Kontakt zur Umwelt – Die Wissenschaft der Berührung

Mit optischen Messgeräten von GFM gutes Handgefühl und Kaufgefühl messbar machen

Kontakt zur Umwelt - Die Wissenschaft der Berührung

Gescannte 3D Struktur in unterschiedlichen Ansichten mit Schnittline und Profil

Teltow, 28.Januar 2014 – Oft entscheidet der erste Eindruck des Kunden bei der Produktauswahl und da ist Anfassen erwünscht! Das Magazin für Wirtschaft und Soziales – WISO berichtete in der Sendung vom 27.01.2014 über den Zusammenhang zwischen 3D Struktur und Haptik.
„Man hat immer gemeint, dass alles über Optik-Design zu lösen sei und der Mensch sei ein optisches Wesen. Bei näherer Betrachtung wurde dann festgestellt, dass der Mensch ein haptisches Wesen ist…“ so der Leiter des Haptik-Forschungslabors der Universität Leipzig, Martin Grunwald.
Kaufentscheidungen gehen zu einem wesentlichen Teil von der Haptik eines Produkts aus. Der Mensch sieht mit den Händen und entscheidet, ob er dieses oder jenes Produkt wählt. In der Industrie geht man davon aus, dass neue und haptisch ansprechendere Verpackungen bis zu 2-stelligen Umsatzwachstum generieren können.
Die Oberflächenstrukturen werden dabei in wenigen Sekunden dreidimensional gescannt. Dieses Messverfahren zeichnet sich neben der Geschwindigkeit insbesondere durch die hohe Auflösung und bedienerfreundliche Anwendung aus. Herr Grunwald setzt bei seinen Studien auf zuverlässige Messdaten von GFM-Systemen, mit denen er eine gute und jahrelange Erfahrung hat.
Die neuesten Trends sind natürlich wirkende Oberflächen. Umverpackungen aus Karton sollen die Realität imitieren und sich anfühlen wie edle natürliche Oberflächen. Im Labor oder Messraum können diese Oberflächen dann analysiert werden. Mittels 3D-Oberflächenmessgeräten von GFMesstechnik können feine Strukturen auf großen Flächen genauer als ein 1000stel Millimeter erfasst und beurteilt werden.
Messung und Bewertungsprozess sind automatisiert, so dass Nutzereinflüsse ausgeschlossen sind. Ein zusätzlicher Nutzen ergibt sich aus der Möglichkeit, dass selbstverständlich auch Daten von natürlichen Oberflächen gescannt werden und diese dann in CAD-Daten überführt werden können. Auf diese Weise lassen sich natürliche Oberflächen schnell und kosteneffizient reproduzieren.

Seit über 20 Jahren entwickelt, produziert und bietet die Firma GFMesstechnik GmbH (GFM) Lösungen für den Kunden mit Hilfe von optischen 3D-Messeräten einschließlich der zugehörigen Mess- und Anwendungssoftware an. Die Hauptanwendungen der 3D-Messgeräte und Sensoren von GFM erstrecken sich auf die beiden Gebiete Industrielle Messtechnik sowie LifeScience/Biometrie.
Seit Ende 2010 liefert GFM auch 3D Vision Sensoren, die von OEMs bezogen werden können und über entsprechende Hard- und Softwareschnittstellen zur Integration in vorhandene Mess-, Prüf- und Inspektionsanlagen verfügen. Kennzeichnend für die 3D-Messgeräte von GFM ist die Verwendung der digitalen Lichtprojektion, die es gestattet unter Verwendung von Mikrospiegeln sehr schnell und mit hoher Beleuchtungsstärke Streifenmuster zu erzeugen und zu projizieren. Heute nutzen weltweit führende Unternehmen aus unterschiedlichsten Branchen GFM Systeme und die damit verbundenen Vorteile der berührungsfreien, dabei hochgenauen, schnellen und reproduzierbaren optischen Oberflächenmessungen.
Mehr unter: www.gfm3d.com

Kontakt:
GFMesstechnik
Christian Benderoth
Warthestrasse 21
14513 Teltow
03328 93600
christian.benderoth@gfm3d.com
http://gfm3d.com

Teilen Sie diesen Beitrag