwachpunkte der Konstruktion. Hier kann durch eine Fehlstelle in der Abdichtung Feuchtigkeit in das Bauwerk eindringen und zu Schäden an der Substanz führen. Um das zu verhindern, müssen sie sicher in die Abdichtung eingebunden werden. Dafür haben sich Systemlösungen auf Flüssigkunststoff-Basis bewährt. Das belegt auch die Aufnahme in die Regelwerke. Die Flachdachrichtlinie (Fachregel für Abdichtungen) legt fest, dass Detailanschlüsse mindestens 150 mm über der Oberfläche des Belags ausgeführt werden müssen. Um enorme bauliche Veränderungen des Bestands und damit hohe Kosten zu vermeiden, ist eine Reduzierung der Anschlusshöhe auf 50 mm gemäß der Regelwerke erlaubt. Dazu müssen jedoch bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein, z. B. der Einbau einer Entwässerungsrinne vor der Balkontür.

Spezialharze wie Polymethylmethacrylat (PMMA) haben eine sehr geringe Aufbauhöhe von nur wenigen Millimetern. Aufgrund der flüssigen Eigenschaft schmiegen sie sich wie eine zweite Haut selbst an komplexe Formen an und integrieren Anschlüsse zu Balkon- und Terrassentüren homogen in die Abdichtung. Das kalt applizierte Material haftet auf nahezu allen Altbelägen. Aufgrund des geringen Flächengewichts kann es auf die vorhandene Oberfläche aufgebracht werden, ohne die Statik negativ zu beeinflussen. Geringe Sperrzeiten ergeben sich durch die schnelle Aushärtung der Harze. Durch den vollflächigen Haftverbund mit dem Untergrund wird eine Unterläufigkeit von Regenwasser verhindert. Zudem lassen sich Flüssigkunststoffe schnell und einfach verarbeiten, so dass Reparaturen witterungsunabhängig durchgeführt werden können bzw. eine abschnittweise Verarbeitung möglich ist. Nicht zuletzt bieten Flüssigkunststoffe verschiedene technische Möglichkeiten, Oberflächen in rutschfesten Varianten auszuführen.

Triflex, ein Unternehmen der bauchemischen Industrie, ist europaweit führend in der Entwicklung und Anwendung von qualitativ hochwertigen Abdichtungs- und Beschichtungssystemen auf Basis von Flüssigkunststoff. Die hochwertigen Systemlösungen, z. B. für Flachdächer, Balkone, Parkdecks und Spezialprojekte wie Windkraftanlagen oder landwirtschaftliche Betriebe sowie für die Markierung von Straßen und Radwegen sind seit 40 Jahren praxiserprobt. Um bestmögliche Planungs- und Verarbeitungssicherheit zu gewährleisten, bietet Triflex seinen Kunden eine ausführliche Beratung und intensive Unterstützung an. Der Mindener Hersteller arbeitet ausschließlich im Direktvertrieb mit speziell geschulten Handwerkern zusammen. Gemeinsam mit dem verarbeitenden Fachbetrieb entwickelt Triflex maßgeschneiderte Lösungen für einen optimalen Projekterfolg. Triflex ist ein Unternehmen der Follmann-Gruppe. Weitere Informationen finden Sie unter www.triflex.com

Firmenkontakt
Triflex GmbH & Co. KG
Sarah Opitz-Vlachou
Karlstraße 59
32423 Minden
0571 38780-731
sarah.opitz@triflex.de
http://www.triflex.com

Pressekontakt
presigno Unternehmenskommunikation
Isabell Reinecke
Konrad-Adenauer-Allee 10
44263 Dortmund
0231 5326252
ir@presigno.de
http://www.presigno.de

Immobilien Bauen Garten

AGAS e.V.: Vorstand bestätigt, neue Mitglieder, neues Know-how

Arbeitsgemeinschaft Abdichtungssysteme entwickelt sich weiter

AGAS e.V.: Vorstand bestätigt, neue Mitglieder, neues Know-how

Berlin, 20. Februar 2017 – Die Jahreshauptversammlung des AGAS e.V. bestätigte die gute Arbeit des Vorstands um Ralf Niehof, der einstimmig wiedergewählt wurde. Zugleich konnte die Arbeitsgemeinschaft zwei neue Mitglieder begrüßen, die ihr Know-how und ihr Qualitätsspektrum noch weiterentwickeln.
Beide stammen aus Österreich. Der Fokus des außerordentlichen Mitglieds Peter Riegl, GEO-POLYMER Trading e.U. (GP) aus Bad Hall, liegt im Bereich Geokunststoffe und Rohmaterialien für die kunststoffverarbeitende Industrie. Riegl ist ausgebildeter Kunststofftechniker mit jahrzehntelanger Erfahrung im Qualitätsmanagement und Spartenleitung in der kunststoffverarbeitenden Industrie.
Die IAT (Innovative Abdichtungs-Technologien) GmbH stößt als ordentliches Mitglied zur Arbeitsgemeinschaft. Das Unternehmen steht für hochspezialisierte Abdichtungstechnologien im Deponie-, Speicherteich-, Tunnel- und Hochbau. Dafür ist die IAT GmbH ( www.i-a-t.at) seit Jahrzehnten im In- und Ausland ein verlässlicher Partner.

Arbeitsgemeinschaft Abdichtungssysteme e.V.
Die Arbeitsgemeinschaft Abdichtungssysteme e.V. (AGAS) ist eine überwachte Gütegemeinschaft zertifizierter Installationsfachbetriebe für Anwendungen im Deponiebau, Wasserbau und Korrosionsschutz mit Sitz in Berlin. Erster Vorsitzender ist Dipl.-Ing. Ralf Niehof, zweiter Vorsitzender ist Dipl.-Ing. Peter Habedank. Mehr Informationen über AGAS sind im Internet unter www.agasev.de zu finden.

Firmenkontakt
Arbeitsgemeinschaft Abdichtungssysteme, AGAS e.V.
Dirk Segtrop
Rotterdamer Straße 7
90451 Nürnberg
02389 780706
dirk.segtrop@beco-bermueller.de
http://www.agasev.de

Pressekontakt
Knodt PR Agentur für Pressearbeit
Jutta Knodt
Norbertstr. 57
45131 Essen
0201 109896-7
jutta@knodt-pr.de
http://knodt-pr.de

Auto Verkehr Logistik

Parkhäuser online gestalten

Triflex bietet Unterstützung bei der richtigen System- und Farbauswahl

Parkhäuser online gestalten

Mit dem Triflex Parkhaus-Studio lassen sich Parkhaus-Gestaltungen simulieren.

Bei der Planung eines Neubaus oder der Sanierung von Parkdecks stehen Architekten, Planer und Betreiber vor großen Herausforderungen. Die richtige Wahl des Abdichtungssystems entscheidet über Langlebigkeit und Funktionalität, die farbliche Gestaltung von Parkhäusern über sichere Verkehrsführung und angenehme Atmosphäre. Dank der Online-Gestaltungssoftware Triflex Parkhaus-Studio werden Nutzer mit wenigen Klicks unter www.triflex.com/parkhaus-studio über einen Konfigurator zum richtigen Abdichtungssystem geführt. Darüber hinaus lassen sich die einzelnen Parkhausebenen farblich gestalten.

Jede Parkhausebene und jeder Parkhausbereich erfordert eine genaue Analyse der Vor-Ort-Situation. Der Triflex Konfigurator gibt anhand von einfachen Frage-Antwort-Kombinationen schnell eine Empfehlung für das richtige Abdichtungssystem. Insgesamt stehen über 40 verschiedene Systemoptionen zur Auswahl. Das Triflex Parkhaus-Studio unterstützt die Architekten bei der Entscheidung und gibt Planungssicherheit.

Jede Farbe im Parkhaus hat eine klare Funktion, die im täglichen Betrieb zur Sicherheit der Nutzer beiträgt. Rote Gehwege markieren den Unterschied zum Fahrweg, blaue Sockelleisten leiten zuverlässig durch alle Ebenen, und ein helles Grau hebt Stellflächen hervor. Damit Architekten, Planer und Betreiber diese Farbkombinationen bequem simulieren und verschiedene Optionen vorab veranschaulichen können, hat Triflex, der Spezialist für Abdichtungen mit Flüssigkunststoff, das Triflex Parkhaus-Studio entwickelt.

Zur farblichen Gestaltung steht eine Vielzahl von Farbtönen zur Verfügung. Anhand zahlreicher, voreingestellter Fotos von Referenzobjekten, die zur freien Gestaltung einladen, kann der Nutzer direkt am Bildschirm seine eigene Farbwahl bestimmen und sich sofort von dem optischen Ergebnis überzeugen. Auf allen Parkbereichen entsteht so Klick für Klick ein individuell gestaltetes Parkhaus.

Die Navigation im Triflex Parkhaus-Studio ist spielerisch leicht. Gestaltete Fotos lassen sich speichern oder ausdrucken und finden so direkt Einzug in die Planungsunterlagen. Dank Tablet-PC ist das Programm sogar direkt im Parkhaus abrufbar, so dass Situationen vor Ort simuliert und diskutiert werden können. Die Online Gestaltungssoftware ist unter www.triflex.com/parkhaus-studio auch auf Englisch, Französisch, Italienisch und Niederländisch verfügbar. So erhalten Architekten, Planer und Betreiber mit dem Triflex Parkhaus-Studio praktische Entscheidungshilfen bei der Gestaltung von Parkhäusern.

Triflex, ein Unternehmen der bauchemischen Industrie, ist europaweit führend in der Entwicklung und Anwendung von qualitativ hochwertigen Abdichtungs- und Beschichtungssystemen auf Basis von Flüssigkunststoff. Die hochwertigen Systemlösungen, z.B. für Flachdächer, Balkone, Parkdecks und Spezialprojekte wie Windkraftanlagen oder landwirtschaftliche Betriebe sowie für die Markierung von Straßen und Radwegen sind seit 40 Jahren praxiserprobt. Um bestmögliche Planungs- und Verarbeitungssicherheit zu gewährleisten, bietet Triflex seinen Kunden eine ausführliche Beratung und intensive Unterstützung an. Der Mindener Hersteller arbeitet ausschließlich im Direktvertrieb mit speziell geschulten Handwerkern zusammen. Gemeinsam mit dem verarbeitenden Fachbetrieb entwickelt Triflex maßgeschneiderte Lösungen für einen optimalen Projekterfolg. Triflex ist ein Unternehmen der Follmann-Gruppe. Weitere Informationen finden Sie unter www.triflex.com

Firmenkontakt
Triflex GmbH & Co. KG
Sarah Opitz-Vlachou
Karlstraße 59
32423 Minden
0571 38780-731
sarah.opitz@triflex.de
http://www.triflex.com

Pressekontakt
presigno Unternehmenskommunikation
Isabell Reinecke
Konrad-Adenauer-Allee 10
44263 Dortmund
0231 5326252
ir@presigno.de
http://www.presigno.de

Immobilien Bauen Garten

Königliche Aussichten

Terrasse von Schloss Augustusburg mit Triflex Flüssigkunststoff abgedichtet

Königliche Aussichten

Die Terrassenanlage des Schloss Augustusburg wurde mit Triflex Flüssigkunststoff abgedichtet.

Als UNESCO Welterbe ausgezeichnet, ist Schloss Augustusburg in Brühl ein historisches Zeugnis längst vergangener Zeiten, das es zu schützen gilt. Um den Erhalt der geschichtsträchtigen Residenz für lange Zeit zu sichern, hatte das Land Nordrhein-Westfalen als Besitzer deshalb die Instandsetzung der Terrassenanlage in Auftrag gegeben. Die Abdichtung unzähliger filigraner Details, unvorhersehbare Witterungseinflüsse, die Abstimmung mit verschiedenen Gewerken sowie die Einhaltung des Denkmalschutzes waren die größten Herausforderungen der Sanierung. Dafür hat sich der Einsatz des Balkon Abdichtungssystems Triflex BWS als optimale Lösung erwiesen. Der Flüssigkunststoff auf Basis von Polymethylmethacrylatharz (PMMA) schmiegt sich passgenau selbst an komplizierte Bauteile an und bewahrt so den ursprünglichen Charakter des Schlosses.

Jährlich besichtigen etwa 90.000 Menschen das Bauwerk und heutige Museum. Zum Schutz der historischen Bausubstanz gab der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW für das Land NRW die Restaurierung der 2.500 Quadratmeter großen Terrassenanlage in Auftrag. Die 200 Jahre alten Natursteinplatten wurden dafür einzeln abgetragen. Anschließend erfolgte die Freilegung des ehemaligen Kriechkellers unter der Terrasse und die Herstellung einer neuen Betondecke. Darauf wurde ein Gefällebeton aufgebracht, damit anfallender Niederschlag sicher abgeleitet wird. Für die neu hergestellte Betonfläche sollte eine Systemlösung zum Einsatz kommen, welche die komplizierten Details der barocken Balkonbrüstung sicher in die Abdichtung einbindet. Aufgrund der Aufteilung der Arbeiten in einzelne Bauabschnitte sollte eine schrittweise Abdichtung möglich sein. Um die Natursteinplatten später wieder auf der Fläche verlegen zu können, legte das Kölner Planungs- und Ingenieurbüro für Baukonstruktionen Schwab Lemke GmbH großen Wert auf eine alkali- und hydrolysebeständige Abdichtungslösung, die mit mineralischen Belägen in Berührung kommen kann.

Die europaweite Ausschreibung für die Sanierungsmaßnahme verlangte eine hohe Produktqualität. Triflex BWS erfüllt die an die Abdichtung gestellten Anforderungen. Die Systemlösung eignet sich für den Einsatz unter Fremdbelag. Sie ist dauerhaft alkali- und hydrolysebeständig, so dass die Abdichtung nicht durch den Kontakt mit mineralischen Oberbelägen beeinträchtigt oder geschädigt wird. Ein zusätzlicher Alkalischutz ist nicht notwendig. Das ausgehärtete Abdichtungsharz bildet eine naht- und fugenlose Oberfläche. Selbst komplizierte Details wie die filigran geformten Geländerstützen wurden durch die flüssige Verarbeitungsweise problemlos abgedichtet und homogen in die Fläche eingebunden. Da der Flüssigkunststoff schnell aushärtet, konnten die Bauarbeiten trotz schwieriger Witterungsverhältnisse durchgeführt werden. Eine europäisch technische Zulassung (ETA) sowie ein allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis belegen die Zuverlässigkeit des Abdichtungssystems. Dank der guten Zusammenarbeit aller beteiligten Unternehmen an diesem Bauprojekt ist der Erhalt des UNESCO Welterbes für lange Zeit gesichert.

Triflex, ein Unternehmen der bauchemischen Industrie, ist europaweit führend in der Entwicklung und Anwendung von qualitativ hochwertigen Abdichtungs- und Beschichtungssystemen auf Basis von Flüssigkunststoff. Die hochwertigen Systemlösungen, z.B. für Flachdächer, Balkone, Parkdecks und Spezialprojekte wie Windkraftanlagen oder landwirtschaftliche Betriebe sowie für die Markierung von Straßen und Radwegen sind seit 40 Jahren praxiserprobt. Um bestmögliche Planungs- und Verarbeitungssicherheit zu gewährleisten, bietet Triflex seinen Kunden eine ausführliche Beratung und intensive Unterstützung an. Der Mindener Hersteller arbeitet ausschließlich im Direktvertrieb mit speziell geschulten Handwerkern zusammen. Gemeinsam mit dem verarbeitenden Fachbetrieb entwickelt Triflex maßgeschneiderte Lösungen für einen optimalen Projekterfolg. Triflex ist ein Unternehmen der Follmann-Gruppe. Weitere Informationen finden Sie unter www.triflex.com

Firmenkontakt
Triflex GmbH & Co. KG
Sarah Opitz-Vlachou
Karlstraße 59
32423 Minden
0571 38780-731
sarah.opitz@triflex.de
http://www.triflex.com

Pressekontakt
presigno Unternehmenskommunikation
Isabell Reinecke
Konrad-Adenauer-Allee 10
44263 Dortmund
0231 5326252
ir@presigno.de
http://www.presigno.de