Author Archives: pr-gateway

Neues Compliance-Praxisseminar der IHK

Das Seminar „Compliance im Mittelstand praxisnah umsetzen“ der IHK München wird in aktualisierter Form angeboten.

München, 30.03.2017 – Kaum ein Tag vergeht, an dem in den Medien nicht über Compliance-Verstöße von Unternehmen in Deutschland berichtet wird. Davon sind nicht nur Großkonzerne (wie VW) betroffen, sondern zunehmend auch mittelständische Unternehmen aller Branchen.

Dass das Thema Compliance steigende Bedeutung hat und der Staat hier erkennbar restriktiver wird, zeigt der aktuelle Vorstoß: Korrupte und betrügerische Unternehmen sollen künftig von öffentlichen Aufträgen ausgeschlossen und in einer Art „schwarze Lis-te“ zentral geführt werden. Einen entsprechenden Gesetzentwurf von Wirtschaftsministe-rin Brigitte Zypries (SPD) beschloss das Bundeskabinett. Danach sollen öffentliche Auf-traggeber über ein zentrales „Wettbewerbsregister“ prüfen können, ob Unternehmen Rechtsverstöße begangen haben.

Diese Entwicklung macht es erforderlich, dass sich die Unternehmen ernsthaft mit der Frage der Einrichtung eines Compliance Management Systems befassen, denn: nur wer als Unternehmensleiter eine Compliance-Funktion vorweisen kann, hat eine Chance, der persönlichen Haftung zu entgehen.

Speziell mittelständische Unternehmen stehen vor der Herausforderung, ein individuelles Compliance Management System praxisnah und kostengünstig aufzubauen. Denn hier fehlt es in der Regel an personellen Ressourcen und die Mittel sind begrenzt.
Die IHK München und Oberbayern bietet – zusammen mit der spezialisierten Beratungsgesellschaft AGAMON Consulting GmbH – zum zweiten Mal das Praxisseminar an, das genau auf die Bedürfnisse mittelständischer Unternehmen zugeschnitten ist. Getreu dem Motto „Von der Praxis für die Praxis“ werden hier die erforderlichen Grundlagen mit praktischen Arbeitshilfen vermittelt.

AGAMON Consulting hat auf diesem Gebiet umfangreiche und langjährige Erfahrungen. So hat die Gesellschaft 2014 eine bundesweite Studie zum Compliance Management im Mittelstand durchgeführt, bei welcher rund 1.600 Unternehmen befragt wurden. Sie berät mittelständische Unternehmen bei der Einführung einer Compliance Funktion und führt Compliance Audits durch.

Das Seminar findet am Dienstag, den 16. Mai 2017 von 09.00 bis 18.00 Uhr in der IHK Akademie in Westerham bei München statt.

https://akademie.muenchen.ihk.de/bildung/Compliance-im-Mittelstand-praxisnah-umsetzen/11740

AGAMON Consulting GmbH ist eine Managementberatungsgesellschaft, die sich auf Risikomanagement und Compliance Management spezialisiert hat. Die Leistungsschwerpunkte liegen in der individuellen Beratung mittelständischer Unternehmen bei Aufbau und Implementierung von Risiko- und Compliance Management Systemen. Daneben bietet AGAMON Consulting die Durchführung von Compliance-Audits, Risiko-Audits sowie Compliance Inhouse Schulungen an. Die Gesellschaft hat ihren Sitz in Berlin sowie einen weiteren Standort in München und ist bundesweit tätig.

Kontakt
AGAMON Consulting GmbH
Dipl.-Bw. Eckart Achauer
Friedrichstr. 171
10117 Berlin
0049 30 5200 484 94
0049 30 5200 484 95
eckart.achauer@agamon-consulting.de
http://www.agamon-consulting.de

Neuartiger Asphalt in Hamburg im Einsatz

Neuartiger Asphalt in Hamburg im Einsatz

Innobit GmbH, vom Schaden zur Lösung.

Die Freie und Hansestadt Hamburg verwendet im Kampf gegen die immer mehr werdenden Schlaglöcher einen neuartigen Kaltasphalt der Firma Innobit GmbH aus Kaiserslautern.
Das reaktiv aushärtende Asphaltmischgut namens INNOPHALT® besticht durch seine einzigartige und innovative Gesteins-Sieblinie, welche derer von Heißasphalt entspricht. Bei den meisten herkömmlichen Reparaturasphalten geht man einen sehr einfachen Weg und erreicht die Verarbeitbarkeit des Kaltmischgutes durch die Verwendung von körnigen Splittgemischen und lösemittelhaltigen oder gefluxten Bindemitteln. Das Hauptproblem ist, insbesondere bei lösungsmittelhaltigen Produkten, das Verdunsten der leicht flüchtigen Lösemittel. Diese gelten grundsätzlich als gesundheitlich bedenklich. Dazu kommt, dass bei größeren Schichtstärken das Lösungsmittel nicht mehr rasch durch das Mischgut ausdunsten kann. Die Folge ist eine lange Aushärtezeit in den unteren Schichten. Durch die eher körnige, splittreiche Zusammensetzung dieser Massenprodukte entsteht auch eine relativ offenporige Oberflächentextur. Diese magert schnell aus und bietet Angriffsfläche für eindringendes Oberflächenwasser. Die Folge ist, dass die Reparaturstellen schnell wieder aufbrechen. Die Innobit GmbH geht mit dem neuen INNOPHALT® Kaltmischgut mit echter Asphaltsieblinie neue Wege: INNOPHALT® wird mit echter Asphaltsieblinie, das heißt mit einem gleichmäßig abgestuften Sand/Splittgemisch, hergestellt. Zusammen mit dem darauf abgestimmten, reaktiven Bindemittel wird nach der Verdichtung eine geschlossene, dichte Oberfläche gewährleistet. Das lösungsmittelfreie Bindemittel härtet schnell und gleichmäßig durch ohne an Flexibilität zu verlieren. Im Vergleich zu den herkömmlichen Kaltmischgütern, wird die Schadstelle mit INNOPHALT® regelrecht versiegelt. Durch den hohen Bindemittelgehalt und den hohen Sandanteil ist der Hohlraumgehalt kleiner als 10 Volumen-%, der Asphalt ist somit dicht und es kann kein Wasser mehr in die Schadstelle eindringen – die Lebensdauer wird somit erheblich verlängert – die Doppelt- und Dreifachsanierung der gleichen Schadstelle gehört damit der Vergangenheit an!
Um die Leistungsfähigkeit des INNOPHALT® Kaltasphaltes zu belegen, wurde das renommierte Hamburger Baustofflabor Dipl. Ing. Labryga mit der Dokumentation des Einbaus auf der Baustelle sowie mit der Untersuchung des Kaltasphaltes im Labor beauftragt.
Hierfür fand eigens ein vor Ort Termin statt, an dem sowohl Vertreter des Bezirksamts Wandsbek (zuständig für die Unterhaltung von ca. 1.100 km Straßenverkehrswege), Vertreter des Prüflabors und der Geschäftsführer der Innobit GmbH teilnahmen.
Das Bezirksamt Wandsbek zeigt sich bisher sehr zufrieden mit dem bis dato gelieferten Asphaltmischgut. Nicht nur die Verarbeitbarkeit des Produktes stößt auf positive Resonanz, sondern auch die flexible Lieferbereitschaft. Trotz großer Einzelabrufmengen werden die Paletten zumeist innerhalb von zwei Werktagen angeliefert, was gerade in der momentanen Situation, in der täglich neue Schadstellen gemeldet werden, sehr wichtig für die Behörde ist.
Der Untersuchungsbericht belegt die Unterschiede zu den meisten Wettbewerbsprodukten. Sowohl die echte Asphaltsieblinie, als auch ein niedriger Hohlraumgehalt, bei gleichzeitig schneller reaktiver Aushärtung, wurden vom Prüflabor bestätigt. Die Lebensdauer der sanierten Flächen wird in den nächsten Monaten weiter dokumentiert und zu gegebener Zeit bewertet und veröffentlicht.
Im Allgemeinen beschäftigt sich die Innobit GmbH seit dem Bestehen des Unternehmens mit der Herstellung innovativer Produkte für die Instandsetzung und den Erhaltung von Straßen und Verkehrswegen.
Ende Presseinformation, 4 Fotos und Text Download hier: www.pr-download.com/innobit6.zip

Die in Kaiserlautern ansässige Innobit GmbH ist Hersteller von Materialien für den Straßenbai. Egal ob Bitumenemulsionen für den Schichtenverbund oder Bitumenemulsionen für hochwertige Anwendungen, wie beispielsweise Dünne Asphaltdeckschichten in Kaltbauweise, sie werden mit Hilfe neuster Produktionsanlagen und von qualifizierten Mitarbeitern hergestellt und vertrieben.

Unsere Produkte werden konform der TL BE-StB 07 geliefert.

Bitte überzeugen Sie sich selbst!

Firmenkontakt
INNOBIT GmbH
Pascal Döhr
Zschockestrasse 1
67657 Kaiserslautern
+49 (0) 631 310698 17
Info@innophalt.de
http://www.innobit-gmbh.de

Pressekontakt
PREWE
Michael Endulat
Goldberger Str. 12
27580 Bremerhaven
0471 4817444
Michael.Endulat@prewe.com
http://www.prewe.com

ForestFinance veröffentlicht erneut Biodiversitätsfortschrittsbericht

ForestFinance veröffentlicht erneut Biodiversitätsfortschrittsbericht

Faultiere fühlen sich in den nachhaltig bewirtschafteten Kakao-Wäldern von ForestFinance

Bereits zum dritten Mal in Folge veröffentlicht ForestFinance einen Biodiversitätsfortschrittsbericht und dokumentiert damit seinen Beitrag zur biologischen Vielfalt. Der Bericht richtet sich nach den sieben Punkten der Leadership-Erklärung der „Biodiversity in Good Company“ Initiative und dient als Nachweis für das fortwährende Engagement für den Erhalt und die Förderung der Artenvielfalt.

Der aktuelle Bericht erscheint auf Deutsch und Englisch und enthält fundierte Daten und Fakten zur Artenvielfalt in ForestFinance-Wäldern. Darüber hinaus gibt er einen Überblick über die zahlreichen Aktivitäten des Unternehmens in diesem Bereich. Neben einer Biodiversitätsstudie durch Experten einer externen Zertifizierungsorganisation in Panama wurden weitere interne Monitorings zur Artenvielfalt an Projektstandorten durchgeführt. Ein weiteres Highlight ist die Kooperation zwischen ForestFinance und dem Verein APPC (Pan American Conservation Association), um gemeinsam Schutz- und Lebensräume für Faultiere zu schaffen. Im Namen seiner Kunden spendete das Unternehmen für den Erwerb eines Schutzwaldes, in dem Faultiere gepflegt und langsam wieder an ein Leben in der Wildnis gewöhnt werden.

Waldinvestments, die Artenvielfalt fördern

Alle Investmentprodukte und Schutzprojekte von ForestFinance basieren auf ökologisch-nachhaltiger Waldwirtschaft und verfolgen das Ziel, langfristig einen biodiversen Mischwald entstehen zu lassen. „Nach mehr als 20 Jahren Geschäftstätigkeit bewirtschaften wir Wälder, die bereits über eine weit entwickelte Biodiversität verfügen. Über 25 Prozent der Gesamtflächen von ForestFinance dienen ausschließlich dem Naturschutz und bilden zusammen mit den wieder aufgeforsteten Brachflächen Trittsteinbiotope für viele seltene Tier- und Pflanzenarten“, erklärt ForestFinance-Geschäftsführerin Petra Kollmannsberger. Bereits 2010 hat sich ForestFinance entschieden, aktiv bei der Initiative „Biodiversity in Good Company“ mitzuwirken. Gemeinsam mit Unternehmen verschiedener Branchen wird hier an praktischen Ansätzen zum Schutz der Artenvielfalt gearbeitet. Im Rahmen der Mitgliedschaft wird in regelmäßigen Abständen ein Biodiversitätsfortschrittsbericht erstellt.

Den vollständigen Berichten finden Sie unter: https://www.forestfinance.de/fileadmin/ForestFinanceContent/PDF_Infomaterial_Berichte/BiodiversitaetsBericht_2016_DE.pdf

Mehr Informationen unter www.forestfinance.de

Über ForestFinance:
Die ForestFinance Gruppe ist seit über zwei Jahrzehnten wegweisend aktiv in der Entwicklung nachhaltiger Forst- und Agroforstinvestments, die eine Rendite mit ökologischen und sozialen Effekten verbinden. Langfristiges Ziel ist dabei die Schaffung neuer tropischer Mischwälder. Bei allen ihren Unternehmensaktivitäten orientiert sich die ForestFinance Gruppe an den Grundsätzen der Nachhaltigkeit und achtet darauf, dass soziale, ökonomische und ökologische Ziele gleichberechtigt nebeneinander stehen und zusammenwirken. Neben Mischforsten pflanzt und bewirtschaftet die Gruppe Kakao-Agroforstsysteme in Panama und seit Mitte 2012 auch in Peru.
Die ForestFinance Gruppe verwaltet mittlerweile mehr als 17.500 Hektar Forstflächen in Panama, Vietnam, Kolumbien und Peru. Mit rund 18.000 Kunden und mehr als 20 Jahren Erfahrung ist die Gruppe einer der führenden Anbieter von Walddirektinvestments in Europa und hat bereits mehrfach Erträge aus eigenen Forsten an ihre Investoren ausgezahlt.

Kontakt
Forest Finance Service GmbH
Julia Kroll
Eifelstraße 20
53119 Bonn
040-656 972 62
julia.kroll@forestfinance.de
http://www.forestfinance.de

Hocherfolgreich auf der Equitana 2017: Bücker Careliner S und L

Careliner M bekommt kleine und große Geschwister

Hocherfolgreich auf der Equitana 2017: Bücker Careliner S und L

Blickfang der Equitana: Bücker Careliner S in Prinzessinnen-Pink mit glitzerndem Swarowski-Einhorn

Emsdetten, 30. März 2017 – Langlebigkeit durch unverottbare Materialen, bunte Farbkombinationen und intelligente Features sind die Markenzeichen der Careliner-Pferdeanhänger. Auf der Equitana 2017 stellte die Bücker Trailer GmbH nun zum Careliner M zwei neue Modelle vor: Den „Anderthalber“ Careliner S und das neue Flaggschiff Careliner L.

L steht für Länge und Luxus: Der Anhänger ist um 25 cm auf 3,7 m Innenlänge und um 11 cm auf 1,8 m Innenbreite gewachsen. Dadurch wird u.a. mehr Platz für eine größere Sattelkammer gewonnen, in die nun eine große mobile Sattelkiste passt. Wer darauf verzichtet, findet die üblichen Sattelhalter, dreh- und herausziehbar vor. Die zweite Tür sorgt im wahrsten Sinne des Wortes für Durchblick und erspart das tiefe Hineinkriechen und Kramen in dunklen Ecken.
Neu für alle Careliner-Modelle ist das optionale Bi-LED-Lichtpaket mit einer auf blau umschaltbaren Innenbeleuchtung, die auf Pferde beruhigend wirken soll.
Die Careliner L-Modelle werden serienmäßig mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 2,5 Tonnen (Nutzlast 1.480 kg), auflastbar auf 2,7 Tonnen mit 1.680 kg Nutzlast geliefert. Einstiegspreis 11.590 Euro.

Carelienr S: Die S-Klasse unter den Kleinen

Unbestrittener Star auf dem Messestand war das neue Modell S für ein Pferd, hier als Sonderanfertigung in Prinzessinnen-Pink mit einem aus zahllosen Swarowski-Steinen gestalteten Einhornkopf, optional erhältlich, Preis auf Anfrage.
Nahezu einzigartig unter den „Anderthalbern“ auf dem Markt ist die Ausstattung: Das Modell „S“ stellt quasi die S-Klasse unter den Kleinen dar, weil es in der Serienausstattung – bis auf die optionale Sattelkammer – ebenso komfortabel vorfährt wie seine großen Geschwister und die gesamte Sonderausstattungspalette lieferbar ist. Ein kleiner Großer gewissermaßen, der keine Wünsche offen lässt.
Mit einem Leergewicht von 760 kg und 1,6 Tonnen Gesamtgewicht bietet der Careliner S eine Nutzlast von 840 Kg. Preislich beginnt die kleine S-Kasse bei 8.390 Euro.

Weitere Informationen auf www.careliner.com

Wer sich umfassend über das Careliner-Konzept, die Modelle S, M und L sowie Konfigurationsmöglichkeiten informieren möchte, findet alles Wissenswerte dazu auf der Webseite www.careliner.com. Dort können Interessierte auf dem Bildschirm erleben, wie die 15 unterschiedlichen Farben, die 225 Kombinationen von Dachhaube und Aufbau ermöglichen, miteinander harmonieren und ob sie auch zum eigenen Zugfahrzeug passen.

Den Bückers der zweiten Generation ist der Pferdesport buchstäblich in die Wiege gelegt worden. Schon in der 1970er Jahren schaffte sich Firmengründer Bernhard Bücker eine Pferde-Kutsche für ausgedehnte Familienausflüge an. Seitdem sind seine Söhne in unterschiedlicher Weise vom Pferde-Gen infiziert. Tobias Bücker ist mehrfacher Einzel- und Mannschafts-Weltmeister im Gespannfahren.
Seine Erfahrung setzt er gemeinsam mit seinen Brüdern Philipp und Sebastian im elterlichen Betrieb um. Denn das Unternehmen hat sich als Systemlieferant für die erfolgreichsten Pferdeanhänger-Modelle auf Europas Straßen einen Namen gemacht. Zudem verfügt es seit mehr als 35 Jahren über eine Kunststoff-Kompetenz, die in vielen Industrie-Branchen gefragt ist.
Mit einem Wort: Bücker ist ein anderes Wort für Qualität im Bereich Anhängerbau „Made in Germany“ – gefertigt in der inspirierenden Atmosphäre der Pferdehochburg Westfalen.

Kontakt
Bücker Trailer GmbH
Philipp Bücker
Hollefeldstraße 35
48282 Emsdetten
02572-96036-90
02572-96036-99
info@careliner.com
http://www.careliner.com/konfigurator

Von Kindern für Kinder: Der perfekte Familienurlaub im Bayerwald

Die Ferienregion Nationalpark Bayerischer Wald macht in ihrem neuen Familien-Pocketguide Kinder aus der Region zu Experten

Von Kindern für Kinder: Der perfekte Familienurlaub im Bayerwald

Da strahlen die kleinen Gäste: Urlaub in der Ferienregion Nationalpark Bayerischer Wald (Bildquelle: © FNBW)

Spiegelau, 30. März 2017 (sm) Mit Kindern ist alles anders. Auch der Sommerurlaub: Eltern planen um ihren Nachwuchs herum, suchen geeignete Urlaubsziele und Hotels heraus, stellen ein perfekt auf die Kleinen ausgerichtetes Unterhaltungsprogramm zusammen. So zumindest der Plan. In der Realität kann das aber ganz anders aussehen: Was Mama und Papa sich so schön gedacht haben, findet der Nachwuchs vielleicht ganz und gar doof. Die Wandertour ist zu lang, das Schwimmbad ist langweilig und der Abenteuerspielplatz hat eine zu kleine Kletterwand, kurzum: Die Laune der Kleinen sinkt in den Keller. Genau hier setzt der neue Pocketguide „Familien & Kinder“ der Ferienregion Nationalpark Bayerischer Wald an. Die Tipps für den perfekten Urlaub kommen hier von den wirklichen Experten: den Kindern. Kinder aus der Region verraten ihre liebsten Freizeittipps aus den 13 Gemeinden am Nationalpark Bayerischer Wald, die sich zur Ferienregion Nationalpark zusammengeschlossen haben.

Tipps von echten Experten
Auf 51 Seiten erzählen kleine Regionalexperten wie Bastian aus Schönberg oder Felix und Leni aus Mauth, was ihnen in ihrer Heimat, der Ferienregion am meisten Spaß macht. So empfiehlt Adrian aus Zwiesel zum Beispiel einen Besuch im Nationalparkzentrum Falkenstein. Nicht nur, weil man hier die Tiere so toll beobachten und viele spannende Dinge rund um den Nationalpark Bayerischer Wald entdecken kann – sondern auch weil die Spätzle im Restaurant im Haus zur Wildnis ganz besonders toll schmecken. Der praktische Pocketguide soll Eltern helfen, einen unvergesslichen und spannenden Urlaub für die ganze Familie zu planen.
Familienurlaub in der unverfälschten Natur
Der Bayerische Wald ist der ideale Ort für einen Urlaub mit Kindern. Er ist einer der letzten Urwälder Europas und hält mit dem ältesten Nationalpark Deutschlands ein einzigartiges Naturerlebnis für Besucher bereit. Hier können große und kleine Urlauber noch eine unverfälschte und ursprüngliche Natur erleben, wie man sie sonst fast nirgends mehr findet. Die Ferienregion am Nationalpark Bayerischer Wald ist dabei genau der richtige Ausgangsort für Ausflüge auf den Baumwipfelpfad, zum Waldspielgelände, an den Naturbadesee oder eines der Tierfreigehege am Nationalpark.

Das ideale Planungstool für Eltern
Der Pocketguide „Familie & Kinder“ bietet einen Überblick zu allen Highlights der Region: Neben kindgerechten Wandertouren, einer Übersicht an besonders familienfreundlichen Übernachtungsmöglichkeiten und einer Liste wunderschöner Badeseen für den Sommer finden Urlauber in dem Freizeitführer auch gute Tipps für den ein oder anderen Regentag, sowie tolle Wintererlebnisse, wie Iglu-Bauen und Rodeln. Dazu gibt es einen Veranstaltungskalender und sogar ein paar Seiten zum Ausmalen für die eigentlichen Reiseentscheider.

Der neue Pocketguide Wandern ist per E-Mail unter urlaub@ferienregion-nationalpark.de oder telefonisch unter (+49) 8553 / 9793943 bestellbar und hier zum Download verfügbar: https://www.ferienregion-nationalpark.de/service-kontakt/in-der-ferienregion/katalog-prospektdownloads.html

Tierisch viel zu entdecken – Die Ferienregion Nationalpark Bayerischer Wald Die Ferienregion Nationalpark Bayerischer Wald besteht aus 13 Gemeinden, die an das Kerngebiet des Nationalparks angrenzen. Die Gemeinden Bayerisch Eisenstein, Eppenschlag, Frauenau, Hohenau, Kirchdorf, Langdorf, Lindberg, Mauth-Finsterau, Neuschönau, Sankt Oswald-Riedlhütte, Schönberg, Spiegelau und Zwiesel haben sich zusammengeschlossen, um die einzigartigen Naturerlebnisse rund um den „Urwald“ Bayerischer Wald erlebbar zu machen. Die spannende Ganzjahresdestination punktet dabei mit ihrer Unverfälschtheit, Naturvielfalt, der Vielzahl an spannenden Freizeitaktivitäten und mit der stark von der Glasherstellung geprägten Kultur im Bayerischen Wald. Mit diesem vielfältigen Angebot genießen in der Ferienregion nicht nur Familien und Paare ihren Urlaub, sondern im gleichen Maß auch Naturliebhaber, Erholungssuchende und Aktivurlauber. Weitere Informationen unter: www.ferienregion-nationalpark.de

Firmenkontakt
Ferienregion Nationalpark Bayerischer Wald
Robert Kürzinger
Konrad-Wilsdorfer-Straße 1
94518 Spiegelau
08553-9792736
kuerzinger@ferienregion-nationalpark.de
http://www.ferienregion-nationalpark.de

Pressekontakt
COMEO Dialog, Werbung, PR GmbH
Sarah Mikoleizik
Hofmannstr. 7a
81379 München
089-74888240
089-74888222
mikoleizik@comeo.de
http://www.comeo.de/ferienregion-nationalpark

Massive Flugausfälle weltweit Condor ließ 1.200 Passagiere festsitzen

FairPlane.de, der marktführende Anbieter für Fluggastrechte-Services, klärt über die Ansprüche geschädigter Passagiere auf

Massive Flugausfälle weltweit  Condor ließ 1.200 Passagiere festsitzen

Bei Verspätungen und Flugausfällen haben Verbraucher einen Anspruch auf Ausgleichszahlungen (Bildquelle: © www.pexels.com)

München, 30. März 2017 (ah) – Am vergangenem Wochenende brauchten rund 1.200 Reisende starke Nerven und gutes Sitzfleisch an vielen Flughäfen. Grund hierfür waren die extremen Verspätungen von vier Condor-Langstreckenflügen infolge von technischen Defekten an zwei Boeing 767-Maschinen. Besonders hart traf es die Passagiere der Flüge DE 2199 von Varadero (Kuba) nach Frankfurt am Main: Ursprünglich für Samstag, 25.03.2017 geplant, erreicht die Maschine den Zielflughafen Frankfurt mit 54-stündiger Verspätung. Ähnliche Ausnahmezustände auch auf Sansibar, wo die ebenfalls Condor-Fluggäste der Verbindung Sansibar-München eine 13-stündige Verzögerung ihres Abflugs in Kauf nehmen mussten. Vorfälle dieser Art sind bei Condor keine Seltenheit, wie Prof. Dr. Schmid, Unternehmenssprecher von FairPlane.de, dem marktführende Anbieter für Fluggastrechte-Services, weiß.

Gravierende Verspätungen dank altgedienter Condor-Flugzeuge
„Tatsächlich kämpft Condor bei Langstreckenflügen aufgrund der in die Jahre gekommenen Boeing 767-Flotten ständig mit massiven Verspätungen, die sich, wenn sie einmal eingetreten sind, wie ein roter Faden durch den Flugplan ziehen“, so Schmid weiter. Die Ursache für viele Verspätungen bei Condor sieht der Fluggastrechts- und Luftfahrtrechts-Experte in der mangelnden Investitionsbereitschaft in eine Erneuerung der Boeing 767-Flotte. „Die im Durchschnitt 21,5 Jahre alten Maschinen neigen aufgrund Ihres Alters regelmäßig zu technischen Defekten“. Tritt ein solcher Defekt, wie im aktuellen Fall von Condor, bei einem Langstreckenflug auf, führt dieser zu einer Kette von massiven Flugausfällen, da in Folge eines Ausfalls Ersatzmaschinen geordert und zu den jeweiligen Flughäfen geflogen werden müssen. Da ein Flugzeug an einem Tag mehrere Flugverbindungen fliegt, kommt es auch auf den Folgeflügen der betroffenen Maschine zu Verspätung. So sind bei zwei Flugausfällen im Durchschnitt vier bis fünf Flugrouten und damit acht bis zehn einzelne Flüge betroffen.

Passagiere fühlen sich im Stich gelassen
„Neben dem Ärgernis über die lange Wartezeit am Flughafen aufgrund von Verspätungen, sind meist die mangelnde Kommunikation und der fehlende Kundenservice seitens der Airline die größte Belastung für die geschädigten Passagiere“ erklärt Schmid. Das größte Problem sei dabei, dass die Fluggesellschaften wie Condor Informationen zum Stand der Dinge nur unvollständig und stückchenweise an die Passagiere weitergeben. Dadurch ist der Fluggast nur unzureichend im Bilde, wie lange sich die Verspätung hinzieht und fühlt sich mit seinem Problem alleine gelassen. „Solche Ausnahmesituationen wie im Falle der Condor-Verspätungen lassen den Kundenservice zusammenbrechen – für den Passagier gibt es keinen Ansprechpartner, keine Kommunikation.“ prangert der Unternehmenssprecher von FairPlane.de das Fehlverhalten der Airlines an. Die Ursache sieht Schmid vor allem in der Kostenreduktion und Stellenabbau bei den Fluggesellschaften, die er auf die sinkenden Ticketpreise zurückführt.
Den betroffenen Passagieren rät FairPlane.de sich nach ihrer Rückkehr zu wehren. „Für die Gäste der Condor-Flüge der letzten Tage sehen wir ganz klar, basierend auf der EU-Verordnung, einen Entschädigungsanspruch von 600 Euro pro Passagier.“ so Schmid.
Weitere Informationen unter www.fairplane.de

Weitere Informationen finden Sie regelmäßig unter www.comeo.de/fairplane
Menschen erreichen, begeistern und bewegen. Unter der Dachmarke COMEO vereinen sich die Units Werbung, PR und Event. In allen drei Bereichen setzt das Unternehmen auf fest angestellte Spezialisten mit einem fundierten Erfahrungsbackground kombiniert mit Nachwuchskräften, die das Team mit frischem Wind ergänzen.

Firmenkontakt
FairPlane.de
Mag. Andreas Sernetz
Goldschmiedegasse 5
1010 Wien
+43 (1) 532 01 46
sernetz@fairplane.de
http://www.fairplane.de

Pressekontakt
COMEO Public Relations
Alexandra Rokossa
Hofmannstraße 7a
81379 München
+49 (089) 74 888 2 – 36
rokossa@comeo.de
http://www.comeo.de/fairplane

Warum Datensicherung ein Muss ist – Sicherheits-Tipps zum Welttag des Backups

München, 30.03.2017 – Der 31. März ist der Welttag des Backups. Der Tag soll an die Notwendigkeit erinnern, dass jede Art von Datei, die Sie auf Ihrem Computer erstellen, also beispielsweise Fotos, Dokumente, Videos, E-Mails, Steuererklärungen oder virtuelle Kontoauszüge, regelmäßig durch Backups gesichert werden muss.

Tatsächlich sichern viele Leute ihre Dateien niemals. Das geht so lange gut, bis die Computer-Festplatte durch einen Absturz oder eine Malware-Infektion beschädigt wird. Solche Vorfälle sind viel häufiger, als man denkt. Sobald ein Computer ein gewisses Alter erreicht, kommt es häufiger zu Abstürzen und Malware-Infektionen. Eine Malware-Infektion beschädigt Ihre Dateien und macht sie in der Regel unbrauchbar. Im Falle von Ransomware, eine besonders bösartige Art von Malware, sind alle Ihre Dateien gesperrt, bis Sie ein Lösegeld bezahlen.

Fotos und Videos, Steuer- oder Buchhaltungsunterlagen – Was, wenn plötzlich alle Daten weg sind?

In der Regel denkt man nicht an die Konsequenzen, die ein Datenverlust hat, bis es schließlich passiert – und dann ist das erste Gefühl: Panik. Stellen Sie sich vor, Sie arbeiten schon seit einigen Wochen sehr intensiv an einem wichtigen Dokument – zum Beispiel Ihrer Steuererklärung. Und plötzlich stürzt der Computer ab. Alle Daten sind verloren. Erleichtert aufatmen können Sie in so einem Fall, wenn Sie an ein Backup gedacht haben. Dann sind Ihre Daten gesichert und nach einem Absturz oder Hacker-Angriff wieder abrufbar.

Feuer, Diebstahl, Datenfälschung – Schützen Sie Ihre Daten auch vor physischen Schäden

Natürlich sind eine fehlerhafte Festplatte und Malware nicht die einzigen Risiken für Ihre Daten. Feuer, Diebstahl, Datenfälschung, ein Stromausfall oder sogar Kinder, die mit Ihrem Computer spielen, können Ihre Daten vernichten. Laptops sind besonders gefährdet – sie sind fragiler als Standrechner und werden dadurch schneller beschädigt. Zudem sind sie leichte Beute für Diebe oder werden von Digitalnomaden auch gerne einmal an öffentlichen Plätzen vergessen. Ganz gleich, ob Digitalnomade oder nicht – Laptops verdienen am Welttag des Backups besondere Aufmerksamkeit.

Verschiedene Arten von Backups – Wie schütze ich meine Daten?

Sie können Ihre Daten grundsätzlich auf zwei Arten sichern: Auf externen Datenträgern wie CDs, DVDs, USB-Sticks und externen Festplatten, oder Sie können Ihre Daten online sichern. Die Sicherung via Datenträger ist zwar besser als nichts, jedoch muss dann die Sicherung wiederum gesichert werden. Auch Datenträger können gestohlen oder physikalisch beschädigt werden.

Mit einem Online-Backup werden Ihre Dateien auf einem externen Server gespeichert. Es ermöglicht eine sofortige Wiederherstellung sowie einen einfachen Zugriff, unabhängig vom Computer. Falls Ihr Rechner beschädigt oder gestohlen wurde, können Sie Ihre Daten jederzeit auf einen neuen Computer herunterladen. Ein weiterer Vorteil bei einigen Online-Backup-Diensten ist, dass Sie den Sicherungsmodus so einstellen können, dass jeden Tag automatisch ein Backup erstellt wird. Damit haben Sie automatisch immer die neueste Version Ihrer Dateien.

Beliebte Cloud-basierte Backup-Dienste sind Dropbox, Google Drive oder OneDrive, die unterschiedliche Verschlüsselungsstufen für die dort gespeicherten Daten anbieten. Ein Manko vieler dieser Dienste ist jedoch, dass sie keine Verschlüsselung für den Datentransit bieten. Das heißt, auf dem Weg von Ihrem Computer zum Server des Anbieters sind die Daten ungeschützt und somit anfällig für Hacker-Angriffe. Eine zusätzliche Sicherung für den Datentransport bieten Internet Security Software Anbieter wie BullGuard. Mit dem verschlüsselten Cloud Backup können Daten bedenkenlos in Cloud-basierte Backup-Dienste übertragen werden. Mit einer derart ausgeklügelten Sicherung können Sie dem Welttag des Backups gelassen entgegen sehen.

BullGuard gehört zu den führenden IT Security-Unternehmen in Europa. Das Produktportfolio umfasst Internet Security, Mobile Security, kontinuierlichen Identitätsschutz sowie Social Media Security für Privatanwender oder kleine Betriebe. Die Produkte wurden mehrfach ausgezeichnet, unter anderem wählte Stiftung Warentest die Sicherheitssoftware „BullGuard Internet Security 2016“ im April 2016 zum Testsieger. BullGuard ist Pionier für Sicherheit im Internet of things (IoT) und entwickelte den weltweit ersten IoT-Scanner. Zusammen mit dem Partner Dojo Labs sorgt BullGuard für umfassenden Schutz im Smart Home und für vernetzte Geräte. Hauptsitz des Unternehmens ist in London, Großbritannien. Zudem hat BullGuard Niederlassungen in Rumänien, Australien und Dänemark, wo das Unternehmen im Jahr 2001 gegründet wurde. Weitere Informationen erhalten Sie unter: http://www.bullguard.com/de/

Firmenkontakt
BullGuard
Cam Le
c/o Mazars / Theodor-Stern-Kai 1 1
60596 Frankfurt

BullGuard@schwartzpr.de
http://www.bullguard.com/de/

Pressekontakt
Schwartz Public Relations
Julia Maria Kaiser
Sendlingerstraße 42A
80331 München
00 49 89 211871-42
jk@schwartzpr.de
http://www.schwartzpr.de

Handball-Bundesliga: HC Erlangen empfangt den TBV Lemgo

Der HC Erlangen will am Freitagabend die Arena Nürnberger Versicherung wieder zum Tollhaus machen und gegen Lemgo gewinnen

Handball-Bundesliga: HC Erlangen empfangt den TBV Lemgo

(Foto: HJKrieg, hl-studios, Erlangen): „Wir werden uns zerreissen“, so Nikolai Link, HC Erlangen

(Erlangen) – „Wir werden uns zerreissen“, mit diesen Worten fasste Nikolai Link das zusammen, was in der vergangenen Trainingswoche das vorherrschende Thema in der Mannschaft von HC-Cheftrainer Robert Andersson war. Gewohnt eloquent aber auch sehr bestimmt, zeigte sich Link auf der gestrigen Pressekonferenz und ließ bei den anwesenden Journalisten keinen Zweifel daran, dass er diese Worte auch erst meint. Diese Tugenden werden am morgigen Freitag beim Heimspiel gegen den Altmeister aus Lemgo mitentscheidend sein, denn es fehlte auch in den vergangenen Spielen „immer nur an Kleinigkeiten“, wie Robert Andersson wissen ließ. Sein Team habe sich wie in den vergangenen Wochen sehr gut in den Trainingseinheiten präsentiert und gemeinsam mit den eigenen Fans im Rücken ist er sich sicher, dass seine Mannschaft eine sehr gute Leistung abrufen kann. „Wir wissen um unsere Qualitäten, wir wissen, dass wir physisch und psychisch sehr stark sind und deshalb freuen wir uns alle auf dieses Heimspiel gegen Lemgo“, so der 47-jährige Schwede. Gerade die Moral, die der HC Erlangen am vergangenen Woche in Leipzig an den Tag gelegt hat, hat diese Dinge bestätigt. Der fränkische Erstligist muss am morgigen Abend neben den Langzeitverletzten Uros Bundalo und Michael Haaß auch auf Kevin Herbst verzichten. Der Linkshänder erlitt einen Muskelbündelriss im Oberschenkel und wird ausfallen. Für Herbst rückt mit Maximilian Lux ein Mann aus den eigenen Reihen in den Bundesliga-Kader des HCE. „Maximilian hat sich durch starke Leistungen in der U23 empfohlen und erhält nun seine Chance“, sagt Andersson.

HCE will gegen Lemgo gewinnen
Der Gast aus Lemgo reist mit deutlich mehr Druck im Gepäck am Freitagabend ins Frankenland. Die Mannschaft von Florian Kehrmann rangiert aktuell auf dem 16 Platz der DKB Handball-Bundesliga und belegt damit den ersten Abstiegsplatz. 13 Punkte haben die Ostwestfalen in den vergangenen 24 Spielen erringen können und müssen um den Klassenerhalt bangen. „Lemgo wird mit dem absoluten Willen hier auftreten, diese Punkte mit nach Hause zu nehmen“, so Andersson und ergänzt: „Wir müssen von Beginn an der Herr im Ring sein und diesen Kampf annehmen.“

Der Deutsche Handball-Bund schickt mit Michael Kilp und Christoph Maier zwei Unparteiische aus seinem Elitekader in die Arena Nürnberger Versicherung. Die beiden Schiedsrichter werden die Partie zwischen dem HC Erlangen und dem TBV Lemgo um 19.45 Uhr anpfeifen.

Rechtzeitg zur ARENA kommen
Der HC Erlangen bittet alle Fans um eine frühzeitige Anreise, da in direkter Nachbarschaft der 1. FC Nürnberg sein Heimspiel gegen den Karlsruher SC ab 18.30 Uhr austragen wird. Die Abendkasse an der Arena Nürnberger Versicherung öffnet für Kurzentschlossene um 18.15 Uhr. Bis 17.30 Uhr ist der Kauf von Tickets auch noch im Online-Shop des HC Erlangen möglich.

HCE verlegt Heimspiel gegen Göppingen
Der HC Erlangen hat sein Heimspiel gegen den amtierenden Europapokal-Sieger Frisch Auf! Göppingen vom 20. April 2017 auf den 23. April (Sonntag) um 17.15 Uhr verlegt. Durch das Weiterkommen der Schwaben im EHF-Pokal kam es zu dieser Terminänderung. Wie bereits vor Saisonbeginn angekündigt und auf jedem gekauften Ticket als Hinweis vermerkt, besteht die Möglichkeit, dass bei einer Terminüberschneidung, ggf. auch kurzfristig, Spieltermine verlegt werden müssen. Dies ist bei einer entsprechenden Qualifizierung der Gastmannschaft im internationalen Wettbewerb der Fall. Die bereits gekauften Tickets behalten selbstverständlich auch am 23. April ihre Gültigkeit. Die restlichen Spieltermine stehen hingegen fest, sodass es zu keinen weiteren Spielverlegungen in der Saison mehr kommen wird.

Erlanger Stadtwerke bieten Shuttle-Busse an
Selbstverständlich wird der HC Erlangen auch an diesem Freitag gemeinsam mit seinem Partner den Erlanger Stadtwerken Shuttle-Busse für die Erlanger Handball-Fans anbieten, die diese bequem in die Nachbarstadt bringen werden.

Sport begeistert die Menschen und bringt sie emotional zusammen. hl-studios aus Erlangen unterstützt seit Jahren den Handballsport in der Metropolregion mit großer Leidenschaft und ist der Spielerpartner von Jugendnationalspieler Kevin Herbst.

Informationen unter http://www.hc-erlangen.de

https://www.hl-studios.de ist eine inhabergeführte Agentur für Industriekommunikation. Rund 100 Mitarbeiter engagieren sich seit über 25 Jahren in Erlangen und Berlin für Markt- und Innovationsführer der Industrie. Das Portfolio reicht von Strategie und Konzeption über 3D/CGI-Animationen, Print, Film, Foto, Hybrid Studio, Public Relations, Interactive online und offline, Apps, Touch-Applikationen, interaktive Messemodelle, Messen und Events bis hin zur Markenführung.

Kontakt
hl-studios GmbH – Agentur für Industriekommunikation
Hans-Jürgen Krieg
Reutleser Weg 6
91058 Erlangen
09131 – 75780
hans-juergen.krieg@hl-studios.de
https://www.hl-studios.de

Beste Baumarktprodukte des Jahres 2017 gekürt

Beste Baumarktprodukte des Jahres 2017 gekürt

Gewinner des Wettbewerbs „Produkte des Jahres 2017“, Juroren sowie Mitarbeiter der RM Handelsmedien. (Bildquelle: G. Freyer/ RM Handelsmedien)

Köln, 30. März 2017 – Fischer, Color Expert, Bona, und Lugato sind die Gewinner des Wettbewerbs „Produkte des Jahres 2017“ der Baumarktbranche. Bereits zum 17. Mal hat die RM Handelsmedien GmbH & Co. KG den Wettbewerb ausgerichtet. Initiatoren der Veranstaltung sind die beiden Branchenzeitschriften baumarktmanager und markt in GRÜN. Erstmalig wurden in diesem Jahre die teilnehmenden Produkte von einer Fachjury bewertet, die in ihrer Eigenschaft Handel, Wissenschaft und Endverbraucher repräsentieren. Auf diese Weise sollten die Aspekte Innovation, Drehzahl am Point of Sale (PoS), Nutzwert, Preis-Leistungs-Verhältnis und Nachhaltigkeit besser abgebildet werden. Insgesamt stellten sich 86 Baumarktprodukte dem Urteil der Branchenexperten. Die Auszeichnungen werden in den Kategorien Bauen, Technik, Wohnen und Garten vergeben.

In der Kategorie Bauen belegte die DUO-Familie von Fischer den ersten Platz. Der „intelligente“ Kunststoffdübel Duopower ist in der Lage, selbstständig im Baugrund zu entscheiden ob er nun spreizt oder klappt. Die Jury hob den Innovationsgrad des Produktes sowie die guten Vermarktungsmöglichkeiten am PoS besonders hervor.

Der Lasurpinsel WoodStar von Color Expert erreichte in der Kategorie Technik den Spitzenplatz. Der Pinsel verfügt über einen integrierten Farbtank aus Naturborsten, der von einer speziellen Kunststoffborsten-Mischung umgeben ist. Die Juroren bescheinigtem dem Produkt einen hohen Kundennutzen. Das Produktdesign mit der „grünen Anmutung“ verhelfe dem Pinsel zu hoher Aufmerksamkeit am PoS.

In der Kategorie Wohnen belegte der Parkettreiniger free & simple des Herstellers Bona den ersten Platz. Das Produkt wurde speziell für Menschen mit Asthma und Allergien entwickelt. Der Reiniger ist hypoallergen, frei von Düften und Farbstoffen und er enthält keine Konservierungsstoffe. Die Jury machte in ihrer Bewertung vor allem die Wohngesundheit, die Nachhaltigkeit und den hohen Kundennutzen geltend. Das Produkt trage außerdem zum Facettenreichtum im Baumarktsortiment bei.

Praktikabilität und hoher Kundennutzen waren auch ausschlaggebend dafür, dass SCHNEXAGON von Lugato den ersten Platz in der Kategorie Garten erlangte. Der zum Patent angemeldete Antihaftanstrich gegen Nachtschnecken macht senkrechte Beetumrandungen für die gefräßigen Tierchen zu einer unüberwindbaren Barriere. Und dies, ohne den Schnecken selbst oder anderen Tieren und Pflanzen einen Schaden zuzufügen. Die Juroren lobten den Mut und die Kreativität in der Produktentwicklung.

Die Mitglieder der Jury waren Dr. Peter O. Wüst, Hauptgeschäftsführer des BHB – Handelsverband Heimwerken, Bauen und Garten e.V., Christian Meyer, Redakteur der Endverbraucherzeitschrift „selbst ist der Mann“, Dr. Arnd Zschiesche, Geschäftsführer des „Büro für Markenentwicklung“, Stefan Müller, Senior Strategic Account Development Manager bei Ebay sowie Michael Marr, Zentraleinkäufer bei Toom Baumarkt.

Weitere Informationen zu den Produkten des Jahres: www.baumarktmanager.de

RM Handelsmedien GmbH & Co. KG, eine 100%ige Tochter der Rudolf Müller Mediengruppe, ist auf Medienangebote für den Handel spezialisiert. Das Unternehmen adressiert heute die Zielgruppen Baumärkte, Gartencenter, Motorgerätefachhändler, Baustoffhändler, Bautechnik- und Produktionsverbindunghandel (PVH) sowie Sicherheitstechnikhändler und -nutzer. Mit baumarktmanager bringt der Verlag das führende Entscheidermagazin der Baumarktbranche heraus. Die Schwesterzeitschrift markt in GRÜN ist das Marketing-Magazin für den gesamten Gartenfachhandel, insbesondere für Vertriebsformen wie Gartencenter und Gartenmärkte von Baumärkten.

Firmenkontakt
RM Handelsmedien GmbH & Co. KG
Holger Externbrink
Stolberger Str. 84
50933 Köln
0221 5497 328
0221 5497 6328
h.externbrink@rm-handelsmedien.de
http://www.baumarktmanager.de

Pressekontakt
Rudolf Müller Mediengruppe
Justina Kroliczek
Stolberger Str. 84
50933 Köln
0221 5497-350
0221 5497-6350
presse@rudolf-mueller.de
http://presseservice.rudolf-mueller.de

Weiterbildung als Motor für Arbeitgeberimage

Aktuelle TNS Infratest-Studie 2017: Fortbildungen, Schulungen & Co. sind Top-Thema in Bewerbungsgesprächen

Weiterbildung als Motor für Arbeitgeberimage

Quelle: SGD

Pfungstadt bei Darmstadt, 30. März 2017 – Zu Zeiten des Fachkräftemangels wird es immer wichtiger, Mitarbeiter zu binden und neue für sich zu gewinnen – ein attraktives Weiterbildungsangebot hilft den Unternehmen hierbei. Das zeigen die Ergebnisse der aktuellen TNS Infratest-Studie „Weiterbildungstrends in Deutschland 2017“. Die Umfrage wurde bereits zum neunten Mal in Folge im Auftrag der Studiengemeinschaft Darmstadt (SGD) unter 300 Personalverantwortlichen in deutschen Unternehmen durchgeführt. Auch für neue Arbeitnehmer spielt Weiterbildung eine große Rolle: Laut 71 Prozent der befragten HR-Manager wird das Thema für viele Bewerber bereits im Vorstellungsgespräch immer wichtiger.

Die Personalentwicklung ist eine wichtige Aufgabe der HR-Abteilungen. Zu den Zielen zählen, den Fach- und Führungskräftebestand zu sichern, Mitarbeiter zu binden oder neue Talente zu finden. Ob dies gelingt, hängt oft vom Ruf des Unternehmens als Arbeitgeber ab: Wie sind die Gehälter? Wie die Unternehmenskultur? Wie die Weiterbildungsmöglichkeiten? Laut 86 Prozent der befragten Personalverantwortlichen ist ein attraktives Weiterbildungsangebot für die Bindung von Mitarbeitern wichtig bis äußerst wichtig. „Zu Zeiten des Fachkräftemangels ist es entscheidend, Mitarbeiter zu halten. Arbeitgeber, die ansprechende Schulungen anbieten, investieren in die Weiterentwicklung jedes einzelnen. Gleichzeitig drücken sie damit auch ihre Wertschätzung gegenüber den Mitarbeitern aus“, so Andreas Vollmer, Leiter Studienprogramm und Services bei der SGD.
Auch bei der Personalgewinnung können Unternehmen mit Fortbildungen punkten. Für 79 Prozent der befragten Personaler spielen Weiterbildungsmöglichkeiten für das Recruiting neuer Mitarbeiter eine wichtige bis äußerst wichtige Rolle.

Guter Ruf eilt voraus
Darüber hinaus geben 80 Prozent der HR-Manager an, dass attraktive Weiterbildungsangebote das Arbeitgeberimage stärken. Der Grund: Sie zeigen persönliche Entwicklungsmöglichkeiten und Karrierechancen im Unternehmen auf (83 Prozent), untermauern eine nachhaltige Personalstrategie (79 Prozent) und symbolisieren eine Unternehmenskultur des Lernens (77 Prozent). Ein weiterer Vorteil ist, dass Unternehmen sich so von der Konkurrenz abheben können (75 Prozent).

„Die Studie zeigt: Mitarbeiter durch Weiterbildung zu binden, bringt mehrere Vorteile. Für 50 Prozent der Befragten bleiben dadurch Wissen und Know-how im Unternehmen und für 48 Prozent können so Fachkräfte aus den eigenen Reihen entwickelt werden. 47 Prozent sind zudem überzeugt, dass sie auf diesem Weg motivieren und wertschätzen können. Für Mitarbeiter, die sich zeit- und ortsunabhängig weiterbilden möchten oder beispielsweise im Schichtbetrieb arbeiten, ist es ideal, wenn auch Fernlehrgänge Teil des Weiterbildungsportfolios eines Unternehmens sind. Sie ermöglichen es, sich neben dem Beruf auf neue Aufgaben vorzubereiten“, erläutert Vollmer.

Ein Blick in die Unternehmenspraxis: Flachglas Wernberg GmbH
Bei der Flachglas Wernberg GmbH, einem Glasveredelungsunternehmen in der Nordoberpfalz (Bayern), ist die Sicherung der Mitarbeiterressourcen ein wichtiges Thema der Personalarbeit. „HR-Leitung und Geschäftsführung legen dabei großes Augenmerk auf die Personalentwicklung und Weiterbildung“, so Heike Schlenker, HR-Managerin des Unternehmens, das rund 600 Mitarbeiter beschäftigt. „Bei unseren ausgelernten Jungfacharbeitern und Industriekaufleuten ist Fortbildung besonders wichtig, da die Ausbildung nicht spezialisiert ist, wir aber Spezialwissen benötigen, um uns am Markt behaupten zu können. Auch in unserem Recruiting spielt Weiterbildung eine große Rolle. Wir werben mit ihr und machen sie – je nach Position und Aufgabe – zu einem Bestandteil unserer Arbeitsverträge.“

Flachglas bietet vor allem SGD-Fernlehrgänge an, die zu einem IHK-Abschluss führen. „Ein Großteil der Teilnehmer sind kaufmännische Azubis, die oft schon während der Ausbildung mit einem Fernlehrgang beginnen. Oder auch Kollegen, die einen neuen Aufgabenbereich übernehmen möchten.“ Die Beweggründe für berufsbegleitendes Fernlernen sind Aufstiegsqualifizierungen, Nachfolgeregelungen im Rahmen der Demographie und Spezialisierungen zum Beispiel von kaufmännischen Auszubildenden, die sich in Richtung Accounting, HR oder Marketing entwickeln möchten. Für die Fortbildung stellt das Unternehmen die Mitarbeiter für die Seminare im Rahmen des Fernlehrgangs frei und übernimmt die Kosten, während die Teilnehmer ihre freie Zeit in Lernphasen und Prüfungen investieren. Schlenker zu den Vorteilen eines berufsbegleitenden Fernstudiums: „Mit Fernlehrgängen können wir Fachwissen aufbauen, ohne im täglichen operativen Geschäft auf die Mitarbeiter verzichten zu müssen. Wer ein Fernstudium durchhält, zeigt zudem Commitment zum Unternehmen und zur neuen Aufgabe. Dieses Engagement ist aus unserer Sicht sehr anerkennenswert.“

Was Bewerber im Vorstellungsgespräch interessiert
Welche Weiterbildungen werden angeboten? Wie viele Schulungen sind für ein Jahr vorgesehen? Dies sind typische Fragen eines Kandidaten im Bewerbungsgespräch. Laut 71 Prozent der Personalverantwortlichen werden Weiterbildungsmöglichkeiten bei potenziellen Mitarbeitern in Vorstellungsgesprächen zukünftig weiter an Bedeutung gewinnen. Das sind acht Prozentpunkte mehr als im Vorjahr (63 Prozent).

Entwicklung der Weiterbildungsbudgets 2015 bis 2017
Bei den Weiterbildungsbudgets in den Unternehmen rechnen für 2017 81 Prozent der befragten HR-Manager mit gleichbleibenden bzw. steigenden Budgets, während 12 Prozent sinkende Budgets erwarten. Die Entwicklung über die letzten drei Jahre zeigt einen leichten Anstieg bei den gleichbleibenden bzw. steigenden Budgets (2016: 79 Prozent, 2015: 75 Prozent).

Tipps für Arbeitgeber zur Förderung der Weiterbildung von Andreas Vollmer, Leiter Studienprogramm und Services bei der SGD:

1.Vielfältige Themen in das Weiterbildungsangebot aufnehmen, u.a. Fachthemen, Aufstiegsfortbildungen und Führungsthemen.

2.Weiterbildungsoptionen in Vorstellungs- und Personalgesprächen thematisieren.

3.Weiterbildung nachhaltig als Teil der Personalentwicklung definieren.

4.Weiterbildung als strategisches Ziel verfolgen.

5.Mitarbeitern Unterstützung für Weiterbildung anbieten, wie zum Beispiel finanzielle Förderung oder Freizeitausgleich.

6.Unterschiedliche Weiterbildungsformen – u.a. ein flexibles Fernstudium – anbieten.

Die Grafiken (CMYK und RGB) sowie ein Porträtfoto von Andreas Vollmer erhalten Sie unter https://netfiles.de/maisberger/public/SGD
Quelle: SGD
Um die Zusendung eines Belegexemplars wird gebeten.

Zur TNS Infratest-Studie „Weiterbildungstrends in Deutschland 2017“
Bereits zum neunten Mal in Folge führte TNS Infratest im Auftrag der Studiengemeinschaft Darmstadt (SGD) die Umfrage „Weiterbildungstrends in Deutschland“ durch. Dafür wurden in diesem Jahr 300 Personalverantwortliche online zu unterschiedlichen Aspekten der beruflichen Weiterbildung befragt. Eine zusammenfassende Broschüre zu den Ergebnissen wird in Kürze auf www.sgd.de veröffentlicht.

Über die Studiengemeinschaft Darmstadt (SGD):
Die Studiengemeinschaft Darmstadt ist eines der traditionsreichsten und größten Fernlehrinstitute Deutschlands. Jährlich bilden sich ca. 60 000 Fernschüler in mehr als 200 staatlich geprüften und anerkannten Fernlehrgängen in den Bereichen Schulabschlüsse, Sprachen, Wirtschaft, Technik, Informatik und Digitale Medien, Allgemeinbildung sowie Kreativität, Persönlichkeit und Gesundheit weiter.

Bereits seit 2001 bietet die SGD den Teilnehmern die Möglichkeit, ergänzend zum Studienmaterial auf dem Online-Campus waveLearn die Vorteile des E-Learning zu nutzen. Außerdem gibt der individuelle Rundum-Service der SGD Sicherheit und Flexibilität für das Fernlernen in unterschiedlichsten Lebenssituationen. Das zur Klett Gruppe gehörende Unternehmen wurde für seine innovativen Ideen und seine Serviceorientierung bereits mehrmals ausgezeichnet, so beispielsweise vom Branchenverband Forum DistancE-Learning oder von der Initiative Mittelstand. Zertifizierungen nach ISO 9001, ISO 29990, TÜV Süd Servicequalität und AZAV belegen die hohen Qualitäts- und Servicestandards der SGD.

Seit der Gründung im Jahr 1948 durch Werner Kamprath zählt die SGD über 900 000 Kursteilnehmer. Die Bestehensquote der Teilnehmer bei staatlichen, öffentlich-rechtlichen und institutsinternen Abschlüssen liegt bei über 90 Prozent. Dies ist auf die persönliche und individuelle Studienbetreuung durch die Fernlehrer zurückzuführen.

Weitere Informationen unter: www.sgd.de

Firmenkontakt
Studiengemeinschaft Darmstadt (SGD)
Barbara Debold
Ostendstraße 3
64319 Pfungstadt bei Darmstadt
+49 (0) 6157-806-932
barbara.debold@sgd.de
http://www.sgd.de

Pressekontakt
Maisberger GmbH
Emma Deil-Frank
Claudius-Keller-Straße 3c
81669 München
49 (0) 89-419599-53
emma.deil@maisberger.com
http://www.maisberger.com